Referenzhandbuch. 1 Statusüberwachung 2 Berichte und Listen 3 Störungsbeseitigung. Einsatzmöglichkeiten. - Faxversand und -empfang.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referenzhandbuch. 1 Statusüberwachung 2 Berichte und Listen 3 Störungsbeseitigung. Einsatzmöglichkeiten. - Faxversand und -empfang."

Transkript

1 NNG axfunktionen nhang Referenzhandbuch lle Themen Einsatzmöglichkeiten - axversand und -empfang - Kopieren - Drucken (nurl0) Bitte lesen Sie diese nleitung vor Inbetriebnahme des Geräts. Bewahren Sie diese nleitung nach dem Lesen an einem sicheren Ort auf, um sie im Bedarfsfall zur Hand zu haben. Häufig gestellte ragen Verwendung dieser nleitung

2 NNG axfunktionen nhang Handbücher für das Gerät Einrichten des Geräts und Installieren der Software unktionsübersicht Wartung und Grundlegende unktionen Geräteeinstellungen Technische Daten axfunktionen Handbuch für Starter Benutzerhandbuch Referenzhandbuch (Dieses Dokument) CD-ROM CD-ROM Einrichten des Treibers Drucken Softwarehandbuch (nur L0) CD-ROM CD-ROM Handbücher mit diesem Symbol finden Sie als PD-Datei auf der mitgelieferten CDRom. Zum nsehen dieser PD-Handbücher benötigen Sie dobe Reader/dobe crobat Reader. Wenn dobe Reader/dobe crobat Reader nicht auf Ihrem System installiert ist, laden Sie die Software bitte von der Website von dobe Systems Incorporated herunter. Bei der Erstellung dieser Handbücher und nleitungen wurden größte nstrengungen unternommen, um Ungenauigkeiten und uslassungen zu vermeiden. ußerdem kann es aufgrund von Produktverbesserungen zu bweichungen kommen. Bitte kontaktieren Sie Canon, falls Sie genaue Spezifikationen benötigen. lle Themen i

3 NNG axfunktionen nhang Einsatzmöglichkeiten Empfängerwahl auf Tastendruck Zielwahl Benutzerhandbuch Empfängerwahl über einen dreistelligen Code Suche nach Empfängern im dressbuch BBBBB CCCCC Wahl über dressbuch p. - Wahlwiederholung bei besetzter Leitung Senden eines axdokuments zu einer vorgegebenen Zeit Programmiertes Senden p. - axversand auf bruf durch Empfänger Kurzwahl Benutzerhandbuch Wahlwiederholung p. - brufsendung p. - Wahl mehrerer Empfänger auf Tastendruck Senden eines axdokuments an mehrere Empfänger axempfang im Speicher ohne usdrucken Gruppenwahl Benutzerhandbuch Rundsendefunktion p. - Speicherempfang p. -8 lle Themen ii

4 NNG axfunktionen nhang Empfangssperre für nicht registrierte Rufnummern Empfangssperre p. -9 uswahl eines Scanmodus entsprechend der Bildqualität der zu scannenden Vorlage BC BC BC BC Vergrößern bzw. Verkleinern kopierter Bilder Zoom-unktion Benutzerhandbuch Bildauflösung Benutzerhandbuch Einstellung der Bilddichte/ Helligkeit der gescannten Bilder Bilddichte Benutzerhandbuch lle Themen iii

5 NNG axfunktionen lle Themen nhang Inhaltsverzeichnis Einsatzmöglichkeiten...ii iverwendung dieser nleitung... vii axfunktionen... - Wahlfunktionen... - Wahl über dressbuch... - Wahlwiederholung... - Wählen über eine Telefonzentrale... - Vorübergehende Umschaltung auf Mehrfrequenzwahl Empfangsfunktionen Einstellen des Empfangsmodus Speicherempfang Empfangssperre ernempfang Zusätzliche axmodi... - Rundsendefunktion... - Programmiertes Senden... - brufsendung... - brufempfang... - Relaissendung... - iv

6 NNG axfunktionen nhang uftragsannullierung... - uftragsabbruch Überprüfung von ufträgen und Gerätestatus... - Prüfen und Drucken von Übertragungs-/Empfangsergebnissen... - Drucken von Berichten und Listen... - Prüfen von Druck- und Scanseitenanzahl Übersicht über... - utomatischer usdruck von Berichten... - Sendebestätigung... - Empfangsbestätig... - Journal... - lle Themen v

7 NNG axfunktionen nhang... - llgemeine Störungen... - Probleme mit dem Papiereinzug... - Sende- und Empfangsprobleme... - Sendeprobleme... - Empfangsprobleme Kopierprobleme Probleme mit der Telefonverbindung... - Druckprobleme... - nhang... - Glossar lle Themen vi

8 NNG axfunktionen nhang iverwendung dieser nleitung Verwenden der nfangsseite axfunktionen nhang Referenzhandbuch Zurück Vorher Weiter NNG Kehrt zur zuletzt geöffneten Seite zurück. Ruft die vorige bzw. nächste Seite auf. Kehrt zur nfangsseite zurück. Zeigt die Themenliste für jede Hauptfunktion an. Einsatzmöglichkeiten - axversand und -empfang - Kopieren - Drucken (nurl0) Häufig gestellte ragen nzeige der Seite Häufig gestellte ragen. lle Themen Bitte lesen Sie diese nleitung vor Inbetriebnahme des Geräts. Bewahren Sie diese nleitung nach dem Lesen an einem sicheren Ort auf, um sie im Bedarfsfall zur Hand zu haben. Verwendung dieser nleitung nzeige der Seite Verwendung dieser nleitung. Direkte Verknüpfungen mit Gerätefunktionen, Themen für jedes Kapitel, alle Themen und. lle Themen vii

9 NNG axfunktionen nhang Verwenden der Kapitel-Themenliste axfunktionen lle Themen nhang axfunktionen Zurück Vorher Weiter NNG Wahlfunktionen... - Wahl über dressbuch... - Wahlwiederholung... - Wählen über eine Telefonzentrale... - Vorübergehende Umschaltung auf Mehrfrequenzwahl Empfangsfunktionen Einstellen des Empfangsmodus Speicherempfang Empfangssperre ernempfang Zusätzliche axmodi... - Rundsendefunktion... - Programmiertes Senden... - brufsendung... - brufempfang... - Relaissendung Kehrt zur zuletzt geöffneten Seite zurück. Ruft die vorige bzw. nächste Seite auf. Kehrt zur nfangsseite zurück. Inhaltsverzeichnis des Kapitels. Direkte Verknüpfungen mit Gerätefunktionen, Themen für jedes Kapitel, alle Themen und. lle Themen viii

10 NNG axfunktionen nhang In allen Handbüchern werden die folgenden Symbole verwendet, um Warn-, Vorsichtshinweise und allgemeine Hinweise für den Betrieb des Geräts zu kennzeichnen. WRNUNG Kennzeichnet Warnhinweis, dessen Missachtung zu tödlichen oder schweren Verletzungen führen kann. VORSICHT Warnt vor ktionen, die Verletzungen bzw. Schäden am Gerät zur olge haben können. HINWEIS Erläutert Einschränkungen beim Betrieb und Vermeidung von kleineren Problemen. ußerdem werden in diesem Handbuch bestimmte Bezeichnungen zur Identifizierung von Tasten und Information auf dem LCD-Display verwendet: Tasten werden durch eckige Klammern markiert: [Stopp/Rücksetz]. Meldungen des LCD-Displays werden durch spitze Klammern gekennzeichnet: <DOKUMENT EINGEBEN>. lle Themen ix

11 NNG axfunktionen lle Themen nhang axfunktionen Wahlfunktionen... - Wahl über dressbuch... - Wahlwiederholung... - Wählen über eine Telefonzentrale... - Vorübergehende Umschaltung auf Mehrfrequenzwahl Empfangsfunktionen Einstellen des Empfangsmodus Speicherempfang Empfangssperre ernempfang Zusätzliche axmodi... - Rundsendefunktion... - Programmiertes Senden... - brufsendung... - brufempfang... - Relaissendung

12 NNG axfunktionen nhang uftragsannullierung... - uftragsabbruch... - lle Themen -

13 NNG axfunktionen lle Themen nhang Wahlfunktionen Das Gerät bietet die folgenden Wählfunktionen: Wahl über dressbuch, Wahlwiederholung, Wählen über eine Telefonzentrale und vorübergehende Umschaltung auf Mehrfrequenzwahl. Wahl über dressbuch Mit der unktion dressbuchwahl können Sie gezielt nach Empfängern suchen, die im Gerät abgespeichert sind. Dies ist praktisch, wenn Sie nicht mehr wissen, welcher Zielwahltaste bzw. welchem Kurzwahlcode ein Empfänger zugeordnet ist. Sie können alle im Gerät gespeicherten Empfänger (LIST) durchgehen bzw. einen bestimmten Empfänger anhand des Namens (SERCH) suchen. uflisten aller Empfänger. Drücken Sie [Directory]. alls keine Empfänger für Ziel- oder Kurzwahl gespeichert sind, wird <NOT REGISTERED!> angezeigt.. Betätigen Sie [Links/Rechts] zur uswahl von <LIST> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur Suche des gewünschten Empfängers. Die Empfänger sind in numerischer Reihenfolge der Zielwahltasten (0 bis ) und Kurzwahlcodes (00 bis 00) gespeichert. Bei Zielwahltasten bzw. Kurzwahltasten ohne registriertem Empfängernamen wird nur die axnummer eingeblendet.. Drücken Sie [Start], um den Wählvorgang für den eingeblendeten Empfänger zu starten. Drücken Sie [Stopp/Rücksetz] und dann [OK], um den Sendevorgang abzubrechen. Empfängersuche. Drücken Sie [Directory]. alls keine Empfänger für Ziel- oder Kurzwahl gespeichert sind, wird <NOT REGISTERED!> angezeigt.. Betätigen Sie [Links/Rechts] zur uswahl von <SERCH> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie die numerischen Tasten, um die ersten Zeichen (höchstens 0) des Empfängernamens einzugeben, und drücken Sie dann [OK]. Ex. SERCH->>CNON_ YES=OK [] Nach Beenden der Suche wird die nzahl der Empfänger, die mit den eingegebenen Zeichen übereinstimmen, in Klammern angezeigt. Drücken Sie [OK], um eine neue Suche zu starten. -

14 NNG axfunktionen nhang. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur Suche des gewünschten Empfängers.. Drücken Sie [Start], um den Wählvorgang für den eingeblendeten Empfänger zu starten. Drücken Sie [Stopp/Rücksetz] und dann [OK], um den Sendevorgang abzubrechen. Wahlwiederholung Die Wahlwiederholung kann manuell bzw. automatisch vorgenommen werden. Über die unktion automatische Wahlwiederholung können Sie die nzahl der Wahlwiederholungsvorgänge und die Intervalle zwischen den Wahlwiederholungen festlegen. Wahlwiederholung Manuell. Drücken Sie [Wahlwiederholung/Pause], um die mit den numerischen Tasten zuletzt gewählte Rufnummer zu wählen. Zum bbrechen der manuellen Wahlwiederholung drücken Sie [Stopp/Rücksetz] und anschließen [OK]. utomatische Wahlwiederholung. Drücken Sie [Menu].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <SE-EINSTELLUNG?> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von < UT.WHLWIEDRHLG?> und drücken Sie dann [OK].. Betätigen Sie [Links/Rechts] zur uswahl von <ON> und drücken Sie dann [OK].. Geben Sie mit den numerischen Tasten die nzahl der gewünschten Wahlwiederholungen ein und drücken Sie dann [OK]. Ex. 6. Geben Sie mit den numerischen Tasten die Dauer der gewünschten Intervalle (in Minuten) zwischen den Wahlwiederholungen ein und drücken Sie dann [OK]. Ex. TIMES= (-0) YES=OK INTERVL= min(-99) YES=OK 7. Drücken Sie die Taste [Stopp/Rücksetz], um in den Bereitschaftsmodus zurückzukehren. lle Themen -

15 NNG axfunktionen nhang Wählen über eine Telefonzentrale alls Ihr Gerät mit einer Nebenstellenanlage (PBX) verbunden ist, können Sie durch Registrieren der Taste [R] problemlos eine Verbindung mit einer mtsleitung herstellen. Registrierung der [R]-Taste. Drücken Sie [Menu].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <Einstellung ax?> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von < Haupt./Nebenst.?> und drücken Sie dann [OK].. Betätigen Sie [Links/Rechts] zur uswahl von <PBX> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie die numerischen Tasten zur Eingabe der mtsleitungsvorwahl (bis zu 0 Stellen) und drücken Sie dann [OK]. Ex. PRE-IX NO.=_ YES=OK 6. Drücken Sie die Taste [Stopp/Rücksetz], um in den Bereitschaftsmodus zurückzukehren. Wählen mit der [R]-Taste. Drücken Sie [R], um die Verbindung zur mtsleitung herzustellen.. Geben Sie die axnummer mit den numerischen Tasten ein. Ex. =R_ SUB= (TX=STRT) Wenn Sie einen Empfänger für Ziel- oder Kurzwahl registrierung, geben Sie eine Pause nach Drücken von [R] ein. (Siehe Kapitel, Senden von Dokumenten, im Benutzerhandbuch.) lle Themen -

16 NNG axfunktionen nhang Vorübergehende Umschaltung auf Mehrfrequenzwahl alls Ihr Gerät auf Impulswahl gestellt ist, gehen Sie zur Umstellung auf Mehrfrequenzwahl wie folgt vor, um Informationsdienste (z.b. Banken, lug- und Hotelreservierungen) nutzen zu können. HINWEIS Um mit der Gegenstelle sprechen zu können, müssen Sie einen optionalen Handapparat bzw. ein Telefon mit dem Gerät verbinden.. Drücken Sie [Hörer]. Sie können auch einfach den Handapparat abnehmen.. Verwenden Sie die numerischen Tasten, um den gewünschten Informationsdienst anzuwählen.. Wenn die gespeicherte Nachricht des Informationsdienstes antwortet, drücken Sie [ ], um auf Mehrfrequenzwahl umzuschalten. alls Sie bei Schritt [Hörer] gedrückt haben, können Sie den Handapparat abnehmen, wenn Sie mit der Gegenstelle sprechen wollen.. Verwenden Sie die numerischen Tasten zur Eingabe der Nummern, die vom Informationsdienst gefordert werden.. Drücken Sie nach dem Beenden [Hörer], um die Verbindung abzubrechen. Wenn Sie den Handapparat verwendet haben, legen Sie ihn auf. Die Schaltung auf Mehrfrequenzwahlverfahren ist nach Beenden der Verbindung annulliert. lle Themen -6

17 NNG axfunktionen lle Themen nhang Empfangsfunktionen Sie können den für Sie passenden Empfangsmodus einstellen. Das Gerät bietet Ihnen folgende Empfangsfunktionen: Speicherempfang, Empfangssperre und ernempfang. Einstellen des Empfangsmodus Informationen zur uswahl des geeigneten Modus finden Sie unter Einstellen des axempfangsmodus, im Handbuch für Starter.. Drücken Sie [Menu].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <EM-EINSTELLUNG?> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von < Empfangsmodus?> und drücken Sie dann [OK].. Betätigen Sie [Links/Rechts] zur uswahl des Empfangsmodus und drücken Sie dann [OK]. <X/TEL>: Das Gerät schaltet automatisch zwischen axempfang und Telefonanrufen um. Optionale Einstellungen finden Sie unter siehe X/TEL: Optionale Einstellungen, auf S. -7. <MNUELL>: Sie müssen zum axempfang manuell umschalten. <NUR X>: Das Gerät reagiert auf alle nrufe als axübertragungen und legt bei Telefonanrufen auf. <B/X>: Das Gerät empfängt Dokumente automatisch und zeichnet Telefonnachrichten auf. Optionale Einstellungen finden Sie unter siehe B/X: Optionale Einstellungen, auf S. -8. HINWEIS Vergewissern Sie sich bei den Betriebsarten <X/TEL> und <MNUELL>, dass der optionale Handapparat bzw. ein externes Telefon mit dem Gerät verbunden ist. Stellen Sie bei Wahl von Modus <B/X> sicher, dass ein nrufbeantworter am Gerät angeschlossen ist.. Drücken Sie die Taste [Stopp/Rücksetz], um in den Bereitschaftsmodus zurückzukehren. X/TEL: Optionale Einstellungen Ändern Sie die optionalen Einstellungen, falls erforderlich, wie folgt: <EINST. STRTZ. NRU>: Geben Sie mit den numerischen Tasten die Dauer (0 bis 0 Sekunden) ein, in der das Gerät auf axanruf prüft, bevor es auf Telefonbetrieb schaltet und klingelt. Drücken Sie [OK]. <RUZEIT /T EINST.>: Geben Sie mit den numerischen Tasten die Dauer (0 bis Sekunden) für das Klingeln ein. Drücken Sie [OK]. <LS STNDRD SETZEN>: Verwenden Sie [Links/Rechts] zur uswahl der unktion, auf die das Gerät nach dem Klingeln schalten soll. Drücken Sie dann [OK]. <EMPNGEN>: Das Gerät versucht, Dokumente zu empfangen. <UNTERBROCHEN>: Das Gerät legt auf. -7

18 NNG axfunktionen lle Themen nhang B/X: Optionale Einstellungen Ändern Sie die optionalen Einstellungen, falls erforderlich, wie folgt: <TD ZEITEINST.PRÜEN>: Geben Sie mit den numerischen Tasten die Dauer (0 bis 0 Sekunden) ein, bis der angeschlossene nrufbeantworter einen nruf entgegen nimmt. Drücken Sie [OK]. <ZEIT XERK. EINST.>: Geben Sie mit den numerischen Tasten die Dauer (0 bis 70 Sekunden) ein, in der das Gerät auf axanruf prüft. Drücken Sie [OK]. Speicherempfang Das Gerät empfängt automatisch axe im Speicher, wenn unter bestimmten Bedingungen ein Drucken nicht möglich ist (z.b. bei Toner- oder Papiermangel). Sie können das Gerät auch so einstellen, dass es für eine wählbare Zeitspanne axdokumente nur im Speicher empfängt und die empfangenen Dokumente, und falls erforderlich, auch durch ein Passwort schützen.. Drücken Sie [Menu].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <EM-EINSTELLUNG?> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von < SPEICH. EM MODUS?> und drücken Sie dann [OK].. Betätigen Sie [Links/Rechts] zur uswahl von <ON> und drücken Sie dann [OK]. Wählen Sie <O>, um den Speicherempfang zu beenden.. Verwenden Sie die numerischen Tasten zur Eingabe der Tageszeit (im -Stunden- ormat), ab der auf Speicherempfang geschaltet werden soll, und drücken Sie dann [OK]. alls Sie keine Zeit eingeben wollen, einfach ohne Zahleneingabe [OK] drücken und weiter mit Schritt 7. Ex. 6. Verwenden Sie die numerischen Tasten zur Eingabe der Tageszeit (im -Stunden- ormat), ab der kein Speicherempfang mehr erfolgen soll, und drücken Sie dann [OK]. Ex. ON TIME=_: 7. Verwenden Sie die numerischen Tasten zur Eingabe eines vierstelligen Passworts und drücken Sie dann [OK]. Drücken Sie [OK] ohne Eingabe einer Nummer, falls kein Passwort erforderlich ist. Ex. O TIME=09:00 YES=OK PSSWORD= YES=OK 8. Drücken Sie die Taste [Stopp/Rücksetz], um in den Bereitschaftsmodus zurückzukehren. -8

19 NNG axfunktionen nhang Empfangssperre Sie können eingehende axanrufe auf Telefonnummern beschränken, die bereits als Ziel- oder Kurzwahlnummern registriert sind. Diese unktion kann dazu beitragen, unerwünschte nrufe zu verhindern.. Drücken Sie [Menu].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <EM-EINSTELLUNG?> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <7 EINGESCHR. EMP.?> und drücken Sie dann [OK].. Betätigen Sie [Links/Rechts] zur uswahl von <ON> und drücken Sie dann [OK].. Drücken Sie die Taste [Stopp/Rücksetz], um in den Bereitschaftsmodus zurückzukehren. ernempfang Mit der unktion ernempfang können Sie ein am Gerät angeschlossenes externes Telefon verwenden, um Dokumente manuell zu empfangen. Dies kann nützlich sein, wenn sich das Gerät nicht in der Nähe befindet bzw. von einer anderen Person in diesem Moment verwendet wird. Registrieren der ernempfangskennung Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie die Standard- ernempfangskennung () ändern wollen.. Drücken Sie [Menu].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <EM-EINSTELLUNG?> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <8 ERNEMPNG?> und drücken Sie dann [OK].. Betätigen Sie [Links/Rechts] zur uswahl von <ON> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie die numerischen Tasten zur Eingabe der zweistelligen ernempfangskennung (00 bis 99 Stellen) und drücken Sie dann [OK]. 6. Drücken Sie die Taste [Stopp/Rücksetz], um in den Bereitschaftsmodus zurückzukehren. lle Themen -9

20 NNG axfunktionen nhang Empfangen von Dokumenten im ernempfangmodus. Nehmen Sie den Hörer ab, wenn Sie einen nruf erhalten.. Geben Sie die zweistellige ernempfangskennung über die Telefontasten ein, um mit dem Empfang zu beginnen.. Legen Sie nach dem Empfang den Hörer auf. lle Themen -0

21 NNG axfunktionen lle Themen nhang Zusätzliche axmodi Das Gerät bietet sechs zusätzliche axmodi, wie folgt: Rundsendefunktion, Programmiertes Senden, brufsendung, brufempfang, Relaissendung und uftragsannullierung. Rundsendefunktion Mit der Rundsendefunktion können Sie das gleiche Dokument an mehrere Empfänger senden.. Laden Sie ein Dokument.. Drücken Sie [dd. Mode] zweimal.. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von < Rundsenden?> und drücken Sie dann [OK].. Geben Sie den Empfänger über die numerischen Tasten, die entsprechende Zielwahltaste, den betreffenden Kurzwahlcode oder per dressbuchwahl ein und drücken Sie dann [OK]. alls Sie Empfänger mit den numerischen Tasten eingeben, können Sie eine Subadresse und/oder ein Passwort (bis zu 0 Stellen) festlegen.. Wiederholen Sie die vorangehenden Schritte, um alle vorgesehenen Empfänger (bis zu ) einzugeben, und drücken Sie [Start]. Bei Verwendung der numerischen Tasten können Sie bis zu 6 Empfänger eingeben. 6. Drücken Sie [Start] erneut, um mit der Übertragung zu beginnen. Drücken Sie [OK], um die eingegebenen Gegenstellen vor dem Drücken von [Start] zu prüfen. -

22 NNG axfunktionen lle Themen nhang Programmiertes Senden Mit der unktion Programmiertes Senden können Sie den axversand für einen bestimmten Zeitpunkt vorgeben. Sie können andere axfunktionen mit der unktion Programmiertes Senden kombinieren.. Laden Sie ein Dokument.. Drücken Sie [dd. Mode] zweimal.. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von < Sendezeit?>, und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie die numerischen Tasten zur Eingabe des Sendezeitpunkts (im -Stunden- ormat) und drücken Sie dann [OK]. Ex. TIMER=0:00 YES=OK. Geben Sie nun den Empfänger mit den numerischen Tasten ein bzw. drücken Sie [dd. Mode], um die axfunktion zu bestimmen, die zu dem eingegebenen Zeitpunkt starten soll. < Rundsenden>: Rundsendefunktion < bruf Empfang>: brufempfang. < Relais Senden>: Relaissendung. ür Empfänger, die mit den numerischen Tasten eingegeben wurden, können Sie eine Subadresse und/oder ein Passwort festlegen. 6. Drücken Sie [Start], um das Dokument für die unktion Programmiertes Senden zu scannen. brufsendung Mit der unktion brufsendung wird ein eingelesenes Dokument auf nfrage eines Empfängergeräts hin gesendet.. Laden Sie ein Dokument.. Drücken Sie [dd. Mode] zweimal.. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts], um < bruf Senden?> zu wählen, und drücken Sie dann [OK].. Betätigen Sie [Links/Rechts], um <Einzel> bzw. <Multi> zu wählen, und drücken Sie danach [OK]. <Einzel>: Das Dokument wird nach bsenden gelöscht. <Multi>: Das Dokument verbleibt solange im Speicher, bis es manuell gelöscht wird.. Verwenden Sie die numerischen Tasten zur Eingabe der vierstelligen Subadresse und drücken Sie dann [OK]. alls keine Subadresse erforderlich ist, weiter mit Schritt 7. Ex. 6. Geben Sie das vierstellige Passwort mit den numerischen Tasten ein und drücken Sie [OK]. alls kein Passwort erforderlich ist, weiter mit Schritt 7. Ex. SUBDDRESS=_ PSSWORD=67_ 7. Drücken Sie [Start]. -

23 NNG axfunktionen nhang brufempfang Mit der unktion brufempfang können Sie in erngeräten gespeicherte Dokumente auf bruf empfangen.. Drücken Sie [dd. Mode] zweimal.. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts], um < bruf Empfang?> zu wählen, und drücken Sie dann [OK].. Geben Sie den Empfänger über die numerischen Tasten, die entsprechende Zielwahltaste, den betreffenden Kurzwahlcode oder per dressbuchwahl ein und drücken Sie dann [OK]. Sie können eine Subadresse und/oder ein Passwort (bis zu 0 Stellen) festlegen. Diese unktion überschreibt Subadressen und/ oder Passwörter, die unter den Zielwahltasten bzw. Kurzwahlcodes registriert sind.. Wiederholen Sie die vorangehenden Schritte, um alle vorgesehenen Empfänger (bis zu ) einzugeben, und drücken Sie [Start]. Bei Verwendung der numerischen Tasten können Sie bis zu 6 Empfänger eingeben.. Drücken Sie [Start] erneut, um mit dem bruf von erndokumenten zu beginnen. Drücken Sie [OK], um die eingegebenen Gegenstellen vor dem Drücken von [Start] zu prüfen. Relaissendung Mit der unktion Relaissendung können Sie ein Dokument an ein erngerät (Relaisstation) senden, das wiederum das Dokument an andere Stellen weiterschickt. Wie das Dokument nach Erreichen der Relaisstation weitergeleitet wird, hängt von der unktion ab, die der Subadresse der Station zugeordnet ist.. Laden Sie ein Dokument.. Drücken Sie [dd. Mode] zweimal.. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von < Relais Senden?> und drücken Sie dann [OK].. Geben Sie die vorgesehene Relaisstation (Gegenstelle) über die numerischen Tasten, die entsprechende Zielwahltaste, den betreffenden Kurzwahlcode oder per dressbuchwahl ein und drücken Sie dann [OK]. lle Themen -

24 NNG axfunktionen nhang. Verwenden Sie die numerischen Tasten, um die Subadresse (bis zu 0 Stellen) einzugeben oder zu ändern. SUBDDRESS=_ YES=OK 6. Verwenden Sie die numerischen Tasten, um das Passwort (bis zu 0 Stellen) einzugeben oder zu ändern. PSSWORD=678_ (TX=STRT) Das Passwort kann übergangen werden. 7. Drücken Sie [Start]. uftragsannullierung Sie können gespeicherte axaufträge annullieren.. Drücken Sie [dd. Mode] zweimal.. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <6 CNCEL RESERV.?> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl des zu annullierenden uftragtyps und drücken Sie dann [OK]. <MEMORY>: Dokumente im Speicher <TIMER>: Programmiertes Senden <B-CST>: Rundsendefunktion <POLL-TX>: brufsendung <POLL-RX>: brufempfang <RELY>: Relaissendung Drücken Sie [right] zur nsicht des uftrags.. Bestätigen Sie den uftragabbruch mit [OK]. lle Themen -

25 NNG axfunktionen nhang uftragsabbruch Brechen Sie einen laufenden uftrag (Senden, Empfang oder Kopieren) wie folgt ab. bbruch gespeicherter ufträge, siehe uftragsannullierung, auf S. -.. Drücken Sie [Stopp/Rücksetz].. Drücken Sie bei Senden oder Empfangsaufträgen [OK], um den betreffenden uftrag zu annullieren. Drücken Sie [Löschen], wenn Sie den uftrag nicht abbrechen wollen. HINWEIS Bei Senden oder Kopieraufträgen entfernen Sie alle ungescannten Dokumente aus dem Dokumenteinzug. Sie können keine axaufträge abbrechen, während sich das Gerät im Kopiermodus befindet. Sie können am Gerät keine Druckaufträge annullieren, die von einem PC gesendet wurden. Wie Sie Druckaufträge abbrechen, die von einem PC gesendet wurden, finden Sie in Kapitel, Drucken, im Softwarehandbuch. lle Themen -

26 NNG axfunktionen nhang Überprüfung von ufträgen und Gerätestatus... - Prüfen und Drucken von Übertragungs-/ Empfangsergebnissen... - Drucken von Berichten und Listen... - Prüfen von Druck- und Scanseitenanzahl... - lle Themen -

27 NNG axfunktionen nhang Überprüfung von ufträgen und Gerätestatus Mit der unktion können Sie Sendeund Empfangsergebnisse ansehen und drucken, Berichte und Listen drucken, sowie Druck- und Scanseitenzahl prüfen. Prüfen und Drucken von Übertragungs-/ Empfangsergebnissen. Drücken Sie [Status].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <Sende.-Empf.-Erg.?> und drücken Sie dann [OK]. alls keine Übertragungs-/Empfangsergebnisse abgespeichert sind, wird <NONE> eingeblendet.. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts], um das Ergebnis eines bestimmten Versands/ Empfangs anzuzeigen. Die folgenden Informationen werden eingeblendet: Übertragungsanzahl (60 bis zurück zu 0, von der letzten bis zur ältesten Übertragung) Datum und Uhrzeit rt der Übertragung (Senden (TX) oder Empfang (RX)) Empfängername oder -faxnummer Übertragungsergebnis (OK oder NG). Drücken Sie falls erforderlich [Start], um das Übertragungs-/Empfangsergebnis auszudrucken. alls Sie das Ergebnis nicht ausdrucken wollen, drücken Sie [Stopp/Rücksetz], um in den Bereitschafts modus zurückzukehren. lle Themen -

28 NNG axfunktionen nhang Drucken von Berichten und Listen Weitere Informationen zu Bericht bzw. Liste, siehe Übersicht über, auf S. -.. Drücken Sie [Status].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <Drucker Bericht?> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts], um einen Bericht bzw. eine Liste zu wählen und drücken Sie dann [OK]. <Sendebestätigung?>: Übertragungsbericht <Empfangsbestätig>: Empfangsbericht <Journal?>: Journal <Speicherdatenliste?>: Speicherdatenliste <Bilddaten Drucken?>: Speicherinhalt drucken <Zielwahlliste?>: Zielwahlliste <KURZWHLLISTE?>: Kurzwahlliste <GRUPPENWHLLISTE?>: Gruppenwahlliste <Statusliste?>: Machine Status List alls keine betreffenden Daten abgespeichert sind, wird <NONE> eingeblendet. Prüfen von Druck- und Scanseitenanzahl. Drücken Sie [Status].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <ZÄHLERSTND?> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts], um die Druck- bzw. Scanseitenanzahl (bis zu 6 Seiten) aufzurufen.. Drücken Sie nach dem Beenden auf [OK].. Drücken Sie die Taste [Stopp/Rücksetz], um in den Bereitschaftsmodus zurückzukehren. lle Themen -

29 NNG axfunktionen nhang Übersicht über... - utomatischer usdruck von Berichten... - Sendebestätigung... - Empfangsbestätig... - Journal... - lle Themen -

30 NNG axfunktionen nhang Übersicht über Das Gerät kann die nachfolgenden erstellen. Wie Sie manuell ausdrucken, siehe siehe Drucken von Berichten und Listen, auf S. -. Sendebestätigung Empfangsbestätig Journal Bericht/Liste Speicherdatenliste Bilddaten Drucken Beschreibung Zeigt Übertragungsergebnisse. utomatischer usdruck kann eingestellt werden. Zeigt Empfangsergebnisse. utomatischer usdruck kann eingestellt werden. Zeigt die letzten 60 Übertragungs- und Empfangs. utomatischer usdruck kann eingestellt werden. Listet reservierte ufträge im Speicher auf. Zeigt Information und die erste Seite eines reservierten uftrags. ZIELWHLLISTE KURZWHLLISTE GRUPPENWHLLISTE GERÄTEEINSTELLUNGLISTE usfallbericht Listet Namen und axnummern der Empfänger, die unter den Zielwahltasten registriert sind. alls vorhanden, werden auch Subadressen angezeigt. Listet Namen und axnummern der Empfänger, die unter Kurzwahlcodes registriert sind. alls vorhanden, werden auch Subadressen angezeigt. Listet Namen und axnummern der Empfänger, die in Gruppen für Gruppenwahl registriert sind. Listet die aktuelle Geräteeinstellungen auf. Listet Dokumente auf, die aufgrund eines Stromausfalls nicht mehr im Speicher vorhanden sind. Sie können nicht manuell ausgedruckt werden. lle Themen -

31 NNG axfunktionen nhang utomatischer usdruck von Berichten Sendebestätigung, Empfangsbestätig und Journal können auf automatischen usdruck eingestellt werden. Sendebestätigung. Drücken Sie [Menu].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <REPORTEINSTELLUNG?> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von < Sendebestätigung?> und drücken Sie dann [OK].. Betätigen Sie [Links/Rechts] zur uswahl von <ON>, <ON (ERROR)> bzw. <O> und drücken Sie dann [OK]. <ON>: utomatischer usdruck nach jeder Übertragung. <ON (ERROR)>: utomatischer usdruck nur bei Störung. <O>: Kein automatischer usdruck.. Drücken Sie die Taste [Stopp/Rücksetz], um in den Bereitschaftsmodus zurückzukehren. Berichtsinhalt Die folgenden Inhalte werden in einem Übertragungsbericht aufgeführt: VORGNG: Sitzungsnummer UNKTION: Übertragungstyp TX: Speicherübertragung Rundsenden: Rundsendefunktion bruf Senden: brufsendung Sendezeit: Programmiertes Senden Relais Senden.: Relaissendung NO.: Empfängernummer GEGENSTTION: Name und Nummer der Gegenstelle DTUM: Übertragungsdatum ZEIT: Übertragungszeit SEITE: nzahl der gesendeten Seiten DUER: Übertragungsdauer MODUS: Übertragungsmodus (G bzw. ECM) lle Themen -

32 NNG axfunktionen nhang ERGEBNIS: Übertragungsergebnis OK: Übertragung erfolgreich NG: Übertragung fehlgeschlagen STOPP: Übertragung manuell abgebrochen SPCH.VOLL: Speicher wurde während der Übertragung zu voll PP.STU: uftritt von Dokumentenstau K.NTW: Keine ntwort Empfangsbestätig. Drücken Sie [Menu].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <REPORTEINSTELLUNG?> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von < Empfangsbestätig?> und drücken Sie dann [OK].. Betätigen Sie [Links/Rechts] zur uswahl von <ON>, <ON (ERROR)> bzw. <O> und drücken Sie dann [OK]. <ON>: utomatischer usdruck nach jedem Empfang. <ON (ERROR)>: utomatischer usdruck nur bei Störung. <O>: Kein automatischer usdruck.. Drücken Sie die Taste [Stopp/Rücksetz], um in den Bereitschaftsmodus zurückzukehren. Berichtsinhalt Die folgenden Inhalte werden in einem Empfangsbericht aufgeführt: VORGNG: Sitzungsnummer UNKTION: Übertragungstyp RX: Speicher- bzw. Druckempfang bruf Empfang: brufempfang NO.: bsendernummer GEGENSTTION: Name und Nummer des Sendegeräts DTUM: Übertragungsdatum ZEIT: Übertragungszeit SEITE: nzahl der empfangenen Seiten DUER: Übertragungsdauer MODUS: Übertragungsmodus (G bzw. ECM) ERGEBNIS: Übertragungsergebnis OK: Empfang erfolgreich NG: Empfang fehlgeschlagen STOPP: Empfang manuell abgebrochen SPCH.VOLL: Speicher wurde während des Empfangs zu voll lle Themen -

33 NNG axfunktionen nhang Journal. Drücken Sie [Menu].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von <REPORTEINSTELLUNG?> und drücken Sie dann [OK].. Verwenden Sie [ufwärts/bwärts] zur uswahl von < Journal?> und drücken Sie dann [OK].. Betätigen Sie [Links/Rechts] zur uswahl von <ON> bzw. <O> und drücken Sie dann [OK]. <ON>: utomatischer usdruck. <O>: Kein automatischer usdruck.. Drücken Sie die Taste [Stopp/Rücksetz], um in den Bereitschaftsmodus zurückzukehren. Berichtsinhalt Die folgenden Inhalte werden in einem Journal aufgeführt: NO.: Übertragungsnummer (0 bis 60) VORGNG: Sitzungsnummer DTUM: Übertragungsdatum ZEIT: Übertragungszeit TX/RX: Übertragungsart (Übertragung bzw. Empfang) GEGENSTTION: Name und Nummer der Gegenstelle SEITE: nzahl der gesendeten bzw. empfangenen Seiten DUER: Übertragungsdauer MODUS: Übertragungsmodus (G bzw. ECM) ERGEBNIS: Übertragungsergebnis (OK oder NG) lle Themen -

34 NNG axfunktionen nhang llgemeine Störungen... - Probleme mit dem Papiereinzug... - Sende- und Empfangsprobleme... - Sendeprobleme... - Empfangsprobleme Kopierprobleme Probleme mit der Telefonverbindung... - Druckprobleme... - lle Themen -

35 NNG axfunktionen nhang llgemeine Störungen Das Gerät hat keinen Strom. Ist das Netzkabel korrekt angeschlossen? Vergewissern Sie sich, dass das Netzkabel korrekt mit Gerät und Netzsteckdose verbunden ist. alls das Gerät mit einer beschalteten Mehrfachsteckdose verbunden ist, vergewissern Sie sich, dass diese angeschlossen und eingeschaltet ist. Liefert das Netzkabel Strom? Verwenden Sie ein anderes Netzkabel bzw. prüfen Sie das Netzkabel auf Durchgang mit Hilfe eines Voltmeters. LCD-Display zeigt nichts an. Ist das Netzkabel korrekt angeschlossen? Ziehen Sie das Netzkabel vom Gerät ab und warten Sie fünf Sekunden, bis sie es wieder anschließen. alls das LCD-Display immer noch nichts anzeigt, wenden Sie sich an einen Canon- achhändler oder die Canon-Hotline. lle Themen -

36 NNG axfunktionen nhang Probleme mit dem Papiereinzug Papier wird nicht korrekt eingezogen. Enthält das Gerät zuviel Papier? Vergewissern Sie sich, dass die korrekte Menge geladen ist. (Siehe Kapitel, Druckmaterialien, im Benutzerhandbuch.) Ist das Papier korrekt eingelegt? Stellen Sie sicher, dass das Papier einwandfrei eingelegt ist. (Siehe Einlegen von Papier, im Handbuch für Starter.) Mehrere Blätter werden gleichzeitig in das Gerät eingezogen. Ist das Papier korrekt eingelegt? Stellen Sie sicher, dass das Papier einwandfrei eingelegt ist. (Siehe Einlegen von Papier, im Handbuch für Starter.) Enthält das Gerät zuviel Papier? Vergewissern Sie sich, dass die korrekte Menge geladen ist. (Siehe Kapitel, Druckmaterialien, im Benutzerhandbuch.) Sind verschiedene Papiertypen in das Gerät eingelegt? Legen Sie nur Papier eines Typs ein. Stellen Sie sicher, dass nur Papier eingelegt ist, das den Papieranforderungen des Geräts entspricht. (Siehe Kapitel, Druckmaterialien, im Benutzerhandbuch.) üllen Sie die Papierkassette erst auf, wenn das Papier vollständig aufgebraucht ist. Legen Sie möglichst kein neues Papier auf bereits eingelegtes Papier. Wiederholtes uftreten von Papierstaus. Ist der korrekte Papiertyp in das Gerät eingelegt? Stellen Sie sicher, dass nur Papier eingelegt ist, das den Papieranforderungen des Geräts entspricht. (Siehe Kapitel, Druckmaterialien, im Benutzerhandbuch.) lle Themen -

37 NNG axfunktionen nhang Sende- und Empfangsprobleme Sendeprobleme Dokumente können nicht gesendet werden. Ist das Gerät korrekt auf den Telefonleitungstyp eingestellt? Stellen Sie sicher, dass das Gerät korrekt auf den Telefonleitungstyp eingestellt ist. (Siehe Einstellen des Wahlverfahrens, im Handbuch für Starter.) Ist das Dokument korrekt eingelegt? Stellen Sie sicher, dass das Dokument einwandfrei eingelegt ist. (Siehe Kapitel, Verarbeitung von Dokumenten, im Benutzerhandbuch.) Haben Sie die richtige Nummer gewählt? Vergewissern Sie sich, dass Sie die korrekte Nummer haben. Ist im Gerät der Gegenstelle ein Papiermangel aufgetreten? Bitten Sie den Empfänger sich zu vergewissern, dass Papier in das Gerät der Gegenstelle eingelegt ist. Werden andere Dokumente aus dem Speicher gesendet? Warten Sie den Sendevorgang ab. Vergewissern Sie sich, dass die Tonerfach- bdeckung vollständig geschlossen ist. Ist die Zielwahltaste bzw. die eingegebene Kurzwahltaste korrekt zugeordnet? Vergewissern Sie sich, dass die Kurzwahleinstellungen korrekt registriert sind. (Siehe Kapitel, Senden von Dokumenten, im Benutzerhandbuch.) lle Themen -

38 NNG axfunktionen nhang Ist während des Sendevorgangs ein ehler aufgetreten? Drucken Sie ein Journal und prüfen Sie es auf ehler. (Siehe Drucken von Berichten und Listen, auf S. -.) Ist die Telefonleitung gestört? Vergewissern Sie sich, dass ein Wählton zu hören ist, wenn Sie [Hörer] drücken bzw. wenn Sie den Handapparat eines externen Telefons, das mit dem Gerät verbunden ist, abheben. Ist dies nicht der all, setzen Sie sich mit Ihrer Telefongesellschaft in Verbindung. Ist das axgerät des Empfängers ein G-Gerät? Vergewissern Sie sich, dass das Gerät der Gegenstelle mit Ihrem Gerät kompatibel ist. Sind Subadresse und/oder Passwort korrekt? Wenn Sie eine Subadresse bzw. ein Passwort unter einer Zielwahltaste bzw. einem Kurzwahlcode registriert haben, vergewissern Sie sich, dass die Einstellungen denen des Empfängers entsprechen. Mit dem Gerät übertragene Dokumente sind fleckig oder verschmutzt. unktioniert das Gegenstellengerät ordnungsgemäß? Überprüfen Sie Ihr Gerät durch Erstellen einer Kopie. Ist die Kopie fehlerfrei, liegt das Problem u.u. bei der Gegenstelle. Ist die Kopie fleckig oder verschmutzt, reinigen Sie die Komponenten der Scaneinheit. (Siehe Kapitel 8, Wartung, im Benutzerhandbuch.) Ist das Dokument korrekt eingelegt? Stellen Sie sicher, dass das Dokument einwandfrei eingelegt ist. (Siehe Kapitel, Verarbeitung von Dokumenten, im Benutzerhandbuch.) Das Gerät kann keine Dokumente im ehlerkorrekturmodus (ECM) senden. Unterstützt das empfangende axgerät ECM? In diesem all das ax ohne ECM senden. lle Themen -

39 NNG axfunktionen nhang Beim Senden von Dokumenten treten häufig ehler auf. Empfangsprobleme Ist die Telefonleitung oder die Verbindung schlecht? Prüfen Sie, ob ein Gerät (z.b. Mikrowellenherd) in der Nähe evtl. die Signalübertragung beeinträchtigt. Das Gerät empfängt keine Dokumente automatisch. Ist das Gerät auf automatischen Empfang eingestellt? Damit das Gerät automatisch Dokumente empfängt, muss der Empfangsmodus auf <X/ TEL>, <NUR X> bzw. <B/X> geschaltet sein. Ist Modus <B/X> gewählt, müssen Sie sicherstellen, dass ein aktivierter nrufbeantworter an das Gerät angeschlossen ist. (Siehe Einstellen des Empfangsmodus, auf S. -7.) Ist während des Empfangs ein ehler aufgetreten? Prüfen Sie das LCD-Display auf ehlermeldungen. (Siehe Kapitel 9,, im Benutzerhandbuch.) Drucken Sie ein Journal und prüfen Sie es auf ehler. (Siehe Drucken von Berichten und Listen, auf S. -.) Ist Papier in das Gerät eingelegt? Stellen Sie sicher, dass Papier eingelegt ist. (Siehe Einlegen von Papier, im Handbuch für Starter.) Ist das Telefonkabel richtig angeschlossen? Stellen Sie sicher, dass das Kabel richtig angeschlossen ist. (Siehe nschließen von Telefonkabeln und Installation des Handapparats, im Handbuch für Starter.) Ist ein Dokument abgespeichert, wodurch zuwenig oder kein Speicherplatz mehr frei ist? Drucken, senden bzw. löschen Sie Dokumente im Speicher. lle Themen -6

40 NNG axfunktionen nhang Keine automatische Umschaltung zwischen Telefon- und axanrufen. Wechselt das Gerät automatisch zwischen Telefon- und axanruf? Der Empfangsmodus muss auf <X/TEL> bzw. <B/X> geschaltet sein, damit das Gerät automatisch zwischen ax- und Telefonanrufen umschaltet. Ist Modus <B/X> gewählt, müssen Sie sicherstellen, dass ein aktivierter nrufbeantworter an das Gerät angeschlossen ist. (Siehe Einstellen des Empfangsmodus, auf S. -7.) Ist ein Dokument abgespeichert, wodurch zuwenig oder kein Speicherplatz mehr frei ist? Drucken Sie ein Journal und prüfen Sie es auf ehler. (Siehe Drucken von Berichten und Listen, auf S. -.) Ist Papier in das Gerät eingelegt? Stellen Sie sicher, dass Papier eingelegt ist. (Siehe Einlegen von Papier, im Handbuch für Starter.) Kann das axgerät des bsenders ein CNG- Signal senden, das den eingehenden nruf als ax kennzeichnet? Einige Geräte können dieses Signal nicht senden. In diesem all müssen Sie das Dokument manuell empfangen. Drucken, senden bzw. löschen Sie Dokumente im Speicher. HINWEIS Lässt sich das Problem auf diese Weise nicht beheben, so ziehen Sie den Netzstecker und warten mindestens Sekunden. ühren Sie dann den Netzstecker wieder ein und versuchen Sie erneut zu senden. alls Sie immer noch kein Dokument senden können, wenden Sie sich an einen Canon-achhändler oder die Canon-Hotline. Ist während des Empfangs ein ehler aufgetreten? Prüfen Sie das LCD-Display auf ehlermeldungen. (Siehe Kapitel 9,, im Benutzerhandbuch.) lle Themen -7

41 NNG axfunktionen nhang Manueller axempfang des Geräts funktioniert nicht. Die Druckqualität ist schlecht. Haben Sie den nruf durch Drücken von [Start] bzw. wählen der ernempfangskennung nach dem uflegen unterbrochen? Drücken Sie immer [Start] bzw. wählen Sie immer die ernempfangskennung vor dem uflegen. ndernfalls unterbrechen Sie die Verbindung. Ist der korrekte Papiertyp in das Gerät eingelegt? Kein usdruck von empfangenen Dokumenten. Ist die Tonerpatrone richtig installiert? Stellen Sie sicher, dass die Patrone richtig installiert ist. (Siehe Einsetzen der Tonerpatrone, im Handbuch für Starter.) Ist die Tonerpatrone leer? Ersetzen Sie die Tonerpatrone. (Siehe Kapitel 8, Wartung, im Benutzerhandbuch.) Stellen Sie sicher, dass nur Papier eingelegt ist, das den Papieranforderungen des Geräts entspricht. (Siehe Kapitel, Druckmaterialien, im Benutzerhandbuch.) rbeitet das sendende axgerät einwandfrei? Bitten Sie den Empfänger, die Scaneinheit seines axgeräts auf Sauberkeit zu prüfen. lle Themen -8

42 NNG axfunktionen nhang Empfangene Dokumente weisen Kleckse oder Unregelmäßigkeiten auf. Ist die Telefonleitung oder die Verbindung schlecht? Der Modus ehlerkorrektur (ECM) behebt derartige Probleme. Sind jedoch die Telefonleitungen in schlechtem Zustand, müssen Sie es erneut versuchen. rbeitet das sendende axgerät einwandfrei? Bitten Sie den Empfänger, die Scaneinheit seines axgeräts auf Sauberkeit zu prüfen. Beim Empfang von Dokumenten treten häufig ehler auf. Ist die Telefonleitung oder die Verbindung schlecht? Prüfen Sie, ob ein Gerät (z.b. Mikrowellenherd) in der Nähe evtl. den Signalempfang beeinträchtigt. rbeitet das sendende axgerät einwandfrei? Bitten Sie die Gegenstelle, die unktion des axgeräts zu prüfen. Tritt Tonermangel auf bzw. ist der Toner unregelmäßig verteilt? Schwenken Sie die Tonerpatrone hin und her. Kann das Problem nicht auf diese Weise beseitigt werden, tauschen Sie die Patrone aus. (Siehe Kapitel 8, Wartung, im Benutzerhandbuch.) Das Gerät kann keine Dokumente im ehlerkorrekturmodus (ECM) empfangen. Unterstützt das sendende axgerät ECM? In diesem all wird das axdokument ohne ECM empfangen. lle Themen -9

43 NNG axfunktionen nhang Kopierprobleme Erstellen von Kopien funktioniert nicht. Ist das Dokument korrekt eingelegt? Stellen Sie sicher, dass das Dokument einwandfrei eingelegt ist. (Siehe Kapitel, Verarbeitung von Dokumenten, im Benutzerhandbuch.) Vergewissern Sie sich, dass die Tonerfach- bdeckung vollständig geschlossen ist. Erfüllt das Dokument die Geräteanforderungen? Stellen Sie sicher, dass nur Dokumente eingelegt sind, die den Dokumentanforderungen des Geräts entsprechen. (Siehe Kapitel, Verarbeitung von Dokumenten, im Benutzerhandbuch.) <Comm. Err> wird während des Kopiervorgangs im LCD-Display eingeblendet. Ist der Speicher des Geräts voll? Drucken, senden bzw. löschen Sie Dokumente im Speicher und beginnen Sie dann erneut. lle Themen -0

44 NNG axfunktionen nhang Probleme mit der Telefonverbindung Wählen funktioniert nicht. Ist das Telefonkabel richtig angeschlossen? Stellen Sie sicher, dass das Kabel richtig angeschlossen ist. (Siehe nschließen von Telefonkabeln und Installation des Handapparats, im Handbuch für Starter.) Ist das Netzkabel korrekt angeschlossen? Vergewissern Sie sich, dass das Netzkabel korrekt mit Gerät und Netzsteckdose verbunden ist. alls das Gerät mit einer beschalteten Mehrfachsteckdose verbunden ist, vergewissern Sie sich, dass diese angeschlossen und eingeschaltet ist. Die Verbindung von Handapparat bzw. Telefon wird während des Telefongesprächs unterbrochen. Ist das Netzkabel korrekt angeschlossen? Vergewissern Sie sich, dass das Netzkabel korrekt mit Gerät und Netzsteckdose verbunden ist. alls das Gerät mit einer beschalteten Mehrfachsteckdose verbunden ist, vergewissern Sie sich, dass diese angeschlossen und eingeschaltet ist. Sind optionaler Handapparat bzw. Telefonkabel defekt? Verwenden Sie ein anderes Kabel. Ist das Gerät korrekt auf den Telefonleitungstyp eingestellt? Stellen Sie sicher, dass das Gerät korrekt auf den Telefonleitungstyp eingestellt ist. (Siehe Einstellen des Wahlverfahrens, im Handbuch für Starter.) lle Themen -

45 NNG axfunktionen nhang Druckprobleme Kein Drucken möglich. Ist das Netzkabel korrekt angeschlossen? Vergewissern Sie sich, dass das Netzkabel korrekt mit Gerät und Netzsteckdose verbunden ist. alls das Gerät mit einer beschalteten Mehrfachsteckdose verbunden ist, vergewissern Sie sich, dass diese angeschlossen und eingeschaltet ist. Haben Sie das Kunststoffsiegel von der Tonerpatrone entfernt? Der usdruck ist schief. Ist das Papier korrekt eingelegt? Stellen Sie sicher, dass Papier korrekt eingelegt ist. (Siehe Einlegen von Papier, im Handbuch für Starter.) Vergewissern Sie sich, dass die Papierausgabe nicht blockiert ist. Vergewissern Sie sich, dass die Patrone korrekt eingesetzt ist. (Siehe Einsetzen der Tonerpatrone, im Handbuch für Starter.) Ist die Tonerpatrone leer? Ersetzen Sie die Tonerpatrone. (Siehe Kapitel 8, Wartung, im Benutzerhandbuch.) Der usdruck stimmt nicht mit dem Papierformat überein. Entspricht das geladene Papierformat der Papierformateinstellung? Laden Sie das korrekte Papierformat bzw. ändern Sie die Papierformateinstellung. (Siehe Kapitel, Druckmaterialien, im Benutzerhandbuch.) lle Themen -

46 NNG axfunktionen nhang Wiederholtes uftreten von Papierstaus. Druckbild unscharf. Ist der korrekte Papiertyp in das Gerät eingelegt? Stellen Sie sicher, dass nur Papier eingelegt ist, das den Papieranforderungen des Geräts entspricht. (Siehe Kapitel, Druckmaterialien, im Benutzerhandbuch.) Ist der korrekte Papiertyp in das Gerät eingelegt? Der usdruck hat vertikale weiße Streifen. Tritt Tonermangel auf bzw. ist der Toner unregelmäßig verteilt? Schwenken Sie die Tonerpatrone hin und her. Kann das Problem nicht auf diese Weise beseitigt werden, tauschen Sie die Patrone aus. (Siehe Kapitel 8, Wartung, im Benutzerhandbuch.) Stellen Sie sicher, dass nur Papier eingelegt ist, das den Papieranforderungen des Geräts entspricht. (Siehe Kapitel, Druckmaterialien, im Benutzerhandbuch.) Drucken Sie auf der falschen Papierseite? Einige Papiertypen haben eine spezielle Druckseite. alls die Druckqualität auf dieser Seite Ihrer Meinung nach nicht zufrieden stellend ist, versuchen Sie, auf der Papierrückseite zu drucken. lle Themen -

47 NNG axfunktionen nhang nhang Glossar lle Themen -

48 NNG axfunktionen nhang Glossar B uflösung Die Punktdichte eines usgabegeräts. Wird in Punkten pro Zoll (dpi) angegeben. Eine niedrige uflösung lässt die Konturen von Schriftzeichen und Grafiken gezackt aussehen. Eine höhere uflösung bedeutet weichere Konturen und einen besseren usdruck von Standardschriften. Die uflösung wird in horizontalen und vertikalen Werten angegeben, wie z.b. 600 x 600 dpi. utomatische Wahlwiederholung Bei einem Sendefehler oder wenn die Gegenstelle besetzt ist bzw. nicht antwortet, wartet Ihr Gerät eine vorgegebene Zeit und wählt dann die Nummer erneut. Ist auch danach kein Verbindungsaufbau möglich, wird die Wahlwiederholung nach der vorgegebenen Zeit erneut durchgeführt. utomatischer Dokumenteinzug (D) Eine Vorrichtung am Gerät, die ein Dokument, das gesendet oder kopiert werden soll, automatisch einzieht. Bericht Ein vom Gerät gedrucktes Dokument, das Informationen über die empfangenen und gesendeten Dokumente enthält. Betriebsbereitschaft bps Der Modus, in dem das Gerät einsatzbereit ist. Bit pro Sekunde. In dieser Maßeinheit wird die Übertragungsgeschwindigkeit eines axgeräts angegeben. C Buchse Die Telefonbuchsen an der Wand oder am Gerät, mit deren Hilfe die Verbindung zwischen dem Gerät und der Telefonleitung bzw. einem nrufbeantworter, Handapparat oder Zusatztelefon hergestellt werden kann. CNG Rufzeichen. Hierbei handelt es sich um ein Signal, das von axgeräten zur Identifizierung von eingehenden nrufen gesendet wird. Wenn das empfangende axgerät dieses Signal (im X/TEL-Modus) erkennt, schaltet es automatisch auf Dokumentempfang. Die meisten heutzutage verwendeten axgeräte können CNG-Signale senden und erkennen. Cursor Der Unterstrich, der beim Speichern von Nummern und Namen auf dem Display des Geräts erscheint. lle Themen -

49 NNG axfunktionen nhang D E Dokument Das Papier, das die Daten enthält, die Sie an ein Gerät senden oder von einem Gerät empfangen. dpi Dots per inch. Eine Maßeinheit zur ngabe der uflösung eines Druckers. DRM Speicher, der für die kurzzeitige Speicherung von Informationen verwendet wird, z. B. Dokumente, die Sie drucken möchten, eingelesene oder empfangene Dokumente und heruntergeladene Schriftarten. Druckbereich Der Bereich auf einem Blatt, den der Drucker mit Text oder Grafiken füllen kann (der Druckbereich ist kleiner als das Blatt). Druckeranschluss Das Gerät verfügt über einen USB-nschluss an seiner Rückseite. n diesem nschluss schließen Sie das Kabel an, das das Gerät mit einem PC verbindet. Druckerkabel Das Kabel, das die Verbindung zwischen einem Computer und Drucker herstellt. X/TEL-Umschaltung In dieser Einstellung prüft das Gerät bei nrufen, ob es sich um einen Telefon- oder axgerätanruf handelt. Ist der nruf von einem axgerät, wird automatisch auf Empfang geschaltet. Ist der nruf von einem Telefon, klingelt das Gerät, um Sie auf den nruf aufmerksam zu machen. Durch diese Option kann eine Leitung gemeinsam für Telefon und ax genutzt werden. axabruf ufforderung eines axgeräts zum Senden eines Dokuments. Die empfangende Gegenstelle ruft das axgerät an, das das zu übertragende Dokument bereithält, und fordert die Übertragung des Dokuments an. EIN Die uflösung für Dokumente mit kleinen Zeichen und Zeilen. ernempfang Das ktivieren des axempfangs durch Entgegennahme von nrufen über ein Telefon, das über das Gerät angeschlossen ist, sich jedoch nicht in seiner Nähe befindet. Um den ernempfang zu starten, müssen Sie eine ernempfangskennung wählen. ernempfangskennung Die zweistellige Kennziffer, mit der Sie den axempfang über ein an das Gerät angeschlossenes Telefon manuell aktivieren können. ECM ehlerkorrekturmodus (Error Correction Mode). Diese unktion des Geräts korrigiert System- und Leitungsfehler beim Senden an bzw. Empfang von anderen axgeräten, die ebenfalls über ECM verfügen. ECM ist in Gebieten mit schlechten Leitungen oder häufigen Störungen in der Leitung sehr nützlich. Empfang Der Empfang wird auch als EM bezeichnet. Das Gerät kann Dokumente auf verschiedene rten empfangen. Empfang Siehe Empfang. lle Themen -

FAX-L250 DIE KURZFASSUNG. II. Kurzanleitung

FAX-L250 DIE KURZFASSUNG. II. Kurzanleitung F A C S I M I L E S FAX-L250 DIE KURZFASSUNG II. Kurzanleitung Die folgenden Seiten wurden aus der Bedienungsanleitung für das FAX-L250 kopiert, um Ihnen bei der Einrichtung und dem Gebrauch Ihres FAX-L250

Mehr

Referenzhandbuch. 1 Druckmaterialien 2 Senden und Empfangen

Referenzhandbuch. 1 Druckmaterialien 2 Senden und Empfangen Referenzhandbuch Drucken (Nur XL0) Bitte lesen Sie diese nleitung sorgfältig durch, bevor Sie mit diesem Gerät arbeiten. Bewahren Sie diese nleitung danach zum späteren Nachschlagen griffbereit auf. Konventionen

Mehr

Benutzerhandbuch GER. Funktionen des Geräts. Vor Einsatz des Geräts. Verarbeitung von Dokumenten. Druckmaterialien. Senden von Dokumenten

Benutzerhandbuch GER. Funktionen des Geräts. Vor Einsatz des Geräts. Verarbeitung von Dokumenten. Druckmaterialien. Senden von Dokumenten Benutzerhandbuch Funktionen des Geräts Vor Einsatz des Geräts Verarbeitung von Dokumenten Druckmaterialien Senden von Dokumenten Empfangen von Dokumenten Kopieren Drucken (nur L120) Wartung Störungsbeseitigung

Mehr

Referenzhandbuch. Serie. 1 2 3 4 5 6 Berichte und Listen 7 Störungsbeseitigung OBEN. Erweiterte Sendefunktionen GER. Erweiterte Kopierfunktionen

Referenzhandbuch. Serie. 1 2 3 4 5 6 Berichte und Listen 7 Störungsbeseitigung OBEN. Erweiterte Sendefunktionen GER. Erweiterte Kopierfunktionen Referenzhandbuch Serie GER Bitte lesen Sie dieses Handbuch, bevor Sie mit dem Produkt arbeiten. Nachdem Sie die nleitung gelesen haben, bewahren Sie sie zum Nachschlagen an einem sicheren Ort auf. Verwendung

Mehr

Senden von Faxen. Senden von einfachen Faxen... 2. Beispiele typischer Faxaufträge... 6. Anfertigen von Kopien. Senden von Faxen

Senden von Faxen. Senden von einfachen Faxen... 2. Beispiele typischer Faxaufträge... 6. Anfertigen von Kopien. Senden von Faxen FTP einfachen.................... 2 Eingeben der Faxnummer des Empfängers........... 2 Verwenden einer Kurzwahlnummer für eine Faxadresse. 3 Auswählen einer Adresse für Fax....... 4 Beispiele typischer

Mehr

Office System C35. Graphax AG Riedstrasse 10 8953 Dietikon www.graphax.ch Hotline: 0848 / 831 772 1

Office System C35. Graphax AG Riedstrasse 10 8953 Dietikon www.graphax.ch Hotline: 0848 / 831 772 1 Office System C35 Graphax AG Riedstrasse 10 8953 Dietikon www.graphax.ch Hotline: 0848 / 831 772 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bedienfeld... 3 Startbildschirm... 6 Eine Kopie erstellen...

Mehr

Lösen von Faxproblemen. Häufige Fragen zu Faxaufträgen... 2. Lösen von Problemen beim Faxversand... 3. Lösen von Problemen beim Faxempfang...

Lösen von Faxproblemen. Häufige Fragen zu Faxaufträgen... 2. Lösen von Problemen beim Faxversand... 3. Lösen von Problemen beim Faxempfang... 1 Häufige Fragen zu Faxaufträgen................. 2 Lösen von Problemen beim Faxversand........... 3 Lösen von Problemen beim Faxempfang.......... 5 Faxversand - Fehlermeldungen.................. 9 Faxempfang

Mehr

Capture Pro Software. Referenzhandbuch. A-61640_de

Capture Pro Software. Referenzhandbuch. A-61640_de Capture Pro Software Referenzhandbuch A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software Dieses Handbuch bietet einfache Anweisungen zur schnellen Installation und Inbetriebnahme der Kodak Capture

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung FAX-2820 FAX-2920 Bitte führen Sie die in dieser Installationsanleitung beschriebenen Schritte zur schnellen Installation des Gerätes aus. Inbetriebnahme des Faxgerätes Installationsanleitung Installation

Mehr

STÖRUNGEN WARTUNG SCANNER KALIBRIEREN PROBLEME BEI DER ÜBERTRAGUNG. Beim Senden aus dem Dokumenteneinzug

STÖRUNGEN WARTUNG SCANNER KALIBRIEREN PROBLEME BEI DER ÜBERTRAGUNG. Beim Senden aus dem Dokumenteneinzug Hinweis: 5 - Setzen Sie die Trommel- und die Tonerkassette wieder ein, siehe Abschnitt Verbrauchsmaterial wechseln, Seite 6-2. 6 - Klappen Sie die obere Abdeckung wieder nach unten, und drücken Sie sie

Mehr

Kapitel 4 Internet-Fax

Kapitel 4 Internet-Fax Kapitel 4 Internet-Fax Übersicht Die Funktion Internet-Fax ermöglicht es, Faxe über das Internet zu versenden und zu empfangen. Die gefaxten Dokumente werden als an E-Mails angehängte TIFF-F-Dateien übertragen.

Mehr

Drucken von Standbildern mit einem PictBridge-Drucker

Drucken von Standbildern mit einem PictBridge-Drucker Drucken von Standbildern mit einem PictBridge-Drucker Sie können die mit Ihrer Kamera aufgenommenen Bilder ohne Computer bequem mit einem PictBridge-kompatiblen Drucker ausdrucken. Mit einem PictBridge-kompatiblen

Mehr

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen-

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Inhaltsverzeichnis: 1. Erläuterung der Tasten 2. Tasten programmieren 3. Mailbox konfigurieren 4. Mailbox abfragen (Textnachrichten/Sprachnachrichten

Mehr

Rufnummer Anzeige. Gebrauchsanleitung

Rufnummer Anzeige. Gebrauchsanleitung PROFOON PCI-35B Rufnummer Anzeige Gebrauchsanleitung EINLEITUNG Der Rufnummernmelder PCI-35B bietet Ihnen die Möglichkeit, vor der Entgegennahme eines Anrufs zu sehen, vom wem Sie gerade angerufen werden.

Mehr

Handbuch zum Palm Dialer

Handbuch zum Palm Dialer Handbuch zum Palm Dialer Copyright Copyright 2002 Palm, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Graffiti und Palm OS sind eingetragene Marken von Palm, Inc. Palm und das Palm-Logo sind Marken von Palm, Inc. Andere

Mehr

STÖRUNGEN PROBLEME BEI DER ÜBERTRAGUNG. Beim Senden aus dem Dokumenteneinzug. Beim Senden aus dem Speicher

STÖRUNGEN PROBLEME BEI DER ÜBERTRAGUNG. Beim Senden aus dem Dokumenteneinzug. Beim Senden aus dem Speicher STÖRUNGEN PROBLEME BEI DER ÜBERTRAGUNG Bei Fehlschlagen der Übertragung führt der Fernkopierer automatische Wahlwiederholungen zu einem späteren Zeitpunkt aus. Das Display informiert Sie über den weiteren

Mehr

Nachtrag zum Printer Client(Anwender)-Handbuch

Nachtrag zum Printer Client(Anwender)-Handbuch 1 Einleitung...2 e zum Lesen dieses Handbuchs...3 1.Probedruck/Vertrauliches Drucken Probedruck...5 Ausdrucken der übrigen Sätze...7 Löschen einer Probedruckdatei...10 Fehlerprotokoll überprüfen...11 Vertrauliches

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Rufnummeranzeige. Gebrauchsanleitung

Rufnummeranzeige. Gebrauchsanleitung PROFOON PCI-25B Rufnummeranzeige Gebrauchsanleitung EINLEITUNG Der Rufnummernmelder PCI-25B bietet Ihnen die Möglichkeit, vor der Entgegennahme eines Anrufs zu sehen, vom wem Sie gerade angerufen werden.

Mehr

Bedienungsanleitung. Über dieses Buch. Über die Videokonferenz-Gateway-Funktion

Bedienungsanleitung. Über dieses Buch. Über die Videokonferenz-Gateway-Funktion Bedienungsanleitung Lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch, bevor Sie diesen Service verwenden, und bewahren Sie es für die zukünftige Verwendung griffbereit auf. BIS ZUM MAXIMALEN UMFANG, DER DURCH

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

Lösen von Problemen beim Scannen ins Netzwerk. Antworten und Problemlösungen... 2. Scannen an E-Mail - Statusmeldungen... 3

Lösen von Problemen beim Scannen ins Netzwerk. Antworten und Problemlösungen... 2. Scannen an E-Mail - Statusmeldungen... 3 1 Antworten und Problemlösungen................ 2 Scannen an E-Mail - Statusmeldungen............ 3 Scannen an FTP - Statusmeldungen.............. 5 Auftragskonto - Statusmeldungen................ 7 Scannen

Mehr

TELIS FINANZ Login App

TELIS FINANZ Login App Installation & Bedienung der TELIS FINANZ Login App 1. Voraussetzungen - Android Version 4.0 oder höher - Uhrzeit automatisch gestellt - Für die Einrichtung wird einmalig eine Internetverbindung benötigt

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2 Bedienungsanleitung IT-SMS 1) Vorbereitung des Tele-Switch: a) Setzen Sie die SIM-Karte in das Gerät ein. (Abb.1) Die PIN-Abfrage der SIM-Karte muss deaktiviert sein. Abb. 1 Abb. 2 b) Erst jetzt den Tele-Switch

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED Einführung (Seite 2) Durchführung des Updates (Seite 3 6) 1 Einführung 1.1 Überblick Das Firmware-Update-Programm für den SUPER COOLSCAN 4000 ED ist ein Hilfsprogramm, das die im Flash-Speicher des SUPER

Mehr

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Dokument Information Hilfe für ArmorToken Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Inhalt Inhalt 1 Hilfe für ArmorToken... 3 1.1.1 Willkommen bei ArmorToken... 3 1.1.2 ArmorToken installieren... 3 1.1.3 Verschlüsseln

Mehr

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Beschreibung Das Alcatel-Lucent OmniTouch 4135 IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. alcatel-lucent.com finden Sie ein Handbuch mit ausführlichen

Mehr

FAX-T72. Benutzerhandbuch. FAX-T7plus

FAX-T72. Benutzerhandbuch. FAX-T7plus FAX-T72,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, Benutzerhandbuch FAX-T7plus Zu diesem Handbuch Mit Ihrem Brother Faxgerät haben Sie ein komfortables Normalpapierfaxgerät erworben. Die Funktionen des Gerätes

Mehr

PhoneEasy record 327cr

PhoneEasy record 327cr PhoneEasy record 327cr 1 19 18 17 16 15 14 2 13 3 4 12 5 6 7 8 9 10 11 1 Anrufanzeige 2 Buchse für Hörerkabel 3 Lautstärkeregler Hörer 4 Flash-Taste/ Programmierung 5 Wahlwiederholung 6 Lautstärkeregler

Mehr

Lösen von Druckerproblemen. Druckprobleme. Druckqualität. Papierzufuhr. Drucken. Druckmedien. Verbrauchsmaterial. Problemlösung.

Lösen von Druckerproblemen. Druckprobleme. Druckqualität. Papierzufuhr. Drucken. Druckmedien. Verbrauchsmaterial. Problemlösung. Manche Druckerprobleme sind einfach zu beheben. Wenn Ihr Drucker nicht reagiert, sollten Sie zuerst folgendes überprüfen: Ist der Drucker eingeschaltet? Ist das Netzkabel eingesteckt? Funktionieren andere,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Namen und Standorte. 2 Verwendung der Kopierfunktion. 3 Verwendung der Scanner- 4 Verwendung der Fax- 5 Fehlerbehebung

Inhaltsverzeichnis. 1 Namen und Standorte. 2 Verwendung der Kopierfunktion. 3 Verwendung der Scanner- 4 Verwendung der Fax- 5 Fehlerbehebung DX-C200 Kurzanleitung Namen und Standorte Verwendung der Kopierfunktion Verwendung der Scanner-Funktion Verwendung der Fax-Funktion Fehlerbehebung Entfernen von Papierstau Druckkartuschen Lesen Sie diese

Mehr

Modem und LAN (Local Area Network)

Modem und LAN (Local Area Network) Modem und LAN (Local Area Network) Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Hewlett-Packard ( HP ) haftet nicht für technische oder redaktionelle Fehler oder Auslassungen

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

HP PSC 2100 All-in-One-Gerät - Quick Check

HP PSC 2100 All-in-One-Gerät - Quick Check HP PSC 2100 All-in-One-Gerät - Quick Check Abschnitt A: Kann das Gerät gestartet werden? Abschnitt B: Kann mit dem Gerät gedruckt werden? Abschnitt C: Wird Papier aus dem Zufuhrfach eingezogen? Abschnitt

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

Kopie. Seitengrenzen festlegen. Kopiervorgang starten

Kopie. Seitengrenzen festlegen. Kopiervorgang starten Kopie Kopien erstellen In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zum grundlegenden Vorgehen beim Kopieren. 1 2 Funktion auswählen Originale auflegen Wählen Sie im Hauptmenü die Systemfunktion [Kopie].

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch

Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch Für ipad SHARP CORPORATION 1. Mai 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Installation und Start... 5 4 Installation Drucker/Scanner... 6

Mehr

Registrieren Sie Ihr Gerät und Sie erhalten Support unter

Registrieren Sie Ihr Gerät und Sie erhalten Support unter Registrieren Sie Ihr Gerät und Sie erhalten Support unter www.philips.com/welcome SE650 SE655 Kurzbedienungsanleitung 1 Anschließen 2 Installieren 3 Genießen Inhalt der Verpackung Basisstation ODER Mobilteil

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG

INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG Software Upgrade 3.5 IBEX30/40 Cross Um das Upgrade durchführen zu können, benötigen Sie eine zusätzliche micro SD Karte, da der interne Flash Speicher des Gerätes nach dem Upgrade

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung SchwackeListeDigital SuperSchwackeDigital SuperSchwackeDigital F Sehr geehrter Kunde, vielen Dank für Ihren Auftrag für SchwackeListeDigital. Hier finden Sie die notwendigen Hinweise,

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

Die Kontrolleuchten der Bedienerkonsole

Die Kontrolleuchten der Bedienerkonsole haben je nach Signalfolge unterschiedliche Bedeutungen. Je nachdem, ob die Kontrolleuchten nicht leuchten, leuchten und/oder blinken, zeigen sie verschiedene Druckerzustände an, beispielsweise den Druckerstatus,

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den

Mehr

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Installations- und Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Funktionsbeschreibung: Die Telefoninterfaces 1332-306 (50 Rufnummernspeicher) und 1332-320 (180 Rufnummernspeicher) dienen zur

Mehr

Handbuch : CTFPND-1 V4

Handbuch : CTFPND-1 V4 Handbuch : CTFPND-1 V4 - Navigation starten (Seite 1) - Einstellungen (Seite 2-17) - WindowsCE Modus (Seite 18-19) - Bluetooth (Seite 21-24) - Anschlussmöglichkeiten (Seite 25-26) Navigation Um die installierte

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Basisstation Verwenden Sie nur das mitgelieferte Panasonic-Netzteil PQLV203CE. Klick. Haken. Router. A Klick Ethernetkabel

Basisstation Verwenden Sie nur das mitgelieferte Panasonic-Netzteil PQLV203CE. Klick. Haken. Router. A Klick Ethernetkabel Modellbez. BB-GT1500G/BB-GT1520G BB-GT1540G Kurzanleitung Einrichtung Basisstation Verwenden Sie nur das mitgelieferte Panasonic-Netzteil PQLV203CE. Klick Stecker fest drücken. Haken (220-240 V, 50 Hz)

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Warum kann ich keine Telefonanrufe durchführen oder empfangen (kabellose Telefone)?

Warum kann ich keine Telefonanrufe durchführen oder empfangen (kabellose Telefone)? Warum kann ich keine Telefonanrufe durchführen oder empfangen (kabellose Telefone)? Dies kann mehrere Gründe haben. Bitte befolgen Sie diese Empfehlungen nacheinander: Stellen Sie zuerst sicher, dass Sie

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAMSUNG SGH-V200 http://de.yourpdfguides.com/dref/459178

Ihr Benutzerhandbuch SAMSUNG SGH-V200 http://de.yourpdfguides.com/dref/459178 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAMSUNG SGH- V200. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

TASER CAM Rekorder Kurzanleitung

TASER CAM Rekorder Kurzanleitung TASER CAM Rekorder Kurzanleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf eines TASER CAM Rekorders. Lesen Sie sich diesen Abschnitt durch, damit Sie das Gerät gleich einsetzen können. Der TASER CAM Rekorder kann

Mehr

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS POLSKI ČESKY MAGYAR SLOVENSKÝ SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND GEBRAUCHSANWEISUNG 1.

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung RIKA WARM APP Bedienungsanleitung 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN: Ofen: Ofen mit Tastendisplay ab Softwareversion 1.40 Ofen mit Touchdisplay ab Ofensoftware V1.12, Display Version V1.22. (Öfen mit älterer Software

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Kurz-Dokumentation für Kyocera-Kopierer

Kurz-Dokumentation für Kyocera-Kopierer Kurz-Dokumentation für Kyocera-Kopierer 1. Kopieren eines A4-Dokuments 2. Scannen auf USB-Stick Scannen eines einzelnen Dokuments Scannen mehrerer Dokumente in eine Datei 3. Kostenlose Vorschau vor dem

Mehr

Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch

Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch Sharpdesk Mobile Bedienungshandbuch Für Android Geräte SHARP CORPORATION 27. Juni 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Installation und Start... 5 4 Set Up Drucker/Scanner...

Mehr

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Hier starten Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Befolgen Sie für die Durchführung der Hardware-Installation unbedingt die Schritte auf dem Infoblatt mit Einrichtungsanweisungen. Führen Sie folgende

Mehr

Ergänzung zur Bedienungsanleitung

Ergänzung zur Bedienungsanleitung Cover1-4 Ergänzung zur Bedienungsanleitung Schneidmaschine Product Code (Produktcode): 891-Z01 Weitere Informationen finden Sie unter http://support.brother.com für Produktsupport und Antworten zu häufig

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG www.my-serenity.ch Kennenlernen Ihres Systems Diese HD IP Tag-/Nacht-Kamera mit Bewegungssensor überwacht Ihr Haus

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Kurzbedienungsanleitung. Abteilungs-ID. Canon imagerunner C1028i + C1028iF

Kurzbedienungsanleitung. Abteilungs-ID. Canon imagerunner C1028i + C1028iF Abteilungs-ID Canon imagerunner C1028i + C1028iF Speichern von Abteilungs-ID, Passwort und Seitenbeschränkung Mit der Abteilungs-ID-Verwaltungsfunktion können Sie bis zu 1'000 Abteilungs-ID s speichern.

Mehr

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium Soll einer bestehenden Bankverbindung, die Sie bereits in Ihrem Programm hinterlegt haben, eine neue

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem Sobald Sie vor dem Wechsel Ihres Betriebssystems oder Computers stehen, stellt sich die Frage, wie Ihre AdmiCash - Installation mit allen

Mehr

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera:

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera: Übersicht über die Kamera: 1 Ein- / Aus-Schalter 2 Taste zum Ein- / Ausschalten der Display-Anzeigen 3 Lautsprecher 4 Zoom (bei Aufnahme), Lautstärke (bei Wiedergabe) 5 Auslöse-Taste für Fotoaufnahme (Snapshot)

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Kopieren, Drucken, Scannen mit den Multifunktionsgeräten der Firma Canon an der Universität Augsburg

Kopieren, Drucken, Scannen mit den Multifunktionsgeräten der Firma Canon an der Universität Augsburg Kopieren, Drucken, Scannen mit den Multifunktionsgeräten der Firma Canon an der Universität Augsburg CAMPUS CARD Frequently Asked Questions Lesefehler bei CAMPUS CARD wird am Kartenleseterminal angezeigt.

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

PC Docking-Station-Set für die Modelle: RA109, RS109, RP109 / RA107, RS107, RP107 Inklusive CD-ROM mit Online-Hilfe EINFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS

PC Docking-Station-Set für die Modelle: RA109, RS109, RP109 / RA107, RS107, RP107 Inklusive CD-ROM mit Online-Hilfe EINFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS PC Docking-Station-Set für die Modelle: RA109, RS109, RP109 / RA107, RS107, RP107 Inklusive CD-ROM mit Online-Hilfe MODELL-Nr.: RZ910 Bedienungsanleitung INHALTSVERZEICHNIS Einführung... 1 PC-Anforderungen...

Mehr

Fax einrichten auf Windows XP-PC

Fax einrichten auf Windows XP-PC Um ein PC Fax fähig zu machen braucht man einen sogenannten Telefon Anschluss A/B das heißt, Fax funktioniert im Normalfall nur mit Modem nicht mit DSL. Die meisten neueren PCs haben ein Modem integriert.

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Normalpapier Fax 366. Schnell und kompakt

Normalpapier Fax 366. Schnell und kompakt Normalpapier Fax 366 Schnell und kompakt Fax 366 von Tenovis ist das kompakte und leistungsstarke Faxgerät fürs Büro Höchste Geschwindigkeit, erstklassige Ergebnisse beim Übertragen und Drucken und das

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

STARTEN SIE HIER. Drahtlos USB Verkabelt. Möchten Sie den Drucker mit einem drahtlosen Netzwerk verbinden?

STARTEN SIE HIER. Drahtlos USB Verkabelt. Möchten Sie den Drucker mit einem drahtlosen Netzwerk verbinden? STARTEN SIE HIER Falls Sie eine dieser Fragen mit Ja beantworten, wechseln Sie zum angegebenen Abschnitt, um Anweisungen zur Installation und zum Herstellen der Verbindung zu erhalten. Möchten Sie den

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT INSTALLATIONSANLEITUNG

IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT Dieses Gerät sollte in der Nähe einer leicht zugänglichen Steckdose und einem Analog- Telefonanschluß aufgestellt werden. 1 PACKEN SIE IHR FRANKIERGERÄT

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Bedienungsanleitung für S4-Monitor

Bedienungsanleitung für S4-Monitor Bedienungsanleitung für S4-Monitor EINLEITUNG Der S4-Leistungsmonitor von WaterRower vereint technische Perfektion mit Benutzerfreundlichkeit. Der WaterRower-Monitor der Serie 4 verfügt über 6 Informations-

Mehr