Standardisierung und Vereinfachung von Rechnungswesen und Reporting

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standardisierung und Vereinfachung von Rechnungswesen und Reporting"

Transkript

1 Standardisierung und Vereinfachung von Rechnungswesen und Reporting Ulrich Thulke, Freudenberg IT, Principal Consultant Sabine Wachter, AGS SLO, Direktor Solution Management

2 AGENDA 1. Freudenberg Konzern 2. Freudenberg IT 3. Ausgangssituation 4. SLO - SAP Landscape Transformation 5. Projektverlauf 6. Ergebnisse / Lesson Learned DSAG

3 AGENDA Freudenberg Konzern Freudenberg IT Ausgangssituation SLO - SAP Landscape Transformation Projektverlauf Ergebnisse / Lesson Learned DSAG

4 Freudenberg Gruppe DSAG

5 AGENDA Freudenberg Konzern Freudenberg IT Ausgangssituation SLO - SAP Landscape Transformation Projektverlauf Ergebnisse / Lesson Learned DSAG

6 Freudenberg IT DSAG

7 2015 Freudenberg IT wird Partner der SAP SLO Gruppe DSAG

8 AGENDA Freudenberg Konzern Freudenberg IT Ausgangssituation SLO - SAP Landscape Transformation Projektverlauf Ergebnisse / Lesson Learned DSAG

9 Ausgangssituation > Shared Service Center Ansatz ( SSC ) > Bündelung der Finanzbuchhaltung von 41 Gesellschaften und 7 verschiedenen Kontenplänen > Feststellung des IST Zustandes nach Aufbau des SSC DSAG

10 Shared Services Center Standardisierung und Vereinfachung von Rechnungswesen und Reporting Vor SSC Nach SSC Gesellschaft A Transformation Gesellschaft A Gesellschaft B Gesellschaft B Gesellschaft C IT Finanzen HR Beschaffung Gesellschaft C DSAG

11 Engagement bei der Anpassung der Anwendungslandschaft Nein Ja 9 91 Motivation Richten Sie Geschäftsprozesse / Daten zur Optimierung der Produktivität durch die Funktion aus vereinheitlichen Finanzwesen, Reporting und Controlling Harmonisierung der Supply Chain-Prozesse / Daten für zentralisierte Planung Standardisierten Beschaffungswesen zu erhöhen und Gewährleistung der Einhaltung Aktivieren globalen HR-Management, Reporting und Planung Ausrichten der Produktion zum festlegen von Best Practices über die Anlage hinweg Vereinheitlichen der Kundensicht auf unternehmensweites Produktangebot 46% 38% 29% 29% 25% 21% 67% " In den letzten Jahren haben wir nichts anderes, als die Konsolidierung getan." Ausführen Reorganisation / Carve-out Aktivieren M & A, um Synergien zu realisieren Konsolidieren Systeme um Kosten zu reduzieren 29% 46% 58% Note: Customers' specific S-H-C projects mapped to nine more general scenarios; multiple answers possible Source: Interviews conducted with 24 SAP customers DSAG

12 Ausgangssituation FSP System FFP System ITF System MUP System 4 SAP- Systeme Kontenplan FCO Kontenplan FIM Kontenplan SE Kontenplan VG Kontenplan FD01 Kontenplan FKR Kontenplan FCCA mit 7 Kontenplänen > Unterschiedliche Kontenpläne in den einzelnen Gesellschaften > Keine einheitlichen Prozesse im Bereich des internen und externen Rechnungswesens > Reduzierung der Konten DSAG

13 Ausgangssituation Ziel FSP System Kontenplan FCO Kontenplan FIM Kontenplan SE Kontenplan VG FFP System Kontenplan FD01 ITF System Kontenplan FKR Bewertung durch externen Wirtschaftsprüfer 4 ERP s mit 1 konsolidierten Kontenplan Oder 1 ERP mit 1 Kontenplan FSP System Kontenplan NEW FFP System Kontenplan NEW ITF System Kontenplan NEW MUP System Kontenplan FCCA 1 einheitlicher Kontenplan zur Kostensenkung MUP System Kontenplan NEW DSAG

14 Kontenplan Konvertierung Geschäftliche Anforderungen Deloitte-Umfrage zur E-Bilanz: Im Rechnungswesen fängt es an Einführung eines globalen Kontenplan unter Berücksichtigung der länderspezifischen Anforderungen und Vorschriften Einführung der International Financial Reporting Standards (IFRS) Änderung angetrieben durch Unternehmensumstrukturierungen Einführung eines einheitlichen Kontenplan zur Senkung von Kosten im Finanzwesen Verringerung des interne Abstimmaufwandes zwischen den Gesellschaften DSAG

15 Kontenplanumstellung Vor der Konvertierung Nach Konvertierung Kontonummer Kontenpläne Kontenpläne Kostenrechnungskreis Buchungskreis Kontonummer INT Zusammenführen Konten INT INT INT Umbenennen INT INT Konten DSAG

16 AGENDA Freudenberg Konzern Freudenberg IT Ausgangssituation SLO - SAP Landscape Transformation Projektverlauf Ergebnisse / Lesson Learned DSAG

17 SAP Landscape Transformation Software Wesentliche Anwendungsfälle und Kundenvorteile Anwendungsfälle Kundenvorteil Vereinfachte Systemlandschaft Mergers & Acquisitions Ausgliederungen und Firmenverkäufe Restrukturierungen Größere Agilität um auf geschäftliche Anforderungen zu reagieren System- Konsolidierung + Systemstilllegung Data Harmonisierung Upgrades, Migration Kürzere und besser strukturierte Projekte Verringerung des Projektrisikos Nach SAP HANA In die Cloud Sehr geringe Beeinträchtigung des Tagesgeschäfts DSAG

18 Shared Services als IT Transformation Drivers Von Harmonisierung zur Konsolidierung Auslöser Transformationsszenarien Lösung Strategische Business Transformationen Kaufen oder Verkaufen einer Firma oder Reorganisation? Transformation von Prozessen und Wertschöpfungsketten IT-Landschaftstransformationen Migration ausgewählter Geschäftsbereiche oder Anwendungen nach HANA? Erhöhen von Datenqualität, Transparenz und Abschlussarbeiten Zentralisieren und Standardisieren der Systemlandschaft sowie Systemstilllegung SAP LT Software Sell, Buy and Restructure SLO Services Consolidate & Unite Landscape Harmonize & Unify Data DSAG

19 SAP Landscape-Transformation-Software Übersicht über die Bestandteile E2E-Transformationslösungen Hochgradig automatisiert und standardisiert Erweitertes SAP Landscape- Transformation-Portfolio Vorkonfiguriert und flexibel SAP Landscape Transformation Plattform DSAG

20 SAP Landscape-Transformation-Software E2E-Transformationslösungen - Bestandteile Alle End-to-End-Transformationslösungen sind hochgradig standardisiert, automatisiert und in der Softwarelizenz für SAP Landscape Transformation enthalten. Dokumentation, Roadmaps und Best Practices Erläuterung der Software Unterstützung bei der Durchführung des gesamten Projektes (Projektvorbereitung, Projektausführung mit geeigneter Methodik) Tipps und Tricks Analyseleistungen Analyse der bestehenden Systeme Einschätzung der technischen Machbarkeit für Transformationsprojekte Transformationsleistungen Vordefinierte Transformationsanwendungen, geführte Schritt-für-Schritt Ausführung Effiziente Ausführung technischer Transformationen mit verkürzter Ausfallzeit Konsistente Transformationen auf Datenbankebene DSAG

21 SAP Landscape-Transformation-Software 2.0 Verfügbare E2E-Transformationslösungen Analysen und Technologieplattform SAP NetWeaver-Analyse Buchungskreis-Objekt-Analyse Repository- & Customizing-Vergleich ECC Business-Applikations-Analyse Reportvarianten-Analyse & Coding- Scan Szenario spezifische Analysen Verkaufen, kaufen und umstrukturieren Ausgliederung: Buchungskreise Reorganisation: Profitcenter Segmente Zusammenführung: Buchungskreise Kostenrechnungskreise Profitcenter Kostenstellen Daten vereinheitlichen und transformieren Umstellung: Kontenpläne Kostenstellen Profitcenter Geschäftsjahr Anlagenklassen Kontenfindung in der Anlagenbuchhaltung Kundennummern Umbenennung: Kostenrechnungskreise Buchungskreise Materialnummern Personalnummern Transfer: Mandantentransfer bei verschiedenen Releases Mandantentransfer bei übereinstimmenden Releases Transformation von SAP ERP-HCM- Daten: Ausgliederung (Carve-out) Zusammenführung Split Integration Löschen Konsolidieren und IT-Kosten senken Lieferantennummern Shell Anlegen für SAP ERP Engine: Organizational change Engine: Value chain harmonization Engine: Consolidation DSAG

22 SAP Landscape-Transformation-Software Überblick über die Verwendung von LT-Software in Projekten LT-Projekt SAP Solution-Manager-Projekt LT-Ausführungsprojekt SAP LT-Kontrollsystem (basierend auf SAP Solution Manager) SAP Solution Manager Portfolio SAP LT Work Center Projektvorlage Ausführungssysteme (z.bsp. Sender- / Empfängersyteme) Analysesysteme Projekt-Roadmaps Projekt Testsysteme Ausführungsplan Produktivsysteme Zugriff auf weitere Funktionen von SAP Solution Manager DSAG

23 SAP Landscape-Transformation-Software Zentraler Einstieg über das Work Center DSAG

24 Harmonize & Unify Data scenarios Anforderungen und Lösungen Harmonize & Unify Data Finanzwesen und Controlling Businessanforderungen Harmonisieren von Finanzdaten (Kontenplan, Geschäftsjahr etc.) Anpassen von Währungen für Finanzberichtserstattung Aufbau eines zentralen Finanzsystem Einführen einer parallen Rechnungslegung Anpassen der Rechnungslegung an globale Standards (z.b. IFRS) Einführen eines Shared Service Center Wesentliche Transformationslösungen Kontenplanumstellung Profit Center Umbenennung/Merge Kostenrechnungskreisumbenennung Umhängen von Werken Rumpfgeschäftsjahresumstellung Währungsumstellung von Hausund Parallelwährungen DSAG

25 SAP Landscape Transformation Kundenherausforderungen und Produktmehrwert Zeitraum bis zur Realisierung der Vorteile Kundenherausforderungen Lange Projektdauer Lange Zeitraum bis zur vollständigen Erreichung des Projektziels Begrenzter Nutzen bis zum Abschluss des Gesamtprojektes Gewählter Ansatz ist häufig Neuaufbau & Migration" anstelle einer Transformation" SAP LT - Mehrwert Reduzierte Zeitaufwand zur Realisierung aller Geschäftsvorteile Projekte und die geschäftliche Transformation beschleunigen Schritt-für-Schritt Realisierung der Vorteile Echte Transformation", viele Vorteile werden bereits während der Transformation erreicht Transformationskosten und Risiken Agilität Geringe Vorhersehbarkeit der Transformationskosten und Projektdauer Kalkulation basiert oft auf Annahmen Projekte sind oft über Budget und häufig verspätet Die meisten Budgets für SAP Transformationen gehen von einer Neuimplementierung aus IT Transformation wird als störend für das laufende Geschäft empfunden und bindet Ressourcen Begrenzte Möglichkeit der kontinuierlichen Anpassung Transformation Projekte werden als Einmal-Aktivität angesehen Verschiedene Transformationsansätze Vorhersagbarkeit Zuverlässige Abschätzung von Aufwänden, Dauer und Kosten zu einem frühen Zeitpunkt des Projektes. Kostensenkung Geringeres Budgets durch "produktisierte Dienstleistungen und den Transformationsansatz Geringe Beeinträchtigung des Tagesgeschäfts Businesskontinuität nach der Transformation Realisierung der Transformation in Phasen mit reduzierten Ausfallzeiten Agilität und Kontinuität Aufbau von Transformations-Know-How beim Kunden Vorbereitung auf zukünftige Änderungen Überwachen der Vereinheitlichten Systemlandschaft DSAG

26 SAP Landscape Transformation Produkt-Roadmap im Überblick Kernthemen und Funktionalitäten 28 End-to-End Transformationslösungen für Organisationsänderungen, Datenharmonisierung & Konsolidierung bis zum neuesten EHP von SAP ERP 6.0 Transformation von SAP Business Suite nach SAP HANA und SAP HANA Enterprise Cloud 100+ zusätzliche Transformationslösungen und Technologien Teilweise SAP BW Abdeckung Währungsumstellung, Steuerkennzeichen, oder Benutzerumbenennung Near-zero downtime für den Großteil der Transformationslösungen Unterstützt den SAP Data-in Hub (DiH) Ansatz Erste Version der Next Generation SAP LT Plattform Neueste Transformationslösungen SAP HCM Ausgliederung (Carve-out), Zusammenführung, Split, Integration und Löschen DSAG Heute Today Geplante Planned Innovationen Innovations Zukünftige FUTURE Ausrichtung DIRECTION (Release 2.0 SP09) Strategische Entwicklungen Migration nach SAP S/4 HANA LT Erweiterbarkeit für qualifizierte Kunden und Partner Erweiterte Abdeckung der SAP Business Suite and Kern-Industrielösungen Abdecken von SAP BW Konsolidierungsanforderungen für SAP LT Neue Transformationslösungen Ergebnisbereichszusammenführung, Materialnummernzusammenführung, Lieferantenumstellung im SRM/SCM Basierend auf der Next Generation SAP LT Platform: Buchungskreistransfer, Werk umhängen, Buchungskreis kopieren Ständige Weiterentwicklungen Komplette Produktisierung von zusätzlichen Transformationslösungen Performance-Optimierung der wichtigsten Analysen Komplette Integration der SAP LT Platform Bestandteile Strategische Entwicklungen Komplette Überführung nach S/4HANA und Transformationsfunktionalitäten Release Next Generation SAP LT Vereinheitlichte Analyseplattform Ausführen, Überwachen und Steueren mit der mobilen FIORI app Dies entspricht der aktuellen Planung, es können jederzeit Änderungen seitens SAP erfolgen.

27 AGENDA Freudenberg Konzern Freudenberg IT Ausgangssituation SLO - SAP Landscape Transformation Projektverlauf Ergebnisse / Lesson Learned DSAG

28 Vorgehensweise > Frühzeitige Entscheidung für SLO, da historische Daten mit umgestellt werden (somit Nutzung von klassischer Migration über LSMW oder mit ähnlichen Tools ausgeschlossen) > Einholung von Angeboten für Beratungsdienstleistung sowie für die technische Umsetzung > Auswahl von SAP und Unterstützung durch Freudenberg IT DSAG

29 Anbieterauswahl Auswahl SAP obwohl teurer als Konkurrenz Entscheidend waren die qualitativen Kriterien DSAG

30 Angebotsbewertung > Qualitative Kriterien: Bei den qualitativen Kriterien mit hoher Relevanz wie technische Kompetenz, Marktpräsenz und Umsetzungsprogramm ist SAP im Vorteil > Quantitative Kriterien: Bei der Position Umstellung System SAP und Anbieter 1 nahezu gleich. Bei den anderen Positionen bedingt durch unterschiedliche Aufwandsschätzungen kein Vorteil eines Anbieters > Empfehlung: Nächste Schritte mit SAP einleiten DSAG

31 Vorgehensweise > Verwendung eines detaillierten Projektplans mit vielen Einzelschritten > Erstellung Mapping-Tabellen pro Mandant und pro Daten-Element > Aufbau einer separaten SAP Sandbox > Durchführung von 2 Testkonvertierungen vor der Produktivumsetzung > Nach Produktivumsetzung und Hypercare Phase System Copy von Produktiv nach Quality > Nach Hypercare Umsetzung des Entwicklungssystems DSAG

32 Vorgehensweise > Aufsetzen eines Sharepoints für die Testunterstützung da drei Zeitzonen berücksichtigt werden mussten ( Europa, China, Nordamerika ) > Im Sharepoint wurden für die zu testenden Geschäftsabläufe mittels Office Dokumente und Abnahmeprotokolle hinterlegt > Getestet wurden alle FI / CO relevanten Geschäftsprozesse > Workflow abgebildet damit der Fortschritt dokumentiert werden konnte DSAG

33 Vorgehensweise DSAG

34 Standardisierung und Vereinfachung von Rechnungswesen und Reporting DSAG

35 Vorgehensweise DSAG

36 Vorgehensweise DSAG

37 Vorgehensweise > Pro Zeitzone wurden dedizierte Teams aus Keyusern gebildet > Teams der Keyuser mussten an zusammenhängenden Tagen isoliert testen > Koordination von Ansprechpartnern, technischen Tasks und der Tests zentral aus Weinheim > Regelmäßige Jour Fix zwischen den internen Ansprechpartnern und den SAP Ansprechpartnern DSAG

38 Zeitplan System 1 FSP ( FSV, F&Co, FIM, VG) DSAG

39 Zeitplan System 2 FFP ( FNT ) DSAG

40 Zeitplan System 3 ITF ( FIT ) DSAG

41 AGENDA Freudenberg Konzern Freudenberg IT Ausgangssituation SLO - SAP Landscape Transformation Projektverlauf Ergebnisse / Lesson Learned DSAG

42 Ergebnisse - 3 von 4 Systemen bereits umgestellt > Umstellung der lokalen Kontenpläne zum harmonisierten Kontenplan > wurde das FSP System mit 4 Kontenplänen umgestellt (Projekt 1 ) > wurde das FFP System mit 1 Kontenplan umgestellt (Projekt 2) > wurde das ITF System mit 1 Kontenplan umgestellt ( Projekt 3 ) > 2016 ist 1 weiteres System geplant DSAG

43 Ergebnisse > Lessons Learned : alle gewonnenen Erkenntnisse der Umstellungen in 2014 konnten in die Umstellung 2015 mit einfließen Z.B. Testabläufe übernommen und noch mehr verfeinert Qualität der Mapping Tabellen Harmonisierung der Kontenfindung: Das war im FSP ein Problem, wo 4 Kontenpläne umgestellt wurden. Bei einem Kontenplan spielte das keine Rolle mehr. Stattdessen wurde aber aus dem ersten Projekt die Erfahrungen berücksichtigt, worauf man beim Kontenmapping achten muss, wie z.b. Berücksichtigung der CO-Anforderungen (Berichtsstrukturen), bessere Koordination und Abstimmung mit CO, und dadurch wurde in den nächsten Projekten eine viel bessere Qualität der Mappingtabellen sichergestellt DSAG

44 Ergebnisse > Projekt 1 - hohe Komplexität mit 4 zu harmonisierenden Kontenplänen erforderte eine zusätzliche Testumstellung > Projekt Einhaltung des Budgets, des Zeitplans und des Projektumfangs mit der geforderten Qualität > Reibungsloser Go-Live (alle beteiligten Regionen konnten den Monatsabschluss rechtzeitig fertigstellen) > Zusammenspiel zwischen SLO Beratung und Entwicklung war sehr gut > Aufgetretene Probleme (2) wurden zeitnah durch OSS Hinweise behoben Vorteil: Lösungbereitstellung floss direkt in das Service Patch des Produktes LT 2.0 ein DSAG

45 Erfolgsfaktoren > Gemeinsames Verständnis für die Projektziele und volles Bekenntnis zu den Zielen sowie Festlegung klarer Verantwortlichkeiten > Dedizierter Projektleiter bei der SAP und SSC, um schnelle Antwortzeiten zu gewährleisten (z. B. im Falle technischer Probleme bei der Konvertierung) > Qualität der Mapping-Tabellen und der Stammdaten > Umfangreiches Testen, Dokumentieren und Bestätigen der Tests gemäß der Forderung vom Wirtschaftsprüfer > Detailliertes Fallback-Szenario vorhanden, jedoch nicht benötigt DSAG

46 Bereiten Sie Ihre Landschaft auf das nächste Jahrzehnt vor Vereinfachung der Architektur und Standardisierung Ihrer Applikationen Anwendungskomplexität Landschaftskomplexität Erreichen von strategischen und operationalen Vorteilen Ermöglichen Sie die Standardisierung Ihrer SAP Kernfunktionalitäten Halten Sie Schritt mit technischen Innovationen & erhöhen sie die Schnelligkeit der Einführung neuer Produkte Schlanke Systemarchitektur zur Unterstützung von Geschäftswachstum Harmonisierung der Anwendungen Vereinfachen Sie Ihre Arbeitsabläufe Profitieren Sie von einer konsolidierten Architektur Reduzieren Sie Wartungszeiten, Kosten & Aufwände Vereinfachen Sie Implementierungen von neuen Anwendungen Erhöhen Sie die Transparenz und die Kontrolle Einführung von Innovationen Bereiten Sie sich auf die Zukunft vor Einführung von SimpleFinance für zentrales Reporting? Einführung der International Financial Reporting Standards (IFRS) Rückführung zum SAP-Standard (wenn die Möglichkeit besteht)... Vorteile durch die Einführung neuer Technologien SAP HANA DSAG

47 Fragen zu Transformationsprojekten Herausforderung von Transformationsvorhaben Welcher Geschäftsbereich wird sich in der nahen Zukunft einer tiefgreifenden Veränderung unterziehen? Welche Kernprozesse Ihres Unternehmens laufen auf SAP Systemen? Was sehen Sie als die größte Herausforderung in Ihrem Transformationsvorhaben an? Was haben sie aus bereits abgeschlossenen Transformationsvorhaben mitgenommen und was würden Sie anders machen? Können Sie mit Ihrem Transformationsbudget alle angestrebte Transformationvorhaben bedienen? Nutzen und Vorteil von SAP Angeboten bei Transformationsvorhaben Glauben Sie dass SAP LT alle Ihre Transformationsvorhaben unterstützen kann? Welches Transformationsangebot von SAP LT sehen Sie als am wertvollsten für Ihr Transformationsvorhaben an? Welche weiteren Services bzw. Produktbestandteile erwarten Sie um Ihr Transformationsvorhaben bedienen zu können? Einbindung von SAP Partnerunternehmen Wer sollte Ihres Erachtens in Ihr Transformationsvorhaben involviert sein/werden? Was sind die Hauptfaktoren für den Erfolg eines Transformationsvorhabens? DSAG

48 Weitere Informationen zu SAP Landscape Transformation Für Kunden und Partner Webseiten: SAP Support Portal: SAP Help Portal: SCN Community: Überblicksmaterialien für SAP Landscape Transformation SAP LT 2.0 Functions in Detail SAP LT Masterguide Video 1: SAP Landscape Transformation Software: Speeding Time to Value Video 2: SAP Landscape Transformation 2.0 Ausbildung für SAP Landscape Transformation LT 100 SAP Landscape Transformation Online Knowledge Products (OKP) DSAG

49 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Wir freuen uns auf Ihre Fragen sowie Diskussionen und einen regen Erfahrungsaustausch mit Ihnen! Ulrich Thulke Sabine Wachter Freudenberg IT SAP SE Principal Consultant Direktor Solution Management Höhnerweg 2-4 Dietmar-Hopp-Allee Weinheim Walldorf Germany Germany service.sap.com/slo Tel. +49 (173) (170) DSAG

Umbau von SAP-ERP-HCM-Systemen leicht gemacht

Umbau von SAP-ERP-HCM-Systemen leicht gemacht Umbau von SAP-ERP--Systemen leicht gemacht Horst Vaeth, Sybille Lackermeier / System Landscape Optimization 22. April 2015 Public Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne

Mehr

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM Datenreorganisation > Effiziente und performante Stammdatenreorganisation mit SAP Data Services < Simon Hartstein / T-Systems Data Migration Consulting AG / Harmonization & Consolidation Mai 21, 2014 Agenda

Mehr

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks SNP Thementag SNP System Landscape Optimization Michael Dirks 2 SNP System Landscape Optimization Themen Reduzierung der Kosten in mittleren und großen SAP- Landschaften Mehrwerte durch schlanke SAP-Systemlandschaften

Mehr

Umbau von SAP-ERP-HCM-Systemen leicht gemacht. Horst Vaeth, Sybille Lackermeier / System Landscape Optimization 22. April 2015

Umbau von SAP-ERP-HCM-Systemen leicht gemacht. Horst Vaeth, Sybille Lackermeier / System Landscape Optimization 22. April 2015 Umbau von SAP-ERP--Systemen leicht gemacht Horst Vaeth, Sybille Lackermeier / System Landscape Optimization 22. April 2015 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should

Mehr

Results in time. SYSTEM LANDSCAPE OPTIMIZATION (SLO) UND IHRE VORTEILE. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. SYSTEM LANDSCAPE OPTIMIZATION (SLO) UND IHRE VORTEILE. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. SYSTEM LANDSCAPE OPTIMIZATION (SLO) UND IHRE VORTEILE Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version:

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Bild 1 SAP@LANXESS DSAG Jahreskongress 2010

Bild 1 SAP@LANXESS DSAG Jahreskongress 2010 Bild 1 SAP@LANXESS DSAG Jahreskongress 2010 Christoph Schulze-Berge LANXESS Zahlen und Fakten Umsatz im Geschäftsjahr 2009 Umsatz HJ / 2010 Mitarbeiter weltweit (Stand 31.12.2009) Portfolio Globale Ausrichtung

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

CellCo integrated Rules & Regulations

CellCo integrated Rules & Regulations CellCo integrated Rules & Regulations Integrierte Kontrolle des System Change Management im SAP ERP CellCo ir&r: Die intelligente und integrierte Lösung für klare Regeln im System Es ist Best Practice,

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand

THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand Einleitung: SAP ERP Einführung bei Knoll Einführung der SAP ERP Landschaft

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg 1 2 Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg Jörg Leydecker Informationssysteme-Controlling e-mail: j.leydecker@fielmann.com http://www.fielmann.com 3 Agenda 1 Unternehmenspräsentation

Mehr

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Karl Liebstückel Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.v. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Agenda 1. Kongressmotto Zurück in die

Mehr

Migration auf mysap ERP und ESA

Migration auf mysap ERP und ESA Migration auf mysap ERP und ESA Eine persönliche Auswertung des DSAG- Jahreskongresses in Bremen (11.-13.10.2005) 09.11.2005 Prof. Dr. Reinhard Ginnold: 22. SAP Anwendertag Region Ost 04.11.2005 1 Gliederung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

AKWI-Fachtagung 2014. SAP HANA Live als Basis für operatives Reporting in Echtzeit. Customizing und Anwendung

AKWI-Fachtagung 2014. SAP HANA Live als Basis für operatives Reporting in Echtzeit. Customizing und Anwendung AKWI-Fachtagung 2014 Darius Nowak Prof. Dr. Harald Ritz Jörg Wolf SAP HANA Live als Basis für operatives Reporting in Echtzeit Customizing und Anwendung 1 Agenda 1. Einleitung 2. Motivation 3. SAP HANA

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Smart Enterprise Solutions

Smart Enterprise Solutions 23.06.2015 Smart Enterprise Solutions Neue Möglichkeiten durch Kreativität und Technik Smart Enterprise Solutions GmbH Stuttgarter Straße 8 D -75179 Pforzheim T +49 7231 1454647-00 F +49 7231 1454647-99

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Theodor Hürlimann / Christoph Bornhauser Vice President Strategic Projects, IT & Quality / Business Analyst RUAG Defence Thun, 4. Februar

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Masterkolloquium. Konrad Lubenow

Masterkolloquium. Konrad Lubenow Masterkolloquium Konrad Lubenow Agenda Ziele der Arbeit Ausgangssituation Herangehensweise Ergebnisse Fazit Masterkolloquium Konrad Lubenow / 2 Ziele der Arbeit Implementierung komplexer Reportinganforderungen

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit

IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit Praxisevent «SAP» Agenda 1 Migrations-Szenarien 2 4 3 Migration im Überblick Erfahrungen aus dem Migrationsprojekt

Mehr

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich OPUS ein bewährtes Kernsystem, das Versicherungen ermöglicht, ihr Business erfolgreich zu gestalten in

Mehr

hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen

hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen Benedikt Wenzel Projektleiter / Senior Consultant SAP HANA 21.04.2015 Benedikt.Wenzel@tds.fujitsu.com 0 Agenda Beyond CRM Ausgangssituation beim Kunden

Mehr

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting SAP Roll-Out Projekt Competence. Experience. Solutions Unsere Kernkompetenzen SAP Services SAP Consulting & Implementierung SAP Roll-out Kompetenz und Methodologie SAP Lizenz und Support SAP Best Practices

Mehr

SAP HANA zur Miete. Starten Sie Ihr HANA-Projekt ohne Investitionskosten. Mit unseren Services für Evaluierung, Implementierung, Betrieb.

SAP HANA zur Miete. Starten Sie Ihr HANA-Projekt ohne Investitionskosten. Mit unseren Services für Evaluierung, Implementierung, Betrieb. SAP HANA zur Miete Starten Sie Ihr HANA-Projekt ohne Investitionskosten. Mit unseren Services für Evaluierung, Implementierung, Betrieb. SAP HANA für Ihr Unternehmen. Aus Rechenzentren in Deutschland.

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Der Prozess für erfolgreiche

Der Prozess für erfolgreiche ivu.xpress Der Prozess für erfolgreiche it-projekte IVU.xpress Für IT-Projekte Erprobt. Effizient. Schnell. Komplexe IT-Systeme sind aus dem Alltag von Verkehrsbetrieben nicht mehr wegzudenken. Oft ist

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Accenture HR Audit and Compliance as-a-service

Accenture HR Audit and Compliance as-a-service Accenture HR Audit and Compliance as-a-service Accenture HR Audit and Compliance as-a-service Wie wir helfen können... Höhere Produktivität Sie können die Produktivität Ihrer Personalabteilung bezüglich

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

HR SERVICES ORGANISATION

HR SERVICES ORGANISATION EINFÜHRUNG EINER HR SERVICES ORGANISATION MIT SAP SHARED SERVICES FRAMEWORK Kevin Carr adidas Group HR Rewards CoE ehr Projektleiter DIE ADIDAS GRUPPE AUF EINEN BLICK adidas Group adidas AG Umsatzerlöse

Mehr

Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008

Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008 Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008 Patrice Witschi SI-SE Fachtagung 2008 Business Rules Agenda Einleitung Geschichte Erste Schritte mit Business Rules Projekte mit der Business Rule

Mehr

BITEC Solutions GmbH SAP Business One

BITEC Solutions GmbH SAP Business One BITEC Solutions GmbH SAP Business One zu groß, zu komplex, zu teuer? SAP im Mittelstand einige Zahlen 79 % von SAPs 23 neue

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Mobile Enterprise Application Platform. Die Zukunft mobiler Anwendungen bei der SBB. BAT Nr. 26 08. November 2013

Mobile Enterprise Application Platform. Die Zukunft mobiler Anwendungen bei der SBB. BAT Nr. 26 08. November 2013 1 Mobile Enterprise Application Platform Die Zukunft mobiler Anwendungen bei der SBB BAT Nr. 26 08. November 2013 Tobias Röthlisberger, SBB Erich Siegrist, SBB Unsere Inhalte Wo stehen wir mit «Mobile»

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 Start-Up Unternehmen sind mit Ihren Innovationen die Pioniere des Marktes. Etablierte Unternehmen suchen wie Abenteurer nach neuen

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency Scheer GmbH Die Scheer GmbH Scheer Group GmbH Deutschland Österreich SAP/ Technology Consulting Business Process Consulting SAP Consulting Technology Consulting Business Process Management BPaaS Mobile

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Thomas Hasiba kurze CV 1998 TOM Medical Entwicklung und Produktion von Langzeit EKGS-Systemen Weltweiter Vertrieb der

Mehr

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT BI vision 2015 Migration auf SAP BI 4.1 Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence Wir verbinden Menschen und IT Überblick SAP Business Intelligence Quelle: SAP Folie 4 Gründe für ein Upgrade

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

S/4HANA Praxiserfahrung bei der Transformation

S/4HANA Praxiserfahrung bei der Transformation SAP BASIS UND IT-BERATUNG S/4HANA Praxiserfahrung bei der Transformation Installation & Migration AGENDA Überführungsoptionen Neues Hauptbuch Technische Abbildung Simplification Lists Unterstützte Start-Releases

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Hessisches Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung. CCOE IT-Summit Salzburg. Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie

Hessisches Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung. CCOE IT-Summit Salzburg. Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie CCOE IT-Summit Salzburg Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie 21.04.2015 Das HCC ist zentraler Dienstleister für die Hessische Landesverwaltung Staatskanzlei Zertifiziertes SAP CCOE Beschaffungs-

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1)

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1) Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1) Christoph Bornhauser Business Analyst / Projektleiter RUAG Schweiz AG, RUAG Defence Regensdorf, 2. September 2014

Mehr