GESCHÄFTSBEREICH SOZIALES. Bildung und Teilhabe. Lernförderung im Rems-Murr-Kreis Handreichung für die Bildungsakteure im Landkreis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBEREICH SOZIALES. Bildung und Teilhabe. Lernförderung im Rems-Murr-Kreis Handreichung für die Bildungsakteure im Landkreis"

Transkript

1 GESCHÄFTSBEREICH SOZIALES Bildung und Teilhabe Lernförderung im Rems-Murr-Kreis Handreichung für die Bildungsakteure im Landkreis

2 INHALT 1. Vorwort Seite 3 2. Das Bildungs- und Teilhabepaket Seite 3 3. Lernförderung Seite 4 4. Nachhilfe Seite 5 5. Lerntherapie Seite 6 6. Verfahren Seite 8 a) Klärung der Voraussetzungen b) Bewilligung c) Abrechnung d) Weiterbewilligung/Evaluation Anlagen ab Seite 10 1 Antrag auf Bildungs- und Teilhabeleistungen 2 Formular Bestätigung der Schule 3 Formular Entscheidungshilfe für den Lehrer 4 Liste der zugelassenen Lerntherapieerbringer 5 Beobachtungsbogen zum Lesen/Rechtschreiben 6 Beobachtungsbogen Mathematik 7 Beobachtungsbogen Aufmerksamkeit 8 Flyer Bildungs- und Teilhabepaket Ansprechpartner siehe Rückseite Herausgeber Landratsamt Rems-Murr-Kreis Alter Postplatz 10 I Waiblingen I Geschäftsbereich Soziales Martin Massa I Telefon: I

3 VORWORT I DAS BILDUNGS- UND TEILHABEPAKET 1. Vorwort Spätestens seit den PISA-Studien ist der breiten Öffentlichkeit bekannt, dass der Bildungserfolg stark vom sozioökonomischen Status des jeweiligen Schülers und seiner Familie abhängt. Das System Schule kann seinen Bildungs- und Erziehungsauftrag offensichtlich schwerer erfüllen, wenn es zuhause an Kompetenz, Kapazität und den finanziellen Mitteln für eine förderliche Lernsituation fehlt. Da die Bildung wiederum das Einkommen stark beeinflusst, führt dies letztlich zu einem generationsübergreifenden Teufelskreis. Der Rems-Murr-Kreis sieht im Bildungs- und Teilhabepaket des Bundes eine Antwort auf dieses Phänomen und setzt sich aktiv für die Bildungschancengleichheit von Kindern aus Familien mit niedrigem Einkommen ein. I 3 2. Das Bildungs- und Teilhabepaket Schüler an allgemein- oder berufsbildenden Schulen, deren Familien Arbeitslosengeld 2 Wohngeld Kinderzuschlag Asylbewerberleistungen oder Sozialhilfe für den Lebensunterhalt beziehen, haben seit dem Jahr 2011 einen Anspruch auf sogenannte Bildungs- und Teilhabeleistungen. Dies sind im Einzelnen: Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten Lernförderung (Nachhilfe und Lerntherapie) Schülerbeförderungskosten Persönlicher Schulbedarf Gemeinschaftliches Schulmittagessen Soziokulturelle Teilhabe (Vereinsbeiträge, Freizeiten, Musikschule etc.) Nicht berechtigt sind Bezieher von Ausbildungsvergütungen, auch wenn sie die Berufsschule besuchen. Soziokulturelle Teilhabe endet mit dem 18. Lebensjahr, die sonstigen Leistungen spätestens mit dem 25. Lebensjahr bzw. Beendigung der Schule. Zuständig für die Leistungen ist dasjenige Jobcenter, das auch das Arbeitslosengeld 2 auszahlt, ansonsten das BuT-Team beim Landratsamt. Telefonnummern und Ansprechpartner finden Sie auf der Rückseite dieser Broschüre.

4 LERNFÖRDERUNG 4 I 3. Lernförderung Lernförderung ist zusätzlich zu den in Ziffer 2 genannten Voraussetzungen laut Gesetz möglich, soweit diese geeignet und zusätzlich erforderlich ist, um die nach den schulrechtlichen Bestimmungen festgelegten wesentlichen Lernziele zu erreichen. Als wesentliche Lernziele sehen wir im Rems-Murr-Kreis nicht nur die Versetzung bzw. das Bestehen der Schulabschlussprüfung an. Vielmehr ist darunter der umfassende Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule zu sehen, wonach jeder junge Mensch ohne Rücksicht auf Herkunft oder wirtschaftliche Lage das Recht auf eine seiner Begabung entsprechende Erziehung und Ausbildung hat. Umfasst sind dabei mindestens die elementaren Kulturtechniken wie Lesen und Schreiben sowie die zu einem selbständigen Lernen befähigenden Arbeitstechniken und emotionalen Voraussetzungen. Lediglich für die Verbesserung des Notendurchschnitts kann jedoch keine Lernförderung beansprucht werden. Lernförderung ist auch kein Ersatz für schulische Zusatzförderung oder eine von der Schule losgelöste Maßnahme. Schulische Möglichkeiten müssen vielmehr ausgeschöpft sein, und die Lernförderung in Absprache mit der Schule/dem Fachlehrer stattfinden. Ohne Mitwirkung der Schule kann im Rems-Murr-Kreis keine Lernförderung über das Bildungs- und Teilhabepaket finanziert werden. Den Schulen und Lehrern kommen also eine zentrale Rolle zu, die es im Sinne der Bildungschancen von Kindern aus einkommensschwachen Familien effektiv und verantwortungsvoll zu nutzen gilt. Die Lernförderung im Sinne dieser Handreichung besteht aus zwei verschiedenen Gruppen von Maßnahmen, nämlich der Nachhilfe (s. Ziffer 4) und der Lerntherapie (s. Ziffer 5). Das Verfahren zur Klärung aller Voraussetzungen ist unter Ziffer 6 sowie auf der Rückseite des Formulars Bestätigung der Schule (Anlage 2) beschrieben. Die Lernförderung ist grundsätzlich eine Sachleistung des Jobcenters bzw. des Landratsamts. Das heißt, dass die von den Eltern gewünschten Anbieter von Lernförderung beauftragt werden, die notwendige Maßnahme auf Grundlage einer Qualitäts- und Leistungsvereinbarung durchzuführen, und dann auch direkt vergütet werden. Der Erfolg der einzelnen Maßnahmen sowie die generelle Qualität der Anbieter werden nach sechs Monaten bzw. nach Ende der Maßnahme zusammen mit Eltern und Schule geklärt (s. Ziffer 6 d).

5 NACHHILFE 4. Nachhilfe Nachhilfe im Sinne dieser Handreichung ist die spezifische, am Lehrplan und somit am Klassen- bzw. Prüfungsziel ausgerichtete Förderung in einem Schulfach. Im Regelfall ist Nachhilfe zeitlich begrenzt und dient dazu, temporär entstandene Wissenslücken zu schließen. I 5 Für einen längerfristigen Lernförderbedarf (i.d.r. mehr als sechs Monate) muss die Ursache für die Lernlücken bzw. die Überforderung eingegrenzt werden. Besonders im Hinblick auf die nicht mehr verbindliche Grundschulempfehlung ist in den weiterführenden Schulen besonderes Augenmerk auf eine mögliche begabungsbezogene Überforderung zu legen. Aber auch in der Grundschule rät das Staatliche Schulamt, sonderpädagogische Maßnahmen rechtzeitig in Betracht zu ziehen, damit eine intellektuelle Überforderung und deren negativen Auswirkungen nicht durch Dauernachhilfe überdeckt werden. Ansonsten ist bei dauerhaften Lernlücken trotz schulartadäquatem Begabungsniveau an die unter Ziffer 5 zur Lerntherapie beschriebenen Ursachen und Fördermöglichkeiten zu denken. Nachhilfe kann in diesem Fall auch parallel zur Lerntherapie und über sechs Monate hinaus erfolgen, wenn die Ursachen der Lernlücken eingegrenzt und im Rahmen der Lerntherapie angegangen werden. Die Notwendigkeit von Nachhilfe bestätigt die Schule mit dem in Anlage 2 beigelegten Formular Bestätigung der Schule. Der bestätigte wöchentliche Stundenumfang sollte sich dabei an den zeitlichen Ressourcen des Kindes sowie dem Umfang der Stofflücken orientieren und gleichzeitig einen Förderzeitraum von sechs Monaten nicht überschreiten. Bei massiven Lernlücken ist an Ursachen und Fördermöglichkeiten, wie unter Ziffer 5 zur Lerntherapie beschrieben, zu denken. Gewerbliche Nachhilfeinstitute sowie entsprechende Vereine gelten grundsätzlich als qualitativ geeignet, Nachhilfe durchzuführen. Soweit von Seiten der Schule im Einzelfall spezielle Anforderungen gestellt werden, sollte dies auf der Bestätigung mit angegeben werden. Nachhilfelehrer, die die Befähigung zum Lehramt erworben haben, sowie Studenten der entsprechenden Fachrichtung werden gegen Vorlage eines Qualifikationsnachweises (z.b. Immatrikulationsbescheinigung) anerkannt. Sollen andere Personen, insbesondere Schüler die Nachhilfe leisten, muss deren Qualifikation von der Schule geprüft und bestätigt sein. Nicht anerkannt werden enge Familienangehörige. Bei sonstigen Verwandten ist die Eignung besonders zu prüfen.

6 LERNTHERAPIE 6 I 5. Lerntherapie Lerntherapie im Sinne dieser Handreichung ist die pädagogisch-psychologische Förderung der Grundlagen, die für ein erfolgreiches Lernen erforderlich sind. Dazu gehören die Basisfertigkeiten Lesen, Schreiben, Rechnen, Sprache, Aufmerksamkeit/Konzentration, Lern- und Arbeitsverhalten sowie die emotionale Einstellung zum Lernen. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Schüler trotz ausreichender Begabung aufgrund verschiedenster Faktoren in Teilbereichen Schwächen aufweisen, die durch den regelmäßigen Unterricht und die üblichen Lehrmethoden nicht ausreichend aufgefangen werden können. Hierbei treten oft in Folge von Misserfolgserlebnissen emotionale Probleme auf, die wiederum in Wechselwirkung mit den Lernschwierigkeiten stehen und die Problematik verschärfen. Lerntherapie soll die Teilleistungsschwächen beheben bzw. soweit mildern oder ausgleichen, dass die betroffenen Schüler einen positiven Zugang zum Lernen bekommen, und so den ihrer Begabung entsprechenden Bildungsgang durchlaufen können. Für folgende Problemlagen gibt es im Rems-Murr-Kreis und Umgebung Anbieter, die in einer interdisziplinären Fachkommission unter anderem unter Beteiligung des Staatlichen Schulamtes zertifiziert wurden: Lese-/Rechtschreibschwäche Rechenschwäche Aufmerksamkeitsstörungen Schwierigkeiten im Lern- und Arbeitsverhalten emotionale Probleme Eine Liste der Anbieter liegt der Handreichung in Anlage 4 bei. Weitere Anbieter können sich um die Zulassung in der Fachkommission bewerben. Um eine Lerntherapie im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes in diesen Bereichen einzuleiten, ist keine aufwendige Diagnose im psychologisch/psychiatrischen Sinn ( Legasthenie, Dyskalkulie, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung etc.) notwendig. Es ist jedoch hilfreich, die Eltern nach einer ggf. bereits bestehenden Begutachtung zu fragen. Die Hör- und Sehfähigkeit sollte aber unbedingt abgeklärt sein.

7 LERNTHERAPIE Um die Lehrkräfte bei der Zuordnung der passenden Maßnahme zu unterstützen, wurde in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt die in Anlage 3 beigefügte Entscheidungshilfe entworfen. Hilfreich sind zusätzlich standardisierte Tests (z. B. Hamburger Schreibprobe HSP, Heidelberger Rechentest HRT, Dortmunder Aufmerksamkeitstest DAT), die Einschaltung des Beratungslehrers bzw. der Mathe-Lernbar oder die Beobachtungsbögen des Staatlichen Schulamts (Anlagen 5 bis 7). Die Entscheidungshilfen, Tests, Berichte und Beobachtungsbögen gehen nicht an das Jobcenter bzw. das Landratsamt. Diese benötigen nur das Formular Bestätigung der Schule (Anlage 2). Die genannten Unterlagen sollten jedoch an das Lerntherapieinstitut weitergereicht werden, um die dort ohnehin durchzuführende individuelle Eingangsdiagnostik zu unterstützen und die Kooperation einzuleiten, sofern eine schriftliche Einwilligungserklärung der Eltern vorliegt. Denn die Lerntherapie flankierende Maßnahmen der Schule (Binnendifferenzierung, pädagogische Notengebung etc.) sind oft sinnvoll, bedürfen aber der direkten Absprache zwischen dem Lerntherapeuten und der Lehrkraft. I 7 Nachhilfe zum Aufholen des durch die Problematik ggf. in der Vergangenheit nicht erlernten Schulstoffs kann soweit nicht bereits im Rahmen der Lerntherapie konkrete Lernplaninhalte geübt werden parallel oder im Anschluss zur Lerntherapie in Anspruch genommen werden. Auch die Lerntherapie kann im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets nur zeitlich begrenzt durchgeführt werden. Soweit massive Störungen vorliegen, die eine spezifische Lernförderung für mehr als eineinhalb Jahre notwendig machen, ist an weiterreichende Maßnahmen anderer Leistungsträger zu denken. In Betracht kommen bei psychischen Problemen mit Krankheitswert verschiedenste Leistungen der Krankenkassen sowie die Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche, welche wie verschiedenste erzieherische Maßnahmen vom Jugendamt erbracht wird.

8 VERFAHREN 8 I 6. Verfahren Um den Familien die Inanspruchnahme der Bildungs- und Teilhabeleistungen so einfach wie möglich zu machen, haben wir ein möglichst niederschwelliges und unbürokratisches Klärungs-, (Weiter-) Bewilligungs- und Abrechnungsverfahren gewählt. Mindeststandards wie die Notwendigkeit, Art, Dauer und Qualität der Lernförderung müssen aber selbstverständlich eingehalten werden. Da Jobcenter und Sozialamt nicht über schulpädagogische Fachkräfte verfügen, und die Schüler auch nicht kennen, kommt der Lehrkraft und der Schule eine verantwortungsvolle Rolle zu. a. Klärung der Voraussetzungen Die allgemeinen und finanziellen Voraussetzungen für die Bildungs- und Teilhabeleistungen nach Ziffer 2 klären das Jobcenter bzw. das Landratsamt (Leistungsträger). Dazu müssen die Eltern das Antragsformular (Anlage 1) einreichen. Ob und welche Lernförderung notwendig ist, klärt die Schule. Die Leistungsträger benötigen hierzu lediglich das von der Schule ausgestellte Formular Bestätigung der Schule (Anlage 3). Bitte beachten Sie die tiefer greifendere Klärung der Voraussetzungen bei der Lerntherapie (Ziffer 5). b. Bewilligung Zeitnah nach Eingang der Bestätigung der Schule wird den Eltern die Lernförderung bewilligt. Der Bewilligungszeitraum ist zum einen abhängig vom Bewilligungszeitraum der Grundleistung (Arbeitslosengeld 2 i.d.r 6 Monate, Wohngeld i.d.r. 1 Jahr etc.) und zum zweiten von der Art der Lernförderung. Einzelnachhilfe wird zunächst für 3 Monate, Gruppennachhilfe für 6 Monate und Lerntherapie für ein Jahr bewilligt. Eine Verlängerung ist unter den Voraussetzungen von Punkt d. denkbar. Da es sich bei der Lernförderung um eine Sachleistung der Leistungsträger handelt, gibt es keine rückwirkende Bewilligung. Damit wollen wir auch sicherstellen, dass die Schule bei ihrer Empfehlung nicht von der Familie vor vollendete Tatsachen gestellt wird, und beiden Seiten eine ergebnisoffene Suche nach dem optimalen Angebot ermöglicht wird. Die Eltern erhalten einen Bewilligungsbescheid sowie die Rems-Murr-Bildungskarte, über welche im Übrigen auch Schulausflüge, Schulmittagessen und Vereinsbeiträge abgebucht werden können. Die Bewilligung wird im Bildungskartenportal online frei geschaltet und kann von den zugelassenen Lernförderungsanbietern anhand der Bildungskarte eingesehen werden.

9 VERFAHREN c. Abrechnung I 9 Über die Vergütungssätze werden Vereinbarungen mit den Anbietern geschlossen. Diese orientieren sich an den vom Landkreistag empfohlenen Stundensätzen. Die Anbieter können über das Internetportal der Rems-Murr-Bildungskarte ihre Kosten abbuchen, solange die Höchstsätze und der Zeitraum nicht überschritten sind. d. Weiterbewilligung/Evaluation Bei Auslaufen der Bewilligung erhalten Schule und Eltern einen Bewertungsbogen über den Erfolg der bisherigen Maßnahme. Dieser bietet der Lehrkraft im Einzelfall Anhaltspunkte dafür, ob eine Verlängerung bzw. eine andere Förderung notwendig und sinnvoll ist. Entsprechend stellt die Schule dann eine erneute Bestätigung aus. Die Bewertungsbogen ergeben in der Summe auch ein Gesamtbild über die Maßnahmen und dienen dazu, eventuelle Lücken im Angebot zu füllen und die bestehenden Angebote weiter zu optimieren.

10 Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Bankverbindung: BLZ: Name, Vorname des Antragstellers/ der Antragstellerin Kontonr.: Anschrift des Antragstellers/ der Antragstellerin Telefonnr. (Angabe freiwillig): Ich beziehe derzeit Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts: Arbeitslosengeld ll Wohngeld Sozialhilfe Kinderzuschlag Leistungen oder Sozialgeld nach WoGG nach SGB Xll nach BKGG nach 2 AsylblG Bitte den aktuellen Leistungsbescheid vorlegen. Aktenzeichen/ BG-Nummer: A. Ich beantrage Leistungen für Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) folgende Leistung für Bildung und Teilhabe: für eintägige Ausflüge der Kindertageseinrichtung für eintägige Ausflüge der Schule/ mehrtägige Klassenfahrten für Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf für Lernförderung/ Nachhilfe Ein Antrag ist nur für Wohngeld-/ Kinderzuschlagempfänger erforderlich. Bitte legen Sie diesem Antrag ein konkretes Angebot über die beabsichtigte Maßnahme und eine Bestätigung der Schule zu Umfang und Notwendigkeit bei. für Schülerbeförderung (weitere Angaben unter C) für gemeinschaftliches Mittagessen in der Schule oder Kindertageseinrichtung (weitere Angaben unter D) zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben, Bsp.: siehe Rückseite (weitere Angaben unter E) B. Die unter A. genannte Person besucht eine allgemein- oder berufsbildende Schule Klasse: Schuljahr: eine Kindertageseinrichtung bis voraussichtlich Name der Schule oder Einrichtung und Ort Art der Schule C. Ergänzende Angaben zur Schülerbeförderung Für die unter A. genannte Person entstehen Kosten für den Schulweg in Höhe von D. Ergänzende Angaben zum Mittagessen in der Schule/ Kindertageseinrichtung Die unter A. genannte Person nimmt regelmäßig an Tagen pro Woche am gemeinschaftlichen Essen teil nimmt unregelmäßig am gemeinschaftlichen Essen teil - pro Monat an durchschnittlich ca. Euro monatlich. Tagen Preis pro Essen: Euro E. Ergänzende Angaben zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben Die unter A. genannte Person nimmt im Zeitraum vom bis an einer Aktivität teil: Aktivität/ Vereinsmitgliedschaft Name und Anschrift des Leistungsanbieters/ Vereins Die Kosten hierfür betragen Euro im Monat im Quartal im Halbjahr im Jahr einmalig. Fügen Sie bitte jeweils entsprechende Nachweise über die entstehenden Kosten bei (zum Beispiel Bescheid/ Rechnung/ Quittung). Ich versichere, dass die Angaben zutreffend sind. Die umseitigen Hinweise zu meinen Mitwirkungspflichten und zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. Datum Unterschrift Datum Unterschrift des gesetzlichen Vertreters Antragstellerin/ Antragsteller des/ der Leistungsberechtigten

11 Wichtige Hinweise zu Mitwirkungspflichten Wer Leistungen zu Bildung und Teilhabe beantragt oder erhält, ist verpflichtet, Änderungen, die für die Leistungsbewilligung erheblich sind unaufgefordert und unverzüglich mitzuteilen. Hinzu gehört insbesondere die Rücknahme oder Aufhebung des Bescheids über die Bewilligung von Wohngeld, Kinderzuschlag oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Dasselbe gilt, wenn für einzelne Leistungen zu Bildung und Teilhabe keine oder geringere Aufwendungen als beantragt anfallen (z.b. wenn vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr an der Schülerbeförderung teilgenommen wird). Wichtige Hinweise zum Datenschutz Die Daten unterliegen dem Sozialgeheimnis. Ihre Angaben werden aufgrund der 60 bis 65 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB l) und der 67a, b, c Zehntes Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) für die Leistungen nach dem SGB ll, dem SGB XII, dem BKGG und dem AsylblG erhoben. Hinweise zum Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe: Die Leistungen zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben können für Kinder und Jugendliche beantragt werden, die noch nicht volljährig (unter 18 Jahre) sind. Die übrigen Leistungen können bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres beantragt werden, wenn eine Kindertageseinrichtung bzw. allgemein- oder berufsbildende Schule besucht wird. Ein Anspruch besteht nur, wenn keine Ausbildungsvergütung bezogen wird. Für Empfänger von Sozialhilfe können die Leistungen auch über das 25. Lebensjahr hinaus beantragt werden. Für jedes Kind, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen ist ein eigener Antrag zu stellen. In einem Antragsformular können mehrere Leistungen beantragt werden. Ausflüge der Schule/ Kindertageseinrichtung: Zu den Kosten gehören nicht das Taschengeld oder die Ausgaben, die im Vorfeld aufgebracht werden (zum Beispiel Sportschuhe, Rucksack) Lernförderung: Mit der außerschulischen Lernförderung werden im Ausnahmefall die von den Schulen und schulnahen Trägern (zum Beispiel Förderverein) organisierten Förderangebote ergänzt. Nur wenn das Erreichen des Klassenziels gefährdet ist und eine Verbesserung nur mit Hilfe der außerschulischen Lernförderung erreicht werden kann, kommt diese Leistung in Betracht. Eine Bescheinigung der Fachlehrerin bzw. des Fachlehrers über die Notwendigkeit und Umfang der Lernförderung auf dem hierfür vorgesehenen Formular ist vorzulegen. Gemeinschaftliches Mittagessen in der Schule oder Kindertageseinrichtung: Dieses Angebot gilt sowohl für das gemeinschaftliche Mittagessen in Schulen als auch in Kindertageseinrichtungen (zum Beispiel Krippe, Kindergarten, Hort, Tagespflege), nicht jedoch für selbst gekauftes Mittagessen (zum Beispiel am Kiosk) Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben: Mit dieser Leistung soll es Kindern und Jugendlichen ermöglicht werden, sich in Vereins- und Gemeinschaftsstrukturen zu integrieren und insbesondere Kontakt zu Gleichaltrigen aufzubauen. Die Leistung kann nach Wunsch eingesetzt werden für: Mitgliedsbeiträge aus den Bereichen Sport, Spiel, Kultur und Geselligkeit (zum Beispiel Sportverein) Unterricht in künstlerischen Fächern (zum Beispiel Musikunterricht) angeleitete Aktivitäten der kulturellen Bildung (zum Beispiel Theatergruppe) die Teilnahme an Freizeiten (zum Beispiel Pfadfinder) Als Nachweis kann die Zahlungsaufforderung, der bereits gezahlte Mitgliedsbeitrag oder eine schriftliche Bestätigung des Anbieters/ Vereins über die zu erwartenden Kosten dienen.

12 Lernförderung - Bestätigung der Schule Von der Antragstellerin/ vom Antragsteller auszufüllen Name, Vorname des Schülers/ der Schülerin Geburtsdatum Anschrift Einwilligung Ich bin damit einverstanden, dass die zur Bearbeitung meines Antrags auf Lernförderung erforderlichen persönlichen Daten, einschl. Nachweise zu den Lernschwierigkeiten erhoben, übermittelt, verarbeitet und gespeichert werden. Ich entbinde die Lehrer/-innen insoweit von der Schweigepflicht. Die Zustimmung wird freiwillig abgegeben. Ein Widerruf der Erklärung ist jederzeit möglich. Datum Unterschrift Antragstellerin/ Antragsteller bzw. gesetzlicher Vertreter Vom Fach- bzw. Klassenlehrer auszufüllen Für die o.g. Schülerin/ den Schüler wird folgende Lernförderung empfohlen: Nachhilfe im Unterrichtsfach: Umfang: Schulstunden (wöchentlich) Nachhilfe im Unterrichtsfach: Umfang: Schulstunden (wöchentlich) Stand: 02/2013 Lernförderung aufgrund folgender Probleme: LRS, Dyskalkulie, Aufmerksamkeitsstörung, Arbeitsverhalten, emotionale Beeinträchtigungen (Nicht zutreffendes bitte streichen bitte unbedingt die Entscheidungshilfe ausfüllen) Folgende Nachweise liegen vor: Bitte formulieren Sie das Ziel der Förderung: Förderzeitraum voraussichtlich von bis (Nachhilfe max. 6 Monate) Klassenstufe: Bitte zutreffende Sachverhalte ankreuzen: Es wird bestätigt, dass ergänzende angemessene Nachhilfe/ Lernförderung geeignet und zusätzlich erforderlich ist, um die nach den schulrechtlichen Bestimmungen festgelegten wesentlichen Lernziele zu erreichen (z.b. Versetzung, Bestehen der Abschlussprüfung). Zu diesen Lernzielen gehört nicht das Erreichen eines nicht begabungsadäquaten höherwertigen Schulabschlusses oder ausschließlich die Verbesserung des Notendurchschnittes. Die Leistungsschwäche ist nicht auf unentschuldigte Fehlzeiten oder anhaltendes Fehlverhalten zurückzuführen. (Bitte Hinweis auf der Rückseite beachten.) Geeignete kostenfreie schulische Angebote bzgl. der Nachhilfe/ Lernförderung wurden ausgeschöpft bzw. werden nicht angeboten. Werden besondere Anforderungen an die Art der Nachhilfe oder die Qualifikation des Nachhilfelehrers gestellt? nein ja, Anforderung bitte ausführlich beschreiben (evtl. auf einem extra Blatt): Nachhilfe/ Lernförderung ist nicht notwendig bzw. geeignet. Ich bitte um Rückruf. Für Rückfragen an die Schule Ansprechpartner/ in ist Frau/ Herr Telefonnummer Erreichbarkeit Datum Unterschrift Lehrer/ Lehrerin Unterschrift Schulleiter/ in Stempel der Schule

13 Bildungs- und Teilhabeleistungen: Lernförderung Bestätigung der Schule: Richtlinien Mit der außerschulischen Lernförderung werden die von den Schulen und schulnahen Trägern (z. B. Förderverein) organisierten Förderangebote ergänzt. In der Regel wird die Leistung nur erbracht, wenn das Erreichen des Klassenziels (Abschluss, Versetzung) oder eine begabungsadäquate Beschulung gefährdet ist und eine Verbesserung nur mit Hilfe der außerschulischen Lernförderung erreicht werden kann. Danach kann eine Lernförderung/ Nachhilfe aus dem Bildungs- und Teilhabepaket nur erfolgen, wenn das Kind an der seinen Fähigkeiten entsprechenden Schulart unterrichtet wird. die Schule alle Möglichkeiten der Förderung ausgeschöpft hat. wenn mit der Nachhilfe/ Lernförderung eine gute Aussicht auf Erfolg verbunden ist. die Fördermaßnahme individuell auf das Kind ausgerichtet ist. die Maßnahme in enger Absprache zwischen Schule und Erziehungsberechtigten stattfindet. Zur Beantragung Lernförderung müssen die Erziehungsberechtigten diese Bestätigung der Schule vorlegen. Bei der Ausfüllung des Formulars ist von der Schule zu beachten: Der zeitliche Umfang der Maßnahme muss für das Kind leistbar sein und ersetzt nicht häusliche Lernzeiten. Die Maßnahme kann nur zeitlich begrenzt beantragt werden. Für die Genehmigung ist es notwendig, alle Bestätigungen anzukreuzen (Eignung der Maßnahme, keine unentschuldigten Fehlzeiten, schulische Angebote wurden ausgeschöpft). Lernförderung trotz unentschuldigter Fehlzeiten kommt ausnahmsweise dann in Betracht, wenn mit einer nachhaltigen Verhaltensänderung zu rechnen ist und dies von der Schule (auf einem extra Blatt) bestätigt wird. Für eine über die Nachhilfe hinausgehende spezifische Lernförderung ist zusätzlich die Entscheidungshilfe zu Notwendigkeit und Art der Förderung auszufüllen. Diese bleibt bei der Schule und wird dem späteren Lernförderinstitut übergeben. Eine Förderung bis zu 6 Monaten ist zunächst ohne Nachweise möglich. Für eine Verlängerung benötigt es dann Nachweise (z. B. Schulleistungstest, Berichte des Beratungslehrers, SPBS, SPZ, Lernförderinstituts etc.) Besondere Anforderungen an eine Lehrperson können z. B. eine Qualifikation als Lehrer, eine Ausbildung als Lerntherapeut oder fachbezogene Kompetenzen sein. Für Rückfragen zu den Bildungsleistungen Landratsamt Rems-Murr-Kreis Jobcenter Rems-Murr Geschäftsbereich Soziales ServiceCenter Telefon Telefon Für Rückfragen zur Notwendigkeit der Lernförderung Staatliches Schulamt Backnang Telefon Stand 02/2013

14 Lernförderung Entscheidungshilfe für Lehrer zu Notwendigkeit und Art der Förderung Name des Kindes: Bitte füllen Sie diesen Erhebungsbogen sorgfältig aus Er dient als Grundlage der Einschätzung des notwendigen Lernförderbedarfs. Kreuzen Sie daher bitte alle zutreffenden Antworten an. Der Bogen ist nicht für den Kostenträger bestimmt und verbleibt beim Lehrer bzw. beim Lernförderinstitut. Grundlagen/Basisbereich Es bestehen Schwierigkeiten im Basisbereich Lesen bzw. es besteht der Verdacht auf eine Leseschwäche (LRS). Sie/ er zeigt Probleme beim Leseverständnis. Es bestehen Schwierigkeiten im Basisbereich Schreiben bzw. es besteht der Verdacht auf eine Rechtschreibschwäche (LRS). Es bestehen Schwierigkeiten im Basisbereich Rechnen bzw. es besteht der Verdacht auf eine Rechenschwäche (Dyskalkulie). Aufmerksamkeit/Arbeitsverhalten/emotionales Verhalten Sie/ er konzentriert sich schlecht / lässt sich leicht ablenken. Sie/ er hat Probleme, Aufgaben zu strukturieren. Sie/ er zeigt ein langsames Arbeitstempo. Sie/ er hat Schwierigkeiten in der Umsetzung erlernter Arbeitstechniken. Sie/ er zeigt Schwierigkeiten im Lern- und Arbeitsverhalten. Sie/ er zeigt Schwierigkeiten bei den Hausaufgaben. Sie /er hat in der Klasse eine Außenseiterposition. Sie/ er zeigt ein unangemessenes Sozialverhalten. Sie/ er wirkt schüchtern/ ängstlich/ unsicher. Sie/ er wirkt emotional belastet. Sie/ er traut sich wenig zu. Sie/ er leidet unter Prüfungsängsten. Sie/ er wirkt blockiert/ mutlos. Sie/ er wirkt insgesamt unzufrieden oder unausgeglichen. Sprachliche Kompetenz Sie/ er spricht neben der deutschen Sprache noch eine oder mehrere weitere Sprache(n). Sie /er zeigt Schwierigkeiten mit dem deutschen Wortschatz. Sie /er hat Schwierigkeiten mit der deutschen Grammatik. Das Sprachverständnis ist beeinträchtigt. Sie/ er zeigt eine Sprachstörung. Die schulischen Leistungen liegen unter dem Begabungsniveau: ja nein unklar Es besteht Bedarf an (zusätzlicher) Förderung in folgenden Fächern: Dieser Bogen ist zum Verbleib beim Lehrer bestimmt!

15 Für Lerntherapien nach dem Bildungs- und Teilhabepaket zertifizierte Institute Lese/Rechtschreibschwäche-Therapie - L.E.A., Ulrike Blanke, Röntgenstraße 22, Backnang, Tel / LE-O-PRAX, Langer Weg 23, Winterbach, Tel / L.O.S., Daimlerstraße 58, Stuttgart, Tel. 0711/ Legasthenie-Institut Esslingen, Blumenstraße 24, Esslingen, Tel. 0711/ Legasthenie-Zentrum, Marienstraße 36 b, Stuttgart, Tel. 0711/ (Therapieraum auch in LB) - Mobile Praxis für Heilpädagogik, Ligusterweg 13, Leutenbach, Tel / Psychologisches Institut, Karlstraße 19, Schorndorf, Tel / PTE, Max Eyth-Straße 29, Waiblingen, Tel / (Therapieräume in Backnang, Fellbach, Schorndorf, Waiblingen und Schw. Hall) Rechenschwäche-Therapie - ITR Bad Cannstatt, Daimlerstraße 58, Stuttgart, Tel. 0711/ ITR Ludwigsburg, Uhlandstraße 21, Ludwigsburg, Tel / L.E.A., Röntgenstraße 22, Backnang, Tel / LE-O-PRAX, Langer Weg 23, Winterbach, Tel / Mobile Praxis für Heilpädagogik, Ligusterweg 13, Leutenbach, Tel / Psychologisches Institut, Karlstraße 19, Schorndorf, Tel / PTE, Max Eyth-Straße 29, Waiblingen, Tel / (Therapieräume in Backnang, Fellbach, Schorndorf, Waiblingen und Schw. Hall) AD(H)S-Therapien - Therapiezentrum für Menschen mit AD(H)S, Alleenstr. 29, Esslingen, Tel. 0711/ Praxis im SPZ Ludwigsburg, Frau Mattiebe-Trebus, Erlachhofstr. 10, Ludwigsburg, Tel / Psychologisches Institut, Karlstraße 19, Schorndorf, Tel / PTE, Max Eyth-Straße 29, Waiblingen, Tel / (Therapieräume in Backnang, Fellbach, Schorndorf, Waiblingen und Schw. Hall) Stand:

16 Staatliches Schulamt Backnang Spinnerei Backnang Beobachtungsbogen für Kinder mit Schwierigkeiten im Lesen und / oder Rechtschreiben Name des Schülers / der Schülerin: Geburtsdatum: Nationalität: Klasse: Schule: Beurteilende Lehrer/innen: Adresse des Schülers / der Schülerin: (Straße) (Wohnort) (Telefon) I. Informationen zur Lebens- und Lernbiographie a) Lebensbiographie Familiensituation Betreuungssituation Besonderheiten bezüglich der Entwicklung? (evtl. Anamnesebogen) Aktivitäten und Verpflichtungen am Nachmittag? bei ausländischen Kindern: vorherrschende Sprache b) Lernbiographie Rückstellung? Vorzeitige Einschulung? Besuch der Grundschulförderklasse? Wiederholung einer Klassenstufe? Unterrichtsversäumnisse? Sonderpädagogische Maßnahmen im Rahmen der Kooperation mit einer Sonderschule? Überprüfung auf Sonderschulbedürftigkeit?

17 II. Informationen zum Lern- und Arbeitsverhalten Anstrengungsbereitschaft Ausdauer Arbeitstempo Merk- und Speicherfähigkeit Lern- und Arbeitsstrategien Eigenkontrolle von Arbeitsergebnissen Umgang mit Arbeitsmaterialien Erledigung der Hausaufgaben Unruhe / Bewegungsdrang Verstehen von Arbeitsanweisungen III. Informationen zum Sozialverhalten Einhaltung geltender Regeln Umgang mit Lehrern/Lehrerinnen Umgang mit Mitschülern/Mitschülerinnen Selbstbeherrschung Einhaltung von Distanz Kontaktfähigkeit Beständige Freundschaften Akzeptanz durch Mitschüler/Mitschülerinnen Raum für ergänzende Bemerkungen: IV. Informationen zu psychischen Reaktionen Schulunlust Schulangst Prüfungsangst Schulverweigerung V. Informationen zum Wahrnehmungsbereich / zur Sinnestüchtigkeit auditiv visuell Wurden bereits Fachärzte (HNO-Arzt, Augenarzt) zu Rate gezogen? Wichtig! Bitte vorhandene fachärztliche Gutachten beifügen!

18 VI. Informationen zur Motorik Grobmotorik Feinmotorik Koordination schreibmotorische Auffälligkeiten VII. Informationen zum Leistungsstand im Rechtschreiben und zur Lesefähigkeit Fehleranalysen (Diktate und freie Texte) WICHTIG! Bitte unbedingt Diktatprobe, Schreibprobe (vorgegebener Text), Schreibprobe (freier Text) beilegen! Ergebnisse aus standardisierten Tests oder informellen Prüfverfahren (Testname, Datum der Durchführung, Ergebnis) a) Rechtschreiben Kenntnis der Buchstaben-Laut-Beziehung Lautliche Durchgliederung von Wörtern (Anlaut, Auslaut, Lautfolgen) Gliederung von Wörtern in Bausteine Kennen und Anwenden von RS-Regeln b) Lesefähigkeit Synthesefähigkeit Wortunterteilungsstrategien Eigenaktives Korrekturverhalten Lesefluss Leseverständnis (Sinnentnahme) VIII. Informationen zum Schreiben - allgemein - Schreibvorgang (Qualität der Handschrift) Sicherheit bezüglich Buchstabennormen (Schreibschrift) Abschreiben Verfassen von freien Texten

19 IX. Informationen zu Sprache und Sprechen Artikulation altersangemessener Wortschatz sprachliche Ausdrucksfähigkeit grammatikalische Kompetenz Sprachverständnis X. Noten bzw. Schulbericht A) Deutsch (Gesamtnote):... Teilleistungsnote Rechtschreiben:... Teilleistungsnote Lesen:... B) Noten in anderen Fächern: M: MNK: E: XI. Bisherige Fördermaßnahmen (zeitliche und inhaltliche Angaben -evtl. Beiblatt) a) Binnendifferenzierung / Individuelle Maßnahmen b) Förderunterricht (allgemein) c) LRS-Förderunterricht d) Fördermaßnahme im Rahmen der Kooperation mit einer Sonderschule e) Außerschulische Fördermaßnahmen (Ergotherapie, Nachhilfe, Sprachhilfe,...) Über die LRS-Förderbedürftigkeit wurde in der Klassenkonferenz am entschieden. Die Klassenkonferenz befürwortet eine Besondere LRS-Fördermaßnahme an der eigenen Schule Besondere LRS-Fördermaßnahme an einer Stützpunktschule (nur ankreuzen, wenn an der eigenen Schule keine besondere LRS- Fördermaßnahme organisiert werden kann!) Das Einverständnis der Erziehungsberechtigten zur Einbeziehung des Schülers / der Schülerin in besondere LRS-Fördermaßnahmen wurde am eingeholt. Datum Unterschrift Schulleiter/in Unterschrift der beurteilenden Lehrer/innen

20 BBeeoobbaacchhttuunn ggssbbooggeenn ffüürr KKi innddeerr mitt SScchhwwi ieerri iggkkeei itteenn inn i Maatthheemaatti ikk 11 Staatliches Schulamt Backnang Spinnerei Backnang Beobachtungsbogen für Kinder mit Schwierigkeiten in Mathematik Name des Schülers / der Schülerin: Geburtsdatum: Nationalität: Klasse: Schule: Beurteilende Lehrer/innen: Adresse des Schülers / der Schülerin: (Straße) (Wohnort) (Telefon) XII. Informationen zur Lebens- und Lernbiographie a) Lebensbiographie Familiensituation Betreuungssituation Besonderheiten bezüglich der Entwicklung? (evtl. Anamnesebogen) Aktivitäten und Verpflichtungen am Nachmittag? bei ausländischen Kindern: vorherrschende Sprache b) Lernbiographie Rückstellung? Vorzeitige Einschulung? Besuch der Grundschulförderklasse? Wiederholung einer Klassenstufe? Unterrichtsversäumnisse? Sonderpädagogische Maßnahmen im Rahmen der Kooperation mit einer Sonderschule? Überprüfung auf Sonderschulbedürftigkeit? Stand

21 BBeeoobbaacchhttuunn ggssbbooggeenn ffüürr KKi innddeerr mitt SScchhwwi ieerri iggkkeei itteenn inn i Maatthheemaatti ikk 22 XIII. Informationen zum Lern- und Arbeitsverhalten Anstrengungsbereitschaft Ausdauer Arbeitstempo Merk- und Speicherfähigkeit Lern- und Arbeitsstrategien Eigenkontrolle von Arbeitsergebnissen Umgang mit Arbeitsmaterialien Erledigung der Hausaufgaben Unruhe / Bewegungsdrang Verstehen von Arbeitsanweisungen XIV. Informationen zum Sozialverhalten Einhaltung geltender Regeln Umgang mit Lehrern/Lehrerinnen Umgang mit Mitschülern/Mitschülerinnen Selbstbeherrschung Einhaltung von Distanz Kontaktfähigkeit Beständige Freundschaften Akzeptanz durch Mitschüler/Mitschülerinnen Raum für ergänzende Bemerkungen: XV. Informationen zu psychischen Reaktionen Schulunlust Schulangst Prüfungsangst Schulverweigerung XVI. Informationen zum Wahrnehmungsbereich / zur Sinnestüchtigkeit auditiv visuell Wurden bereits Fachärzte (HNO-Arzt, Augenarzt) zu Rate gezogen? Wichtig! Bitte vorhandene fachärztliche Gutachten beifügen! Stand

22 BBeeoobbaacchhttuunn ggssbbooggeenn ffüürr KKi innddeerr mitt SScchhwwi ieerri iggkkeei itteenn inn i Maatthheemaatti ikk 33 XVII. Informationen zum Leistungsstand in Mathematik Fehleranalysen (Anlageblatt verwenden!)/auffälligkeiten im Rechenverhalten WICHTIG! Bitte unbedingt Mathematikarbeiten und andere Dokumente beilegen! Ergebnisse aus standardisierten Tests oder informellen Prüfverfahren (Testname, Datum der Durchführung, Ergebnis) a) Lernausgangslage im Anfangsunterricht der Grundschule Raum-Lage-Beziehung Mengen-, Anzahlvergleiche Zählverhalten (Abzählen, Vorwärts- und Rückwärtszählen) Simultane Zahlauffassung bis Feinmotorik Grobmotorik Auge-Hand-Koordination Schreiben von Ziffern Lesen von Ziffern b) Arithmetik Orientierung im Zahlenraum bis Zählverhalten (vor- und rückwärts) im Zahlenraum bis Übergänge 10er,100er,... im Zahlenraum bis Kopfrechnen im Zahlenraum bis Kenntnis des Kleinen 1x Kenntnis des Großen 1x Schriftliche Addition Schriftliche Subtraktion Schriftliche Multiplikation Schriftliche Division c) Größen / Maßeinheiten Geldwerte / Rechnen mit Geld Gewichtsmaße / Umrechnungen Längenmaße / Umrechnungen Zeitmaße / Umrechnungen Orientierung in Zeitabläufen Stand

23 BBeeoobbaacchhttuunn ggssbbooggeenn ffüürr KKi innddeerr mitt SScchhwwi ieerri iggkkeei itteenn inn i Maatthheemaatti ikk 44 d) Sachaufgaben einfache Textaufgaben Aufgaben mit mehreren Rechenschritten XVIII. Informationen zu Sprache und Sprechen und zur Lesefähigkeit Artikulation altersangemessener Wortschatz sprachliche Ausdrucksfähigkeit grammatikalische Kompetenz Sprachverständnis Lesefluss Leseverständnis (Sinnentnahme) XIX. Noten bzw. Schulbericht Mathematik: D: MNK: E: XX. Bisherige Fördermaßnahmen (zeitliche und inhaltliche Angaben -evtl. Beiblatt) f) Binnendifferenzierung / Individuelle Maßnahmen g) Förderunterricht (allgemein) h) Mathematik-Förderunterricht i) Fördermaßnahme im Rahmen der Kooperation mit einer Sonderschule j) Außerschulische Fördermaßnahmen (Ergotherapie, Nachhilfe,...) Über die besondere Mathematik-Förderbedürftigkeit wurde in der Klassenkonferenz am entschieden. Die Klassenkonferenz befürwortet eine Besondere Mathematik-Fördermaßnahme an der eigenen Schule Besondere Mathematik -Fördermaßnahme an einer benachbarten Schule (nur ankreuzen, wenn an der eigenen Schule keine besondere Mathematik -Fördermaßnahme organisiert werden kann!) Das Einverständnis der Erziehungsberechtigten zur Einbeziehung des Schülers / der Schülerin in besondere Mathematik -Fördermaßnahmen wurde am eingeholt. Datum Unterschrift Schulleiter/in Unterschrift der beurteilenden Lehrer/innen Stand

24 Staatliches Schulamt Backnang Spinnerei Backnang Beobachtungsbogen für Kinder mit Schwierigkeiten in der Aufmerksamkeitssteuerung Name des Schülers / der Schülerin: Geburtsdatum: Nationalität: Klasse: Schule: Beurteilende Lehrer/innen: Adresse des Schülers / der Schülerin: (Straße) (Wohnort) (Telefon) XXI. Informationen zur Lebens- und Lernbiographie a) Lebensbiographie Familiensituation Betreuungssituation Besonderheiten bezüglich der Entwicklung? (evtl. Anamnesebogen) Aktivitäten und Verpflichtungen am Nachmittag? bei ausländischen Kindern: vorherrschende Sprache b) Lernbiographie Rückstellung? Vorzeitige Einschulung? Besuch der Grundschulförderklasse? Wiederholung einer Klassenstufe? Unterrichtsversäumnisse? Sonderpädagogische Maßnahmen im Rahmen der Kooperation mit einer Sonderschule? Überprüfung auf Sonderschulbedürftigkeit?

25 XXII. allgemeine Informationen zum Lern- und Arbeitsverhalten Anstrengungsbereitschaft Ausdauer Arbeitstempo Merk- und Speicherfähigkeit Lern- und Arbeitsstrategien Eigenkontrolle von Arbeitsergebnissen Umgang mit Arbeitsmaterialien Erledigung der Hausaufgaben Unruhe / Bewegungsdrang Verstehen von Arbeitsanweisungen Raum für ergänzende Bemerkungen: XXIII. allgemeine Informationen zum Sozialverhalten Einhaltung geltender Regeln Umgang mit Lehrern/Lehrerinnen Umgang mit Mitschülern/Mitschülerinnen Selbstbeherrschung Einhaltung von Distanz Hilfsbereitschaft Kontaktfähigkeit Beständige Freundschaften Akzeptanz durch Mitschüler/Mitschülerinnen Raum für ergänzende Bemerkungen: XXIV. Informationen zu psychischen Reaktionen Schulunlust Schulangst Prüfungsangst Schulverweigerung aggressives Verhalten

26 XXV. differenzierte Informationen zur Aufmerksamkeit trifft nicht zu trifft teilweise zu trifft zu Vergesslichkeit bei Alltagsereignissen und Unwesentlichem bekannte Abläufe müssen immer wieder geklärt werden kann nur schwer über längere Zeit hinweg bei der Sache bleiben / verliert den Faden häufiges Gähnen, räkelt oder streckt sich, reibt sich die Augen, leerer Blick nimmt sich öfter selbst eine Auszeit missachtet Details, z.b. liest Überschriften nicht, sieht sich Bilder mit viel eigener Phantasie an macht viele Leichtsinnsfehler Anlaufprobleme, verzögerte Reaktionen leicht ablenkbar durch akustische/visuelle Reize während Gesprächen wird der Blick immer wieder von anderen Dingen angezogen (Stifte, Bilder,...) kommt beim Erzählen vom einen zum andern XXVI. differenzierte Informationen zur Impulskontrolle trifft nicht zu trifft teilweise zu trifft zu platzt mit Gedanken/Geschichten, die nicht dazu gehören, mitten in das Reden von anderen Personen hinein Fragen werden vorschnell beantwortet wartet häufig die Erklärung einer Aufgabe nicht ab, sondern beginnt gleich beginnt Aufgaben ohne nachzudenken fremde Sachen sind am interessantesten und müssen gleich angeschaut werden Stimmung schlägt rasch um; schnell nachlassende Begeisterungsfähigkeit geringe Frustrationstoleranz bei erhöhter Anforderung oder bei Grenzsetzung XXVII. differenzierte Informationen zum motorischen Verhalten / zur Hyperaktivität trifft nicht zu trifft teilweise zu trifft zu gesteigerte motorische Unruhe bei subjektiv schwierigen Aufgaben auffällige Schreibmotorik, auffälliges Schriftbild hat beim Zuhören meistens etwas in den Fingern rutscht auf dem Stuhl herum, kann nicht über längere Zeit hinweg ruhig sitzen steht während des Unterrichts häufig impulsiv auf Selbststimulation (taktil/kinästhetisch oder verbal/auditiv)

27 XXVIII. Informationen zum aktuellen Leistungsstand C) Deutsch (Gesamtnote):... Teilleistungsnote Rechtschreiben:... Teilleistungsnote Lesen:... D) Mathe:... E) Englisch:... F) Noten in allen übrigen Fächern: WICHTIG! Bitte unbedingt Kopien der Zeugnisse, Halbjahresinfos und Schulberichte der beiden letzten Schuljahre beilegen! XXIX. Wichtige Zusatzinformationen Datum Unterschrift Schulleiter/in Unterschrift der beurteilenden Lehrer/innen

28 GESCHÄFTSBEREICH SOZIALES Ansprechpartner ¾ Koordination des Bildungs- und Teilhabepaketes im Rems-Murr-Kreis Landratsamt Rems-Murr-Kreis Geschäftsbereich Soziales Alter Postplatz 10, Waiblingen Frau Jung Telefon: ¾ Antragsstelle beim Landratsamt Landratsamt Rems-Murr-Kreis Geschäftsbereich Soziales Alter Postplatz 10, Waiblingen Telefon: ¾ Antragsstellen beim Jobcenter Jobcenter Waiblingen Mayenner Straße 60, Waiblingen Telefon: Jobcenter Backnang Im Roßlauf 1, Backnang Telefon: Jobcenter Schorndorf Karlstraße 15, Schorndorf Telefon: ¾ Koordination der Lernförderung Landratsamt Rems-Murr-Kreis Geschäftsbereich Soziales Alter Postplatz 10, Waiblingen Martin Massa Telefon: ¾ Inhaltlich-fachliche Fragen zur Lernförderung Staatliches Schulamt Backnang Herr Biber Telefon: ¾ Flankierende und alternative Hilfeangebote Eingliederungshilfe, Erziehungsberatung, Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaft, Soziale Gruppenarbeit u.v.m. Kreisjugendamt Rems-Murr-Kreis Winnender Straße 30/ Waiblingen Telefon Telefax Landratsamt Rems-Murr-Kreis Geschäftsbereich Soziales Alter Postplatz 10 I Waiblingen

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Bankverbindung: IBAN: Name, Vorname des Antragstellers/ der Antragstellerin Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Anschrift des Antragstellers/ der Antragstellerin BIC: Telefonnr. (Angabe freiwillig):

Mehr

Einsatzmöglichkeiten des Beobachtungsbogens für Kinder mit Schwierigkeiten im Lesen und / oder Rechtschreiben

Einsatzmöglichkeiten des Beobachtungsbogens für Kinder mit Schwierigkeiten im Lesen und / oder Rechtschreiben BBeeoobbaacchhttuunnggssbbooggeenn ffüürr KKi ii nnddeerr mi iitt SScchhwwi iieerr iiggkk i eei iitteenn iim i LLeesseenn uunndd // ooddeerr RReecchhttsscchhrreei iibbeenn 11 Einsatzmöglichkeiten des Beobachtungsbogens

Mehr

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Bitte beachten Sie die Hinweise zum Ausfüllen des Antrags auf Leistungen für Bildung und Teilhabe. Ich beziehe folgende Leistungen: Eingangsstempel SGB II

Mehr

Füllen Sie diesen Antrag bitte in Druckbuchstaben aus und beachten Sie bitte die umseitigen Hinweise zum Ausfüllen des Antrages.

Füllen Sie diesen Antrag bitte in Druckbuchstaben aus und beachten Sie bitte die umseitigen Hinweise zum Ausfüllen des Antrages. Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach 28 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) - Empfänger/innen von Arbeitslosengeld II nach 34 Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) - Empfänger/innen

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Lernförderung im Rahmen von Bildung und Teilhabe

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Lernförderung im Rahmen von Bildung und Teilhabe Stadt Ulm Fachbereich Bildung und Soziales Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Lernförderung im Rahmen von Bildung und Teilhabe Ich/Wir beziehen im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

(Name) (Vorname) (Geburtsdatum)

(Name) (Vorname) (Geburtsdatum) nach 28 SGB II (Arbeitslosengeld II), 34 SGB XII (Sozialhilfe), 6b BKGG i.v.m. 28 SGB II (Wohngeld, Kinderzuschlag) bzw. 3 AsylbLG Füllen Sie diesen Antrag bitte in Druckbuchstaben aus. Bitte beachten

Mehr

Informationsblatt zu Bildungs und Teilhabeleistungen

Informationsblatt zu Bildungs und Teilhabeleistungen Die Kosten dafür werden direkt an den Anbieter bzw. Verein überwiesen. das Kind ist nicht älter als 18 Jahre Nachweis über Vereinsmitgliedschaft oder Aktivität Fristen Das Bildungspaket gilt rückwirkend

Mehr

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Stadt Karlsruhe/Antrag auf Leistungen BuT/Stand 26.02.2014 Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Füllen Sie diesen Antrag (ohne die grau unterlegten Felder) in Druckbuchstaben aus. Bitte beachten

Mehr

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II Dienststelle Team Jobcenter Augsburg-Stadt Postanschrift: August-Wessels-Str. 35 86156 Augsburg Bildung und Teilhabe Ausgabedatum: Eingangsstempel: Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach 28

Mehr

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe im Rahmen des 28 SGB II

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe im Rahmen des 28 SGB II Pro Arbeit - Kreis Offenbach (AöR) Werner-Hilpert-Straße 1 63128 Dietzenbach Fax 06074 8180 8930 Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe im Rahmen des 28 SGB II Ich/Wir beziehen folgende Leistungen:

Mehr

A. Für folgende Person

A. Für folgende Person Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Füllen Sie diesen Antrag bitte in Druckbuchstaben aus. Bitte beachten Sie die Hinweise zum Ausfüllen des Antrages auf Leistungen für Bildung und Teilhabe.

Mehr

Eine Information über die Leistungen aus dem Bildungspaket

Eine Information über die Leistungen aus dem Bildungspaket Eine Information über die Leistungen aus dem Bildungspaket 1 Leistungen Mittagessen Sport und Kultur Lernförderung/Schulbedarf/ Schülerbeförderung Klassenfahrten/Ausflüge 2 Mittagessen Gemeinschaftliche

Mehr

A. Für folgende Person

A. Für folgende Person Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach dem SGB II/XII/BKGG Füllen Sie diesen Antrag bitte (ohne die grau unterlegten Felder) in Druckbuchstaben aus. Bitte beachten Sie die Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Bildungs- und Teilhabepaket Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen 1 Allgemeines Sicherlich haben Sie auch schon von dem neuen Bildungsund

Mehr

Bildung und Teilhabe. Allgemeine Informationen

Bildung und Teilhabe. Allgemeine Informationen Bildung und Teilhabe Allgemeine Informationen Bildung und Teilhabe Zum Bildungs- und Teilhabepaket gehören: Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf Erforderliche Fahrtkosten der Schülerbeförderung Angemessene

Mehr

A. Für folgende Person

A. Für folgende Person Anlage 3 Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach dem SGB II/XII Füllen Sie diesen Antrag bitte (ohne die grau unterlegten Felder) in Druckbuchstaben aus. Bitte beachten Sie die Hinweise zum

Mehr

Leistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld)

Leistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) Information zum Bildungs- und Teilhabepaket Version SGB-Bereich mit Stand:17.08.2011 Die gesetzlichen Regelungen zur Einführung des Bildungs- und Teilhabepakets für Kinder und Jugendliche sind rückwirkend

Mehr

Allgemeine Information

Allgemeine Information Allgemeine Information Ab 2011 werden bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen neben ihrem monatlichen Regelbedarf auch sogenannte am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft berücksichtigt.

Mehr

einen gültigen Köln-Pass: ID-Nr derzeit keinen gültigen Köln-Pass

einen gültigen Köln-Pass: ID-Nr derzeit keinen gültigen Köln-Pass Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Bitte füllen Sie diesen Antrag in Druckbuchstaben aus und beachten Sie bitte die Hinweise auf dem Beiblatt, insbesondere zum Datenschutz Hinweis: pro Kind

Mehr

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach Eingangsstempel 6b BKGG in Verbindung mit 28 SGB II (Wohngeld und Kinderzuschlag) Füllen Sie diesen Antrag bitte in Druckbuchstaben aus und fügen Sie

Mehr

Das Hamburger Bildungspaket

Das Hamburger Bildungspaket Das Hamburger Bildungspaket Zusätzliche Leistungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die Leistungen nach dem SGB II, SGB XII oder 2 AsylbLG beziehen oder deren Eltern Wohngeld bzw. Kinderzuschlag

Mehr

A. Für folgende Person

A. Für folgende Person Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach dem SGB II/XII Füllen Sie diesen Antrag bitte (ohne die grau unterlegten Felder) in Druckbuchstaben aus. Bitte beachten Sie die Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

das bildungspaket mitmachen möglich machen! kreis bergstrasse im kreis bergstrasse Herausgeber:

das bildungspaket mitmachen möglich machen! kreis bergstrasse im kreis bergstrasse Herausgeber: mitmachen möglich machen! das bildungspaket im kreis bergstrasse Herausgeber: Neue Wege Kreis Bergstraße -Kommunales Jobcenter- Walther-Rathenau-Straße 2 64646 Heppenheim Oktober 2012 kreis bergstrasse

Mehr

Richtlinien zu den Leistungen für Bildung und Teilhabe gem. 28 SGB II

Richtlinien zu den Leistungen für Bildung und Teilhabe gem. 28 SGB II Richtlinien zu den Leistungen für Bildung und Teilhabe gem. 28 SGB II 1. Allgemeines... 2 2. Art der Leistungsgewährung... 2 3. Leistungen für Bildung... 3 3.2 Persönlicher Schulbedarf... 3 3.3 Schülerbeförderung...

Mehr

A. Für folgende Person

A. Für folgende Person Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach dem SGB II/XII/BKGG/AsylbLG Füllen Sie diesen Antrag bitte (ohne die grau unterlegten Felder) in Druckbuchstaben aus. Bitte beachten Sie die Hinweise

Mehr

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Jobcenter Rhein- Berg und des Rheinisch- Bergischen Kreises

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Jobcenter Rhein- Berg und des Rheinisch- Bergischen Kreises Bildungs- und Teilhabepaket Eine Information des Jobcenter Rhein- Berg und des Rheinisch- Bergischen Kreises Allgemeines - und geringen Einkommen gefördert und unterstützt werden. und Klassenfahrten, Schülerfahrkosten

Mehr

Informationsveranstaltung über Leistungen für Bildung und Teilhabe

Informationsveranstaltung über Leistungen für Bildung und Teilhabe Informationsveranstaltung über Leistungen für Bildung und Teilhabe am 24.05.2011 im Neuen Rathaus Veranstalter Stadt Leipzig 1 Programm 16.00 Uhr Begrüßung Frau Fuß, Amt für Jugend, Familie und Bildung

Mehr

Geschäftsführung - INFO -

Geschäftsführung - INFO - Geschäftsführung - INFO - Leistungen für Bildung und Teilhabe Allgemeine Information zum Bildungs- und Teilhabepaket Lernförderung Persönlicher Schulbedarf Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten Schülerbeförderung

Mehr

KREIS OSTHOLSTEIN. Bildung und Teilhabe Informationsveranstaltung

KREIS OSTHOLSTEIN. Bildung und Teilhabe Informationsveranstaltung Bildung und Teilhabe Informationsveranstaltung Ablauf Begrüßung und Einleitung Lt. Kreisverwaltungsdirektor Birkner Kreis Ostholstein Das Bildungspaket in Ostholstein Geschäftsführer Marzian Jobcenter

Mehr

Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets

Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1419 Landtag 18. Wahlperiode 03.06.2014 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs-

Mehr

BILDUNGS UND TEILHABEPAKET FÜR DIE STADT LEVERKUSEN

BILDUNGS UND TEILHABEPAKET FÜR DIE STADT LEVERKUSEN BILDUNGS UND TEILHABEPAKET FÜR DIE STADT LEVERKUSEN Was ist das Bildungs und Teilhabepaket? Mit dem Bildungs und Teilhabepaket sollen Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen gefördert

Mehr

Leistungen für Bildung und Teilhabe nach SGB II, SGB XII, BKGG

Leistungen für Bildung und Teilhabe nach SGB II, SGB XII, BKGG Leistungen für Bildung und Teilhabe nach SGB II, SGB XII, BKGG Landkreis Marketing Chancen und Herausforderungen für die BA Rechtliche Grundlagen SGB II 19 Arbeitslosengeld II, Sozialgeld und Leistungen

Mehr

Bildungs- und Teilhabepaket Präsentation Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben

Bildungs- und Teilhabepaket Präsentation Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben Bildungs- und Teilhabepaket Präsentation Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben 17.05.2011 1 Was ist das Bildungs- und Teilhabepaket? Mit dem Bildungspaket sollen Kinder und Jugendliche aus Familien

Mehr

Bildungs- und Teilhabepaket (BuT)

Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) Umsetzung im Landkreis Hameln-Pyrmont Schwerpunkt: Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft Bericht für die Regionaltagungen des KSB am 28.09., 12.10.

Mehr

Anlage 4a Ergänzende Angaben der Antragstellerin/des Antragstellers

Anlage 4a Ergänzende Angaben der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage 4a Ergänzende Angaben der Antragstellerin/des Antragstellers 01 Für wen wird ergänzende Lernförderung beantragt? 02 Nachname, Vorname 03 Geburtsdatum 04 Anschrift 05 Aktenzeichen der Sozialleistung,

Mehr

Das Bildungspaket: Mitmachen möglich machen

Das Bildungspaket: Mitmachen möglich machen Anita Schäfer Mitglied des Deutschen Bundestages Das Bildungspaket: Mitmachen möglich machen Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert über die Einzelheiten: Ab 2011 haben bedürftige Kinder

Mehr

Landkreis Börde / Sozialamt

Landkreis Börde / Sozialamt Landkreis Börde / Sozialamt AKTUELLE INFORMATIONEN Amtsleiter: Marlis Lüder Anschrift: Gerikestraße 5 39340 Haldensleben Telefon: +49 3904 7240-2502 Telefax: +49 3904 7240-52666 E-Mail: sozialamt@boerdekreis.de

Mehr

Arbeitshilfe. Das Bildungspaket - die neuen Leistungen für Bildung und Teilhabe

Arbeitshilfe. Das Bildungspaket - die neuen Leistungen für Bildung und Teilhabe Arbeitshilfe Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Web: www.einwanderer.net Das Bildungspaket

Mehr

Weisung für das Jobcenter Nr. 1/2011. Betreff: Reg.-Nr.: Verteiler:

Weisung für das Jobcenter Nr. 1/2011. Betreff: Reg.-Nr.: Verteiler: Landratsamt Rems-Murr-Kreis Geschäftsbereich Soziales Weisung für das Jobcenter Nr. 1/2011 Waiblingen, den 29.06.2011 Betreff: Reg.-Nr.: Verteiler: Leistungen für Bildung und Teilhabe Richtlinien des Rems-Murr-Kreises

Mehr

Spiel, Spaß, Lernen. Nutzen Sie das Bildungs- und Teilhabepaket

Spiel, Spaß, Lernen. Nutzen Sie das Bildungs- und Teilhabepaket Spiel, Spaß, Lernen Nutzen Sie das Bildungs- und Teilhabepaket Inhaltsverzeichnis Mitmachen möglich machen 03 Ein Antrag für alle Leistungen 04 Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner 05 Gemeinschaftliches

Mehr

Muster. Vereinbarung für die pauschale Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff.

Muster. Vereinbarung für die pauschale Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff. Muster Vereinbarung für die pauschale Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff. SGB II zwischen der ARGE bzw. mit dem ab 01.01.2011 entstehenden Jobcenter

Mehr

Das Bildungsund Teilhabepaket. in der Stadt Hamm. mehr Chancen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. ThautImage Fotolia. eyezoom1001 Fotolia

Das Bildungsund Teilhabepaket. in der Stadt Hamm. mehr Chancen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. ThautImage Fotolia. eyezoom1001 Fotolia Das Bildungsund Teilhabepaket in der Stadt Hamm mehr Chancen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ThautImage Fotolia eyezoom1001 Fotolia Schulbedarf Ausflüge 1 Mehrtägige Fahrten Schülerbeförderung

Mehr

Das Bildungsund Teilhabe- Paket

Das Bildungsund Teilhabe- Paket Das Bildungsund Teilhabe- Paket Mehr Bildungs- und Teilhabechancen für Kinder im Rhein-Neckar-Kreis Seit 2011 haben Kinder aus Familien, die Leistungen nach dem 2. oder 12. Buch Sozialgesetzbuch, Kinderzuschlag

Mehr

Antrag auf Leistung für Bildung und Teilhabe - Eine Ausfüllhilfe

Antrag auf Leistung für Bildung und Teilhabe - Eine Ausfüllhilfe Antrag auf Leistung für Bildung und Teilhabe - Eine Ausfüllhilfe Was man beim Antrag auf "Leistungen für Bildung und Teilhabe" beachten muss. Eine Ausfüllhilfe. 1. Nummer der Bedarfsgemeinschaft Wenn Sie

Mehr

Berechtigungsgruppen SGB-II-Berechtigte, SGB XII-Berechtigte, Wohngeldund Kindergeldbezieher, ggf. Asylbewerber (Analogleistung nach dem 48.

Berechtigungsgruppen SGB-II-Berechtigte, SGB XII-Berechtigte, Wohngeldund Kindergeldbezieher, ggf. Asylbewerber (Analogleistung nach dem 48. Berechtigungsgruppen SGB-II-Berechtigte, SGB XII-Berechtigte, Wohngeldund Kindergeldbezieher, ggf. Asylbewerber (Analogleistung nach dem 48. Monat) Leistungsberechtigte allgemein < 25 Jahren Einschränkung

Mehr

Umsetzung des Programms Bildung und Teilhabe Handreichung für Schulen der Stadtgemeinde Bremen

Umsetzung des Programms Bildung und Teilhabe Handreichung für Schulen der Stadtgemeinde Bremen Die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit 29. August 2011 Moning / Henke Tel.: 6547 / 16686 - Umsetzung des Programms Bildung und Teilhabe Handreichung für Schulen der Stadtgemeinde Bremen

Mehr

Umsetzung und Nutzung des Bildungs- und Teilhabepakets in Koblenz

Umsetzung und Nutzung des Bildungs- und Teilhabepakets in Koblenz Umsetzung und Nutzung des Bildungs- und Teilhabepakets in Koblenz Workshop 4 am 10.11.2011 Gerd Strunk Gesetzgebungsverfahren Entscheidung des Bundesverfassungsgericht vom 09.02.2010 zur Transparenz der

Mehr

Fachliche Weisung 01/2004. Fördermaßnahmen bei Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS), Rechenschwäche (RS) bei Schulkindern

Fachliche Weisung 01/2004. Fördermaßnahmen bei Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS), Rechenschwäche (RS) bei Schulkindern Fachliche Weisung 01/2004 Fördermaßnahmen bei Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS), Rechenschwäche (RS) bei Schulkindern Stand: 12. Mai 2004 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage gem.

Mehr

Folgende vier Dokumente müssen von den Eltern ausgefüllt und unterschrieben werden, wenn die Voraussetzungen für die Förderung erfüllt sind:

Folgende vier Dokumente müssen von den Eltern ausgefüllt und unterschrieben werden, wenn die Voraussetzungen für die Förderung erfüllt sind: Fördermöglichkeiten beim SOLA Mannheim Wenn Kids und Teens den Teilnehmerbeitrag nicht zahlen können, weil einfach das Geld fehlt, gibt es eine Fördermöglichkeit, mit der der Teilnehmerbeitrag komplett

Mehr

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Antrag abgben: Unterschrift Annehmende/r: Tag der Antragsstellung: Eingangsstempel Senden Sie den Antrag an den: Main-Taunus-Kreis Der Kreisausschuss Amt

Mehr

Das Bildungsund Teilhabepaket in der Stadt Hamm. mehr Chancen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Das Bildungsund Teilhabepaket in der Stadt Hamm. mehr Chancen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Das Bildungsund Teilhabepaket in der Stadt Hamm mehr Chancen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene n Schulbedarf n Ausflüge n Schülerbeförderung 1n Lernförderung/ Nachhilfe 2 Zuschuss zum gemeinschaftlichen

Mehr

Antragsformular 2015. Einsendeschluss ist der 5. August 2015. Bei Aufnahme beginnt die Förderung im September 2015.

Antragsformular 2015. Einsendeschluss ist der 5. August 2015. Bei Aufnahme beginnt die Förderung im September 2015. Antragsformular 2015 Dieses Formular ist ein wichtiges Element Ihrer Bewerbung. Alle Daten und Informationen, die wir damit erheben, dienen ausschließlich dem Auswahlverfahren. Bitte füllen Sie den Antrag

Mehr

Klein, handlich und ergiebig? Matthias Köpp Referent beim Deutschen Landkreistag, Berlin

Klein, handlich und ergiebig? Matthias Köpp Referent beim Deutschen Landkreistag, Berlin Das Bildungs und Teilhabepaket im SGB II Klein, handlich und ergiebig? Matthias Köpp Referent beim Deutschen Landkreistag, Berlin Überblick A. Bestandteile des Bildungs und Teilhabepakets B. Gesetzliche

Mehr

Antrag auf ergänzende Förderung und Betreuung

Antrag auf ergänzende Förderung und Betreuung Antrag auf ergänzende Förderung und Betreuung für die Jahrgangsstufen 1-4 an Grundschulen und Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt Nur vom Jugendamt auszufüllen! Bezirksamt Eingangsdatum:

Mehr

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. www.mais.nrw.de Möglichkeiten des Bildungs- und Teilhabepakets ausschöpfen! Dieses Faltblatt zeigt

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Landkreises Zwickau zur Umsetzung der Leistungen für Bildung und Teilhabe nach dem SGB II und anderen Gesetzen

Verwaltungsvorschrift des Landkreises Zwickau zur Umsetzung der Leistungen für Bildung und Teilhabe nach dem SGB II und anderen Gesetzen Verwaltungsvorschrift des Landkreises Zwickau zur Umsetzung der Leistungen für Bildung und Teilhabe nach dem SGB II und anderen Gesetzen Gültigkeit der Verwaltungsvorschrift Für den Zuständigkeitsbereich

Mehr

Bildungs- und Teilhabepaket

Bildungs- und Teilhabepaket Bildungs- und Teilhabepaket Bildung, soziale und kulturelle Teilhabe Stadt Wuppertal 1. Allgemeines Durch die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes sollen Kinder und Jugendliche aus Familien mit

Mehr

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Eingang: Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Ein Anspruch besteht frühestens ab Beginn des Monats, in dem der Antrag gestellt wird. Bitte geben Sie an, für welche Person (Kind / Jugendliche

Mehr

Bildungs- und Teilhabepaket

Bildungs- und Teilhabepaket Bildungs- und Teilhabepaket Bildung, soziale und kulturelle Teilhabe Stadt Wuppertal 1. Allgemeines Durch die Leistungen des zum 01.01.2011 neu eingeführten Bildungs- und Teilhabepaket sollen Kinder, Jugendliche

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Der Magistrat Magistrat der Stadt Rüsselsheim Unterhaltsvorschussstelle Mainstraße 7 65428 Rüsselsheim Telefon: 06142 83-0 Durchwahl: 06142 83-2145 Frau Krug Durchwahl: 06142 83-2146 Frau Steiner Durchwahl:

Mehr

Übernahme wird beantragt ab: (frühestens ab dem Monat, an dem der Antrag im Bürgerbüro eingegangen ist!) Name: Vorname: geb.: Name: Vorname: geb.

Übernahme wird beantragt ab: (frühestens ab dem Monat, an dem der Antrag im Bürgerbüro eingegangen ist!) Name: Vorname: geb.: Name: Vorname: geb. Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt SG Finanzielle Hilfen/Unterhalt Schloßstraße 24 07318 Saalfeld Tel: 03671 823-157 Fax: 03671 823-160 E-Mail: jugendamt@kreis-slf.de Sprechzeiten: Eingang: Dienstag: Donnerstag:

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Orientierungshilfe für die Beraterinnen und Berater im Deutschen und seinen Fachverbänden zu den Leistungen für Bildung und Teilhabe für Kinder und Jugendliche Stand: 23.3.2011 In dem Gesetz zur Ermittlung

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE Wichtige allgemeine Hinweise WER hat einen Anspruch? Leistungen für Bildung und Teilhabe am szialen und kulturellen

Mehr

Das Bildungs- und Teilhabepaket

Das Bildungs- und Teilhabepaket Das Bildungs- und Teilhabepaket seit 1. Januar 2011 zeitliche Entwicklung: 9. Februar 2010: Das Bundesverfassungsgerichtes forderte mit seiner Entscheidung den Gesetzgeber auf, die Regelleistungen für

Mehr

Richtlinien des Landkreises Roth zum Vollzug der Bildungs- und Teilhabeleistungen (BuT) nach 28 f. SGB II, 34 f. SGB XII und 6b BKGG

Richtlinien des Landkreises Roth zum Vollzug der Bildungs- und Teilhabeleistungen (BuT) nach 28 f. SGB II, 34 f. SGB XII und 6b BKGG Richtlinien des Landkreises Roth zum Vollzug der Bildungs- und Teilhabeleistungen (BuT) nach 28 f. SGB II, 34 f. SGB XII und 6b BKGG 1. Vorbemerkung: Der Bedarf auf BuT wird vom jeweiligen Leistungssachbearbeiter

Mehr

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. www.mais.nrw.de Möglichkeiten des Bildungs- und Teilhabepakets ausschöpfen! Dieses Faltblatt zeigt

Mehr

Deutschland-Stipendium 2015

Deutschland-Stipendium 2015 Deutschland-Stipendium 2015 Bewerbungsantrag für Studierende, die sich ab dem Sommersemester 2015 im 1. oder einem höheren Semester befinden. Die Bewerbungsfrist endet am 31.10.2015. Hinweis: Bitte achten

Mehr

PÄDAGOGISCHER BERICHT (VS) des Klassenlehrers / der Klassenlehrerin

PÄDAGOGISCHER BERICHT (VS) des Klassenlehrers / der Klassenlehrerin PÄDAGOGISCHER BERICHT (VS) des Klassenlehrers / der Klassenlehrerin 1. DATEN / / Name des Kindes Geburtsdatum Muttersprache Schule: Klasse: Schulstufe: Schulbesuchsjahr: Schullaufbahn: vorzeitige Aufnahme:

Mehr

Begleitheft für Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche/LRS. Legasthenie das pack ich! Der Esel ist chluk und weise. Wir arbeiten zusammen

Begleitheft für Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche/LRS. Legasthenie das pack ich! Der Esel ist chluk und weise. Wir arbeiten zusammen Begleitheft für Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche/LRS Legasthenie das pack ich! Der Esel ist chluk und weise Wir arbeiten zusammen Einleitung Vorgeschichte Hinweise der Eltern In diesem Heft können

Mehr

Talent im Land Baden-Württemberg Schülerstipendien für begabte Zuwanderer. Antragsformular. Dem Antrag bitte folgende Unterlagen beilegen

Talent im Land Baden-Württemberg Schülerstipendien für begabte Zuwanderer. Antragsformular. Dem Antrag bitte folgende Unterlagen beilegen Talent im Land Baden-Württemberg Schülerstipendien für begabte Zuwanderer Antragsformular Dieses Formular ist ein wichtiges Element Ihrer Bewerbung. Alle Daten und Informationen, die wir damit erheben,

Mehr

Antrag auf Förderung in Kindertagespflege in Form der Gewährung einer laufenden Geldleistung. Name: Vorname: Geb.-Datum 1. bereits gewährt: ja nein

Antrag auf Förderung in Kindertagespflege in Form der Gewährung einer laufenden Geldleistung. Name: Vorname: Geb.-Datum 1. bereits gewährt: ja nein Diesen Antrag spätestens 4 Wochen nach Ausgabe wieder einreichen, ansonsten verfällt der Anspruch!!! Fachbereich Jugend Elisabethstr. 14-16 49808 Lingen (Ems) Ausg.-Datum: Eing.-Datum: Antrag auf Förderung

Mehr

Antrag auf Gewährung von Beschädigtenversorgung nach dem Gesetz über den Zivildienst der Kriegsdienstverweigerer (Zivildienstgesetz -ZDG-)

Antrag auf Gewährung von Beschädigtenversorgung nach dem Gesetz über den Zivildienst der Kriegsdienstverweigerer (Zivildienstgesetz -ZDG-) Thüringer Landesverwaltungsamt Postfach 100141 98490 Suhl Bitte für amtliche Zwecke freihalten Eingangsstempel Eingangsstempel anderer Landesverwaltungsamt Stellen (z.b. Krankenkassen) Thüringer Landesverwaltungsamt

Mehr

Recht - kurz gefasst

Recht - kurz gefasst Recht - kurz gefasst Leitfaden für einen erfolgversprechenden Antrag beim Jugendamt Diagnostik in Form eines Gutachtens mit Diagnose nach der internationalen Klassifikation von Krankheiten und Gesundheitsproblemen

Mehr

Sie benötigen einen Hortplatz für Ihr Kind! 1. Antrag auf ergänzende Betreuung an Grundschulen/Hort

Sie benötigen einen Hortplatz für Ihr Kind! 1. Antrag auf ergänzende Betreuung an Grundschulen/Hort Liebe Eltern, Sie benötigen einen Hortplatz für Ihr Kind! Dafür sind folgende Schritte notwendig: 1. Antrag auf ergänzende Betreuung an Grundschulen/Hort Bei Berufstätigkeit: Nachweis über das Beschäftigungsverhältnis

Mehr

Wesentliche Änderungen 19

Wesentliche Änderungen 19 Wesentliche Änderungen 19 Fachliche Hinweise zu 19 SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Anpassung des Gesetzestextes und vollständige Überarbeitung des Hinweisteils auf Grund

Mehr

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen 242 Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Nr. 5/2011 Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben

Mehr

Für welche Klasse und welches Schuljahr erfolgt die Anmeldung: Klasse im Schuljahr 20 /

Für welche Klasse und welches Schuljahr erfolgt die Anmeldung: Klasse im Schuljahr 20 / Ausfülldatum: Eingangsdatum: Jetzige Schule: Schulart: Aktuelle Klasse: Für welche Klasse und welches Schuljahr erfolgt die Anmeldung: Klasse im Schuljahr 20 / Angaben zum Kind / Jugendlichen / jungen

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Apothekerversorgung Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Beteiligung an den Kosten einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme ( 18 der Satzung über

Mehr

A N T R A G zur Übernahme von Teilnahmebeiträgen für Freizeit- und Ferienmaßnahmen

A N T R A G zur Übernahme von Teilnahmebeiträgen für Freizeit- und Ferienmaßnahmen Aktenzeichen: (Bitte nicht ausfüllen!) Posteingang: (beim Jugendamt) Landkreis Teltow-Fläming Dezernat V Jugendamt SG Jugend- und Familienförderung Am Nuthefließ 2 14943 Luckenwalde A N T R A G zur Übernahme

Mehr

Bedarfe für Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II. ab 01.04.2011 (Rückwirkungsregelungen zum 01.01.2011)

Bedarfe für Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II. ab 01.04.2011 (Rückwirkungsregelungen zum 01.01.2011) Bedarfe für Bildung und Teilhabe nach 28 SGB II ab 01.04.2011 (Rückwirkungsregelungen zum 01.01.2011) Übersicht Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten persönlicher Schulbedarf erforderliche Kosten

Mehr

Was ist drin im Bildungspaket? Empfehlungen für Mitgliedsorganisationen. Werner Hesse Berlin, 18. Januar 2011

Was ist drin im Bildungspaket? Empfehlungen für Mitgliedsorganisationen. Werner Hesse Berlin, 18. Januar 2011 Was ist drin im Bildungspaket? Empfehlungen für Mitgliedsorganisationen Werner Hesse Berlin, 18. Januar 2011 DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND GESAMTVEBAND GESAMTVERBAND e. e. V., V., Oranienburger

Mehr

Antrag auf Erteilung eines

Antrag auf Erteilung eines - 1 - An Amt für Jugend und Soziales Frankfurt (Oder) (Oderturm, Logenstr. 8, 18. Etage, Zi. 18.12 Telefonnr.: 552-5045 oder 552-5119) Eingangsdatum: Vervollständigt am: Antrag auf Erteilung eines Kita-Berechtigungsscheines

Mehr

Erstantrag Folgeantrag Änderungsantrag Grund: (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum Sorgeberechtigt

Erstantrag Folgeantrag Änderungsantrag Grund: (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum Sorgeberechtigt Antragsteller(in) Name, Vorname: Str./Haus-Nr.: PLZ/Wohnort: Aktenzeichen: 51-405 Landkreis Cuxhaven Jugendamt Wirtschaftliche Jugendhilfe 27470 Cuxhaven Antrag auf Förderung in Kindertagespflege nach

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Antrag zur Förderung aus dem Familienfonds

Antrag zur Förderung aus dem Familienfonds Die Förderung zum Kostenbeitrag zur Betreuung im Rahmen der Mittagsbetreuung Nachmittagsbetreuung Freizeitpädagogik wird für folgendes Kind beantragt: und Vorname des Kindes Wo wird Ihr Kind betreut (Bitte

Mehr

Antrag auf Feststellung des Rechtsanspruches auf Tagesbetreuung / tägliche Betreuungszeit

Antrag auf Feststellung des Rechtsanspruches auf Tagesbetreuung / tägliche Betreuungszeit - 1 - An Amt für Jugend und Soziales Frankfurt (Oder) (Oderturm, Logenstr. 8, 18. Etage, Zi. 18.12 Telefonnr.: 552-5045 oder 552-5119) Eingangsdatum: Vervollständigt am: Name der Kita: Name der Tagespflegeperson

Mehr

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Stand: 01.04.2014 Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe Antrag abgegeben: Unterschrift Annehmende/r: Tag der Antragsstellung: Eingangsstempel Senden Sie den Antrag an den: Main-Taunus-Kreis Der

Mehr

Alle Familien mit Kindern und Jugendlichen unter 18 bzw. 25 Jahren, die

Alle Familien mit Kindern und Jugendlichen unter 18 bzw. 25 Jahren, die 1. Allgemeines Durch die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes sollen Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen gefördert werden. Ab dem 1. Januar 2011 können Kinder und Jugendliche

Mehr

Mit diesem Handout möchte die Psychologische Beratungsstelle der Stadt Remscheid, Bereich Schulpsychologie vier häufig gestellte Fragen beantworten:

Mit diesem Handout möchte die Psychologische Beratungsstelle der Stadt Remscheid, Bereich Schulpsychologie vier häufig gestellte Fragen beantworten: Informationen zu LRS für Lehrkräfte der Primarstufe & Sek 1 entsprechend dem LRS-Erlass des Landes NRW (1991) sowie der Ausbildungsordnung Grundschule (AO-GS 2012) bzw. Sek 1 (APO-S I 2012, zuletzt Mai

Mehr

Folgeantrag Eingewöhnungsphase Änderungsantrag. Grund: Für mein Kind meine Kinder (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum sorgeberechtigt

Folgeantrag Eingewöhnungsphase Änderungsantrag. Grund: Für mein Kind meine Kinder (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum sorgeberechtigt Antragsteller(in) Name, Vorname: Str./Haus-Nr.: PLZ/Wohnort: Aktenzeichen: 51-405 Landkreis Cuxhaven Jugendamt Wirtschaftliche Jugendhilfe 27470 Cuxhaven Antrag auf Förderung in Kindertagespflege nach

Mehr

Bildungs- und Teilhabepaket

Bildungs- und Teilhabepaket Bildungs- und Teilhabepaket Infos für pädagogische Fachkräfte Schulbedarf Klassenfahrten und Ausflüge Schülerbeförderung Nachhilfe Mittagessen Sport und Kultur Es lohnt sich, das Bildungs- und Teilhabepaket

Mehr

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas Das Bildungspaket Mitmachen möglich machen So informieren Sie Eltern, Kinder und Jugendliche Helfen Sie mit, dass bedürftige Kinder die Leistungen auch

Mehr

Landratsamt Main-Tauber-Kreis

Landratsamt Main-Tauber-Kreis Landratsamt Main-Tauber-Kreis Antrag auf Gewährung Behörde / Eingangsstempel Aktenzeichen eines Schulbegleiters/ einer Assistenzkraft 1. Persönliche Angaben des Schülers/ der Schülerin Schüler/-in Familienname

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

Richtlinie des Landkreises Prignitz zur Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepaketes 28 SGB II und 34 SGB XII vom 01.01.2014

Richtlinie des Landkreises Prignitz zur Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepaketes 28 SGB II und 34 SGB XII vom 01.01.2014 Richtlinie des Landkreises Prignitz zur Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepaketes 28 SGB II und 34 SGB XII vom 01.01.2014 Erarbeitet vom: Gb V, Sb Gesundheits- und Sozialmanagement 1 Richtlinie zur Umsetzung

Mehr

Hinweise zur Umsetzung der Leistungen zur Bildung und Teilhabe

Hinweise zur Umsetzung der Leistungen zur Bildung und Teilhabe Hinweise zur Durchführung der Sozialhilfe/ Grundsicherung für Arbeitssuchende Nr. 05/2011 Hinweise zur Umsetzung der Leistungen zur Bildung und Teilhabe 1. Allgemeines Leistungen für Bildung und Teilhabe

Mehr

Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege. 1 Rechtliche Grundlagen

Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege. 1 Rechtliche Grundlagen Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege 1 Rechtliche Grundlagen (1) Die Förderung von Kindern in Tagespflege gehört nach 2 Abs. 2 Ziff. 3 i.v.m. 22 bis 25 Achtes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g. von Auszubildenden

V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g. von Auszubildenden MERKBLATT Aus- und Weiterbildung V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g von Auszubildenden Gemäß 13 Abs. 1 der Prüfungsordnung für die Durchführung von Abschluss- und Umschulungsprüfungen der Industrie-

Mehr

zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 50-3 1 Richtlinien zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Präambel Um die ambulante Versorgung der älteren und pflegebedürftigen Bad Homburger Einwohner/-innen

Mehr