Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 194'127 Erscheinungsweise: wöchentlich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 194'127 Erscheinungsweise: wöchentlich"

Transkript

1 «Man muss leider sagen, dass ein Teil der Bildung käuflich ist» Studienautor und Bildungsforscher Stefan Wolter über Chancengerechtigkeit und ehrgeizige Eltern Nadja Pastega chen Wettbewerb unter den Schü- Es kann dazu führen, dass die Herr Wolter, Sie haben unter- lern. In China ist das auch so, vor Schüler ihre eigenen Lernanstrensucht, wie viele Oberstufen- Mitternacht kommen diese Kinder gungen reduzieren und sich zuschüler Nachhilfe nehmen. Was nicht ins Bett. dem die Lösung einer Aufgabe hat Sie am meisten überrascht? nicht mehr selber überlegen. Das Wie stark das angestiegen ist. Die Von solchen Zuständen ist die heisst, sie entwickeln keine eige- Nachhilfequote in der 8. und Schweiz noch weit entfernt. nen Lernstrategien mehr. Die Fol- 9. Klasse ist von knapp 30 auf 34 Ja, aber für gewisse Schüler geht ge ist eine Verschlechterung, weil Prozent gestiegen. Das klingt nach die Entwicklung in die gleiche die Schüler weniger lernen und wenig, aber wir reden hier von drei Richtung. Die Zahlen zeigen, dass neue Probleme nicht selber lösen Jahren! Das ist ein enormer An- ein beachtlicher Teil der Schüler können. stieg und entspricht einer Steige- in der Schweiz ein ähnliches Phä- Wenn es um die Aufnahmenomen erlebt. Das ist sicher nicht rung um über 10 Prozent. prüfung ans Gymnasium geht, Vor allem gute Schüler bei den gut. Schon gar nicht für die Schükann man sich aber mit Nach- Acht- und Neuntklässlern ler selber. hilfe gezielt darauf vorbereinehmen Nachhilfe. Auf den Wer ist schuld? Versagt die ten. Wer die Mittel dazu nicht ersten Blick absurd. Schule? hat, bleibt unter Umständen Auch gute Schüler kommen heu- Nicht unbedingt. Bei Schülern, die auf der Strecke. te nicht mehr unbedingt ins lange in die Nachhilfe gehen, ist Ja, man muss leider sagen, dass ein Gymnasium. In Kantonen mit es wohl eher ein Elternproblem. Teil der Bildung käuflich ist. einer tiefen Maturitätsquote Inwiefern? Was muss man tun, um die gibt es einen grossen Wettbewerb, Es gibt Eltern, die mit dem Leis- Chancengleichheit wieder meist auch noch eine Aufnahme- tungsniveau ihres Kindes, das es herzustellen? prüfung. Von den vier Besten in auf natürliche Weise erbringen Man müsste ein beschränktes einer Klasse schaffen es vielleicht würde, nicht zufrieden sind. Sie staatliches Nachhilfeangebot vor wollen es auf ein anderes Leis- _1 nur die drei Ersten. dem Übertritt ins Gymnasium zur Macht Ihnen der Boom bei der tungsniveau hinaufpushen, wo es Verfügung stellen. Dort könnten bezahlten Nachhilfe Sorgen? eigentlich gar nicht hingehört. die Schüler einen bestimmten Ja. Wir haben bisher immer mit Nützt Nachhilfe Stoff, den sie nicht vereinem milden Lächeln auf asiati- überhaupt? bliiinft sche Länder geblickt. Dort gehen Kurzfristig si- standen haben, aufarbeiten. Ein die Kinder am Morgen in die Schu- cher, wenn solches staatliches Angebot würde le und am Nachmittag in die Nach- es sich um dafür sorgen, dass alle gleich lanhilfe. In Korea nehmen 100 Pro- ge Spiesse bei der Aufnahmeprüzent der Schüler Nachhilfe in An- sporadische Nachhilfe handelt, fung haben. Das würde die Chanspruch. Der Übertritt in eine hö- wenn man zum Beispiel einen be- cengerechtigkeit erhöhen. here Schule ist dort nicht möglich, stimmten Stoff nicht verstanden Führt privat bezahlte Nachhilfe wenn man nicht zur Elite gehört. hat. Bei regelmässigem Hoce- hfr dazu, dass heute zum Teil Das führt zu einem kontinuierli- quenzunterricht, also wenn man Schüler im Gymnasium sind, viele Nachhilfelektionen über eine die dort nicht hingehören? lange Zeit nimmt, ist die Wirkung Das ist sicher der Fall. Das Problem sogar eher negativ, stellt sich aber auch in jenen Kan- Wie ist das zu erklären? tonen mit hohen Maturitätsquo- Ausschnitt Seite: 1/7

2 ten, die keine Aufnahmeprüfung kennen. Auch dort gibt es Schüler in den Gymnasien, die dort nichts verloren haben. Es wurde bereits die Forderung nach IQ-Tests laut. Sinnvoll? Man kann sich auch auf diese Tests vorbereiten. Ich habe schon von Eltern gehört, die ihr Kind als hochbegabt einstufen lassen wollen. Die Kantonsbehörde sagt «Nein, das Kind ist nicht hochbegabt». Dann geht es zum IQ-Test. Auch der sagt, keine Hochbegabung. Dann kommen Psychologen, die den Eltern sagen, sie sollen einfach viermal kommen, mit der Zeit wisse man, wie man einen solchen IQ-Test ausfüllen müsse. Das bringt also nur etwas, wenn man es unangekündigt einsetzt. Wenn die Schüler wissen, dass ein Intelligenztest kommt, können sie auch das trainieren. Forscher Stefan Wolter Nachhilfequoten in der Schweiz Nachhilfe in der /9. Klasse davon regelmassig Nachhilfe davon Nachhilfe auch in der /6. Klasse Nachhilfe in Mathematik Nachhilfe in der Landessprache" Landessprache* Nachhilfe in einer Fremdsprache Nachhilfe in einem anderen Fach Nachhilfe in Lernund Arbeitstechnik in Prozent fr- MIM Total Schultyp mit hohen Ansprüchen Schultyp mit mittleren Ansprüchen 1111 Schultyp mit niedrigen Ansprüchen (Duelle Sehne Schweizerische Koo-d Koordinationsstelle rat für Bild]] dunusre ngsforschung slhu Quoten nach Sprache und Migrationshintergrund Einheimische Immigranten Immigranten nicht fremdsprachig fremdsprachig... Total 33% 24% 10%...Tot:1 38% 39% 27% 15% 27% 21% "* Deutsch in den Deutschschweizer Kantonen, Französisch in der Romandie. Romandie, Italienisch im Tessin Nachhilfe in der Landessprache* Landessprache" Nachhilfe in Mathematik Ausschnitt /7

3 % Schüler mehr nehmen bezahlte der Acht- und Neuntklässler, Schüler der 8. und der 9. Klasse wurden befragt, ob sie bezahlte Nachhilfe - so viel beträgt die Nachhilfe nehmen, taten das Nachhilfe in Anspruch nehmen. 34 Prozent sagten Ja. Auf die Zunahme in drei Jahren. schon in der 5. und der 6. Klasse. alle Schüler hochgerechnet ergibt das Nachhilfekunden. 66% 12% 20% 1 0% der Nachhilfeschüler nehmen regelmässig der Schweizer Acht- und Neurelässler der Nachhilfeschüler besuchen ein Lerninstitut. beträgt die Steigerung der Nachhilfequote Nachhilfe - also mehrmals über einen längeren Zeitraum beanspruchen gar jahrelang Noch beliebter isr Privatunterrichi, im Vergleich zu 2009, als - und nicht nur einzelne Lektionen. bezahlten Nachhilfeunterricht. bei einem Studenten oder einem Lehrer. die letzte Pisa-Erhebung durchgeführt wurde. Jeder dritte Gymnasiast sitzt am falschen Platz Eine Untersuchung zeigt, dass 32 Prozent der Mittelschüler einen zu geringen IQ haben Zürich Einen Beliebtheitspreis wird Els- Eine Stichprobe bei 142 Gymnasiasten beth Stern kaum gewinnen. Die 57-jäh- ergab: 32 Prozent der Schüler lagen unrige Intelligenzforscherin und ETH-Pro- ter dem ermittelten Mindest-IQ113. fessorin für Lehr- und Lernforschung, ist Dass nicht immer die Begabtesten den ausgerückt, um den IQ von Schweizer Sprung ans Gymnasium schaffen, werde Gymnasiasten zu testen. Sie kam zum durch die Nachhilfe verstärkt, sagt Stern. Schluss: An den Gymnasien gibt es Kin- «Viele Kinder werden geradezu darauf geder, die dort nicht hingehören und nur trimmt, die Aufnahmeprüfung zu schafdurchschnittlich intelligent sind. fen, weil sich die Eltern nicht damit ab- In der Schweiz beträgt die durch- finden können, dass ihr Kind nicht ins schnittliche Maturitätsquote 20 Prozent. Gymnasium gehört.» Langfristig zahle «Es stellt sich die Frage, ob es sich bei die- sich das oft nicht aus, gerade bei Schülern, sen 20 Prozent, die das Gymnasium be- die Dauernachhilfe benötigten, sagt Stern: suchen, wirklich um die Intelligentesten «Sie werden ihren Platz in der Welt nicht handelt», sagt Stern. Sie berechnete einen so leicht finden, wie wenn sie ein realis- Mindest-IQvon 113, den die Schüler ha- tisches Selbstbild aufgebaut hätten.» ben müssten, wenn es sich so verhielte. Nadja Pastega Ausschnitt Seite: 3/7

4 Bildung ist käuflich, das ist eine Binsenwahrheit. Wer nach Paris geht und Französisch lernt, kann zwar die Sprache, muss aber dafür bezahlen. Wer sich weiterbildet und nicht das Glück hat, dass ihm der Arbeitgeber alles zahlt, muss Geld hinblättern und den Verdienstausfall tragen. Dafür winken bessere Chancen auf einen beruflichen Aufstieg. Das finden alle gut und gerecht, auch wenn sich ein junger Familienvater oder eine alleinerziehende Mutter das nicht leisten kann, weil sie das Geld oder die Zeit nicht übrig haben. Und wenn die Mütter oder Väter ihre Kinder in Förderlager für Tennis oder Fussball stecken, sie unter den wachsamen Augen der Eltern drei-, viermal die Woche trainieren lassen, dann redet niemand von Überforderung, sondern man hofft auf eine neue Martina Hingis oder einen neuen Roger Federer. «Man soll sich fragen, was an den öffentlichen Schulen schiefläuftx Wenn aber Eltern Geld aufwenden, um ihren Kindern eine humanistische Bildung zu ermöglichen, soll das ein Editorial Investitionen in die Zukunft der Kinder sind doch positiv Grund zur Sorge sein. Dann sehen die meist studierten Bildungspolitiker die Chancengleichheit in Gefahr, und man singt das hohe Lied vom dualen Bildungssystem, das doch angeblich jedem offenstehe. Natürlich ist es eine Errungenschaft des Schweizer Bildungssystems, dass man auch über eine Lehre zu einem guten Job kommt. Es ist auch eine Errungenschaft, dass in der Schweiz die Arbeitslosigkeit viel tiefer ist als in Ländern mit deutlich höheren Maturitätsraten wie Italien und Spanien. Doch wenn sich bei jedem dritten Kind die Eltern dazu entscheiden, das Geld für die Nachhilfe aufzuwerfen, könnte man das ja auch als Investitionen in die Zukunft der Kinder sehen. Für die meisten Kinder ist das doch gut, denn wer mehr lernt, kann mehr. Die Gefahr der Überforderung wegen ein paar Zusatzstunden ist bei einer Fünftagewoche mit zwei freien Nachmittagen meist nicht akut Oder man könnte sich fragen, was denn an den öffentlichen Schulen fehlt, wenn es flächendeckend dazu kommt, dass die Eltern in zusätzliche private Angebote investieren. Dass die Nachhilfe-Quote im 8. und 9. Schuljahr so zugenommen hat, hat eben auch damit zu tun, dass in den zunehmend integrierten Sekundarklassen die besseren Schüler oft nichts mehr lernen, weil sich die Lehrer viel zu stark um die Problemfälle kümmern müssen. Dort wird massiv Geld in Schulpsychologen und Lernhilfe investiert, viel mehr als in die Gymivorbereitung. Man ist versucht zu fragen, ob es nicht besser wäre, wenn sich all die intelligenten Leute, die einen 470 Seiten dicken Lehrplan mit 2304 Kompetenzen entwickeln, der sowieso in der Praxis kaum grossen Nutzen bringt, sich damit Ausschnitt Seite: 4/7

5 beschäftigen würden, wie man in den Klassen ein Lernklima schafft, das die Nachhilfestunden überflüssig macht. Arthur Rutishauser, Chefredaktor arthur.rutishauser sonntagszeitung.ch Leserangebot 96 Immobilien Kauf KaufSO 50 Rätsel 65 Immobilien Miete 51 Ferien und Reisen 76 Kino 74 Marktplatz 75 Veranstaltungen 75 Impressum 23 Bildung und Kurse 49 Nadja Pastega Bern Notenstress, Leistungsdruck, ehrgeizige Eltern: Im Gerangel um einen Platz am Gymnasium müssen immer mehr Schweizer Schüler nach Unterrichtsschluss die Schulbank drücken Schweizer Jugendliche nahmen in den letzten beiden Schuljahren bezahlte Nachhilfe in Anspruch 7000 mehr als vor drei Jahren. Das zeigt eine noch unveröffentlichte Erhebung der Schweizerischen Koordinationsstelle für Bildungsforschung (SKBF). Die Daten der Bildungsforscher stammen aus einer nationalen Pisa-Zusatzbefragung, die 2012 bei Schülern der 8. und Nach Schulschluss fängt das Büffeln erst richtig an Neue Pisa-Erhebung zeigt eine deutliche Zunahme von privatem Stützunterricht bei Oberstufenschülern 9. Klasse durchgeführt wurde. Sie zeigt: Um den Notenschnitt zu polieren, lassen Eltern nichts unversucht. Sie organisieren für den Nachwuchs Nachhilfe und zahlen dafür. Bereits 34 Prozent der Acht- und Neuntklässler helfen mit professionellem Stützunterricht nach also jeder dritte. Und das nicht nur einmal, die meisten sitzen regelmässig im Lernkurs. Bei der Nachhilfequote, registrieren die Studienautoren besorgt, gab es in den letzten drei Jahren «eine Steigerung um 10 Prozent». Wächst die Quote in diesem Tempo weiter, machen in sechs Jahren schon 40 Prozent der Oberstufenschüler Überstunden. Die meisten Abc-Schützen mit bezahltem Stützunterricht kommen aus «privilegiertem Elternhaus», hält die Pisa-Untersuchung fest. Also aus Familien mit hohem Einkommen. «Ein Teil der Bildung ist käuflich» sagt denn auch Studienautor Stefan Wolter, Geschäftsführer bei der SKBF. Für jedes neunte Kind ist Nachhilfe ein Dauerzustand Der Ehrgeiz ist meist gross, die Sorgen sind es auch. Man fürchtet, das Kind werde es im Arbeitsleben schwer haben ohne Matur. Kein Aufwand wird gescheut, damit es der eigene Nachwuchs weit bringt. Zum Beispiel mit einem Gymi-Vorberei- Ausschnitt Seite: 5/7

6 tungskurs für 1000 bis 3800 Franken im Lernstudio. Für das Notendoping auf der Oberstufe blättern Eltern in der Schweiz pro Jahr «100 bis 300 Millionen Franken» hin, schätzt Bildungsökonom Wolter. Für viele Schüler wird die Nachhilfe zum Dauerzustand. Erstmals haben die Studienautoren berechnet, wie viele der Acht- und Neuntklässler bereits früher nachsitzen. Der erschreckende Befund: 12 Prozent sind notorische Nachhilfekunden. «Jeder achte Schüler ist ein Dauernachhilfebezüger», sagt Wolter. «Wenn Nachhilfe zur permanenten Begleitform der Schule wird, läuft etwas gewaltig schief.» (siehe Interview) Am Ende der Primarschule werden die Schüler zum ersten Mal sortiert: Sekundarschule A, B, C oder Langzeitgymnasium es ist die erste wichtige Weichenstellung für den weiteren Schulund Berufsweg. Und so werden auch hier fleissig Nachhilfestunden gebucht und Lernkurse belegt. Aber nie sind es so viele wie am Ende der obligatorischen Schulzeit, in der 8. und 9. Klasse wenn mit dem vierjährigen Kurzzeitgymnasium die letzte Chance auf höhere Bildungsweihen winkt. Dabei sind es längst nicht mehr nur schulische Bruchpiloten, die in den bezahlten Stützunterricht gehen. Auch Heerscharen von guten Schülern, die keine Nachhilfe brauchen, strömen ins schulische Sondersetting. Der Grund: Vor allem in Kantonen mit tiefer Maturitätsquote wie Zürich oder Aargau herrscht ein starker Wettbewerb um die knappen Plätze an den Gymnasien, halten die Bildungsforscher in ihrem Bericht fest: «Es reicht nicht, gut zu sein man muss besser sein als die anderen.» Weiter verschärft wird die Konkurrenz durch die Zuwanderer. Am meisten wird Mathe-Nachhilfe gebüffelt, das gilt für Migranten und Schweizer. Doch Ausländer gehen deutlich häufiger zusätzlich in ein Grammatik- und Aufsatztraining auch wenn sie nicht fremdsprachig sind, wie etwa die Deutschen in der Deutschschweiz. Dahinter, weiss Studienautor Wolter, steht die Skepsis der Einwanderer gegenüber der dualen Berufsbildung in der Schweiz und der Wunsch, die Kinder in eine allgemeinbildende Schule wie das Gymnasium zu schicken. Im Gymnasium sitzen zunehmend Schüler, die dort nicht hingehören Dort verfolgt man den Boom bei der bezahlten Nachhilfe mit Sorge. Das Bestehen der Aufnahmeprüfung könne man bis zu einem gewissen Grad «erkaufen», sagt Daniel Reichmuth, Rektor am Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium Rämibühl in Zürich: «Um die Chancengleichheit sicherzustellen, braucht es an den Volksschulen kostengünstige Vorbereitungskurse.» Für die Schüler, die den Sprung ins Gymnasium geschafft und die Probezeit überstanden haben, bietet Reichmuth an seiner Schule eine Coachingbörse an ein preiswertes Nachhilfeangebot. Doch das bezahlte Notendoping hat Folgen für die Gymnasien: In den Schulzimmern sitzt inzwischen eine beachtliche Zahl von Schülern, die dort nicht hingehören, hat ETH-Professorin Elsbeth Stern mit IQ-Tests an 142 Schweizer Gymnasiasten herausgefunden. Die Sprachlastigkeit der Schule und der Aufnahmetest führe ausserdem dazu, dass oft Mathe-begabte Buben durch die Maschen im Bildungssystem fielen. Zu diesem Ergebnis kommen auch die Autoren der Pisa-Erhebung. Ihre Studie zeigt: Mädchen nehmen mehr Nachhilfeunterricht als Buben. Wenn sie sprachlich begabt sind, bügeln sie Mathe-Schwächen mit Privatunterricht aus, um ins Gymnasium zu kommen. Buben, die gut in Mathe sind und dafür im Ausschnitt Seite: 6/7

7 Sprachunterricht ins Trudeln geraten, pfeifen oft auf den Lernzusatz statt sich durch zusätzlichen Grammatikunterricht zu quälen, machen sie lieber gleich eine technische Berufsausbildung. Kommentar Por Schule, dann Nachhilfe: Kinder arbeiten Überzeit Foto: G,tis Cort. & P Son.ro..13 Photo PM1o. Ausschnitt Seite: 7/7

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

«Lerndoping» ohne nachhaltige Wirkung

«Lerndoping» ohne nachhaltige Wirkung 17 «Lerndoping» ohne nachhaltige Wirkung Eltern geben viel Geld aus, um ihre Kinder für den Schulerfolg fit zu machen. Aber macht Nachhilfe Kinder wirklich zu besseren Schülerinnen und Schülern? Eine wissenschaftliche

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen 2 Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut Reinhold Altmann Institutsleiter Walter S. (16) besucht die 10. Klasse des Gymnasiums und ist Schüler

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Nachhilfe. Bezahlte ausserschulische Lernunterstützung in der Schweiz. Stefanie Hof und Stefan C. Wolter unter Mitarbeit von Urs Vögeli-Mantovani

Nachhilfe. Bezahlte ausserschulische Lernunterstützung in der Schweiz. Stefanie Hof und Stefan C. Wolter unter Mitarbeit von Urs Vögeli-Mantovani Nachhilfe Bezahlte ausserschulische Lernunterstützung in der Schweiz Stefanie Hof und Stefan C. Wolter unter Mitarbeit von Urs Vögeli-Mantovani SKBF Staff Paper 8 Abstract Die vorliegende Studie untersuchte

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Informationsabend des Langgymnasiums

Informationsabend des Langgymnasiums Informationsabend des Langgymnasiums Herzlich Willkommen! 2 Beteiligte Personen Michael Bleichenbacher, Rektor a.i. KSOe Pascal Stoffel, Prorektor a.i. KSOe Felix Angst, Gründungsrektor KZN Schülerinnen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Kaufmännische Vorbereitungsschule KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem Motto

Mehr

Tagung Mehr Bildung für weniger Armut vom 6. November 2015 in Solothurn. Grusswort und Statement von Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH

Tagung Mehr Bildung für weniger Armut vom 6. November 2015 in Solothurn. Grusswort und Statement von Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH LCH Pfingstweidstrasse 16 CH-8005 Zürich Tagung Mehr Bildung für weniger Armut vom 6. November 2015 in Solothurn Grusswort und Statement von Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

ERSTE FREMDSPRACHE AUF DER PRIMARSTUFE: LANDESSPRACHE ODER ENGLISCH?

ERSTE FREMDSPRACHE AUF DER PRIMARSTUFE: LANDESSPRACHE ODER ENGLISCH? THEMA FREMDSPRACHENUNTERRICHT ERSTE FREMDSPRACHE AUF DER PRIMARSTUFE: LANDESSPRACHE ODER ENGLISCH? Die Schweiz kennt keine einheitliche Regelung zum Fremdsprachenunterricht auf der Primarstufe. Während

Mehr

Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 10-14 Jahren

Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 10-14 Jahren Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 1-14 Jahren Daten zur Untersuchung Grundgesamtheit: steirische Eltern mit Schulkindern zwischen 1-14 Jahren Erhebungsgebiet:

Mehr

Zukunft. Weg. Deine. Dein

Zukunft. Weg. Deine. Dein Schüler aus der Schweiz sind an den Zinzendorfschulen herzlich willkommen. Auf unseren Gymnasien könnt ihr das Abitur ablegen und damit später an allen Hochschulen in Europa studieren. Ideal ist das vor

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Nachhilfe als Problem- und Wirtschaftsfaktor in Österreich zentrale Ergebnisse einer empirischen Studie

Nachhilfe als Problem- und Wirtschaftsfaktor in Österreich zentrale Ergebnisse einer empirischen Studie Nachhilfe als Problem- und Wirtschaftsfaktor in Österreich zentrale Ergebnisse einer empirischen Studie Susanne Schöberl Arbeiterkammer Wien, Abt. Bildungspolitik, 1040 Wien 1 Einleitung 126 Millionen

Mehr

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen www.kvlu.ch www.kvlu.ch Themen für diese Veranstaltung Hat das KV eine Zukunft? Was macht man in einem Büro? Was lernt man in der Schule? Welche Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Ausmass und Wirkung bezahlter Nachhilfe in der Schweiz

Ausmass und Wirkung bezahlter Nachhilfe in der Schweiz Ausmass und Wirkung bezahlter Nachhilfe in der Schweiz Stefanie Hof und Stefan C. Wolter SKBF Staff Paper 14 Abstract Über 34% der Schweizer Jugendlichen besuchten in den Jahren 2011/12 in der 8./9. Klasse

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

gestützt auf 14 des Mittelschulgesetzes vom 13. Juni 1999 4,

gestützt auf 14 des Mittelschulgesetzes vom 13. Juni 1999 4, Aufnahme in die K+S Klassen am Gymnasium Rämibühl 1.50. Reglement für die Aufnahme in die K+S Klassen am Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium Rämibühl Zürich mit Anschluss an die. Klasse der

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Ihr wollt also die Gymnasien abschaffen. Das ist doch verrückt! Das sind unsere besten Schulen.

Ihr wollt also die Gymnasien abschaffen. Das ist doch verrückt! Das sind unsere besten Schulen. Ihr wollt also die Gymnasien abschaffen. Das ist doch verrückt! Das sind unsere besten Schulen. Nein. Wir wollen die Gymnasien nicht abschaffen, sondern weiterentwickeln so wie alle anderen Schulen auch.

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Zugangswege für B-Profil-Lernende Vorstand Beat Augstburger Schulleitung Sprechstunden nach Vereinbarung Daniel Gobeli Jürg Dellenbach Marc

Mehr

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013)

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) für Schülerinnen und Schüler, die aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens nach Nordrhein- Westfalen wechseln (Kursiv = Berechtigungen in Bei jeder Aufnahme sind

Mehr

Mindestlohn: Argumente für unterwegs

Mindestlohn: Argumente für unterwegs Mindestlohn: Argumente für unterwegs 18. Mai 2014 Faire Löhne: Arbeit muss sich lohnen In der Schweiz verdienen heute noch über 330 000 Menschen weniger als 22 Franken pro Stunde. Das sind weniger als

Mehr

Lernförderung, Nachhilfe und Prüfungsvorbereitung für Kinder und Jugendliche. Kursdaten und Preise 2016

Lernförderung, Nachhilfe und Prüfungsvorbereitung für Kinder und Jugendliche. Kursdaten und Preise 2016 Lernförderung, Nachhilfe und Prüfungsvorbereitung für Kinder und Jugendliche Kursdaten und Preise 2016 2 Anmeldung per Telefon, Post, Fax oder E-Mail Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass bei Einzelunterricht

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

FETTNÄPFCHENFÜHRER PORTUGAL

FETTNÄPFCHENFÜHRER PORTUGAL 30 Há música no ar Es liegt Musik in der Luft Stephanie sitzt über der Vorbereitung für ihren Deutschunterricht. Das neue Semester läuft seit Anfang Oktober, und sie hat neben den Fortgeschrittenenkursen

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Prof. Dr. Heiner Barz Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Vertiefungsseminar Reformpädagogik Sommersemester 2015 1 Gliederung Forschungsdesign Ergebnisse Waldorf Übersicht Fokus: Nachhilfe, Lerntechniken,

Mehr

Lebensläufe/ Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums

Lebensläufe/ Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Lebensläufe/ Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Am 19.8.2010 haben wir (Adelina und Krenare Preteni, Cansu Yildizbas, Burcu Dönmez und Ann-Katrin Wicke) uns im Rahmen des

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

SCHWERPUNKT GESELLSCHAFTLICHE INTEGRATION

SCHWERPUNKT GESELLSCHAFTLICHE INTEGRATION DAS ZIEL STETS VOR AUGEN Sie sind begabt, motiviert und trotzdem ist der Weg zur höheren Bildung für sie nicht selbstverständlich: Jedes Jahr bereitet das Zürcher Gymnasium Unterstrass mit seinem Förderprogramm

Mehr

1. JAKO-O Bildungsstudie

1. JAKO-O Bildungsstudie Eltern beurteilen Schule in Deutschland September 2010 Studiensteckbrief JAKO-O Bildungsstudie Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung (CATI ad hoc) Befragungsgebiet:

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

Aufgrund des Übertrittsverfahrens werden die Lernenden in Niveaus zugeteilt.

Aufgrund des Übertrittsverfahrens werden die Lernenden in Niveaus zugeteilt. Die Informationen für Schulen, Eltern und Lehrbetriebe Die ist der dritte Teil der obligatorischen Schulzeit. Sie schliesst an die sechs Jahre dauernde Primarschule an und umfasst das 7. bis 9. Schuljahr.

Mehr

Kreisschule Mutschellen Oberstufe der 4 Verbandsgemeinden Berikon, Oberwil-Lieli, Rudolfstetten, Widen

Kreisschule Mutschellen Oberstufe der 4 Verbandsgemeinden Berikon, Oberwil-Lieli, Rudolfstetten, Widen Kreisschule Mutschellen Oberstufe der 4 Verbandsgemeinden Berikon, Oberwil-Lieli, Rudolfstetten, Widen 25.10.2011 Elternabend an Primarschulen Folie 1 Organigramm der Kreisschule Mutschellen Stimmberechtigte

Mehr

3. bis 14. Oktober 2011. Intensivkurse Mathematik, Französisch, Deutsch und Englisch. Vorbereitungskurse für Sekundarschule und Gymnasium

3. bis 14. Oktober 2011. Intensivkurse Mathematik, Französisch, Deutsch und Englisch. Vorbereitungskurse für Sekundarschule und Gymnasium Herbst 2011 Ferienkurse Herbst 2011 3. bis 14. Oktober 2011 Intensivkurse Mathematik, Französisch, Deutsch und Englisch Themenkurse zu Vortragstechnik, Berner Geschichte oder dem politischen System der

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Du machst in diesem Jahr deinen mittleren Schulabschluss und überlegst, ob du danach ans Gymnasium wechseln möchtest? Dann kommen dir manche der folgenden

Mehr

GDK Anmeldung. Vorkurs Gestaltung. Personalien. Gesetzlicher Vertreter. 2. Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an:

GDK Anmeldung. Vorkurs Gestaltung. Personalien. Gesetzlicher Vertreter. 2. Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an: GDK Anmeldung Vorkurs Gestaltung. Bitte 1 Portrait-Foto beilegen Gerne melde ich mich für folgenden Kurs an: Vorkurs Gestaltung Aufnahmeprüfung Vorkurs Lehrgangsnummer 1 Personalien. Frau Herr Vorname

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

NACHHILFE: LERNBELASTUNG DER FAMILIEN LÄSST NICHT NACH

NACHHILFE: LERNBELASTUNG DER FAMILIEN LÄSST NICHT NACH PRESSE- KONFERENZ 21.5.2014 NACHHILFE: LERNBELASTUNG DER FAMILIEN LÄSST NICHT NACH AK Nachhilfebarometer 2014: Familien müssen 109 Millionen Euro für private Nachhilfe ausgeben Nachhilfebedarf unverändert

Mehr

A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE

A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE Prüfung benutzen. Das vorliegende lassen Sie bitte im Vorbereitungsraum. Stoff für Zoff 1 Michaelas Zimmer sieht aus, als sei der Blitz eingeschlagen. Auf dem Fußboden liegen Pullover,

Mehr

Maturitätsschulen, Maturitäten

Maturitätsschulen, Maturitäten , Maturitäten Die Sekundarstufe II ist in allgemeinbildende und in berufsbildende Züge aufgeteilt. Die wichtigsten Typen der allgemeinbildende Schulen sind die Maturitätschulen und die Fachmittelschulen

Mehr

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere Berufsmaturität Fit für Beruf, Studium und Karriere «Dank der BM kann ich eine Top-Schulbildung mit Praxiserfahrung kombinieren und später sogar studieren.» Grundbildung mit einer breiten Allgemeinbildung.

Mehr

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Abteilung Berufsmaturität Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Schuljahr 2015-2016 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BMS Langenthal 3 2. Prüfungsvorbereitungskurs A für die

Mehr

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Presseunterlagen Wien, 25.8.2015 Das Einkommen und das Bildungsniveau der Eltern sind immer noch Hauptfaktoren für einen erfolgreichen Bildungsweg in

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Literaturliste Heilpädagogik und Heterogenität

Literaturliste Heilpädagogik und Heterogenität Literaturliste Heilpädagogik und Heterogenität Begabungs- und Begabtenförderung Angela Gasser Begriffserklärung S.41-43 (3 Seiten) S.14-37 (24 Seiten) Ziegler, Albert. (2008). Hochbegabung. S. 9-20 (12

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Hans-Joachim Gardyan Die Hochbegabtenförderung das Königswinterer Modell als ein wichtiger Schul-Baustein

Hans-Joachim Gardyan Die Hochbegabtenförderung das Königswinterer Modell als ein wichtiger Schul-Baustein Hans-Joachim Gardyan Die Hochbegabtenförderung das Königswinterer Modell als ein wichtiger Schul-Baustein Seit Anfang der 80er Jahre fördert das CJD Braunschweig als erste Schule Deutschlands allgemein

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr

Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr Die neue private forum-oberstufe mit staatlicher Bewilligung bietet eine umfassende Schulausbildung. Immersionsunterricht auf Englisch ergänzt das Programm. So werden

Mehr

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch 30. Juni 2014/bsb30b Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch Knapp 11 Mio. Euro für Nachhilfe an Hamburgs Schulen Drei Jahre

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Gute Noten für frühe Einschulung. In der Eingangsstufe wird mehr gespielt als gebüffelt. SonntagsZeitung, 2008-03-30; Seite 5; Nummer 13.

Gute Noten für frühe Einschulung. In der Eingangsstufe wird mehr gespielt als gebüffelt. SonntagsZeitung, 2008-03-30; Seite 5; Nummer 13. SonntagsZeitung, 2008-03-30; Seite 5; Nummer 13 Nachrichten Gute Noten für frühe Einschulung Eine vertrauliche Studie zum grössten Schweizer Schulversuch zeigt Zustimmung Zürich Im grössten Schulversuch

Mehr

Nur eine Fremdsprache an der Primarschule diese dafür richtig!

Nur eine Fremdsprache an der Primarschule diese dafür richtig! Nur eine Fremdsprache an der Primarschule diese dafür richtig! Effizienteres Lernen mit zwei Fremdsprachen erst auf der Oberstufe Unsere Gegenargumente zu den Argumenten der Befürworter von zwei Fremdsprachen

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Berufliche Bildungssysteme der Türkei Berufsgymnasien

Berufliche Bildungssysteme der Türkei Berufsgymnasien Berufliche Bildungssysteme der Türkei Berufsgymnasien Schulsysteme n n der TürkeiT Jugendliche können k zwischen mehreren Berufsbildungswegen wählenw Die schulische Berufsbildung in Berufsgymnasien und

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Sozialjahr JUVESO/NOWESA

Sozialjahr JUVESO/NOWESA Was kostet das Sozialjahr? Minimum fürs Maximum Ich bin sehr froh über meinen Praktikumslohn so muss ich nicht mehr immer den Eltern auf der Tasche liegen. Florian T. Im Praktikum erhältst du für deine

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen:

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen: GROSSER RAT GR.14.105-1 VORSTOSS Interpellation Marianne Binder-Keller, CVP, Baden, vom 20. Mai 2014 betreffend Überprüfung der privaten Schulung, beziehungsweise "Homeschooling" im Kanton Aargau Text

Mehr

«Kinder fühlen sich oft schuldig für die Scheidung ihrer Eltern»

«Kinder fühlen sich oft schuldig für die Scheidung ihrer Eltern» «Kinder fühlen sich oft schuldig für die Scheidung ihrer Eltern» Irina Kammerer leitet Gruppenkurse für Kinder, die von einer Scheidung ihrer Eltern betroffen sind. Sie weiss, worunter die Mädchen und

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg 6 Jahre Primarschule was nun? 2 Kantonsschule Hohe Promenade Rektor K. Zollinger

Mehr

Aufnahme in die 5. Klasse der Gymnasien für das Schuljahr 2006/2007

Aufnahme in die 5. Klasse der Gymnasien für das Schuljahr 2006/2007 Aufnahme in die 5. Klasse der Gymnasien für das Schuljahr 2006/2007 Die Neuanmeldung für die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 5 der Gymnasien ist heuer für die Zeit vom 08. mit 12. Mai angesetzt; aus organisatorischen

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Név: Iskola:. Felkészítőtanár:.. Pontszám:... I/1. Sehen Sie sich den Film an und kreuzen Sie die richtige Lösung an! (4P.) Wo findet der Hip-Hop Kurs

Mehr

PROGRAMM. Schul-und Erziehungszentrum für Gehörlose und Schwerhörige in Lubliniec ist eine der größten Einrichtungen solcher Art in Polen.

PROGRAMM. Schul-und Erziehungszentrum für Gehörlose und Schwerhörige in Lubliniec ist eine der größten Einrichtungen solcher Art in Polen. PROGRAMM Schul-und Erziehungszentrum für Gehörlose und Schwerhörige in Lubliniec ist eine der größten Einrichtungen solcher Art in Polen. Lage des Zentrums Auf einem grünen Gebiet (von ca. 10 Hektar) hinter

Mehr

CHINESISCH FÜR FÜNFJÄHRIGE?

CHINESISCH FÜR FÜNFJÄHRIGE? WUNDERKINDER CHINESISCH FÜR FÜNFJÄHRIGE? Die Lernforscherin Elsbeth Stern über den richtigen Umgang mit Hochbegabten, den Unsinn der Frühförderung und weshalb es auch Hochintelligente oft nicht ans Gymnasium

Mehr

Situationsbeschreibung

Situationsbeschreibung Bettina Mickenbecker-Soubai Goethe-Institut Sofia, Bulgarien Situationsbeschreibung Bulgarisches Bildungssystem Verankerung des Fremdsprachenunterrichts Stand des deutschsprachigen CLIL-Unterrichts 1.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

Information der Bildungsberatung Übertritt an ein Gymnasium mit dem mittleren Schulabschluss von Real-, Wirtschafts- oder Mittelschule

Information der Bildungsberatung Übertritt an ein Gymnasium mit dem mittleren Schulabschluss von Real-, Wirtschafts- oder Mittelschule Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Übertritt an ein Gymnasium mit dem mittleren Schulabschluss von Real-, Wirtschafts- oder Mittelschule Stand: März 2015 1. in eine Einführungsklasse 2.

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

NACHHILFESITUATION VON SCHÄLER/INNEN IN NIEDERÅSTERREICH

NACHHILFESITUATION VON SCHÄLER/INNEN IN NIEDERÅSTERREICH NACHHILFESITUATION VON SCHÄLER/INNEN IN NIEDERÅSTERREICH Befunde und Schlussfolgerungen aus Sicht der NÄ Arbeiterkammer Vortrag beim LEV-Jahrestreffen 07.11.2009, St. PÄlten Allgemeines zur Studie (1)

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8.

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8. Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr