Spedition Zufall Fulda Robert Blum Tel.: 0661/ Die Logistik Plattform im Web für Kunden der Unternehmensgruppe Zufall

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spedition Zufall Fulda Robert Blum Tel.: 0661/16-150 robert.blum@zufall.de. Die Logistik Plattform im Web für Kunden der Unternehmensgruppe Zufall"

Transkript

1 Ansprechpartner : Spedition Zufall Göttingen Rainer Soltmann Tel.: 0551/ Spedition Zufall Fulda Robert Blum Tel.: 0661/ Axthelm + Zufall Nohra Steffen Kirst Tel.: 03643/ Die Logistik Plattform im Web für Kunden der Unternehmensgruppe Zufall Kunden - Handbuch Stand

2 D a s P r o d u k t optimale Anbindung A uftragserfassung, Sendungsdokumentation und Überwachung via Internet. Online-Order ist ein komplettes Tool für den Kundenservice rund um die Uhr. Es ist eine Versandabwicklung, die sowohl Grosskunden anspricht, als auch kleineren Kunden eine rentable Integreation ermöglicht. Dabei ist weder beim Verlader noch beim Spediteur ein Mehraufwand oder ein Umstrukturierungsprozess erforderlich. Ein Internetzugang und ein aktueller Browser genügen. Der Barcode und Listendruck kann auf jedem Drucker erfolgen, den der Browser ansteuern kann. minimaler Aufwand Einfache Handhabung und übersichtliche Gestaltung zeichnen Online-Order aus. Sämtliche Routinedaten von der simplen Empfängeradresse bis hin zur komplexen Gefahrguterfassung werden bedienerfreundlich durch Stammdaten unterstützt. Optional können die Auftragsdaten über eine Schnittstellendatei importiert werden. Auf Knopfdruck werden Barcode- Etiketten und Ladelisten erzeugt. Zusatznutzen Ein integrierter Mehrwert ergibt sich durch die automatische Erstellung von Leistungsprofilen mittels Statistikprogrammen, Einbeziehung der Empfänger in die Auftragsüberwachung und unterstützende Funktionen in der Produkt und Terminbehandlung. Sicherheit Seine Zuverlässigkeit hat Online-Order schon seit über einem Jahr unter Beweis gestellt. Alle vitalen Server basieren auf dem sprichwörtlich stabilen Linux. Ausgerüstet mit Disk-Subsysteme auf RAID5-Basis, redundante Dual-Netzteile, dreifach Stromausfall-Backup, Spiegelserver und Leitungsredundanzen. Eine 100% Verfügbarkeit streben wir zwar an, können diese aber trotz Allem nicht garantieren. Z ukunft : Online-Order wird ständig weiterentwickelt und um Module rund um die Spedition ergänzt. So können demnächst auch Frachten übernommen und Rechnungsanlagen beim Kunden gedruckt werden. In Planung ist ein Bestellwesen, das der Spediteur seinen Kunden anbieten kann, sodass Bestellungen direkt in einen Speditionsauftrag münden können. 2

3 Inhaltsübersicht Auftragsbearbeitung Login (Verlader) Menü / Versandarten Auftragserfassung Etiketten drucken Ladelisten drucken Transport / Archiv Adressbuch / Empfänger-Statistik..11 Kunden-Verladerstatistik Neukunden Check Tipps & Tricks Druck Probleme

4 1.0 Login Starten Sie die Seite und klicken Sie auf : Sendungsdaten online übertragen >> Verlader - Login Die Bezeichnung für Kunde und der erste Name für den Benutzer wird vom Spediteur für den Verlader vergeben. Weitere Benutzer kann der Kunde selbst unter Benutzerdaten anlegen. Ebenso kann der Masterbenutzer des Kunden die Passworte frei vergeben. Die Rechte hierfür sind in Benutzerdaten hinterlegt. Online-Order hat zwei getrennte Internetzugänge (Leitungen zu verschiedenen Providern). Beide Zugänge führen zu den selben Daten. Für den Fall einer Störung empfehlen wir, beide Zugänge in den Favoriten Ihres Browsers zu hinterlegen. 4

5 2.0 Menü Versandarten sind mit dem Verlader weitere Versandarten, wie z.b. Beschaffungslogistik vereinbart, kann hier zwischen den Auftragsarten umgeschaltet werden. Auftrags-Daten Versandaufträge im Status Ein Klick in dieser Spalte leitet den nächsten Verarbeitungs-Schritt ein und zeigt die Auswahl der möglichen Aufträge. Anzahl Ein Klick in dieser Spalte zeigt die Aufträge in in dem entsprechenden Online-Order-Status mit einer weiteren Auswahlmöglichkeit an. Ist nur ein Auftrag vorhanden, so wird direkt auf diesen Auftrag verzweigt. Eine Änderung ab dem Status 4 -Transport ist nicht mehr möglich. Im Unteren Teil der Maske ist eine Pickliste eingeblendet. Hier sind jeweils die zuletzt bearbeiteten Aufträge in einer Kurzform aufgeführt. Sie dient zur Übersicht und im Falle einer Korrektur zum direkten Zugriff auf den Auftrag über die Auftragsnummer. Auftrag erfassen verzweigt zur Auftragserfassung. Ist die Empf.-Id bekannt, so kann zur Beschleunigung der Erfassung, diese bereits hier eingegeben werden. Auftragsbestand suche: wird die eigene Auftragsnummer oder die Spediteurnummer eingegeben, wird direkt zum Auftrag verzweigt. Ansonsten folgt eine weitere Auswahlmaske. Empfängerbestand suche: wird keine Empf.-ID eingegeben, werden die ersten Adressen angezeigt und es erfolgt eine weitere Auswahlmaske, auf der auch neue Empfänger eingerichtet werden können. Bei Auswahl einer Adresse werden auch die Statistikwerte des Empfängers angezeigt. Verwaltung hier wird auf ein Verwaltungs-Menü verzweigt, auf dem die Stammdaten des Kunden, Auftragstandards, Auswertungen und Auskunftsdaten des Spediteurs hinterlegt sind. 5

6 3.0 Auftrags - Erfassung Der Aufbau der Masken erfolgt dynamisch. In den Kundenparametern Auftrags-Standards können z.b. die Anzahl Sendungszeilen / Gefahrgut vorbestimmt werden. Nicht benötigte Felder können ausgeblendet werden. Button : speichern & neu : Die Auftragsdaten werden geprüft und gespeichert. Ist die Sendung korrekt erfasst, wird eine leere Grundmaske für eine weitere Erfassung zur Verfügung gestellt. speichern & Eti : Die Auftragsdaten werden geprüft und gespeichert. Ist die Sendung korrekt erfasst, wird automatisch der Druck-Dialog für das Etikettendrucken aufgerufen. Menü : Verlassen des Bildschirms ohne Speichern und wechseln auf das Ausgangs-Menü. Auftrag löschen : Wenn ein Auftrag noch nicht den Status Transport erreicht hat, kann der Auftrag incl. der dazugehörenden Colli-Informationen gelöscht werden. 6

7 3.0 Auftrags - Erfassung Auftragsnummer : kann wahlweise oder zum Pflichtfeld mit entspr. Stellenanzahl deklariert werden. Versender : sind mehrere Versender (auch Neutralitätsadressen) vorhanden, kann eine entspr. Auswahl erfolgen. (Der Spediteur kann unterschiedliche Kundennummern vergeben). E-Kunden-Id : es kann mit hinterlegten Empfängeradressen gearbeitet werden. Die Adresse wird erst nach dem Klick von "Speichern" angezeigt. Wird eine ID mit einer Adresse eingegeben und es ist noch keine Adresse vorhanden, kann bei entsprechender Kundeneinstellung die Adresse automatisch dem Empfängerbestand hinzugefügt werden. Empf.-Adresse : die Vollständigkeit und Richtigkeit der Adresse wird gegen eine Ortsdatei geprüft. Das Land wird in OrderRace nach der ISO-Norm geführt. Es kann jedoch auch das Kfz-Kennzeichen eingegeben werden, OrderRace setzt dieses dann automatisch nach ISO-Norm um. Bem.Schl. : Standard-Bemerkungen können ausgewählt werden. Bemerkung : diese Bemerk.-Zeile kann auch beim Absender hinterlegt werden. Bemerkung : diese Bemerk.-Zeile kann bei der Empfängeradressen hinterlegt werden. Sendungsbeschreibung : die Anzahl der benötigten Sendungs- und Gefahrgutzeilen wird in den Auftragsstandards des Kunden eingestellt. Ebenso können bestimmte Felder, wie z.b. Stellplätze, CBM oder Lademeter ausgeblendet werden. Beim Speichern wird der Auftrag auf eine gültige Verp.-Art und auf Vollständigkeit geprüft. Gefahrgut : Bei Gefahrguterfassung müßen nur die Mengen des Gefahrgutes erfaßt werden, die Klassifizierung und Bezeichnung wird per Mausklick aus den Angaben beim Kunden ausgewählt. Wenn der folgende Teil komplett mit Standardvorgaben belegt werden kann, so können auch die Felder für eine Erfassung / Änderung dieser Daten komplett gesperrt werden. Ladedatum : wird Standardmäßig auf den aktuellen Tag gesetzt, kann aber auch auf spätere Tage per Mausklick ausgewählt werden (Vorauserfassung). Frankatur : Voreinstellung lt. Angabe in den Standardvorgaben, kann aber auch aus den vom Spediteur zugelassenen Frankaturen ausgewählt werden. Termine : Auswahl der Terminarten aus den vom Spediteur zugelassenen Möglichkeiten. Die formatgerechte Eingabe von Datum und Zeit wird geprüft. Warenwert : das Feld kann über die Standardvorgaben beim Kunden ausgeblendet werden. Nachnahme : das Feld kann über die Standardvorgaben beim Kunden ausgeblendet werden. Währung : Die standardmäßige Währung wird beim Spediteur voreingestellt. Diese Voreinstellung kann beim Kunden geändert, bzw. festgelegt werden, ob die Währung beim Warenwert oder der Nachnahme überhaupt geändert werden darf. 7

8 4.0 Etiketten drucken Bei Bedarf nach Relationen selektieren 1.) Auswahl zu druckende Etiketten (bereits vorgemerkt) 2.) Etiketten-Druckposition prüfen 3.) Druckvorgang starten 4.) Drucker evtl. auswählen Aufruf der Einzelaufträge möglich 5.) wichtig : korrekten Druck bestätigen! (Aufträge erhalten dann den Status 2 für Ladelistenschreibung) 8

9 5.0 Ladelisten Drucken Evtl. Selektion nach Relationen aufrufen (Verladung auf Relationsfahrzeuge) Optional Fahrzeugkennung erfassen 1.) Auswahl zu druckende Aufträge (bereits vorgemerkt) 2.) Druckvorgang starten Bei Nutzung der Wochen-Planungsfunktion nach Ladedatum Evtl. Aufruf anderer Planungswoche 3.) evtl. Drucker auswählen und mit OK bestätigen 4.) sehr Wichtig! korrekten Druck bestätigen (der Spediteur hat sonst keinen Zugriff auf die Daten) 9

10 6.0 Auswahl Transport / Archiv Diese Auswahlmöglichkeiten bietet das System, wenn gesuchte Aufträge sich über mehrere Tage erstrecken können. Im Kalender werden die Tage mit der Anzahl der vorhandenen Aufträge angezeigt. Die Auswahl erfolgt über den gewünschten Tag. Die folgende Liste wird daraufhin angeboten. Wenn über "Auftragsbestand - suchen" angewählt wird, erscheint die Liste direkt. Im Kopf dieser Liste kann eine erneute Auswahl getroffen werden. Außerdem kann das Layout der Liste auf z. Zt. 3 unterschiedliche Formate eingestellt werden. Bei der Auswahl einer Sendung erfolgt die komplette Anzeige der Sendung (incl. Quittungsgeber). 10

11 7.0 Adressbuch / Empf.-Statistik siehe S siehe unten Empfänger - Auswahl Empfänger - Statistik Empf.-Zugang F "Sendungsverfolgung" ü Lieferavis Adress-Auswertung 11

12 8.0 Kunden - VerladerStatistiken Auftrags - Summen (nach Zeiträumen) Weitere Zeiträume können ausgewählt werden 12

13 9.0 Neukunden - Checkliste 9.1 Browser Ok?! Folgende Browser sind empfehlenswert und Online-Order-tauglich : 1. Microsoft Internet Explorer ab Version Netscape Communicator abversion 4.7 Der MSIE-Browser ist u.a. sichtbar schneller in der Darstellung von Seiten. Ältere Browser gehen auch, haben aber meist mehr Sicherheits- und Darstellungsprobleme. Browsereinstellungen : Java aktiviert für Druckfunktionen (über Internetoptionen / Erweitert) Vollbildmodus für beste Darstellung. 9.2 welche Nummern werden benötigt (Sped.-Menü Kundenverwaltung) Kunden-Nr. in der Spedition : Folgende Nummern sind optional, sind sie nicht vorhanden, werden die der Spedition verwendet. Eigene ILN-Nr. des Kunden : Eigener NVE-Nummernkreis : Hat der Kunde Empfängeradressen für Online-Order? dem verantwortlichen Online-Order-Betreuer zur Übernahme z.vfg. stellen 9.3 Kunde anlegen mit der Kundenanlage werden die Kunden und Benutzer Login-Daten vergeben. Ein Kunden-Login-Name kann nicht doppelt vergeben werden. 9.4 Auftrag-Standards einstellen Auftragsnummer ja/nein?, Sendungszeilen nicht mehr als wirklich benötigt werden einstellen, hat der Kunde Gefahrgut?, evtl. mit dem Kunden Gefahrgut einrichten. Standard-Sendungsangaben einstellen. 9.5 Benutzer-Angaben anpassen Etiketten-Probedruck ausführen, evtl. Druckgröße anpassen, ist vom verwendeten Browser abhängig (in der Regel MSIE = , bei Netscape 1.8 ).Gleiche Druckgröße auch für Ladelistendruck wählen. 9.6 Hinweistexte aktivieren Nur Schlüssel verwenden, die den Versandgegebenheiten des Kunden entsprechen 13

14 10.0 Tipps & Tricks 10.1 möchten Sie in 2 Programmen gleichzeitig arbeiten? ganz einfach, nutzen Sie die parallele Browser-Nutzung, wählen Sie dazu Datei + Neu. Durch umschalten können Sie jetzt 2 Anwendungen gleichzeitig nutzen speichern Sie Ihre Empfänger-Adressen automatisch, stellen Sie dazu in den Auftragseinstellungen den Parameter Adr. autom. Speich. auf Ja und vergeben Sie während der Auftragserfassung eine Empf.-ID für Ihre Adresse. Künftig benötigen Sie dann zur Erfassung nur noch Ihre Empf.-ID. Und eine Empfängerstatistik gibt es automatisch noch oben drauf Nutzen Sie Online-Order als Planungsinstrument für die Verladung, setzen Sie das Ladedatum. Das Ladedatum und das Auftragsdatum werden Systemseitig immer auf den aktuellen Tag gesetzt. Bei späterer Verladung sollten Sie das Datum entsprechend setzen, dadurch erhalten Sie über die Kalenderfunktion eine Übersicht Ihrer geplanten Aufträge. Sie können das Verladedatum auch automatisch aufgrund des Zustelltermins setzen lassen. Setzen Sie dazu in Standard-Auftragsdaten das Feld Ladedatum auf Termin-1 oder Termin-2. Sollten Sie den Auftrag früher als vorgesehen freigeben, so wird das Verladedatum automatisch richtig gesetzt Die Funktion Eti gedruckt, LL drucken nicht zu früh ausführen. Nach Ausführung dieser Funktion können Sie die Aufträge nicht mehr ändern, der Spediteur arbeitet bereits mit Ihren Daten. Nur bis zu diesem Auftragsstatus können Sie beliebig Korrekturen vornehmen und auch Etiketten neu drucken. Danach müssen Sie mit der Spedition Kontakt aufnehmen. Am besten Sie erfassen dann einen neuen Auftrag und lassen den alten Auftrag stornieren. 14

15 11.0 Druck Probleme? 11.1 wird der Netscape-Browser benutzt? es muss einmalig ein Java-Zertifikat installiert werden : surfen Sie dazu auf die «Hilfe» - Funktion. Wählen Sie Themen&Tools und danach Barcode Etiketten und Ladeliste aus. Führen Sie den dort beschriebenen Schritt aus. Nachdem das Zertifikat installiert ist, muß Netscape einmal neu gestartet werden es wird kein Etikett gedruckt, mögliche Ursachen : a.) die Sicherheitsabfrage mit nein beantwortet : Browser neu starten b.) kein Auftrag für Etikettendruck gekennzeichnet : Häkchen setzen c.) Sie wurden während des Logins auf einen alten Browser hingewiesen. d.) Die Java Version ist veraltet (Java Version s Test durchführen) Surfen Sie auf die «Hilfe» - Funktion. Wählen Sie Themen & Tools und dann den Java-Version s-test. Folgen Sie Den Anweisungen beim Netscape Communicator (es wird kein Etikett gedruckt): a.) wurde nach der Installation des Java-Zertifikat s der Browser neu gestartet? b.) prüfen Sie, ob das Java Zertifikat installiert wurde, klicken Sie dazu im Browser auf das SSL-Schloß unten links, über diese Funktion werden sämtliche Zertifikate angezeigt. c.) Wurde der Name des Zertifikats richtig geschrieben? (Kleinbuchstaben) 11.4 das Etikettenformat ist falsch Benutzer-Einstellung prüfen : Etiketten-Größe Als Faustregel gilt: MS-Internet Exploren Version 4.x = Scalierung 1.8 ab MS-Version 5.x und Netcape = Scalierung das Etikett ist rechts unten oder oben abgeschnitten prüfen Sie das Papierformat am Drucker (keine Briefumschläge) 11.6 es wird nur ein Etikett gedruckt oder 11.7 auf der 2. Druckseite kein Barcode und keine Striche ändern Sie in den Benutzereinstellungen die Java-Druckmethode auf einen anderen Wert Sie verwenden WIN2000 und im Druck fehlen die Rahmen und Barcode s Deaktivieren Sie die erweiterte Druckfunktionen unter -> Drucker ->aktueller Drucker ->Eigenschaften ->Druckereinstellung ->Erweitert ->Erweiterte Druckfunktion 15

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer...

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer... Inhalt 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Browservoraussetzungen... 2 1.3 PDF-Viewer... 2 2 Erstmalige Anmeldung:... 3 2.1 Erstanmeldung als Lieferant... 3 2.2 Erfassung Versandadresse...

Mehr

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/ Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Browservoraussetzungen... 2 1.2 PDF-Viewer... 2 2 Anmeldung... 3 2.1 Am System anmelden... 3 3 Ordermanagement IDS-Order.com

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

CE. SIMPLY DELIVERED.

CE. SIMPLY DELIVERED. DHL FREIGHT FCM 2.0 AX4 Benutzerhandbuch DHL Freight FCM 2.0 AX4 EXCELLENCE. SIMPLY DELIVERED. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Aufschaltung... 3 2. Login... 4 3. FCM 2.0 - Ax4 Hauptmenü /

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI ab V 2.x für PC-DMIS Wie funktioniert GUI für PC-DMIS? GUI heißt Grafical User Interface. Das bedeutet grafische Benutzer

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

GO! Auftrag: Hilfe. Anmelden Passwort vergessen Registrieren. Auftrag. Frachtbrief. Tagesliste. Storno. Benutzerverwaltung.

GO! Auftrag: Hilfe. Anmelden Passwort vergessen Registrieren. Auftrag. Frachtbrief. Tagesliste. Storno. Benutzerverwaltung. GO! Auftrag: Hilfe Anmelden Passwort vergessen Registrieren Auftrag Frachtbrief Tagesliste Storno Benutzerverwaltung Adressen Frachtbrief per E-Mail Tagesliste per E-Mail Nachricht an Station Browser Voraussetzungen

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie?

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie? Antworten auf häufig gestellte FrageN zum thema e-invoicing Allgemeine Fragen: 1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo

Mehr

Interpneu Einstellungen

Interpneu Einstellungen Interpneu Einstellungen Esseda bietet folgende Möglichkeiten der Datenanbindung mit Interpneu: 1. adhoc Schnittstelle: Elektronische Abfrage der Verfügbarkeit und elektronische Bestellung einzelner Artikel.

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Entwicklungsumgebung NetBeans, angefangen beim Download der benötigten

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde.

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. 1. Zertifikatsinstallation und Anbindung an das Mailkonto Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. Hinweis:

Mehr

Unseren Webshop erreichen Sie unter www.sabic.eu.

Unseren Webshop erreichen Sie unter www.sabic.eu. Unseren Webshop erreichen Sie unter www.sabic.eu. Geben Sie Ihre UserID ein (Ihre E-Mail-Adresse). Geben Sie Ihr Password ein. Mit gelangen Sie zum nächsten Dialogfenster. 1 Auftrag erteilen Zur Auftragserteilung

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Einführung Web-Order. Einführung Web-Order Stand

Einführung Web-Order. Einführung Web-Order Stand Einführung Web-Order 1 Starten der Online Erfassung unter dem Punkt Leistungen Web-Order Direkt zur Web-Order oder direkte Eingabe des Benutzers und des Passwortes auf der Startseite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

SMS4OL Administrationshandbuch

SMS4OL Administrationshandbuch SMS4OL Administrationshandbuch Inhalt 1. Vorwort... 2 2. Benutzer Übersicht... 3 Benutzer freischalten oder aktivieren... 3 3. Whitelist... 4 Erstellen einer Whitelist... 5 Whitelist bearbeiten... 5 Weitere

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1 Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0 für Windows Mobile ab 6.1 2010, Cybits AG, Mainz Dieses Dokument darf nur mit der Zustimmung der Cybits AG vervielfältigt werden. Windows Mobile ist ein eingetragenes

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Bestellungen beim Großhandel über das Internet

Bestellungen beim Großhandel über das Internet MSV3 Umstellung Die Software-Umstellung Ihrer XT Warenwirtschaft auf das neue MSV3 (Medium Speed Version 3) - Verfahren beginnt mit ausgewählten Kunden ab Mitte Februar. Über die Umstellung Ihrer Apotheke

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME 17. November 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zertifikat erstellen 1 2 Zertifikat speichern 4 3 Zertifikat in Thunderbird importieren 6 4 Verschlüsselte Mail senden 8 5 Verschlüsselte

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Kurzanleitung SEPPmail

Kurzanleitung SEPPmail Eine Region Meine Bank Kurzanleitung SEPPmail (E-Mail Verschlüsselungslösung) Im folgenden Dokument wird Ihnen Schritt für Schritt die Bedienung unserer Verschlüsselungslösung SEPPmail gezeigt und alle

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Agentur für Werbung & Internet. Schritt für Schritt: Newsletter mit WebEdition versenden

Agentur für Werbung & Internet. Schritt für Schritt: Newsletter mit WebEdition versenden Agentur für Werbung & Internet Schritt für Schritt: Newsletter mit WebEdition versenden E-Mail-Adresse im Control Panel einrichten Inhalt Vorwort 3 Einstellungen im Reiter «Eigenschaften» 4 Einstellungen

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Die Anmeldung. Die richtigen Browser-Einstellungen. Microsoft Explorer 5.x, 6.x

Die Anmeldung. Die richtigen Browser-Einstellungen. Microsoft Explorer 5.x, 6.x Die Anmeldung Die richtigen Browser-Einstellungen Typo3 ist ein Online-Redaktionssystem und verwendet als Client (Ihr Arbeitsmittel) einen üblichen Browser mit dem sie im Internet surfen können. Da das

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem

Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem Einführung Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem MSV3 ist ein modernes webbasiertes Bestellprotokoll zur Übermittlung von Bestellungen bei Ihren Großhändlern (MSV3: Medium Speed

Mehr

IDS Internetauftragserfassung Benutzer Kurzanleitung

IDS Internetauftragserfassung Benutzer Kurzanleitung 1. Technische Voraussetzungen Internetzugang Webbrowser (Internet Explorer ab Version 8, Mozilla, Firefox ab Version 7) Acrobat Reader (ab Version 9.0) 2. Erstmalige Anmeldung: 2.1 Zur Erstanmeldung am

Mehr

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Inhaltsverzeichnis 1. Login 1 2. Slotkalender 2 3. Slotbuchung 3 4. Gebuchten Slot verschieben oder bearbeiten 4 5. Stammdaten zu Fahrzeugen und Fahrern

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden.

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. FAKTURA Abruf-Auftrag 1 Modul ABRUF-AUFTRAG Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. Bei der Übernahme

Mehr

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften > SEPA-Umstellung VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften Sie haben bereits mit der VR-NetWorld-Software Ihre Dauerlastschriften erstellt und verwaltet, und möchten diese nun in das SEPA-Lastschriften-Verfahren

Mehr

Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung

Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung Seit dem 1. Februar 2010 steht das neue Portal zur Abrechnung der MesseCard zur Verfügung. Dieses neue Portal hält viele Neuerungen für Sie bereit: Das Portal

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney 8.0 nur die SEPA-Basis-Einzellastschrift

Mehr

Anmeldung neues Webmail- und Administrationsinterface. Die Administrations- und Webmailinterfaceanmeldung erfolgt über folgende Adresse:

Anmeldung neues Webmail- und Administrationsinterface. Die Administrations- und Webmailinterfaceanmeldung erfolgt über folgende Adresse: Anmeldung neues Webmail- und Administrationsinterface Die Administrations- und Webmailinterfaceanmeldung erfolgt über folgende Adresse: https://kundenserver.rftonline.net Über die jetzt angezeigten Menüpunkte

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

RGS Homepage Arbeiten im Administratorbereich (Backend)

RGS Homepage Arbeiten im Administratorbereich (Backend) RGS Homepage Arbeiten im Administratorbereich (Backend) Neben der vereinfachten Eingabe von Beiträgen im Frontbereich der Homepage (Frontend), den Sie direkt über den Menüpunkt LOGIN erreichen, gibt es

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Handwerk IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Software Inhalt IDS-CONNECT... 3 Folgende Funktionen werden unterstützt:... 3 Einstellungen... 3 Artikel-Info... 8 Warenkorb

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus.

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus. 16 E-Mail-Client Über dieses Modul können Sie Ihre verwaltungsrelevanten E-Mails gleich in Immoware24 empfangen und senden. Im DMS hinterlegte PDF s können komfortabel als Anhang per E-Mail verschickt

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal

Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal Gebrüder Weiss Transport Logistics Solutions Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal Einführung Internet Auftrag Portal (IAP) INHALTSVERZEICHNISS 1. ÜBERSICHT... 3 1.1 Navigationsleiste... 3 1.2 Impressum...

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Sparkasse. Kundeninformation. Merzig-Wadern. senden S/MIME-

Sparkasse. Kundeninformation. Merzig-Wadern. senden S/MIME- Kundeninformation Sicherer E-Mail-Austausch mit Ihrer S n Ausführliche Informationen zur Sicheren E-Mail erhalten Sie in dieser Kundeninformationn und bei Ihrem Berater. Zur Durchführung Möglichkeiten:

Mehr

Inhalt. 2 2016 asello GmbH

Inhalt. 2 2016 asello GmbH Kurzbeschreibung Inhalt Start...3 Der Startbildschirm... 4 Rechnungen erstellen...5 Rechnungen parken...10 Rechnungen fortsetzen... 11 Rechnungsübersicht...12 Rechnung ändern...14 Rechnung stornieren...15

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Hier finden Sie die Beschreibung der letzten Änderungen und Aktualisierungen. Bei Fragen und Anregungen steht das EDI-Real-Team unter +43 732

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 1 BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 Installation Um den Support der BSV zu nutzen benötigen Sie die SMP-Software. Diese können Sie direkt unter der URL http://62.153.93.110/smp/smp.publish.html

Mehr

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Link zum Listing der App im Salesforce AppExchange...

Mehr

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung QuickStart «/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen Mögliches Szenario oder wann Sie davon Gebrauch machen können Sie führen regelmässig

Mehr

Synchronisation mit PIA Sync

Synchronisation mit PIA Sync Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... Seite 2 Vorraussetzungen... Seite 2 PIA Sync Download... Seite 2 PIA Sync Installation... Seite 3 PIA Sync Konfiguration... Seite 3 Basiseinstellungen... Seite 4 Synchronisationseinstellungen...

Mehr