Beschluss-Protokoll Amtsdauer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008"

Transkript

1 Stadtparlament 9201Gossau Beschluss-Protokoll Amtsdauer Sitzung Dienstag, 1. März 2005, bis Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz UrsKempter(CVP) AnwesendStadtparlament 29Mitglieder Entschuldigt KurtRindlisbacher(FDP) AnwesendStadtrat 7Mitglieder Entschuldigt -- Traktanden Bürgerrechtsgesuche TeilzonenplanEichenNord;Erlass TeilzonenplanMoosklimmer;Erlass OberstufenzentrumBuechenwald;Projektierungskredit AusbauFachstellefürJugendarbeit;Kredit Postulat ErhaltderBerufsberatungsstelleGossau;Beantwortung NeueParlamentarischeVorstösse /01.26/ doc

2 StadtparlamentGossau Sitzung2vom1.März2005 Seite Bürgerrechtsgesuche GrundlageistderBerichtundAntragdesEinbürgerungsratesvom10.Januar2005mitfolgendemAntrag: Den nachstehend aufgeführten Personen wird das Gemeinde- und Ortsbürgerrecht erteilt: Aus Datenschutzgründen werden die Daten der Einbürgerungskanditaten nach der Behandlung des Geschäftes entfernt. Hanspeter Fröhlich (FDP)erklärt,dieFDP-FraktionwerdeStimmenthaltungübenalsKritikaneinemVerfahren, indemdasparlamentnichtszusagenhabe. Benno Koller (SVP)erklärt,dieSVPerachteesalsAufgabedesParlamentes,Bürgerrechtsgesuchezuhinterfragen,wasmitdenminimalenInformationenimBerichtdesEinbürgerungsratesnichtmöglichsei.Erbeantragt: Die Bürgerrechtserteilung soll in Einzelabstimmung erfolgen. Stefan Schmid (SP)erklärt,dieKriterienfüreineBürgerrechtserteilungseiengegeben.EsseiVertrauenindie ArbeitvonEinbürgerungsratundVerwaltungnötig.Erbeantragt,dieBürgerrechteohneEinzelabstimmungzu erteilen. Pius Keller (Stadtrat)erklärt,derEinbürgerungsraterfülleseineAufgabeinnerhalbdesgesetzlichenRahmens, miteinigerhärtebeimauslegendesermessensspielraums. Eintretenistunbestritten. Detailberatung: KeineWortmeldung. Abstimmung über den Antrag von Benno Koller: DerAntragwirdabgelehnt. DemAntragdesEinbürgerungsrateswird,miteinigenEnthaltungen,mehrheitlichzugestimmt Teilzonenplan Eichen Nord; Erlass GrundlageistderBerichtdesStadtratesvom2.Februar2005mitfolgendemAntrag: Der Teilzonenplan Eichen Nord wird gemäss Planbeilage erlassen. DerAntragwirdeinstimmigangenommen Teilzonenplan Moosklimmer; Erlass GrundlageistderBerichtdesStadtratesvom2.Februar2005mitfolgendemAntrag:

3 StadtparlamentGossau Sitzung2vom1.März2005 Seite3 Der Teilzonenplan Moosklimmer wird gemäss Planbeilage erlassen. Stefan Schmid (SP)hätteangesichtsderHaltungdesBaudepartementsvomStadtrateinerechtlicheArgumentationerwartet.ErbeantragtNichteintreten. Benno Koller (SVP)erklärt,dieSVP-FraktionstehepositivzumAntrag.ErseieinZeichenfürdieStärkungdes WirtschaftsstandortesGossau. Hubert Füllemann (FDP)erklärt,dieFDP-FraktionwertedieHaltungdesStadtratesalsvorbildlich.DerTeilzonenplansolleeinstimmigerlassenunddamiteineindeutigesSignalandiekantonalenStellengesandtwerden. Albert Lehmann (CVP)nenntvierPunkte,welchefürdieUmnutzungderaltenTanklagersprechen.Mansolle diestadtentwicklungernstnehmenunddemvorhabenzustimmen. Trudi Weibel (FLiG)erklärt,dieFLiGunterstützedenAntrag.Siehoffeeinzig,dassderEntscheidkeineAlibiübungsei. Alex Brühwiler (Stadtpräsident)erklärt,derStadtratsehedieVorlagenichtalsAlibiübung.Siewiderspreche demraumplanungsgesetznicht.diestadtalsplanungsbehördeinterpretieredengegebenenspielraumanders alsdasbaudepartement.nichtjedehaltungkantonalerstellenmüssealssakrosankthingenommenwerden. SolltedasBaudepartementdenTeilzonenplanablehnen,müsstenGrundeigentümerundStadtdieSituationwiederbeurteilen. Stefan Schmid (SP)erklärt,dasserinderSachezustimmenkönne,dieGrundsätzedesRaumplanungsrechtes abergewahrtseinmüssen.antragaufnichteintretenwirdzurückgezogen. DerAntragwirdmitwenigenEnthaltungenangenommen Oberstufenzentrum Buechenwald; Projektierungskredit GrundlageistderBerichtundAntragdesStadtratesvom23.September2004sowiedieAnträgederVorberatendenKommissionvom1.Februar2005,lautendwiefolgt: 1. Für die Projektierung des Oberstufenzentrums Buechenwald wird ein Projektierungskredit von CHF 550'000 bewilligt. 2. Für diesen Betrag sind Projekte und Kostenvoranschläge (Generalunternehmer <-> Einzelleistung) auszuarbeiten für a) Variante 12 Klassenzimmer b) Variante 12 Klassenzimmer mit Erweiterungsmöglichkeit auf 15 Klassenzimmer c) Variante 15 Klassenzimmer ohne Etappierung 3. Zusammen mit dem Antrag für die Erteilung des Baukredites legt der Stadtrat ein vollständiges Nutzungskonzept aller Gossauer Schulanlagen vor. 4. Auf die Planung und Realisierung eines dritten, selbstständigen Oberstufenstandortes ist zu verzichten. Patrick Scheiwiler (CVP)verliestdenBerichtderVorberatendenKommission.Ab2008seimiteinemersten nach2016miteinemzweitenrückgangderschülerzahlenzurechnen.deshalbbeantragediekommissionauf eindritteseigenständigesoberstufenzentrumzuverzichten;übergangslösungenmüsstenimozrosenauge-

4 StadtparlamentGossau Sitzung2vom1.März2005 Seite4 suchtwerden.mitarchitektundhochbauamtseienverschiedeneausführungsdetailsversprochenworden;optimierteundkostengünstigelösungenseienmitdemdetailprojektversprochenworden.diekommissionerachteeinetotalunternehmungalsdiefüreinprojektdiesergrösserichtigeausführungsform.diesseiwegender gewähltenformdeswettbewerbsjedochnichtmöglich.umdiegrössedesschulhausesdefinierenzukönnen, werdedievorberatendekommissionfürdenbaukreditauchinformationenbenötigen,wasmitdenheutevon RealklassenbelegtenSchulzimmerngeschehensoll. Alfred Zahner (FLiG):DieFLiGunterstütztdieAnträgederVorberatendenKommission,wirdaberdieEntwicklungaufmerksamverfolgen.DerStadtratwirdgebeten,beiderFestlegungderSchulhausgrössedenBedarf,die FinanzenundpädagogischeArgumentezubeachten.DerVerzichtaufeindrittesselbstständigesOZbedeute nicht,dassaufeinendrittenoberstufenstandortverzichtetwerde;beispielsweiseineinemnachbarschulhauszu einemoberstufenzentrum.diekünftigennutzungenunderforderlichenanpassungenderbestehendenschulanlagenmüsstenmitderbaukreditvorlagenachvollziehbaraufgezeigtwerden. Hubert Füllemann (FDP)attestiertdenBeteiligtenguteArbeit.DieFDPunterstützedieAnträgederVorberatendenKommission. Franziska Geser-Burch (CVP):DieverschiedenenAnlagenimArealBuechenwaldziehenVerkehran.DasbeschränkteParkplatz-AngebotbewirkebeiHäufungvonAnlässenoderbeiGrossanlässeneinVerkehrschaos.Mit dembauvorhabensolleeinparkplatzkonzeptfürdasgebietbahnhof-buechenwalderstelltunddiemachbarkeit einertiefgarageunterdemozgeprüftwerden.siebeantragt: Für die Erstellung eines Parkplatzkonzeptes im Bereich Bahnhof-Buechenwald sowie eines separaten Berichtes mit entsprechendem Antrag betreffend einer Parkgarage unter dem Oberstufenzentrum wird ein Kredit von CHF 15 '000 bewilligt. Die Inhalte der Berichte richten sich nach den mündlichen Begründungen im Parlament. Hans Ulrich Rusch (SVP)erklärtUnterstützungderSVPfürdieAnträgederVorberatendenKommissionund beantragteintreten. Hanspeter Fröhlich (FDP)fragt,weshalbdieSchülerzahl-PrognoseninnertzweierJahrederartunterschiedlich sind. Stefan Schmid (SP)erklärtUnterstützungderAnträgedurchdieSP.EineTiefgarageseieineteureLösung.Die InfrastrukturkannnichtaufSpitzenzeitenausgelegtwerden;beiGrossanlässensindorganisatorischeMassnahmengefragt. Claudia Meier-Uffer (FLiG)siehtimOZ-NeubaudieGelegenheit,MängelanderParkierungssituationimGebiet unterverschiedenenaspektenzuüberprüfen.einheuteerteilterkreditfüreinetiefgaragen-studiepräjudiziere denbaueinersolchen.siebeantragtnamensderflig-fraktion: Der Antrag der CVP sei bezüglich inhaltlicher Anforderungen wie folgt zu präzisieren: - DieErreichbarkeitderöffentlichenEinrichtungen(Sportplatz,Badi,Sporthalle,OZetc.)seimitdenzweckmässigenVerkehrsmittelnzugewährleisten. - DieInvestitionenindenParkraumseiendurcheinemöglichsteffizienteNutzungundBewirtschaftungzubegrenzenbzw.verursachergerechtumzulegen. - DieParkierungseiunterBerücksichtungderAuswirkungenaufdasQuartierzuoptimieren. Alfred Zahner (FLiG)erläutertdieSchülerzahl-PrognosendesBundesamtesfürStatistik. Hubert Füllemann (FDP)bezeichnetdenCVP-Antragalsvordergründigüberzeugend.Wennaberbereitsheute anzunehmensei,dasseinetiefgaragekritischzurealisierenundwirtschaftlichproblematischist,macheeskeinensinn,einesolchezuprüfen.erunterstützedenantragnicht. Markus Sprenger (Stadtrat)erklärt,derRatunterstützedieAnträgederVorberatendenKommission.ErerläutertdieSchülerzahl-Prognosen.

5 StadtparlamentGossau Sitzung2vom1.März2005 Seite5 DerAntragderCVPenthaltezweiunterschiedlicheAnträge,wovoneinernichtdirektmitdemBauvorhabenverbundensei.ParkraumplanungseieinDauerauftragdesStadtratesundmüssenichtaufdiesemWegnochmals erteiltwerden.einetiefgaragewäretechnischmachbar,mitmutmasslichenkostenvon1.5bis2mio.chfaber kaumwirtschaftlich.fraglichseienauchbedürfnisundnotwendigkeit.derstadtratbeantrageablehnung. Patrick Scheiwiler (CVP)siehtdenjetzigenZeitpunktalsletzteChance,eineTiefgaragezustudieren.DasPrüfungsergebnissollindenAntragfürdenBaukrediteinfliessen.Störendsei,dassmitdemOZ-ProjektkeinezusätzlichenParkplätzerealisiertwürden. Ordnungsantrag:DieSitzungwirdaufAntragdesStadtratesfürsiebenMinutenunterbrochen. Albert Lehmann (CVP)unterbreiteteinengeändertenAntragderCVP: Zeitgleich mit der Projektierung des OZ Buechenwald wird ein Parkplatzkonzept für den Bereich Bahnhof- Buechenwald erstellt und zu Handen des Parlamentes ein entsprechender Bericht erstellt. Claudia Meier-Uffer (FLiG): Rückzug des Antrages der FLIG-Fraktion. Ruedi Zingg (CVP)erklärt,mitdemgewähltenVorgehen(Wettbewerb)seidiewirtschaftlichbesteVariantezur Realisierung(Totalunternehmung)wahrscheinlichverunmöglichtworden.FürdieBeratungdesAusführungskreditesmusseinParkplatzkonzeptvorliegen. Hans Peter Fröhlich (FDP)istentschiedenfürAblehnungdesAntragesderCVP. Stefan Schmid (CVP)sprichtvoneinemRückzug-GefechtderCVP. Abstimmung über die Anträge der vorberatenden Kommission: DieAnträge1bis4werdeneinstimmigangenommen Abstimmung über den geänderten Antrag der CVP: DerAntragwirdmit17Nein-und12Ja-Stimmenabgelehnt Ausbau Fachstelle für Jugendarbeit; Kredit GrundlageistderBerichtundAntragdesStadtratesvom2.Dezember2004sowiedieAnträgederVorberatendenKommissionvom10.Februar2005,lautendwiefolgt: 1. Für den Ausbau der Fachstelle für Jugendarbeit wird ein jährlicher wiederkehrender Kredit von CHF 250'000 erteilt. 2. Für die einmaligen Infrastrukturkosten wird ein Kredit von CHF 30'000 erteilt. 3. Der Stadtrat wird beauftragt, einen für Veranstaltungen zweckmässigen und genügend grossen Raum zur Verfügung zu stellen. Eintretenistunbestritten. Detailberatung: Claudia Meier-Uffer (FLiG)orientiertüberdieBeratungenundAnträgederVorberatendenKommission.Für PartysundKonzertemüsseamneuenStandortzwingendeingrössererRaumzurVerfügungstehen.

6 StadtparlamentGossau Sitzung2vom1.März2005 Seite6 Robin Wehrle (FLiG)bestätigtdenEindruckvonStadtratundVorberatenderKommission,dassdieräumlichen MöglichkeitenundderStandortderFachstelleheuteungenügendsind.NamensderFLiG-Fraktionbeantragter ZustimmungzudenAnträgen. Benno Koller (SVP):DieSVPbegrüssedasZeichen,dasdieStadtfürdieJugendsetzenwillundauchUmzug undneuenstandortderfachstelle.denpersonellenausbauhaltemanhingegenfürfraglich,denmehraufwand fürungerechtfertigt.namensdersvp-fraktionstellterfolgendenänderungsantrag: 1. Für den Ausbau der Fachstelle für Jugendarbeit wird ein jährlicher wiederkehrender Kredit von CHF 50'000 erteilt. Bruno Damann (CVP)erklärtUnterstützungderAnträgederVorberatendenKommissiondurchdieCVP- Fraktion.EinbesseresAngebotbenötigeauchmehrPersonal.InderJugendarbeitseidieZeitderkritischeFaktor undlangewartezeitfüreinberatungsgesprächproblematisch.störendseifürseinefraktionderlangjährige MietvertragderStadtfürdiejetzigenRäumederFachstelle. Robin Wehrle (FLiG):DieFachstellekannheuteAufgabengemässdemJugendleitbildderStadtnichterfüllen. DiePersonalaufstockungistdaherunerlässlichundermöglicheeindemBedürfnisgerechtwerdendesAngebot. DerMehraufwandseieineInvestitionindieJugend. Stefan Schmid (SP)erklärt,dieJugendhabeeinentsprechendesAngebotverdient.DieFachstellekönneheute vieleaufgabennichterledigen,weshalbdieaufstockunggerechtfertigtsei. Roland Seiler (SVP)bezeichnetdenUmzuganeinenisolierterenStandortalssinnvoll,obwohldasProblemder OrdnungimInnernundAussendamitnichtgelöstsondernnurverlagertsei.ErbefürworteAntrag2,seheaber keinengrundfürdiepersonalaufstockungzurheutigenzeit.ihmfehltendieentscheidgrundlagen,beispielsweiseklareaussagenüberberatungsfelderoderleistungen.kritischseienauchdieaufösterreichausgerichtetebeschaffungs-undrekrutierungspolitikderstelle. Bruno Damann (CVP)erklärt,beiderdamaligenStellenbesetzungdurchdenVereinJugendarbeitGossausei SabineAmmanneinzigevalableBewerberinfürdieStellegewesen.DassderLeiterSozialamtkeineKenntnisse dertätigkeitderstellehabe,seieinefragedesdatenschutzes.erbeantragtzustimmungzudenanträgender VorberatendenKommission. Stefan Schmid (SP)reagiertaufverschiedeneVoten. Gegenüberstellung der Anträge 1: Antrag1derVorberatendenKommission(CHF250'000)erhält22Stimmen Antrag1derSVP(CHF50'000)erhält6Stimmen. DamitistAntrag1derVorberatendenKommissiongrossmehrheitlichangenommen. Antrag2wirdgrossmehrheitlichangenommen Antrag3wirdeinstimmigangenommen Postulat Erhalt der Berufsberatungsstelle Gossau; Beantwortung GrundlageistderBerichtdesStadtratesvom19.Januar2005mitfolgendenAnträgen: 1. Vom vorliegenden Bericht wird Kenntnis genommen. 2. Das Postulat "Erhalt der Berufsberatungsstelle Gossau" wird als erledigt abgeschrieben.

7 StadtparlamentGossau Sitzung2vom1.März2005 Seite7 Hans Peter Fröhlich (FDP)verliestdieStellungnahmedesErstunterzeichnersKurtRindlisbacher.Dieserdankt demstadtratfürdieantwortunddiebemühungen.erversteht,dassderrataufeineeigeneberatungsstelle verzichtenundkeinekantonsaufgabeübernehmenwill.allerdingshinterlassedieserausgangingossaunurverlierer. Patrick Scheiwiler (CVP):DerStadtrathatWillenundAuftragdesParlamentesernstgenommenundinSt.Gallenvertreten.OffenbleibtdieFrage,obeinähnlicherEinsatzzueinemfrüherenZeitpunkteinanderesResultat bewirkthätte.erlädtdenstadtratein,innert3bis4jahrennachverlegungderberatungsstelleüberqualität, NutzungundKundenzahlungenBilanzzuziehen,diesezukommunizierenundimFalleeinerVerschlechterung gegenüberjetztzureagieren. Alfred Zahner (FLiG)erklärt,dassersichalsMitgliedderBerufsberatungskommissioneinsetzenwerde,dieBeratungsqualitätinGossauzuwahren. Stefan Schmid (SP)fordert,einenSchlussstrichzuziehen.DieReorganisationseiFolgevonkantonalenSparpaketen,welchebürgerlichenUrsprunghätten. DieAnträgedesStadtrateswerdeneinstimmigangenommen Neue Parlamentarische Vorstösse AnderSitzung: - InterpellationStefanSchmid(SP); GossausEntwicklungfindetandenStadträndernstatt. DiesesProtokollwurdevomPräsidiumaufdemZirkulationswegam7.März2005genehmigt. UrsKempter UrsSalzmann Präsident Stadtschreiber-Stv.

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 Stadtparlament 9201Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 12. Sitzung Dienstag, 5. September 2006, 17.00 bis 19.30 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz ClaudiaMartin(SVP)

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 Stadtparlament 9201Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 9. Sitzung Dienstag, 07. März 2006, 17.00 bis 17.50 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz ClaudiaMartin(SVP)

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2001-2004

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2001-2004 Stadtparlament 9201 Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2001-2004 6. Sitzung Dienstag, 4. September 2001, 17.00 bis 18.40 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz Anwesend

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2013-2016

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2013-2016 Stadtparlament 9201 Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2013-2016 11. Sitzung Dienstag, 2. September 2014, 18.00 bis 19.35 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz Anwesend

Mehr

Einladung zur 04. Sitzung der Amtsdauer 2009/2012

Einladung zur 04. Sitzung der Amtsdauer 2009/2012 Stadtparlament Stadtkanzlei Bahnhofstrasse25 9201Gossau Andie MitgliederdesStadtparlamentes 9200Gossau 22.April2009/In-cb SK.08.321-1/01.26/08005789 Einladung zur 04. Sitzung der Amtsdauer 2009/2012 SehrgeehrteDamenundHerren

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2009-2012

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2009-2012 Stadtparlament 9201Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2009-2012 11. Sitzung Dienstag, 4. Mai 2010, 18.00 bis 20.45 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz BennoKoller(SVP)

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2001-2004

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2001-2004 Stadtparlament 9201 Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2001-2004 31. Sitzung Dienstag, 7. Dezember 2004, 17.00 bis 20.00 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz Anwesend

Mehr

37 resp. 35 Mitglieder des Stadtparlaments 5 resp. 4 Mitglieder des Stadtrates. Stadträtin Marlis Angehrn, CVP (ab 20.00 Uhr)

37 resp. 35 Mitglieder des Stadtparlaments 5 resp. 4 Mitglieder des Stadtrates. Stadträtin Marlis Angehrn, CVP (ab 20.00 Uhr) Stadtparlament Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail parlament@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Wil, 16. Juni 2010 Amtsdauer 2009 2012 Protokoll der 16. Sitzung des Stadtparlaments

Mehr

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20.

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20. STADTPARLAMENT Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 Seite 1 stadtparlament@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 9. Dezember 2015 Amtsdauer 2013 2016 Protokoll der 27.

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2013-2016

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2013-2016 Stadtparlament 9201 Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2013-2016 03. Sitzung Dienstag, 7. Mai 2013, 18.00 bis 20.00 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz Anwesend

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2001-2004

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2001-2004 Stadtparlament 9201 Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2001-2004 16. Sitzung Dienstag, 3. Dezember 2002, 17.00 bis 19.30 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz Anwesend

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Skateranlage Mooswiese; Baukredit

Skateranlage Mooswiese; Baukredit Bericht und Antrag vom 16. August 2006 an das Stadtparlament Skateranlage Mooswiese; Baukredit 1. Ausgangslage 1.1 Skaterszene in Gossau Bereits im Jahre 2004 ist eine Gruppe Jugendlicher an die Stadt

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL der 399. Sitzung des Einwohnerrates

BESCHLUSS-PROTOKOLL der 399. Sitzung des Einwohnerrates - 7453-399. ER-Sitzung vom 26.09.2011 BESCHLUSS-PROTOKOLL der 399. Sitzung des Einwohnerrates Datum Montag, 26. September 2011 Zeit / Ort Anwesend Entschuldigt Vorsitz Protokoll 19.30 Uhr, im Gemeindezentrum

Mehr

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn Wintersynode 2014 BESCHLÜSSE: Traktandum 1: Eröffnung

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Einwohnerrat Pratteln

Einwohnerrat Pratteln - 191 - Einwohnerrat Pratteln Beschlussprotokoll Nr. 416 Einwohnerratssitzung vom Montag, 25. Juni 2012, 19.00 Uhr in der alten Dorfturnhalle Anwesend 36 Personen des Einwohnerrates 7 Personen des Gemeinderates

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Kreditabrechnungen: Kenntnisnahme

Kreditabrechnungen: Kenntnisnahme Gemeindeverwaltung Worb, Bauabteilung, Bärenplatz 1, Postfach, 3076 Worb Telefon 031 838 07 40, Telefax 031 838 07 59, www.worb.ch An den Grossen Gemeinderat Kreditabrechnungen: Kenntnisnahme 1. Abrechnungen

Mehr

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 24. September 2014, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Markus Holzgang, Altdorf

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 24. September 2014, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Markus Holzgang, Altdorf LANDRATS-SESSION VOM 24. September 2014 Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 24. September 2014, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf Vorsitz: Landratspräsident Markus Holzgang, Altdorf Protokoll: Ratssekretärin

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2013-2016

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2013-2016 Stadtparlament 9201 Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2013-2016 10. Sitzung Dienstag, 1. Juli 2014, 17.00 bis 18.20 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz Anwesend

Mehr

35/11 Bericht und Antrag

35/11 Bericht und Antrag Gemeinderat 35/11 Bericht und Antrag betreffend Abrechnung für den Projektierungskredit der Sanierung und Erweiterung Schulanlage Gersag Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren 1 Einleitung Der Einwohnerrat

Mehr

Einwohnerrat Pratteln

Einwohnerrat Pratteln - 166 - Einwohnerrat Pratteln Beschlussprotokoll Nr. 411 Einwohnerratssitzung vom Montag, 21. November 2011, 19.00 Uhr in der alten Dorfturnhalle Anwesend Abwesend entschuldigt Vorsitz Protokoll Weibeldienst

Mehr

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34 Proto ko I I der O rtsbü rgergemei ndeversa m m I u n g Donnerstag, 17. Juni 2010 20.00 20.15 Uhr Vorsitz Max Heller Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl Roger Rehmann Meinrad SchmidTremel Präsenz Stimmberechtigte

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betr. Paradigmenwechsel bei Bauvorhaben der Gemeinde?

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betr. Paradigmenwechsel bei Bauvorhaben der Gemeinde? 10-14.539 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betr. Paradigmenwechsel bei Bauvorhaben der Gemeinde? Wortlaut: Der Einwohnerrat hat an seiner Septembersitzung einer Umgestaltung des Keltenwegs im Betrag

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag 8. Dezember 2010 335 Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag Vorsitz: Protokollführer: Präsenz: Sitzungsbeginn: Standespräsidentin Christina Bucher-Brini / Standesvizepräsident Ueli Bleiker Patrick Barandun

Mehr

12. August 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 24. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 2. Juli 2015, 17.00 20.

12. August 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 24. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 2. Juli 2015, 17.00 20. STADTPARLAMENT Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 Seite 1 stadtparlament@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 12. August 2015 Amtsdauer 2013 2016 Protokoll der 24.

Mehr

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Verkehrskonzept Liestal Kurzinformation Das vorliegende, unter der Federführung des Kantons erarbeitete Verkehrskonzept entspricht weitgehend dem

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1526. Freizeitanlage Loreto: Unterhalts- und Erneuerungsarbeiten Trakt 5 - Baukredit

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1526. Freizeitanlage Loreto: Unterhalts- und Erneuerungsarbeiten Trakt 5 - Baukredit GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1526 Freizeitanlage Loreto: Unterhalts- und Erneuerungsarbeiten Trakt 5 - Baukredit Bericht und Antrag des Stadtrates vom 18. Januar 2000 Sehr geehrter Herr Präsident Sehr

Mehr

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt.

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt. Kantonsrat Ordentliche Sommersitzung vom 29./30. Juni 2011 Summarisches Protokoll Traktandierte Geschäfte Mittwoch, 29. Juni 2011 1. Wahl der Kantonsratspräsidentin für ein Jahr KR Annemarie Langenegger,

Mehr

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen)

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1535 Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) Bericht und Antrag des Stadtrates vom 7. März 2000 Sehr

Mehr

Seite 22. Traktandum 6

Seite 22. Traktandum 6 Traktandum 6 Seite 22 Beantwortung der Motion der SVP vom 23. September 2002 betreffend leistungsorientiertes Bauen und Sanieren von öffentlichen Gebäuden in der Gemeinde Baar Mit Schreiben vom 23. September

Mehr

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG)

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) 1 Antrag des Regierungsrates vom 9. Juli 2014 5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) (Änderung vom............; Beitragsschlüssel Sportfonds und Lotteriefonds) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

Informationsanlass 30. Oktober 2014

Informationsanlass 30. Oktober 2014 Informationsanlass 30. Oktober 2014 Begrüssung, Agenda Projektorganisation Teilprojekt Planung Teilprojekt Infrastruktur Teilprojekt Gesellschaft Teilprojekt Bildung Teilprojekt Finanzen Teilprojekt Verwaltung

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE. Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG

PRIMARSCHULGEMEINDE. Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG PRIMARSCHULGEMEINDE Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG Schulgemeindeordnung der Primarschulgemeinde Trüllikon Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Schulgemeindeordnung der Primarschulgemeinde Trüllikon...3 I.

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr.28 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft betreffend die Subventionierung der Massnahme Nr.22.1 des AP2 Sentier

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Sozialhilfereglement. vom 17. Dezember 2008 07.02 SK.08.482-1 / 07.02 / 08009682

Sozialhilfereglement. vom 17. Dezember 2008 07.02 SK.08.482-1 / 07.02 / 08009682 Sozialhilfereglement vom 17. Dezember 2008 07.02 SK.08.482-1 / 07.02 / 08009682 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Geltungsbereich 3 Art. 2 Anwendbares Recht 3 Art. 3 Organe 3 Art. 4 Stadtrat 3 Art. 5 Kommission

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

Schulhaus Hohfuri Erweiterung, Erstellung von Gruppenräumen. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Schulhaus Hohfuri Erweiterung, Erstellung von Gruppenräumen. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Schulhaus Hohfuri Erweiterung, Erstellung von Gruppenräumen Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat 6. Mai 2015 Antrag Dem Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen: 1. Die Kreditabrechnung

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 16. nsitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 Traktanden 1. Mitteilungen 2. Migrantenseelsorge im Kanton Zürich. Leitsätze. Richtziele 2007-2011 1. Die Römisch-katholische des Kantons

Mehr

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund Holzikofenweg 22 Postfach 8623 3001 Bern Beschlüsse Telefon +41 (0)31 370 40 70 Fax +41 (0)31 370 40 79 info@bernmittelland.ch www.bernmittelland.ch 3. Regionalversammlung Donnerstag, 1. Juli 2010, 14.30-16.45

Mehr

HOTELA Krankenkasse. Statuten

HOTELA Krankenkasse. Statuten 0.0 HOTELA Krankenkasse Statuten Gültig ab. Januar 0 Rue de la Gare 8, Case postale 5, 80 Montreux, Tél. 0 96 49 49, www.hotela.ch Seite I. Name, Sitz, Zweck Art. Name, Rechtsnatur, Sitz und Registrierung

Mehr

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2)

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2) Freiestrasse 6 - Postfach 895 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 78 4 Fax 044 78 5 90 Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung.

Mehr

3. REGIERUNG. Mitglieder der Regierung. Amtsdauer: 1. Juni 2008 bis 31. Mai 2012. Keller-Sutter Karin, Regierungspräsidentin

3. REGIERUNG. Mitglieder der Regierung. Amtsdauer: 1. Juni 2008 bis 31. Mai 2012. Keller-Sutter Karin, Regierungspräsidentin 3. REGIERUNG Mitglieder der Regierung Amtsdauer: 1. Juni 2008 bis 31. Mai 2012 Keller-Sutter Karin, Regierungspräsidentin Vorsteherin des Sicherheits- und Justizdepartementes Mitglied der Freisinnig-Demokratischen

Mehr

Südallee 2 5415 Nussbaumen AG 079 446 68 43 ms@ingsenn.ch Protokoll der Vorstandssitzung vom 23.09.2014, 01/14

Südallee 2 5415 Nussbaumen AG 079 446 68 43 ms@ingsenn.ch Protokoll der Vorstandssitzung vom 23.09.2014, 01/14 der Vorstandssitzung vom 23.09.2014, 01/14 Vorstandssitzung Datum / Zeit Ort Traktanden Vorsitz Anwesend 23.09.2014 / 19:30 22:20 Uhr SBS Romanshorn 1. Genehmigung der letzten Sitzung 2. Konstituierung

Mehr

Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN

Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN Grundsätze Artikel 1 Unter dem Namen "Gönnervereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon, in der Folge "Vereinigung

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

BESCHLUSSPROTOKOLL NR. 7/2013

BESCHLUSSPROTOKOLL NR. 7/2013 der Sitzung des Parlaments Ilanz / Glion Tag und Zeit: Mittwoch, 2. Oktober 2013, 18.30 Uhr Ort: Rathaussaal, Casa Cumin, Ilanz BESCHLUSSPROTOKOLL NR. 7/2013 Anwesend: ParlamentarierInnen: Alig Lorenz,

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 4. November 04 Trakt. Nr. 56 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Aufhebung des Reglements über den Personalfonds vom 7. November 005 (Nr. 7.0) und Erhebung

Mehr

45088 Nr. 1067 / 4. März 2013 AZA 8484 Weisslingen. Mitteilungsblatt

45088 Nr. 1067 / 4. März 2013 AZA 8484 Weisslingen. Mitteilungsblatt Extrablatt 45088 Nr. 1067 / 4. März 2013 AZA 8484 Weisslingen Einladung Gemeindeversammlung Mitteilungsblatt der Gemeinde Weisslingen der stimmberechtigten Einwohnerinnen und Einwohner von Weisslingen

Mehr

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH B E S C H L U S S P R O T O K O L L der 50. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH Datum Donnerstag, 4. April 2013 Beginn 16.00 Uhr Ende 16.50 Uhr Ort Cigarettenfabrik

Mehr

Stadt Luzern. Eingereichte Wahlvorschläge für den 2. Wahlgang

Stadt Luzern. Eingereichte Wahlvorschläge für den 2. Wahlgang Stadt Luzern Wahlen und Abstimmungen Städtische Neuwahlen vom 6. Mai 2012 Wahlvorschläge 2. Wahlgang Eingereichte Wahlvorschläge für den 2. Wahlgang An den Neuwahlen vom 6. Mai 2012 wurden von den fünf

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg - GemO - hat der Gemeinderat am 28.11.2001 (mit späteren Änderungen) folgende

Mehr

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 16. November 2011, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Josef Schuler, Spiringen

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 16. November 2011, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Josef Schuler, Spiringen LANDRATS-SESSION VOM 16. November 2011 Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 16. November 2011, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf Vorsitz: Landratspräsident Josef Schuler, Spiringen Protokoll: Landratssekretärin

Mehr

USI GROUP HOLDINGS AG, ZÜRICH

USI GROUP HOLDINGS AG, ZÜRICH USI Group Holdings AG Bleicherweg 66 CH-8002 Zürich Schweiz www.usigroupholdings.ch USI GROUP HOLDINGS AG, ZÜRICH Einladung zur ordentlichen Generalversammlung vom 15. September 2015, um 10.00 Uhr im Hotel

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen 10.458 Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen Bericht des Büros des Nationalrates vom 27. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Mit diesem Bericht unterbreiten wir Ihnen

Mehr

Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen)

Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen) Startseite Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen) Bezeichnung Zweck Initiator Frist GOHLT Erläuterung Änderungs- Antrag soll geändert werden (mindestens 5 Werden auf die Tagesordnung der 30

Mehr

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Primarschule Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 27. Mai 2014 Antrag Dem Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 27. Januar 2016, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Christian Arnold, Seedorf

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 27. Januar 2016, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Christian Arnold, Seedorf LANDRATS-SESSION VOM 27. Januar 2016 Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 27. Januar 2016, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf Vorsitz: Landratspräsident Christian Arnold, Seedorf Protokoll: Ratssekretärin

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Einladung zur Generalversammlung. 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf

Einladung zur Generalversammlung. 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf Einladung zur Generalversammlung 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2013/2014 1.1

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1 POLITISCHE GEMEINDE ROMANSHORN Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Die Politische Gemeinde Romanshorn (nachstehend

Mehr

Schulgemeinde. Wiesendangen-Bertschikon. Gemeindeordnung

Schulgemeinde. Wiesendangen-Bertschikon. Gemeindeordnung Schulgemeinde Wiesendangen-Bertschikon Gemeindeordnung 5. Mai 0 Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Gemeindeordnung...4 Art. Gemeindeart...4 Art. Gemeindeaufgaben...4 Art. 4 Zusammenarbeit...4

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer

Beschluss-Protokoll Amtsdauer Stadtparlament 9201 Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2013-2016 14. Sitzung Dienstag, 5. Mai 2015, 18.00 bis 20.20 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz Anwesend

Mehr

Feuerwehrreglement: vom 12. Dezember 2007

Feuerwehrreglement: vom 12. Dezember 2007 Feuerwehrreglement vom 12. Dezember 2007 Die Gemeinderäte von Lenzburg, Ammerswil und Staufen erlassen, gestützt auf 13 des Feuerwehrgesetzes vom 23. März 1971, Fassung vom 5. März 1996, die Verordnung

Mehr

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems in den Bau- und Finanzabteilungen / ISO-Zertifizierung Kreditbegehren Bericht und Antrag des Stadtrates vom 17. Februar

Mehr

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlung am 19. Mai 2014

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlung am 19. Mai 2014 Gemeindeordnung POLITISCHE GEMEINDE ROMANSHORN Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlung am 19. Mai 2014 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Die Politische Gemeinde Romanshorn (nachstehend Stadt

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

GP Eichenberger, VP Staub, GR Hasler, GR Kohler, GR Schaad ---------

GP Eichenberger, VP Staub, GR Hasler, GR Kohler, GR Schaad --------- Gemeinderatssitzung vom 29. November 2007 Nr. 22 Vorsitz Protokoll anwesend: entschuldigt: Dauer der Sitzung: GP Eichenberger Gem.schreib. Crevoisier GP Eichenberger, VP Staub, GR Hasler, GR Kohler, GR

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Parlamentssitzung 31. Mai 2010 Traktandum 3. Kreditabrechnungen Kenntnisnahme und Nachkredite; Direktion Präsidiales und Finanzen

Parlamentssitzung 31. Mai 2010 Traktandum 3. Kreditabrechnungen Kenntnisnahme und Nachkredite; Direktion Präsidiales und Finanzen Parlamentssitzung 31. Mai 2010 Traktandum 3 Kreditabrechnungen Kenntnisnahme und Nachkredite; Direktion Präsidiales und Finanzen Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Zusammenfassung Die Finanzkontrolle

Mehr

152.52. Reglement über den Integrierten Aufgaben- und Finanzplan (IAFP-Reglement)

152.52. Reglement über den Integrierten Aufgaben- und Finanzplan (IAFP-Reglement) 152.52 Reglement über den Integrierten Aufgaben- und Finanzplan (IAFP-Reglement) 27. August 2007 mit Änderungen bis 15. Januar 2016 Chronologie Erlass Beschluss des Parlaments vom 27. August 2007; Inkrafttreten

Mehr

1. Das Produkt "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte" sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern.

1. Das Produkt 04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern. Baden, 27. Februar 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 29/12 Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/-innen; - Ausweitung Produktebudget "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte"

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die 21. Sitzung des Ausschusses für Planung und Gemeindeentwicklung am 26.11.2008 im Saal des RATHAUSES in W e l v e r Beginn der Sitzung: Ende der Sitzung: 16.32 Uhr 18.49

Mehr

BuK Club Obwalden. Statuten

BuK Club Obwalden. Statuten BuK Club Obwalden Statuten 1. NAME UND SITZ Unter dem Namen BuK-Club Obwalden besteht ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz befindet sich am Wohnort des jeweils amtierenden Präsidenten. 2. ZWECK

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS Fassung vom 26. November 2012 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Allgemeiner Teil Grundsatz 1 3 Vertretungsansprüche in Kommissionen 2 3 II.

Mehr

INFO-VERANSTALTUNG 15. JANUAR 2015 SCHULANLAGE HAGEN ILLNAU

INFO-VERANSTALTUNG 15. JANUAR 2015 SCHULANLAGE HAGEN ILLNAU SCHULANLAGE HAGEN ILLNAU SCHULRAUMERWEITERUNG UND BAU EINER DREIFACHSPORTHALLE 1 Schulraumstrategie / Schulraumbedarf 2 Planungsprozess 3 Projektvorstellung 4 Projekterläuterungen Schulhaus 5 Projekterläuterungen

Mehr