Employer Branding. Wie man sich als Unternehmen attraktiv für die besten Mitarbeiter macht. E-Bilanz: Besteht Handlungsbedarf für Ihr Unternehmen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Employer Branding. Wie man sich als Unternehmen attraktiv für die besten Mitarbeiter macht. E-Bilanz: Besteht Handlungsbedarf für Ihr Unternehmen?"

Transkript

1 Juli 2012 Employer Branding Wie man sich als Unternehmen attraktiv für die besten Mitarbeiter macht E-Bilanz: Besteht Handlungsbedarf für Ihr Unternehmen? S+P Produkte Die Waffen der Finanzverwaltung S+P Steuertipp Projekt Mitarbeiter-Dialog bei S+P gestartet S+P Intern

2 Employer Branding Unternehmerseminar Fit für die Zukunft am 23. April 2012 im Hotel Innside Dresden mehr ab Seite 6

3 S+P Editorial Liebe Leserinnen und Leser, als mittelständisches Unternehmen bekommen auch wir bei Schneider + Partner den vieldiskutierten demografischen Wandel und den Fachkräftemangel immer mehr zu spüren. Noch vor ein paar Jahren erreichten uns meist zehn Bewerbungen pro Tag, wenn wir eine Stellenanzeige für einen Steuerfachangestellten in einer Zeitung veröffentlichten. Heute hat sich dieses Verhältnis bei uns und vielen anderen Unternehmen je nach Standort und Stelle teilweise umgekehrt. Die Zeiten, in denen sich die Arbeitgeber ihren Favoriten unter einer Vielzahl von Bewerbern aussuchen konnten, sind vorbei. Vielmehr gilt es, sich selbst bei potenziellen Fachkräften als attraktiver Arbeitgeber zu bewerben und vorhandene Mitarbeiter langfristig noch stärker als bisher an sich zu binden. Wie wichtig vielen Firmen dieses meist unter der Überschrift Employer Branding zusammengefasste Thema ist, zeigt die Rekordteilnehmerzahl unseres letzten Unternehmerseminars Fit für die Zukunft. Über 100 Unternehmerinnen und Unternehmer diskutierten am 23. April in Dresden mit führenden Experten und untereinander, wie man erfolgreich eine Arbeitgebermarke entwickeln und somit Mitarbeiter finden und binden kann. Unseren ausführlichen Bericht dazu lesen Sie ab Seite 6. Darüber hinaus gewährt die Firma Roth & Rau Ortner aus Dresden in unserem Mandanteninterview auf Seite 12 Einblicke, wie sie Employer Branding konkret angeht. 3 Bei Schneider + Partner widmen wir uns diesem Thema aktuell mit unserem internen Projekt Mitarbeiter-Dialog. Um herauszufinden, was unsere Mitarbeiter an S+P als Arbeitgeber schätzen und welche Schwachstellen es noch zu beseitigen gilt, haben wir im April eine Mitarbeiterbefragung in unseren Niederlassungen in Chemnitz und Dresden durchgeführt. Dass es bei dem Projekt allerdings um mehr geht, als einmal anonym die Meinung aller Mitarbeiter einzufangen, steckt bereits im Namen Mitarbeiter-Dialog. Welche konkreten Schritte und Ansätze dahinterstecken, lesen Sie auf Seite 18. Außerdem beleuchten wir in der vorliegenden Ausgabe des TEAMGEIST die aktuelle Situation und künftige Herausforderungen in der Automobilwirtschaft und zeigen Ihnen, mit welchen Maßnahmen die Finanzverwaltung trotz teilweise anderslautender Urteile ihre Auffassung (meist zulasten der Steuer zahler) doch noch durchsetzt. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen. Ihr Henning Horn Geschäftsführer der Schneider + Partner GmbH, Dresden

4 S+P Produkte Ab 2013 müssen alle bilanzierenden Unternehmen ihre Jahresabschlüsse mithilfe der so genannten E-Bilanz elektronisch an die Finanzbehörden übermitteln. Diese Aufgabe übernimmt in den meisten Fällen Ihr Steuerberater für Sie. Trotzdem kommt durch diese Neuregelung auf viele Unternehmen ein unmittelbarer Handlungsbedarf zu. Grundlage für die Übermittlung der steuerlichen Daten an die Finanzverwaltung ist die vom Bundesministerium der Finanzen (BMF) verabschiedete Steuer-Taxonomie. Dieser amtliche Kontenrahmen der E-Bilanz geht weit über die Gliederungsvorgaben der 266, 275 HGB hinaus und verlangt deutlich detailliertere Angaben als die in üblicher Buchhaltungssoftware verbreiteten Standardkontenrahmen. Größen- oder rechtsformabhängige Erleichterungen sind bislang nicht vorgesehen. Besonders für kleine Kapital gesellschaften, die ihre Buchhaltung selbstständig im Unter nehmen durchführen, ergibt sich durch die neue Regelung unter Umständen ein großer Anpassungs- und Nachrüstungsbedarf der bestehenden Buchführung. Software und Datenaustausch: Wir unterstützen Sie bei der technischen und organisatorischen Umstellung In einem ersten Schritt gilt es, den zuständigen Softwarean bieter Ihres gegenwärtigen Buchhaltungsprogramms zu kontaktieren und zu klären, ob Ihre Software XBRL-fähig ist oder aufgerüstet werden kann. Die Abkürzung XBRL steht für extensible Business Reporting Language und ist die zwingende Form für das vom BMF vorgegebene Taxonomie-Schema. Weist Ihr Buchhaltungsprogramm diese Fähigkeit nicht auf und kann auch nicht entsprechend ergänzt werden, so ist unter Umständen ein Wechsel des Softwareherstellers notwendig. Dieser Schritt sollte aber unbedingt in Absprache mit Ihrem Steuerberater erfolgen, weil die bestehenden Daten in das neue System überspielt werden müssen. Gleichzeitig ist darauf zu achten, wie in Zukunft der Datentransfer der zur Buchführung beziehungsweise Erstellung des Jahresabschlusses notwendigen Daten zwischen Ihnen als Mandant und Ihrem Steuerberater erfolgen soll. Im 4 Die neue E-Bilanz Besteht Handlungs bedarf für Ihr Unternehmen?

5 S+P Produkte besten Fall wird bei dieser Gelegenheit eine weitgehend digitale Datenübertragung um gesetzt, die Zeit und Kosten spart. Wir haben damit bereits zahlreiche Erfahrungen sammeln können und bieten unseren Mandanten entsprechende Lösungen an. Auf organisatorischer Ebene muss schließlich noch der Kontenrahmen auf die neuen Vorgaben der Finanzverwaltung abgestimmt und in Ihr bestehendes beziehungsweise neues Rechnungslegungssystem implementiert werden. Dies sollte relativ zeitnah erfolgen, um Umbuchungen, etwa bei der Vorbereitung des Jahresabschlusses, zu vermeiden und die neue verpflichtende Gliederungstiefe unmittelbar herzustellen. Die entsprechenden Anpassungen erfordern schließlich umfassende Schulungen des Buchhaltungspersonals, bei denen wir Ihnen im Rahmen unserer Service angebote ebenfalls gerne behilflich sind.i Kalender Fachvorträge 30. August 2012, Dresden: International Summer Business Barbecue inkl. Auftaktveranstaltung zu Internationalen Steuerthemen 20. September 2012, Dresden: Zuwendungen für Arbeitnehmer richtig besteuern (Creditreform) 29. November 2012, Dresden: E-Bilanz (Creditreform) Mandanten- und Unternehmerseminare 14. September 2012, Dresden: 3. Apothekertag Oktober 2012, Dresden: Fit für die Zukunft 26. und 27. November 2012, Dresden: S+P Lohn Aktuell 4./5./6. Dezember 2012, Dresden, 10. Dezember 2012, Chemnitz und München: S+P Perspektiven Steuern und Bilanzen 2012/2013 Veranstaltungstipps 11. Juni bis 28. September 2012, München: Kunst verbindet Ausstellung zeitgenössischer Bildhauerarbeiten aus Simbabwe 13. Juli bis 16. September 2012, Dresden: OSTRALE 012 Internationale Ausstellung zeitgenössischer Künste Kontakt StB Ursula Heusel (Dresden) StB Carola Dräxlmaier (München) 8. September 2012, Dresden: DIS Golf- und Tennisturnier 16. November 2012, Dresden: Golfball

6 S+P Titelthema Paula Thieme von der Deutschen Employer Branding Akademie. 6 Employer Branding: Was haben wir, was die nicht haben? Wie man sein Unternehmen attraktiv für die besten Mitarbeiter macht Viele kleine und mittelständische Unternehmen wissen oft nicht, wie sie sich als attraktive Arbeitgeber aufstellen können. Gerade in Ostdeutschland klagen nicht nur Unternehmen, sondern auch Sportvereine und gemeinnützige Einrichtungen über die Abwanderung junger Talente. Im Rahmen unseres Unternehmerseminars Fit für die Zukunft haben wir uns deshalb diesem Thema gewidmet. Mit namhaften Experten der Universität Flensburg, der Deutschen Employer Branding Akademie sowie regionalen Unternehmern, die Employer Branding bereits erfolgreich praktizieren, wurde am 23. April 2012 in Dresden über das Thema diskutiert. Über 100 Mandanten und Gäste folgten unserer Einladung ins Hotel Innside Dresden zu der mittlerweile etablierten Veranstaltungsreihe. Dabei stand insbesondere die Perspektive kleiner und mittelständischer Unternehmen im Mittelpunkt. Denn was lange Zeit vernachlässigt worden ist, gewinnt mit dem aktuellen Fachkräftemangel nun auch in Sachsen mehr und mehr an Bedeutung: der Kampf um die besten Köpfe und die motiviertesten Mitarbeiter. Wie gewinnt und hält man die besten Mitarbeiter? Seit einigen Jahren ist in Personalmanagement und Unternehmensführung immer öfter vom Employer Branding die Rede. Aber was ist das überhaupt? Die Übersetzung des englischen Begriffs lautet etwa Arbeitgebermarkenbildung. Er beschreibt alle Aktivitäten, mit denen sich Unternehmen als attraktive Arbeitgeber für qualifizierte Fachkräfte positionieren. In erster Linie stehen dabei nicht Kommunikationsaktivitäten, sondern inhaltliche Entscheidungen im Mittelpunkt: Wie werden Arbeitsbedingungen gestaltet? Welche Entscheidungskompetenzen werden qualifizierten Mitarbeitern zugestanden und wie ist das Arbeitsklima im Unternehmen? Das sind Fragen, denen man sich im Rahmen des Employer Brandings stellen muss, um entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können und so als ein Arbeitgeber mit bestimmten Leistungen wahrgenommen zu werden. Dadurch kann es gelingen, motivierte Mitarbeiter anzuziehen, die nach solchen Leistungen suchen und deshalb bereit sind, den Unternehmenserfolg langfristig zu unterstützen. Für Unternehmen ist es deshalb sehr wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, welche Mitarbeiter zum eigenen Unternehmen passen und wonach solche Mitarbeiter suchen. Finanzielle Vergütung nicht der wichtigste Motivationsgrund Hochqualifizierte Mitarbeiter haben im heutigen Arbeitsmarkt wenig Probleme, gutes Geld zu verdienen. Mehrere Studien zeigen zudem, dass die finanzielle Vergütung nicht mehr der wichtigste Faktor bei

7 S+P Titelthema der Wahl des Arbeitgebers ist. Leistungsbereite Mitarbeiter legen heute zum Beispiel großen Wert auf Fortbildungsoder Weiterqualifizierungsangebote. Pluspunkte gewinnt ein Unternehmen auch, wenn es die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördert sowie auf die sogenannte Work-Life-Balance setzt, erklärt Prof. Thomas Behrends von der Universität Flensburg. Genau wie in der Produktkommunikation gilt aber auch hier, dass keine leeren Versprechungen gemacht werden dürfen. Unternehmen, die mit Eigenschaften und Vorteilen werben, die tatsächlich nicht vorhanden sind, verlieren schnell an Glaubwürdigkeit und schrecken damit interessante Mitarbeiter eher ab. Was früher nur für Bewerber gegolten hat, nämlich den eigenen Lebenslauf nicht zu schönen, sondern mit Ehrlichkeit und Qualität zu überzeugen, gilt heute genauso für Unternehmen. Denn der Arbeitsmarkt wird immer transparenter und dabei mehr und mehr zum Arbeitnehmermarkt. KMU: Fehlende Kommunikation über die eigenen Vorteile 7 Kleine und mittelständische Unternehmen haben aber oft Schwierigkeiten, die besten Leute anzuziehen, weil sie entweder unbekannt sind oder gegenüber großen Unternehmen als weniger attraktiv gelten. Oft ist dies jedoch unbegründet, da gerade sie Arbeitnehmern Vorteile bieten, die diese bei großen Unternehmen kaum finden. In kleinen und mittleren Unternehmen können gute Leute zum Beispiel schneller Verantwortung übernehmen als in Großkonzernen und viele schätzen die kurzen Dienstwege und die entsprechende Handlungsfähigkeit, verdeutlicht Prof. Behrends. Dass KMU häufig als weniger attraktiv gelten, liege weniger an den Fakten als vielmehr an der fehlenden Kommunikation. Leider sei es aber immer noch so, dass die meisten KMU bisher kaum Geld in entsprechende Kommunikationsmaßnahmen investierten, um ihre Vorteile auch bekannt zu machen. Naturgemäß haben KMU deutlich geringere Kommunikationsbudgets als große Konzerne. Es muss aber nicht immer eine teure Kommunikationskampagne sein, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Gerade in regionalen Märkten gibt es vielfältige Möglichkeiten wie Bewerbermessen, Hochschultage oder auch die klassische Mund-zu-Mund- Propaganda, mit denen die Vorteile des eigenen Unternehmens verbreitet werden

8 S+P Titelthema können. Und auch die sozialen Medien wie Facebook oder Google+ bieten kosten günstige Alternativen zur Kommunikation mit potenziellen Top-Mitarbeitern. Dran bleiben, an sich selbst glauben und selbstbewusst nach außen vertreten, was man zu bieten hat, ist deshalb auch die Devise von Thomas Stumph. Der Vorsitzende des VC Olympia Dresden e. V. weiß, wovon er spricht. Schließlich hat er es erfolgreich geschafft, den Verein als Spitzenmarke für die Nachwuchsförderung im Damenvolleyball zu etablieren und viele Talente langfristig an den VCO und seinen Mutterverein DSC zu binden. Einen wichtigen Punkt in der Zusammenarbeit mit den Sportlerinnen sieht Stumph auch in der Wertschätzung der Arbeit der Spielerinnen: Sie geben auf dem Feld alles, ohne die Schule dabei zu vernachlässigen. Das beeindruckt mich immer wieder und es ist wichtig, dies den Mädchen auch so rüber zu bringen. es eine Überraschung für die Damen, verrät Dieter Richter. Gemeinsam mit seinen Söhnen führt er das Unternehmen mit mittlerweile über 700 Mitarbeitern und 140 Filialen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. In seinem Vortrag bei Fit für die Zukunft machte er deutlich, wie wichtig eine klare Vorstellung von den eigenen Werten und Zielen ist. Nur dann könne man auch den eigenen Mitarbeitern eine Vision vermitteln, die genügend Anziehungskraft hat, um gute Leute langfristig zu halten. Prof. Thomas Behrends von der Universität Flensburg. 8 Führungskräfte waschen Autos ihrer Angestellten Fazit: Die Positionierung als Arbeitgebermarke beginnt bereits im Unternehmen selbst. Werte, Kultur und Karrieremöglichkeiten alle beworbenen Stärken des Unternehmens sollten bereits intern umgesetzt sein und bei den derzeitigen Mitarbeitern gut ankommen. Nur so kann eine glaubwürdige Kommunikation über die Arbeitgebermarke nach außen gelingen. Oft ist es hilfreich, sich zu Beginn eines Employer-Branding-Prozesses bewusst mit den eigenen Vor- und Nachteilen als Arbeitgeber auseinanderzusetzen. Die Zufriedenheit der Mitarbeiter, die Unternehmenswerte und die Attraktivität als Arbeitgeber bei den bereits eingestellten Mitarbeitern können durch regelmäßige Befragungen leicht untersucht werden. Oft kommt man dabei zu überraschenden Ergebnissen, so Paula Thieme von der Deutschen Employer Branding Akademie. Wichtig ist also, dass man sich seine eigenen Stärken und Schwächen als Arbeitgeber bewusst macht und dann nach Leuten sucht, die zur eigenen Unternehmenskultur passen. Besonders gut ist das offenbar Dieter Richter, Geschäftsführer der Fleischerei Richter aus Oederan im Erzgebirge, gelungen. Das sächsische Traditionsunternehmen legt seit jeher großen Wert auf Zuverlässigkeit, Freundlichkeit und ein familiäres Verhältnis. Bei uns waschen die Führungskräfte schon mal die Autos der Angestellten und zum Frauentag gibt Das Beispiel der Fleischerei Richter zeigt aber vor allem eines: Die eingesetzten Maßnahmen müssen von Herzen kommen und ehrlich gemeint sein. Mitarbeiter spüren, ob sich ein Unternehmen wirklich um sie bemüht oder ob bestimmte Maßnahmen nur für ein positives Image abgespult werden. Darüber hinaus können Mitarbeiter, die sich ernst genommen und gefördert fühlen, zu echten Fans des eigenen Unternehmens und dadurch zu wichtigen Leistungsträgern und Multiplikatoren des wirtschaftlichen Erfolgs werden. Kleine und mittelständische Unternehmen, die das rechtzeitig erkennen, können sich hier große Wettbewerbsvorteile gegenüber ihrer Konkurrenz herausarbeiten.i

9 S+P Branchenschwerpunkt Der Branchen-Newsletter Automotive erscheint digital einmal pro Quartal (März, Juni, September, Dezember). Kostenlose Anmeldung unter: Die Automobilwirtschaft ist im Umbruch. Themen wie Elektromobilität, Umweltschutz, Globalisierung und ein verändertes Konsumentenverhalten bestimmen derzeit die Branche und stellen hohe Anforderungen an die Unternehmensführung. Wer in naher Zukunft noch wettbewerbsfähig sein will, braucht Innovationen, die sich auf dem Weltmarkt durchsetzen. Bisher war auf die technologische Innovationskraft der deutschen Automobilwirtschaft immer Verlass, die weltweite Führung in diesem Bereich stets eines der wichtigsten Ziele der hiesigen Industrie der Autobauer. Mit einem Volumen von rund 20 Milliarden Euro im Jahr investiert die Branche mehr als jeder andere private Wirtschaftssektor in Forschung und Entwicklung. Pro Tag kommen aus der Branche durchschnittlich zehn Patentanmeldungen, derzeit insbesondere im Bereich umweltfreundlicher Fahrzeugtechnologien. Neben der Entwicklung von Elektro- und Wasserstoffantrieben geht es dabei auch um die Verbesserung der Effizienz klassischer Verbrennungsmotoren, mit denen trotz des zunehmenden Anteils alternativer Antriebe auch in Zukunft ein Großteil der Fahrzeuge im Straßenverkehr ausgestattet sein wird. Aktuelle Trends in der Automobilwirtschaft Bei Benzinmotoren ist die Hubraumverkleinerung ein viel versprechender Ansatz, um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Weiteres Optimierungspotenzial besteht in innovativen Techniken wie der Direkteinspritzung, den Start-Stopp-Systemen, dem Thermomanagement (schnelleres Aufheizen von Motor und Getriebe) oder der Hybridtechnologie. Bei Dieselmotoren erlauben verbesserte Einspritzverfahren eine weitere Reduzierung der Schadstoffemissionen und des Kraftstoffverbrauchs. Darüber hinaus lassen bei beiden Motoren Automatikgetriebe den Kraftstoffverbrauch im Vergleich zu manuellen Getrieben um fünf bis zehn Prozent sinken. Automobilwirtschaft 2015 Der Steuerberater als wirtschaftlicher Systempartner Um eine optimale Betreuung zu gewährleisten, gewinnt die Qualität der Zusammenarbeit zwischen Industrie, Handel und Steuerberater immer mehr an Bedeutung. So muss zum Beispiel auch der After-Sales-Bereich an die Neuerungen angepasst werden. Wartungsarbeiten für ein Elektroauto erfordern naturgemäß eine völlig andere Herangehensweise als für aktuell übliche KFZ. Durch den einfachen Motor fallen zwar grundsätzlich weniger Reparaturen an. Allerdings werden gleichzeitig völlig neue Wartungsarbeiten zu erledigen sein. Deshalb müssen Werkstätten in Zukunft anders ausgestattet sein und Mitarbeiter entsprechend geschult werden. Organisations- und Reparaturabläufe müssen neu ausgerichtet und der Umgang mit der Batterie muss erlernt werden. Aus steuerlicher und betriebswirtschaftlicher Sicht ergibt sich dabei ebenfalls erheblicher Gestaltungsbedarf. Unsere Experten liefern Ihnen dazu die entsprechenden Lösungen. I 9 Um solche Innovationen umzusetzen, haben sich die Zulieferer der Automobilindustrie immer mehr zu Systempartnern entwickelt, die gemeinsam mit den Automobilkonzernen forschen und entwickeln. Durch die fortschreitende Globalisierung und wachsende Bedeutung der Schwellenländer als Absatzmärkte werden auch Fragen des internationalen Steuerrechts und betriebswirtschaftliche Aspekte immer wichtiger. Neben Russland befinden sich die Märkte in China und Brasilien weiter auf Wachstumskurs. In die sen Ländern muss die deutsche Automobilindustrie handeln. Kontakt WP/StB Thomas Hock (München) RA/StB Dr. Bernd Kugelberg (Dresden) StB Regine Jeske (Chemnitz)

10 S+P Engagement Vereine und Unternehmen haben einiges gemeinsam: Sie wollen erfolgreich sein und immer das mögliche Optimum erreichen. Damit das gelingt, braucht man ein gutes Konzept, viel persönliches Engagement und Teamgeist. Die Volleyballerinnen des DSC bringen all dies im sportlichen Umgang mit dem Ball mit. In allen steuer lichen und wirtschaftlichen Belangen können sie sich dagegen auf die Expertise von Schneider + Partner verlassen. Seit die Dresdner Volleyballerinnen 1997 in die 1. Bundesliga aufstiegen, konnten sie bereits zwei Mal die Deutsche Meisterschaft gewinnen wurden sie zudem Pokalsieger und gewannen den Europa-Cup. In der vergangenen Saison erkämpften sich die Schmetterlinge des DSC außerdem den Einzug ins Achtelfinale der Europäischen Königsklasse, auch wenn es in der Bundesliga leider nicht ganz reichte: Nach einer hervorragenden Vorrunde unterlag die Mannschaft im alles entscheidenden Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft dem Schweriner SC knapp mit zwei zu drei Sätzen. Zwar überwog die Enttäuschung über die knapp verlorene Meisterschaftsschale zunächst, aber dann ließen sich die Dresdner Spielerinnen von ihren Fans in der restlos ausverkauften, heimischen Margon-Arena für eine tolle und sportlich erfolgreiche Saison ordentlich feiern. Mit einer Wildcard wird der DSC übrigens auch in der kommenden Saison 2012/2013 in der Champions League vertreten sein. Sport und Wirtschaft: Eine starke Partnerschaft Unsere Dresdner Niederlassung steht der Bundesligamannschaft des DSC und der Spielbetriebsgesellschaft nicht nur als Sponsor, sondern seit letztem Jahr auch in 10 DSC setzt auf Eigengewächse Nachwuchstalente mit VC Olympia so erfolgreich wie nie Schon länger ein Team: Antje Piossek von Schneider + Partner berät Sandra Zimmermann, Geschäftsführerin der DSC Volleyball GmbH

11 S+P Engagement Steuerfragen zur Seite. Als starker Partner möchten wir der Vereinsführung und vor allem der Mannschaft des DSC den Rücken freihalten, damit diese sich auf das Volleyballspielen konzentrieren kann. Diese Unterstützung ist für uns ganz wichtig, sagt Sandra Zimmermann, die Geschäftsführerin der DSC Volleyball GmbH. Denn auch wenn wir eigentlich ein Verein sind, müssen wir mittlerweile doch wie ein mittelständisches Unternehmen agieren. Für Sandra Zimmermann und ihr Team bedeutet dies viel Arbeit: Sie sind unter anderem für den reibungslosen Ablauf der Heimspiele sowie die Reiseorganisation bei Auswärtsspielen verantwortlich. Darüber hinaus müssen jede Saison Verträge mit Spielerinnen verhandelt und unterzeichnet sowie zahlreiche Sponsoren gefunden und betreut werden. Schließlich kümmert sich die Geschäftsstelle auch noch um die laufende Pressearbeit und die Suche nach neuen Talenten. DSC-Stars suchen nach neuen Talenten in sächsischen Schulen Eine professionelle Nachwuchsarbeit hat beim DSC Tradition. Immerhin ist der Dresdner Volleyball nicht zuletzt dank seiner erfolgreichen Eigengewächse seit Langem im nationalen und internationalen Spitzensport etabliert. Daher haben die Mädels auch kaum Zeit, um über den verlorenen Titel zu trauern. Im Sommer werden die Spielerinnen wieder für den DSC werben und auf einer großen Schul-Tour in ganz Sachsen Ausschau nach neuen Talenten halten, erklärt Sandra Zimmermann. Als Kaderschmiede kann sich der DSC auf seinen Nachwuchsverein VC Olympia Dresden e. V. (VCO) verlassen, der 2011/2012 seine bisher erfolgreichste Saison feiern konnte. Sowohl in der Altersklasse U18 als auch in der U20 konnten die jungen DSC-Talente dieses Jahr den deutschen Meistertitel erringen. Der Vorsitzende des Vereins, Thomas Stumph, sieht die Gründe für diesen Erfolg in einem attraktiven sportlichen Angebot mit hochprofessionellen Trainern, dem hervorragenden Schul- und Internatsangebot sowie der persönlichen Betreuung jeder der Nachwuchsspielerinnen. Gemeinsam mit Bundesstützpunktleiter Reinhard Hoffmann hat er es so geschafft, dem Verein und Bundesstützpunkt VCO zu alter Stärke und neuen Erfolgen zu verhelfen. Für unsere hochgesteckten Ziele wurden wir von vielen zunächst belächelt oder als zu selbst bewusst bezeichnet, aber wir haben uns nicht beirren lassen und recht behalten, so Thomas Stumph während der Podiumsdiskussion unseres Unternehmerseminars Fit für die Zukunft (Bericht ab Seite 6). 11 Damit auch in Zukunft junge Talente aus Sachsen dazu beitragen, dass Dresdner Sportvereine und Unternehmen langfristig und überregional erfolgreich sind, werden wir den DSC und den VCO auch in Zukunft unterstützen. Wir gratulieren den Mannschaften und allen Spielerinnen zu ihren sportlichen Erfolgen und blicken bereits gespannt auf die nächste Spielsaison.I

12 S+P Mandanteninterview Die Roth & Rau Ortner GmbH wurde im Jahr 1998 als Ortner cleanroom logistic systems GmbH gegründet, gehört seit dem Jahr 2009 zur Roth-&- Rau-Gruppe und beschäftigt ca. 100 Mitarbeiter in Deutschland. Sie ist tätig in den Bereichen der Integration, Installation, Instandhaltung und Betreuung von automatischen Transport- und Logistiksystemen vor allem für die Halbleiter- und Photovoltaikindustrie, der Automatisierungslösungen für Prozessbereiche und von Systemen zur Identifizierung von Transportbehältern mittels Radio-Frequenzen (RFID). In unserem Mandanteninterview berichtet der Verantwortliche für Personalentwicklung Dirk Richter darüber, wie sein Unternehmen Mitarbeiter an sich bindet und dies innerhalb und außerhalb des Unternehmens kommuniziert. Das Interview führte RA Alexa Töttler. 12 Dirk Richter zum Employer Branding bei der Roth & Rau Ortner GmbH

13 S+P Mandanteninterview Was bedeutet für Sie der Begriff Employer Branding? geworden ist auch schon unser jährliches Kinderfest. Gibt es auch besondere Maßnahmen zur Rekrutierung neuer Mitarbeiter? Einer unserer Mitarbeiter hat es kürzlich treffend ausgedrückt. Er sagte: Ich möchte überzeugt sein, dass Ortner für mich und meine Familie der beste Arbeitgeber ist. In einem Umfeld des demografischen Wandels und des damit verbundenen Wettbewerbs der Unternehmen um gute Fachkräfte ist es wichtig, als Arbeitgeber langfristig attraktiv für unsere Mitarbeiter zu sein. Wie Sie der Aussage unseres Mitarbeiters entnehmen können, geht es dabei um weit mehr als eine gute Entlohnung. Also geht es auch um die Unternehmenskultur? Absolut. Wir haben in einem 10-Punkte- Katalog ein Leitbild zum Umgang miteinander und mit unseren Kunden formuliert. Ganz wichtig ist dabei die persönliche und offene Kommunikation miteinander. Das zeigt sich auch äußerlich in offenen Türen und dem partnerschaftlichen Umgang im gesamten Unternehmen. Ein offenes Ohr haben unsere Führungskräfte dabei nicht nur für betriebliche Belange, sondern auch für persönliche Probleme der Mitarbeiter. Haben Sie auch konkrete Aktionen, um Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden? Wir haben zum Beispiel das Bonussystem Progress aufgelegt. Die gewerblichen Mitarbeiter werden dabei vierteljährlich von ihren unmittelbaren Vorge setzten nach verschiedenen Kriterien beurteilt und erhalten dann einen Bonus. Gute Leistungen zahlen sich bei uns also zeitnah aus. Außerdem bieten wir zahlreiche Sport- und Freizeitaktivitäten an, die den Teamgeist und die Verbundenheit mit dem Unternehmen fördern sollen. Wir nehmen zum Beispiel am Drachenbootrennen teil und laufen bei der Team Challenge Dresden mit. Zur Gesundheitsförderung kooperieren wir außerdem mit einem Fitnessstudio und einem Physiotherapeuten. Da die meisten unserer Mitarbeiter im Laufe der Jahre Eltern geworden sind, spielt außerdem das Thema Familienfreundlichkeit eine große Rolle. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und Teilzeitarbeitsplätze an und unterstützen aktiv die Suche nach Kinderkrippenplätzen beziehungsweise zahlen entsprechende Zuschüsse. Zur Tradition Und unterstützen Sie auch die berufliche Entwicklung Ihrer Mitarbeiter? Natürlich. Bei uns gibt es das Führungsprinzip Fordern und Fördern. Dazu gehört eine ausgeprägte Feedback- Kultur. Ein Mitarbeiter kann sich nur verbessern, wenn er weiß, wo er steht. Neben den sich im Alltag ergebenden Gelegenheiten, eine positive und negative Kritik der Leistung zu geben, findet einmal im Jahr ein Mitarbeitergespräch mit dem jeweiligen Abteilungsleiter statt. Dort werden Zielvereinbarungen getroffen und deren Erfüllung beziehungsweise Ursachen für die Nichterfüllung im Vor jahr besprochen. Gleichzeitig sprechen wir auch über mögliche Weiterbildungsmaßnahmen im fachlichen Bereich oder bei Fremdsprachen und Sozialkompetenzen. Wie kommunizieren Sie diese ganzen Angebote denn an Ihre Mitarbeiter und an potenzielle Bewerber? Da bei uns 60 bis 70 Prozent der Mitarbeiter ständig beim Kunden vor Ort arbeiten, ist das tatsächlich eine wesentliche Herausforderung. Denn natürlich ist es wichtig, dass diese über die Entwicklungen im Unternehmen informiert werden. Viermal jährlich finden deshalb Mitarbeiterversammlungen statt, bei denen über alle wesentlichen betrieblichen Belange informiert wird. Zusätzlich nutzen wir eine Intranet-Plattform, auf der wir die so genannten Freitags. News veröffentlichen. Sie informieren zum Beispiel über Erfolge und Probleme bei Projekten, Presseauftritte, neue Mitarbeiter oder unsere Sportangebote. Nach außen werden diese Vorteile durch unsere Mitarbeiter selbst kommuniziert. Wir möchten der beste Arbeitgeber für den Mitarbeiter und dessen Familie sein! Wir werben unter anderem mit zwei Gütesiegeln, und zwar mit dem vom Bundesfamilienministerium vergebenen Erfolgsfaktor Familie für ein familienfreundliches Unternehmen und mit dem Siegel Fair Company der Hochschulabsolventenplattform karriere.de. Dort werden Arbeitgeber mit fairen Arbeitsbedingungen ausgezeichnet, die zum Beispiel keine Praktikanten ohne Entgelt oder als Ersatz für Vollzeitarbeitsplätze beschäftigen. Außerdem sind wir bei mint-sax.de aktiv, wo mittelständische Unternehmen in Sachsen auf Bewerber hinweisen, mit denen sie bereits ein Gespräch geführt haben, denen sie aber keinen Arbeitsplatz anbieten konnten. Da machen Sie ja wirklich eine ganze Menge. Wie überprüfen Sie, ob diese ganzen Maßnahmen erfolgreich sind? Um uns selbst ein Bild davon zu machen, wie wohl sich unsere Mitarbeiter bei uns fühlen oder wo es noch Verbesserungsbedarf gibt, führen wir circa alle zwei Jahre eine Mitarbeiterbefragung durch. Bei neuen Bewerbern fragen wir nach, wie sie von uns erfahren haben. Dabei haben wir schon den Eindruck, dass sich unser Bild in der Öffentlichkeit in den letzten Jahren verbessert hat. Die Arbeit an der Attraktivität als Arbeitgeber ist aber eine kontinuierliche Herausforderung, bei der wir immer wieder neu gefragt sind, uns den wechselnden Bedürfnissen junger Menschen und den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu stellen.i Kontakt Dirk Richter Roth & Rau Ortner GmbH 13

14 S+P Steuertipp Die deutschen Steuergesetze sind geprägt von komplexen Vorschriften und einer Vielzahl unbestimmter Rechtsbegriffe. Daraus ergeben sich regelmäßig Gesetzeslücken, die durch gesetzeskonforme Auslegung geschlossen werden müssen. Im Rahmen dieser gehen die Meinungen der Finanzverwaltung als Exekutive und der Finanzgerichte, insbesondere des Bundesfinanzhofs (BFH), als Judikative aufgrund ihrer unterschiedlichen Ziele häufig auseinander. Während die Finanzverwaltung primär an der Sicherstellung des Steueraufkommens interessiert ist, strebt der BFH eine rechtsdogmatische Gesetzesfortbildung ohne unmittelbare Berücksichtigung fiskalischer Interessen an. Dieser Interessenkonflikt ist verfassungsrechtlich so gelöst, dass die Meinung der Finanzgerichte Vorrang hat. Infolgedessen hat die abweichende Auffassung der Finanzverwaltung eigentlich keine Auswirkung für die Steuerpflichtigen. Allerdings gibt sich die Finanzverwaltung trotz der Urteile des BFH nicht so einfach geschlagen und versucht durch eine Vielzahl von verfahrensrechtlichen Möglichkeiten beziehungsweise Waffen, ihrer Meinung doch noch Geltung zu verschaffen. 14 Die Waffen der Finanzverwaltung oder: Wie ein schlechter Verlierer doch noch Recht bekommen kann Autorin: StB Dr. Katharina Brähler Explizite Nichtanwendungserlasse Die wichtigste Möglichkeit der Finanzverwaltung, einem unliebsamen Urteil des BFH zu begegnen, stellt die Veröffentlichung eines sogenannten expliziten Nichtanwendungserlasses dar. Dabei handelt es sich um eine Anweisung des Finanzministeriums an die Finanzämter, ein BFH-Urteil nicht über den entschiedenen Einzelfall hinaus anzuwenden. Für die Steuerpflichtigen hat dies den bedeutenden Nachteil, dass sie sich bei einem gleichgelagerten Fall nicht mehr auf das veröffentlichte Gerichtsurteil berufen können, sondern erneut in einem eigenen Klageverfahren ihr Recht erstreiten müssen. Im Jahr 2010 wurden nahezu fünf Prozent aller BFH-Urteile mit einem Nichtanwendungserlass belegt, in den letzten 30 Jahren hat sich ihre Anzahl vervierfacht, wie aktuelle Untersuchungen zeigen. Diese belegen ferner, dass der Großteil der Nichtanwendungserlasse gegen aus Sicht des Fiskus nachteilige Urteile des

15 S+P Steuertipp Prozent 5 Explizite Nichtanwendungserlasse der Finanzverwaltung im Zeitverlauf (in Prozent aller BFH-Urteile) Quelle: Djanani/Brähler/Krenzin, StuW 2011, S BFH ausgesprochen wurde. Scheinbar setzt die Finanzverwaltung dieses grundsätzlich rechtsstaatlich legitimierte Instrument nicht nur, wie theoretisch gefordert, in Ausnahmefällen ein, um offensichtlichen Fehlentwicklungen der Rechtsprechung entgegenwirken zu können. Vielmehr entsteht der Eindruck, sie würde Nichtanwendungserlasse als fiskalpolitisches Mittel missbrauchen. Implizite Nichtanwendungserlasse Implizite Nichtanwendungserlasse liegen dann vor, wenn die Finanzverwaltung Urteile des BFH nicht innerhalb eines Jahres nach Verkündung im Bundessteuerblatt veröffentlicht. Auf diese Weise ist ein entsprechendes Urteil für die Finanzverwaltung nämlich nicht existent und kann dementsprechend auch nicht angewendet werden. Die oben genannte Untersuchung hat diesbezüglich ergeben, dass sich die Anzahl der absichtlich verzögert veröffentlichten BFH-Urteile in den Jahren zwischen 1966 und 2009 auf das ca. 80-fache erhöht hat. Derartige implizite Nichtanwendungserlasse haben keinerlei rechtsstaatliche Legitimation und sind strikt abzulehnen, da der Steuerpflichtige die abweichende Meinung der Finanzverwaltung im Gegensatz zu den expliziten Nichtanwendungserlassen nicht kennt und sich dementsprechend auch nicht dagegen zur Wehr setzen kann. Nichtanwendungsprophylaxe Wird bereits im Zuge eines Klageverfahrens deutlich, dass das Gericht im Sinne des Steuerpflichtigen entscheiden wird, beantragt die Finanzverwaltung eine mündliche Verhandlung, in der sie dem Klageantrag des Steuerpflichtigen zustimmt. Auf diese Weise werden das Ergehen eines Gerichtsbescheids und die Veröffentlichung des BFH-Urteils im Bundessteuerblatt verhindert. Die Finanzverwaltung umgeht somit die Entstehung eines Nichtandwendungserlasses, ohne aber das Urteil über den Einzelfall hinaus anwenden zu müssen. Diese äußerst subtile Maßnahme der sogenannten Nichtanwendungsprophylaxe zeigt, zu welchen Mitteln die Finanzverwaltung greift, um haushaltspolitische Ziele zu erreichen. Nichtanwendungsgesetze In letzter Zeit werden die Auslegungsstreitigkeiten zwischen Exekutive und Judikative zunehmend mit einer Gesetzesänderung durch den Gesetzgeber als Legislative und erste Gewalt gelöst, da sowohl der BFH als auch die Finanzverwaltung an das Gesetz gebunden sind. Allerdings ist zu bemängeln, dass die Gesetzesänderung bislang stets ausdrücklich im Sinne der profiskalischen Finanzverwaltung erfolgt und damit gegen die neutrale Meinung des BFH gerichtet ist (zum Beispiel beim Abzug von Aufwendungen für das Erststudium als Werbungskosten). Auf diese Weise wird die Legislative für Zwecke der Exekutive eingesetzt, was als Verstoß gegen das Prinzip der Gewaltenteilung gesehen werden kann. Zusammenfassend kann feststellt werden, dass die Finanzverwaltung die Mittel des expliziten und impliziten Nichtanwendungserlasses sowie der Nichtanwendungsprophylaxe in einem derart überhöhten Maße einsetzt, dass der verfassungsrechtliche Rahmen bei Weitem überschritten ist. Wenn sich diese Mittel als nicht zielführend erweisen, verbleibt darüber hinaus als letzte Möglichkeit noch das Nichtanwendungsgesetz, dem sich auch der BFH beugen muss. Dies erweckt den Anschein, dass die Finanzverwaltung hier als schlechter Verlierer missbräuchlich Waffen einsetzt, um trotz verlorenen Gerichtsverfahrens doch noch ihr Recht durchzusetzen und ihre fiskalpolitischen Ziele zu erreichen. Darüber hinaus nehmen durch diese Maßnahmen Komplexität und Unsicherheit im Steuerrecht weiter zu, das schon derzeit für die Steuerpflichtigen ohne steuerliche Beratung kaum mehr durchschaubar ist.i

16 S+P Nachrichten Mehr Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bei S+P tätig Unsere Münchner Mitarbeiterinnen Antje Dießner und Daniela Nikolova haben ebenso wie ihre Dresdner Kollegen Hana Smola Schaffer und Jörg Udolph im ersten Quartal 2012 ihre Prüfungen zum Steuerberater erfolgreich absolviert. Mit Michael Seifert und Katja Kammer verstärken seit Spätsommer 2011 darüber hinaus zwei weitere Steuerberater unser Dresdner Team. Im Juni ist unser erfahrener Steuerberater Sven Limbach aus Dresden zudem zum Wirtschaftsprüfer bestellt worden. Die Anzahl der bei S+P tätigen Berufsträger erhöht sich damit auf 29 Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte. Wir gratulieren unseren Mitarbeitern sehr herzlich zu ihren bestandenen Prüfungen und freuen uns über die OSTRALE 012 Zeitgenössische Kunst in Dresden fachliche Verstärkung unserer Niederlassungen. Vom 13. Juli bis zum 16. September präsentiert die OSTRALE 012 Internationale Ausstellung zeitgenössischer Künste bereits zum 16 Nachrichten sechsten Mal das gesamte Spektrum der Gegenwartskunst in Dresden. Auf dem historisch aufgeladenen Hans-Erlwein-Schlachthof- Gelände zeigen auf m² Ausstellungsfläche 245 Künstler aus 33 Nationen unter dem Motto homegrown ihre Installationen, Bilder und Performances. Als Haupt sponsor unterstützt S+P bereits seit mehreren Jahren die Aus stellung, die im vergangenen Jahr Besucher anlockte. Wirtschaftsprüfer Sven Limbach und die frisch gebackenen Steuerberater Daniela Nikolova, Jörg Udolph und Hana Smola Schaffer (im Uhrzeigersinn) Team Challenge 2012: 14 S+P-Expresse am Start Bei hochsommerlichen Temperaturen nahmen Ende Mai 56 S+P-Läuferinnen und -Läufer die 4. Team Challenge durch Dresdens Innenstadt in Angriff ein neuer Teilnehmerrekord unseres Unternehmens! Zum ersten Mal ging mit Angelika Perret, Knut Michel, Dr. Bernd Kugelberg und Peter Gassen auch ein eigenes Viererteam der Dresdner Geschäftsführung an den Start der fünf Kilometer langen Strecke. Unterstützt wurden unsere Mitarbeiter zudem von unseren sportbegeisterten Mandanten, unter anderen dem Königreich Dresden Physio- und Spa-Resort, Charlotte Meentzen, der DSC Volleyball GmbH und den Rödertalbienen. Im Zielbereich warteten am S+P-Zelt kühle Getränke, frisches Obst und Müsliriegel auf unsere erschöpften, aber zufriedenen Läufer im Gegensatz zur offiziellen Teilnehmerverpflegung auch ohne langes Schlangestehen. Wir danken allen Läufern für ihren Einsatz und freuen uns auf ein nächstes Mal.

17 S+P Nachrichten Corina Lehne feiert 20-jähriges Mitarbeiterjubiläum Eine Nachbarin machte Corina Lehne vor gut zwanzig Jahren auf die freie Stelle als Sekretärin bei S+P aufmerksam. An einem Sonntagnachmittag stellte sie sich in unserem ersten Dresdner Büro in der Schlüterstraße vor und konnte nun am 01. April 2012 ihr 20-jähriges Firmenjubiläum feiern. Mit dem Umzug der Dresdner Niederlassung in die Hofmannstraße übernahm sie den Empfangsbereich, den sie bis heute leitet. Die meisten der Dresdner Mandanten kennen sie und umgekehrt. Deshalb macht mir meine Arbeit auch immer noch viel Spaß, erzählt Corina Lehne, der direkte Kontakt mit den Mandanten und dass man viele neue Leute kennenlernt. Oder alte Gesichter wiedertrifft: So staunte sie nicht schlecht, als ihr im Dezember 2011 die neue Kollegin Angelika Grothe vorgestellt wurde eben jene Nachbarin, die sie vor über 20 Jahren auf Schneider + Partner gebracht hatte. Neue Kooperation mit der Zwade GmbH Zur Erweiterung unseres Leistungsspektrums zur Verfügung. Geleitet wird die Ge im rechtlichen Bereich sellschaft gemeinsam von Dr. Zwade haben wir in Dresden eine Kooperation und unserem Partner und Spezialisten mit Herrn Rechtsanwalt Dr. Christi im Apothekenbereich, Stefan Kurth. an Zwade begründet, mit dem wir Unsere Partner und weiteren Rechtsanwälte bereits seit vielen Jahren mandatsbezogen betreuen Sie selbstverständ zusammenarbeiten. Mit der lich auch zukünftig im gewohnten Zwade Rechtsanwaltsgesellschaft Umfang und zu den bekannten Konditionen. mbh stehen Ihnen ab sofort noch mehr Spezialisten in den verschiedenen Bereichen der Rechtsberatung 160 Mädchen belagern Poté beim 1. S+P Girls Cup Kunst verbindet Skulpturenausstellung in unserer Münchner Niederlassung Eine Ausstellung zeitgenössischer Bildhauerarbeiten aus Simbabwe ist bis Ende September in den Räumlichkeiten unserer Münchner Kanzlei (Schackstraße 1, München) zu sehen. Veranstalter sind neben Schneider + Partner Little Zim Art of Africa und der München für Harare e. V., an den ein Teil der Verkaufserlöse aus der Ausstellung geht. Der Verein fördert 17 Fünf Pokale, 240 Medaillen, 124 Mannschaften, 430 T-Shirts, 1640 Urkunden so lauten einige der beeindruckenden Zahlen zum 7. Schneider + Partner Cup. Dresdens größtes Hallenfußballturnier für Schulmannschaften hat im März mit den Finalrunden in drei Altersklassen seinen diesjährigen Abschluss gefunden. Highlights bei allen Siegerehrungen waren die Besuche von Ex-Bundesligaspieler Ralf Hauptmann und mehrerer Dynamoprofis, darunter Stürmer und Top-Scorer Mickaël Poté. Er wurde von den 160 Teilnehmerinnen des 1. Schneider + Partner Girls Cup förmlich belagert und schrieb 45 Minuten lang geduldig Autogramme auf Urkunden, T-Shirts, Schuhe und sogar Handyhüllen. Ergebnisse und Fotos zu beiden Turnieren unter: sozial benachteiligte Menschen in Harare, der Hauptstadt Simbabwes und Partnerstadt von München. Er wird von S+P München seit mehreren Jahren ehrenamtlich in Steuerfragen unterstützt. Öffnungszeiten der Ausstellung sind Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr.

18 S+P Intern Holger Bodmann (HB): Das Projekt soll aber nicht nur deutlich machen, wo vielleicht Handlungsbedarf besteht oder wo noch Verbesserungspotenziale liegen, sondern auch zeigen, wo Schneider + Partner schon gut aufgestellt ist. Damit dient das Projekt auch dazu, die Attraktivität von Schneider + Partner als Arbeitgeber zu erhalten und zu steigern, ganz klar. Aber das sehen wir eher als positiven Nebeneffekt. Und wie wollen Sie diese Ziele konkret erreichen? HB: Wir haben im April zunächst eine Mitarbeiterbefragung in den Chemnitzer und Dresdner Niederlassungen durchgeführt. Denn bevor ich festlege, wo ich hinwill und wie ich dahin ge lange, muss ich ja erst einmal wissen, wo ich eigentlich stehe. Die Mitarbeiterbefragung ist für den Erfolg des gesamten Projektes daher von entscheidender Bedeutung. AK: Wir führen zwar bereits seit Langem jedes Jahr Personalgespräche mit allen Mitarbeitern durch, wollten zum Auftakt des Projektes aber die Ansichten unserer Mitarbeiter anonym erheben immerhin traut sich nicht jeder, offen und ehrlich Kritik zu äußern, wenn ihm ein oder sogar mehrere Geschäftsführer gegenüber sitzen. 18 Das Miteinander gemeinsam gestalten Projekt Mitarbeiter-Dialog bei S+P gestartet Im April 2012 hat Schneider + Partner in den Dresdner und Chemnitzer Niederlassungen eine schriftliche Mitarbeiterbefragung durchgeführt, die Teil des Projektes Mitarbeiter- Dialog ist. Welche Ziele das Projekt verfolgt und wie diese erreicht werden sollen, erläutern Anja Krönke, Büroleiterin in Dresden und Personalchefin der sächsischen Standorte, und Holger Bodmann, der das Projekt als externer Experte betreut. Als Wirtschaftsmediator berät er deutschlandweit inhabergeführte Beratungskanzleien zu Führungsthemen, wobei ihm sein Stallgeruch als Rechtsanwalt und Steuerberater sowie seine 20-jährige Berufserfahrung als geschäftsführender Gesellschafter sehr nützlich sind, wie er selbst sagt. Das Interview führte Katharina Martin. Frau Krönke, Herr Bodmann: Worum geht es bei dem Projekt Mitarbeiter-Dialog? Anja Krönke (AK): Wir wollen gemeinsam mit allen Mitarbeitern Schwachstellen und Probleme in den Arbeitsabläufen unserer Kanzlei aufdecken und durch geeignete Maßnahmen beseitigen, um das Miteinander sei es innerhalb einer Abteilung, zwischen mehreren Abteilungen oder zwischen den Führungskräften und den Mitarbeitern zu verbessern. Es ist ja so: Als Unternehmen kann man langfristig nur erfolgreich sein, wenn alle an einem Strang ziehen und gut zusammenarbeiten. Davon profitieren letztlich ja auch unsere Mandanten. Bei solch internen Befragungen gibt es ja oft Kritiker, die den Datenschutz anzweifeln bzw. befürchten, Mitarbeiter könnten ausgehorcht werden. Frau Krönke, Sie haben gerade die Anonymität angesprochen wie wurde diese denn gewährleistet? AK: Wir haben bewusst die Methode einer schriftlichen Befragung anderen Alternativen wie beispielsweise einer Online- Befragung vorgezogen. Außerdem haben wir uns externe Unterstützung ins Boot geholt: Die komplette Befragung von der Erstellung des Fragebogens bis hin zur Auswertung der Ergebnisse wurde vom Institut für Kommunikationswissenschaft (IfK) der TU Dresden durchgeführt. Die ausgefüllten Fragebögen gingen direkt ans IfK, wo sie digitalisiert und ausgewertet wurden. Wir als Kanzlei haben also nur die Ergebnisse der Befragung erhalten. Ich denke, mehr Anonymität geht nicht. HB: Und der Erfolg bestätigt unser Vorgehen: 82 Prozent aller Mitarbeiter in Dresden und Chemnitz haben an der Befragung teilgenommen, für eine schriftliche Befragung ein sehr gutes Resultat. Eine möglichst hohe Rücklaufquote ist natürlich für das Gelingen des Projektes elementar. Hätten weniger als 50 Prozent der Belegschaft an der Befragung teilgenommen, wäre dies an sich auch schon eine Aussage über das Betriebsklima gewesen. Da haben Sie wohl recht. Was passiert denn nun mit den Ergebnissen? HB: Wir kommen jetzt zum Kern des Projektes: Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit, aktiv dazu beizutragen, dass sich die Dinge ändern, die sie für verbesserungswürdig halten. Nach der Präsentation der Ergebnisse im Mai gab es im Juni einen ersten, ganztägigen Projekttag, an dem alle interessierten Mitarbeiter in mehreren Arbeitsgruppen Vorschläge erarbeitet haben, wie man die Kritikpunkte, die sich herauskristallisiert haben verbessern, kann. AK: Die Ideen wurden auch gleich vor Ort der Geschäftsführung präsentiert und werden nun weiter konkretisiert, um eine

19 S+P Intern zeitnahe Umsetzung zu gewährleisten. Das Ganze ist natürlich ein kontinuierlicher Prozess und kein Projekt, welches wir in ein paar Monaten abschließen und bei dem wir dann sagen können: Geschafft, jetzt ist alles gut. Wir werden in Zukunft in regel mäßigen Abständen Mitarbeiterbefragungen und Projekttage dieser Art durchführen, um unsere interne Zusammenarbeit fortlaufend zu verbessern. Das klingt ganz schön zeitaufwendig. HB: Das stimmt. Aber ich halte es für absolut notwendig, beständig und von Anfang an die Mitarbeiter auf allen Unternehmensebenen einzubeziehen. Von oben verordnete Veränderungen zur Verbesserung des Arbeitsklimas funktionieren nicht, das schürt eher Unmut. Das ist übrigens ein Aspekt, den viele Unternehmen leider vernachlässigen. Wenn dagegen alle Seiten involviert sind und sich aktiv beteiligen, dann schafft das ja auch eine gemeinsame Verantwortung für die besprochenen Änderungen, für die Gestaltung der Zusammenarbeit und des Arbeitsumfeldes. Genau aus diesem Grund haben wir das Projekt auch Mitarbeiter-Dialog genannt. Wie meinen Sie das? HB: Der Name soll verdeutlichen, dass das Projekt über die Mitarbeiterbefragung hinausgeht, die ja erst einmal nur der erste Schritt war. Wir wollen die Wechselseitigkeit des Projektes betonen. Es handelt sich eben nicht um eine Einbahnstraße mit nur einer Richtung, nämlich die Geschäftsführer fragen und die Mitarbeiter antworten, sondern Zusammenarbeit und Arbeitsumfeld sollen von allen gemeinsam gestaltet werden.i Kontakt Anja Krönke RA/StB Holger Bodmann 19

20 Herausgeber: Schneider + Partner GmbH Niederlassung Dresden Lortzingstraße 37, Dresden Telefon: Fax: Redaktion: StB Dr. Katharina Brähler Carola Drews WP/StB Ina Fetke-Richter Florian Haumer WP/StB Henning Horn Katharina Martin RA Alexa Töttler V. i. S. d. P.: WP/StB Angelika Perret Konzeption: Marketingberatung Bodo Broeker Blasewitzer Straße 41, Dresden Telefon: Fotografie + Illustration: Matthias Ander DSC Volleyball GmbH Jörg Lange littlezim Katharina Martin Nico Müller Thomas Schlorke Juliane Trinckauf thinkstock (hemera, istockphoto) Layout + Satz: machzwei Gestaltung & Kommunikation Großenhainer Straße 32, Dresden Telefon: Druckvorbereitung und Druck: Union Druckerei Dresden GmbH Prießnitzstraße 39, Dresden Telefon: Fax:

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei?

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012 Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Willkommen Ich freue mich, dass ich euer/ihr Interesse an dem Thema Abenteuer Steuerberatung wecken konnte. Sind Steuerberater

Mehr

Kanzlei des Jahres für Wirtschaftsstrafrecht 2011: PARK Wirtschaftsstrafrecht von JUVE ausgezeichnet!

Kanzlei des Jahres für Wirtschaftsstrafrecht 2011: PARK Wirtschaftsstrafrecht von JUVE ausgezeichnet! Kanzlei des Jahres für Wirtschaftsstrafrecht 2011: PARK Wirtschaftsstrafrecht von JUVE ausgezeichnet! Name: Professor Dr. Tido Park Funktion/Bereich: Rechtsanwalt / Strafverteidiger Organisation: PARK

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing. Mitarbeiterbindung

Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing. Mitarbeiterbindung Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing Recruitingnetzwerk & Fachkräftepool Dresden betriebliche Gesundheitsförderung Ausbildungsmarketing Benefit s Mitarbeiterbindung Mitarbeiterbindung & Sichtbarkeit

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur

Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur Lerneinheit: Erfolg planen Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur Wissen Sie, wo Ihr Betrieb in fünf oder zehn Jahren stehen soll? Wenn ja, wie werden Sie Ihre Pläne umsetzen? Organisation

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg.

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. Auf den Punkt gebracht... Zentrum Mensch Unternehmenskultur leben Wissen. Ständige Weiterbildung ist wesentlich für unseren Erfolg.

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Wie sag ich s am Besten? TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Eines ist klar: Je mehr Mitarbeiter sich an der TOP JOB-Mitarbeiterbefragung beteiligen, desto wertvoller

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Employer Branding im Gesundheitswesen

Employer Branding im Gesundheitswesen Employer Branding im Gesundheitswesen Was Sie als Arbeitgeber tun können, um gute Lernende, Studierende und Mitarbeitende anzuziehen und zu halten Zürich, Ziele Ziele & Nutzen von Employer Branding verstehen

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Attraktiver Arbeitgeber Logistik Im Wettbewerb um Fachkräfte bestehen Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015

PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015 PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015 Kanzleieröffnung in Dresden: Grußwort von Landtagspräsident Dr. Rößler bei Feier der MOOG Partnerschaftsgesellschaft / Vernissage in neuen Kanzleiräumen zeigt Kunst des Beratens

Mehr

ATTRAKTIV. STARK. AUSGEZEICHNET.

ATTRAKTIV. STARK. AUSGEZEICHNET. DAS BRANCHEN PRÜFSYSTEM ATTRAKTIV. STARK. AUSGEZEICHNET. www.attraktiver-arbeitgeber-pflege.de WIR SIND AUSGEZEICHNET! Mit dieser Auszeichnung können wir nach außen tragen, was für eine gute Arbeit wir

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte firmenbroschüre Unternehmensgeschichte...haben wir noch keine lange - wir arbeiten daran! Jörg Mühlbacher war sieben Jahre in Freiburg bei einer international agierenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte kanzleibroschüre Unternehmensgeschichte Das Steuerbüro hofmeier & janowski hat eine lange Tradition. Das ursprünglich im Jahre 1955 von Herrn Clemens Straub in Titisee-Neustadt gegründete Steuerbüro übernahm

Mehr

EMPLOYER BRANDING DIE KRAFT DER MARKE KOMMT VON INNEN

EMPLOYER BRANDING DIE KRAFT DER MARKE KOMMT VON INNEN EMPLOYER BRANDING DIE KRAFT DER MARKE KOMMT VON INNEN Christina Grubendorfer, LEA GmbH Workshop im Rahmen des Deutschen Bildungspreises 12. Mai 2014 LEA LEADERSHIP EQUITY ASSOCIATION DIE NUTZUNGS- UND

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Deutscher Arbeitgeber- Award 2015. Auditiert durch

Deutscher Arbeitgeber- Award 2015. Auditiert durch Deutscher Arbeitgeber- Award 2015 2 Deutscher Arbeitgeber-Award 2015 Auf der Suche nach den besten Fachkräften bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern immer mehr und wollen durch flexible Arbeitszeitmodelle

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

persönlich verlässlich fortschrittlich

persönlich verlässlich fortschrittlich persönlich verlässlich fortschrittlich »Was unsere Mandanten besonders an uns schätzen? Unsere persönliche und verlässliche Beratung! «Gewinnen Sie Freiräume Verschaffen Sie Ihrem Unternehmen mehr Spielraum

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

DATENTECHNIK PRO DATENTECHNIK PRO. Unsere Referenzen Kundenmeinungen und Bewertungen zu den Leistungen von IT-NETWORKS

DATENTECHNIK PRO DATENTECHNIK PRO. Unsere Referenzen Kundenmeinungen und Bewertungen zu den Leistungen von IT-NETWORKS Unsere Referenzen Kundenmeinungen und Bewertungen zu den Leistungen von IT-NETWORKS Die eigene Leistung realistisch zu bewerten, dürfte immer von Objektivität geprägt sein. Was wäre also besser dazu geeignet,

Mehr

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Potsdam, 06.11.2012 Was ist Employer Branding? Brand = Marke Eine Marke

Mehr

MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND MASSNAHMEN

MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND MASSNAHMEN MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND IHRE MEINUNG BEWEGT UNSER UNTE RNEHMEN! Das Unternehmen FERCHAU ist ein lebendiger Organismus, der sich permanent weiterentwickelt. Das macht uns unverwechselbar.

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zufriedene Mitarbeiter fühlen sich dem Unternehmen verbunden HR-Manager müssen ihr Unternehmen in- und auswendig kennen: die Firmenkultur,

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Ludwigsburger Beratungsunternehmen und Stuttgarter. Porsche-Tochter MHP wird Trikotsponsor der

Ludwigsburger Beratungsunternehmen und Stuttgarter. Porsche-Tochter MHP wird Trikotsponsor der Presseinformation Mai 2015 Gemeinsame Presseinformation: Ludwigsburger Beratungsunternehmen und Stuttgarter Traditionsverein vereinbaren Partnerschaft Porsche-Tochter MHP wird Trikotsponsor der Stuttgarter

Mehr

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb:

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Aufstieg in die ABL und Dornbirn als Basketballzentrum

Mehr

Sie sind ja eine Marke! Arbeitgebermarken und was Sie damit zu tun haben

Sie sind ja eine Marke! Arbeitgebermarken und was Sie damit zu tun haben Sie sind ja eine Marke! Arbeitgebermarken und was Sie damit zu tun haben Employer Branding ist in aller Munde nicht der Arbeitgeber sucht sich seinen Mitarbeiter aus, sondern der Mitarbeiter wählt zwischen

Mehr

Recruiting Videos. PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting. www.job-clips.de

Recruiting Videos. PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting. www.job-clips.de Recruiting Videos PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting www.job-clips.de Positionieren Sie sich als moderner attraktiver Arbeitgeber. Recruiting Videos - DIE innovative Personalsuche

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Werden Sie als Arbeitgeber attraktiv für weibliche Fachkräfte

Werden Sie als Arbeitgeber attraktiv für weibliche Fachkräfte Werden Sie als Arbeitgeber attraktiv für weibliche Fachkräfte Handlungsanleitung für KMU ein Projekt von und 2 Tue Gutes und Rede darüber Kleine und mittlere Unternehmen als attraktive Arbeitgeber für

Mehr

Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG

Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG Ausgabe: Februar 2015 Editorial Die Resultate der Personalzufriedenheitsumfrage (PEZU) sind ausgewertet und stehen allen zur Verfügung. Ich bin ausserordentlich

Mehr

Elektronische Bilanz

Elektronische Bilanz 6. Bonner Unternehmertage, 11. Oktober 2011 Bernhard Lindgens, Bundeszentralamt für Steuern Elektronische Bilanz Rechtzeitig die betriebliche Praxis anpassen! Bürokratieabbau oder Bürokratieaufbau? Von

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

6 Beiträge zum Platz "Steuerberater Kanzlei Schelly - Hamburg Nord" auf Deutsch. robzim Hamburg 1 Beitrag. Kommentieren 1 Kommentar zu diesem Beitrag

6 Beiträge zum Platz Steuerberater Kanzlei Schelly - Hamburg Nord auf Deutsch. robzim Hamburg 1 Beitrag. Kommentieren 1 Kommentar zu diesem Beitrag 6 Beiträge zum Platz "Steuerberater Kanzlei Schelly - Nord" auf Deutsch robzim Beitrag zu Steuerberater Kanzlei Schelly - Nord vom 20 August 2013 Mein Steuerberater in - Mein Beitrag wurde von Qype nicht

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

Schön, Sie kennen zu lernen

Schön, Sie kennen zu lernen Schön, Sie kennen zu lernen 2 S IE SUCHEN EINE ENGAGIERTE STEUERBERATUNG, DIE SIE IN IHREN AKTIVITÄTEN EXZELLENT UNTERSTÜTZT UND VERTRITT? Individuell und vielseitig betreuen wir unsere regional, national

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein?

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? BARMER GEK Lübeck Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: 10. Oktober 2013 Ansprechpartner: Simone Beyer Beraterin

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar

China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar Düsseldorf, 27. Juni 2014 Märkte erobern Partner finden Investitionen in und aus China Neuer Termin wegen hoher Nachfrage Am 27. Juni ist kein

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Erfolgsideen für Autohäuser

Erfolgsideen für Autohäuser Erfolgsideen für Autohäuser Ein Umsetzungsansatz mit einem wirklich besonderen Plus! Münster, 18. März 2012 Wenn etwas davon fehlt - Bedarfsgerechte Liquiditätssteuerung - Entscheidungsorientiertes Planungswesen

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr