PDA-Edition für Pocket PC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PDA-Edition für Pocket PC"

Transkript

1 Mobile-Banking PDA-Edition für Pocket PC Version 1.52 (inkl. Professional) Erste Schritte und Anwenderdokumentation

2 Inhalt 1. Einleitung und Systemvoraussetzungen Installation der Software InstallShield Manuelle Installation Pocket PC-Komponente Desktop-Komponente und Handbuch Manuelle Installation von Updates Deinstallation Eingabe der Benutzer-, Bank- und Kontodaten Benutzer Bankdaten Kontodaten Verschlüsselungsverfahren HBCI Classic (RDH-Variante) HBCI (PIN/TAN) Erstzugang, Erstinitialisierung HBCI Classic Bestätigen des Bankschlüssels Ausdruck des INI-Briefes HBCI (PIN/TAN) Dialog mit der Bank und Abschluss der HBCI-Einrichtung Beschreibung der Programmbestandteile Komponenten der PDA-Edition im Detail Installationsvoraussetzungen Die PDA-Komponente Start des Programms Navigation und Menüführung Formularstruktur Zurückgehen Direkte Formularauswahl Statusformular

3 7.4 Konfiguration Benutzer Banken HBCI Dialoge Banking-Geschäftsvorfälle Salden Umsätze Überweisungen Börseninformationen Depotübersicht Depot Wertpapier Chart Devisenkurse Wirschaftsnachrichten Erweiterte Funktionen der Professional-Version Konto-bezogene HBCI-Parameter (weitere Parameter zum Konto) Salden aktualisieren EUR-Auslandsüberweisung (in Vorbereitung) Depot-Aufstellung via HBCI Suchkriterien für Nachrichten Nachrichtentitel speichern Alte Nachrichten automatisch löschen SMS Die HBCI-Desktop-Komponente Allgemeine Hinweise Datensicherung Datensicherung via ActiveSync Datensicherung (Backup) aus der Anwendung Mobile-Banking Datenrücksicherung (Restore) aus der Anwendung Mobile-Banking Programm-Passwort vergessen? Softwarestand des Betriebssystems auf Ihrem Pocket PC Haftungsausschluss

4 11. Check-Liste Installation PDA Banking HBCI (PIN/TAN) Check-Liste Installation PDA Banking HBCI (Classic)...41 Benutzerleitfaden Mobile-Banking PDA Edition für Pocket PC Stand: GAD eg, Weseler Straße 500, Münster - Alle Rechte vorbehalten - Die vorliegende Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Die in dieser Dokumentation erwähnten Soft- und Hardwarebezeichnungen sind in den meisten Fällen eingetragene Warenzeichen und unterliegen als solche gesetzlichen Bestimmungen. 4

5 Erste Schritte 1. Einleitung und Systemvoraussetzungen Herzlichen Willkommen! Sie haben sich für die Mobile-Banking PDA-Edition entschieden eine multibankfähige Zahlungsverkehrssoftware, mit der Sie jederzeit Ihre Finanzdispositionen im Überblick haben. Kostengünstig können Sie Ihre Konto- und Depotbestände und umsätze lokal auf Ihrem Pocket PC überwachen und Aktualisierungen jederzeit via Mobiltelefon vom Bankrechner anfordern. Nach Beendigung der Übertragung stehen die Daten auf dem Pocket PC lokal zur Verfügung. Dieses Handbuch beschreibt die Installation der Anwendung sowie deren Funktionen. Zunächst sind einige Voraussetzungen erwähnt, die vor Installation und Nutzung erfüllt sein müssen. o PDA o Betriebssystem Microsoft Pocket PC 2002, Windows Mobile 2003 Software oder Pocket PC Phone Edition. o Internetzugang, konfiguriert für den PDA via Bluetooth/Infrarot Mobiletelefon oder über das integrierte Telefon (bei Smartphones, z.b. T-Mobile MDA) via GSM, GPRS, HSCSD. o Desktop-PC o Synchronisationssoftware Microsoft ActiveSync konfiguriert für den Datenaustausch mit Ihrem PDA Bei Fragen zur Konfiguration Ihres PDAs oder der Synchronisationssoftware nutzen Sie bitte die Dokumentationen, die Sie beim Kauf des Gerätes erhalten haben. Darüber hinaus finden Sie in zahlreichen Internet-Foren interessante Hinweise zur Konfiguration. Allgemeine Informationen finden Sie auch unter den folgenden Links: Downloadseite für die Mobile-Banking PDA-Edition oder die Hompepage Ihrer Volksbank oder Raiffeisenbank WindowsMobile Homepage: Pocket PC Verbindungsassistent: 2acf640ab204&displaylang=de 5

6 2. Installation der Software Die Installation der Software-Komponenten kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Wenn Sie die Datei setup.exe wählen, startet eine automatische Installationsroutine (sog. Installshield), die Ihnen die manuelle Auswahl und Kopiervorgänge abnimmt. Sofern Sie die manuelle Auswahl der Parameter vorziehen, können Sie die Anwendungskomponenten manuell installieren (für fortgeschrittene Anwender). TIPP: Nutzen Sie eine der Checklisten in Abschnitt 11 und 12 für die Einrichtung der Anwendung. 2.1 InstallShield Die Installation der Software inklusive aller Komponenten können Sie auch mit der Datei setup.exe im InstallShield ausführen. Bei der Installation über den InstallShield wird die PDA- Komponente auf Ihrem PC so vorbereitet, dass sie beim nächsten ActiveSnyc auf Ihren Handheld übertragen wird. Ebenso wird die HBCI-Desktop-Komponente installiert. Starten Sie das mitgelieferte Programm setup.exe. Es wird ein InstallShield Wizard für die Anwendung Mobile-Banking geöffnet Folgen Sie bitte den Anweisung und wählen Sie ein Installationsverzeichnis für die Desktop-Komponente aus. Die zu installierenden Programmbestandteile umfassen neben der HBCI Banking Anwendung für den Pocket PC die HBCI Desktop-Komponente (zum Ausdruck der Initialisierungsprotokolle) und diese Anleitung (Handbuch). Die Installation ist nun abgeschlossen. Beim nächsten ActiveSync Vorgang werden die Dateien auf Ihren Pocket PC übertragen und die Desktop-Komponente installiert. Führen Sie nun bitte einen ActiveSync mit dem Pocket PC durch. Anschließend erscheint die folgende Hinweismeldung: Nachdem Sie diese mit Ja bestätigt haben, wird die Anwendung auf dem Pocket PC in das Standardverzeichnis installiert. Sie finden das Programm Mobile Banking dann unter dem Menüpunkt Start Programme. 6

7 Die Desktop Komponente finden Sie im Startmenü Ihres Desktop-PC unter MBILE-BANKING (Pocket PC 2002). 2.2 Manuelle Installation Sie können die einzelnen Programmbestandteile der Mobile-Banking Anwendung manuell installieren. Für die dazu benötigten Dateien für den PDA sowie den PC gibt es einen separaten Download Pocket PC-Komponente Die *.cab-datei und die Readme.htm-Datei werden zum Installieren der Anwendung auf dem Pocket PC gespeichert (auch über Speicherkarte nutzbar). Dies erfolgt über einen AcitveSync- Vorgang, mit dem Sie auch sonst Dateien auf Ihren Pocket PC übertragen. Voraussetzung: Sie müssen vorher die Synchronisierung von Dateien aktiviert haben (diese Einstellung finden Sie innerhalb der Software ActiveSync unter Extras ptionen, s.a. Punkt dieser Anleitung). ReadMe.htm Banking_PPC2002.ca Beide Dateien können Sie auch auf evtl. vorhandene Speicherkarten kopieren. Nach der Synchronisation befindet sich die Datei im Download-Verzeichnis auf dem Pocket PC. Die Banking_PPC2002.cab enthält folgende Bestandteile, die nach Ausführen der Datei auf Ihrem Pocket PC vorhanden sind: o die Banking-Applikation für Pocket PC 2002: Banking.exe (im Verzeichnis "\Programme\MBILE-BANKING") o Verknüpfung dazu: Banking.lnk (im Verzeichnis "Windows\Startmenü\Programme") o die Telefon-DLL (dll1.dll, im Verzeichnis "\Programme\MBILE-BANKING") o die Hilfedatei Banking.htm (im Verzeichnis "\Windows") o Verknüpfung dazu: Banking.lnk (im Verzeichnis "\Windows\Help") o das Programm HBCI-Desktop.exe für den Desktop-PC (im Verzeichnis "\Programme\MBILE-BANKING\Desktop") o das Handbuch "Handbuch.pdf" (im Verzeichnis "\Programme\MBILE- BANKING\Desktop") Die letzten beiden Dateien müssen (via ActiveSync) wieder auf den Desktop-PC übertragen und dort gestartet werden. Die *.cab-datei installiert bei Ausführung auf dem Pocket PC die Datei "Banking.exe" in das Verzeichnis "\Programme\MBILE-BANKING", außerdem wird eine Verknüpfung "Banking.lnk" im Verzeichnis "\Windows\Startmenü\Programme" erstellt. Der Anwender findet die Applikation dann auf dem Pocket PC unter "Start/Programme". Außerdem finden Sie nach der Installation unter Start Hilfe eine Rubrik Mobile Banking Desktop-Komponente und Handbuch Das Programm HBCI-Desktop wird zum Drucken der INI-Briefe benötigt und muss auf dem Desktop-PC direkt gestartet werden. Sie kann individuell in ein benutzerdefiniertes Verzeichnis kopiert werden, ebenso das Handbuch. Diese Dateien finden Sie auch auf dem Pocket PC wie unter Punkt 9 beschrieben Manuelle Installation von Updates Wenn Sie eine Update-Version des Mobile-Bankings auf Ihrem Pocket PC installieren möchten, übertragen Sie einfach die Datei Banking_PPC2002.cab. Sobald Sie diese auf dem Pocket PC anklicken, wird die aktuelle Version installiert, bereits hinterlegt Kontoverbindungen, HBCI- Schlüssel und Kontoinformationen bleiben erhalten. 7

8 2.3 Deinstallation Die Deinstallation der Software erfolgt in Windows über das Menü: Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Software und Auswahl des Punktes Mobile-Banking PDA-Edition, sofern Sie den InstallShield für die Installation verwendet haben. 3. Eingabe der Benutzer-, Bank- und Kontodaten 3.1 Benutzer Beim ersten Start des PDA-Bankings auf dem Pocket PC werden Sie aufgefordert, Ihre Benutzerdaten einzugeben: Der Name und Vorname sind frei wählbar. Beachten Sie bitte, dass das Passwort aus Sicherheitsgründen mindestens 8 Zeichen lang sein sowie 1 Sonderzeichen (+-* / ) enthalten muss, das aber nicht am Anfang oder Ende stehen darf (HBCI-konform, z.b. Test-1234 ). Sobald ein Formular eine Eingabe erfordert, wird die Tastatur bzw. Schriftzugerkennung (gem. Ihrer Vorgaben in der Systemeinstellung des Pocket PC) eingeblendet. Bitte prägen Sie sich das Kennwort ein und schützen es vor dem Zugriff Dritter. Sie können das Programm-Passwort jederzeit wieder ändern. Bestätigen Sie Ihre Eingabe durch Dürcken des K Buttons. Die Anwendung steht Ihnen jetzt für die Eingabe weiterer Daten zur Verfügung. Sie können jetzt Bank- und Kontodaten eintragen. Nachfolgend ist darüber hinaus beschrieben, wie Sie weitere Bankverbindungen und Konten anlegen, indem Sie die jeweiligen Menüpunkte wählen. HINWEIS: Sie können an dieser Stelle aber unter der Menüfunktion Menü Beispieldaten laden einen Musterdatenbestand in die Anwendung importieren, um sich mit allen Funktionen vertraut zu machen. Diese Daten dienen nur zu Demonstrationszwecken. Es handelt sich um Testdaten, die Sie anschließend wieder löschen können. Bestehende Daten werden dabei nicht gelöscht! Sollten Sie Ihr Kennwort vergessen haben, nutzen Sie die Funktion Restore (s. Abschnitt Datensicherung dieser Anleitung). 8

9 3.2 Bankdaten Wählen Sie aus der Menüleiste die Punkte Menü Konfiguration Banken aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu und geben Sie die Bankleitzahl und den Banknamen der ersten Bankverbindung ein. Bestätigen Sie anschließend mit K. HINWEIS: Das Eingabefeld Telefon erscheint im Formular, wenn Sie ein Smartphone (z.b. den MDA von T-Mobile) verwenden. Beim Anklicken der Schaltfläche wird dann die unter Telefon hinterlegte Rufnummer gewählt (z.b. die Rufnummer Ihres Kundenberaters). Dies ist NICHT die Rufnummer für den nline-zugang Ihres Mobilfunkbetreibers. 9

10 3.3 Kontodaten Nun folgt die Anlage des Kontos. Klicken Sie hierzu bitte in der Ansicht Banken auf die zum Konto gehörige Bankleitzahl. Klicken Sie auf die Schaltfläche Konto anlegen und Sie erreichen die Ansicht Konto. Ergänzen Sie diese Maske bitte um die Kontonummer und die Bezeichnung des Kontos. Die Bankleitzahl ist voreingestellt und wird aus den Bankdaten übernommen. Die Bezeichnung Ihres Kontos ist optional, sobald Sie die ersten HBCI-Nachrichten mit Ihrem Kreditinstitut ausgetauscht haben, wird diese Bezeichnung automatisch eingetragen. Sie können zusätzlich auswählen, ob es sich um ein Wertpapier-Depot handelt. Bestätigen Sie Ihre Eingaben wieder mit K. 3.4 Verschlüsselungsverfahren Wählen Sie bitte aus, welches Verschlüsselungsverfahren für die eben angelegte Bankverbindung verwendet werden soll. (HBCI Classic oder HBCI PIN/TAN). Beim Verfahren HBCI Classic legitimieren Sie sich über die auf dem Pocket PC abgelegten persönlichen HBCI-Schlüssel. Für das Verfahren HBCI (PIN/TAN) verwenden Sie zu Authentifizierung die gleiche PIN wie beim Internet-Banking und den aktiven TAN-Bogen, mit dem Sie auch Zahlungen z.b. im Internet-Banking oder anderen nline-zahlungsverkehrsprodukten bestätigen. HINWEIS: weitere Informationen rund um das Thema Verschlüsselung via HBCI hält Ihr Kundenberater in Ihrer Hausbank für Sie bereit (oder auch im Internet unter 10

11 3.4.1 HBCI Classic (RDH-Variante) Klicken Sie in der Ansicht Bank auf die Schaltfläche HBCI (Classic). Im folgenden Formular werden Sie aufgefordert, Bankdaten einzugeben. Tragen Sie hier bitte die Daten Ihres Kreditinstituts ein, die Ihnen Ihr Kundenberater zusammen mit Ihrer HBCI Kennung bei der Freischaltung Ihres Kontos zur Verfügung stellt (s. Beispiel): Die Kennung, die Kunden-ID, die IP-Adresse oder URL des HBCI-Servers (z.b. hbci.gad.de) erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut bei der Freischaltung Ihres Kontos für HBCI. Hinweis: Bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken sind die HBCI- Benutzerkennung und Kundennummer (nicht die Kontonummer!) identisch! Das Feld HBCI- Version wird automatisch gefüllt. Setzen Sie bitte das Häkchen bei aktiv und bestätigen Sie Ihre Eingaben wieder mit K HBCI Schlüssel erzeugen Nach Eingabe der Kennung muss ein sog. Schlüssel erzeugt werden. Sie starten diese Funktion über die Schalfläche Schlüssel. Nach ca. 20 Sekunden ist die Berechnung Ihres persönlichen HBCI Schlüssels beendet. Dieser muss nun zur Bank übertragen werden. Dazu wird eine DFÜ-Verbindung aufgebaut (diese Funktion starten Sie über die Schaltfläche Synchr., s. hierzu auch Kapitel 4. Erstzugang, Erstinitialisierung). Nach Abschluss der Synchronisierung müssen Sie dann prüfen, ob der genannte Hash-Wert mit dem Wert der Bank übereinstimmt. Den Hash-Wert der Bank finden Sie auf Ihren HBCI Pin Brief Unterlagen, die Sie von Ihrer Hausbank erhalten haben. Klicken Sie hierzu bitte auf die Schaltfläche INI-Brief und bestätigen Sie nach Prüfung den Hash-Wert. Die Ablage dieses Dokuments erfolgt in der Ansicht My Documents INI-Briefe bzw. in der Ansicht Notizen Ihres Microsoft utlook und kann dort jederzeit wieder geöffnet werden. Die Schlüsselerzeugung erfolgt innerhalb der PDA-Komponente, direkt im Anschluss an die Eingabe der Kontodaten (HBCI-Kennung). Bei dieser sogenannten Erstinitialisierung werden Ihre individuellen HBCI Schlüssel (Kundenschlüssel) erzeugt und an das Kreditinstitut übertragen Ausdruck des HBCI-Initialisierungsbriefes (INI-Brief) Der anschließende Ausdruck wird über die PC-Komponente gesteuert. Hierzu muss der auf dem Pocket PC abgelegt INI-Brief auf den Desktop PC übertragen werden. 1) Führen Sie zunächst einen ActiveSync Ihres Gerätes durch, um die in Abschnitt 2 auf dem Handheld eingetragenen Daten und den dazugehörigen HBCI-Initialisierungsbrief (INI-Brief) auf den PC zu übertragen. 2) Starten Sie die Desktop-Komponente auf dem PC. Sie finden sie unter: Start->Programme-> MBILE-BANKING (Pocket PC 2002)-> HBCI-Desktop. Es erscheint der zuletzt generierte INI-Brief, den Sie bitte ausdrucken, unterschreiben und an Ihre Hausbank weiterleiten. 11

12 Hinweis: Der INI-Brief befindet sich nach einem ActiveSync-Vorgang im rdner My Documents, den Sie auf Ihrem Desktop zum Austausch von Dateien mit dem Pocket PC verwenden bzw. als Notiz in Ihrem Microsoft utlook. Die Textdatei mit Ihrem HBCI-INI-Brief wird nur dann mit dem Desktop synchronisiert, wenn Sie in den ActiveSync Einstellungen den Parameter Dateien aktiviert haben. In der Anwendung ActiveSync finden Sie unter Extras ptionen diesen Menüpunkt. Für weitere Informationen nutzen Sie auch die Anwendungsdokumentation Ihres Pocket PC. 12

13 3.4.2 HBCI (PIN/TAN) Klicken Sie in der Ansicht Bank auf die Schaltfläche HBCI PIN/TAN. Im folgenden Formular tragen Sie bitte Ihre Bankdaten ein. Verwenden Sie hier bitte die Daten Ihres Kreditinstituts, die Ihnen Ihr Kundenberater bei der Freischaltung Ihres Kontos zur Verfügung stellt. Die Kundennummer, die Konto-Nr. sowie die IP- Adresse oder URL des HBCI-Servers (z.b. erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut bei der Freischaltung Ihres Kontos für HBCI. Hinweis: Das Feld HBCI-Version wird automatisch gefüllt und kann leer bleiben. Setzen Sie bitte das Häkchen bei aktiv und bestätigen Sie Ihre Eingaben wieder mit K Betätigen Sie zunächst den Button "Zertifikat", um das SSL-Zertifikat Ihrer Bank zu empfangen. Wenn Sie dieses Zertifikat akzeptiert und gespeichert haben, sollten Sie dann den Button "Synchr." Betätigen, anschließend können Sie sofort Ihre Bankgeschäfte erledigen. Bei diesem Verfahren ist kein Ausdruck von INI- Briefen erforderlich 4. Erstzugang, Erstinitialisierung 4.1 HBCI Classic Wenn Sie den Erstzugang nicht bereits direkt nach der Kontoanlage vorgenommen haben (oder Sie weitere Bank- und Kontoverbindungen anlegen möchten), sind hier die einzelnen Schritte zusammengestellt, die für eine Erstinitialisierung via HBCI Classic notwendig sind. 1) Starten Sie die PDA-Komponente. Sie werden zur Eingabe Ihres Passwortes aufgefordert, bestätigen Sie Ihre Eingabe mit K. 13

14 2) Wählen Sie nun im Menü den Punkt Menü - Konfiguration - Banken aus: 3) Sie gelangen auf das Hauptformular Banken, in dem alle bereits eingerichteten Bankverbindungen erscheinen. Klicken Sie auf Ihre bereits angelegte Bankverbindung, um das Formular Bank zu erreichen. Dort finden Sie die bereits angelegten Kontoverbindungen. 4) Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche HBCI (Classic), Sie starten die Schlüsselgenerierung über den Button Schlüssel. Es wird ein neuer HBCI-Schlüssel berechnet, der direkt im Anschluss bei der Bank eingereicht werden kann (Erstzugang). Klicken Sie hierzu bitte auf die Schaltfläche Synchr.. 14

15 Hinweis: Der PDA kommuniziert über die Infrarotschnittstelle oder via Bluetooth mit Ihrem Mobiltelefon. Dabei stellt Ihr PDA eine Internetverbindung her. Im PDA muss dazu eine IP-Verbindung mit einem Internetprovider konfiguriert sein (Einstellungen-Verbindungen - Verbindung), damit dieser in der Lage ist, die Verbindung aufzubauen. Ausführliche Informationen über die Einrichtung von Internetverbindungen mit Ihrem Handheld finden sie in der Gebrauchsanleitung Ihres PDAs. Verwendet Ihr Provider eine Firewall, so muss der Port 3000 (HBCI) freigeschaltet sein. Durch den folgenden Dialog wurden sowohl die öffentlichen Schlüssel des Kreditinstituts auf Ihren Handheld übertragen, als auch Ihr HBCI-Schlüssel bei der Bank eingereicht. Den öffentlichen Bankschlüssel müssen Sie jetzt bestätigen (siehe Abschnitt 4.1.1). Im Rahmen des HBCI-Verfahrens wird aus Sicherheitsgründen die Einsendung eines von Ihnen persönlich unterschriebenen Initialisierungs-Briefes (per Post an Ihre Bank) erforderlich Bestätigen des Bankschlüssels Mit Ihrer Benutzerkennung haben Sie den öffentlichen Schlüssel Ihrer Bank bekommen (sog. Hash-Werte). Diesen müssen Sie nach erfolgreicher Erstinitialisierung bestätigen. Klicken Sie in der Dialogform HBCI-Daten (Classic) auf den Button INI Brief. Wenn der Hashwert der Dialogform mit dem Hashwert des Anschreibens von Ihrer Bank übereinstimmt, klicken Sie auf Ja. Sollten diese Werte nicht übereinstimmen, wenden Sie sich bitte an den Kundenberater Ihrer Hausbank. 15

16 Nachdem Sie diese Frage bestätigt haben, wird auf Ihrem PDA eine Datei erzeugt, die die INI- Brief Daten enthält. Diese Datei kann jederzeit unter der Ansicht Meine Downloads bzw. My Documents im Datei Explorer des Pocket PCs. aufgerufen werden. Außerdem finden Sie die Daten auch unter der Ansicht Notizen Ihres Microsoft utlooks Ausdruck des INI-Briefes Der Ausdruck des INI-Briefes wird auf dem Desktop des PCs mit HBCI-Desktop-Komponente gestartet 1) Führen Sie einen ActiveSync Ihres Gerätes durch, um den auf dem Pocket PC generierten INI-Brief für den HBCI-Schlüssel auf den Desktop zu übertragen. (Beachten Sie bitte die Hinweise zur Synchronisationseinstellung). 2) Starten Sie die Desktop-Komponente auf dem PC. Sie finden sie unter: Start -> Programme - MBILE-BANKING (Pocket PC 2002) - HBCIDesktop. 3) Drucken Sie bitte diesen Brief aus und senden Sie ihn unterschrieben an Ihre Bank. Diese wird den Hash-Wert prüfen und Ihren Schlüssel freischalten. Danach können Sie Ihre Umsätze und Salden abfragen bzw. Überweisungen tätigen. Hinweis: Sollte der Fehlerhinweis keine INI-Briefe gefunden auftreten, können Sie die Daten für den Ausdruck des INI-Briefes auch manuell aufrufen. Gehen Sie dann wie in Abschnitt vor (in diesem Fall befinden sich die Anwendungsdaten für Ihren ActiveSync-Einstellungen nicht auf den Standard- Laufwerksbuchstaben A:\ bis G:\) 16

17 4.2 HBCI (PIN/TAN) Betätigen Sie zunächst den Button "Zertifikat" um das SSL-Zertifikat Ihrer Bank zu empfangen. Wenn Sie dieses Zertifikat akzeptiert und gespeichert haben, sollten dann den Button "Synchr." Betätigen, anschließend können Sie sofort Ihre Bankgeschäfte erledigen. 5. Dialog mit der Bank und Abschluss der HBCI-Einrichtung Beim ersten Dialog mit der Bank nach Freischaltung werden Informationen über Ihre Benutzerkennung und deren Status ausgetauscht, um die Anwendungsdaten zu vervollständigen. 1) Starten Sie die PDA-Komponente. Bestätigen Sie Ihre Passwort-Eingabe mit K. 2) Wählen Sie nun im Hauptmenü den Punkt Menü - Konfiguration - Banken an. Sie gelangen auf das Hauptformular Banken. Durch einen Mausklick auf Ihre Bank gelangen Sie auf das Formular Bank. Wählen Sie dort entsprechend der Anlage unter Punkt 2 zwischen HBCI (PIN/TAN) oder HBCI (Classic) aus. 3) Führen Sie nun in der jeweiligen Maske den Dialog zur Synchronisierung der Kundensystem- ID (Button Synchr. ) durch. 17

18 Hinweis: Der Button Synchr. wird nur dann benötigt, wenn der integrierte Signatur-Zähler auf dem PDA von dem auf dem HBCI-Server abweicht. Wenn dies der Fall sein sollte, erhalten Sie einen entsprechenden Fehlerhinweis im Übertragungsprotokoll. Sobald Sie die sog. Kundensystem-ID synchronisiert haben, ist die Anwendung wieder nutzbar. Dies ist ein zusätzlicher Sicherheitsaspekt. Damit ist die Einrichtung des HBCI-Clients auf Ihrem PDA und die Synchronisierung mit Ihrem Kreditinstitut abgeschlossen. Die Abfrage von Salden und Umsätzen, sowie die Durchführung von Überweisungen ist in der folgenden Anwenderdokumentation beschrieben. 18

19 Anwenderdokumentation 6. Beschreibung der Programmbestandteile Die Anwenderdokumentation für Mobile-Banking PDA-Edition für Pocket PC 2002 beschreibt die einzelnen Voraussetzung für die Nutzung der PDA-Edition. 6.1 Komponenten der PDA-Edition im Detail. Die PDA-Edition für Pocket PC 2002 und Windows Mobile 2003 besteht aus folgenden Software- Komponenten: dem Programm auf dem PDA selbst (im Text PDA-Komponente genannt), dem HBCI-Programm zum Ausdruck des INI-Briefes auf dem Desktop Ihres PCs (im Text HBCI-Desktop-Komponente genannt) und dem Handbuch (Dokumentation) 6.2 Installationsvoraussetzungen Die Nutzung der PDA-Edition stellt folgende Anforderungen an das System des Anwenders. PDA-Komponente: PDA mit Betriebssystem Pocket PC 2002, Windows Mobile 2003 Software oder Pocket PC Phone Edition. Das Programm ist auf den folgenden Modellen erfolgreich getestet worden: Compaq ipaq 3970, Toshiba e740, Fujitsu Siemens Pocket Loox, MDA 1 und 2 Smartphone. Bitte beachten Sie, dass möglichst der aktuellste Softwarestand für das Betriebssystem auf Ihrem Pocket PC installiert ist, unter Start Einstellungen System Info sehen Sie die Version, z.b (Build 11178). Die PDA-Edition erfordert eine konfigurierte IP- Verbindung zu einem Internet-Provider. Informationen über die Konfiguration von Internetverbindungen mit Ihrem Handheld finden Sie in der Gebrauchsanleitung Ihres PDAs. Sofern Ihr Provider eine Firewall verwendet, muss eine Verbindungen über Port 3000 (HBCI) ins Internet freigeschaltet sein. HBCI-Desktop-Komponente: IBM oder 100% kompatibler PC mit Windows 9x, ME, NT, 2000 oder XP als Betriebssystem. Die Software wird zusammen mit der PDA Komponente über ActiveSnyc 3.5 installiert. Diese Software erhalten Sie zusammen mit Ihrem Handheld-Gerät. 7. Die PDA-Komponente Die PDA-Komponente stellt das eigentliche Programm dar. Sie ermöglicht Ihnen die Eingabe und Verwaltung von Benutzer-, Bank- und Kontoinformationen, den Austausch von HBCI-Nachrichten mit Ihrem Kreditinstitut (Erstzugang, Schlüssel sperren, Synchronisierung von Kundensystem- bzw. SignaturID), die Abfrage von Salden und Umsätzen sowie die Durchführung von Überweisungen das Anlegen eines Musterdepots 19

20 die Abfrage von Börsen- und Deviseninformationen die Abfrage und Anzeige eines HBCI-Statusprotokolls. Sofern Sie ein Smartphone verwenden (PDA mit integriertem Telefon): Wählfunktion, um bei einer in den Bankdaten eingetragenen Rufnummer anzurufen. Weitere Funktionen nach Freischaltung der Professional Version (s. Punkt 8 dieser Anleitung) 7.1 Start des Programms Vor dem ersten Starten der PDA-Edition muss diese mit einem ActiveSnyc auf den Pocket PC übertragen werden. Sie starten die PDA-Komponente auf Ihrem Handheld durch Anklicken des Icons "Mobile Banking". Sie finden die Anwendung bei der Standardinstallation unter Start Programme. Sie werden aufgefordert, einen Loginnamen und ein Passwortes einzugeben, mit dem Sie sich bei jedem Programmstart identifizieren. Loginname und Passwort dienen nur zur Legitimation beim Programmstart auf dem PDA und sind unabhängig von der Benutzerkennung, die Sie von Ihrer Bank für HBCI erhalten haben. Wichtiger Hinweis: Bitte prägen Sie sich das Kennwort ein und schützen es vor unbefugtem Zugriff. Sie können das Passwort jederzeit ändern. Bitte beachten Sie, dass die Anwendung beenden, bevor Sie den PDA ausschalten! Aus Sicherheitsgründen wird nach ca. 60 Sekunden die Anwendung automatisches beendet, wenn keine Eingaben erfolgt sind, um eine unbefugte Nutzung zu verhindern. 7.2 Navigation und Menüführung Diese einzelnen Services können Sie über verschiedene Formulare aufrufen, zu denen Sie ausgehend von einem Haupt- bzw. Startformular navigieren können Formularstruktur Ausgangspunkt zum Navigieren innerhalb der PDA-Edition ist folgendes Hauptformular: Die Hauptbereiche der PDA-Edition sind Banking (Umsätze, Salden, Überweisungen), Börseninformation (Wertpapier- und Devisenkursinformationen) Für jeden Bereich gibt es ein Einstiegsformular, das direkt vom Hauptformular aus geöffnet werden kann: Die Einstiegsformulare verwalten eine verschiedene Anzahl von Unterformularen. Der folgende Abschnitt macht Sie noch mit zwei Navigationsmöglichkeiten bekannt, die fast alle Formulare der PDA-Edition gemeinsam haben: "Zurückgehen" und "Direkte Formularauswahl" Zurückgehen Sollten Sie einmal falsch navigiert haben, weil Sie z.b. ein anderes Konto oder eine andere Bankverbindung für die Erstinitialisierung ausgewählt haben, so bietet Ihnen der "X" Button die Möglichkeit, in der Formularstruktur einen Schritt zurückzugehen. Im Gegensatz zum K Button (rechts oben oder innerhalb der Formulare ), werden die von Ihnen im aktuellen Formular getätigten Änderungen dabei nicht übernommen. 20

21 7.2.3 Direkte Formularauswahl Die Einstiegsformulare sind von nahezu jedem beliebigen Formular aus direkt zu öffnen. Klicken Sie dazu in der unteren Menü-Leiste auf den Punkt Menü und wählen Sie dann den jeweils gewünschten Eintrag. In der unteren Menüleiste finden Sie in allen Anwendungsebenen die folgenden Punkte zur direkten Auswahl: o Programm o Info (Versionsnummer) o Hilfe (zum jeweiligen Formular gehörige Hilfetexte) o Logbuch (aller Programmnutzungen) o Beenden o Bearbeiten o Kopieren o Einfügen o Ausschneiden o Menü o Banking o Börseninformationen Depotübersicht Devisenkurse Wirtschaftsnachrichten o Konfiguration Benutzer Banken Einstellungen Freischaltcode o Beispieldaten laden (es werden verschiedene Testkonten eingespielt, um Ihnen den Umgang zu demonstrieren. Diese Daten können anschließend wieder gelöscht werden, reale Transaktionen sind nicht möglich) o Alle Daten löschen (!) o Backup o Restore o Beenden 21

22 7.3 Statusformular Bei längeren Aktionen, z.b. beim Dialog mit der Bank, werden Sie über ein Statusformular über die jeweiligen Aktivitäten im Hintergrund informiert. Das Zeichen bestätigt die Aktivität des PDA. Nach Beenden aller Aktionen gibt es die Möglichkeit, das gesamte Fortschrittsprotokoll noch einmal über den Scrollbar (rechts) anzuschauen oder es per "Memo" Button in die Notizen- Anwendung zu übernehmen (z.b. für Dokumentationszwecke). Der "Fertig" Button schließt die Fortschrittsanzeige. 7.4 Konfiguration In der Anwendung lassen sich die Benutzerdaten (Name, Vorname, Passwort, etc.), die Bankdaten (Bankverbindungsdaten, HBCI relevante Daten Ihres Kreditinstituts, etc.) und Ihre Kontendaten (Kontonummer, Kontoart, etc.) verwalten und konfigurieren. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, ein Statusprotokoll bei Ihrem Kreditinstitut anzufordern und anzuzeigen. Im Zusammenhang mit der Konfiguration im Formular HBCI-Daten (Classic oder PIN/TAN) erlaubt das System auch den Austausch von HBCI-Nachrichten mit Ihrem Kreditinstitut (Schlüssel sperren, Erstzugang, Synchronisierung von Kundensystem- oder Signatur-ID). 22

23 7.4.1 Benutzer Im Formular Benutzer legen Sie Ihren Namen und Ihr Passwort für die HBCI-Datenbank fest bzw. ändern das Passwort. Dieses ist unabhängig von der Benutzerkennung, die Sie von Ihrer Bank für HBCI erhalten haben. Mit dem Namen und dem Passwort identifizieren Sie sich bei jedem Start der PDA- bzw. der HBCI- Desktop-Komponente. Tragen Sie bitte Ihren Namen und Vornamen ein. Anhand von Name und Vorname wird später auch der sog. Freischaltcode berechnet, den Sie zur Aktivierung der Professional-Version benötigen. Details hierzu finden Sie unter Punkt 8 dieser Anleitung Banken Das Einstiegsformular Banken listet alle Bankverbindungen auf, die in der PDA- Komponente hinterlegt sind. Der Button Neu öffnet das Formular Bank. Sie können hier die Daten einer neuen Bankverbindung eingeben, die danach dem Formular Banken hinzugefügt wird. Die Auswahl eines Eintrags in der Bankenliste öffnet ebenfalls das Formular Bank, um z.b. die Daten der ausgewählten Bankverbindung zu editieren. Im Formular Bank können Sie Ihre Bankverbindungsdaten editieren. o Für HBCI-Classic: Eingabe von Kennung, Kunden-ID sowie IP-Adresse/URL des HBCI Servers der Bank o Für HBCI (PIN/TAN): Eingabe von Kundenummer und Konto-Nr. sowie die IP- Adresse/URL des HBCI Servers der Bank. Diese Daten sind notwendig, um mit Ihrem Kreditinstitut einen HBCI-Dialog aufbauen zu können. Sie erhalten die Parameter von Ihrer Bank bei der Freischaltung Ihres Kontos für HBCI. Bitte 23

24 geben Sie auch den Namen Ihres Kreditinstituts ein. Der Button "Löschen" löscht die jeweils aktuelle Bank (mit allen Konten und Überweisungen) aus der PDA-Datenbank HBCI Dialoge Die jeweilige Maske unterstützt Sie beim Austausch von HBCI-Nachrichten mit Ihrer Bank. Die Buttons Schlüssel, Synchr., INI-Brief und Sperren oder Zertifikat lösen HBCI-Dialoge mit dem Kreditinstitut aus, in denen HBCI-Nachrichten übermittelt werden. o Schlüssel wird benötigt, wenn Sie auf dem PDA neue Schlüssel erzeugen wollen (wenn bereits ein Schlüssel existiert und erfolgreich bei der Bank eingereicht wurde, sollte kein weiterer Schlüssel generiert werden!). o Bei dem Vorgang Synchr. werden die öffentlichen Bankschlüssel abgefragt und Ihre öffentlichen HBCI-Schlüssel zur Bank übertragen. Nach der Initialisierung bestätigen Sie den öffentlichen Schlüssel Ihrer Bank. o Der Button INI-Brief erzeugt den INI-Brief in der Merkzettel-Anwendung (bei HBCI Classic). o Sperren initiiert die Sperrung der HBCI Kennung auf der Kreditinstitutsseite. Diese Funktion wird jedoch nicht von jedem Kreditinstitut unterstützt. o Entsperren führt zur erneuten Freischaltung eines gesperrten HBCI Zugangs via PIN/TAN. o Das Protokoll listet in Form eines HBCI-Statusprotokolls die Rückmeldungen des Kreditinstituts auf. o Über den Button "Aktualisieren" haben Sie die Möglichkeit, das jeweils aktuelle Statusprotokoll bei Ihrem Kreditinstitut zu erfragen. Alte Statusprotokolle werden dabei zum Teil gelöscht. 24

25 7.5 Banking-Geschäftsvorfälle Mobile-Banking PDA-Edition für Pocket PC 2002 bietet die Geschäftsvorfälle Saldenabfrage, Umsatzabfrage und Überweisungen an. Beim Anklicken von Banking erreichen Sie die Kontenübersicht. Von dort aus können Sie nun folgende Geschäftsvorfälle nutzen Salden Das Formular Kontenübersicht listet alle Ihre Konten auf, für die Saldenabfragen durchgeführt werden können. Wählen Sie ein Konto durch Antippen aus. Das Konto wird durch ein Häkchen links vom Konto markiert. Der Button "Aktualisieren" fragt den Saldo des ausgewählten Kontos ab. Ein! Zeichen vor der Kontonummer zeigt an, dass die letzte Übertragung fehlgeschlagen ist Ein! Zeichen hinter der Bezeichnung weist Sie darauf hin, dass sich der Kontosaldo geändert hat (nur in der Professional-Version verfügbar) Umsätze Das Formular Kontenübersicht listet alle hinterlegten Konten auf. Ein Klick auf den Saldo eines dieser Konten führt Sie zum Formular Umsatzübersicht, in dem alle Umsätze dieses Kontos angezeigt werden. Der Button "Aktualisieren" startet den Dialog mit dem Kreditinstitut, und die Umsätze werden abgerufen. Der jeweilige Zeitraum ist dabei vom Anwender wählbar, ältere Umsätze bleiben erhalten.der Button "Löschen" löscht Umsätze in einem vom Anwender wählbaren Zeitraum aus der PDA-Anwendung 25

26 Durch einmaliges Anklicken eines Umsatzes erhalten Sie die Buchungsdetails. Im unteren Bereich der Maske befinden sich vier Navigationsbuttons. Mit diesen können Sie innerhalb der Buchungen blättern Überweisungen Das Einstiegsformular Überweisungen listet alle von Ihnen bisher eingegebenen Überweisungen auf. Der Button "Neu" öffnet das Formular Überweisung, mit einem leeren Überweisungsvordruck Das Anklicken einer Überweisung in der zweiten oder dritten Spalte öffnet ein Formular Überweisung, in welchem die Daten der ausgewählten Überweisung bearbeitet bzw. eingesehen werden können. In dem Formular Überweisung können Sie noch nicht gesendete Überweisungen bearbeiten. Der Button "Senden" startet einen HBCI-Dialog, und die ausgewählte, d.h. markierte Überweisung, wird an Ihr Kreditinstitut übertragen. 26

27 Bereits übertragene Überweisungen finden Sie beim Klicken auf die Schaltfläche Historie Der Button "Löschen" löscht alle gesendeten Überweisungen in einem vom Anwender wählbaren Zeitraum aus der Datenbank. In dem Formular Überweisung können Sie noch nicht gesendete Überweisungen bearbeiten. Bankleitzahl, Kontonummer und Name des Empfängers sowie Betrag und Verwendungszweck können eingegeben und die Währung ausgewählt werden. Mit dem Button Löschen kann diese Überweisung gelöscht werden, ohne sie abzusenden. Mit den Navigationsbuttons blättern Sie innerhalb der noch nicht versendeten Überweisungen. Weiter unten wird beschrieben, wie Sie in bereits versendeten Überweisungen blättern können. 27

28 Sollte die im Einstiegsformular ausgewählte Überweisung bereits an das Kreditinstitut gesendet worden sein ( Häkchen ), sind im Formular Überweisung keine Veränderung der Überweisungsdaten mehr möglich. Stattdessen werden die Überweisungsdaten und der Status der Ausführung angezeigt. Mit dem Button Löschen können die Informationen zu dieser bereits erfolgten Überweisung gelöscht werden. Mit dem Button Neu kann diese Überweisung als Vorlage für eine neue dienen. Hierbei werden alle Informationen in ein neues Überweisungs-formular übernommen und können angepasst werden. Mit den Navigationsbuttons blättern Sie innerhalb der gesendeten Überweisungen. 7.6 Börseninformationen Sie haben die Möglichkeit, eigene Depots zu verwalten und Musterdepots (Watchlists) zu führen, um Informationen für die enthaltenen Wertpapiere und Investmentfonds abzurufen Depotübersicht Im Einstiegsformular Depotübersicht werden alle Musterdepots aufgelistet, die Sie bereits angelegt haben. Der Gesamtwert aller Wertpapiere in allen Depots zusammen wird oben angezeigt. Der Button Aktualisieren sorgt dafür, dass die Kurse und sonstige Informationen zu den ausgewählten Wertpapieren aktualisiert werden. Wenn Sie ein Depot auswählen, gelangen Sie auf das Depot-Formular und können detaillierte Informationen zum Depot und dessen Wertpapieren erfassen. 28

29 Mit dem Button Neu gelangen Sie auf das Formular Depotkonto und können dort ein neues Musterdepot anlegen. Auf dem Depotkonto-Formular legen Sie ein neues Musterdepot an. Geben Sie einen Namen für dieses Depot ein. Sie können mit diesem Musterdepot Ihr tatsächliches Portfolio nachbilden Depot Dieses Formular zeigt den Namen des Depots, den Gesamtwert und seine Wertentwicklung. In der Liste unterhalb dieser Felder sehen Sie alle Wertpapiere dieses Depots. Standardmäßig werden der Name des Wertpapiers, Zeitpunkt des letzen Kurses und der Kurs angezeigt. Der Pfeil gibt an, wie sich der Kurs im Vergleich zum letzten bekannten Schlußkurs verändert hat: Ein Pfeil nach oben/unten steht für mehr als 2% Kursgewinn/-verlust, ein schräger Pfeil für 0,5-2%. Ein horizontaler Pfeil kennzeichnet eine minimale Kursschwankung bis +/- 0,5%. Mit dem Neu -Button gelangen Sie auf das Formular Wertpapier (Markt) und können ein neues Wertpapier in diesem Depot anlegen. Mit dem Löschen -Button wird das gesamte Depot mit allen enthaltenen Wertpapieren nach einer Sicherheitsabfrage gelöscht. Über den Aktualisieren -Button werden alle Wertpapier-Kurse aktualisiert (nicht nur die im aktuell ausgewählten Depot). 29

30 Auf das Formular Wertpapier (Markt) gelangen Sie ebenfalls, wenn Sie ein Wertpapier in der Liste antippen. Dort sehen Sie detaillierte Informationen zu einem Wertpapier und können diese editieren. Wenn Sie den Pfeil mit dem Stift berühren, rufen sie einen Chart zum jeweiligen Wertpapier auf. Diese Möglichkeit ist erst verfügbar, wenn Sie an mindestens 2 Tagen Kursabfragen durchgeführt haben (d.h. mindestens 2 Kurse vorliegen). Die laufende Nummer ist frei wählbar. Sie können die Liste der Wertpapiere Ihren Wünschen entsprechend anpassen. Wenn Sie die Schaltflächen oberhalb der Liste antippen, wählen Sie die Wertpapier-Kriterien aus, die in der Liste erscheinen sollen: 30

31 7.6.3 Wertpapier Das Wertpapier-Formular informiert Sie genauer über ein einzelnes Wertpapier. Handelt es sich um einen Fond, so muß das Feld rechts oben markiert sein, um Kurse abfragen zu können. Die Bedeutung der einzelnen Felder entnehmen Sie bitte der Hilfe im Programm. Der Button Bestand ruft ein weiteres Formular auf, in dem der Wertpapier-Bestand dargestellt und editiert werden kann. Mit dem Button Chart erreichen Sie aus diesem Formular heraus den Wertpapier-Chart. Mit dem Löschen -Button wird das Wertpapier nach einer Sicherheitsabfrage gelöscht. Im Bestand-Formular sehen Sie, wann und zu welchem Kurs Sie ein Wertpapier gekauft bzw. in das Musterdepot eingetragen haben. Stückzahl, Kurs, Kaufdatum und Gebühren sind hierbei editierbar. Haben Sie z.b. die Stückzahl geändert, können Sie mit dem rechne neu -Button den unten angezeigten Wert neu ausrechnen lassen. 31

32 7.6.4 Chart Dieses Formular zeigt Ihnen den Kursverlauf eines Wertpapieres. Bei jeder Aktualisierung im Depot oder Depotübersicht-Formular, werden Kurs und Datum in dieses Formular übernommen. Sie sind also über den Kursverlauf von dem Zeitpunkt an informiert, an dem Sie das Wertpapier in das Depot aufgenommen haben. Mit dem Button Löschen bis löschen Sie alle Chart-Daten bis zu einem bestimmten Zeitpunkt, z.b. wenn der Kursverlauf durch besonders viele Daten unübersichtlich geworden ist Devisenkurse Auf diesem Formular sehen Sie die Wechselkurse einer Einheit der jeweiligen Währung zum Euro. Die Kurse werden jedesmal, wenn Wertpapier-Kurse abgefragt werden, aktualisiert (maximal aber einmal am Tag). Der Inhalt in der Zeile USD bedeutet z.b., dass ein Euro (EUR) 1,0958 USD wert ist. Der Pfeil ganz links zeigt die aktuelle Wertentwicklung der Devise an Wirschaftsnachrichten Sie können im Bereich Börseninformationen - Wirschaftsnachrichten aktuelle Themen abrufen und lokal auf dem Pocket PC ablegen. 32

33 8. Erweiterte Funktionen der Professional-Version Die Mobile-Banking PDA-Edition kann als Professional-Version um einige Funktionen erweitert werden. Dazu gehören: o Konto-bezogene HBCI-Parameter (weitere Parameter zum Konto) o Salden aktualisieren o EUR-Auslandsüberweisung (in Vorbereitung) o Depot-Aufstellung via HBCI o Suchkriterien für Nachrichten o Nachrichtentitel speichern o Alte Nachrichten automatisch löschen o SMS Sie aktivieren diese weiteren Funktionen durch die Eingabe eines Freischaltcodes unter dem Menüpunkt Menü Konfiguration Freischaltcode. Informationen zur Freischaltung der Professional Version finden Sie unter der URL 33

34 8.1 Konto-bezogene HBCI-Parameter (weitere Parameter zum Konto) Die Professional-Version ermöglicht es Ihnen, dass HBCI-Parameter nicht nur kreditinstitutsbezogen hinterlegt, sondern jedem Konto zugeordnet werden können. Diese Funktion kann erforderlich sein, wenn die Rechenzentrale Ihres Kreditinstituts die HBCI- Kennungen konten- und nicht bankbezogen verwaltet. In den Masken wird Ihnen in der Professional- Version die Schaltfläche HBCI nicht nur in der Anlage der Bankverbindung angezeigt, sondern auch bei der Eingabe der Kontonummer. Falls das Konto als Wertpapier-Depot genutzt wird, tragen Sie hier bitte ein, ob der Depot- Bestand via HBCI abgefragt werden soll (nur in der Professional-Version verfügbar). Klicken Sie auf mehr, um die kontobezogenen HBCI-Parameter zu bearbeiten. 8.2 Salden aktualisieren Sie können in der Einstellung für das Konto festlegen, ob Umsätze nur einmal täglich, ab einem bestimmten Betrag oder nur der Saldo aktualisiert werden sollen. Ebenso können Sie entscheiden, dass Umsätze automatisch gelöscht werden, wenn diese z.b. älter als 10 Tage sind. Eine weitere Besonderheit der Professional- Version ist die Hinweismeldung durch ein! hinter der Kontonummer, dass sich der Saldo geändert hat. 34

35 8.3 EUR-Auslandsüberweisung (in Vorbereitung) Sobald diese Funktion unterstützt wird, können Sie mit der Mobile-Banking PDA-Edition auch EUR-Auslandsüberweisungen tätigen. 8.4 Depot-Aufstellung via HBCI Die Schaltfläche Aktualisieren in der Depotübersicht holt für alle Depots die Kurs- und Devisendaten komplett ab. Sofern Sie in der Ansicht Konto HBCI eingetragen haben, wird der Bestand nur dieses einen Depotkontos via HBCI aktualisiert. 8.5 Suchkriterien für Nachrichten Sie können mit dieser Funktion innerhalb der Wirtschaftsnachrichten suchen. 8.6 Nachrichtentitel speichern Mit dieser Funktion speichern Sie Nachrichten auf Ihrem PocketPC. 8.7 Alte Nachrichten automatisch löschen Sie können das Löschen der Nachrichten, die Sie auf Ihrem PocketPC gespeichert haben, automatisiert vornehmen nach vorgegebenen Kriterien. 8.8 SMS Mit dieser Funktion steht Ihnen der Versand von SMS Nachrichten direkt aus der Mobile-Banking Anwendung zur Verfügung. 35

36 9. Die HBCI-Desktop-Komponente Die Desktop-Komponente übernimmt den Ausdruck des INI-Briefes im Rahmen der HBCI- Erstinitialisierung (gilt für HBCI Classic). Den generierten INI-Brief finden Sie zum einen auf dem Pocket PC unter der Ansicht Notizen (das Dokument heißt pwi, dabei steht für die Bankleitzahl der zum INI-Brief gehörigen Bank). Außerdem erscheint nach einem erfolgten ActiveSync die Notiz auch im rdner My Documents auf dem Desktop Ihres PCs. Ebenso wird nach dem Start der CAB-Datei und anschließender Synchronisierung die Desktop- Komponente und die Anleitung auf Ihrem PDA verfügbar sein. Diese finden Sie in der ActiveSync Software, wenn Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen klicken. Unter der Ansicht Pocket-PC Arbeitsplatz Programme MBILE-BANKING Desktop 36

37 Von dort können Sie die Dateien Handbuch.pfd und die HBCI-Desktop.exe zur weiteren Nutzung auf den Desktop-PC übertragen. Voraussetzung: Sie müssen vorher die Synchronisierung von Dateien aktiviert haben (diese Einstellung finden Sie innerhalb der Software ActiveSync unter Extras ptionen. 10. Allgemeine Hinweise 10.1 Datensicherung Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir, eine regelmäßige Datensicherung aller Dateien vorzunehmen, die auf Ihrem Pocket PC vorhanden sind. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten Datensicherung via ActiveSync Einmal die generelle Datensicherung aller auf dem Pocket PC vorhandenen Daten über die AcitvSync-Softeware. Die ActiveSync-Software bietet hierfür eine Routine, die auch die HBCI-Schlüsseldaten mit sichert. Starten Sie hierzu die ActiveSync-Software. Unter dem Menüpunkt Extras Sichern/Wiederherstellen können Sie die Konfiguration zur Datensicherung vornehmen. Weitere Details zu dieser Funktion finden Sie auch in der Anleitung zu Ihrem Pocket PC. 37

38 Datensicherung (Backup) aus der Anwendung Mobile-Banking Zusätzlich kann die Mobile-Banking-Software eine separate Datensicherung aller im Programm hinterlegten Schlüssel und Kontodaten ausführen. (mit den Funktionen Backup und Restore kann die Datensicherung z.b. auch auf einer externen Speicherkarte erfolgen). Wenn Sie Menü Backup anklicken, erreichen Sie die folgenden Eingabemaske. Unter Datei sind der Name und Pfad der Backup-Datei bereits voreingestellt (die Datei wird abgelegt unter dem Pfad \programme\mobile-banking\backup ). Diesen Dateinamen können Sie beliebig verändern (z.b. backup_1) Zur Datensicherung gehört ein Passwort, das Sie im Fall der Rücksicherung (Restore) eingeben müssen. Die Backup-Datei ist nur in Verbindung mit dem dazugehörigen Passwort funktionsfähig Datenrücksicherung (Restore) aus der Anwendung Mobile-Banking Wenn Sie Menü Restore anklicken, erreichen Sie die Maske, in der Sie die Backup-Datei, die zurückgesichert werden soll, auswählen können. Nach Eingabe des Passwortes werden die im Programm hinterlegten Daten mit denen aus der Datensicherung überschrieben Programm-Passwort vergessen? Sollten Sie das Passwort für den Programmstart der Anwendung Mobile Banking vergessen haben, bleiben alle individuellen Parameter auch nach einer erneuten Installation auf dem alten Stand. D.h. Sie werden durch nochmaliges Installieren des Programms nicht erneut aufgefordert, mit neuen Namen und Kennworten zu beginnen (es wird lediglich die neue Programmversion mit den bestehenden Benutzer, Passworten und Schlüsseln verwendet). In Einzelfällen kann es sein, dass Sie aber eine komplette Neuinstallation wünschen. In diesem Fall gehen Sie bitte wie folgt vor: o Klicken Sie in der ActiveSync-Software auf Durchsuchen PocketPC Arbeitsplatz Datenbanken o Löschen Sie alle Dateien, die mit mbb_ beginnen, diese gehören zur Anwendung Mobile-Banking. Anschließend können Sie die Anwendung Mobile-Banking wieder installieren und werden aufgefordert, einen neuen Benutzernamen und Passwort einzutragen. 38

39 10.2 Softwarestand des Betriebssystems auf Ihrem Pocket PC Den aktuellen Softwarestand Ihres Pocket PC erhalten Sie unter der Ansicht Start Einstellungen System Info Haftungsausschluss Es gelten die Haftungsausschlussregelungen der GAD eg, Weseler Str. 500, Münster. 39

40 11. Check-Liste Installation PDA Banking HBCI (PIN/TAN) Vorbereitungen: PDA-Software ( ActiveSync ) ist installiert Synchronisierung von Dateien ist aktiviert Ir-Schnittstelle/Bluetooth ist aktiviert Verbindung über Handy/Internetzugang funktioniert 1. Schritt Download der PDA-Banking Software Installation der PDA-Banking Software (via Setup.exe oder manuell) 2. Schritt Banking auf dem PDA starten Eingaben (Login/Passwort/Name/BLZ/Kennung) Konfiguration/Banken/Bankverbindung/Bankdaten 3. Schritt Zertifikat mit der Bank austauschen ( Zertifikat ) Kundensystem-ID synchronisieren ( Synchr. ) Fertig. Ab jetzt steht Ihnen der komplette Funktionsumfang der des PDA Bankings zur Verfügung. 40

41 12. Check-Liste Installation PDA Banking HBCI (Classic) Vorbereitungen: PDA-Software ( ActiveSync ) ist installiert Synchronisierung von Dateien ist aktiviert Ir-Schnittstelle/Bluetooth ist aktiviert Verbindung über Handy/Internetzugang funktioniert 1. Schritt Download der PDA-Banking Software Installation der PDA-Banking Software (via Setup.exe oder manuell) 2. Schritt Banking auf dem PDA starten Eingaben (Login/Passwort/Name/BLZ/Kennung) Konfiguration/Banken/Bankverbindung/Bankdaten 3. Schritt Schlüssel generieren ( Schlüssel ) Schlüssel zur Bank übertragen bestätigen (Erstzugang) Schlüssel der Bank bestätigen ( INI-Brief ) ActiveSync starten 4. Schritt Desktop.exe starten INI-Brief ausdrucken, unterschreiben und an Bank senden Rückmeldung der Bank zur Freischaltung abwarten 5. Schritt Nach Rückmeldung der Bank PDA Banking starten Kundensystem ID senden ( Synchr. ) Fertig. Ab jetzt steht Ihnen der komplette Funktionsumfang der des PDA Bankings zur Verfügung. 41

Mobile-Banking Info-Edition. Benutzerleitfaden

Mobile-Banking Info-Edition. Benutzerleitfaden Mobile-Banking Info-Edition Benutzerleitfaden Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. SMS-Informationsdienst... 4 2.1 Einrichtung... 4 2.2 Zeitabhängige Kontoinformation... 5 2.3 Saldenabhängige Konteninformation...

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

www.vbos-nordland.de

www.vbos-nordland.de Installationsanleitung VR-NetWorld Software mit VR-Kennung Vers. 4.0 mit VR-Kennung und PIN/TAN Das Verfahren ermöglicht es, die erfassten Aufträge mittels Verwendung einer PIN und einer TAN zu unterschreiben

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Wichtige Hinweise: Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung nach unserer technischen Fusion aber vor der ersten

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für HBCI mit Sicherheitsmedium - 1 - Installation der VR-NetWorld Software Die VR-NetWorld-Software steht im Internet

Mehr

Installationsanleitung GLS ebank

Installationsanleitung GLS ebank Einleitung Das Programm in den Versionen Basis und Profi unterstützt die Online Banking Verfahren PIN/TAN und HBCI mit Sicherheitsdatei oder Chipkarte. Die Profi Version unterstützt zusätzlich das Verfahren

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den benötigten Lizenzschlüssel zu erhalten, führen

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung -

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Profi cash - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Prüfung der Programmversion Diese Anleitung ist für die neueste Profi cash Version 9.6a oder höher konzipiert. Die Einrichtung in älteren Versionen kann

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

MobileBanking Benutzerleitfaden Info-Edition

MobileBanking Benutzerleitfaden Info-Edition Version: Leitfaden 2 Datum: / Uhrzeit: 07.42 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivierung und Freischaltung... 3 2.1. Informations-Angebot... 3 2.2. Rufnummer verwalten... 4 3. SMS-Informationsdienste...

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und mobiletan - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software Informationen

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.07.100 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.08.300 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI PIN/TAN

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI PIN/TAN 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Um nun eine Bankverbindung einrichten zu können, melden Sie sich bitte mit Ihrem Supervisor- Passwort an, das Sie

Mehr

Einrichtung einer HBCI Benutzerkennung in der VR-NetWorld SW 4.x

Einrichtung einer HBCI Benutzerkennung in der VR-NetWorld SW 4.x Einrichtung einer HBCI Benutzerkennung in der VR-NetWorld SW 4.x Inhalt: Angaben zum Inhalt und Hinweise Seite 1 Installation der VR-NetWorld SW 4.x. Seite 2 Einrichten einer HBCI Benutzerkennung mit USB-Stick

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Die Bilder und Texte dieser Anleitung beziehen sich auf StarMoney 7, der am häufigsten von unseren Kunden eingesetzten Version. Die älteren StarMoney-Versionen

Mehr

Die HBCI-Verwaltung mit der VR-NetWorld-Software für die Erstellung eines HBCI-Schlüssels auf einer Diskette / auf einem USB-Stick

Die HBCI-Verwaltung mit der VR-NetWorld-Software für die Erstellung eines HBCI-Schlüssels auf einer Diskette / auf einem USB-Stick Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die nachfolgende Anleitung ist für die Einrichtung der HBCI-Parameter nach der erstmaligen Installation der VR-NetWorld-Sofware bei der Volksbank Ochtrup eg gedacht.

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummer(n) bei Nutzung von windata professional

Umstellung Ihrer Kontonummer(n) bei Nutzung von windata professional Umstellung Ihrer Kontonummer(n) bei Nutzung von windata professional Diese Anleitung bezieht sich auf den vom Programm genutzten InternetBanking-Standard HBCI mit elektronischer Unterschrift zur sicheren

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung: Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Kontenanlage: Am Anfang führt Sie ein Einrichtungsassistent durch die Einrichtung der Bankverbindungen und Konten. Diese Schritte sind abhängig vom jeweiligen Sicherheitsmedium und nicht Bestandteil dieser

Mehr

Einrichtung von StarMoney 9.0 für HBCI mit USB-Stick

Einrichtung von StarMoney 9.0 für HBCI mit USB-Stick Einrichtung von StarMoney 9.0 für HBCI mit USB-Stick Einleitung Um HBCI mit der Raiffeisenbank Butjadingen-Abbehausen eg nutzen zu können, müssen Sie folgende Schritte in der angegebenen Reihenfolge durchführen.

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x Erstanmeldung Wenn Sie das erstmalig einsetzen, ist es v o r der Installation der VR-Networld- Software erforderlich, dass Sie sich über eine sog. Erstanmeldung eine eigene PIN vergeben. Bitte beachten

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

VR-NetWorld Software Version 4.x

VR-NetWorld Software Version 4.x VR-NetWorld Software Version 4.x Einrichten einer HBCI-Bankverbindung mit Wechseldatenträger (z.b. USB-Stick, Diskette) Um eine Bankverbindung einrichten zu können, müssen Sie über Administratorbzw. Supervisorrechte

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Melden Sie sich bitte als Supervisor unter der VR-Networld-Software an. Klicken Sie bitte für die Neuanlage mit der

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei 1. Bitte starten Sie Profi Cash durch einen Doppelklick auf die entsprechende Verknüpfung. 2. Der Programmstart Beim

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Sperrer Online-Banking - HBCI

Sperrer Online-Banking - HBCI Sperrer Online-Banking - HBCI Frage Antwort Ich nutze bereits HBCI - muss ich nach der Umstellung irgendwas bedenken oder tun? Sie müssen den Bankkontakt der Bank Ihren HBCI-Client von HBCI-Version 2.2

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Bei der ING-Diba müssen Sie HBCI zusätzlich zum Internetbanking

Mehr

S-Finanzstatus Kurzhilfe

S-Finanzstatus Kurzhilfe S-Finanzstatus Kurzhilfe Hinweis: Im S-Finanzstatus können nur Konten einer Bankleitzahl einer Sparkasse eingerichtet werden. Es ist nicht möglich Konten von anderen Banken einzurichten Neues Konto Um

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Anleitung für die Einrichtung VR-NetWorld-Software (Version 3.x / 4.x) mittels HBCI-Datei

Anleitung für die Einrichtung VR-NetWorld-Software (Version 3.x / 4.x) mittels HBCI-Datei Anleitung für die Einrichtung VR-NetWorld-Software (Version 3.x / 4.x) mittels HBCI-Datei Ersteinrichtung der VR-NetWorld-Software Einstellungen für DFÜ Sofern Sie eine DSL-Internetverbindung nutzen, wählen

Mehr

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium Soll einer bestehenden Bankverbindung, die Sie bereits in Ihrem Programm hinterlegt haben, eine neue

Mehr

Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash

Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash Melden Sie sich in Profi cash mit dem User an, dessen HBCI-Chipkarte Sie einrichten. Für seccos-6 Karten: Vergewissern Sie

Mehr

Die HBCI-Verwaltung unter VR-NetWorld-Software 3.x für die Erstellung eines HBCI-Schlüssel auf Diskette

Die HBCI-Verwaltung unter VR-NetWorld-Software 3.x für die Erstellung eines HBCI-Schlüssel auf Diskette Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nachfolgende Anleitung ist für die Einrichtung der HBCI-Parameter nach der erstmaligen Installation der VR-NetWorld-Software 3.x bei der Volksbank Greven eg gedacht.

Mehr

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software WICHTIG! Bevor Sie die Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der Software VR-Networld vornehmen können, muß die Umstellung/Aktivierung

Mehr

Leitfaden DFÜ-Verfahren FTAM

Leitfaden DFÜ-Verfahren FTAM Leitfaden DFÜ-Verfahren FTAM Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch ersetzen.

Mehr

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit HBCI-Benutzerkennung und Sicherheitsmedium

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit HBCI-Benutzerkennung und Sicherheitsmedium Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit HBCI-Benutzerkennung und Sicherheitsmedium Für die Installation benötigen Sie: VR-NetWorld-Software ab Version 3.0 für Windows XP, ab Version 3.2 für

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Einrichtung der VR-NetWorld-Software Einrichtung der VR-NetWorld-Software Nach erfolgreicher Installation der lokalen Version der VR-Networld-Software rufen Sie das Programm auf und bestätigen Sie beim Ersteinstieg den Dialog des Einrichtungsassistenten

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Einrichtung VR-Networld Software 5 mit HBCI-Sicherheitsdatei

Einrichtung VR-Networld Software 5 mit HBCI-Sicherheitsdatei Einrichtung VR-Networld Software 5 mit HBCI-Sicherheitsdatei 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

windata professional 8

windata professional 8 windata professional 8 Die Banking-Software für Profis. Windata professional wurde für höchste Ansprüche und bestmöglichen Komfort verbunden mit zahlreichen Funktionalitäten und höchster Sicherheit entwickelt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung

Mehr

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011 Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte Stand: 02.08.2011 Voraussetzungen für die Nutzung der Finanzen-App? Mobiles Endgerät Betriebssystem Android Ein mobiles Endgerät mit

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und Sm@rt-TAN plus optisch - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software

Mehr

Ihr Begrüßungsschreiben der DONNER & REUSCHEL Bank mit Angabe Ihrer Kontonummer

Ihr Begrüßungsschreiben der DONNER & REUSCHEL Bank mit Angabe Ihrer Kontonummer Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die für eine Verwendung von windata mittels Schlüsseldatei erforderlichen Schritte haben wir für Sie übersichtlich in der folgenden Anleitung zusammengefasst.

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

ALF- BanCo KURZANLEITUNG ALF-BANCO4 HOMEBANKING

ALF- BanCo KURZANLEITUNG ALF-BANCO4 HOMEBANKING KURZANLEITUNG ABANCO4 HOMEBANKING ALF AG, Leingarten, Handbuch A Homebanking Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung auf neues Sicherheitsverfahren... 3 1.1 Umstellung auf HBCI/FinTS mit PIN/TAN... 5 1.1.1 Institut

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr