15 gute Gründe. in der Emilia-Romagna zu investieren.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "15 gute Gründe. in der Emilia-Romagna zu investieren. www.investinemiliaromagna.eu"

Transkript

1 15 gute Gründe in der Emilia-Romagna zu investieren 23/07/2015 1

2 Edited by: ERVET - Emilia-Romagna Valorizzazione Economica Territorio SpA Territorial Development and Attractiveness Unit Via G.B. Morgagni, Bologna Tel Fax Web: Project manager: Paola Maccani Working group: Gianandrea Esposito Matteo Michetti Celeste Pacifico Valentina Giacomini Marco Bellucci Danilo Masotti Infographics: LUIS.it concept, contents and support provided by ERVET Translation: Logos - 2

3 Einführung Die Emilia-Romagna ist eine Region, die für neue ausländische Investitionen offen ist. Unternehmen finden hier wertvolle Chancen und Vorteile, durch die sie Neuerungen einführen und in einem hochspezialisierten Wirtschaftssystem mit einfachem Zugang zu internationalen Märkten, einem umfangreichen Ökosystem von Lieferanten/Kunden und ausgebildetem Fachpersonal wachsen können. Die Region verfügt über ein Entwicklungsmodell, das wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit mit einem starken sozialen Zusammenhalt und einer hohen Lebensqualität verbindet. Eine lange Tradition mit Blick in die Zukunft. Der Bericht Europäische Städte und Regionen der Zukunft 2014/15, der von der Fachabteilung für Auslandsinvestitionen der Financial Times veröffentlicht wurde, würdigte die Emilia-Romagna in folgenden Kategorien: Top 10 Southern European Regions, Top 10 Large European Regions FDI Strategy, Top 10 Southern European Regions - FDI Strategy. Eine öffentliche Verwaltung, die neue Investitionen fördert. Das Gebiet wird auf regionaler Ebene von der Region Emilia-Romagna verwaltet, die im Juli 2014 ein besonderes Regionales Investitionsförderungsgesetz (Regionalgesetz Nr. 14) verabschiedet hat. Die Region besteht aus 340 Gemeinden, die in neun Provinzen aufgeteilt sind (Bologna, Ferrara, Forlì-Cesena, Modena, Parma, Piacenza, Ravenna, Reggio Emilia und Rimini). Die Wohnbevölkerung zählt insgesamt Menschen (Stand ). 3

4 15 gute Gründe in der Emilia-Romagna zu investieren Die Emilia-Romagna bietet zahlreiche Anreize und Vorteile für ausländische Investoren: Infrastruktur 1. Strategische Lage 2. Verkehrsnetze 3. Intelligente Region Wirtschaft 4. Solide Wirtschaft 5. Hohes Maß an Spezialisierung und Internationalisierung 6. Grüne Region 7. Messezentren Fertigkeiten und Fachkenntnisse 8. Innovative Region 9. Umfangreiches Forschungssystem 10. Universitäten und Bildung 11. Arbeitsmarkt Lebensqualität 12. Sozialer Zusammenhalt und Lebensqualität Strategien, Förderungsmaßnahmen, Verfahren 13. Investitionsförderungsgesetz 14. Förderungsmaßnahmen und finanzielle Unterstützung: Schwerpunktthemen 15. Effektive Führung Investieren in der Emilia-Romagna (Kontaktstelle) 15 Fallbeispiele 4

5 Infrastruktur 1. Strategische Lage Die Emilia-Romagna ist ein Verkehrsknotenpunkt, der Zentraleuropa mit Süditalien, Nordeuropa und Ländern der Adria und des Mittelmeerraumes verbindet. Die Verkehrskorridore Skandinavien- Mittelmeer, Ostsee-Adria und Mittelmeer verbinden die Region mit dem gesamten transeuropäischen Verkehrsnetz. Unternehmen in der Emilia-Romagna haben einen umfassenden Zugang zu ausländischen Märkten auf europäischer und internationaler Ebene. Die folgende Karte zeigt den Umfang des Handels (Einfuhren+Ausfuhren) im Jahr

6 2. Verkehrsnetze Das regionale Verkehrsnetz deckt die gesamte Gegend ab. Die Karte auf dieser Seite zeigt lediglich die wesentliche Infrastruktur. Die Via Emilia ist eine Straße, die die Region von Südosten nach Nordwesten durchquert. Sie verfügt über eine hohe Dichte an wirtschaftlicher Aktivität und über die wichtigsten logistischen Zentren und Knotenpunkte. Drei internationale Flughäfen: Bologna (das wichtigste regionale Drehkreuz, Parma und Rimini. In der gesamten Region gibt es 17 Güterverkehrszentren und Zentren für den kombinierten Verkehr. Die wichtigsten Güterverkehrszentren befinden sich in Bologna (www.bo.interporto.it), Parma (www.cepimspa.it) und Piacenza (www.polologistico.com). Der Hafen Ravenna ist der wichtigste Hafen in der Region (www.port.ravenna.it/). Hochgeschwindigkeitszüge verbinden die Region mit den Großstädten (z. B. Turin, Mailand, Florenz, Rom, Neapel). 6

7 Infrastruktur 3. Intelligente Region Die Emilia-Romagna bietet dank einer digitalen Infrastruktur, die ein hohes Maß an Konnektivität im gesamten Gebiet gewährleistet, eine umfassende Breitbandverbindung. Gemäß Smart City Index 2014 und icity Rating 2013 ist Bologna die fortschrittlichste Stadt. Alle wichtigen Städte der Region gehören auf nationaler Ebene zu den Top 30 von mehr als 100 italienischen Kleinstädten und Städten. Diese beiden Indizes berücksichtigen Indikatoren wie die Wirtschaft, Steuerung, Breitbandverbindung, Mobilität, Innovation, Lebensqualität, umweltverträgliche Wirtschaft usw. Lepida Spa, das Breitbandnetz für die öffentlichen Verwaltungen der Emilia-Romagna, stellt die Verfügbarkeit einer hohen Übertragungsrate für die gesamte Region sicher und beschleunigt wirksame elektronische Behördendienste für Unternehmen (www.lepida.it). 7

8 Wirtschaft 4. Solide Wirtschaft Die Emilia-Romagna ist eine der wettbewerbsfähigsten italienischen Regionen, da sie über ein Wirtschaftssystem verfügt, das zunehmend auf internationalen Märkten aktiv ist und über einen hohen Anteil an Unternehmertum, eine starke verarbeitende Industrie und eine hohe Innovationsbereitschaft verfügt. Das BIP pro Kopf ist im Durchschnitt höher als in Italien und den 28 EU-Ländern Das regionale BIP pro Kopf lag im Jahr 2013 bei Euro je Einwohner und damit etwa 21 % höher als der aktuelle Durchschnitt der 28 EU-Länder 8

9 Wirtschaft 5. Spezialisierung und Internationalisierung Alle Schlüsselbereiche haben starke Verbindungen mit Teilsektoren in der gesamten Wertschöpfungskette: Maschinen- und Fahrzeugbau, Agrar-und Ernährungswirtschaft, Mode, Wohnungsbau, Chemie, Kultur und Kreativität und Gesundheit. Die regionalen Einfuhren belaufen sich auf 28,6 Milliarden Euro, während die Ausfuhren 50,7 Milliarden betragen, und 13 % des italienischen Gesamtbetrags darstellen (2013, Istat-Coeweb) Die regionalen Ausfuhren von Fliesen und Keramik übersteigen 83 % der italienischen Gesamtausfuhren. Etwa ein Viertel der italienischen Ausfuhren von Landmaschinen und anderen universell verwendbaren Maschinen, und ein Fünftel der Bekleidung, Kraftfahrzeuge und Rohre, Rohrform-, Rohrverschluss- und Rohrverbindungsstücke stammen aus der Emilia-Romagna. Die regionalen Ausfuhren von Fleisch und Fleischerzeugnissen betragen etwa 36 % der nationalen Gesamtausfuhren. 9

10 Wirtschaft 6. Grüne Region Die Unternehmen, die zur umweltverträglichen Wirtschaft in der Emilia-Romagna zählen, gehören einer großen Vielfalt an Produktionssektoren an und sind in den wichtigsten Produktionssystemen der Region vertreten. Zu den Beispielen gehört die Verarbeitung ökologischer Lebensmittel und der Einsatz von Technologien in der Agrarund Ernährungswirtschaft, ökologisches Bauen im Bauwesen und Verkehr mit niedriger Umweltbelastung im Bereich der Automobiltechnik. Zudem sind die allgemeineren Sektoren in der Forschung nach neuen Materialien und der Bereitstellung von Maschinen aktiv, während neue aufstrebende Wirtschaftszweige sich mit erneuerbaren Energien und Energieeffizienz befassen. Die traditionellen grünen Sektoren werden von der Abfallwirtschaft und der Wasseraufbereitung vertreten. Umweltzertifizierungsdiens te sind ebenfalls wichtig. 10

11 Wirtschaft 7. Messezentren Das Messesystem der Emilia-Romagna ist eines der wichtigsten in Europa und verfügt über neun aktive Messezentren in der Region. Bologna, Parma und Rimini richten jedes Jahr über 30 internationale Messen aus, die etwa zwei Millionen Besucher anlocken. Link Messen Bologna (IT, EN) Messen in Parma (IT,EN) Messe Rimini (IT, EN + andere Sprachen) Messe Cesena (IT) Messen Ferrara Tagungen (IT) Messe Forlì (IT) Messen Modena (IT, EN) Piacenza Expo (IT, EN) 11

12 Fertigkeiten und Fachkenntnisse 8. Innovative Region Gemäß dem Regionalen Innovationsanzeiger (EG, 2014) steht die Emilia-Romagna in Sachen Innovationsfähigkeit auf nationaler Ebene an der Spitze. In den Forschungs- und Entwicklungssektoren arbeiten Beschäftigte, die Gesamtinvestitionen in die Forschung und Entwicklung betrugen im Jahr Millionen Euro. Der Anteil des Personals in der Forschung und Entwicklung an der Erwerbsbevölkerung übertrifft den italienischen und europäischen Durchschnitt. Die Emilia-Romagna übersteigt ebenfalls den italienischen und den EU-27 Durchschnitt hinsichtlich der Patentanmeldungen pro Million Einwohner (EPO). Die regionale Zahl der Absolventen im Bereich Wissenschaft und Technik pro Einwohner im Altersbereich von ist höher als der italienische und europäische Durchschnitt. 12

13 Fertigkeiten und Fachkenntnisse 9. Umfangreiches Forschungssystem Regionalen Netz der Spitzentechnologie Das öffentliche Forschungssystem der Emilia-Romagna beschäftigt über zehntausend Mitarbeiter in Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten (Istat, 2012). Die meisten Labore und Innovationszentren gehören zum regionalen Netz der Spitzentechnologie, das in sechs thematische Plattformen aufgeteilt ist: Agrar-und Ernährungswirtschaft, Bauwesen, Energie und Umwelt, IKT und Design, Biowissenschaft, Mechanik und Materialien. Das Netz der Spitzentechnologie wird von ASTER koordiniert. Webseite: Das Nationale Forschungszentrum (CNR) und die Nationale Agentur für Energie und Umwelt (ENEA) haben zahlreiche Labore in der Region. Die Universitäten leisten ebenfalls einen großen Beitrag. Zu den weiteren in der Region anwesenden Instituten gehören: Das Nationale Institut für Kernphysik, das Nationale Institut für Astrophysik, das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie und CINECA, das größte italienische, und eines der weltweit wichtigsten Rechenzentren. 13

14 Fertigkeiten und Fachkenntnisse 10. Universität und Bildung Das regionale Hochschulsystem verfügte im akademischen Jahr 2012/13 über etwa eingeschriebene Studenten (davon 42 % aus anderen Regionen) und beschäftigte Dozenten und Forscher. 76 % der Forscher arbeiten in technisch-wissenschaftlichen Bereichen. Ein Netz von Lehranstalten bietet berufliche Weiterbildungskurse, die sich an den Bedürfnissen von Unternehmen orientieren und mit Mitarbeitern etwa Menschen pro Jahr weiterbilden. Im Jahr 2011 zahlte die Region Emilia-Romagna insgesamt 3,7 Millionen Euro Zuschüsse an Weiterbildungseinrichtungen und 5 Millionen Euro an Fachinstitute. Das regionale polytechnische Netz ist in drei Schulungssysteme unterteilt: Höhere technische Lehranstalten (Istituti Tecnici Superiori); Höhere Aus- und Fortbildung (Istruzione e Formazione Tecnica Superiore - IFTS); Hochschulbildung (Formazione Superiore) Höhere technische Lehranstalten (HTI) sind neue Hochschulen, die zweijährige Kurse anbieten, um Spitzentechniker für die strategischen Sektoren des Fertigungssystems auszubilden. Links: - Universität Bologna (mit Universitätsgeländen in Cesena, Forlì, Ravenna und Rimini) - Universität Modena und Reggio Emilia - Universität Parma - Universität Ferrara -Katholische Universität (Piacenza) -Polytechnikum Mailand (Campus Piacenza) -Johns Hopkins University (JHU) 14

15 Fertigkeiten und Fachkenntnisse 11. Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt der Emilia-Romagna ist einer der dynamischsten Italiens, dies zeigt die hohe Beschäftigungsquote (20-64), die im Zeitraum stets den Durchschnitt für Italien und Nordostitalien übertroffen hat. Der weibliche Anteil der Erwerbstätigen zählt zu den höchsten aller europäischen Regionen. Die starke verarbeitende Industrie spiegelt das hohe Niveau des Außenhandels, intellektuellen Wissens und der Produktivität wider. Der Anteil der Beschäftigten in Produktionssektoren mit hohem und mittlerem Technologieniveau ist ebenfalls höher als der nationale und europäische Durchschnitt. 15

16 Lebensqualität 12. Sozialer Zusammenhalt und Lebensqualität Das regionale Entwicklungsmodell gewährleistet wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit und sozialen Zusammenhalt. Die Arbeitslosenquote und der Anteil der regionalen Bevölkerung, die von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht ist, sind jeweils niedriger als der italienische und europäische Durchschnitt. Das öffentliche Gesundheitssystem der Region hat auf nationaler und internationaler Ebene einen sehr guten Ruf und den höchsten Attraktivitätsindex in Italien. Die Emilia- Romagna liegt in Italien auf dem ersten und in Europa auf dem dritten Platz in Bezug auf die Qualität ihrer Gesundheitsdienste, hinter den Niederlanden und der Schweiz (Quelle: Fond. Economica Rosselli, 2014). Das große und abwechslungsreiche Kultur- und Naturerbe der Emilia-Romagna platziert die Region an der nationalen und internationalen Spitze. Hochwertige Nahrungsmittelproduktion: Die Emilia-Romagna ist die Region mit der höchsten Anzahl an Produkten mit geschützter Ursprungsbezeichnung und geschützter geographischer Angabe in Europa, verfügt über die größte Anzahl an Unternehmen, die in Italien in der Verarbeitung und im Vertrieb ökologisch erzeugter Lebensmittel tätig sind und über das größte Gebiet in Norditalien, das für die ökologische Landwirtschaft genutzt wird. Die Emilia-Romagna nimmt eine gute Entwicklung im Better Life Index (BLI), der von der OECD im Jahr 2015 veröffentlicht wurde. In Bezug auf bestimmte Kennwerte des Index Einkommen, Arbeitsplätze, Bürgerbeteiligung, Gesundheit, Sicherheit liegt die Region unter den vorderen Plätzen aller italienischen und OECD-Regionen (einschließlich Russland und Brasilien). Die Emilia-Romagna, ist auf nationaler Ebene auch in anderen Bereichen, die vom Index berücksichtigt werden, gut positioniert, so z. B.: Zugang zu Dienstleistungen (2/21), Wohnungsbau (5/21), Bildung (7/21). 16

17 13. Investitionsförderungsgesetz Die Emilia-Romagna verfügt über eine neue Visitenkarte, um ihr Wirtschaftssystem nach der endgültigen Verabschiedung des Regionalen Investitionsförderungsgesetzes (Regionalgesetz Nr. 14) im Juli 2014 für nationale und ausländische Investoren attraktiver zu gestalten. Das Hauptinstrument, das dieses Gesetz liefert, ist die Siedlungs- und Entwicklungsvereinbarung, die von der Regionalregierung, dem Investor (Einzelunternehmen oder Konzern), lokalen Behörden und anderen an der Investition beteiligten Akteuren unterzeichnet werden muss. Diese Vereinbarung umfasst die Verpflichtungen, die jeder Beteiligte eingeht und gibt die zur Verfügung gestellten Förderungsmaßnahmen, die Verfahrensfristen und den Abschluss der Investitionen, die Beschäftigungseffekte und die Verkehrs- und digitale Infrastruktur sowie die Sozialdienste, die in Verbindung mit der Investition geliefert werden, an. Die Regionalregierung koordiniert alle Institutionen, um schnelle und wirksame Verfahren zu gewährleisten. 17

18 Strategien, Förderungsmaßnahmen, Verfahren 14. Förderungsmaßnahmen und finanzielle Unterstützung: Schwerpunktthemen Die Region Emilia-Romagna unterstützt in Abstimmung mit der EU-Wirtschaftspolitik und Planung die Ansiedlung von Unternehmen auf ihrem Gebiet durch eine Reihe von Finanzmitteln und Förderungsmaßnahmen, die europäische, nationale und regionale finanzielle Unterstützung beziehen. Die Regionalregierung zeichnet sich seit jeher durch die effektive Verwaltung der EU-Mittel aus und steht bei ihrem Einsatz auf dem ersten Platz in Italien. Die europäischen Mittel weisen der Emilia-Romagna im Zeitraum , gemeinsam mit einer nationalen Kofinanzierung, etwa Millionen Euro zu. Umfang der Finanzierung je Fonds: Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (EFS); Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE); Millionen Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Die wichtigsten Bereiche, in denen Finanzmittel und Förderungsmaßnahmen eingesetzt werden, sind: Forschung und Innovation; IKT-Entwicklung; Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftssystem; Förderung einer CO 2 -armen Wirtschaft; Erschließung der Kultur und der Umweltressourcen; Intelligente, nachhaltige und attraktive Städte; Beschäftigung und soziale Eingliederung; Aus- und Fortbildung; effektive Führung. Die Region Emilia-Romagna misst zudem der Entwicklung innovativer Jungunternehmen, die ihren Fokus auf saubere Energie, Hochtechnologie und Kreativität legen, besondere Bedeutung bei. Regionalprogramm für Produktionstätigkeiten Die Emilia-Romagna bietet mit einem besonderen Regionalprogramm für Produktionstätigkeiten , das alle drei Jahre aktualisiert wird, lokale Wirtschaftsentwicklungsstrategien und - Förderungsmaßnahmen für Unternehmen an. Die wichtigsten Bereiche, die von den Förderungsmaßnahmen angegangen werden, sind: - Entwicklung und Internationalisierung von KMU, - Entwicklung von Unternehmensdiensten, - Erweiterung der sozialen Verantwortung der Unternehmen. Regionalprogramm für Forschung, Innovation und Technologie PRRITT Dieses Programm fördert und festigt ein innovatives regionales System, das auf hochspezialisiertem Fachwissen basiert. Die wichtigsten Maßnahmen für Unternehmen sind: - Finanzierung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten; - Forschungszusammenarbeit zwischen KMU und dem Forschungsnetz; - Unterstützung von Ausgliederungen und jungen innovativen Unternehmen; - Darlehen für Unternehmen, die in Forschung und Entwicklung investieren. Offene Ausschreibungen für den Zugang zu Förderungsmaßnahmen werden auf folgender Webseite veröffentlicht: (nur in italienischer Sprache) 18

19 Strategien, Förderungsmaßnahmen, Verfahren 15. Effektive Führung Die Region Emilia-Romagna fördert Vereinfachung, Transparenz und Rechtmäßigkeit, um eine wirksame und zuverlässige Führung mit einfachen und schnellen Verfahren für Unternehmen und Bürger zu gewährleisten. Alle Verfahren, die für die Registrierung eines Unternehmens erforderlich sind, werden nun elektronisch in einem einheitlichen Verfahren bearbeitet, das es Bewerbern ermöglicht, ihre Geschäftstätigkeiten am gleichen Tag aufzunehmen. Das Verfahren gilt für Steuer-, Sozialversicherungs- und Versicherungszwecke und wird nach erfolgter digitaler Unterschrift an die Unternehmensmeldestelle der zuständigen Handelskammer übermittelt. Der One-Stop Shop für Produktionstätigkeiten ist das lokale öffentliche Amt, das Unterstützung in den Verwaltungsverfahren und bei der Erfüllung von Auflagen für die Gründung eines Unternehmens bietet. Ziel ist es, die Bürokratie zu vereinfachen, Sicherheit bei der benötigten Zeit für den Abschluss des Verfahrens zu bieten und den Unternehmen zu ermöglichen, ihre Tätigkeiten besser zu planen. Das Amt hilft Unternehmen durch Bereitstellung eines einheitlichen Online-Verfahrens, das von einer zentralen Registrierungsstelle geleitet wird, Genehmigungen und Lizenzen in den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Umweltschutz, Verschmutzung und Stadtplanung zu erhalten. Link: One-Stop Shop des regionales Netzes (nur in italienischer Sprache): 19

20 Investieren in der Emilia-Romagna Investieren in der Emilia-Romagna KONTAKTSTELLE ERVET ist die regionale Kontaktstelle für ausländische Investoren der Region Emilia-Romagna. Die Agentur unterstützt Investitionsanträge durch Bereitstellung maßgeschneiderter Informationen, Kontakte und anderer individueller Dienste. Da wir ein öffentliche Unternehmen sind, sind alle unsere Tätigkeiten kostenlos. Kontakt: ERVET führt zahlreiche Tätigkeiten im Rahmen der Investitionsförderung aus, dazu gehören: - Instrumente und Kontextanalysen für die Investitionsförderung; - Investitionsvorbereitende Informationen und Unterstützung für den Unternehmensgründungsprozess; - Unterstützung bei der Fertigstellung der Siedlungs- und Entwicklungsvereinbarung (Investitionsförderungsgesetz 14/2014); - Zusammenarbeit mit anderen Akteuren und Institutionen auf regionaler und lokaler Ebene; - Hilfe bei der Suche nach Standorten; - Folgebetreuung und Kontrolle nach der Investition. Das Gebiet wird auf regionaler Ebene von der Region Emilia-Romagna geleitet. DER GOUVERNEUR DER REGION EMILIA-ROMAGNA Stefano Bonaccini Sitz: Viale Aldo Moro, 52 - Bologna Weiterführende Informationen erhalten Sie unter: 20

21 Investieren in der Emilia-Romagna FALLBEISPIELE Bologna ist nicht nur der Standort unserer modernen Filterfabrik, ( ) sondern bietet zudem eine großartige Infrastruktur und, viel wichtiger, Zugriff auf besonders hochqualifiziertes Personal (PM Pressemitteilung). Im Januar 2014 kündigte Philip Morris eine Neuansiedlungsinvestition von 500 Millionen Euro an. Die Unternehmensführung hat die Emilia-Romagna als Region mit einem sehr offenen und erfolgreichen Geschäftsumfeld erkannt (TP Management). Tetrapak ist seit 1965 in der Provinz Reggio Emilia angesiedelt; diese Niederlassung war die erste, die außerhalb Schwedens aufgebaut wurde. Wir können 70 % unserer italienischen Kunden innerhalb von 3-4 Stunden von hier aus erreichen, erklärt der Vizepräsident von Amazon. Amazon entschied im April 2011, das erste italienische Logistikzentrum in Piacenza zu eröffnen; im September hat dieses Zentrum seine erste Lieferung vorgenommen. Im Jahr 2014 errichtete Berluti eine neue Fabrik in Ferrara, die auf die Produktion hochwertiger Schuhe spezialisiert ist. Die Unternehmensführung unterzeichnete eine Vereinbarung mit den lokalen Institutionen, einschließlich eines Ausbildungsprogramms für neue Beschäftigte. Das Siemens Technologiezentrum eröffnete, in Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen, im Februar Dieser neue Dienst beschleunigt die technologische Innovation in der Maschinenbauindustrie der Emilia-Romagna und ergänzt die Aktivitäten des regionalen Netzes der Spitzentechnologie. Im Jahr 2014 investierte Topcon, ein japanisches Unternehmen, das Geräte für die Präzisionspositionierung herstellt, in ein neues Techonologiezentrum in der Provinz Modena. Das Investitionsprojekt umfasst die Verlegung von Unternehmen, Abteilungen und Laboren. Segula Technologies, Teil eines französischen Konzerns, der bereits in Bologna ansässig ist, eröffnete im Laufe des Jahres 2014 ein Zentrum für den Automobilbau: Dies ist ein wichtiger Schritt für unseren Konzern, damit festigen wir unsere geografische Lage in einem der erfolgreichsten industriellen Entwicklungsgebiete Italiens (Country Manager). 21

22 Gowan Italia ist Teil eines in den USA ansässigen Konzerns und auf die Produktion von Nährstoffen und Pflanzenschutzmitteln spezialisiert. Das Unternehmen ist in Faenza (RA) angesiedelt und steigerte seinen Umsatz im Zeitraum um mehr als ein Drittel. Fresenius Hemocare Italia ist Teil eines deutschen Konzerns, der bereits in Cavezzo (MO) ansässig ist. Im Jahr 2015 erweiterte das Unternehmen seine Präsenz im biomedizinischen Bezirk der Region durch einen neuen Betrieb in Mirandola (MO), in dem 250 neue Arbeitsplätze geschaffen wurden. CPSCOLOR (der finnische Konzern Nordic Capital), das auf dem Markt der Mischanlagen tätig ist, war bereits seit etwa 15 Jahren in San Felice sul Panaro (MO) ansässig. Das Unternehmen blieb nach dem Erdbeben im Jahr 2012 und erhöhte sowohl die Investitionen, als auch die Anzahl der Beschäftigten. Ducati ist ein führender Motorradhersteller, dessen Geschichte im Jahr 1926 in Bologna begann. Die Tätigkeiten in der Region werden nach dem Kauf durch die Audi-Gruppe im Jahr 2012 fortgesetzt. Ferrari ist nicht der einzige Fahrzeughersteller in der Emilia-Romagna. Lamborghini, regional führend im Bereich der Luxusfahrzeuge, ist seit 1998 Teil der Volkswagen-Gruppe. Ferretti Yachts ist ein Weltmarktführer im Bereich der Luxusjachten mit Hauptsitz in Forlì (FC). Das Unternehmen wurde im Jahr 2012 von Shandong, einem chinesischen Konzern gekauft. Gambro Hospal SpA, mit Sitz im biomedizinischen Bezirk von Mirandola (MO), ist eine Niederlassung des schwedischen Konzerns Gambro. Das Unternehmen ist bereits seit etwa fünfzig Jahren in der Produktion von Dialysegeräten tätig. Im Jahr 2007 erwarb Bosch Sicam, ein Unternehmen aus Correggio (RE), das zu den Weltmarktführern bei der Herstellung von Reifenhebern und Achsmessgeräten gehört. Der Umsatz von Sicam betrug im Jahr 2010 mehr als 37 Millionen Euro und war etwa 60 % höher als im Vorjahr. 22

23 23

Lasst uns gemeinsam das Wachstum ankurbeln

Lasst uns gemeinsam das Wachstum ankurbeln Lasst uns gemeinsam das Wachstum ankurbeln EU-Förderung ab 2014 Möglichkeiten für die Stärkepositionen in der deutsch-dänischen Grenzregion Sønderborg 2. Februar 2012 Gliederung EU-Förderung 2007-2013:

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds

Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds Die EU-Fonds Neuerungen ab 2014 2020 D1 Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds D 1 Die EU-Fonds Neuerungen ab 2014 2020 In der aktuellen Förderperiode von 2014 bis 2020 gibt es in der EU-Förderpolitik

Mehr

Kernstrategien der EU für den Förderzeitraum 2014-2020

Kernstrategien der EU für den Förderzeitraum 2014-2020 Kernstrategien der EU für den Förderzeitraum 2014-2020 Beschäftigung: 75 % der 20- bis 64-Jährigen sollen in Arbeit stehen. Forschung & Entwicklung und Innovation: 3 % des BIP der EU sollen für FuE und

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse und Empfehlungen der Sozioökonomischen Analyse

Vorstellung der Ergebnisse und Empfehlungen der Sozioökonomischen Analyse Vorstellung der Ergebnisse Empfehlungen der Sozioökonomischen Analyse Im Rahmen der Auftaktveranstaltung Erörterung Thematisches Ziel I: Stärkung Forschung, technologischer Entwicklung Innovation 16. Oktober

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung EU-Strukturfondsförderung 2014 2020 EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung Christian Weßling Referat Städtebau- und EU- Förderung Förderperiode 2014-2020 Sachsen bisher: Konvergenz- bzw. Phasing-Out-Region

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht -

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht - Dezernat 5 European Project Center (EPC) Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - - Sven Kreigenfeld Dresden, 10.06.2010 7. Forschungsrahmenprogramm Vertrag von Nizza, Art. 163 Stärkung

Mehr

E X C E L L E N C E S F O R Y O U R B R A N D b r a v o - b r a n d g r o u p. c o m bravo-brandgroup.com

E X C E L L E N C E S F O R Y O U R B R A N D b r a v o - b r a n d g r o u p. c o m bravo-brandgroup.com E X C E L L E N C E S F O R Y O U R B R A N D G R O U P Ist das Italienische integrierte System für die koordinierte Erstellung im Bereich Druckerei, Verlag, Verpackung und Kommunikation für Unternehmen

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Anbindung an den Rest der Welt

Anbindung an den Rest der Welt Willkommen Anbindung an den Rest der Welt 3 Flughäfen Gutes Zug & Straßen-Netzwerk Über 100 internationale Flüge (aus und nach Frankfurt, London, München, Paris, Brüssel ) Inlands- und internationale Flüge

Mehr

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Zusammenfassung der Ergebnisse einer Fachstudie der OECD und Empfehlungen 1 Zum Kontext

Mehr

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Baden-Württemberg Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Baden-Württemberg: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma in

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Sozialfonds. Finanzinstrumente

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Sozialfonds. Finanzinstrumente Fortschritt durch ESIF- Der Europäische Sozialfonds , die durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert werden, sind ein nachhaltiges und effizientes Mittel in Wachstum und die Entwicklung von Menschen

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Tagung REGIONALENTWICKLUNG 2014+ 13. November 2014, Graz Mag. Markus Seidl ÖROK-Geschäftsstelle www.oerok.gv.at

Mehr

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Brixen, 26.02.2015 Peter Gamper Programmierungsprozess Strategie - Arbeitsschritte Rahmenbedingungen: Strategie

Mehr

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg DERICHEBOURG 119 avenue du Général Michel Bizot - 75579 Paris Cedex 12 - FRANCE Tél. : +33 (0)1 44 75 40 40 - Fax : +33 (0)1 44 75 43 22 www.derichebourg.com Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Alfred Weber Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Rede anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 11. April 2013 Sendesperrfrist: 11. April 2013, 10.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

wiennovation ÜBERBLICK FÖRDERUNGEN DER STADT WIEN Das neue Programm für gute Ideen. Wiener Wirtschaftsförderungsfonds.

wiennovation ÜBERBLICK FÖRDERUNGEN DER STADT WIEN Das neue Programm für gute Ideen. Wiener Wirtschaftsförderungsfonds. ÜBERBLICK FÖRDERUNGEN DER STADT WIEN HERAUSFORDERUNG Um den hohen Lebensstandard in Wien weiter zu garantieren und sogar ausbauen zu können, muss der Umstrukturierungsprozess der Wiener Wirtschaft beschleunigt

Mehr

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode -

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Fachkongress der ARTIE am 15. März 2012 Günter Kristian, MW - Referat 14 EFRE/ESF-Verwaltungsbehörde

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

EU-Fördermittel und Fonds für Unternehmen

EU-Fördermittel und Fonds für Unternehmen POIR 1.1.1 Operationelles Programm 1.1.1, Forschungs- und Entwicklungsprojekte von Unternehmen KMU 04.05.2015 31.12.2015 Forschungs- und Entwicklungsprojekte von Unternehmen - Schneller Weg Förderfähige

Mehr

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie Infoblatt der Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie 1 Programmteil II: Führende

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030

Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030 Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030 Ausgewählte Ergebnisse der Studie sowie Informationen zur kommunalen Wertschöpfung Chancen, Aufgaben und

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Pressemitteilung Press Release Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Neuer Index ermöglicht einen Vergleich

Mehr

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung. Finanzinstrumente

Fortschritt durch ESIF-Finanzinstrumente. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung. Finanzinstrumente Fortschritt durch ESIF- Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung , die durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert werden, sind ein nachhaltiges und effizientes Mittel, um

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

Wir bewegen Innovationen

Wir bewegen Innovationen Wir bewegen Innovationen HORIZONT 2020: Das neue Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation Benno Weißner ZENIT GmbH 20. März 2014, Essen ZENIT Aktuelle ZENIT Projekt mit EU Bezug NRW.Europa Partner

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: November 2012 Basisdaten Einwohner Bevölkerungswachstum 2012: 0,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote 2001: 1,6% Geschäftssprache(n)

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Übersicht ausgewählter Fördermaßnahmen

Übersicht ausgewählter Fördermaßnahmen Bearbeitungsstand 10/2010 alle Angaben ohne Gewähr Übersicht ausgewählter Wirtschaftsförderung Investitionszuschüsse und -zulagen Investitionen Investitionszuschuss Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Pressemitteilung Compart

Pressemitteilung Compart Pressemitteilung Compart Compart und Ricoh weiten Kooperation auf Skandinavien aus 28. Mai 2014 [Böblingen/Solna, 28. Mai 2014] Compart und Ricoh weiten Kooperation auf Skandinavien aus Compart und Ricoh

Mehr

Grundzüge der EU-Förderung

Grundzüge der EU-Förderung EU-Förderung für die Kreativwirtschaft Wie können Kreativunternehmen von EU-Programmen profitieren? Grundzüge der EU-Förderung 20.11.2014, NRW.BANK Düsseldorf Gliederung Überblick NRW.BANK EU- Finanzierung

Mehr

Horizon 2020: KMU-Instrument und Fast Track to Innovation

Horizon 2020: KMU-Instrument und Fast Track to Innovation Horizon 2020: KMU-Instrument und Fast Track to Innovation Eva Schulz-Kamm Innovations- und Technologiepolitik Internationale Forschungspolitik Normungspolitik DIHK Deutscher Industrie- und Handelskammertag,

Mehr

Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006. auf die künftige Förderlandschaft

Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006. auf die künftige Förderlandschaft Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006 Ausblick auf die künftige Förderlandschaft Dr. Jens Haass Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung

Mehr

Förderperiode 2014-2020 EFRE

Förderperiode 2014-2020 EFRE Förderperiode 2014-2020 EFRE Dezember 2014 Förderperiode 2014-2020 1 Kohäsionspolitik in der Förderperiode 2014-2020 Spürbarer Rückgang der verfügbaren Strukturfondsmittel (um rund 45 % beim EFRE) und

Mehr

GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION

GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION GUTACHTEN 0809 1 1 1 21 3 141516 171819 142 EFI GUTACHTEN 12 C 5 PATENTE

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

SMC setzt auf lokale Vertriebspartner

SMC setzt auf lokale Vertriebspartner SMC setzt auf lokale Vertriebspartner Liebe Kundin, lieber Kunde hier ist er, der neue Produktkatalog Industrielle Automation! Aktualisiert und optimiert bietet er einen Auszug aus der großen Produktpalette

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Banking meets Ländlicher Raum:

Banking meets Ländlicher Raum: Banking meets Ländlicher Raum: Die Renaissance der Bodenständigkeit Bankdienstleistungen für ländliche Räume im europäischen Vergleich EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK Mag. Barbara Mulder-Bahovec & Dr. Harald

Mehr

Dokumente und Informationen optimal steuern mit OS ECM 25.09.2009

Dokumente und Informationen optimal steuern mit OS ECM 25.09.2009 Dokumente und Informationen optimal steuern mit OS ECM Jörn Borgstädt 39 Jahre alt Studium der deutschen und französischen Sprache an der Westf. Wilhelms Universität Münster seit 1999 als Informatik-Kaufmann

Mehr

Kosten-Nutzen-Analyse von Förderprogrammen zur Steigerung der Energieeffizienz

Kosten-Nutzen-Analyse von Förderprogrammen zur Steigerung der Energieeffizienz Kosten-Nutzen-Analyse von Förderprogrammen zur Steigerung der Energieeffizienz Marcel Bellmann 1 Technologie- und Gründerzentrum Bautzen GmbH Kurzpräsentation GRACE Laufzeit: Juni 2011 bis Mai 2013 Partner:

Mehr

Innovation Connecting Show

Innovation Connecting Show Innovation Connecting Show 16. 18. September 2014 in Toulouse Die Innovation Connecting Show (ICS) findet 2014 zum ersten Mal statt. Ziel dieser Veranstaltung ist es, internationale Cluster, Kompetenzzentren

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung Nina Gibbert HA Hessen Agentur GmbH Enterprise Europe Network

Mehr

Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020

Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Michael Thielke, Abteilungsleiter Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin IX A Folie 1 Von UEP II zu BENE 1989/90...1995...2000

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Auf einen Blick 2016

Auf einen Blick 2016 Auf einen Blick 2016 Vallourec ist ein Marktführer für rohrbasierte Premiumlösungen für die Energiemärkte und weitere anspruchsvolle industrielle Anwendungen. Innovative Rohre, Rohrverbindungen und Services

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Produkt. EV Batterie - Batterien für E-Fahrzeuge. -EV Akku-Zelle. E-bike Batterie -E-bike Batterie

Produkt. EV Batterie - Batterien für E-Fahrzeuge. -EV Akku-Zelle. E-bike Batterie -E-bike Batterie WINA Firmenprofil Weifang Wina Green Power Co., Ltd liegt in Shouguang, Provinz Shandong und ist Tochterfirma der Taifeng Automotive Chassis, welche auf die Produktion von Lithium-Ionen-Akkus spezialisiert

Mehr

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Workshop am 23.04.2015 in Hannover Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Jens Palandt, Nds. Staatskanzlei, Referat 403 Koordinierung der EU-Förderung EFRE, ESF und ELER www.stk.niedersachsen.de

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697 qkm 2014: 5,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 2,0% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Bericht der Verwaltung. für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L) am 12.

Bericht der Verwaltung. für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L) am 12. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 02.01.2012-1-1 - Telefon 361-10857 (S. Paas, T. Raff) Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L) Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Strukturfondsperiode 2014 2020 Magistratsabteilung 27 Dezernat Urbanistik Dezernat Urbanistik Finanzaufteilung - Wien Technische Hilfe 6% Revitalisierung

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Publizitätsvorschriften Merkblatt für Information und Kommunikation für EFRE.NRW geförderte Vorhaben

Publizitätsvorschriften Merkblatt für Information und Kommunikation für EFRE.NRW geförderte Vorhaben Publizitätsvorschriften Merkblatt für Information und Kommunikation für EFRE.NRW geförderte Vorhaben 2 Inhalt Inhalt 2 Hintergrund 3 Rechtsgrundlagen 4 Grundsatz 5 Während der Projektlaufzeit 7 Nach Abschluss

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt EaSI Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation Helge Fredrich EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt Europäische Kommission Europäischer Sozialfonds INVESTITION

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Unternehmensförderung in Niederösterreich Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des Studiengangs: zum Wintersemester

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

E.ON Business Services CLUJ S.R.L. E.ON s Finance Shared Service Center in Cluj

E.ON Business Services CLUJ S.R.L. E.ON s Finance Shared Service Center in Cluj E.ON Business Services CLUJ S.R.L. E.ON s Finance Shared Service Center in Cluj Zsolt Temesváry Geschäftsführer, E.ON Business Services Cluj S.R.L, Cluj-Napoca 07 März 2014, UBB/FSEGA Workshop Inhalt 01

Mehr

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Christian P. Geiger Grundsatzfragen ulm 2.0 17. Gunzenhausener IuK-Tage 23.09.2014 ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Vorstellung Christian Geiger Schwerpunktthemen seit 09/2013 Grundsatzfragen

Mehr

AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG

AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG der Agrar- und Ernährungswirtschaft 17. Juni 2010, Berlin Klaus Grimmel Deutsche Botschaft Warschau Wirtschaftsdienst, Referent für Landwirtschaft und Umwelt 01 Deutsche Botschaft

Mehr

Regensburg - Stadt des Wissens

Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Geschichte trifft auf Innovation Regensburg befindet sich heute in einer Blütezeit, wie es die Stadt in ihrer Geschichte nur selten erleben durfte. Regensburg

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Wirtschaft trifft Hochschule. Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg

Wirtschaft trifft Hochschule. Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg Wirtschaft trifft Hochschule Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg Wirtschaft trifft Hochschule Humankapital als Schlüsselgröße in der Internationalisierung Humankapital bezieht

Mehr

Programmplanung. Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft

Programmplanung. Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft Programmplanung Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft 1. Beihilferecht Beihilferecht Non-Paper zur Änderung der Regionalleitlinen 4 Jahre Übergangszeitraum für Ex-A-Regionen Keine

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de Argumente 06/04 Wirtschafts- und Finanzpolitik Unternehmen besteuern! Wirtschaftspolitik ver.di www.wipo.verdi.de Auch Konzerne müssen Steuern zahlen! Unternehmen, die gesund sind und in Deutschland gutes

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie E A 3 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Partnerschaftsvereinbarung zwischen Deutschland und der Europäischen Kommission für die Umsetzung der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds in

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

Europäische Fördermittel Antragsmanagement für Projekte der politischen Bildung

Europäische Fördermittel Antragsmanagement für Projekte der politischen Bildung Europäische Fördermittel Antragsmanagement für Projekte der politischen Bildung 5. Fundraising-Tag der politischen Bildung Bonn 10. Juni 2011 Inhalte Struktur der EU-Förderung EU-Fördermittel Institutionelle

Mehr

Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014. 2014 Wuppertaler Kreis e.v.

Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014. 2014 Wuppertaler Kreis e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014 Wuppertaler Kreis e.v. Zahlen, Daten, Fakten Gesamtumsatz der Mitglieder des Wuppertaler

Mehr

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten 13.09.2012. Die Fiat S.p.A. ist im vierten Jahr in Folge

Mehr