CMS Kolloquium Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CMS Kolloquium 15.04.2008. Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware"

Transkript

1 CMS Kolloquium Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

2 Agenda Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware Warum neue Software HISinOne, Software aus einem Guss Datenzugang und Sicherheit Realisierung HISinOne (technisch) Zeitplan HISinOne Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

3 Agenda Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware Warum neue Software HISinOne, Software aus einem Guss Datenzugang und Sicherheit Realisierung HISinOne (technisch) Zeitplan HISinOne Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

4 Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware? Account... Facility Management Räume Gebäude... Personal Verträge Gehalt Urlaub Weiterbildung Dienstreisen Humboldt Universität Finanz- und Sachmittel Studierende Studium Bewerber Veranstaltungen Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

5 Eingesetzte Software Facility Management Räume Gebäude... Personal Verträge Gehalt Urlaub Weiterbildung Dienstreisen HU IAM Account... Humboldt Universität SVAGX SOS-GX QIS-SOS Studierende Studium Veranstaltungen Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1 Finanz- und Sachmittel Bewerber POS-GX QIS-POS ZUL-GX QIS-ZUL FSV-GX MBS KBS BES LSF

6 Die HIS GmbH Hochschul-Informations-System GmbH Seit 1969 im Dienst der Hochschulen Hochschul-IT Informationstechnologie in der Hochschulverwaltung Hochschulforschung Studium, Lehre, Forschung, Finanzierung Hochschulentwicklung Bau, Bedarf, Ressourcen, Organisation Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

7 Die HIS GmbH Hochschul-Informations-System GmbH Seit 1969 im Dienst der Hochschulen Gesellschafter Bund (1/3) alle 16 Bundesländer (2/3) Budget (2007) ca. 17,5 Mio. MitarbeiterInnen 260 Standort Hannover Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

8 Agenda Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware Warum neue Software HISinOne, Software aus einem Guss Datenzugang und Sicherheit Realisierung HISinOne (technisch) Zeitplan HISinOne Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

9 Warum eine neue Software? Getrennte Entwicklung Linke Hand vs. rechte Hand (SOS vs. BSOS) Verschiedene Datenmodelle (z. B. Personen) GX vs. QIS Getrennte Datenbanken Eine Datenbank pro System Problem: LSF (allgemein Portale) Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

10 Warum eine neue Software? Kopplung der Softwarekomponenten Getrennte Entwicklung mit eigener Vorstellung vom Modell ABER: gemeinsame Datenbank (SOSPOSZUL) DLL-Auslieferung (XYZ-GX 10.0 mit verschiedenen DLLs auf einer Maschine Prinzip LIFO) Windows Basis Extreme Komplexität Verfügbarkeit/SLAs Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

11 Warum eine neue Software? kaum Neuentwicklung Nur nachgewiesene und wichtige Bugs Gesetzen wird nur hinterherentwickelt Fehlersuche Kein Quellcode bei GX-Produkten Der Nutzer muss Fehler beweisen (z.b. Ausfall aller Komponenten wg. DLLEinspielung durch ZUL-GX-Update) Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

12 Warum eine neue Software? Komplexe Konfiguration (z.b. QIS SBModule) Über 100 Dateien XSLT XML VM (Velocity) Normale Conf-Dateien Java-Dateien Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

13 Vorteile einer neuen Software... oder besser unsere Wunschliste... Ein einheitliches Design Eine Datenbank Ein (neues) Datenmodell Ein einheitlicher Softwarekern offener Quellcode vereinfachte Konfiguration Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

14 Vorteile einer neuen Software Zukunftssicherheit standardisierte Schnittstellen Betriebssystemunabhängigkeit (Server) Flexibilität Reduktion der Komplexität Web-basiert (Client) Keine lokale Spezialsoftware Vereinfachter Remote-Zugriff Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

15 Vorteile einer neuen Software Benutzerfreundlichkeit Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1

16 Agenda Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware Warum neue Software HISinOne, Software aus einem Guss Datenzugang und Sicherheit Realisierung HISinOne (technisch) Zeitplan HISinOne

17 HISinOne Historie Ende 2006 angekündigt Neuentwicklung der kompletten HISSoftware Software für Hochschulen von Hochschulen 1. und 2. Quartal 2007 Workshops ab 2. Quartal 2007 Entwicklungsbeginn Vertragsabschlüsse über Pilotierung

18 Partner und Piloten Pilothochschulen - Konsortium Musikhochschulen Universität Duisburg-Essen Fachhochschule Flensburg Universität Karlsruhe voraussichtlich Universität Mannheim Kompetenzpartner - Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg - Universität zu Köln - und mehrere weitere Hochschulen auf verschiedenen Kompetenzfeldern

19 Pilotierung an der HU Vorteile Frühe Mitsprache bei der Entwicklung Einbringen HU-spezifischer Anforderungen (Neu) Entwicklung bestimmter Module Überarbeitung eigener Prozesse Unterstützung seitens der HIS (z.b. Migration) Konsequenzen 2 Projektstellen an der HU Prozessanalyse involvierter Verwaltungsabläufe Min. 1 Jahr Test von HISinOne Nutzer- und Funktionstests sowie Lasttests Erstellung eines Sicherheits- und Betreuungskonzeptes

20 HISinOne Das Hochschul-Management-System Web-Portal Planung, Organisation und Verwaltung Marketing Bewerberinformation Bewerber-auswahl wahl Alumni Studentenverwaltung Prüfungsverwaltung Lehre Studium Forschung Ressourcenmanagement Personal Finanzen Sachmittel Hochschul Service Infrastruktur Netz + Server + Datenbanken + Webservices

21 Agenda Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware Warum neue Software HISinOne, Software aus einem Guss Datenzugang und Sicherheit Realisierung HISinOne (technisch) Zeitplan HISinOne

22 Aktuell: Datenzugang und Sicherheit HIS Software DB Server Windows Domäne Client PC's Terminal Server Server für SB Funktionen Nutzer der SB Funktionen Nutzung der HIS Software Vorkommen datenschutzrechtlich relevanter Daten Sicherung zentrale Administration Firewallabsicherung autom. Betriebssystemupdates und Virenscans Fileserve regelmäßiges Softwareupdate r restriktive Zugangs- und Nutzungsrechte

23 HISinOne: Datenzugang und Sicherheit HIS Software Vorkommen datenschutzrechtlich relevanter Daten DB Server Server für HISinOne Nutzer der SB Funktionen Nutzung der HIS Software Client PC's Windows Domäne Fileserve r Sicherung zentrale Administration Firewallabsicherung autom. Betriebssystemupdates und Virenscans regelmäßiges Softwareupdate restriktive Zugangs- und Nutzungsrechte

24 Agenda Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware Warum neue Software HISinOne, Software aus einem Guss Datenzugang und Sicherheit Realisierung HISinOne (technisch) Zeitplan HISinOne

25 Die Webapplikation HISinOne Produktions Applikationsserver Lastverteilung & Clusterkonfiguration über Test Mod_JK Applikationsserver Webserver als Cluster: LVS KeepaliveD Applikationsserver Webserver Tomcat 6.0.x Mehrere Instanzen Java 1.6.x Webserver Entwicklungs Applikatiosserver Webserver Apache 1.3.x Mod_SSL Mod_JK

26 Eingesetzte Technik Bisher GX-Systeme Künftig HISinOne Visual Basic Webapplikation Visual C++ Java Windows-Basis Spring Framework TS-Anwendungen Hibernate JavaServer Faces QIS-Systeme Webapplikation Java Apache Velocity

27 Konfiguration bisher Anpassen von Konfigurationsdateien Textdateien XML-Dateien Templatedateien Anpassen von Source Code Anpassen von Konfigurationen in der Datenbank

28 Konfiguration HISinOne Minimale Konfiguration in Dateien Hochschulspezifische Konfiguration in der Datenbank Konfigurationsänderung: Entwickeln im Entwicklungssystem Übernahme in das Testsystem und Tests Übernahme in das produktive System

29 Agenda Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware Warum neue Software HISinOne, Software aus einem Guss Datenzugang und Sicherheit Realisierung HISinOne (technisch) Zeitplan HISinOne

30 HISinOne Das Hochschul-Management-System Web-Portal Planung, Organisation und Verwaltung Marketing Bewerberinformation Bewerber-auswahl wahl Alumni Studentenverwaltung Prüfungsverwaltung Lehre Studium Forschung Ressourcenmanagement Personal Finanzen Sachmittel Hochschul Service Infrastruktur Netz + Server + Datenbanken + Webservices

31 Ressourcen Integration Studium und Lehre Roadmap (Grobplanung) ZUL-GX, SOS-GX, POS-GX und LSF sind Basis für die IT-Unterstützung des Bologna-Prozesses, gesetzliche Anforderungen (Studiengebühren...) werden umgesetzt Realisierung eines Kernsystems für - Zulassung - Studenten - Prüfungen - Lehre & Forschung - Alumni funktionell entsprechend ZUL, SOS, POS, LSF, BAU, aber ohne Abhängigkeit von GX-Klienten, überarbeitetes Service- und Datenmodell Konzeptklärungen, Partnergewinnung Pilotierung an ausgewählten Hochschulen SOA-Integrations-Infrastruktur Basisdaten zu Personen, Strukturen, Räumen (PSV)... Web-basierte Anwendungen für - Finanz- und Sachmittelverwaltung - Personal - Controlling basierend auf bestehendem Datenmodell, parallel zu GX einzusetzen, spätere Migration in überarbeitetes Datenmodell ist berücksichtigt flächendeckendes Angebot an alle Hochschulen Sonderfunktionen wie automatisierte Herstellung von Lehrveranstaltungsund Prüfungsplänen Datawarehouse-Komponenten... - neue Personalverwaltung (PSV-Basis) - Integration von FSV und Fibu - überarbeitetes Service- und Datenmodell - Planungs-Komponenten Pilotierung an ausgewählten Hochschulen COB-GX, SVA-GX, FSV-GX einschließlich FSV-Fibu werden weiter unterstützt, interessierte Hochschule stellen auf Finanzbuchhaltung um 10/ / / / / /2011

32 Roadmap HU Bis Mitte Mai: Versionswechsel QIS/LSF Mitte Mai: Treffen mit HIS bzgl. ZUL-Prozesse Bis Ende Mai: Versionswechsel SOS/POS/ZUL Auslieferung der Pilotversion HISinOne (ZUL) Tests der Datenbankmigration Tests der ZUL-Komponenten von HISinOne Auslieferung der Pilotversion HISinOne (SOS / POS / LSF) gegen Ende Oktober...

33 Rückblick Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware Warum neue Software HISinOne, Software aus einem Guss Datenzugang und Sicherheit Realisierung HISinOne (technisch) Zeitplan HISinOne

34 Fragen???

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Erfahrungen und Einführung HISinONE

Erfahrungen und Einführung HISinONE Erfahrungen und Einführung HISinONE an der UDE ZKI AK Campusmanagement Thema 1 I II Überblick der HIS-Projekte an der UDE Bewerbungs- und Zulassungsverfahren mit CM/APP III Einführung BA/MA Lehrerausbildung

Mehr

HISPRO ein Service-Angebot von HIS

HISPRO ein Service-Angebot von HIS ein Service-Angebot von HIS Juni 2008 Karsten Kreißl kreissl@his.de Was ist? Application Service PROviding (ASP) für alle GX und QIS Module von HIS Bietet Hochschulen die Möglichkeit, den Aufwand für den

Mehr

ELEKTRONISCHE PRÜFUNGEN IN HOCHSCHULEN Schnittstellen zwischen Campus Management und E-Prüfungssystemen. Dr. Martin Klingspohn, Hannover 05.11.

ELEKTRONISCHE PRÜFUNGEN IN HOCHSCHULEN Schnittstellen zwischen Campus Management und E-Prüfungssystemen. Dr. Martin Klingspohn, Hannover 05.11. ELEKTRONISCHE PRÜFUNGEN IN HOCHSCHULEN Dr. Martin Klingspohn, Hannover 05.11.2008 Inhalt Architektur QIS LSF Kopplung an Prüfungssysteme Kopplung an LMS Architektur HISinOne 2 QIS LSF 3 QIS LSF Geschäftslogik

Mehr

edustore ein Business Intelligence System zur Entscheidungsunterstützung

edustore ein Business Intelligence System zur Entscheidungsunterstützung edustore ein Business Intelligence System zur Entscheidungsunterstützung Business und Behördenkongress Peter Müßig Trapp Berlin, Mittwoch 09.06.2010 1 Motivation Was brauchen Sie, wenn Sie... Entscheider

Mehr

Wieviel CAFM steckt in HISinOne?

Wieviel CAFM steckt in HISinOne? Wieviel CAFM steckt in HISinOne? Überblick und Schnittstellen Heiko Burchard, HIS GmbH Übersicht HISinOne Architektur PSV - Räume und Gebäude EXA - Veranstaltungs- und Prüfungsmanagement Schnittstellen

Mehr

Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern. Dortmund 4.12.2007

Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern. Dortmund 4.12.2007 Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern Dortmund 4.12.2007 Inhalt Bestandsaufnahme Datenintegration Datenreplikation Schnittstellen Aspekte, Beispiele Aktuelle Kopplungstechniken Beispiele aus

Mehr

Identitymanagement. mit HISinOne PSV. Frans-Josef Jochem, Ingrid Duda. DFN Tagung Leipzig 11.05.2009 1 duda@uni-mannheim.de

Identitymanagement. mit HISinOne PSV. Frans-Josef Jochem, Ingrid Duda. DFN Tagung Leipzig 11.05.2009 1 duda@uni-mannheim.de Identitymanagement mit HISinOne PSV Frans-Josef Jochem, Ingrid Duda DFN Tagung Leipzig 11.05.2009 1 AGENDA AUSGANGSLAGE PSV ZIELE STAND DER ARBEITEN DFN Tagung Leipzig 11.05.2009 2 AUSGANGSLAGE DFN Tagung

Mehr

Die Verfahrensverzeichnisse an der Pädagogischen Hochschule K

Die Verfahrensverzeichnisse an der Pädagogischen Hochschule K Die an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Pädagogische Hochschule Karlsruhe 14. Juli 2010 Die an der Pädagogischen Hochschule K Gliederung 1 Gesetzeslage 2 Die an der Pädagogischen Hochschule K Das

Mehr

HIS - Systeme. Software-Applikationen zur Unterstützung der Hochschulverwaltungen

HIS - Systeme. Software-Applikationen zur Unterstützung der Hochschulverwaltungen HIS - Systeme Software-Applikationen zur Unterstützung der Hochschulverwaltungen Themen-Übersicht Vorstellung der HIS-Software-Palette Übersicht: Stand in Ulm und in BW Bezug zwischen HIS-Systemen und

Mehr

HIS-POS:Elektronische Prüfungsverwaltung an der Universität Heidelberg

HIS-POS:Elektronische Prüfungsverwaltung an der Universität Heidelberg 18.10.2010 Ulrich Teiwes, URZ HIS-POS:Elektronische Prüfungsverwaltung an der Universität Heidelberg Stand November 2014 1 Was bedeutet Prüfungsverwaltung? 2 Prüfungsverwaltung Erstellung von Transcripts,

Mehr

HIS PSV. Pilotpartnerschaft. Ingrid Duda

HIS PSV. Pilotpartnerschaft. Ingrid Duda HIS PSV Pilotpartnerschaft Ingrid Duda Agenda Ausgangslage Ziele HIS PSV 03.November 2008 Ingrid Duda 2 Ausgangslage Am Anfang waren RUM Nutzer SOS Sonstige??? SVA (PSA) UB Nutzer Jeder für sich und allein

Mehr

Prozessmanagement und Evaluation

Prozessmanagement und Evaluation Prozessmanagement und Evaluation Grundbausteine für ein Qualitätsmanagement an Hochschulen Bonn, den 17. November 2008 Silke Cordes & Folke Meyer Ablauf Vorstellung HIS GmbH Prozessmanagement Grundlegende

Mehr

HISPRO Ein Service-Angebot von HIS

HISPRO Ein Service-Angebot von HIS DFN-Tagung Braunschweig 2005 HISPRO Ein Service-Angebot von HIS Karsten Kreißl kreissl@his.de 7. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung in Braunschweig Wer benötigt HISPRO? Sie wollen HIS-Module

Mehr

08 09 2020 Möglichkeiten der Integration der HIS-Services Services in Liferay. José Villegas, Daniel Paschke

08 09 2020 Möglichkeiten der Integration der HIS-Services Services in Liferay. José Villegas, Daniel Paschke 08 09 2020 Möglichkeiten der Integration der HIS-Services Services in Liferay José Villegas, Daniel Paschke 1 Ausgangsituation Email-Konto Zentrale Accountverwaltung 2 Zielgruppenanalyse - Nutzung Zielgruppenanalyse

Mehr

Oberseminar Hochschul- Information-Management

Oberseminar Hochschul- Information-Management Oberseminar Hochschul- Information-Management Hochschul-Informations-System HIS zum Oberseminar von Ronny Eckardt Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite 3 1 HIS Komponenten und Voraussetzungen Seite 4 1.1

Mehr

HISinOne. Die neue Software-Generation. Von den Hochschulen für die Hochschulen

HISinOne. Die neue Software-Generation. Von den Hochschulen für die Hochschulen HISinOne Die neue Software-Generation Von den Hochschulen für die Hochschulen 2008 1 Was ist HISinOne?... 1 2 Vorteile von HISinOne... 7 2.1 Von Anfang an vorbereitet auf den Bologna-Prozess...7 2.2 Vereinfachung

Mehr

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Frau Kunath christiane.kunath@bstu.bund.de 15.03.2005 Ziel meines Vortrages ist es, die Migration auf Open Source Software bei der BStU als ein Beispiel

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

Anwenderbericht. zur CampusSource Engine der Fachhochschule Münster

Anwenderbericht. zur CampusSource Engine der Fachhochschule Münster Anwenderbericht zur CampusSource Engine der Fachhochschule Münster Dipl.-Inform. Markus Bajohr Datenverarbeitungszentrale Robert-Koch-Str. 30 48149 Münster Tel. 0251 83-64927 bajohr@fh-muenster.de Fachhochschule

Mehr

Schnittstellen von E-Learning Anwendungen mit Systemen der Hochschulverwaltung

Schnittstellen von E-Learning Anwendungen mit Systemen der Hochschulverwaltung Schnittstellen von E-Learning Anwendungen mit Systemen der Hochschulverwaltung Christian Arndt E-Learning Kompetenzzentrum Westfälische Wilhelms-Universität Münster Gefördert durch: Projektträger: Förderkennzeichen:

Mehr

Ablösung von Control-M durch JobScheduler

Ablösung von Control-M durch JobScheduler Ablösung von Control-M durch JobScheduler Integration des JobSchedulers in eine TWS Landschaft SOS Software GmbH Berlin, Germany Inhalt Rahmenbedingungen I & II Control-M Landschaft (früher) JobScheduler

Mehr

User Forum 2014. FAMOS 4.1 FAMOS Web Portal. 13. FAMOS User Treffen Nino Turianskyj

User Forum 2014. FAMOS 4.1 FAMOS Web Portal. 13. FAMOS User Treffen Nino Turianskyj User Forum 2014 FAMOS 4.1 FAMOS Web Portal Nino Turianskyj ks Agenda FAMOS 4.1 FAMOS Web-Portal sonstiges ks Entwicklungsstrategie FAMOS FAMOS 4.x Full Client FAMOS Web Portal FAMOS mobil Release-Planung

Mehr

Rinke Solutions - Projects

Rinke Solutions - Projects Rinke Solutions - Projects (Stand: Juli 07) 01/07... Internet-Portal / ISP 02/06 12/06 Internet-Portal 01/06 03/05 Internet-Portal EAI (Integration / Optimierung der Geschäftssysteme). Zur besseren Integration

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1 Electures-Portal Vorstellung und Empfehlungen 1 Überblick Gründe für ein neues Electures-Portal Vorhandene Infrastruktur an der Universität Das neue Electures-Portal Rollen und Rechte Empfehlungen 2 Probleme

Mehr

Open Source Einsatz in der Stadt Wien

Open Source Einsatz in der Stadt Wien Open Source Einsatz in der Stadt Wien Stadt Wien / MA 14-ADV Leiter Netzwerkdienste und Security E-Mail: pfp@adv.magwien.gv.at http://www.wien.gv.at/ma14/ Agenda Die Stadt Wien: Kennzahlen (IKT spezifisch)

Mehr

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut Entstanden aus einem Studienprojekt des Fachbereichs Informatik Start Sommersemester 2001 Ziel: CA für FH-Server, Mitarbeiter und Studenten

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java134 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler Java / J2EE Swing JSF JavaScript Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung:

Mehr

Qualitätsmanagement Prozesse der Hochschul-IT an der Fachhochschule Hannover. IT-Forum 16. April 2009

Qualitätsmanagement Prozesse der Hochschul-IT an der Fachhochschule Hannover. IT-Forum 16. April 2009 Qualitätsmanagement Prozesse der Hochschul-IT an der Fachhochschule Hannover IT-Forum 16. April 2009 1 Inhalt Prozessmodell der FHH Strategieansatz der FHH Realisierung QM Zentrale IT-Funktionen der FHH

Mehr

Microsoft Azure für Java Entwickler

Microsoft Azure für Java Entwickler Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure für Java Entwickler Ein Überblick Agenda Cloud Computing Die Windows Azure Platform Anwendungen auf Windows Azure Datenspeicherung mit SQL Azure

Mehr

Voraussetzungen für den Betrieb der HIS-Software

Voraussetzungen für den Betrieb der HIS-Software Voraussetzungen für den Betrieb der HIS-Software Stand Oktober 2015 HIS-GX, HISQIS Version: 18.x (aktuell) 17.0 16.x 15.x 14.x 13.x 12.x HISinOne, HISconnect Version: 7.x (aktuell) 6.0 5.0 4.1 4.0 3.0

Mehr

Kurzvorstellung FH-Lübeck

Kurzvorstellung FH-Lübeck Kurzvorstellung FH-Lübeck Dipl.-Ing. Torsten Eekhof Dipl.-Ing. Andreas Petersen Die Hochschule Gegründet: 1969 Fachbereiche: 4 Studiengänge: 24, davon 2 Online & 6 International Studierende: 4000, davon

Mehr

28 Februar 2013 [PROJECT OVERVIEW THOMAS LIEFTUECHTER]

28 Februar 2013 [PROJECT OVERVIEW THOMAS LIEFTUECHTER] Below is a short overview about some of my past projects. Zeitraum: 02/2013 heute ThyssenKrupp AG Migration im Microsoft SharePoint Umfeld. Tätigkeiten: Migration von SharePoint Farmen Konsolidierung von

Mehr

Aktuelles zur HIS-Softwarepolitik. Bundesweite Tagung der Leiterinnen und Leiter der Studierendensekretariate Erfurt 11./12.2008

Aktuelles zur HIS-Softwarepolitik. Bundesweite Tagung der Leiterinnen und Leiter der Studierendensekretariate Erfurt 11./12.2008 Aktuelles zur HIS-Softwarepolitik Bundesweite Tagung der Leiterinnen und Leiter der Studierendensekretariate Erfurt 11./12.2008 Rainer Paulsen Zur Person : HIS Gmbh Unternehmensbereich Hochschul IT Arbeitsbereich

Mehr

Weiterentwicklung des Prüfungswesens an der Universität Osnabrück Ein Fallbericht des Prüwent-Projektes

Weiterentwicklung des Prüfungswesens an der Universität Osnabrück Ein Fallbericht des Prüwent-Projektes » Weiterentwicklung des Prüfungswesens an der Universität Osnabrück Ein Fallbericht des Prüwent-Projektes Leonore Schulze-Meeßen Forum Prüfungsverwaltung Einführung Universität Osnabrück 10 Fachbereiche

Mehr

bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen

bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen 8. - 9. Juni 2015 Trahasch, v. Suchodoletz, Münchenberg, Rettberg,... BW-Landesprojekte PC-Pools immer noch wichtige

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Sichere Self-Service- Funktionen mit HISQIS

Sichere Self-Service- Funktionen mit HISQIS Sichere Self-Service- Funktionen mit HISQIS Dr. Martin Klingspohn, klingspohn@his.de HIS GmbH 2004 1 Gliederung Vorbemerkungen Architektur (Internetszenario) Datenkonsistenz Datensicherheit Datenintegrität

Mehr

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Dr. Christoph Igel Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Vortrag am 26. April 2007 an der Universität

Mehr

Sichere Web-Services in einem föderierten Umfeld

Sichere Web-Services in einem föderierten Umfeld Sichere Web-Services in einem föderierten Umfeld ZKI Arbeitskreis Verzeichnisdienste ZEDAT FU Berlin Axel Maurer Die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) integrierte

Mehr

CAMPUSonline. Isidor Kamrat, Franz Haselbacher Technische Universität Graz

CAMPUSonline. Isidor Kamrat, Franz Haselbacher Technische Universität Graz CAMPUSonline Isidor Kamrat, Franz Haselbacher Technische Universität Graz TU Graz ca. 9.500 Studierende ca. 1.600 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen 7 Fakultäten ten und 110 Institute 21 Studienrichtungen

Mehr

Tätigkeitsprofil. Toni Bauer Arbing 4a 83543 Rott 08039-909748 0151-14438890 Anton.Bauer@innpuls-software.de www.innpuls-software.

Tätigkeitsprofil. Toni Bauer Arbing 4a 83543 Rott 08039-909748 0151-14438890 Anton.Bauer@innpuls-software.de www.innpuls-software. Tätigkeitsprofil Toni Bauer Arbing 4a 83543 Rott 08039-909748 0151-14438890 Anton.Bauer@innpuls-software.de www.innpuls-software.de Geburtsdatum 17. März 1973 Geburtsort Wasserburg Familienstand ledig

Mehr

Identitätsmanagement mit Open-Source-Software

Identitätsmanagement mit Open-Source-Software Identitätsmanagement mit Open-Source-Software M. Bachmann, Humboldt-Universität zu Berlin 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 7.-9- Mai 2007 Identitätsmanagement Was ist das? Wozu brauchen

Mehr

HIS eine Genossenschaft von und für Hochschulen

HIS eine Genossenschaft von und für Hochschulen HIS eine Genossenschaft von und für Hochschulen 26.03.2014 Was ist eigentlich HIS? Hochschul Informations System: HIS Gründung 1969 Bedarfserfüllung Hochschulverwaltungs-Software finanziert durch die Volkswagenstiftung

Mehr

Selbstbedienung im Campusmanagement als Teil von Serviceorientierung?

Selbstbedienung im Campusmanagement als Teil von Serviceorientierung? Selbstbedienung im Campusmanagement als Teil von orientierung? Forum Prüfungsverwaltung 2011 Prüfungsverwaltung im Spannungsfeld zwischen orientierung und Rechtsvorschriften 27. 28.01.2011 Selbstbedienung

Mehr

Austausch universitärer Kernsysteme

Austausch universitärer Kernsysteme Austausch universitärer Kernsysteme IntegraTUM Abschlussworkshop 24.9.2009 Rolf Borgeest Agenda Auswahl von Kernsystemen zur Konsolidierung Voraussetzungen Austauschszenarien Fazit Auswahl von Systemen

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Humboldt Universität. DFN Tagung Hochschulverwaltung. K. Lányi, Humboldt Universität zu Berlin, Computer und Medienservice

Humboldt Universität. DFN Tagung Hochschulverwaltung. K. Lányi, Humboldt Universität zu Berlin, Computer und Medienservice Das personalisierte Portal der Humboldt Universität DFN Tagung Hochschulverwaltung 13. Mai i2009 ohne Portal ohne Portal a) Viele webbasierte Einzel Anwendungen mit gleichem Login, aber mehrfacher Anmeldung

Mehr

Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat. W3L AG info@w3l.de

Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat. W3L AG info@w3l.de 1 Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat W3L AG info@w3l.de 2013 2 Inhaltsverzeichnis Nicht funktionale Anforderungen Skalierbarkeit Apache Tomcat Apache Tomcat Manager Apache HTTP Server

Mehr

Anforderungen an die HIS

Anforderungen an die HIS Anforderungen an die HIS Zusammengefasst aus den auf IBM Software basierenden Identity Management Projekten in NRW Michael Uebel uebel@de.ibm.com Anforderung 1 IBM Software Group / Tivoli Ein Feld zum

Mehr

Infoveranstaltung HISinOne: Umstellung des Vorlesungsverzeichnisses ab Sommersemester 2015

Infoveranstaltung HISinOne: Umstellung des Vorlesungsverzeichnisses ab Sommersemester 2015 Infoveranstaltung HISinOne: Umstellung des Vorlesungsverzeichnisses ab Sommersemester 2015 2014-06-12 V1.0 Dr. Thomas M. Mann Lydia Ebner Elena Sazina Silke Trötschel Friederike Schneider Inhalt Gründe

Mehr

curriculum vitae Persönliche Angaben: Ausbildung: Filippo Evangelista

curriculum vitae Persönliche Angaben: Ausbildung: Filippo Evangelista curriculum vitae Persönliche Angaben: Name Filippo Evangelista Adresse Contrada Valle Anzuca 19/A I-66023 Francavilla al Mare Nationalität Italien Geburtsdatum 24.06.1975 Geburtsort Schaffhauen (Schweiz)

Mehr

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda Test nichtfunktionaler in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung Februar 2011 Test nichtfunktionaler Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. TAV Tagung Februar 2011 Julia Remmert Public Wincor Nixdorf

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Alen Tihi Stockach, Juli 2006 Steigäckerstr. 16 78333 Stockach Tel.: 07771 / 91 74 82 Fax: 07771 / 91 74 81 Mobil: 0172 / 67 444 69 E-Mail: Alen.Tihi@TihiCon.de Web: www.tihicon.de Qualifikationsprofil

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Fachtagung der TUI-Koordinatoren am 11. und 12.11.2009

Fachtagung der TUI-Koordinatoren am 11. und 12.11.2009 Wahlergebnispräsentation - Probleme Bewältigung - Vermeidung Zusammenfassung der Ergebnisse Fachtagung der TUI-Koordinatoren am 11. und 12.11.2009 Frank Albrecht Citkomm Version 1.0 Status: freigegeben

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

J2EE Websphere JSP Servlet JChart Web HTML CSS JavaScript DB MS SQL Server Stored Procedures Datenmodellierung

J2EE Websphere JSP Servlet JChart Web HTML CSS JavaScript DB MS SQL Server Stored Procedures Datenmodellierung Projekterfahrung Projekt Shipments (Lausanne) Zeitraum: 2001-2005 Projektbeschreibung: Neuentwicklung einer Applikation zur Darstellung von Umsätzen auf mehreren Ebenen (Geographie, Kundenhierarchie, Produkthierarchie).

Mehr

Der konsequente Verzicht auf alles Unnötige verhindert Komplexität, den wohl größten Kostentreiber im Unternehmen. (Peter May, Lernen von den

Der konsequente Verzicht auf alles Unnötige verhindert Komplexität, den wohl größten Kostentreiber im Unternehmen. (Peter May, Lernen von den Der konsequente Verzicht auf alles Unnötige verhindert Komplexität, den wohl größten Kostentreiber im Unternehmen. (Peter May, Lernen von den Champions) eevolution Exchange Connector email-synchronisation

Mehr

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe Projektübersicht Markus Nemetz Auswahl meiner Projekte (Projekte bei meinem aktuellen Arbeitgeber nur allgemein) GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe... 1 Umstellung HP-UX-Umgebung auf Linux-Server...

Mehr

Musterhochschule... (im Folgenden: Hochschule)

Musterhochschule... (im Folgenden: Hochschule) Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH Goseriede 9 30159 Hannover (im Folgenden: HIS) vertreten durch ihren Geschäftsführer schließt mit Musterhochschule... (im Folgenden: Hochschule) vertreten durch

Mehr

Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim. Gerd Armbruster

Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim. Gerd Armbruster Linuxtag 2005 Migration IT Basisdienste Stadt Mannheim Gerd Armbruster Agenda Aktuelle Infrastruktur Produktive Linuxsysteme Neue IT Strategie Projekte Status Ausblick 2 Aktuelle IT Infrastruktur Client

Mehr

13. Bonner Behördentag Microsoft Kommunikationsplattformen beim IT-Dienstleister des Bundes

13. Bonner Behördentag Microsoft Kommunikationsplattformen beim IT-Dienstleister des Bundes 13. Bonner Behördentag Microsoft Kommunikationsplattformen beim IT-Dienstleister des Bundes Henry Naumann und Martin Lemme Köln, den 12./13.07.2011 Agenda Kurzbeschreibung ZIVIT 2 Das ZIVIT Zentrum für

Mehr

Private & Business Clients oneline Intranet Toolbox

Private & Business Clients oneline Intranet Toolbox Private & Business Clients oneline Intranet Toolbox Forms & Games - VPO: Vertriebsprofi Online OpenText-RedDotUserGroup Düsseldorf 15.06.09 Private & Business Clients Forms & Games: Was wollten wir erreichen?

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Exposé Ing. Jörg Pöschko

Exposé Ing. Jörg Pöschko Exposé Ing. Jörg Pöschko Persönliche Schwerpunkte, Erfahrungen & Skills Software-Entwicklung: Analyse, Strukturierung, Dokumentation, Abstimmung und Umsetzung von Kundenbedürfnissen, Testing Objektorientierte

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut Die FH Landshut CA Entstanden aus einem Studienprojekt des Fachbereichs Informatik Start Sommersemester 2001 Ziel: CA für FH-Server,

Mehr

Björn Heinemann Leiter Entwicklung Energiewirtschaft

Björn Heinemann Leiter Entwicklung Energiewirtschaft Björn Heinemann Leiter Entwicklung Energiewirtschaft Basis eclipse RCP eclipse platform project als Basis mit frameworks und services RCP Rich Client Platform zur Umsetzung einer Anwendung mit Benutzeroberfläche

Mehr

Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================

Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================ Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================ 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector im Apache

Mehr

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop 2012 1 2012 achelos GmbH Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einführung / Motivation Historie des Testens Schnittstellen im Testbereich Eclipse Plugins Automatisierung,

Mehr

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Beispiel eines Projektkonzepts, Methoden und mögliche Ergebnisse für die HIS Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten Oberhof 27/28. April

Mehr

Planung für Organisation und Technik

Planung für Organisation und Technik Salztorgasse 6, A - 1010 Wien, Austria q Planung für Organisation und Technik MOA-VV Installation Bearbeiter: Version: Dokument: Scheuchl Andreas 19.11.10 MOA-VV Installation.doc MOA-VV Inhaltsverzeichnis

Mehr

BMW Markenforum. Karlsruhe, 28. Oktober 2015 Christian Bayer. 2015 ASC Automotive Solution Center AG

BMW Markenforum. Karlsruhe, 28. Oktober 2015 Christian Bayer. 2015 ASC Automotive Solution Center AG BMW Markenforum Karlsruhe, 28. Oktober 2015 Christian Bayer 2015 ASC Automotive Solution Center AG Agenda Aktueller Status care Ausgelieferte neue Schnittstellen PTFs ausgeliefert und in Vorbereitung Neuentwicklung

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

GOsa2. Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis. Irina Neerfeld

GOsa2. Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis. Irina Neerfeld GOsa2 Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis Irina Neerfeld Hochschulrechenzentrum der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Übersicht: Wie hat es angefangen? Wo stehen wir heute?

Mehr

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1. CARSTEN EMRATH Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.4 (SCJP) Geburtsjahr 1971 Profil-Stand Januar 2016 Triona Information

Mehr

Digitales Archiv Österreich. Siemens IT Solutions and Services GmbH 2010. Alle Rechte vorbehalten.

Digitales Archiv Österreich. Siemens IT Solutions and Services GmbH 2010. Alle Rechte vorbehalten. Digitales Archiv Österreich Agenda Lösung Architektur Standards Sicherheit Mandantenmodell Seite 2 Umsetzungsprojekt Auftraggeber Österreichisches Staatsarchiv / Bundeskanzleramt Auftragnehmer Siemens

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Strategien, Instrumente und organisatorische Einbettung des Alumni-Managements. zu Absicht und Aufbau der Tagung

Strategien, Instrumente und organisatorische Einbettung des Alumni-Managements. zu Absicht und Aufbau der Tagung Strategien, Instrumente und organisatorische Einbettung des Alumni-Managements zu Absicht und Aufbau der Tagung Tagung Alumni-Management 3. und 4. Dezember 2009 Thomas Lipke & Johannes Moes 1 HIS Hochschul-Informations-System

Mehr

E-Mail: erneuerte Infrastruktur

E-Mail: erneuerte Infrastruktur Benutzerversammlung 9. März 2011 E-Mail: erneuerte Infrastruktur Burckhard Schmidt Agenda E-Mail das Prinzip bleibt Mailboxformat maildir Terabyte - sind wir Mail-Messis? IMAP-Servervielfalt ein Ende in

Mehr

4. RedDot Benutzertreffen an der Universität Karlsruhe (TH)

4. RedDot Benutzertreffen an der Universität Karlsruhe (TH) Übersicht 4. RedDot Benutzertreffen an der Universität Karlsruhe (TH) Sabine Glas, Michael Philipp, Ulrich Weiß an der Uni Karlsruhe Neuerungen in der Version 7 Alltägliche Arbeitsabläufe Editor für Mozilla

Mehr

// Mehr, als Sie erwarten //

// Mehr, als Sie erwarten // // Mehr, als Sie erwarten // // Unitek entwickelt seit 1988 innovative Software, mitten in der Altstadt von Zürich. Gegründet von ETH-Absolventen, hat Unitek dank massvollem Wachstum, anhaltender Begeisterung

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Staging und Deployment von ständig verfügbaren Webanwendungen bei 1&1 Webhosting. Peter Grund Software Developer Webhosting 1&1 Internet AG

Staging und Deployment von ständig verfügbaren Webanwendungen bei 1&1 Webhosting. Peter Grund Software Developer Webhosting 1&1 Internet AG Staging und Deployment von ständig verfügbaren Webanwendungen bei 1&1 Webhosting Agenda United Internet AG Überblick der Architektur Komponenten Beispielhafter Entwicklungsablauf Diskussion -2- United

Mehr

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Im Folgenden wird die Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.0 beschrieben. Bei MySQL Server 5.0 handelt es sich um ein

Mehr

P r o f i l (Stand: Mai 09)

P r o f i l (Stand: Mai 09) P r o f i l (Stand: Mai 09) KB - M1 - Java006 Schwerpunkte / Spezialisierung: JavaEE Softwareentwickler Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Mai 2009 Ausbildung: Master of Computer Science, Schwerpunkte: Software-

Mehr

Entwicklungen bei der Linux Clustersoftware

Entwicklungen bei der Linux Clustersoftware Quo vadis Linux-HA? Entwicklungen bei der Linux Clustersoftware Michael Schwartzkopff misch@schwartzkopff.org (c) Michael Schwartzkopff, 2010 1 / 19 Linux Clustersoftware Linux Virtual Server Bietet Skalierbarkeit...

Mehr

Vergleich von Webtechnologien zur Erstellung einer Rich Internet Applicationam Beispiel der Kundenverwaltungssoftware VDMS

Vergleich von Webtechnologien zur Erstellung einer Rich Internet Applicationam Beispiel der Kundenverwaltungssoftware VDMS Stephan Püngel Vergleich von Webtechnologien zur Erstellung einer Rich Internet Applicationam Beispiel der Kundenverwaltungssoftware sübersicht Einstieg Vorstellung als Rich Internet Application Technologie

Mehr

Voraussetzungen für den Betrieb der HIS-Software

Voraussetzungen für den Betrieb der HIS-Software Voraussetzungen für den Betrieb der HIS-Software Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen für den Betrieb der HIS-Software... 1 1.1 Anmerkungen zu den folgenden Voraussetzungen... 1 2 Voraussetzungen

Mehr

Eric Bredtmann - Projektliste

Eric Bredtmann - Projektliste Eric Bredtmann Projektliste 03/2015 - heute Implementierung und Erweiterung eines Systems zur Ermittlung der Sachbearbeiter für ein DMS. Anbindung diverser Backend- Systeme (Integration in eine SOA-Architektur).

Mehr

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch 3DEXPERIENCE Customer Forum 26./27. Juni 2013 Mannheim Michael Hopf, Diplôme d'ingénieur - Master Degree, Doktorand KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr