ESF-Jahrestagung AG 5 Kommunikation und Publizität. 10. Dezember 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ESF-Jahrestagung 2007. AG 5 Kommunikation und Publizität. 10. Dezember 2007"

Transkript

1 ESF-Jahrestagung 2007 AG 5 Kommunikation und Publizität 10. Dezember 2007 EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft

2 Kommunikationsplan ESF-OP JC BINETTI Convis Consult & Marketing GmbH

3 Ziele der Information und Publizität Z1 Erhöhung der Sichtbarkeit und des Bekanntheitsgrades der ESF-Strategie im Zusammenhang mit landesarbeitspolitischen Entscheidungen in Brandenburg sowie der Rolle der Europäischen Gemeinschaft Z2 Information der Bürgerinnen und Bürger und insb. der ESF-Begünstigten in Brandenburg zum ESF und zur Rolle der EG bei der Finanzierung der Förderprogramme und zur Arbeitsmarktpolitik Z3 Überbrückung und Abbau der bestehenden Kommunikations- und Informationslücken (GAP s) durch zielgruppengerechte Maßnahmen und abgestimmtes Vorgehen der handelnden Akteure

4 Ziele der Information und Publizität Z4 Erhöhung der Transparenz der Förderung aus dem ESF (Informationen zur Antragstellung, über die Förderinhalte und über die Verwendung der Fördermittel, z.b. Veröffentlichung der Liste der Begünstigten) Z5 Erhöhung des Wiedererkennungseffektes Z6 Zielgerichtete, effiziente und nachhaltige Information und Publizität Z7 Zielgruppenorientierte Information und Publizität für die verschiedenen Zielgruppen (ausgerichtet an den Strategieachsen des Operationellen Programms)

5 Zielgruppen ZG 1 Bürgerinnen und Bürger in Brandenburg ZG 2 Maßnahmeteilnehmer und potentielle Maßnahmeteilnehmer (Begünstigte und potentiell Begünstige) ZG 3 Zuwendungsempfänger und potentielle Zuwendungsempfänger (Projektträger, private Unternehmen, Kommunen, Arbeitsfördereinrichtungen, gemeinnützige Vereine, Bildungsträger, Wirtschafts- und Sozialpartner etc.) ZG 4 Multiplikatoren: Einrichtungen, die mit potentiell Begünstigen im Kontakt stehen (nationale, regionale und lokale Behörden und Entwicklungsagenturen, Mitglieder des OP- Begleitausschusses, Industrie- und Berufsverbände, Wirtschafts- und Sozialpartner, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmensund Sozialverbände, regionale und überregionale Fachöffentlichkeit, Europa- Informationszentren und Vertretungen der Kommission in den Mitgliedstaaten, Bildungseinrichtungen) ZG 5 Medienvertreter ZG 6 Ministerien und LASA als Zuwendungsgeber, Technische Hilfe Dienstleister ZG 7 EU-Kommission, Landesparlament und Abgeordnete

6 Informationsfluss zum ESF in Brandenburg EU-Kommission Landesparlament Abgeordnete Ebene 1 MASGF / ESF LASA / TH-Dienstleister Ebene 2 Ebene 3 Multiplikatoren Zuwendungsempfänger und potentielle ZWE Medienvertreter Ebene 4 Ebene 5 Begünstigte und potentiell Begünstigte Bürgerinnen und Bürger Brandenburgs

7 Quelle der Informationsbeschaffung (Bevölkerung) Quelle der Informationsbeschaffung (Bevölkerung) Fernsehen Regionale Tageszeitung Radio Zeitschriften Internet Spezialveröffentlichungen Überregionale Tageszeitung Messen und Veranstaltungen Sonstige Laut Ergebnissen der Marktstudie Unternehmen und Bevölkerung der Europäische Strukturfonds Sachsen Anhalt nach CATI-Befragung mit 750 Personen, befragt Mitte 2006

8 Strategische Ansätze und Ziele der Information und Publizität Ziele der Information und Publizität Strategische Ansätze Z 0 Z 1 Z 2 Z 3 Z 4 Z 5 Z 6 Z 7 A Starke Präsenz des ESF als wichtigstes Finanzierungsmittel der Arbeitspolitik des Landes Brandenburg B Zielgruppengerecht Kommunizieren C Gemeinsame Herangehensweise im Netzwerk

9 Strategische Ansätze zur Information und Publizität des ESF für A Starke Präsenz des ESF als wichtigstes Finanzierungsmittel der Arbeitspolitik des Landes Brandenburg (Regeln für die Anwendung der Logos, gemeinsames Motto, Corporate Design für einen einheitlichen Auftritt, externe Agentur für Gestaltung und Produktion der Printmedien, Koordinierte abgestimmte ÖA zwischen Beteiligten, professionelle Steuerung der ÖA, Erstellen von Steuerungsinstrumenten, Umsetzung qualitativer Maßnahmen) B Zielgruppengerecht informieren (Kommunikationsmaßnahmen für alle Zielgruppen mit entsprechender Mediennutzung, Grundlageninformation durch ESF, Sensibilisierung, Motivation und Unterstützung zur Öffentlichkeitsarbeit der Multiplikatoren und Zuwendungsempfänger zur Umsetzung zielgruppengerechter Maßnahmen, Umsetzung direkter Maßnahmen zur Information der Bürgerinnen und Bürger Brandenburgs, zielorientierter Verteiler, zielgruppengerechte Texterstellung durch Experten, Evaluation der Maßnahmen) C Gemeinsame Herangehensweise im Netzwerk (Gemeinsame Herangehensweise aller Akteure, gemeinsamer Kommunikationsplan, bestehende Netzwerke nutzen, gemeinsame themenbezogene Kampagnen durch alle Akteure und Nutzung aller Medien, starke Wahrnehmung in den Medien, fondsübergreifende bürgernahe Maßnahmen, Andockstrategie)

10 Rolle der Verwaltungsbehörde Strategische Ansätze A. B. C. Rolle der ESF- Verwaltungsbehörde Stärke Präsenz ESF Zielgr. Komm. Netzwerk A Regeln und Steuern B Sensibilisieren C Unterstützen

11 Evaluation Evaluationsindikatoren der Kommunikationsmaßnahmen Befragung Öffentlichkeit Medienresonanzanalyse

12 Kommunikationsmaßnahmen Kommunikationsmaßnahmen zum Abbau der Informationslücken (ZG 1 und ZG 2): Rundfunk/Fernsehen (fondsübergreifend), Tageszeitungen (Pressemeldungen von der Verwaltungsbehörde/ MASGF, verstärkte Pressemeldungen durch alle Akteure, Schaltung einer Anzeige/ eines Einlegers mit Informationen zur ESF-Förderung in Brandenburg, Artikel zum ESF im Wochenblatt), Großformatwerbeflächen/Transportmittelwerbung (fondsübergreifend), Internet (fondsübergreifend: ESF-Website: zielgruppengerechte Printmedien, Postkarten/Citycards, Veranstaltungen/Workshops, Messesystem bürgernah nutzen, Marketingartikel, aktuelle Kampagnen mit allen geeigneten Medien und allen Akteuren Maßnahmen zur Sensibilisierung und Hilfestellung für Zuwendungsempfänger und Multiplikatoren (ZG 3, ZG 4): Merkblatt zur Information und Publizität, Corporate Design, Liste der Kommunikationsmittel, Checkliste zur Öffentlichkeitsarbeit, Workshops zur ÖA, Support bei der Öffentlichkeitsarbeit durch Experten, Hilfestellungen im Internet, Leitfaden zur Kommunikation

13 Kommunikationsmaßnahmen Kommunikationsmaßnahmen zur Information über die ESF-Intervention und Erhöhung der Transparenz (ZG 3, ZG 4, ZG 6, ZG 7): BRANDaktuell/Newsletter, zielgruppengerechte Printmedien, Internet (ESF-Website: LASA: Veranstaltungen/Workshops, ESF-Jahrestagung, Informationsstellen zur ESF-Förderung Maßnahmen im Rahmen der Projektabwicklung (ZG 3): Projektplanung/Projektantrag: Frühzeitig Kommunikation planen; Zuwendungsbescheid: Regelt Verpflichtungen zur ÖA; Pressemitteilung: Effektiver Einsatz, Stichprobenartige Prüfung im Rahmen Mittelverwendung Maßnahmen für Medienvertreter (ZG 5): Pressetouren, Pressemappe, Pressetexte und Bilder im Internet, Pressemitteilungen durch alle Akteure, Pressewirksame Veranstaltung

14 Kommunikationsmaßnahmen Zielgruppe (ZG7) EU-Kommission und Landesparlament, Abgeordnete: Kommunikationsplan, Berichterstattung zur Öffentlichkeitsarbeit, Good Practice, Zusendung von Belegexemplaren der Veröffentlichungen, Pressearbeit, Internet Übergreifende Maßnahmen zur Steuerung für die Verwaltungsbehörde: Verankerung der Verantwortungen u. Zuständigkeiten sowie Ziele im Vertragswerk; Kontrollmaßnahmen im Vertragswerk, Mediaplanning als Steuerungsinstrument, Steuerungsrunden zur Abstimmung, Medienresonanzanalyse, Evaluation

15 Merkblatt

16 Ziel: Kontinuierliches Verbesserungsprozess der Kommunikation PLAN Kommunikations- Maßnahmen planen ACT ADAPT Maßnahmen DO Implementierung Reporting und Anpasung Kommunikations- Kommunikationsmaßnahmen CHECK Evaluierung der realisierten Kommunikationsmaßnahmen

17 Kommunikationsmaßnahmen Umsetzung der Sich informieren Kommunikation- Abstimmen Strategie ESF Brandenburg Handeln Sensibilisieren Gemeinsam Projekte im Vordergrund

18 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Jean-Christophe BINETTI Consult & Marketing GmbH Berlin, Paris Tel Communication strategy Communication plan Master plan Workshop Target and Target groups Audits, evaluation and monitoring Media response analysis Communication Management System Public relation, Multimedia campaign Crisis communication Communication portal Project communication in EU context Questionnaire and Survey Communication handbook Training

19 Indikatives Gesamtbudget Leistung der Information und Publizität Plan pro Jahr in brutto Textliche Unterstützung ,- Neue Medien 5.000,- Print & Multimedia ,- Ausstellung/ Messen/ Employment Week ,- BRANDaktuell und Newsletter ,- Veranstaltungen und Workshops ,- Kampagnen ,- Marketingartikel ,- Presse ,- Organisation und Steuerung ,- Summe ,-

20 Kommunikationsmaßnahmen Im Mediaplanning aufgelistet nach, mit Angabe von: Titel der Maßnahme, Beschreibung der Maßnahme, Ziel der Maßnahme, Zielgruppe der Öffentlichkeitsarbeit (siehe Kapitel 1.4) Medium, Umsetzungsmerkmale (soweit zum jetzigen Zeitpunkt planbar), Verteilung/Verteiler, Geplanter Umsetzungszeitraum, Verantwortlich für die Umsetzung, Evaluation: Indikator,Ziel der Evaluation (Ergebnisindikator plan), Zielerreichung der Evaluation (Ergebnisindikator ist), Ziel-Quotient Indikatives Budget.

KOMMUNIKATIONSPLAN ESF-OP 2007-2013 FÜR DAS IM LAND BRANDENBURG D A T U M : 1 8.SE P T E M B E R 2 0 0 7

KOMMUNIKATIONSPLAN ESF-OP 2007-2013 FÜR DAS IM LAND BRANDENBURG D A T U M : 1 8.SE P T E M B E R 2 0 0 7 KOMMUNIKATIONSPLAN FÜR DAS ESF-OP 2007-2013 IM LAND BRANDENBURG D A T U M : 1 8.SE P T E M B E R 2 0 0 7 EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds - Investition in die Zukunft Inhaltsverzeichnis 1 Ziele

Mehr

Vorgaben zur Publizität für ESF-geförderte Projekte in Hamburg

Vorgaben zur Publizität für ESF-geförderte Projekte in Hamburg Europäischer Sozialfonds ESF in Hamburg ESF-Förderperiode 2014-2020 Vorgaben zur Publizität für ESF-geförderte Projekte in Hamburg Europäischer Sozialfonds ESF Chancen nutzen, Beschäftigung sichern! Behörde

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

EUROPÄISCHE UNION: Investition in Ihre Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung. zum CCI 2007DE162PO006

EUROPÄISCHE UNION: Investition in Ihre Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung. zum CCI 2007DE162PO006 EUROPÄISCHE UNION: Investition in Ihre Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung KOMMUNIKATIONSPLAN zum OPERATIONELLEN PROGRAMM EFRE BREMEN 2007 2013 CCI 2007DE162PO006 Genehmigt durch die Europäische

Mehr

Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II. Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan!

Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II. Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan! Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan! Jean-Christophe Binetti/ Elke Biester XPBund/,CONVIS Consult und Marketing GmbH

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit der Projekte im Rahmen der Initiative weiter bilden Workshop am 15.11.2012. Berlin 15.11.2012 Christine Baer, Dana Manthey

Öffentlichkeitsarbeit der Projekte im Rahmen der Initiative weiter bilden Workshop am 15.11.2012. Berlin 15.11.2012 Christine Baer, Dana Manthey Öffentlichkeitsarbeit der Projekte im Rahmen der Initiative weiter bilden Workshop am 15.11.2012 Berlin 15.11.2012 Christine Baer, Dana Manthey Übersicht Richtlinien für die Öffentlichkeitsarbeit der Projekte

Mehr

Ihr Online Presseverteiler mit nur einem Mausklick

Ihr Online Presseverteiler mit nur einem Mausklick Ihr Online Presseverteiler mit nur einem Mausklick Das Presseportal für Pressemitteilungen Starker Multiplikator Vorteile und Nutzen von Pressemitteilungen 1 2 3 4 5 Die Nutzung verschiedener Presseverteiler

Mehr

Kommunikationsstrategie

Kommunikationsstrategie Kommunikationsstrategie für die Operationellen Programme Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Europäischer Sozialfonds in Mecklenburg-Vorpommern CCI-Code: 2014DE16RFOP008 (EFRE) CCI-Code: 2014DE05SFOP009

Mehr

Auszug aus der. (Amtsblatt der Europäischen Union L 371 vom 27. Dezember 2006) Die Verordnung (EG) Nr. 1828/2006 erhält folgende Fassung:

Auszug aus der. (Amtsblatt der Europäischen Union L 371 vom 27. Dezember 2006) Die Verordnung (EG) Nr. 1828/2006 erhält folgende Fassung: Auszug aus der BERICHTIGUNGEN Berichtigung der Verordnung (EG) Nr. 1828/2006 der Kommission vom 8. Dezember 2006 zur Festlegung von Durchführungsvorschriften zur Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates

Mehr

Kommunikationsstrategie für das Operationelle Programm des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Schleswig-Holstein 2014-2020

Kommunikationsstrategie für das Operationelle Programm des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Schleswig-Holstein 2014-2020 Kommunikationsstrategie für das Operationelle Programm des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Schleswig-Holstein 2014-2020 Stand: 21.07.2014 Inhalt 1 Ziel der Kommunikationsstrategie

Mehr

Strukturfonds 2007-2013. Merkblatt. Information und Publizität für ESF-geförderte Projekte

Strukturfonds 2007-2013. Merkblatt. Information und Publizität für ESF-geförderte Projekte Strukturfonds 2007-2013 - Merkblatt Information und Publizität für ESF-geförderte Projekte Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Ziele der Öffentlichkeitsarbeit ESF-geförderter Projekte...3 3 Rechtsgrundlagen...4

Mehr

Berlin Health Week I Clustermanagement Health Capital Mai 2013 Slide 1

Berlin Health Week I Clustermanagement Health Capital Mai 2013 Slide 1 Berlin Health Week I Clustermanagement Health Capital Mai 2013 Slide 1 Gliederung 1. Was istdie Berlin Health Week? 2. Zielstellung der Berlin Health Week 3. Wer kann Veranstaltungspartner werden? 4. Vorteile

Mehr

CASE STUDY KLEFFMANN GROUP KLEFFMANN GROUP. Die Lösung. Die Herausforderung. Süddeutsche Zeitung, Interview

CASE STUDY KLEFFMANN GROUP KLEFFMANN GROUP. Die Lösung. Die Herausforderung. Süddeutsche Zeitung, Interview CASE STUDY Süddeutsche Zeitung, Interview Die Herausforderung Die Kleffmann Group ist ein auf den Agrarmarkt spezialisiertes Marktforschungsinstitut und in diesem Bereich weltweit führend. Jedoch wird

Mehr

Grundzüge der EU-Förderung

Grundzüge der EU-Förderung EU-Förderung für die Kreativwirtschaft Wie können Kreativunternehmen von EU-Programmen profitieren? Grundzüge der EU-Förderung 20.11.2014, NRW.BANK Düsseldorf Gliederung Überblick NRW.BANK EU- Finanzierung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Qualifikationen» Wir sind neugierig auf spannende Projekte MBA-Studium Marketing, Personal- und Unternehmensführung FH Ludwigshafen Studium der Politikwissenschaft, Psychologie,

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Theater München und seine Bühnen Residenztheater Oper Münchner Kammerspiele Schauburg der Jugend Münchner Volkstheater Gärtnerplatztheater 2 Pathos Schwere Reiter Teamtheater

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Merkblatt. Information und Publizität für ESF-geförderte Projekte. Europäischer Sozialfonds. im Land Brandenburg. Stand Juli 2013 EUROPÄISCHE UNION

Merkblatt. Information und Publizität für ESF-geförderte Projekte. Europäischer Sozialfonds. im Land Brandenburg. Stand Juli 2013 EUROPÄISCHE UNION im Land Brandenburg Merkblatt Information und Publizität für ESF-geförderte Projekte Stand Juli 2013 1 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit für ESF-geförderte Projekte...

Mehr

Identifizieren, Vermarkten und Verbreiten von Projekt(zwischen)ergebnissen

Identifizieren, Vermarkten und Verbreiten von Projekt(zwischen)ergebnissen Identifizieren, Vermarkten und Verbreiten von Projekt(zwischen)ergebnissen Wir machen unser Projekt sexy Elke Biester CONVIS Consult und Marketing GmbH Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des

Mehr

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Beispiel aus Industrieunternehmen: Im Unternehmen ist als grundsätzliches Ziel der Ausbildung definiert worden, dass die Absolventen sich im Anschluss an das Volontariat

Mehr

Publizitätsvorschriften Merkblatt für Information und Kommunikation für EFRE.NRW geförderte Vorhaben

Publizitätsvorschriften Merkblatt für Information und Kommunikation für EFRE.NRW geförderte Vorhaben Publizitätsvorschriften Merkblatt für Information und Kommunikation für EFRE.NRW geförderte Vorhaben 2 Inhalt Inhalt 2 Hintergrund 3 Rechtsgrundlagen 4 Grundsatz 5 Während der Projektlaufzeit 7 Nach Abschluss

Mehr

Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften

Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020

Mehr

Umsetzung der Informations- und Publizitätsmaßnahmen im Rahmen der FörderInitiative Ländliche Entwicklung in Thüringen 2014-2020 (FILET) 01/2015

Umsetzung der Informations- und Publizitätsmaßnahmen im Rahmen der FörderInitiative Ländliche Entwicklung in Thüringen 2014-2020 (FILET) 01/2015 - Entwurf (Stand: 24.03.2015) - Leitfaden Leitfaden Umsetzung der Informations- und Publizitätsmaßnahmen im Rahmen der FörderInitiative Ländliche Entwicklung in Thüringen 2014-2020 (FILET) 01/2015 2 Einleitung

Mehr

Dabei umfassen die in Ziffer 3.1-3.4 aufgeführten Gestaltungsmerkmale mindestens 25 % der Fläche des Hinweisschilds.

Dabei umfassen die in Ziffer 3.1-3.4 aufgeführten Gestaltungsmerkmale mindestens 25 % der Fläche des Hinweisschilds. ANLAGE A ZU DEN ANBEST-K UND ANBEST-P RWB-EFRE Merkblatt zu den Informations- und Publizitätsmaßnahmen 1 ZUSTÄNDIGKEITEN DER BEGÜNSTIGTEN IM ZUSAMMENHANG MIT DEN INFORMATI- ONS- UND PUBLIZITÄTSMAßNAHMEN

Mehr

SPOT AN FÜR IHREN ERFOLGREICHEN MARKENAUFTRITT.

SPOT AN FÜR IHREN ERFOLGREICHEN MARKENAUFTRITT. SPOT AN FÜR IHREN ERFOLGREICHEN MARKENAUFTRITT. Marketing Internationales Healthcare-Marketing zwischen globaler Standardisierung und lokaler Anpassung. Kreativ und sicher mit orangeglobal. FÜR JEDES

Mehr

Agentur- und Leistungsübersicht

Agentur- und Leistungsübersicht Agentur- und Leistungsübersicht Tower PR baut die Brücke zwischen Ihrem Unternehmen und der Öffentlichkeit. Tower PR Leutragraben 1 / Tower (16. OG) D-07743 Jena Tel. (+49) 3641 5070 81 Fax (+49) 3641

Mehr

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE sind abgestimmt auf das jeweilige Unternehmen und die damit verbundene Kundenzielgruppe. ABSTIMMUNG

Mehr

Kommunikationsstrategie für das Operationelle Programm des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Schleswig-Holstein 2014 2020

Kommunikationsstrategie für das Operationelle Programm des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Schleswig-Holstein 2014 2020 Kommunikationsstrategie für das Operationelle Programm des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Schleswig-Holstein 2014 2020 (Beschluss des ESF-Begleitausschuss am 5. Dezember 2014) 2 0. Vorbemerkung Nach

Mehr

E V A L U A T I O N D E S K O M M U N I K A T I O N S P L A N S. Evaluationsbericht ESF-Kommunikationsplan

E V A L U A T I O N D E S K O M M U N I K A T I O N S P L A N S. Evaluationsbericht ESF-Kommunikationsplan O P E R A T I O N E L L E S P R O G R A M M C H A N C E N F Ö R D E R N D E R E U R O P Ä I S C H E S O Z I A L F O N D S I N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G E V A L U A T I O N D E S K O M M U N I K

Mehr

Europäischer Sozialfonds in Nordrhein-Westfalen. Hinweise für Zuwendungsempfangende zur Öffentlichkeitsarbeit.

Europäischer Sozialfonds in Nordrhein-Westfalen. Hinweise für Zuwendungsempfangende zur Öffentlichkeitsarbeit. Europäischer Sozialfonds in Nordrhein-Westfalen. Hinweise für Zuwendungsempfangende zur Öffentlichkeitsarbeit. Vorwort An vielen Vorhaben zur Verbesserung der Lebenssituation der Menschen in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Darstellung von Menschen, Gruppen, Organisationen Projekten oder Unternehmen in der Öffentlichkeit Verbunden mit einer definierten

Mehr

Europäischer Sozialfonds im Land Berlin. Merkblatt. Information und Publizität für ESF-geförderte Projekte im Land Berlin. www.berlin.

Europäischer Sozialfonds im Land Berlin. Merkblatt. Information und Publizität für ESF-geförderte Projekte im Land Berlin. www.berlin. Europäischer Sozialfonds im Land Berlin Merkblatt Information und Publizität für ESF-geförderte Projekte im Land Berlin www.berlin.de/esf Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Ziele der Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT. Timo Wolters two@sitecore.net

Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT. Timo Wolters two@sitecore.net Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT Timo Wolters two@sitecore.net CMS Digital Marketing Ecommerce Customer Experience Plattform E-commerce Adaptive Print Solution Analytics Web Content

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Einleitung 1 Kommunikationsplan ESF Hessen 2007-2013 Seite 1 / 28 Stand: 28.05.2008

Einleitung 1 Kommunikationsplan ESF Hessen 2007-2013 Seite 1 / 28 Stand: 28.05.2008 Einleitung 1 Kommunikationsplan ESF Hessen 2007-2013 Seite 1 / 28 Einleitung 2 Impressum: Hessisches Sozialministerium ESF Fondsverwaltung Dostojewskistraße 4 65187 Wiesbaden in Zusammenarbeit mit Investitionsbank

Mehr

Fonds: EFRE Aktions- Bogen

Fonds: EFRE Aktions- Bogen Fonds: EFRE Aktions- Bogen 46.01.0. Aktion 46.01.0. TH EFRE Durchführung EU-VB Teil-Aktion 46.01.1. Teil-Aktion 46.01.2. TH EFRE Personal EU-Behörden des Landes TH EFRE Personal EU-Behörden des Landes

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Marktstudie Strukturfonds. Bekanntheit und Akzeptanz

Marktstudie Strukturfonds. Bekanntheit und Akzeptanz Marktstudie Strukturfonds Bekanntheit und Akzeptanz Befragungs - Steckbrief Studiensteckbrief Methode N Befragungszeit Fragen Bevölkerungsumfrage CATI 53 September 21 22 Unternehmerbefragung CATI 717 September

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Leuchtkraft Consulting

Leuchtkraft Consulting Leuchtkraft Consulting Lassen Sie uns gemeinsam Leuchtkraft entfalten. Ich freue mich, dass Sie sich für Leuchtkraft Consulting und meine Arbeit interessieren. Ich habe mehr als zehn Jahre börsennotierte

Mehr

Universität Luxemburg. Mehrsprachig. Persönlich. Vernetzt. Studierenden-Marketing Britta Schlüter, 3. Juli 2015

Universität Luxemburg. Mehrsprachig. Persönlich. Vernetzt. Studierenden-Marketing Britta Schlüter, 3. Juli 2015 Universität Luxemburg Mehrsprachig. Persönlich. Vernetzt. Studierenden-Marketing Britta Schlüter, 3. Juli 2015 Unser Profil Mehrsprachig und international 2003 gegründet Mehrsprachige Studiengänge 6300

Mehr

Operationelles Programm des EFRE im Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung Bayern 2014 2020. Kommunikationsstrategie

Operationelles Programm des EFRE im Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung Bayern 2014 2020. Kommunikationsstrategie Operationelles Programm des EFRE im Ziel Investitionen in Wachstum und Beschäftigung Bayern 2014 2020 Kommunikationsstrategie 9. April 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Rahmenbedingungen... 3 2. Ziele und Zielgruppen...

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner OMV Aktiengesellschaft Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner Wien, 09.10.2012 Markus Pilsl Department Manager Online & Social Media Corporate Communications Mehr bewegen. Agenda Social

Mehr

WOLLEN SIE SO WEITER MACHEN WIE BISHER - oder weiterkommen als je zuvor? wer gewinnen will, muss neu denken! MSM WERBEAGENTUR

WOLLEN SIE SO WEITER MACHEN WIE BISHER - oder weiterkommen als je zuvor? wer gewinnen will, muss neu denken! MSM WERBEAGENTUR WOLLEN SIE SO WEITER MACHEN WIE BISHER - oder weiterkommen als je zuvor? wer gewinnen will, muss neu denken! MSM WERBEAGENTUR Warum Sie mit MSM nur gewinnen können. Unabhängigkeit... Philosophie... Unser

Mehr

PR und Öffentlichkeitsarbeit im Kontext

PR und Öffentlichkeitsarbeit im Kontext - Grundlagen politischer Kommunikation für Kampagnen und Aktionen Politische PR Karin Pritzel & Marcus Beyer im Auftrag des Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung PR und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Frühbucherrabatt bis 31. Oktober 2013 Warum Pressearbeit?

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit

Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit ELER- Jahrestagung 28.11.2012 Heimvolkshochschule am Seddiner See EUROPÄISCHE UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Health Week 2014 Gesundheitswoche für Berlin und Brandenburg 13. 22. Oktober 2014

Health Week 2014 Gesundheitswoche für Berlin und Brandenburg 13. 22. Oktober 2014 Health Week 2014 Gesundheitswoche für Berlin und Brandenburg 13. 22. Oktober 2014 Health Week I Clustermanagement Health Capital Slide 1 Gliederung 1. Konzept der Health Week 2. Ziel 3. Beteiligung als

Mehr

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien leistungen printmedien Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Nicht nur die Leistungen und der Service eines Unternehmens sind entscheidend für den Erfolg. Um sich heute auf dem Markt zu behaupten,

Mehr

Ihre Experten Marketing

Ihre Experten Marketing denkt, kann geradeaus kommunizieren (Tobias Bremshey) Ihre Experten Marketing Nur wer um die Ecke rund um das Thema Work Team Ein engagiertes Team aus Marketingfachleuten, Werbetextern, PR-Profis, Grafikern

Mehr

SPreaD - Strategic Project Management Toolkit for Creating Digital Literacy Initiatives

SPreaD - Strategic Project Management Toolkit for Creating Digital Literacy Initiatives SPreaD - Strategic Project Management Toolkit for Creating Digital Literacy Initiatives Petra Newrly, Projektleiterin, MFG Baden-Württemberg Die neue Medienkompetenz: Wie IKT die europäische Wissensgesellschaft

Mehr

Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS

Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS und wir leben für Entwicklung. Mit unserer Beratung entwickeln wir Ihr Unternehmen in den Bereichen Marketing, ecommerce & Business Development weiter. Entdecken Sie, was

Mehr

Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit

Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit Wie Europa die Jugendgarantie umsetzt. Die besten Instrumente und Maßnahmen, für die die Mitgliedstaaten EU-Mittel erhalten können. Mitgliedstaaten entwickeln

Mehr

Pressearbeit einfach online erledigen mit PRINS.

Pressearbeit einfach online erledigen mit PRINS. Pressearbeit einfach online erledigen mit PRINS. Mit der webbasierten PR-Software PRINS steuern Sie alle Prozesse Ihrer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizient und komfortabel in einem zentralen Tool.

Mehr

Geplant im Fachbereich Vertrieb

Geplant im Fachbereich Vertrieb Unsere Inhouse Seminare 2016 1 Geplant im Fachbereich Vertrieb Wo geht es lang? Was macht die Konkurrenz? Welche Trends setzen sich durch? Die Formel für Wettbewerbsfähigkeit lautet Orientierung und Wissen.

Mehr

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke:

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke: Leistungen Vielfältigkeit ist unsere Stärke: OnlineMarketing Unsere Leistungen für Sie: ÜBERSICHT Als Full-Service Agentur bieten wir das gesamte Spektrum rund um Ihren digitalen Auftritt im Internet.

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material

Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material Kampagne für den IT Standort Berlin: das Marketing Material Die Kampagne log in. berlin. macht IT Entscheider, Fachkräfte und Investoren auf

Mehr

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES Research, Transfer, Quality Measurement Sie haben Ihr Ziel im Kopf, die Route steht. Jetzt geht es darum, Fahrzeug und Fahrer E R F O L G so vorzubereiten,

Mehr

Kommunikationsstrategie für das Operationelle Programm NRW 2014 2020 für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung Investitionen in Wachstum

Kommunikationsstrategie für das Operationelle Programm NRW 2014 2020 für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung Investitionen in Wachstum Kommunikationsstrategie für das Operationelle Programm NRW 2014 2020 für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (OP EFRE NRW) 1 1 Allgemeines 3 2 Ziele

Mehr

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation malte schumacher Strategien und Kommunikation Agentur für Corporate Design und Kommunikation Kommunikation Stiftung Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges 24. September 2013 Wie komme

Mehr

wie mache ich das richtig? Leitfaden zu den Publizitätsvorschriften der EU für Begünstigte Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

wie mache ich das richtig? Leitfaden zu den Publizitätsvorschriften der EU für Begünstigte Europäischer Fonds für regionale Entwicklung wie mache ich das richtig? Leitfaden zu den Publizitätsvorschriften der EU für Begünstigte Europäischer Fonds für regionale Entwicklung 2 3 Hintergrund: Der»europäische Gedanke«Seite 3 Inhalt Hintergrund:

Mehr

Monitoring und Evaluation in der EFRE-/ESF-Begleitforschung 2007 bis 2013 in Niedersachsen

Monitoring und Evaluation in der EFRE-/ESF-Begleitforschung 2007 bis 2013 in Niedersachsen Monitoring und Evaluation in der EFRE-/ESF-Begleitforschung 2007 bis 2013 in Niedersachsen Die EU-Strukturfondsförderung soll auch in der neuen Förderperiode 2007-2013 einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Workshop mit Marianne Kaindl M.A. See-Marketing, www.see-marketing.de Wir gestalten, was Sie auszeichnet Wie reagieren Sie?

Mehr

für das Operationelle Programm Ziel Europäische Territoriale Zusammenarbeit Deutschland/Bayern Österreich 2007-2013

für das Operationelle Programm Ziel Europäische Territoriale Zusammenarbeit Deutschland/Bayern Österreich 2007-2013 INTERREG gemeinsam grenzenlos gestalten KOMMUNIKATIONSPLAN gemäß VO (EG) Nr. 1828 /2006 für das Operationelle Programm Ziel Europäische Territoriale Zusammenarbeit Deutschland/Bayern Österreich 2007-2013

Mehr

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie!

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Schon längst ist ein essentieller

Mehr

Erster Teil Einführung in die Problematik... 13

Erster Teil Einführung in die Problematik... 13 Inhalt Erster Teil Einführung in die Problematik... 13 Zweiter Teil Politikvermittlung in der Demokratie am Beispiel der Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung zur Einführung der Europäischen Wirtschafts-

Mehr

Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response. Vertriebsstrategie

Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response. Vertriebsstrategie Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response Vertriebsstrategie Produkt & Vertrieb 2015 Pharmaco-Omics Synthese von 2 Produkten Pharmaco genetics Pharmacogenetics inherited genetic differences in

Mehr

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Konfinanziert von der Europäischen Union Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Julia Rutz Nationaler Kontaktpunkt Österreich im Europäischen Migrationsnetzwerk Dialogforum Krems,

Mehr

Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW. Zurich Universities of Applied Sciences and Arts

Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW. Zurich Universities of Applied Sciences and Arts Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW 1 Inhaltsübersicht 1. Wie ist es um die Forschung an der ZHAW bestellt? 2. Was hat das mit der EU zu

Mehr

Lehrbrief Eventmanager/in. Lehrbrief. Eventmanager/in. BSA-Akademie v2.0

Lehrbrief Eventmanager/in. Lehrbrief. Eventmanager/in. BSA-Akademie v2.0 Lehrbrief Eventmanager/in Inhaltsverzeichnis 1 DIE VIELFALT DES EVENTMANAGEMENTS... 7 1.1 Veranstaltung, Event und Incentive... 7 1.2 Aufgaben des Eventmanagements... 11 1.3 Ziele von Events... 14 1.4

Mehr

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Dr. Ines Hartwig Referat für Evaluation und Impact Assessment GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Integration Wien, 7. April 2011 1 Rahmenbedingungen:

Mehr

Starkregen und urbane Sturzfluten:

Starkregen und urbane Sturzfluten: Starkregen und urbane Sturzfluten: Fachtagung DWA Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland 10.07.2014 Neunkirchen / Nahe Simone Stöhr ZKE Saarbrücken Übersicht Risikokommunikation und - Bewusstsein

Mehr

profitext.com EFFEKTIVES CROSSMEDIALES STORYTELLING FÜR IHR UNTERNEHMEN Die richtige Geschichte für den richtigen Kanal zur richtigen Zeit.

profitext.com EFFEKTIVES CROSSMEDIALES STORYTELLING FÜR IHR UNTERNEHMEN Die richtige Geschichte für den richtigen Kanal zur richtigen Zeit. DER PROFITEXT.COM NEWSROOM EFFEKTIVES CROSSMEDIALES STORYTELLING FÜR IHR UNTERNEHMEN Die richtige Geschichte für den richtigen Kanal zur richtigen Zeit. profitext.com Strategie & Kommunikation Der profitext.com

Mehr

Information und Kommunikation

Information und Kommunikation Information und Kommunikation 1 1. Vorgaben aus den EU Verordnungen für Mitgliedsstaaten bzw. Verwaltungsbehörden EU VO 1303/2013, Art. 115-117 und Anhang XII: Erarbeitung einer Kommunikationsstrategie

Mehr

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03. Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.2012 Überblick I. Die Leitlinie der OEZA zu Geschlechtergleichstellung und

Mehr

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt EaSI Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation Helge Fredrich EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt Europäische Kommission Europäischer Sozialfonds INVESTITION

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Prüfung und Beratung. Mittelverwendungsprüfung

Prüfung und Beratung. Mittelverwendungsprüfung Prüfung und Beratung Mittelverwendungsprüfung Mittelverwendungsprüfung Keine Fördermittel ohne Nachweisführung Haben Sie für Ihr Unternehmen Fördermittel in Anspruch genommen? Können Sie nachweisen, Fördermittel

Mehr

Grundlagen der Public Relations (PR)

Grundlagen der Public Relations (PR) Grundlagen der Public Relations (PR) 10. Oktober 2013 Dimitar Stanishev Dimitar Stanishev/H.-G. Möckesch Selbst- offen- barung Die Nachricht Sachinhalt Nachricht Appell Beziehung Die vier Ohren des Empfängers

Mehr

Kommunikationsstrategie zum Operationellen Programm des Bundes. Förderperiode 2014-2020

Kommunikationsstrategie zum Operationellen Programm des Bundes. Förderperiode 2014-2020 Kommunikationsstrategie zum Operationellen Programm des Bundes für den ESF Förderperiode 2014-2020 Einleitung: Gemäß der EU-Verordnung Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17.12.2013

Mehr

Leitfaden Öffentlichkeitsarbeit Für den Europäischen Sozialfonds (ESF) in Hessen für die Förderperiode 2014 bis 2020

Leitfaden Öffentlichkeitsarbeit Für den Europäischen Sozialfonds (ESF) in Hessen für die Förderperiode 2014 bis 2020 Hessisches Ministerium für Soziales und Integration Leitfaden Öffentlichkeitsarbeit Für den Europäischen Sozialfonds (ESF) in Hessen für die Förderperiode 2014 bis 2020 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Rechtsgrundlagen...

Mehr

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision WAS UNS AUSMACHT Einer der führenden deutschen Anbieter im Bereich Online-Marketing Messbare Methoden und transparente Online-Dienstleistungen Erfahrung

Mehr

Europäischer Sozialfonds Auftaktveranstaltung zur Förderperiode 2014 2020 20. Oktober 2014. Forum 3. Förderung im Hochschulbereich

Europäischer Sozialfonds Auftaktveranstaltung zur Förderperiode 2014 2020 20. Oktober 2014. Forum 3. Förderung im Hochschulbereich Europäischer Sozialfonds Auftaktveranstaltung zur Förderperiode 2014 2020 20. Oktober 2014 Forum 3 Förderung im Hochschulbereich ESF-Programm Chancen fördern ESF-Mittelvolumen 260 Mio. Für das MWK relevante

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung 1 Anlage 1: Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Sozialwissenschaftliche Begleitung, Beratung und Unterstützung der Verwaltungsbehörde des Europäischen Sozialfonds (ESF) des Saarlandes im Ministerium

Mehr

Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings. Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann

Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings. Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann Seite 3 «What gets measured gets done!» Seite 4 Ihre Erfahrung? Seite 5 Zielsetzung des Projekts Identifikation

Mehr

Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf

Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg Europäische Union Europäischer Sozialfonds Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf des Wirtschaftsministeriums

Mehr

Modellvorgaben LandZukunft. Solling-Vogler-Region im Weserbergland. 1. Seminar. Stadtoldendorf, 13. / 14. Juni 2012

Modellvorgaben LandZukunft. Solling-Vogler-Region im Weserbergland. 1. Seminar. Stadtoldendorf, 13. / 14. Juni 2012 1. Seminar Stadtoldendorf, 13. / 14. Juni 2012 Inhaltsübersicht Einbindung von Unternehmen und unternehmerischen Menschen Übersicht Startprojekte Aktivierung Unternehmen Aktivierung unternehmerischer Menschen

Mehr

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt.

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 360 CoNteNt MArketING B2B-kommunikation es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 2 +49 7835-5404-0 www.produkt-pr.de erfolg mit Leidenschaft wie beim Segeln auf der

Mehr

Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING

Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING Inhalt AGENTURPROFIL 5 > Agentur 6 > Team 8 LEISTUNGEN 11 >Erscheinungsbild 12 >Printmedien 14 >Internet & Multimedia 16 >Außenwerbung 18 >Marketing 20 REFERENZEN

Mehr

Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com BAUSTEIN: TRAININGS & WORKSHOPS

Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com BAUSTEIN: TRAININGS & WORKSHOPS www.km-kommunikation.com BAUSTEIN: TRAININGS & WORKSHOPS Nicht aus Büchern sollt ihr lernen, sondern durch lebendigen Ideentausch. Johann Wolfgang von Goethe Methodenkompetenz: Change Management / Veränderungsimpulse

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr