INHALT. Liebe Leserin, lieber Leser, wir freuen uns sehr, Ihnen den vierten PROJECT-E Jahresbericht zum Jahr 2011 vorzulegen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALT. Liebe Leserin, lieber Leser, wir freuen uns sehr, Ihnen den vierten PROJECT-E Jahresbericht zum Jahr 2011 vorzulegen."

Transkript

1 Jahresbericht 2011

2 2 PROJECT-E Jahresbericht 2011 Vorwort INHALT Vorwort 1 Aktivitäten in Äthiopien Ausbau des Collegebetriebes und Sicherung der Ausbildungsqualität 1.2 Marktorientierung und Nähe zur Wirtschaft schon in der Ausbildung 1.3 Studieren am NLCC: Lernen für ein selbstbestimmtes Leben 1.4 Offizieller Vertreter seitens PROJECT-E: Unser Country Representative 1.5 Als Projektentwickler nach Äthiopien: Unser Freiwilligenprogramm 2 ausblick 2012: Start in die nächste Projektphase am NLCC 2.1 Blick in die gleiche Richtung: Zusammenarbeit mit dem Selam Kinderhilfswerk Äthiopien 2.2 Ausbildungsqualität und Motivation auf dem Prüfstand 2.3 Fokus 2012: Marktstart der Income Generating Activities (IGA) 3 aktivitäten in Europa Heterogenisierung des Fundraisings: Private und institutionelle Geber unterstützen PROJECT-E 3.2 Neuer Vorstand und überarbeitete, funktionalere Teamstrukturen 3.3 Neue Pressematerialien und drei prominente Botschafter für PROJECT-E 4 Finanzübersicht Kontodaten und Impressum Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, wir freuen uns sehr, Ihnen den vierten PROJECT-E Jahresbericht zum Jahr 2011 vorzulegen war wieder einmal äußerst ereignisreich. Mit unserem wachsenden Freiwilligenteam von mittlerweile über 25 aktiven Studenten sowie jungen Berufseinsteigern konnten wir so viele Prozesse umsetzen wie noch nie zuvor. Dass wir dabei so erfolgreich waren, verdanken wir Ihnen unseren Spendern. Dafür wollen wir uns bei Ihnen bedanken! In Äthiopien geht es stetig voran: Mit dem Eintreffen des dritten Jahrgangs hat unser New Life Community College mit 45 bedürftigen Studentinnen seine volle operationale Kapazität erreicht. Wir konnten die Zahl der Partnerschaften mit bedeutenden lokalen Unternehmen für unser duales Studienmodell ausbauen. Außerdem haben wir erfolgreich ein neues Wohnkonzept für die Studentinnen des ältesten Jahrgangs umgesetzt. Um das Projekt noch besser zu machen, haben wir uns ab August 2012 dazu entschieden, unseren lokalen Partner zum Selam Kinderhilfswerk Äthiopien zu wechseln. Wir glauben fest daran, dass Entwicklungsarbeit nur dann langfristig erfolgreich sein kann, wenn nachhaltige Strukturen vor Ort aufgebaut werden. Daher ergibt diese grundsätzliche Entscheidung Sinn: Denn 2012 verlassen wir die Projektaufbauphase. Für den nächsten Schritt, der Überführung des Colleges in lokale Hände, ist Selam dank seiner Erfahrung, Vision und hervorragenden Organisation der in vielerlei Hinsicht perfekte Kooperationspartner. Aber auch in Deutschland und Österreich ist 2011 viel geschehen. Wir freuen uns sehr, 2011 die wichtige institutionelle Förderung der Agentur der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und der BONITA Stiftung für die Jahre 2012 bis 2014 gewonnen zu haben. Außerdem haben viele Projektvorstellungen, Medienberichte und die neuen PROJECT-E Botschafter Sabine Christiansen, Caren Miosga und Klaus Wowereit dazu beigetragen, noch mehr Leute für PROJECT-E zu begeistern. Sie sehen: Viel ist passiert. Aber schauen Sie doch selbst einmal in diesen Jahresbericht. Dabei wünscht Ihnen der Vorstand im Namen des ganzen PROJECT-E Teams viel Vergnügen! Felix Lung Wenzel Waldstein-Wartenberg

3 4 PROJECT-E Jahresbericht 2011 Abschnitt 1 Aktivitäten in Äthiopien 2011 ABSCHNITT 1 Aktivitäten in Äthiopien Aktivitäten in Äthiopien Ausbau des Collegebetriebes und Sicherung der Ausbildungsqualität Zielkapazität am NLCC mit 45 Studentinnen erreicht Das College hat im vergangenen Oktober erneut 15 Studentinnen aus unterprivilegierten Verhältnissen aufgenommen. Damit studieren nun insgesamt 45 junge Frauen zwischen 17 und 22 Jahren am New Life Community College - wir haben die Zielkapazität erreicht. Auch dieses Jahr wurden die neuen Studentinnen in einem mehrstufigen Auswahlprozess von den Lehrern des NLCC und von PROJECT-E Volontären ausgewählt. Als neue Initiative wurden in Schulen, Bezirksverwaltungen und Waisenhäusern Flugblätter verteilt, um über das College zu informieren. Über 50 bedürftige Bewerberinnen aus Waisenhäusern, Sozialprogrammen und höheren Schulen durchliefen einen schriftlichen Englischtest sowie Interviews auf Englisch und Amharisch. Als Basiskriterium galt es für alle Kandidatinnen, einen staatlich gesetzten, guten Notendurchschnitt zu erfüllten. Die Anzahl der Bewerberinnen ging im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück. Ein Grund lag darin, dass der Numerus Clausus der Universitäten für Bachelor-Studiengänge erstmals auf das Niveau unseres Programms herabgesetzt wurde. Einige potenzielle Kandidatinnen entschieden sich daher für ein Universitätsstudium. Ein weiterer Grund könnte darin liegen, dass das NLCC noch nicht die optimale Kommunikationsstrategie einsetzt: eine neuaufgelegte Marktstudie und Überlegungen zur neuen Rekrutierungswegen und -prozessen wird uns helfen, auch zukünftig sehr gute und motivierte Bewerberinnen zu gewinnen. Neue Mitarbeiter am NLCC durch hohe Fluktuation in 2011 Im Schuljahr 2011 wurden am NLCC leider einige Stellen vakant: So verließen uns im Laufe des Jahres unsere Sozialarbeiterin, die Bibliothekarin und unser Englischlehrer. PROJECT-E und NLCC war es ein Anliegen, den Hintergrund für diese Fluktuation herauszufinden. Im Gespräch mit den ehemaligen Mitarbeitern, anderen Nichtregierungsorganisationen und Colleges bestätigte sich der Eindruck, dass die durchschnittliche Verweildauer von Angestellten bei ihren Arbeitgebern in Addis Abeba generell eher kurz ist. Der Grund: Gut ausgebildete und damit gefragte Arbeitnehmer wie unser Collegepersonal sind schon für ein marginal höheres Gehalt oder eine unwesentlich kürzere Anfahrt zu ihrem Arbeitsplatz bereit, den Arbeitgeber zu wechseln. Im Rahmen des Rekrutierungsprozesses fand in der ersten Selektionsrunde ein schriftliches Auswahlverfahren statt. Neben der fachlichen Kompetenz wurde insbesondere darauf geachtet, dass die Kandidaten über ausgezeichnete Englischkenntnisse verfügen. Daher fanden im nächsten Schritt die Einzelinterviews, die wir mit Von dem New Life Community College habe ich über die PROJECT-E/NLCC Website erfahren. Besonders überzeugt hat mich, dass es eine wohltätige Organisation ist und, dass ein starker Fokus auf den Englischunterricht gelegt wird. Mein Wunsch ist es dabei zu helfen, das Leben unserer Studentinnen weitreichend zu verändern. Der Gedanke daran gibt mir Kraft und Antrieb für meine tägliche Arbeit Solomon, Englischlehrer, über PROJECT-E / NLCC

4 6 PROJECT-E Jahresbericht 2011 Abschnitt 1 Aktivitäten in Äthiopien 2011 Solomon - Englischlehrer Gashaye - Registerführer jedem Bewerber führten, ausschließlich auf Englisch statt. Die Rekrutierung übernahmen sowohl die anderen Mitarbeiter des NLCC, als auch PROJECT-E Volontäre. Letztendlich gelang es, sehr hoch qualifizierte und engagierte neue Mitarbeiter anzustellen, die auch unter dem Gesichtspunkt der wachsenden Studentinnenzahl in Zukunft den erhöhten Betreuungsbedarf decken können. Dies schlug sich auch in der Schaffung einer weiteren Stelle für einen Assistenzlehrer nieder. evaluation und Curriculums-Überarbeitung für höchste Ausbildungsqualität Das Curriculum wird jedes Jahr in Zusammenarbeit von Volontären und den Lehrern des NLCC überarbeitet, um den Studentinnen einen aktuellen und bestmöglichen Lehrplan zu bieten. Während des letzten Sommers musste das Curriculum noch ausführlicher als sonst überarbeitet und angepasst werden, denn die Anforderungen der staatlichen Akkreditierungsbehörde TVET wurden abgeändert. In diesen staatlichen Vorgaben wurden insbesondere die Bedeutung des Englischunterrichts und die Kombination aus praktischem und theoretischem Unterricht hervorgehoben. Diese beiden Faktoren sind seit Beginn essentieller Bestandteil der dualen Ausbildung am NLCC. 1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr Erstes Sommerpraktikum August September, Sechs Wochen, 5 Tage/Woche Erstes und zweites studienbegleitendes Praktikum Oktober Februar und März Juni jeweils 18 Wochen 2 Tage/Woche Zweites Sommerpraktikum August September, Sechs Wochen, 5 Tage/Woche Drittes und viertes studienbegleitendes Praktikum Oktober Februar und März Juni jeweils 18 Wochen 2 Tage/Woche Duales Studienmodell 1.2. marktorientierung und Nähe zur Wirtschaft schon in der Ausbildung Das duale Studienmodell integriert Theorie und Praxis Wichtiger Bestandteil des Collegecurriculums ist neben der Theorie die praktische Ausbildung der Studentinnen. 40 Prozent der Gesamtausbildungszeit findet in Form von Praktika in nationalen und internationalen Unternehmen in Addis Abeba statt. Im Rahmen des dualen Studienmodells rotieren die Studentinnen nach Abschluss des ersten Ausbildungsjahres blockweise durch unterschiedliche Unternehmen und Branchen und können so wertvolle praktische Erfahrungen sammeln. Im ersten Ausbildungsjahr liegt der Fokus auf dem Erlernen der theoretischen Grundkenntnisse und der Festigung der Englischkenntnisse. Dieses Programm wurde im Sommer 2010 erfolgreich von PROJECT-E Volontären in Zusammenarbeit mit unseren äthiopischen Mitarbeitern initiiert. Ermutigend ist dabei, dass sich die Mehrzahl der Unternehmen bereit erklärt, Reise- und Verpflegungskosten der Studentinnen zu übernehmen. Die für Äthiopien ungewöhnliche Zahlungsbereitschaft der Unternehmen spiegelt die Wertschätzung der Leistung unserer Studentinnen sowie das Interesse an einer langfristigen Kooperation mit dem College wider. Sehr erfreulich ist auch das überaus positive Feedback über die Fähigkeiten der Studentinnen, das von den Partnerunternehmen ans NLCC herangetragen wird. Organisiert werden die Praktika im Moment noch von NLCC Mitarbeitern in Zusammenarbeit mit den Volontären. Ab dem kommenden Schuljahr 2012/2013 werden sich die Studentinnen selbst um die Praktikumsstellen bewerben. Hierfür erhalten sie fachliche Unterstützung, z.b. durch Bewerbungstrainings. Graduierung Abschluss des Studiums als Office Assistant (TVET Level 4) Neue Unternehmenspartner steigern Branchendiversität und Bekanntheit NLCC und PROJECT-E können eine sehr positive Zusammenarbeit mit den Unternehmenspartnern verzeichnen. Aufgrund der großen Zufriedenheit werden die meisten Unternehmen zu langfristigen Partnern, die kontinuierlich Praktika an NLCC Studentinnen vergeben. Dennoch bemühen sich PROJECT-E Volontäre und die zuständigen NLCC Mitarbeiter stetig um neue Unternehmenskontakte. Auch im vergangenen Jahr ist es gelungen, neue, renommierte Unternehmen mit Sitz in Addis Abeba für das New Life Community College zu begeistern. Besonders erwähnt werden soll die Partnerschaft mit der äthiopischen Fluggesellschaft, dem Star Alliance Mitglied Ethiopian Airlines : Im Herbst 2011 haben sechs Studentinnen hier ihr Praktikum begonnen. Neue Unternehmenspartner des NLCC - Africa Insurance - BGI St. George Brewery - BGM Hospital - Consortium of Christian Relief and Development Association (CCRDA) - Ethiopian Commodity Exchange - Flintstone Engineering - Ethiopian Airlines - Intercontinental Hotels - Hilton Group - Small Business Enterprises

5 8 PROJECT-E Jahresbericht 2011 Abschnitt 1 Aktivitäten in Äthiopien 2011 Jährlicher Empfang am College mit Partnern aus Wirtschaft und Politik Am 5. Oktober fand der jährliche Empfang des New Life Community College statt. Hierzu wurden Vertreter bestehender sowie potenzieller Kooperationsunternehmen, Vertreter von Waisenhäusern und Schulen und Mitarbeiter der Austrian Development Agency, einer der wichtigsten finanziellen Förderer von PROJECT-E, eingeladen. Mit zehn anwesenden Unternehmensvertretern und 40 geladenen Gästen war die Resonanz auf unsere Einladung sehr erfreulich. Natürlich waren auch unsere Lehrer, die Studentinnen sowie die Volontäre zugegen. Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einer Ansprache unseres Projektmanagers Ato Mesele. Einige unserer Studentinnen erzählten von ihren Erfahrungen während der Sommerpraktika. Volontäre hielten eine kurze Rede, um sich ebenfalls bei den Kooperationspartnern zu bedanken und die Rolle von PROJECT-E und Entwicklungen in der Organisation zu präsentieren. Und auch die Unternehmensvertreter ergriffen die Gelegenheit, um lobende Worte über die Arbeit des NLCC und unsere Studentinnen auszusprechen Studieren am NLCC: Lernen für ein selbstbestimmtes Leben erster Schritt in die Selbständigkeit Individuelle Wohnsituationen Alle NLCC Studentinnen erhalten ein Stipendium, das auch das Wohnen beinhaltet. Für die ersten beiden Jahre ziehen die jungen Frauen in eine Wohngemeinschaft, die durch eine erwachsene Hilfskraft betreut wird. Im dritten Jahr aber leben sie eigenständig und auf sich alleine gestellt in Unterkünften, die von PROJECT-E bereitgestellt werden. Diesen Herbst war es zum ersten Mal soweit, dass 15 Studentinnen in ihr eigenes Heim zogen und nun alleine für Haushalt und Verpflegung zuständig sind. Um die Studentinnen bestmöglich auf die neue Lebenssituation vorzubereiten, nahmen alle an einem Workshop zum Thema Haushaltsführung teil. Außerdem bereiteten Volontäre vor Ort Verhaltensregeln auf, einen sogenannten Code of Conduct. Ziel ist es, dass die Studentinnen noch unter Beobachtung lernen einen eigenen Haushalt zu führen, aufeinander Rücksicht zu nehmen und vor allem mit dem monatlichen Haushaltsgeld auszukommen, also nicht über ihr Verhältnisse zu leben. extracurriculare Veranstaltungen für ein ganzheitliches Ausbildungskonzept Seit Anfang 2011 finden am College, wenn auch noch in unregelmäßigen Abständen, Diskussionsstunden statt, die von den Studentinnen freiwillig besucht werden können. Diese Diskussionsrunden werden von der Sozialarbeiterin in Zusammenarbeit mit den Volontären organisiert und geleitet. Das Besondere daran ist, dass die Studentinnen die Themen selbst vorschlagen müssen und ausschließlich Englisch reden, um ihre Fremdsprachenkompetenz kontinuierlich zu verbessern. Im Rahmen des Kurses Die Kunst des Diskutierens lernten sie beispielsweise: Wie strukturiere ich meine Rede? oder Welche Formulierungen sind hilfreich? Das Themenspektrum erstreckte sich bisher von Freundschaft über Schule bis hin zu Geschichte und Globalisierung. Erfreulich dabei: die jungen Frauen sind durch diesen Unterricht selbstbewusster und proaktiver sowie kompetenter in ihrer Argumentation geworden. Neben offenen Diskussionsrunden finden am NLCC auch Gastvorlesungen statt. Die Studentinnen haben so die Möglichkeit, Praxiserfahrung aus erster Hand zu hören. Sie lernen das tägliche Arbeitsleben und die Herausforderungen, die später an sie gestellt werden, besser zu verstehen. Insbesondere Vorträge von erfolgreichen, berufstätigen Frauen sollen für sie ein Ansporn sein, stets ehrgeizig zu bleiben und ihnen gleichzeitig vor Augen führen, was sie selbst erreichen können. Beispielsweise kam Frau Nebat Abbas, Country Human Resource Manager bei Coca-Cola in Addis Abeba im Herbst zu Gast ans NLCC und veranstaltete einen Workshop zum Thema Bewerbung und Bewerbungsunterlagen. NLCC goes Swaziland: Zwei Studentinnen beim United World College Im Sommer 2011 hat eine PROJECT-E Volontärin den Studentinnen das United World College (UWC) Programm Together for Development vorgestellt. Dieser Kurs ist der erste seiner Art in Afrika und fand Anfang 2012 am UWC of South Africa in Swasiland statt. Zwei Studentinnen des dritten Jahrgangs, Helen Mengesha und Betelihem Zerlhun, konnten den kompetitiven Bewerbungsprozess erfolgreich meistern. Dabei setzten sie sich gegen ein internationales Bewerberspektrum von Universitätsstudenten zum Teil mit Masterabschluss durch. Beide Studentinnen erhielten ein UWC-Stipendium. Des Weiteren gelang es, durch intensive Kontakte seitens PROJECT-E mit Ethiopian Airlines, dass ein Großteil der Flugkosten gesponsert wurde. Weitere Informationen finden Sie beim UWC Swasiland unter Offizieller Vertreter seitens PROJECT-E: Unser Country Representative Zwei Jahre nach der Eröffnung des Colleges vertritt seit Dezember 2011 erstmalig ein hauptamtlicher Mitarbeiter PROJECT-E in Äthiopien. Unser Country Representative, Amanuel Grunder, ist 26 Jahre alt und hält sowohl die äthiopische als auch schweizerische Staatsbürgerschaft. Neben Englisch spricht er Deutsch und Amharisch ideal zur Überbrückung sprachlicher Differenzen. Amanuel hat einen Bachelorabschluss in Economics und einen zweiten Abschluss in International Business der US-amerikanischen St. Cloud State University sowie einen Master in International Development Studies der Universität Amsterdam. Seit August 2010 arbeitete er für die International Labor Organization ILO in Addis Abeba - zuletzt in der Funktion als Programm Officer, wo er sich u.a. auf den Bereich "Youth Employment" spezialisiert hat. Wir freuen uns, mit Amanuel einen Mitstreiter gefunden zu haben, der uns sowohl fachlich als auch mit seinem kulturellen Einfüh- Besonders gefallen hat mir der lebendige und abwechslungsreiche Unterrichtsstil der Vortragenden, die uns Studenten die Themen durch Workshops, Spiele, Diskussionen und Einzel- sowie Gruppenprojekten näher brachten. Dadurch war es leicht für mich, mir all die wichtigen und meist neuen Informationen zu merken. Betelihem, Studentin am NLCC, über UWC

6 10 PROJECT-E Jahresbericht 2011 ABSCHNITT lungsvermögen, Teamgeist und dem nötigen Drive überzeugt hat. Primär wird sich Amanuel um das PROJECT-E-seitige Projektmanagement kümmern, z.b. obliegt ihm die Gesamtkoordination der Volontäre vor Ort, das Weiterentwickeln der Income Generating Activities einschließlich des Aufbaus des Professional Development" Programmes. Weiterhin ist er erster Ansprechpartner seitens PROJECT-E für das Lehrpersonal und die Partnerorganisation und tritt als Repräsentant des Colleges bei (potenziellen) Arbeitsgebern und staatlichen Behörden auf Als Projektentwickler nach Äthiopien: Unser Freiwilligenprogramm Essentiell für unseren Projekterfolg und charakteristisch für die Kultur bei PROJECT-E ist das Freiwilligenprogramm. Beinahe alle aktiven Mitglieder sind als Volontäre in Äthiopien gewesen und haben zwischen einem und vier Monate am NLCC gearbeitet. Im Jahr 2011 konnten elf Volontäre das Projekt durch ihre Präsenz vor Ort weiter entwickeln, neue Ideen und Initiativen entwerfen und auch realisieren. Äthiopien 2012 ein Ausblick Der Einsatz unserer Volontäre leistet einen wertvollen Beitrag zur Nachhaltigkeit des New Life Community Colleges. Einerseits unterstützen Volontäre das äthiopische Lehrpersonal um langfristige Strukturen vor Ort aufzubauen. Andererseits werden durch ihre Arbeit wichtige Kontakte zur äthiopischen Privatwirtschaft aufgebaut um das College möglichst stark in die dortige Business Community einzubinden befassten sich die Volontäre z.b. mit dem Überarbeiten des Lehrplanes gemäß der veränderten Ministeriumsvorgaben, der Organisation von externen Gastvorlesungen und Firmenbesuchen, dem Akquirieren und Pflegen von Unternehmenspartnerschaften für das Praktikumsprogramm und dem Weiterentwickeln des Professional Development Programms, um die Eigenfinanzierung des Colleges voranzutreiben. Insgesamt wird die Unterstützung durch die Volontäre vom Collegepersonal als sehr wertvoll erachtet und auch die Studentinnen schätzen die teilweise gleichaltrigen Freiwilligen aus Europa sehr. Einladungen zur Kaffeezeremonie im Wohnheim, zu den Feierlichkeiten einer aufwendig organisierten Miss-Wahl oder die regelmäßig tränenreichen Abschiedsszenen bezeugen die enge Bindung zwischen College und den Volontären.

7 12 PROJECT-E Jahresbericht 2011 Abschnitt 2 Ausblick Ausblick 2012: Start in die nächste Projektphase am NLCC 2012 wird ein wichtiges Jahr für PROJECT-E und das NLCC: der erste Jahrgang wird das College ins Berufsleben verlassen. Auf der einen Seite stellt die Graduierung für uns einen ersten wichtigen Erfolg dar, wird uns aber auch zeigen, ob wir mit dem Ausbildungskonzept auf dem richtigen Weg sind. Und es geht weiter: 2012 soll ganz im Zeichen die Umsetzung unserer Selbstfinanzierungsmechanismen stehen. Und die 2011 getroffene Entscheidung, die Partnerorganisation zu wechseln, wird schon im Sommer umgesetzt werden, so dass die Studentinnen mit Beginn des neuen Schuljahres in den neuen Räumlichkeiten lernen werden blick in die gleiche Richtung: Zusammenarbeit mit dem Selam Kinderhilfswerk Äthiopien Seit Gründung des NLCC haben wir bei PROJECT-E auf die Zusammenarbeit mit einer lokalen Nichtregierungsorganisation gesetzt, mit dem Ziel nachhaltige Strukturen vor Ort aufzubauen und das College langfristig in äthiopische Hände zu übergeben in die Hände unseres äthiopischen Partners. Die New Life Community Organization (NLCO) hat von Anfang an die Entwicklung der Berufsschule mit unterstützt und zeigte sich als optimaler Partner, um das College in der ersten Phase aufzubauen. Nun aber läuten wir die nächste Phase sein: Die Sicherstellung der langfristigen Nachhaltigkeit. Während bisher die Herstellung optimaler Lern- und Betreuungsstrukturen für die Studentinnen im Vordergrund stand, geht es nun vor allem darum, unsere Selbstfinanzierungsmechanismen vor Ort aufzubauen und die Übergabe an den lokalen Partner einzuleiten. Hier zeigten sich jedoch vermehrt Diskrepanzen mit NLCO: Im Sinne der Nachhaltigkeit konnten wir nicht den Eindruck gewinnen, dass die Organisation den kommenden Herausforderungen vollständig gewachsen wäre. Zudem hat sich NLCO im Laufe der letzten zwei Jahre verstärkt aus dem aktiven Collegebetrieb zurückgezogen und die Administration dem akademischen Personal sowie den PROJECT-E Mitarbeitern überlassen. Daher haben wir uns im Januar 2011 innerhalb von PROJECT-E darauf verständigt, einen Alternativpartner zu suchen. Der Prozess gestaltete sich insgesamt sehr aufwendig: im Mai starteten wir vor Ort in Gespräche mit zahllosen Bildungsträgern, die anhand eines von uns entwickelten Schemas auf ihre Passung hin geprüft wurden. Mit über 20 verschiedenen in Frage kommenden Alternativpartnern wurden detailliertere Gespräche geführt. Doch nach wochenlangen intensiven Verhandlungen mit letztendlich zwei möglichen Partnern im Herbst 2011 war die Wahl eindeutig: Ab August 2012 werden wir mit dem Selam Kinderhilfswerk Äthiopien zusammenarbeiten. Die ursprünglich aus der Schweiz stammende Organisation Selam ist seit über 25 Jahren in Äthiopien aktiv. In dem von Selam betriebenen Kinderheim sowie dem bereits bestehenden Berufsausbildungszentrum werden täglich hunderte Kinder und Jugendliche betreut. Genau wie unser bestehendes Programm bildet Selam dabei ausschließlich im Rahmen des anerkannten TVET-Systems ( Technical and Vocational Education and Training ) der äthiopischen Regierung aus. Der Schwerpunkt liegt bisher auf technische Ausbildungsberufe. Selam genießt in Addis Abeba einen hervorragenden Ruf und verfügt über einen extrem hohen Bekanntheitsgrad. Auch in Punkto Nachhaltigkeit fanden wir viele Überschneidungsmengen: Selam selbst betreibt aktiv Anstrengungen, von Spendengeldern unabhängig zu werden und Einkommen vor Ort zu generieren. Hierfür besteht seit 2010 eine eigens eingerichtete Einkommensabteilung. Nicht überraschend also, dass unser Vorhaben, ein entgeltliches Fortbildungsprogramm für Sekretärinnen zur College-Refinanzierung aufzubauen, von Selam begeistert aufgenommen wurde. Weiter verfügt Selam über ein exzellentes Management (der äthiopische Manager ist der ehemalige Direktor des SOS Kinderdorf Äthiopien) sowie eine herausragende Infrastruktur, die etwas zentraler liegt als der jetzige Standort des NLCC. Der Wermutstropfen: Den Collegebetrieb werden wir im jetzigen Schulgebäude nicht fortsetzen können. Nach der äthiopischen Gesetzeslage, auf Basis derer das Grundstück, auf dem das College gebaut wurde, vom Staat an unseren jetzigen Partner verpachtet wurde, hat dieser auch das Eigentum am Gebäude gewonnen. Jedoch sind wir zur Rückerstattung eines wesentlichen Teils der Konstruktionskosten berechtigt und planen diesen auch geltend zu machen Ausbildungsqualität und Motivation auf dem Prüfstand Graduierung des ersten Jahrgangs am NLCC Im Juni 2012 wird der erste Jahrgang das New Life Community College nach einer dreijährigen Ausbildungszeit abschließen. Über den Sommer werden die jungen Frauen weiterhin vom NLCC unterstützt, um ihnen beim herausfordernden Übergang in die wirtschaftliche Unabhängigkeit zur Seite zu stehen. Denn: Jede Absolventin ist selbständig dafür verantwortlich, eine Anstellung zu finden. Geplant ist unter anderem ein Alumni-Programm zu initiieren, um so den weiteren Kontakt mit den Lehrern, der Sozialarbeiterin und auch mit den ehemaligen Mitstudentinnen zu gewährleisten und natürlich mit den Paten, die auch zukünftig über den Lebensweg ihrer Patenstudentin erfahren werden. Unser Ziel: Die besten Absolventinnen für Äthiopien Abgesehen von der eben erwähnten Herausforderung, in die Selbstständigkeit entlassen zu werden und eine erste Anstellung anzutreten, müssen die Studentinnen auch eine staatliche Abschlussprüfung absolvieren, das CoC-Exam. Wenn es

8 14 PROJECT-E Jahresbericht 2011 Abschnitt 2 Ausblick 2012 gelingt, dass die NLCC Studentinnen eine 50 bis 60 prozentige Bestehensquote erreichen, wird das New Life Community College als eines der renommiertesten Ausbildungsprogramme in Addis Abeba gelten und enorm an Ansehen und Reputation gewinnen. Daher werden die Studentinnen, insbesondere in ihrem letzten Semester, intensiv auf dieses staatliche Examen vorbereitet. Denn erklärtes und zuversichtliches Ziel von PROJECT-E und NLCC ist es, diese Bestehensquote zu erreichen. Employment Strategy : Frühzeitige Integration in den Arbeitsmarkt PROJECT-E und das NLCC sind sich der Verantwortung bewusst, die sich aus der bevorstehenden Integration der Absolventinnen in den Arbeitsmarkt ergibt. Auch wenn es primär Aufgabe der Studentinnen ist, sich um eine Anstellung und eine eigene Wohnung zu kümmern, ist es PROJECT-E ein Anliegen sie darauf bestmöglich vorzubereiten und zu unterstützen. Hierfür wurde 2011 gemeinsam mit den NLCC Mitarbeitern und den Volontären eine Employment Strategy erarbeitet. Wichtigste Frage dabei: Wie kann eine Festanstellung der Studentinnen möglichst noch vor dem Studienabschluss erreicht werden? Die praktischen Teile des Programms umfassen beispielsweise Bewerbungstrainings, Gastvorträge, ein Mentoren- Programm und Intensivkurse in Englisch. Ein wichtiger Teil der Employment Strategy ist die Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen im Hinblick auf eine mögliche Festanstellung von Studentinnen, die bereits als Praktikantinnen tätig waren. Insgesamt fallen die Evaluierungen der Studentinnen durch ihre potenziellen Arbeitgeber positiv aus; einige Studentinnen erhielten bereits das Angebot, vor Studienabschluss fest angestellt zu werden. Ziel der Employment Strategy soll es sein, frühzeitig jene Organisationen zu identifizieren und an uns zu binden, die entsprechende Vakanzen haben und den Frauen einen attraktiven Arbeitsplatz bieten. Für die Unternehmen hat diese Herangehensweise den Vorteil, dass sie ihre zukünftige Arbeitnehmerin schon vor dem Eintritt einarbeiten können - und auch die Studentin kann sich vor ihrem Einstieg in das Berufsleben mit dem Arbeitgeber vertraut machen. Zahlende Studentinnen für lebensnahe soziale Durchmischung Erstmals wird es ab Oktober 2012 zahlende Studentinnen am NLCC geben. Boten wir bislang nur jungen Frauen aus benachteiligten sozialen Schichten den Zugang zu einer sehr guten Berufsausbildung, ermöglichen wir dann weiteren zehn jungen Frauen einen Studienplatz zum Selbstkostenpreis. Rein kostendeckend zielen wir damit auf eine stärkere soziale Durchmischung und Forcierung der sozialen Kompetenzen unserer Primärzielgruppe ab, den benachteiligten Frauen in Äthiopien Fokus 2012: Marktstart der Income Generating Activities (IGA) Wie erwähnt, werden wir im kommenden Jahr eine neue Projektphase einläuten: In 2012 heißt es, das Aufgebaute zu festigen und den Weg in die langfristige, größtmögliche finanzielle und organisatorische Unabhängigkeit zu ebnen. Bei der Realisierung wird unsere neue Partnerorganisation ihre Stärke ausspielen können: Seit 2010 setzt Selam als eine der wenigen Non-Profit-Organisationen in Addis Abeba ein großflächiges IGA-Programm um, um sich so von Spendengeldern aus Europa weitest möglich unabhängig zu machen. Zusammen mit den Experten der Einkommensabteilung werden wir daher primär und mit vollster Anstrengung die Umsetzung unserer eigenen Einkommen generierenden Aktivitäten (Income Generating Activities, IGA) vorantreiben. Professional Development Program: Investition in die Zukunft Unser bereits konzipiertes Professional Development Program (PDP) als entgeltliches Fortbildungsprogramm für berufstätige Sekretärinnen in Englisch und IT- Wissen wird im Rahmen der IGA eine wichtige Rolle spielen. Die Räumlichkeiten der neuen Partnerorganisation, welche wir im August beziehen werden, reichen für die Zwecke des PDP jedoch nicht aus. Vor diesem Hintergrund planen wir, in den kommenden zwei Jahren ein neues PDP-Trainingszentrum zu eröffnen, in welchem entsprechende Fort- und Weiterbildungen angeboten werden können. Darüber hinaus hat die Eröffnung eines solchen Zentrums den Vorteil, dass die erforderlichen IT-Einrichtungen neben solchen Trainings auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können. In einem solchen Business-Zentrum können Externe entgeltlich die Computer und das Internet nutzen. Der somit erwirtschaftete Profit wird als Querfinanzierung vollständig in die Finanzierung der Betriebskosten des Colleges fließen und langfristig die Abhängigkeit von europäischen Spenden weiter verringern. Umgekehrter Generationenvertrag: Erste Rückzahlungsphase beginnt 2012 Mit der Graduierung des ersten Jahrgangs startet 2012 auch die erste Rückzahlungsphase: bei Eintritt ins NLCC haben sich die Studentinnen vertraglich verpflichtet, einen Teil ihres späteren Gehaltes für acht Jahre an das College zurück zu zahlen. Mit diesen Einnahmen werden wiederum die Studienplätze für nachfolgende Generationen finanziert ein umgekehrter Generationenvertrag. Basierend auf den Erkenntnissen unserer Employment Strategy sind wir optimistisch, dass alle Studentinnen eine gut bezahlte Anstellung erhalten werden und damit die zweite Finanzierungssäule an Tragkraft gewinnt.

9 16 PROJECT-E Jahresbericht 2011 Abschnitt 3 Aktivitäten in Europa ABSCHNITT 3 Aktivitäten in Europa Aktivitäten in Europa Heterogenisierung des Fundraisings: private und institutionelle Geber unterstützen PROJECT-E PROJECT-E finanziert sich seit 2011 nicht mehr nur aus privaten Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Mit der gemeinnützigen Ammer Stiftung, der BONITA Stiftung und der Austrian Development Agency haben wir drei privatrechtliche bzw. öffentliche Institutionen gewinnen können. Diese unterstützen uns längerfristig finanziell in unterschiedlichen Bereichen. Aber auch unsere langjährigen treuen Privatspender haben sich 2011 beispiellos für uns eingesetzt: neben großen Einzelspenden konnten wir durch die Unterstützung unseres Schirmherren, S.K.H. Dr. Asfa-Wossen Asserate, ein erfolgreiches Fundraisingevent in Wien durchführen. BONITA Stiftung Die gemeinnützige Stiftung des Bekleidungsherstellers BONITA, die BONITA Stiftung, wird PROJECT-E 2012 mit EUR unterstützen und damit zum größten institutionellen Förderer unserer Arbeit werden. Für die Jahre 2013 und 2014 wurde uns jeweils dieselbe Fördersumme in Aussicht gestellt. Ihrem Stiftungsziel Bildung und Entwicklung entsprechend, werden wir die Mittel der BONITA Stiftung zur Deckung der Betriebskosten und zur Weiterentwicklung unserer Projektaktivitäten in Äthiopien nutzen. z. B. dem Professional Development Program. Austrian Development Agency In den kommenden drei Jahren (2011 bis 2013) werden wir von der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit mit jährlich EUR aus dem Programm NRO-Kooperation International unterstützt. Diese zweckgebundene Zuwendung werden wir nutzen, um einen großen Teil der laufenden Betriebskosten des Colleges zu bestreiten. Gemäß den Förderbedingungen wird PROJECT-E Eigen- und Drittmittel in Höhe der Fördersumme einbringen, z.b. mit Hilfe unserer privaten Spender. Ammer Stiftung Trotz hoher Professionalisierung ist und bleibt PROJECT-E eine ehrenamtliche Organisation: dank der gemeinnützigen Ammer Stiftung konnten wir im Jahr 2011 die Freiwilligen vor Ort erstmals mit Zuschüssen zu Flug und Unterbringung finanziell unterstützen ein Mehrwert für alle Seiten, denn so stellen wir sicher, dass Volontäre mit der besten Qualifikation, Motivation und sozialer Kompetenz nach Äthiopien geschickt werden standen PROJECT-E zweckgebundene Mittel in Höhe von EUR zur Verfügung wird die Ammer Stiftung PROJECT-E und das Freiwilligenprogramm mit EUR unterstützen.

10 18 PROJECT-E Jahresbericht 2011 Abschnitt 3 Aktivitäten in Europa Gesellschaftsclubs unterstützen PROJECT-E 2011 präsentierten wir die Arbeit von PROJECT-E auf zwei Veranstaltungen der Rotarier. Die Gesellschaftsclubs, die sich den Themen Humanität, Frieden und Völkerverständigung verschrieben haben, sind für PROJECT-E sowohl aus spendenakquisitorischer Sicht als auch zur Bekanntheitssteigerung in relevanten Zielgruppen interessant. So nutzten wir die Chance im Juni beim Rotary Club Hamburg-Hanse sowie im November beim Rotary Club Frankfurt/Main PROJECT-E und das New Life Community College vorzustellen. Besonders erfreulich war die Zusage des Rotary Clubs Prinz Eugen aus Wien, PROJECT-E mit EUR zu unterstützen. Bei den Damen des Lions Club Königstein Burg hielt eine PROJECT-E Volontärin einen Vortrag über das College und regte damit eine Diskussion über die Stellung der Frau in der äthiopischen Gesellschaft an. Der Lions Club ist bereits seit mehreren Jahren unser Partner und Spender. Charity-Cocktail in Wien Im Juni 2011 fand im Namen von PROJECT-E ein Charity-Cocktail in Wien mit rund 120 geladenen Gästen statt. Unser Schirmherr S.K.H. Dr. Asfa-Wossen Asserate war anwesend und hielt eine eindrucksvolle Rede über Äthiopien, in der er vor allem über Geschichte und Kultur des Landes erzählte. Auch PROJECT-E Mitglieder standen Rede und Antwort und berichteten den Gästen im persönlichen Gespräch über Erfahrungen in Äthiopien und über das NLCC. Interessante Gespräche und eine überwältigende Spendenbereitschaft machten die Veranstaltung zu einem großen Erfolg. Patenschaftsprogramm vielversprechend angelaufen Das 2010 entwickelte Spendenmodell konnten wir im vergangenen Jahr erfolgreich platzieren: 25 Paten, davon eine Projektpatin, unterstützen PROJECT-E mit monatlichen Beträgen zwischen 10 und 35 EUR. Durch die unterschiedlichen Verwendungszwecke und Spendensummen geben wir Spendenwilligen die Möglichkeit, uns entsprechend ihren persönlichen Vorlieben und Interessen zu unterstützen. Zudem baut das neue Modell streng auf unserer kontinuierlichen Kostenrechnung auf, so dass wir Spendern größtmögliche Transparenz und Zweckdienlichkeit garantieren können. Insgesamt sind wir zufrieden mit dem Start des Programmes, werden aber im kommenden Jahr noch intensiver an der Gewinnung neuer Paten arbeiten. Übernahme des monatl. Bedarfs einer Studentin Option 1: Wohlbefinden und Betreuung Option 2: Ausbildung und Erziehung Option 3: Verpflegung und Lebenshaltungskosten Anteilige Übernahme laufender Projektkosten Option 1: Auto und Transport Option 2: Betriebskosten des College Option 3: Schulgebäude und Wohnhaus Ihr monatl. Spendenbetrag Monatl. Bedarf 150 EUR 400 EUR 10 EUR 20 EUR 35 EUR Ihr monatl. Spendenbetr. Bsp. der Mittelverwendung Gehalt für Hausmutter, Koch, Reinigungspersonal Gehalt für Lehrer und Sozialarbeiter, Unterrichtsmaterialien, Exkursionen Kleidung, drei Mahlzeiten pro Tag, Taschengeld Ab einer Unterstützung von EUR 35 monatlich erhält der Pate von seiner Patenstudentin regelmäßig Neuigkeiten über ihre Lernerfolge und ihre Erfahrungen am College, den Praktika und dem Leben in Äthiopien. 600 EUR mind. 10 EUR mind. 20 EUR mind. 30 EUR Bsp. der Mittelverwendung Benzin und Versicherung, Fahrer Strom, Wasser, Internet, IT-Equipment Miete, Instandhaltung der Gebäude gelebte Corporate Social Responsibility: PROJECT-E auf der Suche nach Unternehmenspartnern Einer der wichtigsten Werte unserer Projektarbeit ist die Marktorientierung. Um unserem Ziel der größtmöglichen finanziellen Unabhängigkeit näher zu kommen, streben wir auch in Europa langfristige Unternehmenspartnerschaften an. Zusammen mit Studenten und Dozenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin haben wir im Wintersemester 2011 das Seminar Design Thinking and Human Values gestaltet. Ziel der Veranstaltung war es, mithilfe der kreativen Methode des Design Thinking mögliche Unternehmen zu identifizieren: neben einer Passung zu unserem Wertespektrum spielt auch ein wechselseitiger Nutzen der Partnerschaft jenseits der bloßen Imageaufbesserung eine wichtige Rolle. Am Ende wurden uns fünf Unternehmen vorgeschlagen, die im Dezember mit einem kreativen Anschreiben nebst Kurzfilm von unserer Idee überzeugt werden sollten. Bildungspatenschaft Projektpatenschaft

11 20 PROJECT-E Jahresbericht 2011 Abschnitt 3 Aktivitäten in Europa 3.2. Neuer Vorstand und überarbeitete, funktionalere Teamstrukturen Mit insgesamt rund 25 aktiven, ehrenamtlichen Mitgliedern hat sich das Team in diesem Jahr wieder etwas vergrößert, und das, obwohl sich einige Teammitglieder der ersten Stunde aus dem aktiven Vereinsleben zurückziehen mussten, z.b. wegen Eintritt ins Berufsleben. Die insgesamt sehr hohe Verbundenheit und Identifikation mit PROJECT-E zeigt sich immer wieder im Großteil der aus Äthiopien zurückkehrenden Volontäre: Zurück in Europa übernehmen sie ehrenamtlich bestimmte Aufgaben in einem Ressort. Dies kommt zum Einen der Bewältigung laufender Aufgaben zu Gute, aber auch der Initiierung neuer Ideen und damit der Weiterentwicklung des ganzen Projektes. Sowohl Aufgaben, die mit dem College direkt zu tun haben, z.b. die Überarbeitung des Curriculums, als auch die wichtige Arbeit in Europa, wie z.b. die Öffentlichkeitsarbeit oder die Mitteleinwerbung, konnten durch die vielen Aktiven einen enormen qualitativen und quantitativen Schub erfahren. Da Wachstum aber auch einen Anstieg der zu bewältigenden Komplexität bedeutet, machten wir uns auf den beiden internen Strategiewochenenden in Berlin ( Januar 2011) und Hamburg ( Juli 2011) Gedanken, wie wir uns organisatorisch und strukturell noch effizienter aufstellen können. Eine beispielhafte Änderung: Zukünftig kümmert sich das Ressort Ausbildung am NLCC sowohl um die Verbesserung der akademischen Ausbildung (bislang: Team Quality Management) als auch um die Zusammenarbeit mit den Unternehmen im Rahmen der praktischen Ausbildung der Studentinnen (bislang: Aktivitäten Äthiopien). Rückblickend war diese Umstrukturierung eine sehr gute Entscheidung, da die Themen jetzt viel stärker funktional gegliedert sind und damit ganzheitlicher betreut werden können. Außerdem bekommen Aufgaben klare Heimaten, die Ergebnisverantwortlichkeit von Ressortleitung und Teammitgliedern wird forciert und der Vorstand entlastet. Neben der Organisationsstruktur hat sich im Jahr 2011 auch in der Besetzung des Vereinsvorsitzes ein Wechsel ergeben: Felix Lung, bislang Leiter des Ressorts Öffentlichkeitsarbeit wird Moritz Waldstein-Wartenberg als Vorstandsmitglied ablösen. Moritz, der PROJECT-E 2007 zusammen mit seinem Bruder Wenzel gegründet hat, bleibt PROJECT-E jedoch als Alumnus treu Neue Pressematerialien und drei prominente Botschafter für PROJECT-E In 2011 ist es uns mit systematischer PR-Arbeit gelungen, öffentlich präsent zu sein und mit wichtigen Zielgruppen ins Gespräch zu kommen. Um die Pressematerialien so ansprechend und aktuell wie möglich zu gestalten, hat das PROJECT-E PR-Team im vergangenen Jahr einen neuen Flyer für das Patenschaftsprogramm erarbeitet, der nun bei Presseterminen, Veranstaltungen und Vorträgen verteilt wird. Zusätzlich ist es gelungen, weitere prominente Unterstützer neben unserem Schirmherren, S.K.H. Dr. Asfa-Wossen Asserate, zu finden. Die Journalistinnen Caren Miosga und Sabine Christiansen sowie Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit haben sich bereit erklärt, uns als Botschafter zu unterstützen. PROJECT-E Vorstand Mitteleinwerbung Einkommen generierende Aktivitäten Äthiopien Ausbildung am NLCC Öffentlichkeitsarbeit Freiwilligenprogramm Finanzen - Privatspenden - Pressearbeit - Patenschaftsprogramm - PR-Materialien - Internetseite - Institutionelle - Newsletter Geber - Events - Unternehmenskooperationen - Spendenportale - PDP - Stipendien - Projektentwicklung - Curriculumsevaluation und -entwicklung - Praktika - Mitarbeiterevaluation und -entwicklung - Beschäftigungsstrategie Studentinnen - Freiwilligen- Rekrutierung - Betreuung - Rechnungslegung - Vermögensverwaltung - Spenderbetreuung

12 :44 TEXT Philipp Hedemann FOTOS Michael Tsegaye Foto: Johannes Breyer B O T S C H A F T E R Bild: NDR/Thorsten Jander B O T S C H A F T E R Foto: Simon Grünenwald Koppelstätter B O T S C H A F T E R Grafik: Stand 2010 Schicken Sie mir eine Spendenbescheinigung zu (Spenden ab 25 EUR sind steuerlich absetzbar). Ja, ich will auf dem Laufenden bleiben mit dem per versandten PROJECT-E Newsletter. Foto: Kathryne Benesh Foto: Simon Grünenwald 22 PROJECT-E Jahresbericht 2011 Abschnitt 3 Aktivitäten in Europa Meine Eltern haben nie Lesen und Schreiben gelernt, aber ich möchte in ein paar Jahren Personalchefin eines großen Unternehmens sein, sagt die Halbwaise in fließendem Englisch. Vor einem Jahr konnte sie kaum mehr als Yes und No sagen, jetzt weiß sie, was Papierstau und Jahresbilanzsumme auf Englisch heißt. PROJECT-E in Online- und Printmedien: deutschlandweite Verbreitung Neben persönlichen Vorträgen, war PROJECT-E im vergangenen Jahr auch mehrmals in verschiedenen Printmedien vertreten. In Österreich berichteten die renommierten Zeitungen Der Standard, die Salzburger Nachrichten und die Wiener Zeitung über unser Engagement. In Deutschland veröffentlichten das Magazin enorm Wirtschaft für den Menschen, und die Thüringer Allgemeine Zeitung einen Beitrag. Auch die Privatuniversitäten Bucerius Law School und WHU widmeten PROJECT-E Artikel in ihren Newslettern. Außerdem veröffentlichte die österreichische Bäckereikette Ströck einen Artikel über das NLCC auf ihrer Website. Um PROJECT-E und das NLCC noch bekannter zu machen, streuten wir Flyer im Magazin Der SPIEGEL (Ausgabe 12. Dezember 2011). Die erwähnten Beiträge können Sie unter folgenden Internet-Links nachlesen: Österreich: Salzburger Nachrichten Wiener Zeitung Der Standard Ströck Deutschland: enorm Magazin Thüringer Allgemeine Zeitung PROJECT-E im Fernsehen: exklusive Berichterstattung vom NLCC Zum ersten Mal seit der Gründung waren Anfang 2012 zwei Dokumentationen über PROJECT-E im deutschen und österreichischen Fernsehen zu sehen. Im Januar 2012 wurde ein Beitrag über das New Life Community College bei Campus TV im Rhein-Neckar-Fernsehen (RNF) ausgestrahlt. Der österreichische Sender Okto.TV stellte eine zweiteilige Dokumentationsreihe im Rahmen der Okto.TV Themenreihe Ethiopian Documentary zusammen. In den Beiträgen wird die Arbeit am College gezeigt, der Neujahresempfang im Oktober sowie Interviews mit den Studentinnen, dem NLCC Projektmanager Ato Mesele und dem PROJECT-E Vorstand Wenzel Waldstein-Wartenberg. Vorstellung an der Bucerius Law School in Hamburg Auf der Absolventenmesse der Bucerius Law School am 28. September in Hamburg wurden auch PROJECT-E und das NLCC repräsentiert. In Einzelgesprächen konnten interessierte Studenten unterschiedlichster Herkunft ihre Fragen an das PROJECT-E Team richten und sich über unser Freiwilligenprogramm informieren. (Quelle: enorm Magazin) Studentische Vision schuf afrikanisches Bildungsprojekt - Uni & Soziales - derstandard.at Bildung derstandard.at Bildung Uni Uni & Soziales Studentische Vision schuf afrikanisches Bildungsprojekt 6. Mai 2011, 16:03 Junges Brüderpaar setzt seine Träume und Ideen um und gründet in Äthiopien eine Schule für Sekretärinnen - Ihre soziale Aufgabe sehen sie darin, Entwicklungsarbeit durch die Kraft der lokalen Wirtschaft zu ersetzen Wien / Addis Abeba - Bevor sich Wenzel Waldstein auf sein Medizinstudium in Heidelberg konzentrierte, ging er in die Welt hinaus - und kam nach Äthiopien arbeitete er als freiwilliger Helfer in einem Waisenhaus in der Hauptstadt Addis Abeba. Die gemachten Erfahrungen waren folgenreich für den heute 26-Jährigen und seinen Bruder Moritz. Der Lebensalltag der Mädchen, die das Heim mit 18 Jahren verlassen müssen und oftmals in der Prostitution landen, beschäftigte das von Geburt an privilegiertere österreichische Brüderpaar. Die Studienmöglichkeiten - Moritz studierte zunächst in Wien und dann an der ESCP Europe in Paris, London und Berlin "Internationales Management" - erlaubten ihnen, ihre Träume und Ideen zu verwirklichen. Die Gebrüder Waldstein setzten einen Prozess in Gang, der in der Gründung des gemeinnützigen Vereins "Project-E" (Ethiopia, Education) im Jahr 2007 den ersten Höhepunkt erfuhr. "Wir wollten zur Veränderung der Situation der sozial bedürftigen Frauen beitragen und wussten: Das geht nur über Bildung", sagt der 28- jährige Moritz, der 2007 sein Studium beendete. Der Anstoß für den Aufbau einer Sekretärinnenschule war das Ergebnis einer Studie, das einen Mangel an gut ausgebildeten Büroassistentinnen zeigte. Entwicklungszusammenarbeit Moritz lebt heute in Berlin und sieht die Vorurteile bezüglich Entwicklungszusammenarbeit aus Sicht der Europäer in der Abhängigkeit der "Ärmeren": "Manche denken, den Menschen gehe es so schlecht, die sollen froh sein, wenn man ihnen überhaupt hilft. Dabei kann man oft mehr kaputt machen, als Gutes leisten." In der kritischen Auseinandersetzung mit dem problematischen Begriff "Entwicklungshilfe" formuliert er den Sinn der "Bildungsarbeit" in Äthiopien. Diese müsse gelebt werden und funktioniere nur in der beidseitigen Erfüllung der Rechte und Pflichten. "Solange es ein erklärtes, nachhaltig erreichbares Ziel gibt, ist Entwicklungsarbeit wichtig und richtig. Fragwürdig ist sie in Ländern wie China, wo es im Kern nicht um grundlegende Probleme wie Bildung und Gesundheit geht." Die größten anfänglichen Her-ausforderungen für "Project-E" - 25 aktive Mitglieder arbeiten heute für die Nichtregierungsorganisation - lagen in der Beschaffung von Euro und in der Überwindung bürokratischer Hürden. Auch darin: überhaupt anzufangen, immer wieder kreativ zu sein. Spendenwillige konnten in einem Online-Shop Ziegelsteine, Tische oder Unterrichtsmaterialien kaufen und gezielt den 2008 begonnenen College-Bau finanzieren. Ein Jahr später besuchten 15 Mädchen zwischen 17 und 23 Jahren das "New Life Community College". Das Team wuchs dank freiwilliger Helfer stetig an begann der 24-jährige Felix Lung, er studiert "International Relations" in Berlin, als Volunteer. Nun leitet er seit Anfang 2011 mit Moritz und Wenzel das Projekt und besorgt unter anderem die Öffentlichkeitsarbeit. "Schwierig ist es, lokale Unternehmen zu überzeugen, dass sie in die Ausbildung ihrer zukünftigen Angestellten investieren wollen", sagt der Deutsche. Äthiopiens Wirtschaftlich nachhaltig Die Finanzierung des Projekts fußt auf wirtschaftlicher Nachhaltigkeit, bis 2014 soll es von Spendern Weg ins Licht Seite 1 von 2 Bauer Gudeta Defal im Schein seiner mit Solarlenergie betriebenen LED-Lampe Seite 85 Länderreport Vor 25 Jahren kostete eine der größten Hungerkatastrophen Afrikas Millionen Menschen das Leben. Besonders Äthiopien litt. Viele Hilfsprojekte wurden gestartet, doch die Spenden versickerten oft ohne Erfolg in der kargen Wüste der Sahel. Nun wollen Sozialunternehmer sie zum Blühen bringen Es ist stockfinster in Gemeda, der Kopfschmerzen bekommen und konnten Dann stelle ich ein bis drei neue Mitarbeiter ein und mache hier einen richtig gro- kleinen Streusiedlung im äthiopischen Hochland. Nur aus der pe machen Hausaufgaben erstmals Spaß, ßen Laden auf, so der junge Unternehmer. uns nicht konzentrieren. Mit der Solarlam- aus Eukalyptus-Stämmen, Lehm erzählt Tesfaye. Der 15-Jährige ist der älteste Sohn von Bauer Gudeta. Dass man kommt er als zinsfreien Kredit von Men- Das Startkapital für sein Business be- und Wellblech zusammengezimmerten Hütte von Gudeta Defal schimmert bläuliches Licht in die stille Nacht. chen kann, ohne sich eine Rauchvergiftung er die aus Thailand, China und Deutsch- bei den Gudetas seine Hausaufgaben maschen für Menschen. Mit dem Geld kann An einem grob behauenen Tisch sitzen die zuzuziehen, hat sich herumgesprochen land importierten Solarsyste- fünf Kinder des Bauern und zwei ihrer bis zu zehn Nachbarskinder kommen Freunde. Vor ihnen liegen ihre Physik-, abends mit Büchern und Heften vorbei. me, die schon Biologie- und Englisch-Bücher, über ihnen Tagsüber haben sie ihren Eltern geholfen, bald in der äthiopischen Haupt- leuchtet eine mit Solarenergie betriebene dem kargen Boden ein bisschen Hirse, Weizen und Kartoffeln abzuringen. stadt Addis Abe- LED-Lampe. Gudeta Defal und seine Kinder sind eine von 16 Familien, die an Geld aus Österreich bringt das bläuliche ba endmontiert der Pilotphase eines neuen Solarenergie- Licht nach Äthiopien. Im März verlieh die werden sollen, Projekts von Karlheinz Böhms Äthiopien- mit Immobilien und Baumärkten reich gewordene, christlich geprägte Unternehmer- Euro kaufen. für 20 bis 120 Hilfe Menschen für Menschen teilnehmen. Ist die Testphase erfolgreich, sollen Familie Essl Menschen für Menschen Auch Autodidakt-Elektriker in wenigen Jahren zehntausende Menschen in den abseits der Elektrizitätslei- Social Price. Rund Euro des Preis- Etana Tesfaye den mit einer Million Euro dotierten Essl tungen gelegenen ländlichen Regionen geldes werden jetzt in das neue Solarenergie-Projekt investiert. Wir bilden Solar- Unternehmerhat ein Solar- Äthiopiens Strom aus der Sonne gewinnen. Mit ausländischer Hilfe versuchen Elektronik-Kaufhaus im Bezirkshaupt- amortisiert, betet der 20-Jährige wie ein Unternehmer aus, die die Systeme ver- Training besucht und im Almaz Böhm ist mit ihrem Mann Unternehmertum ist die Almaz Böhm, die äthiopische Ehefrau von Marketing-Teil Karlheinz Böhm (auf dem Plakat) kaufen, installieren und warten, erzählt Karlheinz Böhm in Addis Abeba. besonders gut seit Jahren in Äthiopien tätig nachhaltigste Form von Berhanu Legessa ist einer dieser Solarunternehmer. Eingekeilt von alten Radios, Systeme werden meine Kunden unabhän- aufgepasst. Die Entwicklungshilfe. Nichts Fernsehern, Telefonen, Uralt-Computern gig vom teuren Petroleum machen, sind motiviert mehr als Gewinne und Satellitenreceivern steht der 21-Jährige in seinem sechs Quadratmeter großen zwei Jahren hat sich die Anfangsinvesti tion umweltfreundlich, und spätestens nach immer mehr sozial engagierte Unternehmer Äthiopien, das zwölftärmste Land der rechnet rund 1,20 bis 2 Euro, nimmt er für herunter. Almaz Böhm wäre stolz auf ihn: städtchen Kachisi. 30 bis 50 Birr, umge- Vertreter mit langjähriger Berufserfahrung Welt, aus der Armut zu führen. die Reparatur eines Radios. An die Einführung der Solarsysteme knüpft der Vater eibeitsplätze und Kreativität und ist so die Unternehmertum schafft qualifizierte Ar- Früher haben wir unsere Hausarbeiten im Schein einer Petroleum-Lampe gemacht. Das hat gestunken und gequalmt. nungen. Hier will fast jeder so ein Ding sammenarbeit. Nichts motiviert die Mennes neun Monate alten Sohnes große Hoff- nachhaltigste Form von Entwicklungszu- Nach ein paar Minuten haben die Augen haben. Vielleicht kann ich bis zu 50 Stück schen so sehr wie Gewinne. Und Gewinne sollen die Solarunternehmer gebrannt und der Hals gekratzt. Wir haben pro Woche verkaufen und installieren. erzielen Postkarte-456x210-RZ_neu_V1_Postkarte_456x :56 Seite 2 Waisenmädchen brauchen ihre hilfe! Befreien Sie äthiopische Waisenmädchen aus ihrem Armutskreislauf! Der armutskreislauf führt auf die Straße. In Äthiopien, einem der ärmsten länder der erde, beginnt die Armut schon mit der Geburt. Es wird noch schlimmer: In der Hauptstadt Addis Abeba lebt jedes dritte Mädchen ohne eltern. Mit ihrem 18. Geburtstag müssen sie die Waisenhäuser verlassen und landen sofort auf der Straße. Es folgen Prostitution, Gewalt, ungewollte Schwangerschaften, hivinfektionen und eine sehr frühe Sterblichkeit. Ein neuer Kreislauf beginnt für das Heer der nachrückenden Waisen. helfen Sie, den armutskreislauf zu durchbrechen! Sie hinterlassen wieder Waisenkinder Waisenmädchen müssen mit 18 Jahren ihr Heim verlassen Die Folgen: Gewalt, Drogen, HIV-Infektion und frühe Sterblichkeit Ohne Einkommen sind sie zur Prostitution gezwungen MULU MELKU ASMARE Postkarte-456x210-RZ_neu_V1_Postkarte_456x :56 Seite 1 PROJECT-E Die einzige Chance: eine ausbildung! Mit PROJECT-E helfen Sie zur Selbsthilfe. Durchbrechen Sie den armutskreislauf! Eine gute Ausbildung ist der einzige Weg, diesen furchtbaren Armutskreislauf zu verlassen. Daher bildet PROJECT-E seit 2009 äthiopische Waisenmädchen zu hochqualifizierten Sekretärinnen aus. Mit ihrem Lohn kaufen sie nicht nur Essen für sich selbst, sondern auch für ihre Familien: helfen Sie einer, helfen Sie 5! 1 x bildung schenken Werden auch Sie Pate! KlaUS WoWereit Regierender Bürgermeister von Berlin Äthiopien braucht unsere Hilfe. Und durch Bildung erhalten gerade junge Frauen eine Chance zum sozialen Aufstieg. Deshalb unterstütze ich ProJeCt-e: Machen auch Sie mit! Sabine ChriStianSen Fernsehmoderatorin, Journalistin und Produzentin In Äthiopien grassiert die Armut. Und junge Frauen leiden am meisten darunter. ich unterstütze die initiative ProJeCt-e, weil sie mit Bildung gerade den Mädchen hilft - und viel bewirkt." PROJECT-E Caren MioSGa armut schändet. bildung rettet. Moderatorin (Tagesthemen) und Journalistin Äthiopien ist eines der ärmsten Länder der Welt. Am schlimmsten trifft es die Frauen und am meisten fehlt es an Bildung. ich unterstütze die initiative ProJeCt-e, weil sie Mädchen die Chance gibt, der Armut aus eigener Kraft zu entkommen. PROJECT-E Germany e.v. Flughafenstraße Berlin Bitte möglichst freimachen. Danke. = 5 x helfen! Die Mädchen erhalten eine exzellente ausbildung. Sie besuchen 3 Jahre lang kostenlos das new life Community College in Addis Abeba. Mit PROJECT-E bekommen sie ein sicheres zuhause und warme Mahlzeiten im gemeinsamen Wohnheim. Viele von ihnen haben traumatische Kindheiten durchlebt. Unsere fürsorglichen Mitarbeiter kümmern sich daher auch um die persönliche betreuung der Schützlinge. addis abeba PROJECT-E zu helfen ist für uns ein ehrenamt. Unterstützen Sie PROJECT-E und helfen Sie mit! helfen Sie mit ihrer Patenschaft! Geben Sie den Mädchen eine Chance es ist ganz einfach. Ja, ich möchte mithelfen! x PatenSChaft Für eine Studentin des New Life Community College. Damit fördere ich ihre monatlichen Lebens- und Ausbildungskosten. o Monatlich 25 EUR o Freier Betrag, nämlich monatlich... EUR Vorname Straße, Nr. PLZ, Ort Kontoinhaber (falls abweichend) BLZ ProJeCt-e arbeitet zu 100 % ehrenamtlich. PROJECT-E wurde 2007 gegründet. Wir sind rund 30 Studenten, Doktoranden und Absolventen verschiedenster Fachrichtungen. Wir hatten das Glück, in den Genuss hervorragender Ausbildung zu kommen und wollen dieses Privileg teilen. Daher engagieren wir uns ehrenamtlich für äthiopische Waisenmädchen. Machen Sie mit! ihre Unterstützung wird direkt in hilfe vor ort umgesetzt! Ehrenamtlichkeit zahlt sich aus: Die Verwaltungskosten von PROJECT-E betragen nur 4%! 96% der Mittel fließen unmittelbar in das Projekt. Ihr Geld kommt also genau dort an, wo es gebraucht wird. Unterstützen Sie PROJECT-E und geben Sie einem Waisenmädchen die Chance, ihre Armut aus eigener Kraft zu überwinden! 96% Projektkosten 4% Verwaltungskosten anschrift PROJECT-E Germany e.v. Flughafenstraße Berlin «Das junge team demonstriert einen hohen Grad an engagement für notleidende Waisen in meinem heimatland. ich würde mich sehr freuen, wenn Sie ihre initiative unterstützen.» Prinz Dr. asfa-wossen asserate Bestsellerautor & Schirmherr von PROJECT-E online + Spenden sind steuerlich absetzbar + auf Wunsch persönlicher Kontakt zum Patenmädchen + regelmäßige news & berichte Werden Sie Pate einer Studentin von ProJeCt-e! Füllen Sie dazu einfach die Postkarte aus und schicken Sie sie an uns zurück oder übernehmen Sie eine Patenschaft auch online unter oder unterstützen Sie ProJeCt-e einmalig mit einer einzelspende Kontonummer: , BLZ: , Betreff: E-A-2011 Der neue Jahrgang braucht jetzt dringend betten, Kleidung, essen und bücher werden Sie noch heute Pate! Nachname (optional) Kontonummer SPenDen PROJECT-E (Germany) Kontonummer: BLZ: Deutsche Bank Datum / Unterschrift Koppelstätter Sabine ChriStianSen: Waisenmädchen brauchen Ihre Hilfe! armut schändet. bildung rettet.

13 4. Finanzübersicht PROJECT-E Jahresbericht 2011 PROJECT- E Finanzbericht 2011 Nachfolgend der Finanzbericht für das Jahr 2011 ( bis ): Der Finanzbericht wurde unter Beachtung der hierfür geltenden gesetzlichen Vorschriften des Steuerrechts erstellt. adjustierte Beträge Deutschland (PROJECT- E Germany e.v.) Österreich (PROJECT- E - für Ausbildung in Entwicklungsländern) ABSCHNITT 4 FINANZEN 2011 A. Einnahmen- und Ausgabenrechnung 2011 ( ) A. Einnahmen- und Ausgabenrechnung 2011 ( ) EUR EUR Spendeneingänge ,52 Spendeneingänge ,74 Mitgliedsbeiträge 879,00 Mitgliedsbeiträge 0,00 Zuwendungen aus öffentlichen Mitteln 0,00 Zuwendungen aus öffentlichen Mitteln ,00 Sonstige Erträge 0,00 Sonstige Erträge 0,00 Einnahmen aus laufender Tätigkeit ,52 Einnahmen aus laufender Tätigkeit ,74 Projektaufwendungen für Äthiopien ,45 Projektaufwendungen für Äthiopien ,23 davon: Kostenerstattungen an Volunteers in davon: Kostenerstattungen an Volunteers in Äthiopien 4.291,30 Äthiopien 4.196,43 davon: Reisekosten nach Äthiopien des Vorstands 0,00 davon: Reisekosten nach Äthiopien des Vorstands Verwaltungsaufwand 2.104,89 Verwaltungsaufwand 0,00 Aufwendungen für Öffentlichkeitsarbeit 4.426,64 Aufwendungen für Öffentlichkeitsarbeit 100,00 Sonstige Reisekosten 100,00 Sonstige Reisekosten 0,00 Ausgaben aus laufender Tätigkeit ,98 Ausgaben aus laufender Tätigkeit ,23 (1) Ergebnis aus laufender Tätigkeit ,46 (1) Ergebnis aus laufender Tätigkeit ,51 Zinserträge 0,11 Zinserträge 44,59 Einnahmen aus Finanzierungstätigkeit 0,11 Einnahmen aus Finanzierungstätigkeit 44,59 Kosten des Geldverkehrs 68,29 Kosten des Geldverkehrs 90,66 Zinsaufwendungen 0,00 Zinsaufwendungen 0,00 Kapitalertragsteuer (inkl. Solidaritätszuschlag) 0,03 Kapitalertragsteuer 11,16 Ausgaben aus Finanzierungstätigkeit 68,32 Ausgaben aus Finanzierungstätigkeit 101,82 (2) Ergebnis aus Finanzierungstätigkeit -68,21 (2) Ergebnis aus Finanzierungstätigkeit -57,23 (3) Ergebnis aus Investitionstätigkeit 0,00 (3) Ergebnis aus Investitionstätigkeit 0,00 (4) Veränderung des Bestands an Geldmitteln ,67 (4) Veränderung des Bestands an Geldmitteln ,28 B. Vermögensrechnung Veränderung B. Vermögensrechnung Veränderung EUR EUR EUR EUR EUR EUR Minibus , , ,68 Anlagevermögen , , ,68 Anlagevermögen 0,00 0,00 0,00 Guthaben Konto Nr Deutsche Bank 4.561, , ,75 Guthaben Konto Nr /00 bei Erste Bank der österreichischen Sparkassen, Wien , , ,28 Geldmarkt Konto Nr Deutsche Bank 25,31 25,23 0,08 Umlaufvermögen , , ,28 Umlaufvermögen 4.587, , ,67 (1) Vermögen , , ,28 (1) Vermögen , , ,35 (2) Verbindlichkeiten 0,00 0,00 0,00 (2) Verbindlichkeiten 0,00 0,00 0,00 (3) Reinvermögen , , ,28 (3) Reinvermögen , , ,35 Der Minibus wird auf Basis einer sechsjährigen Nutzungsdauer linear abgeschrieben. Anschaffungskosten in 2010: ,10 EUR C. Steuerliche Einnahmen-/Ausgabenrechnung nach 4 Abs. 3 EStG 2011 (01. Jan Dez) für Deutschland EUR Spendeneingänge ,52 Mitgliedsbeiträge 879,00 Zuwendungen aus öffentlichen Mitteln 0,00 Einnahmen des ideellen Bereichs ,52 Projektaufwendungen für Äthiopien ,45 davon: Kostenerstattungen an Volunteers in Äthiopien 4.291,30 davon: Reisekosten nach Äthiopien des Vorstands 0,00 Verwaltungsaufwand 2.104,89 Aufwendungen für Öffentlichkeitsarbeit 4.426,64 Sonstige Reisekosten 100,00 Ausgaben des ideellen Bereichs ,98 (1) Ergebnis ideeller Bereich ,46 Zinserträge 0,11 Einnahmen Vermögensverwaltung 0,11 Kosten des Geldverkehrs 68,29 Zinsaufwendungen 0,00 Kapitalertragsteuer (inkl. Solidaritätszuschlag) 0,03 Ausgaben Vermögensverwaltung 68,32 (2) Ergebnis Vermögensverwaltung -68,21 (3) Ergebnis Zweckbetrieb 0,00 (4) Ergebnis aus dem steuerpflichtig wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb 0,00 (5) Veränderung des Bestands an Geldmitteln ,67 Entnahme aus der zweckgebundenen Rücklage für satzungsgemäße Zwecke 6.648,67 (6) Jahresüberschuss 0,00 Projektrücklage für noch nicht aufwandswirksam verwendete Spenden (Zweckgebundene Rücklage nach 58 Nr. 6 AO) EUR Stand am ,85 Zuführung/Entnahme ,67 Stand am ,18 Die Projektrücklage für noch nicht aufwandswirksam verwendete Spenden (zweckgebundene Rücklage nach 58 Nr. 6 AO) ergibt sich aus der Tatsache, dass die Ausgaben zu den Einnahmen zeitlich nicht vollkommen kongruent sind. Dies liegt daran, dass Gelder nach Äthiopien bedarfsgerecht und nicht anhand der schwankenden Einkommenssituation überwiesen werden. Somit dient die Rücklage der Deckung von Projektaufwendungen des Jahres 2012, die sich gemäß der derzeitigen Planung auf ca EUR belaufen.

14 26 PROJECT-E Jahresbericht 2011 Abschnitt 5 Kontodaten und Impressum ABSCHNITT Kontodaten und Impressum Einfach Zukunft geben 5KONTODATEN UND IMPRESSUM PROJECT-E Germany e.v. Deutsche Bank Kontonummer: BLZ: IBAN: DE Swift: DEUTDEDB672 PROJECT-E Austria Erste Bank der österreichischen Sparkassen Kontonummer: /00 BLZ: IBAN: AT Swift: GIBAATWW Impressum: PROJECT-E (Germany) Felix Lung, Wenzel Waldstein-Wartenberg Blumenthalstraße Heidelberg Deutschland PROJECT-E (Austria) Wenzel Waldstein-Wartenberg, Joseph Waldstein-Wartenberg Parkring 2/ Wien Österreich Bildnachweis: PROJECT-E Archiv Layout: CLS-Grafik, schokoladenseite.net

15

INHALT. Kurzprofil PROJECT-E. Logos Presse

INHALT. Kurzprofil PROJECT-E. Logos Presse 2 PROJECT-E Pressemappe 2012 INHALT Kurzprofil PROJECT-E Logos Presse Presseübersicht PROJECT-E in deutschen Medien PROJECT-E in österreichischen Medien PROJECT-E in äthiopischen Medien Ausgewählte Pressemeldungen

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Ausgangslage Trotz ersten ermutigenden Wirtschaftsreformen, ausländischen Investitionen nach Aussetzung der internationalen

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden

Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden Zweiter Kurs mit 14 Auszubildenden erfolgreich abgeschlossen Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden Arbeit durch Bildung Wer in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens unterwegs ist, dem fällt

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Ich heiße Maria Fernanda Bravo Rubio. 2012 schloss ich mein deutsches Abitur an der Humboldtschule Caracas in Venezuela erfolgreich ab. Zurzeit studiere ich an der

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das Schuljahr 2011/2012

Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das Schuljahr 2011/2012 Verein für Roma, 1030 Wien, Hofmannsthalgasse 2/Lokal 2 Tel: 01 749 63 36; Fax: 01 749 63 36 11; office@romano-centro.org; www.romano-centro.org Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child x web: www.olpc-deutschland.de mail: info@olpc-deutschland.de address: c/o Bockamp & Tesfaiesus Karthäuserstraße 7-9 34117 Kassel phone: +49-40-2281345562 irc: freenode #olpc-de Date: 2009-01-23 Pilotprojekt

Mehr

B360 education partnerships

B360 education partnerships B360 education partnerships Fachwissen für Entwicklungsländer Human Resources Index Human Resources Experten gesucht Einzigartiger Ansatz von B360 education partnerships Projektziele Projektumsetzung Projektnutzen

Mehr

Kurzkonzept Students for Students

Kurzkonzept Students for Students Kurzkonzept Students for Students Grundidee Studenten sind überall auf der Welt mit ähnlichen Schwierigkeiten konfrontiert: Welche Fachrichtung wähle ich? Welche Universität ist die richtige und welche

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Es freut uns, dass Sie sich für das Duale Masterprogramm Informatik

Mehr

Erfahrungsbericht. Zeitraum: 01.02.2014 23.07.2014

Erfahrungsbericht. Zeitraum: 01.02.2014 23.07.2014 Erfahrungsbericht Zeitraum: 01.02.2014 23.07.2014 Name der Gastinstitution: Cup of Cool Water In: Bujumbura/ Burundi Studienfach: Friedens- und Konfliktforschung 1. Meine Motivation für das Praktikum Ich

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

das Traineeprogramm der Allianz Suisse

das Traineeprogramm der Allianz Suisse vielversprechendes Karrieresprungbrett: das Traineeprogramm der Allianz Suisse Mein Weg allianz.ch/trainees Wir entwickeln uns gemeinsam Das Traineeprogramm ermöglicht umfassende Einblicke in die Allianz

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Bericht über den BPSA-Aufenthalt in Ghana

Bericht über den BPSA-Aufenthalt in Ghana August-September 2009 Bericht über den BPSA-Aufenthalt in Ghana Kofi Okantah Inhalt Einleitung... 3 Ziele... 3 Fotos... 5 Entwicklung und Stimmung in Ghana... 6 Fazit... 7 Einleitung Bericht über meinen

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

Au-Pair in China Programm

Au-Pair in China Programm 中 国 欢 迎 你 中 国 欢 迎 你 Au-Pair in China Programm Das Star Exchange Au-Pair in China Programm ermöglicht es jungen Erwachsenen aus den westlichen Industrienationen unvergessliche Erfahrungen in einem der dynamischsten

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen BürgerStiftung Hamburg Schopenstehl 31, 20095 Hamburg T (040) 87 88 969-60 F (040) 87 88 969-61 E info@buergerstiftung-hamburg.de Seite 1 Sehr geehrter Unternehmer in Hamburg,

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN WERDEN SIE TEIL DES ERFOLGNETZWERKES! DAS DEUTSCHLANDSTIPENDIUM WERDEN SIE FÖRDERER! STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE ALS EINE DER ÄLTESTEN UND BUNDESWEIT GRÖSSTEN

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences Hochschule Worms University of Applied Sciences Fachbereich Touristik/Verkehrswesen Erenburgerstraße 19 67549 Worms Kooperationsprogramm der Hochschule Worms Prof. Dr. Andreas Wilbers Aufnahmekapazität

Mehr

CEE Jugend optimistisch und flexibel

CEE Jugend optimistisch und flexibel CEE Jugend optimistisch und flexibel Bank Austria präsentiert ihr erstes CEE Jugend Stimmungsbarometer Ralph Müller, Bank Austria Vorstand für Geschäfts- und Privatkunden Martin Mayr, stv. Leiter Market

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Sprachforschung Bibelübersetzung Schulbildung

Sprachforschung Bibelübersetzung Schulbildung Sprachforschung Bibelübersetzung Schulbildung Finanzbericht 2014 Die Bibel. Für alle Völker. Weltweit. Wechsel in der Verwaltung 3 Finanzbericht Vorwort 4 Übersicht Finanzen 5 Neubau: Tagungszentrum 6

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland 1 Alle Kinder sind neugierig, wollen

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

2. Der Caritasverband für den Bezirk Wolfen e. V.

2. Der Caritasverband für den Bezirk Wolfen e. V. Begründung für und bisheriger Stand der Überlegungen zur Einrichtung einer Beschäftigungsgesellschaft im Caritasverband Wolfen 1. Einleitung Not sehen und handeln, dies ist ein wesentlicher Grundsatz der

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

Interkulturelle Kompetenzen. erwerben mit

Interkulturelle Kompetenzen. erwerben mit Interkulturelle Kompetenzen erwerben mit Liebe Lehrerinnen und Lehrer, die Begriffe Auslandsaufenthalte und Interkulturelle Kompetenzen gehören zusammen, wie die zwei Seiten einer Medaille. Schülerinnen

Mehr

Summer School in New York, Binghamton 2014

Summer School in New York, Binghamton 2014 Die Erfahrungen anderer machen uns klüger.. Summer School in New York, Binghamton 2014 Erfahrungsbericht von Christoph Lindenberg Skyline New York Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bewerbung und Vorbereitung

Mehr

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Die Sommerschule in Stuttgart wurde in Kooperation mit dem Aktivpark Bergheide, der sich in Trägerschaft der Caritas befindet, organisiert

Mehr

MESSE STARTSCHUSS ABI JURA STUDIEREN AN DER BUCERIUS LAW SCHOOL IN HAMBURG. Klaus Weber Hochschulkommunikation

MESSE STARTSCHUSS ABI JURA STUDIEREN AN DER BUCERIUS LAW SCHOOL IN HAMBURG. Klaus Weber Hochschulkommunikation MESSE STARTSCHUSS ABI JURA STUDIEREN AN DER BUCERIUS LAW SCHOOL IN HAMBURG Klaus Weber Hochschulkommunikation DIE BUCERIUS LAW SCHOOL IN HAMBURG ECKDATEN Gegründet im Jahr 2000 von der ZEIT-Stiftung Ebelin

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Prof. Peseschkian Stiftung Internationale Akademie für Positive und Transkulturelle Psychotherapie (IAPP)

Prof. Peseschkian Stiftung Internationale Akademie für Positive und Transkulturelle Psychotherapie (IAPP) Informationsmaterial zum Positive Psychotherapie Mental Health Projekt in Äthiopien Prof. Peseschkian Stiftung Internationale Akademie für Positive und Transkulturelle Psychotherapie (IAPP) Positive Psychotherapie

Mehr

Ihre Karriere bei Hilti. Einstieg für Hochschulabsolventen. Hilti. Mehr Leistung. Mehr Zuverlässigkeit.

Ihre Karriere bei Hilti. Einstieg für Hochschulabsolventen. Hilti. Mehr Leistung. Mehr Zuverlässigkeit. Ihre Karriere bei Hilti Einstieg für Hochschulabsolventen Hilti. Mehr Leistung. Mehr Zuverlässigkeit. Outperform. Outlast. Ihre Karriere bei Hilti Willkommen bei Hilti Hilti, das sind hochinnovative Produkte

Mehr

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wo findet das Medizinstudium statt? Das Medizinstudium findet an der Medizinische

Mehr

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung Quelle: laif Quelle: laif Was wollt ihr machen? 2 3 Was willst du machen? Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Vielleicht hast

Mehr

Summary Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Summary Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Summary Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Allensbachstudie 09 Chancengerechtigkeit in der Studienfinanzierung? Initiiert und unterstützt vom Reemtsma Begabtenförderungswerk Liebe Leserin, lieber

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Grußwort. Dr. Nathalie von Siemens. Geschäftsführender Vorstand der Siemens Stiftung. Anlässlich des 3. Nationalen MINT Gipfels in Berlin

Grußwort. Dr. Nathalie von Siemens. Geschäftsführender Vorstand der Siemens Stiftung. Anlässlich des 3. Nationalen MINT Gipfels in Berlin Grußwort Dr. Nathalie von Siemens Geschäftsführender Vorstand der Siemens Stiftung Anlässlich des 3. Nationalen MINT Gipfels in Berlin Am 25. Juni 2015 In der Mosaikhalle, Siemens AG, Berlin 1 Grußwort

Mehr

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 Überblick Im Geschäftsjahr 2013 konnte die ohnehin sehr enge Kommunikation mit unseren Projektpartnern in Tansania weiterhin verbessert werden. Transparenz und der

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester Valencia (Spanien) 2013. Erasmus Scheuer

Erfahrungsbericht Auslandssemester Valencia (Spanien) 2013. Erasmus Scheuer Erfahrungsbericht Auslandssemester Valencia (Spanien) 2013 Erasmus Scheuer Im Wintersemester 2012/13 entschied ich mich für ein Auslandsemester an der UPV Valencia (Spanien) und bewarb mich für die Förderung

Mehr

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Nachhaltiges Management Doppelabschluss: Bachelor of Arts britischer und deutscher Hochschulabschluss HIM 2 1 Studium = 2 Abschlüsse

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ausbildung bei BCD Travel

Ausbildung bei BCD Travel Ausbildung bei BCD Travel Stellen Sie von Anfang an die Weichen auf Erfolg Beginnen Sie Ihre Ausbildung dort, wo Sie optimal auf das Berufsleben vorbereitet werden. BCD Travel ist das weltweit drittgrößte

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an.

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Übungen 10 1 Europa und die Deutschen a) Sehen Sie sich die Bilder an und ordnen Sie sie den Themen zu. Ergänzen Sie die Wortfelder. a 178 einhundertachtundsiebzig b c 1. arbeiten Au-Pair 2. Jugendaustauschprogramm

Mehr