Customizing-Dokumentation für das Pilotprojekt im Rechenzentrum der TUHH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Customizing-Dokumentation für das Pilotprojekt im Rechenzentrum der TUHH"

Transkript

1 Teil 1 Customizing-Dokumentation für das Pilotprojekt im Rechenzentrum der TUHH Einführung der Software SAP R3 (Release: 4.0B) sowie des kaufmännischen Rechnungswesen Durchführung des Projektes von: Christine Weispfennig Ch. Weispfennig

2 Inhaltsverzeichnis I. Vorwort... 4 II. Finanzbuchhaltung... 5 A. Buchungskreis... 5 B. Geschäftsjahresvariante... 7 C. Buchungsperiode... 7 D. Nummernkreis... 8 E. Feldstatus... 8 F. Toleranzgrenzen G. Vorsteuer H. Sachkontenplan I. Kreditoren J. Buchungsschlüssel K. Zahlungsbedingungen L. Skonto III. Haushaltsmanagement A. Finanzkreis B. Finanzpositionen C. Finanzstellen D. Budgetstrukturplan E. Konsistenzprüfung F. Statusschema G. Budgetprofil Ch. Weispfennig

3 H. Verfügbarkeitskontrolle I. Nummernkreise J. Fortschreibung K. Toleranzen L. Dynamischer Budgetträger IV. Controlling A. Kostenrechnungskreis B. Nummernkreis C. primären Kostenarten D. Standardhierarchie V. Anlagenbuchhaltung A. Bewertung B. Feldstatus C. Anlagenklassen D. Zuordnung E. Buchungsregeln F. Bilanzversion G. Status H. Produktivsetzung Ch. Weispfennig

4 I. Vorwort Im Rechenzentrum der TU Hamburg-Harburg wurde beschlossen eine Kosten- und Leistungsrechnung einzuführen. Im Zuge dieses Projektes wurde nach einer passenden Software gesucht. Während dieser Phase kristallisierte sich heraus, dass die Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg sich entschlossen hatte das aktuelle Mittelbewirtschaftungsverfahren durch die betriebswirtschaftliche Standardsoftware SAP R3 zu ersetzen. Aufgrund dieser Vorgabe wurde sich für ein Pilotprojekt im Rechenzentrum der TU Hamburg-Harburg entschieden. Ziel dieses Projektes war ein Testsystem für das Rechenzentrum aufzubauen und so erste Erfahrungen mit der Software zu machen. Es wurde weiterhin entschieden, dass das SAP R3-System so angepasst werden sollte, dass das kaufmännische Rechnungswesen im Vordergrund stehen sollte. Bis zu diesem Zeitpunkt (1998) gab es noch keine Hochschule, welche das SAP R3-System und das kaufmännische Rechnungswesen eingeführt hatte. Aus diesem Grunde musste also ein Konzept entwickelt werden, welches auch einen Sachkontenplan für die Finanzbuchhaltung vorsieht. Dieser Kontenplan sollte nur dazu dienen einen realistischen Test durchzuführen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit im Sinne des HGB. Außer dem kaufmännischen Rechnungswesen sollten gleichzeitig auch Vorgaben der Kameralistik erfüllt werden. Es wurde daher entschieden folgende Module einzuführen: 1. Finanzbuchhaltung, 2. Haushaltsmanagement, 3. Anlagenbuchhaltung und 4. Controlling. Während des Customizing zeigte sich, dass die Software im Standard mit dem Release 4.0b nicht geeignet war um alle kameralen Vorgaben zu erfüllen. Um trotzdem eine funktionsfähige Kostenrechnung aufzubauen war es notwendig teilweise zu improvisieren. So wurden Kostenstellen eingerichtet, welche eigentlich Kostenträger sind (z. B.: -Service). Trotzdem konnten in dem Projekt wichtige Erfahrungen gemacht werden, welche in das SAP-Projekt der TU Hamburg- Harburg einfließen konnten. In Teil 1 der Dokumentation sind die Customizing-Einstellungen im System dargestellt und anhand von Screen-Shots gezeigt. Der Teil 2 bezieht sich auf Funktionalitäten, welche von der Anwendung aus aufgerufen werden können und zeigt gleichzeitig auch einige der Ergebnisse des Projektes. Es wurde bewusst darauf verzichtet die verwendeten Begriffe zu erläutern, da dies den Rahmen dieser Dokumentation sprengen würde. Bei Fragen zu diesen sei hier auf die SAP- Dokumentation und das Glossar verwiesen. Auf den Internetseiten der TU Hamburg-Harburg sind diese unter folgender Web-Adresse klickbar: Für Fragen kann man sich außerdem gerne an die Autorin wenden Ch. Weispfennig

5 II. Finanzbuchhaltung A. Buchungskreis Einrichtung eines Buchungskreises: Zuordnung von Buchungskreis und Finanzkreis: Ch. Weispfennig

6 Globale Daten des Buchungskreises: Produktiv setzten des Buchungskreises TU02: Ch. Weispfennig

7 B. Geschäftsjahresvariante Zuordnung des Buchungskreises zu einer Geschäftsjahresvariante. Gewählt wurde K4 (das Kalenderjahr plus 4 Sonderperioden) es sind also bis zu 16 Abschlüsse möglich: C. Buchungsperiode Die Buchungsperioden wurden geöffnet und als Variante 0001 gespeichert. Dies gilt für die Kontenarten A, D, K und S. (A=Anlagen, D=Debitoren, K=Kreditoren, S=Sachkonten), die Kontenart M=Material wurde nicht eröffnet, da das Modul MM im Pilotprojekt nicht berücksichtig wird. Dem Buchungskreis TU02 wurde die Variante 0001 zugeordnet: Ch. Weispfennig

8 D. Nummernkreis Für den Buchungskreis TU02 wurden die Nummernkreisintervalle gepflegt. Ist bei Ext ein Flag gesetzt, so bedeutet dies, das die Nummernvergabe extern erfolgt ansonsten wird sie intern, also vom System automatisch vergeben.: E. Feldstatus Für den Buchungskreis TU02 wurde eine eigene Feldstatusvariante 0002 eingerichtet: Ch. Weispfennig

9 Folgende Feldstatusgruppen existieren: Tabelle V_T004F Datum Kurzbeschreibung Gruppe der Feldstatusleisten Anzahl Einträge Feldstatusvar Feldstatusgrp Mandant G G G G G G G G G G G G G G G G G G G G G G G G G G G G G G Ch. Weispfennig

10 0002 G G G G G G G G G G ICCF Zu den Standardeinstellungen wurden folgende Änderungen vorgenommen: Geändert wurde in der Feldstatusgruppe G001: Allgemeine Daten: Zusatzkontierungen: Zahlungsverkehr: Rechnungsbezug (von ausblenden zu kann) Kostenstelle (von kann zu muß) CO/PP Auftrag (von ausblenden zu muß) Finanzposition (von ausblenden zu kann) Geschäftsbereich (von kann zu ausblenden) Kostenträger (von ausblenden zu kann) Geldgeber (von ausblenden zu kann) Finanzstelle (von ausblenden zu kann) Mittelreservierung (von ausblenden zu kann) Mittelreservierungsposition (von ausblenden zu kann) Fälligkeitsdatum (von ausblenden zu kann) Zahlungskonditionen (von ausblenden zu kann) Skontoabzug (von ausblenden zu kann) Differenzgrund (von ausblenden zu kann) Immobilienverwaltung: von kann zu ausblenden Vermögensverwaltung: von kann zu ausblenden Die eingerichtete Feldstatusvariante wurde dann dem Buchungskreis TU02 zugeordnet: Ch. Weispfennig

11 F. Toleranzgrenzen Damit Buchungen in der Finanzbuchhaltung durchgeführt werden können, müssen für die Mitarbeiter Toleranzgrenzen vorgegeben werden. Für den Pilotmandanten wurden diese sehr hoch gewählt und es wurde eine eigene Gruppe 0001 angelegt: Der SAP-Benutzer Pilot wurde der Toleranzgruppe 0001 zugeordnet, so dass dieser Benutzer Buchungen in der angegebenen Höhe tätigen kann: G. Vorsteuer Für die Vorsteuerberechnung wurden bei den Steuerkennzeichen V1 bis V4 das Sachkonto aus dem TU-Kontenplan hinterlegt. V1 bis V4 kennzeichnen dabei die unterschiedlich hohen Steuersätze (z.b. V1=16%) Ch. Weispfennig

12 H. Sachkontenplan Für den Pilotmandaten wurde ein Sachkontenplan entwickelt und manuell in das System gepflegt. Der Kontenplan TU02 sieht folgendermaßen aus: Kontenplan: Sachkonto TU02 = Kontenplan TUHH Kontenbezeichnung 2000 Lizenzen 5000 unbebaute Grundstücke 5001 bebaute Grundstücke mit eigenen Bauten 5002 bebaute Grundstücke mit fremden Bauten 5003 Gebäude auf eigenen Grundstücken 5004 Gebäude auf fremden Grundstücken 5005 Grundstückseinrichtungen auf eigenen Grundstücken 5006 Grundstückseinrichtungen auf fremden Grundstücken 7000 Heizung,Lüftung,Klima 7001 Elektrotechnik 7002 Fernmelde-/Datentechnik 7003 Laboreinrichtung 7004 Bibliothekseinbauten 7005 Lagereinrichtungen 7006 Kücheneinbauten 7007 sonstige Anlagen 7100 selbsterstellte Anlagen 7200 Großgeräte nach HBFG 7300 Werkstatteinrichtung 7400 Werkzeuge,Werksgeräte u.modelle, Prüf-/Meßmittel 7500 sonstige Großgeräte 7600 wiss.geräte 7700 wiss.datenverarb Datennetz-Hardware Ch. Weispfennig

13 7720 Verwaltungs-EDV 7800 Lager- und Transporteinrichtung 7801 PKW/Kombifahrzeuge 7802 Nutz-/Sonderfahrzeuge 7803 sonstige Fahrzeuge 7900 Druck/Vervielfältigung 7901 Büromaschinen/Organisationsmittel/Kommunikationsan 7902 Büromöbel 7903 Büchergrundbestand 7998 Wertberichtigung des Anlagev. außerplanmäßig 7999 Wertberichtigung auf Anlagevermögen 9000 Geleistete Anzahlungen auf Vorräte 9001 Geleistete Anzahlungen auf Werkverträge 9002 sonstige Anzahlungen 9500 Vorräte Kreditoren Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Kreditoren Verbindl.L+L Umsatzsteuer Erträge aus dem Verkauf von Anlagevermögen A.O-Ertrag Heizung Strom Wasser/Abwasser Abfallbeseitigung Außenanlagen Entsorgungskosten Reinigungskosten Straßenreinigung Instandhaltung Mieten und Pachten Bewachung sonst.bewirtschaftg Büroverbrauchsmittel Werkstoffe und Rohstoffe (Verbrauch) Umzugskosten Gericht/Gutachterkosten Mitgliedschaften und Gebühren Versicherungen Dienstleistungen Schutzkleidung incl.reinigung Mieten Geräte Gasflaschenmiete KFZ-Unterhaltung Beratungskosten Fracht/Spedition PR/Marketing sonst.geschäftsbetrieb Miete Software GWG Software GWG Hardware GWG Anlagen/Maschinen Ch. Weispfennig

14 65004 GWG sonstige Afa immaterielle Vermögensgegenst Afa Bauten Afa technische Anlagen und Maschinen Afa Betriebs- und Geschäftsausstattung Afa außerplanmäßig auf Sachanlagen Afa Hardware kalk. Afa Reisekosten incl. Tagegeld Aus/Fortbildung Personalwerbung Betreuung ausw. Gäste Beihilfe bei Exkursionen sonst.personalbed Wartung Betriebstechnik Wartung betrieblicher Einbauten Wartung sonstiger technischer Anlagen Wartung Großgeräte Wartung Kommunikationsanlagen Hardwarewartung Softwarewartung sonstige Wartung Monographien incl. Fortsetzung/Reihen Loseblatt-Sammlung Lehrbuch-Sammlung Dienstapparat Einbandkosten Zeitschriften Dokumentenlieferung Online-Recherche Veröffentlichungen Druck-/Kopierkosten Porto Fernmeldegebühren Datenleitung/Rundfunk/Fernsehgeb incl. Lit EDV-Zubehör EDV-Verbrauchsmittel sonst.informationsversorgung außerord.aufwand Verluste aus dem Abgang von Anlagevermögen Ergebnisvortragskto Ch. Weispfennig

15 I. Kreditoren Für das Anlegen der Kreditorenstammdaten wurde teilweise der Feldstatus angepasst. So wurde für die Kommunikation das Feld Internet-Adresse als Kannfeld definiert. Die einzelnen Belegarten wurden aus dem Standard übernommen. Als Beispiel sei hier die Belegart KR für die Kreditoren-Rechnung gezeigt. Hinterlegt wurden für die Belegarten die Nummernkreise: Ch. Weispfennig

16 Ch. Weispfennig

17 J. Buchungsschlüssel Gleiches gilt für die Buchungsschlüssel. Über diese wird die Zuordnung der erfolgten Buchung gesteuert. (z. B.: Soll- oder Haben-Buchung in der Bilanz): Ch. Weispfennig

18 K. Zahlungsbedingungen Diverse Zahlungsbedingungen, welche nicht im Standard enthalten waren, wurden hinterlegt. Ab Nummer 1000 sind diese selbstdefiniert: Ch. Weispfennig

19 Beispiel für Zahlungsbedingung 1000: L. Skonto Hinterlegung der Sachkonten für den Skontoertrag/Skontoverlust: Ch. Weispfennig

20 Ch. Weispfennig

21 III. Haushaltsmanagement A. Finanzkreis Einrichten eines Finanzkreises: Dem Finanzkreis muß auch eine Geschäftsjahresvariante zugeordnet werden: Ch. Weispfennig

22 Für die generische Suche muß eine Rangfolge in FM hinterlegt werden: B. Finanzpositionen Für die Finanzpositionen können verschiedene Vorgänge hinterlegt werden: Ch. Weispfennig

23 Außerdem wird über den Positionstyp definiert um welche Art von Finanzposition es sich handelt.: Folgende Finanzpositionen wurden aus dem Wirtschaftsplan der TU ermittelt (VG bezeichnet den Finanzvorgang s.o. und PosTyp den Positionstyp s.o.): Finanzpos. Bezeichnung ab bis VG PosTyp 1000 Betriebl. Erträge Gebühren und Entgelt Mieteinnahmen Einnahmen Gutachten Verkaufserlöse Ein.Veröff.Veranst Schadenersatzleistg Ein.priv.Ferngespr Erst.haushaltsfin sonst.betr.erträge Erträge Drittmittel Forschungsförderung DFG für SFB LandesHH f.forschung Forschungsaufträge Tagungen/Kongresse techn.beratung Ent.zweck.Rücklagen sonst.zweck.einnahm Ausgleichsbedarf Zuschuß der FHH Entnahme Rücklage Zuw.FHH Versorgung Personalaufwand Personalaufwand all Lohn/Gehalt/Bezug Beihilfe/Fürsorge Essengeldzuschüsse Trennungsent/Umzug sonst.pk-sachausg Beschäftigungsentg aus zweckgeb.erträge Ch. Weispfennig

24 4800 Versorgungsausgaben Rücklage PK Partnerschaften Ausgleichsleistung Gastprofessuren RK ausw.lehrb/prüfer PK-Anteil GKSS Ringvorlesung zentral veransch. PK sonst.personalaufw Sachaufwand Sachaufwand allg Betr.ausw.Gäste verm.verwaltungsaus Bes.Aufw.dienst Dienstreisen Bücher,Zeitschriften Geschäftbedarf Porto Fernsprechgebühren Datenleitung Dienstfahrzeuge Dienst-/Schutzkleid Miete für Geräte Geräte/Ausstattung Verwaltungs-IuK Bewirtschaftung Ausg. Gesundheitsamt Unterhaltung Mieten/Pachten Aus-/Fortbildung Personalwerbung LIT Hochschulsport Umzugskosten Sachverst./Gerichtsk Öffentlichkeitsarb Mitgliedsbeiträge Reinig.Schutzkleid Copycheck Bürogrundausstatt Mieten Kopierer ausw.lehrveranst Entsorgung SFB Entsorgung AB Miete Gasflaschen Elektronenmikrosk SK Partnerschaften externe Dienstleist Afa immat. Güter Afa Hardware Investitionen Ch. Weispfennig

25 7100 Errichtung 4.BA Einrichtung 4.BA Wiss.Geräte >250 TDM Grunderwerb 4.BA kl.neu-um-erw.bauten wiss.geräte >10 TDM Wertberichtigung AV Kreditoren Verb Verb. L+L Die Finanzpositionen wurden in einer Hierarchiegrafik über einen Editor eingepflegt und in Gruppen zusammengefaßt: Ch. Weispfennig

26 Den Finanzpositionen wurden teilweise die Sachkonten über eine Tabelle zugeordnet: C. Finanzstellen Für die TU wurden folgende Finanzstellen im Haushaltsmanagement eingerichtet (der gesamte Wirtschaftsplan wird über den sogenannten Fonds Blank abgebildet, daher in dieser Spalte kein Eintrag; HLvl bezeichnet die Hierarchiestufe): Finanzst. Bezeichnung Benutzern. Fonds HLvl B B Bibliothek PILOT 2 FSP FSP PILOT 2 FSP1-01 FSP1-01 PILOT 3 FSP2-01 FSP2-01 PILOT 3 FSP3-01 FSP3-01 PILOT 3 FSP4-01 FSP4-01 PILOT 3 FSP5-01 FSP5-01 PILOT 3 FSP6-01 FSP6-01 PILOT 3 PÖ PÖ Presse/Öffentl. PILOT 2 R R Rechenzentrum PILOT 2 SD/ZPA SD/ZPA PILOT 2 TD TD Techn. Dienst PILOT 2 TUHH TUHH PILOT 1 V1 V1 Planung/Bau PILOT 2 V11 V11 Hochschulplanung PILOT 3 V12 Verwaltungs-IuK PILOT 3 V13 V13 Recht/Wahlen PILOT 3 V14 V14 Gremienbetr. PILOT 3 V15 V15 Innerer Dienst PILOT 3 V2 V2 Akad./stud.Angel. PILOT 2 V21 V21 intern.beziehung PILOT 3 V22 V22 Lehre/Studium PILOT 3 V3 V3 Personal/Orga PILOT 2 V31 V31 Orga PILOT 3 V32 V32 Personalentw. PILOT 3 V33 V33 Pers./Organ. PILOT 3 V4 V4 Haushalt/Finanzen PILOT 2 V41 V41 Haushaltsang. PILOT 3 V42 V42 Drittmittler PILOT Ch. Weispfennig

27 Auch die Finanzstellen wurden in einer Hierarchiegrafik gepflegt: Für den Fonds Blank mussten keine Einstellungen im System vorgenommen werden Ch. Weispfennig

28 D. Budgetstrukturplan Für die Abbildung des Wirtschaftsplanes der TU wurde der Budgetstrukturplan definiert. Am Beispiel des Rechenzentrum sei hier die Logik erklärt. Bei der Finanzstelle R (für Rechenzentrum) sind bei den Finanzpositionen 5000 und 5169 jeweils ein Flag gesetzt bei der Spalte Budget. Dies bedeutet, dass nur auf diesen beiden Finanzpositionen (5000=Sachaufwand und 5169=Datenleitung) ein Budget gebucht werden darf: Ch. Weispfennig

29 Als Hierarchiegrafik sieht der gesamte Budgetstrukturplan wie folgt aus: Ch. Weispfennig

30 Ch. Weispfennig

31 Ch. Weispfennig

32 Ch. Weispfennig

33 Ch. Weispfennig

34 Ch. Weispfennig

35 Bei der Budgetierung erscheinen nur noch diese beiden Finanzpositionen in der Kombination mit dem Rechenzentrum und dem Fonds Blank. Anschließend muß das Budget noch Freigegeben werden, damit bei aktivierter Verfügbarkeitskontrolle Buchungen möglich sind: Ch. Weispfennig

36 E. Konsistenzprüfung Für das Haushaltsmanagement wurde eine Konsistenzprüfung mit dem Buchungskreis TU02 durchgeführt und ergab keine Fehler: Ch. Weispfennig

37 F. Statusschema Für die TU wurde ein Statusschema FM_TU02 angelegt. Dem Finanzkreis TU02 wurde das Statusschema zugeordnet: G. Budgetprofil Für die Budgetierung wurde ein eigenes Budgetprofil der TU hinterlegt: Ch. Weispfennig

38 Das Budgetprofil wurde dem Finanzkreis TU02 zugeordnet: H. Verfügbarkeitskontrolle Die Verfügbarkeitskontrolle und die Prüfung der Budgetkonsistenz wurden aktiv gesetzt für die Jahre 1999 und 2000: I. Nummernkreise Die Nummernkreise für die Mittelreservierungen wurden festgelegt: Ebenso die Nummernkreise für die Ist-Vorgänge: Ch. Weispfennig

39 Dem Finanzkreis TU02 wurde der Nummernkreis zugeordnet: Ch. Weispfennig

40 J. Fortschreibung Die Steuerung der Fortschreibung im Haushaltsmanagement wurde wie folgt eingestellt: Das Haushaltsmanagement wurde auf aktiv gesetzt: K. Toleranzen Eingestellte Toleranzen für die Verfügbarkeitskontrolle (bei Aktion 1 wird eine Meldung verschickt, dass das Budget fast ausgeschöpft ist; bei Aktion 3 sind keine Buchungen mehr möglich). Ausnahmetoleranzen wurden nicht festgelegt.: Ch. Weispfennig

41 Ch. Weispfennig

42 L. Dynamischer Budgetträger Ein Dynamischer Budgetträger wurde nicht definiert, da die Verfügbarkeitskontrolle gegen den ersten Budgetträger laufen soll unabhängig ob dieser budgetiert worden ist oder nicht. Da kein Dynamischer Budgetträger definiert worden ist, müssen nach Änderung/Einrichtung des Budget die Verfügt-Werte neu aufgebaut werden. Nach Aufruf dieses Laufes erscheint folgende Meldung: Ch. Weispfennig

43 IV. Controlling A. Kostenrechnungskreis Einrichten eines Kostenrechnungskreises und gleichzeitige Zuordnung von Kostenrechungskreis zu Buchungskreis. Der Kostenrechungskreis wurde analog zum Buchungskreis eingerichtet, so dass bei Buchungen auf den Buchungskreis TU02 gleichzeitig der Kostenrechnungskreis TU02 angesprochen wird: Zuordnung von Kostenrechnungskreis zu Finanzkreis: Ch. Weispfennig

44 B. Nummernkreis Auch für CO wurde ein Nummernkreis definiert: C. primären Kostenarten Die primären Kostenarten wurden zu größten Teil maschinell angelegt. Hierfür mussten zuerst die Sachkonten des Kontenplanes TU02 selektiert werden: Ch. Weispfennig

45 Für die Anlage der primären Kostenarten wurde dann eine Batch-Input Mappe erstellt, die dann automatisch die primären Kostenarten anlegte.: Die Kostenarten wurden in einige Kostenartengruppen unterteilt: Ch. Weispfennig

46 D. Standardhierarchie Für die Kostenstellen wurde folgende Standardhierarchie entwickelt: Ch. Weispfennig

47 Ch. Weispfennig

48 Ch. Weispfennig

49 Ch. Weispfennig

50 Ch. Weispfennig

51 Ch. Weispfennig

52 V. Anlagenbuchhaltung A. Bewertung Für die TU wurde ein eigener Bewertungsplan DE1 angelegt: In diesen wurden die Standardbewertungsbereiche kopiert: Ch. Weispfennig

53 Der Bewertungsplan DE1 wurde dem Buchungskreis TU02 zugeordnet: Es wurden die zulässigen Afa-Arten den Bewertungsbereichen zugeordnet: Normalabschreibungen: Ch. Weispfennig

54 Sonderabschreibungen: Außerplanmäßige Afa: Übertragene Rücklagen: Ch. Weispfennig

55 Investitionsförderungen: Aufwertungen: Zinsen: Ch. Weispfennig

56 Die mitzubuchenden Bewertungsbereiche für den Bewertungsplan DE1 der TU, wurden bestimmt (im ersten Schritt wurde sich auf die Handelsrechtliche Afa beschränkt). Die 1 hinter Handelsrecht besagt, dass die Fortschreibung in realtime erfolgen soll.: B. Feldstatus Auch für die Anlagenstammdaten kann der Feldstatus angepasst werden. Hier sei nur ein Beispiel genannt für den Bereich EDV/Hardware. Die Regeln sehen wie folgt aus: Ch. Weispfennig

57 Allgemeine Daten: Ch. Weispfennig

58 C. Anlagenklassen Die Anlagenklasse 3200 wurde folgendermaßen definiert: Ch. Weispfennig

59 Für die Anlagenklassen mussten noch Angaben für den Bewertungsbereich gemacht werden. Bis auf den Bewertungsbereich Handelsrecht wurden alle Bewertungsbereiche deaktiviert: D. Zuordnung Damit im Batch-Lauf die Abschreibungen verbucht werden können, musste eine Zuordnung zu dem Sachkontenplan TU02 gepflegt werden: Ch. Weispfennig

60 Ch. Weispfennig

61 Ch. Weispfennig

62 E. Buchungsregeln Abschließend mussten noch die Buchungsregeln definiert werden: Ch. Weispfennig

63 Für den Buchungskreis TU02 mußten die nicht Steuerrelevanten Vorgänge definiert werden: F. Bilanzversion Als Bilanzversion wurde vorläufig auf die Standardversion INT zugegriffen und dem Buchungskreis TU02 zugeordnet: G. Status Für den Buchungskreis TU02 mußte ein Status für das Modul FI-AA angegeben werden (Status 2 bedeutet= Testbuchungskreis mit ständig erlaubter Datenübernahme; Für ein produktives System müsste der Status auf 0 gesetzt werden= Altdatenübernahme abgeschlossen): Ch. Weispfennig

64 H. Produktivsetzung Die erstellten Testdaten können für den Produktivbetrieb zurückgesetzt werden: Für eine abschließende Prüfung der vorgenommenen Einstellungen im Modul FI- AA empfiehlt sich eine Konsistenzprüfung. Diese wurde für den Mandanten 333 auch durchgeführt: Ch. Weispfennig

65 Ergebnis: Ch. Weispfennig

Anwendungen für das Pilotprojekt im Rechenzentrum der TUHH

Anwendungen für das Pilotprojekt im Rechenzentrum der TUHH Teil 2 Anwendungen für das Pilotprojekt im Rechenzentrum der TUHH Einführung der Software SAP R3 (Release: 4.0B) sowie des kaufmännischen Rechnungswesen Durchführung des Projektes von: Christine Weispfennig

Mehr

Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 an der Universität Basel

Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 an der Universität Basel Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 an der Universität Basel Seite 1 ANLAGENBUCHHALTUNG MIT SAP R/3 AN DER UNIVERSITÄT BASEL... 1 1 ZIELVORGABEN... 3 2 SAP-EINSTELLUNGEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 BEWERTUNGSPLAN

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

3132 SAP-Kreditorenbuchhaltung

3132 SAP-Kreditorenbuchhaltung Finanzmanagement / SAP SAP Kreditorenbuchhaltung Aus- und Fortbildungszentrum SAP-Kreditorenbuchhaltung Bremer Kontenrahmen Belege im SAP-System Kreditorenstammdaten Rechnungen Gutschriften Stornierungen

Mehr

Anbieter SAP Agfa etc.

Anbieter SAP Agfa etc. Administrative i ti Systeme Anbieter SAP Agfa etc. Überblick SAP SAP-Basismodule: FI Finanzwesen CO Controlling MM Materialmana- gement HR Personalwesen PM Gerätebewirt- schaftung 21 Industrielösungen,

Mehr

FM-Einzelpostenbericht

FM-Einzelpostenbericht FM-Einzelpostenbericht Im Unterschied zu den bisher bekannten FM-Berichten (Budgetüberwachung, Auftragsbericht und PSP-Bericht für 27-Projekte) bringt der Einzelpostenbericht (Transaktionscode: ZIBK_EPBER)

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

3.1.1 Einrichten von Dimensionen

3.1.1 Einrichten von Dimensionen damit die eigentlich profitable Produktlinie (also der Kostenträger) eingestellt werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Daten mehrfach zu verproben, an vielen Stellen in die Einzelwerte einzutauchen

Mehr

11.32 SAP-Finanzbuchhaltung

11.32 SAP-Finanzbuchhaltung SAP Aus- und Fortbildungszentrum 11.32 SAP-Finanzbuchhaltung Bremer Kontenrahmen Stammdaten der Sachkonten Belege im SAP-System Kreditorenbuchhaltung Zahllauf Debitorenbuchhaltung Mahnlauf Buchungen auf

Mehr

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein - Allgemein Bevor Sie anfangen können, die Anlagengruppen und danach die Anlagegüter zu erfassen, müssen Sie zunächst einige Angaben für die weitere Programm-Verarbeitung im Firmenstamm hinterlegen. Sofern

Mehr

Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX

Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX Interne Fortbildung für Mitarbeitende Dozent/in: Barbara Windscheid (D2) Christoph Litz (D2.5) Ablauf der Schulung 1. Grundlagen SuperX - Was ist SuperX? -

Mehr

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik)

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Finanzmanagement / SAP SAP Kosten- und Leistungsrechnung Aus- und Fortbildungszentrum SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Organisation der KLR

Mehr

Neuen Steuersatz anlegen

Neuen Steuersatz anlegen Neuen Steuersatz anlegen In einem SC-Line Programm soll der neue Steuersatz 13% angelegt werden. Wir gehen in diesem Beispiel davon aus, dass dieses Programm die Fibu ist. Auch in SC-Ware stehen die Bereiche

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Unser Unternehmen... 3 3. FI Finanzwesen (Financial Accounting )... 4 3.1. Kreditoren... 4 3.1.1. Kreditorenstamm

Mehr

SAP im Rechnungswesen

SAP im Rechnungswesen SAP im Rechnungswesen Wintersemester 2010/2011 V09: Finanzbuchhaltung in SAP: Überblick Stammdaten und Geschäftsprozesse 10. Januar 2011, 18.00-19.30 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Wintersemester

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

Arbeit mit der Mappe BuchführungMuster.xls

Arbeit mit der Mappe BuchführungMuster.xls Arbeit mit der Mappe BuchführungMuster.xls Die Mappe enthält die Blätter Kontenplan, Journal, Hauptbuch, Kasse und Vormerkungen. Die Arbeitsmappe und alle Blätter sind geschützt. Dies soll in erster Linie

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern 1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern In diesem Abschnitt wird das einzeilige und mehrzeilige Buchen beschrieben. Es werden die Arbeitsschritte für Zahlungsein- und -ausgänge erläutert. Darüber hinaus wird

Mehr

Wie kann der Prozess der Inventarisierung organisatorisch effizient gestaltet werden? Modell A

Wie kann der Prozess der Inventarisierung organisatorisch effizient gestaltet werden? Modell A Wie kann der Prozess der Inventarisierung organisatorisch effizient gestaltet werden? Modell A Modell A ( Alles in einer Hand = 1 Person) Bestandsbuchhalter* = Aktivierer Gerät wird von Selbstbucher in

Mehr

Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe

Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe (Eigenbetriebe, Regiebetriebe, GmbH s, AG s und sonstige öffentliche Einrichtungen) DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Seite 1 von 10 1 Ziel

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Anzeige Belegkopf. 11) Springen in Details eines SAP-Beleges INHALT. 1. Anklicken [= Belegkopf anzeigen] (oder Drücken F5 )

Anzeige Belegkopf. 11) Springen in Details eines SAP-Beleges INHALT. 1. Anklicken [= Belegkopf anzeigen] (oder Drücken F5 ) 2.1 Beleganzeige 2.1-11/1 11) Springen in Details eines SAP-Beleges Ausgehend von der SAP-Maske Belegübersicht Anzeigen können zu jeder SAP-Buchung noch der Belegkopf bzw. die einzelnen Buchungspositionen

Mehr

ADDISON cs:plus. Informationen zur neuen HGB-Taxonomie Version 4.0 (Patch 1)

ADDISON cs:plus. Informationen zur neuen HGB-Taxonomie Version 4.0 (Patch 1) ADDISON cs:plus Informationen zur neuen HGB-Taxonomie Version 4.0 (Patch 1) Oktober 2010 Inhalt 1 Überblick... 3 2 Einrichten der HGB-Taxonomie... 5 3 Übernahme der neuen Taxonomien zu den bestehenden

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Controlling SMH-Kosten/iS SMH-Report/iS Version V5.0 Kurzinformation

Mehr

3135 SAP-Reporting (Doppik)

3135 SAP-Reporting (Doppik) Finanzmanagement / SAP SAP Reporting (Doppik) Aus- und Fortbildungszentrum SAP-Reporting (Doppik) Beleganzeige Saldenlisten Einzelpostenlisten Datenselektion Bilanz und GuV Dozent: Torsten Hentrop 16.12.2014

Mehr

Dokumentation C.v.C - Finanzen 3.0

Dokumentation C.v.C - Finanzen 3.0 Dokumentation - Finanzen 3.0 www. Telefon : 040 / 1602 97 97 - Mobil : 0174 / 33 19 305 1. Übersicht...4 2. Funktionen...5 2.1. Eingabe...5 2.1.1. Manuelle Buchung...5 2.1.2. Dauerbuchungen...5 2.1.3.

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

Neuerungen durch die Einführung der Doppik November / Dezember 2010

Neuerungen durch die Einführung der Doppik November / Dezember 2010 Neuerungen durch die Einführung der Doppik November / Dezember 2010 Vortrag durch Herr Burkhard Nawroth und Frau Tanja Wittke Neuerungen durch die Einführung der Doppik, Informationsveranstaltungen im

Mehr

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Anbieter XEPTUM Consulting AG, Robert-Mayer-Strasse 10, 74172 Neckarsulm GERMANY Ansprechpartner Peter Eisele, Tel. +49 7132 1566-60 1 von 7 1. Betriebswirtschaftlicher

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

Stammdatenaufbau / Nummernsystematik. der Stadt

Stammdatenaufbau / Nummernsystematik. der Stadt Stammdatenaufbau / Nummernsystematik der Stadt Stand: 21. August 2014 Änderungsdokumentation Datum Autor Beschreibung Dezember 2011 Kerstin Blaich Erstellung der Erstfassung 21. August 2013 Kerstin Wolfer

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten?

Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten? Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten? Je schneller geschäftliches Handeln im Rechnungswesen Niederschlag findet, desto höher

Mehr

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Informationsveranstaltungen im Dezember 2009 Fachhochschule Köln Einführung der kaufmännischen Buchführung 1 Agenda Einführung der

Mehr

8 Debitorenbuchhaltung

8 Debitorenbuchhaltung Kapitel 8 In diesem Kapitel zur Debitorenbuchhaltung beschäftigen wir uns mit Kundenstammdaten, mit Geschäftsvorfällen, die Debitoren betreffen, und mit dem Kreditmanagement. 8 Debitorenbuchhaltung Die

Mehr

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den

Mehr

3.2.3. FM-Auftragsbericht

3.2.3. FM-Auftragsbericht 3.2.3. FM-Auftragsbericht Den Auftragsbericht finden Sie im Benutzermenü für Berichtsuser wie folgt: Transaktionscode: ZAUFBER Der Auftragsbericht bietet eine detaillierte, tabellarische Darstellung von

Mehr

S p i r i t. C r e a t i v e. Tagung Finanzmanagement. Kaufmännisches Rechnungswesen an Hochschulen: Erfahrungen, Mythen, Nutzen 29.09. 30.09.

S p i r i t. C r e a t i v e. Tagung Finanzmanagement. Kaufmännisches Rechnungswesen an Hochschulen: Erfahrungen, Mythen, Nutzen 29.09. 30.09. Tagung Finanzmanagement Kaufmännisches Rechnungswesen an Hochschulen: Erfahrungen, Mythen, Nutzen 29.09. 30.09.2009 Erfahrungsbericht der Universität Ulm Universität Ulm Gegründet 1967 als medizinisch-naturwissenschaftliche

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung

hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung In vielen Unternehmen und Betrieben stellen sich im Laufe der Zeit immer mehr Prozesse,

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Glossar Teil 2 - Doppik Vorwort Es werden Begrifflichkeiten aus der Doppik erläutert ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Verbindlichkeit.

Glossar Teil 2 - Doppik Vorwort Es werden Begrifflichkeiten aus der Doppik erläutert ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Verbindlichkeit. Inhalt Anlage 12 - Begriffsbestimmungen Teil 1 - Begriffsbestimmungen HKR Teil 2 Begriffsbestimmungen Doppik*) Teil 3 Begriffsbestimmungen SAP*) *) Teile 2 und 3 haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

myfactory.go! Einrichtung Fibu

myfactory.go! Einrichtung Fibu Tutorial: Wie richte ich die Finanzbuchhaltung korrekt ein? Auch doppelte Buchführung ist kein Hexenwerk, das A und O für eine saubere Buchhaltung und die einfache Anwendung ist die korrekte Einrichtung

Mehr

Stadt Wien Ein ERP für 200 Branchen. Ernst Menner, MBA MA 6 Rechnungs- und Abgabenwesen Stabstelle IKT und Qualitätscontrolling

Stadt Wien Ein ERP für 200 Branchen. Ernst Menner, MBA MA 6 Rechnungs- und Abgabenwesen Stabstelle IKT und Qualitätscontrolling Stadt Wien Ein ERP für 200 Branchen Maxi Mustermann Folie 1 Agenda Einführung eines ERP Lösungen für 200 Branchen Weiterentwicklung Maxi Mustermann Folie 2 Einführung eines ERP Maxi Mustermann Folie 3

Mehr

Haushaltsmanagement (FI-FM)

Haushaltsmanagement (FI-FM) HELP.FIFM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ab 01/2008

Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ab 01/2008 Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ab 01/2008 Erforderliche Einstellungen in der Sage-Software 1. Gesetzliche Grundlagen... 2 2. Programmtechnische Grundlagen... 3 2.1. Änderungen an der Programm-Installation...

Mehr

Anleitung zur KIRP-Schnittstelle Baden-Württemberg

Anleitung zur KIRP-Schnittstelle Baden-Württemberg Anleitung zur KIRP-Schnittstelle Baden-Württemberg Die KIRP-Schnittstelle gibt es in zwei Varianten. Eine kamerale und eine NHKR neues kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (doppisch). Je nachdem welche

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung Einführung Sachkontenstammdaten Übung Kreditoren-Stammdaten Übung Debitoren-Stammdaten Übung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Systemmenü: System Dienste Reporting (Transaktion SE38) Systemmenü: System Dienste Batch-Input Mappen (Transaktion

Systemmenü: System Dienste Reporting (Transaktion SE38) Systemmenü: System Dienste Batch-Input Mappen (Transaktion B.1 Kapitel 2 Einstieg in SAP ERP B.1.1 ABAP Editor Systemmenü: System Dienste Reporting (Transaktion SE38) B.1.2 Batch-Input Systemmenü: System Dienste Batch-Input Mappen (Transaktion SM35) B.2 Kapitel

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional Version 2012 Neuheiten Finanzbuchhaltung Funktionalität Daten, Kontenplan, buchen Im Fenster «Beleg bearbeiten» (=Buchen / Strg + B) kann in den Feldern für Soll & Haben-Konten neu auch die Kontobezeichnung

Mehr

Zusatzmodul Belegerfassung

Zusatzmodul Belegerfassung Erfassung, Berechnung, Auswertung von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h Nassenerfurther

Mehr

SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA. Jan Kirschner 28.10.2015

SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA. Jan Kirschner 28.10.2015 SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA EhP 0 bis EhP 7 Jan Kirschner 28.10.2015 Agenda DIE NEUE ABSCHREIBUNGS- RECHNUNG Release 600 PROFITCENTER UND SEGMENTE

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

Energiegenossenschaft Solmser Land eg

Energiegenossenschaft Solmser Land eg Vorstand Heinz Bergfeld Carsten Vollmers Energiegenossenschaft Solmser Land eg Solms, Braunfelser Str. Bericht des Vorstands über den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Bericht

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidatin: 14779 (weiblich) Jahrgang: 1954 Staatsangehörigkeit: Deutsch SAP-Erfahrung seit: 1997 EDV-Erfahrung seit: 1980 Ausbildung: Diplom-Ökonom, Ruhruniversität

Mehr

Erfahrungen der Technischen Universität Darmstadt

Erfahrungen der Technischen Universität Darmstadt Doppik im Alltag einer Hochschule - Eine Zwischenbilanz - Erfahrungen der Technischen Universität Darmstadt Ein Bericht von Dr. Volker Schultz Leiter des Finanz- und Rechnungswesens der TU Darmstadt 29.

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Wirtschaftsplan 2015 Zusammenfassung

Wirtschaftsplan 2015 Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort.... 1 Rechtliche Grundlagen, Aufbau...... 2 Gesamtplan Teil I - Ertrags- und Aufwandsplan 3 Teil II - Finanzplan....... 4 Teil I Einzelplan - Aufwendungen.. 5 Teil II Mittelverwendung

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik)

3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik) Finanzmanagement / SAP Anlagenbuchhaltung in der FHB Aus- und Fortbildungszentrum 3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik) Rechtsgrundlagen Organisation der Anlagenbuchhaltung

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2 ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen gültig ab Version 5.2 Inhalt 1 Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen... 3 1.1 Änderungen ab dem 1.1.2005... 3 1.2 Erlöse nach 13b UStG... 5

Mehr

SAP Berater Profil Thomas Lüdtke

SAP Berater Profil Thomas Lüdtke Name: Jahrgang: 1960 Sprachkenntnisse: Einsatz als: Deutsch Englisch (10 Jahre Tätigkeit in internationalem Unternehmen mit permanenter Kommunikation in Englisch, 6 Monate in UK) Kommunikationssprache

Mehr

Gecko.Anlagenbuchhaltung. Schulungsunterlage. System: Windows Version: 7.1.6.x

Gecko.Anlagenbuchhaltung. Schulungsunterlage. System: Windows Version: 7.1.6.x Gecko.Anlagenbuchhaltung Schulungsunterlage System: Windows Version: 7.1.6.x Hauptmenü (my Desk) A B C D E 1 2 3 4 5 HINWEIS: Es werden nur Funktionen angezeigt, für welche Sie berechtigt worden sind.

Mehr

Kontenplan. Kontenklasse 2

Kontenplan. Kontenklasse 2 ontenklasse 2 Alle onten der lasse 2 sind Verrechnungs- bzw. Zwischenkonten, die entweder DV-systembedingt der automatischen Belegverarbeitung dienen oder im Einzelfall zur Bearbeitung durchlaufender Posten

Mehr

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V6: Modul Finanzbuchhaltung (FI)

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V6: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V6: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Wintersemester 2010/11 Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia Dipl.-Ök. Thorben Sandner Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann lechtchinskaia@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1 Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf Release 1.0.1 Version: 4.1 SP 820 2011 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 9 Abb. 9.1: SPRO Customizing Buchungskreis pflegen SAP AG Abb. 9.2: SPRO Customizing Gesellschaft

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

DATEV - Leitfaden. Stand 3/2015

DATEV - Leitfaden. Stand 3/2015 DATEV - Leitfaden Stand 3/2015 EXACT ONLINE 2 SICHERHEITSHINWEISE Öffnen Sie bitte niemals die zu importierenden Original- Dateien mit Excel um sich dies anzeigen zu lassen dies kann dazu führen, dass

Mehr