click.bericht: Zusammenarbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "click.bericht: Zusammenarbeiten"

Transkript

1 Zusammenarbeiten Liebe Leserinnen und Leser, 669 Freiberufler/innen und Selbstständige, insbesondere Existenzgründer/innen und Inhaber/innen von Kleinstunternehmen, fanden seit Mai 2004 bei click. Rat, Unterstützung und neues Know-how. Damit hat das Projekt die Ausgangserwartungen um 33% übertroffen. Wir blicken zurück auf eine erfolgreiche Zeit: click. Gemeinsam stark am Markt. Gründungs- und Kooperationsberatung für Selbstständige und Freiberufler/innen läuft vom bis Unser Ziel ist es, Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen beim Aufbau und der Etablierung einer stabilen Marktposition zu stärken, insbesondere durch Kooperationen. Gefördert wird click. vom Europäischen Sozialfonds (ESF), der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Arbeit und der Hamburger Behörde für Bildung und Sport. Zielgruppe von click. sind Selbstständige und Freiberufler/innen sowie an einer Gründung oder Kooperation Interessierte, schwerpunktmäßig Frauen. Neben individuellen Gründungsund Kooperationsberatungen boten wir bislang 41 Seminare mit Basiswissen für Existenzgründer/innen, Know-how für Freiberufler/innen sowie frauenspezifischen Inhalten an. Um neben der sehr guten Resonanz die Arbeit von click. inhaltlich bewerten zu können, befragten wir die ehemaligen Teilnehmer/innen schriftlich zu ihrem Verbleib. Außerdem ermittelten wir durch Gespräche in Fokusgruppen das Potenzial und die Erfolgsbedingungen von Kooperationen. Aus beiden Quellen konnten wir zahlreiche inhaltliche Schlüsse ziehen und Empfehlungen ableiten, die wir Ihnen in dieser Projektdokumentation vorstellen möchten. Es ist uns gelungen, das Angebot von click. über das Projektende am hinaus zu verstetigen. Zum einen hat der Projektträger Weiterbildung Hamburg e.v. die Existenzgründungsberatung bereits in die Weiterbildungsberatung integriert und bietet eine spezielle Sprechstunde für Existenzgründer/innen an. Zum anderen konnten wir ein Kursportal mit allen Hamburger Existenzgründungskursen entwickeln. Es ist seit Oktober 2007 unter der Adresse erreichbar. Erfolgreiche click.-materialien stehen weiter auf der click.website zur Verfügung: Drei Mini-Ratgeber, die click.tipps, liefern wertvolle Informationen zu Kooperationen, zu Business-Plänen und zu Grundlagen der Existenzgründung. Zahlreiche weitere Ergebnisse und Erfahrungen aus der click.-laufzeit und eine Linkliste ergänzen die Tipps. Nicht zuletzt: Im click.film erzählen drei Solo-Selbstständige über Gründe sowie Stärken und Schwächen ihrer Kooperationen und ermuntern anschaulich, diesen Schritt zu wagen. Wir hoffen, dass wir mit click. zur Förderung der Existenzgründung und nachhaltigen Selbstständigkeit beitragen konnten. Im Namen aller click.-mitarbeiter/innen bedanke ich mich für die gute Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank gilt dabei der Projektgründerin Bettina Klassen. Existenzgründer/innen und Selbstständige laden wir ein, sich bei allen Fragen rund um die Weiterbildung auch künftig an Weiterbildung Hamburg e.v. zu wenden. Ihre Susanne Wehowsky

2 Teilnehmer/innen 2004 bis 2007 Wer waren die Teilnehmer/innen von click.? Wie groß war das Interesse an click.? Vom 1. Mai 2004 bis 30. Juni 2007 wandten sich Gründungs- und Kooperationsinteressierte, Freiberufler/innen und Selbstständige an click. Rund von ihnen nahmen eine Beratung am Telefon, per und auf Messen wahr. Wie viele Interessierte nutzten click.? Für eine Teilnahme am Projekt entschieden sich 669 Personen. Jede/r von ihnen nahm mindestens einen Beratungstermin wahr und/oder besuchte mindestens eines der Seminare. Geschlecht und Nationalität? Das Angebot von click. nutzten zu 90% Frauen. 36% der Teilnehmer/innen haben ein oder mehrere Kinder. 94% der Teilnehmer/innen sind Deutsche, 6% haben eine andere Nationalität. Wie alt waren die Teilnehmer/innen? Die Hälfte der Teilnehmer/innen war zwischen 36 und 45 Jahre alt. ALTERSSTRUKTUR 55 Jahre und älter: 3% Jahre: 23% Jahre: 24% Jahre: 50% BERUFLICHE STELLUNG Arbeitslos: 43% Angestellt: 28% Studentin: 4% Elternzeit: 4% Selbstständig: 21% Wo standen die Teilnehmer/innen beruflich? 21% der Ratsuchenden waren zum Zeitpunkt der Beratung bereits selbstständig. 28% der Teilnehmer/innen wollten sich aus dem Angestelltenstatus heraus zum Teil nebenerwerblich selbstständig machen. 43% waren zum Zeitpunkt der Kontaktaufnahme arbeitslos gemeldet.

3 Aus welchen Branchen kamen die Teilnehmer/innen? Gut dreiviertel der Teilnehmer/innen waren freiberuflich tätig. Der Anteil frauentypischer Berufe aus dem Gesundheits- und Bildungsbereich oder aus der Kreativwirtschaft war gemäß des Frauenschwerpunktes hoch. BRANCHEN Sonstige IT-Branche Handwerk Handel Unternehmensberatung Bildungsbereich Gesundheitsberufe Kreative Berufe Was wollten die Teilnehmer/innen wissen? Wir führten 594 Beratungen durch, davon 64% Gründungs- und 36% Kooperationsberatungen. click. bot allgemeine Informationen zur Existenzgründung z.b. in der seit 2007 eingeführten Sprechstunde an, begleitete Gründungsprozesse und beriet in den Bereichen Businessplan und Konzeptentwicklung, Teilzeitgründung und Existenzsicherung. KOOPERATIONSBERATUNGEN Teamgründung: 30% Vorbereitung Kooperation: 37% Was interessierte die Teilnehmer/innen bezüglich Kooperationen? In der Kooperationsberatung ging es um die Bereiche Teamgründung, Kooperationsvorbereitung und die Klärung von Fragen in bestehenden Kooperationen. bestehende Kooperationen: 33% Wie liefen die Seminare? Insgesamt besuchten 318 Teilnehmer/innen 41 Seminare von click. 189 Existenzgründerinnen nahmen das frauenspezifische Seminarangebot zu den Themen Existenzgründung als Freiberuflerin, Businessplan, Buchführung und Gewinnermittlung sowie Akquisition: Von der Last zur Lust wahr. 80% der Teilnehmer/innen war unsere Genderkompetenz und unser frauenspezifisches Angebot wichtig. (Ergebnis einer Online-Umfrage zur Entwicklung von Qualitätsstandards in der zielgruppenspezifischen Beratung, an der click. im Rahmen des EQUAL-Projekts AWoPE teilnahm.)

4 Verbleib unserer Teilnehmer/innen Und heute? Ziel von click. war es, die Selbstständigkeit der Teilnehmer/innen langfristig zu sichern. Ihr Verbleib wurde deshalb per Fragebogen ermittelt (Stand ). 34% der versandten Bögen kamen ausgefüllt zurück, 92% davon von weiblichen Teilnehmerinnen. In der Auswertung wurden keine Unterschiede zwischen den Antworten von Männern und Frauen festgestellt. Wo stehen die ehemaligen Teilnehmer/innen? 80% der ehemaligen Teilnehmer/innen sind selbstständig, 9% planen ihre Selbstständigkeit und 11% sind nicht (mehr) am Markt. STATUS QUO Sebstständigkeit geplant: 9% DAUER DER SELBSTSTÄNDIGKEIT nicht selbstständig: 11% länger 3-5 Jahre 5% 7% Selbstständig: 80% 2-3 Jahre 1-2 Jahre 35% 34% 0-1 Jahr 19% 0% 10% 20% 30% Wie lange sind sie schon selbstständig? 19% der Selbstständigen befinden sich im ersten Jahr der Existenzgründung. 69% gründeten ihr Unternehmen vor 1 bis 3 Jahren Welche Finanzierung half beim Start? 52% der Teilnehmer/innen nahmen bei der Gründung einen Gründungszuschuss, Überbrückungsgeld, Einstiegsgeld oder eine Ich-AG-Förderung in Anspruch. 5% griffen auf Eigenmittel oder Privatdarlehen zurück und nur 1% nutzte einen Kredit zur Finanzierung der Selbstständigkeit. Zeitbudget für die eigene Firma? 59% der Gründungen waren Vollzeit-Gründungen.

5 Lohnt sich die Selbstständigkeit finanziell? 37% der Befragten konnten zum Zeitpunkt der Befragung von ihren Gewinnen leben. 76% hatten zusätzliche finanzielle Standbeine. ZUSÄTZLICHE FINANZIELLE STANDBEINE Sonstiges ALG II Gründungszuschuss, Einstiegsgeld, Ich-AG Partner/in oder Familie Nebenjob Angestellt 1% 3% 15% 24% 28% 29% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Der richtige Schritt? 65% der Befragten würden eine Existenzgründung noch einmal vornehmen selbst wenn diese sich nicht selbst trägt (!). 20% waren unentschlossen und nur 3% würden den Schritt nicht noch einmal gehen. 12% machten dazu keine Angaben. Wie ist die Stimmung? Obwohl 63% der Selbstständigen nicht von ihren ZUFRIEDENE SELBSTSTÄNDIGE betrieblichen Gewinnen leben konnten, waren voll zufrieden: 20% 84% mit der Geschäftsentwicklung zufrieden. Auffällig war, dass viele Teilnehmer/innen auf der persönlichen Ebene antworteten, obwohl die eher unzufrieden: 16% Fragestellung auf die Geschäftsentwicklung zufrieden: 64% abzielte. Dieses Ergebnis ist typisch für freie Berufe, bei denen die Profession eng mit der Person verbunden ist. Insbesondere Frauen sehen das Unternehmen eng mit der eigenen Person verknüpft. Männer bezogen sich eher auf die Rahmenbedingungen der Existenzgründung oder auf die Markt- und Auftragslage. Was prägt die Stimmung? Die überwiegend Unzufriedenen 16% der Befragten nannten als Grund die schlechte Auftragslage. Teilzeit-Selbstständige beklagten die Doppelbelastung. Überwiegend zufrieden waren 64%. Ihre Gründe: Spaß an der Arbeit und eine zufriedenstellende Auftragslage. Einzig der zu geringe Gewinn hielt einige von ihnen ab, sich voll zufrieden zu nennen. 20% der Befragten bezeichneten sich als voll zufrieden. Die gute Auftragslage, hohe persönliche Zufriedenheit, die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung sowie Freude an selbst bestimmter Arbeit wurden als Gründe genannt. Unsere These Gerade Freiberufler/innen sind auch in prekären Lebenssituationen relativ zufrieden solange sie frei agieren können und ihr Existenzminimum gedeckt ist.

6 Kooperationen Warum machen Kooperationen stark? Entscheidender Schwerpunkt von click. war die Beratung zu Kooperationen. Die Arbeit in Netzwerken kann helfen, die Lebensrisiken von Selbstständigen und Freiberufler/innen abzubauen. Kooperationen bergen Chancen auf Wachstum, bieten Auswege aus Vereinzelung und Stagnation und sind hilfreich, um prekäre Lebenssituationen positiv zu verändern. Was denken Teilnehmer/innen über Kooperationen? click. wollte wissen, wie Solo-Selbstständige das Potenzial von Kooperationen bewerten. In fünf Fokusgruppen beleuchteten 35 Existenzgründerinnen und Selbstständige das Thema. Welche Potenziale bergen Kooperationen? Die befragten Unternehmerinnen erwarteten von ihren Kooperationen in erster Linie Marktvorteile durch z.b. eine breitere Angebotspalette, durch mehr und gebündelte Kompetenzen und durch die Abwicklung größerer gemeinsamer Aufträge. Die Wachstumserwartungen bestätigten sich in den Diskussionen nicht, wohl aber wurde deutlich, dass die Unternehmerinnen durch ihre Kooperationen tatsächlich stabiler am Markt agieren und sich entwickeln konnten. Auch in Akquisegesprächen erlebten sie ihre Partnerschaften als Wettbewerbsvorteil. Bevorzugt wurden Kooperationsformen, die viel Eigenständigkeit und Flexibilität zulassen. Als weiteres Potenzial von Kooperationen wurde wenn auch nachrangig zum Marktvorteil der Wunsch nach Austausch, Feedback, Weiterentwicklung und Qualitätssicherung genannt. Die Gesprächspartnerinnen sind überwiegend in den freien Berufen tätig und arbeiten als Einzelunternehmerinnen oft recht isoliert. Kooperationen bieten ihnen die Möglichkeit der Profilentwicklung und des persönlichen Wachstums. Die Auseinandersetzung mit anderen erweitert das eigene Blickfeld und die eigenen Kompetenzen. Gegenseitiges Feedback erfüllt eine Kontrollfunktion und erhöht so die Arbeitsqualität und Motivation. Welche Regeln gibt es für erfolgreiche Kooperationen? Vertrauen ist die Grundlage jeder Kooperationsbeziehung. Kommunikation ist das A und O, so die befragten Unternehmerinnen. Immer dann, wenn nicht ausreichend über Ziele, Erwartungen und Ergebnisse gesprochen worden war, gerieten Kooperationen in die Schieflage. Weiter formulierten die Gesprächspartnerinnen hohe Ansprüche an ihre Kooperationspartner/innen: Die Chemie müsse stimmen, man müsse Erfolgsabsichten, gemeinsame Visionen und Ziele haben. Klarheit, Offenheit, Transparenz und Ehrlichkeit wurden angemahnt. Erwartet wurden zudem ein funktionierendes Controlling, Zuverlässigkeit, Verbindlichkeit und Eigenverantwortung. Klare Absprachen und die Akzeptanz von Grenzen der Kooperation waren den Unternehmerinnen ebenfalls wichtig. Keine Frage, dass diese hohen Ansprüche eine Hürde darstellen, Kooperationen zu wagen. Hier würden mehr Selbstbewusstsein, mehr Risikobereitschaft und weniger Perfektionismus den Weg sicher erleichtern.

7 Welche Kooperationsformen werden gewählt? Die Teilnehmer/innen bei click. hatten meistens ihr Einpersonenunternehmen im Fokus, das durch eine Kooperation zwar besser dastehen, sich aber im Kern nicht verändern sollte. Deshalb wählten sie in erster Linie Kooperationsformen, die ein Höchstmaß an Flexibilität und Eigenständigkeit zulassen. Gemeinsame Gründungen oder Rechtsformen wie GmbH oder Genossenschaften blieben uninteressant. Dieses Festhalten am eigenen Unternehmen hat verschiedene Gründe: So arbeiten die Unternehmer/innen, die bei click. Rat suchten, meistens in den freien Berufen. Die Dienstleistung ist eine persönliche, an die eigene Kompetenz und Erfahrung gebundene. Die Identifikation mit dem Unternehmen ist eine Identifikation über die Inhalte. Das Ausüben der Tätigkeit, die Arbeit mit dem Kunden ist das Erstrebenswerte und Befriedigende. Zwar werden in Kooperationen hier ausdrücklich die meisten Veränderungen gewünscht aber auch befürchtet. Eine Ambivalenz in der Gestaltung von Kooperationsbeziehungen ergibt sich auch daraus, dass Unternehmer/innen als Einzelpersonen nur sich selbst verpflichtet und keine Rechtfertigungen anderen gegenüber notwendig sind. Dies wird als Mangel, gleichzeitig aber auch als Qualität empfunden, die sich durch eine Kooperation ändern würde. Weiter dachten die click.-teilnehmerinnen eher an qualitatives denn an quantitatives Wachstum, denn den Rahmen des Unternehmens bildeten die eigenen Vorstellungen von dem, was machbar und bewältigbar erschien. In diesem Zusammenhang spielten kleine, persönlich kreierte Netzwerke und Supportgruppen eine entscheidende Rolle. Zusammengefasst machten es diese Gründe den Unternehmer/innen schwer, ihr Unternehmen als losgelöst von ihrer eigenen Person und ihrem eigenen Vermögen zu betrachten, es zu transpersonalisieren. Folgerichtig wurden Zusammenarbeitsformen gewählt, die die Kleinstunternehmen stärkten, ohne sie zu stark zu verändern: Es wurden Pools gebildet, Unteraufträge an Partner/innen vergeben, feste freie Mitarbeit vereinbart oder schlicht Empfehlungen weitergegeben. Und so waren dann die Unternehmer/innen auch erfolgreich. Sie konnten sich stabil und nachhaltig am Markt behaupten und bewegen. Die Zufriedenheit war hoch, weil sie weiter eigenverantwortlich handeln und entscheiden konnten.

8 Fazit Denken und Handeln in vernetzten Bezügen ist entscheidend für ein erfolgreiches Bestehen am Markt Nicht selten ist die Lebenssituation von Selbstständigen in freien Berufen und in frauenspezifischen Branchen von Unsicherheiten geprägt. Trotzdem sind sie oft zufrieden mit ihrer Situation, weil sie die enge Verknüpfung von Beruf und Person als positiv erleben. Diese Kopplung bedeutet aber auch: Wenn die persönlichen Kapazitäten überschritten werden, findet das berufliche Wachstum häufig seine Grenzen. Kooperationen sind und bleiben darum gerade für Freiberufler/innen ein wichtiges marktbestimmendes Thema. Bevorzugt werden dabei projektbezogene Zusammenschlüsse gegenüber gemeinsamen Firmengründungen. Auch individuelle Netzwerke und Supportgruppen zur Qualitätssicherung und Entwicklung machen stark. Darüber hinaus ist es wichtig, günstige Rahmenbedingungen für Kooperationen herzustellen. Hilfreich sind Weiterbildungs-Gruppenangebote, die über einen längeren Zeitraum bestehen. Auch Agenturen, die Kooperations- und Partner/innen-Kontakte knüpfen, sind sinnvoll. Sie können verschiedene Professionen und Kompetenzen, die voneinander profitieren, zusammenführen. Back-Office-Aufgaben und Marketing etwa können gemeinschaftlich organisiert werden. Auch die Gründung oder Mitgliedschaft in einer Genossenschaft hilft Freiberufler/innen und Kreativen, ihre Kooperationen erfolgreich zu gestalten. Lebenslanges Lernen ist zentral für den beruflichen Erfolg Selbstständige und Freiberufler/innen sollten Weiterbildungen nicht nur bei der Gründung des eigenen Unternehmens, sondern während der gesamten beruflichen Laufbahn einplanen auch wenn die Kapazitäten knapp sind. Neben Weiterbildungsangeboten zum Ausbau des unternehmerischen Denkens und Handelns sind es auch hier Kooperationen, die ein ideales Umfeld bieten, um voneinander zu lernen und sich weiter zu entwickeln.

Existenzgründung für Frauen im Bereich Gesundheitsförderung/Wellness

Existenzgründung für Frauen im Bereich Gesundheitsförderung/Wellness Fortbildung und Projektentwicklung für Frauen, die sich im Bereich Gesundheitsförderung / Wellness eine dauerhaft tragfähige Existenz aufbauen möchten NETZ für Selbstverwaltung und Selbstorganisation Berlin-Brandenburg

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Projektblatt für den Aktionsplan

Projektblatt für den Aktionsplan Seite 1 von 5 Projektblatt für den Aktionsplan BBWA: Friedrichshain-Kreuzberg Handlungsfeld Aktion HF 1 "Nachhaltige Wirtschaftförderung"/ HF 4 LSK Unterstützung von Existenzgründungen Förderzeitraum 01.12.2008-31.05.2009

Mehr

Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung

Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung Über dieses Buch 9 Dank 9 Einleitung 11 2 21 211 212 2 22 23 231 2311 2312 232 2321 23211 23212 232 23214 23215 23216 Analyse Ziele, Fragestellungen und Anlage

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Förderung von Gründungen durch Unternehmerinnen ein geschlechtsspezifischer Unterstützungsansatz, seine Beweggründe und Beispiele von Förderern

Förderung von Gründungen durch Unternehmerinnen ein geschlechtsspezifischer Unterstützungsansatz, seine Beweggründe und Beispiele von Förderern Förderung von Gründungen durch Unternehmerinnen ein geschlechtsspezifischer Unterstützungsansatz, seine Beweggründe und Beispiele von Förderern BEDARF AN FÖRDERUNG VON UNTERNEHMERINNEN? Stand der Gründerinnen

Mehr

Frau, Migrantin, Führungskraft

Frau, Migrantin, Führungskraft Frau, Migrantin, Führungskraft Erfolgsfaktoren karriereorientierter Migrantinnen Unternehmerische Selbständigkeit von Frauen und Migrantinnen: Förderung durch die bga Iris Kronenbitter 30.05.2011 Internationales

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung -

wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung - wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung - September 2012 Inhaltsangabe Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 2 1. Hintergrund... 3 2. Ziele und Methodik...

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Wege zur erfolgreichen Gründung

Wege zur erfolgreichen Gründung Wege zur erfolgreichen Gründung Dipl.-Sozw. Jutta Dehoff-Zuch Tagung Strukturen, Kulturen und Spielregeln Berlin 1. März 2013 Abstract Wege zur erfolgreichen Gründung Gibt es ein natürliches Talent zur

Mehr

Regionaler Partner werden

Regionaler Partner werden Regionaler Partner werden Die GastroFiB Vision für die Hotellerie und Gastronomie Durch unsere Erfahrungen wissen wir, dass nur eine spezialisierte Buchhaltung mehr Sicherheit und Selbstbestimmung in der

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen!

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Dezember 2011 Befragt wurden... Zielpersonen Befragungsmethode Zeitraum der Befragung n

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Existenzgründung der Staat hilft 8 Haben Sie Anspruch auf den Gründungszuschuss? 10 Lohnt sich der Gründungszuschuss für Sie? 14 Sind Sie ein Unternehmertyp? 27 Von der Idee zur erfolgreichen

Mehr

Über dieses Buch... 9. Dank... 9. 1 Einleitung... 11

Über dieses Buch... 9. Dank... 9. 1 Einleitung... 11 Über dieses Buch... 9 Dank... 9 1 Einleitung... 11 2 Analyse... 13 2.1 Ziele, Fragestellungen und Anlage der Analysen... 13 2.1.1 Ziele der Analysen... 13 2.1.2 Fragestellungen und Aufgaben der Analysen...

Mehr

Ergebnisse der Existenzgründerbefragung

Ergebnisse der Existenzgründerbefragung Ergebnisse der Existenzgründerbefragung aus dem Projekt»young companies«april 2009 Inhaltsverzeichnis Hintergrund der Befragung 3 Vorgehensweise der Befragung 4 Ergebnisse der Gründerbefragung 4 Unterstützungsleistungen

Mehr

Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010. Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen. Referent: Horst Eckhardt

Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010. Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen. Referent: Horst Eckhardt Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010 Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen Referent: Horst Eckhardt Tätigkeitsbereiche der GUM mbh Beratung, Coaching, Seminare für Existenzgründer/innen

Mehr

Inhalt. 1. Franchise Start Seite 4. 2. Erfolgsfaktoren Seite 5. 3. Wettbewerbsvorteile-Alleinstellungsmerkmal Seite 6

Inhalt. 1. Franchise Start Seite 4. 2. Erfolgsfaktoren Seite 5. 3. Wettbewerbsvorteile-Alleinstellungsmerkmal Seite 6 Inhalt 1. Franchise Start Seite 4 2. Erfolgsfaktoren Seite 5 3. Wettbewerbsvorteile-Alleinstellungsmerkmal Seite 6 4. Sein eigener Chef werden! Seite 7-8 5. Kontinuierliche Betreuung Seite 9-11 6. Gebühren

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Fragebogen für einen Mikrokredit

Fragebogen für einen Mikrokredit Fragebogen für einen Mikrokredit Wir möchten Ihnen gerne kurzfristig eine Rückmeldung geben, ob unser Kreditangebot für Sie in Frage kommen könnte. Bitte beantworten Sie uns die nachfolgenden Fragen kurz,

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert.

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Executive Summary Unterschiedliche Definitionen des Unternehmenswertes Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Bei inhabergeführten Unternehmen wird

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

5.2.19 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Existenzgründungsberater

5.2.19 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Existenzgründungsberater 5.2.19 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Existenzgründungsberater Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 29. Juni 2011 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

Der Wunschkunden- Test

Der Wunschkunden- Test Der Wunschkunden- Test Firma Frau/Herr Branche Datum Uhrzeit Ich plane mich im Bereich Controlling selbständig zu machen. Um zu erfahren, ob ich mit meinem Angebot richtig liege, würde ich Ihnen gerne

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Welche Unterstützung wünschen sich betriebliche Akteure? Befragungsergebnisse Hamburger Arbeitsschutzpartner Die psychische Gesundheit von n ist als ein wichtiges

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen Deckblatt (Ausschnitt aus der Projektarbeit: Erfolgreich präsentieren ) von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr 28 by P!VENT / Antonio Seiler

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1 Unser Verständnis Sie suchen den Austausch über Ihre berufliche und/oder private Entwicklung? Sie befinden sich in einer Phase der (Neu-) Orientierung? Wir können Ihnen ein

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Wie läuft s denn bei Dir so? Mein Coach ist Spitze! Wann Business-Coaching hilfreich ist

Wie läuft s denn bei Dir so? Mein Coach ist Spitze! Wann Business-Coaching hilfreich ist UMSETZUNGSHILFE Nr. 21 Wie läuft s denn bei Dir so? Mein Coach ist Spitze! Wann Business-Coaching hilfreich ist April 2011 Peter Müller (www.ikotes.de) In den letzten 5 Jahren verantwortete Lukas Renner

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Unternehmensmarketing im Handwerk- durch kreative Personalarbeit!

Unternehmensmarketing im Handwerk- durch kreative Personalarbeit! INNOVATIV in die Zukunft : Unternehmensmarketing im Handwerk- durch kreative Personalarbeit! Von der Zukunft hängt ab, wer nicht versteht, in der Gegenwart zu wirken. (Lucius Annaeus Seneca) 1 INNOVATIVER

Mehr

Die Trennung im Franchising

Die Trennung im Franchising Die Trennung im Franchising Präventive Planung und professionelle Umsetzung Mag. a Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel +43 662 8742450. Fax +43 662 8742455 office@syncon.at.

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

- Unsere Zusammenarbeit

- Unsere Zusammenarbeit Kunde bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran unseren Fragebogen. Im Namen des Teams von TaxEagle bedanken wir uns für Ihr Interesse,

Mehr

Genossenschaften modern interpretiert

Genossenschaften modern interpretiert Genossenschaften modern interpretiert Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/17 www.ifg-muenster.de 2/28 Agenda 1 Aktuelle Herausforderungen 2 Modern interpretiert: Geschäftsmodell 3 Modern

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister

Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister Bürgermeister Olaf Scholz zur Verleihung des IDEE-Förderpreises 10. November 2011 Sehr geehrter Herr Darboven, sehr geehrter Herr Dr. Voscherau, sehr geehrte

Mehr

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath)

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Wie steht es um Ihre Lebenssituation? Lesen Sie die folgenden Abschnitte zu den verschiedenen Lebensbereichen durch und lassen Sie sich von den

Mehr

Interviewleitfaden. zur Mitarbeiterbefragung

Interviewleitfaden. zur Mitarbeiterbefragung Interviewleitfaden zur Mitarbeiterbefragung im Rahmen des Projektes GEK Sicherung einer generationsfreundlichen Einkaufskultur durch Qualifikation der Mitarbeiter und effiziente Weiterbildungsstrukturen

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten.

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Gründung Nachfolge Gründlich beraten, erfolgreich starten Gründer-Info Ohne Voranmeldung informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch über elementare

Mehr

informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung

informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung Unsere Angebote Individuelle Beratung + Coaching + Seminare + Finanzierung Telefon Hotline Mo - Do 9.00 14.30 Uhr und Fr.: 9.00 12.00

Mehr

Führungskräftebefragung 2011. Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen?

Führungskräftebefragung 2011. Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen? Führungskräftebefragung 2011 Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen? Ergänzungen zur Führungskräftebefragung 2010 1. Zusammenfassung Mit unserer ARUS Führungskräftebefragung 2011 schließen

Mehr

Erfolgskontrolle in der Gründungsphase

Erfolgskontrolle in der Gründungsphase Beratung, Seminare, Coaching für Wachstums- und Entwicklungsprozesse Erfolgskontrolle in der Gründungsphase Renate Vochezer Unternehmensberaterin Ulmenweg 8 88260 Argenbühl Christazhofen Tel. 07566/941067

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Hamburger Unternehmerinnentag 2005

Hamburger Unternehmerinnentag 2005 Hamburger Unternehmerinnentag 2005 Klein, fein und nicht allein Qualitätssicherung in Kleinstunternehmen mit Bettina Kaßbaum, Weiterbildung Hamburg Heidi Kiene, Büro für Qualitätsentwicklung Gila Otto,

Mehr

Wie Mütter sie wahrnehmen und was sie bewirken.

Wie Mütter sie wahrnehmen und was sie bewirken. MODERNE VÄTER! Wie Mütter sie wahrnehmen und was sie bewirken. Es gibt sie: Eine neue Generation von Vätern. Doch wie werden sie und ihre Rolle von Müttern wahrgenommen? Die gemeinsame Kurzumfrage der

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Name: Dr. med. Günter Umbach Funktion/Bereich: Organisation: Training und Beratung für Medizin und Marketing der Pharma-Industrie Healthcare

Mehr

petra polk Halbjahres-Online Coaching-Programm Februar bis Juli 2016 Foto pupes1 - Fotolia

petra polk Halbjahres-Online Coaching-Programm Februar bis Juli 2016 Foto pupes1 - Fotolia Halbjahres-Online Coaching-Programm Februar bis Juli 2016 Foto pupes1 - Fotolia 2016 bietet Netzwerkexpertin Petra Polk 6 Frauen die Möglichkeit, sie auf ihrem Erfolgs- und Karriereweg zu begleiten. Wenn

Mehr

Arbeitsqualität für Frauen durch branchenorientierte Chancengleichheitspolitik

Arbeitsqualität für Frauen durch branchenorientierte Chancengleichheitspolitik Arbeitsqualität für Frauen durch branchenorientierte Chancengleichheitspolitik Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit. Kongress 24.-26. Mai TU Berlin Workshop Die Initiative Gleichstellen Das Projekt Gleichstellen

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug)

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Strategie Konzept RheinMainNetwork e.v. Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Wir stellen uns vor... RheinMainNetwork e.v. wurde in

Mehr

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Berufsbild... 9 Ausbildung... 11 Startkapital... 12 Finanzierung... 13 Der nebenberufliche

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011)

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011) REGINA 37 Jahre der ersten Idee (November 2011) diplomierte Grafik-Designerin selbstständig seit 2007 ( K-DESIGNBÜRO) Inhaberin & Visonärin Kundenbetreuung bei Fachfragen, Grafik-Design (abigrafen Corporate

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Ihrem Leben an Mit der WBS TRAINING AG zu Hause weiterbilden

Ihrem Leben an Mit der WBS TRAINING AG zu Hause weiterbilden Wir passen uns Ihrem Leben an Mit der WBS TRAINING AG zu Hause weiterbilden Wir bilden Sie weiter Wenn Ihnen die Teilnahme an einer Weiterbildung an einem WBS-Standort aus persönlichen, organisatorischen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Walkerdamm 17 24103 Kiel Tel.: 0431-2485775 Fragebogen Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Firma / Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Inhalt UNTERNEHMER 3 EIGENTUMSFRAGEN 3 ZEITPLANUNG ZUR UNTERNEHMENSNACHFOLGE

Mehr

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Nationale Bekanntmachung Vergabe von Leistungen im Rahmen der gemeinsamen Richtlinie des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie und des Ministeriums

Mehr

Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College

Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College DGWF-Jahrestagung Freiburg, 25. 09. 2015 Universität der Künste Berlin

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Name: Markus Bischoff-Wittrock Funktion/Bereich: Leiter Marketingkommunikation Organisation:

Mehr

Vermittlung wissenschaftlicher Arbeitstechniken Ein hochschuldidaktisches Weiterbildungsangebot der JGU

Vermittlung wissenschaftlicher Arbeitstechniken Ein hochschuldidaktisches Weiterbildungsangebot der JGU Vermittlung wissenschaftlicher Arbeitstechniken Ein hochschuldidaktisches Weiterbildungsangebot der JGU Seminar mit Schwerpunkt auf Förderung der Präsentationsfähigkeit durch Feedback in der Sportmedizin

Mehr

ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG

ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG informationsmaterial FÜR UnTERnEHMEn Wissen SCHAFFT Wirtschaft ViSionÄR SEiT 2002 UnSERE erfolgsgeschichte JenVision e.v. studentische Unternehmensberatung wurde im Jahre

Mehr

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Stand und Ausblick Tagung: Zukunft ländliche Regionalentwicklung am 19.11.2013 Dr. Dietrich Englert; BMAS Regionalentwicklung durch Mikrokredite

Mehr

Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Christoph Kolbe Pressereferent Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Lassen Sie den Konjunktiv zu Hause! Tipps für Gründerinnen im Finanzierungsgespräch. Prof. Dr. Heinz Klandt Dipl.-Psych.

Lassen Sie den Konjunktiv zu Hause! Tipps für Gründerinnen im Finanzierungsgespräch. Prof. Dr. Heinz Klandt Dipl.-Psych. Lassen Sie den Konjunktiv zu Hause! Tipps für Gründerinnen im Finanzierungsgespräch Prof. Dr. Heinz Klandt Dipl.-Psych. Dorothea Kissel ExpertInnen beobachten deutliche Unterschiede zwischen Männern und

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

Comenius regio Programm für Lebenslanges Lernen

Comenius regio Programm für Lebenslanges Lernen Comenius regio Programm für Lebenslanges Lernen Kindzentrierte Übergangsgestaltung vom Kindergarten in die Grundschule 2011 2013 Deutschland - Lettland Partner des gemeinsamen EU- Projektes: In Lettland:

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr