Wirtschaft. Unsere. Zeitschrift der Industrie- und Handelskammer zu Coburg. Region. Schwerpunkt. Recht. Innovation. Seite 5

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft. Unsere. Zeitschrift der Industrie- und Handelskammer zu Coburg. Region. Schwerpunkt. Recht. Innovation. Seite 5"

Transkript

1 Unsere Wirtschaft Zeitschrift der Industrie- und Handelskammer zu Coburg Seite 5 Region Netzwerk Personal erfolgreich gestartet Seiten Schwerpunkt Werbung, Werbeartikel Firmenfeiern Seite 24 Recht Pleitewelle im Handel und Verödung der Innenstädte droht Seite 26 Innovation IHK-Workshop: Prozessinnovation durch Wertstromdesign

2 Wir geben alles für Selbstständige: Die große Freiheit in alle Netze. Ω macht`s möglich mit Ω Genion XL, der»alle-netze-flatrate«. Für nur 80 im Monat telefonieren Sie unbegrenzt mit Ihren Kunden und Geschäftspartnern in allen deutschen Mobilfunknetzen sowie dem deutschen Festnetz.1 Und Ω bietet Selbstständigen noch mehr: Kein Anschlusspreis Sie sparen 25!1 Bis zu 10 % Mehrkarten-Rabatt auf den monatlichen Basispreis 2 Kostenlose Serviceleistungen, wie beispielsweise eine eigene Hotline 3 Was können wir für Sie tun? Un dz us SEL Vorte ätzlic BST ile f he STÄ ür ND IGE! Mehr Infos in Ihrem Ω Shop oder unter 01805/225502* 1) Der Tarif Ω Genion XL mit Festnetznummer und Homezone ist nicht überall verfügbar. Im Ω Shop oder unter können Sie prüfen, ob das Angebot bei Ihnen zur Verfügung steht. Mindestvertragslaufzeit 24 Monate, Anschlusspreis 25 (entfällt bei Geschäftskunden außer Rahmenvertragskunden bei Vorlage eines entsprechenden Nachweises der Selbstständigkeit, z.b. Gewerbeschein, der bis zu 21 Tage nach Vertragsabschluss nachgereicht werden kann, andernfalls werden Ihnen die 25 wieder rückbelastet; aus technischen Gründen kann es passieren, dass der Anschlusspreis mit der 1. Rechnung berechnet wird; in diesem Fall erhalten Sie mit der 2. Rechnung eine Gutschrift in Höhe des Anschlusspreises), mtl. Basispreis 80, Standard-Inlandsgespräche in alle dt. Netze 0,00 /Min. (außer Rufumleitungen, Sonderruf-Nrn. und Videotelefonie), Taktung aus der Homezone 60/60, unterwegs 60/10. Die SIM-Karte eines Ω Genion Tarifs können Sie in einem Handy ohne SIM-/Net-Lock benutzen. 2) Mehrkarten-Rabatt-Konditionen gelten nur für Geschäftskunden (außer Rahmenvertragskunden) bei Abschluss von mindestens zwei 24-Monate-Verträgen in den Tarifen Ω Genion S, M, L, XL/Ω Genion S-, M-, L-, XL-mit-Handy und Ω Inklusiv-Pakete/Ω Inklusiv-Pakete-mit-Handy, die über eine Kundennummer abgerechnet werden (Mehrkarten-Vertrag), und bei Vorlage eines entsprechenden Nachweises der Selbstständigkeit (Handelsregister, Gewerbeschein, USt-ID, Kammerausweis), der auch noch bis zu 21 Tage nach Vertragsabschluss nachgereicht werden kann. Sollte der Nachweis nicht nachgereicht werden, gelten ab dem 22. Tag nach Vertragsabschluss die Tarifkonditionen ohne die Vergünstigungen für Selbstständige. Sie erhalten bei 2 Karten 3 %, bei 3 Karten 5 % und ab 5 Karten 10 % Rabatt auf den mtl. Basispreis/Paketpreis. Bei nachträglich eingereichten Aufträgen zu Bestandskarten unter derselben Kundennummer wird bei Erreichen der Schwellenwerte automatisch die höhere Rabattstufe aufgenommen. Die Aktivierung des Rabattes und die Berücksichtigung der vorgenannten Konditionen können bis zu 3 Tage nach Abschluss des Vertrags dauern. 3) Als Geschäftskunde mit einem Laufzeitvertrag von Ω Germany kostenlos über Ihr Handy im Inland unter 0179/ (Mo. So., 0 24 Uhr). *) 0,14 /Min. aus dem Netz der T-Com, für Anrufe aus den Mobilfunknetzen können abweichende Preise gelten.

3 Editorial Fachkräftemangel gefährdet Wettbewerbsfähigkeit Michael Stoschek Präsident der IHK zu Coburg Liebe Mitglieder, die Überalterung der Gesellschaft und der Rückgang der Bevölkerungszahl stellen nicht nur die Politik vor große Herausforderungen, sondern vor allem auch die Wirtschaft. Um leistungs- und wettbewerbsfähig zu sein, sind Unternehmen auf qualifizierte Mitarbeiter angewiesen. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels hat sich der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft, die Personalbeschaffung wird immer schwieriger. Diese Situation wird sich in den kommenden Jahren weiter verschärfen: Bis 2014 werden in Deutschland voraussichtlich bis zu Ingenieure und Naturwissenschaftler fehlen. Eine ähnliche Entwicklung wird für den Informatik-Sektor erwartet. Damit gefährdet der Fachkräftemangel vor allem die technologische Leistungsfähigkeit unseres Landes, die uns bisher ausgezeichnet hat. Coburg den drittstärksten Bevölkerungsrückgang in Bayern auf, hinsichtlich der Überalterung belegt die Stadt Rang 5. Diese Zahlen bestätigen, dass dringend Handlungsbedarf besteht. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, muss die Lebensqualität in Coburg erhöht werden, sodass die Stadt als Arbeits- und Wohnort attraktiver wird. Gleichzeitig müssen die Unternehmen dabei unterstützt werden, auf die veränderte Arbeitsmarktsituation entsprechend zu reagieren. Die IHKs haben diese Notwendigkeit früh erkannt: Bereits im vergangenen Jahr hat die IHK zu Coburg die Qualifizierungsoffensive Personalkompetenz ins Leben gerufen. Das Projekt hat gezeigt, dass Unternehmer und Personalverantwortliche großes Interesse daran haben, sich für die Region einzusetzen, gemeinsam voranzugehen und voneinander zu lernen. Die IHK hat mit der Qualifizierungsoffensive für regionale Unternehmen erstmals die Möglichkeit geschaffen, sich über erfolgreiche Strategien auszutauschen und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, wie qualifizierte Kräfte gewonnen und in Oberfranken gehalten werden können. Weniger erfolgreich schätzt die IHK zu Coburg den Aktionsplan der Stadt Coburg ein, der am 11. September 2007 auf der 1. Coburger Arbeitsmarktkonferenz vorgestellt wurde. Bei der Entwicklung dieses Aktionsplans waren Unternehmer und Personalleiter aus der Region, die mit ihren praktischen Erfahrungen einen entscheidenden Beitrag hätten leisten können, nicht eingebunden. Zudem ist die Grundannahme des Plans, die Coburger Wirtschaft sei veraltet, unzutreffend: Coburg, hat das Glück über höchst erfolgreiche Unternehmen zu verfügen, die national und international in führender Position sind, und die allerdings eine erheblich bessere Standortpolitik fordern als bisher. Das Problem der Standortbedingungen und attraktivität wurde in der Arbeitsmarktkonferenz überhaupt nicht behandelt. Die IHK sieht die Gefahr, dass die von der Stadt diskutierten Maßnahmen an der Praxis vorbeigehen. Aus diesem Grund werden wir in Kürze zu einer eigenen Veranstaltung einladen, bei der Praktiker aus der Wirtschaft die Probleme der Coburger Arbeitsmarktsituation darstellen und Lösungsvorschläge unterbreiten. Die Region Oberfranken ist von dem Fachkräftemangel ebenfalls stark betroffen: Allein in den vergangenen fünf Jahren ist die Bevölkerungszahl um Einwohner geschrumpft. Darunter waren viele qualifizierte Fachleute und junge Menschen, deren Abwanderung eine überdurchschnittmit dem Projekt Netzwerk Personal (Seite 5), das lich hohe Überalterung zu Folge hat. kürzlich gestartet wurde, verfolgt die IHK-Akademie Oberfranken in Kooperation mit der IHK für Vor allem bedenklich ist die Situation in Coburg: Oberfranken und der IHK zu Coburg ein ähnliches Unter den 96 Kreisen und kreisfreien Städten weist Ziel. Ihr Michael Stoschek 3

4 Inhalt Vom 29. September bis Region 4. Oktober 2007 fanden die Editorial Hausmessen der Oberfränkischen Netzwerk Personal ist erfolgreich gestartet Polstermöbelindustrie statt. IHK-Vizepräsident Martin kritisiert Fördergefällt in der EU Heinrich-G. Bender wird Neue Auszubildenden bei Brose und Kapp Polstermöbel-Hausmessen: Qualität made in Germany wieder gefragt... 8 Coburg braucht Verkehrslandeplatz.. 10 Wirtschaftsjunioren Neue Auszubildende bei Martin Standortpolitik Impulsveranstaltung Innovation und Personal in der automobilen Wertschöpfungskette Wissenschaftliche Studie über Personalmanagement in Oberfranken. 21 Innovation & Umwelt IHK-Workshop: Prozessinnovation durch Wertstromdesign UMFIS - das UmweltfirmenInformationssystem der Kammern Schwerpunkt-Thema Starthilfe & Unternehmenförderung Kunden-Workshops und Hausmessen erfolgreich gestalten virtuz: brillante Drucke Pixelwerk: Außenwerbung Gründer aktuell IHK-Aktionstag Unternehmensnachfolge International Österreichs Konsul für Handel zu Gast in Coburg Stabwechsel: Elisabeth Löhr folgt auf Peter Seidenspinner SchreinerCoburg: Leitsystem Recht Betriebliche Praxis Aus- und Weiterbildung Tagesseminar: Mehr Erfolg mit der richtigen Strategie Tagesseminare Oktober/November Unternehmenssteuerreform: Pleitewelle und Verödung der Innenstädte droht 24 Internethandel: IHK-Organisation strebt Musterprozess an Firmen- und Arbeitsjubiläen Handelsregister-Eintragungen Buchtipps Neuer Internetauftritt für die Berufsschule Coburg I Impressum Unsere Wirtschaft lndustrie- und Handelskammer zu Coburg Herausgeber:. Industrie- und Handelskammer zu Coburg Coburg Schloßplatz 5. Telefon (09561) Fax (09561) (Standortpolitik, Zentrale Dienste, Recht, Ausbildung) und (09561) (Weiterbildung, Starthilfe und Unternehmensförderung, Innovation und Umwelt, International). de. Postfach Coburg Internet: Erscheinungsweise: Herstellung: 10 mal jährlich (Doppelausgaben Januar/Februar und August/September) DS MARKETING. Medien-Haus Blumenstraße Coburg. Telefon (09561) Fax (09561) ISDN: Leonardo-Pro (09561) & 39 Mit Verfasser-Namen bzw. Initialen gezeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Nachdruck von Beiträgen und Nachrichten nur mit vorheriger Zustimmung des Herausgebers. Beiträge unserer Zeitschrift, in denen Erzeugnisse von Firmen besprochen werden, dienen der Information der Leser, um sie über die Neuheiten auf diesem Gebiet aufzuklären. Eine Garantieerklärung für Produkte und Firmen ist damit nicht verbunden. Für den Anzeigenteil wird keine Haftung übernommen. Bezugspreis: Kostenlos für IHK-Zugehörige, im übrigen 18,40 0 pro Jahr. Der Bezug der IHK-Zeitschrift erfolgt im Rahmen der grundsätzlichen Beitragspflicht als Mitglied der IHK. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 7.30 bis Uhr Freitag: von 7.30 bis Uhr und weitere Termine nach persönlicher Vereinbarung Anzeigenmarketing und Verlag: Redaktion: Iris Kroon-Lottes 4 Rolf Peter Reichel Werbeagentur und Verlag Tannenweg Grub a. F.. Telefon (09560) Fax (09560) reichel. Internet: Bankverbindung: Sparkasse Grub a.f. (BLZ ) Kto.-Nr Titelbild: virtuz, Weidhausen

5 Region Nachwuchs- und Fachkräfte für die oberfränkischen Unternehmen Hier kommt Pep in Ihr Business «Netzwerk Personal» ist erfolgreich gestartet / termine I m Netzwerk Personal versammelt die IHK-Akademie Oberfranken in Kooperation mit der IHK für Oberfranken Bayreuth und der IHK zu Coburg Unternehmer und Personalverantwortliche aus den Betrieben. Qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Quelle der Leistungs- und W e t t b e w e r b s - Stellten das Netzwerk Personal in Bamberg vor (von links): Gerold Gebfähigkeit jedes hard, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Coburg, Frank Schmitt-Schreiner, U n t e r n e h m e n s. Geschäftsführer der IHK-Akademie Oberfranken GmbH, Joachim Hunger, Deshalb haben Hauptgeschäftsführer der IHK für Oberfranken Bayreuth, und Heribert Unternehmer und Trunk, Vizepräsident der IHK für Oberfranken und Geschäftsführer der Personalfachleute BI-LOG GmbH (Bamberg). in diesem Netzwerk die Möglichkeit, sich über erfolgreiche älterer Menschen, kommt massiv in den UnStrategien auszutauschen und gemeinsam ternehmen an, erklärte Joachim Hunger, Lösungen zu erarbeiten, um Fachkräfte nach Hauptgeschäftsführer der IHK für OberfranOberfranken zu holen oder in der Region zu ken, die Zahl der Schulabgänger wird bis halten. Zurzeit gehören 10 Unternehmen als 2020 um rund zwanzig Prozent zurückgehen, Gründungsmitglieder zum Netzwerk, darun- die Zahl der Erwerbstätigen in Oberfranken ter auch die Firma Saint Gobain IndustrieKe- wird bis 2035 um sinken. Darum muss ramik aus Rödental. die Wirtschaft jetzt aktiv werden, um Nachwuchs und Fachkräfte für die Zukunft zu si Wir freuen uns, dass die IHK-Akademie chern, sagte Hunger. durch die Zusammenarbeit mit den beiden oberfränkischen Industrie- und Handelskam- Oberfränkischer Personaltag mern in Bayreuth und in Coburg ein Netz- am 23. Oktober werk für ganz Oberfranken aufbaut, betonte Mit dem 1. Oberfränkischen Personaltag Gerold Gebhard, Hauptgeschäftsführer der am 23. Oktober in Bamberg startet das NetzIHK zu Coburg. Die enorme Resonanz zeige, werk Personal offiziell die Mitgliederwerbung dass viele Unternehmen nach Unterstützung bei den oberfränkischen Unternehmen. Die suchen, um die Herausforderungen im Perso- teilnehmenden Unternehmer und Personalnalmarketing und im Personalmanagement fachleute haben dann die Möglichkeit, neue zu bewältigen, aber auch bereit sind, sich für Erkenntnisse im Personalmanagement zu gedie ganze Region einzusetzen und gemeinsam winnen. voranzugehen. Informationen zum Netzwerk Personal und zum 1. Oberfränkischen Personaltag sind Der demografische Wandel, also die sin- im Internet unter Zahl junger und die wachsende Zahl nal.de zu finden akademika Bayern Hair BioFach BRAU Beviale Chillventa Nürnberg ConSozial embedded world ENKON dezentral e_procure & supply EUROGUSS Evenord Herbst fensterbau/frontale GaLaBau HOLZ-HANDWERK IENA IFH/Intherm Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen Interzoo IWA & OutdoorClassics mailingtage PCIM POWTECH SENSOR+TEST DIE MESSTECHNIKMESSE SMT/HYBRID/ PACKAGING Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg SPS/IPC/DRIVES TechnoPharm Vivaness Werkstätten:Messe Auszug; alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten Nur für Facheinkäufer mit Legitimation Für weitere Informationen rufen Sie uns 10/2007 einfach an:unsere Wirtschaft

6 Region Europaabgeordnete Dr. Anja Weisgerber (CSU) zu Besuch bei der Martin Metallverarbeitung GmbH IHK-Vizepräsident Peter Martin kritisiert Fördergefälle in der EU B behandelt werden, sondern soei einem Besuch der Eurogar schon innerhalb des Landpaabgeordneten Dr. Anja kreises Coburg. Weisgerber (CSU) in Coburg, In seiner Funktion als Gehat IHK-Vizepräsident Peter schäftsführer eines mittelstänmartin das starke Fördergefälle dischen Unternehmens mit 230 innerhalb der Europäischen UniMitarbeitern, das als Automoon kritisiert. Peter Martin, Gebilzulieferer Kunden in aller schäftsführer der Martin MetallWelt beliefert, forderte Peter verarbeitung GmbH, hatte die Martin auch eine Verbesserung Schweinfurter Europaabgeordder Infrastruktur des Landnete am Freitag vormittag durch kreises Coburg. Das produziesein Unternehmen mit Werken in rende Gewerbe braucht schnelle Ebersdorf und Rödental geführt. Verkehrswege, um im internatinach dem Rundgang, an onalen Wettbewerb bestehen zu dem u.a. auch der Ebersdorfer können, betonte Martin. In diebürgermeister Bernd Reisenwe- Bei einem Besuch der Europaabgeordneten Dr. Anja Weisgerber kritisierten sem Zusammenhang wies Marber teilnahm, erörterten IHK-Vi- IHK-Vizepräsident Peter Martin (Mitte) und Bürgermeister Bernd Reisenweber tin darauf hin, dass im Zeitraum zepräsident Peter Martin und die (rechts) das Fördergefälle innerhalb der Europäischen Union bis 2006 im IHK-Bezirk EU-Abgeordnete Dr. Anja Weisgerber die Situation der Unternehmen im IHK- ten der Landkreise Hof und Wunsiedel (je nach Oberfranken die Zahl der Gewerbeunternehmen Bezirk Coburg. Dabei wies Peter Martin darauf Unternehmensgröße bis zu 40 Prozent), der um 11,5 Prozent gestiegen sei. Dagegen sei im hin, dass nicht nur ein erhebliches Fördergefälle Landkreise Kronach und Kulmbach (jeweils bis IHK-Bezirk Coburg die Zahl der Unternehmen zwischen alten und neuen Mitgliedern der Eu- zu 36 Prozent) und der Gemeinden Sonnefeld um 8,4 Prozent geschrumpft. IHK-Vizepräsident Peter Martin wies darauf ropäischen Union bestehe, sondern auch in- und Neustadt/C. (jeweils bis zu 30 Prozent). Danerhalb Deutschlands. Die hohe Förderquote gegen erhielten in den übrigen Gemeinden im hin, dass die Arbeitslosenquote im Bezirk Coin den neuen Bundesländern, z.b. im benach- Landkreis Coburg die Unternehmen für wich- burg fast den Wert von Hof erreicht hat. Marbarten Thüringen ist hinreichend bekannt, er- tige Investitionen so gut wie keine Fördermittel. tin wörtlich: Die Fördermittel der Bayerischen läuterte Martin. Kaum bekannt sei dagegen das Der IHK-Vizepräsident wörtlich: Es ist ein un- Staatsregierung fließen jedoch weiter fast ausfördergefälle innerhalb Bayerns. haltbarer Zustand, dass nicht nur Unternehmen schließlich nach Hof bzw. Hochfranken. Für Als Beispiele nannte Martin die Förderquo- in West- und Ost-Oberfranken unterschiedlich Restfranken bleibt nichts mehr übrig. Ehrenpräsident Heinrich-G. Bender ein Siebziger I HK Ehrenpräsident Heinrich-G. Bender wurde am in Warnemünde-Rostock geboren und verbrachte seine Jugendund Schulzeit in Wuppertal. Er absolvierte eine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann und studierte anschließend Betriebs- und Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Köln und Bochum. Nach zwanzigjähriger Tätigkeit bei der Daimler-Benz AG in Stuttgart und Düsseldorf wechselte er 1979 aus der Position des Vertriebsleiters Omnibusse Deutschland in die Selbstständigkeit nach Coburg. Hier gründete er das Autohaus Heinrich-G. Bender, eine Vertretung der Daimler-Benz AG mit Zweigbetrieb in Lichtenfels. Heinrich-G. Bender ist bereits seit Jahrzehnten ehrenamtlich im Dienst der In- 6 dustrie- und Handelskammer zu Coburg tätig. Von 1988 bis 1995 wirkte er als Präsident der Kammer, nachdem er sich bereits zwei Jahre vorher als Vizepräsident aktiv in die Arbeit der Kammer und damit der Wirtschaft eingebracht hatte. So machte er sich in seiner Amtszeit kurz nach der Wiedervereinigung Deutschlands für den europäischen Binnenmarkt stark wie auch für eine schnelle, verbesserte Verkehrswegeplanung. Sein besonderes Augenmerk legte er auf den Ausbau der Kammer als modernes Dienstleistungscenter und engagierte sich nachhaltig für die Berufsaus- und Weiterbildung. Als Mitglied im Kuratorium unterstützte er über Jahre die Arbeit der Hochschule. Dafür dankte die Hochschule Coburg Heinrich-G. Bender mir der goldenen Medaille für besondere Verdienste. In Anerkennung seines vielseitigen Engagements wurden ihm 1995 die Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft und 2002 die Ehrenmedaille in Silber des Bezirks Oberfranken verliehen. Seit 1995 ist der Unternehmer Heinrich-G. Bender Ehrenpräsident der IHK und trägt auch heute noch wesentlich zum wirtschaftlichen Gedeihen der Region bei.

7 Region Zu Beginn des einwöchigen Einführungsseminars im Jugendhaus Neukir- Die neuen KAPP Auszubildenden mit den Ausbildern Christian Fliege, Holger chen begrüßte Ausbildungsleiter Michael Stammberger (links) die neuen Scharf, Ulrich Knorr und Sabrina Schaumberger sowie Martin Hohenstein, Azubis in der weltweit über Mitarbeiter zählenden Brose-Familie. Stefanie Plassmann-Schmidt und Geschäftsführer Helmut Nüssle. 57 junge Menschen starten bei Brose ins Berufsleben 17 neue Auszubildende im Hause KAPP Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahrs 2007 starten 57 Mädchen und Jungen beim Automobilzulieferer Brose ins Berufsleben. 51 Berufsanfänger werden an den Standorten Coburg und Hallstadt ausgebildet, 6 in Wuppertal. 37 junge Leute werden in insgesamt acht Ausbildungsberufen geschult. Brose bietet 2007 einen zusätzlichen Ausbildungsberuf an: Erstmals erlernen im Unternehmen vier Auszubildende den Beruf des Maschinen- und Anlagenführers. Das neue Berufsbild ermöglicht es, die Nachwuchskräfte noch besser auf die betrieblichen Anforderungen abgestimmt auszubilden. 18 Auszubildende nehmen ein Berufsakademie-Studium in den Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen auf.darüber hinaus bildet die Brose Gastronomie GmbH (Coburg) zwei Köche aus. Mit 17 neuen Auszubildenden so vielen wie noch nie zuvor startet die Firma KAPP in das neue Ausbildungsjahr. In den kommenden Jahren werden diese junge Menschen zu fünf Elektrikern, zehn Industriemechanikern, einer Industriekauffrau und einem Technischen Zeichner ausgebildet. Insgesamt beschäftigt KAPP derzeit 50 Auszubildende im gewerblichen, gewerblich-technischen und im kaufmännischen Bereich. Mit einer Ausbildungsquote von 13,4 % zählt KAPP branchenweit zu den Spitzenreitern im deutschen Maschinenbau. Auch im nächsten Jahr wird KAPP vielen Jugendlichen die Möglichkeit geben, eine berufliche Ausbildung zu erhalten. Lehrer und Lehrerinnen sind mit ihren Schulklassen bei uns ebenfalls für einen Besuch (nach Absprache) immer willkommen. BEWEGUNG! Ergodynamische Büromöbel d i r e k t v o m H e r s t e l l e r. Ausstellungszentrum in Wiesenfeld. WIR LADEN SIE EIN! Digitale Weinprobe Besuchen Sie uns auf der SYSTEMS auf dem Stand der MUSTERFIRMA, Halle A2, Stand 201 LEUWICO LEUWICO Büromöbel Büromöbel GmbH GmbH Hauptstr. Hauptstr Wiesenfeld Wiesenfeld Tel. Tel // Fax Fax //

8 Region I m Rahmen der diesjährigen Hausmessen der oberfränkischen Polstermöbler präsentiere Norbert Furche, Geschäftsführer des Verbandes der Holzindustrie und Kunststoffverarbeitung Bayern/Thüringen, die Ergebnisse einer Umfrage, die der Verband bei den Unternehmen gestartet hatte. Das erste Halbjahr 2007 ist für die Hersteller in Oberfranken insgesamt erfolgreich angelaufen. Laut Umfrageergebnisse sprechen die Firmen von einem Umsatzwachstum in Höhe von 7,5 %. Allerdings profitierten die Hersteller dabei noch von der Mehrwertsteuererhöhung. Für das 2. Quartal rechnen wir nur noch mit geringem Zuwachs, für das gesamte Jahr mit einem leichten Plus, so Furche. Branchenweit trübe vor allem aber der wachsende Kostendruck die bisher erfreuliche Entwicklung bei den Umsätzen. Zudem sei der Wettbewerb im Bereich des Handels weiterhin außerordentlich scharf. Nach wie vor versuche der Handel, große Teile des Geschäfts über den Verkaufspreis zu gestalten. Folge seien Rabattschlachten, die auf dem Rücken der Hersteller ausgetragen würden. Zudem haben die Polstermöbler mit massiven Materialpreissteigerungen zwischen 5 bis 8 % in den Bereichen Leder, Schaumstoffe, Klebestoffe und Metallbeschläge zu kämpfen. Der allgemeine Aufschwung sei bei den 8 Möbel Made in Germany Polstermöbler setzen auf Qualität aus Oberfranken meisten Polstermöbel-Herstellern noch lange nicht angekommen, resümierte Imaan Bukhari, Geschäftsführer von fm Polstermöbel Munzer in Weidhausen. Das Traditionshaus, das bereits seit 1949 Möbel herstellt, befinde sich zunehmend im harten Wettbewerb zwischen Handel und Zulieferern. Auch die starke Konkurrenz aus den benachbarten Oststaaten führe zu Problemen, denen sich die Unternehmen im Geschäftsalltag stellen müssten. Trotz steigender Umsätze liege die Ertragslage der meisten Firmen gerade einmal im niedrigen einstelligen Bereich. Deshalb setze die Firma fm Munzer auf Qualität und eine hohe Variantenvielfalt. Bei uns hat der Kunde die absolute Wahl aus einer Menge an Modellen, Größen und vor allem Funktionen, das passende Möbelstück für sich zu finden, so Bukhari. Dabei sei das wichtigste Verkaufsargument Made in Germany, denn neben der Fertigung, die von den 190 ansässigen Mitarbeitern übernommen wird, kommen auch Holz und Schäume ausschließlich von Zulieferern aus der Region. Eine ähnliche Verkaufsstrategie bewährt sich auch beim Polstermöbelhersteller Koinor in Michelau. Möbel, die ausschließlich in Deutschland gefertigt werden, sei auch für den Lederspezialisten ein wichtiges Argument, um den Verkauf besonders im Ausland anzukurbeln. Das Unternehmen hat eine für die Branche überdurchschnittliche Exportquote von rund 30 %. Laut Gerd Bissinger, Geschäftsführender Gesellschafter bei Koinor, könne die Quote im nächsten Jahr die 50%-Marke erreichen. Es bleibe abzuwarten, wie sich die Situation entwickelt, schließlich sei im vergangenen Jahr gerade der heimische Markt gewachsen und habe dem Unternehmen das bisher beste Jahr der Firmengeschichte beschert. Bei der Hausmesse zeigte Koinor rund 40 neue Garnituren, darunter wieder verschiedene Beispiele seiner Dinner Sofas, die Koinor bereits vor zwei Jahren als Variante zu herkömmlichen Esszimmer-Gruppen auf den Markt brachte. Bei den Farben dominierten in diesem Jahr eher ruhige Töne wie beige, natur und weiß. Die bisher angesagte Mikrofaser wurde in diesem Jahr immer stärker von Stoffen, Flachgeweben und Velours abgelöst. Die Firma fm Munzer in Weidhausen profitiert von einer der größten Stoffkollektionen in der Produktion. Gerd Bissinger, Geschäftsführender Gesellschafter von koinor

9 Sparkassen-Finanzgruppe Befreien Sie Ihren Kopf von Finanzfragen. Mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. S Brummt Ihnen der Kopf vor lauter Zahlen? Nutzen Sie eine umfassende Beratung, die Ihre privaten wie geschäftlichen Bedürfnisse optimal strukturiert und auf eine erfolgreiche Entwicklung ausrichtet. Damit bei Ihnen das Geschäft brummt. Und nicht der Kopf. Mehr dazu in Ihrer Geschäftsstelle und unter Wenn s um Geld geht Sparkasse.

10 Region IHK Informationsveranstaltung auf der Coburger Brandensteinsebene Rund 60 Gäste aus der Kommunalpolitik zeigten reges Interesse B esser spät als nie, so bezeichnete IHK -Präsident Michael Stoschek die Gründe für die Informationsveranstaltung, zu der die IHK zu Coburg kürzlich zahlreiche Vertreter der Kommunalpolitik in den Brose-Hangar auf die Brandensteinsebene einlud. Die rund 60 anwesenden Stadt- und Kreisräte sowie Bürgermeister aus der Region konnten sich dort ausführlich über den Bedarf eines neuen Verkehrslandeplatzes sowie über rechtliche Vorschriften informieren. Laut Stoschek war diese Veranstaltung überfällig, denn viele Christian Vohl, Geschäftsführer des Brose Flugservice, stand Rede und Antwort. Bürgermeister Gerhard Preß und Stadtrat CarlLudwig Fahrenholz. Stadträtin Birgit Rose 10 falsch verbreitete Aussagen über dieses Projekt wären so vielleicht vermeidbar gewesen. Vor den Fachreferaten bekamen die Gäste die Möglichkeit das Gelände des Verkehrslandeplatzes, drei Flugzeuge der Firma Brose und das Flugzeug der Firma Kapp zu besichtigen, sowie Fragen an Piloten und Fachpersonal zu stellen. Im Anschluss erklärte Luftfahrtexperte und Pilotenausbilder Dr. Wolfgang Froschauer ausführlich gesetzliche Bestimmungen, wie beispielsweise die oft zitierten JAR-OPS 1 Regelungen, die bereits jetzt den Geschäftsflugverkehr einschränken. Die 860 Meter Start- und Landebahn auf der Brandensteinsebene habe laut Froschauer weder einen Sicherheits- noch einen Überrollstreifen, wie sie vorgeschrieben sind. Deshalb braucht der Verkehrslandeplatz eine Ausnahmegenehmigung, die erst kürzlich wieder bis zum Jahr 2010 verlängert wurde. In Coburg wird der Werksflugverkehr wie privater Luftverkehr behandelt, nur deshalb dürfen die Maschinen auf der Bahn starten und landen. Wären die Flugzeuge beispielsweise als Charter- oder Taximaschinen im Einsatz, dürfte die Brandensteinsebene nicht angeflogen werden. Froscher zeigte Beispiele vergleichbarer Flugplätze mit Bahnlängen von 1500 Meter, die für den Geschäftsflugverkehr nötig sind. Über den Bedarf, den Nutzen und die Wirtschaftlichkeit eines neuen zukunftsfähigen Verkehrslandeplatzes referierte Michael Schleret, Geschäftsführer des Verkehrslandeplatzes Donaueschingen GmbH. Er erklärte an eigenen Beispielen den Ablauf und Betrieb des dortigen Landeplatzes, sowie die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Kommunen in Donaueschingen. So profitiert die ganze Region mit ihrem Wirtschaftsraum von dem Verkehrslandeplatz, resümierte Schleret. Am Wochenende nutzen zudem viele Interessierte und besonders auch Familien die Gastronomie am Flughafen, um die Flugzeuge bei Starts und Landungen zu beobachten. Im Anschluss gab Benjamin Bartsch von CDM Consult GmbH Nürnberg einen kurzen Rückblick auf das bereits abgeschlossene Raumordnungsverfahren in Coburg. Vier neue Standorte lies die ARGE (Stadt, Landkreis, IHK, Firmen Kapp und Brose) in den vergangenen Monaten untersuchen: Einen IHK-Präsident Michael Stoschek betonte die Bedeutung eines Verkehrslandeplatzes für die Region. Um- und Ausbau der Brandensteinsebene mit einer 1200 Meter langen Bahn sowie Neida, Bieberbach und Gossenberg mit einer jeweils 1500 Meter langen Start- und Landebahn. Diese vier Standorte sind von der Regierung bereits geprüft und landesplanerisch positiv bewertet worden. Für welchen Standort ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet wird, ist noch nicht klar. Das Planfeststellungsverfahren kann außerdem erst beginnen, wenn sich eine Betreibergesellschaft gefunden hat. Deshalb wird die ARGE, die sich Mitte November automatisch aufgelöst hätte, voraussichtlich verlängert werden, so Bartsch. Oberbürgermeister Norbert Kastner machte deutlich, dass alle vier Standorte gleichermaßen geprüft würden, für ihn sei allerdings die Brandensteinsebene der am wenigsten geeignete Standort, um eine ausreichend lange Start- und Landebahn zu bauen. Allerdings solle dies nicht heißen, dass die Stadt den Verkehrslandeplatz in den Landkreis abschieben will, so Kastner. Ein Verkehrslandeplatz sei für ihn eine wichtige Verkehrsinfrastruktur für die Region, wofür es in Stadt und Landkreis ein gemeinsames Interesse geben muss. Abschließend machte Michael Stoschek noch einmal die Dringlichkeit deutlich, mit der Coburger Unternehmen einen zukunftsfähigen Verkehrslandeplatz braucht. Verkehrswege sind Lebenswege, wie Adern in einem menschlichen Körper. Werden diese durchtrennt, ist die ganze Region davon betroffen, so der IHK-Präsident.

11 Für Ihren Brief geben wir täglich alles. Die Post ist da! 6 Tage die Woche, bei Wind und Wetter. Dafür sorgen unsere vertrauenswürdigen und hilfsbereiten Mitarbeiter, ein einzigartiges Logistik-Netzwerk und, an vorderster Stelle, freundliche und zuverlässige Postboten. Wir geben eben alles, damit Ihre Post bei uns auch in Zukunft immer in besten Händen ist.

12 Wirtschaftsjunioren WJ Coburg besuchte Bundeskonferenz der WJ Deutschland Doris und Joachim Schelbert, Holger Bender und Heiko Wagner am Premierenabend der Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren Deutschland. Vom 6. bis 9. September haben sich in Köln rund junge Unternehmer und Führungskräfte aus Deutschland und der ganzen Welt zu ihrer jährlichen Bundeskonferenz getroffen. Neben Seminaren und kulturellen Veranstaltungen stand vor allem die inhaltliche Diskussion um die aktuellen Arbeitsschwerpunkte auf dem Programm. Mit dabei waren sieben Wirtschaftsjunioren aus Coburg, die in unterschiedlichen Funktionen die Bundeskonferenz besuchten. Unter Mithilfe der Wirtschaftsjunioren aus Coburg wurde auf der Delegiertenversammlung am Samstag Anja Kapfer zur Bundesvorsitzenden 2008 gewählt. Am 1. Januar des kommenden Jahres wird sie die aktuelle Bundesvorsitzende Kirsten Hirschmann turnusgemäß ablösen und für ein Jahr an der Spitze des größten deutschen Verbandes junger Unternehmer und Führungskräfte stehen müssen wichtige Impulse gesetzt werden, sagt die zukünftige Verbandschefin, die das Jahr 2008 unter das Motto Unternehmen Zukunft stellen will. Als junge Unternehmer und Führungskräfte ist es unsere Aufgabe, den Blick in die Zukunft zu richten, sagt Kapfer. Dazu gehöre, von der Politik die entsprechenden Rahmenbedingungen einzufordern, aber auch selbst Verantwortung zu übernehmen. Inhaltlich will die 36-Jährige Schwerpunkte in den Bereichen Unternehmensnachfolge, Mittelstandsfinanzierung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf setzen. Anja Kapfer ist derzeit die Landesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Bayern, dem größten deutschen Landesverband. Sie führte 2005 die Wirtschaftsjunioren Hof und ist seit 2006 im bayerischen Landesvorstand tätig. Weitere Informationen und Termine unter Sehen, was morgen bewegt - IAA 2007 Maximilian Stoschek stellt dem Vorstand der Wirtschaftsjunioren Coburg die Innovationen von Brose vor. Vorstandsmitglieder der Wirtschaftsjunioren Coburg folgten im September der Einladung von Brose-Gesellschafter Maximilian Stoschek zum Besuch der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt sowie des Brose-Messestandes, um sich über die aktuellen Innovationsleistungen des Automobilzulieferers zu informieren. Die IAA ist die wichtigste Leitmesse der internationalen Automobilindustrie: Mehr als Aussteller aus 40 Ländern darunter 12 über 500 Zulieferer präsentierten vom 13. bis 23. September 2007 Weltpremieren und aktuelle Techniktrends. Die Brose Gruppe rüstet allein 47 der 128 neu vorgestellten Fahrzeugmodelle mit Komponenten und Systemen für Karosserie und Innenraum aus. Daß das diesjährige IAA-Motto Sehen, was morgen bewegt, insbesondere auch auf den Messe-Auftritt der Brose Gruppe zutraf, davon konnten sich die Besucher beim Rundgang über den Brose-Stand überzeugen, für dessen Konzeption Maximilian Stoschek verantwortlich zeichnete. Durch konsequenten Leichtbau leistet Brose seit Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag, das Fahrzeuggewicht zu reduzieren, ohne dabei Einschränkungen bei Komfort und Sicherheit vorzunehmen: So ist das Unternehmen in der Lage, durch die Verwendung alternativer Materialien wie Kunststoff und hochfesten Stählen sowie einem höheren Integrationsgrad von Komponenten an einem Fahrzeug heutiger Bauart mehrere Kilo Gewicht einzusparen. Darüber hinaus unterstützten wir unsere Kunden in ihrem Engagement zur Nachhaltigkeit und zum Schutz der Umwelt und bieten ihnen mit umweltgerechten Fertigungsprozessen und recycelbaren Produkten gleichbleibende Qualität sowie hohe Wirtschaftlichkeit, so Maximilian Stoschek weiter.

13 Region Europaabgeordnete Dr. Anja Weisgerber (CSU) würdigt die Martin Metallverarbeitung GmbH Ausbildungsquote von 10 Prozent ist Spitze! Wir bräuchten in Deutschland mehr Unternehmen wie die Firma Martin. Fast jeder zehnte Mitarbeiter ist ein Auszubildender. Mit diesen Worten würdigte die Europa-Abgeordnete Dr. Anja Weisgerber (CSU) die Ausbildungsleistung der Martin Metallverarbeitung GmbH. Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres beschäftigt das Ebersdorfer Unternehmen 21 Auszubildende, für den Beruf des Werkzeugmechanikers, bei einer Gesamtbelegschaft von 230 Mitarbeitern. Auch in diesem Jahr wurden wieder alle Auszubildende, die ihre Lehre beendet haben, in Beschäftigungsverhältnisse übernommen, betonte Die 21 Auszubildenden mit Ausbildungsmeister Martin Heidl (links) sowie Bürgermeister Bernd Reisenweber, Geschäftsführer Peter Martin und der Europaabgeordneten Dr. Anja Weisgerber (v.r.). Geschäftsführer Peter Martin. SCHENKER das Netzwerk, das Sie brauchen. Ihr Schlüssel für den direkten Zugang zu den Märkten der Welt. Die Welt ist immer in Bewegung. Nur wer heute schnell, flexibel und zuverlässig ist, kann auch morgen zu den Gewinnern gehören. Mit Schenker Deutschland und seinem Logistik-Netzwerk rund um den Globus setzen Sie auf einen Partner mit außergewöhnlicher Erfahrung und Kompetenz. Unser ausgefeiltes Produktportfolio zu Land, zu Wasser und in der Luft hat uns zur Nummer eins gemacht. Die Flexibilität unserer Mitarbeiter, die täglich individuelle Lösungen entwickeln und realisieren, verschafft Ihnen auch international den entscheidenden Vorsprung. Wählen Sie die Größe, die Sie brauchen. Die Welt ist ein Marktplatz. Gewinnen Sie ihn. 13

14 Schwerpunktthema Werbung, Werbeartikel, Firmenfeiern Kunden-Workshops und Hausmessen erfolgreich gestalten Von Margareta Bögelein I n den verschiedensten Branchen werden Kunden-Workshops und Hausmessen immer beliebter. Die Firmen laden ihre bisherigen Kunden ein und hoffen außerdem Neukunden in ihr Haus zu holen. Ein Kunden-Workshop ist umso erfolgreicher, je besser die Themen auf die Bedürfnisse der Besucher zugeschnitten sind. Aus Angst vor leeren Stühlen machen viele Unternehmen den Fehler, die Themen inhaltlich sehr breit zu streuen. Damit riskieren sie jedoch bei Besuchern Langeweile zu erzeugen und Zeit zu stehlen. Hier gilt die Devise: Weniger ist manchmal mehr! Die Organisation beginnt be- reits bei der Festlegung der Zielgruppe und der Themenauswahl. Sollen externe Referenten oder Lieferanten eingebunden werden, müssen sie rechtzeitig angefragt werden. Um sicher zu gehen, dass diese Referenten die eigenen Erwartungen erfüllen, sollte man sie vorher schon einmal selbst gehört haben. Die Einladung muss rechtzeitig mit genauer Themenangabe und Zeitplan verschickt werden. Um den Erfolg zu sichern, bietet es sich an, telefonisch nachzufassen. Hier können Kunden auch animiert werden, andere Interessierte zu nennen, die ebenfalls eingeladen werden können. Tanzen bis die Sohlen glühen. Das ist nur eine von vielen Möglichkeiten, einen Abend bei uns zu verbringen. Ob Seminar mit zehn, Ball mit fünfhundert oder Konzert mit tausend Besuchern wir sind auf jede Veranstaltung bestens vorbereitet. Unsere lichtdurchfluteten Räume, ausgestattet mit modernstem Equipment, lassen Ihre Veranstaltung im besten Licht erstrahlen. Und unser Team aus erfahrenen Tagungsspezialisten nimmt Ihnen bei der Vorbereitung jede Menge Arbeit ab. Tagen in Coburg - bringt Ihnen einfach mehr. Berliner Platz 1. D Coburg Tel. +49(0)9561/ Fax: +49(0)9561/ www. coburg-kongress.de 14 Bei der Gestaltung des Tages selbst erlebe ich immer wieder die gleichen Fehler: Die Workshops sind zeitlich und inhaltlich vielfach total überfrachtet. Die Pausen sind zu kurz und die Workshops arten zu Anwenderschulungen aus. Dem gegenüber steht die alte Vertriebsformel: Verkauft wird in den Pausen! Wenn die Pausen zu kurz sind, kommt auch der Verkauf zu kurz! Workshops sollen dazu dienen, die Kunden neu gierig zu machen. Und dann ihren Bedarf abzufragen. Im Vordergrund der Argumentation muss daher der Kundennutzen stehen. Weiterhin sollte dem Kunden die Möglichkeit gegeben werden, sich mit dem neuen Produkt oder der Dienstleistung vertraut zu machen. Hier ist auch der Vertrieb des Unternehmens gefordert. Deshalb gilt an solchen Tagen für den Vertrieb: Alle Mann an Deck! Genauso wichtig wie die Vorbereitung und die Durchführung ist die Nachbereitung. Hier muss nachgefasst und Folgetermine müssen wahrgenommen werden. Kunden-Workshops und Hausmessen lassen die Besucher den Geist des Unternehmens hautnah spüren. Dieser Tatsache sind sich viele einladende Firmen nicht bewusst. Dennoch ist sie erfolgsentscheidend. Hier wird spürbar: Versteht sich das Unternehmen als Gastgeber und als serviceorientierter Anbieter? Bei einem Kunden-Workshop gelten die gleichen Regeln wie bei der privaten Einladung: Gäste untereinander bekannt machen, Begrüßungstrinks und Plätze anbieten, rechtzeitig mit dem Programm beginnen usw. Außerdem wird an solchen Tagen besonders deutlich, wie die Mitarbeiter des Unternehmens untereinander und mit der Geschäftsführung kommunizieren. Ob ein Kunden-Workshop oder eine Hausmesse erfolgreich war, hängt davon ab, welche Ziele man sich gesetzt hat. Sie müssen vorab genau festgelegt und nachher überprüft werden. Außerdem gilt: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel! Um aus Erfahrungen zu lernen ist es wichtig zu reflektieren, wichtige Erkenntnisse und eventuelle Verbesserungen für das nächste Mal schriftlich festzuhalten. Nur so müssen Sie das Rad nicht jedes Mal neu erfinden. Die Autorin ist MarketingExpertin. Ihre Schwerpunkte liegen in der Beratung mittelständischer Unternehmen und der Mitarbeiterschulung. Silvesterball 2007/2008 Wie in den vergangenen Jahren wird im festlich dekorierten Kongresshaus Rosengarten ein stimmungsvoller Silvesterball stattfinden. Ab 19 Uhr erwartet Sie ein ausgewähltes Silvestermenü mit separatem Dessert-Buffet und Mitternachtsbuffet und ein unterhaltsames Programm zum Jahresausklang. Im All-inklusive-Preis von 85 Euro sind Menü, die Buffets und die Getränke eingeschlossen. Kartenvorverkauf und weitere Informationen:Kongresshaus Rosengarten, Tel und

15 Schwerpunktthema Werbung, Werbeartikel, Firmenfeiern Werbung in neuen Dimensionen Kleinste Auflagen größte Flächen brillante Farben: virtuz macht s möglich von heute auf morgen! F rank Schäfer und Dirk Bauer beweisen Format jeden Tag, jedes Format. Als Spezialisten für großflächigen Digitaldruck füllen sie mit ihrer virtuz GmbH eine Lücke, die im modernen Marketing immer wichtiger wird: Großflächige Werbebotschaften und Präsentationen in hervorragender Qualität. Die Stärken der Werbetechnik-Profis sind dabei ihre Flexibilität und Schnelligkeit. Denn gerade kurze Lieferzeiten Dateneingang früh morgens Auslieferung noch am gleichen Abend sind es, was die Marketingabteilungen fordern und schätzen. virtuz ist seit 2003 auf dem Markt und erweitert seither kontinuierlich sein Leistungsspektrum. Der zündende Funke hat sich eher zufällig ereignet: Ein Spielwarenhersteller aus dem Landkreis fragt dringend nach einigen Großposter. Das machen wir sofort, so die prompte Antwort. Damit ist der Sprung auf die Nürnberger Spielwarenmesse getan. Kenner haben sofort die perfekte Qualität des Digitaldrucks erkannt. Heute produziert in Nordbayern kaum ein Unternehmen mehr Quadratmeter Banner, Fahnen und Transparente als virtuz. Point-of-Sale, Dispencer) stellen eine weitere Sparte von virtuz dar. Ob Fahrzeuge mit Firmenschriftzug und großflächigen Bildern geschmückt werden sollen, Kommunen und Firmen eine neue Beflaggung oder Beschilderung wünschen, Ausstellungshallen oder Messen mit bedruckter Deko verschönert werden: virtuz hat immer eine Lösung. Die bedruckbaren Materialien reichen von Planen, selbstklebenden Folien und Papieren bis hin zum anspruchsvollen Stoffdruck. Uns ist keine Auflage zu klein. Wir produzieren Einzelexemplare fast zum gleichen Preis wie Serienproduktionen, erläutert Frank Schäfer. In der sich anschließenden Konfektionierung sind der Veredelung keine Grenzen gesetzt. Displays und Schilder werden sowohl in PVC als auch in Aluminium gefertigt. CAD-Fräsungen wie beispielsweise Hartschaum-Platten in Menschenform geben den Werbebotschaften Formen ohne Grenzen. Für aufwendigere Montagen vor Ort steht den Kunden ein fachkundiges Montageteam zur Seite. Immer zur Stelle Was die Kunden von virtuz erwarten, sind Qualität, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit zu günstigen Konditionen. Als einer der ersten Digitaldruckereien hat sich Komplettlösungen für ShopSysteme (Fahnen, Beschriftung von Messewänden, Stand-Displays, Ausstattungen für den den Nach internationalem Standard Brillante Drucke, die ihren Farbwünschen entsprechen, sind im Großflächendruck auf unserem vielseitigen Maschinenpark selbstverständlich. Ob als Einzelstück oder als großangelegte POS-Präsentation: Individualität ist unsere Stärke. die virtuz GmbH deshalb einer aufwendigen ISO-Zertifizierung unterzogen und kann somit nach internationalen Standards farbverbindlich produzieren. Hierfür stehen modernste Drucker mit bis zu acht Farben und zusätzlich vier verschiedenen Schwarztönen zur Verfügung. Ergebnis: Eine Farbbrillanz, wie man sie nur von Fotos kennt. Dieses Angebot kommt an, wie die ständig steigende Kundenzahl beweist. Schon lange zählen nicht mehr nur regionale Firmen zu den Stammkunden. Selbst auf internationalem Parkett bewegt sich virtuz zunehmend und sammelt Anerkennung. Sogar das weltberühmte Londoner Kaufhaus Harrods engagiert virtuz inzwischen. In München wird in einer Galerie der Fernsehsender De-Luxe Music auf eines der Produkte aufmerksam und lässt seither seine Werbemittel in Weidhausen fertigen. Eine Ausstellung im Münchner Stadtmuseum über Mohammed Ali setzt virtuz ebenso groß in Szene wie Produkte aus den Häusern Goebel, Nici und Kaeser. Für LOEWE stattet das virtuz-team weltweit Shops aus und ebenso den viel gerühmten Messestand auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin. Hier sieht EUTELSAT wie Farben leuchten können und tauscht noch während der Messe ihre Dekofahnen gegen Produkte aus Weidhausen aus... Als nächste Herausforderung stehen die Hausmessen nahezu aller großen regionalen Möbelproduzenten an, denen praktisch ein 24-Stunden-Service bis zur Eröffnung angeboten wird. Vom Start-up zum Branchen-Primus Und so hat sich die Existenzgründung virtuz in nicht einmal fünf Jahren zu einem ZehnMann-Unternehmen entwickelt, das ohne jegliche Fördermittel und Fremdmittel auskommt. Auf professionelle Werbemaßnahmen hat man bisher verzichtet und stattdessen auf die Mundpropaganda zufriedener Stammkunden gesetzt. Trotzdem hat sich der Umsatz auf inzwischen eine Million Euro verfünffacht. Interessenten und Neukunden finden unter erste Informationen zum Leistungsspektrum, Produkten und Angeboten. Gerne stehen die beiden Firmeninhaber auch für eine persönliche Beratung vor Ort zur Verfügung. 15

16 Schwerpunktthema Werbung, Werbeartikel, Firmenfeiern Außenwerbung in neuen Dimensionen Seit dem Jahr 1999 produziert die innovative Firma pixelwerk.coburg GmbH im digitalen Großformatdruck und nutzt den anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung zur Erweiterung der eigenen Geschäftsfelder. Die Produktionspalette reicht vom hochwertigen ART-Print für den Ausstellungsbereich bis zu extrem wetterstabilen Großformatbildern für den Outdoorbereich. Diese Auftragsarbeiten erfordern immer öfter eine professionelle Beratung in Konzeptionierung und Auftragsvorbereitungen. pixelwerk.coburg hat für seine Kunden den Begriff von machbarer Qualität kreiert, also an die Kundenanforderungen individuell angepasste Lösungen. Sonderanfertigungen erstellt pixelwerk.coburg auch in Kooperation mit regionalen Partnern und übernimmt die komplette Abwicklung von komplexeren Aufträgen. Eine deutliche Veränderung, so pixelwerk.coburg, sei die Wandlung vom Dienstleister hin zum Problemlöser. Im Juni 2007 erhielt der neue HOLLAND-MARKT (gegenüber Real in Dörfles-Esbach/Coburg) seine starke Außenwerbung. Die Bildtafeln bekamen mittels firmeneigenem KnowHow einen fast plastischen Charakter, der den Betrachter sofort anspricht. Ein kleines Geheimnis der konstanten Qualität bei pixelwerk. coburg ist der erfahrene Einsatz von Farbmanagement. Dessen Einsatz erhält eine immer größer werdende Bedeutung für eine farbrichtige Darstellung am Monitor, bis hin zum perfekt gedruckten Messeposter. Das Farbmanagement von pixelwerk.coburg basiert übrigens vorrangig auf Softwaretools von basiccolor, einer leistungsstarken deutschen Softwarefirma. Als Problemlöser bietet pi- xelwerk.coburg seine Farbmanagement-Erfahrung als Service den Firmen bzw. Agenturen und Druckereien der Region an. Der Service umfasst den Verkauf von Hard- und Software, wie auch einen regionalen Support. Mit Farbmanagement, so pixelwerk.coburg, erhalten unterschiedliche Materialien wie Papier, Plane, Textil, Leinwand und auch Fahne einen einheitlichen Charakter. Für die richtige Präsentation bietet pixelwerk.coburg eine große Auswahl vom einfachen, günstigen Messedisplay bis zur PopUp-Wand, von der Fahne mit tranportablem Mast bis zum fertigen Messesystem und vom Leuchtkasten bis zum Gemäldeleinwanddruck auf Keilrahmen. Als weiteren Schwerpunkt nennt Problemlöser pixelwerk. coburg den Bereich Internetprogrammierung und Internetbilddatenbank. Auch dieser Bereich zeigt eine deutlich positive Tendenz im Auftragseingang. So wurden dieses Jahr wieder 2 Mitarbeiter eingestellt und ein neuer Ausbildungsplatz für den Bereich Mediengestalter Fachrichtung Print/Design geschaffen. Eine Abrundung erhalten die neuen Dimensionen bei pixelwerk.coburg mit dem Verkauf von Hard- und Software, der Schwerpunkt sind Produkte von Apple. Diese angesagte Firma mit itunes und ipod hat deutlich gemacht, dass Billig nicht geil ist und Qualität ihren Preis hat. So hat sich pixelwerk.coburg mit seinem Leitspruch Große Werbung - faire Preise noch viel Großes vorgenommen. Infos zu den umfangreichen Leistungen: zum Farbmangement: zur Rip-Software: (3044& 8&3#6/( GBJSF 1SFJTF.FTTF "VTTUBUUFS Á 1SjTFOUBUJPOTUFDIOJL Á %JHJUBM (SP QSJOUTÁ 'BIS[FVHXFSCVOH Á 'BTTBEFOXFSCVOH Á 4UPGGQSJOUT Á *OGPUBGFMO Á -FVDIULjTUFO QJYFMXFSL DPCVSH (NC),FUTDIFOEPSGFS 4USB F $PCVSH 5FMFGPO 'BY XXX QJYFMXFSL DPCVSH EF JOGP!QJYFMXFSL DPCVSH EF 16

17 Schwerpunktthema Werbung, Werbeartikel, Firmenfeiern Anzeige Leitsystem für automobile Faszination Architektur für eine 110-jährige automobile Zeitenreise. Im Frühsommer vergangenen Jahres öffnete das neue MercedesBenz-Museum in Stuttart seine Pforten. Zigtausende von Besuchern haben sich bereits von diesem außergewöhnlichen Museum begeistern lassen. Schon der erste Eindruck des riesigen Vorplatzes, den das Gebäude durch seine avantgardistische Architektur dominiert, lässt den Atem stocken. Wer jetzt denkt, es sei keine Steigerung mehr möglich, der irrt. Betritt man das etwa 47 Meter hohe Foyer dieser Kathedrale der Mobilität, die der Architekt Ben van Bergel geschaffen hat, beschleicht einen das Gefühl von Ehrfurcht. Zum Rundgang schwebt man, akustisch unterstrichen, nach oben in die Vergangenheit. Mit einem PS, durch ein Pferd symbolisiert beginnt alles. Kaiser Wilhelms Spruch, dass das Automobil wohl eine vorübergehende Erscheinung sei, und man wieder zum Pferd zurückkehren werde, lockt einem ein leises Schmunzeln hervor. Doch unversehens beginnt die Zeitreise durch 110 Jahre Automobilgeschichte. Die ersten Autos, Motorräder, ja selbst kleinere Schiffe und Lastkraftwagen begegnen einem, als ob sie gerade die Fabrik verlassen hätten. Keine museale Schau wird vorgegaukelt, alles besticht durch funktionierende Perfektion. Es gibt keine starre Trennung zwischen Boden und Wand. Wundersam winden sich diese von einer zur anderen Funktion und führen den Besucher von Bereich zu Bereich. Diese sind unter einander synchronisiert in Beziehung Historie, Funktion und soziale Komponenten. HG Merz hat mit einem Team von Unterschiedlichste Materialien für die Beschriftung, diese sind auf die jeweilige Umgebung abgestimmt. Fotos: Rolf Peter Reichel In bester Gesellschaft: rechts Papamobil, links Sportwagen von Lady Di und hinten Beschriftung von Schreiner Coburg. Selbst größte Lettern stellen für Schreiner Coburg keine Hürde dar. Architekten, Historikern und Designern die Verbindung von Architektur und den Exponaten geschaffen. Zwischen Mythos, Collection und Technik lässt sich trefflich wandeln, um immer wieder der Zeitenreise zu folgen. Damit jedoch der Besucher seine Entdeckungstour stets im Griff hat, ist ein exzellentes Leitsystem unbedingt nötig. Dieses führt im übertragenen Sinn direkt nach Franken, nämlich zu Schreiner Coburg. Hier sind sämtliche Beschriftungen und Leitsystemelemente entstanden, die dem Besucher jederzeit Überblick verschaffen. Wie von Bert Schreiner zu erfahren war, hat sich sein Unternehmen in den vergangenen Jahren europaweit einen Namen für die Implementierung von Leit- und Orientierungssystemen sowie Corporate Design gemacht. Viele international tätige Architekturund Designbüros sind bereits Partner geworden. So wundert es kaum, dass immer mehr Großunternehmen ihre Aufträge an Schreiner Coburg vergeben. 17

18 Aus- und Weiterbildung Ihre Ansprechpartner Bettina Ettinger, Leiterin des Bereichs Weiterbildung, Tel.: 09561/ , Fax: 09561/ , Rainer Kissing, Leiter des Bereichs Ausbildung und Ausbildungsberater der IHK, Tel.: 09561/ , Fax: 09561/ , Mehr Erfolg mit der richtigen Strategie Strategiekonzepte für den Mittelstand D Dieses Motto ist Thema eines Tagesseminars, dass die IHK zu Coburg am veranstaltet. Als Referent konnte Diplom Betriebswirt (FH) Peter Bieber gewonnen werden, der seit 17 Jahren als Unternehmensberater selbständig tätig ist. Sein Aufgabengebiet konzentriert sich auf die Bereiche Sanierung und Strategie. Das Thema Unternehmensstrategie ist aus seinem Blickwinkel die wichtigste Frage der Unternehmensführung. Unsere Wirtschaft: Die deutsche Wirtschaft boomt seit einiger Zeit. Sie behaupten dennoch, dass sich der Mittelstand in Deutschland in einer strategischen Krise befindet? Bieber: Ich denke, das Wirtschaftswachstum, so erfreulich die Zahlen auch scheinen, ist differenziert zu betrachten. Richtig ist, dass es beispielsweise den DAX-Unternehmen zurzeit mehr als gut geht. Unser momentanes Wirtschaftswachstum wird in nicht unwesentlichen Teilen von Großunternehmen getragen. Der Mittelstand befindet sich in einer Krise und niemand will sie wahrhaben. Das Beratungsgeschäft ist kurioserweise ein zyklisches Geschäft. Der Anstoß zu einer (meist Sanierungs-) Beratung, kommt zum überwiegenden Teil von externer Seite, von Steuerberatern oder Bankern, da sich der Unternehmer die Kosten für eine Beratung sparen will oder sich die Ausgabe nicht (mehr) leisten kann. UW: Warum veranstalten Sie dann kein Sanierungsseminar? Bieber: Ursache fast jeder Unternehmenskrise ist die Strategiekrise. Rückläufige oder stagnierende Umsätze resp. Gewinne sind nur Tagesseminare Oktober/November Direct-Mailing Mit verkaufsstarken Texten überzeugen IT-Recht / E-Commerce Rede- und Gesprächssituationen überzeugend und selbstsicher meistern angewandte Rhetorik Reklamationen oder Beschwerden positiv erledigen Umgangsformen für Azubis 16./ Betriebswirtschaftliche Grundlagen für Nichtkaufleute Stress-Balance: Befreien Sie sich vom Alltagsstress Grundlagen der Sekretariatsarbeit Preisverhandlungen im Einkauf Seminarreihe EDV-Internet Word-Bausteine: Ein Brief, der sich von alleine formatiert 24./ Einführung von Controlling in Klein- und Mittelbetrieben Grundlagen Unternehmensplanung Treffend argumentieren Mehr Erfolg mit der richtigen Strategie Strategiekonzepte für den Mittelstand Vorgesetzte führen Mitarbeitergespräche Teil Modernes Managementwissen für die Allroundmanagerin Seminarreihe Arbeitsrecht Aktuelle Rechtsprechung des BAG zu Kündigungsschutz, Arbeitsvertragsgestaltung, Schwerbehindertenrecht, etc. Weitere Auskünfte und detailliertes Informationsmaterial erhalten Interessenten vom IHK-Zentrum für Weiterbildung, Coburg, Schloßplatz 5 a, Telefon (09561) , Fax (09561) , 18 Symptome. Befindet sich ein Unternehmen bereits in finanziellen Kalamitäten, ist es nicht selten für eine Sanierung zu spät, d.h. das Unternehmen wird von der Zeit überholt oder eine Sanierung ist mit erheblichem finanziellen Aufwand verbunden. UW: An wen wenden Sie sich mit dem Thema Strategie? Bieber: An alle Mittelständler und Handwerksbetriebe, insbesondere auch an diejenigen, denen es zurzeit gut geht. Diese Unternehmen haben die besten Voraussetzungen jetzt über ihre zukünftige Strategie systematisch und in aller Ruhe nachzudenken. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das Thema Unternehmensstrategie insbesondere bei der Kreditvergabe eine immer größere Rolle spielt. UW: Müssen Unternehmer demnach heutzutage Hellseher sein? Bieber: Unternehmer müssen vor allem offen für Veränderungen sein und strategisch denken können. Lassen Sie mich das an einige Beispielen erklären. Das Bäckersterben in den letzten zwei oder drei Jahrzehnten war ein ganz normaler Prozess in unserem Wirtschaftssystem, der sich nach der Öffnung der osteuropäischen Grenzen noch verschärfte. Diejenigen, die nicht rechtzeitig erkannten, dass die Supermärkte auch frisches Brot verkaufen konnten und dass es für den Verbraucher keine wesentliche Rolle spielt, wie seine Frühstücksbrötchen hergestellt werden, bleiben auf der Strecke. UW: Welche Möglichkeiten hat das Unternehmen oder der Unternehmer, sich zukünftig rentierlich am Markt behaupten zu können? Bieber: Sicherlich gibt es keine Patentrezepte. Im Verlauf des Seminars wird an vielen aktuellen Beispielen gezeigt, wie Unternehmen auch als David gegen Goliath bestehen können. Es werden Wege und Methoden aufgezeigt, um systematisch ein Strategiekonzept zu entwickeln. Weitere Informationen: Diplom Betriebswirt (FH) Peter Bieber

19 Aus- und Weiterbildung Neue IHK-Kurse im Oktober Steuerrecht Grundlagen Alle Interessenten, die steuerliches Basiswissen erwerben möchten, erhalten Einblick in Umsatzsteuer, die Einkommensteuer, die Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer. Dieser Kurs bietet eine gute Grundlage, das Steuerrecht auch im Bilanzbuchhalter-Lehrgang besser zu verstehen. Beginn: Kosten- und Leistungsrechnung Das betriebliche Rechnungswesen liefert systematische Informationen für die Planung, Steuerung und Kontrolle des wirtschaftlichen Erfolges. Die Teilnehmer erhalten einen vertieften Einblick in die kostentechnischen Aufgaben des Rechnungswesens und erkennen aufgrund der Konkurrenzsituation auf Beschaffungs- und Absatzmärkten die Notwendigkeit für eine starke Kostenkontrolle zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und der Rentabilität der Unternehmung. Beginn: Anfang Oktober 2007 Wir beraten Sie gerne persönlich unter Telefon ( ) , -24, -25 oder kommen Sie persönlich bei uns vorbei, Coburg, Schlossplatz 5. Berufsschule Coburg I mit neuem Internetauftritt IHK-Vizepräsident Friedrich Herdan hofft auf weitere Unterstüzung Kürzlich wurde der Internetauftritt in den Räumen der Freiherr-von-Rast-Schule vom stellvertretenden Schulleiter Rolf Sander und dem IHK Vizepräsident und Geschäftsführer der Fa. LASCO Umformtechnik GmbH Friedrich Herdan freigeschaltet. Wie Sander hervorhob, sei der neue Internetauftritt von Lasco Multimedia Services (LMS) intelligent und übersichtlich aufgebaut. Er dankte Herdan für das großzügige finanzielle Entgegenkommen beim Erstellen des Internetauftrittes. Es hätte ein Vermögen gekostet, wenn uns Herr Herdan nicht ein Superangebot gemacht hätte., so Sander. Herdan wies auf die leichte Bedien- und Veränderbarkeit der errichteten Seiten hin. So könne die Schule ihre Seiten stets aktualisieren, ohne Dritte in Anspruch nehmen zu müssen und spare auf diese Art und Weise Geld ein. Von den über 140 Seiten seien bis jetzt 101 mit diversen Inhalten gefüllt, berichtete Sander. Über die oben aufgeführte Adresse können sich künftige Schüler per Internet an der Berufsschule anmelden. Außerdem besteht die Möglichkeit, Formulare herunter zu laden. Auch der Standort der Schule und eine gelungene Wegweisung innerhalb des großen Gebäudes wird aufgezeigt. Darüber hinaus stellen sich die einzelnen Fachbereiche der Berufsschule dar. Zahlreiche weitere Informationen aus der Schule und ihrem Schulalltag, besonderen Ereignissen, Links zu den anderen Coburger Berufsschulen Studiendirektor Rolf Sander und IHK-Vizepräsident Friedrich Herdan präsentierten offiziell den neuen Internetauftritt der Freiherr-von-RastBerufsschule. Foto Meißinger und Institutionen, sowie den Sponsoren und vieles mehr bietet der neue Internetauftritt den interessierten Betrachtern. IHK-Vizepräsident Friedrich Herdan hofft, dass zukünftig weitere Unternehmen in der Region die Coburger Berufsschulen finanziell oder fachlich unterstützen werden. Schließlich sind die Berufsschulen ein wichtiger Träger der Dualen Ausbildung in Deutschland. Unter ist der neue Internetauftritt der Berufsschule Coburg I künftig erreichbar. 19

20 Standortpolitik Ihr Ansprechpartner Arne Linstädt, Teamleiter Standortpolitik, Innovation-Umwelt, Starthilfe-Unternehmensförderung Tel.: 09561/ , Fax: 09561/ , Impulsveranstaltung: INNOVATION und PERSONAL in der automobilen Wertschöpfungskette I onaler Automobilzulieferer verbessern (vor allem in den Bereichen Car IT, Mechatronik, Produktion und Weiterbildung)? Wie können Wirtschaft und Hochschule als Partner gemeinsam eine bedarfsgerechte strategische Personalentwicklung vorantreiben? Angeboten werden Intensiv-Workshops an vier Thementischen zum Thema Innovation und ein intensiver Austausch zum Thema Personal. An der Gesprächsrunde werden unter anderem Thomas Spangler, Mitglied der Geschäftsführung der Brose GmbH & Co. KG, und Holm Riepenhausen von der REHAU AG teilnehmen. Darüber hinaus wird eine exklusive FühThemen der Veranstaltung: Wie kann die Automotive-Kompetenz von rung durch das neue TechnologietransferzentHochschulen die Innovationsfähigkeit regi- rum Automotive angeboten. Nutzen SIE diese nnovation und Personal sind zwei strategische Schlüsselgrößen, die in der Automobilindustrie maßgeblich den unternehmerischen ERFOLG am Markt beeinflussen. Die Netzwerkinitiative der oberfränkischen Automobilzulieferindustrie OfraCar, die von der IHK für Oberfranken Bayreuth und der IHK zu Coburg unterstützt wird, bietet am gemeinsam mit der Hochschule Coburg und dem Technologietransferzentrum Automotive Coburg (TAC) eine hochkarätige Impulsveranstaltung an. Im Focus stehen die strategischen Erfolgsfaktoren Innovation und Personal in der automobilen Wertschöfpungskette. spannende Veranstaltung zur Kommunikation ihrer Anforderungen an die Hochschulen, zur Information und zum Networking! Termin: 18. Oktober 2007, Uhr Ort: Hochschule Coburg, Friedrich-StreibStr. 2, Coburg Weitere Infos und Anmeldung: Christian Meister, Projektkoordinator OfraCar, ofracar.de, Tel.: 0921/ , Fax: 0921 / Investition: 49 Euro (zzgl. MwSt.). Anmeldeschluss: Was ist IHK-Standortpolitik? S tandort ist dort, wo gewirtschaftet wird. Dort ist auch die IHK und engagiert sich für die QUALITÄT des Wirtschaftsraums Coburg. Die Bedingungen für unternehmerisches Handeln müssen weiter verbessert werden. In unserem Geschäftsfeld Standortpolitik konzentrieren wir uns vorrangig auf drei ZIELE: Wir sorgen an den Standorten für eine leistungsfähige Infrastruktur in allen Bereichen, die für optimales Wirtschaften relevant sind. Wir beraten Politik und Verwaltung bei Planungsprozessen und bringen die Bedürfnisse der Wirtschaft zur Geltung. Wir schaffen der Wirtschaft Gestaltungsspielräume, indem wir die staatliche Regelungsflut zurückdrängen und uns für wirtschaftsfördernde Rahmenbedingungen einsetzen. Wir kämpfen für eine Reduzierung der Abgabenlast, indem wir den Rationalisierungs-, Einsparungs- und Privatisierungsdruck auf die öffentlichen Haushalte erhöhen. 20 Um diese Ziele zu erreichen, erbringen wir die nachfolgenden Leistungen: Produkte Nutzen Standortlobbying Bebauungspläne Flächennutzungspläne Stellungnahmen zu großflächigen Einzelhandels-Entwicklungen Optimierung der Rahmenbedingungen des Standorts Konjunkturberichte und Statistiken Basisinformationen für lokale und regionale Wirtschaftspolitik Einwirkung auf Finanzpolitik Niedrige Steuern und Abgaben Förderung der Vernetzung von HochschuStärkung der betrieblichen Innovationskraft len, Forschungseinrichtungen und der regionalen Wirtschaft Durchsetzung sinnvoller Verkehrskonzepte Leistungsfähige Infrastruktur Regionalentwicklung und -marketing Dynamisierung des Standortes Einwirkung auf Gesetzgebung und Administration Verbesserte Bedingungen für flexibles wirtschaftliches Handeln ohne überbordende Bürokratie Gewerberaumentwicklung und -konzepte Schaffung von Wachstumsmöglichkeiten

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Time & More All in PRO: Alles drin für E-Plus Geschäftskunden

Time & More All in PRO: Alles drin für E-Plus Geschäftskunden Time & More All in PRO: Alles drin für E-Plus Geschäftskunden All in Einheiten für Gespräche und SMS in alle Netze nutzen Gesprächsminute und SMS ab 4,83 Cent (netto)* Intern-Option und Sonderkonditionen

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN. Andreas Giesert, Tobias Gold, Julia Hering, Svenja Lerner, Jens Mewes, Leslie-Ann Röser,

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN. Andreas Giesert, Tobias Gold, Julia Hering, Svenja Lerner, Jens Mewes, Leslie-Ann Röser, INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Christian Broßmann E-Mail christian.brossmann@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-54 Datum 05.12.2014 Ausbildungserfolg Das sind Bayerns beste

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

COLORING THE WORLD 15053049/8-2015-07

COLORING THE WORLD 15053049/8-2015-07 COLORING THE WORLD Seit fast dreißig Jahren engagiert sich Movacolor dafür die Welt auf nachhaltige Weise farbenfroh zu machen. Hierfür entwickeln wir hochpräzise gravimetrische und volumetrische Dosiersysteme.

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

www.media-gates.de Die Media-Agentur

www.media-gates.de Die Media-Agentur www.media-gates.de Die Media-Agentur Sie haben hervorragende Jobs. Wir sagen es Ihren zukünftigen Mitarbeitern. mediagates Ihre Media-Agentur für erfolgreiches Personalmarketing. Die Gewinnung und Bindung

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Da können Sie sicher sein.

Da können Sie sicher sein. Da können Sie sicher sein. Martin Gebhardt, Geschäftsführer und Abenteurer. Von Haus aus für Sie da. 100 % statt 0-8-15. Kein Erfolgsrezept schmeckt auf Dauer. Oder etwa doch? 1991 gründete Martin Gebhardt

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

kreativ - professionell - einzigartig DAS AGENTURHAUS

kreativ - professionell - einzigartig DAS AGENTURHAUS kreativ - professionell - einzigartig DAS AGENTURHAUS Full-Service-Veranstaltungsagentur für Events, Messen & Ausstellungen Am Anfang von allem steht die Idee, und dann muss sie wachsen... Am Anfang von

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt.

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. ...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. Je mehr Sie schon vor dem Anruf über die Zielperson wissen, desto erfolgreicher wird das Gespräch verlaufen. Vorausgesetzt, der

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

MEDIADATEN 2014. Wir schauen aber auch über unseren Landkreis-Teller hinaus nach München und Freising, zum Flughafen bis nach Landshut.

MEDIADATEN 2014. Wir schauen aber auch über unseren Landkreis-Teller hinaus nach München und Freising, zum Flughafen bis nach Landshut. Jahrgang 2 d a s m a g a z i n f ü r E r d i n g u n d R e g i o N MEDIADATEN 2014 Es gibt kaum eine andere Region in Deutschland, der es wirtschaftlich so gut geht, wo die Menschen so zufrieden sind,

Mehr

PIXELCUTTING. we work for your success. WE WORK FOR YOUR SUCCSESS Unsere Angebote im November 2012

PIXELCUTTING. we work for your success. WE WORK FOR YOUR SUCCSESS Unsere Angebote im November 2012 PIXELCUTTING we work for your success PIXELCUTTING WE WORK FOR YOUR SUCCSESS Unsere Angebote im November 2012 UNSERE ANGEBOTE 2013 WIR HEISSEN SIE HERZLICH WILLKOMMEN Klein aber fein, das ist es, was

Mehr

Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert

Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert l Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert Auf dem Messedoppel HOLZ-HANDWERK und fensterbau/frontale war die Zulieferhalle 10.1 gut besucht. Besonders der GRASS

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Das bieten WIR. Diese Vielfältigkeit befähigt uns, Ihre Ansprüche jederzeit zur vollsten Zufriedenheit zu verwirklichen.

Das bieten WIR. Diese Vielfältigkeit befähigt uns, Ihre Ansprüche jederzeit zur vollsten Zufriedenheit zu verwirklichen. Das sind WIR. Seit 1994 sind wir als erfolgreiches mittelständisches Unternehmen in den Bereichen Laden- und Messebau tätig. Von Beginn an schätzen unsere Kunden unseren Service und Qualität. Maschinenpark

Mehr

Netzwerk. der IHK Köln. Das starke. für den Mittelstand

Netzwerk. der IHK Köln. Das starke. für den Mittelstand Netzwerk für den Mittelstand der IHK Köln Das starke Das Netzwerk der IHK Köln Wir MittelständlerInnen sind das Herz der deutschen Wirtschaft. Wir schaffen mehr als zwei Drittel der gesamten Arbeitsplätze

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Mein Name ist Kimhout Ly. Ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der

Mehr

Dienstleistung Bewusstsein

Dienstleistung Bewusstsein 1 Dienstleistung Bewusstsein 2 Eine Sorge weniger willkommen bei den Wäsche-Profis! Das Weber-Team steht für Erfahrung im Umgang mit Wäsche und bei der professionellen Abwicklung Ihrer Aufträge. Geleitet

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Einladung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Einladung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Einladung Wir freuen uns auf Ihren Besuch. REGIONAL STARK SYMPATHIE-WERBE-SERVICE Herzlich Willkommen in unserem Werbeartikel-Center in Löhne Wir laden Sie heute sehr herzlich zu einen Bummel durch unser

Mehr

Azubi Plus. projekt zukunft. Gestalten Sie Ihre Ausbildungen attraktiver, interessanter und wirkungsvoller mit...

Azubi Plus. projekt zukunft. Gestalten Sie Ihre Ausbildungen attraktiver, interessanter und wirkungsvoller mit... Gestalten Sie Ihre Ausbildungen attraktiver, interessanter und wirkungsvoller mit... Das unglaubliche Zusatz-Training zur Ausbildung: Sie werden Ihre Azubis nicht wieder erkennen! PERSONALENTWICKLUNG Personalentwicklung

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Ein Unternehmen der BORBET-Gruppe LEHRLINGSAUSBILDUNG. bei BORBET Austria...

Ein Unternehmen der BORBET-Gruppe LEHRLINGSAUSBILDUNG. bei BORBET Austria... Ein Unternehmen der BORBET-Gruppe LEHRLINGSAUSBILDUNG... ein er bei BORBET Austria... un Sache! e d Das Unternehmen Die ist ein namhafter Hersteller von Aluminium Gussrädern für die europäische Automobilindustrie.

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich.

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Sie helfen Ihren Patienten wir helfen Ihnen, neue Patienten zu gewinnen. In ITOGETHER finden Sie einen Partner

Mehr

Unsere Stromprodukte

Unsere Stromprodukte Unsere Stromprodukte Strom muss jederzeit und auf Knopfdruck verfügbar sein. Was immer Sie antreiben oder betreiben die richtige Energie finden Sie bei uns: Strom für leistungsgemessene Unternehmen ebenso

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

DREIMAL INSPIRIEREND.

DREIMAL INSPIRIEREND. DREIMAL INSPIRIEREND. Messe München Locations Connecting Global Competence MESSE MÜNCHEN LOCATIONS Messe München ICM Internationales Congress Center München MOC Veranstaltungscenter München 3 UNENDLICHE

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.]

Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.] Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.] organisieren. differenzieren. faszinieren. Alle für Eines Ihre Zufriedenheit. [Denn nur im Team ist Herausragendes möglich.] bluepool

Mehr

KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE

KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE KREATIVE WARENPRÄSENTATION AM POINT OF SALE DER ERSTE EINDRUCK IST ENTSCHEIDEND > > Der Point of Sale präsentiert nicht nur das Produkt, sondern spiegelt auch das Image eines Unternehmens wider. Wie bei

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss - September 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss - September 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Seite 1 von 9 Neues & Informelles Logistikforum Rheinland Save the date: Mittelstandsbarometer 2014 Gründer- und Unternehmertag 2014 STARTERCENTER Rhein-Kreis Neuss September 2014 In Teilzeit ausbilden

Mehr

WIR ZEIGEN, WAS SIE KÖNNEN.

WIR ZEIGEN, WAS SIE KÖNNEN. WIR ZEIGEN, WAS SIE KÖNNEN. Geschichte 3 SEIT 1924 AUF WACHSTUMSKURS. LÜCO MESSEBAU. Am Anfang stand ein kleiner Handwerksbetrieb. 1955 folgte die Spezialisierung auf den Messebau und die Einführung der

Mehr

Seit unserer Gründung im Jahr 2004 arbeiten wir erfolgreich für Auftraggeber aus Dienstleistung, Verbänden und Vereinen im gesamten Bundesgebiet.

Seit unserer Gründung im Jahr 2004 arbeiten wir erfolgreich für Auftraggeber aus Dienstleistung, Verbänden und Vereinen im gesamten Bundesgebiet. ualität ganz groß ualität ganz groß Ihr Partner für Innen- und Außenwerbung Mit speziell auf die Wünsche unserer Kunden abgestimmten Produkten, kompetenter Beratung und leistungsfähiger Technik ist XL-Druck

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene)

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Wer Spitzenleistungen erbringen will muss Spitzenleister haben. Fairness und Loyalität sind in einer zeitgemäßen Unternehmenskultur

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub Fernseminar Texten! Lektion 2 zu den Text und Arbeitsaufgaben Texterclub L 02 / 01 Alle Informationen aus dem Gespräch müssen nun schriftlich festgehalten werden. Überlegen Sie: Welche Informationen konnten

Mehr

Für eine besondere flotte. Ihre! Professionelle Gewerbe- und Großkundenbetreuung

Für eine besondere flotte. Ihre! Professionelle Gewerbe- und Großkundenbetreuung Für eine besondere flotte. Ihre! Professionelle Gewerbe- und Großkundenbetreuung Autohaus Heidenreich Petra & Jörg Heidenreich Standort Witzenhausen, Am Eschenbornrasen Starker service für kunden mit anspruch.

Mehr

PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN

PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN LEISTUNGSANGEBOT Unsere Interim Manager für Ihren Unternehmenserfolg. Interim Manager springen immer dann ein, wenn eine Lücke im Unternehmen schnell, kompetent und

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose FREIHEIT ERLEBEN EINFACH LEBEN Grenzenlos, frei und unabhängig: Leben Sie das Leben, wie Sie es wollen. Warum sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob Ihr Datennetzwerk für die neuesten Technologien

Mehr

Drucker + IT-Lösungen + Verpackung + Bürobedarf + Produktlösungen

Drucker + IT-Lösungen + Verpackung + Bürobedarf + Produktlösungen Drucker + IT-Lösungen + Verpackung + Bürobedarf + Produktlösungen Willkommen bei MAY+SPIES Guten Tag, eine gute Kommunikation wird am modernen Arbeitsplatz immer wichtiger. Wenn man den Kollegen nicht

Mehr

Geprüfte Qualität begeisternd anders

Geprüfte Qualität begeisternd anders begeisternd anders Geprüfte Qualität begeisternd anders ean bietet Ihnen komplette Lösungen in der Elektround Sicherheitstechnik, bei Beleuchtungsanlagen, in der Informationselektronik, im Multimedia-Bereich

Mehr

AuswertungderKurz-Erhebungüberdie Wahrnehmung des demographischen Wandels im Nordwesten Niedersachsens

AuswertungderKurz-Erhebungüberdie Wahrnehmung des demographischen Wandels im Nordwesten Niedersachsens AuswertungderKurz-Erhebungüberdie Wahrnehmung des demographischen Wandels im Nordwesten Niedersachsens Durchgeführt in Zusammenarbeit mit dem C.o.C. e.v. und der

Mehr

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Personal/Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist bei der LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Wir sind die Taunus Sparkasse

Wir sind die Taunus Sparkasse Wir sind die Taunus Sparkasse Unser Leistungsversprechen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit unserem Leistungsversprechen verbinden wir unsere Unternehmensphilosophie. Dass wir als Finanzdienstleister

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható Ihr BBS Personalservice-Partner in Ungarn: Ihr Experte in allen Personalfragen im gewerblich-technischen Bereich!... die ungarische Tochter der Personalservice GmbH persönlich schnell zuverlässig Der gewerblich-technische

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Herstellerunabhängiger Service und Verkauf von Drucker, Fax, Multifunktionsgeräten sowie entspr. Ersatzteile/Verbrauchsmaterialien

Herstellerunabhängiger Service und Verkauf von Drucker, Fax, Multifunktionsgeräten sowie entspr. Ersatzteile/Verbrauchsmaterialien Kompetenter Partner für PRIVAT INDUSTRIE BÜRO Herstellerunabhängiger Service und Verkauf von Drucker, Fax, Multifunktionsgeräten sowie entspr. Ersatzteile/Verbrauchsmaterialien German Parts Florastr. 92

Mehr

Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015

Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015 Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015 N Ü R N B E R G 08. 11. Oktober 2015 Wozu eine neue PBS-Messe? Sind Sie schon mal verloren gegangen in überdimensionierten Messehallen? Kamen das Gespräch und der Gedankenaustausch

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Frankfurt, 11. September 2013

Mehr

OBILE ROBOT UTONOME SYS

OBILE ROBOT UTONOME SYS OBILE ROBOT UTONOME SYS telligente mobile Systeme un r die industrielle Produktion, ereich und den Dienstleistun USSTELLUNGSBERE ET NEW TECHNOLOGY 9.-23. APRIL 2010 AUSSTELLUNGSBEREICH APPLICATION PARK

Mehr

Kompetenz und Systemlösungen aus einer Hand. Erodieren HSC-Fräsen Schleifen Heißkanalsysteme Rationalisieren Palettieren Automatisieren Modernisieren

Kompetenz und Systemlösungen aus einer Hand. Erodieren HSC-Fräsen Schleifen Heißkanalsysteme Rationalisieren Palettieren Automatisieren Modernisieren Kompetenz und Systemlösungen aus einer Hand. Erodieren HSC-Fräsen Schleifen Heißkanalsysteme Rationalisieren Palettieren Automatisieren Modernisieren Wir haben das Spektrum, das Sie suchen. Professionelle

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

CenterVan. Newsletter CenterVan. Lancia Voyager

CenterVan. Newsletter CenterVan. Lancia Voyager Seite 1 von 5 Stammhaus Meckesheim Niederlassung Köln Bemannsbruch 2-4 Frankfurter Straße 200 74909 Meckesheim 51065 Köln - Mülheim 06226 / 92 17-0 0221 / 297 204-11 info@zawatzky.de koeln@zawatzky.de

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

Die Ausbildungsmesse im Netz. Ein Projekt der Verlagsgruppe HCS

Die Ausbildungsmesse im Netz. Ein Projekt der Verlagsgruppe HCS Die Ausbildungsmesse im Netz Ein Projekt der Verlagsgruppe HCS Das Problem Jugendliche haben mangelnde Vorstellung von der Zukunft sind überfordert durch Informationsflut auf unterschiedlichster Art und

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Idee. Konzeption. Lösungen. Realisation. Willkommen bei STRUCK. Wir sind Hersteller von Lichtwerbung und produzieren

Idee. Konzeption. Lösungen. Realisation. Willkommen bei STRUCK. Wir sind Hersteller von Lichtwerbung und produzieren LICHTWERBUNG Willkommen bei STRUCK. Wir sind Hersteller von Lichtwerbung und produzieren auf über 10.000 qm Werbeelemente oder ganze Konzeptionen für Brauereien, Energiekonzerne, Versicherungs- und Lotteriegesellschaften

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS

PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS PROFESSIONELLES TICKETING Mit Ticketpark gestalten Sie den Anmeldeprozess für Ihren Business-Event einfach

Mehr

0581-973 5171 www.media-orange.de

0581-973 5171 www.media-orange.de ÜBER UNS Die Werbeagentur Media Orange besteht in der heutigen Form seit dem Jahr 2007. Wir bieten inzwischen das gesamte Leistungsspektrum im Bereich Druckprodukte und Werbeartikel an. Wir produzieren

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Nr. 12-1/Dezember 2005-Januar 2006. A 12041

Nr. 12-1/Dezember 2005-Januar 2006. A 12041 Nr. 12-1/Dezember 2005-Januar 2006. A 12041 Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Postfach 1820. 53008 Bonn Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Sparkassen-Finanzgruppe Wenn man sich zur

Mehr