Your logo. Location: Salzburg AG, Bayerhammerstraße 16, A Salzburg & GRASKRAFT AD Plant in Steindorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Your logo. Location: Salzburg AG, Bayerhammerstraße 16, A- 5020 Salzburg & GRASKRAFT AD Plant in Steindorf"

Transkript

1 Your logo WP 4 D4.3.2 Seminars aimed at Policy makers N 1 WP 4 D Study Tour for Policy Makers and Regulators N 1 WP3 D Study Tours for Potential Investors N 1 Bio- methane Regions Partner : LEV Date : Location: Salzburg AG, Bayerhammerstraße 16, A Salzburg & GRASKRAFT AD Plant in Steindorf Object/purpose: Seminar & Study Tours Type of participant(s) (elected people, administration ): Administration officials, official experts from state authorities, AD plant operators, companies, municipalities Nr. of entries/visitors/participants: 53 for Seminar/ 37_for study tours Promotion tools used during the seminar Power point (See Attached) Leaflet (See Attached) Brochure (D Brochure at event) Publication (article etc.) Mentions in web sites: Expert speech Other: Attached documents Pictures power- point Brochure Publication Official web site address Attendance list Other: Leaflet

2 Your logo Description of Event: The Bio- Methane Day (BM Day) held on November 9th 2012 in Salzburg was a concentrated event that included a morning session seminar in addition to a study tour in the afternoon. SALZBURG AG is the Salzburg s utility company and one of Austria s largest bio methane fuel retailers. Being able to host this event on the premises of Salzburg AG gave LEV the opportunity to bring Biomethane Regions s core topic of bio methane for fuel right in to the heart of Austria s main bio methane stakeholders. A second reason for hosting the event in Salzburg was to source participants form an Austrian high level group on biogas that was held a day prior to the BM Day in the city of Salzburg. The group consists of official AD experts and representatives from the regional authorities. The participants of the BM Day came from both public offices /institutions and private companies, allowing for interesting discussions throughout the event. The Biomethane Regions partner AIS attended the BM Day with experts and representatives form the Slovenian authorities. The morning session included presentations and discussions about upgrading technologies, the Austrian bio methane certification scheme, bio methane for transport and a case study on cooparatives running AD plants. In the afternoon participants were then transported by a bio methane operated bus to the AD and upgrading plant in Steindorf. The plant was of particular interest due to the fact that it is run on grass harvested by a cooperative. After a tour of the plant, an on site presentation of a mobile monitoring device was conducted by the company Scherman.

3 On the 9 th November 2012 Biomethane- Day Salzburg AG Bayerhamerstraße 16, 5020 Salzburg, Austria Program 09:30 10:00 Registration and Coffee 10:00 10:15 Address of Welcome 10:15 12:30 Biogas Upgrading - Status- Quo and Future Developments Michael Harasek, TU Vienna The Austrian Biomethane Register Andreas Wolf, AGCS Gas Clearing and Settlement AG Fertilizer- Pellets and Processwater from Digestate Peter Rehm, Bioenergie Marxheim Biomethane Injection Plant Graskraft Steindorf in cooperation with Salzburg AG and Plantoperators Johann Schmidhuber, Salzburg AG Peter Stiegler, Energiewerkstatt 12:30 14:00 Lunch courtesy of Salzburg AG 14:00 16:30 Study Tour of Graskraft Biomethane- Injection Plant in Steindorf Transportation supplied via Biogasbus On Site Product Presentation: Mobile Monitoring- Station for Biogas- plants. By Schermann co. from 17:00 Guided Evening Tour at Stiegel Brewery courtesy of LandesEnergieVerein Steiermark

4 The event as outlined above is free of charge. Please note, that the overall registration is limited, so we kindly request you to send us a registration e- mail to until October 31 st. Please supply the following information with your registration: Name: Organization: Street: Area/City Code: City: e- mail: Telephone: I will attend the evening program at the Stiegel Brewery: YES / NO

5 Anmeldung BIOMETHAN-TAG Seminar/Exkursion Freitag, 9. November 2012 Salzburg AG, Bayerhamerstraße 16, 5020 Salzburg Anmeldung bis 31. Oktober 2012 BIOMETHAN-TAG Seminar und Exkursion bitte per Fax +43 (0) per Name Organisation Straße PLZ Ort Telefon Ich nehme an der Brauereibesichtigung teil: ja nein Effizient zum Event Der LandesEnergieVerein Steiermark stellt ab sofort die Internet- Plattform DRIVETOGETHER.LEV.AT zur Verfügung. Das Angebot erstreckt sich über ganz Österreich und richtet sich vor allem an jene, die meinen, Autos sollten aus Kosten- und Umweltgründen voll ausgenutzt werden. Geholfen wird all jenen, die vor allem Spritkosten sparen wollen, oder keine Lust auf ein teures Zugticket haben. Freitag, 9. November 2012 Salzburg AG Bayerhamerstraße 16, 5020 Salzburg

6 Inhalt universal, genial, regional! Biomethan gilt als Multitalent unter den Erneuerbaren Energieträgern. Die Flexibilität dieses Energieträgers erlaubt seinen Einsatz als Strom, Wärme und Kraftstoff. Die regionale Produktion zeigt sich in hoher regionaler Wertschöpfung. Der LandesEnergieVerein Steiermark, die Salzburg AG und die Lokale Energie Agentur freuen sich, Sie zum Biomethan-Tag einladen zu dürfen. Die Veranstaltung bietet die Gelegenheit, aktuelle Entwicklungen im Bezug auf Biomethan-Aufbereitungstechnologien zu erfahren und sich mit Fachleuten aus dem Bereich Biogas/Biomethan auszutauschen. Des Weiteren kann man sich im Zuge der anschließenden Exkursion mit dieser Technologie vertraut machen. Die Veranstaltung ist Teil des Projektes BioMethane-Regions. Kurzinformation zum Projekt BioMethane-Regions Zielsetzung des EU-Projekts Bio-Methane Regions ist es, die Produktion von Biomethan zu fördern. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Nutzung von Biomethan als Kraftstoff und der Einspeisung in das Gasnetz. Unter Berücksichtigung des regionalen Entwicklungsstands und im Austausch mit 11 Regionen in Europa arbeitet das Projekt daran, attraktive Optionen für Investoren, Individuen, Unternehmen und die Verwaltung zu schaffen. Angebote und Aktivitäten des Projekts Unterstützung von potentiellen Anlagenbetreiber, Investoren, Regulatoren, Politikern und weiteren Akteuren des Biomethansektors durch unabhängige Hilfestellung und Beratung Anlagenoptimierung (Ertragssteigerung) Projektierungshilfe durch Berechnungsprogramme, Beratung und Leitfäden Überblick über Technologie und Rahmenbedingungen Informationen zu Best-Practice -Lösungen aus Österreich und Europa (Broschüren, Besichtigungen) Seminare und Exkursionen Verzeichnis über Technologie- und Planungsanbieter Erstellung von nationalen und regionalen Aktionsplänen Newsletter Weiter Informationen: oder per an Programm Anmeldung und Kaffee Begrüßung Salzburg AG, LandesEnergieVerein Biomethanaufbereitung ein Überblick und Zukunftsaussichten Michael Harasek, TU-Wien Das Biomethan-Register Österreich Andreas Wolf, AGCS Gas Clearing and Settlement AG Düngepellets und klares Wasser aus Gärrest Peter Rehm, Bioenergie Marxheim (D) Projektvorstellung Biomethaneinspeisung Graskraft Steindorf - Kooperation der Salzburg AG mit Biogasanlagenbetreibern Johann Schmidhuber, Salzburg AG, Energiewerkstatt Mittagspause auf Einladung der Salzburg AG Besichtigung der Biomethaneinspeisung Graskraft Steindorf gemeinsame Anfahrt mit biogasbetriebenem Stadtbus ab 17:00 Produktvorstellung Messgerät für Biogas Fa. Schermann, direkt bei der Biogasanlage Ausklang mit Besichtigung der Brauwelt Stieglbräu auf Einladung LandesEnergieVerein Kaffee, Mittagessen und Brauereibesuch runden die Veranstaltung ab und laden zum informativen Austausch mit den TeilnehmerInnen ein. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Es wird jedoch um Anmeldung bis 31. Oktober 2012 gebeten, da die Anzahl der TeilnehmerInnen begrenzt ist.

7

8

9

10 Biomethan Tag Salzburg

11 Biomethan Tag Salzburg

12 Biomethan Tag Salzburg

13 Biomethan Tag Salzburg

14 Biomethan Tag Salzburg

15 Biomethan Tag Salzburg

16 Biomethan Tag Salzburg

17 Biomethan Tag Salzburg

18 Biomethan Tag Salzburg

19 Biomethan Tag Salzburg

20 Biomethan Tag Salzburg

21 Biomethan Tag Salzburg

22 Biomethan Tag Salzburg

23 Biomethan Tag WELCOME Biomethan Tag Seminar und Exkursion Salzburg, Biomethan Tag Das Programm ~10.00 Begrüßung Salzburg AG, LEA GmbH, LandesEnergieVerein Biomethanaufbereitung ein Überblick und Zukunftsaussichten Michael Harasek, TU Wien Düngepellets und klares Wasser aus Gärrest Peter Rehm, Bioenergie Marxheim (D) Biomethan Das Biomethan Register Österreich Andreas Wolf / Alexandra Ebner, AGCS Gas Clearing and Settlement AG Projektvorstellung Biomethaneinspeisung Graskraft Steindorf Johann Schmidhuber, Salzburg AG, Energiewerkstatt Mittagessen Besichtigung der Biomethaneinspeisung Graskraft Steindorf Anfahrt mit biogasbetriebenem Stadtbus Produktvorstellung Messgerät für Betriebsgas Fa. Schermann ~17:00 Ausklang Brauwelt Stieglbräu Ing. Karl Puchas LEA-GmbH, Auersbach 130, 8330 Feldbach T: , Lokale Energieagentur LEA GmbH, ÖWAV-Biogaslehrgang Betriebspersonal RB 516, Oktober Fotoquelle: Energieregion Oststeiermark, RMO Entwicklung der Biogasanlagen in Ö. 104,7 MW (364 Anlagen) anerkannt 79,6 MW unter Vertrag (289 Anlagen), 2012 Lokale Energieagentur LEA GmbH, ÖWAV-Biogaslehrgang Betriebspersonal RB 516, Oktober Lokale Energieagentur LEA GmbH, ÖWAV-Biogaslehrgang Betriebspersonal RB 516, Oktober

24 Entwicklung der Ökostromtarife (Biogas) (2013) < 100 kw 16, , kw 14, kw 15,13 < 250 kw 15,2 18,50 19,6 (19,5) kw 14,1 13,98 16,50 17,02 (16,93) kw 12,5 12,38 > 500 kw 13, kw 13,41 (13,34) > 750 kw 13,00 (12,93) < 1 MW 12,6 12,4 > 1 MW 10,3 11,5 11,3 Ökostromtarife (Strom aus Biomethan eingespeist in das Erdgasnetz) (2013) < 500 kw 16,00 17,02 (16,93) > 500 kw 13, kw ,41 (13,34) 34) > 750 kw ,00 (12,93) Technologiebonus (Biomethan) Brennstoffnutzungsgrad > 60% > 60% > 60% > 60% Gülleanteil > 30% > 30% wenn Bioabfälle minus 25% minus 30% minus 30% minus 20% minus 20% Effizienzbonus plus 2.00 plus 2.00 Betriebskostenzuschlag plus 4.00 plus 3.00 plus??? Lokale Energieagentur LEA GmbH, ÖWAV-Biogaslehrgang Betriebspersonal RB 516, Oktober Lokale Energieagentur LEA GmbH, ÖWAV-Biogaslehrgang Betriebspersonal RB 516, Oktober Biomethane Regions Das Projekt Biomethane Regions Das Projekt Europäisches Projekt (Intelligent Energy Europe) 11 Regionen in Europa Produktion von Biomethan erhöhen Angebote und Aktivitäten des Projekts Unterstützung von potentiellen Anlagenbetreiber, Investoren, Regulatoren, Politikern und weiteren Akteuren des Biomethansektors durch unabhängige Hilfestellung und Beratung Projektierungshilfe durch Berechnungsprogramme, Beratung und Leitfäden Biomethane Regions Das Projekt Biomethane Regions Das Projekt Überblick über Technologie und Rahmenbedingungen Informationen zu Best Practice Lösungen aus Österreich und Europa (Broschüren, Besichtigungen) Seminare und Ek Exkursionen Verzeichnis über Technologie und Planungsanbieter Anlagenoptimierung (Ertragssteigerung) Erstellung von nationalen und regionalen Aktionsplänen Newsletter Ergebnisse online Versand per Ansichtsexemplare! 2

25 Biomethan Tag Das Programm Biomethan Tag Exkursion Biomethanaufbereitung ein Überblick und Zukunftsaussichten Michael Harasek, TU Wien Das Biomethan Register Österreich Andreas Wolf / Alexandra Ebner AGCS Gas Clearing and Settlement AG Projektvorstellung Biomethaneinspeisung Graskraft Steindorf Johann Schmidhuber, Salzburg AG, Energiewerkstatt Mittagessen 14:00 Treffpunkt Empfangshalle Meetingpoint Reception Hall Bus to Biomethan Anlage Steindorf (by car: Bergstraße 6, 5204 Straßwalchen) 17:00 Besichtigung Brauwelt Stiegl Visit of Stiegl Brewery Mahlzeit / Dober tek / Enjoy your meal Thank you for your attention Danke für Ihre Aufmerksamkeit Karl Puchas, Sascha Flesch, Christian Sakulin, Präsentationen in Kürze Verfügbar. 3

26 Agenda Biomethantag Salzburg Biogasaufbereitung: Überblick und Zukunft Biogas upgrading: Overview and Future Michael Harasek Vienna University of Technology Institute of Chemical Engineering Characteristics of biogas Upgrading biogas Preconditioning / pretreatment Desulphurisation Compression Upgrading g = CO 2 + H 2O separation Final conditioning, offgas treatment Energy consumption and costs Biomethane Calculator Summary & Conclusions Introduction EU Legislative Basis for Biomethane Access to Gas Grids Why biogas upgrading? Standardised product biomethane (compatible with natural gas) Higher efficiencies in energy utilisation than conventional gas engines without heat integration Access to new markets the gas grid Automotive utilisation (CNG) Directive 2003/55/EC of the European Parliament and of the Council of 26 June 2003 concerning common rules for the internal market in natural gas and repealing Directive 98/30/EC. Preambel: Member States should ensure that, taking into account the necessary quality requirements, biogas and gas from biomass or other types of gas are granted nondiscriminatory access to the gas system, provided such access is permanently compatible with the relevant technical rules and safety standards. These rules and standards should ensure, that these gases can technically and safely be injected into, and transported through the natural gas system and should also address the chemical characteristics of these gases. Biogas Composition and Natural Gas Standards Biogas Upgrading A Separation Problem [Wellinger et al., IEA Task37 (2009)] Parameter Biogas Specification according to ÖVGW G31 Unit methane 50 bis 70 - [mole %] carbon dioxide 25 bis 45 2,0 [mole %] ammonia up to technically free [mg/m N ³] hydrogen sulfide up to [mg/m N ³] oxygen up to 2 0,5 [mole%] nitrogen up to 8 5 [mole %] water vapour up to 1 (dewpoint) bar - 40 bar [ C] upper heating value 6,7-8,4 10,7-12,8 kwh/m N ³ Wobbe-Index 6,9-9,5 13,3-15,7 kwh/m N ³ iogas B Carbon dioxide (CO 2 ) Water vapour (H 2 O) Hydrogen Sulphide (H 2 S) Ammonia (NH 3 ) Other Contaminants (Particles, Droplets, Siloxanes, Hydrocarbons, Mercaptanes) Bio-Methane (CH 4 ) 1

27 Biogas Upgrading Steps Preconditioning / Pretreatment Preconditioning / pretreatment Removal of particles, droplets, siloxanes, other trace components Biogas desulphurisation Compression Biogas upgrading Separation of CO 2 and H 2 O Final conditioning Dewpoint control, adjustment of heating value, offgas treatment Particles, droplets: use filter, demister Siloxanes: use carbon adsorption (water dewpoint control needed - place a chiller + reheater in front of the carbon adsorption tower) Halogenated hydrocarbons, other hydrocarbons, fatty acids, terpenes: use carbon adsorption (water dewpoint control needed d -place a chiller + reheater in front of the carbon adsorption tower) Desulphurisation Removal of H 2 S Various technologies available: In-situ desulphurisation Air injection External biological desulphurisation Chemical oxidation Adsorptive removal (iron oxide, zinc oxide) Catalytical oxidation and carbon adsorption (KI/I 2 impregated carbon, needs stochiometric amount of oxygen) Combined with upgrading: water/amine absorption Ask, if there is a desulphurisation currently used or implemented Check the H 2 S concentration and feedstock related fluctuations Compatible desulphurisation technologies Compatible: External biological desulphurisation in combination with pure oxygen injection In-situ desulphurisation using iron salts External chemical scrubber with oxidation using NaOH/H 2 O 2, recommended for fluctuating H 2 S concentrations in the biogas Adsorptive desulphurisation technologies with low excess of O 2 (impregnated activated carbon adsorbents) Not suitable / incompatible: Air injection External biological desulphurisation with air injection Compression Various types of compressors available: Piston compressors Screw compressors Water ring pumps Blowers Check range of load/capacity variation Check delivery pressure requirements Consider correct conversion volume flow to operating conditions (temperature, pressure), add recycle if needed Do not forget to account for water content / humidity Design for worst case and check turn-down ratio of compressor Check corrosion resistance, service intervals and lifetime Prefer oil-free systems (gear box lubrication only) Check cooling requirements prefer water cooled systems Biogas upgrading Various technologies available Pressure swing adsorption Water scrubbing Selexol absorption Amine absorption Membrane separation Cryo separation Hybrid systems Decide for suitable technology primarily NOT by investment costs remember: cheap can be expensive!! Select suitable technology according to: upgrading capacity turn-down ratio shut-down / start-up performance and ease of operation product quality needed Chemicals and energy consumption

28 Pressure Swing Adsorption Project Pucking Pressure Swing Adsorption (PSA) Cyclic operation Many valves, precise timing needed (Photos: M.Harasek) Water Scrubbing / Absorption Austria s largest Upgrading Plant (Malmberg) Waste water treatment plant Asten (near Linz) Malmberg water scrubber (800 m³/h biogas) Amine absorption Biogas Engerwitzdorf Grid injection [MT-Energie (2011)] Alkanol amines (MEA, DEA, MDEA) used for CO 2 absorption High desorption temperatures in recycle loops Low pressure operation possible Capacity 1, m³ Bio-methane / a BCM (MT-Energie) amine scrubber 3

29 Upgrading of biogas using gas permeation (GP) Separation principle: different permeabilities of methane and components to be separated. Important parameter: permeability ratio = selectivity. After compression biogas is fed to membrane modules. Process Scheme of a Two-stage Membrane System Two-stage separation process with recycle and a single compressor CH 4 CO 2 H 2 O H 2 S NH 3 N 2 O 2 p(f) biogas methane membrane (polyimide Hollow fibres) separation performance = f(t, Δp, x i ) p(p) CO 2 -rich permeate p(f) > p(p) Process Integration (Two-stage design) Upgrading plant in Bruck/Leitha Biological desulphurisation prior to membrane treatment Permeate is recycled to CHP plant zero methane emission of upgrading system 180 m³/h biogas / 100 m³(stp)/h 6 bar Details: Biomethane Fuel Station: Single Stage Upgrading Process Integration (Margarethen am Moos) In-situ desulphurisation (addition of iron salts into the fermentation broth to catch suphides) Permeate is recycled to CHP plant zero methane emission of upgrading system 4

30 Bio-CNG with on-site fuel station Bio-methane Wiener Neustadt Capacity: 500 kg/d bio-methane Bio-methane as fuel alternative (tractors, harvesting) Capacity: 220 (300) m³/h biogas Axiom Membrane separation Compression Energy Consumption per m³ Product Final Conditioning / Offgas Treatment Economically feasible plant design CO2/CH4-selectivity Final conditioning needs depend on upgrading technology and requirements of gas grid or fuel use: All absorption based upgrading technologies (water scrubbing, selexol absorption, amine absorption) need gas drying by glycol scrubbing or molecular sieve adsorption PSA may need mixing buffer tank to level out product concentration fluctuations Heating value correction: propane dosing to adjust heating value consider need for gas quality and product gas flow measurement for dosing control Delivery pressure adjustment: pressure reduction or increase depends on feed-in conditions Odor dosing: e.g. THT (tetrahydrothiophene) or similar dosing equipment and control Gas quality measurement: local regulations and agreements may require continuous quality measurement (e.g. process gas chromatography consider calibration needs!) Gas quality Measurement / Offgas Treatment Costs for CO 2 Separation Calculations by Fraunhofer Institut UMSICHT (2008) Specific costs for CO 2 separation Favourable capacity range for membrane systems 5

31 Biomethane Calculator Biomethane Calculator Free Free Biomethane Calculator Biomethane Calculator Free Free Lessons learned What are the drivers? Various upgrading technologies available choose according to your process needs! Define your upgrading tasks early & know your biogas composition early! Biogas upgrading is expensive and should therefore operate at design capacity for best economic results Fully automated systems available, but customised pretreatment design decides between success and failure! Free 6

32 Thank you very much for your Interest! Visit us: bio.methan.at Project websites: 7

33 Agenda Vorstellung des Biomethan Register Austria Die Funktionsweise des Registers Infoveranstaltung Biomethanregister , Salzburg, Andreas Wolf, PM Biomethanregister Einsatzmöglichkeiten für Marktteilnehmer Marktteilnehmer Entwicklungen und Perspektiven Fragen und Diskussion 2 Bilanzgruppenkoordinator Das Biomethan Register Austria Durch Ökostromgesetz beauftragt Nachweise für eingespeistes Biogas auszustellen tll Aufgaben: Ermittlung und Verrechnung von Ausgleichsenergie Organisation des Ausgleichsenergiemarktes Aufzeichnung aller Gasmengenbewegungen (inkl Biomethan) Grundlagen unserer Tätigkeiten: Gaswirtschaftsgesetz Allgemeine Bedingungen Ökostromgesetz 4 Ökostromabwicklungsstelle OeMAG ist die österreichische Förderstelle für Ökostrom aus diversen österr. erneuerbaren Energie-Quellen Biomethanbranche Die AGCS hat das Biomethan Register Austria mit Unterstützung der Branchenexperten entwickelt. Somit war eine transparente und zielgerichtete Schaffung eines Biomethannachweisregisters in Österreich möglich. OeMAG Aufgaben: Verwaltung des jährlichen Förderbudgets Prüfung von Ökostromanlagen im Zuge der Registrierung bei OeMAG Förderung des produzierten Stroms von bestehenden und neuen Ökostromanlagen 5 Quelle: Landfrischmolkerei Wels Branchenexperten und Beteiligte: ARGE Kompost & Biogas EVN AG OÖ. Gas-Wärme GmbH Linz AG Salzburg AG EconGas GmbH 6 1

34 Biomethan Register Austria Facts Durch Ökostromgesetz beauftragt Nachweise für eingespeistes Biomethan auszustellen Freie Wahl der Marktteilnehmer ob bilaterale Lösung wie bisher oder Umstieg auf Nachweissystem Funktionalität des Nachweissystems: Gasmenge und Nachweis laufen getrennt Zentrale DB für Nachweise mit Schnittstelle zum Clearingsystem Gas Monatliche Generierung der Nachweise nach dem Clearing Eigentumsübergang und Stilllegung Aufgaben: Transparente Registrierung von Marktteilnehmern Standardisierte Erstellung von Nachweisen für eingespeistes Biomethan Schaffung von sicherer Eigentumsübergangsmöglichkeit von Biomethan Nachweisen Operativer Betrieb der Biomethannachweisdatenbank und Support 7 Das Register deckt verteilergebietsüberschreitend die Verteilergebiete Ost, Tirol und Vorarlberg ab. 8 Facts Rechtsgrundlage Das Biomethan Register Austria wurde auf Grund des Ökostromgesetzes 2012 aufgebaut Das Biomethan Register Austria wird von AGCS betrieben Das Biomethan Register Austria arbeitet sehr eng mit der OeMAG als Förderstelle zusammen Das Biomethan Register Austria bietet allen Teilnehmern eine Informations-Webseite Das Biomethan Register Austria bietet den entsprechenden Teilnehmern ein internetbasiertes Nachweissystem Das Biomethan Register Austria leistet Support und ist direkter Ansprechpartner 9 Ökostromförderung: Rechtliche Grundlage Bedingung für Förderung ist ein Nachweis ÖSG 8 Abs. 3: Die eingespeisten Mengen sind monatlich durch Ausstellung von Bestätigungen nachzuweisen. ÖSG 21 Abs. 1: Der Bilanzgruppenkoordinator gemäß GWG hat für die Ökostromabwicklungsstelle und auf deren Rechnung monatlich Bestätigungen mit einer eindeutigen Identifizierungskennung über die eingespeisten Biogasmengen auszustellen. Der Biogasanlagenbetreiber hat bis zum 31. März des Folgejahres die Qualität und Menge des eingespeisten Biogases durch ein Gutachten eines technischen Sachverständigen der Ökostromabwicklungsstelle nachzuweisen. 10 Zeitplan Status Quo 2011/2012: Rechtliche Grundlage wurde durch Öko-Gesetz 2012 geschaffen Projektstart: Beschluss des Gesetzes im Nationalrat am (M1) Mitte/Ende 2011: interne Gespräche und Know-how Aufbau Ende Jänner 2012: Abschluss Definitionen (M2) Mitte März 2012: Abschluss Spezifikation (M3) April-Juli 2012: Implementierung und Abnahme (M4) August 2012: GO LIVE Biogasregister (M5) M1 M2 M3 M4 M Nachweissystem in Betrieb seit Aug 2012 Testsystem besteht und bietet Testmöglichkeit Anpassungen nach Feedback der Teilnehmer möglich Registrierung für jeden Interessenten möglich Jahresgebühr nur für Nachweishändler EUR 2.000,- Registrierung von Marktteilnehmern im Gange Bildung Biomethannetzwerk (Dena, GreenGasGrids,...) 12 2

35 Informationen im Web Das Biomethan Register Austria bietet auf der Webseite alle relevanten, nützlichen und notwendigen Information zu deren Funktion, Registrierungen, Statistiken, Die Funktionsweise 14 Die Funktionsweise des Registers Teilnehmerübersicht Quelle: Landfrischmolkerei Wels Biomethan Register Austria Clearing System AGCS B E T R E I B E R Biomethan Register Austria M A R K T T E I L N E H M E R Biomethanproduzent Ökostromproduzent Versorger OeMAG Gutachter Die Funktionsweise des Registers Das Nachweissystem Biomethananlagenbetreiber Verkauf in den Markt Biomethan Markt Nachweise werden von Anlagenbetreibern verkauft Meldung im Jahresbericht, Ausweis auf Rechnung Biomethan Produkt Für produziertes Biomethan erhalten die Betreiber Biomethan Nachweise. Verkauf Biomethan Register Austria Versorger legt Nachweise still Stillegung BMR-Auszug Versorger KWK Betreiber Biomethan Förderung Nachweise befinden sich auf den Konten der OeMAG sind dort stillgelegt und bilden damit die Grundlage der Förderung 17 Die Übertragung ist mittels SSL Zertifikat verschlüsselt Das Nachweissystem wird im Rechenzentrum von ATOS in Wien betrieben Verfügbarkeiten: an Arbeitstagen Mo-Fr 08:00-17:00 garantierte Verfügbarkeit von 99,5% Außerhalb dieser Zeiten eine garantierte Verfügbarkeit von 99,2% Der Link zum System ist direkt auf biomethanregister.at ersichtlich Zugriff ist mittels Usernamen und Passwort geschützt RSA Token Lösung in naher Zukunft zwecks IT-Security 18 3

36 Der Biomethan Nachweis I/II Einsatzmöglichkeiten für Marktteilnehmer Jeder Nachweis im System hat eine eindeutige Identifikation welche sich aus folgenden Komponenten zusammensetzt: BMN : Identifizierung für BioMethanNachweis MMJJJJ der Produktionsperiode Name der Anlage fünfstellige fortlaufenden Nummer Jeder Nachweis ist im System für die entsprechenden User des Registers uneingeschränkt verfügbar 20 Der Biomethan Nachweis II/II Informationen welche dem Nachweis beigefügt sind: ID (gegebenenfalls eine Ursprungs-ID sofern der Nachweis einem Transfer unterzogen wurde) Produktionsanlage Produktionsperiode Originalmenge des Ursprungsnachweises Verfügbare Menge (sofern ein Transfer durchgeführt wird, reduziert sich diese Menge) Blockierte Menge (Menge welche gerade am Sekundärmarkt zur Disposition steht) Status Meldevermerkinformationen (WER hat WANN den Nachweis mit Meldevermerk versehen) Filename (Gutachten) Beschreibung (Bemerkung des Gutachters) Stilllegungsinformationen Ausstellungsinformationen 21 für Biomethanproduzenten Biomethan ins Gasnetz zum Marktpreis Trennung Physik und Nachweis Biomethan Biomethan register Produzent bekommt von AGCS standardisierten Nachweis Bessere Vermarktbarkeit von Biomethan Anzahl potentiellen Abnehmer von Biomethan steigt Bessere Übertragbarkeit von Biomethan Anwendungsumfeld von Biomethan vergrößern 22 für Gasversorger für Verstromungsanlage Biomethan ins Gasnetz zum Marktpreis Gasversorger vermarktet Biomethan Mobile Nutzung von Biomethan Gasversorger Ermöglichung von Biomethanprodukten Gasversorger kauft Nachweis Leichter Transfer von Nachweisen und damit Biomethan Biomethan register Eine standardisierte österreichische Plattform für Biomethan Ausgestellte Bestätigungen des Registers bescheinigen die Qualität und 23 Herkunft der Biomethannachweise (für Wirtschaftsprüfer) Einspeisung ins Stromnetz Nachweiskauf KWK Betreiber Messwert für Strom aus Biomethan Gesicherte Grundlage für Förderung eingespeister und in der Folge verstromter Biomethanmengen monatlich Auszahlung durch OeMAG Qualitätssicherung durch Gutachter zumindest jährlich Finale Abrechnung einmal jährlich im Folgejahr Biomethan register OeMAG =? Mengenkontrolle als Voraussetzung für Förderung 24 4

37 LIVE DEMO Nachweissystem Link Testsystem: https://register.biomethanregister.at/emwebbioregtest/startapp.do Marktteilnehmer 25 Registrierung Registrierung Anlagenbetreiber Die Registrierung ist individuell pro Marktteilnehmer bietet für jeden Marktteilnehmer einen individuellen Leitfaden Dokumente sind auf der Homepage zum Download erhältlich Die Market Operations unterstützt jeden Teilnehmer herzlich Anforderungen: Antragsformular zur Kontoerrichtung als Biomethananlagenbetreiber t ib Antragsformular zur Benutzerfreischaltung Behördliche Anlagengenehmigungsbescheide (Kopie ausreichend) Gasnetzanschlussvertrag (Kopie ausreichend) Registrierung Verstromungsanlage Registrierung Registernutzer Anforderungen: Antragsformular zur Kontoerrichtung als Biomethanverstromungsanlagenbetreiber t t ib Antragsformular zur Benutzerfreischaltung Ökostromanerkennungsbescheid (Kopie ausreichend) Registernutzer=Biomethanhändler Anforderungen: Antragsformular zur Kontoerrichtung als Registernutzer Antragsformular zur Benutzerfreischaltung Gewerbeberechtigung (Kopie ausreichend)

38 Registrierung Gutachter Marktteilnehmer I/II Anforderungen: Antragsformular zur Kontoerrichtung als Gutachter Antragsformular zur Benutzerfreischaltung Befähigungsnachweis: Gewerbeberechtigung, gerichtliche Zertifizierung und/oder dergleichen (Kopie ausreichend) Bereits Registrierte Marktteilnehmer Mastermind (Gutachter) TIGAS (Biomethananlagenbetreiber und Verstromungsanlage) OOEGW (Biomethananlagenbetreiber) TÜV Austria (Gutachter) Prescon technische Überprüfung (Gutachter) EVN Wärme (Biomethananlagenbetreiber) ENERGIEALLIANZ Austria (Registernutzer) Optional: Antragsformular zur Zuweisung einer Anlage zu einem Gutachter 31 In Registrierung Biogas Bruck/Leitha (Biomethananlagenbetreiber) Salzburg (Biomethananlagenbetreiber) EVN Energievertrieb (Registernutzer) 32 Marktteilnehmer II/II Zukünftige Händler Jede neue Biomethananlage Weitere Verstromungsanlagen aus dem ÖSG Regime... Entwicklungen und Perspektiven 33 Entwicklungen & Perspektiven Entwicklungen & Perspektiven Das neue GWG 2011 und die entsprechende Gas- Marktmodell-Verordnung 2012 beinhalten grundlegende Änderungen für die Gasbranche. Änderungen in Bezug auf Biomethanbranche: Umstellung auf Tagesbilanzierung g für Ausgleichsenergie g Gastag: 06:00-06:00 zukunftsweisende Partnerschaften GreenGasGrids DENA Biomethan Register Austria Arbeitskreis Systemerweiterungen Usability Reports Statistiken Neue Funktionalitäten

39 Kontakt Biomethan Register Austria: Fragen und Diskussion i Besuchen Sie uns unter

40 Energiewerkstatt, A-5211 Friedburg, THG-EMISSIONEN ÖSTERREICH WIE WEIT IST KYOTO WEG? 68,8 Mio. t Kyoto-Ziel 37,5 Mio. t Klimabündnis -13% = -1 t CO2/Nase = 6 m 2 Solaranlage 20 m 2 Decke dämmen jährlich 700 kg Holz statt 350 l Heizöl verbrennen jährlich km Zug statt Auto fahren 1/1000 -stel einer Windkraftanlage betreiben jährlich 5 PKW-Tankfüllungen Bio-Methan tanken = ganz leicht, oder? BIOGAS-ÖSA IN ÖSTERREICH ENERGIETRÄGER-PREIS-VERGLEICH

41 KFZ-EMISSIONEN SALZBURG EMPA 2007; Land Salzburg PILOT 2007: GRASKRAFT REITBACH II 75 % der NOx 59 % des Feinstaubes 48% der CO2-Emissionen / MITGLIEDER, 314 HA GL, 158 GVE 2

42 DIE GENOSSEN-SCHAFT UNBERÜHRTE LANDSCHAFT BEEINTRÄCHTIGUNG DURCH LICHT UNZUMUTBARER VERKEHR (8d:1000:5/h) GEFÄHRUNG DER KINDER -U-LISTE BIS ZUR LETZTEN INSTANZ 3

43 GRASKRAFT STEINDORF 1. ERNTE Was ist der Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank? (B. Brecht) STREUUNG DER TS-GEHALTE NACH MONATEN 4

44 F1: 22 M - 3 x PADDELGIGANT 5

45 RESSOURCEN-EFFIZIENZ Aktuell: BIO-CCS Graskraft Reitbach Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften +3% Humus/5a 230 t CO2/ha t CO2 bei 20 a: P. 25 JAHRE ENERGIE OHNE ENDE - Energiewerkstatt, A-5211 Friedburg, 6

46 Biomethan - Umwelt Mehr als 50% der Umweltbelastung verursacht der Verkehr Biogas für LKW und Busflotten Strom Erdgas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV Internet Telefonie November Salzburg AG November EU Ziel Richtlinie 92/81/EWG Alternative Kraftstoffe bis 2020 Biokraftstoffe 8 % Erdgas 10 % Wasserstoff 2 % 200 CNG Tankstellen in Österreich Ziel in Österreich bis 2020 Quelle: Stand: Sept Salzburg AG November Salzburg AG November Biogas - Biomethan Salzburg AG November Salzburg AG November

47 Biogasreinigung System Salzburg AG 70% Bus Strom Wärme Abwärme FW Netz Roh-Biogas Einspeisung Kraftstoff Biogas aus Wiesengras 30% PKW Salzburg AG November Salzburg AG November Biogastransport Umweltlinien Salzburg Werfenweng St. Johann Neumarkt Saalfelden Südburg Salzburg AG November Salzburg AG November ErdgasDrive LKW PB 600 Twin Power Kontakt: Johann Schmidhuber Salzburg AG November Salzburg AG November

Infoveranstaltung Biomethanregister. 23.08.2012, Palais Liechtenstein, Andreas Wolf, PM Biomethanregister

Infoveranstaltung Biomethanregister. 23.08.2012, Palais Liechtenstein, Andreas Wolf, PM Biomethanregister Infoveranstaltung Biomethanregister 23.08.2012, Palais Liechtenstein, Andreas Wolf, PM Biomethanregister Agenda Vorstellung des Biomethan Register Austria Die Funktionsweise des Registers Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Biogasregister Österreich. National Info Day - GreenGasGrids Wien, 18.04.2012 Andreas Wolf

Biogasregister Österreich. National Info Day - GreenGasGrids Wien, 18.04.2012 Andreas Wolf Biogasregister Österreich National Info Day - GreenGasGrids Wien, 18.04.2012 Andreas Wolf Agenda Wer wir sind Grundlage des österreichischen Biogasregisters Key Facts & Daten Zeitplan Status-Quo Biogasregister.at

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

Betriebliche Erfahrungen mit der Netzeinspeisung von aufbereitetem Biogas in das öffentliche Erdgasnetz - Projektbeispiel Bruck/Leitha

Betriebliche Erfahrungen mit der Netzeinspeisung von aufbereitetem Biogas in das öffentliche Erdgasnetz - Projektbeispiel Bruck/Leitha Betriebliche Erfahrungen mit der Netzeinspeisung von aufbereitetem Biogas in das öffentliche Erdgasnetz - Projektbeispiel Bruck/Leitha DI Dr. Michael HARASEK Technische Universität Wien Institut für Verfahrenstechnik,

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Herkunftsnachweissystem Biomethan. Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich

Herkunftsnachweissystem Biomethan. Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich Herkunftsnachweissystem Biomethan Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich Projekt GreenGasGrids/ 18.4.2012 Energiestrategie Österreich 6.6.5 Einsatz

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

D4.2.2 Presentation at Technical Events N 1

D4.2.2 Presentation at Technical Events N 1 Your logo D4.2.2 Presentation at Technical Events N 1 Bio- methane Regions Partner : LEV Date : 14.05.2013 Location: Media Center Rathhaus, Hauptplatz 1, A- 8010 Graz Object/purpose: URBAN BIOGAS Seminar

Mehr

Simulation of a Battery Electric Vehicle

Simulation of a Battery Electric Vehicle Simulation of a Battery Electric Vehicle M. Auer, T. Kuthada, N. Widdecke, J. Wiedemann IVK/FKFS University of Stuttgart 1 2.1.214 Markus Auer Agenda Motivation Thermal Management for BEV Simulation Model

Mehr

DKE Jahrestagung Frankfurt, 4. Dezember 2000

DKE Jahrestagung Frankfurt, 4. Dezember 2000 Bettina Drehmann Brennstoffzellen Fuel Cell Applications DaimlerChrysler Necar 4 205 kw Transit Buses 100 Watt System Ford P2000 250 kw Stationary Power Plant 1 kw System Forces driving Fuel Cells Environmental

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

GL Your competitive edge

GL Your competitive edge Technical opportunities to reduce emissions from shipping Torsten Mundt, Head of Group Environmental Services, Strategic Research and Development GL Your competitive edge GL Your competitive edge Take

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure aeteba - Energy Systems, Germany Elmar Sporer zafh.net Stuttgart, Germany Dr. Dirk Pietruschka 1/14 aeteba - Consortium of different companies - Turnkey

Mehr

Integration of a CO 2 separation process in a coal fired power plant

Integration of a CO 2 separation process in a coal fired power plant Integration of a CO 2 separation process in a coal fired power plant, Hans Fahlenkamp, Bernhard Epp Technische Universität Dortmund *AiF 15234 N: CO 2 Druckgaswäsche mit Membrankontaktoren Forschungsstellen:

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Nitrogen Oxides. O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide N 2. Nitrogen oxides

Nitrogen Oxides. O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide N 2. Nitrogen oxides Nitrogen Oxides N 2 O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide Structure of this lecture Introduction Ecology of the nitrogen cycle Processes of nitrification, denitrification, NH 3 emission

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

The Integration of Renewable Energy Sources Into the Distribution Grid

The Integration of Renewable Energy Sources Into the Distribution Grid The Integration of Renewable Energy Sources Into the Distribution Grid Türk-Alman Enerji İnovasyon Forumu 2013 20 ve 21 Kasım 2013 tarihlerinde Berlin de Dipl. Ing. H. Loew German Renewable Energy Federation

Mehr

ALLGAS OIL Large scale algae cultures for biofuel production. Elisabeth Kirl. Algen eine Energiequelle für Österreich? 06.12.

ALLGAS OIL Large scale algae cultures for biofuel production. Elisabeth Kirl. Algen eine Energiequelle für Österreich? 06.12. ALLGAS OIL Large scale algae cultures for biofuel production Elisabeth Kirl Algen eine Energiequelle für Österreich? 06.12.2011, Graz www.bdi-bioenergy.com Context Collaborative project Grant agreement

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

GMP Training Course. EU GMP Requirements. Sterile medicinal product

GMP Training Course. EU GMP Requirements. Sterile medicinal product GMP Training Course 20-21 October 2009 EU GMP Requirements Sterile medicinal product Dr. Martin Melzer Dr. Martin Melzer Pharmacist / GMP Inspector Tel.: + 49 (0) 511 9096 450 martin.melzer@gaa-h.niedersachsen.de

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016

Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Teil 1 Anmeldung Teilnehmer Part 1 Registration Participant Angaben zum Teilnehmer Participant Address Information

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

EEX wird noch in diesem Jahr eine Intraday-Handelsplattform für den deutschen Strommarkt einführen.

EEX wird noch in diesem Jahr eine Intraday-Handelsplattform für den deutschen Strommarkt einführen. EEX Kundeninformation Intraday-Stromhandel Sehr geehrte Damen und Herren, EEX wird noch in diesem Jahr eine Intraday-Handelsplattform für den deutschen Strommarkt einführen. Die elektronische Handelsplattform

Mehr

Produktprogramm Product Range.

Produktprogramm Product Range. 10 2012 Power Gas. Produktprogramm Product Range. Hinweis Bitte klappen Sie diese Seite auf und lassen Sie sie geöffnet, während Sie durch das Produktprogramm blättern. So haben Sie immer die Tabellenbeschreibung

Mehr

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS 1 Agenda Bei jeder Installation wiederkehrende Fragen WievielForms Server braucheich Agenda WievielRAM

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Asynchronous Generators

Asynchronous Generators Asynchronous Generators Source: ABB 1/21 2. Asynchronous Generators 1. Induction generator with squirrel cage rotor 2. Induction generator with woed rotor Source: electricaleasy.com 2/21 2.1. Induction

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende Seite 1 Agenda Schedules of the German NDPs for Gas Development of German natural

Mehr

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Food Compliance Food Safety Allergen Traceability Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Cardiff IAFP International Symposium 20.-22.04 2015 Hans-Dieter Philipowski

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

UWC 8801 / 8802 / 8803

UWC 8801 / 8802 / 8803 Wandbedieneinheit Wall Panel UWC 8801 / 8802 / 8803 Bedienungsanleitung User Manual BDA V130601DE UWC 8801 Wandbedieneinheit Anschluss Vor dem Anschluss ist der UMM 8800 unbedingt auszuschalten. Die Übertragung

Mehr

Wood fuel procurement methods

Wood fuel procurement methods Wood fuel procurement methods M. Sc. Verena Stinshoff Agency for Renewable Resources (FNR) June 2007 University of Eberswalde Wood fuel procurement methods of forest residues and small-size trees and costs

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Cogeneration Plants Worldwide Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Gas- and Diesel-CHP Gas- und Diesel-BHKW Powerful - Lindenberg-Anlagen GmbH The reputation of the company with its

Mehr

Kuhnke Technical Data. Contact Details

Kuhnke Technical Data. Contact Details Kuhnke Technical Data The following page(s) are extracted from multi-page Kuhnke product catalogues or CDROMs and any page number shown is relevant to the original document. The PDF sheets here may have

Mehr

Innovative Energy Systems

Innovative Energy Systems 1 st ABBY-Net Workshop on Natural Resource Management and Energy Systems under Changing Environmental Conditions Munich, Germany, 10-12 November 2011 Innovative Energy Systems Jürgen Karl Chair for Energy

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Table of contents: Deutsche Bedienungshinweise zur MillPlus IT V530 Programmierplatz... 3 English user directions to the MillPlus IT V530 Programming Station...

Mehr

Dampfzustandsregelventil DZE Steam conditioning valve DZE

Dampfzustandsregelventil DZE Steam conditioning valve DZE Dampfzustandsregelventil DZE Steam conditioning valve DZE A-T Armaturen-Technik GmbH Babcock T-Bldg Tel.: +49 208 833 1700 E-Mail: sales@at-armaturen.com Duisburger Straße 375 46049 Oberhausen / Germany

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Durchflußerwärmer, geschlossen Instantaneous water heater,

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

Firma, Adresse: Company, Adress. Namen der verantwortlichen für die Qualitätssicherung: Names of resposible person for quality assurance:

Firma, Adresse: Company, Adress. Namen der verantwortlichen für die Qualitätssicherung: Names of resposible person for quality assurance: Firma, Adresse: Company, Adress Namen der verantwortlichen für die Qualitätssicherung: Names of resposible person for quality assurance: 1. Qualitätsnachweis Quality control Werden Prüfunterlagen systematisch

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Warenwirtschaft Pro XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Warenwirtschaft Pro Corporation, is expressly prohibited.

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin.

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin. Comenius meeting in Enns from Nov. 4 th to Nov. 8 th, 2013 Monday,Noveber 4 th : The meeting started on Nov, 4 th with the arrival of the participating schools. The teachers and students from Bratislava

Mehr

Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing

Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing RWTH Aachen III. Physikalisches Institut B M.Axer, F.Beißel, C.Camps, V.Commichau, G.Flügge, K.Hangarter, J.Mnich, P.Schorn, R.Schulte, W.

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean Welcome Access to Technology and Know-how on Cleaner Production in Central Europe A CENTRAL EUROPE project (2008-2011) www.act-clean.eu Ausgangspunkt für das Projekte Hauptakteure im Mittelpunkt von Umweltinnovationen

Mehr

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2 Invitation - Inhaltsverzeichnis I. Deutsch 2 1. Produktübersicht 2 1.1. Beschreibung......................................... 2 2. Installation und Konfiguration 2 2.1. Installation...........................................

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr