Banken-Placebo mit Nebenwirkungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Banken-Placebo mit Nebenwirkungen"

Transkript

1 Planungsgruppe 1 Der Gesetzesentwurf der Regierung zu Trennbanken Mehr als vier Monate nachdem Peer Steinbrück sein Finanzmarktkonzept vorgestellt hat, kommt nun auch Herr Schäuble zu der Erkenntnis, dass ein Trennbankensystem sinnvoll ist. Doch hinter dem populären Etikett Trennbankensystem versteckt die Regierung einen halbherzigen, inkonsequenten und mutlosen Gesetzesvorschlag. Ein Trennbanken-Placebo mit Nebenwirkungen: Die Größengrenzen sind zu hoch und erfassen nur eine Handvoll Banken. Eigenhandelsinstitute können sich weiter mit Spareinlagen finanzieren. Der Entwurf enthält viele Ausnahmen und lässt den Instituten dadurch zu viel Spielraum für riskante Handelsgeschäfte. Mehr als vier Jahre nachdem die Schockwellen der Lehmann-Pleite die weltweiten Finanzmärkte erschütterten, gibt es in Deutschland immer noch Banken, die zu groß, zu komplex oder zu stark mit dem Finanzsektor verwoben sind, als dass man sie abwickeln könnte. Noch immer können Banken mit Einlagen von Privatkunden spekulative Geschäfte auf eigene Rechnung tätigen. Noch immer können Banken im Krisenfall mit staatlichen Rettungsmaßnahmen rechnen. Das Erpressungspotenzial systemrelevanter Banken muss verringert werden! Wir fordern, dass sich das Verbot des Eigenhandels und anderer riskanter Geschäft auf alle Banken erstreckt, die Handelsgeschäfte in nennenswertem Umfang durchführen. Wir fordern, der Finanzierung der riskanten Geschäfte durch Einlagebanken schärfere Grenzen zu setzen bis hin zum Verbot der Finanzierung des Eigenhandels mit Einlagen. Wir fordern, dass die Abschirmung des Einlagen- und Kreditgeschäfts von den riskanten Geschäften im Investmentbanking wasserdicht gemacht wird. Fazit: Wolfgang Schäuble legt ein Gesetz vor, weil die öffentliche Debatte ihn erkennbar unter Druck setzt. Dieser Entwurf aber löst die Probleme nicht! Unser Ziel ist ein Trennbankensystem, das auch wirklich das Einlagen- und Kreditgeschäft von riskanten Handelsgeschäften im Investmentbanking trennt. Inhaltsverzeichnis 1. Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung Überblick über Vorschläge zu Trennbankensystemen Unsere Forderungen... 5

2 2 1. Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung Abschirmung von Risiken Einlageninstituten sollen Eigenhandelsgeschäfte (mit vielfältigen Ausnahmen) und Kreditund Garantiegeschäfte mit Hedge-Fonds oder anderen gehebelten Investmentfonds verboten werden. Dies gilt aber nur, falls Handelsgeschäfte 100 Mrd. Euro oder 20 % der Bilanzsumme des Instituts übersteigen. Eigenhandel kann weiterhin in einem wirtschaftlich und rechtlich selbstständigen Unternehmen betrieben werden. Dieses kann als Teil einer Holding geführt werden, wobei Geschäfte mit den übrigen (Bank-)töchtern wie Geschäfte gegenüber Dritten zu behandeln sind. Damit gelten bei einem Kredit einer Einlagebank an ein Finanzhandelsinstitut die gleichen oder sogar geringere Größenbegrenzungen wie für einen realwirtschaftlichen Unternehmenskredit! Nur im Einzelfall soll die BaFin Einlageninstituten auch Market-Making-Geschäfte oder andere riskante Handelsgeschäfte verbieten können, wenn diese die Solvenz des Instituts gefährden. Die vorgeschlagene Abtrennung lässt weiterhin eine Finanzierung von Eigenhandel durch Kredite der Einlagebank zu. Unter Beachtung der geltenden Großkreditgrenzen könnten so etwa bei der Deutschen Bank immer noch rund 10 Mrd. Euro an Einlagen dem Eigenhandel zugeführt werden, der diese dann z.b. über Refinanzierungs- bzw. Repogeschäfte in hohe zwei- oder gar dreistellige Milliardenbeträge hebeln kann Gelder, die dann für die Finanzierung der Realwirtschaft fehlen. Die Schwellwerte für eine obligatorische Abtrennung des Eigenhandels sind viel zu hoch und betreffen in Deutschland nur eine Handvoll große Banken. Aber warum sollen kleinere Banken auf eigene Rechnung wild spekulieren dürfen, wenn wir es den ganz großen aus gutem Grund verbieten? Die Definition des Eigenhandels lässt den Instituten noch viel Spielraum für spekulative Geschäfte, die als Market-Making oder als Dienstleistung für Kunden ausgegeben werden können. Dies ist bereits jetzt gängige Praxis. So hat die Deutsche Bank nach eigenen Angaben den Eigenhandel bereits 2009 eingestellt, jetzt gibt es nur noch Eigenhandel mit Kundenbezug. Nötig ist eine weitergehende Abschirmung des Einlagengeschäfts vom Graubereich riskanter Handelsgeschäfte wie auch von der hochrangigen Expertengruppe der EU unter Vorsitz von E. Liikanen vorgeschlagen. Sanierungs- und Abwicklung von Kreditinstituten Potentiell systemgefährdende Institute sollen Sanierungspläne und die Aufsichtsbehörde soll Abwicklungspläne erstellen. Bei der Beurteilung der Abwicklungspläne durch die Aufsicht soll eine Prüfung der Abwicklungsfähigkeit stattfinden. Zur Sicherstellung der Abwicklungsfähigkeit soll die Aufsicht unter anderem das Recht haben, die Veräußerung von Vermögensgegenständen, eine Einschränkung von Geschäftsaktivitäten oder Änderungen an rechtlichen oder operativen Strukturen des Instituts anzuordnen.

3 3 Die Europäische Kommission hat bereits am 12. Juni 2012 einen Vorschlag für eine Richtlinie zur Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen vorgestellt. Der Gesetzesentwurf Schäubles bleibt als nationaler Alleingang aber an entscheidenden Stellen hinter dem Vorschlag zurück. So wird den Banken beispielsweise gegenüber Maßnahmen der BaFin ein wiederholtes Recht zur Nachbesserung gegeben, was die Position der BaFin schwächt und notwendige Maßnahmen zur Sicherung der Abwicklungsfähigkeit unnötig hinausgezögert. Klare gesetzliche Vorgaben zur Reduktion der Komplexität und zur Auftrennung von Geschäftsbereichen fehlen. Im Kräftemessen mit den Fach- und Rechtsabteilungen großer Banken wird die BaFin so alleine gelassen. Die Abwicklungsfähigkeit großer Banken wird durch die Vorschläge nicht sichergestellt. Dazu brauchen wir ein einheitliches europäisches Abwicklungsregime und eine europäische Abwicklungsbehörde mit Restrukturierungsfonds, der von den Banken finanziert wird. 2. Überblick über Vorschläge zu Trennbankensystemen Weltweit wurden Vorschläge unterbreitet, wie der Bankensektor durch strukturelle Reformen im Sinne eines Trennbankensystems gestärkt werden kann: 2009 durch die OECD, 2010 in den USA, 2011 in Großbritannien, 2012 in Deutschland im Finanzmarktkonzept von Peer Steinbrück und im Oktober 2012 durch die hochrangige Expertengruppe der EU unter Vorsitz von E. Liikanen. Die Bundesregierung hat es dagegen bislang versäumt, dieses Problem anzugehen. Schematischer Vergleich der Vorschläge Glass- Steagall Investmentbank (ohne Zugang zur Zentralbank) Volcker (Universal-)Bank Vickers/ Liikanen Handelseinheit Steinbrück Investmentbank Schäuble Universalbank = Begrenzung der Finanzbeziehungen innerhalb der Holding = Verbot von Finanzbeziehungen innerhalb der Holding

4 4 Glass-Steagall-Act (1933) Historisches Vorbild für Trennbankensysteme sind die Regeln des Glass-Steagall-Act, mit dem von 1932 bis 1999 in den USA eine strikte, institutionelle Trennung von Einlagen- und Kreditgeschäft und Investmentbanking durchgesetzt wurde. Die Trennung wurde vollzogen, indem Einlagen- und Kreditbanken mit Zugang zur Zentralbankrefinanzierung der Handel mit Wertpapieren verboten wurde. Grundlage der Trennung waren die Produkte, mit denen eine Bank handeln durfte. OECD (2009) In Anlehnung an die australische Regulierung hat die OECD ein Holding-Modell zur Trennung der Geschäftsbereiche vorgeschlagen: Eine nicht-operative Holdinggesellschaft als Konzernmutter ist Eigentümerin einer Reihe von Tochterunternehmen, die rechtlich, wirtschaftlich und betrieblich voneinander getrennt sind, eigene Vorstände, ein getrenntes Berichtswesen sowie eigene Bilanzen haben. Der Kapitaltransfer zwischen den Töchtern unterliegt Beschränkungen durch die Aufsicht. Mögliche Töchter wären z.b. das Kredit- und Einlagengeschäft oder das Investmentbanking, eine Vorgabe, welche Geschäftstätigkeiten zwingend getrennt werden müssten, unterbleibt. Volcker-Rule (2010) Als Teil der Reformen im Dodd-Franck-Act wird in den USA mit der sogenannten Volcker- Rule das Verbot des Eigenhandels für Banken eingeführt. Dabei wird Banken, die Einlagen entgegennehmen und Zugang zur Notenbank haben, verboten, Eigenhandel zu betreiben. Ausnahmen gelten für kundeninduziertes Geschäft, bankeigene Risikoabsicherung und Staatsanleihen. Zudem gilt eine Begrenzung der Beteiligung an Investmentfonds (im folgenden synonym für Hedge-Fonds, Private-Equity-Fonds, o.ä.). Die Trennung erfolgt nicht anhand der Produkte, sondern anhand der Geschäfte (Kunden- und Absicherungsgeschäfte vs. Eigenhandel). Dies wird begründet mit den gestiegenen Anforderungen des modernen Dienstleistungsgeschäfts von Banken an eine breite Palette von Finanzprodukten. Vickers-Commission (2011) Die britische Independent Commission on Banking unter Vorsitz von J. Vickers fordert eine Abschirmung (Ring-Fencing) der klassischen Bankgeschäfte (Zahlungsverkehr, Kredit- und Einlagengeschäft) von riskanten Geschäften (Investmentbanking, Dienstleistungen gegenüber Finanzinstituten, alle Geschäfte außerhalb des Euroraums) durch Auslagerung in eine Tochtergesellschaft z.b. im Rahmen einer Holding. Für die abgeschirmte Tochter gelten strengere Eigenkapitalvorschriften als für die Investmentbank und für die Beziehungen zur Mutter bzw. anderen Töchtern gelten die gleichen Regeln wie gegenüber Dritten. Liikanen-Gruppe (2012) Die High-Level Expert Group unter Vorsitz von E. Liikanen fordert eine Abtrennung des Eigenhandels und des riskanten Investmentbankings ( Market Making) vom Einlagengeschäft z.b. innerhalb einer Holding-Struktur. Ähnlich der Volcker-Rule gelten Ausnahmen für kundeninduzierte und bankeigene Absicherungsgeschäfte mit Derivaten sowie die Platzierung von Wertpapieren und ein Beteiligungs- und Finanzierungsverbot ggb. Investmentfonds. Die Trennung wird nur für Banken mit umfangreichem Handelsgeschäft vorgeschrieben (>100 Mrd. Euro absolut oder >20 % der Bilanzsumme). Sie kann im Einklang mit Restrukturierungsplänen v. a. bei großen Instituten ergänzt i. e. verfeinert werden. Für Beziehungen zwischen Einlagen- und Investmentbank gelten die gleichen Regeln wie ggb. Drit-

5 5 ten, der Risikotransfer wird unter aufsichtliche Überwachung gestellt. Investmentbanken können je nach nationaler Regelung weiterhin Zugang zur Zentralbank haben. 2. Unsere Forderungen Finanzmarktkonzept Steinbrück (2012) Vorgesehen ist eine Dreiteilung: Kredit- und Einlagengeschäft, Investmentbanking und Eigenhandel. Einlagebanken wird vergleichbar zur Volcker-Rule der Eigenhandel und dessen Finanzierung verboten. Bei allen Banken mit nennenswertem Handelsgeschäft wird so der riskanteste Teil der Handelsgeschäfte vom Bankgeschäft abgetrennt. Bei großen Banken mit komplexer Handelsgeschäftstätigkeit ist eine klare Abgrenzung zwischen Eigenhandel und Handel mit Kundenbezug oft schwierig. Hier soll eine weitere Trennung von Kreditund Einlagengeschäft und Investmentbanking innerhalb einer Holding wie z.b. bei der OECD greifen. Um die Abwicklungsfähigkeit zu sichern, sollen außerdem auch Geschäftsbereiche mit systemrelevanten Dienstleistungsfunktion für den Finanzmarkt (z.b. Handelsplattformen) oder die Banktöchter als eigenständige Tochterunternehmen der Holding geführt werden.

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

17/1299. Vertrauen zurückgewinnen: Ein neuer Anlauf zur Bändigung der Finanzmärkte

17/1299. Vertrauen zurückgewinnen: Ein neuer Anlauf zur Bändigung der Finanzmärkte Tischvorlage für die Sitzung der Fraktion am 16. Oktober 2012 17/1299 Vertrauen zurückgewinnen: Ein neuer Anlauf zur Bändigung der Finanzmärkte Kernbotschaften: 1. Primat der Politik wiederherstellen 2.

Mehr

Perversion. Verwischen der Grenze zwischen Privatkunden- und Investmentbanken

Perversion. Verwischen der Grenze zwischen Privatkunden- und Investmentbanken Perversion Ist das Bankgewerbe vollständig verdorben? Tatsächlich gibt es heute kaum noch Banken, die sich damit zufriedengeben, der Realwirtschaft zu dienen, indem sie von ihren Kunden Spargelder einsammeln

Mehr

Die Debatte um die Spaltung von Universalbanken - Argumente des Deutschen Aktieninstituts -

Die Debatte um die Spaltung von Universalbanken - Argumente des Deutschen Aktieninstituts - DEUTSCHES AKTIENINSTITUT Die Debatte um die Spaltung von Universalbanken - Argumente des Deutschen Aktieninstituts - 15. März 2013 Hintergrund: Renaissance des Trennbankensystems? Verschiedene Initiativen

Mehr

Strukturreform des Bankensektors

Strukturreform des Bankensektors Newsletter Strukturreform FINANCIAL SERVICES Februar 2014 Strukturreform des Bankensektors Abtrennung von Handelsaktivitäten ein weiterer Baustein zur Krisenbewältigung im Finanzsektor Executive Summary

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8631 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, Ingrid Arndt-Brauer, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Lothar

Mehr

Kanzlerkandidaten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands

Kanzlerkandidaten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands Berlin, 24. April 2013 157/13 Mitteilung für die Presse Rede des Kanzlerkandidaten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands Peer Steinbrück auf dem 24. Deutschen Sparkassentag zu Deutsche und europäische

Mehr

Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte

Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte Stand: 06 02 2013 Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte HAFTUNG Stabile FINANZMÄRKTE System- Stabilität Transparenz Gerechtigkeit Aufsicht 2 HAFTUNG I.

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung und Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten

Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung und Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten Information Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung und Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten Zusammenfassung Die Bundesregierung hat am 6. den Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung

Mehr

Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Information Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Zusammenfassung Die Bundesregierung hat am 6. Februar 2013 den Entwurf

Mehr

Prof Dr Joseph Huber 16 April 2013 Lehrstuhl für Wirtschaftssoziologie 06099 Martin-Luther-Universität Halle

Prof Dr Joseph Huber 16 April 2013 Lehrstuhl für Wirtschaftssoziologie 06099 Martin-Luther-Universität Halle Prof Dr Joseph Huber 16 April 2013 Lehrstuhl für Wirtschaftssoziologie 06099 Martin-Luther-Universität Halle An den Finanzausschuss des Bundestags Dr Birgit Reinemund, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin

Mehr

Universal oder Trennbankensystem

Universal oder Trennbankensystem Institut für Bankrecht und Bankwirtschaft der Universität Rostock Bankrechtsabend, 18. Juni 2013 Universal oder Trennbankensystem Welche Bankenstruktur braucht die Realwirtschaft in Ostdeutschland? Klaus

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

Krisenmanagement für Finanzinstitute

Krisenmanagement für Finanzinstitute Newsletter Krisenmanagement FINANCIAL SERVICES Juli 2013 Krisenmanagement für Finanzinstitute Die regulatorischen Initiativen zur Krisenbewältigung im Finanzsektor nehmen klare Formen an Executive Summary

Mehr

GEA FMA: Stand der Dinge und Vorschläge. Dr. Karl Staudinger politiktraining.at

GEA FMA: Stand der Dinge und Vorschläge. Dr. Karl Staudinger politiktraining.at GEA FMA: Stand der Dinge und Vorschläge Dr. Karl Staudinger politiktraining.at FMA Bescheide vom 30.11.2013 Straferkenntnis 2000 Euro Verwaltungsstrafe Anordnung:... binnen 6 Wochen nach Zustellung dieses

Mehr

Finanzmarktregulierung. Stand: 01. August 2013. Auf die Schnelle (Mehr ab Seite 2) Die GRÜNE Botschaft:

Finanzmarktregulierung. Stand: 01. August 2013. Auf die Schnelle (Mehr ab Seite 2) Die GRÜNE Botschaft: Thema: Finanzmarktregulierung Stand: 01. August 2013 Auf die Schnelle (Mehr ab Seite 2) Die GRÜNE Botschaft: Schwarz-Gelb hat auf den öffentlichen Druck nach der Finanzkrise hin viele Gesetze im Bereich

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Bundesverband der Deutschen Industrie 11053 Berlin Deutscher Bundestag Finanzausschuss Platz der Republik 1 11011 Berlin Wirtschafts- und Industriepolitik Datum 15. April 2013 1 von 8 Entwurf eines Gesetzes

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Argumente gegen eine allgemeine Bankensonderabgabe April 2010 Das Bundeskabinett hat Eckpunkte zur Einführung einer allgemeinen Bankenabgabe beschlossen.

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Restrukturierung von Kreditinstituten

Restrukturierung von Kreditinstituten Ministerialdirigent Dr. Thorsten Pötzsch Restrukturierung von Kreditinstituten Vortrag im Rahmen des Trilogs zu dem Thema Banken in Krise und Insolvenz Agenda I. Ausgangslage 2008 II. Finanzmarktstabilisierungsgesetze

Mehr

Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer

Die Umsetzung der Verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Finanztransaktionsteuer Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer Eigenschaften, Auswirkungen, Beispiele Wien, 14 März 2013 1 Teil I: Das Verfahren der "Verstärkten Zusammenarbeit"

Mehr

Offenlegungsbericht im Sinne der Institutsvergütungsverordnung in der Fassung vom 16. Dezember 2013 für das Kalenderjahr 2014:

Offenlegungsbericht im Sinne der Institutsvergütungsverordnung in der Fassung vom 16. Dezember 2013 für das Kalenderjahr 2014: Offenlegungsbericht im Sinne der Institutsvergütungsverordnung in der Fassung vom 16. Dezember 2013 für das Kalenderjahr 2014: Grundsätzliche Anwendung der Institutsvergütungsverordnung: Die Volksbank

Mehr

Stellungnahme. Kontakt: Dr. Olaf Achtelik Telefon: +49 30 2021-2323 E-Mail: o.achelik@bvr.de. Berlin, 14. März 2014

Stellungnahme. Kontakt: Dr. Olaf Achtelik Telefon: +49 30 2021-2323 E-Mail: o.achelik@bvr.de. Berlin, 14. März 2014 Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über strukturelle Maßnahmen zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit von Kreditinstituten in der Union vom 29. Januar

Mehr

Vertrauen zurückgewinnen: Ein neuer Anlauf zur Bändigung der Finanzmärkte

Vertrauen zurückgewinnen: Ein neuer Anlauf zur Bändigung der Finanzmärkte Berlin, 25. September 2012 Vertrauen zurückgewinnen: Ein neuer Anlauf zur Bändigung der Finanzmärkte Seit Ausbruch der internationalen Finanzkrise Mitte 2007 steht eine Frage unbeantwortet im Raum: Wer

Mehr

Implizite Staatsgarantien verschärfen die Probleme Trennbankensystem allein ist keine Lösung

Implizite Staatsgarantien verschärfen die Probleme Trennbankensystem allein ist keine Lösung Implizite Staatsgarantien verschärfen die Probleme Trennbankensystem allein ist keine Lösung Von Benjamin Klaus und Dorothea Schäfer Viele Banken sind aufgrund ihrer Größe, Vernetzung und Komplexität nicht

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Sanierungsplanung gemäß MaSan

Sanierungsplanung gemäß MaSan Sanierungsplanung gemäß MaSan Dr. Andreas Igl Inhalt Einleitung und Hintergrund... 1 Ausgestaltung eines Sanierungsplans gemäß MaSan... 2 Änderungen in der finalen Fassung... 4 Ausblick und nächste Schritte...

Mehr

Article Wege zu einer stärkeren Trennung von Investmentund Geschäftsbanking

Article Wege zu einer stärkeren Trennung von Investmentund Geschäftsbanking econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Steinberg,

Mehr

FinanceWatchPolicyBrief August 2014

FinanceWatchPolicyBrief August 2014 FinanceWatchPolicyBrief August 2014 Strukturreform: Für einen Bankensektor im Dienste der Realwirtschaft Weshalb der Vorschlag der EU-Kommission für eine Bankenstrukturreform als Gesetzesmaßnahme unbedingt

Mehr

Vermerk der Kommission. vom 16.12.2014. Leitfaden der Kommission für die Anwendung bestimmter Vorschriften der Verordnung (EU) Nr.

Vermerk der Kommission. vom 16.12.2014. Leitfaden der Kommission für die Anwendung bestimmter Vorschriften der Verordnung (EU) Nr. EUROPÄISCHE KOMMISSION Straßburg, den 16.12.2014 C(2014) 9950 final Vermerk der Kommission vom 16.12.2014 Leitfaden der Kommission für die Anwendung bestimmter Vorschriften der Verordnung (EU) Nr. 833/2014

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 29.1.2014 SWD(2014) 31 final ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum VORSCHLAG FÜR EINE VERORDNUNG DES

Mehr

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS... 19 I. Kapitel: Das Geld der Banken... 19 A) Eigenkapital... 19 B) Hebel... 21

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Commercial Banking. Fortis

Commercial Banking. Fortis Commercial Banking Fortis Wer ist Fortis? Die Fortis-Gruppe ist tätig in den Bereichen Banken Versicherungen Investment Services Die heutige Fortis-Gruppe geht aus der ersten grenzüberschreitenden Fusion

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Beitrag: Kampf den Zockern Müssen Banken zerschlagen werden?

Beitrag: Kampf den Zockern Müssen Banken zerschlagen werden? Manuskript Beitrag: Kampf den Zockern Müssen Banken zerschlagen werden? Sendung vom 6. November 2012 von Steffen Judzikowski, Herbert Klar und Hans Koberstein Anmoderation: Ganze Staaten sind erpressbar:

Mehr

Zürich, 19. Juni 2012

Zürich, 19. Juni 2012 Aktuelle Trends & Herausforderungen für die Bankenbranche Zürich, Finanzmärkte in Europa bleiben nervös: Schuldenkrise & Rezession 1.4 1.2 1. 8 6 4 2 Spreads in Kreditmärkten (links)* Spreads in Interbankenmärkten

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten

Die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten Die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten FRANKFURT AM MAIN Frankfurt am Main 20. Januar 2015 Seite 1 Einleitung Entzug des Marktvertrauens = Ende der Überlebensfähigkeit Staatliche Intervention

Mehr

Genossenschaftsfinanzierung durch Mitgliederdarlehen im Kontext aktueller Finanzmarktregulierung

Genossenschaftsfinanzierung durch Mitgliederdarlehen im Kontext aktueller Finanzmarktregulierung Genossenschaftsfinanzierung durch Mitgliederdarlehen im Kontext aktueller Finanzmarktregulierung Dr. Burchard Bösche (Vorstand Heinrich-Kaufmann-Stiftung) Mathias Fiedler (Vorstand Zentralverband deutscher

Mehr

Pressekonferenz. Führen Trennbanken zu mehr Stabilität auf den Finanzmärkten in Europa? Andreas Schmitz

Pressekonferenz. Führen Trennbanken zu mehr Stabilität auf den Finanzmärkten in Europa? Andreas Schmitz Pressekonferenz Führen Trennbanken zu mehr Stabilität auf den Finanzmärkten in Europa? Andreas Schmitz Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Berlin, und Sprecher des Vorstands, HSBC Trinkaus

Mehr

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung...4 3 Daten zur Vergütungssystematik...

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Positionspapier. Verbessert eine Bankenstrukturreform in Europa die Finanzstabilität? 23. Mai 2012

Positionspapier. Verbessert eine Bankenstrukturreform in Europa die Finanzstabilität? 23. Mai 2012 Positionspapier Verbessert eine Bankenstrukturreform in Europa die Finanzstabilität? 23. Mai 2012 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Neue Herausforderung für die Kreditwirtschaft

Neue Herausforderung für die Kreditwirtschaft www.pwc.de Print Ein schneller Überblick über die wichtigsten Aspekte des Sanierungsund Abwicklungsgesetzes (SAG). März 2015 10 Minuten Neue Herausforderung für die Kreditwirtschaft Spätestens seit der

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Kölner Ringvorlesung zur Wirtschaftspolitik. Der Rettungsschirm. Was ist er, was kann er und was, wenn er nicht ausreicht? Dr.

Kölner Ringvorlesung zur Wirtschaftspolitik. Der Rettungsschirm. Was ist er, was kann er und was, wenn er nicht ausreicht? Dr. Kölner Ringvorlesung zur Wirtschaftspolitik Der Rettungsschirm Was ist er, was kann er und was, wenn er nicht ausreicht? Dr. Malte Hübner Köln, 21. Januar 2012 Ausblick I. Der Rettungsschirm 1. Warum sind

Mehr

2. Wie lässt sich der Dominanzgewinn des Finanzmarktsektors gegenüber der realen Produktionswirtschaft erklären?

2. Wie lässt sich der Dominanzgewinn des Finanzmarktsektors gegenüber der realen Produktionswirtschaft erklären? Die großen Fragen / Herausforderungen 1. Was sind Finanzmärkte? 2. Wie lässt sich der Dominanzgewinn des Finanzmarktsektors gegenüber der realen Produktionswirtschaft erklären? 3. Welches sind die Instrumente

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einladung der SPD-Bundestagsfraktion Annette Sawade, MdB. Banken in die Schranken: Zurück zu den wirklichen Aufgaben der Finanzwirtschaft

Einladung der SPD-Bundestagsfraktion Annette Sawade, MdB. Banken in die Schranken: Zurück zu den wirklichen Aufgaben der Finanzwirtschaft Einladung der SPD-Bundestagsfraktion Annette Sawade, MdB Banken in die Schranken: Zurück zu den wirklichen Aufgaben der Finanzwirtschaft Montag, den 1. Juli 3013 in Schwäbisch Hall Prof. Dr. Rudolf Hickel

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Finanzdienstleistungen für Privatkunden Regulierung und Praxis

Finanzdienstleistungen für Privatkunden Regulierung und Praxis Finanzdienstleistungen für Privatkunden Regulierung und Praxis Dr. Christian Grugel, Leiter der Abteilung Verbraucherpolitik Vortrag bei der 16. Euro Finance Week, Frankfurt a.m., 20. November 2013 Hintergrund

Mehr

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

Vorlesung Regulierung von Bankenmärkten. Wintersemester 2014/15

Vorlesung Regulierung von Bankenmärkten. Wintersemester 2014/15 Vorlesung Regulierung von Bankenmärkten Wintersemester 2014/15 Anrechenbarkeit (6 ECTS) o Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International Economics and Policy Consulting : Wahlpflichtmodul im PSP

Mehr

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 6 Anlage A2 Erfolgsausweis unkonsolidiert gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 2 von 6 1. Zinsen und ähnliche

Mehr

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen Gliederung I. Einführung: Ursachen der Bankenkrise Die drei Säulen in der Krise II. Neue Regeln für den Bankensektor, u.a. Eigenkapital,

Mehr

Renaissance der Universalbank?

Renaissance der Universalbank? Prof. Dr. Christoph h J. Börner Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen 19. Juni 2009 Renaissance der Universalbank? 10. Norddeutscher

Mehr

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Guido Gschwind / Michael Coplak (präsentiert in St. Gallen, Luzern und Bern) Ausgangslage Die Richtlinie der SBVg Prüfung, Bewertung

Mehr

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014 Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2014 Beschreibung des Geschäftsmodells Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Geschäftsmodells..Seite 3 2. Angaben zur Einhaltung

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf eines CRD IV-Umsetzungsgesetzes

Stellungnahme zum Entwurf eines CRD IV-Umsetzungsgesetzes GdW Stellungnahme Stellungnahme zum Entwurf eines CRD IV-Umsetzungsgesetzes (Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten und die Beaufsichtigung von

Mehr

Sanierungsplanung in Deutschland

Sanierungsplanung in Deutschland Sanierungsplanung in Deutschland Abb. 1: Regulatorische Vorgaben im Überblick International (G20, FSB) Europäische Union Deutschland Key Attributes of Effective Resolution Regimes for Financial Institutions

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Die Sozialinitiative und ihre Kritik an Finanzgeschäften ohne realwirtschaftlichen Nutzen

Die Sozialinitiative und ihre Kritik an Finanzgeschäften ohne realwirtschaftlichen Nutzen Oswald von Nell-Breuning Institut für Wirtschafts- und Gesellschaftsethik Offenbacher Landstr. 224 60599 Frankfurt/Main, Germany Tel. 0049 (0) 69-6061-0, Fax -559 email: nbi@sankt-georgen.de web: Bernhard

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

AUSWIRKUNGEN NEUER REGULARIEN AUF ÖSTERREICHISCHE BANKEN. Oktober 2013

AUSWIRKUNGEN NEUER REGULARIEN AUF ÖSTERREICHISCHE BANKEN. Oktober 2013 AUSWIRKUNGEN NEUER REGULARIEN AUF ÖSTERREICHISCHE BANKEN Oktober 2013 Zusammenfassung: Die neuen Regularien belasten den österreichischen Bankensektor überdurchschnittlich stark und können damit zu nicht

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag STELLUNGNAHME Berlin, 9. Juli 2010 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Zum Thema: Konsultation der Europäischen Kommission zu Leerverkäufen ("short selling") Registrierungsnummer DIHK: 22400601191-42

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 31. Oktober 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 14949/14 FISC 181 ECOFIN 1001 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 14576/14

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER FRAKTIONSVORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER FRAKTIONSVORSITZENDER JOACHIM POß STELLVERTRETENDER FRAKTIONSVORSITZENDER NICOLETTE KRESSL FINANZPOLITISCHE SPRECHERIN CARSTEN SCHNEIDER HAUSHALTSPOLITISCHER SPRECHER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN

Mehr

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Eingangsstatement auf dem CDU/CSU-Kongress zur Finanzmarktregulierung

Mehr

Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen

Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen Was sind die Konsequenzen für unsere BVG-Einrichtungen? Vereinigung Aargauischer Angestelltenverbände VAA Wildegg 6. April 2011 Rudolf Strahm. 1. Finanzplatz

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 Mag. Martin Erhold Finanzmarktaufsicht 1. Österreichische Geldwäsche-Tagung Wien, 08.09.2015 Chronologie 02/2012: Veröffentlichung überarbeiteter FATF-Standards 04/2012:

Mehr

Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen 3090 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 47, ausgegeben zu Bonn am 12. August 2013 Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Mehr

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008)

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Vorbemerkung: Das Fachgremium OpR hat sich in seinem Mandat die Aufgabe gestellt, Vorschläge zu erarbeiten, wie die bei der nationalen

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbh. Wichtige Mitteilung und Erläuterungen für die Anteilinhaber

BEKANNTMACHUNG der Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbh. Wichtige Mitteilung und Erläuterungen für die Anteilinhaber Wichtige Hinweise für österreichische Anleger am Ende dieser Bekanntmachung BEKANNTMACHUNG der Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbh Wichtige Mitteilung und Erläuterungen für die Anteilinhaber

Mehr

Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder

Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Dr. Markus Bock

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr