W + G Handelsdiplom Serie 2/2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "W + G Handelsdiplom Serie 2/2006"

Transkript

1 Zeit: 75 Minuten Name: gesamtschweizerische Prüfung Vorname: Hilfsmittel: Taschenrechner Klasse: OR und ZGB Datum: Prüfungsübersicht: Diese Prüfung umfasst total 22 Seiten. Aufgabe Thema Erreichte Punkte Punktemaximum Aufgabe 4.1. Wirtschaftliche und rechtliche Merkmale der Unternehmung 12 Aufgabe 4.2. Organisationsformen 18 Aufgabe 4.3. Kalkulation und Finanzierung 22 Aufgabe 4.4. Personal 23 Aufgabe 4.5. Handelsverkehr 19 Aufgabe 4.6. Abschlussbuchungen 6 Total 100 Punkte Note: 1. Korrektor Datum: Visum: 2. Korrektor Datum: Visum: 1

2 1. Geprüfte Kernkompetenzen 3.3. Betriebswirtschaftliches Umfeld umschreiben und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen Rechnungswesen anwenden und als Führungsinstrument verstehen Rechtliche Strukturen und Abläufe in den Alltag integrieren. 2. Fall Softwareunternehmen Bit&Bite AG Aufgabe Stichwort Leistungsziele Punktemaximum 4.1. Wirtschaftliche und rechtliche Merkmale der / Unternehmung 4.2. Organisationsformen Kalkulation und Finanzierung / Personal / / Handelsverkehr Abschlussbuchungen / / Total Ausgangslage Die Aktiengesellschaft Bit&Bite AG vertreibt verschiedene Softwareprodukte für Unternehmungen. Die Software wird bei verschiedenen internationalen Herstellern eingekauft. Anschliessend wird sie für die Schweizer Kundschaft speziell weiterentwickelt. Bei Bedarf wird die Software auch bei den Kundinnen und Kunden installiert. Die Bit&Bite AG besteht aus den drei Aktionär/-innen Monika Bit, Marlis Ram und Peter Megahertz. Diese haben das Unternehmen vor 10 Jahren gegründet und bieten heute rund 20 Mitarbeitenden eine Beschäftigung. F Tipp: Verschaffen Sie sich nun zuerst einen Überblick über die gesamte Prüfung! 2

3 4. Aufgaben 4.1. Wirtschaftliche und rechtliche Merkmale der Bit&Bite AG (12 Punkte) a. Charakterisieren Sie die Bit&Bite AG nach den folgenden Kriterien: (4 Pte) Wirtschaftliche Tätigkeit (Wirtschaftssektor) Betriebsgrösse Geographische Ausbreitung der Geschäftstätigkeit Trägerschaft 1 Punkt für jede korrekte Antwort b. Das Unternehmen Bit&Bite wurde vor zehn Jahren als Kollektivgesellschaft mit drei Gesellschaftern gegründet. Vor zwei Jahren haben sich die drei Gesellschafter jedoch entschlossen, die Kollektivgesellschaft in eine Aktiengesellschaft zu überführen. Nennen Sie zwei sinnvolle Gründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben könnten. (2 Pte) 1 Punkt für jeden korrekten Grund 3

4 c. Peter Megahertz hatte am meisten Bedenken, ob die neue Rechtsform tatsächlich vorteilhaft ist. Nennen Sie zwei Nachteile, welche die Überführung der Kollektivgesellschaft in die Rechtsform einer Aktiengesellschaft mit sich bringt. (2 Pte) 1 Punkt für jeden korrekten Nachteil Seit die Bit&Bite eine Aktiengesellschaft ist, muss jährlich eine Generalversammlung durchgeführt werden. d. Beurteilen Sie, welche der folgenden Handlungen zu den Aufgaben der Generalversammlung zählen. Kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. (4 Pte) Genehmigung des Jahresberichts Prüfung der Geschäftsbücher (z.b. Bilanz und Erfolgsrechnung) Festsetzung und Änderung der Statuten Wahl des Verwaltungsrates Geschäftsführung Ausarbeitung des Unternehmenskonzeptes Beschlussfassung über die Gewinnverteilung Entscheid über die Auflösung der AG ½ Punkt pro richtige Antwort 4

5 4.2. Organisationsformen (18 Punkte) Mit dem Entscheid die Rechtsform zu wechseln, wurde auch eine Neuorganisation des Unternehmens vereinbart. Man hat eine konsequente Aufgabenteilung vorgenommen und eine Stab-Linien- Organisation eingeführt. Die drei Gründungsmitglieder bilden die oberste Leitung der AG. Monika Bit ist in der Administration und Buchhaltung tätig. Marlis Ram leitet die Entwicklung der Software, während Peter Megahertz den Verkauf und das Marketing unter sich hat. Unter den Angestellten befinden sich 5 Informatiker/-innen (Einkauf und Entwicklung von Software) 6 Mitarbeitende Kundenbetreuung (after sales Betreuung) 3 Marketing Mitarbeitende 1 Mitarbeitende Marktforschung 3 Verkäufer/-innen 1 Sachbearbeiterin Administration und Buchhaltung 1 Direktionssekretärin a. Zeichnen Sie ein Stab-Linien-Organigramm der Bit&Bite AG. (8 Pte) 5

6 b. Bei der Neuorganisation wurde insbesondere auf die Kontrollspanne geachtet. Beschreiben Sie in 1-2 Sätzen, worum es sich dabei handelt. (1 Pt) c. Beurteilen Sie die Kontrollspanne von Peter Megahertz. Erläutern Sie je eine allfällige Folge für das Unternehmen und für Peter Megahertz. (3 Pte) 1 Punkt Kommentar zur Kontrollspanne korrekt angeführt. 1 Punkt Folge für Peter Megahertz plausibel geschildert. 1 Punkt Folge für das Unternehmen plausibel geschildert. c. Die Bit&Bite AG ist nach Funktionen gegliedert. Nennen Sie zwei andere Möglichkeiten, ein Unternehmen zu gliedern. (2 Pte) Je 1 Punkt für korrekte Antwort 6

7 d. In einem Management Seminar hat Monika Bit von den Vorteilen des Profitcenter gehört. Nennen Sie stichwortartig zwei Merkmale des Profitcenter. (2 Pte) Je 1 Punkt für korrektes Merkmal. e. Beurteilen Sie die Frage, ob für die Bit&Bite AG die Organisationsform des Profitcenter in Frage käme. Begründen Sie Ihre Antwort. (2 Pte) 2 Punkte Korrekte Beurteilung mit mindestens 1 plausiblen Begründung. 1 Punkt Korrekte Beurteilung, Begründung aber wenig plausibel. 0 Punkte Keine korrekte Beurteilung oder Aufgabe nicht gelöst. 7

8 4.3. Kalkulation und Finanzierung (22 Punkte) Dank der guten Konjunkturlage sind viele Unternehmen bereit, moderne Software zu beschaffen. Die Anzahl der Aufträge der Bit&Bite AG nimmt stetig zu. Im 1. Quartal erreicht Bit&Bite einen Umsatz von CHF Das ist eine Steigerung von 20 % gegenüber dem Vorjahresquartal. a. Wie hoch war der Umsatz im Vorjahresquartal? (1 Pt) Als Folge der hervorragenden Auftragslage beschliessen Monika Bit, Marlis Ram und Peter Megahertz, kurzfristig die Preise ihrer Software-Produkte zu erhöhen. Langfristig denken Sie über einen weiteren Ausbau des Unternehmens nach. b. Die Buchhaltungssoftware Calculus kostet beim Hersteller für CHF 500 pro Einheit. Wenn mehr als 200 Einheiten bestellt werden, gibt es einen Rabatt von 10 %. Ausserdem kann ein Skonto von 2 % abgezogen werden, falls innerhalb von 10 Tagen bezahlt wird. Die Bezugskosten betragen CHF 19 pro Einheit. Berechnen Sie den Einstandspreis einer Einheit Calculus. Die Bit&Bite AG bestellt 250 Einheiten und bezahlt innerhalb von 7 Tagen. (6 Pte) Die einzelnen Rechnungsschritte inkl. Bezeichnung und Zwischenresultat müssen ersichtlich sein. Die Resultate geben Sie bitte konsequent auf 5 Rp. gerundet an. Je 2 Punkte für die korrekten Zwischenresultate mit Bezeichnung. Nur 1 Punkt, wenn nur jeweilige Bezeichnung oder nur jeweiliges Resultat angegeben wird. Folgefehler berücksichtigen 8

9 c. Monika Bit rechnet mit folgendem Kalkulationsschema. Füllen Sie die folgenden Begriffe in das Schema ein. (3 Pte) - Bruttogewinn - Reingewinn - Gemeinkosten - Nettoerlös - Selbstkosten - Einstandswert Einstandswert Je ½ Punkt für korrekte Zuordnung d. Berechnen Sie nun den Nettoerlös aus dem Verkauf einer Einheit Calculus. Folgende Angaben sind bekannt. (4 Pte) Der Gemeinkostenzuschlagssatz beträgt 40 % Der Reingewinnzuschlagssatz beträgt 11 % (Falls Sie unter 4.3.b keine Lösung haben, dann beginnen Sie mit einem Einstandspreis von CHF 500) Die einzelnen Rechnungsschritte inkl. Bezeichnung und Zwischenresultat müssen ersichtlich sein. Die Resultate geben Sie bitte konsequent auf 5 Rp. gerundet an. Je 2 Punkte für die korrekten Zwischenresultate mit Bezeichnung. Nur 1 Punkt, wenn nur jeweilige Bezeichnung oder nur jeweiliges Resultat angegeben wird. Folgefehler berücksichtigen 9

10 e. Wie hoch ist der Bruttogewinn pro verkaufte Einheit? Ergebnis auf 5 Rp. runden. (1Pt) Die Expansion der Bit&Bite AG nimmt konkrete Züge an. Es ist beschlossene Sache, dass neue Mitarbeitende eingestellt werden und ein neues Bürohaus gefunden werden muss, weil die bisherigen Räumlichkeiten begrenzt sind. Diese Vorhaben kosten jedoch eine Menge Geld. Aus diesem Grund steht auf der Traktandenliste der kommenden Verwaltungsratssitzung das Thema Finanzierung ganz oben. f. Nennen Sie zwei mögliche Finanzierungsvarianten und geben Sie dazu je einen Vorteil und einen Nachteil an. (4 Pte) Variante 1: Vorteil: Nachteil: Variante 2: Vorteil: Nachteil: Je 1 Punkt für eine plausible Finanzierungsvariante Je ½ Punkt für einen korrekten Vor- bzw. Nachteil 10

11 g. Marlis Ram schlägt vor, den Aktionärskreis zu erweitern, um neues Eigenkapital zu erhalten. Es gibt aber auch Gründe, die dagegen sprechen. Nennen Sie einen solchen Grund. (1 Pt) h. Im Zusammenhang mit der Aufnahme von neuen Aktionären wirft Peter Megahertz die Frage auf, ob man Namenaktien oder Inhaberaktien ausgeben will. Monika Bit weiss nicht recht, wo der Unterschied liegt. Erklären Sie stichwortartig, worin sich Namenaktien und Inhaberaktien unterscheiden. Nennen Sie dabei zwei Unterscheidungsmerkmale. (2 Pte) 2 Punkte Zwei korrekte Unterscheidungsmerkmale erklärt. 1 Punkt Ein korrektes Unterscheidungsmerkmal erklärt. 0 Punkte Keine korrekte Unterscheidung 11

12 4.4. Personal (23 Punkte) Monika Bit, die für die Personalbeschaffung und -betreuung zuständig ist, arbeitet eine Stellenbeschreibung aus. a. Nennen Sie 4 Komponenten, die in einer Stellenbeschreibung vorkommen sollten. (4 Pte) Je 1 Punkt für eine korrekte Komponente Monika Bit möchte neue Muster-Einzelarbeitsverträge ausarbeiten. Für viele Verträge gilt der Grundsatz der Formfreiheit. b. Geben Sie den Gesetzesartikel an, in welchem die Formfreiheit festgehalten ist. (1 Pt) c. Erklären Sie in eigenen Worten, was der Grundsatz der Formfreiheit bedeutet. (1 Pt) 12

13 d. Nennen Sie je drei Pflichten des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers mit dem entsprechenden Gesetzesartikel. (6 Pte) Pflichten des Arbeitnehmers Pflichten des Arbeitgebers 1 Punkt für jede korrekte Pflicht. ½ Pt Abzug, wenn der Gesetzesartikel fehlt oder ungenau bezeichnet ist 13

14 Monika Bit möchte für die Angestellten im Aussendienst einen besonderen Arbeitsvertrag gestalten. Zunächst muss sie sich jedoch überlegen, welche Anforderungen die Aussendienstmitarbeitenden erfüllen sollen. e. Nennen Sie zu den folgenden drei Kompetenzen je ein konkretes Verhalten, das Mitarbeitende im Aussendienst zeigen sollten. (3 Pte) Fachkompetenz: Sozialkompetenz: Methodenkompetenz: Je 1 Punkt für ein sinnvolles Verhalten 14

15 f. Ist es sinnvoll, wenn Aussendienstmitarbeitende im Leistungslohn entschädigt werden? Begründen Sie Ihre Antwort in 2-3 Sätzen. (2 Pte) 2 Klare Stellungnahme mit plausibler Begründung. 1 Klare Stellungnahme, Begründung aber wenig plausibel. 0 Keine Stellungnahme oder kein Bezug zu Leistungslohn. Aus Erfahrung weiss Monika Bit, dass die Mitarbeitenden im Aussendienst oftmals zu viel Zeit bei einem Kunden verbringen. Es kommt schon vor, dass man bei einem Kaffee noch ein Schwätzchen hält und am Ende des Monats Überstunden aufschreibt. g. Aus diesem Grund möchte Monika Bit den Lohnzuschlag bei Überstunden auf 10 % festsetzen. Ist diese Änderung zulässig? Begründen Sie Ihre Antwort mit den entsprechenden Gesetzesartikeln. (2 Pte) 2 Punkte Richtige Antwort mit beiden Gesetzesartikeln 1 Punkt Richtige Antwort mit einem Gesetzesartikel 0 Punkte Falsche Antwort oder keiner der beiden Gesetzesartikel erwähnt 15

16 Einer Mitarbeiterin wird wegen unterschiedlichen Vorstellungen über die Arbeitsweise gekündigt. Die Mitarbeiterin ist seit drei Jahren bei der Bit&Bite AG angestellt. h. Wie lange ist in diesem Fall die Kündigungsfrist nach OR? Begründen Sie Ihre Antwort mit dem entsprechenden Gesetzesartikel. (2 Pte) 2 Punkte Richtige Antwort mit Gesetzesartikel 1 Punkt Richtige Antwort ohne Gesetzesartikel 0 Punkte Falsche Antwort Die Mitarbeiterin wehrt sich gegen die Kündigung. Sie ist der Meinung, die Kündigung habe damit zu tun, dass sie aktiv in der Gewerkschaft tätig ist. i. Auf welchen Gesetzesartikel kann sich die Mitarbeiterin bei dieser Argumentation stützen? (2 Pte) 2 Punkte Richtige Antwort mit genau zitiertem Gesetzesartikel 1 Punkt Richtige Antwort mit ungenau zitiertem Gesetzesartikel 0 Punkte Falsche Antwort 16

17 4.5. Handelsverkehr (19 Punkte) Die Unternehmung Oberholzer & Co hat vor rund drei Monaten ein Software-Programm für die Steuerung eines Navigationsprogramms bei der Bit&Bite AG bestellt. Dieses Software-Programm wurde den Bedürfnissen der Oberholzer & Co angepasst. a. Handelt es sich bei dem Software-Programm um Gattungsware oder Speziesware? Begründen Sie Ihre Antwort in einem Satz. (2 Pte) 2 Punkte Richtige Antwort mit Begründung 1 Punkt Richtige Antwort ohne Begründung 0 Punkte Falsche Antwort b. Die gelieferte Software funktioniert nicht einwandfrei. Was für eine Art von Vertragsverletzung liegt vor? Nennen Sie den Fachbegriff. (1 Pt) c. Welches ist der nächste rechtliche Schritt, nachdem die Unternehmung Oberholzer & Co die Untauglichkeit der Software festgestellt hat? Nennen Sie auch den zugehörigen Gesetzesartikel. (2 Pte) 2 Punkte Richtige Antwort mit Gesetzesartikel 1 Punkt Richtige Antwort ohne Gesetzesartikel 0 Punkte Falsche Antwort 17

18 d. Welche Möglichkeiten der Wiedergutmachung resp. Entschädigung bietet das Gesetz der Unternehmung Oberholzer & Co? Zählen Sie zwei Möglichkeiten mit Angabe der zugehörigen Gesetzesartikel auf. (3 Pte) Möglichkeiten Gesetzesartikel Je 1 Punkt für eine korrekte Möglichkeit Je ½ Punkt für den korrekten Gesetzesartikel e. Verbuchen Sie die folgenden Geschäftsfälle der Bit&Bite AG. Die Konten entnehmen Sie bitte dem Kontenplan auf der letzten Seite. Bit&Bite kauft bei der Holland AG Software für CHF auf Kredit. (1 Pt) Buchungssatz Soll Haben Betrag Der Melmac AG wird Software für CHF geliefert und in Rechnung gestellt. (1 Pt) Buchungssatz Soll Haben Betrag 18

19 Die Rechnung der Holland AG wird unter Abzug von 10 % Rabatt und 2 % Skonto per Bank beglichen. (5 Pte) Buchungssatz Soll Haben Betrag Die Melmac AG schickt defekte Software zurück. Als Ausgleich wird ihnen auf dem noch offenen Rechnungsbetrag CHF gutgeschrieben. (1 Pt) Buchungssatz Soll Haben Betrag Beim Inventar am Jahresende stellt Monika Bit fest, dass der Bestand an Software von CHF auf CHF abgenommen hat. Verbuchen Sie diese Abnahme und übertragen Sie den Endbestand des Kontos Warenbestand in die Schlussbilanz I. (3 Pte) Buchungssatz Soll Haben Betrag Für jeden Buchungssatz mit korrektem Betrag 1 Punkt (Buchungssatz und Betrag müssen stimmen, sonst kein Punkt). Zusätzlich 1 Punkt für den Betrag, wenn dieser berechnet werden musste. 19

20 4.6. Abschlussbuchungen (6 Punkte) Es ist kurz vor Weihnachten. Das Geschäftsjahr neigt sich dem Ende zu. Die folgenden Abschlussbuchungen stehen noch an. a. Verbuchen Sie die Abschlussbuchungen. Wählen Sie die notwendigen Konten aus dem Kontenplan im Anhang. Die Einrichtungen werden indirekt um CHF 12'000 abgeschrieben. (1 Pt) Buchungssatz Soll Haben Betrag Die offenen Kundenrechnungen betragen Ende Jahr CHF 35'000. Monika Bit weiss aus Erfahrung, dass etwa 2 % der Rechnungen nicht bezahlt werden. Zu Beginn des Jahres betrug das Delkredere CHF Passen Sie das Delkredere an. (2 Pte) Buchungssatz Soll Haben Betrag Ein Mitarbeiter hat um einen Lohnvorschuss für den Monat Januar gebeten, um Weihnachtsgeschenke kaufen zu können. Monika Bit fasst sich ein Herz und gewährt ihm den Lohnvorschuss von CHF 5'000. Verbuchen Sie die Auszahlung via Bank und die Buchung für die Abgrenzung. (2 Pte) Buchungssatz Soll Haben Betrag 20

21 Der Reingewinn von CHF 95'000 wird für die Gewinnverteilung auf das Konto Gewinnvortrag übertragen. (1 Pt) Buchungssatz Soll Haben Betrag Für jeden Buchungssatz mit korrektem Betrag 1 Punkt (Buchungssatz und Betrag müssen stimmen, sonst kein Punkt). Zusätzlich 1 Punkt für den Betrag, wenn dieser berechnet werden musste. 21

22 Anhang 1: KMU Kontenrahmen 22

W + G Handelsdiplom Serie 1/2008

W + G Handelsdiplom Serie 1/2008 Zeit: 75 Minuten Name: gesamtschweizerische Prüfung Vorname: Hilfsmittel: Taschenrechner Klasse: OR und ZGB Datum: Prüfungsübersicht: Diese Prüfung umfasst total 17 Seiten. Aufgabe Thema Erreichte Punkte

Mehr

W + G Handelsdiplom Serie 1/2009

W + G Handelsdiplom Serie 1/2009 Zeit: 75 Minuten Name: Zentrale Prüfung Vorname: Hilfsmittel: Taschenrechner Klasse: OR, ZGB und SchKG Datum: Prüfungsübersicht: Diese Prüfung umfasst total 18 Seiten. Aufgabe Thema Erreichte Punkte Punktemaximum

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Einstufungstest Finanzielles Rechnungswesen - Lösungen

Einstufungstest Finanzielles Rechnungswesen - Lösungen Einstufungstest Finanzielles Rechnungswesen - Lösungen Aufgabe 1: Journalbuchungen 45 Punkte Im Buchhaltungsjahr 2017 der Haller AG sind noch einige Geschäftsfälle zu verbuchen. Halten Sie sich bei der

Mehr

Prüfung BWR2, Teil 1 Lösungen

Prüfung BWR2, Teil 1 Lösungen Modulendprüfung FS2009 Prüfung BWR2, Teil 1 Lösungen 8. Juni 2009 Name, Vorname: Klasse: Zeitvorgabe Punktemaximum 90 Minuten 14 Punkte Erreichte Punktzahl... Note... Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben

Mehr

Betriebswirtschaft Theorie

Betriebswirtschaft Theorie Betriebswirtschaft Gewerbeschule Sursee Informatikerlehre 1. und 2. Lehrjahr Letzte Anpassung: 01.06.99 Betriebswirtschaft Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Zahlungsfähigkeit... 3 1.1. Erste Liquiditäts-

Mehr

1. Aufgabe Wertschriften 17. 2. Aufgabe Abschluss Einzelunternehmung 7. 3. Aufgabe Abschluss Aktiengesellschaft 9

1. Aufgabe Wertschriften 17. 2. Aufgabe Abschluss Einzelunternehmung 7. 3. Aufgabe Abschluss Aktiengesellschaft 9 Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2007 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung

Mehr

W + G Serie 2/2012 Aufgabe. Aufgabe Thema Erreichte Punkte Punktemaximum. 4.1 Gesellschaftsrecht 16. 4.2 Organisation 11. 4.3 Arbeitsvertrag 15

W + G Serie 2/2012 Aufgabe. Aufgabe Thema Erreichte Punkte Punktemaximum. 4.1 Gesellschaftsrecht 16. 4.2 Organisation 11. 4.3 Arbeitsvertrag 15 Zeit: 15 Minuten zur Durchsicht Name: 75 Minuten Zentrale Prüfung Vorname: Hilfsmittel: Taschenrechner Klasse: OR, ZGB, SchKG Datum: Prüfungsübersicht: Thema Erreichte Punkte Punktemaximum 4.1 Gesellschaftsrecht

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer 180 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Klasse Kand.

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2007 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 4/4 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Leistungsziele und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft (W&G) im B-Profil

Leistungsziele und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft (W&G) im B-Profil und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich der Finanzbuchhaltung fachgerecht und erstellen die Bilanz und Erfolgsrechnung. Sie nutzen ihre Erkenntnisse für das Verständ nis betrieblicher 1. Semester

Mehr

Hinweise, Bemerkungen, Präzisierungen, MSS. Lehrmittel. 30 Band 1 Kapitel 10-17

Hinweise, Bemerkungen, Präzisierungen, MSS. Lehrmittel. 30 Band 1 Kapitel 10-17 Wirtschaft und Gesellschaft E-Profil 1. 1.5.1 Finanzwirtschaftliche Zusammenhänge 1.5.1.01 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung Einführung in die doppelte Buchhaltung Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden:

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden: Selbsttest Lernbereich: Rechnungswesen Einleitung Der Selbsttest Rechnungswesen hilft Ihnen zu entscheiden, ob für Sie ein Vorkurs Rechnungswesen empfehlenswert, sehr empfehlenswert oder aber nicht nötig

Mehr

W + G Bürofachdiplom Serie 4/2009 Lösungen

W + G Bürofachdiplom Serie 4/2009 Lösungen Zeit: 75 Minuten Name: Musterlösung Zentrale Prüfung Vorname: Hilfsmittel: Taschenrechner Klasse: OR und ZGB Datum: Prüfungsübersicht: Diese Prüfung umfasst total 14 Seiten. Aufgabe Thema Erreichte Punkte

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS: DIE LÖSUNGEN

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2007 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Aufgabenstellung 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung mögliche Punkte 1. Aufgabe Wertschriften

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

W + G Bürofachdiplom Serie 2/2007

W + G Bürofachdiplom Serie 2/2007 Zeit: 75 Minuten Name: gesamtschweizerische Prüfung Vorname: Hilfsmittel: Taschenrechner Klasse: OR und ZGB Datum: Prüfungsübersicht: Diese Prüfung umfasst total 19 Seiten. Aufgabe Thema Erreichte Punkte

Mehr

Eidg. Prüfung für Marketingplaner mit eidg. Fachausweis Adaption eidg. Fallstudie 2003

Eidg. Prüfung für Marketingplaner mit eidg. Fachausweis Adaption eidg. Fallstudie 2003 Eidg. Prüfung für Marketingplaner mit eidg. Fachausweis Adaption eidg. Fallstudie 2003 Neu: 90 Minuten Zeit keine Hilfsmittel erlaubt 100 Punkte Lösungen direkt in Fallstudie schreiben Fallautor: H.Knöpfli,

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Erklären Sie einem Kollegen stichwortartig den Unterschied zwischen einer Bilanz und einer Erfolgsrechnung.

Erklären Sie einem Kollegen stichwortartig den Unterschied zwischen einer Bilanz und einer Erfolgsrechnung. Aufgabe 1a Erklären Sie einem Kollegen stichwortartig den Unterschied zwischen einer Bilanz und einer Erfolgsrechnung. 4 Punkte Gegenüberstellung von Aktiven und Passiven die Bilanz ist eine Zeitpunkterfassung.

Mehr

W + G Bürofachdiplom Serie 3/2009

W + G Bürofachdiplom Serie 3/2009 Zeit: 75 Minuten Name: Zentrale Prüfung Vorname: Hilfsmittel: Taschenrechner Klasse: OR und ZGB Datum: Prüfungsübersicht: Diese Prüfung umfasst total 19 Seiten. Aufgabe Thema Erreichte Punkte Punktemaximum

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Arbeitsblätter Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand.-Nummer:

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

30.01 (1) 7 Abschluss

30.01 (1) 7 Abschluss 30.01 (1) Nr. Text Buchung Verbindlichkeiten L+L 1 Anfangsbestand Verbindlichkeiten L+L 90 2 Wareneinkäufe auf Kredit 500 3 Frachtkosten zulasten des Käufers bar bezahlt 30 4 Gutschriften für Rücksendungen

Mehr

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in Zeit - 30min Hilfsmittel - Taschenrechner Themenblock 1 Allgemeine Grundlagen 1 Gesetzliche Vorschriften

Mehr

a) Wareneinkäufe. b) Warenverkäufe

a) Wareneinkäufe. b) Warenverkäufe 31.01 a) Wareneinkäufe Nr. Text Kreditoren 1 Anfangsbestand Kreditoren 90 2 Wareneinkäufe auf Kredit 500 3 Frachtkosten zulasten des Käufers bar bezahlt 30 4 Gutschriften für Rücksendungen mangelhafter

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Arbeitsblätter Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand.-Nummer:

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft (Repetition KV) Leistungsziel 1.5.1.2 Buchhaltung des Warenhandelsbetriebs: Ich verbuche typische Geschäftsfälle des Warenhandels mit Rabatten, Skonti, Bezugskosten, Sonderverkaufskosten und MWST. Ich

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft der Finanzbuchhaltung Leistungsziel 1.5.1.1 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung; Einführung in die doppelte Buchhaltung: Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den Gruppen UV, AV, FK und EK und erkläre die Gliederungsprinzipien.

Mehr

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen 3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen A Erstellen Sie die folgende Übersicht, indem Sie die richtigen Bezeichnungen in die Kästchen setzen. Rechtsformen der Unternehmung Kommanditges. B Die Bilanz einer

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Bewertung Prüfer: Prof. Dr. D. Jacob Ort: Freiberg, AUD 1001 Tag: 20.09.2011 Aufgabe

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Handelsschule edupool.ch

Handelsschule edupool.ch Zertifikatsprüfung Name/Vorname Handelsschule edupool.ch RECHNUNGSWESEN LÖSUNG Dauer / Bewertung 60 Minuten / 60 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer

Mehr

Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen

Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen Lösen Sie den Einstufungstest auf den nachfolgenden Seiten. Tragen Sie die Multiple-Choice-Antworten ins entsprechende Lösungsblatt ein. Vergleichen Sie Ihre

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Rechnungswesen. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten

Rechnungswesen. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2004 Rechnungswesen Arbeitsblatt zur Serie 2/6 Kandidatennummer:

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS: DIE LÖSUNGEN

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

W + G Serie 1/2011 Aufgabe

W + G Serie 1/2011 Aufgabe Zeit: 15 Minuten zur Durchsicht Hilfsmittel: Taschenrechner 75 Minuten Zentrale Prüfung ZGB und OR Name: Vorname: Klasse: Datum: Thema Punkte maximal 4.1 Unternehmen und Umwelt 19 4.2 Kaufvertrag 18 4.3

Mehr

pels an: Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000.

pels an: Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. pels an: 15.01 Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. Beleg Nr. 3: Kontoauszug der Überweisung von Fr. 3 300.

Mehr

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte Repetition Rechnungswesen 1) Wie lautet die Buchungssatzregel? Ohne Beleg keine Buchung (Bestellung) Soll Haben Betrag 2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte 1 Sachverhalt

Mehr

W + G Handelsdiplom Serie 4/2009

W + G Handelsdiplom Serie 4/2009 Zeit: 75 Minuten Name: Zentrale Prüfung Vorname: Hilfsmittel: Taschenrechner Klasse: OR, ZGB und SchKG Datum: Prüfungsübersicht: Diese Prüfung umfasst total 14 Seiten. Aufgabe Thema Erreichte Punkte Punktemaximum

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Technik des Rechnungswesens I. Buchführung

Technik des Rechnungswesens I. Buchführung Dr. Christian Klein Lehrstuhl für Rechnungswesen und Finanzierung UNIVERSITÄT HOHENHEIM Technik des Rechnungswesens I Buchführung Übung Teil 1 Wintersemester 2006/2007 2 Aufgabenübersicht Teil 1 1. Kapitel:

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Seite 196 Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Füllen Sie mit Hilfe des Obligationenrechts den Lückentext aus. Im Gegensatz zur Aktiengesellschaft spricht man bei der GmbH nicht

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen

Übungsaufgaben Rechnungswesen Übungsaufgaben Rechnungswesen Aufgabe 1 In der Eröffnungsbilanz des Jahres 2009 eines Unternehmens X sind die folgenden Werte gegeben: Vermögen 140.000,00 Schulden 70.000,00 Die Schlussbilanz des gleichen

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

printed by www.klv.ch Rechnungswesen Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten

printed by www.klv.ch Rechnungswesen Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2002 Rechnungswesen Arbeitsblatt zur Serie 5/6 Kandidatennummer:

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2014 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Arbeitsblätter Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 2

Finanz- und Rechnungswesen Serie 2 Serie 2 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand. Nummer: Vorname:

Mehr

Prüfung: Rechnungswesen

Prüfung: Rechnungswesen Standort: Basel Brugg Olten Prüfung: Rechnungswesen DozentIn: Pia Schaad Datum: 16. April 2012 Zeit: Dauer: Hilfsmittel: Hinweise: 08.00-10.00 Uhr 120 Minuten Taschenrechner (netzunabhängig, mit ausschliesslich

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand. Nummer: Vorname:

Mehr

Kaufmännische BM2. Aufnahmeprüfung LÖSUNG. Vorname. Datum der Prüfung

Kaufmännische BM2. Aufnahmeprüfung LÖSUNG. Vorname. Datum der Prüfung Aufnahmeprüfung LÖSUNG Kanton Aargau Rechnungswesen Kaufmännische BM2 KV Lenzburg Reinach Dauer: 120 Minuten Kandidat Name Vorname Datum der Prüfung Zusatzblatt verwendet und beigelegt O ja O nein Bitte

Mehr

Bei Bestandeszunahme wird die Differenz von Inventarwert minus Anfangsbestand gebucht

Bei Bestandeszunahme wird die Differenz von Inventarwert minus Anfangsbestand gebucht Kapitel 10 Warenkonten, Bestandeskorrektur, Bruttogewinn Zweck Verbuchung von Wareneinkauf, Warenverkauf und Warenbestand Methodischer Hinweis Die Buchhaltung wird in der Schule meist anhand des Beispiels

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer)

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Ein Gewerbetreibender in Leipzig hat durch Inventur zum 31.12.2008 folgende Bestände ermittelt: Geschäftsausstattung 60.000 Waren 290.000 Forderungen

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien

Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Prüfung / Lösungen Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte / 5. Durchführung KMU-05 Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Immobilien Hauptprüfungsexperte: Otto Frei 29. Juni 2012 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaximum:

Mehr

Lineare Abschreibung: Abschreibungssatz = 20% des Anschaffungswertes Jahr Buchwert Anfang Jahr Abschreibungsbetrag Buchwert Ende Jahr

Lineare Abschreibung: Abschreibungssatz = 20% des Anschaffungswertes Jahr Buchwert Anfang Jahr Abschreibungsbetrag Buchwert Ende Jahr 40.02 Lineare Abschreibung: Abschreibungssatz = 20% des Anschaffungswertes Jahr Buchwert Anfang Jahr Abschreibungsbetrag Buchwert Ende Jahr 1 Fr. 200000. 20% von Fr. 200000. = 2 3 4 5 Degressive Abschreibung:

Mehr

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000 Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 Fach: Grundzüge der Finanzbuchhaltung Dozent: Dr. Gisbert Grasses Datum: Dienstag, 11.01.2000 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Erlaubte

Mehr

Lösungen. Rechnungswesen. 1. Teil: Rechnungswesen. Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: 75 Minuten. Kanton Graubünden W+G 2

Lösungen. Rechnungswesen. 1. Teil: Rechnungswesen. Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: 75 Minuten. Kanton Graubünden W+G 2 Kanton Graubünden W+G 2 Qualifikationsverfahren 2013 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen

Mehr

12 Kollektivgesellschaft

12 Kollektivgesellschaft Kollektivgesellschaft Seite 1 12 Kollektivgesellschaft Die Kollektivgesellschaft gehört zu den Personengesellschaften. Neben dem Gesellschaftsvermögen haftet subsidiär jeder Gesellschafter solidarisch

Mehr

Der Jahresabschluss der Personengesellschaften

Der Jahresabschluss der Personengesellschaften Kapitel 27 Der Jahresabschluss der Personengesellschaften Zweck Korrekte Bestimmung und Verbuchung des Erfolges sowie der Verbindlichkeiten zwischen dem Unternehmen und seinen Inhabern. Einleitung Nachdem

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Buchungssatz Übersicht

Buchungssatz Übersicht Buchungssatz Übersicht Thema Fall Buchung / Konto Notiz Wertschriften Ankauf Wertschr.bestand /(Bank..) Verkauf (Bank..)/ Wertschr.bestand Kursschwankungen und Dividenden WS- Bestand / Wertschriftenerfolg

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

Lineare Abschreibung: Abschreibungssatz = 20% des Anschaffungswertes Jahr Buchwert Anfang Jahr Abschreibungsbetrag Buchwert Ende Jahr

Lineare Abschreibung: Abschreibungssatz = 20% des Anschaffungswertes Jahr Buchwert Anfang Jahr Abschreibungsbetrag Buchwert Ende Jahr 40.02 Lineare Abschreibung: Abschreibungssatz = 20% des Anschaffungswertes Jahr Buchwert Anfang Jahr Abschreibungsbetrag Buchwert Ende Jahr 1 Fr. 200000. 20% von Fr. 200000. = 2 3 4 5 Degressive Abschreibung:

Mehr

Bildungsziele Finanz- und Rechnungswesen. M-Profil

Bildungsziele Finanz- und Rechnungswesen. M-Profil Bildungsziele Richtziele und Stoffinhalte en M-Profil Seite 1 Richtziele Inhalte Mittelherkunft und Mittelverwendung Kontenrahmen, Bilanz und mehrstufige Erfolgsrechnung Konten der Bilanz, Konten der Erfolgsrechnung

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

Kandidat(in) Vorname. Datum der Prüfung

Kandidat(in) Vorname. Datum der Prüfung Aufnahmeprüfung Kanton Aargau Rechnungswesen Kaufmännische BM2 KV Lenzburg Reinach Dauer: 120 Minuten Kandidat(in) Name Vorname Datum der Prüfung Zusatzblatt verwendet und beigelegt O ja O nein Bitte lesen

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl Prüfung Rechnungswesen 12. Juli 2008 Name, Vorname: Zeitvorgabe Punktemaximum 120 Minuten 20 Punkte Erreichte Punktzahl Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben zu lösen - Die Reihenfolge der Aufgaben kann

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer-Wohnung auf den 1.Oktober

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand.-Nummer: Vorname:

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

1. Zwischenprüfung Finanz- und Rechnungswesen Fachleute Unternehmensführung KMU

1. Zwischenprüfung Finanz- und Rechnungswesen Fachleute Unternehmensführung KMU 1/9 Modulnummer: Modul 4 Modulbezeichnung: Prüfungsdatum: Dauer der Prüfung: Maximale Punktzahl: 90 Minuten schriftlich 90 Punkte Überprüfen Sie bitte, ob die Aufgabe 9 Seiten umfasst. Name Vorname: Erreichte

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2014 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Lösungen 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung mögliche Punkte 1. Aufgabe Offenpostenbuchhaltung

Mehr

W + G Bürofachdiplom Serie 3/2008

W + G Bürofachdiplom Serie 3/2008 Zeit: 75 Minuten Name: gesamtschweizerische Prüfung Vorname: Hilfsmittel: Taschenrechner Klasse: OR und ZGB Datum: Prüfungsübersicht: Diese Prüfung umfasst total 18 Seiten. Aufgabe Thema Erreichte Punkte

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3 Lösung Finanz- und Serie 3 Prüfungsdauer 80 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS:

Mehr

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13 TEIL I 2 1. EINLEITENDE WORTE ZUM THEMA 2 2. EINZELUNTERNEHMUNG 2 2.1. WELCHE KONTI FÜR DEN EINZELUNTERNEHMER WERDEN BENÖTIGT? 2 2.2. DAS KAPITALKONTO 2 2.3. PRIVATKONTO 3 2.4. BEISPIELE 3 TEIL II 6 3.

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103 5 Inhaltsverzeichnis 1. Das Rechnungswesen 7 2. Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem Gewinn- und Verlustkontokonto 13 Aufgaben 1 17 33 3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61 4. Die

Mehr

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG : Buchhaltung (Kasse) Fidinter AG Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 01 Inhaltsverzeichnis Seite 02 Flussdiagramm 1/3 Seite 03 Flussdiagramm 2/3 Seite 04 Flussdiagramm 3/3 Seite 05 Text Seite 06 Text

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Name/Vorname: Lösungsweg muss ersichtlich sein. Resultate ohne Lösungsweg sind ungültig. Aufgabe 1 Erfolgsrechnung und Kennzahlen Pkt: 15

Name/Vorname: Lösungsweg muss ersichtlich sein. Resultate ohne Lösungsweg sind ungültig. Aufgabe 1 Erfolgsrechnung und Kennzahlen Pkt: 15 1 Detailhandelsspezialist/in 2010/2011 Datum: 27.10.2010 Kand.-Nr: Name/Vorname: Maximale Punkte: 60 Erzielte Punkte: Note: Die Aufgabe umfasst Anzahl Seiten: Lösungsweg muss ersichtlich sein. Resultate

Mehr

1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 9 Aufgaben 1 11 21. 2. Die mehrstuige Erfolgsrechnung 33 Aufgaben 12 24 43

1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 9 Aufgaben 1 11 21. 2. Die mehrstuige Erfolgsrechnung 33 Aufgaben 12 24 43 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 9 Aufgaben 1 11 21 2. Die mehrstuige Erfolgsrechnung 33 Aufgaben 12 24 43 3. Immobilien 53 Aufgaben 25 38 63 4. Wertschriften 81 Aufgaben

Mehr

Arbeitsblätter. Berufsmaturaprüfungen Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Bewertung

Arbeitsblätter. Berufsmaturaprüfungen Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Bewertung Wirtschaftsschule KV Chur Rechnungswesen Berufsmaturaprüfungen 2007 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung Arbeitsblätter Bewertung mögliche Punkte erteilte Punkte 1. Aufgabe Journalbuchungen

Mehr

Finanzierung: Übungsserie I

Finanzierung: Übungsserie I Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie I Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2 Finanzierung Finanzierung: Übungsserie I Aufgabe 1 Beschriften

Mehr

Aufgabe 3 Buchhaltung

Aufgabe 3 Buchhaltung Aufgabe 3 Buchhaltung 1 Lösungssätze Aufgabe 3 a) Der Schuldner hat den Abschluss immer zu unterschreiben. Zu einer gesamten Buchhaltung gehört nicht nur der Abschluss, sondern auch die Kontoblätter mit

Mehr