Anleitung für die ELSTER-Schnittstelle in GS-FIBU/GS-EAR

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung für die ELSTER-Schnittstelle in GS-FIBU/GS-EAR"

Transkript

1 Anleitung für die ELSTER-Schnittstelle in GS-FIBU/GS-EAR Allgemeine Systemvoraussetzungen Grundsätzlich muss der Rechner die allgemeinen Systemvoraussetzungen für den Einsatz von GS-FIBU/GS-EAR erfüllen (Stand: Dezember 2004): Pentium II kompatibler PC (ab 350 MHz) WINDOWS 98 SE, NT 4.0 (letztes SP), XP, MB Arbeitsspeicher mindestens 100 MB freier Festplattenspeicher SVGA-Grafikkarte - (Auflösung 800 x 600) Maus & CD-ROM Laufwerk Internet Explorer 5.5 Zusätzliche Voraussetzungen für die digitale Belegarchivierung Jet Engine 4.0 SP3 oder MS-ACCESS 2000 (oder höher) TWAIN-kompatibler Scanner Zusätzliche Voraussetzungen für die Zusammenarbeit mit GS-AUFTRAG Professional Microsoft Data Access Components (MDAC) 2.60 (oder höher) WICHTIG: Hinweise zur Konfiguration Ihrer Systemumgebung für die ELSTER-Datenübertragung bei der Verwendung von Proxyserver oder Firewall finden Sie im PDF-Dolument "Konfiguration_AVMKEN_Jana.pdf" im Ordner.C:\GSWIN\ELSTER\. Darüber hinaus sollte das Dokument "Troubleshooting.rtf" (liegt bei der Standardinstallation im Ordner C:\GSWIN\DATEN\) gelesen und die dort aufgeführten Punkte für das verwendete Betriebssystem geprüft bzw. die Komponenten installiert werden. Konfigurieren und Aktivieren der ELSTER-Schnittstelle Eintragen der Mandanteneinstellungen Zunächst müssen im Programm in den Einstellungen einige Parameter für die Übertragung definiert werden. Unter dem Menüpunkt "Mandanten" -> "Mandanteneinstellungen" müssen für die Teilnahme am ELSTER-Verfahren folgende Einstellungen zwingend definiert werden: Bundesland Finanzamt Steuernummer Name und Adresse des Mandanten

2 Die in der Programmhilfe erwähnte Zulassungsnummer ist bei der ELSTER-Übertragung nicht mehr erforderlich und kann daher auch nicht in den Mandanteneinstellungen eingetragen werden. Drücken Sie bitte auf die neben den Eingabefeldern befindlichen Suchschalter und wählen die entsprechenden Einträge aus den Vorgabelisten aus. Mit einem Doppelklick werden die Daten in die Mandanteneinstellungen übernommen. Kontrollieren Sie bitte, ob die hier eingetragene Steuernummer und deren Schreibweise mit der Ihnen vom Finanzamt mitgeteilten Steuernummer übereinstimmen. Wahlweise können hier auch die Daten des zuständigen Steuerberaters eingetragen werden: Name (max. 25 Zeichen) Telefonvorwahl (max. 6 Zeichen) Telefonanschluss (max. 14 Zeichen) Berufsbezeichnung des Mandanten (max. 10 Zeichen) Diese Angaben werden (falls vorhanden) mit den Steuerdaten zusammen als Kennziffer 09 an das Finanzamt übermittelt. Ausfüllen der ELSTER-Teilnahmeerklärung Damit Sie als Übermittler am ELSTER-Verfahren teilnehmen können, müssen Sie zunächst eine Teilnahmeerklärung bei Ihrem zuständigen Finanzamt einreichen. Sollten Sie als Steuerberater die Übermittlung für Ihre Mandanten übernehmen, müssen alle Mandanten eine entsprechende Erklärung an ihr Finanzamt senden, bevor mit der Übermittlung begonnen werden kann. Auch dieses Formular finden Sie (vorausgefüllt) im HILFE-Menü. Vor der ersten Übertragung Nachdem Sie alle Einstellungen beim Mandanten vorgenommen bzw. kontrolliert haben, ist aus Sicht der Software alles bereit für eine Übertragung. Ein entsprechender Bearbeitungshinweis des Finanzamts für die Teilnahmeerklärung sollte Ihnen allerdings vor der ersten Übermittlung bereits vorliegen. Bei einigen Ämtern ist zudem eine einmalige Testübertragung von Daten erforderlich (siehe "Typ der Übertragung"). Auswertungen für das ELSTER-Verfahen Im Auswertungsbereich können nach der Erledigung aller Einstellungen und Vorarbeiten die Auswertungen Umsatzsteuervoranmeldung (nur für die Perioden Monat oder Quartal) Antrag auf Dauerfristverlängerung Anmeldung der Sondervorauszahlung über das Internet in einer komprimierten Form an die Finanzverwaltung übermittelt werden. Die dazu dienende ELSTER-Konsole steht Ihnen im Vorschau-Fenster der oben genannten Auswertungen zur Verfügung. Um z. B. eine Umsatzsteuervoranmeldung per ELSTER zu übertragen, öffnen Sie den Auswertungsbereich, wählen Sie unter "Auswertungen periodisch" die Umsatzsteuervoranmeldung für 2005 und geben auf der rechten Seite unter "Auswertungsperiode" den aktuellen Monat oder das Quartal ein. Klicken Sie anschließend bitte auf den Schalter "Vorschau" unterhalb der gewählten Auswertung. Die Vorschau für die gewählte Auswertung wird nun erstellt. Der Schalter zum Öffnen der ELSTER-Konsole wird

3 als gelbes Briefsymbol links neben der Auswahlliste für den Zoomfaktor in der Vorschau eingeblendet. Hierüber ist die Prüfung und anschließende Übermittlung der Daten direkt aus der Buchhaltung möglich. Bei allen anderen Auswertungen wird dieser Schalter ausgeblendet. Starten Sie die ELSTER-Konsole per Mausklick auf das gelbe Briefsymbol. Prüfen der Angaben Der Schalter "Prüfen" testet sowohl die Vollständigkeit und Plausibilität der vorliegenden Einstellungen und Daten, als auch die Einhaltung der Systemvoraussetzungen. Eine Prüfung der Daten ist nicht zwingend erforderlich. Zumindest nach der Installation und Einrichtung der Mandanteninformationen in den Einstellungen ist allerdings zu empfehlen, die Taste "Prüfung" zu betätigen. Hier kann festgestellt werden, ob z. B. die Rechnerkonfiguration und die Installation der benötigten Komponenten für die ELSTER-Schnittstelle stimmen. Sollte hierbei eine Fehlermeldung erscheinen, folgen Sie den Hinweisen unter der Überschrift "ELSTER-Troubleshooting" im weiteren Verlauf dieser Anleitung. Sollte trotz fehlerfreier Prüfung ein Fenster mit Hinweisen auf eine fehlerhafte Datenaufbereitung erscheinen, überprüfen Sie im Menü "Mandanten" -> "Mandanteneinstellungen", ob die Steuernummer korrekt eingetragen wurde. Achten Sie vor allem auf die korrekte Schreibweise der Steuernummer. Hinweise zur Vorschau Die Vorschau zeigt die "Komprimierte Anmeldung" in einer Bildschirmvorschau, aus der auch ein Ausdruck des Formulars möglich ist. Hierbei werden nur diejenigen Werte der Anmeldung ausgewiesen, die eine Kennziffer für die entsprechenden Druckpositionen tragen (Menü "Stammdaten" -> "Sachkonten", dort Steuer- bzw. Umsatzkonten per Doppelklick öffnen und die gewünschte Auswertungspositionen unter "Vorgaben" -> "Auswertungspositionen"). Eine vollständige Übersicht der für die jeweiligen Auswertungspositionen vorgesehenen Konten können Sie über das Menü "Auswertungen" -> "Auswertungen allgemein" erstellen: Wählen Sie dort bitte zunächst den Eintrag "Gliederungslisten Auswertungspositionen" (GS-FIBU) bzw. "Auswertungspositionen" (GS- EAR). Nach einem Klick auf eine der Schaltflächen "Vorschau" oder "Drucken" öffnet sich ein Dialogfenster, aus dem Sie bitte die gewünschte Auswertung, z. B. Umsatzsteuervoranmeldung, auswählen. Bestätigen Sie Ihre Auswertung bitte mit einem Klick auf "OK". Die gewählte Auswertung wird nun gedruckt bzw. die Vorschau am Bildschirm angezeigt. Alle übrigen (Berechnungs-) Werte bleiben dabei unberücksichtigt. Die komprimierte Fassung zeigt so nur diejenigen Daten, die an die Finanzverwaltung übertragen werden. Art der Datenübermittlung Die Übermittlung der Daten kann über eine aktive Internet-Verbindung erfolgen. Beachten Sie bitte, dass bei der Datenübermittlung keine automatische Etablierung oder Prüfung auf Verfügbarkeit einer Internet-Verbindung erfolgt. Arbeiten Sie also nicht mit einer Standleitung, stellen Sie ggf. die Verbindung manuell her, bevor Sie die Übermittlung starten. Typ der Übertragung Bei der Übermittlung stehen Ihnen verschiedene Varianten zur Auswahl: Normal:

4 Hierbei werden die Daten zur Bearbeitung an das Finanzamt übermittelt. Dieser Typ wird also nach abschließenden Tests im "Ernstfall" für die regelmäßige Übertragung der Daten verwendet. Testübertragung: Bei manchen Finanzämtern ist nach der Zulassung zunächst eine einmalige Testübermittlung erforderlich. Sollte dieser Fall eintreffen, erhalten Sie eine entsprechende schriftliche Aufforderung vom Finanzamt. Softwaretest: Bei diesem Übertragungstyp werden Ihre Daten lediglich an die Clearingstelle übermittelt und nicht an die einzelnen Bundesländer weitergeleitet. Sie können diesen Übertragungstyp also verwenden, um nach der Einrichtung der Einstellungen eine Übertragung zu simulieren, ohne dass eine anschließende Bearbeitung durch das Finanzamt erfolgt. Wiederholte Übermittlung In einzelnen Fällen kann der Teilnehmer vom Finanzamt zu einer erneuten Datenübermittlung aufgefordert werden. Diese Aufforderung erfolgt in der Regel in einer schriftlichen Form. Haben Sie lediglich einen Softwaretest durchgeführt, werden Sie nach Abschluss der Übertragung nochmals darauf hingewiesen, dass keine Bearbeitung der Daten erfolgt. Nach einer erfolgreichen Datenübermittlung erscheint nun ein Druckdialog. Hierüber kann ein Kontrollausdruck der übertragenen komprimierten Anmeldung für die Unterlagen des Steuerpflichtigen angefertigt werden. Der Kontrollausdruck beinhaltet den Namen, die Steuernummer, Datum, Uhrzeit und eine laufende Nummer der Übermittlung. Diese Nummer kann im Bereich von 1 bis 9999 liegen. Nach dem Erreichen der max. Grenze von 9999 wird diese automatisch wieder auf 1 gesetzt. Hinweis: Ein nachträgliches Einsenden des Kontroll-Papierausdrucks per Post an das Finanzamt ist nicht notwendig! Die im Rahmen des StDÜV-Verfahrens übermittelten UStVA werden von der Finanzverwaltung ohne Signatur akzeptiert. Sie sollten die Übermittlungsprotokolle und die Kontrollausdrucke trotzdem sorgfältig aufbewahren, um bei der Anforderung einer erneuten Übermittlung alle Daten griffbereit zu haben. Update-Verfahren Nach den geltenden Vorschriften muss bei einem Update oder bei einer Änderung des ELSTER-Verfahrens auch die Software der Teilnehmer zwingend aktualisiert werden. Anderenfalls ist keine Datenübermittlung zulässig. Das Programm überprüft daher automatisch vor jeder Datenübermittlung, ob eine aktualisierte Version der relevanten Dateien für die Verwendung der ELSTER-Schnittstelle vorliegt und aktualisiert ggf. die entsprechenden Komponenten oder nach Bedarf das gesamte Programm auf Ihrem Rechner nach der Bestätigung einer entsprechenden Abfrage automatisch. Dazu werden die aktualisierten Dateien über eine Internetverbindung auf Ihren Rechner übertragen. Hinweis: Da es sich bei dieser Aktualisierung ggf. um ein "echtes" Programmupdate handeln kann, sollten Sie vor der Aktualisierung auf jeden Fall eine Datensicherung anfertigen.

5 Bei Mehrfachinstallation der Buchhaltung im Netzwerkbetrieb ist es ausreichend, das ELSTER-Update auf einem Arbeitsplatz herunter zu laden. Sie finden das Update-Setup anschließend EAR32.EXE bzw. FIBU32.EXE im Programmverzeichnis der Anwendung (C:\GSWIN\FIBU oder C:\GSWIN\EAR). Diese Datei kann auf die übrigen Arbeitsplätze verteilt und dort installiert werden. ELSTER Troubleshooting Einstellungen im Windows-Explorer Um die Übersicht in den Windows Ordnern zu verbessern, nehmen Sie bitte folgende Änderungen an den Ordneransichten vor: Starten Sie bitte den Windows-Explorer (Symbol "Arbeitsplatz" auf dem Desktop bzw. "Start" -> "Arbeitsplatz" im Startmenü in Windows XP). Öffnen Sie dort bitte das Menü "Ansicht" und aktivieren dort die Option "Details". Anschließend öffnen Sie das Menü "Extras" -> "Ordneroptionen" -> "Ansicht" und nehmen folgende Einstellungen vor: Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden (Haken nicht gesetzt) 1 Versteckte Dateien und Ordner Alle Dateien und Ordner anzeigen Versteckte Dateien und Ordner ausblenden Klicken Sie anschließend bitte auf die Schaltfläche "Für alle übernehmen" und bestätigen die anschließende Abfrage mit "Ja". Schließen Sie nun den Dialog mit einem Klick auf "OK", um die vorgenommenen Änderungen für alle Ordner zu übernehmen. Überprüfen der MDAC (nur bei Windows 98 SE, NT 4.0, 2000) Hinweis: Für Elster muss nicht unbedingt die komplette MDAC 2.60 installiert werden. Bei Windows 98 SE sollte nur die Jet Engine 4.0 SP 3 und ggf. das DCOM98 installiert werden. Bei Windows 2000 ist die MDAC 2.60 in der Regel bereits vorinstalliert. Hier muss eventuell das aktuelle Service-Pack für die Jet Engine 4.0 installiert werden. Wechseln Sie mit dem Windows-Explorer (Symbol "Arbeitsplatz" auf dem Desktop) in das Verzeichnis C:\PROGRAMME\GEMEINSAME DATEIEN\MICROSOFT SHARED\DASETUP\ und klicken Sie die Datei dasetup.exe mit der rechten Maustaste an. Über den Kontextmenüeintrag "Eigenschaften" -> "Version" können Sie die Dateiversion ermitteln. Hier sollte mindestens Version 2.60.xxxxx angezeigt werden Überprüfen der Konfiguration mittels edaochk.exe Um zu überprüfen, ob die getroffenen Maßnahmen Erfolg gebracht haben, starten Sie bitte das Programm edaochk.exe im Verzeichnis C:\GSWIN\ELSTER\. Gehen Sie dazu bitte wie folgt vor: Im Programmverzeichnis (C:\GSWIN\FIBU\ oder C:\GSWIN\EAR\) liegt eine Access-Datenbank mit dem Rechnernahmen, z. B. Mein Rechner.mdb oder

6 ws_12345.mdb oder jackermann.mdb. Diese Datei muss ins Verzeichnis ELSTER kopiert werden. Im Verzeichnis C:\GSWIN\ELSTER\ die Datei "edaochk.exe" per Doppelklick ausführen. Bitte die Meldungen im Prüfprotokoll auf dem Bildschirm beachten. Falls alle Hinweise im Dokument "Troubleshooting" beachtet wurden, zeigt die Prüfung ein positives Ergebnis. Anschließend die manuell kopierte.mdb-datei im Verzeichnis C:\GSWIN\ELSTER wieder gelöscht werden. Fehler beim Programmstart Symptome: Meldung mit der Überschrift "Microsoft Visual C++ Runtime Library" Meldung: "Die Ordnungszahl 3312 wurde in der DLL 'vpes32.dll' nicht gefunden" Fehler bei der Erfassung der Stammdaten (Menü "Mandanten" -> "Mandanteneinstellungen") Fehler beim Eintragen der Mandantendaten (Menü "Mandanten" -> "Mandanteneinstellungen") Symptome: Das Bundesland und das Finanzamt können nicht über das Lupensymbol in die dafür vorgesehenen Felder eingetragen werden. Es erscheint eine Fehlermeldung: "Zugriffsverletzung bei Adresse in Modul 'Gsfibu.exe' " oder es passiert nichts. Lösung: Bitte kopieren Sie die Datei vpes32.dll aus dem Ordner C:\GSWIN\ELSTER\ in das Windows Systemverzeichnis \SYSTEM32\ (NT/2000/XP) bzw. \SYSTEM\ (Windows 98 SE) im Windowsverzeichnis (Standard: C:\WINDOWS\, manchmal auch C:\WINNT\). Sehen Sie in den Verzeichnissen C:\WINDOWS\ und C:\WINDOWS\SYSTEM32\ keine Dateien/Ordner, sondern nur eine Meldung: "Diese Dateien sind ausgeblendet.", bitte auf den Text: "Ordnerinhalte anzeigen" klicken. Wichtig: Sollten Sie "KlickTel" installiert haben UND es nach dem Rechnerneustart zu Problemen beim Start eines MS-Office-Programms kommen, kopieren Sie die Datei vpes32.dll aus dem Ordner \ELSTER\ im Installationsverzeichnis für GS-Programme (Standard: C:\GSWIN\) in das Windows Systemverzeichnis. Ist dort bereits eine Datei mit gleichem Namen vorhanden, muss diese überschrieben werden. Fehler bei der Übertragung der Daten an das Finanzamt Symptom: Beim Klicken auf eine der Schaltflächen "Prüfen", "Vorschau" oder "Übertragung" erscheint die Meldung: "Daten sind unvollständig! Überprüfen Sie bitte die Angaben im Menü "Mandanten" -> "Mandanteneinstellungen". Dort wurden jedoch scheinbar alle Daten korrekt eingetragen.

7 Lösung: Des Weiteren sind die vollständigen Angaben zum Mandanten erforderlich Name, Adresse, etc. Bundesland und Finanzamt erneut über das Lupensymbol suchen und per Doppelklick aus der Auswahlliste übernehmen. Funktioniert dies nicht, siehe oben. Die Steuernummer muss eingetragen worden sein. Die Schreibweise der Steuernummer muss exakt dem entsprechen, wie die Steuernummer seinerzeit vom FA mitgeteilt wurde. Symptom: Bei der Übertragung der Daten an das Finanzamt erscheint eine Meldung, dass eine neuere Version des ELSTER-Telemoduls verfügbar ist. Die Abfrage, ob dieses Update herunter geladen werden soll, wird mit JA beantwortet, der Download startet jedoch nicht oder wird nicht vollständig durchgeführt. Lösung: Datensicherung anfertigen, aktuelle Version von GS-FIBU/GS-EAR aus dem Internet herunterladen und als Update über die vorhandene Version installieren. Symptom: Das gelbe Briefsymbol ist in der Vorschau zur Umsatzsteuervoranmeldung nicht sichtbar. Lösung: Aktivieren Sie im Menü "Auswertung" bitte die Auswertungsperiode "Monat" bzw. "Quartal" durch Klick auf den runden Optionsbutton vor der gewünschten Periode und wählen den gewünschten Monat bzw. das Quartal anschließend aus der jeweiligen Auswahlliste aus. Letzte Hinweise Sollte das Problem nach Durchführung der beschriebenen Schritte nicht behoben werden können, führen Sie bitte folgende Schritte durch: Suchen Sie daher bitte nach den unten aufgeführten Dateien im Systemverzeichnis von Windows: tm*.* bds.mdb chkzm.dll DB2NDS.dll ddao35s.dll elsterdb.mdb File2Hex.dll Elster-USt-LSt.mdb GetFP.dll Luca.dll Patchw32.dll vpes32.dll wbh2ever.dll Verschieben Sie diese eventuell gefundenen Dateien in einen Ordner, den Sie bitte neu anlegen. Der Ordnername ist beliebig. Starten Sie hiernach anschließend Ihren Rechner neu.

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Installation älterer Programmversionen unter Windows 7

Installation älterer Programmversionen unter Windows 7 Installation älterer Programmversionen unter Windows 7 Obwohl nicht explizit gekennzeichnet, sind alle MAGIX Produkte mit einer 15 im Namen, sowie MAGIX Video Pro X 1.5, Filme auf DVD 8 und Fotos auf CD

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Windows 98 / ME / 2000 / XP Änderungsrechte / Kopierhinweise Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel

Anleitung für einen Rechnerwechsel Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Informationen zur Nutzung des Formularservers von Haus und Grund Aachen

Informationen zur Nutzung des Formularservers von Haus und Grund Aachen Informationen zur Nutzung des Formularservers von Haus und Grund Aachen Stand: 07.10.2014 Bedienungsanleitung Formularserver Seite 2 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung...3 Nutzungsvoraussetzungen:...4

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Neo

Erste Hilfe bei Problemen mit Neo bei Problemen mit Neo Inhaltsverzeichnis 1. Neo startet nicht... 1 2. Verschiedene Probleme nach dem Start von Neo... 2 3. Nach dem Programmstart werden Sie gefragt, ob Sie Microsoft Access erwerben bzw.

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Leitfaden zur Datenu bernahme PC-Kaufmann zu GS-Office

Leitfaden zur Datenu bernahme PC-Kaufmann zu GS-Office Leitfaden zur Datenu bernahme PC-Kaufmann zu GS-Office Der nachfolgende Leitfaden zeigt anhand einer Schritt-für-Schritt-Anleitung die notwendigen Schritte, um einen bestehenden PC-Kaufmann-Mandanten in

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Bitte unbedingt lesen! Update-Dokumentation

Bitte unbedingt lesen! Update-Dokumentation Bitte unbedingt lesen! Update-Dokumentation Enthaltene Programmänderungen DMP Assist Version 4.88 Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Datensicherung vor dem Update... 3 3 Die Installation

Mehr

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein?

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wenn Sie Windows 7 nutzen und Outlook mit der TelekomCloud synchronisieren möchten, laden Sie die kostenlose

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.01 zu Produkt/Version, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Mai 2007 Thema Firmware-Update

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem Sobald Sie vor dem Wechsel Ihres Betriebssystems oder Computers stehen, stellt sich die Frage, wie Ihre AdmiCash - Installation mit allen

Mehr

Update- Anleitung. 1. Allgemeines

Update- Anleitung. 1. Allgemeines Update- Anleitung Bitte beachten Sie, dass die auf den Webseiten bereitgestellten Updates bereits in dem aktuellen Download von ElsterFormular enthalten sind. Besteht eine Internetverbindung, können Sie

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Lernwerkstatt GS - Version 7 / Installation im Netzwerk Version 7.0.6 Installation im Netzwerk INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES... 2 DIE INSTALLATION... 3 Anlegen des Datenablage-Ordners auf dem Server...

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

VR-NetWorld Software Sicherheitsprofilwechsel - RDH 2 auf RDH 10

VR-NetWorld Software Sicherheitsprofilwechsel - RDH 2 auf RDH 10 Für einen Sicherheitsprofilwechsel der Sicherheitsdatei vom Profil RDH 2 (1024 Bit) auf RDH 10 (1984 Bit) benötigen Sie mindestens die Programmversion 4.0 der VR-NetWorld Software. Der Profilwechsel wird

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 7: 32- oder 64-Bit-Prozessor, 2 GHz RAM (Minimum): 2 GB 250 MB verfügbarer Festplattenplatz Microsoft Vista mit installiertem Service Pack 2: 32- oder 64-Bit-Prozessor

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Installationsanweisung JavaHelp

Installationsanweisung JavaHelp Systemvoraussetzungen schaffen 1 Installationsanweisung JavaHelp für Viele Hilfe-Autoren haben jedoch Probleme, JavaHelp in einer gut funktionierenden Weise lauffähig zu bekommen, zumal versionsspezifische

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0... 1 1. Vorbereitung... 2 1.1 folgende Dinge müssen vor Beginn der eigentlichen Installation vorhanden sein:...

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Kurzanleitung. Einstieg in die TripleCard Profi-Software. Zeiterfassungs- Software für. TripleCard Terminal

Kurzanleitung. Einstieg in die TripleCard Profi-Software. Zeiterfassungs- Software für. TripleCard Terminal Kurzanleitung Einstieg in die TripleCard Profi-Software Zeiterfassungs- Software für TripleCard Terminal 2000 Towitoko AG Windows 3.11 Windows 95/98 Windows NT Windows 2000 So installieren Sie die TripleCard

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

ELSTER und Zusammenfassende Meldungen

ELSTER und Zusammenfassende Meldungen ELSTER und Zusammenfassende Meldungen Stand 02/2012 Allgemein... 2 ELSTER & Zusammenfassende Meldung... 2 Voraussetzungen... 2 Einstellungen für ELSTER... 3 Zertifikat beantragen und einlesen... 4 Installation...

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung WSCAD Elektrohandwerk

Installationsanleitung WSCAD Elektrohandwerk Firmenzentrale Dieselstraße 4 85232 Bergkirchen 08131 / 3627-98 08131 / 3627 52 sales@wscad.com Niederlassung West (Akademie) Lehnstraße 17 52146 Würselen 02405 / 450 798-0 02405 / 450 798-99 Installationsanleitung

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team Installationsanleitung Hacker X-PRO-USB-Controller V2 Software + Interface Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das X-PRO-USB-V2-Interface aus unserem Sortiment entschieden haben. Sie

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr