Tabelle 25 Selbstständigenquote nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit 2007

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tabelle 25 Selbstständigenquote nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit 2007"

Transkript

1 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n 4 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n machen mit über 10 % einen großen Anteil der Erwerbstätigen in Deutschland aus. Mitgerechnet werden dabei und ohne Beschäftigte, aber auch freiberuflich Tätige. Neben den Anteilen von n in verschiedenen Bevölkerungsgruppen werden insbesondere das Unfallgeschehen und die Arbeitsbedingungen in diesem Kapitel detaillierter beschrieben. 4.1 Rahmendaten zu Sicherheit und Gesundheit von n Da sich der Anteil der n (nquote) sehr unterschiedlich auf verschiedene Bevölkerungsgruppen verteilt, wird dieser Zahl im Folgenden einige Aufmerksamkeit gewidmet. Neben Alter, Geschlecht und Staatsangehörigkeit werden dabei auch Unterscheidungen nach Bundesländern und Wirtschaftszweigen gemacht. Zudem werden in diejenigen und unterteilt. Die entsprechenden Daten in diesem Abschnitt entstammen Tabellen des Statistischen Bundesamtes. Tabelle 25 nquote nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit 2007 Erwerbstätige Anteil an Erwerbstätigen Tsd. Tsd. % Gesamt ,9 Männer ,8 Frauen ,5 deutsch ,8 andere Staatsangehörigkeit ,7 Abbildung 19 Prozent 30 nquote nach Geschlecht und Alter Männer Gesamt Frauen Alter von... bis unter... Jahre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

2 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Abbildung 20 nquote nach Bundesländern 2007 Schleswig-Holstein 11,0 Mecklenburg-Vorpommern 9,9 Hamburg 14,0 Bremen Brandenburg 10,5 10,2 Nordrhein-Westfalen 10,1 Niedersachsen 10,4 Sachsen- Anhalt 9,0 Berlin 15,6 Hessen 11,1 Thüringen 10,2 Sachsen 11,1 Rheinland- Pfalz 10,8 Saarland 8,3 nquote = 14-15,9 % = 12-13,9 % = 10-11,9 % = 8-9,9 % Baden- Württemberg 10,2 Bayern 12,2 44 Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2007

3 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Tabelle 26 bzw insgesamt in Tsd. nquote in Tsd. in % von n insgesamt in Tsd. in % von n insgesamt Gesamt , , ,8 Männer , , ,2 Frauen , , ,3 Land- und Forstwirtschaft; Fischerei , , ,6 Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe 366 4, , ,6 Energie- und Wasserversorgung 6 1,8 * * * * Baugewerbe , , ,1 Handel und Gastgewerbe , , ,2 Verkehr und Nachrichtenübermittlung 154 7, , ,6 Kredit- und Versicherungsgewerbe , , ,5 Grundstückswesen, Vermietung, wirtschaftliche Dienstleitungen , , ,4 Öffentliche Verwaltung u. ä. * * * * * * Öffentliche und private Dienstleitungen , , ,2 * Häufigkeit zu klein 4.2 Unfallgeschehen bei n In diesem Abschnitt findet man Statistiken zu meldepflichtigen Arbeitsunfällen von n nach verschiedenen Merkmalen. Die Daten entstammen den Statistiken der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, wobei lediglich die gewerblichen Berufsgenossenschaften in die Auswertung eingebunden wurden. Abbildung 21 Meldepflichtige Arbeitsunfälle von n nach Geschlecht 2007 weiblich 21,6% männlich 78,4% Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

4 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Tabelle 27 Vollarbeiter in den gewerblichen Berufsgenossenschaften 2007 Unternehmer Abhängig Beschäftigte Sonstige insgesamt Bergbau Steine und Erden Gas, Fernwärme und Wasser Metall Feinmechanik und Elektrotechnik Chemie Holz Papier und Druck Textil und Leder Nahrungs- und Genussmittel Bau Handel und Verwaltung Verkehr Gesundheitsdienst Gesamt Abbildung 22 Unfallquoten für und abhängig Beschäftigte nach Wirtschaftszweigen Steine und Erden 48,1 40,1 Metall 44,8 44,3 23,1 Feinmechanik und Elektrotechnik 17,9 57,3 Holz 64,6 Papier und Druck 7,6 26,4 Textil und Leder 12,7 23,9 31,1 Nahrungs- und Genussmittel 48,2 36,3 Bau 75,3 5,6 Handel und Verwaltung 16,5 Verkehr 24,1 41,4 8,1 Gesundheitsdienst 15,0 Unternehmer insgesamt 17,2 Abhängig Beschäftigte 27, % 1 Für die Wirtschaftszweige Bergbau, Gas, Fernwärme und Wasser, Chemie können keine Unfallquoten für Unternehmer berechnet werden. Daher sind diese Wirtschaftszweige hier nicht dargestellt. 46 Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2007

5 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Abbildung 23 Meldepflichtige Arbeitsunfälle von n nach Betriebsgröße 2007 Unternehmer mit 50 bis 249 Vollarbeitern 0,3% Unternehmer mit 10 bis 49 Vollarbeitern 7,0% Unternehmer mit 250 bis 499 Vollarbeitern 0,0% Unternehmer mit 500 u. mehr Vollarbeitern 0,1% keine Angabe 4,0% Unternehmer ohne abhängig Beschäftigte 26,8% Unternehmer mit 1 bis 9 abhängig beschäftigten Vollarbeitern 61,8% Abbildung 24 Meldepflichtige Arbeitsunfälle von n nach verletztem Körperteil ,0 % Gesamter Mensch, Kopf 6,7 % Brustkorb, Schultergürtel, Rücken, Flanke, Brustorgane 26,0 % Hand 3,4 % Hüfte, Oberschenkel, Kniescheibe 19,9 % Knöchel, Fuß 8,3 % Hals, Wirbelsäule, Arm- und Beinnervengeflecht 8,1 % Schulter, Oberarm, Ellbogen 7,4 % Unterarm, Handgelenk, Handwurzel 11,5 % Kniegelenk (außer Kniescheibe), Unterschenkel Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

6 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Abbildung 25 Meldepflichtige Arbeitsunfälle von n nach nach Art der Verletzung 2007 Geschlossene, blutige Verletzung mit bleibender Substanzschädigung 4,0% Geschlossene, voll rückbildungsfähige Verletzung 18,7% Verbrennung, Verbrühung, Verätzung, Verstrahlung, Unterkühlung, Erfreirung, Elektrizitätseinwirkung 2,7% Übrige 4,8% Zerreißung 27,4% (Dis-)Torsion 20,3% Geschlossene Fraktur 22,2% Tabelle 28 Meldepflichtige Arbeitsunfälle von n nach Arbeitsumgebung 2007 Arbeitsumgebung Meldepflichtige Arbeitsunfälle absolut % Dienstleistungstätigkeiten, Büro, Unterhaltungseinrichtung, Verschiedenes ,1 Industrieller, gewerblicher Bereich ,7 Öffentlicher Bereich ,7 Baustelle, Bau, Steinbruch, Tagebau ,4 Gesundheitswesen, Pflegeeinrichtungen 793 3,8 Landwirtschaftlicher Bereich, Tierzucht, Fischzucht, Forstbereich 257 1,2 Heimbereich 226 1,1 Sonstige Bereiche 305 1,4 Keine Angabe 132 0,6 Gesamt ,0 Rundungsfehler 48 Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2007

7 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Tabelle 29 Meldepflichtige Arbeitsunfälle von n nach spezifischer Tätigkeit des Verletzten 2007 Meldepflichtige Arbeitsunfälle Spezifische Tätigkeit 1 absolut % Bewegung ,0 Arbeit mit Handwerkzeugen ,6 Manuelle Handhabung von Gegenständen ,8 Transport von Hand ,3 Führen eines Transport-/ Fördermittels, auch Mitfahren ,5 Bedienung einer Maschine 617 2,9 Anwesenheit 512 2,4 Sonstige Spezifische Tätigkeit 90 0,4 Keine Angabe 198 0,9 Gesamt ,0 1 Die Tätigkeit, die vom Opfer unmittelbar vor dem Unfall ausgeübt wurde Rundungsfehler Tabelle 30 Meldepflichtige Arbeitsunfälle von n nach der Abweichung 2007 Meldepflichtige Arbeitsunfälle Abweichung 1 absolut % Ausgleiten oder Stolpern mit Sturz; Sturz oder Absturz von Personen ,8 Vollständiger oder partieller Verlust der Kontrolle über Maschine, Transportmittel, Handwerkzeug, Gegenstand, Tier Bewegungen des Körpers ohne körperliche Belastung (führt im Allgemeinen zu einer äußeren Verletzung) Bewegungen des Körpers unter oder mit körperlicher Belastung (führt im Allgemeinen zu einer inneren Verletzung) Reißen, Brechen, Bersten, Rutschen, Fallen, Zusammenstürzen von Gegenständen , , , ,9 Überraschung, Schreck, Gewalt, Angriff, Bedrohung, Anwesenheit 511 2,4 Abweichung ausgelöst durch Überlaufen, Umkippen, Auslaufen, Überfließen, Verdampfen, Emission 389 1,8 Sonstige Abweichung 121 0,6 Keine Angabe 169 0,8 Gesamt ,0 1 Das letzte vom normalen Ablauf abweichende Ereignis, das zum Unfall führte. Rundungsfehler Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

8 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Tabelle 31 Meldepflichtige Arbeitsunfälle von n nach dem Gegenstand der Abweichung 2007 Meldepflichtige Arbeitsunfälle Gegenstand der Abweichung 1 absolut % Gebäude, bauliche Anlage, Flächen zu ebener Erde (innen/außen) ,9 Gebäude, bauliche Anlage, Flächen in der Höhe (innen/außen) ,1 Stoffe, Gegenstände, Erzeugnisse, Bestandteile von Maschinen u. Ä ,4 Landfahrzeuge (Lkw, Pkw, auch nicht motorisiert) ,0 Handgeführte nicht kraftbetriebene Werkzeuge (Handwerkzeug) ,5 Förder-, Transport- und Lagereinrichtungen ,7 Büroeinrichtungen, persönliche Ausrüstungen, Sportausrüstungen, Waffen, Haushaltsgeräte ,8 Menschen und andere Lebewesen 963 4,6 Ortsfeste Maschinen und Ausrüstungen 624 3,0 Gehaltene/ handgeführte kraftbetriebene Werkzeuge (Handmaschine) 369 1,7 Chemische, explosionsgefährliche, radioaktive, biologische Stoffe 360 1,7 Sonstige nicht aufgelistete Gegenstände 461 2,2 Kein Gegenstand oder keine Angabe 276 1,3 Gesamt ,0 1 Der wichtigste Gegenstand, der mit dem vom normalen Ablauf abweichenden Ereignis zusammenhängt. Rundungsfehler Tabelle 32 Meldepflichtige Unfälle von n nach dem Kontakt 2007 Meldepflichtige Arbeitsunfälle Kontakt 1 absolut % Vertikales oder horizontales Aufprallen auf/ gegen ortsfesten Gegenstand (Verletzter bewegt sich) ,6 Kontakt mit scharfem, spitzem, hartem, rauem Gegenstand ,2 Getroffen werden von einem/ Zusammenstoßen mit einem sich bewegenden Gegenstand ,7 Akute körperliche oder seelische Überlastung ,0 (Ein)geklemmt, (ein)gequetscht, zerquetscht werden usw ,6 Kontakt mit elektrischem Strom, Temperaturen, gefährlichen Stoffen 552 2,6 Biss, Tritt usw. (von Tier oder Mensch) 494 2,3 Sonstiges 77 0,4 Keine Angabe 112 0,5 Gesamt ,0 1 Die Art, wie das Opfer vom verletzenden Gegenstand (physisch oder psychisch) geschädigt wurde. Rundungsfehler 50 Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2007

9 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Tabelle 33 Meldepflichtige Arbeitsunfälle von n nach Beruf 2007 Code Beruf (ISCO) Leitende Bedienstete von Interessenorganisationen, ohne nähere Angabe/anderweitig nicht genannt Geschäftsleiter und Geschäftsbereichsleiter in großen Unternehmen (10 und mehr Beschäftigte) Meldepflichtige Arbeitsunfälle absolut % 14 0, ,9 21 Physiker, Mathematiker, Ingenieurwissenschaftler 44 0,2 22 Biowissenschaftler und Mediziner 474 2,2 24 Sonstige Wissenschaftler und verwandte Berufe 99 0,5 31 Technische Fachkräfte 246 1,2 32 Biowissenschaftliche und Gesundheitsfachkräfte 653 3,1 33 Nicht wissenschaftliche Lehrkräfte 120 0,6 34 Sonstige Fachkräfte ,7 41 Büroangestellte ohne Kundenkontakt 268 1,3 42 Büroangestellte mit Kundenkontakt 14 0,1 51 Personenbezogene Dienstleistungsberufe und Sicherheitsbedienstete ,1 52 Modelle, Verkäufer und Vorführer 507 2,4 61 Fachkräfte in der Landwirtschaft und Fischerei 105 0,5 71 Mineralgewinners- und Bauberufe ,4 72 Metallarbeiter, Mechaniker und verwandte Berufe ,9 73 Präzisionsarbeiter, Kunsthandwerker, Drucker und verwandte Berufe 119 0,6 74 Sonstige Handwerks- und verwandte Berufe ,6 81 Bediener stationärer und verwandter Anlagen 48 0,2 82 Maschinenbediener und Montierer 253 1,2 83 Fahrzeugführer und Bediener mobiler Anlagen ,4 91 Verkaufs- und Dienstleistungshilfskräfte 224 1,1 92 Landwirtschaftliche, Fischerei- und verwandte Hilfsarbeiter 15 0,1 93 Hilfsarbeiter im Bergbau, Baugewerbe, Verarbeitenden Gewerbe und Transportwesen 174 0,8 99 Anderweitige Berufe; unbekannt 190 0,9 Rundungsfehler Gesamt ,0 Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

10 4.3 Arbeitssituation von n und die Bewertung dieser Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Um die Arbeitssituation der n zu beschreiben, werden im Folgenden wenn nicht anders angegeben Ergebnisse aus der BIBB-BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2005/2006 (vgl. Abschnitt 3.5.1) vorgestellt. Dabei werden und ohne Beschäftigte einer Gruppe aus Arbeitnehmern (bestehend aus Arbeitern und n) gegenüber gestellt. Zur besseren Vergleichbarkeit der Teilstichproben werden nur Erwerbstätige mit einer Arbeitszeit von mindestens 35 Wochenstunden in die Analyse eingeschlossen. Aufgrund der relativ geringen Stichprobengröße in den n-teilstichproben kommt es in einigen Fällen zu nicht darstellbaren Häufigkeiten, die mit * gekennzeichnet sind. Tabelle 34 Geschlecht, Altersgruppen, Stellung im Beruf und höchster Schulabschluss bei Vollzeitbeschäftigten nach der Stellung im Beruf männlich 81,0 76,5 68,2 weiblich 19,0 23,5 31,8 15 bis unter 25 1,0 3,6 6,4 25 bis unter 35 12,7 14,9 23,9 35 bis unter 45 34,4 29,9 32,2 45 bis unter 55 33,1 29,0 26,6 55 bis unter 65 15,0 19,3 10,6 65 und älter 3,5 3,0 0,2 Deutsche 93,8 90,7 90,5 Ausländer 6,0 9,3 9,4 ohne Abschluss 0,6 2,7 2,2 Hauptschule 23,8 31,6 35,8 Politechnische Oberschule/ Realschule 28,4 28,8 35,1 Fachhochschulreife/ Erweiterte Oberschule/ Abitur 47,0 36,7 26,6 sonstiger/ ausländischer Abschluss 0,2 0,2 0,4 Stichprobengröße Tabelle 35 Tatsächliche Wochenarbeitszeit bei Vollzeitbeschäftigten nach der Stellung im Beruf Tatsächliche Wochenarbeitszeit 35,0-39,9 Wochenstunden 2,5 7,8 20,9 40,0-47,9 Wochenstunden 18,1 34,5 57,5 48,0-59,9 Wochenstunden 32,6 26,9 15,4 60,0 und mehr Wochenstunden 46,7 30,7 6,2 52 Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2007

11 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Tabelle 36 Berücksichtigung familiärer Interessen bei der Arbeitszeitplanung bei Vollzeitbeschäftigten nach der Stellung im Beruf häufig Berücksichtigung familiärer Interessen bei der Arbeitszeitplanung 38,8 49,2 55,7 Abbildung 26 und abhängig Beschäftigte nach besonderen Arbeitszeitregelungen Arbeiter / 30,1 31,4 16,1 6,3 17,7 21,8 Samstagsarbeit 29,6 12,8 8,7 2,1 10,2 12,4 Sonn- und Feiertagsarbeit 22,0 5,9 17,9 19,6 32,0 18,2 Abendarbeit 1 12,2 3,1 2,4 2,0 7,6 5,4 Nachtarbeit 2 ständig regelmäßig gelegentlich 0,6 0,4 0,4 1,4 6,2 9,5 Wechselschicht Abendarbeit: zwischen 18 Uhr und 23 Uhr 2 Nacharbeit: zwischen 23 Uhr und 6 Uhr Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

12 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Tabelle 37 Arbeitsbedingungen von Vollzeitbeschäftigten und Belastungen dadurch nach der Stellung im Beruf Arbeitsbedingungen (häufig) und Belastungen dadurch Arbeit im Stehen a 53,6 51,1 56,6 b 19,0 21,7 27,2 Arbeit im Sitzen a 61,8 63,0 51,8 b 18,4 20,6 20,7 Arbeit unter Zwangshaltungen a 13,6 13,0 16,3 b 55,0 * 52,9 Heben, Tragen schwerer Lasten a 27,8 25,8 25,6 >10 kg (Frauen), >20 kg (Männer) b 45,4 45,7 52,7 Starke Erschütterungen, Stöße, Schwingungen a 5,1 4,6 6,1 b * * 57,2 Arbeit unter Lärm a 15,2 14,7 29,2 b 46,9 * 53,0 Rauch, Gas, Staub, Dampf a 11,7 13,4 17,3 b * * 60,6 Kälte, Hitze, Nässe, Feuchtigkeit, Zugluft a 21,3 20,1 24,6 b 44,5 47,9 54,5 Öl, Fett, Schmutz, Dreck a 16,0 16,4 22,0 b * * 34,7 Tragen von Schutzkleidung, -ausrüstung a 15,9 10,2 26,8 b * * 11,8 Arbeitsdurchführung in allen Einzelheiten a 15,3 10,5 24,6 vorgeschrieben b * * 30,1 Ständig wiederkehrende Arbeitsvorgänge a 44,0 43,3 50,5 b * * 15,3 Stückzahl, Leistung oder Zeit vorgegeben a 31,8 28,3 34,0 b 44,6 42,4 45,6 Starker Termin- und Leistungsdruck a 71,1 60,3 58,3 b 57,1 55,5 58,7 Verschiedenartige Arbeiten gleichzeitig betreuen a 72,9 56,6 60,4 b 26,6 17,6 26,2 Bei der Arbeit gestört, unterbrochen a 51,4 33,3 49,7 b 62,8 61,3 60,1 Nicht Erlerntes/Beherrschtes wird verlangt a 9,6 7,4 9,1 b * * 38,6 Konfrontation mit neuen Aufgaben a 51,2 48,2 40,5 b * * 14,9 Verfahren verbessern/neues ausprobieren a 41,3 36,9 28,1 b Arbeiten an der Grenze der Leistungsfähigkeit a 28,9 21,7 18,4 b 68,9 59,0 70,1 Sehr schnell arbeiten a 53,0 42,4 46,2 b 37,1 35,2 44,0 Kleine Fehler große finanzielle Verluste a 22,9 18,4 18,2 b 57,5 53,7 42,2 Arbeit belastet gefühlsmäßig a 15,0 8,6 11,3 b Stichprobengröße * Häufigkeit zu klein - Frage wurde nicht gestellt a= von der Arbeitsbedingung sind... % oft oder immer betroffen b= davon fühlen sich... % belastet 54 Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2007

13 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Tabelle 38 Gesundheitliche Beschwerden von Vollzeitbeschäftigten nach der Stellung im Beruf Gesundheitliche Beschwerden während oder nach der Arbeit Schmerzen im unteren Rücken 38,1 40,6 44,7 Schmerzen im Nacken-/Schulterbereich 41,1 40,0 45,7 Schmerzen in Armen und Händen 15,2 21,3 21,3 Schmerzen in der Hüfte 8,9 9,5 11,9 Schmerzen in den Knien 15,9 19,8 20,8 Schmerzen in Beinen und Füßen, geschwollene Beine 13,0 13,1 20,7 Kopfschmerzen 23,0 22,1 29,2 Herzschmerzen, Stiche, Schmerzen, Engegefühl in der Brust etc. 7,4 * 5,7 Husten * 9,0 8,2 Laufen der Nase/Niesreiz 9,1 7,7 13,6 Augen: Brennen, Schmerzen, Rötung, Jucken, Tränen 12,5 16,4 20,7 Nächtliche Schlafstörungen 17,9 17,2 21,0 Allgemeine Müdigkeit, Mattigkeit und Erschöpfung 41,7 36,7 45,1 Magen-, Verdauungsbeschwerden 10,2 8,8 11,1 Hörverschlechterung, Ohrgeräusche 13,5 11,4 14,6 Nervosität oder Reizbarkeit 29,3 22,8 28,5 Niedergeschlagenheit 17,7 16,0 19,3 Burnout 10,4 7,9 6,9 Stichprobengröße * Häufigkeit zu klein a= Gesundheitliche Beschwerden während/unmittelbar nach der Arbeit in % b= Durch Arzt/Therapeut behandelt in % Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

14 Schwerpunkt Sicherheit und Gesundheit von n Tabelle 39 Zufriedenheit von Vollzeitbeschäftigten nach der Stellung im Beruf zufrieden oder sehr zufrieden Einkommen 72,2 61,1 69,6 Arbeitszeit 66,8 74,9 80,0 Betriebsklima 97,8 92,3 84,3 Art und Inhalt der Tätigkeit 96,0 95,7 93,1 räumliche Gegebenheiten 86,7 85,5 79,9 Möglichkeiten, Fähigkeiten anzuwenden 94,9 89,8 87,7 Möglichkeiten der Weiterbildung 86,0 81,0 68,5 Arbeitsmitteln 92,0 85,7 81,1 körperlichen Arbeitsbedingungen 88,9 87,0 81,9 Arbeit insgesamt 95,3 91,9 91,7 Tabelle 40 Die wirtschaftliche Lage des Betriebes aus der Sicht von Vollzeitbeschäftigten nach der Stellung im Beruf weniger gut oder schlecht Beurteilung der wirtschaftlichen Lage 37,1 40,2 17,5 Tabelle 41 Gefahr den Job zu verlieren bzw. den Betrieb schließen zu müssen aus der Sicht von Vollzeitbeschäftigten nach der Stellung im Beruf sehr hoch oder hoch Gefahr den Job zu verlieren bzw. den Betrieb schließen zu müssen 10,2 15,4 11,7 4.4 Literatur und Downloads zum Thema Freigang-Bauer, I. (2007) Wachstumspotenziale von Solo-n. In: Wirtschaftspolitische Blätter 3/2007; S Pröll, U.; Ammon, U.; Ertel, M.; Haake, G.; Kruse, O. (2007): Selbstständig & gesund - Prävention und Gesundheitsförderung bei selbständiger Erwerbsarbeit. Forschungsbericht 1092 der BAuA. Bremerhaven, Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft GmbH. Bericht der Expertengruppe der europäischen Kommission Der erste Mitarbeiter Wachstumshemmnisse Einstellung des ersten Mitarbeiters (2005): emp/1st_emp_de.pdf Projekt Transferpotenziale der Kammern und Fachverbände für gesundheitliche Prävention in Klein- und Ein-Personen-Unternehmen : Projekt Existenzgründung Gesund und Sicher Starten (GUSS): Broschüre aus GUSS: Gut beraten - gesund und sicher starten. Ein Leitfaden für Existenzgründungsberater (2006): 56 Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2007

Gesundheit und Arbeitsschutz. Dr. Beate Beermann

Gesundheit und Arbeitsschutz. Dr. Beate Beermann Gesundheit und Arbeitsschutz Dr. Beate Beermann Verteilung der Wirtschaftszweige 2 Anteil Beschäftigte in Kleinstbetrieben (bis 9 Beschäftigte) nach Wirtschaftsbereichen Quelle: Bundesagentur für Arbeit,

Mehr

40. anzukreuzen, wenn der Antragsteller bisher noch nie über einen Aufenthaltstitel

40. anzukreuzen, wenn der Antragsteller bisher noch nie über einen Aufenthaltstitel Erklärung des Antragsformulars Aufenthaltsbewilligung Künstler (selbständig) Aufenthaltsbewilligung Künstler (unselbständig) Aufenthaltsbewilligung Familiengemeinschaft (mit Künstler) Erklärung A. Angaben

Mehr

Erklärung des Antragsformulars ROT- WEISS- ROT - KARTE

Erklärung des Antragsformulars ROT- WEISS- ROT - KARTE Erklärung des Antragsformulars ROT- WEISS- ROT - KARTE Erklärung A. Angaben über den Antrag 1. EU-Norm-Passbild in der Größe von 35 mm breit x 45 mm hoch 2. Unterschrift des Antragstellers bzw. des gesetzlichen

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Unfallstatistik 2016 Sturz, Absturz

Unfallstatistik 2016 Sturz, Absturz Foto: rorf33/fotolia.com Unfallstatistik 2016 Sturz, Absturz www.auva.at Arbeitsunfälle, Abweichung, Vergleich - Sturz, Absturz - 2016 Alle Arbeitsunfälle Arbeitsunfälle (ohne Wegunfälle) Wegunfälle Alle

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Unfallstatistik 2015 Sturz, Absturz

Unfallstatistik 2015 Sturz, Absturz Foto: arborpulchra/fotolia.com Unfallstatistik 2015 Sturz, Absturz www.auva.at Arbeitsunfälle, Abweichung, Vergleich - Sturz, Absturz - 2015 Alle Arbeitsunfälle Arbeitsunfälle (ohne Wegunfälle) Wegunfälle

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Demografie, Strukturwandel und Fachkräfteengpässe 4ING-Plenarversammlung Ingenieure im Wandel der Gesellschaft Dr. Oliver Koppel Hannover, 14. Juli 2011

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Unfallgeschehen in der Zeitarbeit GDA Fachtagung: Sicherheit und Gesundheit bei der Zeitarbeit Herausforderungen durch den Zeit-Arbeits- Markt

Unfallgeschehen in der Zeitarbeit GDA Fachtagung: Sicherheit und Gesundheit bei der Zeitarbeit Herausforderungen durch den Zeit-Arbeits- Markt Unfallgeschehen in der Zeitarbeit GDA Fachtagung: Sicherheit und Gesundheit bei der Zeitarbeit Herausforderungen durch den Zeit-Arbeits- Markt Zeitarbeit Ausgangslage Branchensituation: Wachstumsbranche

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Erwerbstätige laut Mikrozensus - Alle Wirtschaftszweige

Erwerbstätige laut Mikrozensus - Alle Wirtschaftszweige - Alle Wirtschaftszweige - Alle Wirtschaftszweige, 2000 36.604 20.680 15.924 100,0 56,5 43,5 2001 36.816 20.629 16.187 100,0 56,0 44,0 2002 36.536 20.336 16.200 100,0 55,7 44,3 2003 36.172 19.996 16.176

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz Destatis, 01. September 2009

Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz Destatis, 01. September 2009 Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz Destatis, 01. September 2009 2007 litten in nach eigenen Angaben rund 2,4 Millionen Erwerbstätige (6,3%) unter arbeitsbedingten Gesundheitsbeschwerden. Dies ergab eine

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaften EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Bauunternehmen

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? 4 Ihr Geschlecht?

2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? 4 Ihr Geschlecht? 1. Angaben zur Person 1 In welchem Bereich arbeiten Sie derzeit? Produktion Lager / Versand Verwaltung / Büro 2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? bis 5 Jahre 6-10 Jahre 11-15

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Arbeitsunfälle von Kindern und Jugendlichen in Sachsen

Arbeitsunfälle von Kindern und Jugendlichen in Sachsen Arbeitsunfälle von Kindern und Jugendlichen in Sachsen Sitzung des Landesausschusses für Jugendarbeitsschutz am 18. April 2013 Arbeitsunfälle von Kindern und Jugendlichen in Sachsen Datenlage Arbeitsunfälle

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Arbeitswelt im Wandel

Arbeitswelt im Wandel Ausgabe 2011 Arbeitswelt im Wandel Zahlen Daten Fakten Forschung für Arbeit und Gesundheit 2 Inhalt 4 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Vorwort Arbeitsschutzsystem in Deutschland Das deutsche Arbeitsschutzsystem

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Pferdeunfälle. Arbeitsunfallstatistik der landwirtschaftlichen Sozialversicherung. Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Pferdeunfälle. Arbeitsunfallstatistik der landwirtschaftlichen Sozialversicherung. Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Arbeitsunfallstatistik der landwirtschaftlichen Sozialversicherung Pferdeunfälle SVLFG Bereich Prävention 1 Sozialversicherung für Landwirtschaft,

Mehr

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen AOK - Die Gesundheitskasse München, 05.05.2011 Dr. Gesine Wildeboer Krankenstand - Gradmesser für Gesundheit? Die Spitze des Eisbergs... Gesundheitsbeeinträchtigungen

Mehr

Hochschulunfälle 2005

Hochschulunfälle 2005 Hochschulunfälle 25 Insgesamt ereigneten sich im Jahr 25 an Hochschulen 12.614 Unfälle, darunter sind 4.19 Wegeunfälle (33,2%). Unfälle und Unfallraten (je 1. Studierende) 1995-25 2. 18. 16. 14. 12. 1.

Mehr

Unfälle an beruflichen Schulen 2008

Unfälle an beruflichen Schulen 2008 - 1 - Unfälle an beruflichen Schulen 28 Vorbemerkung Im folgenden Beitrag werden einige Überblicksinformationen zum Unfallgeschehen an beruflichen Schulen in Form von Gesamtzahlen, vorrangigen Unfallschwerpunkten

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht (Quelle:

Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht (Quelle: Anhang 1: Bevölkerungsentwicklung nach Geschlecht 1990 2020 (Quelle: http:// www.fakten.sachsen.de) 1 Anhang 2: Einwohnerentwicklung im Zeitraum von 2007 bis 2010 nach Bundesländern (Quelle: Initiative

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

ANTRAG AUF NEUAUSSTELLUNG AUFENTHALTSTITEL DOKUMENTATION Wegen Verlust, Diebstahl oder Beschädigung oder Änderung der Identitätsdaten (z.b.

ANTRAG AUF NEUAUSSTELLUNG AUFENTHALTSTITEL DOKUMENTATION Wegen Verlust, Diebstahl oder Beschädigung oder Änderung der Identitätsdaten (z.b. 1 EU-Passbild Hinweis: 35 mm breit x 45 mm hoch http://www.passbildkriterien.at Bitte unterschreiben Sie hier! 2 Bitte kreuzen Sie alles an, was für Sie zutrifft. Sie müssen auf jeden Fall die gelben/grauen

Mehr

FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011

FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011 FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011 Stand: Februar 2011 Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Peter Berger Datenerhebung: forsa (Februar 2011) Volkswirtschaftliche Interpretation: Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kurzbericht Nr. 13/2001

Kurzbericht Nr. 13/2001 Kurzbericht Nr. 13/2001 Kurzbericht Nr. 13/2001 Tabelle 1 jeweils 4. Quartal Entwicklung des gesamtwirtschaftlichen Stellenangebots 1989-2000 Vakanzen Westdeutschland Ostdeutschland Deutschland später

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Status der arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse Werkstatt zur Arbeitszeitgestaltung. 28. Juni Eschborn Frank Brenscheidt

Status der arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse Werkstatt zur Arbeitszeitgestaltung. 28. Juni Eschborn Frank Brenscheidt Status der arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse Werkstatt zur Arbeitszeitgestaltung 28. Juni Eschborn Frank Brenscheidt www.baua.de www.inqa.de Der Jungbrunnen (Lucas Cranach der Ältere) 2 3 4 Anteil

Mehr

24. September Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache?

24. September Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache? 24. September 2014 Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache? Weiblich und männlich dominierte Branchen in Schleswig-Holstein Knapp die Hälfte aller sozialversicherungspflichtig

Mehr

Tabellenanhang zu IAB-Kurzbericht 22/2017

Tabellenanhang zu IAB-Kurzbericht 22/2017 Tabellenanhang zu IAB-Kurzbericht 22/2017 Zweitbeschäftigungen in Deutschland: Immer mehr Menschen haben einen von Sabine Klinger und Enzo Weber Tabelle A1 Mehrfach- und Einfachbeschäftigte nach en der

Mehr

Zeitarbeit in Zahlen. Anke Siefer

Zeitarbeit in Zahlen. Anke Siefer Zeitarbeit in Zahlen Anke Siefer Zukunftsfähige Arbeit gesund gestalten Workshop Zeitarbeit in Hessen Wiesbaden, 04.02.2009 Inhalt 1. Branchenbild - Bestand an Zeitarbeitnehmern - der typische Zeitarbeitnehmer

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland 1 Hintergrund und Zielsetzung Führungskräftemangel, Frauenquoten und demografischer Wandel diese drei Begriffe werden

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Menschengerechte Arbeitszeitgestaltung. Dr. Beate Beermann

Menschengerechte Arbeitszeitgestaltung. Dr. Beate Beermann Menschengerechte Arbeitszeitgestaltung Dr. Beate Beermann Kriterien der Arbeitszeitgestaltung Dauer - Anzahl der Stunden (Tag, Woche, Monat, Jahr) Lage - klassische Fragen der Schichtarbeit; geteilte Dienste

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Meldepflichtige Arbeitsunfälle im Land Brandenburg je 1000

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Klingende Kassen im Advent Für Handelsangestellte bleiben Lärm und Stress

Klingende Kassen im Advent Für Handelsangestellte bleiben Lärm und Stress Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Georg Michenthaler Präsident der AK Oberösterreich Sozialforscher, IFES Klingende Kassen im Advent Für Handelsangestellte bleiben Lärm und Stress Pressekonferenz

Mehr

Lasten bewegen von Hand Ergo-Tipps

Lasten bewegen von Hand Ergo-Tipps Ergo-Tipps Vorhandene Hilfsmittel nutzen Wichtig! Durch das Verwenden von Hebe-, Trage- oder Transporthilfen werden die körperlichen Belastungen für den Ausführenden reduziert. Einen wirksamen Schutz gewährleisten

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Harte Arbeit - wenig belohnt

Harte Arbeit - wenig belohnt Harte Arbeit - wenig belohnt MMag. Reinhard RAML Wels, 18. September 2008 IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Überblick Daten zur Untersuchung Gesundheitliche

Mehr

Mittelständisches Unternehmertum

Mittelständisches Unternehmertum Mittelständisches Unternehmertum Kennzeichen und Unterschiede Jahr 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Wirtschaftsforschung INHALT SEITE 1 Einleitung 1 2 Hauptergebnisse 1 3 Methodik 2 4 Ergebnisse

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Körperschaften. Internet-Adresse. http://www.aok.de/hessen. Berufsgenossenschaft der Chemischen Industrie. http://www.bgchemie.de/

Körperschaften. Internet-Adresse. http://www.aok.de/hessen. Berufsgenossenschaft der Chemischen Industrie. http://www.bgchemie.de/ Körperschaften Internet-Adresse 1 Agentur für Arbeit AOK Baden Württemberg AOK Bayern AOK Berlin AOK Brandenburg AOK Bremen/Bremerhaven AOK Bundesverband AOK Niedersachsen AOK Saarland AOK Rheinland-Pfalz

Mehr

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Name, Vorname des/der Teilnehmenden Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Berlin nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015 Berechnungsstand:

Mehr

Beispielkatalog für Gefährdungen und Belastungen in der Hausmeister-/Küsterwerkstatt

Beispielkatalog für Gefährdungen und Belastungen in der Hausmeister-/Küsterwerkstatt Nr. Gefährdungsfaktor Gefährdung oder Belastung Konkretisierung 1 Mechanische Gefährdungen Stolpern, Stürzen, Ausrutschen, Umknicken auf feuchten oder rutschigen Flächen über Gegenstände durch Kabel im

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Brandenburg nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz 19. Februar 2018

Bilanz-Pressekonferenz 19. Februar 2018 Bürgschaftsbank in Zahlen* 2017 2016 Erträge aus dem Geschäftsbetrieb 25,2 Mio. 25,7 Mio. Überschuss aus dem Geschäftsbetrieb 12,5 Mio. 12,4 Mio. Jahresüberschuss 4,2 Mio. 3,9 Mio. Bilanzsumme per 31.12.2017

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

AU-Fälle pro 100 Versichertenjahre und AU-Dauern nach Geschlecht der TK

AU-Fälle pro 100 Versichertenjahre und AU-Dauern nach Geschlecht der TK Tabellen: (AU=Arbeitsunfähigkeit) AU-Dauern und -Fälle nach Geschlecht TK 2000-2008 Die jahresweise Fortschreibung eines offenen Bestandes beinhaltet Abgrenzungsfreiheiten, weshalb teilweise kleinere Abweichungen

Mehr

Unternehmensnachfolge in Hessen

Unternehmensnachfolge in Hessen Unternehmensnachfolge in Hessen Auftaktveranstaltung der Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge in Hessen am 3. Dezember 2010 in Frankfurt am Main Dr. Rosemarie Kay Institut

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 Land Hamburg Der Arbeitsmarkt im 2016 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Land Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Land Hamburg im 2016, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit Bestand

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Arbeitszufriedenheit in der Landwirtschaft - Wie zufrieden sind die Erwerbstätigen in der Landwirtschaft?

Arbeitszufriedenheit in der Landwirtschaft - Wie zufrieden sind die Erwerbstätigen in der Landwirtschaft? Alfa Agrar Fachkonferenz Landwirtschaft: Arbeitsplatz mit Zukunft!? Arbeitszufriedenheit in der Landwirtschaft - Wie zufrieden sind die Erwerbstätigen in der Landwirtschaft? Antje Jantsch Martin-Luther-Universität

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

Arbeitszeiten in Deutschland: Bestandsaufnahme Anke Siefer

Arbeitszeiten in Deutschland: Bestandsaufnahme Anke Siefer Arbeitszeiten in Deutschland: Bestandsaufnahme Anke Siefer 23. Dresdner Arbeitsschutz-Kolloquium, BAuA Dresden 25.11.2014 Ist das Normalarbeitsverhältnis noch normal? Was erwartet jeder von uns und was

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Landesamt für Arbeitsschutz Ausgewählte Statistiken 2013

Landesamt für Arbeitsschutz Ausgewählte Statistiken 2013 Landesamt für Arbeitsschutz Ausgewählte Statistiken 21 URL: http://bb.osha.de E-Mail: Detlev.Mohr@LAS.Brandenburg.de in Brandenburg für das Jahr 21 Verteilung der Betriebe auf die Betriebsgrößenklassen

Mehr