Der Online-Ratenkauf unter der Lupe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Online-Ratenkauf unter der Lupe"

Transkript

1 Seite 1 ISBN Der Online-Ratenkauf unter der Lupe Aktuelle Ergebnisse zur Bedeutung des Ratenkaufs im E-Commerce

2 Seite 2 Vorwort der Autoren Im stationären Handel sind es viele Kunden schon gewohnt, Ratenkaufangebote zu nutzen. Diese bieten ihnen die Möglichkeit, Zahlungen in mehreren Teilen zu tätigen. Doch auch im Online-Handel wird die Bezahlart bei Händlern und Kunden immer beliebter, da der Ratenkauf helfen kann, mehr Umsatz zu generieren, Neukunden zu gewinnen und die Kundenzufriedenheit durch ein flexibles Bezahlmodell zu steigern. Er kann dabei sehr schlank und komplett online abgewickelt werden. Nachdem wir schon Mitte 2014 Deutschlands Online-Händler im Rahmen der Studie Ratenkauf im E-Commerce zum Thema befragt hatten, wollten wir mit der vorliegenden Studie zusätzliche aktuelle Aspekte ermitteln. Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich bei allen Teilnehmern bedanken, die an der Befragung teilgenommen haben, und hoffen, dass sie uns auch in Zukunft unterstützen werden. Stefan Weinfurtner Dr. Ernst Stahl Wir wünschen Ihnen viel Freude und Gewinn beim Lesen. Ihr Autorenteam im August 2015 Stefan Weinfurtner, Dr. Ernst Stahl

3 Seite 3 Inhalt Der Online-Ratenkauf unter der Lupe Management Summary 3 1. Einordnung des Ratenkaufs 7 2. Experteneinschätzungen zum Ratenkauf Erkenntnisse zum Ratenkauf aus Händlersicht Fazit und Ausblick Informationen zur Stichprobe 30 Kontakt und Impressum 35

4 Seite 4 Management Summary (1/2) Immer mehr Online-Händler bieten ihren Kunden die Möglichkeit an, den Kaufbetrag in Raten zu bezahlen. Jedoch ist nur vier von zehn Händlern die Möglichkeit bekannt, dass sie direkt mit ihren Kunden eine Teilzahlung vereinbaren können (Ratenkauf). Bekannter ist dagegen die Finanzierung durch gleichzeitiges Abschließen eines Kredits bei einer Bank (Ratenkredit). Von allen befragten Online-Händlern nutzen nur 17 Prozent einen Dienstleister, um ihren Kunden Ratenkauf anbieten zu können. Für die Entscheidung, ob die Ratenkaufoption über einen Dienstleister genutzt wird, waren vor allem drei Faktoren wichtig: Die Händler wollten den Umsatz steigern, durch den Ratenkauf die Kundenzufriedenheit erhöhen und Neukunden akquirieren. Viele Händler, die keinen Ratenkauf anbieten, begründen dies vorrangig mit ungeeigneten Produkten und zu geringen durchschnittlichen Warenkorbwerten. Vier von zehn Händlern befürchten zudem, dass sie eine falsche Klientel für den Einkauf in ihrem Shop anziehen. Wenn es um ein konkretes Ratenkaufprodukt eines Dienstleisters geht, sind den Händlern vor allem eine klare Gebührenübersicht für den Kunden sowie eine einfache Integration in den (vorhandenen) Checkout-Prozess wichtig. Außerdem legen die Händler Wert auf die garantierte Risikoübernahme durch den Anbieter sowie eine schnelle oder gar sofortige Auszahlung des Rechnungsbetrags. Zusätzlich sollte der Ratenkauf im Checkout-Prozess für Smartphones und Tablets optimiert sein. Diese drei Aspekte wurden bei den meisten Händlern tatsächlich verbessert. Außerdem erhöhte sich bei über der Hälfte der Händler der durchschnittliche Warenkorbwert einer Bestellung; 50 Prozent konnten des Weiteren eine Erhöhung der Conversion Rate feststellen. Ähnliche Steigerungen erwarten zahlreiche Händler, wenn sie Ratenkauf in Zukunft einsetzen.

5 Seite 5 Management Summary (2/2) Knapp die Hälfte der Händler meint, dass Ratenkauf immer mehr vom Verbraucher verlangt wird und auch als Zahlungsoption angeboten werden muss. Allerdings ist den Kunden oft nicht bewusst, dass man den Ratenkauf im Online-Handel komfortabel und medienbruchfrei nutzen kann. Für sie stellt der Ratenkauf jedoch eine Möglichkeit dar, in ihrer Liquidität flexibel zu bleiben, selbst wenn eine Gesamtzahlung möglich wäre. Jedoch sehen zahlreiche Händler im Angebot des Ratenkaufs auch eine Möglichkeit, mit größeren Unternehmen im Wettbewerb mithalten zu können. Für über 50 Prozent der Händler stellt der Ratenkauf ein erfolgversprechendes strategisches Instrument im Wettbewerb mit großen Anbietern dar. Viele Händler sehen sich jedoch nicht in der Lage, die gesamte Kreditbearbeitung, einschließlich Risiko- und Debitorenmanagement, alleine durchzuführen. Des Weiteren scheuen sie das Angebot von Ratenkauf, da sie sich unsicher in Bezug auf Risikomanagementverfahren sowie gesetzliche Verpflichtungen fühlen. Ein Dienstleister könnte diese Aufgaben übernehmen. Für die Hälfte der Händler gestaltet sich aber die Auswahl eines solchen als schwierig, da der Markt für Ratenkaufprodukte für die meisten zu unübersichtlich ist.

6 Seite 6 Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Nur vier von zehn Händlern ist die Möglichkeit bekannt, dass sie mit ihren Kunden eine Teilzahlung vereinbaren können. Händler, die keinen Ratenkauf anbieten, begründen dies in erster Linie mit ungeeigneten Produkten und zu geringen Warenkörben. Aus der Sicht von Experten eignet sich aber eine Ratenkaufoption auch für geringere Beträge. Des Weiteren bieten viele Händler keinen Ratenkauf an, da sie sich in Bezug auf das Risikomanagement und die gesetzlichen Verpflichtungen unsicher fühlen. Wenn Händler einen Ratenkauf einsetzen, dann sind ihnen vor allem eine klare Gebührenübersicht für ihre Kunden, eine einfache Integration sowie die garantierte Risikoübernahme seitens des Ratenkauf-Dienstleisters wichtig. Prämien, die Dienstleister für den Abschluss eines Ratenkaufs zahlen, sind dagegen eher nebensächlich. Mit Ratenkauf lässt sich die Kundenzufriedenheit steigern. Eine einfache Abwicklung über mobile Endgeräte ist hier von Vorteil. Für die meisten ist das Angebot einer Ratenkaufoption ein erfolgversprechendes Instrument im Wettbewerb mit größeren Online-Händlern. Eine erhoffte Umsatzsteigerung ist für viele Händler der Hauptgrund für die Einführung eines Ratenkaufs. Zahlreiche Händler konnten nach Einführung des Ratenkaufs ihren Umsatz und den durchschnittlichen Warenkorbwert steigern. Diejenigen, die planen, Ratenkauf einzusetzen, erwarten sich vor allem mehr Umsatz und Neukunden sowie einen höheren Warenkorb. Für die Hälfte der Händler gestaltet sich die Auswahl eines Dienstleisters als schwierig, da der Markt für Ratenkaufprodukte für viele zu unübersichtlich ist.

7 Seite 7 Inhalt Der Online-Ratenkauf unter der Lupe Management Summary 3 1. Einordnung des Ratenkaufs 7 2. Experteneinschätzungen zum Ratenkauf Erkenntnisse zum Ratenkauf aus Händlersicht Fazit und Ausblick Informationen zur Stichprobe 30 Kontakt und Impressum 35

8 Seite 8 Einordnung des Ratenkaufs im Finanzierungsumfeld und Abgrenzung zum Ratenkredit Möglichkeiten der Finanzierung Ratenkredit Ratenkauf Nullprozent-Finanzierung Nullprozent-Finanzierung Grundsätzlich bestehen mehrere Möglichkeiten zur Finanzierung von Käufen seitens der Verbraucher. Betrachtet man ihre Möglichkeiten, den Kauf in Teilen zu bezahlen, werden im Wesentlichen zwei Varianten unterschieden: Zum einen besteht für den Kunden die Möglichkeit, einen Kauf durch gleichzeitiges Abschließen eines Ratenkredits im Sinne eines Verbraucherdarlehen nach 491 BGB zu finanzieren. Zum anderen kann zwischen Verkäufer und Käufer eine Vereinbarung zur Tilgung einer Schuld mittels ratenweiser Zahlung oder Begleichung der Schuld innerhalb eines festgelegten Zeitraums getroffen werden. Dieser Ratenkauf stellt im juristischen Sinne eine Teilzahlung dar.

9 Seite 9 Der Ratenkredit* Kunde kauft Ware übergibt Ware beantragt Kredit für Kauf legitimiert sich Händler Der Kunde finanziert seinen Kauf beim Händler durch gleichzeitiges Abschließen eines Kredits (=Verbraucherdarlehen nach 491 BGB). Um diesen aufzunehmen, muss er sich gegenüber der Bank aufgrund der Vorschriften des Geldwäschegesetzes (GWG) legitimieren (z. B. in der Filiale oder mittels Postident) und den Vertrag nach 492 BGB schriftlich abschließen (z. B. Unterschrift, qualifizierte elektronische Signatur). Für die Abwicklung und eine eventuelle Rückabwicklung gelten die BGB-Vorschriften des Verbraucherdarlehens, welche unter anderem vorsehen, dass der Kunde Verbindlichkeiten aus einem Verbraucherdarlehensvertrag jederzeit teilweise oder vollständig erfüllen und diesen Vertrag, sofern keine Zeit für die Rückzahlung bestimmt wurde, jederzeit kündigen kann, der Geldgeber Anspruch auf eine angemessene Vorfälligkeitsentschädigung hat, der Kunde bei Rücktritt vom Kauf auch den Kredit kostenfrei rückabwickeln kann. *) Beschrieben wird ein typischer Ratenkredit. Sonderformen wie Rahmenkreditverträge mit speziellen Regelungen, bei denen diese z. B. ausländischem Recht unterliegen (ausländisches Geldwäschegesetz etc.), werden nicht berücksichtigt. Bank zahlt Kredit aus Quelle: Ratenkauf im E-Commerce Status quo und der Weg zum erfolgreichen Einsatz (www.ecommerce-leitfaden.de)

10 Seite 10 Der Ratenkauf Kunde kauft und vereinbart Teilzahlung übergibt Ware Der Ratenkauf (im juristischen Sinne auch Teilzahlung genannt) ist eine Vereinbarung zwischen Verkäufer und Käufer zur Tilgung einer Schuld mittels ratenweiser Zahlung oder Begleichung der Schuld innerhalb eines festgelegten Zeitraums. Im Gegensatz zum Ratenkredit ist eine dritte Partei nicht zwingend erforderlich. Da es sich um ein Teilzahlungsgeschäft und somit keinen klassischen Kredit handelt, ist eine Legitimation des Kunden (z. B. durch Postident) in Bezug auf das Geldwäschegesetz bei unbaren Geschäften für Händler nicht gesetzlich vorgeschrieben. So kann die gesamte Abwicklung medienbruchfrei und somit sehr effizient gestaltet werden. überträgt ggf. Forderung Händler Kreditinstitut ggf. Dienstleister Der Händler hat jedoch die Möglichkeit, die Forderung gegenüber dem Kunden an ein Kreditinstitut zu übertragen (=verkaufen). In diesem Fall gelten, wie beim Ratenkredit, die Vorschriften des Verbraucherdarlehens. Ein Dienstleister kann hier als Mittler die technische Abwicklung und die Kommunikation mit dem Kunden und dem Kreditinstitut übernehmen. Quelle: Ratenkauf im E-Commerce Status quo und der Weg zum erfolgreichen Einsatz (www.ecommerce-leitfaden.de)

11 Seite 11 Die Nullprozent-Finanzierung Die in der Werbung oftmals angebotene Nullprozent-Finanzierung kann sowohl ein Ratenkauf- als auch ein Ratenkreditprodukt sein Die Bezeichnung ist hier ungenau und eine eindeutige Zuordnung ist für den Kunden somit nicht immer auf den ersten Blick möglich In der Regel werden die anfallenden Kosten (z. B. Zinsen) durch den Händler im Rahmen seines Marketings übernommen Es gilt zu beachten, dass die Vorschriften zum Verbraucherdarlehen bei der 0%-Finanzierung nicht greifen* Der Kunde hat beispielsweise somit kein grundsätzliches Recht, seine Verbindlichkeiten vorzeitig ganz oder teilweise zu erfüllen. Des Weiteren hat er keinen Anspruch auf Rückabwicklung des Kredites bei eventueller Rückabwicklung des Kaufes. Der Händler hat jedoch die Möglichkeit, dem Kunden dies als zusätzlichen Service anzubieten. *) Dies wurde durch ein Urteil des BGH für den Ratenkredit entschieden (XI ZR 168/13). Da der Ratenkauf auf den gleichen gesetzlichen Vorschriften beruht, ist davon auszugehen, dass dieses Urteil auch hier greift. Rechtssicher bestätigt wurde dies aber bis jetzt nicht. Quelle: Ratenkauf im E-Commerce Status quo und der Weg zum erfolgreichen Einsatz (www.ecommerce-leitfaden.de)

12 Seite 12 Inhalt Der Online-Ratenkauf unter der Lupe Management Summary 3 1. Einordnung des Ratenkaufs 7 2. Experteneinschätzungen zum Ratenkauf Erkenntnisse zum Ratenkauf aus Händlersicht Fazit und Ausblick Informationen zur Stichprobe 30 Kontakt und Impressum 35

13 Seite 13 Grundsätzliches zum Ratenkauf im Online-Handel Um die Potenziale einer Ratenkaufoption im E-Commerce zu erläutern, wurde Mitte 2014 die Studie Ratenkauf im E-Commerce durchgeführt. Im Folgenden werden die Ergebnisse der darin erfolgten Expertenbefragung sowohl unter Händlern als auch unter Dienstleistern zusammengefasst. Das Angebot einer Ratenkaufoption steigert Umsätze und Warenkörbe was eigentlich nichts Neues ist (klassischer Versandhandel) Der Ratenkauf kann im E-Commerce sehr schlank und komplett online abgewickelt werden. Postident ist nicht notwendig, so dass Medienbrüche so vermieden werden können Die Händler könnten den Ratenkauf an sich auch selbst durchführen, aber laut Einschätzung der Experten ist dies für viele Händler zu komplex zu teuer und zu risikoreich. Die Experten sind zudem der Ansicht, dass zahlreiche Händler zwischen dem Ratenkredit und dem Ratenkauf abwägen, da der Ratenkredit für den Händler durch Anreizsysteme lukrativer sein kann. In diesen Fällen erhält er eine Provision vom Kreditinstitut für die Vermittlung eines Ratenkredits (Kickback). Der Geldgeber verspricht sich dabei die Vermittlung weiterer Finanzprodukte im Rahmen eines Cross-Sellings. Quelle: Ratenkauf im E-Commerce Status quo und der Weg zum erfolgreichen Einsatz (www.ecommerce-leitfaden.de)

14 Seite 14 Dienstleister haben sich spezialisiert, Banken hingegen sind eher selten der direkte Anbieter eines Ratenkaufs Es existieren zahlreiche technische Dienstleister am Markt für den Ratenkauf (z. B. RatePAY, BillPay), i. d. R. aber wenige klassische Banken Die Dienstleister übernehmen dabei meist den Produktvertrieb und die Abwicklung Banken sind dabei als Gläubiger im Hintergrund, treten aber derzeit kaum in Erscheinung und übernehmen das Risiko (i. d. R. garantierte Übernahmen) Klassische Banken tun sich häufig mit dem Ratenkauf schwer, obwohl sie eigentlich als Anbieter wegen des Vertrauens und Markenimages prädestiniert wären Typische Probleme der Banken: Offline-Denkstrukturen E-Commerce-Markt wird wieder einmal unterschätzt ( nur ein kleiner Teil des Einzelhandels) Potenzial wird nicht erkannt Fehlende E-Commerce-DNA Quelle: Ratenkauf im E-Commerce Status quo und der Weg zum erfolgreichen Einsatz (www.ecommerce-leitfaden.de)

15 Seite 15 Was viele Händler gar nicht wissen und welche Rolle die Kosten spielen Was viele Händler laut Experten falsch einschätzen: Es besteht eine relativ geringe Kannibalisierung bezogen auf andere Bezahlverfahren Die relevanten Branchen sind weit mehr als nur die üblichen Verdächtigen wie Unterhaltungselektronik oder Möbel Die Warenkörbe müssen nicht riesig sein und bewegen sich häufig zwischen 300 bis EUR kein Ratenkredit über Tausende von Euros Auch kurze Laufzeiten sind sinnvoll und werden stark nachgefragt (3 bis 6 Monate) Die Inanspruchnahme erfolgt häufig gerade nicht aufgrund von fehlendem Einkommen/Kapital solvente Kunden Was Experten bezüglich der Kosten zu bedenken geben: Auf Händlerseite: Kosten für den Ratenkauf müssen auf dem Niveau anderer Zahlungsverfahren liegen Die Bereitschaft, mehr zu bezahlen, ist kaum vorhanden! Auf Konsumentenseite: Der Fokus liegt auf der Ratenhöhe bzw. dem monatlich zu entrichtenden Betrag, da die Gebühren bzw. Zinsen hier (Ratenhöhen) als weniger relevant wahrgenommen werden Quelle: Ratenkauf im E-Commerce Status quo und der Weg zum erfolgreichen Einsatz (www.ecommerce-leitfaden.de)

16 Seite 16 Inhalt Der Online-Ratenkauf unter der Lupe Management Summary 3 1. Einordnung des Ratenkaufs 7 2. Experteneinschätzungen zum Ratenkauf Erkenntnisse zum Ratenkauf aus Händlersicht Fazit und Ausblick Informationen zur Stichprobe 30 Kontakt und Impressum 35

17 Seite 17 Nur vier von zehn Händlern ist die Möglichkeit bekannt, dass sie direkt mit ihren Kunden eine Teilzahlung vereinbaren können Immer mehr Online-Händler bieten ihren Kunden die Möglichkeit an, den Kaufbetrag in Raten zu bezahlen. Welche Formen dieses Teilzahlungsgeschäftes sind Ihnen bekannt? (Mehrfachauswahl möglich) Finanzierung des Kaufs durch gleichzeitiges Abschließen eines Kredits bei einer Bank (Ratenkredit) 46% Finanzierung des Kaufs durch Vereinbarung einer Teilzahlung mit dem Händler (Ratenkauf/Teilzahlung) 39% Keine der genannten Formen 15% n = 279

18 Seite 18 Knapp ein Viertel der Befragten setzt selbst Ratenkauf in seinen Shops ein Nutzen Sie Ratenkauf in Ihrem Online-Shop bzw. planen Sie, diesen einzusetzen? Ich biete Ratenkauf nicht an und plane dies auch nicht 47% Ich biete Ratenkauf noch nicht an, plane aber, dies zu tun 31% Ich biete Ratenkauf an und nutze dafür einen Dienstleister (z. B. BillPay, Klarna, RatePay) 17% Ich biete Ratenkauf selbst an und nutze dafür keinen Dienstleister 5% n = 222

19 Seite 19 Wichtig sind den Händlern eine klare Gebührenübersicht für ihre Kunden, eine einfache Integration sowie die Risikoübernahme Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Merkmale eines Ratenkaufprodukts eines Dienstleisters? (1/2) Klare Übersicht aller Gebühren für den Kunden 79% 18% 1% 1% 1% Einfache Integration in den Checkout-Prozess 74% 19% 1% 5% Garantierte Risikoübernahme durch den Anbieter 67% 22% 7% 3% 1% Sofortige Auszahlung des Rechnungsbetrags 56% 26% 14% 1% 2% Auslagerung der Risikobewertung und -entscheidung 48% 29% 13% 4% 5% Dynamisches Preismodell für Händler 36% 39% 14% 6% 5% Auslagerung der Abwicklung des Ratenkaufs an einen Dienstleister 41% 30% 17% 7% 5% Für Smartphones und Tablets optimierter Checkout- Prozess 45% 26% 12% 8% 9% Reporting-Tool zur Verwaltung der Daten im Zusammenhang mit der Ratenkaufbestellung 38% 31% 17% 8% 5% Vorzeitiges Beenden des Ratenkaufs durch den Kunden ohne Vorfälligkeitsentschädigung 32% 28% 22% 8% 10% Frei wählbare Laufzeiten für den Kunden 19% 40% 22% 10% 9% 144 n = sehr wichtig = überhaupt nicht wichtig

20 Seite 20 Weniger wichtig sind den Händlern Prämien, die Dienstleister für den Abschluss eines Ratenkaufs zahlen Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Merkmale eines Ratenkaufprodukts eines Dienstleisters? (2/2) Flexible Ratengestaltung für Kunden 21% 37% 26% 8% 9% Dynamisches Preismodell für Kunden 26% 30% 27% 7% 11% Möglichkeit, den Ratenkauf auch als Nullprozent- Finanzierung für Kunden anzubieten 25% 30% 20% 9% 15% Vordefinierte Laufzeiten für Kunden 20% 35% 30% 6% 9% Garantierte Annahmequoten 27% 27% 33% 8% 5% Flexibilität bei der Risikoübernahme 24% 27% 20% 14% 14% Einbinden des Ratenkaufs ohne direkte Sichtbarkeit des eigentlichen Anbieters (White-Labeling) 20% 30% 25% 12% 13% Positives Labeling des Produkts durch neutrale Bezeichnungen 16% 33% 23% 12% 16% Flexible Anpassung bei sich ändernden Lebensumständen des Kunden 19% 27% 27% 14% 13% Kein Mindesteinkaufswert für den Kunden 17% 20% 33% 14% 17% Prämien, die manche Dienstleister für den Abschluss eines Vertrages zahlen 15% 17% 29% 17% 22% 144 n = sehr wichtig = überhaupt nicht wichtig

21 Seite 21 Mit Ratenkauf lässt sich die Kundenzufriedenheit steigern Bitte bewerten Sie die folgenden kundenbezogenen Aussagen: Viele Kunden wissen nicht, dass man den Ratenkauf im Online-Handel komfortabel und medienbruchfrei einsetzen kann 30% 39% 23% 4% 4% Ratenkauf wird immer mehr vom Verbraucher gewünscht 20% 27% 26% 12% 15% Der Hauptgrund für die Nutzung von Ratenkauf ist nicht die fehlende Liquidität der Kunden 15% 24% 31% 14% 16% Kunden nutzen Ratenkauf, um in ihrer Liquidität flexibel zu bleiben, auch wenn eine Gesamtzahlung möglich wäre 17% 36% 28% 11% 8% Mit Ratenkauf lässt sich die Kundenzufriedenheit steigern 28% 31% 26% 8% 7% Ratenkauf soll international und grenzüberschreitend möglichst vielen Kunden zugänglich gemacht werden 22% 25% 20% 16% 18% Ratenkauf stärkt die Zahlungsmoral der Kunden: Der Kunde kann so bezahlen, wie es für ihn wirtschaftlich sinnvoll ist 17% 24% 28% 15% 15% 138 n = ich stimme voll zu = ich stimme überhaupt nicht zu

22 Seite 22 Für viele ist das Angebot von Ratenkauf ein erfolgversprechendes Instrument im Wettbewerb mit größeren Online-Händlern Bitte bewerten Sie die folgenden händlerbezogenen Aussagen: Online-Händler scheuen das Angebot von Ratenkauf, da sie sich unsicher in Bezug auf Risikomanagementverfahren fühlen 38% 38% 11% 9% 4% Online-Händler scheuen das Angebot von Ratenkauf, da sie sich unsicher in Bezug auf gesetzliche Verpflichtungen fühlen 33% 39% 14% 10% 4% Die meisten Online-Händler sind nicht in der Lage, die gesamte Kreditbearbeitung, einschließlich Risiko- und Debitorenmanagement, alleine durchzuführen 65% 24% 6% 1% 4% Ratenkauf muss als Zahlungsoption angeboten werden, damit Unternehmen mit dem Wettbewerb konkurrieren können 23% 32% 16% 12% 17% Ratenkauf ist ein erfolgversprechendes strategisches Instrument für kleine und mittelgroße Händler im Wettbewerb mit großen Anbietern 23% 33% 22% 11% 11% 138 n = ich stimme voll zu = ich stimme überhaupt nicht zu

23 Seite 23 Viele Händler halten den Markt für Ratenkaufprodukte für unübersichtlich und intransparent Bitte bewerten Sie die folgenden marktbezogenen Aussagen: Der Markt für Ratenkaufprodukte ist übersichtlich und transparent und die Auswahl eines Anbieters fällt mir leicht 7% 8% 25% 31% 29% Der Ratenkauf eignet sich ausschließlich für hochpreisige Produktsortimente wie hochwertige Elektronikartikel oder Möbel 26% 27% 17% 15% 15% Eine einfache und effiziente Abwicklung des Kaufs über Smartphones und Tablets ist wichtig für eine Ratenkauflösung im Online- Handel 36% 33% 16% 5% 10% Ratenkauf im Internet biete ich nur dann an, wenn die Abwicklung ohne Medienbruch erfolgen kann 35% 41% 14% 3% 7% Unternehmen benötigen Unterstützung bei der Implementierung des Ratenkaufs in den Online-Shop 40% 37% 17% 4% 3% Die klassischen Ratenkreditlösungen von Banken und Sparkassen für Online-Shops sind nicht geeignet für Online-Händler 38% 23% 25% 2% 11% 138 n = ich stimme voll zu = ich stimme überhaupt nicht zu

24 Seite 24 Eine potenzielle Umsatzsteigerung ist für viele Händler der Hauptgrund für die Einführung eines Ratenkaufs Was waren die Gründe für den Einsatz einer Ratenkaufoption eines Dienstleisters? (Mehrfachauswahl möglich) Ich wollte meinen Umsatz steigern 83% Ich wollte die Kundenzufriedenheit verbessern 71% Ich wollte Neukunden akquirieren 67% Ich wollte eine Steigerung des durchschnittlichen Warenkorbwertes erreichen Ich wollte eine Verringerung der Abbruchquote im Check-out-Prozess und damit eine Erhöhung der Conversion Rate erreichen 58% 58% Meine Kunden haben direkt bei mir nach einer Ratenkaufoption gefragt 50% Ich habe bei der Konkurrenz eine Ratenkaufoption gesehen und wollte deswegen auch eine solche anbieten Die Konditionen des Ratenkaufanbieters waren attraktiv 38% 42% n = 24 (nur Händler, die Ratenkauf einsetzen) Ich war neugierig, eine Ratenkaufoption einzusetzen Sonstige Gründe 21% 21% Sonstige Gründe sind etwa erweiterte Ertragsmodelle für den Händler durch Zusatzprovisionen, die der Dienstleister für die Vermittlung des Ratenkaufes anbietet.

25 Seite 25 Viele Händler konnten nach Einführung des Ratenkaufs vor allem ihren Umsatz und den durchschnittlichen Warenkorbwert steigern Wie hat sich die Einführung des Ratenkaufs auf folgende Faktoren in Ihrem Shop ausgewirkt? Umsatz 12% 50% Durchschnittlicher Warenkorbwert Conversion Rate 8% 24% 42% 32% Lesebeispiel: Bei 24 % der Händler stieg der durchschnittliche Warenkorbwert nach Einführung der Ratenkaufoption stark an. Kundenzufriedenheit 13% 35% Neukundenanzahl 8% 38% 23 n 26 (nur Händler, die Ratenkauf einsetzen) starke Steigerung geringe Steigerung

26 Seite 26 Händler, die planen, Ratenkauf einzusetzen, erwarten sich vor allem mehr Umsatz und Neukunden sowie einen höheren Warenkorb Sie planen, Ratenkauf in Ihrem Shop einzusetzen. Welche Auswirkung erwarten Sie auf folgende Faktoren? Umsatz 20% 65% Neukundenanzahl 24% 59% Durchschnittlicher Warenkorbwert Kundenzufriedenheit 18% 26% 52% 46% Gerade bei der Neukundenanzahl erwarten viele Händler eine deutliche Steigerung durch die Einführung einer Ratenkaufoption. Allerdings bestätigt sich diese Erwartungshaltung eher selten. Conversion Rate 21% 47% starke Steigerung geringe Steigerung 43 n 46 (nur Händler, die planen, Ratenkauf einsetzen)

27 Seite 27 Händler, die keinen Ratenkauf anbieten, sehen in erster Linie ungeeignete Produkte und geringe Warenkörbe als Grund Was sind Ihre Gründe, Ratenkauf nicht anzubieten? (Mehrfachauswahl möglich) Ich bin der Meinung, dass sich meine Produkte nicht für eine Ratenkaufoption eignen 69% Meine durchschnittlichen Warenkorbbeträge sind zu gering 55% Ich habe Angst, dass ich so die falsche Klientel anziehe 40% Ich bin der Meinung, meine Kunden bzw. meine Zielgruppe eignet sich nicht für eine Ratenkaufoption Ich befürchte einen Anstieg der Retourenquote durch die Ratenkaufoption 27% 32% n = 62 (nur Händler, die keinen Ratenkauf einsetzen) Ich habe mich noch nicht näher mit Ratenkauf auseinandergesetzt Ich habe Angst, dass sich der Ratenkauf negativ auf mein Image auswirkt Mein Shop-System erlaubt keine einfache Integration einer Ratenkaufoption Es scheint mir kein geeigneter Anbieter verfügbar zu sein, der meinen Anforderungen gerecht wird Sonstige Gründe 21% 16% 11% 10% 15% Ein Grund ist insbesondere die generelle Ablehnung von Teilzahlungsgeschäften. Viele Händler möchten Impulskäufe, die sich auf den Ratenkauf als Zahlungsoption stützen, vermeiden.

28 Seite 28 Inhalt Der Online-Ratenkauf unter der Lupe Management Summary 3 1. Einordnung des Ratenkaufs 7 2. Experteneinschätzungen zum Ratenkauf Erkenntnisse zum Ratenkauf aus Händlersicht Fazit und Ausblick Informationen zur Stichprobe 30 Kontakt und Impressum 35

29 Seite 29 Fazit und Ausblick Im Umfeld stationärer Ladengeschäfte sind Ratenkaufangebote bereits seit Jahren etabliert. Auch immer mehr Online-Händler bieten ihren Kunden die Möglichkeit an, den Kaufbetrag in Raten zu bezahlen. Dabei fällt auf, dass ein Angebot des Ratenkaufs bei vielen Händlern den Umsatz sowie die Kundenzufriedenheit steigern kann und sogar für mehr Neukunden sorgt. Das Potenzial des Umsatzbringers Ratenkauf ist einen adäquaten Einsatz vorausgesetzt hoch und sollte daher von keinem Händler ignoriert werden. Händler und auch Kunden bringen jedoch oft negative Meinungen mit dem Ratenkauf in Zusammenhang, die der heutigen modernen Nutzung im E-Commerce-Umfeld nicht mehr gerecht werden. Hier müssen Händler ansetzen und Aufklärungsarbeit leisten, z. B. in Form von Werbung, um so bestehende Vorurteile auszuräumen. Dies kann außerdem erreicht werden, indem in Zukunft Banken und renommierte Dienstleister zunehmend versuchen, in den Markt einzusteigen. Dafür werden diese ihre Reputation und ihren Vertrauensvorschuss nutzen. Zahlreiche Händler nutzen zur Abwicklung ihres Ratenkaufs einen Dienstleister. Dieser wird u.a. deshalb genutzt, weil weil die meisten Online-Händler nicht in der Lage sind, die gesamte Kreditbearbeitung, einschließlich Risiko- und Debitorenmanagement, alleine durchzuführen. Dabei sind den Händlern vor allem eine klare Gebührenübersicht für den Kunden sowie eine einfache Integration in den (vorhandenen) Check-out-Prozess wichtig. Außerdem legen sie Wert auf die garantierte Risikoübernahme durch den Anbieter sowie eine schnelle/sofortige Auszahlung des Rechnungsbetrags.

30 Seite 30 Inhalt Der Online-Ratenkauf unter der Lupe Management Summary 3 1. Einordnung des Ratenkaufs 7 2. Experteneinschätzungen zum Ratenkauf Erkenntnisse zum Ratenkauf aus Händlersicht Fazit und Ausblick Informationen zur Stichprobe 30 Kontakt und Impressum 35

31 Seite 31 Rahmendaten zur Umfrage Methode: Online-gestützte Befragung Zielgruppe: An Ratenkauf interessierte Online-Händler Laufzeit der Befragung: Mai Juli 2015 Aufrufe des Fragebogens: 784 Ausgefüllte und verwertete Fragebögen nach Qualitätssicherungsmaßnahmen: 279 Die Gewinnung von Teilnehmern erfolgte einerseits durch direktes Anschreiben von Unternehmen oder per Newsletter, andererseits durch breit angelegte Hinweise auf die Umfrage auf den Websites sowie in den Newslettern von Kammern und Verbänden, Dienstleistern und Partnern. Zur besseren Vergleichbarkeit und intuitiven Verständlichkeit werden die meisten Ergebnisse in relativen Größen (Prozentwerte) aufgeführt. Alle Prozentwerte sind auf volle Prozent oder auf die zweite Nachkommastelle gerundet. Die Summe der Prozentwerte kann daher bei einigen Fragen geringfügig von 100 Prozent abweichen. Die Teilnehmerzahl ( n ) sowie die Bedingungen zur Fragestellung werden in der Fußzeile angegeben. Bei Fragen, die weniger als 30 Teilnehmer beantwortet haben, stellen die Ergebnisse Tendenzaussagen dar.

32 Seite 32 Genutzte Vertriebskanäle der befragten Unternehmen Über welche Vertriebskanäle vertreiben Sie Ihre Produkte/Dienstleistungen? (Mehrfachauswahl möglich) Eigener Online-Shop 82% Stationäres Ladengeschäft 41% Verkaufs- und/oder Auktionsplattform 35% Katalog 11% Sonstige Vertriebskanäle 28% n = 279

33 Seite 33 Bediente Warengruppensegmente der befragten Unternehmen Bitte ordnen Sie Ihr Sortiment den folgenden Warengruppen zu: (Mehrfachauswahl möglich) Hobby- und Freizeitartikel Bekleidung Haushaltswaren und -geräte Computer/Zubehör Unterhaltungselektronik/Elektronikartikel Möbel und Dekoration Telekommunikation, Handy und Zubehör Digitale Produkte/Downloads Schuhe Spielwaren Bücher Bürobedarf Drogerieartikel/Kosmetik Bild- und Tonträger Sonstige 2% 15% 15% 15% 15% 13% 11% 9% 8% 8% 8% 5% 20% 24% 42% n = 158

34 Seite 34 Umsatz der befragten Unternehmen Zu welcher Umsatzklasse gehört Ihr Unternehmen (gesamter Jahresumsatz über alle Vertriebskanäle im vergangenen Jahr)? bis Euro 13% bis Euro 9% bis Euro 20% bis 1 Mio. Euro 9% 1 Mio. bis 2 Mio. Euro 7% 2 Mio. bis 5 Mio. Euro 11% 5 Mio. bis 10 Mio. Euro 10 Mio. bis 50. Mio. Euro 4% 4% mehr als 50 Mio. Euro keine Angabe 11% 13% n = 152

35 Seite 35 Inhalt Der Online-Ratenkauf unter der Lupe Management Summary 3 1. Einordnung des Ratenkaufs 7 2. Experteneinschätzungen zum Ratenkauf Erkenntnisse zum Ratenkauf aus Händlersicht Fazit und Ausblick Informationen zur Stichprobe 30 Kontakt und Impressum 35

36 Seite 36 Über ibi research Seit 1993 bildet die ibi research an der Universität Regensburg GmbH eine Brücke zwischen Universität und Praxis. Das Institut betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung mit Schwerpunkt auf Innovationen rund um Finanzdienstleistungen und den Handel. ibi research arbeitet auf den Themenfeldern E-Business, IT-Governance, Internet-Vertrieb und Geschäftsprozessmanagement. Zugleich bietet ibi research umfassende Beratungsleistungen zur Umsetzung der Forschungs- und Projektergebnisse an und ist Initiator und Herausgeber des E-Commerce-Leitfadens (www.ecommerce-leitfaden.de). Namhafte Lösungsanbieter bündeln in diesem Projekt ihr Know-how und ihre Erfahrungen, um zusammen mit ibi research die wichtigsten Informationen für Online-Händler und solche, die es werden wollen, in einfach verständlicher und prägnanter Form zusammenzustellen. Kontakt ibi research an der Universität Regensburg GmbH Galgenbergstraße Regensburg Telefon: Telefax:

37 Seite 37 Das Projekt E-Commerce-Leitfaden Um die wichtigsten Informationen für den erfolgreichen Aufbau und Betrieb eines Online- Geschäfts in einfach verständlicher und prägnanter Form zusammenzustellen, haben namhafte Lösungsanbieter mit ibi research das Projekt E-Commerce-Leitfaden ins Leben gerufen. Die Partner geben dabei kompakt und aus einem Guss Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um den elektronischen Handel und unterstützen Händler, und solche, die es werden wollen, in Form: des Nachschlagewerks E-Commerce-Leitfaden, des E-Commerce-Newsletters, von Veranstaltungen, von Studien und Beiträgen zu aktuellen Themen, von Checklisten und weiteren Informationsmaterialien sowie Beratungsgesprächen. Weitere Informationen zum Projekt: oder Partnerkonsortium:

38 Seite 38 Immer aktuell informiert: Der Zahlungsverkehrs-Newsletter Der Zahlungsverkehrs-Newsletter informiert Sie vierzehntägig kostenlos über aktuelle Trends im Zahlungsverkehrsmarkt Die aktuelle Ausgabe sowie das Newsletterarchiv sind online einsehbar Kostenlose Anmeldung unter

39 Seite 39 Immer aktuell informiert: Der E-Commerce-Newsletter Alle zwei Wochen die wichtigsten Informationen rund um die Themen E-Commerce und E-Payment sowie Neuigkeiten aus dem Projekt E-Commerce-Leitfaden Die aktuelle Ausgabe sowie das Newsletterarchiv sind online einsehbar Kostenlose Anmeldung unter Folgen Sie uns auf Twitter unter

40 Seite 40 Impressum Der Online-Ratenkauf unter der Lupe Stefan Weinfurtner, Dr. Ernst Stahl ISBN Das Werk einschließlich aller Teile ist urheberrechtlich geschützt und Eigentum der ibi research an der Universität Regensburg (im Folgenden: ibi research). Verwertungen sind unter Angabe der Quelle ibi research 2015: Der Online-Ratenkauf unter der Lupe (www.ibi.de) zulässig. Befragung, Text, Redaktion und Gestaltung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Bilder ibi research; fotolia.com: Pavel Ignatov Herausgeber/Kontakt ibi research an der Universität Regensburg GmbH, Galgenbergstraße 25, Regensburg Telefon: Web: Haftungserklärung Das Werk mit seinen Inhalten wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und gibt den zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellen Stand wieder. Dennoch kann für seine Vollständigkeit und Richtigkeit keine Haftung übernommen werden. Durch die Rundung einiger Umfragewerte kommt es vereinzelt zu von 100 % abweichenden Gesamtsummen. Interviews und Kommentare Dritter spiegeln deren Meinung wider und entsprechen nicht zwingend der Meinung von ibi research. Fehlerfreiheit, Genauigkeit, Aktualität, Richtigkeit, Wahrheitsgehalt und Vollständigkeit der Ansichten Dritter können seitens ibi research nicht zugesichert werden. Die Informationen Dritter, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Werk enthaltenen Internet-Links und sonstigen Quellenangaben zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss von ibi research. ibi research unterstützt nicht die Nutzung von Internet-Seiten Dritter und Quellen Dritter und gibt keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über Internet-Seiten Dritter oder Quellen Dritter ab. Die Angaben zu den in diesem Werk genannten Anbietern und deren Lösungen beruhen auf Informationen aus öffentlichen Quellen oder von den Anbietern selbst. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Warenbezeichnungen, Handelsnamen und dergleichen in diesem Werk enthaltenen Namen berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen und Marken im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann genutzt werden dürften. Vielmehr handelt es sich häufig um gesetzlich geschützte, eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind. Bei der Schreibweise hat sich ibi research bemüht, sich nach den Schreibweisen der Hersteller zu richten. Trotz der Vielzahl an Informationen sowie aufgrund einer dem ständigen Wandel unterzogenen Sach- und Rechtslage kann das Werk jedoch keine auf den konkreten Einzelfall bezogene Beratung durch jeweilige fachlich qualifizierte Stellen ersetzen. ibi research empfiehlt deshalb grundsätzlich bei Fragen zu Rechts- und Steuerthemen und rechtsverwandten Aspekten, sich an einen Anwalt oder an eine andere qualifizierte Beratungsstelle zu wenden. Bei Anregungen, Kritik oder Wünschen zu diesem Werk würden wir uns sehr über Ihre Rückmeldung freuen. Schreiben Sie uns an eine .

ERGEBNISSE DES THEMEN-VOTINGS

ERGEBNISSE DES THEMEN-VOTINGS ERGEBNISSE DES THEMEN-VOTINGS Zur vierten Ausgabe der Developer Week haben die Teilnehmer und Interessierten mehr Mitspracherecht erhalten: Zum demokratischen Prozess der Programmerstellung durch das Advisory

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

Geht nicht, gibt's nicht aktuelle Trends im E-Commerce

Geht nicht, gibt's nicht aktuelle Trends im E-Commerce ibi research Seite 1 Bildquelle: fotolia Rolandino Dr. Georg Wittmann ibi research an der Universität Regensburg GmbH Geht nicht, gibt's nicht aktuelle Trends im E-Commerce Mittelfränkischer Website Award

Mehr

Gesamtkosten von Zahlungsverfahren Fallbeispiele von Händlern

Gesamtkosten von Zahlungsverfahren Fallbeispiele von Händlern ISBN 978-3-945451-05-2 von Zahlungsverfahren Fallbeispiele von Händlern Eine empirische Erhebung im deutschen Online-Handel www.ibi.de ibi research Seite 2 Vorwort der Autoren Ziel der im September 2014

Mehr

Neue E-Payment-Studie Fakten aus dem deutschen Online-Handel

Neue E-Payment-Studie Fakten aus dem deutschen Online-Handel Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 31. März 2011 Neue E-Payment-Studie Fakten aus dem deutschen Online-Handel Aktuelle E-Commerce-Leitfaden-Studie Zahlungsabwicklung im E-Commerce

Mehr

Wer kennt das nicht: Man möchte

Wer kennt das nicht: Man möchte Heute kaufen, später bezahlen hohes Umsatzpotential für den Ratenkauf im E-Commerce Andreas Unterpieringer; Dr. Ernst Stahl; Dr. Georg Wittmann Wer kennt das nicht: Man möchte gerne einen neuen Plasma-Fernseher,

Mehr

Erfolgsfaktor Checkout-Optimierung Wie gestalten Online-Händler ihren Checkout-Prozess?

Erfolgsfaktor Checkout-Optimierung Wie gestalten Online-Händler ihren Checkout-Prozess? Erfolgsfaktor Checkout-Optimierung Wie gestalten Online-Händler ihren Checkout-Prozess? ISBN 978-3-945451-14-4 Eine empirische Untersuchung im deutschen Online-Handel www.ibi.de ibi research Seite 2 Vorwort

Mehr

Die Qual der Wahl. Auswahl von Zahlungsverfahren für Online-Shops

Die Qual der Wahl. Auswahl von Zahlungsverfahren für Online-Shops Die Qual der Wahl Auswahl von Zahlungsverfahren für Online-Shops Aktuelle Ergebnisse zum Bezahlverhalten der Kunden aus dem Projekt E-Commerce-Leitfaden www.ecommerce-leitfaden.de ibi research 2013 l www.ecommerce-leitfaden.de

Mehr

Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren

Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 9. September 2014 Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren Kosten sind für Online-Händler das wichtigste Kriterium

Mehr

Social Media - Chance oder Fluch? Stefan Weinfurtner

Social Media - Chance oder Fluch? Stefan Weinfurtner Social Media - Chance oder Fluch? Stefan Weinfurtner Agenda 1. Social Media Chance für Online-Händler!? 2. Social Media Fluch für Online-Händler?! 3. Über ibi research 2 Social Media? Ist doch ganz einfach:

Mehr

Ratenkauf im E-Commerce Status quo und wie man ihn erfolgreich einsetzt

Ratenkauf im E-Commerce Status quo und wie man ihn erfolgreich einsetzt ISBN 978-3-945451-03-8 Ratenkauf im E-Commerce Status quo und wie man ihn erfolgreich einsetzt Aktuelle Ergebnisse zur Bedeutung des Ratenkaufs im E-Commerce und wie sich dieser vorteilhaft nutzen lässt

Mehr

Mobile-Payment-Verfahren mpass wird neuer Partner des E-Commerce-Leitfadens

Mobile-Payment-Verfahren mpass wird neuer Partner des E-Commerce-Leitfadens Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 26. März 2009 Mobile-Payment-Verfahren mpass wird neuer Partner des E-Commerce-Leitfadens Über 70 Millionen Mobilfunk- und Bankkunden in

Mehr

Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 10.09.2012. Der neue E-Commerce-Leitfaden ist da! Regensburg, 10. September 2012

Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 10.09.2012. Der neue E-Commerce-Leitfaden ist da! Regensburg, 10. September 2012 Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 10.09.2012 Regensburg, 10. September 2012 Der neue E-Commerce-Leitfaden ist da! Noch erfolgreicher im elektronischen Handel Um Antworten auf die wichtigsten

Mehr

Pressemitteilung. Immer mehr Händler zieht es ins Internet. frei zur Veröffentlichung ab sofort. Regensburg, 25. November 2008

Pressemitteilung. Immer mehr Händler zieht es ins Internet. frei zur Veröffentlichung ab sofort. Regensburg, 25. November 2008 Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 25. November 2008 Immer mehr Händler zieht es ins Internet E-Commerce-Leitfaden-Partner veröffentlichen neue Studie Der Trend, dass zunehmend

Mehr

ibi research Seite 1 Entwurf ISBN 978-3-940416-28-5 E-Payment-Barometer Dezember 2010

ibi research Seite 1 Entwurf ISBN 978-3-940416-28-5 E-Payment-Barometer Dezember 2010 ibi research Seite 1 Entwurf ISBN 978-3-940416-28-5 E-Payment-Barometer Dezember 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und des

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

Die Shop-Suche auf dem Prüfstand

Die Shop-Suche auf dem Prüfstand ISBN 978-3-940416-44-5 Die Shop-Suche auf dem Prüfstand Was meinen Online-Händler dazu? Aktuelle Ergebnisse aus dem Projekt E-Commerce-Leitfaden www.ecommerce-leitfaden.de ibi research 2012 l www.ecommerce-leitfaden.de

Mehr

Geschäftsbanken und Innovationen im Zahlungsverkehr

Geschäftsbanken und Innovationen im Zahlungsverkehr Prof. Dr. Hans-Gert Penzel ibi research an der Universität Regensburg GmbH Geschäftsbanken und Innovationen im Zahlungsverkehr 14. Euro Finance Week Payments Conference Wie zahlt der Kunde der Zukunft?

Mehr

Umfrage zu DevOps und Cloud vs. Server. Teil 2: Cloud & Server, Big Data Aktuelle Einschätzungen von Softwareentwicklern

Umfrage zu DevOps und Cloud vs. Server. Teil 2: Cloud & Server, Big Data Aktuelle Einschätzungen von Softwareentwicklern Umfrage zu DevOps und Cloud vs. Server Teil 2: Cloud & Server, Big Data Aktuelle Einschätzungen von Softwareentwicklern Vorwort der Developer Week Liebe Leserinnen und Leser, Florian Bender Projektleitung

Mehr

Marketing außer Kontrolle nur wenige Online-Händler kennen die Wirkung ihrer Marketing-Maßnahmen

Marketing außer Kontrolle nur wenige Online-Händler kennen die Wirkung ihrer Marketing-Maßnahmen Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 11. Februar 2009 Marketing außer Kontrolle nur wenige Online-Händler kennen die Wirkung ihrer Marketing-Maßnahmen Lediglich 50 % der Online-Händler

Mehr

Zukunft des Einzelhandels Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce

Zukunft des Einzelhandels Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce Zukunft des Einzelhandels Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce Holger Seidenschwarz ebusiness-lotse Ostbayern c/o ibi research an der Universität Regensburg Webchance Academy zur Christmas-,

Mehr

Der Einzelhandel im Zeitalter der Digitalisierung ist kein Auslaufmodell!

Der Einzelhandel im Zeitalter der Digitalisierung ist kein Auslaufmodell! Bildquelle: fotolia Rolandino Dr. Georg Wittmann ibi research an der Universität Regensburg GmbH Der Einzelhandel im Zeitalter der Digitalisierung ist kein Auslaufmodell! Branchenforum Einzelhandel Digital

Mehr

Internet World Kongress 19.03.2013, München Dr. Georg Wittmann ibi research an der Universität Regensburg www.ibi.de / www.ecommerce-leitfaden.

Internet World Kongress 19.03.2013, München Dr. Georg Wittmann ibi research an der Universität Regensburg www.ibi.de / www.ecommerce-leitfaden. Erfolg im E-Commerce Stellhebel Retourenmanagement Internet World Kongress 19.03.2013, München Dr. Georg Wittmann ibi research an der Universität Regensburg www.ibi.de / www.ecommerce-leitfaden.de ibi

Mehr

E-Rechnung und E-Archivierung: Fakten aus der Unternehmenspraxis

E-Rechnung und E-Archivierung: Fakten aus der Unternehmenspraxis E-Rechnung und E-Archivierung: Fakten aus der Unternehmenspraxis Holger Seidenschwarz ebusiness-lotse Ostbayern / ibi research an der Universität Regensburg www.ebusiness-lotse-ostbayern.de / www.ibi.de

Mehr

AUFTAKT FÜR COR1: DIE SEPA-EILLASTSCHRIFT IST DA!

AUFTAKT FÜR COR1: DIE SEPA-EILLASTSCHRIFT IST DA! AUFTAKT FÜR COR1: DIE SEPA-EILLASTSCHRIFT IST DA! Seit dem 4. November 2013 ist in Deutschland die COR1-Option bei der SEPA-Basislastschrift möglich. Sie ermöglicht eine auf einen Geschäftstag reduzierte

Mehr

E-Rechnung in der Praxis Versand, Eingang und Archivierung Vorabergebnisse einer Unternehmensbefragung

E-Rechnung in der Praxis Versand, Eingang und Archivierung Vorabergebnisse einer Unternehmensbefragung E-Rechnung in der Praxis Versand, Eingang und Archivierung Vorabergebnisse einer Unternehmensbefragung Dr. Georg Wittmann ebusiness-lotse Ostbayern/ibi research an der Universität Regensburg CeBIT 2015

Mehr

www.epaymen t-barometer.de

www.epaymen t-barometer.de ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-56-8 E-Payment -Barometer Oktobe er 2012 Fokus: Bezahlen über Intermediäre Aktuelle Ergebnisse aus dem E-Payment-Barometer www.epaymen t-barometer.de t ibi research

Mehr

Zukunft des Einzelhandels Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce

Zukunft des Einzelhandels Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce Zukunft des Einzelhandels Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce Holger Seidenschwarz ebusiness-lotse Ostbayern c/o ibi research an der Universität Regensburg Webchance Academy zur Heimtextil Frankfurt,

Mehr

Studie: Deutschland ist noch nicht bereit für Same-Day- Delivery und Versandkosten-Flatrates

Studie: Deutschland ist noch nicht bereit für Same-Day- Delivery und Versandkosten-Flatrates Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 26. Februar 2014 Studie: Deutschland ist noch nicht bereit für Same-Day- Delivery und Versandkosten-Flatrates Um herauszufinden, welchen

Mehr

Erfolgsfaktor Payment: So steuern Online-Händler ihren Gewinn

Erfolgsfaktor Payment: So steuern Online-Händler ihren Gewinn Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 5. Juni 2008 Erfolgsfaktor Payment: So steuern Online-Händler ihren Gewinn Haben Sie sich auch schon gefragt, wie viele Kunden in Webshops

Mehr

ibi-mystery-shopping-studie 2016 die Realitäten im deutschen E-Commerce

ibi-mystery-shopping-studie 2016 die Realitäten im deutschen E-Commerce ibi research Seite 1 Bildquelle: fotolia Rolandino ibi research an der Universität Regensburg GmbH ibi-mystery-shopping-studie 2016 die Realitäten im deutschen E-Commerce Konzept und Sponsoringinformationen

Mehr

Aktuelle Ergebnisse aus. a dem Projekt E-Commerce-Leitfaden ISBN 978-3-940416-50-6. istockphoto.com/sndr

Aktuelle Ergebnisse aus. a dem Projekt E-Commerce-Leitfaden ISBN 978-3-940416-50-6. istockphoto.com/sndr ISBN 978-3-940416-50-6 istockphoto.com/sndr Die Qual der Waahl Wie Online-Händler ihre Zahlungssverfahren auswählen Aktuelle Ergebnisse aus a dem Projekt E-Commerce-Leitfaden www..ecommerce www ecommerce-leitfaden

Mehr

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Rechnungskauf Online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Warum überhaupt Rechnung anbieten? 2 Am liebsten würden Kunden per Rechnung zahlen Kreditkarte und PayPal liegen gleichauf Häufigkeit,

Mehr

ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-41-4 E-Payment-Barometer August 2011 Fokusthema: Zahlungsstörungen und -ausfälle

ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-41-4 E-Payment-Barometer August 2011 Fokusthema: Zahlungsstörungen und -ausfälle ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-41-4 E-Payment-Barometer August 2011 Fokusthema: Zahlungsstörungen und -ausfälle ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Payment

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Payment Aktuelle Entwicklungen im Mobile Payment Sabine Pur ebusiness-lotse Ostbayern M-Days Frankfurt a. M. Handel im Wandel von Mobile Shopping bis Mobile Payment 13.05.2014 MOBILE kommt nicht! MOBILE ist schon

Mehr

www.ecommerce-leitfaden.de

www.ecommerce-leitfaden.de Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 14. März 2011 exorbyte und kuehlhaus werden neue Partner des E- Commerce-Leitfadens Der Anbieter von intelligenten, fehlertoleranten Suchlösungen

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz

Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz Stellschrauben im epayment - richtig einsetzen für mehr Effizienz Die ausschlaggebenden Parameter für eine effiziente Zahlungsabwicklung im Online-Shop ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE 2009 EXPERCASH

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Interaktiver Handel in Deutschland 2014 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Kreditkartenbetrug heißt Onlinekauf Über 70 Prozent aller in Europa verzeichneten Fälle von Kreditkarten-Betrug

Mehr

Geschäfte ohne Grenzen

Geschäfte ohne Grenzen ISBN 978-3-940416-48-3 Geschäfte ohne Grenzen E-Commerce international 2012 Aktuelle Ergebnisse aus dem Projekt E-Commerce-Leitfaden www..ecommerce-leitfaden.de ibi research 2012 l www.ecommerce-leitfaden.de

Mehr

Payment-Trends im Omni-Channel-Handel. Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015

Payment-Trends im Omni-Channel-Handel. Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015 Payment-Trends im Omni-Channel-Handel Dr. Nelson Holzner, CEO BillPay München, 24. März 2015 Der Wandel im Handel Stationär trifft digital 1 60% 84% Fast 60% der befragten Einzelhändler nutzen bereits

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Ohne Moos nix los! Bezahlverfahren im E-Commerce

Ohne Moos nix los! Bezahlverfahren im E-Commerce Ohne Moos nix los! Bezahlverfahren im E-Commerce Stefan Weinfurtner ebusiness-lotse Ostbayern Stein auf Stein Aufbau eines erfolgreichen Online-Shops Köln, 25.08.2015 STEIN AUF STEIN Checkliste Online-Shop

Mehr

E-Commerce-Leitfaden will mit Speed4Trade und ElectronicSales die Themen Marktplätze und B2B-Commerce stärker bearbeiten

E-Commerce-Leitfaden will mit Speed4Trade und ElectronicSales die Themen Marktplätze und B2B-Commerce stärker bearbeiten Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 15. März 2016 E-Commerce-Leitfaden will mit Speed4Trade und ElectronicSales die Themen Marktplätze und B2B-Commerce stärker bearbeiten Der

Mehr

www.epaymen t-barometer.de

www.epaymen t-barometer.de ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-80-3 E-Payment -Barometer Janua r 2013 Fokus: Mobile Payment Aktuelle Ergebnisse aus dem E-Payment-Barometer www.epaymen t-barometer.de t ibi research Seite 2 Vorwort

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Enemy Mine Amazon Payments?

Enemy Mine Amazon Payments? ISBN 978-3-940416-38-4 Enemy Mine Amazon Payments? Aktuelle Ergebnisse aus dem Projekt E-Commerce-Leitfaden www.ecommerce-leitfaden.de ibi research 2010 l www.ecommerce-leitfaden.de l Seite 1 Vorwort der

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Umfrage zu Fachkräfte-Mangel und Women in Tech aktuelle Einschätzungen von Softwareentwicklern

Umfrage zu Fachkräfte-Mangel und Women in Tech aktuelle Einschätzungen von Softwareentwicklern Umfrage zu Fachkräfte-Mangel und Women in Tech aktuelle Einschätzungen von Softwareentwicklern Vorwort der Developer Week Liebe Leserinnen und Leser, Florian Bender Projektleitung Developer Week Leitung

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Gängige und neue Bezahlver

Gängige und neue Bezahlver Stefan Weinfurtner ibi research an der Universität Regensburg GmbH Gängige und neue Bezahlver rfahren im Online-Handel l Online-Handel: Erfolgsfaktoren und Fallstricke Saarbrücken, 27. November 2012 ibi

Mehr

ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-37-7 E-Payment-Barometer Mai 2011

ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-37-7 E-Payment-Barometer Mai 2011 ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-37-7 E-Payment-Barometer Mai 2011 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research an der Universität Regensburg

Mehr

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme Cannon/Flöck/Korn Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme Diplomica Verlag Mischa Korn, Robert Flöck, Florian Cannon Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

CHECKLISTE ZUR SEPA-EINFÜHRUNG

CHECKLISTE ZUR SEPA-EINFÜHRUNG CHECKLISTE ZUR SEPA-EINFÜHRUNG Die folgende Checkliste zeigt wichtige Aspekte auf, die bei der Einführung der neuen SEPA-Zahlungsverfahren zu beachten sind. ALLGEMEIN Grundsätzlich müssen Sie beachten,

Mehr

Persönliche Beratung

Persönliche Beratung André Preuninger Persönliche Beratung versus Online Beratung Kundenerwartungen gegenüber der Beratungsqualität bei IT-Produkten Diplomica Verlag André Preuninger Persönliche Beratung versus Online Beratung:

Mehr

SEPA nach dem 1. Februar 2014: Etwa drei von vier Unternehmen waren mit der Umstellung auf SEPA zum 1. Februar 2014 fertig

SEPA nach dem 1. Februar 2014: Etwa drei von vier Unternehmen waren mit der Umstellung auf SEPA zum 1. Februar 2014 fertig Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 8. April 2014 SEPA nach dem 1. Februar 2014: Etwa drei von vier Unternehmen waren mit der Umstellung auf SEPA zum 1. Februar 2014 fertig

Mehr

EINFACH ÜBERZEUGEND. Ihr Partner für Kundenzufriedenheit. Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädieschuhtechniker Orthopädietechniker Sanitätshäuser

EINFACH ÜBERZEUGEND. Ihr Partner für Kundenzufriedenheit. Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädieschuhtechniker Orthopädietechniker Sanitätshäuser EINFACH ÜBERZEUGEND Ihr Partner für Kundenzufriedenheit Augenoptiker Hörgeräteakustiker Orthopädieschuhtechniker Orthopädietechniker Sanitätshäuser Mehr Umsatz, mehr Kundenzufriedenheit: ServiceAbo24 Immer

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Konsumenten im Jahr 2010 Chancen für den Buchhandel Andreas Duscha www.ecc-handel.de Kurzprofil: Institut für Handelsforschung GmbH Ausgewählte Referenzen:

Mehr

Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings

Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings Lars Remy Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings Diplomica Verlag Lars Remy Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings ISBN: 978-3-8428-0672-6 Herstellung: Diplomica Verlag

Mehr

Free Cloud-based Tutorial for e-marketing & Sales

Free Cloud-based Tutorial for e-marketing & Sales Challenges & Chances with a Free Cloud-based Tutorial for e-marketing & Sales 15th SpectroNet t Collaboration Forum Puchheim, 12.12.2012 Stefan Weinfurtner ibi research 2012 l www.ecommerce-leitfaden.de

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen- Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Bibliografische Information Der

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Compliance-Management

Compliance-Management Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen Eine Analyse aus der ressourcenorientierten Sichtweise Diplomica Verlag Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen:

Mehr

Umfrage zu Internet der Dinge (IoT), Big Data, Fachkräftemangel 2014 Aktuelle Einschätzungen von Softwareentwicklern

Umfrage zu Internet der Dinge (IoT), Big Data, Fachkräftemangel 2014 Aktuelle Einschätzungen von Softwareentwicklern Umfrage zu Internet der Dinge (IoT), Big Data, Fachkräftemangel 2014 Aktuelle Einschätzungen von Softwareentwicklern Vorwort der Developer Week Liebe Leserinnen und Leser, die vernetzte Welt explodiert

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Lisa Fritz. Bildungscontrolling. Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung. Diplomica Verlag

Lisa Fritz. Bildungscontrolling. Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung. Diplomica Verlag Lisa Fritz Bildungscontrolling Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung Diplomica Verlag Lisa Fritz Bildungscontrolling: Ein wichtiger Bereich der Personalentwicklung ISBN: 978-3-8428-2404-1 Herstellung:

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

BETRUGSERKENNUNG IM ONLINE-SHOP

BETRUGSERKENNUNG IM ONLINE-SHOP BETRUGSERKENNUNG IM ONLINE-SHOP Juli 2013 Händlerbund Studie 578 befragte Online-Händler www.haendlerbund.de OB UND WIE ONLINE-HÄNDLER AUF BETRUGSERKENNUNG REAGIEREN, ZEIGEN DIE ERGEBNISSE DER HÄNDLERBUND

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Erfolgreiches Retourenmanagement

Erfolgreiches Retourenmanagement Erfolgreiches Retourenmanagement Retourenquote reduzieren, Verwaltungsaufwand verringern Nach einer aktuellen Studie von ibi Research stellt ein zielgerichtetes Retourenmanagement einen wesentlichen Erfolgsfaktor

Mehr

Riskante Last-minute-Strategie bei der SEPA-Umstellung: Unternehmen erwarten Liquiditätsprobleme

Riskante Last-minute-Strategie bei der SEPA-Umstellung: Unternehmen erwarten Liquiditätsprobleme Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 20. August 2013 Riskante Last-minute-Strategie bei der SEPA-Umstellung: Unternehmen erwarten Liquiditätsprobleme Um herauszufinden, ob sich

Mehr

Herausforderungen im e-commerce, wie steigert man Umsatz und Profit? Robert Hadzetovic Country Manager Austria Klarna Austria GmbH

Herausforderungen im e-commerce, wie steigert man Umsatz und Profit? Robert Hadzetovic Country Manager Austria Klarna Austria GmbH Herausforderungen im e-commerce, wie steigert man Umsatz und Profit? Robert Hadzetovic Country Manager Austria Klarna Austria GmbH Wie haben Sie Ihren letzten Internet-Einkauf bezahlt? 44% 26% 14% 9% Kredit/

Mehr

Gängige und neue Bezahlverfahren im Online-Handel

Gängige und neue Bezahlverfahren im Online-Handel Gängige und neue Bezahlverfahren im Online-Handel Stefan Weinfurtner ebusiness-lotse Ostbayern 2. Südbrandenburger ebusiness-tag Cottbus, 22. Oktober 2013 ibi research an der Universität Regensburg GmbH

Mehr

ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-43-8 E-Payment-Barometer Fokusthema: Mobile Payment

ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-43-8 E-Payment-Barometer Fokusthema: Mobile Payment ibi research Seite 1 ISBN 978-3-940416-43-8 E-Payment-Barometer Oktober 2011 Fokusthema: Mobile Payment ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi

Mehr

So binden Sie PayPal optimal in Ihren Shop ein.

So binden Sie PayPal optimal in Ihren Shop ein. So binden Sie PayPal optimal in Ihren Shop ein. Mit PayPal mehr Umsatz generieren Die leicht verständlichen Schritt-für-Schritt-Anweisungen zur Einbindung von PayPal in Ihrem Shop können die -Rate und

Mehr

Programm. 17:45 Diskussion und Fragen

Programm. 17:45 Diskussion und Fragen Programm Uhrzeit Ablauf 14:00 Begrüßung und Vorstellung Dr. Nicolai Freiwald, IHK Rhein-Neckar Holger Seidenschwarz, ebusiness-lotse Ostbayern 14:15 Warum elektronische Rechnungen? Holger Seidenschwarz,

Mehr

Suchmaschinen-Marketing bei Banken

Suchmaschinen-Marketing bei Banken ibi research Seite 1 Suchmaschinen-Marketing bei Banken Status quo, Trends und Erfolgsfaktoren Zusammenfassung der Ergebnisse für die Studienteilnehmer ibi research Seite 2 Vorwort Das Suchmaschinen-Marketing

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr