Unterschiedlich hohe Schmerzensgelder bei Männern und Frauen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterschiedlich hohe Schmerzensgelder bei Männern und Frauen"

Transkript

1 Unterschiedlich hohe Schmerzensgelder bei Männern und Frauen RA Dr. Hans-Berndt Ziegler, FA für Medizinrecht und stud. iur Özhan Cayukli, Marburg Nach Art. 3 Abs. 2 GG sind Männer und Frauen gleichberechtigt. Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden (Art. 3 Abs. 3 GG). Die Auswertung der gängigen Schmerzensgeldtabellen zeigt, dass dieses Postulat von den Gerichten bei der Bemessung von Schmerzensgeldbeträgen nicht eingehalten wird. Wenn es um Verletzungen der Geschlechtsorgane geht, werden Männern deutlich höhere Schmerzensgeldbeträge zugesprochen als Frauen. Im folgenden werden zunächst die entsprechenden Entscheidungen gelistet und dann der Frage nachgegangen, warum Gerichte bei der Bezifferung der Schmerzensgeldsummen in vergleichbaren Fällen bei Männern und Frauen zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. A. Einleitung Die Lektüre von Schmerzensgeldentscheidungen, die Narben betreffen, zeigt, dass verletzte Frauen unter vergleichbaren Bedingungen höhere Schmerzensgelder als verletzte Männer bekommen. Für eine deutlich sichtbare Narbe auf der Stirn als Folge eines Faustschlags hat das Amtsgericht Aachen für den verletzten Mann 750 EUR ausgeworfen, einer Frau sprach das Amtsgericht Mannheim für eine unschöne Narbe am Unterarm, die durch einen Hundebiss entstand, EUR zu. 1 Für eine lange Narbe in der rechten Gesichtshälfte trotz einer Mithaftung von 70 % hat das Amtsgericht Dresden einer Frau EUR gewährt. 2 In einigen Entscheidungen, die noch sensiblere Bereiche betreffen, werden diese unterschiedlichen Beträge damit gerechtfertigt, dass Frauen aufgrund ihres Geschlechts und der Bedeutung der weiblichen Schönheit härter betroffen seien. Die Wertschätzung und das Ansehen einer jungen Frau hingen nämlich nicht unwesentlich vom äußeren Erscheinungsbild ab. 3 Im Hinblick auf eine 2,5 5 cm große Bisswunde am rechten Busen eines 17-jährigen Mädchens führt das Amtsgericht Duisburg aus, die Narbe an der Brust sei im bekleideten Zustand zwar nicht zu sehen, dennoch sei nachvollziehbar, dass die Klägerin hierdurch in der Wahrnehmung der eigenen Weiblichkeit in einer nicht unerheblichen Weise beeinträchtigt sei. 4 Solche Differenzierungen und die dafür gegebenen Begründungen sind weder überzeugend, noch sind sie mit dem Grundgesetz und dem Gleichbehandlungsgesetz in Einklang zu bringen. 5 Sie sind möglicherweise ein Ausgleich dafür, dass sich die Situation bei Verletzung der primären Geschlechtsorgane genau umgekehrt darstellt. Hier werden Frauen durch geringere Schmerzensgelder benachteiligt. 6 Die primären Geschlechtsorgane von Mann und Frau sind unterschiedlich. Dennoch rechtfertigen sich gravierende Unterschiede in der Höhe des Schmerzensgelds bei halbwegs vergleichbaren Verletzungsfolgen nicht. Dies gilt z.b. für den Verlust eines Hodens oder eines Eileiters. Da in beiden Fällen die Zeugungsfähigkeit weiterbesteht, weil es sich um paarige Organe handelt, kann man den Verlust eines Hodens beim Mann mit dem Verlust eines Eileiters bei einer Frau vergleichen (siehe unter B.). Gleiches gilt für den Verlust der Zeugungsfähigkeit (siehe unter C.) oder schwereren Verletzungen, bei denen der Verlust der Zeugungsfähigkeit noch mit Inkontinenz und Mastdarmentleerungsstörungen verbunden ist (siehe unter D.) oder bei leichten, vorübergehenden Verletzungen im Genitalbereich (siehe unter E.). Überprüft man die Schmerzensgeldtabellen 7 in diesen Bereichen, ergibt sich exemplarisch folgendes Bild. B. Verlust eines Hodens / Eileiters I. Verlust eines Hodens EUR OLG Düsseldorf, Urt. v U 100/83, VersR 1986, EUR OLG Köln, Urt. v U 114/96, NJWE-VHR 1998, AG Mannheim, zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, SchmerzensgeldBeträge, 31. Aufl. 2013, Nr AG Dresden, zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr OLG Frankfurt/Main, Urt. v U 162/92, zitiert bei juris. 4 Hacks/Wellner/Häcker, SchmerzensgeldBeträge, 31. Aufl. 2013, Nr In diesem Sinn auch OLG Köln, Urt. v U 62/99 zum vorübergehenden Verlust des Haupthaares nach Frisörbehandlung, zitiert bei juris: Bei der Bemessung darf jedoch nicht verkannt werden, dass das Schmerzensgeld ausschließlich dem Ausgleich erlittener körperlicher und seelischer Schäden dient, nicht aber dem Ausgleich für Verletzungen des eigenen Schönheitsideals. 6 Jäger/Luckey, Schmerzensgeld, 6. Aufl. 2011, S Z.B. Hacks/Wellner/Häcker, SchmerzensgeldBeträge, 31. Aufl. 2013; Jaeger/Luckey, Schmerzensgeld 6. Aufl. 2011; Slizyk, Beck'sche Schmerzensgeld-Tabelle 2012, 8. Aufl. 2012; Geigel/Pardey, Der Haftpflichtprozess, 26. Aufl. 2001, Kap. 7 Rn 57 86; Celler Schmerzensgeldsammlung (http:// app.olg-ce.niedersachsen.de/cms/page/schmerzensgeld.php?sort=betrag). 8 Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr

2 EUR OLG Nürnberg, Urt. v U 1983/97, NJWE-VHR 1998, 19; VersR 1998, EUR OLG Brandenburg, Urt. v U 12/01, VersR 2002, EUR LG Regensburg, Urt. v O 2167/06, VersR 2007, EUR LG Ulm 6 O 332/04, n.v EUR OLG Brandenburg, Urt. v U 232/09, VersR 2011, EUR OLG Köln, Urt. v U 85/01, VersR 2003, II. Verlust eines Eileiters 2.556,46 EUR LG Aachen, Urt. v O 359/89, VersR 1992, EUR OLG Brandenburg, Urt. v U 213/08, VersR 2009, EUR LG Nürnberg-Fürth, Urt. v O 8426/05, GesR 2008, EUR LG Hagen 12 O 53/89, juris 19 Schmerzensgeldbeträge für den Verlust eines Hodens beginnen beim Mann bei EUR, bei der Frau beginnen die Tabellenbeträge für den Verlust des Eileiters mit EUR. Die Höchstsumme, die bei den Männern bei derzeit EUR liegt, wird bei den Frauen nicht erreicht. Hier sind es EUR. C. Verlust der Zeugungsfähigkeit / Sterilisation I. Verlust der Zeugungsfähigkeit beim Mann EUR OLG Koblenz, Urt. v U 676/05, n.v EUR OLG Koblenz, Urt. v U 676/05, MDR 2006, EUR OLG Celle, Urt. v U 71/89, VersR 1992, EUR LG Chemnitz, Urt. v O 243/ EUR OLG Celle, Urt. v U 64/00, OLGR Celle 2001, EUR OLG Naumburg, Urt. v U 46/07, VersR 2008, ,19 EUR OLG Saarbrücken, Urt. v U 31/86, VersR 1988, EUR LG Stuttgart, Urt. v O 292/05, n.v. 27 II. Verlust der Zeugungsfähigkeit bei der Frau EUR OLG Hamm 3 U 122/02, VersR 2004, EUR OLG Frankfurt/Main, Urt. v U 155/03, juris ,38 EUR OLG München, Urt. v U 3495/01, VersR 2002, 717 m. Anm. Jaeger EUR OLG Hamm, Urt. v U 116/99, OLGR 2000, EUR OLG Koblenz, Urt. v U 290/06, VersR 2007, EUR OLG Koblenz, VersR 2007, 796; NJW 2006, 2928; MDR 2007, EUR LG Rostock, Urt. v O 14/97, n.v EUR OLG Düsseldorf, Urt. v U 60/88, VersR 1990, EUR OLG Düsseldorf, Urt. v U 137/93, VersR 1995, EUR OLG Oldenburg, Urt. v U 141/90, n.v EUR LG Darmstadt, Urt. v O 478/04, n.v EUR OLG Köln, Urt. v U 159/02, VersR 2004, Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Slizyk, Beck sche Schmerzensgeld-Tabelle 2012, 8. Aufl. 2012, Nr Jaeger/Luckey, Schmerzensgeld, 6. Aufl. 2011, S. 608, E Jaeger/Luckey, ebenda, S. 609, E 516, Bespr. in MedR 2009, Nr Slizyk, Beck sche Schmerzensgeld-Tabelle 2012, 8. Aufl. 2012, Nr Terbille, Münchener Anwaltshandbuch Medizinrecht, 1. Aufl. 2009, 11 Rn 89a; OLG Koblenz MDR 2006, 992 = NJOZ 2006, Nr Vieweg/Lorz in: jurispk-bgb, 5. Aufl. 2010, 253 BGB Rn Nr Slizyk, Beck sche Schmerzensgeld-Tabelle 2012, 8. Aufl. 2012, Nr Slizyk, ebenda, Nr Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Jaeger/Luckey, Schmerzensgeld, 6. Aufl. 2011, S. 604, E Jaeger/Luckey, ebenda, S. 609, E Jaeger/Luckey, ebenda, S. 605, E Nr Jaeger/Luckey, Schmerzensgeld, 6. Aufl. 2011, S. 609, E Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, SchmerzensgeldBeträge, 30. Aufl. 2012, Nr Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr

3 zfs 8/ EUR OLG Köln, Urt. v U 180/05, VersR 2008, EUR OLG München, Urt. v U 2709/07, VersR 2009, EUR OLG Oldenburg, Urt. v U 16/06, NJW-RR 2007, EUR LG Darmstadt, Urt. v O 532/90, juris EUR LG Mainz, Urt. v O 312/06, n.v. 44 Die Entscheidungen in diesem Bereich sind weniger vergleichbar als die unter B., weil die Zeugungsunfähigkeit viele verschiedene Ursachen haben kann. Sie kann auf einer Sterilisation, auf der Entfernung der Gebärmutter, für die es wiederum unterschiedliche Indikationen gibt, auf Unfällen und auf Behandlungsfehlern beruhen. Dennoch fällt auch hier auf, dass die Schmerzensgeldbeträge bei Männern erst mit EUR beginnen, während der Verlust der Zeugungsfähigkeit bei Frauen schon im Bereich von EUR beginnt. Auch hier wird der Höchstwert EUR bei Männern von den Frauen mit EUR nicht erreicht. Außerdem gibt es zahlreiche Entscheidungen bei Frauen, die unter der Summe von EUR liegen. D. Verlust der Zeugungsfähigkeit verbunden mit Inkontinenz und Mastdarmentleerungsstçrungen I. Mann EUR LG Köln, Urt. v O 346/02, juris EUR OLG Koblenz, Urt. v U 55/09, VersR 2010, II. Frau EUR OLG Köln, Urt. v U 23/89, VersR 1992, EUR OLG Bremen, Urt. v U 42/99, VersR 2001, Bei gravierenden Verletzungsmustern gibt es weniger Entscheidungen. Auch hier ist die Vergleichbarkeit eingeschränkt, aber die Werte driften weit auseinander. Insbesondere der Vergleich der Urteile des LG Köln vom und des OLG Bremen vom macht dies deutlich. In beiden Fällen lag ein Cauda-Syndrom vor. Der Mann bekam EUR, die Frau EUR, wobei zu berücksichtigen ist, dass der Fall des Mannes tatsächlich wohl schwerwiegender war. E. Vorübergehende Beeinträchtigung der Sexualität I. Mann EUR AG Wilhelmshaven, Urt. v C 1016/99 (II), n.v. 51 II. Frau EUR OLG Frankfurt, Urt. v U 80/97, VersR 1998, Die tendenzielle Ungleichbehandlung wird auch bei vorübergehenden Verletzungen im Geschlechtsbereich deutlich. Für einen Bluterguss am linken Hodensack sowie Prellung des Hodens und Nebenhodens links anlässlich eines Fußballspiels sprach das AG Wilhelmshaven 43 dem verletzten Fußballer EUR zu. Das OLG Frankfurt 44 hingegen meinte, dass bei einer unsachgemäß durchgeführten Dammnaht bei einer Frau, bei der die Scheide der Klägerin nur noch für einen Finger durchlässig war und sich in einem narbigen Zustand befand, EUR ausreichend seien. Dass der Frau in diesem Fall weniger zugesprochen wurde, ist nicht nachvollziehbar und erschließt sich auch nicht aus den Urteilsgründen. F. Gründe der Ungleichbehandlung Im Vergleich zu zahlreichen Entscheidungen, die es für HWS- Distorsionen nach Verkehrsunfällen gibt, sind die Entscheidungen, die einen Geschlechtsbezug haben, seltener. Statistisch sind die oben gewonnenen Ergebnisse möglicherweise deshalb nicht aussagekräftig. Dennoch lässt sich eine Tendenz nicht verleugnen, 53 so dass die Frage gestellt werden muss, wo die Gründe für die Ungleichbehandlung zwischen Männern und Frauen liegen. Angesichts der Verteilung von Männern und Frauen auf den Richterbänken könnte man die Ursache dort suchen. Zu Beginn der 80er Jahre war noch nicht einmal jede zehnte Richterstelle mit einer Frau besetzt. Die zitierten Entscheidungen sind aber sämtlich neueren Datums. Vor zehn Jahren lag der Frauenanteil unter den Richtern bereits bei 35 %. Heute sind es 51 %; beim Richternachwuchs gar 68 %. 54 Hier liegt die Ursache also nicht. Inzwischen sind auch nicht mehr haltbare Differenzierungen zwischen Männern und Frauen von der Rechtsprechung selbst beseitigt worden. Während die Beeinträchtigung der Heiratsaussichten bei einer Frau Ende der 50er Jahre noch ein ent- 40 Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Zitiert in Hacks/Wellner/Häcker, ebenda, Nr Jäger/Luckey fordern in diesem Zusammenhang bewusst provokativ dazu auf: Anwälte und Richter/innen sollten der unterschiedlichen Behandlung von Männern und Frauen im Genitalbereich endlich ein Ende bereiten!, Jäger/Luckey, Schmerzensgeld, 6. Aufl. 2011, S Die ZEIT, , Nr

4 scheidendes Kriterium war, 55 hat man heute erkannt, dass Art. 3 Abs. 2 S. 2 GG und das AGG der Verwendung dieses Kriteriums entgegenstehen. 56 Auch der Blick auf andere Bereiche des Rechts zeigt, dass trotz der hier aufgelisteten Fehlentwicklung grundsätzlich Einigkeit darüber besteht, Ungleichbehandlungen wegen des Geschlechts zu vermeiden. Der oder die Täterin, die im Bereich des Strafrechts den Tatbestand des 226 Abs. 1 Nr. 1 StGB verwirklicht, bei dem die Körperverletzung den Verlust der Fortpflanzungsfähigkeit zur Folge hat, wird nicht härter oder milder bestraft, je nachdem, ob das Opfer männlich oder weiblich ist. Die im Versicherungsrecht bestehenden Unterschiede, nach denen Frauen höhere Versicherungsbeträge im Lebens- oder Krankenversicherungsrecht zahlen mussten, sind Geschichte. Heute gibt es Unisextarife. 57 Dass es dennoch zu ungerechtfertigten Benachteiligungen bei der Bemessung des Schmerzensgelds wegen Verletzung von Geschlechtsorganen kommt, hängt nicht mit offener Diskriminierung zusammen, sondern damit, dass es für die Bemessung von Schmerzensgeld in Wahrheit rationale, nachvollziehbare Kriterien, an denen Zahlen festgemacht werden können, nicht gibt. Deshalb enthalten die meisten Entscheidungen zur Höhe des Schmerzensgelds auch keine nachvollziehbare Begründung. Meist tauchen Formulierungen wie die folgende auf, die letztlich nichts darüber aussagen, wie das Gericht gerade auf den Betrag kommt, den es für gerechtfertigt hält. So hat das Landgericht Aachen bei der fehlerhaften Teilresektion eines Eileiters ausgeführt: Bemessungsgrundlage für das nach 847 Abs. 1 BGB von der Beklagten zu zahlende Schmerzensgeld, über dessen Höhe gemäß 287 ZPO zu befinden ist, sind das Ausmaß der durch die versäumte Diagnosestellung in einem Zeitraum von zwei Wochen bei der Klägerin entstandenen Schmerzen und der bei ihr durch die vorgenommene Tubenteilresektion verbleibende Dauerschaden. Ferner Grad des Verschuldens und die gesamten Umstände des Falles. Diese Beeinträchtigungen rechtfertigen nach Auffassung der Kammer eine billige Entschädigung in Geld in Höhe von DM. 58 Wie das Gericht die DM errechnet hat, erschließt sich nicht. Das Ergebnis ist deshalb monetär billig und juristisch unbillig. Oft wird auf vergleichbare Entscheidungen in den einschlägigen Schmerzensgeldtabellen hingewiesen. 59 Dieser Weg führt aber in die Irre, weil die verwiesenen Entscheidungen in der gleichen irrationalen Weise entstanden sind. Eine mangelhafte Begründung kann nicht dadurch ersetzt werden, dass auf Entscheidungen verwiesen wird, die ebenfalls mangelhaft begründet sind. 60 Zudem ist eine Vergleichbarkeit praktisch nie gegeben. Sie wäre gegeben, wenn Geschlecht, Alter, Beruf, Vorschädigungen, Empfindlichkeit, Einkommen und Vermögensverhältnisse des Geschädigten sowie Verschulden, Einkommen und Vermögensverhältnisse des Schädigers sowie die sonstigen von der Rechtsprechung aufgestellten Kriterien übereinstimmten. Das ist nie der Fall. Die Schmerzensgeldtabellen sollen eine ungefähre Richtschnur bieten. 61 In ihnen sind Kurzbeschreibungen der erlittenen Verletzungen, der Dauerschäden und gegebenenfalls der besonderen Umstände des jeweiligen Falls sowie die gewährten Schmerzensgeldbeträge enthalten. Das legt nahe, mit ihrer Hilfe Entscheidungsgesichtspunkte für vergleichbare Fälle finden zu können. Aus den oben aufgelisteten Tabellenbeträgen ergibt sich indessen, dass für vergleichbare Verletzungen sehr unterschiedliche Summen ausgeworfen werden. Welcher Betrag im jeweils zu beurteilenden Fall angemessen ist, bleibt offen. Die Geschädigten orientieren sich häufig an den oberen Beträgen; die Schädiger oder ihre Versicherungen an den unteren. Schon aus diesen Ausführungen ergibt sich, dass die Anknüpfung an die Tabellenwerte nicht nur subjektiv belastet ist, sondern im Wesentlichen willkürlich erfolgt. Der bloße Verweis auf ähnliche Entscheidungen kann aber keine Hilfe bei der Ermittlung des angemessenen Wertes sein, wenn unklar ist, ob und wie der Ausgangswert entstanden ist und ob er überhaupt richtig oder nicht willkürlich ermittelt wurde. Ein weiteres wesentliches Argument gegen die Tabellenrelevanz besteht darin, dass die Tabellen nicht die tatsächliche Regulierungspraxis wiedergeben. Unproblematische Fälle, die zwischen den Parteien außergerichtlich verglichen werden, erscheinen in den Tabellen nicht, sondern nur im streitigen Verfahren ergangene Urteile. Nur diese werden veröffentlicht. Da insbesondere im Arzthaftungsrecht der überwiegende Teil der Verfahren außergerichtlich erledigt wird, 62 sind die Tabellenbeträge nicht repräsentativ Entscheidung des BGH v VI ZR 72/58, zitiert bei juris: Die Heirat eröffnet der Frau die Möglichkeit, ihre natürliche Erfüllung als Gattin und Mutter zu finden. Wird daher durch körperliche Beschädigung die Aussicht der Frau auf eine Eheschließung vermindert, so kann das nicht nur einen Vermögensschaden im Sinne von 842 BGB, sondern auch eine zumindest nicht weniger beachtenswerte seelische Beeinträchtigung bedeuten, die dem Ausgleich und der Genugtuung nach 847 BGB zugänglich ist. 56 Weimar, VersR 1961, 782 f.; Hanseatisches OLG v U 64/85 zitiert bei juris: Das vom Landgericht ins Feld geführte Argument der verminderten Heiratschancen kann nicht mehr berücksichtigt werden. Nie ins Feld geführt wurde zu Recht der Umstand, dass Frauen Schmerzen angeblich besser ertragen und deshalb nur ein geringeres Schmerzensgeld beanspruchen könnten. 57 EuGH v , EuZW 2001, 301; Heese, Offene Preisdiskriminierung und zivilrechtliches Benachteiligungsverbot, NJW 2012, 572 ff. 58 LG Aachen, Urt. v O 359/89 zitiert bei juris. 59 OLG Celle, OLGR 2001, 162, KGR 2002, 98 = NZV 2002, 230: Die praktisch weitgehende Anlehnung der Rechtsprechung an die auf der Zusammenstellung von Entscheidungen beruhenden Schmerzensgeldtabellen ist deshalb unumgänglich. ; Hanseatisches OLG, Urt. v U 64/85 zitiert bei juris. 60 Der Begründer der Homöopathie Samuel Hahnemann hat seine Heilslehre mit dem Satz Similia similibus curentur (Ähnliches muss mit Ähnlichem geheilt werden) untermauert. Dennoch hat die Homöopathie bis heute den wissenschaftlichen Beweis für ihre Existenzberechtigung nicht erbracht. Mit der Relevanz der Schmerzensgeldtabellen ist es nicht anders. 61 Palandt/Heinrichs 253 Rn 16; MüKo-BGB/Oetker 253 Rn 37; Bamberger/Roth/Spindler 253 Rn Circa 92 % nach Weidinger, Aus der Praxis der Haftpflichtversicherung für Ärzte und Krankenhäuser Statistik Neue Risiken und Qualitätsmanagement, MedR 2006, 571 ff. 63 Zu den Einzelheiten: Ziegler/Ehl, Bein ab arm dran, JurRundschau 2009,

5 Aus der Praxis zfs 8/13 Darüber hinaus müssten wenigstens die Verletzungsfolgen jeweils mit den Tabellenbeträgen des anderen Geschlechts abgeglichen werden. Geschlechtsspezifische Verletzungen bei Frauen werden aber derzeit nicht mit solchen bei Männern verglichen, wenngleich aber (noch) überwiegend von ihnen beurteilt. Dabei ist die benachteiligende Tendenz bisher nicht aufgefallen. Die Lösung kann und darf aber auch nicht darin liegen, dass man neidvoll auf das andere Geschlecht schielt, sondern es muss die Höhe des Schmerzensgelds ohne Tabellenbezug geschlechtsunspezifisch und nach nachvollziehbaren Kriterien im Einzelfall begründet werden. Zahlen könnten die Gliedertaxen der Unfallversicherungen bieten. Aber sie haben ebenfalls nur einen irrationalen Hintergrund. Warum kosten der Verlust eines Beines bis unterhalb des Knies und der Verlust eines Auges das Gleiche? Für den Verlust oder die vollständige Funktionsunfähigkeit eines Beines bis unterhalb des Knies erhält der Geschädigte ebenso für den Verlust oder die vollständige Funktionsunfähigkeit eines Auges 50 % der Versicherungssumme. 64 Die Beträge sind von der Versicherungswirtschaft betriebswirtschaftlich kalkuliert worden, um die Entschädigungsleistung in vertretbaren, Gewinn bringenden Grenzen zu halten. Am individuellen Leid des Geschädigten orientieren sie sich nicht. G. Fazit Die Schwierigkeit bei der Bemessung von Schmerzensgeld besteht darin, die vom Bundesgerichtshof für maßgeblich erachteten Kriterien in Zahlen umzusetzen. Nach der Entscheidung des großen Zivilsenats des Bundesgerichtshofs aus dem Jahre 1955, die heute noch maßgeblich ist, 65 kommt es auf die erlittenen Schmerzen, die Schwere der Verletzungen, ein verletzungsbedingtes Leiden, das Alter des Verletzten, den Verlauf des Heilungsprozesses, die Dauer des Leidens, den Grad des Verschuldens und auch auf die wirtschaftlichen Verhältnisse der Beteiligten an. Wie sich das in Euro und Cent auswirkt, sagt der Bundesgerichtshof allerdings nicht. Im Strafrecht bestand früher bei der Strafzumessung ein ähnliches Problem. Hier kommt es nach 46 StGB auf die Beweggründe und die Ziele des Täters, seine Gesinnung, den bei der Tat aufgewendeten Willen, das Maß der Pflichtwidrigkeit, die Art der Ausführung und die verschuldeten Auswirkungen der Tat, das Vorleben des Täters sowie seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse an. Soll eine Geldstrafe verhängt werden, müssen auch diese Kriterien in Zahlen umgesetzt werden. Das ist mit den im Strafrecht inzwischen vorgeschriebenen Tagessätzen, 66 die vom Einkommen des Täters abhängig sind, kein Problem. Die Strafrechtler sind den Zivilrechtlern hier weit voraus. Will man auch bei der Bemessung der Schmerzensgelder im Zivilrecht Einzelfallgerechtigkeit erhalten, ist es angezeigt, auch hier Tagessätze zu installieren, die sich an den wirtschaftlichen Verhältnissen der Beteiligten und den im Übrigen vom Bundesgerichtshof genannten Kriterien orientieren. 64 Die Leistung ist also von der versicherten Summe abhängig. Bei einer Versicherungssumme von EUR ergibt sich bei einem 50-prozentigen Invaliditätsgrad ein Betrag in Höhe von jeweils EUR für das Auge und den Unterschenkel. 65 BGH NJW 55, LK/Häger Vor. 40 Rn 2, 40 Rn 9 ff. m.w.n. Aus der Praxis Verteidigung in Bußgeldverfahren nach Verkehrsunfällen im Straßenverkehr RA Dr. jur. Ingo E. Fromm, FA für Strafrecht, Koblenz Eine nicht unerhebliche Anzahl von Ordnungswidrigkeitenverfahren entfällt auf Verkehrsunfälle mit Personen- und/ oder Sachschäden im Straßenverkehr. Die hohe bußgeldrechtliche Relevanz wird an der Gesamtzahl von polizeilich erfasster Straßenverkehrsunfälle im Jahr 2012 deutlich. 1 Während die Unfälle zum einen von den Kfz-Haftpflichtversicherungen zivilrechtlich reguliert werden müssen und oftmals vor den Zivilgerichten landen, kann das Verhalten des von der Polizei bzw. Bußgeldstelle als verantwortlich ausgemachten Verkehrsteilnehmers zudem bußgeldbewehrt sein. Auch bußgeldrechtlich muss demnach über die Unfallschuld vor dem zuständigen Amtsgericht ggf. gesondert verhandelt werden. Der Beitrag untersucht, welche Schnittstellen zwischen dem Zivilverfahren (Unfallregulierung) und dem Ordnungswidrigkeitenverfahren bestehen können und zeigt auf, dass bei der Verteidigung in bußgeldrechtlichen Verfahren nach Verkehrsunfällen bestimmte Besonderheiten zu beachten sind. Im Schwerpunkt sollen die wichtigsten Verteidigungslinien vorgestellt und Wege aufgezeigt werden, das Verfahren zur Einstellung zu bringen 1 vom

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 237/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 4. Zivilsenat, Az.: 4 W 20/10, Beschluss vom 14.01.2010

Leitsatz: OLG Dresden, 4. Zivilsenat, Az.: 4 W 20/10, Beschluss vom 14.01.2010 1 Leitsatz: 1. Ergeben sich die Gründe, auf die die Ablehnung des Sachverständigen gestützt wird, aus dessen Gutachten, ist der Befangenheitsantrag innerhalb der nach 411 Abs. 4 ZPO gesetzten oder verlängerten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Schmerzensgeld. Schmerzensgeld

Schmerzensgeld. Schmerzensgeld Schmerzensgeld Das Schmerzensgeld (nach österreichischer Terminologie auch: Schmerzengeld, in der Schweiz: Genugtuung) ist ein immaterieller Schadensersatzanspruch, das heißt Schadensersatz als Ausgleich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 Gerichtsstand bei Tätigkeit in mehreren Mitgliedsstaaten der EU, Anforderung eines Buchauszuges bei Festvergütung, Auskunftsanspruch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 24/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Dezember 2010 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

OLG Brandenburg: Verspätet erkannte Eileiterschwangerschaft

OLG Brandenburg: Verspätet erkannte Eileiterschwangerschaft OLG Brandenburg: Verspätet erkannte Eileiterschwangerschaft Urt. v. 18.6.2009 12 U 213/08, rkr. Die teilweise Entfernung des linken Eileiters sowie die Verlängerung der Eileiterschwangerschaft um einen

Mehr

Die Bemessung des Schmerzensgeldes bei schwerstgeschädigten Neugeborenen damals und heute J. Korioth

Die Bemessung des Schmerzensgeldes bei schwerstgeschädigten Neugeborenen damals und heute J. Korioth 1 Die Bemessung des Schmerzensgeldes bei schwerstgeschädigten Neugeborenen damals und heute J. Korioth Der Autor dieses Artikels beschäftigt sich nunmehr seit ca. 25 Jahren mit geburtshilflichen Schadensfällen.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 9/10 BESCHLUSS vom 13. September 2011 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Satz 1 Macht die bei einem auswärtigen Gericht verklagte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

HWS-Distorsionsverletzung

HWS-Distorsionsverletzung HWS-Distorsionsverletzung Gängige Rechtsprechung in Deutschland von Norman Doukoff Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht MünchenM HWS-Distorsionsverletzung - Prüfungsschema - Die rechtliche Prüfung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V I I Z R 1 0 9 / 1 3 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Februar 2015 Seelinger-Schardt Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 10/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Oktober 2000 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 W 32/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 023 17 O 308/00 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Kostenfestsetzungsverfahren der Frau H... U...,... Berlin,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 105/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04 Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand der unerlaubten Handlung gem. 32 ZPO grundsätzlich nicht gegeben. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom 07.09.2004 Az: 8 W 670/04 2

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht

Fachanwältin für Familienrecht Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht nach einem Verkehrsunfall Wird im Straßenverkehr ein Unfall verursacht, so hat der Geschädigte einen Anspruch auf Schadenersatz für die erlittenen

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5zr47_07 letzte Aktualisierung: 1.2.2008 BGH, 1.2.2008 - V ZR 47/07. BGB 906 Abs. 2 Satz 2

DNotI. Dokumentnummer: 5zr47_07 letzte Aktualisierung: 1.2.2008 BGH, 1.2.2008 - V ZR 47/07. BGB 906 Abs. 2 Satz 2 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zr47_07 letzte Aktualisierung: 1.2.2008 BGH, 1.2.2008 - V ZR 47/07 BGB 906 Abs. 2 Satz 2 Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch umfasst Schäden an beweglichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 12. September 2012. in dem Kostenfestsetzungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 12. September 2012. in dem Kostenfestsetzungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF IV ZB 3/12 BESCHLUSS vom 12. September 2012 in dem Kostenfestsetzungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 2 Die Mehrkosten für einen zweiten Rechtsanwalt

Mehr

Der Baumwert zwischen Maßlosigkeit und Geringschätzung

Der Baumwert zwischen Maßlosigkeit und Geringschätzung Der Baumwert zwischen Maßlosigkeit und Geringschätzung Bericht über das 27. Treffen zur Methode Koch am Runden Tisch am 28. 11. 2009 Helge Breloer Im Vordergrund des 27. Treffens zur Methode Koch am Runden

Mehr

Schwacke-Liste und Fraunhofer-Tabelle in der Rechtsprechung der Berufungsgerichte (auf der Grundlage der in juris verçffentlichten Rechtsprechung) 1

Schwacke-Liste und Fraunhofer-Tabelle in der Rechtsprechung der Berufungsgerichte (auf der Grundlage der in juris verçffentlichten Rechtsprechung) 1 zfs 10/14 Aus der Praxis Schwacke-Liste und Fraunhofer-Tabelle in der Rechtsprechung der Berufungsgerichte (auf der Grundlage der in juris verçffentlichten Rechtsprechung) 1 Präsident des Landgerichts

Mehr

Rechtsprechung - Zahnärztliche Behandlungsfehler

Rechtsprechung - Zahnärztliche Behandlungsfehler Rechtsprechung - Zahnärztliche Behandlungsfehler Keinen Behandlungsfehler stellt die Verletzung des Nervus alveolaris inferior oder des Nervus lingualis beim Setzen einer leichten Anästhesie dar. OLG Köln,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 19. Januar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 19. Januar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 36/08 BESCHLUSS vom 19. Januar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG-VV Nr. 1008 Wird ein Rechtsanwalt für eine im Wege des Direktanspruchs mitverklagte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 271/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 36/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Juli 2012 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

LG Saarbrücken Beschluss vom 15.3.2013

LG Saarbrücken Beschluss vom 15.3.2013 1. Der Betroffene, der erfolgreich gegen die Anordnung der Abschiebungshaft Rechtsbeschwerde eingelegt hat, kann grundsätzlich nicht die Erstattung der Gebühren des für ihn in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 B 26.11, 5 PKH 7.11 (5 C 10.11) OVG 4 LC 151/09 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. Mai 2011 durch den

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IV ZR 189/11 BESCHLUSS vom 27. November 2012 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Vorsitze n- de Richterin Mayen, die Richter Wendt, Felsch,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S.

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005 OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04 EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. 8; BGB 197 Verjährung einer Nutzungsentschädigung bei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 71/11 = 153 F 465/10 Amtsgericht Bremerhaven In der Familiensache B e s c h l u s s [ ] Antragsteller, gegen [ ] Antragsgegnerin, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 WF 7/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 23 F 14/06 Amtsgericht Nauen Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn Antragstellers und Beschwerdeführers, - Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

BGH-Rechtsprechung zur Unfallversicherung ein Praxistest Anm. zum Urt. d. BGH vom 1.4.2015 IV ZR 104/13

BGH-Rechtsprechung zur Unfallversicherung ein Praxistest Anm. zum Urt. d. BGH vom 1.4.2015 IV ZR 104/13 BGH-Rechtsprechung zur Unfallversicherung ein Praxistest Anm. zum Urt. d. BGH vom 1.4.2015 IV ZR 104/13 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Invaliditätsbemessung 3. Zeitpunkt der Invaliditätsbemessung Mit Urteil

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

I. Sachverhalt. Ein eingetragener Verein möchte seine Satzung wie folgt ergänzen: Haftung des Vorstands. II. Fragen

I. Sachverhalt. Ein eingetragener Verein möchte seine Satzung wie folgt ergänzen: Haftung des Vorstands. II. Fragen DNotI Deutsches Notarinstitut Fax-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Dokumentnummer: 91273# letzte Aktualisierung: 29. Januar 2009 BGB 26, 31, 276, 280 ff. Haftungsbeschränkung des Vorstands

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 41/11 BESCHLUSS vom 20. März 2012 in dem Rechtsstreit - 2 - Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 20. März 2012 durch den Vorsitzenden Richter Ball, die Richterinnen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES X I Z R 2 7 / 1 4 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. Mai 2015 Weber, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. März 2007. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. März 2007. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF IV AR(VZ) 1/07 BESCHLUSS vom 28. März 2007 in dem Verfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja EGGVG 23 Abs. 1, VwGO 40 Abs. 1 Bei Streitigkeiten über die Streichung aus der bei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. November 2005. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. November 2005. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 45/05 BESCHLUSS vom 17. November 2005 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja ZPO 885 Der Gläubiger kann die Zwangsvollstreckung nach 885 ZPO auf eine

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Januar 2001. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Januar 2001. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 194/99 BESCHLUSS vom 17. Januar 2001 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 69 Zur Frage einer streitgenössischen Nebenintervention des Untermieters im Rechtsstreit

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 AR 16/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 27 C 69/05 Amtsgericht Oranienburg 214 C 118/06 Amtsgericht Berlin-Charlottenburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit S gesellschaft

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2005. in dem Kostenfestsetzungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2005. in dem Kostenfestsetzungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF V ZB 25/04 BESCHLUSS vom 6. April 2005 in dem Kostenfestsetzungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 46 Abs. 2, 91 Abs. 1 und 2; BRAGO 61 Abs. 1 Nr. 1 a) Bei der Richterablehnung

Mehr

Schlagworte: Zusätzlicher Anwalt, Kostenerstattung, Rechtsanwalt, mehrere Rechtsanwälte, Widerklage, Streitgenossen

Schlagworte: Zusätzlicher Anwalt, Kostenerstattung, Rechtsanwalt, mehrere Rechtsanwälte, Widerklage, Streitgenossen OLG Nürnberg, Beschluss v. 08.09.2011 6 W 1554/11 Titel: Kein Erstattungsanspruch für separaten "Widerklage-Anwalt" Normenketten: ZPO 91 I 1, II 2, 104, 106 AKB E.2.4 106 ZPO 91 Abs. 2 Satz 2 ZPO 247 BGB

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. November 2007 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. November 2007 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 341/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. November 2007 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Prüfung der Existenz einer Abmahnung im Beschlussanfechtungsverfahren bei Entziehung des Wohnungseigentums

Prüfung der Existenz einer Abmahnung im Beschlussanfechtungsverfahren bei Entziehung des Wohnungseigentums DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zr2_11 letzte Aktualisierung: 07.12.2011 BGH, 08.07.2011 - V ZR 2/11 WEG 14, 18 Abs. 3, 19 Prüfung der Existenz einer Abmahnung im Beschlussanfechtungsverfahren

Mehr

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Toch, Justizsekretär In dem Rechtsstreit Klägers, Beklagte, hat die Zivilkammer 27 des Landgerichts Berlin

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 274/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Dezember 2011 Böhringer-Mangold Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen.

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen. Leitsatz: Die Berufung kann innerhalb des Rechtsfolgenausspruchs allein auf die Frage der Maßregel nach 69 StGB beschränkt werden, wenn der Rechtsmittelführer die die Entscheidung nach 69 StGB tragenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Mai 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Mai 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 53/13 BESCHLUSS vom 20. Mai 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 50; FamFG 394 Abs. 1 Die Löschung einer vermögenslosen GmbH nach 394 Abs. 1 FamFG

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. VVG 178 Abs. 2; AVB Unfallversicherung - hier AUB 61 2 (1); AURB 98 1 III

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. VVG 178 Abs. 2; AVB Unfallversicherung - hier AUB 61 2 (1); AURB 98 1 III BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 29/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Juli 2011 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I Z B 6 0 / 1 3 BESCHLUSS vom 13. März 2014 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 259 Abs. 2 Bei der Prüfung, ob es dem zur Abgabe einer eidesstattlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF V ZB 151/07 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja 17. Juli 2008 in dem Rechtsstreit ZPO 519 Abs. 2 Nr. 2 Der für eine wirksame Berufungseinlegung notwendige Wille, das

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. Januar 2007. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. Januar 2007. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 42/06 BESCHLUSS vom Berichtigung des Leitsatzes 23. Januar 2007 in der Rechtsbeschwerdesache Das Stichwort des Leitsatzes zum Beschluss vom 23. Januar 2007 - I ZB 42/06 - wird dahingehend

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg. Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg. Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht 14. Frühjahrstagung 04. 05. April 2014 Freiburg Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht Rechtsanwalt am BGH Dr. Siegfried Mennemeyer, Karlsruhe 14. Frühjahrstagung

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 08. Dezember 2010, Az. 2 Ws 347/10

Leitsatz: OLG Dresden, 2. Strafsenat, Beschluss vom 08. Dezember 2010, Az. 2 Ws 347/10 Leitsatz: 313 Abs. 1 Satz 2 StPO findet auch dann Anwendung, wenn die Staatsanwaltschaft zwar Freispruch beantragt hatte, aufgrund eines vorausgegangenen Strafbefehlsverfahrens jedoch bereits ein konkreter

Mehr

Verschuldensunabhängige Haftung eine Einschätzung aus (arzt-) haftungsrechtlicher Sicht

Verschuldensunabhängige Haftung eine Einschätzung aus (arzt-) haftungsrechtlicher Sicht Verschuldensunabhängige Haftung eine Einschätzung aus (arzt-) haftungsrechtlicher Sicht Dr. Alexandra Jorzig Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Dogmatische Bestandsaufnahme der (Arzt-)haftung

Mehr

B e i n a b a r m d r a n. Tagtäglich berichtet die Presse über Mord und Totschlag, schwere Körperverletzungen und Vergewaltigungen

B e i n a b a r m d r a n. Tagtäglich berichtet die Presse über Mord und Totschlag, schwere Körperverletzungen und Vergewaltigungen 30.09.2008 B e i n a b a r m d r a n Eine Lanze für höhere Schmerzensgelder in Deutschland Dr. Hans-Berndt Ziegler, Fachanwalt für Medizinrecht, Marburg I) Einleitung Tagtäglich berichtet die Presse über

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. April 2011 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. April 2011 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 223/10 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. April 2011 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 U 157/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 11 O 8/05 Landgericht Potsdam Verkündet am 28.02.2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 166/00 Brandenburgisches Oberlandesgericht 18 O 617/99 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 25.02.2004 Verkündet am 25.02.2004 Justizobersekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 W 3/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 11 O 282/01 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit U... T.., Kläger, - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte...

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 62/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR:

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 393/02 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 29. April 2003 Böhringer-Mangold, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Private Unfallversicherung

Private Unfallversicherung Private Unfallversicherung Handbuch von Andreas Kloth 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 II. Formelle Anspruchsvoraussetzungen 12 G gen 18 durch das Inhaltsverzeichnis und die Überschriften zu der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 316/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Oktober 2009 Böhringer-Mangold Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

LANDGERICHT MÜNCHEN I

LANDGERICHT MÜNCHEN I LANDGERICHT MÜNCHEN I Az.: 21 S 11536/13 142 C 29441/12 AG Manchen rkündet am 25.04.2014 Urfcanefebeamtte(r) der Geschäftsstelle IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall - Wegeunfall

Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall - Wegeunfall Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall - Wegeunfall SGB VII 7, 8, 105, 108; BGB 823, 847 Das Verlassen des Arbeitsplatzes einschließlich des Weges auf dem Werksgelände bis zum Werkstor stellt regelmäßig

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 544/13 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. November 2014 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/10 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12 BGB 288 Abs. 2 Titulierung von Zinsen; Auslegungsfähigkeit des Zinsausspruchs Der in einem

Mehr