Inhalt. Vorwort. 5 Verbraucherpolitik im Fokus. 7 Neues aus den Beratungsstellen. 10 Verbraucherrecht. 14 Telekommunikation und Medien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Vorwort. 5 Verbraucherpolitik im Fokus. 7 Neues aus den Beratungsstellen. 10 Verbraucherrecht. 14 Telekommunikation und Medien"

Transkript

1 Das Jahr 2013

2 Inhalt 3 Vorwort 5 Verbraucherpolitik im Fokus 7 Neues aus den Beratungsstellen 10 Verbraucherrecht 14 Telekommunikation und Medien 19 Versicherungen 23 Finanzdienstleistungen 28 Lebensmittel und Ernährung 33 Gesundheit und Pflege 38 Energie, Bauen, Wohnen 44 Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnen 47 Organisatorisches 48 Statistik ein paar Zahlen 49 Organigramm 50 Etat 53 Vorstand und Verwaltungsrat 53 Betriebsrat 54 Mitgliedsverbände 56 Mitarbeit der Verbraucherzentrale in Gremien 56 Mitgliedschaft der Verbraucherzentrale in Organisationen 57 Verbrauchertelefone 58 Anschriften der Beratungsstellen 59 Impressum

3 3 Vorwort > Spannende Themen hohe Glaubwürdigkeit Datenlecks, Phishing- und Trojaner-Attacken, Bahnchaos, neuer Rundfunkbeitrag, Senderumbelegungen im analogen Kabelfernsehen, Bekämpfung von Energiearmut, Defi - zite beim Energielabel, Elementarschadenversicherung, unzulässige Kreditbearbeitungsgebühren, Verbraucherdialog zur digitalen Geldbörse, Pferdefleischskandal, individuelle Gesundheitsleistungen diese wenigen Stichworte zeigen, wie vielseitig und aktuell die Tätigkeitsfelder der Verbraucherzentrale sind. Besonders erfreulich in diesem Kontext: 86 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer waren nach einer Umfrage von TNS Emnid mit der Beratung sehr bis ziemlich zufrieden. Mehr als 90 Prozent beschrieben sie als nützlich, glaubwürdig und kompetent. > Landeskriminalamt starker Partner Um künftig noch energischer gegen betrügerische und unlautere Machenschaften vorgehen zu können, hat die Verbraucherzentrale mit dem Landeskriminalamt eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Damit soll die Arbeit der beiden Organisationen künftig noch enger verzahnt und die präventive Aufklärung zum Schutz vor unseriösen Machenschaften verstärkt werden. Angelika Stegmann Ulrike von der Lühe Vorsitzende des Vorstand Verwaltungsrats > Anti-Abzocke-Gesetz Endlich ist auch das Anti-Abzocke-Gesetz in Kraft. Auch wenn nicht alle Wünsche der Verbraucherverbände erfüllt wurden, ist es dennoch ein weiteres hilfreiches Werkzeug im Kampf gegen unseriöse Geschäftspraktiken und fragwürdige Inkasso-Forderungen. > Verbraucherinteressen durchsetzen Erstmals seit ihrer Gründung kann die Verbraucherzen - trale mit Abmahnungen und auch Unterlassungsklagen gegen unseriöse Vertragsgestaltungen oder irreführende Werbung vorgehen, da das Land mit einer einmaligen zweckgebundenen Einlage sicherstellt, dass die Verbraucherzentrale nicht das Prozesskostenrisiko tragen muss. > Neues Projekt Mit einer externen Prozessbegleitung hat die Verbraucherzentrale das Projekt»Interkulturelle Öffnung«gestartet. Im Rahmen eines Projekts kann sie sich fächerübergreifend mit dem Thema auseinander setzen und neue Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund planen und in Angriff nehmen.

4 4 Vorwort > Viele Kontakte > Dank Rund Menschen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbraucherzentrale in 2013 beraten. Weitere Personen wurden durch Vorträge, Seminare, Ausstellungen und Infostände erreicht Journalistenanfragen hat die Verbraucherzentrale beantwortet, mit zahlreichen Interviews und Statements war sie in Zeitungen, Hörfunk und Fern sehen vertreten. Knapp Besucherinnen und Be sucher haben sich auf der Internetseite der Verbraucherzentrale informiert. > Stabile Finanzen Unser ausdrücklicher Dank gilt den Geldgebern im Land, die einen wesentlichen Anteil an der Kontinuität der Verbraucherarbeit haben aber auch den Föderern von bundesweiten Projekten. Sehr herzlich bedanken wir uns auch bei den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die die Säule der Verbraucherarbeit darstellen. Dem Verwaltungsrat, den Mitgliedsverbänden und den anderen Verbraucherzentralen danken wir für das konstruktive und dialogorientierte Miteinander. > Ausblick Erfreulicherweise bleibt die Grundförderung der Verbraucherzentrale durch das Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bis 2015 stabil. Verbraucherzentrale und Ministerium haben eine Zielvereinbarung abgeschlossen, die eine kontinuierliche Arbeit der Verbraucherzentrale auf hohem Niveau auch für die Zukunft sicherstellt. Die Vereinbarung bringt der Verbraucherzentrale Planungssicherheit in den nächsten Jahren. Auch die Landesförderung der Energieberatung konnte erstmals bis 2015 gesichert werden. Hinzu kommen weitere projektbezogene Bundes- und Landeszuwendungen. Die Weichen für das neue Jahr sind bereits gestellt: Neben neuen landesweiten Beratungsangeboten zu den Themen Energierecht sowie Telefon- und Internetverträge wird sich die Verbraucherzentrale verstärkt der privaten Altersvorsorge für Frauen widmen. Neue Stützpunkte in Bad Kreuznach und Prüm werden für eine bessere Präsenz in der Fläche sorgen. Es gibt viel zu tun Verbraucherschutzminister Jochen Hartloff und Vorstand Ulrike von der Lühe bei der Unterzeichnung der Zielvereinbarung.

5 Verbraucherpolitik im Fokus > Gespräche mit Bundestagskandidaten Im Vorfeld der Bundestagswahlen hat die Verbraucherzentrale zahlreiche Gespräche mit Bundestagsabgeordneten und Kandidaten für den neuen Bundestag geführt und ihre Standpunkte und Forderungen für einen besseren Verbraucherschutz in verschiedenen Themenfeldern vorgestellt. Die Anforderungen an den Datenschutz in der digitalen Welt, die Erwartungen an eine verbraucherorientierte Gestaltung der Energiewende oder ein verbesserter Verbraucherschutz im Finanzmarkt standen bei den Gesprächen in den Beratungsstellen regelmäßig auf der Tagesordnung. Die Rolle der Verbraucherzentralen als Wächter des Marktgeschehens war auch immer Gegenstand der Gespräche. Andrea Nahles, SPD (4. v.r.) und Detlev Pilger, SPD (r.), in der Beratungsstelle Koblenz. Rechts von oben nach unten: Patrick Schnieder, CDU (l.), in der Bera tungsstelle in Trier. Tabea Rößner, Bündnis 90/Die Grünen (l.), in der Be - ratungsstelle Mainz. Mechthild Heil, Verbraucherschutzbeauftrage der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (l.), in der Beratungsstelle Koblenz.

6 6 Verbraucherpolitik im Fokus Nach den Bundestagswahlen haben sich nicht nur die Kräfteverhältnisse auf der Bundesebene verändert, sondern auch die Ressortzuschnitte. Neu ist, dass große Teile des wirtschaftlichen Verbraucherschutzes in das neue Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz wandern werden. > Austausch mit Ministerpräsidentin Dreyer Ende des Jahres trafen sich der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands Gerd Billen und Ulrike von der Lühe zu einem Austausch mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer über die Themen Verbraucherschutz und Verbraucherpolitik. Die Ministerpräsidentin hob in dem Gespräch die große Bedeutung der Verbraucherzentralen als unabhängige Wahrer der Interessen von Verbraucherinnen und Verbrauchern hervor.»wir brauchen einen starken Verbraucherschutz«so die Ministerpräsidentin wörtlich. Josef Winkler, Bündnis 90/Die Grünen in der Beratungsstelle Koblenz. Oben: Doris Barnett, SPD (Mitte), in der Beratungsstelle Ludwigs hafen Ulrike von der Lühe, Gerd Billen, Vorstand Verbraucher zentrale Bundesverband und Ministerpräsidentin Malu Dreyer (v.l.) in der Staatskanzlei Gerd Billen und Ulrike von der Lühe betonten, wie enorm wichtig für die junge Generation Verbraucherbildung ist, die es zu stärken gilt. Einig waren sich alle drei darüber, dass Märkte stärker aus Verbrauchersicht betrachtet werden müssen und die im Koalitionsvertrag festgehaltenen Marktwächter dafür ein großer Gewinn sein werden. Einig waren sich alle, dass der Verbesserung des Datenschutzes auf europäischer Ebene ein hoher Stellenwert eingeräumt werden sollte.

7 Neues aus den Beratungsstellen

8 8 Neues aus den Beratungsstellen > Im Dienste der Älteren: Seniorenberatung vor Ort > 20 Jahre Stützpunkt Hachenburg Vor allem Seniorinnen und Senioren sind bevorzugte Opfer unseriöser Geschäftemacher. Seit drei Jahren sind zwei Fachberaterinnen der Verbraucherzentrale im Rahmen des Projekts»Seniorenberatung vor Ort«vor allem in ländlichen Regionen unterwegs, um die Generation»60plus«mit Vorträgen und Gesprächsangeboten für unseriöse Geschäftspraktiken zu sensibilisieren und ihnen aufzuzeigen, wie sie sich gegen unlautere Maschen wehren können. Die Re ferentinnen informieren Seniorengruppen zu unerwünschter Werbung, Datenschutz, Gewinnspielen, Kaffeefahrten, Haustürgeschäften sowie zu untergeschobenen Verträgen am Telefon. Viele Veranstaltungen fanden in Zusammenarbeit mit Kommunen, Kirchen, Gewerkschaften oder Wohlfahrtsverbänden statt vor allem in Städten und Gemeinden, in denen es keine Anlaufstelle der Verbraucherzentrale gibt. An den knapp 100 Vorträgen im Jahr 2013 haben rund sehr interessierte Personen teilgenommen. Sie haben die Termine gerne auch als Plattform für einen Informationsaustausch mit anderen Betroffenen genutzt. An einigen Aktionstagen, etwa bei der Bereitschaftspolizei Mainz oder beim Landessportbund, haben sich die Fach - bera terinnen mit Infoständen beteiligt. Bei der Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung standen sie zu den unterschiedlichsten Fragen Rede und Antwort. Auch an der landesweiten Demografiewoche beteiligten sie sich mit einigen Vorträgen. Einen dieser Vor träge im Donnersbergkreis besuchte Verbraucherschutz-Staatssekretärin Beate Reich. Das Projekt»Seniorenberatung vor Ort«wird vom Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz finanziell gefördert. > Demografiewoche Angebote für jung bis alt v.l.: Bürgermeister Peter Klöckner, Ulrike von der Lühe, Monika Machner, Beraterin, und Hendrik Hering, SPD-Fraktionsvorsitzender Das 20-jährige Bestehen des Stützpunktes in Hachenburg feierte die Verbraucherzentrale in Anwesenheit des Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Henrik Hering, der als damaliger Bürgermeister von Hachenburg wesentlichen Anteil daran hatte, dass ein Stützpunkt aufgebaut werden konnte. Auch der Stadt- und Verbandsbürgermeister Peter Klöckner und zahlreiche weitere Gäste aus Politik und von Verbänden nahmen an der Feierstunde teil. Mit mehr als 40 verschiedenen Veranstaltungen zu den unterschiedlichsten Themen im ganzen Land beteiligte sich die Verbraucherzentrale an der ersten landesweiten Demografie woche. Der Infostand bei der Eröff nungs - ver an stal tung in Trier stieß auf großes Interesse. Die Info börsen, Aktionstage und Vorträge zu Ver sicherungen, neuen Wohnformen, barrierefreiem Wohnen, Pa ti en tenverfügung, Hausnotrufsystemen, aber auch zu ge sun der Ernährung, zum Umgang mit Geld, zu sozialen Netzwerken, zum Einkaufen im Internet sowie zu aktuellen unseriösen Geschäftspraktiken waren gut besucht.

9 Neues aus den Beratungsstellen 9 > Klimawoche in Ludwigshafen Mit Informationen zum»klimagesunden Einkauf«be - teiligte sich die Beratungsstelle an der Klimawoche in Ludwigshafen. Für Lehrerinnen und Lehrer von berufsbildenden Schulen und von Gymnasien bot die Beratungsstelle Expertentische zu den Themen Lebensmittel und Ernährung, Versicherungen, Finanzen, Telekommunikation und Verbraucherrecht. > Infos und Imbiss > Staatssekretärin besucht Beratungsstellen Um sich über die aktuellen Beratungsthemen und Tätigkeitsschwerpunkte zu informieren, besuchte Staatssekretärin Beate Reich im Sommer die Beratungsstellen Koblenz und Trier. Die rheinland-pfälzische Staatssekretärin für Verbraucherschutz Beate Reich (4. v.r.) beim Besuch der Beratungsstelle Trier»Infos und Imbiss in der Mittagspause«lautete ein neues Format der Beratungsstelle Ludwigshafen, in dem sie Berufstätigen in der Mittagspause bei einem kleinen Imbiss Verbraucherinformationen anbot. Das neue Angebot wurde gut angenommen. > Rheinland-Pfalz-Tag in Pirmasens Anlässlich des Rheinland-Pfalz-Tages in Pirmasens ver - anstaltete die örtliche Beratungsstelle einen Tag der offe - nen Tür und bot Besucherinnen und Besuchern die Mög - lichkeit, die Angebote der Verbraucherzentrale kennen zu lernen. Auch Staatssekretärin Beate Reich aus dem Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz schaute in der Beratungsstelle vorbei. > Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund > Teilnahme an der Interkulturelle Woche in Mainz Mit einem Infostand präsentierte die Mainzer Beratungsstelle ihr Angebot beim Interkulturellen Fest in Mainz. > Kooperation mit dem Dolmetscherpool in Ludwigshafen Für Menschen mit Migrationshintergrund hat die Beratungsstelle Ludwigshafen ein besonderes Angebot. Wer Sprachschwierigkeiten hat, kann seit Ende des Jahres sein An - liegen von einer Studentin oder einem Studenten der Dolmetscherschule in Germersheim übersetzen lassen. Vertraulichkeit und Datenschutz werden selbstverständlich gewahrt. Blick Aktuell,

10 Verbraucherrecht

11 Verbraucherrecht 11 > Terror am Telefon Neues Anti- Abzocke-Gesetz hilft nur bedingt Unseriöse Machenschaften zählten 2013 wieder einmal zu den Hauptärgernissen von Rat suchenden. Massenweise beschwerten sie sich bei der Verbraucherzentrale über aggressive und belästigende Telefonanrufe, untergeschobene Verträge sowie unbegründete und unhaltbare Inkassoforderungen. Betrügerische und erpresserische Methoden dominierten dabei. Nach langem Ringen auf politischer Ebene trat im Oktober 2013 endlich das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken in Kraft ein seit langem von den Verbraucherzentralen geforderter und längst überfälliger Schritt zum Schutz vor unseriöser Geschäftemacherei. Das Gesetz soll den Verbraucherschutz in drei Bereichen stärken: > Bei belästigenden Werbeanrufen, bei denen Verträge aufgedrängt werden, > bei unbegründeten und überhöhten Inkassoforde - rungen sowie > bei unberechtigten und überzogenen Anwalts - gebühren für Abmahnungen wegen Urheberrechts - verstößen. Die Regelungen im Einzelnen: > Unerlaubte Telefonwerbung Um fragwürdige Inkassopraktiken einzudämmen, müssen Inkassodienstleister künftig neben dem Auftraggeber auch den Forderungsgrund und das Datum des Vertragsabschlusses nennen. Auf Nachfrage müssen sie zudem den Namen des ursprünglichen Vertragspartners angeben, denn Inkassobüros treten ihre Forderungen häufig ab. Dies soll es den Betroffenen leichter machen, die Rechtmäßigkeit der behaupteten Forderung zu überprüfen und Ab - zocker schneller zu entlarven. Kleiner Wermutstropfen: Die Infopflichten gelten erst ab November Erstmals dürfen zudem Inkassogebühren nicht höher als bei einem Rechtsanwalt sein. Bei Bagatellforderungen hilft das leider nicht weiter. Bei einer Forderung von 20 Euro können Inkasso-Unternehmen immer noch doppelt so hohe Gebühren verlangen. Wichtig ist es daher, künftig Höchstsätze festzulegen. > Urheberrecht Im Bereich der urheberrechtlichen Massenabmahnungen ist die Abschaffung des fliegenden Gerichtsstandes eine große Erleichterung für Verbraucher. Inhaber von Urheberrechten müssen Klagen nun am Wohnsitz des Verbrauchers erheben und können sich nicht einfach das Gericht aussuchen, das die für den Rechteinhaber günstigste Rechtsauffassung vertritt. Der außergerichtliche Streitwert, nach dem sich die Abmahngebühr bemisst, wird auf Euro begrenzt. Ein Schlupfloch aus Sicht der Verbraucherzentrale: Die Einschränkung gilt nicht, wenn der Streitwert»nach den besonderen Umständen des Einzelfalls unbillig «ist. Die strengeren Regelungen zur unerlaubten Telefonwerbung sind ein wichtiger Teilerfolg, aber bei weitem nicht ausreichend. Verträge über die Vermittlung von Gewinnspielen bedürfen künftig generell der Bestätigung in Textform, also zum Beispiel per Fax, oder Brief. Das Problem der unerlaubten Werbeanrufe in anderen Bereichen wie Zeitschriftenwerbung oder Werbung für Nahrungsergänzungsmittel wird dadurch aber nicht behoben. Die Verbraucherzentrale wird sich für Nachbesserungen in diesen Bereichen einsetzen. > Inkassoforderungen

12 12 Verbraucherrecht > Falsche Staatsanwälte, Anwalts kanzleien und angebliche Verbraucherschützer Wenn unseriöse Firmen frei erfunden sind, vom Ausland aus oder unter falschen (Postfach)-Adressen agieren, ist es schwierig, diese betrügerischen Machenschaften einzudämmen. Die Maschen sind immer die gleichen. Die Absender geben sich als Staatsanwälte, Notare, Rechtsanwälte oder gar Verbraucherschützer aus. Wahrheitswidrig behaupten sie am Telefon oder in einem Brief, man schulde ihnen mehrere tausend Euro aus einem Gewinnspieldienst. Der Betrag sei so hoch, da über mehrere Jahre hinweg keine Zahlung geleistet worden sei. Teilweise drohen sie sogar, die Angelegenheit würde bereits von der Staatsanwaltschaft verfolgt oder man müsse in den nächsten Tagen mit einem Besuch der Polizei oder eines Gerichtsvollziehers rechnen, wenn man nicht bezahle. Um die Sache aus der Welt zu räumen, unterbreiten sie ein scheinbar großzügiges Angebot. Mit der Überweisung eines Teilbetrages sei die Angelegenheit vollständig erledigt. In anderen seriös wirkenden Briefen stellten die Betrüger einen angeblichen Gewinn in Höhe von mehreren zehntausend Euro in Aussicht. Der versiegelte Geldkoffer müsse aus der Schweiz überführt werden. Um die Zollgebühren zu decken und die Identität des Gewinners festzustellen, sollten jedoch mit einem beigefügten Formular vorab 750 Euro überwiesen werden. In manchen Schreiben ist lediglich eine Telefonnummer für Rückfragen angegeben. Wer dort anruft, erreicht gut geschultes Personal, das die Anrufer mit fadenscheinigen Erklärungen im Glauben lässt, die Angelegenheit sei rundum rechtmäßig. Da es meist kaum möglich ist, die Verursacher zu ermitteln, leistete die Verbraucherzentrale vor allem Informationsarbeit. Um die Menschen zu sensibilisieren, warnte sie nicht nur in ihren Vorträgen sondern auch in Pressemeldungen immer wieder vor diesen Machenschaften. > Chaos bei der Bahn Fast einen Monat lang war der Mainzer Hauptbahnhof in den Sommerferien so gut wie lahm gelegt. Grund dafür war fehlendes Personal im Mainzer Stellwerk. Für Bahn - kunden bedeutete dies ausgefallene Züge, langes Warten und zumeist umständliches Umsteigen. Um die Situation zu erörtern und nach schnellen Lösungswegen zu suchen, lud die Landesregierung beteiligte Akteure und Interessengruppen zu einem runden Tisch ein. Gemeinsam mit den Fahrgastorganisationen ProBahn und dem Verkehrsclub Deutschland machte sich die Verbraucherzentrale in diesem Gremium für die Kundeninteressen stark. In Pressemeldungen und zahlreichen Interviews informierte sie Betroffene über ihre Rechte und kritisierte die Informationspolitik und die Entschädigungsregelungen der Bahn. Besonders die treuesten und einträglichsten Bahnkunden mit Monats- oder Jahreskarten bedachte die Bahn nach Ansicht der Verbraucherorganisationen bei ihren Erstattungen nicht ausreichend. Die Verbraucherzentrale forderte in diesem Zusammenhang eine kundenfreundliche Neuregelung der Entschädigungen. Erstattungen sollte es nach ihrer Auffassung bereits ab 30, nicht erst ab 60 Minuten Verspätung geben.

13 Verbraucherrecht 13 > Datenlecks und Datenklau Der Diebstahl von zwei Millionen sensibler Kundendaten beim Telekommunikationsanbieter Vodafone hat hohe Wellen geschlagen. Doch Vodafone ist kein Einzelfall. Immer wieder werden kritische Sicherheitslücken in Internetprogrammen oder groß angelegte Angriffe auf Kunden - datenbanken von Unternehmen bekannt. Viele Unter - nehmen speichern Informationen zum Beispiel in einer Kun dendatenbank oder einem Online-Speicher, den sogenannten Cloud-Diensten. Datenlecks machen es Kriminellen leicht, sich mit unzähligen privaten Daten zu versorgen. Datendiebe haben es vor allem auf private Adressen, Informationen über Bankkonten wie Kontonummern, Kreditkarten-Transaktionsnummern (TANs) und Login-Daten abgesehen. Geschickt nutzen sie nicht nur Sicherheitslücken bei Firmen, sondern vor allem auch auf privaten Computern, Smartphones und Tablets aus. Die Angriffe verlaufen, von den Betroffenen oft völlig unbemerkt, im Hintergrund. Durch Trojaner-Software können die Eindringlinge private Computer kapern und für illegales Handeln fernsteuern. Grundsätzlich kann jeder Opfer eines Cyber-Angriffs werden. Betroffene sind beim Schutz vor digitalen Räubern größtenteils auf sich alleine gestellt. Mit den abgegriffenen Informationen können Kriminelle rechtswidrige Kontobelastungen unter fremder Identität vornehmen. Die Verbraucherzentrale geht davon aus, dass Internet - kriminelle in Zukunft noch versierter agieren werden. Der technische Schutz wichtiger Daten ist zwar lästig, aber mittlerweile eine unumgängliche Daueraufgabe. Um insbesondere auch junge Menschen für Datenschutz zu sensibili - sieren hat die Verbraucherzentrale ein interaktives Quiz entwickelt, das sie Ende des Jahres auf ihre Internetseite eingebunden hat. Aber auch gesetzliche Regelungen sind erforderlich. Die EU-Datenschutzgrundverordnung muss schnellstens umgesetzt werden. Vor allem die Datenschutzaufsicht und Sanktionen müssen an das aktuelle Gefährdungspotential für Verbraucherdaten angepasst werden. Hier ist der Handlungsbedarf durch den Gesetzgeber groß. Auf legale Weise sammeln viele Firmen Daten mit Hilfe von Kundenkarten und Coupon-Apps. Mit Minirabatten erhalten sie einen unschätzbaren Gegenwert an Konsum- und Verhaltensdaten. Durch Verknüpfung aller gesammelten Daten können sie Wünsche und Bedürfnisse des Einzelnen genau analysieren und Werbung exakt auf die Person zuschneiden. Rabattcoupons locken mit nur kleinen Preisnachlässen und am Ende gibt man schnell mehr aus als ursprünglich geplant. Gemeinsam mit dem Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, dem Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit hat die Verbraucherzentrale ein Faltblatt erstellt. Dieses erklärt, wie Firmen Kundenkarten und Coupons nutzen, um mit den gesammelten Daten umfassende Profile zu erstellen. Mit Sonder - bonuspunkten und Rabattcoupons halten sie Verbraucherinnen und Verbraucher dazu an, immer wieder die gleichen Läden zu besuchen. Ob die besonderen Angebote aber wirklich günstig sind, erfahren Verbraucherinnen und Verbraucher erst, wenn sie die Preise mühsam mit denen anderer Anbieter vergleichen.

14 Telekommunikation und Medien

15 Telekommunikation und Medien 15 > Phishing- und Trojaner-Attacken Internetkriminelle verursachen großen Schaden Ungebrochen ist das Engagement von Internetkriminellen bei Phishing- und Trojaner-Mails. Phishing-Mails kommen unter dem Namen bekannter Firmen und Banken wie PayPal, Telekom, Sparkasse oder Postbank daher. Durch die Firmenbezeichnung, Design und Logo wirken sie sehr seriös. Die Mails enthalten einen Link, der angeblich wegen der Installation einer neuen Sicherheitssoftware, einer Systemumstellung oder einer Überprüfung des Kundenkontos geöffnet werden soll. In anderen Mails werden Unregelmäßigkeiten beim Kundenkonto vorgeschoben. Unter dem genannten Link könne das Konto wieder in Ordnung gebracht werden. Solche Mails dienen allein dem Zweck, auf die Seiten der unseriösen Mail-Absender geleitet zu werden. Dort greifen sie dann Zugangsdaten und Passwörter ab, um so Zugang auf die Konten und Gelder der Nutzer bekommen zu können. Seriöse Firmen und Geldhäuser hin - gegen versenden in Missbrauchsfällen keine s mit einem Anmelde-Link. Auch Trojaner sind nicht nur eine lästige Plage, sondern können auch immense Schäden verursachen. Die Mails unterschiedlicher Absender mit bekannten Firmennamen enthalten zip- oder pif-anhänge. Die Absender behaupten, der Anhang beinhalte eine Rechnung oder die Widerrufsbelehrung für einen Vertragsabschluss. Sie fordern dazu auf, den Anhang unbedingt zu öffnen. Wer die Datei öffnet, aktiviert eine Schadsoftware, die Daten auf dem Rechner ausspähen kann. Üblicherweise nutzen Betrüger solche Programme, um Rechner fernzusteuern, sensible Daten auszukundschaften oder zu verschlüsseln. Beispiele für besonders dreiste und unverfrorene Varianten im letzten Jahr sind Forderungen für nie bestellte Elektrooder Multimediageräte bekannter Marken oder Mahnungen von Versandhäusern. Die Mails kommen von den unterschiedlichsten kryptischen, häufig auch privaten Absenderadressen. Am Schluss der Mail grüßt dann freundlich die Kundenbetreuung oder das Support-Team eines tatsächlich existierenden Unternehmens. Die genannten Unternehmensadressen sind allerdings oftmals fehlerhaft. So wird aus Kaiserslautern zum Beispiel»Keiserslauter«. Beispiele für Trojaner-Mails, die 2013 massenweise verschickt wurden: > Inkassobüros mahnten angeblich offene Forderungen der Firma PayPal an. Das enthaltene Logo war vom Original kaum zu unterscheiden, die genannte Absender-Adresse entsprach der des tatsächlich existierenden Inkassobüros. Die betroffenen Inkassobüros warnten vor dem Missbrauch ihres Namens und distan zier - ten sich von den Mails. > Rechnungen für eine angebliche kostenpflichtige Mit gliedschaft bei einem Internet-Portal für erotische Kontakte namens MyDirtyHobby. Absender war die»finanzabteilung MyDirtyHobby«. Die Betroffenen hatten in der Regel keinen Vertrag über eine Mitgliedschaft abgeschlossen. Eine Rechnung war daher nicht gerechtfertigt. Gemeinsam kämpfen Wolfgang Hertinger, Präsident des Landeskriminalamts, und Ulrike von der Lühe gegen unseriöse Geschäftemacher

16 16 Telekommunikation und Medien > Mails von vermeintlichen Rechtsanwälten für Be stel - lungen in Online-Shops oder im Auftrag von PayPal. Die angeblichen Anwälte forderten im Namen ihrer Mandantschaft Beträge von mehreren hundert Euro für angeblich nicht beglichene Rechnungen bei einem bekannten Online-Shop. Charakteristisch waren fehlerhafte Texte in der Betreffzeile wie»ihre Aufforderung von Rechtsanwalt Mandantschaft«sowie fehlende Angaben über Namen und Sitz der Kanzlei. > Fragwürdige Abmahnungen wegen Streamings Regelmäßig verzeichnete die Verbraucherzentrale in den zurückliegenden Jahren Anfragen zu Urheberrechtsverletzungen in Internet-Tauschbörsen. Ende 2013 ging es erstmals um einen Rechtsverstoß durch die Nutzung eines Streaming-Portals. Die Anwälte Urmann + Collegen mahnten deutschlandweit massenweise Internetnutzer ab, die angeblich Pornofilme über das Portal Redtube gestreamt hatten. Es ist allerdings nach wie vor fraglich, ob durch das Streamen tatsächlich Urheberrechte verletzt werden. Dies ist bislang rechtlich umstritten und noch nicht höchstrichterlich geklärt. ter Linie um die Risiken und Themen, die im Alltag der Kinder und Jugendlichen besonders relevant sind. Die Vorträge, Workshops, Mitmach-Aktionen und Projekttage sind zielgruppengerecht aufbereitet und beziehen die Schülerinnen und Schüler aktiv mit ein. Da gerade bei den Grundschulen die Veranstaltungen innerhalb kurzer Zeit ausgebucht waren, hat das Verbraucherschutzministerium Mittel für 40 zusätzliche Veranstaltungen nachbewilligt. Auch im außerschulischen Bereich ist die Verbraucherzentrale tätig. Für Jugendgruppen sowie Organisationen und Verbände der Jugendpflege und Jugendarbeit bietet sie Workshops zu Internet und Smartphones an. Ziel ist es, Jugendliche über aktuelle Fragen der Mediennutzung zu informieren und für Probleme und Kostenfallen zu sensibilisieren. Geschulte Referentinnen und Referenten der Verbraucherzentrale vermitteln die Inhalte zielgruppengerecht, verständlich und praxisorientiert vor Ort. Im Jahr 2013 führte die Verbraucherzentrale 153 Veranstaltungen vor knapp Schülerinnen und Schülern durch. Diese verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Schularten: Die Verbraucherzentrale riet Betroffenen, die geforderte Unterlassungserklärung in keinem Fall ungeprüft zu unterschreiben, sondern sich Rechtsrat zu holen. Die Staatsanwaltschaft Köln hat zwischenzeitlich ein Ermittlungsver - fahren eingeleitet. Sie will klären, ob jemand durch falsche eidesstattliche Versicherungen beim Landgericht Köln unberechtigterweise Nutzerdaten erschlichen hat. > Medien- und Verbraucherbildung dringlicher denn je Nur wenn Kinder und Jugendliche gut informiert sind, können sie Computer und Smartphones kompetent und sicher nutzen und sich vor fragwürdigen Angeboten und Kostenfallen im Internet schützen. Dank einer Projektfinanzierung aus dem rheinland-pfälzischen Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz kann die Verbraucherzentrale sowohl in Grundschulen ab Klasse 4 als auch an weiterführenden Schulen das Rüstzeug dazu vermitteln. Ob Internetspiele, soziale Netzwerke, Kostenfallen bei Handys oder Urheberrechtsverletzungen, bei den Veranstaltungen geht es in ers -

17 Telekommunikation und Medien 17 Rundfunk und Fernsehen > Neu: Beratung zum Rundfunkbeitrag auch in türkischer Sprache Seit dem 1. Januar 2013 werden die Rundfunkbeiträge für den Empfang der öffentlich-rechtlichen Programme in Hörfunk und Fernsehen sowie deren Angebote im Internet nicht mehr pro Empfangsgerät, sondern pro Wohnung erhoben. Der neue Rundfunkbeitrag löst die bisherigen Rundfunkgebühren für Radiound Fernsehgeräte ab. Für jede Wohnung ist unabhängig von der Anzahl der Bewohner oder Rundfunk geräte ein Beitrag in Höhe von 17,98 Euro zu zahlen. Die Umstellung hat zu vielfältigen Fragen von Gebührenzahlern an die Verbraucherzentrale geführt. Seit Juli 2013 kann die Verbraucherzentrale dank finanzieller Unterstützung des Südwestrundfunks umfassend zum Rundfunkbeitrag beraten und bei Bedarf zwischen den Ratsuchenden und dem Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio vermitteln. Konkrete Hilfestellung gibt die Verbraucherzentrale zum Beispiel, wenn Haushalte bei einem Antrag auf Befreiung vom Rundfunkbeitrag Unterstützung benötigen. Viele Fragen gab es zum Beginn und zum Ende der Beitragspflicht sowie zur Beitragspflicht in Ferien- und Zweitwohnungen oder in Wohngemeinschaften. Auch beim Thema Säumniszuschläge und Verjährung von Zahlungsrückständen war der Klärungsbedarf groß. Die Beratung kann bei Bedarf auch in türkischer Sprache erfolgen. > Digitalradios auf dem Vormarsch Digitalradios (DAB+) bieten im Vergleich zu herkömmlichen analogen Radiogeräten zahlreiche Vorteile. Ihre Klang qualität ist besser und sie sind einfacher zu bedienen. Beim Autofahren fallen das lästige Rauschen und die Sender suche weg, denn bundesweit ausgestrahlte Sender sind von München bis Flensburg auf ein und demselben Senderplatz zu empfangen. Digitalradios sollen die analogen Geräte in einigen Jahren komplett ab - lösen. In Rheinland-Pfalz sind bereits mehr als 20 Sender digital zu empfangen. Trotzdem sind die vielen Vorteile dieser Radioempfangsart noch weitgehend unbekannt. Dies ergab eine nicht re prä sen tative Umfrage der Verbraucherzentrale. Ein Marktcheck ergab zudem, dass die Beratungsqualität zu Digitalradios in Elektronikfachmärkten überwiegend gut war. Die Verkäufer waren in der Regel sehr kompetent, wiesen in den meisten Fällen ohne nachzufragen auf DAB+ und seine Funktionen hin und konnten Fragen ausführlich beantworten. > Fernsehen Die Verbraucherzentrale informiert Kunden auch über Neuerungen beim Fernsehen und ihre Konsequenzen. > Digitales Antennenfernsehen Das digitale Antennenfernsehen (DVB-T) erfreut sich in Rheinland-Pfalz großer Beliebtheit. Für viele Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Main-Gebiet ist das breite Programmangebot mit zwölf öffentlich-rechtlichen und zwölf privaten Programmen über Antenne eine attraktive und sehr kostengünstige Möglichkeit des Fernsehempfangs. Vor allem der geringe Aufwand an Antennentechnik und der mobile Empfang, beispielsweise im Garten oder unterwegs, sprechen eindeutig für DVB-T. Wegen unsicherer Rahmenbedingungen beim Ausbau des digitalen Antennenfernsehens hat die Mediengruppe RTL Anfang 2013 angekündigt, im Rhein-Main-Gebiet spätestens Ende 2014 ihre Programme RTL, RTL 2, Super RTL und VOX nicht mehr über Antenne zu verbreiten. Die Verbraucherzentrale kritisierte diese Entscheidung. Sinnvoller wäre es aus ihrer Sicht, wenn RTL an der Weiterentwicklung von DVB-T konstruktiv mitarbeiten würde. Nachdem sich die ProSiebenSat.1 Media AG im Laufe des Jahres jedoch wie die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender für die Einführung der Weiterentwicklung DVB-T2 entschieden hat, ist

18 18 Telekommunikation und Medien auch bei RTL die Entscheidung über den endgültigen Ausstieg kurz vor Jahresende 2013 aufgeschoben worden. Die Verbraucherzentrale fordert die Sender auf, DVB-T fortzuführen und weiterzuentwickeln, damit dieser kostengünstige und einfache Verbreitungsweg für Verbraucherinnen und Verbraucher erhalten bleibt. > Kabelfernsehen digitale Privatsender unverschlüsselt zu empfangen Kabelreceiver und Fernseher mit DVB-C-Tuner ermöglichen seit Frühjahr 2013 den unverschlüsselten Empfang von über 50 digitalen Fernsehsendern. Das Kartellamt hat Ende des Jahres 2012 die Mediengruppe RTL sowie die ProSie ben Sat.1 Media AG dazu verpflichtet, viele ehemals verschlüsselte Programme im digitalen Kabel frei auszustrahlen. > Senderumbelegung im analogen Kabelfernsehen Im analogen Kabelnetz in Rheinland-Pfalz kann das Programm des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) durch Senderumbelegungen des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland nicht mehr empfangen werden. Über das digitale Kabelfernsehen hingegen ist es auch weiterhin zu empfangen. Auch über diese Veränderung informierte die Verbraucherzentrale und stand Betroffenen mit individueller Beratung zur Verfügung. > Fernsehen in HD-Qualität Viele Kabelnutzer haben das Nachsehen Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben ihr Programmangebot in hochauflösender Qualität (HD) Ende 2013 weiter ausgebaut. Neben den bisher ausgestrahlten Sendern kommen neun weitere dazu. Fast alle öffentlichrechtlichen Fernsehsender sind seither in HDTV-Qualität zu empfangen. Einzige Ausnahme bleiben der Saarländische Rundfunk (SR), BR Alpha und Radio Bremen TV. Vielen Verbrauchern ist nicht klar, dass sie diese Sender in digitaler Qualität ohne Zusatzkosten, auch mit einem alten analogen Kabelvertrag empfangen können. Ein anderer, meist teurerer Vertrag ist nicht notwendig. Das digitale Kabelfernsehen ist mit diesem Schritt wesentlich barrierefreier geworden. Je nach Vertragsart sind auch viele digitale Zusatzverträge überflüssig geworden und können gekündigt werden. Die Verschlüsselung hatte bisher die schnelle Verbreitung von digitalem Kabelfernsehen in Deutschland behindert. Das Nachsehen haben allerdings wieder einmal die Kabelfernsehkunden der beiden großen deutschen Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland und Unitymedia KabelBW. Diese Anbieter strahlen meist nur die drei öffentlich-rechtlichen Sender ARD HD, ZDF HD und arte HD in HD aus. Grund dafür ist der Streit um die sogenannten Einspeiseentgelte. Seit mehr als einem Jahr sind viele Kabelkunden gegenüber Satellit und Internetfernsehen benachteiligt. Die Verbraucherzentrale kritisiert, dass die großen Kabelnetzbetreiber, wie beispielsweise Kabel Deutschland, diese rechtliche Auseinandersetzung zu Lasten ihrer Kunden austragen und fordert eine schnelle Einspeisung dieser Sender in die Kabelnetze. Dass es auch anders geht, zeigen viele kleinere Kabelnetzbetreiber, die die öffentlich-rechtlichen Sender bereits seit längerem in HD-Qualität einspeisen. In Vorträgen und Pressemitteilungen informierte die Verbraucherzentrale über diese Entwicklungen.

19 Versicherungen

20 20 Versicherungen > Richtig versichert viel Geld gespart Anlässlich des Weltverbrauchertages im März hat die Verbraucherzentrale die Informationskampagne»Richtig versichert viel Geld gespart«gestartet und Telefonaktionen bei Zeitungen, landesweite Vorträge sowie Sonderberatungstage veranstaltet. Mit diesen Aktionen warb sie dafür, einen kritischen Blick auf die eigenen Policen zu werfen und die individuelle Versicherungssituation regelmäßig zu überprüfen. Obwohl sich Lebensumstände ändern und damit auch der Bedarf an notwendigen Versicherungen bleibt nach den Erfahrungen der Verbraucherzentrale der Versicherungsordner in zahlreichen Haushalten über viele Jahre unver ändert im Schrank. Spätestens nach der Hochzeit, der Geburt des ersten Kindes, beim Einzug ins eigene Haus oder wenn die Kinder aus dem Haus gehen ist es wichtig, die Versicherungen auf den Prüfstand zu stellen. Auch bei älteren Sach-, Haftpflicht- und Rechtsschutzpolicen ist es ratsam, Preis- Leistungsvergleiche einzuholen und zu prüfen, ob eine Anpassung an aktuelle Gegebenheiten sinnvoll ist. Die wichtigsten Tipps für einen opti malen Versicherungsschutz hat die Verbraucherzentrale in einem Faltblatt zusammengestellt. Versicherte, die ihre Situation zudem anbieter un abhängig unter die Lupe nehmen lassen wollen, können mit einem Computer-Check der Ver braucher - zentrale ihren konkreten individuellen Versicherungsbedarf ermitteln lassen und erhalten auch individuelle Preis-Leis - tungs-ver gleiche zu einzelnen Versicherungssparten wie Hausrat-, Wohngebäude-, Krankenzusatz-, Ri sikound Kapitallebensversicherungen. Wer den eigenen Versicherungsbestand von Zeit zu Zeit kri tisch durchforstet, kann bares Geld sparen. Preisunterschiede bis 200 Prozent sind eher die Regel als die Ausnahme. So kostet beispielsweise eine Hausratversicherung, die die Kriterien der Verbraucherzentrale für eine»gute«ver - sicherung erfüllt, für eine Wohnung von 120 Quadrat metern Die Versicherungsberaterinnen Julika Unger (l.) und Hede Dieter bei der Telefonaktion der Allgemeinen Zeitung im März 2013 bei einem günstigen Anbieter circa 65 Euro im Jahr, während ein teurer Anbieter dafür mehr als das Vierfache, nämlich etwa rund 280 Euro Jahresprämie, nimmt. Die Versicherungsbedingungen haben sich in den letzten Jahren stark verbessert. Wer seine Verträge anpassen lässt, kann davon profitieren. Dies betrifft zum Beispiel die Kosten für die umweltgerechte Entsorgung von Mate rialien nach einem Brand. Bei älteren Verträgen hingegen besteht Gefahr, dass der Versicherte wegen zu geringer Deckungssummen auf Kosten von zig-tausend Euro sitzen bleibt. > Naturgefahren erkennen und versichern Es ist inzwischen unbestritten, dass durch den Klimawandel extreme Ereignisse wie Sturm und Hochwasser zunehmen. Neben dem Risiko des klassischen Flusshochwassers sind Starkniederschläge und lokale Überschwemmungen auch weitab von Gewässern deutlich gestiegen. Schäden durch solche Naturkatastrophen können Betroffene in den finanziellen Ruin treiben. Der Staat kann bei diesen Schäden nur dann finanziell helfen, wenn der Einzelne keine Möglichkeit hatte, sich zu versichern. Eine Elementarschadenversicherung ist daher immer wichtiger, um Härten aufzufangen. Obwohl laut Versicherungsbranche 98,9 Prozent der Gebäude versicherbar wären, besitzen in Rheinland-Pfalz rund 80 Prozent der Hausbesitzer noch keine solche Police.

21 Versicherungen 21 Wohngebäude- und Hausratversicherungen decken neben Feuer und Leitungswasser die Naturgefahren Sturm und Hagel mit ab. Die Elementarschadenversicherung erweitert diesen Schutz um die Elementarrisiken Hochwasser und Überschwemmungen, Starkregen, Rückstau, Schneedruck, Lawinen, Erdbeben, Erdrutsch, Erdsenkung und sogar Vulkanausbruch. Die erweiterte Wohngebäudeversicherung übernimmt zum Beispiel die Reparaturkosten an Gebäuden, die in Folge von Überschwemmungen entstehen. Bei einem Komplettverlust des Hauses erstattet sie die Kosten für die Errichtung eines gleichwertigen Hauses. Mit der Kampagne»Naturgefahren erkennen elementar versichern«klären das Umwelt- und Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Verbraucherzentrale und der Versicherungswirtschaft über diese Risiken auf und informieren rund um die Elementarschadenversicherung. Im Rahmen dieses Projektes richtete die Verbraucherzentrale, gefördert durch das Umweltministerium, ein Beratungstelefon für Fragen rund um diese spezielle Versicherung ein. Die meisten Fragen drehten sich um Angebote für eine Elementarschadenversicherung, die die Ratsuchenden von ihrem Versicherer erhalten hatten. Umweltministerin Ulrike Höfken (2. v.l.) und Wirtschaftsstaatssekretär Uwe Hüser (3. v.l.) beim Start der Elementarschadenkampagne Viele waren verunsichert und wollten wissen, was sie davon zu halten haben und ob ein Vertragsabschluss sinnvoll sei. Andere Anrufer schilderten ihre vergebliche Suche nach einem Elementarschadenversicherer. Aufgrund der geographischen Lage des Hauses oder Schadensfällen in der Vergangenheit hatten sämtliche angefragten Versicherer den erbetenen Versicherungsschutz abgelehnt. Tatsächlich können die Versicherer nicht zum Vertragsabschluss verpflichtet werden, sodass nicht alle Wohngebäude durch eine Elementarschadenversicherung versicherbar sind. In solchen Fällen hilft nur noch der Gang zu einem Versicherungsmakler. Dieser kann prüfen, ob es noch eine Chance gibt, das Gebäude zu versichern. Etliche Anrufer berichteten zudem, dass der Versicherungsschutz nur mit Leistungsausschlüssen, etwa ohne Schutz bei Hochwasser, angeboten wird oder erhebliche Risikozuschläge erhoben worden sind. Geradezu erbost waren einige Verbraucher über das Vorgehen ihrer Versicherer, die eine Werbung für eine Elementarschadenversicherung schickten, obwohl sie zuvor einen Vertragsabschluss abgelehnt hatten. Die Verbraucherzentrale half den Anrufern dabei, die Angebote der Versicherer richtig einzuordnen und zu prüfen, welche individuellen Möglichkeiten bestehen.

22 22 Versicherungen > Wohngebäudeversicherer erhöhen Beiträge Preisvergleich sinnvoll > Pflegezusatzversicherung und Pflege-Bahr Ende des Jahres haben viele Wohngebäudeversicherer ihren Kunden Beitragserhöhungen angekündigt. Zahlreiche Versicherungsnehmer wollten daraufhin von der Verbraucherzentrale wissen, ob sie das neue Angebot annehmen müssen, welche Änderungen sich für sie ergeben und was passiert, wenn sie das Angebot ablehnen. Die Wohngebäudeversicherer überarbeiten in unterschiedlichen Abständen ihre Versicherungsbedingungen. Dabei berücksichtigen sie die Katastrophen, die dem Klimawandel zugeschrieben werden, aber auch Kostensteigerungen und gesetzliche Änderungen. Meist resultieren daraus höhere Versicherungsprämien. Die überarbeiteten Bedingungen können nur dann auf Altverträge angewandt werden, wenn der Versicherungsnehmer zustimmt. Lehnt der Versicherungsnehmer das Angebot ab, kann der Versicherer den Vertrag zum Ende des Versicherungsjahres kündigen. Es bleibt also meist nur die Entscheidung, das Angebot anzunehmen oder zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Die Verbraucherzentrale riet Betroffenen, das neue Angebot mit anderen Angeboten auf dem Markt zu vergleichen und auch konkrete Preis-Leistungsvergleiche durchzuführen. Auf dieser Grundlage können sie dann entscheiden, ob sie ihren Vertrag fortführen oder zu einer anderen Gesellschaft wechseln wollen. Die eigenen Einkünfte und die Leistungen der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung reichen im Pflegefall häufig nicht aus, um die Pflegekosten zu decken. Der Versicherungsmarkt bietet daher verschiedene Zusatzversicherungen an, um diese Lücke zu schließen. Vor allem in jungen Jahren kann man beim»richtigen«anbieter Verträge mit guten Leistungen zu einem günstigen Preis abschließen. Seit Januar 2013 gibt es darüber hinaus auch eine staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung, den sogenannten»pflege-bahr«benannt nach seinem»erfinder«, dem damaligen Gesundheitsminister Daniel Bahr. Unter bestimmten Bedingungen erhalten Versicherte einen staatlichen Zuschuss in Höhe von monatlich fünf Euro für die Zusatz - versicherung. Voraussetzung ist, dass die Beiträge für die Pflegetagegeldversicherungen mindestens zehn Euro im Monat betragen. Die Verträge müssen außerdem bestimmte gesetzlich vorgegebene Voraussetzungen erfüllen. So soll der Vertrag Leistungen für alle Pflegestufen sowie für stationäre als auch teilstationäre und Pflege zu Hause vorsehen. Außerdem ist die Mindest- und Höchsthöhe des vereinbarten Tagegeldes vorgeschrieben und es soll keine erneute ärztliche Untersuchung des Versicherten stattfinden, wenn der von der Pflegekasse eingesetzte Dienst die Pflegebedürftigkeit festgestellt hat. Die Verbraucherzentrale steht diesem Produkt sehr kritisch gegenüber, da die Leistungen nur sehr eingeschränkt sind. Die Rente in Pflegestufe drei beträgt gerade einmal 600 Euro im Monat. Der Pflege-Bahr kann daher allenfalls für Ältere oder kranke Personen Sinn machen, die eine Versicherung mit guten Leistungen nicht mehr bezahlen können oder nicht mehr bekommen.

23 Finanzdienstleistungen

24 24 Finanzdienstleistungen > Die digitale Geldbörse auf dem Vormarsch Verbraucherdialog erarbeitet Empfehlungen Das mobile Bezahlen mit dem Smartphone ist in einigen europäischen Ländern schon sehr beliebt. Die neuen Bezahlmethoden ermöglichen das schnelle elektronische Bezahlen vor allem im stationären Einzelhandel. Gerade auch kleine Beträge, wie zum Beispiel die Zeitung am Kiosk oder ein Entgelt im Parkhaus, kann man damit bequem begleichen. Noch ist der Markt der mobilen Bezahlverfahren sehr unübersichtlich. Derzeit konkurrieren nicht nur verschiedene Anbieter, sondern auch eine Reihe von unterschiedlichen technischen Verfahren miteinander. Gemein ist allen neuen Methoden nur, dass das Bezahlen damit kontaktlos erfolgt. Das heißt, dass vor Ort keine Karte mehr in ein Lesegerät geschoben werden muss. Verwendung findet vor allem die Nahfunktechnologie (Abkürzung: NFC oder Near Field Communication), bei der zum Bezahlen eine Funkverbindung zwischen einem Kassenterminal und einem Smartphone bzw. einer speziell ausgestatteten Bankkarte aufgebaut wird. Eine andere Variante ist, dass Verbraucherinnen und Verbraucher Bezahlinformationen mittels eines QR-Codes in ihr Smartphone einlesen oder an der Kasse einen individuellen Code weitergeben, den sie über das Internet angefordert haben. In Deutschland sind Einzelhändler und Kunden mit dieser Form des kontaktlosen Bezahlens derzeit noch eher zurückhaltend. Die Zahl der Akzeptanzstellen steigt jedoch stetig. Vor allem die»digitale Geldbörse«, die sogenannte digitale»wallet«, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Wallets sind Plattformen auf dem Smartphone, auf denen mehrere digitale Dienste gesammelt abgewickelt werden können. Sie sind im Internet oder im Einzelhandel vor Ort einsetzbar. Wallet-Anwendungen ermöglichen neben dem kontaktlosen Bezahlen Zusatzdienste wie die Verwendung von Kunden- und Bonuskarten. Zudem kann man beispielsweise auch Gutscheine, Ausweise und Tickets verwalten und an geeigneten Akzeptanzstellen einsetzen. Was sich zunächst als komfortabel für die Nutzerinnen und Nutzer darstellt, wirft aber auch etliche Probleme und Fragen auf. Auf den ersten Blick wird Bezahlen damit schneller, aber angesichts zahlreicher Bedienschritte, die Verbraucher an ihren Geräten ausführen müssen, mitunter auch sehr kompliziert. Wie steht es um die Sicherheit des Bezahlvorgangs, wer hat Zugriff auf die Daten und wer haftet im Schadensfall? All diese Fragen müssen von Beginn an erörtert und geklärt werden, damit der Verbraucherschutz nicht auf der Strecke bleibt. Das Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat daher im April 2013 den 3. Verbraucherdialog zum Thema»Mobile Payment«gestartet. Kooperationspartner waren die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und der rheinland-pfälzische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. Im Rahmen des Dialogs haben Verbraucher- und Anbietervertreter, Wissenschaftler und Verwaltung in zwei Arbeitsgruppen die Themen Datenschutz bzw. Zahlungssicherheit diskutiert und Empfehlungen für Mobile Payment-Verfahren erarbeitet. Mitglieder der Arbeitsgruppen waren unter anderem der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM), Bankenverbände, Unternehmen und Ministerien sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Verbraucherzentrale hat die Arbeitsgruppe zur Zahlungs - sicherheit moderiert und sich außerdem in der Arbeitsgruppe zum Datenschutz aktiv für Verbraucherbelange eingesetzt.

25 Finanzdienstleistungen 25 Die erarbeiteten Empfehlungen sollen insbesondere der Verbrauchersicherheit, den Verbraucherrechten sowie der Verbraucherinformation dienen. Sie definieren Anforderun gen an einen verbraucherfreundlichen Einsatz von Mo bile Payment und enthalten grundlegende Kriterien, unter ande rem zur Datenverarbeitung, Nutzerregistrierung und -authen- tifizierung, Zahlungsautorisierung, Transparenz und Kos - tenkontrolle sowie zu technisch-organisatorischen Sicherheitsvorkehrungen. Im Sinne eines präventiven Verbraucher- und Datenschutzes sollen sie dazu beitragen, dass mobile Bezahlverfahren von Anfang an sicher und verbrauchergerecht auf dem deutschen Markt eingeführt werden. Das Ministerium, die Verbraucherzentrale und der Datenschutzbeauftragte haben die Empfehlungen im November 2013 in einer Abschlussveranstaltung öffentlich vorgestellt. Sie werden in einer Verbraucherinformationsbroschüre zum Thema»Mobile Payment«zusammengefasst, die 2014 erscheinen soll. Die Umsetzung der Empfehlungen soll 2015 evaluiert werden. > Initiative Finanzmarktwächter Anlageprodukte gehen am Ver braucherbedarf vorbei Mit der Initiative Finanzmarktwächter machen der Verbraucherzentrale Bundesverband und die Verbraucherzentralen seit 2011 auf Missstände im Finanzmarkt aufmerksam. Die Initiative beobachtet und analysiert den Markt, wertet Verbraucheranfragen aus und entwickelt Handlungsempfehlungen für einen verbraucherfreundlichen Finanzmarkt. Trotz aller Regulierungsmaßnahmen der letzten Zeit der Finanzmarkt ist und bleibt komplex und er entwickelt sich dynamisch fort. Die Lage am Finanzmarkt, seine Entwicklungen und die Folgen für die Anbieter- und Nachfrageseite müssen daher systematisch und zuverlässig beobachtet und ausgewertet werden. Das geschieht bis dato überwiegend aus Anbietersicht. Die Situation der Nachfrageseite wird dabei nur gestreift. Verbraucherinnen und Verbraucher sind aber im Finanzmarkt systemrelevante Marktakteure. Ihr Geldvermögen beläuft sich auf fünf Billionen Euro. Ihre Kreditengagements summieren sich auf 1,5 Billionen Euro. Angesichts dieser Dimensionen besteht die unbedingte Notwendigkeit, dass Kunden dem Finanzmarkt vertrauen und verlässliche Finanzentscheidungen treffen können. So untersuchten im Rahmen der Initiative fünf Verbraucherzentralen, darunter auch die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, ob Verbraucherinnen und Verbraucher über bedarfsgerechte Anlageprodukte verfügen. Dabei haben sie rund 300 ausführlich dokumentierte Fälle aus der Beratungspraxis ausgewertet. Ergebnis: Nahezu jedes zweite bereits erworbene Produkt war nicht bedarfsgerecht weil zu teuer, zu unrentabel, zu unflexibel oder zu riskant. Bei aktuell und neu angebotenen Produkten fielen sogar 87 Prozent durch. Grund waren in 73 Prozent der Fälle die zu hohen Produktkosten, die die Rendite schmälern. Ursachen für diesen Missstand sehen die Verbraucherzentralen unter anderem in der mangelnden Aufsichtsfunktion der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) und der schlechten Beratungsqualität, die auch zum Vertrieb mangelhafter Produkte führt. Die meisten Finanz - berater sind heute in Wirklichkeit keine Berater, sondern schlicht Verkäufer. In der Anlageberatung führt insbesondere der provisionsbasierte Vertrieb zu Interessenkonflikten, die in Fehl- und Falschberatungen münden. Verbraucher, die sich zur Geldanlage und Altersvorsorge beraten lassen, besitzen oft nicht die nötigen Kenntnisse, um komplexe Produkte und Anlagestrategien mit einem langen Zeithorizont selbst beurteilen und bewerten zu können. Vor diesem Hintergrund begrüßen die Verbraucherzentralen die Entscheidung der Bundesregierung, einen Finanzmarktwächter einzurichten.

Mobil bezahlen, aber sicher! Experten legen Empfehlungen zur Gestaltung verbrauchergerechter Angebote von mobilen Bezahlverfahren vor

Mobil bezahlen, aber sicher! Experten legen Empfehlungen zur Gestaltung verbrauchergerechter Angebote von mobilen Bezahlverfahren vor MINISTERIUM DER JUSTIZ UND FÜR VERBRAUCHERSCHUTZ MAINZ, 04.11.2013 Verantwortlich (i.s.d.p.) Wahid Samimy Pressesprecher Telefon 06131 16-4832 Telefax 06131 16-5875 medienstelle@mjv.rlp.de Ernst-Ludwig-Straße

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Geld vom Staat. Krankenversicherung. Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung

Geld vom Staat. Krankenversicherung. Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung Geld vom Staat Krankenversicherung Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung Inhaltsverzeichnis Der Staat fördert Ihre private Pflegevorsorge.... 3 Warum ist

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Einkaufen und Bankgeschäfte im Internet

Einkaufen und Bankgeschäfte im Internet Einkaufen und Bankgeschäfte im Internet SeniorenRat Gemeinde Menzingen Gemeinde Menzingen Einkaufen Sichere Internet-Shops erkennen und nutzen Das Einkaufen über das Internet ist bequem und kann das Leben

Mehr

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung?

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? VERBRAUCHERINFORMATION Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz.

Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz. Info für Vertriebspartner Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz. Die private Pflegeabsicherung von AXA Pflege-Bahr und Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung

Mehr

Schützen Sie sich und Ihre Familie im Pflegefall. Ich vertrau der DKV KOMBIMED PFLEGE. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH UND PRIVAT VERSICHERTE.

Schützen Sie sich und Ihre Familie im Pflegefall. Ich vertrau der DKV KOMBIMED PFLEGE. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH UND PRIVAT VERSICHERTE. KOMBIMED PFLEGE TARIFE KPEK/KPET KOMBIMED FÖRDER-PFLEGE TARIF KFP Schützen Sie sich und Ihre Familie im Pflegefall KOMBIMED PFLEGE. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH UND PRIVAT VERSICHERTE. FÜR TARIFE

Mehr

Par tner der Feuerwehr

Par tner der Feuerwehr Par tner der Feuerwehr Rundum-Schutz mit Elementar für Feuerwehrdienstleistende Info für Gebäudeeigentümer und Mieter. Besonders günstig: 20 % Nachlass Das Klima verändert sich wir passen Ihren Versicherungsschutz

Mehr

Merkblatt Geburt eines Kindes

Merkblatt Geburt eines Kindes Merkblatt Geburt eines Kindes Ein Kind zu bekommen, ist ein Glücksfall. Doch bei allem Hochgefühl dürfen Mütter und Väter die Realität nicht aus den Augen verlieren. Soll das Kind gut behütet aufwachsen,

Mehr

Vorstellung der Arbeit in der Verbraucherzentrale. Schwerte

Vorstellung der Arbeit in der Verbraucherzentrale. Schwerte Vorstellung der Arbeit in der Verbraucherzentrale Schwerte Beratungsstelle Schwerte Westwall 4 Telefon: 02304 942260 Beratungszeiten: Mo: 9 14 Uhr Mi: 10-13 + 14:30-18 Uhr Do: 10-13 + 14:30-18 Uhr Fr:

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

s-sparkasse Verlassen Sie sich darauf: giropay ist sicher. Sparkassen-Finanzgruppe

s-sparkasse Verlassen Sie sich darauf: giropay ist sicher. Sparkassen-Finanzgruppe s-sparkasse Verlassen Sie sich darauf: giropay ist sicher. Sparkassen-Finanzgruppe Mit Sicherheit: giropay. Online-Bezahlverfahren müssen einfach, schnell und sicher sein. Und genau diese Kriterien erfüllt

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig

Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig PRESSEINFORMATION Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Stuttgart,

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Verbraucherarbeit. Uta Meier ALUMNI Tagung 2006, 31.03.06

Verbraucherarbeit. Uta Meier ALUMNI Tagung 2006, 31.03.06 Verbraucherarbeit Uta Meier ALUMNI Tagung 2006, 31.03.06 Berufliche Tätigkeit (2) Oktober 1989 heute Verbraucherzentrale NRW e.v. 10/1989 12/2000 Sachbearbeiterin Aus- und Fortbildung Seit 01/2001 Referentin

Mehr

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Pflege-Tagegeld (Tarif PZT-Komfort) Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Jetzt mit noch besseren Leistungen Unser Kooperationspartner: Möchten Sie Ihren Angehörigen die Pflegekosten

Mehr

Verbrauchertag Baden-Württemberg 2015: Sicherheit im Internet

Verbrauchertag Baden-Württemberg 2015: Sicherheit im Internet Fairness Transparenz Vertrauen Verbrauchertag Baden-Württemberg 2015: Sicherheit im Internet 26. März 2015 Willy-Brandt-Straße 41, 70173 Stuttgart Gebäude des Innenministeriums Liebe Verbraucherinnen und

Mehr

Footage. Riester-Rentenversicherungen im Test

Footage. Riester-Rentenversicherungen im Test Riester-Rentenversicherungen im Test 12/07 Footage Riester-Rentenversicherungen im Test 12/07 Kapitel Bilder Off-Text Timecode Kapitel 1: Die Riester-Rente Menschen auf der Straße Mit der privaten Altersvorsorge

Mehr

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r Vorwort Die Wahrscheinlichkeit, dass gerade Sie richtig versichert sind, ist relativ gering. Wahrscheinlicher ist dagegen Folgendes: Sie geben zu viel Geld für Versicherungen aus. Denn das ist, so schätzen

Mehr

Mehr finanzielle Sicherheit im Alter

Mehr finanzielle Sicherheit im Alter RIS bietet mit Pflege-Bahr neues staatlich gefördertes Versicherungsprodukt Mehr finanzielle Sicherheit im Alter aw Düsseldorf. Schon heute sind in Deutschland etwa 2,5 Millionen Menschen pflegebedürftig.

Mehr

Vorsorge für den Pflegefall treffen.

Vorsorge für den Pflegefall treffen. Prospekt & Antrag Prospekt & Antrag Vorsorge für den Pflegefall treffen. Schützen Sie sich und Ihre Angehörigen rechtzeitig vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. Jetzt neu das Pflegetagegeld mit:

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Bund und Länder investieren jährlich mehrere

Mehr

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Mit über 75 Jahren Erfahrung als unabhängiges Familienunternehmen und als Krankenversicherer wissen wir, dass echte Freiheit und Unabhängigkeit nur aus Sicherheit

Mehr

UNTERSUCHUNG VIDEO- UND MUSIK-STREAMING-DIENSTE IM INTERNET MEHR ORIENTIERUNG UND TRANSPARENZ FÜR VERBRAUCHER

UNTERSUCHUNG VIDEO- UND MUSIK-STREAMING-DIENSTE IM INTERNET MEHR ORIENTIERUNG UND TRANSPARENZ FÜR VERBRAUCHER FAQ PROJEKT MARKTWÄCHTER DIGITALE WELT UNTERSUCHUNG VIDEO- UND MUSIK-STREAMING-DIENSTE IM INTERNET MEHR ORIENTIERUNG UND TRANSPARENZ FÜR VERBRAUCHER 1. Warum sind Streaming-Dienste ein relevantes Thema?

Mehr

Ihr plus An Besser versorgt sein

Ihr plus An Besser versorgt sein Kranken- Versicherung Ihr plus An Besser versorgt sein Mit den R+V-Pflegetagegeldern. Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall. Jetzt die staatliche Förderung nutzen! Pflegebedürftigkeit kann jeden

Mehr

Die Änderungen im Urheberrecht durch das Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Anti-Abzock-Gesetz) in der Praxis.

Die Änderungen im Urheberrecht durch das Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Anti-Abzock-Gesetz) in der Praxis. Die Änderungen im Urheberrecht durch das Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Anti-Abzock-Gesetz) in der Praxis. Die Auswirkungen der Änderungen im Urheberrechtsgesetz für Filesharing-Abmahnungen

Mehr

Was ist clevere Altersvorsorge?

Was ist clevere Altersvorsorge? Was ist clevere Altersvorsorge? Um eine gute Altersvorsorge zu erreichen, ist es clever einen unabhängigen Berater auszuwählen Angestellte bzw. Berater von Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften und

Mehr

Checkliste wie schütze ich meinen Emailaccount

Checkliste wie schütze ich meinen Emailaccount Checkliste wie schütze ich meinen Emailaccount Hinweis: Diese Checkliste erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch soll sie Internetnutzern verbindlich vorschreiben, wie Sie ihren Emailaccount zu

Mehr

Vorsorge für den Pflegefall? Jetzt handeln und nicht später

Vorsorge für den Pflegefall? Jetzt handeln und nicht später LVM-Pflege-Bahr (Tarif PTG) Vorsorge für den Pflegefall? Jetzt handeln und nicht später \ Mit staatlicher Förderung \ Für alle Pflegestufen \ Sofortleistung bei Unfall Private Vorsorge tut not und wird

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Aktuelle Phishingfälle- Sicherheitskontrolle fast immer dabei!

Aktuelle Phishingfälle- Sicherheitskontrolle fast immer dabei! Aktuelle Phishingfälle- Sicherheitskontrolle fast immer dabei! Eine Auswertung der seit Beginn des Jahres aufgetretenen Phishingfälle, sowie unterschiedliche mediale Beiträge zum Thema Phishing, zeigen

Mehr

Geld vom Staat - Jetzt Pflegezulage sichern. Besser Barmenia. Besser leben. Deutsche-Förder- Pflege

Geld vom Staat - Jetzt Pflegezulage sichern. Besser Barmenia. Besser leben. Deutsche-Förder- Pflege Deutsche-Förder- Pflege Geld vom Staat - Jetzt Pflegezulage sichern. Schließen Sie die Lücken der gesetzlichen Pflegeversicherung und sorgen Sie für den Fall einer Pflegebedürftigkeit vor. Besser Barmenia.

Mehr

Ihr plus An Besser versorgt sein

Ihr plus An Besser versorgt sein Kranken- Versicherung Ihr plus An Besser versorgt sein Mit den R+V-Pflegetagegeldern. Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall. Jetzt die staatliche Förderung nutzen! Pflegebedürftigkeit kann jeden

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen M i t s i c h e r h e i t g u t v e r s o r g t : Pflegetagegeld Private Zusat zversicherungen i m m e r w e n i g e r g e l d immer mehr Pflegefälle Kaum jemand interessiert sich in jungen Jahren für

Mehr

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich PRESSEMITTEILUNG BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich Der Energieausweis verspricht mehr Transparenz für den Verbraucher. Doch was als gute Idee eingeführt wurde, weist in der Praxis

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management WOZU INSURANCE RISK MANAGEMENT? In unserer dynamischen, globalisierten Welt ändern sich die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens ständig. Mit

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de POLIZEI Hamburg Wir informieren www.polizei.hamburg.de Online-Sicherheit Die Nutzung des Internet ist für die meisten von uns heute selbstverständlich. Leider fehlt es vielen Nutzerinnen und Nutzern allerdings

Mehr

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Üblicherweise legen Generalunternehmer in den Verträgen

Mehr

Achtung bei Überweisungen

Achtung bei Überweisungen Achtung bei Überweisungen Änderungen für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen treten zum 31. Oktober 2009 in Kraft Stand 26.10.2009 In den letzten Wochen haben viele Verbraucherinnen und Verbraucher

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

PRESSEINFORMATION. Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen

PRESSEINFORMATION. Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Stuttgart, 09. 07. 2013: Die

Mehr

Radio-PR. Ihre Themen im Radio

Radio-PR. Ihre Themen im Radio Radio-PR Ihre Themen im Radio Für einen PR-Verantwortlichen spielen die klassischen Medien eine große Rolle. Auch Social Media hat daran nichts geändert. TV, Radio, Print und Online bieten nach wie vor

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert?

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? SEITE 1 Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? Horizonte 2008 24./25. November 2008 in Berlin SEITE 2 Hypoport-Konzern: Vereinigte Kraft aus Plattformen und Finanzvertrieb Unternehmensbereiche

Mehr

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung Fragen zur Fallbearbeitung Wie werden wir über den Sachstand informiert? Wie schnell sind Sie in der Bearbeitung unserer

Mehr

Stornovolumen in Mio.

Stornovolumen in Mio. PRESSEMITTEILUNG DerbesteSchutzvorPolicenaufkäufernistderrichtigeTarif WieMaklerRückkaufswerteinihreBeratungzurAltersvorsorgeeinbeziehenkönnen (Hannover, 15. März 2012) Als Entscheidungsgrundlage für eine

Mehr

Franke und Bornberg veröffentlicht Rating zur Wohngebäudeversicherung

Franke und Bornberg veröffentlicht Rating zur Wohngebäudeversicherung PRESSEMITTEILUNG FrankeundBornbergveröffentlichtRatingzurWohngebäudeversicherung (Hannover, 31. Januar 2012) Die unabhängige Agentur für Versicherungsanalysen Franke und Bornberg hat ihr Rating zur Wohngebäudeversicherung

Mehr

Themenschwerpunkt. Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge. Inhalt:

Themenschwerpunkt. Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge. Inhalt: Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge Inhalt: Basiswissen Pflege Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge Die Pflegekostenversicherung Vor- und Nachteile

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Verbraucherschutz. Mehr Rechte beim Einkaufen

Verbraucherschutz. Mehr Rechte beim Einkaufen Verbraucherschutz Mehr Rechte beim Einkaufen Mehr Rechte beim Kauf Wann ist meine Bestellung im Internet verbindlich? Wie hoch ist der Gesamtpreis? Wie sind die Zahlungs- und Lieferbedingungen? Wie kann

Mehr

Der neue Rund-Funk-Beitrag

Der neue Rund-Funk-Beitrag Der neue Rund-Funk-Beitrag Jeder Mensch kann in Deutschland einen Fernseher und ein Radio benutzen. Das Fernsehen und Radio nennt man auch: Rund-Funk. Es gibt viele Sender im Fernsehen. Und im Radio. Zum

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Secure E-Mail Sicherheit in der E-Mail Kommunikation

Secure E-Mail Sicherheit in der E-Mail Kommunikation Secure E-Mail Sicherheit in der E-Mail Kommunikation Kundenleitfaden Vorwort Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Das Ausspähen

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

VDEB warnt: Mittelständische IT-Unternehmen leben gefährlich

VDEB warnt: Mittelständische IT-Unternehmen leben gefährlich VDEB warnt: Mittelständische IT-Unternehmen leben gefährlich Die Zahlen sind alarmierend: Fast 40 Prozent der kleineren IT-Unternehmen verfügen über keinen Versicherungsschutz für IT-Vermögensschäden.

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat.

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Sie versichern sich gegen Mutter Natur. Klimarisiko sehen elementar versichern. Die Launen der Natur werden durch den Klimawandel immer spürbarer. Starkregen

Mehr

WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Kündigung der Gaslieferverträge

WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Kündigung der Gaslieferverträge WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Kündigung der Gaslieferverträge Die WSW hat ihren Haushaltssonderkunden die laufenden Gaslieferverträge zum 30.09.2010 gekündigt und zugleich einen neuen Vertragsabschluss

Mehr

Ich will ein Hausmittel gegen Feuer am Dach. Die Wohngebäude-Police OPTIMAL.

Ich will ein Hausmittel gegen Feuer am Dach. Die Wohngebäude-Police OPTIMAL. Ich will ein Hausmittel gegen Feuer am Dach. Die Wohngebäude-Police OPTIMAL. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Markus und Katharina Oberndorf Landshut Optimaler Schutz für unser Haus. Wohngebäude-Police OPTIMAL

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter.

Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter. Gesundheit Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter. Individuelle Absicherung für alle Pflegestufen Pflegevorsorge Flex Für den Pflegefall vorsorgen:

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service Inland

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service Inland Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service Inland Ab welchem Betrag lohnt sich die Beauftragung? Wann sollten wir besser sofort einen Rechtsanwalt einschalten? Wie werden wir über den

Mehr

Verbrauchertipp! Gesetz zur Button-Lösung

Verbrauchertipp! Gesetz zur Button-Lösung Verbrauchertipp! Gesetz zur Button-Lösung ab 01.08.12 Gesetz zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Geld zurück wegen fehlerhafter Verträge! So widerrufen Sie Ihre Lebensversicherung

Geld zurück wegen fehlerhafter Verträge! So widerrufen Sie Ihre Lebensversicherung Geld zurück wegen fehlerhafter Verträge! So widerrufen Sie Ihre Lebensversicherung Vergrößern BILD gibt Ratschläge zum Widerruf ihrer Lebensversicherung Hohe Beiträge, wenig Rendite: Etliche Verbraucher

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungs-dateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender,

Mehr

DATENSCHUTZ IM INTERNET

DATENSCHUTZ IM INTERNET DATENSCHUTZ IM INTERNET Sicher surfen GEFAHREN IM NETZ JedeR Zweite ist schon einmal Opfer von Internetkriminalität geworden. Am häufigsten handelt es sich dabei um die Infizierung des PCs mit Schadprogrammen,

Mehr

icloud nicht neu, aber doch irgendwie anders

icloud nicht neu, aber doch irgendwie anders Kapitel 6 In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, welche Dienste die icloud beim Abgleich von Dateien und Informationen anbietet. Sie lernen icloud Drive kennen, den Fotostream, den icloud-schlüsselbund und

Mehr

www.vis.bayern.de Gut zu wissen!

www.vis.bayern.de Gut zu wissen! - Teil 1 - www.vis.bayern.de Gut zu wissen! Gute Regierungs- und Verwaltungspraxis im Verbraucherschutz Berlin, den 29.6.2010 Folie 1 Was ist www.vis.bayern.de? Verbraucherportal der Bayerischen Staatsregierung

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones

Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones Hintergrundpapier zur Verbraucher-Umfrage vom Mai 2012 SEITE 2 VON 13 I. Hintergrund Die Verbindung eines Mobiltelefons mit den Fähigkeiten eines Computers erfreut

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting 38 finanzplanung konkret Finanz-Training Der Zwang von Restschuldversicherungen und Auswirkungen auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting In den Medien geistert seit einiger

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U.

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Pflegelückenrechner Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung der Pflege. In den kommenden Jahren

Mehr

Eine Homepage - alle Geräte

Eine Homepage - alle Geräte Eine Homepage - alle Geräte macht mobil. Direktkontakt: 0251-131 09 0 info@.de Stand: Januar 2014 Sie erreichen uns unter 0251-131 09 0 oder unter www..de Responsive Webdesign von Mobile Optimierung Eine

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Hausratversicherung. Der Schutz für Ihr Eigentum.

Hausratversicherung. Der Schutz für Ihr Eigentum. Hausratversicherung Der Schutz für Ihr Eigentum. Wer besitzt, der muss gerüstet sein. Johann Wolfgang von Goethe IMPRESSUM Herausgeber Manufaktur Augsburg GmbH Proviantbachstraße 30 86153 Augsburg Bildnachweise

Mehr