erlassjahr.de Fachinformation No. 39 Griechenland Der IWF plädiert für Schuldenerlass t helefty, Shutterstock.com

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "erlassjahr.de Fachinformation No. 39 Griechenland Der IWF plädiert für Schuldenerlass t helefty, Shutterstock.com"

Transkript

1 erlassjahr.de Fachinfrmatin N. 39 Griechenland Der IWF plädiert für Schuldenerlass t helefty, Shutterstck.cm

2 Fachinfrmatin N.39 Griechenlad: IWF plädiert für Schuldenerlass Erschienen: erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung Carl-Msterts-Platz Düsseldrf Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Website: Autr: Jürgen Kaiser V.i.S.d.P Sebastian Bnse Öffentlichkeitsarbeit Tel.: +49 (0) Bildnachweis: Titel: thelefty, Shutterstck.cm 2

3 Im Januar dieses Jahres veröffentlichte der IWF seinen Zwischenbericht zum laufenden Prgramm mit Griechenland. Wrauf wir in den Analysen zu vergleichbaren der schlimmeren Überschuldungssituatinen in ärmeren Ländern während der 80er und 90er Jahre vergeblich gewartet hatten, das steht hier in aller Deutlichkeit: Ohne einen (weiteren) Schuldenerlass hat das Schuldnerland keine Chance, irgendwann ein tragfähiges Schuldenniveau zu erreichen. 1. Was für ein Papier genau? Am 15. März 2012 hatte der IWF als Vraussetzung für den damals mit den Privatgläubigern vereinbarten Teilerlass in Höhe vn 109 Mrd. ein vierjähriges Kredit-Abkmmen im Rahmen der Extended Fund Facility (EFF) vereinbart. Das Abkmmen enthielt wie beim IWF üblich günstige neue Kredite im Tausch für die Verpflichtung, wirtschaftliche Anpassungsmaßnahmen umzusetzen. Slche Abkmmen muss der IWF-Stab regelmäßig überprüfen, um dann dem Vrstand und den Mitgliedern Bericht zu erstatten. Dieser Bericht wurde am fertig gestellt und am 18. Januar der Öffentlichkeit über die Website des IWF zugänglich gemacht. 1 Das Papier ist eine gut einhundert Seiten starke Bestandsaufnahme aller wichtigen Aspekte der griechischen Öknmie. Für uns am wichtigsten ist der Anhang 1, der die Schuldentragfähigkeitsanalyse enthält. 2. Die Btschaft des Berichts 2 und was vn ihr zu halten ist Die wichtigsten Aussagen des Berichts sind: Ein weiterer Schuldenerlass nach dem Privatsektr- Verzicht im Februar und dem Schuldenrückkauf im Dezem- ber ist ntwendig um Schuldentragfähigkeit wiederherzu- stellen. Als tragfähige öffentliche Verschuldung betrachtet der IWF weiterhin 120% des BIP im Jahr Wie er darauf kmmt, genau das Dppelte der EU- internen Maastricht- Obergrenze für tragfähig zu erklären, erklärt er weder in dem vrliegenden Papier nch an irgendeiner anderen Stel- le. 3 Diese 120% werden nach den aktuellen Vrhersagen des IWF nicht erreicht. Die nebenstehende Graphik 4 vn zeigt die erwartete Entwicklung hne einen weiteren Schuldenerlass mit der blauen Linie, und rt gestri- chelt das neue Basisszenari. Die Situatin Griechenlands hat sich seit dem letzten Bericht im Juni deutlich schlechter entwi- ckelt als damals (vm IWF) angenmmen. Als Flge davn betrachtet der IWF nun das, was im Juni als Krisenszenari mögliche negative Abweichungen vm für wahrscheinlich gehaltenen Basisszenari beschrieb, als aktuelles Basisszenari. 5 1 Greece: First and Secnd Reviews Under the Extended Arrangement Under the Extended Fund Facility, Request fr Waiver f Applicability, Mdificatin f Perfrmance Criteria, and Rephasing f Access Staff Reprt; Staff Supplement; Press Release n the Executive Bard Discussin; and Statement by the Executive Directr fr Greece. January 2013; IMF Cuntry Reprt N. 13/20; zum Dwnlad unter: 2 Wie alle IWF-Papiere ist der Bericht in durchnummerierte thematische Unterpunkte gegliedert. W auf diese Bezug genmmen wird, wird die jeweilige Nummer mit pt (= pint) abgekürzt. Bezüge auf Seitenzahlen heißen p (=page). 3 Ein Entschuldungs-Praktiker erklärte dem Autr, die Obergrenze kmme dadurch zustande, dass derzeit Italien ziemlich genau diesen Schuldenstand aufweist. Würde der IWF nun im Fall Griechenlands erklären, dass 120% untragbar seien, dürfe er keine weiteren Finanzierungen an Italien mehr ausreichen. 4 p.30 5 pt.11 3

4 Sllte es keine weiter gehende Restrukturierung vn Griechenlands Schulden geben, ist auch die Rückzahlung der IWF- Rettungsfinanzierungen nicht gesichert. 6 Zuletzt hatte der Fnds sich vr knapp zehn Jahren durch seine außergewöhnlich hhen Ausleihungen an Griechenlands Nachbarn Türkei in eine ähnlich kritische Lage gebracht wir nun in Hellas. Sllten die Eurpäer etwa ihr Versprechen nicht einhalten, und Griechenland die versprchenen Finanzierungen nicht zukmmen lassen bzw. die versprchenen Schuldenerleichterungen nicht gewähren, wäre der IWF selbst in Schwierigkeiten. Sein Griechenland Prtfli beträgt aktuell das Dppelte seiner für den Krisenfall gesammelten Reserven im Jahr Interessant ist, dass der IWF in diesem Fall auch darauf hin weist, dass sein de fact bevrzugter Gläubigerstatus ihm im Falle einer um- fassenden Zahlungsunfähigkeit Griechenlands nicht viel helfen wird. Die Griechen haben s vermasselt I: Griechenland leidet unter einem hhen Anteil an Nn- Perfrming Lans (NPL) in seinem Bankensystem, swie an einer grßen Schattenöknmie. Der IWF ist vn der schlechten Umsetzung der meisten Vereinbarungen durch die griechischen Behörden enttäuscht, und macht diese dafür wesentlich verantwrtlich. Einer der Gründe, wa- rum Schuldentragfähigkeit nicht wiederhergestellt werden knnte, ist der hhe Anteil an nicht mehr bedienten Bankkrediten 7. Im ersten Quartal 2012 wurden auf knapp ein Viertel aller aus- stehenden Bankkredite keine Zahlungen mehr geleistet. 8 Als eine Flge davn wächst in Grie- chenland die Schattenöknmie, d.h. infrmelle geschäftliche Transaktinen, die nicht mehr vn der ffiziellen Statistik (und den Steuerbehörden) erfasst werden: Der IWF schätzt, dass sich ein Viertel der gesamten Wirtschaftstätigkeit des Landes im Verbrgenen abspielt, und zwar nicht wie in Dritte Welt Ländern in der Tätigkeit kleiner Marktfrauen, deren Anteil an der Gesamtwirt- schaft eher begrenzt ist, sndern unter den hchqualifizierten Selbstständigen: Rechtsanwälte, Ärzte, Ingenieure, freie Berater und Dienstleister. 9 Die Griechen haben s vermasselt II: Die Privatisierung vn Staatseigentum erbringt nicht annä- hernd die (vm IWF) erwarteten Einnahmen. Die größte Enttäuschung für den IWF ist allerdings das Verfehlen der ehrgeizigen Einnahmeerwartungen aus dem Privatisierungsprzess. Das Ziel vn 3,2 Mrd. wurde im Jahr 2012 ebens wenig erreicht wie in jedem der Vrjahre. Ein neuer Privatisierungsplan erwartet nun kumulierte Einnahmen vn 6 Mrd. bis 2014, 10 Mrd. bis 2016 und 23,5 Mrd. bis Das ist ziemlich genau die Hälfte des bisherigen Einnahme- Szenaris, und spiegelt insfern die etwas 50- przentige Erfüllung der Erwartungen in 2012 wi- der. 10 Die Gründe für die geringeren Einnahmen sieht der IWF in den Unsicherheiten durch die griechi- schen Wahlen im Mai und in der Abwesenheit des Vrstandes der Privatisierungsagentur HRADF swie ganz allgemein in plitischem Widerstand. Keinesfalls kann der Fnds einen Grund darin sehen, dass akzeptable Preise selten zu erzielen sind, wenn die ganze Welt weiß, dass der Ver- käufer ganz schnell und ganz dringend Geld braucht. Griechenland läuft Gefahr, durch eine übermäßige Anpassung öknmisch aus dem Gleichge- wicht zu geraten. Über weite Strecken ist das, was der IWF im Auftrag der Trika als Refrmpr- gramm durchsetzt, getragen vn den klassischen Elementen der Strukturanpassung, wie wir sie aus den Schuldenkrisen in Entwicklungs- und Schwellenländern nur allzu gut kennen. Nach dem weitgehenden Scheitern der ersten Krisenprgramme in Griechenland, finden dann aber auch Elemente des im IWF selbst geführten kritischen Diskurses über diese klassischen Knzepte Ein- gang in die Überlegungen zu Griechenland. Dies betrifft zum einen die unausgewgene Gestal- tung der Anpassung, zum anderen ihr Ausmaß, als die Gefahr einer Überanpassung. 6 pt.65 7 englisch: Nn Perfrming Lans = NPL 8 pt.6 9 p pt. 26 4

5 Zur Gestaltung heißt es nach einer expliziten Würdigung der grßen und schmerzhaften Einschnitte, die Griechenland auf sich genmmen hat, um Teil der Eurzne zu bleiben: Die Gestaltung der Anpassung lässt gleichwhl zu wünschen übrig. Die Anpassungen im Haushalt waren viel zu sehr auf die Reduzierung frei verfügbarer Ausgaben und die Erhö- hung vn Lhnsteuern fkussiert, während die Reichen und Selbstständigen weiterhin Steuern vermeiden und ein aufgeblähter Staatsapparat nur begrenzte Einschränkungen erleiden musste. Darüber hinaus ist den abhängig Beschäftigten ein viel zu grßer Teil der Anpassungslasten aufgebürdet wrden, da die reduzierten Löhne nicht reduzierte Preise zur Flge hatten. Dies lag daran, dass geschützte Bereiche nicht für den Wettbe- werb geöffnet und Wettbewerbsschranken nicht generell abgebaut wurden. Während daher die griechische Wirtschaft ein neues Gleichgewicht findet, geschieht dies viel zu sehr durch das Mittel der Rezessin, statt durch Refrmen, die die Prduktivität erhö- hen. Entsprechend untergräbt ein wachsendes Empfinden szialer Ungerechtigkeit in der Bevölkerung die Akzeptanz des gesamten Prgramms. 11 Erstmalig taucht u.w. in einer IWF- Länderanalyse die Warnung vr einer möglichen Überanpassung auf. 12 Hätte der Fnds versucht, die ursprünglichen Einsparungsziele für 2012 nch nachdrücklicher umzusetzen, hätte genau diese Gefahr bestanden. Etwa im Sinne der ben beschreiben szialen Nicht- Akzeptanz. Der IWF vertraut auf die Zusagen der Eurpäer, die verbliebene Finanzierungs- Lücke aus eige- nen Mitteln zu schließen. Am hatten die Regierungen der Eurgruppe sich mit dem IWF auf ein Maßnahmenpaket verständigt, um nach den Abweichungen vm ursprünglichen Ba- sis- Szenari Griechenlands öffentliche Schulden auf ein tragfähiges Niveau zurückzufahren. 13 Da Griechenland unter dem neuen Basisszenari nicht auf ein tragfähiges Schuldenniveau vn 120% im Jahr 2020 kmmen wird, besteht ein weiterer Finanzierungsbedarf vn 24% des BIP bis Diese Lücke sll durch die flgenden Maßnahmen geschlssen werden: Einen Schuldenrückkauf vn 62 Mrd. der erst im März ausgegebenen neuen Anleihen mit einem Abschlag vn rund 70%, was etwa dem aktuellen Marktwert entsprach. Damit wurden die Schulden in der Prjektin um 9,5%- Punkte gesenkt. Weitere 2,6%- Punkte sllten gewnnen werden, indem die Eurpäischen Regierungen die Zinsen auf laufende Kredite aus der EFSF und der Greek Lan Facility reduzieren 14. Weitere 4,6%- Punkte sllen aus echten Transfers der Eurpäer an die Griechen kmmen, knkret aus der Überweisung vn Gewinnen, die die EZB über ihren Refinanzierungszins- satz hinaus auf die vn ihre gekauften Griechenland- Anleihen eingenmmen hat, swie durch den Ankauf der Griechenland- Anleihen am Sekundärmarkt mit einem Abschlag. 15 Diese Maßnahmen wurden im Dezember umgesetzt bzw. verbindlich vereinbart. Über ihre quantitative Bedeutung hinaus waren sie insfern bemerkenswert, als der IWF mit ihnen explizit des Begriff des OSI = Official Sectr Invlvement eingeführt hat 16. Gemeint ist damit, dass - wmöglich im Vrgriff auf einen nch weitergehenden Erlass der vm öffentlichen Sektr aufgebrachten Rettungsmittel - erstmals auch den öffentlichen Gläubigern ganz amtlich Verluste zugemutet wurden. Der IWF hfft, dass durch die Streckung der Zahlungsverpflichtungen gemäß den im Nvember 2012 beschlssenen Maßnahmen Griechenland nicht illiquide wird. Nicht hne Stlz verweist der Fnds darauf, dass das Fälligkeitsprfil der griechischen Schulden nun sgar etwas günstiger 11 pt. 67; Übersetzung: erlassjahr.de 12 pt pts und Bx 4 auf p Zinsausschläge auf den EURIBOR-Zinssatz vn bislang 150 Basispunkten wurden auf 50 Basispunkte reduziert, und der 10-basispunkte-Aufschlag auf die EFSF-Kredite wurde abgeschafft. 15 Das ist der Teil des Prgramms, durch den die eurpäischen Steuerzahler erstmals direkt und unmittelbar in Griechenland Verluste hinnehmen müssen. 16 pt. 49 5

6 als der Durchschnitt der Eurzne aussieht. 17 Allerdings weiß er selbst, dass er mit diesem gera- dezu klassischen Akt des Financial Engineering nicht mehr als die Liquiditätssituatin verbessert hat mit möglichen Flgen für die mittelfristige Slvenz des Schuldners. Daher: Die Eurpäer sind weiter gehend in der Pflicht. Das revidierte Prgramm hinterlässt nach den ben genannten Maßnahmen nch eine Finanzierungslücke vn rund 7,3% des BIP in Diese sll durch nch unbestimmte Maßnahmen geschlssen werden. 4,1% sind zunächst ntwendig um auf die vrläufige revidierte Zielmarke vn 124% zu kmmen. Dafür erwartet der IWF vn den Eurpäern irgendeine Mischung aus Schuldenerlassen auf ausstehende Griechenland- Rettungskredite, Zinsermäßigungen aus GLF- Kredite in die Nähe vn Null, niedrigere EFSF- Zinsen der langfristige Schenkungen. 18 Der Text erinnert ein um s andere Mal daran, dass die Eurpäer im Nvember 2012 weitere Erleichterungen für Griechenland zugesagt haben, und dass diese Erleichterungen nicht irgendwann kmmen sllen, sndern 2014 und 2015 als möglichst umgehend nach Bundestagswahl und Regierungsneubildung in Deutschland. 19 Schn 2014 muss sich zeigen, b Privatinvestren Griechenland wieder ihr Vertrauen schen- ken. Geschieht dies nicht, ist die aufwändig reduzierte bzw. in die Zukunft verschbene Schul- denlast sfrt wieder untragbar Verschiedene Merkwürdigkeiten Einige frmale Dinge fallen bei der Schuldentragfähigkeitsanalyse Griechenlands 21 auf: Entgegen der snstigen DSA-Praxis wird bei der Diskussin um externe 22 Verschuldung auf Nett- Verschuldung fkussiert. D.h. Ansprüche der griechischen Vlkswirtschaft an das Ausland werden abgezgen. Uns ist kein anderer Fall bekannt, in dem s gerechnet wurde, und auch Standardwerke wie die Internatinal Debt Statistics der Weltbank rechnen selbstverständlich mit Brutt-Schulden. Der Grund für die Nett-Rechnung liegt 17 pt pt Nach der mehrfachen Wiederhlung dieser Erinnerung klingt die Frmulierung Frm this perspective Greece and its Eurpean partners have turned an imprtant crner (pt. 73) weniger wie sind über n Berg als mehr wie haben es endlich begriffen. Erstaunlich aus dem Mundes des IWF, dessen Gefälligkeitsgutachten traditinell immer genau die Szenarien präsentieren, die die Gläubiger und wichtigen Mitglieder gerne hören möchten. 20 pt.76. Der Kntrast zu dem mit Erscheinen dieses Fachinfs sich gerade zum 60. Mal jährenden Lndner Schuldenabkmmens für Deutschland könnte kaum größer sein. Während bei Griechenland gerade s viel Knzessinen gemacht werden, dass das Land überhaupt eine Chance haben könnte, wieder handlungsfähig zu werden, wurde Deutschland 1953 weit über seinen unmittelbaren Bedarf hinaus entlastet, um sicherzustellen dass der Schuldner nicht bald wieder ff-track gehen würde. Siehe: erlassjahr.de: Das Lndner Schuldenabkmmen. Aktinsbrschüre 2013; 21 Anhang 1 des vrliegenden Dkuments, pp. 85ff 22 Nicht zu verwechseln mit den ben verwendeten Daten zur öffentlichen Verschuldung im In- und Ausland. Die externe Verschuldung berücksichtigt die Auslandsverschuldung des Staates und der privaten Haushalte und Unternehmen, aber nicht die inländische Verschuldung. 6

7 ffenbar darin, dass eine Nett-Rechnung natürlich viel freundlicher aussieht. Aktuell beträgt Griechenlands Brutt-Verschuldung 235% des BIP; sie wird in diesem Jahr auf 260% ansteigen und sll dann bis 2020 auf 170% absinken. Der aktuelle Stand der Brutt- Verschuldung ist rund das Dppelte der Spitzenwerte aktuell hchverschuldeter Entwicklungsländer. 23 Demgegenüber liegen die Nett-Werte bei rund 100%, und ihre Darstellung in den Szenarien zeigt auf der jeweiligen y-achse weniger alarmierende Werte als der Realität entspricht. Schließlich besteht eines der zentralen und vm IWF ausführlich diskutierten - Prbleme gerade darin, dass die Kapital-Ansprüche an das Ausland nicht hne weiteres für die einheimische Entwicklung mbilisiert werden können. Entsprechend dürftig fällt die Diskussin möglicher Krisenszenarien aus, auf die im Rahmen vn DSA s in anderen Ländern deutlich mehr Mühe verwandt wird (siehe Graphik) 24. Die Kurve der Auslandsverschuldung zeigt zunächst das für slche Analysen typische Bild eines rasanten Anstiegs der Schulden in der Wirklichkeit (grau hinterlegter Bereich), dann einen Höhepunkt beim Übergang zur Prjektin, und vn da an geht es wie immer beim IWF - mit den Schulden bergab. Die Snne scheint und die Vöglein zwitschern! Auffällig, weil anders als in anderen DSA s, ist, dass die in der Graphik durch die rten Linien dargestellten Krisenszenarien nicht im Einzelnen beschrieben und auch die durch die Linie angedeuteten (überwiegend unprblematischen) Abweichungen vm Basisszenari nicht numerisch dargestellt werden. 4. Einschneidende Flgen für Griechenland aber mehr nch für den IWF Diese vrläufig letzte Rettungsaktin in Griechenland bedeutet nicht nur für das Land einen erheblichen Einschnitt. Sie hat auch Selbstverständnis und Geschäftsmdell des IWF erschüttert. Die Angst um die eigenen Außenstände und die möglichen Flgen einer weiteren glbalen Krise haben den Fnds in eine s nch nicht erlebte Knfrntatinssituatin mit seinen einflussreichen eurpäischen Mitträgern gebracht. Bei allen katastrphischen Flgen, die eine erneute Zahlungsunfähigkeit für Griechenland selbst und die Weltwirtschaft hätte, ist es eine gute Nachricht, dass eine Institutin der Glbal Gvernance nicht auf die gleiche Weise weiter als Interessensvertretung seiner reichen Mitglieder gegenüber den ärmeren agieren kann, wie das in der Schuldenkrise ärmerer Länder in den 80er und 90er Jahren mit der größten Selbstverständlichkeit geschehen ist. Dass diejenige Institutin, die als Gralshüter des ebens verbreiteten wie irrigen Satzes Staaten können nicht pleite gehen galt, die Entschuldung eines Staates nicht erst dann frdert, wenn ein multilateral abgestimmtes Entschuldungsprgramm wie die HIPC-Initiative vn den G8/G20 beschlssen und finanziert wrden ist, sndern schlicht, weil die Tatsachen es erfrdern, ist ein echter Frtschritt. 23 Wrld Bank: Internatinal Debt Statistics p.96 7

Vortrag Erlassjahr.de Entwicklung braucht Entschuldung von: Mara Liebal, Öffentlichkeitsreferentin, erlassjahr.de erlassjahr.de

Vortrag Erlassjahr.de Entwicklung braucht Entschuldung von: Mara Liebal, Öffentlichkeitsreferentin, erlassjahr.de erlassjahr.de Vrtrag Erlassjahr.de Entwicklung braucht Entschuldung vn: Mara Liebal, Öffentlichkeitsreferentin, erlassjahr.de erlassjahr.de erlassjahr.de ist das deutsche Entschuldungsbündnis mit etwa 650 Mitträgern,

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft

Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft Dr. Jachim Lücking GD WETTBEWERB COMP E-3 Die vertretenen Standpunkte geben die Ansichten des Redners wieder; sie stellen keinesfalls

Mehr

Griechenland Solidaritätskomitee Frankfurt / Rhein-Main AG Schuldenaudit. Vortrag zum Thema Schuldenaudit

Griechenland Solidaritätskomitee Frankfurt / Rhein-Main AG Schuldenaudit. Vortrag zum Thema Schuldenaudit Griechenland Slidaritätskmitee Frankfurt / Rhein-Main AG Schuldenaudit (Kntakt: Peter Stahn /peter.stahn@t-nline.de, Siegfried Müller-Maige /mueller-maige@t-nline.de) Vrtrag zum Thema Schuldenaudit Plenum

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

erlassjahr.de Hintergrund Burundi: Der Internationale Währungsfonds nimmt den Fuß von der Schuldenbremse Mit finanzieller Unterstützung des BMZ

erlassjahr.de Hintergrund Burundi: Der Internationale Währungsfonds nimmt den Fuß von der Schuldenbremse Mit finanzieller Unterstützung des BMZ erlassjahr.de Hintergrund Burundi: Der Internationale Währungsfonds nimmt den Fuß von der Schuldenbremse Mit finanzieller Unterstützung des BMZ Arbeitspapier Burundi: Der IWF nimmt den Fuß von der Schuldenbremse

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und FDP

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperide vrläufige Fassung 6. Mai, 11.00 Uhr Entschließungsantrag der Abgerdneten Jürgen Trittin, Renate Künast, Fritz Kuhn, Frithjf Schmidt, Alexander Bnde, Dr.

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

P 186 betreffend Reform muss sein, aber nicht nach Bologna

P 186 betreffend Reform muss sein, aber nicht nach Bologna Bildungs- und Kulturkmmissin P 186 des Grssen Rates An den Grssen Rat des Kantns Basel-Stadt Basel, 12. Januar 2004 P 186 betreffend Refrm muss sein, aber nicht nach Blgna Für den Ausstieg aus dem Blgna-Przess

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE MAGNA INTERNATIONAL INC. WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE Magna steht im harten, aber redlichen Wettbewerb, und unterstützt den freien und

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise

Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise erlassjahr.de Hintergrundpapier Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise Gerd Altmann, pixelio.de Hintergrund Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Debatte zur Steuerplitik im Herbst 2012 Die Bewältigung der Wirtschafts- und Finanzkrise hat die Staatsverschuldung deutlich erhöht. Dies gefährdet die Handlungsfähigkeit des Staates heute und in künftigen

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

AUSSERORDENTLICHE TAGUNG DES EUROPÄISCHEN RATES AM 21. SEPTEMBER 2001 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AKTIONSPLAN

AUSSERORDENTLICHE TAGUNG DES EUROPÄISCHEN RATES AM 21. SEPTEMBER 2001 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AKTIONSPLAN AUSSERORNTLICHE TAGUNG S EUROPÄISCHEN RATES AM 21. SEPTEMBER 2001 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AKTIONSPLAN Der Eurpäische Rat ist am 21. September 2001 zu einer außerrdentlichen Tagung zusammengetreten, um die

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer?

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer? Abrechnung im Stundenlhn Ein Vrteil für den Unternehmer? Viele Unternehmer erklären, wenn sie im Stundenlhn arbeiten können, habe das nur Vrteile, weil sie das Risik bei der Dauer der Arbeiten deutlich

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

AUFLÖSUNG, AUSEINANDERSETZUNG UND BEENDIGUNG EINER GESELLSCHAFT BÜRGERLICHEN RECHTS

AUFLÖSUNG, AUSEINANDERSETZUNG UND BEENDIGUNG EINER GESELLSCHAFT BÜRGERLICHEN RECHTS MERKBLATT Recht und Steuern AUFLÖSUNG, AUSEINANDERSETZUNG UND BEENDIGUNG EINER GESELLSCHAFT BÜRGERLICHEN RECHTS Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist erst dann beendet, wenn die Gesellschafter sich

Mehr

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1)

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) WKE Lernfeld 10: Ein Einzelhandelsunternehmen leiten und entwickeln Seite 1/5 Lernsituatin WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) Situatin Jhannes Schwaiger führt

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Psychtherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Für Klienten, die eine psychtherapeutische Leistung in Anspruch nehmen wllen, stellt sich immer wieder die Frage, b die Psychtherapie vn der Krankenkasse

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Infbörse 1 Vrratsdatenspeicherung der Smmerakademie 2008 des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Hlstein Wrum geht

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR Erlä uterungen zu Meldungen IP Lsses Art. 101 CRR Rechtlicher Hintergrund Die Verlustdaten, welche in Art. 101 CRR gemeldet werden, werden vn der FMA herangezgen, um zu beurteilen, b die (begünstigten)

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie Sabine Bends, geprüfte Astrlgin DAV Vrurteile gegen die Astrlgie "Astrlgie ist eine amüsante Freizeitbeschäftigung, aber keine ernstzunehmende Lebenshilfe." Dieses Argument wird häufig vn Menschen hervrgebracht,

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Die Mit- Betrffenheit einer Frau Schweizerische Fachstelle für Alkhl- und andere Drgenprbleme, Lausanne 2006, 2. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Vorsicht! Mo glicherweise verlieren Sie beim Sparen fü r die Rente

Vorsicht! Mo glicherweise verlieren Sie beim Sparen fü r die Rente BETTER FINANCE PRESSEMITTEILUNGǀ GESPERRT BIS 29. 9. 2014 Vrsicht! M glicherweise verlieren Sie beim Sparen fü r die Rente Brüssel, 29. September 2014 Die Aussichten für eurpäische Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015

IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015 IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

Bachelorarbeit. Executive Summary

Bachelorarbeit. Executive Summary Fachbereich VI- Gegraphie und Gewissenschaften Angewandte Gegraphie Studienrichtung I: Freizeit- und Turismusgegraphie Bachelrarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelr f Science [B.Sc.] Executive

Mehr

Erkenntnisse aus rechtsvergleichenden Analysen zum Europäischen Insolvenzrecht

Erkenntnisse aus rechtsvergleichenden Analysen zum Europäischen Insolvenzrecht Erkenntnisse aus rechtsvergleichenden Analysen zum Eurpäischen Inslvenzrecht Arbeitskreis Rerganisatin, Sanierung und Inslvenz Nürnberg 24. Nvember 2015 Überblick I. Brüssel: EuInsVO und präventive Sanierungsverfahren

Mehr

Stipendienordnung für Bachelor und Master Studiengänge. vom 16. August 2014

Stipendienordnung für Bachelor und Master Studiengänge. vom 16. August 2014 Stipendienrdnung für Bachelr und Master Studiengänge vm 16. August 2014 1 Stipendienarten Als staatlich anerkannte Fachhchschule in privater Trägerschaft erhebt die Internatinal Schl f Management (ISM)

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013

Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013 Dr. Nicla Liebert Tax Justice Netwrk www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013 Stellungnahme des Netzwerks Steuergerechtigkeit (Tax Justice Netwrk) zur öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen

Mehr

Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden)

Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden) Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden) Ablauf des leitfadengestützten Einzelinterviews 1. Allgemeines Screening 2. Leitfaden (Richtzeit: 30 Min.; Maximalzeit: 40 Min.) i. Abfrage vn

Mehr

Engineering Card - viele offene Fragen, kein erkennbarer Nutzen Stellungnahme der IG Metall zum Berufsausweis für Ingenieure des VDI

Engineering Card - viele offene Fragen, kein erkennbarer Nutzen Stellungnahme der IG Metall zum Berufsausweis für Ingenieure des VDI Vrstand Engineering Card - viele ffene Fragen, kein erkennbarer Nutzen Stellungnahme der IG Metall zum Berufsausweis für Ingenieure des VDI 1. Sachverhalt Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) hat am 20.

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

INFORUM INFORMATIONSDIENST FÜR POLITISCHE ENTSCHEIDER MÄRZ 2015 DEUTSCHER DERIVATE VERBAND (DDV)

INFORUM INFORMATIONSDIENST FÜR POLITISCHE ENTSCHEIDER MÄRZ 2015 DEUTSCHER DERIVATE VERBAND (DDV) INFORMATIONSDIENST FÜR POLITISCHE ENTSCHEIDER MÄRZ 2015 DEUTSCHER DERIVATE VERBAND (DDV) p IN DER DISKUSSION Ttal besteuert 1 2 p PRO & CONTRA Sll die Abgeltungsteuer für Kapitalerträge abgeschafft werden?

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs*

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs* MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung vn bilateralen SDG- Graduiertenkllegs* Finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Antragsschluss:

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt Seite I. Beispiel (Brutt-Rechnungsbetrag über 150 )...2 II. Erleichterungen für Rechnungen vn weniger als 150,- brutt (sg. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Neue Wege für Pastoral und Verwaltung

Neue Wege für Pastoral und Verwaltung Neue Wege für Pastral und Verwaltung Detailinfrmatinen zur Auslagerung der Haus- und Mietverwaltung an externe Dienstleister (FAQ) Stand: Nvember 2015 Verantwrtlich: Thmas Seeberger, EGV Köln, HA Seelsrgebereiche

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

Diskussionspapier Nr. 16 FUNDAMENTALE PROBLEME IN OSTEUROPA: DER ERFOLG DER REFORMPROGRAMME HÄNGT VON INSTITUTIONELLEN ÄNDERUNGEN AB.

Diskussionspapier Nr. 16 FUNDAMENTALE PROBLEME IN OSTEUROPA: DER ERFOLG DER REFORMPROGRAMME HÄNGT VON INSTITUTIONELLEN ÄNDERUNGEN AB. Diskussinspapiere Discussin Papers Diskussinspapier Nr. 16 FUNDAMENTALE PROBLEME IN OSTEUROPA: DER ERFOLG DER REFORMPROGRAMME HÄNGT VON INSTITUTIONELLEN ÄNDERUNGEN AB vn EirikjSvindland (DIW) Deutsches

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 r Generalversammlung der Rche Hlding AG 2. März 2010 Ansprache vn Franz B. Humer Verwaltungsratspräsident (Es gilt das gesprchene Wrt.) Ansprache Franz B. Humer Seite 2/11 Sehr geehrte Aktinärinnen und

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe. Datenschutz in der Apotheke

Installationsanleitung und Schnellhilfe. Datenschutz in der Apotheke Installatinsanleitung und Schnellhilfe Datenschutz in der Aptheke Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen... 3 Installatin... 4 Lizenzierung... 4 Mandanten anlegen... 4 Datenschutzrechtliche Erfassung...

Mehr

Antragsstellung Führerschein. Information. Ersterteilung einer Fahrerlaubnis. Notwendige Unterlagen

Antragsstellung Führerschein. Information. Ersterteilung einer Fahrerlaubnis. Notwendige Unterlagen Antragsstellung Führerschein Wir nehmen gemeinsam mit Ihnen den Führerscheinantrag auf und leiten diesen dann zur weiteren Bearbeitung an die Führerscheinstelle des Kreises Dithmarschen weiter. Sbald Ihr

Mehr

Plattform Strommarkt 2. Sitzung der AG 1

Plattform Strommarkt 2. Sitzung der AG 1 Plattfrm Strmmarkt 2. Sitzung der AG 1 Berlin, 16. Juli 2014 Flie 1 Anpassungen des Markt- und Regulierungsdesigns erfrderlich? Kann der energy nly -Markt Versrgungssicherheit gewährleisten? Chancen und

Mehr

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen H. Dunke Teilbereiche der PCs Aufgaben der vrhandenen Systeme: Prduktin (Ofen) Vertrieb (Kunden) Materialwirtschaft (Waage) Umwelt (Abgas) Frage: Wer kmmt im Werk

Mehr

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur - 1 - Steirisches Vulkanland Vrtrag HEIN-TROY Architekten 10. März 2008 KOPFWERK Innvatives Handwerk für neue Architektur 1. Teil: TRADITION INNOVATION MOTIVATION? Vrarlberg ist aufgrund seiner hhen Dichte

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 2. Teil: Steuerrecht Rechtsanwalt, Berlin Köln Berlin München Aktuelles

Mehr

bsi-standard Performance-Bericht Vorbemerkung Stand: 02.10.2015

bsi-standard Performance-Bericht Vorbemerkung Stand: 02.10.2015 bsi-standard Perfrmance-Bericht Stand: 02.10.2015 Vrbemerkung Dieser Standard ist in der bsi-arbeitsgruppe Transparenz erarbeitet wrden. Aufgabe war, einen neuen Verbandsstandard für die Darstellung der

Mehr

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Infrmatinen zur Bilanzpresseknferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen - WIBank - 1. Die WIBank im Überblick 2. Geschäftsfelder

Mehr

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus Betriebssystem-Barmeter Zusammen machen die Betriebssysteme vn Apple und Ggle fast 1/3 des Website-Traffic aus Im Mai 2014 kamen 21,1 % des Website-Traffic in Eurpa über ein Betriebssystem vn Apple und

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Prtkll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Datum: Mntag, 20.07.2015, 18:50-21:30 Uhr Ort: EKiZ Stuttgart West Mderatin: Walz (Bürgerstiftung Stuttgart) Prtkll: Pawliczek/Walz Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Rundschreiben Nr. 15/2006

Rundschreiben Nr. 15/2006 Zentrale M 12-3 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefn: 069 9566-4229 zentrale@bundesbank.de www.bundesbank.de 17. Mai 2006 Rundschreiben Nr. 15/2006 An alle Kreditinstitute Nutzung vn

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten Wenn Sie eine Seminar- der Abschlussarbeit schreiben, sllten Sie diese inhaltlichen und frmalen Kriterien berücksichtigen. Gliederung und Frmulierung vn Überschriften

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

Behandlung und Betreuung von drogenabhängigen Schwangeren in Berlin

Behandlung und Betreuung von drogenabhängigen Schwangeren in Berlin Merkblatt der Ärztekammer Berlin, Nvember 2002 http://www.aerztekammerberlin.de/30_qualitaetssicherung/20_clearingst/drgenschwangersch.html Behandlung und Betreuung vn drgenabhängigen Schwangeren in Berlin

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Stellungnahme des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten (De-Mail-Gesetz)

Stellungnahme des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten (De-Mail-Gesetz) Stellungnahme des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Regelung vn De-Mail-Diensten (De-Mail-Gesetz) Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. ist die Interessenvertretung

Mehr

Steigern Sie Effizienz und Sicherheit! Mit. BlueSystemCopy. werden Systemkopien zu einem Selbstläufer!

Steigern Sie Effizienz und Sicherheit! Mit. BlueSystemCopy. werden Systemkopien zu einem Selbstläufer! Das Schnelle und hch autmatisierende Tl für SAP Systemkpien Steigern Sie Effizienz und Sicherheit! Mit BlueSystemCpy werden Systemkpien zu einem Selbstläufer! Die BlueSystemCpy ptimiert und autmatisiert

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Düsseldorf sehr schlecht sind (Bsp. 600 Studis in einem Seminarraum)

Düsseldorf sehr schlecht sind (Bsp. 600 Studis in einem Seminarraum) LAT- Bericht vn 18.07.2007, in Mönchengladbach vn Valentina Zheleva und Slmaz Mijdi Teilnehmer: 13 Hchschulen 29 Referenten und Referentinnen Tps: 1. Rundlauf 2. Klagen / Studiengebühren 3. MVs (Mitgliederversammlungen)

Mehr

TOP 3: Feststellung der Tagesordnung, Feststellung von TOP Verschiedenes

TOP 3: Feststellung der Tagesordnung, Feststellung von TOP Verschiedenes Prtkll der Vllversammlung Medienwissenschaft, Film- und Fernsehwissenschaft, Publizistik und Kmmunikatinswissenschaft vm 24.01.2007, 16 Uhr, c.t. Prtkllantinnen: Jennifer Kalischewski (bis TOP 7) Jennifer

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Ambulante Versorgungssituation in Frankreich Verfasst von Dr. Ursula Descamps, Strasbourg

Ambulante Versorgungssituation in Frankreich Verfasst von Dr. Ursula Descamps, Strasbourg Ambulante Versrgungssituatin in Frankreich Verfasst vn Dr. Ursula Descamps, Strasburg Leistungserbringer - Frei niedergelassene Ärzte, swhl Allgemeinmediziner als auch Fachärzte, und Zahnärzte. Seit der

Mehr

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093 VVV T e l. (+49) 030 781 7093 Kurzanleitung Kurzanleitung Installatin der Handelssftware für den PC mit WindwsBetriebssystemen. Wir glauben die Kurzanleitung s gestaltet zu haben, dass auch weniger geübte

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016 KPV KESB-Präsidienvereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr