FINANZ BERICHT BREMEN Der Senator für Finanzen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZ BERICHT BREMEN Der Senator für Finanzen"

Transkript

1 FNANZ BERCHT BREMEN Der Senator für Finanzen 2 / 00 Einführung der betriebswirtschaftlichen Standardsoftware SAP R/3 für das Haushalts-, Kassen und Rechnungswesen in der Freien Hansestadt Bremen Die für Bremen bestehende Verpflichtung, nach Auslaufen der Sanierungszahlungen des Bundes im Jahre 2005 verfassungskonforme Haushalte aufzustellen, bedeutet, dass in den bremischen Haushalten innerhalb eines 5-Jahres-Zeitraumes - bei Nutzung von Einnahmezuwächsen - durch gezielte Konsolidierungsmaßnahmen ein konsumtives Defizit von rund 850 Mio. DM abzubauen ist. m Rahmen der hierfür notwendigen aufgabenkritischen Verfahren sind die Optimierung des Ressourceneinsatzes und ein verstärktes betriebswirtschaftliches Controlling der bremischen Verwaltung von zentraler Bedeutung. Die verengten Gestaltungsspielräume im konsumtiven Bereich müssen ein generelles Überdenken bestehender Prozesse und deren Anpassung an zukünftige Anforderungen des Konzerns Bremen auslösen. Diese Prozessoptimierung ist ohne die gleichzeitige Erneuerung der nformationstechnik undenkbar. Eine ganzheitliche Steuerung der Verwaltung erfordert eine ausführliche, strukturierte und weitreichende Bereitstellung von nformationen, insbesondere im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens. Ein strategischer nformationsvorteil kann nur realisiert werden, wenn eine geeignete Software eingesetzt wird, die den Zugriff auf benötigte Daten jederzeit ermöglicht. Gerade der Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens ist geprägt durch veraltete Verfahren, die seit den 70er Jahren aufgrund zusätzlicher technischer und inhaltlicher Anforderungen ständig modifiziert werden mussten. Vor diesem Hintergrund wurde das Projekt CHPS- MOBL initiiert, welches die Anforderungen an eine moderne Verwaltung durch eine Erneuerung des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens mit Hilfe der betriebswirtschaftlichen Standardsoftware SAP R/3 unterstützt. Parallel zu der Erneuerung des kameralen Rechnungswesens werden neue betriebswirtschaftliche Prozesse (Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Kosten- und Leistungsrechnung und Logistik) eingeführt. Mit dem Projekt CHPS- MOBL wird die Umstellung auf die doppelte Buchführung vorbereitet. Das SAP R/3-System wird flächendeckend in der gesamten bremischen Verwaltung eingeführt, so dass eine transparente Darstellung der Geschäftsprozesse erfolgen kann. Mit Abschluss des Projektes CHPSMOBL werden ab Frühjahr 2002 circa Arbeitsplätze der bremischen Verwaltung mit SAP R/3 ausgestattet sein. Die Finanzplanung, die Haushaltsaufstellung, der Haushaltsvollzug, das Haushaltscontrolling, die Zahlungs- und Buchungsverfahren sowie die Kostenund Leistungsrechnung, die Anlagenbuchhaltung und die Logistik werden mit SAP R/3 durchgeführt. Die Software bietet zusätzliche finanzbuchhalterische Auswertungsmöglichkeiten. Warum wird das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen erneuert? Die Zentralverfahren, mit denen das bremische Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen durchgeführt wurde, werden seit circa 30 Jahren eingesetzt. Dieses führte dazu, dass die Verfahren regelmäßig den steigenden Anforderungen in immer kürzerer Zeit angepasst werden mussten. Ein weiteres Problem ergibt sich aus den veralteten Programmiersprachen, mit denen die Verfahren entwickelt wurden. Als Folge wurde der Pflegeaufwand sowohl für die Verfahrensanpassung als auch für den Betrieb immer kostenintensiver. Aus diesem Grund hat der Senat der Freien Hansestadt Bremen am 16. Dezember 1997 beschlossen, dass bremische Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens zu erneuern und gleichzeitig die veralteten Verfahren abzulösen. Das Projekt CHPSMOBL wurde ins Leben gerufen. Verantwortlich: Der Senator für Finanzen - Presse & Öffentlichkeitsarbeit Bremen - Tel. (0421)

2 Welche Ziele hat das Projekt? Um das Projekt systematisch durchführen zu können, sind klare Ziele definiert, die bis zum Projekt- Ende erreicht werden sollen: Projektziele Weltmarktführer im Bereich der bereichsübergreifenden betriebswirtschaftlichen Unternehmenssoftware. m Anschluss an die Software-Auswahl des Jahres 1999 wurde die externe Begleitung des Einführungsprojektes ausgeschrieben. Die Entscheidung für die externe Begleitung des Einführungsprojektes fiel zugunsten eines Konsortiums, das sich aus folgenden Partnern zusammensetzt: Erneuerung des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens (HKR) in der bremischen Verwaltung durch den Einsatz der Standardsoftware SAP R/3 unter mitarbeiterorientierten Aspekten Ablösung der heterogenen Kernverfahren und Teile der veralteten Annex-Verfahren durch die flächendeckende Einführung der Standardsoftware SAP R/3 in allen Dienststellen der bremischen Verwaltung - Aufbau von Verfahrens- und Schulungs-Knowhow sowie Prozesswissen bei den Mitarbeiter/ -innen der Freien Hansestadt Bremen (Customer Competence Center in allen HKRrelevanten Bereichen) Vorbereitung der Umstellung von der kameralen auf die doppelte Buchführung mit Hilfe der Standardsoftware SAP R/3 - Produktivstart des SAP R/3-Systems mit den Modulen Finanzwesen einschließlich Anlagenbuchhaltung, der Branchenlösung Public Sector, Treasury, Controlling, Materialwirtschaft und des Basismoduls im ersten Quartal 2002 Wie kam es zur Entscheidung für SAP R/3 und die externe Einführungsunterstützung? m Anschluss an die nitiierung des Projektes CHPS- MOBL im Jahr 1998 wurde eine Geschäftsprozessanalyse durchgeführt, um das st und das Soll des zukünftigen Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens zu definieren, um anschließend bis zur Mitte des Jahres 1999 die Software-Ausschreibung durchzuführen und eine Standardsoftware zu testen und auszuwählen. Aus dem Teilnahmewettbewerb unter mehreren namhaften Herstellern betriebswirtschaftlicher Standardsoftware wurde die Software SAP R/3 der Firma SAP AG / Walldorf als die für Bremen am besten geeignete Lösung ausgewählt. Die Firma SAP ist - SGNUM Unternehmensberatung GmbH - nformations- und Datentechnik Bremen GmbH - SAP AG - debis Systemhaus GmbH. Entscheidend für die Auswahl waren die fundierten Kenntnisse der Branchenlösung (SAP, debis), die langjährige Bremen-Erfahrung, die umfassende Verwaltungskenntnisse und -erfahrungen auf Landesund Kommunalebene. Was ist SAP R/3? Das SAP R/3-System ist eine betriebswirtschaftliche Standardsoftware mit der alle denkbaren Facetten des Rechnungsesens (inklusive aller Nebenrechnungen) abgebildet werden können und bietet eine informationstechnische nfrastruktur für öffentliche und private Organisationen. Kennzeichnend für das R/3-System ist der modulare Aufbau der Anwendungskomponenten, die sowohl autonom als auch zusammen eingesetzt werden können. Ein wesentliches Merkmal von SAP R/3 ist die einheitliche und gemeinsame Datenhaltung. Durch den Zugriff unterschiedlicher Organisationsbereiche auf dieselbe Datenbasis wird erreicht, dass Daten, die in einem Bereich erstellt werden, sofort allen anderen Bereichen - soweit dazu berechtigt - zur Verfügung stehen. Welche Module werden in der Freien Hansestadt Bremen eingeführt? Zugeschnitten auf die Anforderungen der öffentlichen Verwaltungen und nstitutionen stellt S-PS (ndustry Solution Public Sector) eine flexible Branchenlösung dar, die alle betriebswirtschaftlichen und kameralen Prozesse unterstützt. Neben der kameralen Einnahmen- und Ausgabenrechnung kann parallel das doppische System der Finanzbuchhaltung genutzt werden, so dass bei Vorliegen aller benötigten Zahlen ein kaufmännischer Jahresabschluss und damit eine leistungsorientierte Beurteilung der bremischen 2

3 Verwaltung erfolgen kann. m Projekt CHPSMOBL werden folgende Module eingeführt: Das Modul S PS / F (Finanzwesen) und F TR (Treasury) für die Finanzplanung und Haushaltsaufstellung, die Mittelbewirtschaftung, das Kassenverfahren, den Jahresabschluss und das Haushaltscontrolling. Das SAP R/3-System unterstützt alle Haushaltsprozesse, indem es die Durchführung der Kernprozesse der Haushaltsaufstellung und Mittelbewirtschaftung transparent und komfortabel gestaltet. Durch die Darstellung der Einnahmen und Ausgaben auf einer aggregierteren Ebene unterstützt das System sowohl die mittelfristige Finanzplanung als auch die reguläre Haushaltsplanung. Die Arbeiten zum Entwurf des Haushaltsplanes sind bestimmt durch eine Vielzahl an Beteiligten, die rückgekoppelt den Haushaltsplan erstellen. Diese Arbeit wird durch das SAP R/3-System vereinfacht. So können beispielsweise die Plandaten der mittelfristigen Finanzplanung aus dem vorherigen Haushaltsjahr als erste Version des neuen Haushaltsentwurfs kopiert werden. Parallel hierzu können diese Daten den aktuellen Rahmenbedingungen, wie beispielweise Tariferhöhungen angepasst werden. Der erste Entwurf wird in einem zweiten Schritt sukzessive in den einzelnen Verantwortungsbereichen modifiziert und weitergeleitet. Dieser Prozess ist so lange wiederholbar, bis der endgültige Haushaltsplan fertiggestellt ist. Jeder Planungsschritt im Rahmen der Haushaltsaufstellung wird dokumentiert und damit nachvollziehbar gestaltet. Jeder Prozessschritt der Mittelbewirtschaftung kann in Abhängigkeit von den individuellen Bedürfnissen entweder automatisiert oder manuell erfolgen. Das SAP-System bildet die Prozesse Kassenverfahren und den Jahresabschluss sowohl kameral als auch in Form der doppelten Buchführung inklusive der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung ab. Auf diese Weise ist die Überprüfung des Vermögensstandes jederzeit gewährleistet. Das Modul S-PS F lässt eine detaillierte Überleitung von noch nicht abgeschlossenen Geschäftsvorfällen und Budgets zu und ermöglicht dadurch einen reibungslosen Übergang in das neue Haushaltsjahr. Das Haushaltscontrolling wird hierdurch wirksam gestaltet. Neben der Einnahmen- und Ausgabenrechnung ist die Nutzung des kaufmännischen Rechnungswesens mit den Teilgebieten Vermögens-, Finanz- und Ergebnisrechnung möglich. Das Modul F-CO (Controlling) für die Kostenund Leistungsrechnung. Um Kostenverursachungs- und Einsparpotentiale sichtbar machen zu können, ist ein nformationsund Controllingsystem notwendig. Das Modul CO ermöglicht der bremischen Verwaltung eine Vielzahl betriebswirtschaftlicher Planungs-, Steuerungs- und Kontrollinstrumente. Mit Hilfe des Moduls können alle gängigen Kostenrechnungsverfahren eingesetzt werden. Der bremischen Verwaltung ermöglicht das Modul CO alle entscheidungsrelevanten Daten für die Steuerung der Kosten für die Produkte und Leistungen aktuell und bedarfsgerecht abzurufen. Durch die Verknüpfung von beispielsweise Personenkonten und Haushaltsstellen mit Kostenarten bzw. Kostenstellen ermöglicht SAP R/3 den Aufbau eines Gemeinkostencontrolling. Die Gemeinkosten, also die Kosten, die undifferenziert zusammengefasst wurden, lassen sich problemlos aufschlüsseln und auf die Produkte und Kostenstellen verteilen. Einzelne Leistungsarten lassen sich ebenfalls transparent nachvollziehen. Die ntegration und Abstimmung von Geschäftsvorfällen zwischen kameraler bzw. kaufmännischer Buchhaltung und dem Controlling ist jederzeit möglich, unabhängig davon, ob die kamerale oder doppische Buchführung eingesetzt wird. Das Modul F-AA (Anlagenbuchhaltung) für die Anlagenbuchhaltung. m SAP-Modul Anlagenbuchhaltung wird das Anlagevermögen inventarisiert, um das erfasste Anlagevermögen anschließend fortlaufend bewerten zu können. Auf diese Weise kann der Werteverzehr der Anlagen ermittelt und als kamerale Ausgaben ausgewiesen werden. Das Modul ermöglicht eine fortlaufende Bewertung des Anlagevermögens mit unterschiedlichen Ansätzen, wie sie bisher fast ausschließlich in der Privatwirtschaft üblich ist. Das Modul MM (Materialwirtschaft) für die Logistik. Mit Hilfe des Moduls Materialwirtschaft können die Logistik-Prozesse effizient und transparent abgebildet werden. Die Materialwirtschaft ist mit 3

4 der Anlagenbuchhaltung und der Vermögensrechnung gekoppelt, um Verbräuche wie Abschreibungen und Lagerbestandsbewertungen im Anlage- und Umlaufvermögen auszuweisen. Das Modul MM unterstützt komplett den Beschaffungsprozess. Eine Optimierung des Prozesses wird durch die reibungslose Anbindung an die Bestandskontrolle und die Anfrage- und Angebotsverwaltung erreicht. Daneben können Lieferantendaten auf der Basis von Preis, Qualität und Service problemlos ausgewertet werden. Wie ist die Vorgehensweise im Projekt? Eine transparente Projektdurchführung erfordert eine strukturierte Vorgehensweise. Zu diesem Zweck ist das Projekt in Phasen unterteilt, die sukzessive durchlaufen werden. Die Phasenunterteilung erfolgt analog zu der von der SAP AG empfohlenen Vorgehensweise Accelareted SAP. n der Phase 1 Projektvorbereitung wurde das Projekt im Detail geplant und Standards für die Arbeitsweise definiert. So wurden beispielsweise die Arbeitsaufträge für die einzelnen Arbeitspakete formuliert und die Aufgaben der Projektbeteiligten im Projekthandbuch beschrieben. Daneben wurden technische und logistische Vorbereitungen, wie zum Beispiel die PC-Ausstattung und Räume für die externen Berater eingerichtet. Die Projektvorbereitung endete mit dem offiziellen Projektstart am 02. Mai 2000, an dem die Phase 2 Business Blueprint mit allen Projektbeteiligten begonnen hat. n der Phase 2 Business Blueprint, wurde das fachliche Feinkonzept - der sogenannte Business Blueprint - erstellt, das die Organisationsstruktur und die Abbildung der Geschäftsprozesse im SAP R/3- System, die technischen Soll-nfrastruktur für den Betrieb sowie der Anforderungen an die Systemerweiterungen des R/3-Systems festlegt. Der Business Blueprint ist das Fachkonzept, das für jeden Geschäftsprozess festlegt, wie dieser im SAP R/3- System abgebildet werden soll. Die Business Blueprint-Phase endete mit der Abnahme des Konzeptes für die Prozesse Finanzplanung und Haushaltsaufstellung, Haushaltsvollzug und Mittelbewirtschaftung, Jahresabschluss und Kassenverfahren, Logistik sowie die Weiterentwicklung des Kosten- und Leistungsrechnungskonzeptes. Daneben wurde das T-Konzept erstellt und die Schnittstellen zu den angrenzenden Verfahren identifiziert. m Rahmen des T-Konzeptes wurden die durch das SAP R/3-System entstehenden zusätzlichen Anforderungen an das Bremer Verwaltungsnetz (BVN) festgehalten. m Rahmen des T-Konzeptes wurde festgelegt, welche technischen Anforderungen erfüllt sein müssen, um ein lauffähigen SAP R/3-System zu haben. So wurden beispielsweise alle beteiligten Dienststellen befragt, welche Hardware-Ausstattung vorhanden ist. Darauf basierend wurde der Hardware- und Softwarebedarf des Systems bestimmt. Mit dem Kickoff der Aktionen Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase Behörden-Roll- out vorbereiten Business Ab Blueprint nahme Master- systementw. Projekt- vorbe- reitung System- wandel UNX - OS 390 Lagerlogistik produktiv HH-Plan produktiv Pilotierung Migration auf 4.62a Schulung Roll-outout = externe Beteiligung = interne Durchführung Systemerweiterungen Schulung Schulung Roll-outout Unter- stützung Endabnahme nach Jahresabschluß Hardware- Beschaffung Behörden-Roll- out durchführen 2000 Projektmanagement Jahre 4

5 Phase 3 Realisierung des Mastersystems und Pilotierung am 13. September 2000 wurde die Phase 2 Business Blueprint abgeschlossen. n der Phase 3 Realisierung des Mastersystems und Pilotierung erfolgt die technische Umsetzung der im Fachkonzept erarbeiteten Anforderungen im SAP-System. Der Business Blueprint wird zunächst in einem Mastersystem realisiert. Das Mastersystem hält alle wesentlichen bremischen Geschäftsprozesse im System fest und deckt damit circa 80% der Anforderungen Bremens an das SAP R/3-System ab. Das Mastersystem wird anschließend in der Pilotierungsphase an die ersten von der R/3-Einführung betroffenen Verwaltungseinheiten herangetragen und im Zuge dessen verfeinert, vervollständigt und angepasst. Wesentliche Meilensteine dieser Phase sind die nbetriebnahme des Logistikmoduls mit dem Jahreswechsel 2000 zu 2001 sowie der Haushaltsaufstellung im März Ende März wird diese Phase abgeschlossen sein. Piloten - der Senator für Finanzen - die Performa Nord, Bereich Landeshauptkasse Anschluss wird während der ersten bremischen Produktivphase eine externe Unterstützung geleistet. m Frühjahr 2002 wird im Anschluss an die Endabnahme nach dem Jahresabschluss das Projekt abgeschlossen sein. Wer setzt das Projekt um? Das Projekt wird federführend vom Senator für Finanzen betreut und aus verschiedenen Bereichen der bremischen Verwaltung aktiv unterstützt. Sowohl in den Arbeitspaketen als auch in der Qualitätssicherung sind Vertreter des Gesamtpersonalrates, des Rechnungshofes und des Landesbeauftragten für den Datenschutz vertreten, um alle Vorgaben dieser Bereiche einzuhalten. An dem Projekt sind zur Zeit insgesamt circa 125 Mitarbeiter aus folgenden 11 verschiedenen Organisationen beteiligt. Beteiligte Verwaltungseinheiten der Freien Hansestadt Bremen im Projekt CHPSMOBL - GB mbh - Gesamtpersonalrat - Landesbeauftragter für den Datenschutz - Performa Nord - die Polizei Bremen Polizei Bremen Senator für Wirtschaft und Häfen Rechnungshof Rechnungshof Bremen - Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales n der Phase 4 Produktionsvorbereitung und Behörden-Roll-out wird der Produktionsbetrieb einschließlich Tests, Endbenutzerschulung, das Systemmanagement und die Abschluss-Aktivitäten für die endgültige Bereitschaft zum Produktivstart abgeschlossen. Das Mastersystem geht in der Verbreitung des Systems - dem sogenannten Roll-out - auf alle beteiligten Dienststellen auf. Die bereichspezifischen Einstellungen werden an dieser Stelle durchgeführt, so dass in dieser Phase alle Anforderungen Bremens an das SAP R/3-System sukzessive eingearbeitet werden. Die Phase endet voraussichtlich im Dezember n der Phase 5 Projektabschluss und Unterstützung im Produktivbetrieb wird die Produktivumgebung im R/3-System abgenommen. m - Senator für Bildung und Wissenschaft - Senator für Finanzen - Senator für Wirtschaft und Häfen - Stadtkämmerei Bremerhaven Wie ist das Projekt organisiert? Das Projekt wird mit Hilfe verschiedener Gremien umgesetzt. Der Lenkungsauschuss ist die federführende Entscheidungsinstanz, an den die Projektleitung berichtet. Der Lenkungsausschuss berichtet an die 5

6 Steuerungsgruppe Konzernmanagement bzw. direkt an die Staatsräte-Lenkungsgruppe. Die Projektleitung ist verantwortlich für den Erfolg des Gesamtprojektes, plant und steuert das Projekt. Das Projekt Public Relation erstellt spezifische Unterlagen für das Außenverhältnis des Projektes. Daneben informiert es über wesentliche Fortschritte innerhalb der beteiligten Organisationen. Das Projektcontrolling überwacht laufend den Ressourceneinsatz, die Kosten und Termine und leitet bei Abweichungen Maßnahmen zur Gegensteuerung ein. Die Arbeitspaket-Mitarbeitenden sind ebenfalls ein internes und externes Team. Die internen Mitarbeiter bringen den Sachverstand bezüglich der Arbeitsabläufe und der rechtlichen Rahmenbedingungen in das Projekt ein und agieren als Multiplikator des im Projekt erworbenen Fachwissens. Die externen Berater stellen ihr SAP R/3- und Prozess-Know-how bereit, welches sie an die internen Mitarbeiter weitergeben. Lenkungsausschuss Projektassistenz / Public Relation Projektleitung Projekt- controlling Qualitäts- sicherung AP 1 AP 2 AP 3 AP 4 AP 5 AP 6 AP 7 AP 8 Finanz- planung / Haushalts- aufstellung Haushalts- vollzug / Mittelbewirt- schaftung Kassen- verfahren / Jahres- abschluss Finanz- disposition Haushalts- controlling Kosten- und Leistungs- rechnung Anlagen- buchhaltung Logistik AP 9 AP 10 AP 11 AP 12 AP 13 AP 14 AP 15 Berechti- gungs - konzept Schulungs- konzept und Koordination System- erweiterung CCC- und Betreiber- konzept Basis- einrichtung / T-Konzept Anpassung Rechts- vorschriften Bremischer Konten- rahmen Die Qualitätssicherung prüft die Projektergebnisse vor der Vorlage in dem Lenkungsausschuss. Die Qualitätssicherung schlägt Maßnahmen vor, die der Einhaltung der zugesicherten Ergebnisqualität während aller Phasen des Projektes dienen. Auf diese Weise können potentielle Risikobereiche erkannt, Projektverzögerungen minimiert und damit die Einführung des SAP R/3-Systems beschleunigt werden. Die Arbeitspaket-Leitungen sind für die Planung, Koordination und Bearbeitung ihrer Arbeitspakete entsprechend dem jeweiligen Arbeitsauftrag verantwortlich. Daneben bilden sie die Schnittstelle zwischen Projektleitung und den Arbeitspaket-Mitarbeitern. Die Arbeitspaket-Leitung setzt sich aus jeweils einem internen Mitarbeiter und einem externen Berater zusammen. Wesentliches Projektelement sind die Arbeitspakete, die prozessorientiert die Anforderungen definieren, das Mastersystem erstellen, die Pilotierung sowie den Roll-out durchführen. So werden die Verfahren, mit denen die bestehenden Prozesse Finanzplanung und Haushaltsaufstellung, Haushaltsvollzug und Mittelbewirtschaftung, Jahresabschluss und Kassenverfahren sowie die Logistik durchgeführt werden, mit den SAP R/3-Anforderungen abgeglichen und umgesetzt. Das vorhandene Kosten- und Leistungsrechnungskonzept für die Software MACH M1 wird unter dem SAP R/3-Aspekt weiterentwickelt und umgesetzt. Zusätzlich wird die Anlagenbuchhaltung in der Freien Hansestadt Bremen flächendeckend eingeführt. Daneben arbeiten sieben Arbeitspakete prozess- und damit arbeitspaketübergreifend. Die Arbeitspakete T- Konzept, Schnittstellen, Systemerweiterungen sowie das Betreiberkonzept sind wesentliche Elemente, die die technische Umsetzung ermöglichen. 6

7 Das Arbeitspaket Berechtigungskonzept legt die Zugriffsmöglichkeiten der Mitarbeiter auf die Daten und Transaktionen im SAP R/3-System fest und verhindert dadurch einen unzulässigen Zugriff auf diese. So werden die Rollen und Funktionen innerhalb jedes Moduls bzw. Kompetenzbereiches definiert, um anschließend die Berechtigungsprofile (Festlegung von Namenskonventionen, Abkürzungen, etc.) zu generieren, anschließend zu testen und umzusetzen. m Rahmen des Arbeitspaketes Schulungskonzept wird die Vorgehensweise zur Ausbildung der Mitarbeiter, die später mit dem System arbeiten, entwikkelt. Von interner Seite wird das Arbeitspaket federführend vom AFZ durchgeführt. Es werden beispielsweise die Schulungsunterlagen erstellt, das SAP R/3- System in den Schulungsräumen auf die spezifischen Bedürfnisse der jeweiligen Teilnehmer angepasst und eine detailierte Zeitplanung zur Schulungsdurchführung dem Projektverlauf angepasst. m Rahmen des Arbeitspaketes Customer Competence Center wird ein Konzept erstellt, das klärt, welche zentralen Funktionen zur Betreuung der System-Nutzer im laufenden Betrieb wahrgenommen werden. Neben der technischen und fachlichen Anwenderunterstützung gehören beispielsweise die Vertragsverwaltung, die Koordination der Benutzerschulungen im laufenden Betrieb und das interne Marketing zum Aufgabenspektrum. Das Customer Competence Center übernimmt eine Schlüsselfunktion, um den laufenden Betrieb des SAP R/3- Systems zu sichern. m Sinne des Konzerns Bremen wird im Rahmen des gleichnamigen Arbeitspaketes ein einheitlicher Bremischer Kontenrahmen erstellt, der die Anforderungen Bremens zusammenfasst. Für den Fall, dass für die SAP R/3-Einführung rechtliche Anpassungen sinnvoll erscheinen, wurde das Arbeitspaket Anpassung Rechtsvorschriften eingerichtet. Das Arbeitspaket prüft die notwendigen rechtlichen Änderungen, die sich auf alle einzuführenden Module in allen Phasen auf das Projekt auswirken, und erarbeitet anschließend gegebenenfalls Maßnahmen zur Änderung der Rechtsvorschriften. Fazit Mit dem flächendeckenden Einsatz des SAP R/3-Systems sowohl in den klassischen Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesenbereichen der bremischen Verwaltung als auch mit der Einführung neuer betriebswirtschaftlicher Prozesse und der Vorbereitung auf die doppelte Buchführung wird die Möglichkeit einer optimierten Steuerung und einer erhöhten Kostenaber auch Leistungstransparenz geschaffen. Die Erneuerung des bestehenden Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens einerseits und die Einführung neuer betriebswirtschaftlicher Prozesse und nstrumente andererseits ermöglicht eine gezielte Sicht auf alle Geschäftsvorfälle innerhalb der bremischen Verwaltung, so dass der Weg zur output- und ressourcengesteuerten Verwaltung im Sinne des Neuen Steuerungsmodells weitgehend unterstützt wird. Autorin: Anike Reuter (Projektassistenz CHPS- MOBL) 7

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

15. Ministerialkongress

15. Ministerialkongress 15. Ministerialkongress Werner Landwehr, 09.09.2010 Einführung von Produkthaushalten zur outputorientierten Steuerung. Neues Rechnungswesen F Eckpunkte der fachlichen Konzeption: Einführung eines neuen

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Eckdaten. zu einer Vereinbarung. über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen. für den. Verband Region Stuttgart

Eckdaten. zu einer Vereinbarung. über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen. für den. Verband Region Stuttgart Anlage 1 Zur Sitzungsvorlage 175/2003 Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur und Verwaltung am 22.10.2003 Eckdaten zu einer Vereinbarung über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidatin: 14779 (weiblich) Jahrgang: 1954 Staatsangehörigkeit: Deutsch SAP-Erfahrung seit: 1997 EDV-Erfahrung seit: 1980 Ausbildung: Diplom-Ökonom, Ruhruniversität

Mehr

Der Prozess für erfolgreiche

Der Prozess für erfolgreiche ivu.xpress Der Prozess für erfolgreiche it-projekte IVU.xpress Für IT-Projekte Erprobt. Effizient. Schnell. Komplexe IT-Systeme sind aus dem Alltag von Verkehrsbetrieben nicht mehr wegzudenken. Oft ist

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Einführung des. Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen

Einführung des. Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) bei der Stadtverwaltung Essen Uwe Hesse, Essener Systemhaus 1 Agenda Rahmenbedingungen Projektverlauf Schnittstellen Workflowprozesse Technische

Mehr

Einführung neue Finanzsoftware bei der Stadt Bad Waldsee. I. Zu beraten ist: über die Einführung einer neuen Finanzsoftware bei der Stadt Bad Waldsee.

Einführung neue Finanzsoftware bei der Stadt Bad Waldsee. I. Zu beraten ist: über die Einführung einer neuen Finanzsoftware bei der Stadt Bad Waldsee. Gemeinderat 09.05.2011 TOP 9 ös Einführung neue Finanzsoftware bei der Stadt Bad Waldsee - Programmentscheidung - I. Zu beraten ist: über die Einführung einer neuen Finanzsoftware bei der Stadt Bad Waldsee.

Mehr

Thaysen Consulting Kontaktdaten

Thaysen Consulting Kontaktdaten Projektprofil Anja Thaysen Diplom-Betriebswirtin (FH) Kontaktdaten Adresse Thaysen Consulting Kaiserswerther Str. 198 40474 Düsseldorf Mobile 0172 / 299 70 20 Email mail@thaysen-consulting.de Seite 1 von

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht

Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht Ausgangssituation 2009 kamerales Buchungssystem, Ausgaben/Einnahmen orientiert keine umfassende Vermögenserfassung keine Darstellung der Kosten

Mehr

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen CEBIT, 6. März 2008 Reinhard Drewes Partner Public Sector Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Agenda 1. Überblick 2. Vorgehensweise

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

Dabei galt es zunächst die installierten

Dabei galt es zunächst die installierten WINDOWS 7 MIGRATION FÜR ADAC E. V. CASE STUDY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Automobilclub Gegründet: 1903 Hauptsitz: München Mitarbeiter: ca. 3.700 Durch das Supportende für Windows XP sah sich

Mehr

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Einleitung Entwicklung des Rechnungswesens bei den Stadtwerken Münster Organisation des Rechnungswesens bei den Stadtwerken

Mehr

Paradigmenwechsel in der öffentlichen Rechnungslegung

Paradigmenwechsel in der öffentlichen Rechnungslegung Paradigmenwechsel in der öffentlichen Rechnungslegung P r ä s e n t a t i o n zum Vortrag beim Kongress Hessen zieht Bilanz am 20. November 2009 von Prof. Dr. Manfred Eibelshäuser Präsident des Hessischen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Anwenderinformation GDD-Komm.AV. GDD-Komm. AV Anwenderinformation 06./13.02.2008

Herzlich Willkommen zur Anwenderinformation GDD-Komm.AV. GDD-Komm. AV Anwenderinformation 06./13.02.2008 Herzlich Willkommen zur Anwenderinformation GDD-Komm.AV Die Doppik Einführung Doppik in Deutschland: Grundlagen: 21.November 2003: Beschluss der Ständigen Konferenz der Innenminister und Senatoren der

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Hans Bergmann CEMEX Deutschland AG Abschluss einer Konzernbetriebsvereinbarung über die Einführung von

Mehr

PROJEKTBERICHT SEMINAR PROJEKTMANAGEMENT PL Engineering GmbH

PROJEKTBERICHT SEMINAR PROJEKTMANAGEMENT PL Engineering GmbH Professionelle Projektabwicklung reduziert Durchlaufzeiten, Kosten und erhöht die Kundenzufriedenheit - Projektmanagement entwickeln, begleiten und umsetzen - Die Problemstellung Ob Maschinenbauer, Komponentenhersteller,

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Kasse mit SAP R/3 warum denn nicht?

Kasse mit SAP R/3 warum denn nicht? Kasse mit SAP R/3 warum denn nicht? 8. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung 4./5. September 2003 Agenda 1. Überblick über das Projekt sap für hamburg. 2. Kritische Erfolgsfaktoren einer kameralen

Mehr

HERAKLES Optimierung Organisation Rechnungswesen KIOSK, Capturing und die passende Aufbauorganisation in der Buchhaltung

HERAKLES Optimierung Organisation Rechnungswesen KIOSK, Capturing und die passende Aufbauorganisation in der Buchhaltung 1 HERAKLES KIOSK, Capturing und die passende Aufbauorganisation in der Buchhaltung Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg Detlef Daniel-Garmatter Hamburg, 11. September 2009 1 2 Ziele Testierfähige

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement

erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement Seite: 1 Das BVA im Überblick rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter BVA-Haushalt ca. 226,5 Millionen pro Jahr (Einnahmen und Ausgaben) Verwaltung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation

Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation Workshop Finanzen - Magdeburg Ein Praxisbericht aus dem Freistaat Thüringen Referent René Geißdorf Thüringer Finanzministerium (TFM) 24.05.2011 Agenda 1.

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren.

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren. Das Prozessportal der FHöV NRW Prozessportal Das Prozessportal bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der der FHöV NRW die Möglichkeit, sich über bereits beschriebene und abgebildete interne Prozesse

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004 NKF-Themenworkshop in Düsselorf 28. September 2004 Prozessablauf er NKF-Einführung -Stat Dortmun- Übersicht Eckaten er Stat Dortmun Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung es NKF 1. Sinnvolle

Mehr

10. Ministerialkongress

10. Ministerialkongress 10. Ministerialkongress Neues Finanzmanagement für ein Bundesland - Flexibel steuern auf Basis eines innovativen öffentlichen Rechnungswesens Staatssekretär Rudolf Zeeb Berlin, den 08.09.2005 Ministerium

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen Die Stadt Bitterfeld-Wolfen größte Stadt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld viertgrößte Stadt in Sachsen-Anhalt Gründung zum 01.07.2007 Zusammenschluss der Städte und Gemeinden Bitterfeld, Greppin, Holzweißig,

Mehr

Die Einführung der Doppik beim Landkreis Mansfelder Land (Sachsen-Anhalt)

Die Einführung der Doppik beim Landkreis Mansfelder Land (Sachsen-Anhalt) Die Einführung der Doppik beim Landkreis Mansfelder Land (Sachsen-Anhalt) Anfang der 90er Jahre haben die Gemeinden in Deutschland unter dem Schlagwort Neues Steuerungsmodell eine Reform ihrer Verwaltungen

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Neues Kommunales Finanzrecht

Neues Kommunales Finanzrecht Neues Kommunales Finanzrecht Einführungsunterstützung durch KUBUS-Kommunalberatung und Service GmbH GeKom Gesellschaft für Kommunalberatung und Kommunalentwicklung mbh 1 Den Kommunen im Norden verpflichtet.

Mehr

Einführung der kaufmännischen Buchführung

Einführung der kaufmännischen Buchführung DopKig Doppelte Buchführung für Kirchengemeinden Einführung der kaufmännischen Buchführung Die Fragestellung Kirche ist kein Wirtschaftsunternehmen -- wozu brauchen wir die kaufmännische Buchführung? begegnete

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Herausforderungen der Doppik-Einführung

Herausforderungen der Doppik-Einführung Vortrag von Dr. Marc Hansmann, Stadtkämmerer der Landeshauptstadt Hannover Herausforderungen der Doppik-Einführung DEMO-Leserforum Niedersachsen Auf dem Weg zur Doppik Stand und Herausforderungen am 04.09.2008

Mehr

Konzeption und Begleitung der Projekte zur Doppik Einführung in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Konzeption und Begleitung der Projekte zur Doppik Einführung in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Konzeption und Begleitung der Projekte zur Doppik Einführung in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Loccum, 07.11.2013 Dr. Gerald Peters

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, seit Beginn des Doppik-Projektes in unserer Verwaltung sind nunmehr 15 Monate vergangen. Am Anfang stand hierbei der Beschluss des Rates, mit den Vorbereitungen für die

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Einführung einer internetbasierten Leistungserfassung

Einführung einer internetbasierten Leistungserfassung Einführung einer internetbasierten Leistungserfassung PIKON Deutschland AG Kurt-Schumacher-Straße 28-30 D-66130 Saarbrücken T +49 (0)6 81/3 79 62-0 F +49 (0)6 81/3 79 62-90 info@pikon.com www.pikon.com

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen.

kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen. kisocon. Anspruchsvolle Aufgaben einfach lösen. Kisocon ist ein IT- und Beratungsunternehmen mit langjähriger Erfahrung in der Arbeit mit kirchlichen Organisationen. Unser Leistungsspektrum umfasst alle

Mehr

Analyse und Redesign der Prozesse im Haushalts- und Finanzwesen der Technischen Universität Dortmund

Analyse und Redesign der Prozesse im Haushalts- und Finanzwesen der Technischen Universität Dortmund Analyse und Redesign der Prozesse im Haushalts- und Finanzwesen der Technischen Universität Dortmund Hintergründe, Ziele, Vorgehensweise Forum Prozessmanagement 28. April 2010 Martin Hamschmidt Folke Meyer

Mehr

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen -

Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen - Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen - Informationen für Bürgermeister, Ratsmitglieder, Kämmerer und Rechnungsprüfungsämter Das in den Kommunen bestehende kameralistische

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik. 1 Produktplan/ Berichtswesen. 2 Budgetierung/Haushalt. 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz

Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik. 1 Produktplan/ Berichtswesen. 2 Budgetierung/Haushalt. 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik Lfd. Nr. Projekte 1 Produktplan/ Berichtswesen 2 Budgetierung/Haushalt 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz 4 Organisation des Rechnungswesens 5 Mitarbeiterqualifizierung

Mehr

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds. R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.de Die R & M Vermögensverwaltung wurde von Günter Roidl

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX

Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX Interne Fortbildung für Mitarbeitende Dozent/in: Barbara Windscheid (D2) Christoph Litz (D2.5) Ablauf der Schulung 1. Grundlagen SuperX - Was ist SuperX? -

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit

Fragebogen zur Masterarbeit Fragebogen zur Masterarbeit Kommune: Aufbauorganisation 1. Wie hoch ist die durchschnittliche Mitarbeiteranzahl gemäß des Stellenplans in Ihrer Kommune? 1 bis 20 20 und 50 50 und 100 100 und 250 250 und

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Fragebogen. Welche Funktion haben Sie in Ihrer Verwaltung? Wie viele Einwohner hat Ihre Gemeinde/Stadt? (Größenklasse KGSt)

Fragebogen. Welche Funktion haben Sie in Ihrer Verwaltung? Wie viele Einwohner hat Ihre Gemeinde/Stadt? (Größenklasse KGSt) nuar Druckversion Fragebogen 1 Allge me ine s Welche Funktion haben Sie in Ihrer Verwaltung? Bürgermeister/in Kämmerer/in, Leiter/in Finanzen Mitarbeiter/in Kämmerei/Finanzen Sonstige Führungsfunktion

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Informationsveranstaltungen im Dezember 2009 Fachhochschule Köln Einführung der kaufmännischen Buchführung 1 Agenda Einführung der

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Leitfaden. zur Einführung neuer Studiengänge

Leitfaden. zur Einführung neuer Studiengänge Leitfaden zur Einführung neuer Studiengänge Entstehung des Leitfadens Einführung neuer Studiengänge Die Grundlagen des Leitfadens wurden auf der Basis des bisherigen Verfahrens in einer Workshopreihe des

Mehr

Firmenprofil. Wir machen Erfolg messbar

Firmenprofil. Wir machen Erfolg messbar Firmenprofil Wir machen Erfolg messbar SMC Software GmbH SMC wurde 1979 in München gegründet - Handelsregister HRB 60241, Amtsgericht München. Wir verstehen uns sich seit jeher als Softwarehaus mit Spezialisierung

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software November 2009 Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software in der Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg Kurzfassung der

Mehr

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation>

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Ralf Kohlhase. Kaufmann TOBA-Trainer Berater

Ralf Kohlhase. Kaufmann TOBA-Trainer Berater 1 1. Was ist mit dem Referenten? Name Expertise Ralf Kohlhase Kaufmann TOBA-Trainer Berater Status SAP Senior Consultant System Integration Enterprise Solutions T-Systems AT Service Manager Support Interne

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN!

INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN! INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN! INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER Projekt Doppik Inhalt 1. Das Neue Kommunale Rechnungswesen (NKR) Bedeutung und Grundlage 2. Die Philosophie des NKR a.

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

14.01 Rechnungsprüfungsordnung

14.01 Rechnungsprüfungsordnung Rechnungsprüfungsordnung der Stadt Duisburg vom 10. Dezember 2002¹ Für die Durchführung der in den 59 Abs. 3, 94, 101-104 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der

Mehr

Organisation der Finanzbuchhaltung

Organisation der Finanzbuchhaltung Organisation der Finanzbuchhaltung 1 Zentrale oder dezentrale Finanzbuchhaltung? Praxiserfahrungen erste Beurteilungen Kontierungsfahne / Rechnungsdurchlauf 2 Zentrale oder dezentrale Finanzbuchhaltung

Mehr

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan

Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Projektorganisation/ -struktur Projektstrukturplan Lenkungsgruppe Projektgruppe des MI PwC Deutsche Revision AG (externer Berater) Projektleitung Projektteam I Projektteamleiter Projektteam II Projektteamleiter

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr