springer-gabler.de Neuerscheinungen Wirtschaft Recht 4. Quartal 2014 springer-gabler.de Neuerscheinungen 4. Quartal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "springer-gabler.de Neuerscheinungen Wirtschaft Recht 4. Quartal 2014 springer-gabler.de Neuerscheinungen 4. Quartal 2014 1"

Transkript

1 springer-gabler.de Neuerscheinungen Wirtschaft Recht 4. Quartal springer-gabler.de Neuerscheinungen 4. Quartal

2 Wirtschaftswissenschaften...1 Finanzen Banken Controlling...10 Steuern...18 Logistik Produktion Einkauf...21 Management...22 Strategie Unternehmensentwicklung...33 Personalmanagement...41 Marketing Verkauf Vertrieb...45 Medizinrecht...56 Rechtswissenschaften...57 Essentials...61 Autorenindex...62 Ihre Ansprechpartner...65 Redaktionsschluss dieser Ausgabe war der 18. Juli Änderungen bei Preisen und Erscheinungsterminen vorbehalten. Alle Bücher zum Themengebiet Psychologie finden Sie ab sofort in der Vorschau Medizin & Psychologie. Sollten Sie diese Vorschau noch nicht erhalten, freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre Mail. Springer Gabler ist auch auf Facebook und Twitter. Folgen Sie uns und erhalten Sie spannende Nachrichten für Ihre Kunden. facebook.com/springermarktplatz facebook.com/springergabler twitter.com/springer_gabler twitter.com/gablermarketing twitter.com/gabler_steuern

3 Wirtschaftswissenschaften K. Klenke, Hochschule Hannover Studieren kann man lernen Mit weniger Mühe zu mehr Erfolg 7 Das Geheimnis des Erfolgs: Ihr Selbstbild ist viel wichtiger als Ihr Sachwissen 7 Wie Sie Lernblockaden und hinderliche Denkmuster auflösen 7 Motivationshilfen, Lerntechniken und mentale Tricks, die Sie an der Uni so nicht lernen Ihr Selbstverständnis als Studierender, aus der Schulzeit übernommene Lerngewohnheiten und ihre (unbewusste) Einstellung zum Lernen entscheiden weit mehr über den Erfolg oder Misserfolg im Studium als alle mühsame Paukerei. Die engagierte Hochschulprofessorin und zertifizierte NLP-Trainerin Kira Klenke entlarvt hinderliche Denkmuster und gängige Irrtümer - zum Beispiel, dass erfolgreiche Studierende noch intelligenter sind oder noch fleißiger lernen als ihre Kommilitonen. Die Hochschul-Insiderin gibt Denkanstöße und verrät funktionierende Motivationsmethoden, Lerntechniken und mentale Tricks, die derzeit (noch) nicht an der Hochschule gelehrt werden und die selbst viele Dozenten nicht kennen. Mit diesem speziell auf Studierende zugeschnittenen Selbst-Coaching kommen Sie sich selbst auf die Spur. Pädagogische Psychologie; Höhere Bildung; Lernen und Lehren Studienanfänger B. R. Auer, Universität Leipzig; H. Rottmann, Ostbayerische Technische Hochschule Amberg Weiden ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München Statistik und Ökonometrie für Wirtschaftswissenschaftler Eine anwendungsorientierte Einführung 7 Das gesamte Statistik- und Ökonometrie- Grundwissen für Wirtschaftswissenschaftler in einem Band! 7 Aus Sicht der Studierenden aufbereitet: anwendungsorientiert, präzise, umfassend und verständlich 7 Viele Praxisbeispiele, Anwendungsfälle und Musterlösungen Das vorliegende Werk umfasst das gesamte statistische und ökonometrische Grundwissen, das für ein wirtschaftswissenschaftliches Studium benötigt wird. Verständlich und präzise werden an zahlreichen Beispielen die verschiedenen statistischen und ökonometrischen Herangehensweisen erklärt. Anhand verschiedenster Praxisfälle mit Musterlösungen und unter Einsatz der Software EViews und Excel werden die e greifbar, mittels zahlreicher Aufgaben wird die Anwendung des erlernten Wissens trainiert. Statistik in Wirtschaftswissenschaften, Finanzmathematik, Versicherungen; Spieltheorie/Mathematische Methoden; Operation Research/Entscheidungstheorie Grundstudium, Bachelor W. Brenner, Universität St. Gallen Inst Wirtschaftsinformatik; T. Hess, Ludwig-Maximilians- Universität München (Hrsg) Wirtschaftsinformatik in Wissenschaft und Praxis Festschrift für Hubert Österle 7 26 herausragende Persönlichkeiten geben einen Einblick in aktuelle und zukünftige Entwicklungen der Wirtschaftsinformatik 7 Unterschiedliche inhaltliche und methodische Sichtweisen auf zentrale Einsatzbereiche der Informations- und Kommunikationstechnik in Wirtschaft und Gesellschaft 7 Tiefgründige, auf intensiver Forschung und grossen persönlichen Erfahrungen beruhende Analysen der aktuellen Entwicklung Die Schwerpunkte der Wirtschaftsinformatik ändern sich. Für viele Jahre stand die Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnik zur Effizienzsteigerung von Prozessen in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen im Vordergrund. Heute ist immer mehr der private Bereich das wichtigste Einsatzgebiet der Informationsund Kommunikationstechnik. Diese Transformation wird in den nächsten Jahren die Tätigkeitsfelder der Wirtschaftsinformatik stark verändern. Innovation/Technologiemanagement; Wirtschaftsinformatik; E-Commerce/E-Business Erscheint August , korr. Aufl S. 36 Abb. Brosch. 7 (D) 19,99 (A) 20,55 * sfr 25,00 ISBN <HTOGQI=agefej> Lieferbar 3., überarb. u. akt. Aufl XXVI, 762 S. 103 Abb. Brosch XX, 326 S. 1 Abb. (Business Engineering) Geb. 7 ca. (D) 44,99 (A) 46,25 * sfr 56,00 7 (D) 39,99 (A) 41,11 * sfr 50,00 ISBN ISBN <HTOGQI=agedij> 9<HTOGPC=feebab> springer-gabler.de Neuerscheinungen 4. Quartal

4 Wirtschaftswissenschaften springer.de 8. R. Dewenter, J. Rösch, Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg Einführung in die neue Ökonomie der Medienmärkte Eine wettbewerbsökonomische Betrachtung aus Sicht der Theorie der zweiseitigen Märkte 7 Stellt sowohl die Theorie als auch die Anwendung dar 7 Hoher Praxisbezug durch Übertragung auf reale Beispiele in der Medienökonomik 7 Fokus auf theoretischer Analyse sowie wettbewerbspolitischen/-rechtlichen Anwendung Das vorliegende Buch stellt erstmals die Theorie der zweiseitigen Märkte und deren Anwendung auf Medienmärkte intuitiv sowie modelltheoretisch dar. Nach einer Diskussion der ökonomischen Grundlagen werden relevante Modelle zweiseitiger Medienplattformen sowie Anwendungen für die Wettbewerbspolitik besprochen. Anschließend werden die wirtschaftspolitischen Implikationen der Theorie dargestellt. Anhand von realen Wettbewerbsfällen auf Internet-, Zeitungs- und Zeitschriftenmärkten wird diskutiert, ob und inwiefern Medienplattformen einer unterschiedlichen wettbewerbspolitischen und -rechtlichen Behandlung bedürfen. Medien, Medienmanagement; Wirtschaftspolitik; Management Praxis Grundstudium, Bachelor R. Döhrn, Essen Konjunkturdiagnose und -prognose Eine anwendungsorientierte Einführung 7 Theoretische Ansätze werden in unterschiedlicher Weise mit statistischen Verfahren und ökonometrischen Methoden verknüpft 7 Gibt einen weitgefassten Überblick zu den Methoden, Möglichkeiten und Grenzen von Konjunkturdiagnosen und prognosen und zeigt auf, wie diese Aspekte ineinandergreifen 7 Im Mittelpunkt steht stets die praktische Anwendung Das Buch stellt das breite Spektrum der in der Konjunkturanalyse gebräuchlichen Verfahren vor und dokumentiert deren Anwendung ein Beispielen aus der Praxis. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Frage, wie die verschiedenen Verfahren zusammenwirken und zu einer praxistauglichen Prognose zusammengeführt werden können. Dabei wird auch auf die Datengrundlagen eingegangen und für die Konjunkturanalyse notwendige Schritte der Datenaufbereitung z.b. die Saisonbereinigung dargestellt. Makroökonomik; Wirtschaftswissenschaften, allgemein; Volkswirtschaftslehre Grundstudium, Bachelor P. P. Eckstein, HTW Berlin Repetitorium Statistik Deskriptive Statistik Stochastik Induktive Statistik 7 Gut vorbereitet in die Statistik-Klausur: 300 sorgfältig ausgewählte und didaktisch selektierte Aufgaben mit Lösungen 7 Mit ausführlichen Lösungswegen für ein effektives Selbststudium 7 Dank bewusster Aufgabenselektion ein nützliches Kompendium auch für Lehrende Statistik lernen und verstehen anhand praktischer Problemstellungen ist das Leitmotiv, unter dem dieses Buch klassische und moderne Verfahren der Deskriptiven Statistik, Stochastik und Induktiven Statistik anspruchsvoll und verständlich vermittelt. Das Repetitorium Statistik verbindet die Komponenten eines Statistik-Lehr- und Übungsbuches mit denen eines Statistik-Lexikons. Begriffe und Methoden werden komprimiert dargestellt und an zahlreichen praktischen Problemstellungen realdatenbasiert demonstriert sowie ausführlich und anschaulich erläutert. Deskriptive Statistik.- Stochastik.- Induktive Statistik. Statistik in Wirtschaftswissenschaften, Finanzmathematik, Versicherungen; Spieltheorie/Mathematische Methoden Grundstudium, Bachelor Erscheint August Etwa 250 S. Brosch Etwa 200 S. 45 Abb. Brosch. 7 ca. (D) 29,99 (A) 30,83 * sfr 37,50 7 ca. (D) 29,99 (A) 30,83 * sfr 37,50 ISBN ISBN <HTOGQI=aehdfb> 9<HTOGPC=dgejgj> 2 Neuerscheinungen 4. Quartal 2014 springer-gabler.de 8., aktualisierte u. erw. Aufl XII, 408 S. Brosch. 7 (D) 39,99 (A) 41,11 * sfr 50,00 ISBN <HTOGQI=afhehd>

5 Wirtschaftswissenschaften 11. M. Heinemann, Universität Potsdam Dynamische Makroökonomik 7 Für Masterprogramme in den Wirtschaftswissenschaften bzw. VWL 7 Die relevanten Themen werden dabei in einem einheitlichen Modellrahmen dargestellt 7 Auf dem deutschen Markt gibt es bisher kein aktuelles Lehrbuch, das diese in einem Masterkurs zu behandelnden Themen abhandelt Das Lehrbuch behandelt die dynamische makroökonomische Theorie im geschlossenen Modellrahmen des Ramsey-Modells. Mit der Wachstums-, Konjunktur- und Geldtheorie werden die Hauptgebiete der Makroökonomik behandelt. Zusätzlich werden aber auch Verteilungsaspekte berücksichtigt. Exemplarisch wird gezeigt, wie sich die dynamische makroökonomische Theorie zur quantitativen Analyse wirtschaftspolitischer Fragestellungen und auch zur Untersuchung der Verteilungswirkungen wirtschaftspolitischer Maßnahmen nutzen lässt. Das Buch gibt einen Einblick in die Methoden, die in der dynamischen Makroökonomik zur Anwendung kommen und bietet damit die Grundlage für eine vertiefende Auseinandersetzung mit den einzelnen Themengebieten. Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts. [...] Makroökonomik; Wirtschaftswissenschaften, allgemein Masterstudium, Doktorand H. Holland, University of Applied Sciences Mainz; D. Holland, Fachhochschulen Mainz und Worms Mathematik im Betrieb Praxisbezogene Einführung mit Beispielen 7 Anwendungsorientiertes Grundlagenlehrbuch zur Wirtschaftsmathematik 7 Optimale Prüfungsvorbereitung mit Musterklausuren 7 Anschauliche Fokussierung auf die tatsächlichen Anwendungsmöglichkeiten der Mathematik in der Wirtschaftspraxis Dieses bewährte, pragmatisch orientierte Standardwerk deckt den gesamten Stoff der Vorlesung Wirtschaftsmathematik im Bachelorstudium einschließlich der Finanzmathematik ab. Im Vordergrund stehen die tatsächlichen Anwendungsmöglichkeiten der Mathematik in den Wirtschaftswissenschaften, nicht die mathematische Eleganz und Beweisführung. Übersichtlich strukturierte Schemata erleichtern die Umsetzung ökonomischer Verfahren. Schritt für Schritt wird der Stoff anhand vieler ökonomischer Beispiele erklärt. Zahlreiche zusätzliche Musteraufgaben erleichtern das selbstständige Erarbeiten. Wirtschaftsmathematik; Volkswirtschaftslehre; Spieltheorie, Wirtschaftswissenschaften, Sozialund Verhaltensforschung Grundstudium, Bachelor H.-D. Horch, M. Schubert, S. Walzel, Deutsche Sporthochschule Köln Besonderheiten der Sportbetriebslehre 7 Besonderheiten des Sports verstehen und deren betriebswirtschaftliche Konsequenzen ableiten 7 Berücksichtigung der Perspektive von Nonprofitund For-Profit-Sportorganisationen 7 Chancen und Risiken der Kommerzialisierung und Professionalisierung des Sports Der Sport hat sich zu einem Wirtschaftszweig von enormer Bedeutung entwickelt. Mit den parallel hierzu verlaufenden Kommerzialisierungs- und Professionalisierungsprozessen ist auch der Bedarf an entsprechend qualifizierten Arbeitskräften enorm gestiegen. Im Mittelpunkt der akademischen Ausbildung von Sportmanagern bzw. Sportökonomen steht die Anwendung allgemeiner Erkenntnisse der Wirtschaftswissenschaften auf den Sport. Der Sport weist jedoch eine Vielzahl von Besonderheiten auf, die in den allgemeinen Lehrbüchern der Betriebswirtschaftslehre und des Managements nicht oder nur am Rande behandelt werden. Mit dem vorliegenden Lehrbuch soll diese Lücke geschlossen werden. Betriebswirtschaftslehre; Management Praxis Studienanfänger Etwa 300 S. 40 Abb. Brosch. 7 ca. (D) 29,99 (A) 30,83 * sfr 37,50 ISBN <HTOGRC=eebffi> Erscheint Oktober 2014 Erscheint August , durchges. und korr. Aufl XI, 389 S. 77 Abb. Brosch XV, 386 S. 85 Abb. Brosch. 7 ca. (D) 39,99 (A) 41,11 * sfr 50,00 7 (D) 29,99 (A) 30,83 * sfr 37,50 ISBN ISBN <HTOGQI=agfgef> 9<HTOGRC=edegdf> springer-gabler.de Neuerscheinungen 4. Quartal

6 Wirtschaftswissenschaften springer.de S. Horn, Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG, Quedlinburg; D. R. Schuchardt, Rentenfernsehen. de, Duisburg Deutsche Rentenversicherung - Basis der Altersvorsorge Grundwissen und Beispiele für die Beratungspraxis 7 Umfassende und praktische Information zur gesetzlichen Rentenversicherung 7 Nützliches Kompendium zur Beantwortung komplexer Kundenfragen 7 Mit vielen Berechnungsbeispielen Wir sichern Generationen. heißt es im Öffentlichkeitsauftritt der Deutschen Rentenversicherung. Doch was heißt die gesetzliche Rentenabsicherung, für die rund 81 Millionen Bürger in Deutschland heute und vor allem in 20, 30 oder gar 50 Jahren? Bei vielen Bürgern bildet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) und deren gesetzlichen Leistungen eine feste Planungsgröße. Der Versicherte erhält Schutz - ob bei Erwerbsminderung oder im Alter. Für viele Hinterbliebene entsteht ein zusätzlicher finanzieller Anker. Mit der Einführung des Alterseinkünftegesetzes im Jahre 2005 wurde die steuerliche Betrachtungsweise der gesetzlichen Rentenversicherung neu geregelt. Versicherungswirtschaft; Vermögensaufbau/ Altersvorsorge; Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft F. Stallmann, U. Wegner, Leuphana Universität Lüneburg Internationalisierung von E-Commerce-Geschäften Bausteine, Strategien, Umsetzung 7 Entscheidungsprozesse der Internationalisierung 7 Praxistipps zur Umsetzung von Internationalisierungsstrategien 7 Logistische Herausforderungen Der Handel von Produkten und Dienstleistungen über das Internet hat sich längst etabliert. Steigender Wettbewerb und eine zunehmende Konzentration des Marktes auf wenige große Anbieter sind die Folge. Der Erfolg der Internationalisierung ist somit auch im Onlinehandel kein Selbstläufer. Hohe transportlogistische Herausforderungen, rechtliche Fragestellungen und kulturelle Unterschiede machen auch im E-Commerce die Formulierung und Realisierung einer Internationalisierungsstrategie unumgänglich. Dieses Buch untersucht die verschiedenen Ebenen der Internationalisierung. Die Strukturierung von Entscheidungsprozessen steht dabei ebenso im Fokus wie die Entwicklung praxisrelevanter Lösungen auf Basis des für E-Commerce-Unternehmen typischen Prozessmodells. Betriebswirtschaftslehre V. Köneke, H. Müller-Peters, D. Fetchenhauer, Köln Versicherungsbetrug verstehen und verhindern 7 Nützliche Einblicke in die Psyche des Betrügers so können Versicherer Schäden vorbeugen Dieses Buch richtet sich nicht nur an Versicherungspraktiker wie Manager und Versicherungsvertreter, sondern auch an alle interessierten Leser, die mehr über die menschliche Natur erfahren wollen. Denn viele hier anhand des Beispiels Versicherungsbetrug erläuterte Phänomene gelten auch für andere Lebensbereiche. Im Laufe des Buches werden die Leser erfahren, wie Menschen moralische Urteile und Rechtfertigungen bilden und sich in ihrem Handeln an anderen Personen orientieren. Anhand mehrerer Studien und ihrer Ergebnisse wird sich zeigen, warum viele Kunden ihre Versicherer betrügen. Zahlreiche Geschichten und Fälle aus dem wahren Leben veranschaulichen die Ergebnisse. Versicherungspraktiker erhalten dann wertvolle Handlungsempfehlungen und Präventionsstrategien, um Betrug künftig vorzubeugen. Sie werden nach Lektüre dieses Buches wissen, wie sie die Betrugsquote senken können und das bei vertretbarem Aufwand. Versicherungswirtschaft Erscheint September Etwa 200 S. Brosch X, 390 S. Brosch. 7 ca. (D) 29,99 (A) 30,83 * sfr 37,50 7 ca. (D) 39,99 (A) 41,11 * sfr 50,00 ISBN ISBN <HTOGQI=aggheb> 9<HTOGQI=aghibg> 4 Neuerscheinungen 4. Quartal 2014 springer-gabler.de XVI, 340 S. 45 Abb. Brosch. 7 (D) 39,99 (A) 41,11 * sfr 50,00 ISBN <HTOIOE=jdbdic>

7 Wirtschaftswissenschaften C. Lemke, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin; W. Brenner, Universität St. Gallen Einführung in die Wirtschaftsinformatik Band 1: Verstehen des digitalen Zeitalters 7 Ganzheitliche Erklärung der Phänomene des digitalen Zeitalters 7 Zahlreiche Fallbeispiele 7 Didaktisch gelungene Aufbereitung Die Informations- und Kommunikationstechnik ist heute ein allgegenwärtiger Teil unseres privaten und geschäftlichen Lebens geworden. Diese tiefgreifende Veränderung von Wirtschaft und Gesellschaft entspricht den Auswirkungen der vergangenen industriellen Revolution. Dieses Lehrbuch bricht bewusst mit den traditionellen Ausbildungskonzepten der Wirtschaftsinformatik. Aus dem Blickwinkel des Digital Native werden die Wirkungsweisen der Informations- und Kommunikationstechnik erklärt. Der Mensch als privater und beruflicher Nutzer der Informationsund Kommunikationstechnik steht im Mittelpunkt, nicht mehr das Unternehmen. Zahlreiche Fallbeispiele und Experteninterviews erläutern die Ausführungen. Lernziele, Kontrollfragen und vertiefende Übungen runden dieses Lehrbuch ab. Wirtschaftsinformatik; Innovation/ Technologiemanagement; Verwaltung von Rechner- und Informationssystemen Grundstudium, Bachelor K. Lübke, FOM Hochschule für Oekonomie & Management, Dortmund; M. Vogt, Eufom European University for Economics, Luxembourg-Kirchberg Angewandte Wirtschaftsstatistik Daten und Zufall 7 Was man aus Daten lernen kann - und was nicht 7 Zugeschnitten auf die besonderen Bedürfnisse berufstätiger Studierender 7 Handlungsorientierte Herangehensweise Karsten Lübke und Martin Vogt führen in die Wirtschaftsstatistik ein. Dabei legen sie das Hauptaugenmerk auf die Vermittlung der Grundlagen der deskriptiven und induktiven Statistik. Sie zeigen, wie aus den allgegenwärtigen Daten Erkenntnisse gewonnen werden können, ohne dabei auf den Zufall hereinzufallen. Zahlreiche praxisund berufsnahe Übungsaufgaben, Beispiele und Fallstudien aus unterschiedlichen Bereichen wie etwa Finance oder Marketing vertiefen und veranschaulichen die behandelten Themen. Wirtschaftsmathematik; Finanzmarktökonomie; Mathematik, allgemein Grundstudium, Bachelor M. Oehlrich, accadis Hoschschule, Bad Homburg Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben Schritt für Schritt zur Bachelor- und Master- Thesis in den Wirtschaftswissenschaften 7 Direkt aus der Ausbildung der Studierenden im wissenschaftlichen Schreiben entstanden 7 Typische Probleme werden aufgegriffen 7 Die Umsetzung der Theorie wird anhand von Beispielen verdeutlicht 7 Checklisten und Verweise machen das Buch auch zum praktischen Nachschlagewerk Wissenschaftliches Schreiben ist unentbehrliches Handwerkszeug für die akademische Praxis. Dennoch wird es an Universitäten und Hochschulen nicht ausreichend vermittelt. Dieses Buch schließt die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit und versetzt Studierende in die Lage, selbständig wissenschaftlich zu schreiben. Der Schwerpunkt dieses Buches liegt auf der Technik des Schreibens und ist damit praxisorientierter als andere Publikationen. Als Übungsbuch angelegt, lädt es zu einer aktiven Beschäftigung mit dem Thema ein und dokumentiert den Lernfortschritt. Vorwort.- Einleitung.- Zielsetzung, Hypothes und konzeptionelle Vorarbeiten. [...] Wirtschaftswissenschaften, allgemein; Management Praxis; Sozialwissenschaften, allgemein Studienanfänger Erscheint September 2014 Erscheint Oktober Etwa 230 S. 10 Abb. in Farbe. Brosch. 7 (D) 24,99 (A) 25,69 * sfr 31,50 ISBN <HTOGRC=eeaged> Etwa 250 S. 67 Abb. (FOM-Edition) Brosch. 7 ca. (D) 29,99 (A) 30,83 * sfr 37,50 ISBN <HTOGQI=aciadj> Etwa 170 S. Brosch. 7 ca. (D) 19,99 (A) 20,55 * sfr 25,00 ISBN <HTOGRC=eeajii> springer-gabler.de Neuerscheinungen 4. Quartal

8 Wirtschaftswissenschaften springer.de 2. M. O. Opresnik, Fachhochschule Lübeck; C. Rennhak, Hochschule Reutlingen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen unternehmerischer Funktionen 7 Keep it short and simple allgemeine Grundlagen 7 Kurze Lerneinheiten mit Selbstkontrolle und hilfreichem Lernservice 7 Für Bachelor-Studierende und Nebenfachstudenten im Studienfach BWL Dieses Lehrbuch gibt einen kompakten und verständlichen Überblick über das betriebswirtschaftliche Grundwissen in allen unternehmerischen Funktionen. Kurze Lerneinheiten, übersichtliche didaktische Module sowie die begleitende Lernkontrolle sorgen für eine nachhaltige Wissensvermittlung. Es richtet sich damit an alle, die sich mit betriebswirtschaftlichen Fragen im Rahmen ihrer Aus- und Weiterbildung (auch im Nebenfach) sowie ihrer beruflichen Praxis auseinandersetzen. Für die vorliegende 2. Auflage wurden alle Kapitel vollständig aktualisiert, überarbeitet und um neue Entwicklungen ergänzt. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre.- Konstitutive Entscheidungen und Organisation. [...] Betriebswirtschaftslehre; Marketing; Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft Grundstudium, Bachelor M. Pittner, FHWien der WKW, Wien Strategische Kommunikation für LOHAS Nachhaltigkeitsorientierte Dialoggruppen im Lebensmitteleinzelhandel 7 Wissenschaftlich fundierte Studie zur Trendzielgruppe LOHAS 7 Beleuchtet strategischen Konsum, Mediennutzung und Kommunikation 7 Bio, CSR und Nachhaltigkeit im Lebensmitteleinzelhandel glaubwürdig entwickeln Die Trendzielgruppe der LOHAS (Lifestyles of Health and Sustainability) wird vom Handel stark umworben und steht verstärkt im Visier von CSR- Managern. Doch wie denken diese Konsumenten über die Nachhaltigkeitsinitiativen von SPAR, Billa etc. und wie wollen sie im Rahmen der Unternehmenskommunikation angesprochen werden? Um hier Licht ins Forschungsdunkel zu bringen, führte Martin Pittner Gruppendiskussionen mit bewussten Konsumenten, Expertenbefragungen, eine Online-Befragung und eine Medienresonanzanalyse der Bio-Eigenmarken durch. Die Studie analysiert Wünsche, Meinungen und Kritik der Zielgruppe und beleuchtet das Thema Nachhaltigkeit im Lebensmitteleinzelhandel. Handel; Marketing; Non-Profit-Unternehmen/ Corporate Social Responsibility M. Schäfer, Unternehmerin-Kommune-Verlag, Panketal Kommunalwirtschaft Eine gesellschaftspolitische und volkswirtschaftliche Analyse Mit Beiträgen von: I. Zenke, Berlin; M. Stoffels, Eberswalde; F. Schäfer, Berlin 7 Erstmalige Einordnung des Gegenstandes in große gesellschaftspolitische und ökonomische Zusammenhänge 7 Bietet eine neue Sicht auf den interdisziplinären Ansatz der Kommunalwirtschaft 7 Thematisiert aus aktueller Perspektive wesentliche Trends der Kommunalwirtschaft Kommunalwirtschaft ist integraler Bestandteil der Gesamtwirtschaft. In diesem Buch wird der Gegenstand erstmals in große ökonomische und gesellschaftspolitische Zusammenhänge eingeordnet. Gezeigt werden vielfältige Ansätze, das Thema Kommunalwirtschaft in enger Kooperation verschiedenster Wissensdisziplinen zu bearbeiten. Neben der Darstellung der Grundlagen zeigt und analysiert das Buch aktuelle Trends in der Kommunalwirtschaft wie Rekommunalisierung, Regionalisierung und Interkommunale Kooperationen und skizziert diesen Wirtschaftszweig für ausgewählte EU-Länder. Öffentliche Verwaltung Erscheint August Aufl Etwa 150 S. (Studienwissen kompakt) X, 458 S. 170 Abb. (Forschung und Praxis an Brosch. der FHWien der WKW) Brosch. 7 ca. (D) 14,99 (A) 15,41 * sfr 19,00 7 (D) 49,99 (A) 51,39 * sfr 62,50 ISBN ISBN <HTOGRC=eedcgc> 9<HTOGQI=afbjah> 6 Neuerscheinungen 4. Quartal 2014 springer-gabler.de Erscheint September I, 263 S. 9 Abb. Geb. 7 (D) 34,99 (A) 35,97 * sfr 44,00 ISBN <HTOGQI=afidii>

9 Wirtschaftswissenschaften F. Söllner, TU Ilmenau Die Geschichte des ökonomischen Denkens 7 Überblick über die gesamte Volkswirtschaftslehre und deren EntwicklungGesamtschau erleichtert das Verständnis der einzelnen Theorien 7 Umfassende, detaillierte und verständliche Darstellung 7 Jetzt in der 4., korrigierten Auflage Die Geschichte des ökonomischen Denkens gibt einen umfassenden und dennoch detaillierten Überblick über die Entwicklung der ökonomischen Theorie. Die Gesamtschau zeigt wichtige Zusammenhänge und Unterschiede zwischen den verschiedenen Denkrichtungen auf und erleichtert so deren Verständnis. Den Schwerpunkt bildet die Darstellung von Vorklassik, Klassik und Neoklassik. Neben dem mainstream geht das Buch ferner auf konkurrierende Schulen und auf neuere Entwicklungen ein. Nachdem die 3. Auflage umfassend überarbeitet und um Abschnitte zur experimentellen Ökonomie, Mikroökonometrie, sowie zur Neuen Außenhandelstheorie und Neuen Wirtschaftsgeographie erweitert wurde, liegt die 4. Auflage nun in einer korrigierten Version vor. Vorklassik.- Klassik. [...] Methodik und Geschichte des ökonomischen Denkens Grundstudium, Bachelor Springer Fachmedien Wiesbaden, Springer Fachmedien Wiesbaden, Wiesbaden (Hrsg) Kompakt-Lexikon Wirtschaft Begriffe nachschlagen, verstehen, anwenden 7 Die wichtigsten Grundbegriffe für Beruf und Studium 7 Kurze und prägnante Definitionen 7 Jetzt für die 12. Auflage komplett aktualisiert und erweitert Das Gabler Kompakt-Lexikon Wirtschaft ist bereits seit Jahrzehnten eine wertvolle Arbeitshilfe für Beruf und Studium und richtet sich an alle, die sich für die Zusammenhänge der Wirtschaft interessieren. Auf kurze und prägnante Weise definiert es weit mehr als Stichwörter aus den Themenbereichen Management/Organisation/ Personal, Finanzierung/Bank/Börse/Versicherung, Rechnungswesen/Controlling/Steuern, Handel, Marketing, Produktion, Logistik, Mathematik/ Statistik, Volkswirtschaft und Recht. Mit seinem angewachsenen Wortschatz bietet es ein sehr weites Spektrum der gebräuchlichsten Begriffe der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. Zahlreiche Verweise ergänzen die Ausführungen und zeigen Zusammenhänge auf. Die vorliegende 12. Auflage wurde komplett aktualisiert und um wichtige aktuelle Begriffe erweitert. Betriebswirtschaftslehre; Management Praxis; Wirtschaftswissenschaften, allgemein Grundstudium, Bachelor J. Sydow, Freie Universität Berlin; D. Sadowski, Universität Trier; P. Conrad, Helmut-Schmidt- Universität Fakultät f. Geistes- und Sozialwiss., Hamburg (Hrsg) Arbeit eine Neubestimmung Managementforschung 24 7 Die aktuelle Neuerscheinung aus der etablierten Managementforschung 7 Doppelt-blind begutachtete Zeitschrift 7 Renommiertes Herausgebergremium Managementforschung ist eine doppelt-blind begutachtete Zeitschrift und veröffentlicht einmal im Jahr neueste Forschungsergebnisse und Entwicklungstrends. Band 24 (2014) befasst sich mit dem Thema Arbeit eine Neubestimmung. Arbeit als Tätigkeit.- Kopfarbeit in der modernen Arbeitswelt. Konfiguration von new employment relationships.- Personalabbaupläne und der Verlust von Humankapital.- Tools in der Management- und Beratungsarbeit.- Netzwerkförmige Tertialisierung und triangularisierte Beschäftigung.- Promotorenarbeit von Managern staatlich geförderter Netzwerke.- Kontroverse: Interaktive Arbeit im Dienstleistungsbereich.- Wirtschaftswissenschaften, allgemein; Management Praxis; Betriebswirtschaftslehre Forschung und Lehre 4., korr. Aufl Etwa 325 S. (Springer-Lehrbuch) Brosch. 7 ca. (D) 29,99 (A) 30,83 * sfr 37,50 ISBN <HTOGRC=eeabhj> Erscheint November , aktualisierte Aufl Etwa 600 S. Brosch. 7 ca. (D) 24,99 (A) 25,69 * sfr 31,50 ISBN <HTOGQI=afhjaj> Erscheint August XIV, 312 S. 15 Abb. (Managementforschung, Volume 24) Brosch. 7 (D) 69,99 (A) 71,95 * sfr 87,50 ISBN <HTOGQI=agchdg> springer-gabler.de Neuerscheinungen 4. Quartal

10 Wirtschaftswissenschaften springer.de E. Wendler, Reutlingen Friedrich List im Zeitalter der Globalisierung Eine Wiederentdeckung 7 Die Rezeption Lists in verschiedenen Umgebungen (Ländern, Hochschulen) 7 Der List-Forscher Eugen Wendler ergänzt seine List-Biografie 7 Anlässlich des 225. Geburtstages erscheint zur Biografie ein Anekdotenband, wissenschaftlich fundiert Der Wirtschaftstheoretiker, Diplomat und Eisenbahnpionier Friedrich List hat den industriellen Take-off in Deutschland im 19. Jahrhundert maßgeblich geprägt und die Politische Ökonomie wissenschaftlich begründet. Sein ökonomisches System und seine visionären Ideen wurden in vielen Ländern auf der ganzen Welt rezipiert. Anlässlich des 225. Geburtstages dieses genialen Ökonomen im Jahr 2014 hat der List-Forscher Eugen Wendler ergänzend zur biografischen Wirkungsgeschichte Friedrich List ( ) Ein Ökonom mit Weitblick und sozialer Verantwortung zehn weiterführende und thematisch abgeschlossene Beiträge verfasst, die das Bild dieser ungewöhnlichen Persönlichkeit abrunden und die Bedeutung von Lists Theorien gerade für die heutige Zeit nachdrücklich verdeutlichen. Volkswirtschaftslehre; Management Praxis; Politische Ökonomie A. Wien, N. Franzke, Brandenburgische Technische Universität Cottbus Senftenberg Unternehmenskultur Zielorientierte Unternehmensethik als entscheidender Erfolgsfaktor 7 Rolle, Einfluss und Bedeutung der Unternehmenskultur in all ihren Facetten in der Wirtschaftspraxis 7 Anschauliche Einführung in die komplexe Materie für Studierende 7 Übersichtliches Kompaktwissen für Praktiker Je austauschbarer die Produkt- und Serviceangebote der verschiedenen Anbieter werden, umso bedeutsamer werden Image und öffentliche Wahrnehmung von Unternehmen als Instrument der Absatzpolitik und Kundenbindung. Folgerichtig inszenieren Unternehmen ihre Außenwirkung und ihr Marken-Branding mit einem bewusst und planvoll gesteuerten, vielfältigen Maßnahmenkatalog. Die angestrebte Positivwirkung wird jedoch erst tragfähig, wenn sie auf einem guten, praktisch konsequent umgesetzten Wertesystem basiert, nach dem die Mitarbeiter aller Hierarchieebenen denken und handeln. Entscheidende Faktoren sind u.a. der Umgang mit den eigenen Mitarbeitern, die Ressourcen- und Umweltpolitik sowie die eigenen Qualitätsstandards. Wirtschaftswissenschaften, allgemein; Management/Unternehmensführung; Volkswirtschaftslehre Grundstudium, Bachelor S. Winter, Ruhr-Universität Bochum Grundzüge der Spieltheorie Ein Lehr- und Arbeitsbuch für das (Selbst-) Studium 7 Der Umfang des Buches so bemessen, dass der gesamte in einem Semester erarbeitet werden kann 7 Es sind Begleitmaterialien zum Buch und Videostreams mit Vorlesungsaufzeichnungen abrufbar 7 Die Prinzipien der Spieltheorie werden in diesem Buch an einfachen Alltagsproblemen erläutert Die Spieltheorie ist eine Theorie optimaler Entscheidungen. Sie geht der Frage nach, welche Entscheidungen Menschen treffen sollten, wenn das Ergebnis ihrer Entscheidungen von den Entscheidungen anderer Menschen abhängt. Die Spieltheorie ist dabei inzwischen zu einer weitentwickelten Theorie angewachsen, die sich mit einer enormen Vielfalt unterschiedlicher Entscheidungssituationen beschäftigt und jeweils Vorschläge macht, wie man zu guten Entscheidungen kommt. Dabei ist die Spieltheorie nicht nur hilfreich bei der Analyse komplexer wirtschaftlicher Phänomene, sondern sie kann auch im Alltag wertvolle Dienste leisten. Spieltheorie/Mathematische Methoden; Spieltheorie, Wirtschaftswissenschaften, Sozial- und Verhaltensforschung; Operation Research/Entscheidungstheorie Studienanfänger Erscheint August 2014 Erscheint November XVI, 126 S. 40 Abb. Brosch Etwa 200 S. 96 Abb. Brosch. 7 (D) 39,99 (A) 41,11 * sfr 50,00 7 ca. (D) 29,99 (A) 30,83 * sfr 37,50 ISBN ISBN <HTOGQI=afcfhh> 9<HTOGQI=afjjch> 8 Neuerscheinungen 4. Quartal 2014 springer-gabler.de Etwa 320 S. 40 Abb. in Farbe. Brosch. 7 ca. (D) 29,99 (A) 30,83 * sfr 37,50 ISBN <HTOGRC=eeecbe>

11 Wirtschaftswissenschaften G. Zimmermann, Fachhochschule Köln (Hrsg) Change Management in Versicherungsunternehmen Die Zukunft der Assekuranz erfolgreich gestalten 7 Top-Führungskräfte der Branche präsentieren State-of-the-Art-Wissen zu wichtigen Veränderungsprozessen 7 Mit Fallbeispielen aus wichtigen Versicherungsunternehmen 7 Unter Berücksichtigung des aktuellen rechtlichen Rahmens (Solvency II, Vermittlerrichtlinie etc.) Die Versicherungsbranche steht vor gewaltigen Veränderungen. Die wesentlichen Treiber dafür sind der Kostendruck aufgrund von geändertem Kundenverhalten und gestiegenem Wettbewerb, Veränderungen verursacht durch Regulierung, die Rahmenbedingungen des Marktes mit einer langfristigen Niedrigzinsphase und geringem Wachstum und der Innovationsdruck aufgrund von gesättigten Märkten. Spricht man mit Top- Managern der Branche, hört man aber, dass die Versicherungen sich mit der erfolgreichen Umsetzung von Veränderungen schwer tun. Ein Grund dafür ist zum Beispiel, dass die Branche sehr langfristig ausgerichtet ist, denn viele Kunden binden sich mit Vertragsabschluss langfristig an das Unternehmen. Versicherungswirtschaft; Management Praxis; Operation Research/Entscheidungstheorie Shop und Service Ein direkt an den Buchhandel ausgerichteter Warenkorb! Fragen Sie die Validierung Ihres Buchhändler Accounts an, um in den Genuss aller Vorteile des Online Warenkorbes zu gelangen. Buchhändler Webshop Erscheint November Etwa 300 S. 50 Abb. in Farbe. Brosch. 7 ca. (D) 39,99 (A) 41,11 * sfr 50,00 ISBN <HTOGQI=afjhdg> springer.com/de/buchhaendler springer-gabler.de Neuerscheinungen 4. Quartal

12 Finanzen Banken Controlling springer.de W. Becker, R. Holzmann, C. Hilmer, Otto-Friedrich- Universität Bamberg, Bamberg Übungen zur Kosten-, Erlösund Ergebnisrechnung Für Bachelor-Studierende 7 Ergänzende Übungen zum Lehrbuch Kosten-, Erlös- und Ergebnisrechnung 7 Optimale Prüfungsvorbereitung 7 Speziell für Bachelor-Studiengänge Das Übungsbuch bietet eine umfassende Sammlung von Aufgaben und Fallstudien zu den wesentlichen Teilgebieten der Kosten-, Erlös- und Ergebnisrechnung. Abgestimmt auf das Lehrbuch Kosten-, Erlös- und Ergebnisrechnung Einführung für Bachelor-Studierende (Wolfgang Becker/Robert Holzmann, ISBN ) unterstützt das ergänzende Übungsbuch die Einübung und Vertiefung der vermittelten e. Eine ausgewogene Mischung aus Multiple-Choice- Fragen, Text- und fallstudienartigen Aufgaben sowie Lösungen ermöglichen eine effektive Prüfungsvorbereitung. Übungsaufgaben: Grundtatbestände der Kostenrechnung.- Kostenartenrechnung.- Kostenstellenrechnung.- Kostenträgerrechnung.- Plankostenrechnung.- Erlös- und Ergebnisrechnung.- Lösungen. Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling Studienanfänger M. Buttkus, R. Eberenz, Horváth & Partner GmbH, Berlin (Hrsg) Controlling in der Konsumgüterindustrie Innovative Ansätze und Praxisbeispiele 7 Mit einem Geleitwort von Prof. Péter Horvàth 7 Erläutert die wichtigsten Instrumente zur Informationsversorgung 7 Bietet Einblick in die Strategien renommierter Unternehmen wie Beiersdorf und Puma Unternehmen in der Konsumgüterindustrie stehen vor großen Herausforderungen: Wandelnde wirtschaftliche Faktoren und globale Trends, wie ein erhöhtes Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein der Verbraucher oder die steigende Bedeutung der Neuen Medien, stellen die traditionellen Unternehmenskonzepte auf den Prüfstand. Dennoch werden innovative Konzepte bislang nur zögerlich umgesetzt. Mit diesem Buch erhalten CFOs, Manager sowie Führungskräfte im Controlling von Konsumgüterunternehmen einen Überblick zu allen Facetten der Steuerungssystematik und praxisbewährten Lösungsansätzen. Gleichzeitig geben die teilnehmenden Autoren Einblick in ihre fundierte Erfahrung aus Industrieund Beratertätigkeit und beschreiben innovative Ansätze, welche die Geschäftsmodelle vieler Konsumgüterunternehmen tiefgreifend verändern. Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling Z. Diab, Agios Athanasios, Limassol, Cyprus; O. Everling, RATING EVIDENCE GmbH, Frankfurt (Hrsg) Rating von Finanzinstituten Banken und Finanzdienstleister richtig beurteilen 7 Der Leser profitiert vom Erfahrungshorizont ausgewiesener Branchenexperten 7 Lösungsansätze zur Bewertung und Steuerung der Risiken von Finanzinstituten, abgeleitet aus den Erfahrungen der Finanzkrise 7 Verantwortliche Entscheider präsentieren, wie Risikoklassifizierungen aus der Gesamtschau der Risiken gewonnen werden Die Finanzkrise hinterlässt eine völlig veränderte Bankenlandschaft. In kürzester Zeit zerfielen nicht nur einstige Großbanken, sondern es formierten sich auch völlig veränderte Institute aus Fusionen und Übernahmen. Der verschärfte Wettbewerb unter Banken wird nicht nur unter dem Joch einer ungelösten Staatsschuldenkrise ausgetragen, sondern auch unter erhöhtem Druck der Bankenaufsicht und der nächsten Generation von Finanzdienstleistern. Viele Geschäftsmodelle wurden erst durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien möglich und harren auf Bewährung in der Praxis. Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft; Management Praxis; Finanzmarktökonomie Erscheint Oktober 2014 Erscheint August S. 16 Abb. Brosch XXVI, 328 S. 124 Abb. Brosch. 7 ca. (D) 19,99 (A) 20,55 * sfr 25,00 7 (D) 49,99 (A) 51,39 * sfr 62,50 ISBN ISBN <HTOGQI=agdggf> 9<HTOGQI=aejefe> 10 Neuerscheinungen 4. Quartal 2014 springer-gabler.de Etwa 340 S. Brosch. 7 ca. (D) 39,99 (A) 41,11 * sfr 50,00 ISBN <HTOGQI=aebjeg>

13 Finanzen Banken Controlling C. Ernst, Universität Hohenheim, Stuttgart; C. Riegler, Wirtschaftsuniversität Wien; G. Schenk, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Heidenheim Übungen zur Internen Unternehmensrechnung 7 Übungsaufgaben vertiefen und festigen das Wissen zu jedem Kapitel 7 Anhand von Fallstudien wird Transferwissen geprüft 7 Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade ermöglichen das effektive Selbststudium Das Buch wendet sich an Studierende der Unternehmensrechnung und des Controllings. Anhand zahlreicher Übungsaufgaben und Fallstudien werden Lerninhalte des Lehrbuchs Interne Unternehmensrechnung von Ralf Ewert und Alfred Wagenhofer vertieft. Dementsprechend stehen Beispiele aus den Themenfeldern Entscheidungsrechnungen, Kontrollrechnungen sowie Koordinationsrechnungen in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen im Mittelpunkt. Neben kürzeren Problemen, die den einzelnen Kapiteln des Lehrbuchs zugeordnet sind, finden sich im Übungsbuch auch umfangreiche Fallstudien zu ausgewählten Fragestellungen der Internen Unternehmensrechnung. Musterlösungen bieten, z.b.: Hilfestellung bei der Lösungsentwicklung. Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling Grundstudium, Bachelor O. Everling, RATING EVIDENCE GmbH, Frankfurt/ Main; K.-H. Goedeckemeyer, Frankfurt / Main (Hrsg) Bankenrating Kreditinstitute auf dem Prüfstand 7 Perspektivenreiche Darstellung zur Beurteilung der Bonität von Banken und Sparkassen 7 Unter Berücksichtigung der aktuellen Vorgaben der Bankenaufsicht 7 Mit Beiträgen hochrangiger Experten aus Kreditwirtschaft, Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung Insbesondere nach der Finanzmarktkrise kommt der seriösen, fundierten Beurteilung der Bonität von Kreditinsituten besondere Bedeutung zu. In diesem Werk bieten hochrangige Experten aus veschiendenen Perspektiven (Kreditwirtschaft, Wirtschaftsprüfung, Ratingagenturen, Unternehemensberatung) kompetente, nützliche Hilfestellung. Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft B. J. Feindt, DanRevision, Flensburg-Handewitt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 7 Schnelleinstieg speziell für mittelständische Unternehmen 7 Erläutert die Prüfschritte durch das Finanzamt 7 Schwerpunkt IT und Software mit zahlreichen Praxisbeispielen Dieses Praxisbuch bietet einen schnellen Einstieg in die Regelungen der E-Bilanz und richtet sich als Leitfaden zur Umsetzung insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen. Erläutert werden die Anforderungen an die Buchhaltung und die elektronische Datenübermittlung sowie die Prüfschritte durch das Finanzamt. Anhand konkreter Beispiele wird der Einsatz der Buchhaltungssoftware dargestellt. Empfehlungen zur Verbesserung der Prozesse im Rechnungswesen machen das Werk besonders praxisnah. Schnelleinstieg E-Bilanz: Welche Unternehmen sind betroffen?- Welche Daten werden offengelegt?- Umsetzung und Anwendungspraxis.- Datenschutz und Datenkonservierung.- Umsetzung in Buchhaltungssoftware.- Anforderungen an IT- Systeme.- Prüfungshandlungen des Finanzamts.- Entwicklungen im E-Government.- Überblick der Rechtsgrundlagen. Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling Erscheint August , überarb. Aufl XVII, 363 S. 29 Abb. (Springer- Lehrbuch) Brosch. 7 (D) 29,99 (A) 30,83 * sfr 37,50 ISBN <HTOGRC=edibhg> 2. Aufl Etwa 680 S. Geb. 7 ca. (D) 69,99 (A) 71,95 * sfr 87,50 ISBN <HTOIOE=jehdef> Etwa 150 S. Brosch. 7 ca. (D) 34,99 (A) 35,97 * sfr 44,00 ISBN <HTOGQI=agafjg> springer-gabler.de Neuerscheinungen 4. Quartal

14 Finanzen Banken Controlling springer.de C. Glaser, Heilbronn Risikomanagement im Leasing Grundlagen, rechtlicher Rahmen und praktische Umsetzung 7 Praxisnahe Hilfe zur Umsetzung der wichtigsten Vorschriften der MaRisk 7 Verständliche Darstellung ohne komplizierte mathematische Exkurse 7 Mit ausführlichen Literaturhinweisen zu jedem Kapitel Das Buch richtet sich an Vorstände und Geschäftsführer sowie an Fach- und Führungskräfte von Leasinggesellschaften bzw. allgemein von Finanzdienstleistern. Außerdem bietet es allen Risikomanagern einerseits einen guten Überblick und Einstieg in die teils komplexe Materie, andererseits aber auch punktuelle Informationen zu einzelnen Themenbereichen. Es handelt sich also um ein Fachbuch und ein Nachschlagewerk in einem, das den Anspruch besitzt, nicht nur ein informativer Ratgeber, sondern auch ein nützlicher Helfer für die Praxis zu sein. Grundlagen und rechtlicher Rahmen.- Identifikation der einzelnen Risikoarten.- Bewertung der Risiken.- Steuerung der Risiken. [...] Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft; Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling; Management Praxis U. Götze, Technische Universität Chemnitz Investitionsrechnung Modelle und Analysen zur Beurteilung von Investitionsvorhaben 7 Vermittelt einen Überblick der Investitionen in der Unternehmensführung 7 Bietet einen Einstieg in die relevanten Modelle und Verfahren 7 Eignet sich mit Beispielen, Aufgaben und Lösungen hervorragend zum Selbststudium Dieses Lehrbuch bietet eine grundlegende Darstellung von Modellen und Verfahren der Investitionsrechnung. Hierzu werden Investitionen als Gegenstand der Unternehmensführung charakterisiert und Investitionsmodelle für Einzel- und Programmentscheidungen sowohl bei Sicherheit als auch bei Unsicherheit erörtert. Übungsaufgaben bieten Studierenden die Möglichkeit, ihren Wissensstand bis zum Expertentum auszuweiten. Die am Ende des Buches angegebenen Lösungen zu den Aufgaben schaffen eine Kontrollmöglichkeit. Investitionen als Gegenstand der Unternehmensführung.- Modelle für Vorteilhaftigkeitsentscheidungen bei einer Zielgröße. [...] Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft; Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling Grundstudium, Bachelor W. Grundmann, Handelsschule Weidenstieg, Hamburg Bankwirtschaft Teil 1 Programmierte Aufgaben mit Lösungen 7 Alle Prüfungsthemen auf jeweils einen Blick - ideal zum Aufbau und Festigen des Prüfungsstoffs 7 Die Aufgaben sind auf die Anforderungen des Prüfungskatalogs Abschluss Bankkaufmann abgestimmt 7 Die Lösungshinweise enthalten neben nachvollziehbaren Rechenwegen auch ausführliche, hilfreiche Erläuterungen und Übersichten Das erprobte Prüfungstraining Bankwirtschaft ist gezielt auf die prüfungsrelevanten Themen fokussiert, damit Sie sicher wissen, worauf es in der Prüfung ankommt. Es bietet die Möglichkeit, das in der Ausbildung erlernte Wissen selbstständig anzuwenden und dient der systematischen Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. Dieser Teil 1 enthält programmierte Aufgaben mit ausführlichen Lösungshinweisen. Die Themen sind dem aktuellen Prüfungskatalog für die Abschlussprüfung im Fach Bankwirtschaft entnommen. Die Aufgabenstellungen sind handlungs- und entscheidungsorientiert. Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft Grundstudium, Bachelor Erscheint August 2014 Erscheint September Aufl XIX, 519 S. 87 Abb. (Springer-Lehrbuch) S. 150 Abb. Brosch. Brosch. 7 (D) 44,99 (A) 46,25 * sfr 56,00 7 (D) 34,99 (A) 35,97 * sfr 44,00 ISBN ISBN <HTOGQI=affbeb> 9<HTOGPC=fegcbb> 12 Neuerscheinungen 4. Quartal 2014 springer-gabler.de Erscheint November Aufl Etwa 360 S. (Prüfungstraining für Bankkaufleute) Brosch. 7 ca. (D) 24,99 (A) 25,69 * sfr 31,50 ISBN <HTOIOE=jehdcb>

15 Finanzen Banken Controlling W. Grundmann, Handelsschule Weidenstieg, Hamburg Bankwirtschaft Teil 2 Offene Aufgaben mit Lösungen 7 Alle Prüfungsthemen auf jeweils einen Blick ideal zum Aufbau und Festigen des Prüfungsstoffs 7 Die Aufgaben sind auf die Anforderungen des Prüfungskatalogs Abschluss Bankkaufmann abgestimmt 7 Die Lösungshinweise enthalten neben nachvollziehbaren Rechenwegen auch ausführliche, hilfreiche Erläuterungen und Übersichten Die vorliegende Aufgabensammlung Teil 2 enthält Fälle und Aufgaben mit ausführlichen Lösungshinweisen. Die Themen der Aufgabenstellungen sind dem aktuellen Prüfungskatalog für die Abschlussprüfung der Industrie- und Handelskammer im Fach Bankbetriebswirtschaft entnommen worden. Die Aufgabenstellungen der Fälle und Aufgaben sind handlungs- und entscheidungsorientiert. Mit den Aufgaben lösen die Auszubildenden prüfungsrelevante Problemsituationen aus der Bankpraxis. Diese Fähigkeiten müssen sie in der Prüfung unter Beweis stellen. Die völlig neu bearbeitete 7. Auflage wurde auf den rechtlich aktuellen Stand gebracht. Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft Grundstudium, Bachelor W. Grundmann, Handelsschule Weidenstieg, Hamburg; K. Schüttel, Berufsschule für Versicherungswesen, München Wirtschafts- und Sozialkunde Teil 1 Programmierte Aufgaben mit Lösungen 7 Zielgerichtete Vorbereitung auf die Abschlussprüfung 7 Jetzt auch mit Aufgaben zur betrieblichen Altersvorsorge 7 Die Lösungshinweise enthalten nachvollziehbare Rechenwege und hilfreiche Erläuterungen Teil 1 dieser Aufgabensammlung enthält über 400 programmierte Aufgaben zur Wirtschafts- und Sozialkunde mit Übersichten und ausführlichen Lösungshinweisen. Die Themen der Aufgabenstellungen wurden dem aktuellen Prüfungskatalog für die Abschlussprüfung für den Ausbildungsberuf Bankkauf mann/bankkauffrau im Fach Wirtschafts- und Sozialkunde entnommen. Die Aufga benstellung der programmierten Aufgaben ist handlungs- und entscheidungs orientiert. Aufgaben zum Arbeits und Sozialrecht.- Aufgaben aus der Wirtschaftslehre.- Aktuelle Eurobeträge, Freigrenzen und Freibeträge. Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft; Personalwirtschaft; Makroökonomik Grundstudium, Bachelor J. Hofmann, Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ); S. Schmolz, Pöcking Controlling und Basel III in der Unternehmenspraxis Strategien zur Bewältigung erhöhter Bonitätsanforderungen 7 Was Unternehmer über die Basel III-Regelungen wissen müssen 7 Gibt praktische Hinweise für das Controlling 7 Überblick der wichtigsten Finanzierungsinstrumente und alternative Finanzierungswege Das vorliegende Buch gibt einen praxisbezogenen Überblick über die im Regelwerk von Basel III enthaltenen Vorschriften. Es erläutert die zu erwartenden Auswirkungen auf Kreditinstitute sowie die daraus erwachsenden Implikationen für das finanzwirtschaftliche Management kleinerer und mittlerer Unternehmen zur nachhaltigen Sicherung ihrer Finanzfunktion. Unmittelbar daran anknüpfend werden wichtige praxisbezogene Controlling-Aspekte und instrumente ausführlich und mit diversen Beispielen anschaulich dargestellt. Dabei werden ebenso die wichtigsten in das Rating eingehenden Faktoren sowie innerbetriebliche Gestaltungspotenziale und Methoden zur Steigerung der Bonität einer Unternehmung aufgezeigt. Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling; Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft Lieferbar Erscheint August Aufl Etwa 260 S. (Prüfungstraining für Bankkaufleute) Brosch. 7 (D) 24,99 (A) 25,69 * sfr 31,50 ISBN <HTOIOE=jehcie> Ursprünglich erschienen mit dem Titel: Wirtschaft, Arbeit und Soziales 5. Aufl IX, 292 S. (Prüfungstraining für Bankkaufleute) Brosch. 7 (D) 32,99 (A) 33,91 * sfr 41,50 ISBN <HTOGQI=afcdjd> Erscheint August XIX, 176 S. 37 Abb. Brosch. 7 (D) 49,99 (A) 51,39 * sfr 62,50 ISBN <HTOGQI=agaffi> springer-gabler.de Neuerscheinungen 4. Quartal

16 Finanzen Banken Controlling springer.de B. Hubert, BEST-Sabel-Hochschule Berlin Einführung in die Bilanzierung und Bewertung Grundlagen im Handels- und Steuerrecht sowie den IFRS 7 Umfassendes Wissen in kompakter Form 7 Griffig durch Fallbeispiele 7 Eine gelungene Begleitliteratur für Studierende Dieses Lehrbuch führt in die Grundlagen der nationalen und internationalen Bilanzierung und Bewertung ein, veranschaulicht die Zusammenhänge zwischen Handels-, Steuer- und IFRS-Bilanzen und erklärt die Änderungen durch das BilMoG. Die Auswirkungen von Bilanzwahlrichtlinien werden anhand von Fallbeispielen erläutert und mit den relevanten Buchungssätzen und Konten verdeutlicht. Mit zahlreichen Rechenbeispielen, Übungen und Lösungen lässt sich der Lernerfolg systematisch überprüfen. Das betriebliche Rechnungswesen.- Unterscheidung des externen und des internen Rechnungswesens.- Bewertung von Vermögensgegenständen.- Ansatzvorschriften, Bilanzierungsverbote und Wahlrechte.- Bilanzierung in Konzernen. [...] Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling; Steuerlehre/Steuerrecht Studienanfänger B. Leidinger, plenum Management Consulting GmbH, Frankfurt Wertorientierte Instandhaltung Kosten senken, Verfügbarkeit erhalten 7 Übersicht der Instandhaltungsarten mit konkreten Empfehlungen 7 Instandhaltungsmaßnahmen regulieren und kontrollieren 7 Ressourcen schonen, wertorientiert handeln und langfristig Verfügbarkeit sichern Unter den Betriebsaufgaben von Infrastruktur oder Produktionsanlagen nehmen die Instandhaltungsmaßnahmen eine wichtige Rolle ein: Sicherheit, zuverlässige Produktionsfähigkeit und Werterhalt der Anlagen gehen mit ihnen einher. Allerdings ist es äußerst schwierig, diesen Nutzen der Instandhaltung in Relation zu deren Kosten belastbar zu quantifizieren. Das Buch gibt methodische Hilfestellung zur strategischen und operativen Planung und Steuerung der Instandhaltung von Industrie- und Infrastrukturanlagen. Die Zielsetzung der Instandhaltung wird aus der Wirtschaftsplanung abgeleitet und auf die technische Planungsebene gespiegelt. Praxiserprobte Konzepte zur Aufbau- und Ablauforganisation runden die Informationen ab. Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling K. H. Lindmayer, Karlsruhe; H.-U. Dietz, Glattbach Geldanlage und Steuer 2015 Kurs halten und erfolgreich investieren 7 Der kompetente Finanzratgeber seit über 30 Jahren 7 Alle Formen der Geldanlage erläutert und auf ihre steuerliche Vorteilhaftigkeit untersucht 7 Dieses Buch erscheint jährlich mit aktuellen Sonderthemen und unter Berücksichtigung der aktuellen Steuergesetzgebung Das Standardwerk von Lindmayer und Dietz ist auch in diesem Jahr unverzichtbarer Ratgeber, getreu dem Motto: Geldanlage optimieren, Steuern minimieren. Schwerpunkte aller Kapitel sind deshalb der Vermögensaufbau sowie die Sicherung und der systematische Ausbau des Ersparten. Dazu hat das Autorenteam alle Ausführungen und Tipps mit Hilfe des Kriterienrasters Rentabilität, Sicherheit, Liquidität und steuerliche Optimierung durchleuchtet. Langfristige Vermögensplanung.- Kurz- und mittelfristige Anlagen am Geldmarkt.- Langfristige Anlagen in Aktien, Anleihen und Zertifikaten.- Anlagen in Investmentfonds.- Termingeschäfte: Optionen, Futures und Co..- Steuervorteile bei Versicherungen nutzen. [...] Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft; Steuerlehre/Steuerrecht; Versicherungswirtschaft Erscheint August 2014 Erscheint September XII, 187 S. 114 Abb. Brosch I, 124 S. 30 Abb. Brosch. 7 (D) 24,99 (A) 25,69 * sfr 31,50 7 (D) 44,99 (A) 46,25 * sfr 56,00 ISBN ISBN <HTOGQI=aefbci> 9<HTOGQI=aeeaai> 14 Neuerscheinungen 4. Quartal 2014 springer-gabler.de Etwa 530 S. Geb. 7 ca. (D) 59,99 (A) 61,67 * sfr 75,00 ISBN <HTOGQI=afjigg>

17 Finanzen Banken Controlling M. Mumm, Berufsakademie Hamburg Kosten- und Leistungsrechnung Internes Rechnungswesen für Industrie- und Handelsbetriebe 7 Anschaulich mit vielen Beispielen 7 Mit zahlreichen Abbildungen und tabellarischen Übersichten 7 Übungsaufgaben und Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Dieses Lehr- und Arbeitsbuch bietet eine umfassende Darstellung der Kostenrechnung von Industrie- und Handelsunternehmen. In systematischer Reihenfolge wird der Leser durch die Bereiche des internen Rechnungswesens geführt: Kostenrechnung auf Vollkostenbasis, gegliedert in die Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung, Kostenrechnung auf Teilkostenbasis und Plankostenrechnung. Die didaktisch geschickt aufbereiteten e werden von einer Vielzahl von Beispielen begleitet. Dadurch ist das Buch nicht nur für Studierende an Fachhochschulen, Universitäten, Wirtschafts- bzw. Berufsakademien und Institutionen der Erwachsenenbildung, sondern auch zum Selbststudium geeignet. Mithilfe der am Kapitelende aufgeführten Übungsaufgaben mit Lösungshinweisen wird das erworbene Wissen direkt angewendet und vertieft. Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling Studienanfänger K. Poggensee, Fachhochschule Kiel Investitionsrechnung Grundlagen Aufgaben Lösungen 7 Führt in die Grundlagen der Investitionsrechnung ein 7 Anschaulich mit zahlreichen Rechenbeispielen und Fallbeispielen 7 Mit Lernzielen und Zusammenfassungen zur Selbstkontrolle Dieses fundierte Lehrbuch führt in das klassische Themenspektrum der Investitionsrechnung ein. Ein wichtiges didaktisches Element ist die ausführliche Darstellung von Rechenbeispielen mit Musterlösungen, die auch Excel-basiert bearbeitet werden können.der Autor analysiert die Modelle aus einer kritischen Grundhaltung heraus und ermöglicht dadurch eine eigene Bewertung. Investitionsrechnung eignet sich für die theoretische und anwendungsbezogene Ausbildung auf allen Niveaustufen. In der 3. Auflage wurden insbesondere in Kapitel 4 Ergänzungen vorgenommen. Konkret ist der Bereich zur Kontoentwicklung und insbesondere zur Linearen Optimierung deutlich ausgebaut worden. Außerdem ist das einführende Kapitel 1 aufgrund der Weiterentwicklung der Wirtschaftstätigkeit in der Praxis in den vergangenen Jahren an die Entwicklungen in der Wirtschaft angepasst worden. Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft; Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling Grundstudium, Bachelor G. Posselt, Meinersen Mitarbeiter führen mit Kennzahlen Attention Leadership 7 Der Weg zum unternehmerischen Erfolg mit zufriedenen Mitarbeitern 7 Vermittelt Führungskräften das Handwerkzeug zum neuen Umgang mit Kennzahlen 7 Mitarbeiter binden und Wettbewerbsvorteile sichern Führungskräfte haben verstärkt in den Krisenjahren lernen müssen, jede Form von Leistung in Kennzahlen zu bewerten. Dabei ist der Spagat zwischen Kennzahlen- und Mitarbeiterorientierung nicht immer gelungen. Gleichzeitig ist eine neue Generation von hervorragend ausgebildeten Mitarbeitern herangewachsen, die ihre Teilhabe an Prozessen sowie Entscheidungen einfordert. Damit wird auch ein verändertes Führungsverhalten in Bezug auf Kennzahlen erforderlich. Um Erfolg zu haben, müssen Führungskräfte heute die eigene Aufmerksamkeit und die ihrer Mitarbeiter gezielt steuern können, um in der Top-Liga der Führung mit Kennzahlen mitzuspielen: durch Attention Leadership ist das möglich. Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling; Management Praxis Erscheint August , aktualisierte Aufl XIV, 392 S. 72 Abb. Brosch. 7 ca. (D) 29,99 (A) 30,83 * sfr 37,50 ISBN <HTOGRC=eedhib> 3. Aufl XVII, 349 S. 191 Abb. Brosch. 7 (D) 34,99 (A) 35,97 * sfr 44,00 ISBN <HTOGQI=adajac> S. Brosch. 7 ca. (D) 39,99 (A) 41,11 * sfr 50,00 ISBN <HTOGQI=afjdaj> springer-gabler.de Neuerscheinungen 4. Quartal

18 Finanzen Banken Controlling springer.de H. Schäfer, Universität Stuttgart (Hrsg) Institutionelle Anleger und nachhaltige Kapitalanlagen Best Practices deutscher Banken, Stiftungen und Altersvorsorgeeinrichtungen 7 Erfolgsmodelle, die zu eigenen Aktivitäten anregen 7 Realitätsnahe Einblicke in gelebte Praktiken nachhaltiger Geldanlagen 7 Hochkarätige Institutionen berichten aus ihrer Umsetzungspraxis Nachhaltige Geldanlagen führen bei institutionellen Investoren in Deutschland immer noch ein Nischendasein - im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern. So haben etwa in Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz Pensionsfonds, Stiftungen oder Kapitalanlagegesellschaften bereits in hohem Maße nachhaltige Geldanlagen in ihr Vermögensmanagement integriert, teilweise nicht unerheblich aufgrund von regulatorischen Vorgaben. In Deutschland sind solche Vorgaben im europäischen Vergleich gesehen eher gering, was auch die Motivation zur Integration von nachhaltigen Geldanlagen reduziert. Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft; Umweltwirtschaft; Vermögensaufbau/Altersvorsorge U. Schäffer, WHU- Otto Beisheim School of Institut für Management und Control, Vallendar; J. Weber, WHU - Otto Beisheim School of Management, Vallendar (Hrsg) Controlling & Management Review Jahrbuch Ganzheitliches Know-how aus Wissenschaft und Praxis 7 Jahresband der führenden Controller-Zeitschrift 7 Eine Übersicht der CMR 2013 Das Jahrbuch der Controlling & Management Review bündelt alle sechs Ausgaben der Zeitschrift in einem Band. Die Controlling & Management Review ist nicht nur die älteste, sondern auch die meistzitierte praxisorientierte Fachzeitschrift für Controlling. Bis 2012 erschien sie unter dem Titel Zeitschrift für Controlling & Management (ZfCM). Die Herausgeber ermöglichen der Leserschaft eine ganzheitliche Information über das Controlling und relevante Aspekte der Unternehmenssteuerung. Sie wagen einen Spagat zwischen Wissenschaft und Praxis, zwischen Forschung und Anwendung, zwischen Sichtweisen von Akademikern und Managern. Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling M. Seidel, FOM Hochschule für Oekonomie & Management, Stuttgart; A. Liebetrau, BGI - Banking Innovation Group GmbH, Stuttgart (Hrsg) Banking & Innovation 2015 Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis 7 Relevante Trends werden identifiziert 7 Mit vielen Best Practices 7 Mit neuesten Forschungsergebnissen Marcel Seidel und Axel Liebetrau versammeln in dieser Jahrbuchreihe Innovationsexperten aus der deutschen Banking- & Finance-Szene sowie aus Forschung und Lehre. Sie richten sich an Führungskräfte und Entscheider aus dem Bereich Banking, die kreativ, innovativ und vor allem langfristig denken und handeln. Im Einzelnen besteht die Zielgruppe aus Top- und Middle-Management, Beratern, Trainern, Coaches, an neuen Geschäftsmodellen und Produkten interessierten Mitarbeitern in Banken und Versicherungen sowie angrenzenden Branchen sowie Studenten, insbesondere der Fachrichtung Banking & Finance. Strategie.- Struktur.- Kultur.- Technik. Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft Erscheint September 2014 Erscheint August 2014 Nur als gedruckte Ausgabe erhältlich Etwa 300 S. Geb IV, 748 S. Geb. 7 (D) 39,99 (A) 41,11 * sfr 50,00 7 ca. (D) 99,99 (A) 102,79 * sfr 124,50 ISBN ISBN <HTOGQI=aeecfb> 9<HTOGQI=afiecf> 16 Neuerscheinungen 4. Quartal 2014 springer-gabler.de Etwa 200 S. (FOM-Edition) Brosch. 7 ca. (D) 34,99 (A) 35,97 * sfr 44,00 ISBN <HTOGQI=aghefi>

19 Finanzen Banken Controlling 3. E. Sixt, Bisamberg Schwarmökonomie und Crowdfunding Webbasierte Finanzierungssysteme im Rahmen realwirtschaftlicher Bedingungen 7 Die Schnittstellen zwischen digitalen Mitmachökonomie und der Realwirtschaft verstehen und nutzen 7 Kritische Analyse eines aktuellen Trends 7 Eine Auseinandersetzung mit den realwirtschaftlichen Rahmenbedingungen der digitalen Welt Crowdsourcing steht für das Mitmachphänomen im Web 2.0. Die sogenannte Schwarmökonomie bildet sich immer dominanter in der digitalen Gesellschaft heraus. Dabei verschwindet die Grenze zwischen Produzent und Konsument der User wird zum Prosumenten. Parallel entwickelt sich das Crowdfunding: viele kleine Beträge summieren sich dank webbasierter Zahlungssysteme für die Realisierung von Projekten. Als Sammelstellen agieren Online-Finanzierungsplattformen. Damit wird die Idee der sozialen Netzwerke um die ökonomische Dimension erweitert. Die Auswirkungen auf bestehende Rechts-, Steuer- und Sozialsysteme wurden jedoch bisher in der Euphorie über die neuen Möglichkeiten wenig bis gar nicht berücksichtigt. Finanzmarktökonomie; Makroökonomik; E- Commerce/E-Business J. Staab, Mainz Die 7 häufigsten Insolvenzgründe erkennen und vermeiden Wie KMU nachhaltig erfolgreich bleiben 7 Wegweiser speziell für kleine und mittlere Unternehmen 7 Überblick der häufigsten existenzbedrohenden Managementfehler 7 Mit praxisbewährten Lösungen zur Selbsthilfe Die überwiegende Zahl der Unternehmensinsolvenzen betrifft kleinere Unternehmen: In acht von zehn Fällen waren im Jahr 2013 bis zu fünf Mitarbeiter beschäftigt (Creditreform). Dieses Buch unterstützt Geschäftsführer in kleinen und mittleren Unternehmen, Insolvenzrisiken vorzubeugen, frühzeitig zu erkennen und im Ernstfall richtig zu handeln. Ausgehend von den sieben häufigsten Insolvenzursachen wird gezeigt, wie die erfolgreiche Selbsthilfe gestaltet werden kann, wie Fördermittel eingesetzt und Finanzierung und Management nachhaltig optimiert werden können. Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft; Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling C. Weidmann, R. Kohlhepp, WEIDMANN Rechtsanwälte Steuerberater Partnergesellschaft, Hamburg Die gemeinnützige GmbH Errichtung, Geschäftstätigkeit und Besteuerung einer ggmbh 7 Alles zur ggmbh in einem Werk 7 Errichtung und Besteuerung einer ggmbh im Fokus 7 Bringt die Besonderheiten der ggmbh auf den Punkt Die ggmbh gewinnt als neuere Gestaltungsform im Bereich des Gemeinnützigkeitsrechts immer größere Bedeutung. Obgleich sie keine eigenständige Rechtsform bildet, sondern auf der klassischen GmbH aufbaut, ist die ggmbh ein Gestaltungsmittel besonderer Art: Sie verbindet die Flexibilität der Kapitalgesellschaft mit der dauerhaften Absicherung der Satzungszwecke und der gemeinnützigen Mittelverwendung. Die vorliegende vollständig überarbeitete Neuauflage berücksichtigt die letzten Änderungen des Erbschaftsteuerrechts sowie aktuelle Rechtsprechung zum Gemeinnützigkeitsrecht. Einführung und Grundlegung.- Gemeinnütziges Engagement in Deutschland.- Vereinskultur. [...] Rechnungswesen/Wirtschaftsprüfung/Controlling; Steuerlehre/Steuerrecht Erscheint November 2014 Erscheint August Etwa 200 S. 29 Abb. Brosch. 7 ca. (D) 34,99 (A) 35,97 * sfr 44,00 ISBN <HTOGQI=acjcij> Etwa 160 S. 20 Abb. Brosch. 7 ca. (D) 29,99 (A) 30,83 * sfr 37,50 ISBN <HTOGQI=agecec> 3. Aufl XVI, 445 S. Brosch. 7 (D) 36,99 (A) 38,03 * sfr 46,50 ISBN <HTOGQI=acfjcc> springer-gabler.de Neuerscheinungen 4. Quartal

20 Finanzen Banken Controlling Steuern springer.de 2. T. Wieczorek, Huglfing; C. Schindler, Feldkirchen; M. Hindelang, München Praxishandbuch Wertpapierleihe 7 Komplettes, gebündeltes Fachwissen zum Thema Wertpapierleihe/Repos in deutscher Sprache 7 Drei erfahrene Seminartrainer bereiten das Thema Wertpapierleihe praxisnah und anschaulich auf 7 Ein Glossar mit den wichtigsten Fachbegriffen unterstützt ein schnelles Verständnis der Thematik Der des Buches deckt das Thema Wertpapierleihe/Wertpapierpensionsgeschäfte umfassend ab. Es vermittelt sowohl theoretische Produktkenntnisse (Produktbeschreibung, bilanzielle Abbildung, rechtliche Aspekte, Verträge, Risiken, steuerliche Behandlung, Netting und aufsichtsrechtliche Anforderungen, elektronische Handelund Front-Office-Systeme, etc.) als auch praktische Einsatzmöglichkeiten bei Banken im Handel, Treasury sowie bei institutionellen Anlegern, wie Fonds, Versicherungen oder Hedge Fonds. Finanzierung/Investition/Bankwirtschaft E. Ashauer-Moll, Pettendorf; S. Schwerdtner, Köfering Abgeltungsteuer Kapital schützen Steuern optimieren 7 Alle Regelungen im Überblick! 7 Wirksame Steuerstrategien zum optimierten Schutz Ihres Kapitals 7 Praxisorientierte Darstellung mit zahlreichen Checklisten und Übersichten Die Besteuerung von Kapitalerträgen ist durch die Abgeltungsteuer vollkommen neu geregelt worden. Bei der Beratung von Privatanlegern und Unternehmern wurden damit ganz neue Strategien zur Steueroptimierung erforderlich. Das Werk nennt alle Neuregelungen im Überblick, beschreibt die Besteuerung von Kapitalerträgen im Privatvermögen sowie im Betriebsvermögen und nennt wirksame Steuerstrategien zum Schutz des Kapitals. Die steuerlichen Neuregelungen, das Teileinkünfteverfahren und Ausnahmen bei der Abgeltungsteuer werden durch zahlreiche Übersichten verdeutlicht. Die praxisnahe Darstellung macht das Werk vor allem für private Kapitalanleger, Bankberater und Steuerberater zu einem wertvollen Ratgeber im neuen Recht. Die zweite Auflage wurde aufgrund neuer gesetzlicher Vorschriften, zahlreicher zwischenzeitlich ergangener BMF-Schreiben und Urteile der Finanzrechtsprechung aktualisiert. Steuerlehre/Steuerrecht Etwa 460 S. 50 Abb. Brosch. 7 ca. (D) 49,95 (A) 51,35 * sfr 62,50 ISBN <HTOIOE=jeaccd> 2. Aufl S. Brosch. 7 ca. (D) 49,99 (A) 51,39 * sfr 62,50 ISBN <HTOGQI=afjbha> 18 Neuerscheinungen 4. Quartal 2014 springer-gabler.de

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Gliederung der Vorlesung Wirtschaftsstatistik Seite im Buch

Gliederung der Vorlesung Wirtschaftsstatistik Seite im Buch Gliederung der Vorlesung Wirtschaftsstatistik Seite im Buch -1- -2- Zur Schließenden Statistik 1 (Kurzüberblick anhand von Beispielen) 1 Begriffe 1.1 Stichprobe/Grundgesamtheit 1.2 Wahrscheinlichkeitsbegriffe

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar Medientipps für das Vor-Ort-Seminar rundum informiert Informieren Sie sich auch im Webkatalog unter www.opac.rosenheim.de e oder in unserem ebook-bestand auf www.leo-sued.de. Schauen Sie doch mal vorbei!

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Digitalisierung Industrie 4.0

Digitalisierung Industrie 4.0 Duales Studium Smart Production and Digital Management Digital Business Management Digitalisierung Industrie 4.0 Im Fokus Betriebswirtschaftslehre Ingenieurswissenschaften Digitale Transformation Geschäftsmodellinnovation

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung Einführung Investition und Finanzierung Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 2 3 4 Grundzüge der unternehmerischen Finanzplanung vor dem Hintergrund

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Informationsveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Hamburg, 16. Mai

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BMIK Mikroökonomie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 keine Unterrichtssprache:

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

GAZETTE AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER KÖRPERSCHAFT UND DER STIFTUNG

GAZETTE AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER KÖRPERSCHAFT UND DER STIFTUNG GAZETTE AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER KÖRPERSCHAFT UND DER STIFTUNG Hinweis: Das Inhaltsverzeichnis in jedem pdf-dokument ist mit der jeweiligen Seite zum Thema direkt verknüpft [1] Erste Änderung der

Mehr

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«Als Leiter im Verkauf sind Sie dafür verantwortlich, ob die Verkaufsziele Ihres

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Hochschulzertifikatskurs Management-Know-how für die Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Hochschulzertifikatskurs Management-Know-how für die Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Hochschulzertifikatskurs Management-Know-how für die Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155 EUR Gesamtpreis:

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

Ausbildung zum BusCo Change Manager

Ausbildung zum BusCo Change Manager Ausbildung zum BusCo Change Manager BusCo Change Manager Der Experte für eine nachhaltige Veränderungskultur im Unternehmen unter Anwendung dynamischer Vorgehensweisen. Übersicht: In Zeiten des stetigen

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM UNSER STUDIENANGEBOT DIREKTSTUDIUM Informations- und Kommunikationstechnik Bachelor Informations- und Kommunikationstechnik Master Kommunikations- und

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Vertiefungsrichtung Versicherungs- und Risikomanagement

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Vertiefungsrichtung Versicherungs- und Risikomanagement Vertiefungsrichtung Versicherungs- und Risikomanagement Einführung Ab dem Sommersemester 2011 startet das neue Vertiefungsfach zum Versicherungs- und Risikomanagement. Leitgedanke des neu strukturierten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Gezielt das lernen, was in den Prüfungen verlangt wird Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Inhalt. Teil I Coaching als professionelle Managementberatung 19

Inhalt. Teil I Coaching als professionelle Managementberatung 19 Inhalt Vorwort zur 6. erweiterten Auflage 9 Einleitung 11 Teil I Coaching als professionelle Managementberatung 19 Kapitel 1: Management, Sozialmanagement und Selbstmanagement 21 1.Management als organisationsübergreifende

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage. Vorwort

Vorwort zur 2. Auflage. Vorwort Vorwort zur 2. Auflage Die erste Auflage dieses Lehrbuches hat eine erfreulich positive Resonanz gefunden und ist bereits nach relativ kurzer Zeit vergriffen. Die vorliegende Neufassung weist gegenüber

Mehr

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Ein bundesweit einmaliges Projekt saarländischer Kreditinstitute und des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Bankbetriebslehre

Mehr

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH Modulübersicht des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 3 Die Inhalte und Ziele der Module werden durch eine sinnvolle Verknüpfung verschiedener Lehr- und Lernmethoden vermittelt: Studienhefte Den

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2015 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten

Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten Herausgeber Clemens Jäger Eric Frère Tino Bensch Autor Nino Breitweg Fontys Venlo - Publication

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung III.2 Investitions- und Finanzierungsprozesse/ Bilanzierung 1/ Internes Rechnungswesen 1 Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart: Pflichtfach 5 18 Prüfungsleistungen Art:

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED BA-WW-WP-2609 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215 BA-WW-BWL-0216 D-WW-WIWI-0216 BA-WW-BWL-0217 D-WW-WIWI-0217

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach II FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft für das Lehramt an Berufskollegs (Entwurf vom 14.09.011) 11 Studien- und Qualifikationsziele Das Studium dient dem

Mehr

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen -

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - 2 INHALT: Seite Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - Zehnte Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Combined Studies Neubekanntmachung der Studienordnung Wirtschaft und Ethik:

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt

Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt Zukunftsorientierte Weiterbildung Erneuerbare Energien - ein wachsender Markt Der Energiewandel hat begonnen und es entsteht ein wachsender Markt und somit Potenzial zur beruflichen Fortentwicklung. Nutzen

Mehr

Strategien für KMU. Versus Zürich. Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator. Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk

Strategien für KMU. Versus Zürich. Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator. Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk Strategien für KMU Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk Versus Zürich Die Autoren danken der Kommission für Technologie und Innovation (KTI)

Mehr

Volkswirtschaftslehre & (Wirtschafts-) Politik

Volkswirtschaftslehre & (Wirtschafts-) Politik Fakultät Wirtschaftswissenschaften Volkswirtschaftslehre & Statistik Martina Schmidt Prof. Dr. Peter Schmidt WS 2009/10 : (0421) 5905-4691 Fax: (0421) 5905-4692 Martina.Schmidt@hs-bremen.de Peter.Schmidt@hs-bremen.de

Mehr

GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE I + II

GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE I + II Prof. Dr. Wolfgang Filc WS 2005/06 GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE I + II Literaturhinweise Vorbemerkung Die folgenden Literaturhinweise zielen darauf ab, Studienanfängern Hilfestellung zu gewähren.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Intelligent Märkte erschließen

Intelligent Märkte erschließen TECHNISCHES MANAGEMENT UND MARKETING Intelligent Märkte erschließen In einer globalisierten Wirtschaft stehen Unternehmen, Konzerne wie auch Mittelständler vor ständig neuen Herausforderungen. Neu aufkommende

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr