TATENDRANG. MehrWert >> bessere Preise erzielen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TATENDRANG. MehrWert >> bessere Preise erzielen"

Transkript

1 ein Magazin von Presse & mehr Liquid agentur für gestaltung druckerei Joh. Walch Ms Marketing services TATENDRANG Magazin von unternehmern für unternehmer ausgabe Nº g 1700 g Jens Was sind meine Leistungen? Schaffe ich Mehr-Wert und bekomme ich ihn auch bezahlt? Welche Werte vertrete ich im Unternehmen? Soziales Engagement wie zahlt es sich aus? Wie ermittelt man Werte für ein Leitbild? Was ist mir mein Kundenmagazin? TATENDRANG startet die Werte-Diskussion g 1400 g 700 g Melanie Andrea 1300 g 3400 g 1800 g Klaus 3300 g 2800 g Steffen Philippine-Welser-Straße Augsburg T X MehrWert >> bessere Preise erzielen 1600 g 1200 g Margit >> entspannen nach der Fünf-elemente-Lehre >> stadtbergen: Leitbild für eine neue stadt 2200 g 1900 g Tanja

2 impressum Mai Herausgeber: Presse & mehr Liquid Agentur für Gestaltung Druckerei Joh. Walch MS Marketing ServiceS ANSCHRIFT: TATENDRANG c/o Liquid Agentur für Gestaltung Philippine-Welser-Straße Augsburg Tel: (0821) Fax: (0821) redaktionsleitung: Presse & mehr, Ingrid Erne Zeuggasse Augsburg Tel: (0821) Fax: (0821) Gestaltung: Liquid Agentur für Gestaltung Philippine-Welser-Straße Augsburg Tel: (0821) Fax: (0821) Bildkonzept + Bildgestaltung»schätzen«: Stefan Kaderka, Diplomdesigner (FH) DRUCK: Druckerei Joh. Walch Im Gries Augsburg Tel: (0821) Fax: (0821) LETTERSHOP: MS Marketing ServiceS Piechlerstraße Neusäß Tel: (0821) Fax: (0821) Papier: Gedruckt auf das erste Bilderdruckpapier mit FSC-Zertifizierung exklusiv von Umschlag 250 g/qm Inhalt 150 g/qm von deutschepapier Verantwortlich für die Artikel sind die Autoren selbst. Gezeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Tatendrang erscheint halbjährlich. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos wird keine Haftung übernommen. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle ist eine Verung einschließlich des Nachdrucks ohne schriftliche Einwilligung des Urhebers strafbar. Und los... TATENDRANG startet die Werte-Diskussion. Was schätzen Sie, wie viel Gewicht Sie mit sich herumtragen? Nicht Ihr Körpergewicht ist gemeint, sondern Ihre Kleidung. Unser Titelbild zeigt Ihnen Fällt Kleidung ins Gewicht?, eines der höchst originellen Tableaus von Diplom-Designer Stefan Kaderka. Er lud Probanden zu verschiedenen Test-Aktionen ein. Mit Augenzwinkern setzte er Schätze und tatsächliche Werte grafisch um. Im Heft zeigen wir Ihnen noch mehr Sie orange = geschätztes Gewicht glauben nicht, wie man sich vertun kann! grau = tatsächliches Gewicht Die Tableaus begleiten unser Werte-Thema dieser TATENDRANG- Ausgabe. Dabei geht es um Mehr-Wertstrategien und gute Preise. Aber auch um ethische Werte und den Wert sozialen Engagements. Und um ganz konkrete Werte wie zum Beispiel: Was kostet eine Kundenzeitung? Werten Sie mit: Been Sie auf beiliegendem Rückfax-Formular, welchen Artikel dieser Ausgabe Sie persönlich am interessantesten und nützlichsten finden. Unter allen Einsendern verlosen wir etwas wirklich Wertvolles: ein allsense -set für die perfekte mentale Entspannung zwischendurch oder nach einem harten Arbeitstag! mehr dazu auf Seite 16 f. Ihre TATENDRANG-Redaktion Ingrid Erne, Robert M. Kienlein, Carina Orschulko, Ilja Sallacz, Heike Siebert, Heinz Walch TATENDRANG N 12 TATENDRANG ist das gemeinsame Magazin von LIQUID Agentur für Gestaltung, PRESSE & mehr, Druckerei Joh. Walch und MS Marketing ServiceS. Gelesen wird es von rund 1800 Unternehmern in ganz Schwaben, Oberbayern und darüber hinaus. Eine neue Welle hat die Firmenwelt erfasst: Nach Quality und Umwelt steht nun Soziales hoch im Kurs. Grundidee ist, dass Unternehmen Teil der Gesellschaft sind, und dass sich nur sozial verhält, wer zum Wohlergehen der Gesellschaft beiträgt. Ein Pharma-Unternehmen als soziales Vorbild Wer sich mit dem Thema beschäftigt, kommt in Deutschland an einem Unternehmen nicht vorbei: der betapharm Arzneimittel GmbH. Das Augsburger Unternehmen gilt als Vorzeigebeispiel: Kaum ein Wissenschaftler, ein Kongress, ein Buch über soziale Verantwortung, das dem Augsburger Mittelständler nicht die Referenz erweist. betapharm ist Preisträger von Freiheit und Verantwortung 2002, von Ethics in Business 2005 und erster Preisträger des Bürgerkulturpreises des Bayerischen Landtags Landtagspräsident Alois Glück lobt mit folgenden Worten: Werte kann man nicht abstrakt vermitteln, Werte werden weitergegeben über Erleben, nicht über Theorie das beginnt im Erziehungsprozess. Bei betapharm werden Werte gelebt, nach innen und nach außen. So ist das Unternehmen ein besonderes Vorbild. Von der Spende bis zur Gesetzesinitiative Das Besondere an betapharm ist sein umfangreiches gesellschaftliches Engagement. Die Kerngeschichte: 1998 begann das Unternehmen den Bunten Kreis Augsburg zu sponsern, einen Nachsorgeverein, der schwer kranke Kinder und ihre Familien begleitet. Im selben Jahr errichtete betapharm eine Stiftung für dieses Engagement und gründete 1999 das unabhängige und gemeinnütziges beta Institut, das seitdem verschiedenste innovative Projekte im Gesundheitswesen auf den Weg gebracht hat. So wurde beispielsweise die Nachsorge, wie sie der Bunte Kreis für die Region Augsburg entwickelt hatte, wissenschaftlich untermauert. Einrichtungen, die das Augsburger Modell ebenfalls einführen wollten, bekamen Consulting und Fortbildungen. Schließlich gab es eine erfolgreiche Gesetzesinitiative, die dafür sorgte, dass sozialmedizinische Nachsorge ins deutsche Krankenversicherungsrecht aufgenommen wurde: Damit ist die Nachsorge Teil einer regelgerechten guten Krankenversorgung und nicht mehr nur auf Spenden angewiesen. Bei all diesen Schritten war die betapharm als Initiator und Förderer mit im Boot. Mittlerweile gibt es über 30 Bunte Kreise in Deutschland. Doch betapharm TATENDRANG N 12 >> nach ahmens Wenn ein Kind zu früh auf die Welt kommt, erkrankt oder einen schweren Unfall hat, ist für eine Familie nichts mehr wie vorher: Nachsorge hilft, mit den hohen Belastungen (finanziell, psychisch, organisatorisch) zurechtzukommen und betapharm hilft, dass dieses erfolgreiche Unterstützungsmodell sich in ganz Deutschland ausbreitet.

3 Unternehmensporträt Ein Pharma-Unternehmen als soziales Vorbild»Geht s noch?«tatendrang-info Corporate Social Responsibility (CSR) Verantwortliches Handeln eines Unternehmens. Umfasst die drei Säulen Wirtschaft, Umwelt und Soziales. Corporate Citizenship (CC) Teilbereich von Corporate Social Responsibility. Soziale Verantwortung von Unternehmen mit dem Ziel, zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beizutragen. Förderziele im CC sind neben dem sozialen Sektor auch Gesundheit, Erziehung, Sport, Kultur, Wissenschaft. betapharm Arzneimittel GmbH Das 1993 in Augsburg gegründete pharmazeutische Unternehmen vertreibt Generika (patentfreie Arzneimittel). Mit einem Sortiment von 151 Wirkstoffen in 902 verschiedenen Handelsformen deckt betapharm alle wesentlichen Indikationen von der einfachen Erkältung bis zur schweren Herz-Kreislauferkrankung ab. Das Unternehmen beschäftigt heute 370 Mitarbeiter und erzielte 2006 einen Umsatz von 184 Millionen Euro. beta Institut für angewandtes Gesundheitsmanagement Das gemeinnützige beta Institut für angewandtes Gesundheitsmanagement, Augsburg, wurde 1999 von betapharm und dem Bunten Kreis gegründet. Es ist mittlerweile eines der größten sozialmedizinischen Forschungsinstitute in Deutschland und hat vier inhaltliche Schwerpunkte: Nachsorge für schwer und chronisch kranke Kinder (Bunter Kreis); Begleitung von Frauen mit Brustkrebs (mammanetz); Entwicklungsförderung im Kindergarten (Papilio); Wissenssystem für Krankheit & Soziales (betacare). >> fördert auch andere Bereiche wie Hilfe bei Brustkrebs, Prävention im Kindergarten, Wissensvermittlung. Uns geht es bei allen unseren Initiativen darum, dass der Mensch in seiner Krankheit besser versorgt ist, erklärt betapharm- Geschäftsführer Dr. Wolfgang Niedermaier. Dieselbe Professionalität wie im Kerngeschäft Solche Erfolge erfordern allerdings mehr als Scheckübergaben im Beisein der Lokalpresse. Dazu der anerkannte Experte für Corporate Citizenship Prof. Dr. André Habisch, Universität Eichstätt: Wenn sich ein Unternehmen für das Gemeinwesen engagiert und Mitverantwortung für die Lösung drängender Probleme übernimmt, dann können sich positive Wirkungen für das Unternehmen und sein gesellschaftliches Umfeld nur multiplizieren, wenn Form und Inhalt des Engagements zu ihm passen und wenn es dieses Engagement ähnlich professionell angeht wie sein Kerngeschäft. betapharm ist ein schönes Beispiel dafür: Corporate Citizenship (CC) wird zum Erfolgsfaktor, wenn es Teil des strategischen Managements ist und in seinen vielfältigen Potenzialen auch wirklich ausgeschöpft wird. Wer soziales Engagement professionell angeht und langfristig in seine Strategie integriert, kann mit vielfältigem Nutzen rechnen: beispielsweise Förderung von Image und Bekanntheit, positive Markenprägung, neue Kontakte, Motivation der Mitarbeiter. Letzteres ist ein ungeheurer Erfolgsfaktor angesichts der Tatsache, dass eine große Mehrheit der Berufstätigen innerlich gekündigt hat. Bei betapharm ist das anders: Da stehen die besten Bewerber aus der Branche Schlange, weil sie für dieses Unternehmen arbeiten wollen. Engagement muss zum Unternehmen passen. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für das Engagement ist, dass es zur Unternehmenskultur passt: Wer ins CC einsteigen will, sollte hier unbedingt am Anfang Hirnschmalz investieren und ein zum Unternehmen, zu seinen Mitarbeitern, zu seinen Werten und zum Unternehmer selbst passendes Engagement suchen. betapharm ist im Gesundheitswesen tätig, seit Unternehmensgründung steht der Mensch im Mittelpunkt. Dazu passen die sozialmedizinischen Projekte, die auf die bessere Betreuung und Versorgung von Patienten fokussieren. Wenn dieses passt zum Unternehmen nicht gelingt, wird das Engagement ein Strohfeuer ohne nachhaltigen Imagegewinn oder noch schlimmer. Da immer mehr Unternehmen auf sozial machen, werden auch die Kunden kritischer. Wo die Imagebroschüre schöne Worte macht und die Realität eine andere Sprache spricht, kommt das nicht gut an. Für alle, die jetzt die Lust auf Soziales gepackt hat, bietet betapharm seinen Erfahrungsschatz frei Haus: 10 goldene Regeln Leitfaden für erfolgreiches Corporate Citizenship: Dr. Wolfgang Niedermaier, Geschäftsführer der betapharm Arzneimittel GmbH. Stefan Kaderka, Diplomdesigner (FH)»ready, steady, go!ohrenstöpsel rein!...und wie schnell jetzt?«30»ich fahre sonst nur Fahrrad.Unmöglich herauszufinden, wie schnell man fährt.«60»geschwindigkeit geht durch den Magen!...heftiger Fahrtwind ins Gesicht.Meine Haare!...dass Du das schnell findest?«80»100, nee langsamer, oder 90?« »Bist Du noch da?«tatendrang N 12 Bei diesem Experiment haben fünf Testpersonen in einem Beetle Cabriolet versucht, mit einer Augenbinde und Oropax, auf der B17 bei Augsburg, verschiedene Geschwindigkeiten einzuschätzen. Durch das»ausblenden«des Seh- und Gehöhrsinns bleiben letztlich nur der Fahrtwind und die Vibrationen als Anhaltspunkte zum Schätzen. Geschwindigkeit wird so anders spürbar. Proba nden Sarah Jürgen Jennifer Gemessene Geschwindigkeiten Klemens Barbara Schätzen

4 Unternehmensstrategie Das beste Angebot muss nicht immer das billigste sein. Mit der richtigen Mehrstrategie lassen sich trotz Rabattschlachten und Schnäppchenmentalität gute Preise erzielen. Der Vorteil: Alle sind Gewinner! preis TATENDRANG N 12 Von Thomas Burzler Raus aus der Preisfalle! Sei es für exzellenten Service, kompetente Beratung oder ein außergewöhnliches Produkt: Fast jeder hat im Privatleben schon gerne mehr für eine Sache bezahlt. Auch in der Geschäftswelt entscheidet nicht immer der Preis. Für Produkte, Dienstleistungen und vor allem Lösungen, die echten Mehr bieten, sind die meisten Kunden bereit, etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Ganzheitliche Problembetrachtung statt Standard-Lösung Ein Nutzen hat nur so viel Wert, wie der Kunde bereit ist, dafür zu bezahlen. Handelt es sich beim angebotenen Produkt um austauschbare Rohstoffe oder Massenware nach Spezifikation, ist der Wettbewerb hoch und die Möglichkeit für Preisverhandlungen begrenzt. Anders verhält es sich bei Lösungen für betriebliche oder unternehmerische Probleme. Wer zum Beispiel einem Maschinenbau- Unternehmen zusätzlich zu angefragten Einzelkomponenten ein Gesamtkonzept zur Verringerung der Durchlaufzeiten vorlegt, schafft die Basis für einen breiteren Verhandlungsspielraum und für höhere Margen. Die Mehr-Botschaft erfolgreich vermitteln Um Preise erfolgreich im Markt durchsetzen zu können, muss der Wert der angebotenen Leistung klar vermittelt werden. Je höher der subjektiv wahrgenommene Nutzen aus Kundensicht, desto besser die Chancen für erfolgreiche Preisverhandlungen. Die Tatsache, dass der Kunde mit einem neuartigen Motor Benzin und Zeit spart, ist deshalb für Preisgespräche wichtiger als die dahinter stehende Technologie. Sorgfältige Vorbereitung hilft, dem Kunden die passenden Argumente zu liefern. Preisverhandlungen beginnen beim Guten Tag Viele Verkäufer denken, dass Preisverhandlungen erst am Ende des Verkaufsgesprächs stehen. Falsch! Effektive Preisgespräche beginnen schon mit dem ersten Kundenkontakt. Von Anfang an gilt es, so viel wie möglich über die Bedürfnisse, Wünsche und Ziele des Kunden herauszufinden. Welche Probleme hat oder hatte er mit Wettbewerbern? Wie nimmt er Ihr Unternehmen im Vergleich zum Wettbewerb wahr? Welche Kompetenzen schreibt er Ihnen zu? Direkte oder indirekte Fragen, zwischen den Zeilen lesen oder einfach nur zuhören schaffen das nötige Bild der Gesamtsituation des potenziellen zukünftigen Geschäftspartners. Freund und Feind kennen Ein guter Verkäufer kennt nicht nur die eigenen Preise und Angebote, sondern auch die der Wettbewerber. Der günstigere Preis eines Konkurrenten kann dann mit Argumenten zu Leistungsportfolio oder Zahlungsbedingungen entkräftet werden. Sich in Diskussionen verwickeln zu lassen, ist jedoch kontraproduktiv. Statt eigene Preise gegenüber denen des Wettbewerbs zu verteidigen, liefert die Antwort auf die Frage Wo würden Sie kaufen, wenn alle die gleichen Preise hätten? Aufschluss über unausgesprochene Interessen und Stoff für weiterführende Verhandlungen. Im Zweifelsfall schafft sie Gewissheit darüber, dass man ohnehin keine Chance hat unabhängig vom Preis. Thomas Burzler (45) ist Geschäftsführer der auf Vertriebsthemen spezialisierten Seminaragentur Sales Motion und hat sich in den vergangenen zehn Jahren einen Namen als selbstständiger Trainer und Fachautor gemacht. In seinen Spezialgebieten Preisgespräche und verkaufende Präsentation zählt Thomas Burzler zu den führenden Experten in Deutschland. Vor seiner Trainerlaufbahn war der studierte Informatiker im Vertrieb von Unternehmen der IT-Branche tätig. TATENDRANG-Veranstaltungs-Tipp - Zusätzliche Strategien und praxisnahe Tipps zur erfolgreichen Durchführung von Preisgesprächen erhalten interessierte Teilnehmer in dem offenen Seminar Praxisnahes Wissen für erfolgreiches Verkaufen am 13. Juni in Giengen. Weitere Informationen und Anmeldung unter Stefan Kaderka, Diplomdesigner (FH) 17 m 15 m 12 m 9 m»hochmut kommt vor dem Fall!«Fünf Versuchspersonen wurden hier vor die Aufgabe gestellt, zu schätzen, wie tief so ein Fall eigentlich sein könnte. Dafür wurden die Probanden mit einem Kran jeweils in die selben vier Höhen gebracht. Die proportionalen Veränderungen des Umfelds sowie der lineare Blick nach unten waren für die Versuchsteilnehmer die einzigen Anhaltspunkte für ihre Schätzungen. Gemessene Höhen Probanden Steffen Tanja Klaus TATENDRANG N 12 Stefan Andrea 23 m 22 m 21 m 20 m 19 m 18 m 17 m 16 m 15 m 14 m 13 m 12 m 11 m 10 m 9 m 8 m 7 m 6 m Schätzen

5 liquid agentur für gestaltung Regelmässig durch die Hintertür Kundenzeitschriften sind effektive und exquisite Instrumente der Kundenbindung. Nicht nur für Großkonzerne. Die Postbank tut es, die Deutsche Bank, die Parfümerie Douglas, Lufthansa, BMW, Volvo, Mercedes, die Bahn tun es wer Rang und Namen hat in der Wirtschaft, der legt Wert auf sein Kundenmagazin. Was für die großen Unternehmen gilt, das gilt ebenso für den Mittelstand. Wem etwas an seinen Kunden liegt, der lässt von sich hören oder besser gesagt, lesen. Vielleicht ist dies der Haken an der Sache und Sie denken: Wir haben nichts, worüber wir berichten können. Dabei gibt es bei Ihnen kluge Ingenieure, einen aktiven Außendienst, die kreative Marketingabteilung und einen Chef, der einstmals die Gründungsidee hatte und heute sicher auch noch den einen oder anderen guten Einfall hat. Es gibt Image- und Produktbroschüren, die Katalogseiten füllen, für Web-Seiten und Jubiläen werden Inhalte aufbereitet, Fotos vom alten Firmensitz, der ersten Produktreihe, Urkunden und Auszeichnungen gehortet, und keiner berichtet mehr darüber. Dabei lesen wir doch alle gerne Erfolgsstories, Persönliches und Originelles über unsere Geschäftspartner. Das sind mögliche Inspirationsquellen wichtig ist auf jeden Fall ein guter Informations-Mix. Denn die besondere Qualität eines Kundenmagazins macht die richtige Mischung aus: Wissenses zu Produkt und Dienstleistung, kurzweilig Interessantes, Nützliches und Unterhaltendes. Das ist die Hintertür, durch die Sie sich im Gedächtnis Ihrer Kunden verankern. Mehr So geschehen zum Beispiel bei Douglas: Im Rahmen eines Kundenevents wurden Portraits von den teilnehmenden Kundinnen abgelichtet und das Magazin für diese Ausgabe auf über 100 Seiten erweitert. Hoch gelobt werden lebendige Magazine, so auch dieses, das seit dem Relaunch mehr redaktionelle Beiträge bietet, den Fokus auf Lifestyle-Themen legt und insgesamt einen trendigeren Stil anstrebt. Diese Form der Kundenbindung erreicht international sechs Millionen Menschen. (Absatzwirtschaft Marken 2007) Wanzl worldwide ist ein gut etabliertes Kundenmagazin, das durch die Berichte der internationalen Unternehmensniederlassungen lebendig und aktuell wird. Darüber hinaus hat dem Magazin der Relaunch gut getan. Nach wie vor wird das Heft extern betreut. (Gestaltung: LIQUID; Redaktion: PRESSE & mehr) TATENDRANG-Checkliste Legen Sie einen realisierbaren Plan an. Wir liefern eine stichwortartige Einstiegshilfe: PLANUNG 1. Frequenz der Erscheinungsweise mal per Jahr es ist alles erlaubt. Nur eine geregelte Erscheinungsweise ist wichtig. 2. seitenzahl (zur Planung wichtig, kann erweitert werden) 3. auflagenhöhe (zur Budgetplanung wichtig) RECHERCHE 4. Welche Artikel über das eigene Unternehmen gibt es bereits? 5. Worüber ist noch nie berichtet worden? (Welche Idee hatte der Kollege letztens, was wurde kürzlich in der Strategie-Sitzung besprochen?) 6. Branchenneuigkeiten 7. Unterhaltung ORGANISATION 8. Wer unterstützt mich in der Firma/im Vertrieb? 9. Wer liefert verlässlich Artikel? (Außendienst/ Tochterunternehmen) 10. Wer unterstützt mich in der Umsetzung? 11. gibt es Kunden, Lieferanten, Geschäftspartner, die Beiträge liefern könnten? 12. können einzelne Seiten an Zulieferer vergeben werden? 13. Zeitplan 14. budgetplan (Fotografen, Texter, Redaktion, anzeigen, Papier- und Druckkosten) 15. detailplan und Unterstützung z.b. vom TATEN- DRANG-Team. Sie müssen nicht gleich an Millionen von interessierten Leser/innen denken, damit ersticken Sie Ihren Plan im Keim. Denken Sie an die Aussendung Ihrer Weihnachtspost. Diese Auflage reicht fürs erste. Oder Sie sprechen mit Ihrem Vertrieb, welches Adress-Potenzial er im Kopf hat, oder mit dem Außendienst, welche Kunden schon länger nicht mehr besucht wurden. Sie werden eine sprudelnde Adress-Quelle finden. Nun ist die Aufmachung gefragt. Da Sie ein Pilot- Projekt starten, suchen Sie sich einen Dienstleister, der frische Ideen hat und Ihr Unternehmen von einem anderen Standpunkt aus betrachten kann. Sie können Musterseiten entwickeln lassen, die Sie später mit der eigenen Werbeabteilung weiterbearbeiten. Oder aber Sie legen dieses Projekt ganz in die Hände von externen Profis. Erfahrungsgemäß rechnet sich die Vergabe nach außen, denn die Entwicklungszeit im eigenen Haus ist meist teurer. Ein wichtiger Punkt: die Fotografie. Vertrauen Sie auch da auf den Blick von außen. Engagieren Sie einen Fotografien, der professionelle Bilder Ihres Unternehmens produziert. Die Nachbearbeitung selbst erstellter Digitalbilder kostet übrigens auch Zeit und Geld und meist ist die Qualität der Aufnahmen und der Motive nicht mit Fotografenbildern zu vergleichen. CPU Softwarehouse Kundenmagazin, das LIQUID mit einer lokalen Druckerei im 5-Farbdruck günstiger realisieren konnte als der Kunde selbst im 4-Farbdruck. Hier ist der Bilderpool ein Mix aus Kundenmaterial, Bildagentur und aktueller Reportage. Das Bildklima wird in der digitalen Nachbearbeitung auf eine Farbstimmung gebracht. (Gestaltung: LIQUID; Druck: Druckerei Joh. Walch) TATENDRANG-tipp Den schnellsten Weg zu Ihrem eigenen Kundenmagazin zeigen wir Ihnen in diesem Heft ab Seite 10! 8 TATENDRANG N 12 TATENDRANG N 12

6 In wenigen Mausklicks zur eigenen Zeitung TATENDRANG macht s möglich unter: bekommen Sie Ihre Kundenzeitung zum Komplettpreis! Sie wollen regelmäßig mit Ihren Kunden in Kontakt treten? Neue Kunden finden? Auf sympathische Weise auf sich aufmerksam machen? Realisieren Sie jetzt Ihre eigene Kundenzeitung. So einfach war s noch nie! TATENDRANG hat nicht nur ein sensationelles Preispaket für Sie geschnürt (siehe rechte Seite), sondern unterstützt Sie mit einem kompletten Dienstleistungsangebot: ansprechende Texte, modernes Layout, hochiger Druck und zuverlässiger Versand. Dazu die gesamte Organisation und Koordination. Damit alles schnell und reibungslos läuft, haben wir ein eigenes Kundenmagazin-Portal im Internet eingerichtet. Dort können Sie Seite für Seite Rohtexte und Bilder hochladen. Keine Angst: Sie müssen nicht druckreif texten. Wir redigieren Ihre Rohtexte oder Stichworte so, dass interessante und gut lesbare Artikel daraus entstehen. Dazu formulieren wir treffende Headlines, Zwischenüberschriften und Bildunterschriften. Anschließend machen sich die Gestalter ans Werk. Nach Ihrer Freigabe wird gedruckt und wenn Sie es wünschen auch gleich versandt. Wie das geht? Das erfahren Sie genauer unter www. kundenmagazin.tatendrang.info schauen Sie gleich mal rein! Wenn Sie uns beauftragen, loggen Sie sich mit einem Passwort auf dem Kundenmagazin-Portal ein, laden Rohtexte, Fotos und Logo hoch. Den Rest machen wir für Sie. Artikel-Überschrift Einleitungstext Artikel Bild Zitat Musterlayout verkleinert: Originalformat 21 x 29,7 cm (DIN-A4) Kurzmeldung Info-Kasten Mehr muss Ihre Kundenzeitung nicht kosten. 8 Seiten DIN A 4 in standardisierter Form >> Konzept >> redaktion & Text >> Gestaltung & Layout ab einer Buchung von 4 Ausgaben gerne auch unter Berücksichtigung Ihres Corporate Design >> Druck 4-farbig, Auflage Stück >> Versand: Portooptimierung, Personalisierung, Kuvertierung, Postauflieferung zuzüglich Portokosten Komplettpreis: 3.990, Euro zuzüglich MwSt. Sie stellen uns digitale Rohtexte, digitale Bilder und Ihren Adress-Verteiler zur Verfügung. wir redigieren, layouten, drucken und versenden. Ein Wert, der es in sich hat. Für einen Pauschalpreis, der niedriger ist als so manche Anzeige in einer Fachzeitschrift, bekommen Sie ein ganzes Kundenmagazin. Nehmen Sie Kontakt auf: Sie wollen die Abwicklung persönlich mit uns besprechen? Dann wenden Sie sich bitte an: TATENDRANG c/o PRESSE & mehr Ingrid Erne Telefon 0821/ TATENDRANG N 12 TATENDRANG N 12 11

7 ms marketing services Per Fragebogen Markt 0 min 1 2 zum Leitbild Stadtbergen bei Augsburg wurde im Mai tatsächlich das, was der Name längst schon suggeriert: eine richtige Stadt. Schon einige Monate vor der Stadterhebung stellte die Marktgemeinde die Wertefrage. 2 min 1 2 Befragt wurden die Bürger Stadtbergens, was sie denn besonders an ihrem Heimatort schätzen. Die Antwort darauf fiel ziemlich einhellig aus: die Nähe zur Stadt und die Nähe zur Natur. Mit der engen Nachbarschaft zu Augsburg einerseits und den Naherholungsgebieten um die Stadtteile Leitershofen und Deuringen andererseits ist Stadtbergen in der Tat mit beidem gesegnet. Der neu geschaffene Slogan drückt es treffend aus: Natürlich. Nah. Dran. Für Hauptamtsleiter Stephan Hauke ergeben sich dadurch entsprechende Aufgaben, um diese Werte nachhaltig zu bewahren: Zurückhaltend mit der Bebauung umgehen und die Ressourcen für künftige Generationen schonen. Doch Politik und Verwaltung wollten noch mehr wissen. In den über Fragebögen, die an alle Haushalte Stadtbergens gingen, gab es insgesamt 23 Fragen zu beantworten und es war Platz für eigene Kommentare. Die Bürger sollten Wohnsituation und Infrastruktur beurteilen, ihre Meinung zur Entwicklung in Stadtbergen kund tun, Fragen zu Bürgerbeteiligung und Ehrenämtern beantworten und einiges mehr. Und warum dies alles? Ein Leitbild sollte gefunden werden. Die 756 zurückgesandten Fragebögen bildeten die Grundlage dazu. In zwei Workshops mit Gemeinderäten und führenden Beamten wurden die Ideen unter der Moderation einer Beraterin weiterentwickelt. Dabei griff man auf die Ausungen der Fragebögen zurück. Nun müssen die Gedanken noch in die passende schriftliche Form gebracht werden, und ab Herbst wird man das neue (oder zumindest erstmals formulierte) Leitbild Stadtbergens dann auch schwarz auf weiß nachlesen können. Vielseitiges Ausunssystem Den Fragebogen selbst entwickelte Stephan Hauke in Zusammenarbeit mit Diplom-Designerin und Unternehmensberaterin Waltraud Lassner. Die nötige Datenbank- und Ausungsunterstützung lieferte das bewährte Messesystem von MS Marketing ServiceS. Es war auch für uns interessant zu sehen, wie flexibel einsetzbar dieses System ist, berichtet MS-Geschäftsführer Robert M. Kienlein. Es lassen sich nicht nur Marketing- und Vertriebsdaten damit gewinnen, sondern auch Marktforschungsthemen behandeln. Oder eben auch entsprechende Ausungen erhalten, um zu einem Leitbild für eine Kommune zu kommen. Für Hauptamtsleiter Stephan Hauke steckt noch viel Interessantes in diesen Ausungen: Wir können daraus noch sehr viele Informationen beziehen und entsprechend veren. Die meisten Bürger, die den Fragebogen ausfüllten und zurücksandten, haben sich übrigens wirklich Zeit dafür genommen. Etwa zwei Drittel haben nicht nur die schnellen Ankreuz- Fragen beantwortet, sondern bei den offenen Fragen auch ausführliche Kommentare abgegeben. TATENDRANG-info Die jüngste Stadt Schwabens hat Einwohner und erstreckt sich auf einer Fläche von 11,5 Quadratkilometern. Zu Stadtbergen gehören die Ortsteile Leitershofen und Deuringen. SPD-Bürgermeister Ludwig Fink regiert seit Sehenses / Freizeitmöglichkeiten: das Feuchtbiotop Deuringer Heide Golfclub Leitershofen Naturpark Westliche Wälder Pfarrkirche St. Nikolaus (14. Jh.) Dich nicht so an!«dieses Experiment beruht auf der typischen Alltagssituation im Probanden 12 TATENDRANG N 12 Supermarkt an der Kasse. Wo soll ich mich am besten anstellen, um schnellstmöglich zahlen zu können? Zwei freiwillige Versuchspersonen haben sich vor dem Zahlvorgang jeweils intuitiv für eine Kasse entschieden, mit dem Ziel, schneller als der andere fertig zu sein. Barbara Tobias TATENDRANG N Stefan Kaderka, Diplomdesigner (FH) 4 min 6 min 8 min Schätzen

8 Druckerei joh. Walch Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. Die Kundenbetreuer der Druckerei Joh. Walch jetzt im neuen Großraumbüro ein starkes Team für anspruchsvolle Kunden! lebens Was uns wichtig ist: >> Auf die Belange unserer Kunden noch besser eingehen zu können. >> Für unsere Kunden ein starkes Team zu sein, das sich gegenseitig ergänzen und vertreten kann. >> Den Service- und Dienstleistungsgedanken sichtbar in den Vordergrund stellen. >> Die organisatorischen Abläufe zu verbessern. >> Kommunikationslücken und Missverständnisse untereinander zu verringern. >> Das Arbeitsumfeld behaglich zu gestalten. >> Alles in allem: unserem Kunden noch mehr Partner sein zu können. Wir wollen in jeder Beziehung einen Schritt voraus sein! Christine Seitz: Ein Blick und ich sehe, ob Ihr Wunschpartner für Sie frei ist! Monika Hackl: Jetzt hab i meine Männer endlich alle im Griff! Hermann Trinker: In jeder Richtung ein Ansprechpartner im Team klasse! Franz Schneider: Als Außendienstler leider nicht immer in dieser neuen Welt! Ingo Klotz: Ein zünftiger Haufen unser Team verlassen Sie sich drauf! Armin Muck: Die Toskana von Augsburg gute Laune ist ansteckend! Christian Überreitter: Superschnell unser Zurufsystem funktioniert garantiert! Hermann Kössinger: Geht net gibt s bei mir nicht. Wir machen für Sie das Unmögliche möglich! TATENDRANG-Aktion Wir leben unsere Werte. Kultur, Kommunikation und Kundendialog. Teamfähigkeit, Tatkraft und Toleranz Die Druckerei Joh. Walch lädt TATENDRANG-Leser ein: zu einer gemeinsamen Führung durch das Jüdische Kulturmuseum in der eindrucksvollen Augsburger Synagoge. Die im November 2006 eröffnete neue Dauerausstellung macht jüdische Geschichte als Teil der Augsburger und schwäbischen Geschichte deutlich. Antworten Sie mit beiliegendem Rückfax oder schreiben Sie eine an walchdruck.de, wenn Sie dabei sein möchten. Nach Festlegung des Termins melden wir uns dann bei Ihnen. Die Natur ins Büro geholt. Da herrscht Ordnung! 14 TATENDRANG N 12 TATENDRANG N 12 15

9 Presse & Mehr public relations TATENDRANG-info Dokuho J. Meindl erlangte sein Wissen in verschiedenen Klöstern Asiens. In Japan wurde er als Zen-Mönch in ein Kloster aufgenommen und absolvierte danach in Peking ein Studium der Traditionellen Chinesischen Medzin (TCM). Nach achtjähriger Ausbildung in Japan und China gründete er in München ein Zentrum für TCM, Zen-Meditation und QiGong, das bereits über 15 Jahre besteht. Seine Kompetenz, Erfahrung und langjährige Praxis sind in das allsense -system eingeflossen. Gemeinsam mit seiner Frau Misayo Kawashima möchte er eine Brücke zwischen Ost und West schaffen. So hat er Ideen und Produkte aus dem Osten mit der Effizienz des Westens verbunden, um neue Türen zu Entspannung und Gesundheit zu öffnen. Die Fünf Elemente spiegeln die Lehre der Gesetze des Lebens wider und stellen fünf dynamische Prinzipien dar: Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Sie haben ihre Entsprechungen zum Beispiel in den Jahreszeiten, Organsystemen und Emotionen des Menschen und können einzelnen QiGong-Übungen zugeordnet werden. Informationen zu allsense bei PRESSE & mehr, Sigrid Hummel, und bei Jeder Tag ist wichtig, jeder Tag könnte unser letzter sein. Deshalb ist es sinnvoll, sich eine Pause vom (Berufs-)Alltag zu gönnen, aufzuladen und den Kopf frei zu bekommen, sagt Dokuho J. Meindl von der allsense GmbH. Mit seinen allsense-produkten bietet er ganzheitliche Entspannungsmöglichkeiten im Unternehmen und für zu Hause. Basis sind die Fünf-Elemente-Energielehre der Traditionellen Chinesischen Medizin und die Technik des Zen zur Sammlung der fünf Sinne. Stress führt zu Krankheit, Burn-out-Syndrom, verminderter Leistungsfähigkeit und fehlender Motivation. Negative Auswirkungen, mit denen auch viele Unternehmen zu kämpfen haben. Um Stress entgegen zu wirken, ist vor allem mentale Entspannung nötig. Mit dem allsense -system findet man durch die gezielte Stimulation der fünf Sinne tiefe Entspannung und schöpft neue Energie. Einfach eintauchen das allsense -studio Gönnen Sie sich Ihr firmeneigenes Entspannungsstudio: Die mentale Tiefenentspannung im allsense - studio beginnt mit einer Tasse Fünf-Elemente-Tee. Eigens für das allsense -system komponierte Musik wird von der allsense-klangliege zu einer Massage auf molekularer Ebene umgewandelt. Harmonische Lichtwelten und der Duft aromatischer Essenzen sorgen für energievolle Entspannung. Der Nutzer wählt eines der fünf Programme auf Basis der fünf Elemente Kreativität, Vitalität, Harmonie, Konzentration oder Regeneration und auf Knopfdruck passen sich Lichtstimmung, Duft, Musik und Schwingung der Klangliege an. Nach wenigen Minuten kommt der Geist zur Ruhe und die Sinne schöpfen neue Energie. Bei regelmäßiger Anwendung wird Stress langfristig abgebaut. Das allsense -studio wurde nach Erkenntnissen des Feng Shui, der Lehre zur Nutzung von Raumenergie, gestaltet. Es ist effektiv, sehr flexibel einsetzbar und hat einen Platzbedarf von lediglich 6 Quadratmetern. Bestens geeignet also für den Einsatz in Hotels, in Geschäftszentren und kreativen Unternehmen sowie in der Gesundheits- und Wellnessbranche überall dort, wo gestresste Menschen schnell zu tiefer Entspannung finden möchten. Ob zum Auftanken in der Mittagspause, zum Entspannen vor einem wichtigen Termin oder einfach zum Relaxen nach Feierabend Den Wert eines entspannten Geistes kann man nicht hoch genug einschätzen. Dokuho J. Meindl, Leiter eines Zentrums für Zen und QiGong in München, hat Ideen für gestresste Unternehmer und ihre Mitarbeiter entwickelt. Leben mit allen Sinnen Entspannung zum Mitnehmen das allsense -set für zuhause Das allsense -set bietet diese Entspannung jedem auch für zu Hause: Magnete, die die Energie zum Fließen bringen, Aromakerzen, deren Duft entspannen lässt, Tee für energievolle Entspannung, Farbbrillen, die schnell neue Stimmung schenken und Musik, bei der der Geist zur Ruhe kommt. Alle Produkte sind auf die fünf Elemente abgestimmt und können wie das allsense -system im Studio nach mentalen oder körperlichen Bedürfnissen, Typ, Geburtsjahr oder Jahreszeit eingesetzt werden. Eines dieser Sets können Sie gewinnen wie, das lesen Sie im Editorial! voll 16 TATENDRANG N 12 TATENDRANG N 12 17

10 Menschen mit Tatendrang Wer Horst Lenz sucht, findet ihn mit großer Wahrscheinlichkeit im Augsburger Siebentischwald. Hier ist er momentan mindestens jeden zweiten Tag für zirka drei Stunden auf bis zu 30 Kilometern unterwegs, um sich auf die anstehenden Wettkämpfe vorzubereiten. Der Gehsport liegt Horst Lenz im Blut, bereits in jungen Jahren ist er quer durch Italien von Verona nach Palermo zu Fuß gegangen, um einen neuen Job anzutreten. Anschließend wurde das Gehen für ihn zum Sport, für Lenz ist es sogar die biologischste aller Sportarten, die gleichmäßig den ganzen Körper beansprucht, leider allerdings in der Öffentlichkeit oftmals belächelt wird. Im Gegensatz zum Laufen oder zum Joggen muss der Geher einen Fuß aufsetzen, bevor der andere den Boden verlässt, Lenz spricht von einem Läufer mit angezogener Handbremse. Trotzdem bewältigt Lenz 20 Kilometer in weniger als zweieinhalb Stunden. Die vielen Wettkampfteilnahmen auf regionaler, nationaler und seit 1977 auf internationaler Ebene vermag der gebürtige Lindauer, der seit 1978 für den TSV Schwaben-Augsburg startet, schon lange nicht mehr zu zählen. Beim ersten deutschen Volkslauf, der 1963 nach Schweizer Vorbild im schwäbischen Bobingen stattfand, war er mit am Start, ebenso wie 1993 bei den bayerischen Seniorenmeisterschaften, als er den zweiten Platz belegte holte Lenz bei den Second World Masters Athletics in Linz in der Kategorie Team Road Race Walking gemeinsam mit zwei weiteren Sportlern in der Altersklasse M65 den Weltmeistertitel. Viele Freundschaften hat Horst Lenz während seiner aktiven Laufbahn geschlossen, sprachliche Barrieren gab es nie. Gehen ist für Horst Lenz der Schlüssel zu guter Gesundheit, man muss in seinen Körper hineinhören. Seinem Sport möchte er noch lange treu bleiben. Wie lange er noch an internationalen Wettkämpfen teilnimmt, lässt er momentan offen. Die Vorbereitung wird zunehmend zeitaufwändiger. Allerdings erinnert er sich an einen 101-jährigen Inder, der 1986 bei der Weltmeisterschaft in Rom über 5000-Meter-Bahngehen mit am Start war. Medaillenregen Zum Erfolg gehen Seit 40 Jahren taucht Horst Lenz ununterbrochen unter den führenden Sportlern in den Jahrbüchern der Bayerischen Leichtathletik auf. Horst Lenz ist Geher einer der erfolgreichsten in Bayern. Für den 69-Jährigen bedeutet der Gehsport einen Gleichklang von Seele, Körper und Geist. Zurzeit bereitet sich der Augsburger auf die Weltmeisterschaft im italienischen Riccione im September vor. bewun derns Horst Lenz mit einem kleinen Teil seiner Medaillenflut, die er in vier Jahrzehnten errang. TATENDRANG-TIPP Entdecken Sie den Wert nein, nicht der Medaille, sondern eines gezielten Ausdauertrainings: Denn das ist die ideale Vorbeugung gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten und auch Stoffwechselerkrankungen. Die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels erhöht sich, so dass der Ruhepuls gesenkt wird. Das Lungenvolumen vergrößert sich durch die verbesserte Sauerstoffaufnahme. Ausdauersport senkt Bluthochdruck und beugt Arteriosklerose vor. Das Gehirn wird stärker durchblutet und funktioniert dadurch besser. Bewegung hat eine beruhigende Wirkung auf das Nervensystem, außerdem wird das Immunsystem gestärkt. Geeignete Sportarten: Radfahren, Schwimmen, Laufen, Nordic Walking, Gehen Marketing per was darf man? Marketing ist beliebter denn je jedenfalls vom Absender her betrachtet. Nicht immer zur Freude des Empfängers. Rechtlich gibt es klare Vorgaben: Die Zusendung unverlangter Werbe- s an Firmen ist nicht gestattet, weil der Unternehmer dadurch unzumutbar belästigt wird. Unter unverlangt ist zu verstehen: Es liegt kein ausdrückliches oder stillschweigendes Einverständnis des Empfängers vor. Einmal abgesehen davon, dass Sie Ihre (potenziellen) Kunden nicht unnötig verärgern wollen, sollten Sie sich deshalb an folgende Regeln halten. Die Direktwerbung per im so genannten Opt-Out-Verfahren ist dann erlaubt, wenn: >> ein Unternehmer im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung vom Kunden dessen elektronische Postadresse erhalten hat. Im Klartext: Sie müssen die -Adresse selbst von Ihrem eigenen Kunden erhalten haben. Sie dürfen sich diese Adresse also nicht etwa über Adressbücher besorgt haben. >> der Unternehmer die Adresse zur Direktwerbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen verwendet. Im Klartext: Das schließt aus, dass Sie diese -Adresse an fremde Firmen weitergeben und dass Sie die Adresse zur Werbung für andere Waren oder Dienstleistungen nutzen. >> der Kunde der Verwendung nicht widersprochen hat. Im Klartext: Ihr Kunde darf nicht gegen diese Form der Werbung widersprochen haben. Seinen Widerspruch kann er übrigens per Telefon, Fax oder erklären. >> der Kunde bei Erhebung der Adresse und bei jeder Verwendung klar und deutlich darauf hingewiesen wird, dass er der Verwendung jederzeit widersprechen kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen. Im Klartext: Diesen Hinweis müssen Sie klar und deutlich angeben und zwar mit Ihrer Kontaktadresse, damit für Ihren Kunde ersichtlich ist, wohin er seinen Widerspruch senden muss. Damit sind die Grenzen bei Werbe- s genau festgelegt. Jeder Werbende sollte sie genau beachten, um Wettbewerbsverletzungen zu vermeiden. Staatsminister Dr. Thomas Goppel und Unterstützer gaben am 12. März an der Universität Augsburg den Startschuss zum MediaAward short cuts gesagt, getan RECHT interessant! Was gilt im Arbeitsrecht, Vertragsrecht oder im IT-Recht? Was gibt es im geschäftlichen Alltag zu beachten? In dieser Kolumne finden Sie in loser Reihenfolge volle Experten-Tipps von Rechtsanwalt Robert Uhl. In seiner Augsburger Anwaltskanzlei berät er mittelständische Unternehmen u.a. im Wettbewerbsrecht. Kanzlei Robert Uhl, Augsburg, Ein Wettbewerb für pfiffige Gründer Existenzgründer, die sich durch besonders ansprechende Broschüren, nutzerfreundliche Homepages und ein kluges Kommunikationskonzept von der Konkurrenz abheben, werden nicht nur erfolgreicher sein, sie können auch ganz konkret gewinnen: den MediaAward Der MediaAward wird seit 2002 jährlich von Hochsprung verliehen, einer Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst zur Förderung hochschulnaher Existenzgründungen. Bis zum 25. Mai 2007 können sich interessierte Gründer in den drei Kategorien Kommunikationskonzept, Printmedien und Web-Präsenz bewerben. Zu gewinnen gibt es bis zu 500 Euro Preisgeld je Kategorie und attraktive Sachpreise wie Seminargutscheine und Coachings. Teilnehmen kann, wer sein Unternehmen innerhalb der letzten viereinhalb Jahre gegründet und einen Bezug zur Hochschule hat (Absolventen oder Spin-Off-Gründungen). Der diesjährige MediaAward 2007 wird in Zusammenarbeit mit der Transferstelle im Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg ausgerichtet und von regionalen Akteuren wie der Anwaltskanzlei Sonntag & Partner, Senser-Druck und dem Medienforum Augsburg e. V. unterstützt. 18 TATENDRANG N 12 TATENDRANG N 12 19

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Soziales Engagement der betapharm Arzneimittel GmbH im Überblick

Soziales Engagement der betapharm Arzneimittel GmbH im Überblick Soziales Engagement der betapharm Arzneimittel GmbH im Überblick Die betapharm Arzneimittel GmbH wurde 1993 in Augsburg gegründet. Das pharmazeutische Unternehmen vertreibt Generika (patentfreie Arzneimittel).

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Soziales Engagement der betapharm Arzneimittel GmbH im Überblick

Soziales Engagement der betapharm Arzneimittel GmbH im Überblick Soziales Engagement der betapharm Arzneimittel GmbH im Überblick Die betapharm Arzneimittel GmbH wurde 1993 in Augsburg gegründet. Das pharmazeutische Unternehmen vertreibt Generika (patentfreie Arzneimittel).

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut.

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut. GmbH Feuer im Herzen. Werbung im Blut. feuer im herzen. werbung im blut. professionell im dialog in.signo ist eine inhabergeführte Agentur für Design und Kommunikation mit Sitz in Hamburg. Die Größe einer

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?!

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?! NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015 Was macht denn erfolgreich?! Editorial Liebe Leserinnen und Leser, nun ist das Fest zu meinem 20-jährigen Unternehmensjubiläum schon länger her und die Sommerpause steht an.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 Checkliste 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 9 Todsünden, die Sie für

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

- Unsere Zusammenarbeit

- Unsere Zusammenarbeit Kunde bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran unseren Fragebogen. Im Namen des Teams von TaxEagle bedanken wir uns für Ihr Interesse,

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt

Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt Seite 1 von 6 Förderkreis Porträt Newsletter Nr. 7/2009 +++ Neuer Name Neue Ziele +++ Übersicht: Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Gut, dass Sie da sind!

Gut, dass Sie da sind! Dr. Anne Katrin Matyssek Gut, dass Sie da sind! Der Jahresbegleiter für eine gesündere Unternehmenskultur Der Teamkalender für mehr Wohlbefinden im Job durch gesunde Kommunikation! Mit Tischaufsteller

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Coaching. Systemisches (business) Coaching. Systemisches Sportcoaching. Einzel- & Teamcoaching. Das System-ICH1 (Seminar) Persönlichkeitsentwicklung

Coaching. Systemisches (business) Coaching. Systemisches Sportcoaching. Einzel- & Teamcoaching. Das System-ICH1 (Seminar) Persönlichkeitsentwicklung WAS bieten wir an? Gesundheit Coaching Entwicklung Stress- & Burn-OutPrävention* Systemisches (business) Coaching Gesundes Führen Systemisches Sportcoaching Strategieentwicklung Organisation Team Personal

Mehr

Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren.

Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren. Wer den Weg kennt, braucht sich nicht an jeder Kreuzung neu zu orientieren. Inhalt Warum Coaching S. 4 Coaching ganz allgemein S. 6 Verkaufscoaching S. 8 Außendienst S. 10 Outdoor Coaching S. 12 Beratung

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Coaching im Nachfolgeprozess

Coaching im Nachfolgeprozess Coaching im Nachfolgeprozess Wenn man Berater zum Thema Unternehmensnachfolge fragt, bekommt man als abgabewilliger Unternehmer viele Handlungsempfehlungen. Oft wird empfohlen, konkrete Aufgaben (Unternehmen

Mehr

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Manuskript Notizbuch Service Titel AutorIn Redaktion Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Julia Kujawa Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Sendedatum Donnerstag, den 22. Januar 2015

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird Die Verschlüsselung mit GNUPG funktioniert nur mit Windows XP/Vista 32Bit und natürlich mit Linux! EMails sind wie Postkarten die jeder lesen kann Wir gehen viel zu leichtsinnig um mit unserer Post im

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Dr. Thomas Angerer Geschäftsführer Dozent (Uni/FH), beeideter Sachverständiger Das aktuelle Jahr wird vermutlich nicht einfacher als die letzten Jahre. Der

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln.

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. in motion lauterbach & tegtmeier beraten bewegen begeistern Patienten als Kunden verstehen und erfolgreich

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Dieser Ratgeber wurde vom Autor sehr sorgfältig geschrieben recherchiert und spiegelt eigen Erfahrungen wieder.dennoch kann weder Autor, Verlag noch Verkäufer

Mehr

MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT

MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT Fragebogen Erstgespräch Mandant bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen PR-Erfolge mit kleinem Budget Als Selbständiger und Inhaber eines kleinen Unternehmens brauchen Sie Publicity Berichte in den

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER CHEF FÜRS FAMILIENUNTERNEHMEN Für viele Unternehmer ist es nicht leicht, passende Mitarbeiter zu finden. Das gilt erst recht, wenn man die eigene Firma verkaufen will. Personalberatungen wie

Mehr

MEDIADATEN 2014. Wir schauen aber auch über unseren Landkreis-Teller hinaus nach München und Freising, zum Flughafen bis nach Landshut.

MEDIADATEN 2014. Wir schauen aber auch über unseren Landkreis-Teller hinaus nach München und Freising, zum Flughafen bis nach Landshut. Jahrgang 2 d a s m a g a z i n f ü r E r d i n g u n d R e g i o N MEDIADATEN 2014 Es gibt kaum eine andere Region in Deutschland, der es wirtschaftlich so gut geht, wo die Menschen so zufrieden sind,

Mehr

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Change Management Führungskräfteentwicklung Coaching Während meiner langjährigen Tätigkeit in der Finanzbranche und in vielfältigen Projekten habe ich die

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr