Referenz- & Infomappe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referenz- & Infomappe"

Transkript

1 Referenz- & Infomappe SchwimmTeiche & NaturPools KONZEPTE ANALYSEN ENTWICKLUNG BERATUNG PLANUNG NaturFreiBäder BäderBau Gewässer NaturPools SchwimmTeiche WasserAufbereitung InfoSysteme INNOVATIONEN BEGLEITUNG ZENTRALER KONTAKT Keplerstraße Göttingen fon freecall 0800 aquatekten

2 aquatekten aquatekten.dienstleistungsgruppe ist ein fachübergreifendes Team aus freischaffenden Planern und Dienstleistern; verbunden durch das Element Wasser. Wir bieten bundesweit Dienstleistungen aus einer Hand. Der besondere Vorteil ergibt sich bei speziellen übergreifenden Aufgabenstellungen. Ihr persönlicher aquatekt hilft Ihnen weiter. Über bewährte Zusammenarbeiten verfügen wir über einen fundierten Kompetenzpool. KONZEPTE ANALYSEN ENTWICKLUNG BERATUNG PLANUNG INNOVATIONEN aquatekten.lösungen sind bedarfsorientiert, individuell und unabhängig. aquatekten.gmbh bietet Ihnen ergänzende Produkte und Dienstleistungen. Wir sind Ihr zentraler Ansprechpartner. Zuverlässigkeit, Service, Unabhängigkeit und Kostentreue sind unser System. Leistungsgruppen Gewässer & Bäderbau Aufbereitung & Technik Wasser & Grundwasser Grundlagen & Analytik Ausstattung & Objekte ZENTRALER KONTAKT Keplerstraße Göttingen fon freecall 0800 aquatekten die dienstleistungsgruppe

3 NaturFreiBad Individuelles, kostenoptimiertes Wasseraufbereitungssystem auf neuestem Stand / mit Wassermanagement Noch im Bau: Pflanzaktion mit Schulklassen, Einbindung Förderverein / Wellnessbereich, Wasserspiele Individueller Naturholz-Sprungturm (ca. 3m) Fläche m 2 Gebäude 170 m² Nutzungsbereich 720 m² Wasservolumen m³ Etat ges. 815 tsd. Gebäude 180 tsd. NFB 635 tsd. davon EL 60 tsd. Gemeinde Zeitraum Elemente Wellnessbereich Kneipp-Nutzung Solarbank Rafting-Rutsche Spiel- & Solarbach Beobachtungssteg Spiel- / Sportflächen Leistungen Konzeptstudie Vermessung/Baugrund Lph 1-8 HOAI Freiraum Lph 1-4 HOAI Gebäude Tragwerksplanung Ingenieurbauwerke Verkehrsanlagen Infosystem Betriebs- & Pflegekonzept Analysen & Monitoring Wettkampfbahnen - Bauen im Bestand Neubau Nichtschwimmer-, Kleinkindbecken, Solar- & Spielbach, Strand, Raftingbahn tkla bmp Architekten ONe LAFU GmbH Planung Gebäude Architektengemeinschaft Heuer-Wischhoff BDA NaturWaldBad Steimbke - aus Überzeugung - erste Kommune mit 2 NaturFreiBädern ausgewählt für den Tag der Architektur 2010

4 NaturFreiBad Fläche m 2 Gebäude 170 m² Nutzungsbereich 720 m² Wasservolumen m³ Etat ges. 815 tsd. Gebäude 180 tsd. NFB 635 tsd. davon EL 60 tsd. Gemeinde Zeitraum Elemente Wellnessbereich Kneipp-Nutzung Solarbank Rafting-Rutsche Spiel- & Solarbach Beobachtungssteg Spiel- / Sportflächen Leistungen Konzeptstudie Vermessung/Baugrund Lph 1-8 HOAI Freiraum Lph 1-4 HOAI Gebäude Tragwerksplanung Ingenieurbauwerke Verkehrsanlagen Infosystem Betriebs- & Pflegekonzept Analysen & Monitoring tkla bmp Lafu Lph 5-8 Gebäude Heuer-Wischhoff BDA NaturWaldBad Steimbke - aus Überzeugung - erste Kommune mit 2 NaturFreiBädern Tag der Architektur 2010

5 NaturFreiBad Fläche m 2 Becken 480m 2 Nutzungsbereich 340m² Wasservolumen 455m³ Naherholungsgebiet Werdesee, Bremen Etat ges. 600 tsd. NFB 300 tsd. davon EL 190 tsd. Körding GbR Uhlenköper-Camp Nutzung Zeitraum Fertigstellung Gestaltungsdetail Elemente Umweltpädagogisches Konzept Ökologischer Campingplatz Gesamtwasserkonzept Umsetzung mit Eigenleistungen Licht- und Energiekonzept Nutzung Gebäudesanierung mit Dachterrasse Leistungen Freiflächenkonzept Freiraumplanung Lph 1-8 Gebäudesanierung und Gebäudeerweiterung Lph 1-5 Gebäudeneubau Lph 1-3 Monitoring tkla bmp architekten Lafu Nutzung Gestaltungsdetail NaturFreiBad Uhlenköper-Camp, Uelzen Tag der Architektur 2009

6 522 Campingplatz Uelzen NaturFreiBad Gründach WC Dusche Familien- Umkleide Fläche m 2 Becken 480m 2 Nutzungsbereich 340m² Wasservolumen 455m³ Etat ges. 600 tsd. NFB 300 tsd. davon EL 190 tsd. Integration der bestehenden Garage Flur Körding GbR Uhlenköper-Camp Zeitraum Elemente Vordach WC Abst. WC Umweltpädagogisches Konzept Ökologischer Campingplatz Gesamtwasserkonzept Photovoltaik Aufenthalt/erste Hilfe Kasse Kiosk Ansicht Ost Umsetzung mit Eigenleistungen Licht- und Energiekonzept ~105m² Vordach Leistungen Dachaufsicht Freiflächenkonzept Freiraumplanung Lph 1-8 Fassade Holzsschalung Gebäudesanierung und Gebäudeerweiterung Lph 1-5 Gebäudeneubau Lph 1-3 Monitoring Ansicht Süd Grundriss EG 1 : bmp architekten BGF 115 m² BRI 368 m³ tkla bmp architekten NaturFreiBad Uhlenköper-Camp, Uelzen Gebäudeplanung

7 NaturFreiBad Fläche Badebereich m 2 Aufbereitungsanlage m 2 Etat tsd. Butjadingen, Kur- und Touristik GmbH (BKT) Zeitraum Elemente Versuchs- und Optimierungsanlage Wasseraufbereitungsanlage Wattensteg Vogelvergrämung Leistungen Lph 1-8 HOAI UVS und LBP Machbarkeitsstudie Gesamtsystem Filtersystem Bürgerbeteiligung Objektplanung Bauüberwachung Monitoring Gutachten tkla pgg Lafu FlowConcept PG Bending / Wessels & IG Folgmann Nordseelagune Burhave

8 NaturFreiBad Fläche Badebereich m 2 Aufbereitungsanlage m 2 Etat tsd. Butjadingen, Kur- und Touristik GmbH (BKT) Zeitraum Elemente Versuchs- und Optimierungsanlage Wasseraufbereitungsanlage Wattensteg Vogelvergrämung Leistungen Lph 1-8 HOAI UVS und LBP Machbarkeitsstudie Gesamtsystem Filtersystem Bürgerbeteiligung Objektplanung Bauüberwachung Monitoring Gutachten tkla pgg Lafu FlowConcept PG Bending / Wessels & IG Folgmann Nordseelagune Burhave, Illumination

9 SchwimmTeiche Garten 850 m 2 SchwimmTeich 80 m 2 Nutzungsbereich 35 m² Wasservolumen 70 m³ Etat 40 tsd. Privat Zeitraum Elemente SchwimmTeich mit wasserquerendem Steg drehbarer Quellstein Umsetzung Garten mit Eigenleistungen Leistungen Vorentwurf Entwurf Ausführungsplanung Ausschreibung + Vergabe Bauleitung tkla Hausgarten mit SchwimmTeich

10 NaturFreiBad Fläche Wasserfläche m² Aufbereitung m² Nutzung m² Baujahr 2004 bq Hansestadt Demmin Anschrift Naturerlebnisbad Biberburg Nordsackgasse 3a Demmin Schwimmer + Sprungfelsen Sprungfelsen mit Grundwasserhaltung, Rutsche Elemente größte Wasserrutsche MV Raftingstrecke Kaskaden-Wasserspiel Solarbach Sprungfelsen Schwimminsel Kiesstrand Spielberg Wasserfälle Sonnendecks mit Seeblick Naturschutzzonen + Reptilienschutzanlage Grundwasserhaltung See Raftingstrecke Solarbach, Kaskaden, Spielberg Projektleitung tim köhler NFB Niestetal NFB Demmin NFB Pennigsehl NFB Lauenberg bei birkigt - quentin bdla Naturerlebnisbad Demmin Biberburg

11 Typ 1: Natur SchwimmTeich ohne Technik 60 % bepflanzt m² - wenig Wartung, viel Pflege Es bestehen Tiefwasserzonen für Unterwasserpfl anzen und Seerosen, Feucht-, Ufer- und Flachwasserzonen, die mehr oder weniger bewachsen sind. SchwimmTeiche Je weniger Technik, desto mehr Fläche. Je mehr Technik, desto geringer die Pflege, desto höher aber der Wartungsaufwand. Typ 2: SchwimmTeich mit wenig Technik 50 % bepflanzt m² - mit Oberflächenströmung Schwimmteiche mit kleinen Umwälzpumpen, die meist einen Bachlauf oder Wasserfall betreiben. Die Umwälzung pro Tag beträgt etwa 10 bis 20 % des Gesamtvolumens, wodurch es zu einer besseren Verteilung von Nährstoffen und Sauerstoff kommt. Typ 4: SchwimmTeich mit externem Pflanzenfilter 40 % bepflanzt - 80 m² - mehr Technik = NaturPool Es werden in der Regel nur wenige Pfl anzen gesetzt. Eine starke Pumpe erzeugt Oberfl ächenströmung für Skimmer oder Überlaufrinne und durch Substratfi lter wird das Wasser in Drainagesysteme gepumpt. Typ 5: NaturPool % bepflanzt - 50 m² - viel Wartung, wenig Pflege SchwimmTeich-Typen in Anlehnung an die FLL Empfehlungen für private Schwimm- & Badeteiche. Geringe Pfl anzflächen oder auch gar keine höheren Pfl anzen. Die Aufbereitungsbereiche werden aus Kies- oder Schotterkörpern gebildet. Die Wasserreinigung funktioniert durch Mikroorganismen und durch mechanische Filtrierung. Typ 3: SchwimmTeich mit Absaugung + technischer Filterzone 40 % bepflanzt - 80 m² - bestes Preis-Leistungsverhältnis Schwimm- und Regenerationsbereich sind deutlich voneinander abgegrenzt. Diese SchwimmTeiche haben meist eine Überlaufrinne oder Schwimmskimmer, eine Pumpe wälzt theoretisch % des Gesamtvolumens um. Die Umwälzung erfolgt in erster Linie an der Oberfl äche, wodurch es zu der gewünschten Entfernung von Biomasse aus dem Gewässer kommt. Typisierung privater SchwimmTeiche

12 HallenBäder Bauvolumen m³ Etat 15,14 Mio. (KG ) Ansicht Metamorphose Sportstätte in Erlebnisbad In drei Bauabschnitten ist als Totalsanierung mit zusätzlichen Anbauten ein Erlebnis- und Familienbad nach heutigen Anforderungen entstanden. Neben den räumlichen Aspekten, wie vielfältige Sport- und Aktionsbecken, stand das Thema Licht, Materialund Farbgestaltung als reizvolles Gestaltungsmittel in Verbindung mit refl ektorischen Wasserfl ächen im Vordergrund. Erweiterung und Umbau mit vielfältigem Angebot im Außen- und Innenbereich. Wirtschaftsbetriebe Stadt Osterode GmbH Zeitraum I II Detail Beleuchtung/Refl ektion Innenbecken Leistungen Teil II gemäß HOAI; Lph 1-9 bmp Grundriss Fertigstellung Erlebnisbad mit Saunaanlage, Osterode

13 Schwimmbad Bauvolumen m³ Gesamtkosten 25,76 Mio. Kurgesellschaft Heiligenstadt mbh Zeitraum 1. Rang Wettbewerb 1996 Bauzeit Freizeitbecken Hallenbad Kurmittelhaus in der Leineaue mit Erlebnisbad, Sportbad, Solebad, großem Vitalbereich, Bowlingbahn, Restauration, balneologischer und physiotherapeutischer Abteilung sowie Konferenz- und Veranstaltungsbereich Haus des Kurgastes. Das in direkter Nachbarschaft liegende Freibad wurde den heutigen Anforderungen entsprechend umgestaltet und saniert. Das Kurzentrum ist in Planungsgemeinschaft mit GMA Architekten, Mainz/ Brühl entstanden und wurde im Oktober 2000 eröffnet. Blick auf Ausschwimmbecken Elemente Liegewiese Saunagarten Parkplatz türkisches Hamam römisches Tepidarium arabisches Rasul bmp architekten Grundriss Eingangssituation Luftbild mit Freibad GMA Architekten Kurzentrum Heilbad Heiligenstadt

14 BMP - Kurzentrum Bad Suderode LAFU - bundesweiter Laborservice aquatekten dienstleistungsgruppe Landschaftsarchitektur und aquatektur tkla - tim köhler Landschaftsarchitektur NaturFreiBäder, Projektsteuerung, Gewässerplanung Labor für Chemische und Mikrobiologische Analytik LAFU GmbH Hydrodynamik FlowConcept GmbH Strömungsberechnung und Simulation BMP - Kurzentrum Heilbad Heiligenstadt Bestandaufnahme und Vermessung Ingenieurbüro Temme Terrestrische- & Gewässervermessung, Tiefbau, Abwasser Architektur bmp architekten Freibäder, Hallenbäder, Erlebnisbäder, Saunalandschaften tkla - Espachpark Erfurt FlowConcept - Hydrodynamische 3D-Simulierung zur Funktions- und Kostenoptimierung der Nordseelagune Burhave in Zusammenarbeit mit tkla. tkla bmp FlowConcept LAFU aquatekten - Netzwerk Wasserplanung

15 Promenade mit Wasserspiel Uferbereich mit salzverträglichen Wasserpfl anzen Sanierung FreiRaum Fläche ca m 2 Wasserfläche 8.000m 2 davon biologisch-techn. Flächen 1.000m² Etat ca. 850 tsd. Bad Laer Touristik GmbH Gemeinde Bad Laer Zeitraum Elemente Entschlammung Promenade Wasserspiele Insel, Brücken, Stege erlebbare Wasseraufbereitung Vertikale offene Uferfi ltration Leistungen Freiraumplanung Lph 1-8 Ingenieurbauten Lph 1-8 Wasseranalyse-Programm Geotechnik Tragwerksplanung Wasser-Luft-ELT-Technik Sole-Gewässerökologie Hydrodynamik Vogelvergrämung Visualisierungen Info-Kommunikation Klares Wasser statt Algenpest Wasserspiel mit Vorreinigung Uferfiltration tkla Lafu FlowConcept Sanierung und Umbau Glockensee Bad Laer natürlicher Solesee im Kurpark

16 Aufgabenstellung NaturErlebnisBad Luthe Multifunktionelle Fläche für Feste, Vereinstreffen (Holzabdeckungen etc.) mit Lounge und Kneippen. Ausführung im Bestand mit Sponsoren und in Eigenleistungen. Produkte Fläche m 2 Wasserfläche m 2 Etat Erweiterung 52 tsd. Förderverein Freibad Luthe e.v. Elemente Multifunktionsfläche Sponsoring Eigenleistung Lounge & Kneippbereich Leistungen Skizze Variante A Nutzungsanalyse Förderanträge koord. Sponsoring koord. Eigenleistungen Synergieeffekte Entwurf Variante B tkla Ideenpool Ganzjährigkeitskonzept Beispiel NaturErlebnisBad Luthe

17 Produkte Sauberes Wasser? Laborservice Wasseranalyse Gewährleistungsüberwachung der Wasserqualität Richtlinienkonformität begleitendes Monitoring Optimierung des Wassersystems im Betrieb Leistungen Monitoring Sanierungen Lösungen Betriebshandbücher Betreiberkonzepte Bestandsaufnahmen Monitoring und Datenaufbereitung Gutachten tkla Lafu submerser Bodenfi lter nach Sanierung Laborservice Probenentnahme Wasseranalyse pgg Betriebsbegleitung, Monitoring, Lösungen

18 Foto: Darkone Foto: Spieker / KLS Gewässerschutz V P 075 Infosystem.indd :30:49 V P 075 Infosystem.indd :28:23 NaturWaldBad Steimbke NaturWaldBad Steimbke Produkte - 0,35 m bis - 2,00 m Wassertiefe Biologische Reinigung NaturWaldBad Steimbke - Schematischer Wasserkreislauf Übersicht, Regeln Nicht rauchen! Notüberlauf Spielbach Solarbank Wellnessbereich Reinwasser Rafting- Rutsche Energie-Recycling-Bar e-qua Messesystem Regenwasserspeicherung Ausgleich- +Absetzbecken vertikaler Bodenfilter Kleinkind Nichtschwimmer Schwimmer Bitte duschen! Beckenwasser Füllwasser (Trinkwasser) Regenerationsfilter aquatekten 2010 Die Wasseraufbereitung im geschlossenen Kreislauf NaturFreiBäder, oder auch Schwimm- & Badeteichanlagen, werden im geschlossenen Wasserkreislauf betrieben. Das auf hohem Niveau gereinigte Badewasser wird nicht ausgetauscht. Das abgebadete Wasser wird über Rinnen abgezogen. Das Ausgleich- & Absetzbecken übernimmt eine Vorreinigung und speichert Wasser, wenn viele Badegäste oder Regen den Wasserspiegel steigen lassen. Das aus Regenerationsfilter und Ausgleich- & Absetzbecken abgezogene Wasser wird im Bodenfilter verrieselt und so mit Sauerstoff versorgt. Der spezielle Reinigungskies besteht aus einer Mineralienrezeptur, die z.b. den ph-wert puffert, Stoffe zurückhält und reinigenden Mikroorganismen sowie den nährstoffbindenden Pflanzen Lebensraum bietet. Wenn das Reinwasser über die Düsen in die Becken zurückläuft, beginnt der Wasserkreislauf von neuem. Nicht springen! Die Biologie und Hygiene Durch verschiedenste physikalisch-chemische und mikrobiologische Vorgänge findet eine effektive Keim- und Nährstoffelimination statt. Eine regelmäßige Überwachung sichert dauerhaft das strenge Hygieneniveau. Ganz ohne Chlor oder andere Chemie. Das nur zum Verdunstungsausgleich verwendete Trinkwasser wird biologisch vorgereinigt, um es auf das extrem niedrige Nährstoffniveau zu bringen. Je weniger Nährstoffe desto weniger Algen. Phosphor ist der Stoff, mit dem die Algen wachsen. Mikroorganismen verändern die Stoffe so, dass statt der Algen die Pflanzen mit dem Phosphor wachsen können. Der bepflanzte Regenerationsfilter ist direkt am großen Becken angegliedert, um auch das Beckenwasser direkt mit reinigenden Organismen zu versorgen. Kleinste Wasserflöhe zum Beispiel können das Wasser sogar häufiger umwälzen und reinigen als die technische Wasseraufbereitung. - 0,30 m bis - 3,80 m Wassertiefe Kleinkindbecken Vor jedem Baden duschen! Sonnencreme erst nach dem Baden auftragen! Nicht vom Beckenrand springen! Nicht betreten! Nicht betreten! Der Bodenfilter schematischer Schnitt Beckenwasser + Sauerstoff + Sauerstoff Nährstoffe Reinigungskies & Mikroorganismen Hinweis Achtung! Liebe Badegäste! Achtung! Das NaturWaldBad Steimbke basiert auf einem natürlichen Wasserkreislauf! Die Wasserqualität unterliegt regelmäßigen Kontrollen durch das Gesundheitsamt! Um die Anlage in ihrem natürlichen Gleichgewicht zu halten, ist es unbedingt notwendig, dass Sie aus hygienischen Gründen Folgendes beachten: Energie- und Wasser-Reling e-qua Messesystem Nicht füttern! aquatekten 2010 Wasserpflanzen oder auch Repositionspflanzen Reinwasser Die Wurzeln nehmen Nährstoffe auf, damit diese nicht den Algen zur Verfügung stehen. Reposition heißt Zurückversetzen in den alten Zustand. Die Pflanzen helfen also, das Wasser wieder so sauber zu machen, wie es vorher ohne Badegäste war. Werden die Pflanzen nach der Badesaison abgeerntet, landen die Nährstoffe einfach auf dem Kompost. Manche Pflanzen können aber noch mehr. Sie bringen für die Mikroorganismen Sauerstoff ins Wasser und geben wie das Schilf keimtötende oder algenhemmende Stoffe ins Wasser ab. Wieder andere Arten sorgen durch Entkalkung für weicheres Wasser. Die Wurzeln dienen auch den wichtigen Mikroorganismen als Lebensraum. Nicht zuletzt sollen die Pflanzen das Auge des Badegastes erfreuen. Viel Spaß beim Baden im weichen und biologischen Wasser. mit offenen Wunden und Infektionen ist das Baden verboten vor dem Baden unbedingt abduschen Benutzung von Sonnenöl erst nach dem Baden für Hunde und andere Haustiere gilt ein absolutes Badeverbot, Wildtiere dürfen nicht angelockt oder angefüttert werden. Entspricht die Wasserqualität nicht den Anforderungen, kann es zu Einschränkungen des Badebetriebes oder gar zur Schließung führen. Wir bitten Sie um einen verantwortungsvollen Umgang im NaturWaldBad Steimbke und bedanken uns für Ihr Verständnis! aquatekten 2010 GEMEINDE STEIMBKE aquatekten 2010 GEMEINDE STEIMBKE Mitmachelement SigNatur tkla Kooperation SigNatur Informationssystem

19 Bade- und Benutzungsordnung für das NaturFreiBad Uelzen in der Fassung vom Mai 2008 NaturFreiBad Das NaturFreiBad Uelzen ist eine Alternative zu den traditionellen Schwimmbädern. Die Gestaltung wurde so gewählt, dass die Anlage sich harmonisch in die Landschaft einfügt. Wasseraufbereitung und Wasserreinhaltung erfolgen durch ein ökologisches Regenerationssystem. Daher ist die Beachtung und Einhaltung der Bade- und Benutzungsordnung Voraussetzung für einen optimalen Betrieb des NaturFrei- Bades. 1 Zweck der Bade- und Benutzungsordnung (1) Diese Bade- und Benutzungsordnung dient der Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit des NaturFreiBades Uelzen. Der Gast soll Ruhe und Erholung fi nden. Die Beachtung der Bade- und Benutzungsordnung liegt daher in seinem eigenen Interesse. (2) Die Bade- und Benutzungsordnung ist für alle Benutzer verbindlich. Mit Betreten der Anlage unterwirft sich der Benutzer den Bestimmungen dieser Bade- und Benutzungsordnung sowie allen sonstigen zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erlassenen Anordnungen. (3) Bei Vereins- und Gemeinschaftsveranstaltungen ist der vereinsinterne Leiter der Gruppe verantwortlich für die Beachtung der Bade- und Benutzungsordnung. Er haftet für eintretende Schäden. 2 Benutzer (1) Die Benutzung der Schwimmteichanlage steht grundsätzlich jedermann frei. Ausgeschlossen sind Personen mit ansteckenden Krankheiten, Personen mit offenen Wunden und Hautausschlägen, ferner Betrunkene. Das Mitführen von Tieren ist nicht gestattet. (2) Kinder bis zur Vollendung des zehnten Lebensjahres Jahren werden nur in Begleitung Erwachsener zugelassen, die zur Aufsicht verpfl ichtet sind. Ausgenommen sind Kinder, die im Besitz eines Freischwimmerausweises sind. 3 Eintrittskarten (1) Für die Dauer der Badesaison, wird ein Eintrittsgeld erhoben. (2) Der Badegast erhält gegen Zahlung des Eintrittspreises Zugang zum NaturFreiBad. Die Höhe der gültigen Eintrittspreise wird durch öffentliche Bekanntmachung sowie Aushang an der Kasse bekannt gegeben. Die Zahlung des Eintrittsgeldes berechtigt zum Betreten des NaturFreiBades für eine Badezeit. 4 Betriebszeiten (1) Das NaturFreiBad ist ganzjährig geöffnet. (2) Bei Überfüllung kann der Zugang zeitweise für die Besucher gesperrt werden. 5 Badezeiten (1) Während der Badesaison ist das NaturFreiBad grundsätzlich in der Zeit von :30 Uhr in bis zu vier Badezeiten geöffnet. Die jeweiligen Badezeiten werden durch Aushang bekannt gegeben. (2) Die Uhlenköper-Camp Körding GbR bzw. das beauftragte Personal können bei starkem Besuch oder bei besonderen Anlässen die Badezeit allgemein oder für einen Teilbereich des NaturFreiBades beschränken. Weiterhin kann der Betrieb des NaturFreiBades ganz oder teilweise eingeschränkt werden, wenn besondere Veranstaltungen oder betriebliche Gründe dies erfordern. (2) Für die Ablage der Kleider im Freigelände wird keine Haftung übernommen. (3) Die Wechselkabinen dienen nur zum Aus- und Ankleiden. (4) Das Schwimmbad ist in verschiedene Zonen eingeteilt. Der Schwimmerbereich darf nur von geübten Schwimmern benutzt werden. Nichtschwimmer gehören in den Nicht-schwimmerbereich, kleinere Kinder in das halbrunde Kleinkindbecken. Die Pfl anzbereiche (Bodenfi l- ter und Regenerationsfi lter) dürfen in keinem Fall betreten werden. (5) Es ist nicht gestattet 1.andere Personen unterzutauchen oder in das NaturFreiBad zu stoßen, sowie sonstigen Unfug zu treiben 2.vom seitlichen Rand zu springen 3.Sand ins Becken zu werfen, Kies in unbekieste Bereiche zu verbringen 4.Badegäste durch sportliche Übungen und Spiele zu belästigen, 5.sich als Nichtschwimmer im Schwimmerbereich aufzuhalten, auch dann, wenn man Schwimmhilfen bei sich führt 6.irgendwelche Gegenstände in den Schwimmteich zu werfen oder Gegenstände am Boden und Ufer des Schwimmteiches zu befestigen 7.die vorhandene Rutsche entgegen der Rutschrichtung zu betreten und hoch zu steigen. (6) Das Ball- und Ringspielen ist nur auf den hierfür vorgesehenen Plätzen gestattet. Für Sach- und Personenschäden haftet der Verursacher. (7) Bei Eisbildung auf dem Schwimmteich ist das Betreten nur erlaubt, wenn die Tragfähigkeit der Eisschicht dies gestattet. 10 Abs. gilt entsprechend. 9 Benutzung Die Einrichtungen sind pfl eglich zu behandeln. Jede Beschädigung oder Verunreinigung ist untersagt und verpfl ichtet zum Schadenersatz. Für Papier und sonstige Abfälle sind getrennte Abfalltonnen am Ausgang des Campingplatzes vorhanden. 10 Betriebshaftung (1) Die Benutzung des NaturFreiBades und seiner Einrichtungen erfolgt ausdrücklich auf eigene Gefahr und Verantwortung. Bei Unfällen tritt eine Haftung nur ein, wenn dem Campingplatz- und FreiBadPersonal Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen wird. (2) Für Geld, Wertsachen und Fundgegenstände, sowie für den Verlust oder die Beschädigung von Kleidungsstücken wird jede Haftung abgelehnt. 11 Fundgegenstände Gegenstände, die gefunden werden, sind im Bioladen/Rezeption abzugeben. Über Fundgegenstände wird nach den gesetzlichen Bestimmungen verfügt. 12 Wünsche und Beschwerden Etwaige Wünsche und Beschwerden der Badegäste nimmt das Personal entgegen. Es schafft, wenn möglich, sofort Abhilfe. Weitergehende Wünsche und Beschwerden können schriftlich oder mündlich bei der Campingplatzleitung vorgebracht werden. Fläche m 2 Wasserfläche 480 m 2 Wassertiefe von 0,35 m bis 2,00 m Betreiber Körding GbR Uhlenköper-Camp Am Festplatz Uelzen fon ,35 m bis - 2,00 m Wassertiefe Nicht rauchen! 6 Badekleidung (1) Badekleidung darf im NaturFreiBad weder ausgewaschen noch ausgewrungen werden. 7 Körperreinigung (1) Um das ökologische System der Schwimmteichanlage zu garantieren, muss der Badegast sich vor jedem Betreten des NaturFreiBades abbrausen. (2) Die Verwendung von Seife, Bürsten oder anderen Reinigungsmitteln ist nicht gestattet. Übelriechende Einreibemittel dürfen nicht verwendet werden. (3) Es wird dringend empfohlen, vor Benutzung der Brausen und des NaturFreiBades die Toiletten aufzusuchen. Jede Verunreinigung muss vermieden werden. 8 Verhalten (1) Die Benutzer haben alles zu unterlassen, was der Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ruhe und Ordnung zuwiderläuft. Nicht gestattet ist u.a. 1.der lautstarke Betrieb von Rundfunkgeräten und Musikinstrumenten, sobald dies zu einer Belästigung der anderen Badegäste führt 2.das Werfen mit Steinen und Kies 3.das Rauchen und offene Feuer 4.das Ausspucken auf den Boden oder in das Badewasser 5.das Mitbringen von Hunden 13 Aufsicht (1) Während der Badesaison erfolgt eine Wasseraufsicht. Die Anwesenheit der Wasseraufsicht wird durch entsprechende Schwimmreifen bekannt gegeben. Außerhalb der Badesaison ist grundsätzlich keine Wasseraufsicht vorhanden. (2) Das Aufsichtspersonal hat für die Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ruhe, Ordnung und für die Einhaltung der Bade- und Benutzungsordnung zu sorgen. Den Anordnungen des Aufsichtspersonals ist uneingeschränkt Folge zu leisten. Das Aufsichtspersonal ist angewiesen, sich den Gästen gegenüber höfl ich und zuvorkommend zu verhalten. (3) Das Aufsichtspersonal ist befugt, Personen, die 1.die Sicherheit, Ruhe und Ordnung gefährden 2.andere Badegäste belästigen 3.trotz Ermahnung gegen Bestimmungen der Bade- und Benutzungsordnung verstoßen aus der Anlage zu entfernen. Widersetzungen ziehen Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch nach sich. Den vorgenannten Personen kann der Zutritt zur Anlage zeitweise oder dauernd untersagt werden. (4) Im Falle der Verweisung aus der Anlage wird das Eintrittsgeld nicht erstattet. Uelzen, den Thomas Körding für die Uhlenköper-Camp Körding GbR Bitte duschen! Hier nicht springen! Nicht betreten! Bade- und Benutzungsordnung

20 t k LA tim köhler Landschaftsarchitektur aquatekt Veröffentlichungen Das Schwimmteichbuch, Agrimedia 2007 Unternehmer 2007, eleven s Kunstbuchverlag 2007 Freiraumplanung NaturFreiBäder Schwimmteiche Landschaftsplanung Gewässersanierung Konzeptstudien Informationssysteme Monitoring Bauleitplanung diverse Fachartikel Regelwerksarbeiten Bürophilosophie Höchster Anspruch an Gestaltung, Qualität + Funktionalität ist unsere Grundphilosophie. Mit wissenschaftlich fundierter Ausbildung und Praxiserfahrung sind wir in der Lage Projekte unterschiedlichster Anforderungen zu realisieren. Der Einsatz von modernster Technik und innovativem Denken macht uns zu einem flexiblen und effizienten Partner. Netzwerk Durch ein Netzwerk mit Planern, Beratern und Institutionen angrenzender Fachrichtungen können wir umfangreiche Projekte aus einer Hand realisieren. Um dieses Netzwerk zu verfestigen wurde unter anderem die aquatekten.dienstleistungsgruppe gegründet. Mitarbeiter selbstständiges Arbeiten im Team Schwerpunkt- und Zusatzqualifikationen regelmäßige Fortbildung Freie Mitarbeiter (auch überregional) interdisziplinäre Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern Beispiel für erste Betrachtungen - Der erste Schritt Tim Köhler - curriculum vitae Jobs, Praktika, Zivildienst in Landschaftsarchitekturbüros, GaLaBau + Naturschutz Studium der Landschaftsarchitektur - FH Erfurt Diplom: NaturFreiBäder D+A, neues System, Entwurf Tutorarbeiten, Ausbildereignung 2000 Bürogründung plandrei Landschaftsarchitekten köhler-luz-dittrich, Erfurt Projektleiter birkigt-quentin bdla, Erbsen 2003 Regelwerksausschuss FLL e.v. öffentliche Schwimm- & Badeteichanlagen Bürogründung tim köhler Landschaftsarchitektur, Göttingen 2007 Gründung aquatekten dienstleistungsgruppe wasserplanung 2010 Gründung aquatekten.gmbh Geschäftsführender Gesellschafter NaturFreiBäder SchwimmTeiche Freiraum aquatekten.zentrale Standort & Kontakt Keplerstraße Göttingen fon fax mail Landschaftsarchitektur & Aquatektur

21 aquatekt Die Firma Lafu GmbH befasst sich als unabhängiges, neutrales Unternehmen regional, überregional und international mit folgenden Aufgabengebieten: Analytik Chemisch-physikalische und mikrobiologische Analytik. Wissenschaftliche Bewertungen, Bioindikation, Biomonitoring, toxikologische Testsysteme (z.b. Leuchtbakterien). Umweltverfahrenstechnik Trinkwasser- und Abwasseraufbereitung: Projektbearbeitung, Lösungsvorschläge, kompetente Realisierung in Produktion und Betrieb. Inbetriebnahme von Kläranlagen. Kompostierung, Boden- und Altlastensanierung: Untersuchungen, Erkundungsstrategie, Gutachten, Konzeption, Durchführung, Kontrolle. Versuche im Labortechnikum mit eigenen Anlagen. Produktions- und prozessintegrierter Umweltschutz. Lebens- und Futtermitteltechnologie, Produktentwicklung Untersuchungen, Verfahrenstechnik, Qualitätskontrolle, HACCP/Hygienemanagement. Unternehmensberatung/Umweltmanagement Abfall- und Gefahrstoffmanagement, Umwelt-Controlling / ISO ff. / Öko-Audit, Umweltbetriebsprüfung, Emissionserklärung, Mitarbeiterschulung. Facility Management, Innenraumhygienische Inspektion in Gebäuden, Raumlufttechnische Anlagen (RLT) Erfassung von von chemischen (Schadstoffe in Raumluft, Materialien), mikrobiologischen (Schimmelpilze, Bakterien usw.) und physikalischen (Radioaktivität, E-Smog) Belastungen. Gutachten, Handlungs- und Sanierungsempfehlungen. Problemlösung für Gerichte, Behörden/Kriminalpolizei, Versicherungen, Industrie, Handel, Medien, usw. Dozententätigkeiten, Workshops, Tagungen, Symposien, Events, Seminare. Ihr aquatekt: Dipl.-Ing. Gary Zörner WAHRNEHMUNG - VERANTWORTUNG - MOTIVATION Weil es nach wie vor viele Entwicklungen mit negativen Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit zu beobachten und kritisieren gibt, treten wir aktiv für mehr Lebensqualität ein. Je weniger gesundheitliche Belastungen, umso mehr Lebensfreude! Wir hoffen auf eine gegenseitige Unterstützung, insbesondere auch für die Kommunikation von Mensch zu Mensch und auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. - optimistisch, authentisch, kreativ, innovativ - Umweltmanagementsysteme und komplexe Problemlösungen Umweltverfahrenstechnik Chemisch Biotoxität Bedarfsgegenstände ANALYTIK Wasser Boden Abwasser Luft Bauschutt Abfälle Sedimente Umweltbildung und Beratung Mikrobiologisch Physikalisch Futter und Lebensmittel Lebensmitteltechnologie Innenraumhygienische Inspektion Qualitätssicherung Mikrobiologische Trinkwasserringversuche Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Zertifi kat über die erfolgreiche Teilnahme Probennahme, Untersuchungen und Gutachten zu Schadstoffen und mikrobiellen Belastungen in Innenräumen Zertifi kat nach den Qualitätsrichtlinien der AGÖF - Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute e.v. Eignung als Geruchsprüfer Zertifi kat der AGÖF Differenzierung von Schimmelpilzen in Innenräumen und Lebensmitteln Landesgesundheitsamt Baden- Württemberg Zertifi kate über die erfolgreiche Teilnahme an Ringversuchen chemische und mikrobiologische Probenahmen und Untersuchungen von Raumluft und Stäuben in Innenräumen Zahlreiche Ringversuche und Laborvergleichsversuche (Berufsverband Deutscher Baubiologen - VDB e.v. /Landesundheitsamt Baden-Württemberg/AGÖF) Aktives Mitglied AGÖF-17 Jahre Berufsverband Deutscher Baubiologen - VDB e.v.-5 Jahre IHK Oldenburg: AK Umwelt -17 Jahre Standort & Kontakt Am Wollelager Delmenhorst fon fax Das Labor stellt sich vor

22 landschaftsarchitekten stadtplaner ingenieure planungsgruppe grün gmbh LEISTUNGSSPEKTRUM Wasserwirtschaft Renaturierung und Neuanlage naturnaher Fließgewässer, Ökologischer Wasserbau, Umsetzung Wasserrahmenrichtlinie, Küstenschutz, Gewässergestaltung Verfahrens- & Projektmanagement Projektsteuerung & -controlling, Bauoberleitung, Monitoring, ökologische Baubegleitung, Konfl iktmanagement, planungs- & umweltrechtliche Stellungnahmen, Förderanträge Freiraumplanung Grünfl ächen + Parks, Freiflächen an Verkehrsanlagen, SchwimmTeiche, BadeSeen, Fußgängerzonen,Tourismus-, Freizeit-, Spiel- & Sportanlagen Stadt- & Bauleitplanung Städtebauliche Konzepte + Masterpläne, Flächennutzungsplanung, Bebauungs-, Vorhaben- & Erschließungspläne, regionale Entwicklungskonzepte, Dorferneuerungspläne Umweltplanung & -studien Umweltverträglichkeitsstudien, Landschaftspfl egerische Begleitplanung, FFH-Verträglichkeitsstudien, Genehmigungsplanung, Beratung Landschaftsplanung Landschaftspläne & -rahmenpläne, Grünordnungspläne, Landschaftsbildanalysen & -bewertung Forschung & Entwicklung biologische Kläranlage für Oberfl ächenwasser (Patent), biologisches Wasseraufbereitungssystem für NaturSoleBäder (Patent), Treibselreduzierung (mit der Uni Oldenburg), Modellplanungsverfahren Ihr aquatekt: Johann Köhler Dipl.-Ing. Freischaffender Landschaftsarchitekt und Stadtplaner BÜROBESCHREIBUNG Wir sind ein interdisziplinär aus Landschaftsarchitekten, Stadtplanern, Landschaftsökologen, Geographen und Biologen zusammengesetztes Planungsbüro, das seit 35 Jahren mit einem Mitarbeiterstab von 27 Personen tätig ist. Unser Aufgabengebiet umfaßt die Stadt- und Freiraumplanung, Objektplanung, Umweltverträglichkeitsstudien, Landschaftsplanung, Bauleitplanung, Landschaftspfl egerische Begleitpläne und Ausführungspläne zu den unterschiedlichsten Bauvorhaben. Außerdem sind wir für Vorhabensträger und Genehmigungsbehörden bei speziellen Fragestellungen im Planungs- und Umweltbereich gutachterlich und beratend tätig. Unser Büro arbeitet überdisziplinär mit anderen Fachbereichen wie Architekten, Verkehrsplanern, Stadtplanern, Tragwerksplanern, Aquatekten themen- & projektbezogen zusammen. Büro Bremen Büro Niedersachsen Büro Hessen aquatekt Mitgliedschaften Infra Plan Planungsgemeinschaft GbR BDLA Bund Deutscher Landschaftsarchitekten ADL Arbeitsgemeinschaft der Landschaftsanwälte e.v. DASL Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung UVP Gesellschaft für die Prüfung der Umweltverträglichkeit e.v. SRL Vereinigung für Stadt-, Regional- u. Landesplanung VSVI Vereinigung der Straßenbau- und Straßenverkehrsingenieure Niedersachsen e.v. ATV-DVWK Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.v. Standort & Kontakt Bremen Rembertistraße 29/ Bremen fon fax Niedersachsen Klein Zetel Ovelgönne - Frieschenmoor fon fax Hessen Bad-Wildunger-Straße Fritzlar - Geismar fon fax pgg stellt sich vor

23 aquatekten KONZEPTE ANALYSEN ENTWICKLUNG BERATUNG PLANUNG INNOVATIONEN Projektbeispiele Nordseelagune Kurzentrum Heiligenstadt NaturFreiBad Steimbke Aqua-Land Osterode Flussverlegung Ochtum Koiteich Wattensteg Glockensee Bad Laer NaturFreiBad Uelzen ZENTRALER KONTAKT Keplerstraße Göttingen fon freecall 0800 aquatekten Dienstleistungen aus einer Hand

B e n u t z u n g s o r d n u n g

B e n u t z u n g s o r d n u n g B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Naturbad Pennigsehl der Samtgemeinde Liebenau 1 Zweck der Benutzungsordnung (1) Die Benutzungsordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im Naturbad.

Mehr

1. Allgemeines. 2. Zutritt

1. Allgemeines. 2. Zutritt Allgemeine Bedingungen für die Benutzung der Anlagen im Hallen- und Freibad Badeland Uelzen (BADUE) der Stadtwerke Uelzen GmbH - im folgenden BADUE genannt 1. Allgemeines 1.1 Das BADUE dient der Erholung,

Mehr

Bade- und Entgeltordnung für das beheizte Waldschwimmbad der Gemeinde Niedernhausen

Bade- und Entgeltordnung für das beheizte Waldschwimmbad der Gemeinde Niedernhausen Bade- und Entgeltordnung für das beheizte Waldschwimmbad der Gemeinde Niedernhausen Präambel Die Gemeinde Niedernhausen betreibt das Waldschwimmbad als öffentliche Einrichtung bei privatrechtlicher Ausgestaltung

Mehr

Badeordnung für das Sport- und Familienbad und die Sauna- und Wellness-Landschaft im Quadrium Wernau (Neckar)

Badeordnung für das Sport- und Familienbad und die Sauna- und Wellness-Landschaft im Quadrium Wernau (Neckar) Badeordnung für das Sport- und Familienbad und die Sauna- und Wellness-Landschaft im Quadrium Wernau (Neckar) Aufgrund des 2 Absatz 3 der Betriebssatzung des Eigenbetriebes Wernauer Bäder hat der Betriebsausschuss

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung für das Sport- und Familienbad der Stadt Erkelenz. 1 Allgemeines

Benutzungs- und Gebührensatzung für das Sport- und Familienbad der Stadt Erkelenz. 1 Allgemeines Benutzungs- und Gebührensatzung für das Sport- und Familienbad der Stadt Erkelenz Aufgrund der 7 und 8 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein - Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994

Mehr

Haus- und Badeordnung für die WellnessParadies am Silbersee GmbH

Haus- und Badeordnung für die WellnessParadies am Silbersee GmbH Haus- und Badeordnung für die WellnessParadies am Silbersee GmbH I Allgemeine Bestimmungen 1 Zweck der Haus- und Badeordnung Die Haus- und Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im gesamten

Mehr

Haus-, Bade- und Saunaordnung für das Freizeitbad der TWE

Haus-, Bade- und Saunaordnung für das Freizeitbad der TWE Das Bad und die Sauna der Technische Werke Eberswalde GmbH (nachstehend TWE genannt) stehen allen Besuchern als eine Stätte der Erholung und Entspannung zur Verfügung. Ziel aller Mitarbeiter ist es, Ihnen

Mehr

Schwimmteich in der Hotelanlage

Schwimmteich in der Hotelanlage Schwimmteich in der Hotelanlage Wellness und Erholung in natürlicher Umgebung für Hotelgäste Wellness ist zum wichtigsten Tourismus-Trend und zum Wachstumsmarkt geworden. Wasser spielt dabei immer eine

Mehr

Bade- und Saunaordnung

Bade- und Saunaordnung Bade- und Saunaordnung Stand September 2009 Stadtbad Okeraue Bade- und Saunaordnung Die Bade- und Saunaordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit in den Einrichtungen des Stadtbads Okeraue und

Mehr

Sanierungsansatz: Naturbad

Sanierungsansatz: Naturbad Sanierungsansatz: Naturbad www.naturbad-meisenheim.de Meisenheim, im Januar 2004 Objektbeschreibung: Größe: Schwimmbadgelände rund 25.000 m² Badebereich 3.600 m² Kinderplanschbereich 90 m² Filterbereich

Mehr

Planung und Bau eines privaten Schwimmteiches oder Naturpools Thorsten Schwuchow

Planung und Bau eines privaten Schwimmteiches oder Naturpools Thorsten Schwuchow Planung und Bau eines privaten Schwimmteiches oder Naturpools Gliederung 1. Was ist ein Schwimmteich / Naturpool, Vor- und Nachteile, wo liegt der Unterschied zum herkömmlichen Swimming-Pool 2. Die Kategorien

Mehr

Das Gütesiegel für öffentliche Naturfreibäder. seal of quality for public natural pools

Das Gütesiegel für öffentliche Naturfreibäder. seal of quality for public natural pools IQN Das Gütesiegel / seal of quality Das Gütesiegel für öffentliche Naturfreibäder seal of quality for public natural pools Qualitätssicherung im Betrieb operative quality control Der IQN ist als Marke

Mehr

Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek. Allgemeines

Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek. Allgemeines Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek Allgemeines Die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek sind als öffentliche Einrichtungen Allgemeingut. Sie zu erhalten und

Mehr

Produktinformation zum Thema Analytik

Produktinformation zum Thema Analytik Produktinformation zum Thema Analytik Größe allein oder das Spektrum der angebotenen Analysedienstleistungen reicht heutzutage nicht mehr aus, um ein professioneller, attraktiver Partner zu sein. Viel

Mehr

Haus und Badeordnung für das Innerstebad Sarstedt

Haus und Badeordnung für das Innerstebad Sarstedt Haus und Badeordnung für das Innerstebad Sarstedt 1. Allgemeines Das Innerstebad Sarstedt ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Sarstedt. Es soll eine Stätte der Erholung und Entspannung sowie der

Mehr

HAUS- UND BADEORDNUNG

HAUS- UND BADEORDNUNG HAUS- UND BADEORDNUNG FÜR DAS SCHWIMMBAD LUDWIG - BENDER - BAD DER GEMEINDE WEHRHEIM 1 Zweck der Haus- und Badeordnung 1. Die Haus- und Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im Schwimmbad

Mehr

Haus- und Badeordnung für das Freibad und die Hallenbäder

Haus- und Badeordnung für das Freibad und die Hallenbäder zuletzt geändert am 27.06.2001 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Zweck der Haus- und Badeordnung... 2 2 Badegäste... 2 3 Eintrittskarten... 2 4 Betriebs- und Öffnungszeiten... 2 5 Aufbewahrung von Geld und Wertsachen...

Mehr

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus 1 Zweckbestimmung 1. Das im Jahr 1970/71 erstellte Feuerwehrgerätehaus an der Florianstraße steht im Eigentum der Gemeinde Winterbach. Der große Übungssaal

Mehr

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING K U R Z P R O F I L KOMPETENT PROFESSIONELL INNOVATIV Dipl.-Ing. Axel Moritz Geschäftsführender Gesellschafter Wertorientierter

Mehr

DER NATUR NACHEMPFUNDEN

DER NATUR NACHEMPFUNDEN Schwimmteiche DER NATUR NACHEMPFUNDEN BIOTEICH ist einer Traumvorstellung entsprungen: Die Wissenschaft soll dem Erhalt unserer Umwelt und unserem Wohlbefinden dienen. Im Verlauf von mehr als 25 Jahren

Mehr

Haus- und Nutzerordnung, Saunaordnung

Haus- und Nutzerordnung, Saunaordnung Haus- und Nutzerordnung, Saunaordnung Die Haus- und Nutzerordnung dient der Aufrechterhaltung von Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im gesamten Bereich der Holstein Therme Bad Schwartau und im Asklepios

Mehr

B A D E O R D N U N G

B A D E O R D N U N G B A D E O R D N U N G FÜR DAS WALDSCHWIMMBAD MÖRFELDEN 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. Allgemeines II. Ordnungsgrundsätze III. Zutritt IV. Benutzung des Bades und der Einrichtungen V. Sammelbenutzer

Mehr

Weiherstraße 1 Herdstraße 58 79801 Hohentengen 78050 VS-Villingen t 07742-91494 t 07721-908577 f 07742-91495 f 07721-908578

Weiherstraße 1 Herdstraße 58 79801 Hohentengen 78050 VS-Villingen t 07742-91494 t 07721-908577 f 07742-91495 f 07721-908578 Christian Burkhard Dipl.Ing.FH Oliver Sandler Dipl.Ing.FH Weiherstraße 1 Herdstraße 58 79801 Hohentengen 78050 VS-Villingen t 07742-91494 t 07721-908577 f 07742-91495 f 07721-908578 burkhard@ sandler@

Mehr

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Die Gemeinde Ried hat erhebliche Mittel für den Bau einer Schulturnhalle aufgewendet. Zudem werden erhebliche

Mehr

Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft

Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft Wasser unsere Verantwortung für die Zukunft Kein Stoff ist so allgegenwärtig wie das Wasser. Jeder Planer hat bei vielen Entscheidungen dieses Element im Sinn. Bauen gilt vielfach als Kampf gegen das Wasser.

Mehr

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG I. Fortbildung der Mitglieder 1 Fortbildung (1) Um die Qualifikation und Leistungsfähigkeit zu erhalten, gehört es zu den Berufspflichten der Mitglieder nach 22 BauKaG NRW,

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Unser Leistungsprofil

Unser Leistungsprofil Unser Leistungsprofil - Projektentwicklung und realisierung im In- und Ausland Contracting Verhandlungen Finanzierung (Förderung) Realisierung - Bauleitplanung Planfeststellungen, Plangenehmigungen Raumordnungsverfahren

Mehr

CHRISTA RINGKAMP Dipl.-Ing. (arch) Freie Landschaftsarchitektin OBJEKTPLANUNG GARTENDENKMALPFLEGE LANDSCHAFTSPLANUNG PROJEKTMANAGEMENT

CHRISTA RINGKAMP Dipl.-Ing. (arch) Freie Landschaftsarchitektin OBJEKTPLANUNG GARTENDENKMALPFLEGE LANDSCHAFTSPLANUNG PROJEKTMANAGEMENT CHRISTA RINGKAMP Dipl.-Ing. (arch) Freie Landschaftsarchitektin OBJEKTPLANUNG GARTENDENKMALPFLEGE LANDSCHAFTSPLANUNG PROJEKTMANAGEMENT PROFIL Das Team im Büro HORTEC bearbeitet seit 1984 u. a. Neuanlagen

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

B E N U T Z U N G S O R D N U N G. für das städt. Hallenbad und die Sauna vom 21.12.1984. 1 Zweck der Badeordnung

B E N U T Z U N G S O R D N U N G. für das städt. Hallenbad und die Sauna vom 21.12.1984. 1 Zweck der Badeordnung 1.120/1 B E N U T Z U N G S O R D N U N G für das städt. Hallenbad und die Sauna vom 21.12.1984 1 Zweck der Badeordnung (1) Die Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im Hallenbad. Der

Mehr

vermessung geologie Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen

vermessung geologie Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen Projektmanagement generalplanung vermessung architektur geologie tragwerksplanung Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen 3D-Visualisierung 2 präzise kompetent INNOVATIV ihr partner in allen baufragen Das

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung. für die Mehrzweckhalle Istrup. (Nutzung nur durch Istruper Vereine, keine private oder kommerzielle Vergabe möglich)

Benutzungs- und Gebührenordnung. für die Mehrzweckhalle Istrup. (Nutzung nur durch Istruper Vereine, keine private oder kommerzielle Vergabe möglich) Benutzungs- und Gebührenordnung für die Mehrzweckhalle Istrup (Nutzung nur durch Istruper Vereine, keine private oder kommerzielle Vergabe möglich) 1 Die Bestimmungen dieser Benutzungs- und Gebührenordnung

Mehr

Baugemeinschaft was ist das? Baugemeinschaft was ist das?

Baugemeinschaft was ist das? Baugemeinschaft was ist das? Zu meiner Person Freier Architekt und Projektsteuerer erste Berührung mit dem Thema Baugemeinschaft 1995 hauptsächliche Tätigkeit für Baugemeinschaften im Bereich Entwicklung und Projektsteuerung realisierte

Mehr

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim Das Parktheater Bergstraße Bensheim dient vorwiegend der Gemeinschaftspflege und der Förderung des kulturellen

Mehr

ABWASSER GEHÖRT NICHT IN DIE FLÜSSE!

ABWASSER GEHÖRT NICHT IN DIE FLÜSSE! SACH INFORMATION Wasser ist vielfältigen Bedrohungen ausgesetzt. Eine davon ist die Einleitung von Schmutzstoffen und Verunreinigungen in Oberflächengewässer oder in das Grundwasser. Giftstoffe aus der

Mehr

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG DER ARCHITEKTENKAMMER NORDRHEIN- WESTFALEN

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG DER ARCHITEKTENKAMMER NORDRHEIN- WESTFALEN FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG DER ARCHITEKTENKAMMER NORDRHEIN- WESTFALEN I. Fortbildung der Mitglieder 1 Fortbildung (1) Um die Qualifikation und Leistungsfähigkeit zu erhalten, gehört es zu den Berufspflichten

Mehr

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wasser und Abwasser 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wer Durst hat, muss trinken. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne Zufuhr von Süßwasser stirbt ein Mensch nach wenigen Tagen. Nicht

Mehr

SCHLEY & PARTNER GMBH ARCHITEKTEN KIRCHWIES 4

SCHLEY & PARTNER GMBH ARCHITEKTEN KIRCHWIES 4 STADTPLANUNG VERKEHRSPLANUNG SCHLEY & PARTNER GMBH ARCHITEKTEN KIRCHWIES 4 UND INGENIEURE 66119 SAARBRÜCKEN TELEFON: + 49 0681 / 88 366 0 TELEFAX: + 49 0681 / 88 366 44 INTERNET: www.schley schley-partner.com

Mehr

Internatsordnung. 1 Geltungsbereich

Internatsordnung. 1 Geltungsbereich Internatsordnung Liebe Bewohnerinnen, liebe Bewohner, für ein harmonisches Zusammenleben im Internat sind Regeln unvermeidbar. Dafür wurde diese Internatsordnung aufgestellt, die für jeden verbindlich

Mehr

Ordnung für die Benutzung des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink (BenO GZ Ziegenbrink) vom 27. September 1982

Ordnung für die Benutzung des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink (BenO GZ Ziegenbrink) vom 27. September 1982 V 1.4 Seite 1 von 5 Ordnung für die Benutzung des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink (BenO GZ Ziegenbrink) vom 27. September 1982 Auf Grund des 8 Abs. 1 der Satzung der Stadt Osnabrück vom 27. Mai 1975

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow Die Gemeindevertreter der Gemeindevertretung Tarnow beschließen auf ihrer Sitzung am 03.03.2014 folgende Benutzungs- und Entgeltordnung

Mehr

Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik

Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Gerd Kittel / Grontmij GmbH Filipebvarela / Fotolia.com Gerd Kittel / Grontmij GmbH Abwasserreinigung & Verfahrenstechnik Innovative Technologien

Mehr

Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung

Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung Beratende Ingenieure Bauwerke zur Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung sind der zentrale Bestandteil unserer Abwasserentsorgung und repräsentieren einen

Mehr

Badeordnung für das Schulschwimmbecken in Bösensell. ( 3 Abs. 1 geändert und 6 Abs. 1 S. 4 eingefügt durch Beschluss des Rates vom 17.07.

Badeordnung für das Schulschwimmbecken in Bösensell. ( 3 Abs. 1 geändert und 6 Abs. 1 S. 4 eingefügt durch Beschluss des Rates vom 17.07. Badeordnung für das Schulschwimmbecken in Bösensell ( 3 Abs. 1 geändert und 6 Abs. 1 S. 4 eingefügt durch Beschluss des Rates vom 17.07.1967) Auf Grund der 4 und 28 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Oberflächenbeschaffenheit und Materialauswahl als Grundlage für Funktion und Pflegefähigkeit in Schwimmteichen und Naturpools

Oberflächenbeschaffenheit und Materialauswahl als Grundlage für Funktion und Pflegefähigkeit in Schwimmteichen und Naturpools Oberflächenbeschaffenheit und Materialauswahl als Grundlage für Funktion und Pflegefähigkeit in Schwimmteichen und Naturpools Tino Bräuchle (D) Thorsten Schwuchow (D) Kurzüberblick Gemeinsamer Vortrag

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen geltend für die Nutzung der folgenden Spa Bereiche: Gästehaus & Spa der Villa Lönssee, Hermann Löns Straße 24a, 30900 Wedemark Spa, Fitness & Sauna am Jakob Bolehof, Schnippheide

Mehr

B E N U T Z U N G S O R D N U N G

B E N U T Z U N G S O R D N U N G B E N U T Z U N G S O R D N U N G für das Bürgerhaus der Ortsgemeinde BOTTENBACH 1 Allgemeines Das Bürgerhaus steht in der Trägerschaft der Ortsgemeinde Bottenbach. 2 Gestattungsart (1) Wird das Bürgerhaus

Mehr

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung AZ: 020.051; 564 OR 7.13 Stadt Markgröningen Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg 1 Zweckbestimmung Die Sporthalle der Stadt Markgröningen dient dem Turn- und Sportunterricht der öffentlichen

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident Amtliches Mitteilungsblatt Der Präsident Rahmenhausordnung der Humboldt-Universität zu Berlin Herausgeber: Der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6, 10099 Berlin Nr. 08/2014

Mehr

ÖWAV-Kursangebote für das Betriebspersonal von Kläranlagen. Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband

ÖWAV-Kursangebote für das Betriebspersonal von Kläranlagen. Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband ÖWAV-Kursangebote für das Betriebspersonal von Kläranlagen Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband ÖWAV-Kursangebote für das Betriebspersonal von Kläranlagen KlärfacharbeiterInnenausbildung

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

MEDICA 2011 Modulbau - Möglichkeiten und Grenzen

MEDICA 2011 Modulbau - Möglichkeiten und Grenzen MEDICA 2011 Modulbau - Möglichkeiten und Grenzen Prof. Marian Dutczak, Dipl.-Ing. Architekt + Stadtplaner BDA Bergstermann + Dutczak Architekten Ingenieure GmbH Wolfgang Bergstermann Dipl.-Ing. Architekt

Mehr

des für das Stadtbad Dannenberg (Elbe) und das Hiddobad Hitzacker (Elbe) - Freibäder - 1 Zweck

des für das Stadtbad Dannenberg (Elbe) und das Hiddobad Hitzacker (Elbe) - Freibäder - 1 Zweck 0BB e n u t z u n g s o r d n u n g des 1BWasserverbandes Dannenberg-Hitzacker für das Stadtbad Dannenberg (Elbe) und das Hiddobad Hitzacker (Elbe) - Freibäder - 1 Zweck Diese Benutzungsordnung dient der

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung über die Bereitstellung von Räumen in den Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein

Benutzungs- und Gebührensatzung über die Bereitstellung von Räumen in den Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein Benutzungs- und Gebührensatzung über die Bereitstellung von Räumen in den Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein Gemäß 4 der Kreisordnung für das Land Schleswig-Holstein in Verbindung mit 49 Abs.

Mehr

Die neue biologische Pool-Generation Biotop Swimming-Pool: Sieht aus wie ein Pool. Funktioniert wie ein Schwimmteich.

Die neue biologische Pool-Generation Biotop Swimming-Pool: Sieht aus wie ein Pool. Funktioniert wie ein Schwimmteich. Presseaussendung 02/2010 Die neue biologische Pool-Generation Biotop Swimming-Pool: Sieht aus wie ein Pool. Funktioniert wie ein Schwimmteich. Swimmingpool-Besitzer können ein Lied davon singen, wie viel

Mehr

1989 Gründung Architekturbüro Huber & Böhler Gesellschafter: Hermann Huber Architekt Dipl. Ing. FH. Robert W. Böhler Architekt BDB Dipl. Ing.

1989 Gründung Architekturbüro Huber & Böhler Gesellschafter: Hermann Huber Architekt Dipl. Ing. FH. Robert W. Böhler Architekt BDB Dipl. Ing. 1989 Gründung Architekturbüro Huber & Böhler Gesellschafter: Hermann Huber Architekt Dipl. Ing. FH Robert W. Böhler Architekt Dipl. Ing. FH 1999 Hermann Huber zieht sich in den Ruhestand zurück 2000 Architekturbüro

Mehr

Benutzungssatzung. für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf

Benutzungssatzung. für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf Benutzungssatzung für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein, der 1 und 6 des Kommunalabgabengesetzes wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom

Mehr

FORTBILDUNGSORDNUNG der Ingenieurkammer des Saarlandes

FORTBILDUNGSORDNUNG der Ingenieurkammer des Saarlandes FORTBILDUNGSORDNUNG der Ingenieurkammer des Saarlandes 1 Gemäß 37 Satz 2 i. V. m. 15 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 SAIG gibt sich die Saarländische Ingenieurkammer nachfolgende Fortbildungsordnung. Präambel Die

Mehr

Vorlage 2005. Nr. 17. Thema. Erweiterung Sammelkläranlage Nellingen. 2. Ausbaustufe. Beschlussantrag. Vergabe von Planungs- und Ingenieurleistungen

Vorlage 2005. Nr. 17. Thema. Erweiterung Sammelkläranlage Nellingen. 2. Ausbaustufe. Beschlussantrag. Vergabe von Planungs- und Ingenieurleistungen Vorlage 2005 Nr. 17 Entwässerung Geschäftszeichen: FB IV/66 07. Februar 2005 ATU 23.02.2005 3 nö Beratung GR 09.03.2005 10 ö Beschluss Thema Erweiterung Sammelkläranlage Nellingen 2. Ausbaustufe Beschlussantrag

Mehr

Hamburger Lehrerbibliothek Bibliothek des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung

Hamburger Lehrerbibliothek Bibliothek des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburger Lehrerbibliothek Bibliothek des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung Felix-Dahn-Str. 3 20357 Hamburg Tel.: 428 842-842 Benutzungsordnung 1. Allgemeines 1.1 Aufgaben Die Bibliothek

Mehr

Haus- und Benutzungsordnung für die Benutzung des Bürgerhauses Höfendorf mit Bürgersaal, Küche und Nebenräumen

Haus- und Benutzungsordnung für die Benutzung des Bürgerhauses Höfendorf mit Bürgersaal, Küche und Nebenräumen Gemeinde Rangendingen Zollernalbkreis Haus- und Benutzungsordnung für die Benutzung des Bürgerhauses Höfendorf mit Bürgersaal, Küche und Nebenräumen 1 Allgemeine Regelungen (1) Das Bürgerhaus Höfendorf

Mehr

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode BENUTZUNGSORDNUNG für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode 1 Nutzung Das Dorfgemeinschaftshaus steht mit seiner Mehrzweckhalle und seinen Gemeinschaftsräumen

Mehr

Um Ihnen einen Überblick über die im Auge zu behaltenden Punkte zu geben, fügen wir hier die 10 Gebote zum Schwimmteichbau an.

Um Ihnen einen Überblick über die im Auge zu behaltenden Punkte zu geben, fügen wir hier die 10 Gebote zum Schwimmteichbau an. Seite 1 von 5 Frühlingsinfo 2015 Wichtiges in Kürze aus der Schwimmteichwelt Energie sparende Pumpen Ganz neu sind sie nicht, dafür dutzendfach bewährt, die neuen Intelliflo VF. Im Durchschnitt verbrauchen

Mehr

SAKOSTA HOLDING AG INGENIEUR- UND BERATUNGSLEISTUNGEN

SAKOSTA HOLDING AG INGENIEUR- UND BERATUNGSLEISTUNGEN SAKOSTA HOLDING AG INGENIEUR- UND BERATUNGSLEISTUNGEN GEBÜNDELTE KOMPETENZ UND Flächenrecycling - Rückbau Flächenrecycling - Rückbau Flächenrecycling - Rückbau, Düsseldorf, Frankfurt, Nürnberg und Stuttgart

Mehr

Ingenieurbüro Hans Wolf & Partner GmbH

Ingenieurbüro Hans Wolf & Partner GmbH Wir setzen für Sie die Theorie in die Praxis um. Dresden / Bad Schmiedeberg, 2008 Ingenieurbüro Grillenburger Straße 6 01159 Dresden Tel.: 0351 / 41 43 8 0 Fax: 0351 / 41 43 8 40 E-mail: dresden@ib-wolf.de

Mehr

(1) Die Stadionordnung gilt für das Holzhofstadion des 1. CfR Pforzheim 1896 e. V., Kanzlerstraße

(1) Die Stadionordnung gilt für das Holzhofstadion des 1. CfR Pforzheim 1896 e. V., Kanzlerstraße Polizeiverordnung der Stadt Pforzheim als Ortspolizeibehörde zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Holzhofstadion des 1. CfR Pforzheim 1896 e. V. (Stadionordnung) vom 31.07.2015

Mehr

G A R T E N O R D N U N G

G A R T E N O R D N U N G G A R T E N O R D N U N G des Kleingartenvereins Am Weinberg e.v. Sitz: 02681 Schirgiswalde Kleingartenverein Am Weinberg 02681 Schirgiswalde Gartenordnung Die Gartenordnung gilt für alle im Kleingartenverein

Mehr

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment 08.05. 11.05.2007 Informatik Center Roggentin (ICR) - Konferenzraum Dienstag, 08.05.2007 9.00 Uhr Begrüßung Einführung in den Ablauf der Schulung

Mehr

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), den 19.02.2001 Frankfurt (Oder) HAUSORDNUNG. der. Europa-Universität Viadrina.

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), den 19.02.2001 Frankfurt (Oder) HAUSORDNUNG. der. Europa-Universität Viadrina. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), den 19.02.2001 Frankfurt (Oder) HAUSORDNUNG der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Das Hausrecht wird durch die Präsidentin und deren Beauftragten

Mehr

GENERALSANIERUNG HÖHENFREIBAD GOTTMADINGEN GEIER VÖLLGER ARCHITEKTEN

GENERALSANIERUNG HÖHENFREIBAD GOTTMADINGEN GEIER VÖLLGER ARCHITEKTEN ARBEITSGEMEINSCHAFT Kompetenz Architektur Attraktives, wirtschaftlich betreibbares Bad Kompetenz Technik Grundlegende Entscheidungen werden von Anfang an gemeinsam getroffen LEISTUNGSSCHWERPUNKTE Das

Mehr

Lohrhaupten Freibad Becken rechts, Nichtschwimmerbereich 25.06.200914:15 durch Institut Dr. Nuss 25.06.2009 U.-Nr.: 22053

Lohrhaupten Freibad Becken rechts, Nichtschwimmerbereich 25.06.200914:15 durch Institut Dr. Nuss 25.06.2009 U.-Nr.: 22053 Institut für Wasser, Umwelt und Qualitätskontrolle Dr. Nuss. Schönbomstraße 34 97688 Bad Kissingen Tel. (09 71) 78 560, Fax (09 71) 78 56213, EMail: Institut.Dr.Nuss@TOnline.de Flörsbaehtal Hauptstr. 14

Mehr

Als Ihr kompetenter Partner zum Thema Bauwesen stellen wir Ihnen hier unser Büro und unsere Tätigkeiten

Als Ihr kompetenter Partner zum Thema Bauwesen stellen wir Ihnen hier unser Büro und unsere Tätigkeiten Unsere Leistungen Als Ihr kompetenter Partner zum Thema Bauwesen stellen wir Ihnen hier unser Büro und unsere Tätigkeiten vor. Hochbauplanung Tiefbauplanung Sanierungen Industrie- und Gewerbebau Bauüberwachung

Mehr

Architekten Generalplaner

Architekten Generalplaner GV Metrobasel, 4. Mai 2015 Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Basel Bern Genf Lausanne Zürich www.burckhardtpartner.ch Wer wir sind Architekten

Mehr

Welches i st ist der perfekte perfekte Teich?

Welches i st ist der perfekte perfekte Teich? Welches ist der perfekte Welches ist der perfekte Teich? 2 verschiedene Grundtypen In der Natur finden wir verschiedene Grundtypen von Gewässern. Zwei dieser Typen werden heute beim Bau von biologischen

Mehr

HANDLUNGSFELD. engineering future

HANDLUNGSFELD. engineering future HANDLUNGSFELD flächenentwicklung engineering future HANDLUNGSFELD FLÄCHENentwicklung Zukunft aus gutem Grund. www.engineering-future.eu Was wären Flächen ohne Perspektive? Projektarten Flächenentwicklung

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Contracting Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Energiedienstleistungen Die RheinEnergie ist ein Infrastruktur-Dienstleistungsunternehmen für die rheinische Region. Sie trägt Verantwortung

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

1. Vorstellung Referent und Unternehmen 1.1 Vorstellung Referent

1. Vorstellung Referent und Unternehmen 1.1 Vorstellung Referent Übersicht: 1. Vorstellung Referent und Unternehmen 2. Inhalte der Versorgungstechnik 3. Berufliche Perspektiven 4. Aufgaben in einem Ingenieurbüro 5. Studiengang Versorgungstechnik 2 1. Vorstellung Referent

Mehr

Maßgeschneiderte Konzepte, wirtschaftliche Lösungen.

Maßgeschneiderte Konzepte, wirtschaftliche Lösungen. Bautechnik Kompetente Objektplanung für Hoch- und Tiefbau Bautechnik Komplettleistungen Kontinuierliche Begleitung des Bauprojektes Maßgeschneiderte Konzepte, wirtschaftliche Lösungen. Die ISW-Technik

Mehr

Bauingenieurwesen im Landschaftsbau

Bauingenieurwesen im Landschaftsbau 1 - Bauingenieurwesen im Landschaftsbau - Ziele der Ausbildung Lösung von technischen und wirtschaftlichen Aufgaben in: Unternehmen des Landschaftsbaus Planungsbüros der Landschaftsarchitektur Bauverwaltungen

Mehr

portfolio architekt dipl.-ing.(fh) denis nagel entwurfsplanung low-budget-konzepte präsentationsunterlagen consulting / controlling projektmanagement

portfolio architekt dipl.-ing.(fh) denis nagel entwurfsplanung low-budget-konzepte präsentationsunterlagen consulting / controlling projektmanagement portfolio vita Angestellte Mitarbeit 06/14-03/14 Ottmann GmbH & Co. Südhausbau KG, München Selbständige Mitarbeit 10/09-05/14 Michelmann Architekt GmbH, Hannover (projektbezogen) 12/11-05/14 eigene Projekte

Mehr

Stadtbibliothek Bad Homburg v. d. Höhe Benutzungsordnung

Stadtbibliothek Bad Homburg v. d. Höhe Benutzungsordnung Stadtbibliothek Bad Homburg v. d. Höhe Benutzungsordnung 1 Allgemeines Die Stadtbibliothek ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe. Sie dient dem allgemeinen Bildungsinteresse,

Mehr

Teilnehmerinfos zum Allgemeinen Hochschulsport

Teilnehmerinfos zum Allgemeinen Hochschulsport FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UND RECHTSPFLEGE IN BAYERN Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung Teilnehmerinfos zum Allgemeinen Hochschulsport 1 Nutzungsberechtigte Wer darf die Anlagen benutzen?

Mehr

Studium an der Universität Bayreuth mit anschließendem Referendariat in Mainz

Studium an der Universität Bayreuth mit anschließendem Referendariat in Mainz Seite 1 1.2 Stefan Dausner Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Studium an der Universität Bayreuth mit anschließendem Referendariat in Mainz 1991 bis 2002 Tätigkeit als Justitiar und Geschäftsführer

Mehr

Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v.

Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v. Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.v. Guten Tag, Danke für Ihr Interesse an der Baubiologie und dem Berufsverband Deutscher Baubiologen VBD e.v. Der VDB hat sich zum Ziel gesetzt, durch

Mehr

Satzung über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren für das Haus der Vereine OT Waschleithe

Satzung über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren für das Haus der Vereine OT Waschleithe Satzung über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren für das Haus der Vereine OT Waschleithe Der Gemeinderat der Gemeinde Beierfeld hat in seiner Sitzung am 10. Dezember 2001 mit Beschluss-Nr. 2001/518

Mehr

Presseinformation. Nasse Wände = Gesundheitsgefahr? Feuchtigkeitsschäden in Kellerräumen: 2009.06.30-11

Presseinformation. Nasse Wände = Gesundheitsgefahr? Feuchtigkeitsschäden in Kellerräumen: 2009.06.30-11 Feuchtigkeitsschäden in Kellerräumen: Nasse Wände = Gesundheitsgefahr? 2009.06.30-11 Düsseldorf. Feuchtigkeit im Keller stellt ein massives Problem in Neu- und Altbauten dar. Feuchte oder sogar Nässe im

Mehr

Prinzipien der Sanierung. und Attraktivierung von Bädern

Prinzipien der Sanierung. und Attraktivierung von Bädern Prinzipien der Sanierung und Attraktivierung von Bädern IAKS Management-Seminar Heimberg, 9.11.2012 Dr. Stefan Kannewischer 9.11.2012 IAKS Management-Seminar Thermalbäder Sportbäder Freizeit- und Erlebnisbäder

Mehr

Übersicht Seminare 2015

Übersicht Seminare 2015 Glockenbruchweg 80 34134 Kassel Telefon: 0561 94175-0 www.pfaff-wassertechnik.de Übersicht Seminare 2015 Die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH bietet Ihnen bundesweit viele Seminare zu den Themen Wasseraufbereitung,

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Risikoanalyse Architekt / Ingenieur

Risikoanalyse Architekt / Ingenieur Risikoanalyse Architekt / Ingenieur Interessent : E-Mail: Homepage: Telefon: Telefax: Weitere rechtlich selbständige Niederlassungen: Berufsausbildung der Verantwortlichen: (bei mehreren Partnern eines

Mehr

Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming

Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming Methodik der Umweltbaubegleitung - NNA Seminar 03. April 2014 Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming Grontmij GmbH Friedrich-Mißler-Straße

Mehr

Benutzungsordnung für die städtischen Schulturnhallen

Benutzungsordnung für die städtischen Schulturnhallen STADT FRIEDRICHSTHAL Benutzungsordnung für die städtischen Schulturnhallen Vorwort Die städtischen Schulturnhallen wurden von der Stadt Friedrichsthal erstellt und werden mit erheblichen Mitteln laufend

Mehr

Stadtrecht der Stadt Mannheim

Stadtrecht der Stadt Mannheim 7.8 Überlassungsbedingungen für die Veranstaltungsräume (Halle, Galerie, Raum 1) im vom 01.07.1981, in der Fassung vom 13.11.97, gemäß Gemeinderatsbeschluß v. 25.11.97 gültig ab dem 1. Januar 1998 1. Grundsätzliches

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s)

Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s) Ein Merkblatt Ihrer IHK Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s) Allgemeiner Hinweis Grundsätzlich ist die Bezeichnung Sachverständiger in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Um gezielt

Mehr

LUGITSCH U N D P A R T N E R ZIV I L TECHNI KER G M B H. Statik. Wasser Projektmanagement. Verkehr. Umwelt. Hochbau

LUGITSCH U N D P A R T N E R ZIV I L TECHNI KER G M B H. Statik. Wasser Projektmanagement. Verkehr. Umwelt. Hochbau LUGITSCH U N D P A R T N E R ZIV I L TECHNI KER G M B H Statik Hochbau Umwelt Verkehr Wasser Projektmanagement In unserer Ziviltechniker Gesellschaft, mit mehreren Befugnissen und Standorten in Feldbach,

Mehr

Schwimmen im eigenen Garten

Schwimmen im eigenen Garten Schwimmen im eigenen Garten Den Traum eines eigenen Schwimmbades träumen wohl fast alle Eigenheimbesitzer im Lauf der Hausplanung. Doch nur ein Teil davon setzt ihn auch in die Tat um. Dann stellt sich

Mehr