BDS GRÜNDER-PARCOURS Check-Liste für Unternehmens-Gründer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BDS GRÜNDER-PARCOURS Check-Liste für Unternehmens-Gründer"

Transkript

1 BDS GRÜNDER-PARCOURS Check-Liste für Unternehmens-Gründer

2

3 Mit Erfolg sicher in die Selbständigkeit Der Bund der Selbständigen/Deutscher Gewerbeverband BDS/DGV Landesverband Bayern e.v. ist die größte branchenübergreifende und überparteiliche Solidargemeinschaft des selbständigen Mittelstandes. Selbständige helfen Existenzgründern auf ihrem Weg in die Selbständigkeit Zahlreiche Institutionen bieten Programme für Existenzgründer an. Sehr oft allerdings ihren Aufgaben entsprechend Zielgruppen spezifisch. Die IHK spricht Gewerbetreibende und Industrie an, die Hwk spricht Handwerker an, die Universität Akademiker und die FH ihre Abgänger. Da Selbständige und Freiberufler am besten wissen, worauf es bei einer Unternehmens-Gründung ankommt, bietet der BDS/DGV Bezirk Schwaben Selbständigen aller Branchen eine Anlaufstelle und konkrete, Praxis bezogene Unterstützung in der Phase vor der Gründung sowie während der ersten schwierigen Jahre. Dieser Weg ist oft beschwerlich und nie geradlinig. Deshalb heißt die Initiative auch BDS Gründer-Parcours. Der Erfolg hängt oft von der Fähigkeit ab, flexibel neue Gegebenheiten als Chance zu erkennen und aktiv anzunehmen. Dabei helfen erprobte Programme der Gründungspartner: IHK-Innotec, Hwk, Uni-, FH Augsburg und des Arbeitsamtes Augsburg. Seminare, Workshops aber auch persönliche Beratung aus der Sicht der jeweiligen Institution bieten den Existenzgründern fachliche Perspektiven. Der BDS Gründer-Parcours bringt Existenzgründer aber auch mit Paten (Mitglieder des BDS/DGV) zusammen, die ihm im Einzelfall konkret mit Rat und Tat zur Seite stehen. Grundlage und wesentliches Instrument des BDS Gründer-Parcours ist die vorliegende Check-Liste für Unternehmens-Gründer. Die Existenzgründer erfahren hier, ob sie überhaupt zur Selbständigkeit geeignet sind. Die Fragen in der Check-Liste bringen den Existenzgründer dazu, wesentliche Punkte detailliert zu durchdenken und Informationen zu sammeln, die den Misserfolg reduzieren. Die gut ausgefüllte Check-Liste wird später bei Gesprächen mit Banken aber auch bei der Erarbeitung von Business- Plänen oder Marketing-Konzepten äußerst hilfreich sein. Einführung Die BDS Gründer-Parcours Check-Liste ist in zwei Abschnitte aufgeteilt: A) Der 90-Sekunden-Existenzgründungs-Check: In diesem Abschnitt haben Sie die Chance anhand dieser drei Fragen zu entscheiden, wie weit Ihre Geschäftsidee ausgereift ist. Sie sollten die Fragen innerhalb von 90 Sekunden klar und deutlich beantworten können. Sollten Sie sich schwer tun, die Fragen schnell und präzise zu beantworten, so überdenken Sie bitte Ihre Vorhaben. B) Praxisbezogenene Check-Liste: Die Beantwortung der nachfolgenden Fragen wird nicht nur die Erfolgs-Chancen der Geschäfts-Idee beleuchten. Es ergeben sich zwangsläufig Aspekte, die später in den Geschäftsplan (Business-Plan) übernommen werden können. Je konkreter und realistischer die Antworten formuliert sind, um so erfolgversprechender kann man später die Gespräche mit Banken, Partnern und Kunden führen. Lassen Sie Ihre Antworten auch von Ihrer Familie, Freunden, Bekannten und vor allem Branchenkennern kritisch unter die Lupe nehmen. Sollte der Raum zur Beantwortung der Fragen nicht ausreichen, hängen Sie bitte ein weiteres Blatt an. Vergessen Sie aber nicht die entsprechende Nummerierung, damit die Zuordnung hinterher leichter fällt. Die Check-Liste für Unternehmens-Gründer gut ausgefüllt ist der erste Schritt zum Erfolg. 1

4 A) Der 90-Sekunden-Existenzgründungs-Check Bitte beantworten Sie die Fragen spontan und schriftlich. Sie sollten in der Lage sein, Ihre Geschäftsidee mit Hilfe dieser Fragen in einfachen Worten auf den Punkt zu bringen. Je ehrlicher Sie die Fragen beantworten, um so realistischer ist Ihre Chance auf Erfolg. 1. Was will ich machen? 2. Wie sieht der Markt aus? 3. Womit verdiene ich mein Geld? 2

5 B) Checkliste: 1. Bin ich ein Unternehmertyp? In den folgenden Abschnitten finden Sie Fragen, die Sie am Besten in Ruhe beantworten. Teilweise werden Sie mit einfachen Worten die Fragen beantworten können, teilweise wird Ihnen die konkrete Beantwortung schwer fallen. Bitte betrachten Sie die Fragen als Anregung, sich mit der Thematik zu beschäftigen. Je mehr Sie im Vorfeld Ihr Vorhaben planen, um so größer ist die Chance auf Erfolg. Die Fragen des folgenden Abschnittes können Sie einfach mit Ja/Nein beantworten. Bei der Relevanz tragen Sie bitte eine Schulnote zwischen 1 und 6 ein: Mit 1 ist gemeint, daß Sie die positive Antwort auf die Frage für Ihr Vorhaben als unabdingbar einstufen, 6 bedeutet, daß Sie die Antwort auf die Frage nicht entscheidend für Ihren Vorhabenserfolg sehen. Sie können damit bei der Auswertung der Fragen Ihre eigene Einschätzung mit der Einschätzung von Anderen, insbesondere von Branchenkennern vergleichen. Die letzte Spalte dient zur Überprüfung, ob Sie bereits alle Informationsquellen ausgeschöpft haben. Denken Sie an die Mithilfe von: Partner/Lebensgefährte; Enge Freunde; Vorgesetzte und Mitarbeiter; Persönlicher Coach; Existenzgründerberater; und natürlich den BDS 1. Habe ich in meiner bisherigen Beschäftigung gute Karrierechancen? 2. Kann ich mit unsicheren Situationen umgehen, mit einer ungewissen Zukunft leben? 3. Stehen meine Familie und meine engen Freunde hinter mir und meinem Vorhaben? 4. Kann ich auch über einen längeren Zeitraum (die ersten Jahre) mehr als 60 Stunden pro Woche arbeiten? 5. Kann ich mindestens die ersten zwei Jahre auf Urlaub, Freizeit und Familienleben verzichten? 6. Brauche ich ein geregeltes Einkommen? Ja Nein Relevanz Wer kann mir Hilfe/Informationen geben? 7. Kann ich Stress auch über einen längeren Zeitraum aushalten? 8. War ich in den letzten Jahren öfter krank? 9. Habe ich mir auch im abhängigen Arbeitsverhältnis meine Ziele selbst gesetzt, ohne Druck von außen verfolgt und erreicht? 10. Stimmt meine Berufsausbildung mit dem Vorhaben überein? 11. Verfüge ich über Branchenkenntnis? 12. Habe ich bereits jetzt ein enges Netzwerk an Kontakten zu potenziellen Kunden? 13. Habe ich bereits jetzt ein enges Netzwerk an Kontakten zu potenziellen Geschäftspartnern? 14. Verfüge ich über Führungserfahrung (Mitarbeiterführung)? 15. Habe ich eine kaufmännische Ausbildung? 16. Konnte ich bereits Erfahrungen im Vertrieb sammeln? 17. Verfüge ich über Erfahrungen im administrativen Bereich? 3

6 2. Wie marktfähig ist meine Geschäftsidee? Dieser Katalog soll Ihnen helfen, anhand von Fragen Ihre Geschäftsidee kritisch zu durchleuchten. Dabei sind die Fragen bewußt offen formuliert, so daß Sie Ihre Idee konkretisieren können. Vergessen Sie nicht die Branchenkenntnis von BDS/DGV, IHK, HWK, Innung, aber auch von Banken zu nutzen. Hilfreich ist meist auch ein Blick in die Gelben Seiten bzw. in die Branchenverzeichnisse. 1. Welches Produkt, welche Dienstleistung biete ich an? 2. Die wesentlichen Aspekte meiner Geschäftsidee sind: 3. Wodurch unterscheidet sich mein Angebot von dem meiner Wettbewerber? Was macht mich einmalig? (Alleinstellungsmerkmal?) 4. Welche vergleichbaren Angebote gibt es? Welches Produkt, welche Firma in meiner Stadt? In meiner Region? In der BRD/EU? 5. Welche Wettbewerber gibt es? (Namen mit Adressen) 4

7 6. Was macht welcher Wettbewerber besser/anders als ich? 7. Wie sehen meine zukünftigen Kunden aus? (Bitte beschreiben): 7.1. Privatkunden: Geschlecht, Alter, Ausbildung, sozialer Status, Einkommen, etc Geschäftskunden: Branchen, Struktur, Entscheidungsträger, etc Warum werden meine Kunden bei mir kaufen? 7.4. Wie erreiche ich meine zukünftigen Kunden? (Marketing, Werbung, Akquise) 8. Welche Partner benötige ich für mein Vorhaben? Und welche Voraussetzungen müssen diese erfüllen? (Know-How, finanzielle Mittel, etc.) 9. Welche Lieferanten benötige ich für mein Vorhaben? Und welche Voraussetzungen müssen diese erfüllen? (Kosten, Produktqualität, Zuverlässigkeit, etc.) 5

8 3. Welche Geschäftsräume benötige ich? Gerade die Immobilie ist für viele Vorhaben entscheidend. Auch hier sind die Kriterien bewußt offen formuliert. Viele Gründer unterschätzen gerade im Hinblick auf Kosten und Nutzen die Bedeutung der Immobilie, die als Mittelpunkt der meisten Gründungen nur schwer veränderbar ist. Allerdings betrachten wir die Kosten der Immobilie erst im entsprechenden Abschnitt (# 6). Ebenso sind die rechtlichen Voraussetzungen/Vorschriften zu klären. Auch hierzu finden Sie Anregungen im entsprechenden Abschnitt (# 8). 1. Wo benötige ich Geschäftsräume? (Lage, Stadt, Land, Stadtrand?) 2. Welche Nähe benötige ich zu Lieferanten, Partnern, etc.? 3. Wie groß sollten die benötigten Räume sein? (Werkstatt, Praxis, Büro, Labor, Lager...) 4. Welche Ausstattung sollen/müssen die Räume haben? 5. Sind die Räume auch in Zukunft groß genug? (Expansionsmöglichkeit?) 6. Sind die Geschäftsräume kundenfreundlich? (Sauberkeit, Erreichbarkeit, Aufzug nötig?) 7. Wie muß die Verkehrsanbindung sein? 8. Stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung? (kostenlos?) 9. Welche Besonderheiten müssen die Geschäftsräume erfüllen? 6

9 4. Welche Mitarbeiter benötige ich? Um ein Unternehmen zu führen, bedarf es unterschiedlichen Know Hows. Kein Unternehmer deckt alle notwendigen Funktionen selbst ab. Alles, was ein Existenzgründer nicht selbst beherrscht, oder abdecken kann, muss er zukaufen. Der Existenzgründer sollte alle fixen Personalkosten in der Anlaufphase (3 5 Jahre) auf das absolute Minimum reduzieren. Arbeitskraft läßt sich auf drei verschiedene Arten einkaufen: 1. Partner Es besteht die Möglichkeit, sich mit einem/mehreren Geschäftspartnern gemeinsam selbständig zu machen. Vorteile bestehen z.b. darin, Know-How zu bündeln, den Betrieb arbeitsteilig zu führen und das Risiko der Existenzgründung, wie beispielsweise längerdauernde eigene Arbeitsunfähigkeit, abzuschwächen. Man sollte sich jedoch vor Eingehung einer Partnerschaft im Klaren sein, dass jedem Partner ein hohes Maß an Teamfähigkeit und Kompromissbereitschaft abverlangt wird. Ein auf den Einzelfall zugeschnittener Gesellschaftsvertrag über Rechte und Pflichten der Partner ist hier unverzichtbar. 2. Fest angestellte Mitarbeiter Diese müssen mit festen Kosten kalkuliert werden (Gehalt/Sozialkosten etc.), die auch in unproduktiven Zeiten anfallen. Außerdem muss der Existenzgründer einen entsprechenden Arbeitsplatz mit allen Folgekosten zur Verfügung stellen (Raum/Arbeitsplatz/PC/Telefon- Anschluß etc). 3. Externe Dienstleister/Zulieferer/ freie Mitarbeiter Für alle Arbeiten, die ausgelagert werden können, d.h. nur bei Bedarf zugekauft werden, sollte man externe Dienstleister einbinden. Kosten entstehen nur, wenn die eindeutig zu definierende Arbeit anfällt. Sollte die Zusammenarbeit nicht zur Zufriedenheit ausfallen, ist die Trennung leichter und billiger als von festangestellten Mitarbeitern. Definieren Sie bitte alle notwendigen Funktionen und entscheiden Sie sich für die bessere Lösung (ankreuzen). Suchen Sie die flexibelste Lösung, damit Sie im Bedarfsfall schnell und kosteneffizient eine Änderung vornehmen können. 7

10 Nr. Funktion im Unternehmen Gründer Partner Fest Externe Dienstleister selbst angestellt Kaufmännische Geschäftsführung Technische Geschäftsführung Produktion Verwaltung Sekretariat/Büroarbeiten Buchhaltung/Rechnungswesen Einkauf Vertrieb/Verkauf Interne Abwicklung Außendienst Marketing/Werbung/Presse-Arbeit Recht 8

11 5. Investitionen, Kosten und Umsatz Je genauer und detaillierter Ihre wirtschaftliche Planung im Vorfeld ist, um so sicherer werden Sie mit Ihrer Geschäftsidee Erfolg haben. Eine gesunde Planung enthält drei Varianten. Eine, in der alle Vorraussetzungen im besten Fall eintreten. Eine, die beschreibt, was im schlechtesten Fall passieren kann. Nicht zuletzt aber eine Variante, die so realistisch, wie möglich geplant ist. Anhand der folgenden Liste und den Fragen können Sie diese Planung vorbereiten. Details sollten Sie von einem Fachmann (Steuer-, Unternehmens-, Wirtschaftsberater) am Besten mit Branchenkenntnissen überprüfen lassen. Diese Planung sollte die Basis für Ihre Gespräche mit Finanzierungsgebern sein. Finanzbedarf: Grundstücke, Gebäude, Parkplätze Maschinen/Anlagen Betriebs-, Geschäfts-, bzw. Werkstatteinrichtung Büroeinrichtung Fuhrpark Waren- und Materialausstattung Sonstiges SUMME Bei Einstieg oder Übernahme: Welchen Kaufpreis müssen Sie zahlen? Abschreibung: Abschreibungen sind unbedingt mit dem Steuerberater zu planen. Abschreibungen gehen als kalkulatorische Kosten in die steuerliche Kostenplanung ein. Sollten Sie im ersten Schritt ohne Steuerberater planen, so kann dieser Abschnitt vorerst auch mit 0 geplant werden. Bitte bedenken Sie aber, daß Ihr Anlagevermögen im Lauf der Zeit ersetzt werden muß und daher eine Rücklage gebildet werden sollte. Wirtschaftsgut Investititon geplante steuerliche Abschreibung Nutzungsdauer Nutzungsdauer pro Jahr Bsp: PKW EUR 7 Jahre 6 Jahre EUR 9

12 Kosten: Raumkosten: Miete Nebenkosten (Reinigung) Personalkosten: Löhne, Gehälter Waren-/Materialkosten Versicherungen Bürobedarf/Verwaltungskosten Kfz Vertriebskosten Lagerkosten Entsorgungskosten Instandhaltungskosten Beratungskosten Darlehenszinsen/Kreditkosten Abschreibungen Steuern Sonstiges SUMME Nebenkosten (z.b.: Sozialversicherung) In einer detaillierten Planung sollten diese Kosten für die zukünftigen Jahre (eventuell sogar quartalsweise oder monatlich) fortgeschrieben werden. Private Kostenplanung: Lebenshaltung Miete/Immobiliendarlehen Vorsorge Vermögensaufbau Absicherung der Risiken Kfz Sontiges (z.b.: private Darlehen) SUMME 10

13 Umsatz/Einnahmen: Ebenso wie die Kosten sollten die Einnahmen in einer realistischen Zeitreihe geplant werden. Hierbei hilft, die Herkunft der Einnahmen detailliert zu beschreiben. Erfahrungsgemäß planen die meisten Existenzgründer hier zu optimistisch. Vor allem wird die Zahlungsmoral unterschätzt. Bitte denken Sie daran, daß Sie Geld erst auf dem Konto zur Verfügung haben, nachdem Sie eine Rechnung gestellt haben und diese Rechnung dann vom Kunden angewiesen wurde. Planen Sie auch zeitliche Verzögerungen beim Start mit ein. Verwenden Sie dabei eine Zeitreihe wie z.b.: Einkünfte 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Jahr (nach Start) gesamt Leistung/ Ware 1 Leistung/ Ware 2 Leistung/ Ware... Summe: Bitte beantworten Sie dazu folgende Fragen: 1. Welche unterschiedlichen Einkunftsquellen birgt meine Geschäftsidee? 2. Habe ich die Preise realistisch geplant? 3. Gibt es Einnahmen-Begrenzungen (durch Lizenzgeber, Rahmenbedingungen, zeitl. Limit, gesetzliche Vorschriften)? 4. In wie weit beeinflußt der Wettbewerb meine Preise? 5. Habe ich durch Mehrarbeit Einfluß auf meine Einnahmen? 6. Wer kann mir bei einer realistischen Umsatzplanung helfen? All diese Überlegungen münden in eine Liquiditätsplanung, die beschreibt: 1. Wann wieviel Gelder zur Verfügung stehen müssen 2. Wann das Unternehmen sich selbst finanziert 3. Wann wieviel Geld der Unternehmung entnommen werden kann 11

14 6. Wie kann das Vorhaben finanziert werden? Gerade bei der Finanzierung gibt es keine Allheilmittel. Jedes Finanzierungskonzept muß individuell angepaßt werden. Sinnvoll ist es, erst nach der Planung an potentielle Geldgeber heranzutreten um mit diesem herangereiften Konzept alle Geldquellen ausschöpfen zu können. Neben dem zu geringen Eigenkapital scheitern viele Darlehensanfragen bei Banken an folgenden Gründen: Unvorbereitete Bankgespräche schlechte, unvollständige Unterlagen nicht-fundierte Prognoserechnungen rosarote Brille Bitte überlegen Sie sich daher: 1. Welche privaten Geldquellen finde ich? 2. Welche Finanzierungsgeber gibt es? 3. Benötige ich öffentliche Mittel/Darlehensgeber? 4. Welchen Finanzierungspuffer benötige ich? 12

15 Eigenkapital: Spareinlagen Wertpapiere Zuschuß von Eltern, etc. Sacheinlagen Sonstiges SUMME - davon soll als Puffer für die Anfangszeit verbleiben: = zur Finanzierung steht zur Verfügung Dann sollten Sie folgende Liste vervollständigen können: Kapitalbedarf vor/bei Gründung im ersten Jahr im zweiten Jahr in den Folgejahren - Eigenkapital = Finanzierungsbedarf 13

16 7. Welche Vorschriften sind zu beachten? Bei der Gründung eines Unternehmens ergibt sich eine Fülle von rechtlichen Fragestellungen. Ein Verstoß gegen einschlägige Regelungen kann in den Folgen für ein junges Unternehmen das Aus bedeuten. Die nachfolgende Liste erhebt hierbei wegen der möglichen Vielzahl der Problemstellungen bei der Existenzgründung keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Diese Liste soll Sie jedoch anregen, diverse Überlegungen bereits im Vorfeld anzustellen, um gravierende Konflikte zu vermeiden. Eine für Ihr zukünftiges Unternehmen konkrete Rechtsberatung sollte im Zweifelsfall von einem Rechtsanwalt durchgeführt werden. 1. Welche Rechtsform soll mein Unternehmen haben? Und warum? z.b. GbR, OHG, KG, GmbH, GmbH & Co. KG etc, z.b. Haftungsbegrenzung, stille Beteiligung, etc., z.b. steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten 2. Welche Voraussetzungen müssen für die gewünschte Rechtsform erfüllt sein? z.b. Einlagekapital bei GmbH/Gesellschaftsvertrag etc. 3. Bestehen für meine Geschäftsidee nach Berufs-/Standesrecht Zulassungs- oder Eintragungsvoraussetzungen? z.b. Meisterbrief, Zulassung der jeweiligen Kammer etc., z.b. Gaststättenerlaubnis etc. 4. Darf die ausgesuchte Immobilie mit meiner Geschäftsidee konkret genutzt werden? z.b. Verbot der Gewerbenutzung von Wohnraum, etc., z.b. Erfordernis der Baugenehmigung bei Nutzungsänderung 5. Verstößt die Geschäftsidee oder das zukünftige Produkt-/Firmenkennzeichen gegen Schutzrechte anderer? Müssen Markenrechte oder Patente erworben werden? z.b. das erstellte Logo besteht bereits, z.b. die zu vertreibende Erfindung ist bereits geschützt 6. Bedürfen meine Geschäftsidee oder mein Produktkennzeichen ihrerseits Schutz vor Nachahmern? z.b. eingetragene Marke etc. 7. Sind beim Unternehmenskauf alle relevanten Vertragsbestandteile sachgerecht vereinbart worden? z.b. Mängel in den Bilanzangaben etc. 8. Kenne ich die Grenzen zulässiger Werbung? z.b. wettbewerbsrechtliche Vorschriften etc. 14

17 Nachwort Sie haben sich nun bereits intensiv mit Ihrem Vorhaben beschäftigt. Wenn Sie mit den jeweiligen Spezialisten positive Antworten gefunden haben, so können Sie mit diesen Basisdaten Ihren Geschäftsplan erstellen und die Finanzierung Ihres Vorhabens angehen. Wenn Sie Ihr Vorhaben in die Tat umsetzen, vergessen Sie bitte nicht, daß sich Ihre komplette Absicherungssituation verändert. Einerseits ist die Absicherung Ihres Unternehmens zu starten. Haftpflicht-, Geschäfts- und Rechtsschutzversicherung sind nur drei Beispiele aus dem großen Angebot der notwendigen Betriebsversicherungen, die im Fall eines Falles Ihre Vermögenswerte schützen. Ab dem Zeitpunkt Ihres Starts in die Selbständigkeit sind Sie nicht zuletzt aber auch selbst für Ihre private Absicherungs- und Vorsorgesituation verantwortlich. In den meisten Fällen werden Sie keine Absicherung mehr aus den gesetzlichen Systemen erhalten. Zum Beispiel sind Sie als Selbständiger meist kein Pflichtmitglied der BfA (Bundesversicherungsanstalt für Angestellte gesetzliche Rentenversicherung) mehr. Besprechen Sie daher Ihre private Absicherung- und Vorsorgesituation (Kranken-, Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherung) unbedingt mit einem Spezialisten. 15

18 Gründungs-Partner, Projekt-Partner und Sponsoren des BDS Gründer-Parcours Der BDS Gründer-Parcours versteht sich als Katalysator zwischen Existenzgründern und den bewährten Institutionen, die sich bereits erfolgreich der Existenzgründer annehmen. Diese haben sich dankenswerter Weise als Gründungs-Partner des BDS Gründer-Parcours zur Verfügung gestellt. Im Einzelfall wird der BDS Gründer-Parcours die Wege zu diesen Partnern ebnen. Die Zahl der Gründungs-Partner ist fix. Daneben unterstützen Projekt-Partner die Initiative. Die Zahl dieser Partner ist nicht definiert. Weitere Partner können aufgenommen werden, wenn sie die Ziele des BDS Gründer-Parcours erfüllen und tatkräftiges Engagement im Sinne der Initiative einbringen. Weiterhin haben sich Sponsoren bereit erklärt, die Initiative durch Sachspenden oder auch finanzielle Zuschüsse zu unterstützen. Der BDS Gründer-Parcours bedankt sich im Namen aller Existenzgründer bei diesen Sponsoren. Gründungspartner des BDS Gründer-Parcours: IHK-Innotec GmbH Gründerregion Schwaben HwK Schwaben Gründerbüro Uni/ZWW Augsburg Gründerbüro FH Augsburg Arbeitsamt Augsburg Projekt-Partner des BDS Gründer Parcours Augsburg AG Business Plan Wettbewerb Schwaben dialog center gmbh FDP Augsburg Mauss & Humpf MLP Geschäftsstelle Augsburg rating science GmbH 16

19 Sponsoren Autohaus Augsburg BMW ASIG GmbH Baumann & Steppich Kfz Service Böhme Event Marketing Brauerei Schimpfle Druckerei Kessler Frisörladen Headworks John Design kopp-werbeagentur Landbäckerei Ihle LEW manageyourmedia Messe System Service mobilise GmbH Sport Initiative Inline-Alpin-Slalom im Schwäbischen Skiverband Der BDS/DGV Schwaben dankt den Initiatoren und Mitgliedern des Arbeitskreises BDS Gründer-Parcours für die bisher geleistete Arbeit und freut sich über das zukünftige Engagement bei der Umsetzung der zahlreichen Maßnahmen. Klaus Baumann 2. Vorsitzender Ortsverband Altenmünster Thomas Beiten Ortsverband Augsburg Martin Humpf Ortsverband Augsburg Miriam Krebs Ortsverband Augsburg Rolf D. Neuburger Stellvertretender Vorsitzender Ortsverband Augsburg sowie Bezirk Schwaben Max Samer Ortsverband Augsburg Gabriele Schwarz ZWW Uni Augsburg w erbeagentur kopp Visuelle Kommunikation Impressum BDS/DGV Schwaben BDS Gründer-Parcours Rolf D. Neuburger, Kopernikus Weg 4, Diedorf Die Rechte, der in der Broschüre gezeigten Logos und Warenzeichen liegen bei den jeweils genannten Firmen. Kopieren und (auszugsweises) Veröffentlichen nur mit ausdrücklicher Genemigung des BDS/DGV Schwaben 2003 kopp-werbeagentur, Titelbild Photodisc Augsburg, 27. September 2003, Schutzgebühr E 3,- 17

20 BDS/DGV Schwaben BDS Gründer Parcours Rolf D. Neuburger, Kopernikus Weg 4, Diedorf Telefon

Keine Angst vor dem Bankengespräch

Keine Angst vor dem Bankengespräch FirmenkundenCenter Keine Angst vor dem Bankengespräch Ideen zum Wachsen bringen Seite 1 Von der Geschäftsidee zur Umsetzung Eine gute Geschäftsidee zu haben ist eine Sache die erfolgreiche Umsetzung eine

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

CHECKLISTE EXISTENZGRÜNDUNG 1 - PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN

CHECKLISTE EXISTENZGRÜNDUNG 1 - PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN Existenzgründung Gastronomie: Bin ich ein Unternehmertyp? Hallo, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem ersten Schritt. Wir finden es klasse, dass Sie Ihren Wunsch der Selbständigkeit in der Gastronomie-Branche

Mehr

Inhalt Die Informationen sammeln Das Konzept erstellen

Inhalt Die Informationen sammeln Das Konzept erstellen 2 Inhalt Die Informationen sammeln 5 Warum in die berufliche Selbstständigkeit? Chancen und Risiken abwägen 6 6 Welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen 9 Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung Alexander Rupprecht Coach start2grow-netzwerk Geschäftsführer R-Tech GmbH / IT-Speicher Regensburg Warum eine Existenzgründung planen? Viele innovative Ideen werden

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Berufsbild... 9 Ausbildung... 11 Startkapital... 12 Finanzierung... 13 Der nebenberufliche

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Leitfaden Social Entrepreneurs

Leitfaden Social Entrepreneurs Leitfaden Social Entrepreneurs Überlegungen zur Erstellung eines Businessplans Prof. Dr. Susanne Weissman 1 1. Beschreibung Ihrer Dienstleistung Inhalt: Genaue und konkrete Beschreibung der Geschäftsidee

Mehr

informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung

informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung Unsere Angebote Individuelle Beratung + Coaching + Seminare + Finanzierung Telefon Hotline Mo - Do 9.00 14.30 Uhr und Fr.: 9.00 12.00

Mehr

BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans

BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans UniCredit Bank AG BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans Um Ihr Vorhaben genauer mit Ihnen besprechen zu können, benötigen wir von Ihnen vorab noch einige Angaben und Unterlagen.

Mehr

Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau

Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau Starterzentrum der IHK für Rheinhessen als One-Stop-Shop Starterzentrum als One-Stop-Shop = Gründung aus einer Hand, im Hause der Kammer

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen Anmerkung.........................................

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Coaching im Nachfolgeprozess

Coaching im Nachfolgeprozess Coaching im Nachfolgeprozess Wenn man Berater zum Thema Unternehmensnachfolge fragt, bekommt man als abgabewilliger Unternehmer viele Handlungsempfehlungen. Oft wird empfohlen, konkrete Aufgaben (Unternehmen

Mehr

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten.

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten. Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße Businessplan Lebenslauf Gründungskonzept Lebenshaltungskosten Investitionsplan Rentabilitätsplan Name / Vorname Anschrift Lebenslauf Persönliche

Mehr

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt.

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt. S Kreissparkasse Steinfurt Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. 1 www.ksk-steinfurt.de/gruendung Starthilfe für Ideen In 2012 haben wir über 100 unserer Kunden geholfen,

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) II I 1 1 Referenten Christina Arend Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Dirk Maass Investitionsbank

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2013 NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN 1. Einführung 2. Sinn und Zweck 3. Der Inhalt 4. Der Nutzen 5. Fazit - 2 - 1. Einführung In kleinen

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen:

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: wwwbusiness-shopping24com hier direkt zum downloaden wwwbusinessplanaktuellde

Mehr

Bankengespräch. 13.04.2013 Franz Bauer, Florian Bierling VR-Bank Werdenfels eg

Bankengespräch. 13.04.2013 Franz Bauer, Florian Bierling VR-Bank Werdenfels eg Bankengespräch 13.04.2013 Franz Bauer, Florian Bierling VR-Bank Werdenfels eg Agenda Wichtige Gründereigenschaften Der Weg zum Kredit Das wichtigste in Kürze- Inhalt im Bankengespräch Fachbegriffe die

Mehr

Inhalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Voraussetzungen 3 Idee und Positionierung Honorare

Inhalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Voraussetzungen 3 Idee und Positionierung Honorare Inhalt Vorwort... 10 1 Die wichtigsten Fragen und Antworten... 11 Bin ich Freiberufler?... 11 Kann ich als Freiberufler im Team gründen?... 11 Wie soll ich mein Unternehmen nennen?... 12 Was muss ich beim

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Onlinebusiness für immer eliminiert Warum sind 90 % aller Autoren

Mehr

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor?

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Gründerforum Rhein-Berg der Bensberger Bank am 28.02.2012 Vortrag der Partner im Startercenter NRW Rhein-Berg / Leverkusen Peter Jacobsen (Rheinisch-Bergische

Mehr

Der Businessplan. Gummersbach, 13.7.2010

Der Businessplan. Gummersbach, 13.7.2010 Ersetzen Sie im Titelmaster dieses Feld durch ein Foto gleicher Größe, daß nach Möglichkeit auch einen Anteil des Wirtschaftsförderungs-Orangetons enthält. Achten Sie darauf, daß das Bild vor dem orangefarbenen

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Tipps für ein Bankgespräch

Tipps für ein Bankgespräch Tipps für ein Bankgespräch Download von www.reinhardstrempel.de Betriebsberater Dipl.-Kfm. Reinhard Strempel Gründercoach Gründercoaching Controlling Finanzierung Fachkundige Stellungnahmen Sofortberatung

Mehr

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen für die Tätigkeit... 8 Ausbildung... 9 Die Tätigkeit... 10 Der Markt... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten Existenzgründung und Unternehmensförderung Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Mustervordruck Mögliche Inhalte wurden nicht von der IHK ausgefüllt oder bestätigt. Rentabilitätsvorschau

Mehr

Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank

Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank Punkt für Punkt näher zum Ziel. Analysieren Sie die Grundvoraussetzungen für Ihre Existenzgründung,

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Finanzbuchhaltung*, lfd. Lohnabrechnungen, Unternehmensberatung für kleine und mittelständische Betriebe

Finanzbuchhaltung*, lfd. Lohnabrechnungen, Unternehmensberatung für kleine und mittelständische Betriebe Finanzbuchhaltung*, lfd. Lohnabrechnungen, Unternehmensberatung für kleine und mittelständische Betriebe! * I N H A B E R U W E K R Ä H M E R *Spezialisiert auf das Buchen der laufenden Geschäftsvorfälle.

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Businessplan Gründer: Piratenpartei Branche: Handel Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Inhaltsübersicht Zusammenfassung 3 Geschäftsidee 4 Produkt/Dienstleistung 5 Kunden

Mehr

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer WIRTSCHAFTSENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT Neustadt an der Weinstraße mbh Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer Die Bundesanstalt für Arbeit kann Arbeitslosen bei Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit

Mehr

Silke Doepner Gründungsberatung MOBIL

Silke Doepner Gründungsberatung MOBIL Silke Doepner 1 Übersicht Einführung Inhalt des Businessplans Form des Businessplans Unterstützungsmöglichkeiten 2 Einführung Businessplan = Geschäftsplan = Unternehmenskonzept Betrachtung der Geschäftsidee

Mehr

Die Bank als Partner.

Die Bank als Partner. Die Existenzgründung.. Marc Tripler Berater für Existenzgründungen 1 Inhalt 1 2 3 4 Das Gespräch mit der Bank Öffentliche Förderprogramme Wie hilft mir der Staat? Wer hilft bei der Sicherstellung? Bin

Mehr

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte Idee + Businessplan Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte 1 Businessplan Der Businessplan ist das erste Produkt Ihrer unternehmerischen Tätigkeit Er ist Ihr ständiger Begleiter und ist

Mehr

Selbstständig mit einem Versandhandel interna

Selbstständig mit einem Versandhandel interna Selbstständig mit einem Versandhandel interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Berufsbild... 7 Voraussetzungen... 8 Technische Voraussetzungen... 10 Ausbildung... 11 Kundenanforderungen...

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. der Gesamtedition Ratgeber E-Book schreiben. Fehler! Textmarke nicht definiert. Passives Einkommen ist die Königsklasse

Inhaltsverzeichnis. der Gesamtedition Ratgeber E-Book schreiben. Fehler! Textmarke nicht definiert. Passives Einkommen ist die Königsklasse Inhaltsverzeichnis der Gesamtedition Ratgeber E-Book schreiben Passives Einkommen ist die Königsklasse Allgemeines über Nischenstrategien Methoden der Nischengenerierung Testen Sie unbedingt den Markt!

Mehr

Meine erste eigene Ordination einfach finanziert. Ambrozo Joao Beratungszentrum Freie Berufe Gudrunstr. 122/ 3. OG 1100 Wien

Meine erste eigene Ordination einfach finanziert. Ambrozo Joao Beratungszentrum Freie Berufe Gudrunstr. 122/ 3. OG 1100 Wien Meine erste eigene Ordination einfach finanziert Ambrozo Joao Beratungszentrum Freie Berufe Gudrunstr. 122/ 3. OG 1100 Wien Der Weg in die Selbständigkeit stellt viele Fragen Welche Rechtsform und welche

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich!

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! 29. Januar 2014 Seite 1 Das Erfolgsrezept. gibt es nicht, aber Seite 2 die richtige Mischung aus Wissen Erfahrung Zielsetzung

Mehr

Existenzgründung im Medienbereich

Existenzgründung im Medienbereich Svenja Hofert Existenzgründung im Medienbereich UVK Verlagsgesellschaft mbh Inhalt Vorwort 10 1 Die wichtigsten Fragen und Antworten 11 Bin ich Freiberufler? 11 Kann ich als Freiberufler im Team gründen?

Mehr

Test: Sind Sie ein Unternehmertyp?

Test: Sind Sie ein Unternehmertyp? Test: Sind Sie ein Unternehmertyp? Weitere Hinweise darauf, ob Sie ein Unternehmertyp sind, gibt Ihnen der folgende Persönlichkeitstest. Er ist eine von vielen Möglichkeiten zu erfahren, ob Sie für die

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

5. DER BUSINESSPLAN...2

5. DER BUSINESSPLAN...2 5. DER BUSINESSPLAN...2 5.1. CHECKLISTE: WAS GEHÖRT IN IHREN BUSINESSPLAN?...2 5.1.2. Zusammenfassung...2 5.1.3 Geschäftsidee/Produktplanung...2 5.1.4 Markt/Konkurrenz/Standort...3 5.1.5 Management/Gründerperson/-en...3

Mehr

Sie haben eine Geschäftsidee und sind bereit für den Schritt in die Selbständigkeit?

Sie haben eine Geschäftsidee und sind bereit für den Schritt in die Selbständigkeit? Sie haben eine Geschäftsidee und sind bereit für den Schritt in die Selbständigkeit? Wir unterstützen Sie professionell von der Idee bis zum erfolgreichem Unternehmen 1 Vier Schritte in die Selbständigkeit

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Existenzgründungsfähigkeit

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Existenzgründungsfähigkeit Walkerdamm 17 24103 Kiel Tel.: 0431-2485775 Fragebogen Selbstüberprüfung zur Existenzgründungsfähigkeit E x i s t e n z g r ü n d e r Vorname:... Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Art des Gründungsvorhabens:...

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSKONZEPTE SIND UNSER ANLIEGEN UND IHRE ZUKUNFT

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSKONZEPTE SIND UNSER ANLIEGEN UND IHRE ZUKUNFT DEFIZITE BEI DER UNTERNEHMENSGRÜNDUNG (Quelle: DIHK- Gründerreport 2013) GUT VORBEREITET AN DEN START GEHEN ERFOLGREICHE UNTERNEHMENSKONZEPTE lassen sich im Wesentlichen auf zwei Ursachen zurückführen:

Mehr

Was ist ein Businessplan. von Christoph Flückiger

Was ist ein Businessplan. von Christoph Flückiger Was ist ein Businessplan von Christoph Flückiger Seite 1 von 5 Februar 2004 Einleitung Jede Tätigkeit soll geplant werden. Wer in die Ferien geht, weiss wann, wohin, mit wem er verreist und was er alles

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis V VII I. Allgemeiner Teil 1 1 Welche Voraussetzungen müssen Existenzgründer erfüllen? 1 Persönliche Voraussetzungen 1 2 Nachfrage und Konkurrenten 4 2.1 Das

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend 09.06.2015 Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 1 SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 Die 4 Säulen Die 4 Unternehmensbereiche

Mehr

Der Wunschkunden- Test

Der Wunschkunden- Test Der Wunschkunden- Test Firma Frau/Herr Branche Datum Uhrzeit Ich plane mich im Bereich Controlling selbständig zu machen. Um zu erfahren, ob ich mit meinem Angebot richtig liege, würde ich Ihnen gerne

Mehr

Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, Sie beabsichtigen durch

Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, Sie beabsichtigen durch Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, Sie beabsichtigen durch eine Unternehmensneugründung eine Unternehmensgründung im Franchise-Verfahren einen Unternehmenskauf (Unternehmensübernahme) die Beteiligung

Mehr

Franchise im Handwerk

Franchise im Handwerk Die Betriebsberatung informiert zum Thema Franchise im Handwerk Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Mehr

UnternehmerSchule. Passau kostenfreie Seminarreihe Frühjahr 2016.... helfen gründen wachsen

UnternehmerSchule. Passau kostenfreie Seminarreihe Frühjahr 2016.... helfen gründen wachsen UnternehmerSchule Passau kostenfreie Seminarreihe Frühjahr 2016... helfen gründen wachsen UnternehmerSchule Die Seminarreihe Auch Gründen will gelernt sein. Jeder erfahrene Unternehmer kann diese Aussage

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis

Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis 1. Dezember 2011 Inhalt Hauptmotive und Ziele für den Übergeber und Übernehmer Kennen Sie die Kuckuck-Strategie? Der König ist tot es lebe der König!

Mehr

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1 Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung 22.11.2014 Grit Fischer 1 Existenzgründung Existenzgründung- Die Möglichkeiten sind vielfältig! Neugründung Unternehmensnachfolge Franchise Nebenerwerb

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Business Plans (Geschäftsplans)

Leitfaden zur Erstellung eines Business Plans (Geschäftsplans) Leitfaden zur Erstellung eines Business Plans (Geschäftsplans) Schülerwettbewerb AUFBRUCH Institut für Betriebswirtschaftslehre Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1 1 Einleitung Von der Idee zum Unternehmenskonzept

Mehr

1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3. 2. Inhalte der Finanzplanung... 5. 3. Auftragserteilung und Preise... 6

1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3. 2. Inhalte der Finanzplanung... 5. 3. Auftragserteilung und Preise... 6 Infoblatt zu Businessplan - Gründungszuschuss - 1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3 2. Inhalte der Finanzplanung... 5 3. Auftragserteilung und Preise... 6 Herausgeber: Wächtler Unternehmersupport

Mehr

Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen

Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen Dr. Ellen Lorentz Theodor Heuss Ring 36 50668 Köln www.drlorentz.de www.freiberufler-innen.de Von der Idee

Mehr

Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg

Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg Dipl.-Kfm. Dirk Hecking Handwerkskammer zu Köln Kaufmännische Unternehmensberatung Heumarkt 12, 50667 Köln Tel. 0221-2022-229, Fax -413, E-mail: hecking@hwk-koeln.de

Mehr

ready to use companies - GmbH -

ready to use companies - GmbH - ready to use companies - GmbH - Confidenta - 1 - Confidenta Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Vorratsgesellschaft. Bei einem Kauf werden zwingend die Firmenbezeichnung und der Unternehmensgegenstand

Mehr

Checkliste Existenzgründer

Checkliste Existenzgründer Checkliste Existenzgründer 1. Warum wollen Sie sich selbständig machen? 2. Wer kann Ihnen finanziell helfen? Und womit? (Ehegatte, Eltern, Geschwister, Verwandte, Freunde / (Bargeld, Sicherheiten, Bürgschaft,

Mehr

Checklisten, Businessplan und mehr

Checklisten, Businessplan und mehr Existenzgründung Gastronomie Checklisten, Businessplan und mehr Heute Eröffnung bêñçäöêéáåü éä~åéå bñáëíéåòöêωåçìåö= d~ëíêçåçãáé `ajolj=òìê=_ìëáåéëëéä~åjbêëíéääìåö aáéëéë=téêâ= áëí=ìêüéäéêêéåüíäáåü= ÖÉëÅÜΩíòíK

Mehr

Umkehr 24 e. K. Frank von Czapiewski

Umkehr 24 e. K. Frank von Czapiewski Vorbereitung Geschäftsplan Basis Preiskalkulation Existenzgründerseminar 2015 1 Private Ausgaben Kapazität/Auslastung Fixkosten des Betriebes Investitionen Abschreibungen Variable Betriebskosten 2 Kalkulatorische

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Selbstständig mit einem Partyservice interna

Selbstständig mit einem Partyservice interna Selbstständig mit einem Partyservice interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Berufsbild... 7 Voraussetzungen... 9 Formale Voraussetzungen... 10 Ausbildung... 11 Was braucht man für einen Partyservice?...

Mehr

U n t e r n e h m e n s k o n z e p t. W e s e n t l i c h e I n h a l t e. 1. Geschäftsidee. 2. Die Gründerperson

U n t e r n e h m e n s k o n z e p t. W e s e n t l i c h e I n h a l t e. 1. Geschäftsidee. 2. Die Gründerperson U n t e r n e h m e n s k o n z e p t W e s e n t l i c h e I n h a l t e 1. Geschäftsidee Was ist geplant? Persönliche Ausgangssituation: Warum wird der Gang in die Selbständigkeit gewählt? Gegenstand

Mehr

Existenzgründung Praxisübernahme. Der Schritt in die Selbständigkeit Eine der wichtigsten Entscheidungen Ihres Lebens!

Existenzgründung Praxisübernahme. Der Schritt in die Selbständigkeit Eine der wichtigsten Entscheidungen Ihres Lebens! Existenzgründung Praxisübernahme Der Schritt in die Selbständigkeit Eine der wichtigsten Entscheidungen Ihres Lebens! Existenzgründung Unternehmensübernahmen Der Traum eines jeden Arbeitnehmers: Selbständigkeit!

Mehr

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 Kunden-Nr. : Kunde : Anschrift : Telefonnummer : E-mail : Betreuer : Datum : Information Die Checkliste soll helfen, strukturiert grundlegende Informationen

Mehr

Unternehmensnachfolge so klappt es! Sybille Gonserowski-Spintge Diplom Betriebswirtin

Unternehmensnachfolge so klappt es! Sybille Gonserowski-Spintge Diplom Betriebswirtin Unternehmensnachfolge so klappt es! Sybille Gonserowski-Spintge Diplom Betriebswirtin Einflussfaktoren Emotionen Zeitpunkt Übergeber Nachfolger rechtliche Rahmenbedingungen wirtschaftliche Gegebenheiten

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE

BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE Ein setzt sich grob aus drei Teilen zusammen: 1 Konzeptbeschreibung 2 Finanzplanung und 3 Anhang PART 1: KONZEPTBESCHREIBUNG Dieser Teil des s dient

Mehr