BESCHREIBUNG DER BUCHKINDERARBEIT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BESCHREIBUNG DER BUCHKINDERARBEIT"

Transkript

1

2 Inhalt Beschreibung der Buchkinderarbeit Das Buchkinder-Netzwerk Konzeption der Wanderausstellung Buchkinderseminar Wanderausstellung: Anforderungen und Finanzierung Wanderausstellung: Dokumentation

3 BESCHREIBUNG DER BUCHKINDERARBEIT Der Buchkinder Leipzig e.v. Kinder machen Bücher Kinder lieben Geschichten... denken sich welche aus und vergessen sie irgendwann. Im Buchkinder Leipzig e.v. einer Buch- und Schreibwerkstatt für Kinder und Jugendliche im Alter von 4-18 Jahren entwickeln die Jungen und Mädchen ihre Geschichten zu eigenen Büchern. Sie überlegen und diskutieren ihre Ideen, schreiben sie auf, illustrieren, setzen und drucken - bis die bunten Produkte ihrer Phantasie gebunden zwischen zwei Buchdeckeln vor ihnen liegen. Spielerisches Lernen und Arbeiten unter behutsamer Begleitung und Anleitung kundiger Erwachsener bereitet Spaß; ein eigenes Buch macht stolz. Spielerisch Lernen. Manchmal sind die Bilder vor dem Text da, manchmal wird der Text illustriert. Wer noch nicht schreiben kann, dem wird von Größeren geholfen. Die Kinder tauschen sich untereinander aus, entwickeln Achtung für die Ideen anderer. Sie erproben die Umsetzung von Text und Bild in grafischen Techniken, Bleisatz und verschiedenen Formen der Buchbindung. Gute Stimmung und die Wechselwirkungen zwischen Bildern und Texten lassen eigenwillige, witzige, ja zum Teil aberwitzige Bücher entstehen, deren Ideen- und Ausdrucksvielfalt immer wieder überrascht. Am Ende dieses langen Prozesses stellen sich die Buchkinder einem öffentlichen Publikum. Auf Buchmessen, Lesungen und Ausstellungen, vertreten die jungen Autoren ihre Produkte selbst: sie lesen ihre Texte und verkaufen ihre eigenen Bücher. Wir sind auf dem richtigen Weg. Sieben Kinder waren es, die im Jahr 2001 in einem Wohnzimmer mit der Arbeit an ihren Büchern begannen. In der traditionsreichen Buch- und Verlagsstadt Leipzig arbeiten inzwischen 89 Kinder an ihren eigenen Büchern. Unser Verlagsprogramm umfasst über 126 verschiedene Titel. Der Verein hat sich durch ehrenamtliches Engagement, Improvisationsvermögen, Fördermitglieder, Geld- und Sachspenden von Förderern vor Ort erfolgreich entwickelt. Interesse, Beifall und euphorische Anerkennung aus dem gesamten deutschsprachigen Raum stärken unsere Überzeugung, auf dem richtigen Weg zu sein.

4 Der Buchkinder Leipzig e.v. Ein innovatives Projekt Oft werden gesellschaftliche Prozesse durch Medien und Politik auf Schlagwörter reduziert. Doch besonders Kinder und Jugendliche müssen und möchten gesellschaftliche Entscheidungsprozesse verstehen, da sie diese in naher Zukunft tragen und weiterentwickeln sollen. Eigene Vorstellungen außenwirksam zu artikulieren will früh geübt sein. Es gilt Formen, Räume und Podien zu fördern, in denen sich Jugendliche und besonders Kinder ausdrücken können und in denen sie wahrgenommen werden. Dabei lernen die Kinder und Jugendlichen durch eigenes Handeln, komplexe Prozesse der Wirtschaft zu begreifen. Über die Wirkung der gemeinsamen Arbeit am eigenen Buch 1. Stärkung des Selbstbewußtseins Auf Buchmessen, Ausstellungen und Lesungen erhalten die Buchkinder die Möglichkeit, ihr eigenes Produkt zu vertreten: Sie lesen ihre eigenen Texte und verkaufen ihre Bücher. Die entgegengebrachte Aufmerksamkeit stärkt das Selbstwertgefühl der Kinder. Sie fühlen sich persönlich ernstgenommen und für ihre Leistung belohnt. 2. Förderung der Kritikfähigkeit Kritik ist Kindern wichtig, sie erfragen sie und möchten sich selbst kritisch einbringen dürfen. Gerade wenn es um die eigene Kreativität geht - um eigene Texte und Äußerungen - ist es wichtig, Kritik als konstruktiven Faktor verstehen zu können. Mit untereinander geäußerter Kritik wird von den Kindern am entspanntesten umgegangen. Im Buchkinderalltag erfahren die Kinder, daß Kritik etwas Natürliches und Wichtiges ist. Das Arbeiten in Gruppen schult sie im Umgang mit anderen Meinungen umzugehen. Dabei lernen die Kinder, gemeinsame Ziele zu definieren. Es werden nützliche Methoden eingeübt, die auch im übrigen Alltag Früchte tragen, sei es zu Hause, in der Schule oder im Umgang mit den einprasselnden Medien. 4

5 3. Den eigenen Ausdruck finden Kinder, die eigene Texte schreiben, haben auch das Bedürfnis, sich mit anderen zu vergleichen. Buchkinder erfahren in der Beschäftigung mit den Texten anderer auch die Bestätigung ihrer eigenen Einzigartigkeit. Durch das Lesen öffnen sich ihnen neue Horizonte. Sie erschließen neue Möglichkeiten und unterschiedliche Formen des sprachlichen Ausdrucks. Anreize werden geschaffen, den eigenen Ausdruck und die eigene Sprache aufzuspüren und zu entfalten. 4. Umgang mit Sprache Das Finden des persönlichen Ausdrucks und seine kreative Beherrschung ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung eines selbstbestimmten Lebens. Die Arbeit bei den Buchkindern sensibilisiert die Kinder im Umgang mit ihrer Sprache. Sie bereichern ihren Wortschatz, entdecken die Vielfalt und Schönheit des Ausdrucks und entwickeln eine besondere Achtung für ihre Sprache. Sie wird nicht nur passiv konsumiert, sondern aktiv zur Vermittlung eigener Botschaften eingesetzt. Somit erweitert sich ganz natürlich das Spektrum eigener Handlungsmöglichkeiten. 5. Teamarbeit Es gibt Momente, in denen auch Buchkinder nicht weiter wissen. Diese Erfahrung kann sehr belastend sein, aber sie gehört zum Leben, wie das Glück eines phantastischen Einfalls. Wie liebevoll die Kinder damit untereinander umgehen, könnte für viele Erwachsene ein gutes Beispiel sein. Die Buchkinder schaffen sich selbst einen konkurrenzlosen Raum, weil sie sich auch als solidarische Gemeinschaft verstehen lernen. Das Arbeiten in Gruppen ist freiwillig und wird mit viel Spaß praktiziert. Buchkinder lernen, Hilfe anzufordern, wenn sie sie wirklich brauchen. Und natürlich werden Erfolge ausgiebig gefeiert! 6. Realitätssinn ausbilden Als Verfasser von Bild und Text, im handwerklichen Prozeß des Druckens und Buchbindens bis zum Präsentieren und dem Verkauf ihrer Werke sind Buchkinder aktiv und kreativ in ihren Verlag eingebunden. Auch problematische Seiten dieses kleinen Betriebs bleiben ihnen dabei nicht verborgen. Denn unsere Arbeit findet nicht in einer geschlossenen Gesellschaft statt. Auf den Buchmessen stellen sich die Buchkinder einer Öffentlichkeit und erleben wie ihre eigenen Bücher aufgenommen werden. Sie erkennen dabei, dass die Buchkinderbücher nur ein Teil einer riesigen Bücherwelt ausmachen. Diese Erfahrung brachte so manchem Buchkind die Einsicht, vielleicht doch kein echter Schriftsteller zu werden, weil die ja davon leben müssen, dass sie anderen gefallen.

6 - Der Freundeskreis Buchkinder Aachen Gütersloh Höxter Weimar Frankfurt a.m. Mainz Berlin Halle Leipzig Chemnitz Dresden Weit über die Grenzen der Stadt Leipzig hinaus werden die Buchkinder wahrgenommen. Mehrere Ausstellungen und die damit verbundenen Lesungen im deutschsprachigen Raum, steigerten das öffentlichen Interesse an den Buchkindern. Seit 2002 nimmt der Verein erfolgreich an der Frankfurter Buchmesse (im Jahr 2003 Nominierung zum Schönsten Messestand ) und an der Leipziger Buchmesse mit einem eigenen Stand und Lesungen teil. Seit 2005 waren die Buchkinder mit ihrer bundesweiten Wanderausstellung und einem begleitenden Seminarangebot (gefördert durch die Bundeskulturstiftung) an verschiedenen Orten in Deutschland und in Neapel (Oktober 2006) präsent. Auf Einladung des Goethe-Instituts Nairobi führte der Verein 2007 ein Seminar für Kinder durch. Im März 2009 reiste der Verein für ein Erwachsenen- Seminar erneut nach Kenia, auf Wunsch des Goethe-Instituts zeigte der Verein seine Arbeit in einer Wanderausstellung. Sinsheim Buchkinderinitiativen entstehen in ganz Deutschland und darüber hinaus, so in Aachen, Berlin, Chemnitz, Dresden, Frankfurt am Main, Gütersloh, Höxter, Halle, Mainz, Neapel, Sinsheim und Weimar. (Links unserer Netzwerkpartner). Ein solidarisches Netzwerk - der Freundeskreis Buchkinder entsteht. Leipzig, als traditionsreiche Buch- und Verlagsstadt und Gründungsort der Buchkinder wird das Zentrum dieser Bildungsbewegung sein. Die Buchmessen werden als Orte der Begegnung und der Möglichkeit von gemeinsamen öffentlichen Präsentationen eine besondere Rolle haben. Hier können wir bereits auf langjährige Kooperationen mit den Organisatoren in Frankfurt und Leipzig bauen. 6

7 - Die Konzeption 7

8 KLEINE DRUCKER Die kleinsten Buchkinder lieben das Drucken. Sie ritzen ihre Spuren in das Linoleum, walzen es mit Farbe ein und freuen sich schon beim Kurbeln an der Druckpresse auf den spannenden Moment der Entdeckung des Gedruckten. Anhand der Bildsprache können Vierjährige noch vor dem Erlernen des Schreibens ihre Fantasie ausdrücken. Durch die Erzählungen und Erklärungen der Kinder zu ihren Bildern entstehen ganze Geschichten. Schnell kommt der Wunsch auf, selbst zu schreiben. Dann wird Buchstabe für Buchstabe aus der Lauttabelle abgemalt, nach und nach entstehen erste Wörter und Sätze.

9

10

11

12 & Seminar In unserer Wanderausstellung zeigen wir die gesamte Bandbreite und die Vielfalt der Buchkinderarbeit. Zu sehen sind Beispiele von Kindern im Alter von vier bis achtzehn Jahren. Parallel zur Ausstellung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, im Rahmen eines Buchkinderseminars eine praktische Einführung in unsere Arbeit zu bekommen. Im Mittelpunkt steht dabei die Vermittlung der Drei Buchkinder-Regeln: 1. So wenig wie möglich vorsagen / vorzeichnen / vorschreiben Rechtschreibung spielt vorerst keine Rolle. Das Kind soll frei schreiben können und alle Wörter seines Sprachschatzes benutzen. Ein Kind, das schreibt, liest. Es will dann auch in seinem Buch die rechte Schreibung. 2. Text und Bild sind eine Einheit E soll kein Text ohne Bilder und keine Bilder ohne Text stehen bleiben. Sie bedingen einander und sind der Garant für den Gestaltungsprozess 3. Ein Buch braucht seine Zeit Jedes Kind durchläuft Entwicklungsphasen, hat sein eigenes Arbeitstempo. Die Kinder und Jugendlichen benötigen Zeit für ihr Buch und sie bekommen diese Zeit. Damit löst sich der übliche Zeitraum eines befristeten Projektes auf. Es gibt kein vorhersagbares Ende. Die Tätigkeit des Kindes ist wichtig. 12

13 Das Buchkinder-Seminar: Mein Kopf ist auch ne Schule - Spielerisches Lernen und kreatives Gestalten am Beispiel des Leipziger Buchkinder e.v. Auf Pisa folgten aufgeregte Debatten über die Schreib und Leseunlust von Kindern und Jugendlichen. Die Stiftung Lesen initiierte zahlreiche Vorlesepatenschaften. Jüngst wurde auch der Bundesverband Leseförderung e.v. gegründet. Seit Jahren bietet der Buchkinder Leipzig e.v. einen anderen, in der Praxis erprobten Lösungsansatz an. In der Schreib- und Buchwerkstatt des Vereins erhalten Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, sich eigene Geschichten auszuspinnen, sie zu illustrieren, um sie dann zwischen Buchdeckeln festzuhalten. Ein eigenes Buch macht stolz. Kinder, die eigene Bücher schreiben, lesen auch und werden so selbst zum Vorleser, zur Vorleserin. Das gegenseitige Vorlesen in den Buchkinderarbeitsgruppen schult die Kritikfähigkeit untereinander und die natürlich die Sozialkompetenz. Auf öffentlichen Podien, wie Lesungen auf den Buchmessen in Leipzig und Frankfurt, stellen sich die Buchkinder schließlich auch der Erwachsenenwelt. Eine Vielzahl von Medienberichten, die Wanderausstellung der Buchkinder in München, Potsdam, Aachen und Dresden sowie der startsocial Preis 2004 und der Jugendkulturpreis der PWC Stiftung im letzten Jahr verdeutlichen, dass die Arbeit des Vereins im gesamten deutschsprachigen Raum große Beachtung findet. Das Buchkinderkonzept der Lese- und Schreibförderung ist übertragbar. Mit diesem Seminar sollen Menschen angeleitet werden, die vor Ort nach diesem Konzept mit Kindern und Jugendlichen arbeiten möchten. Im Seminar wird die Bandbreite des Buchkinderansatzes praxisbezogen erarbeitet. Am Ende soll jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer ein kleines selbstgefertigtes Buch über das Büchermachen mit Kindern und Jugendlichen nach Hause tragen können. Seminarleiter: Birgit Schulze-Wehninck, Leipziger Buchkinder e.v. Ralph-Uwe Lange, Leipziger Buchkinder e.v. 13

14 Umfang, Finanzierung und Raumanforderung Die Wanderausstellung des Buchkinder Leipzig e.v. ist ein Angebot, mit dem wir: Buchkinderarbeit vorstellen und seine praktischen Ergebnisse präsentieren wollen, eine Anregung für Interessierte im Einzugsbereich der jeweiligen Gastorte anbieten und Lust auf weitere Buchkinderprojekte machen möchten, im Rahmen der ausstellungsbegleitenden Seminare konkrete Hilfestellung für den Aufbau ähnlicher Projekte bzw. Unterstützung bereits bestehender Initiativen geben möchten. Die Wanderausstellung besteht derzeit aus ca. 40 Ausstellungsrahmen in den Formaten 40 x 60 cm, 50 x 70 cm, 70 x 100 cm, 15 Platten, Pulten zur Präsentation von Büchern, einem interaktiven Bereich mit lebensgroßen so genannten Wechselfiguren und weiteren Gestaltungselementen (z.b. Leinenbanner zur Strukturierung der Räume und zur Werbung). Die konkrete Form und Umfang der Ausstellung sind abhängig von den räumlichen Möglichkeiten vor Ort. Für die Seminare werden zusätzliche Räume bzw. Funktionsbereiche innerhalb der Ausstellungsfläche benötigt, in denen an den Veranstaltungstagen etwa 20 geeignete Arbeitsplätze in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen müssen. Als Veranstalter vor Ort können Institutionen ebenso wie interessierte Einzelpersonen auftreten, wenn die zur Durchführung von Ausstellung und Seminaren erforderlichen Rahmenbedingungen zur Verfügung gestellt werden können. Dies sind: die Finanzierung bzw. Unkostenerstattung geeignete Raumbedingungen die Herstellung von Öffentlichkeit vor Ort (Pressearbeit, Bewerbung der Ausstellung, Einladungen, Ausstellungseröffnung usw.) 14

15 Finanzierung: Die Wanderausstellung ist ein Nonprofit-Angebot des Buchkinder Leipzig e.v., kann aber nur bei Übernahme der entstehenden Unkosten durchgeführt werden. Dies geschieht im Rahmen einer Fehlbetragsfinanzierung, d.h. sie werden mit den Einnahmen der Seminare (Teilnahmegebühren) verrechnet. Für die Organisation und Durchführung von Ausstellung und Seminaren müssen prinzipiell folgende Kostenpunkte berücksichtigt werden: Honorar für die Ausstellungskonzeption (z.b. für die Anpassung an die konkreten Gegebenheiten vor Ort) Honorare für die Durchführung der verschiedenen Formen von Seminaren Transport- und Reisekosten für Material, Ausstellungsgestalter und Dozenten Übernachtungskosten und Spesen vor Ort Kosten für Erstellung und Druck von Werbematerialien laufende Kosten, Versicherung, Mieten u.ä. (nicht Bestandteil unserer Kostenplanung, müssen aber vom Veranstalter berücksichtigt werden) Darüber hinaus können alle anfallenden Kosten im Hinblick auf die eventuell vor Ort verfügbaren materiellen und technischen Möglichkeiten mit uns individuell abgesprochen und dadurch möglicherweise reduziert werden (z.b. durch private Übernachtungsmöglichkeiten, Vorhandensein von geeigneten Ausstellungsrahmen vor Ort, eigenen Druck von Werbematerialien). 15

16 Raumanforderungen: Eine Laufzeit der Ausstellung vor Ort von sechs Wochen ist wünschenswert, um eine ausreichende Wahrnehmung vor Ort zu ermöglichen. Für die Präsentation der Wanderausstellung sind öffentlich zugängliche Räume mit regulären täglichen Öffnungszeiten notwendig, geeignet sind beispielsweise Bibliotheken, Mediatheken, Galerien und Ausstellungszentren. Die Räume müssen über ein Ausstellungssystem (Wandleisten, Haken, Stellwände o.ä.) verfügen. Bei geringerer Kapazität kann die Ausstellung nach Absprache entsprechend kleiner konzipiert werden. Die komplette Ausstellung wird fertig gerahmt zur Verfügung gestellt, beim Vorhandensein eigener Rahmen können aber auch diese genutzt werden. Der Aufbau erfolgt durch einen verantwortlichen Mitarbeiter des Buchkinder Leipzig e.v., der auch für die gesamte Vorplanung als Ansprechpartner dient. Eine Vorbesichtigung der Ausstellungsräume durch unseren Mitarbeiter kann bei Bedarf vereinbart werden. Seminarräume sollten nach Möglichkeit nahe der Ausstellung zur Verfügung stehen. Das SEMINAR FÜR ERWACHSENE ist in der Regel als zweitägiges Wochenend-Blockseminar konzipiert (Freitag bis Uhr, Sonnabend bis Uhr) und kann optimal mit einer Teilnehmerzahl von 15 bis 18 Teilnehmern durchgeführt werden. Bei einer höheren Zahl von Interessenten sollten weitere Termine organisiert werden. Der SCHNUPPERKURS FÜR KINDER ist als ganztägige (10.00 bis Uhr) Buch- und Schreibwerkstatt für etwa 15 Kinder und Jugendliche angelegt. Hier ist auch die Form einer offenen Werkstatt als Mitmachangebot im Rahmen einer Veranstaltung möglich. Für beide Formen von Seminaren müssen zu den vereinbarten Terminen eine ausreichende Zahl von Arbeitsplätzen (Tische und Stühle) vorbereitet werden. Material und Werkzeuge (Druckpresse, Linoleum, Papier, Ritzmesser, Stifte usw.) werden von uns zur Verfügung gestellt, wenn vor Ort nichts geeignetes vorhanden ist. Eventuell müssen während der Durchführung Teile der Seminarräume (Fußbodenbeläge im Druckbereich) gegen Verschmutzung geschützt werden, außerdem müssen Waschgelegenheiten vorhanden sein. Es wird in der Regel mit wasserlöslichen Farben gearbeitet. Je nach Seminarkonzept wird z.t. Medientechnik (Mikrophon, Bild- und Tontechnik) benötigt. Sollten die erforderlichen Geräte nicht vor Ort vorhanden sein, können sie von uns bei Übernahme entsprechender Versicherung gleichfalls zur Verfügung gestellt werden. 16

17 Öffentlichkeitsarbeit Eine professionell geplante Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Ausstellung und Seminare ist nach unserer Erfahrung wichtig, um ein möglichst großes Publikum zu erreichen. Mit konkreten Zielgruppen und Ansprechpartnern sollte der Veranstalter vor Ort in Kontakt treten, dies sind z.b. Lehrer, Eltern, Grafiker, Schulen, Bibliotheken, Museen und Universitäten. Über einen Verteiler relevanter örtlicher Medien- und Pressevertreter sollte vom Veranstalter über die Ausstellung informiert werden. Selbstverständlich wirbt der Buchkinder Leipzig e.v. im Rahmen seiner Möglichkeiten ebenso für die aktuelle Station der Wanderausstellung. Für Werbemaßnahmen können (gegen Erstattung der Unkosten) Plakate und Flyer durch den Verein angefertigt und zur Verfügung gestellt werden, es ist aber auch die Übermittlung der Druckdaten für die Herstellung am Ausstellungsort möglich. Eine Vernissage mit Lesung aus den Buchkinder-Büchern ist nach unserer Erfahrung am besten geeignet, um das öffentliche Augenmerk auf die Ausstellung zu lenken. Die Auswahl geeigneter Texte, die Herstellung einer Präsentation und die Durchführung der Lesung erfolgen durch uns, für die Lesung selbst sollten vom Veranstalter Kinder und Jugendliche vor Ort angesprochen werden. (Achtung: In der beigefügten Kostenplanung sind Vernissage und Seminare zeitnah geplant, sollten die Termine zeitlich auseinander liegen, fallen zusätzliche Reisekosten an!) Weitere Veranstaltungen (z.b. eine Finissage) sind aus unserer Sicht empfehlenswert, müssen aber vom Veranstalter geplant werden. 17

18 Versicherungskalkulation für eine Wanderausstellung mit 37 Rahmen* (ohne Versand) Hängerahmen Stück Einzelpreis gesamt Stück Einzelpreis gesamt Stück Einzelpreis gesamt Summe 70 x x x 60 Rahmen 7 100,50 703, , , ,90 449,10 Werk 7 120,00 840, , , ,00 720,00 gesamt 1.543, , , ,30 Zwischensumme 6.123,30 Platten klein 4 5,00 20,00 Plattengestell 10 25,00 250,00 Pulte 7 175, ,00 Wechselfiguren 2 350,00 700,00 Ansichtsexemplare 12 45,00 540,00 Wechselfiguren 2 350,00 700,00 Fahnen 4 150,00 600,00 Plakate 3 50,00 150,00 Zwischensumme: 3.915,00 Gesamtsumme ,30 *Stand vom 8. April 2009, die Ausstellung wird weiter ausgebaut und Rahmen hinzugefügt 18

19 Kostenstellen für Wanderausstellung mit Begleitseminar Anzahl Honorar für Ausstellungskonzeption und Vorbereitung 150 Ankündigungsplakate 250 Ankündigungsflyer 1 1 Ausstellungsauf- und abbau Transportbus (Miete) Hin- und Rückfahrt, Aufbau Transportbus (Miete) Hin- und Rückfahrt, Abbau Wochenendseminar (Freitag - Sonntag) 1 Pkw Hin- und Rückfahrt Übernachtung und Verpflegung für 2 2 Personen 2 Honorar für 2 Personen 19

20 - Dokumentation Stationen der Wanderausstellung: Mai 2005 Berlin / Aktion Kunstgehege des Tierpark Berlin (Vorläuferprojekt) Juni/Juli 2005 München / Pasinger Fabrik (im Rahmen des Kinderliteraturfestivals KALLI) Dezember 2005 Potsdam / Stadt- und Landesbibliothek Nov./Dez Aachen / Ludwig Forum für Internationale Kunst April/Mai 2006 Dresden / Kulturhaus und Ortsamt Loschwitz Okt./Nov Eltville / Mediathek (im Rahmen des Lesefest Eltville) Okt./Nov Neapel / Goethe-Institut (Italien) Februar 2007 Mainz / Gutenberg-Museum März/April 2007 Hannover / Juni-Sept Grebenstein bei Kassel / Jungfernturm März-Mai 2009 Osterzgebirgsmuseum Schloss Lauenstein ab März 2009 Nairobi / Goethe-Institut (Kenia) geplante Ausstellungen: Sept./Okt München / Stadtbibliothek München 20

21 Die neue Buchkinder-Wanderausstellung auf Schloß Lauenstein März 2009

22

23

24 Wanderausstellung in der Pasinger Fabrik München 2005

25

26

27

28

29 Haben Sie Interesse, die Buchkinder einzuladen, dann schreiben Sie uns: Wir nehmen Sie auch gern in unsere Datenbank auf, um sie über Neuigkeiten rund ums Netzwerk zu informieren. Aktuelle Termine für Ausstellungen und Seminare finden Sie auf unserer Internetseite Buchkinder Leipzig e.v. Hans-Poeche-Straße Leipzig Tel Fax Ansprechpartner: Birgit Schulze Wehninck, Ralph-Uwe Lange

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen

Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen Das Naturschutz-Zentrum bietet Einsatzstellen folgende Leistungen: Beratung und Unterstützung rund um die Einrichtung

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Checkliste: Zeitlicher Ablauf zur Veranstaltungsplanung

Checkliste: Zeitlicher Ablauf zur Veranstaltungsplanung Checkliste: Zeitlicher Ablauf zur Veranstaltungsplanung 12 6 Monate vorher Thema, Art und Zielgruppe für die Veranstaltungen festlegen: Autorenlesungen Vortrag Kleinkunstdarbietung Film-Vorführung Elternabend

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 1. Eine etwas andere Einleitung Elf Tipps fürs Lehramtsstudium... 10 2. Lehrerin Welche beruflichen Aufgaben

Mehr

Ihr Weiterbildungs-Newsletter

Ihr Weiterbildungs-Newsletter Bitte hier klicken, falls die E-Mail nicht richtig angezeigt wird. Ihr Weiterbildungs-Newsletter TopThema: Besser organisiert durch den Tag! Ausgabe September 2012 Bitte fordern Sie unsere Termine 2013

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Innovationen machen! Zertifikatslehrgang. Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg

Innovationen machen! Zertifikatslehrgang. Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg Innovationen machen! Zertifikatslehrgang Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg Zielgruppe Fach- und Führungskräfte mit unternehmerischer Verantwortung. Ingenieure,

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Soziale und interkulturelle Kompetenz

Soziale und interkulturelle Kompetenz Workshop-Angebot Soziale und interkulturelle Kompetenz September 2011 Seite 1 Soziale Kompetenz im Dialog (weiter)entwickeln Neue Denkmuster brauchen neue Denkräume. Probleme können nicht auf der Denkebene

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

INSELWERK E.V. Vereinskonzept. Mitwirkende, Aktionen, Ziele. S. Klischat 01.03.2015

INSELWERK E.V. Vereinskonzept. Mitwirkende, Aktionen, Ziele. S. Klischat 01.03.2015 INSELWERK E.V. Vereinskonzept Mitwirkende, Aktionen, Ziele S. Klischat 01.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Gesamtkonzept 1.1 Atelierräume 1.2 Stadtteilarbeit 1.3 Veranstaltungen 2. Finanzierung 3. Räumlichkeiten

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

neu gut? und warum ist das

neu gut? und warum ist das Neue Perspektiven Was neu ist und warum ist das gut? Die Veränderungen in Schulen, Hochschulen und der beruflichen Bildung geben Schülern, jungen Berufstätigen und Studenten neue Perspektiven. Immer mehr

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Bildungsangebote. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB

Bildungsangebote. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB Bildungsangebote Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Kirche und insbesondere

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

So kommt Ihre Botschaft an! Sie präsentieren überzeugend und moderieren souverän. Skriptum für Führungskräfte

So kommt Ihre Botschaft an! Sie präsentieren überzeugend und moderieren souverän. Skriptum für Führungskräfte So kommt Ihre Botschaft an! Sie präsentieren überzeugend und moderieren souverän. Skriptum für Führungskräfte IKOM Institut für angewandte Kommunikation Karin Fontaine www.ikom-seminare.de Im besten Wortsinn

Mehr

motiviert arbeiten, Im Team kreieren, Radbau Workshops spielerisch erneuern.

motiviert arbeiten, Im Team kreieren, Radbau Workshops spielerisch erneuern. motiviert arbeiten, Im Team kreieren, Radbau Workshops spielerisch erneuern. Das Rad kann nicht neu erfunden werden, aber Sie können es mit Ihrem Team neu entdecken. In der Praxis zusammen Neues erleben

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Begleitend werden wir regenerative Techniken zur Entspannung praktizieren. Übungen die praxisnah in den Alltag integriert werden können.

Begleitend werden wir regenerative Techniken zur Entspannung praktizieren. Übungen die praxisnah in den Alltag integriert werden können. Wir werden in diesen 3 Tagen Strategien zur Stressbewältigung und Stressreduktion kennen lernen. Techniken und Haltungen werden uns helfen einen bewussteren Umgang mit belastenden Situationen umzugehen.

Mehr

AUF GUTENBERG S SPUREN

AUF GUTENBERG S SPUREN PROJEKTARBEIT UND JAHRESPLANBERICHT 2014 AUF GUTENBERG S SPUREN Pädagogisches Leitmotto: Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung

Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung Robert Bosch Stiftung GmbH Heidehofstraße 31 70184 Stuttgart Seite 1 Federführender Antragsteller Kooperationspartner 1 Bitte

Mehr

Englische Werbung im Internet für das Tourismusgewerbe von Thüringen

Englische Werbung im Internet für das Tourismusgewerbe von Thüringen Wir kennen speziall die Erwartungen von Besuchern aus Nordamerika Wir sind in umfangreiche Vorleistungen gegangen um Ihnen zu helfen ausländische Gäste zu gewinnen: Wir haben bereits einen englischen Internet-Reiseführer

Mehr

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Bundeskoordinatorentag am am 13. 13. Oktober 2005 im im BMWA, Berlin Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Ingenieurbüro Ingenieurbüro für für Arbeitssicherheit, Arbeitssicherheit,

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ Internet: Kurs Professionelle Recherche (Kurs-ID: INR) Seminarziel Im Internet ist fast alles vorhanden, man muss es nur finden! Bei mittlerweile Milliarden von Internetseiten bedarf es einer ausgeklügelten

Mehr

SWR Big Band - LAG Jazz Kooperation 2015/2016 live@school

SWR Big Band - LAG Jazz Kooperation 2015/2016 live@school SWR Big Band - LAG Jazz Kooperation 2015/2016 live@school Im Schuljahr 2015/2016 wird die SWR Big Band wieder drei verschiedene Arten von Veranstaltungen anbieten können: 1. Kooperationskonzerte mit vorgeschalteten

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

MUSIK 2020 BERLIN. MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne

MUSIK 2020 BERLIN. MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne MUSIK 2020 BERLIN MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne Die Supporter Kampagne Die Kampagne MUSIK 2020 BERLIN ist eine Kampagne zur Sicherung und Weiterentwicklung des Musikstandortes Berlin mit der Forderung

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Per Mail: KulturFabrik@haldensleben.de Telefon: 03904/40159

Per Mail: KulturFabrik@haldensleben.de Telefon: 03904/40159 - Für die ausstellenden Künstler ist das Ausstellen in den Galerieräumen der KulturFabrik kostenlos. - Der Künstler stellt eine umfangreiche Auswahl seiner Werke zur Verfügung. Durchschnittlich 100 großflächige

Mehr

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Auch in diesem Jahr stellen wir Ihnen eine Menge anregender Ideen für die Durchführung und vor allem für die Werbung von EIN PÄCKCHEN

Mehr

Agentur für Marketing-Kommunikation

Agentur für Marketing-Kommunikation Agentur für Marketing-Kommunikation BESSER WERBEN AN RHEIN UND RUHR W E R B E N... Klaus Bucher ist eine Kunst für sich. Werbung ist komplex, facettenreich und bunt wie die Welt. Das richtige Maß, zur

Mehr

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie.

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. sozialpädagogisches zentrum stettbachstrasse 300 ch-8051 zürich t +41 (0)43 299 33 33 f +41 (0)43 299 33 34 info.gfellergut@zkj.ch

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Kongresse. Tagungen. SZ- Events. Seminare. Workshops. Sportveranstaltungen. Konferenzen. Inhouse- Schulungen. Webinare

Kongresse. Tagungen. SZ- Events. Seminare. Workshops. Sportveranstaltungen. Konferenzen. Inhouse- Schulungen. Webinare Konferenzen Tagungen Sportveranstaltungen SZ- Events Kongresse Workshops Seminare Webinare Inhouse- Schulungen Fachveranstaltungen In enger Zusammenarbeit mit den Fachmedien des Süddeutschen Verlages,

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Einige Tipps für den Vortrag eines Referates und für die erfolgreiche Präsentation

Einige Tipps für den Vortrag eines Referates und für die erfolgreiche Präsentation Einige Tipps für den Vortrag eines Referates und für die erfolgreiche Präsentation Sie halten einen Vortrag nicht für sich selbst,...... sondern für andere! Sie haben sich auf ein bestimmtes Thema vorbereitet

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

mention Software GmbH Firmenpräsentation

mention Software GmbH Firmenpräsentation Die mention Software GmbH wurde im Jahr 1997 gegründet und entwickelt seitdem die leistungsstarke ERP-Software mention Warenwirtschaft sowie diverse Schnittstellen, Module und effizienzsteigernde Tools

Mehr

Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz. Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015

Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz. Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015 Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015 Grußwort Carl-Ludwig Thiele Tanz und Musik bringen seit jeher die Menschen zusammen. Sie spenden Freude und helfen,

Mehr

Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste" in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik

Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste" in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik Immer wieder erleben wir, wie sich die Kinder mit Schrift und Sprache im Kita-Alltag

Mehr

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Zielsetzungen und Rahmenbedingungen (1) Zielsetzung EhrenamtMessen 2008: Erhebliche Steigerung der Medienwirkung nicht: nur Unterstützung

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Ich danke Ihnen, dass Sie sich für mein Angebot interessieren.

Ich danke Ihnen, dass Sie sich für mein Angebot interessieren. Guten Tag! Ich danke Ihnen, dass Sie sich für mein Angebot interessieren. Die wichtigste Information zuerst: Das Jahr 2015 ist, was Lesungs- und Vortragstermine sowie Seminare angeht, bereits voll besetzt.

Mehr

Ehrenamtliches Engagement als Bereicherung des eigenen Lebens. Bürgergutachten zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Leipzig

Ehrenamtliches Engagement als Bereicherung des eigenen Lebens. Bürgergutachten zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Leipzig Ehrenamtliches Engagement als Bereicherung des eigenen Lebens Bürgergutachten zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Leipzig Beteiligte insgesamt 2000 Personen angefragt davon jeweils 500 Adressen

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Bärengasse 29, 8001 Zürich Januar bis August 2014 Di bis So, 12-21 Uhr. Ausstellungskonzept. Öffnungszeiten. Dienstag bis Sonntag, 12-21 Uhr

Bärengasse 29, 8001 Zürich Januar bis August 2014 Di bis So, 12-21 Uhr. Ausstellungskonzept. Öffnungszeiten. Dienstag bis Sonntag, 12-21 Uhr Zurich's Biggest Photography Art Walk Bärengasse 29, 8001 Zürich, Januar - August 2014 Zurich s Biggest Photography Art Walk Bärengasse 29, 8001 Zürich Januar bis August 2014 Di bis So, 12-21 Uhr Fakten

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

1. Termine: a. Jahreswechsel b. Neuer Anmeldeschluss zur IHK-Abschlussprüfung ab Sommer 2012 2. Sonstiges a. Protokoll der letzten Betreuerversammlung

1. Termine: a. Jahreswechsel b. Neuer Anmeldeschluss zur IHK-Abschlussprüfung ab Sommer 2012 2. Sonstiges a. Protokoll der letzten Betreuerversammlung Herzlich Willkommen zum MATSE-Newsletter 12/2011! 1. Termine: a. Jahreswechsel b. Neuer Anmeldeschluss zur IHK-Abschlussprüfung ab Sommer 2012 2. Sonstiges a. Protokoll der letzten Betreuerversammlung

Mehr

N A C H T K I T A. Neverland

N A C H T K I T A. Neverland N A C H T K I T A Neverland Liebe Eltern Eure Kinder sind schon bei uns in der Kita oder Sie möchten sich über unsere Arbeit informieren. Unsere Kita zeichnet sich aus durch: 1. Mischform aus altersgemischter

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

wie in den vergangenen Jahren werden wir auch 2014 Gutachterseminare (Kurs I und II) durchführen. Zusätzlich bieten wir erstmals einen Kurs III an!

wie in den vergangenen Jahren werden wir auch 2014 Gutachterseminare (Kurs I und II) durchführen. Zusätzlich bieten wir erstmals einen Kurs III an! DGUV,,, An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Bayern und Sachsen Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: 412.82 Ansprechpartner: Markus Romberg Telefon: 089 62272-300, 301, 302, 303

Mehr

Allgemeine Informationen:

Allgemeine Informationen: Ablaufexposé für Partner der Gründermesse Mecklenburg-Vorpommern 2013 am 31.01.2013 Ihr Ansprechpartner (vor Ort): Tobias Häfner Tel. +49381-51964859 Fax: +49381-51694850 E-Mail: haefner@virtus-mv.de Allgemeine

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Fortbildung als effizientes Marketing-Instrument

Fortbildung als effizientes Marketing-Instrument Für Kundenbindung und Markenpflege: Fortbildung als effizientes Marketing-Instrument Informationen zum AVA-Veranstaltungsservice für Industrieunternehmen Hoher Stellenwert im tierärztlichen Bereich Gerade

Mehr

Fortbildung Beratung Betreuung

Fortbildung Beratung Betreuung Fortbildung Beratung Betreuung für Pflege- / Adoptivfamilien mobil kompetent praxisnah neu neu neu neu neu - neu Fortbildungsangebote mit Kinderbetreuung Leitung Bereich Fortbildung: im Familienzentrum

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Hochschulprogramm. Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015. Bonn, den 27.11.2015

Hochschulprogramm. Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015. Bonn, den 27.11.2015 Hochschulprogramm Dokumentation zur Fortbildung Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015 - Gestaltung der Webseiten der Bonn, den 27.11.2015 Die Fortbildung für die im Rahmen des Hochschulprogramms

Mehr

Wir für f r Uns. Ein Verein zur Hilfe auf Gegenseitigkeit in. Hagnau

Wir für f r Uns. Ein Verein zur Hilfe auf Gegenseitigkeit in. Hagnau Bürger-Selbsthilfe-Hagnau Ein Verein zur Hilfe auf Gegenseitigkeit in Hagnau Worum geht es? Wir für f r Uns Ergänzend - aber nicht im Wettbewerb - zu vorhandenen sozialen Einrichtungen sollen mit einer

Mehr

Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen:

Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen: Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen: Chakra-Heilmeditationen für Einsteiger Termin: 25.07.15, 09:00-13:00 Uhr Achtsamkeits-Workshop Termin: 25.09.15, 14:00 Uhr bis 27.09.15,17:00 Uhr Atemintensivkurs

Mehr

www.wien.kinderfreunde.at

www.wien.kinderfreunde.at www.wien.kinderfreunde.at Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten stehen das Kind Organisationsform Die Kinderfreunde sind seit 1908 fr Kinder und Eltern da. Die Wiener Kinderfreunde sind als nicht gewinnorientierter,

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Entgeltumwandlung Leitfaden zur Vertriebsunterstützung

Entgeltumwandlung Leitfaden zur Vertriebsunterstützung Geschäftspartner Betriebliche Altersversorgung 23. September 2015 Entgeltumwandlung Leitfaden zur Vertriebsunterstützung Das Thema»betriebliche Altersversorgung (bav)«gewinnt immer mehr an Bedeutung. Speziell

Mehr

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung.

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung. Über den Raum Rhein-Main Ziel: Der Raum Rhein-Main will Coaches einen Raum für Professionalisierung, Austausch, Übung, Intervision und Supervision geben. Rahmen: Der CRRM trifft sich einmal pro Quartal

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen.

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Referenzen zum Thema Lehrergesundheit Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Seite 1 von 5 Rückmeldungen aus Schulen Frau Holzrichter

Mehr