CHE-Hochschulranking 2010/11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CHE-Hochschulranking 2010/11"

Transkript

1 CHE-Hochschulranking 2010/11 - Bachelor-Master-Studiengänge Soziale Arbeit - Ziele und Methoden sowie Ergebnisse Soziale Arbeit 07/08 (ab Folie 18) Weitere Infos: sowie Datei-Download unter: > Hochschulentwicklung und Evaluation 1

2 Ziele des CHE-Hochschulrankings Vergleichende, differenzierte Gegenüberstellung von Informationen über Studienangebote und bedingungen an unterschiedlichen Hochschulen für Studieninteressierte (hohe Nutzung gemäß HIS- und KatHO-Anfängerbefragung) Hochschulwechsler Wissenschaftler/ Hochschulmitarbeiter, die wissen wollen, wo ihre Hochschule im bundesweiten Vergleich steht Sonstige hochschulinteressierte Öffentlichkeit (Ministerien, Arbeitgeber ) Verbesserung der Angebots- und Leistungstransparenz im Hochschulbereich durch Bewertung Förderung und Anregung von Profilbildung der Hochschulen 2

3 Besonderheiten/ Kennzeichen CHE-Ranking CHE Centrum für Hochschulentwicklung ggmbh, 94 von der Bertelsmann-Stiftung und der Hochschulrektorenkonferenz gegründet; bietet u.a. das differenzierteste Hochschulranking im deutschsprachigen Hochschulraum an CHE-Consult GmbH (Ausgründung 01) berät Hochschulen, Wissenschaftseinrichtungen, Ministerien und Stiftungen Bisher umfassendstes Ranking Seit Fächer, 132 Unis, 148 Fachhochschulen einbezogen, an Befragungen beteiligten sich seither über Studierende und ca Professorinnen und Professoren > seit 04 auch ausländische Hochschulen vor allem aus der Schweiz, Österreich, Holland - einbezogen Fachbezogenheit Die CHE-Rankings sind fachbezogen (z.b. auf das Fach Soziale Arbeit ) bzw. studiengangsbezogen keine Zusammenfassung von Ergebnissen auf der Ebene ganzer Hochschulen und Studienbereiche, um die Unterschiede der Leistungen der Hochschulen in den einzelnen Disziplinen, Fächern und Studienbereichen nicht zu verwischen. Kein Gesamtranking sondern detaillierte Analyse - Multidimensionalität Auch innerhalb eines Faches wird kein Gesamtwert gebildet. Die Rankings sind multidimensional angelegt, d.h. die einzelnen Indikatoren (Fakten, Einschätzungen) werden nebeneinander gestellt. Studienmöglichkeiten und bedingungen einschließlich Forschungsaspekte werden in einem mehrdimensionalen Ranking nach verschiedenen Kriterien abgebildet (bis zu 34 Kriterien/ Indikatoren je Fach) für mittlerweile knapp 40 untersuchte Fächer. So soll das Ranking sowohl den Stärken und Schwächen von Hochschulen/ Fächern in den einzelnen Aspekten ihrer Leistungen als auch den Unterschieden in den Präferenzen der Studienanfänger Rechnung tragen. 3

4 Besonderheiten/ Kennzeichen CHE-Ranking Ranggruppen statt Rangplätze keine Pseudogenauigkeit Die Rankings sollen keine Pseudogenauigkeit vorgaukeln. Die Hochschulen werden bezogen auf ausgewählte Indikatoren nicht differenzierten Rangplätzen zugeordnet, sondern lediglich drei Ranggruppen (Spitzen-, Mittel und Schlussgruppe). Methodenvielfalt/ Perspektivenvielfalt Kombination von objektiven Daten (Fakten) zur Studiensituation (z.b. Drittmittelausgaben aus Fachbereichsbefragung) mit subjektiven Einschätzungen (Urteilen) aus Studierenden- und Professorenbefragung - Kontrastierung subjektive Einschätzungen objektive Indikatoren Differenzierte Ergebnisdarstellung, orientiert am unterschiedlichen Informationsbedarf Transparenz des methodischen Vorgehens (MethodenWiki im Internet) Vergleiche zwischen verschiedenen Rankings (z.b. Soziale Arbeit 2008 vs. 2011) Bestimmung von Auf- und Absteigern! Auf-/Abstieg: Wechsel der Ranggruppe + statistisch bedeutsame Abweichung vom allg. Trend Alle Ergebnisse im Internet frei verfügbar Konzeption, Datenauswertung und Auswertung durch CHE Publikation, Vertrieb, Marketing durch die ZEIT 4

5 CHE - Entscheidungsmodell Entscheidungsmodell für Studienanfänger/Hochschulwechsler mit den Segmenten Studierende(nstruktur), Studienergebnis (z.b. Studiendauer), Internationale Ausrichtung, Studium und Lehre (z.b. Betreuung durch Lehrende / Praxisbezug), Ausstattung (z.b. Bibliotheksausstattung), Forschung (z.b. Drittmittelaufkommen pro Prof.), Arbeitsmarkt und Berufsbezug, Studienort und Hochschule Ergänzt werden die Ergebnisse durch Gesamturteile von Studierenden und der Reputation bei Professoren. 5

6 Erhebung von Fakten I Fachbereichsbefragung Daten zur Studierenden-, Absolventen, - Prüfungsstatistik Angebotene Studienprogramme; finanzielle, personelle Ausstattung; Forschung (Drittmittel pro Prof.) Weitere Fragen: Verpflichtende Praxisphasen, Mittel zur Förderung des Berufs- und Arbeitsmarktbezugs, Credit-Point-System, Master-, Bachelorprogramme Internationalisierung: obligatorischer Auslandsaufenthalt, organisierter Studienaustausch, Fremdsprachenangebot, Online-Angebot, herausragende Merkmale des Fachbereichs (hinsichtlich des Studienangebots, der materiellen Ausstattung, der Betreuung der Studierenden, der Forschung), besondere Zulassungsbeschränkungen, -voraussetzungen, Auswahlverfahren, Eignungstests 2008 konnten bezogen auf das Fachbereichsbefragung Soziale Arbeit 56 (von 63) Fachhochschulen verglichen werden, sowie 3 (von 4) Universitäten. 6

7 Erhebung von Fakten II Befragung von Hochschulen/Hochschulstandorten Angaben zu zentralen Einrichtungen (Bibliotheken, Studienberatung) Studierendenzahlen und Studienrichtungen an den Standorten Semesterbeiträge berufs-, arbeitsmarktbezogene Angebote Alumni-Aktivitäten Hochschulsport Weitere Informationsquellen Arbeitsämter (Darstellung der Arbeitsmarktsituation des Faches) Statistisches Bundesamt (Sonderauswertungen für jeden Fachbereich bezogen auf Studienanfänger und Abgänge; Studiendauer der Absolventen 7

8 Erhebung von Urteilen - Lehrende Professorenbefragung Sachliche Ressourcen Ausstattung Räume (für Sekretariat, MA und Forschungsprojekte); PC-Ausstattung; Bibliothek Personelle Ressourcen Sekretariat, wiss. MitarbeiterInnen, stud. Hilfskräfte, TutorInnen, technisches Personal Finanzielle Grundausstattung für Lehre und Forschung Unterstützung durch Hochschulverwaltung Professorenempfehlung (> Bewertung der Reputation der Hochschulen in ihrem Fach): Welche fünf Hochschulen in Deutschland würden Sie für ein grundständiges Studium in Ihrem Fach empfehlen, wenn allein die Qualität der Ausbildung ausschlaggebend ist? (ohne Eigennennung) 563 von 1148 ProfessorInnen an Fachbereichen Sozialwesen (49%) gaben 2007 Empfehlungen ab. Die vier FB Sozialwesen der KatHO erhielten jeweils 14,3% aller Empfehlungen (Mittelgruppe!) 8

9 Erhebung von Urteilen II Studierende Studierendenbefragung (ab 3. Fachsemester): Kriterien Lehr- und Lernbedingungen (Teilnahmequote Soziale Arbeit 07/08: 4851 von = 23,6%, KatHO NRW: 507 von 1704 = 29,8%) Gesamturteil Studiensituation (1 Frage) Lehrangebot (6 Fragen) Studienorganisation (7 Fragen) Betreuung/ Unterstützung (durch Professoren) (6 Fragen) Kontakt zwischen Studierenden (2) Praxisbezug (8) Arbeitsmarkt- und Berufsbezug (6) Unterstützung von Auslandsaufenthalten (7) Evaluation (3) e-learning (4) IT-Infrastruktur (7) Räume (Hörsäle/ Seminarräume) (3 pro Raumart) Bibliotheksausstattung (12) zusätzlich: Wohnsituation, Miete, benutzte Verkehrsmittel, Hochschulsportangebot 9

10 Hauptindikatoren des letzten Rankings Soziale Arbeit Ranking Kompakt: Hauptindikatoren/ -kriterien des Hochschulrankings 2008 (Soziale Arbeit) Zwar sind alle Ergebnisse ab Mai des Folgejahres im Internet frei verfügbar, doch werden aus der Vielzahl der bis zu 34 Indikatoren pro Fach werden fünf bei der Ergebnisdarstellung im Mai besonders hervorgehoben. Dieses Ranking Kompakt wird u.a. in einem ZEIT-Sonderheft veröffentlicht. Kriterium Datenqualität Methode Baustein Betreuung durch Lehrende Urteil Index aus 6 Fragen Studierendenbefragung Studium und Lehre Praxisbezug (Praxisbezug, - phasen im Studium) Urteil Index aus 8 Fragen Studierendenbefragung Studium und Lehre Forschungsgelder * (Drittmittel je Prof. über 3 Jahre) Faktum Fachbereichsbefragung Forschung Gesamturteil Studierende Urteil 1 Frage Studierendenbefragung Gesamturteile zur Situation im Studiengang Reputation bei Professoren Urteil 1 Frage Professorenbefragung 10

11 Hauptindikatoren des letzten Rankings Soziale Arbeit Beratung / Betreuung durch Dozenten (Index aus 6 Studierendenurteilen) Verhältnis zwischen Studierenden und Lehrenden, Erreichbarkeit Prof. n, Sprechstunden, informelle Beratung und Betreuung, Besprechung von Klausuren etc., Betreuung von Labor-/PC-Praktika Praxisbezug (Index aus 6 Studierendenurteilen) Berufsfeld-/Praxisbezug der Lehrveranstaltungen, Projektseminare/ Praktika in der Lehre, Angebot Lehrveranstaltungen durch Praktiker, Betreuung in Praxisphase durch Dozenten, Vor-Nachbereitung Praxisphasen, Verzahnung Studien- und Praxisphasen, Organisation Praxisphase Forschungsgelder (Faktum) Drittmittel aus EU, BMBF, Land, Stiftungen, DFG usw. (in Tausend Euro) im Verhältnis zur Zahl der Wissenschaftler/innen (ohne Drittmittelstellen). Die verausgabten Forschungsmittel werden auf die Zahl der Wissenschaftler/innen bezogen, um der unterschiedlichen Größe von Fachbereichen gerecht zu werden. Gesamturteil Studierende Wenn Sie einmal alles zusammen betrachten: Wie beurteilen Sie insgesamt die Studiensituation in ihrem Studiengang an ihrer derzeitigen Hochschule? Professorentipp Welche fünf Fachhochschulen in Deutschland würden Sie für ein Studium in Ihrem Fach empfehlen, wenn allein die Qualität der Ausbildung ausschlaggebend wäre? (ohne Eigennennung) 11

12 Ranggruppenbildung Bildung von lediglich drei Ranggruppen (Spitzen-, Mittel und Schlussgruppe) Fakten: Ranggruppen auf der Basis von Quartilen (Bsp.: Spitze sind die besten 25%) Urteile: Ranggruppen auf der Basis von Konfidenzintervallen um den Mittelwert (vgl. Abb.) Wenige Urteile und hohe Streuung/ Heterogenität der Urteile vergrößern das Intervall um den Mittelwert; viele und homogene Urteile verkleinern es. Spitzengruppe nur, wenn das Intervall über dem Gesamtmittelwert liegt: Hohe Teilnahmequote wichtig! 12

13 Ergebnisdarstellung Printmedien ZEIT-Sonderheft Studienführer erscheint jedes Jahr im Mai* Themen: Studienentscheidung, Studienstart, Studienzeit, Ranking Hochschulranking für im Vergleichszeitraum untersuchte Fächer incl. Soziale Arbeít Ranking kompakt (Bsp.: alle bundesweit beteiligten Fachhochschulen mit Studiengang Soziale Arbeit werden basierend auf den 5 Hauptindikatoren Gesamturteil der Studierenden, Betreuung durch Lehrende, Praxisbezug, Forschungsgelder und Reputation bei Professoren verglichen.) Weitere allg. Informationen zum jedem Fach: Worum geht es? Studienaufbau Neue Entwicklungen im Fach Eignung, Hürden, Irrtümer Berufsmöglichkeiten Literatur *Studierenden-, Fachbereichs- und Prof.befragung pro Fach werden im 3- Jahres-Turnus durchgeführt/ wiederholt, so dass immer nur ein Teil der fächerbezogenen Rankings auf aktuellen Zahlen beruht. 13

14 Ergebnis- und Projektdarstellung im Internet I (Mai) Zugang über > CHE-Hochschulranking Zugang zu einem Projektsteckbrief und zu einer ausführlichen Beschreibung der methodischen Grundlagen des Projekts (MethodenWiki) Link zu der Ergebnisdarstellung oder Darstellung aller Ergebnisse und vielfältiger Hintergrundinformationen Über die Fachauswahl (Fächer) gelangt man an Informationen zu einem bestimmten Studienfach (Ranking kompakt, persönliches Ranking, Hochschulvergleiche, Auf- und Absteiger, Fachbeschreibungen Über die Hochschulauswahl (Hochschulen) gelangt man an alle Informationen zu einer bestimmten Hochschule bzw. - wie in unserem Fall - zu einer bestimmten Abteilung einer Hochschule und über Links auch an alle Informationen über die Fachbereiche und Studiengänge vor Ort. Über die Ortsauswahl (Orte) gelangt man an alle Informationen zu einem bestimmten Studienort. Über die Auswahl Info gelangt man an eine Vielzahl von Hintergrundinformationen zum Verfahren (Neuerungen, Methodik, Kriterienkatalog). 14

15 Ergebnis- und Projektdarstellung im Internet II Fachauswahl Rankings kompakt Persönliches Ranking (Kriterien frei wählbar) Hochschulvergleiche (bezogen auf ein Fach Vergleiche von bis zu drei Hochschulen) Auf- und Absteiger Fachbeschreibungen Hochschulauswahl Informationen zur Hochschule bzw. Abteilung (Befragung Hochschulverwaltung) Informationen zum Fachbereich (Fachbereichsbefragung, Professorenbefragung, Bundesamtstatistiken zum Fachbereich: Anfänger, Studienverläufe, Absolventen) Informationen zu den Studiengängen eines Fachbereiches (Fachbereichsbefragung, Studierendenbefragung) Ortsauswahl am Standort untersuchte Hochschulen Adressen zentraler studentischer Einrichtungen Fakten zur Stadt (Einwohner, Studierendenanteil, Wohnheimplätze) Angaben zu Wohnformen, Mietpreise aus Studierendenbefragung benutzte Verkehrsmittel (Studierendenbefragung) 15

16 Kriterien Studierendenbefragung Soziale Arbeit 2007/8 Zusätzlich zu den Hauptindikatoren Gesamturteil (1 Frage), Praxisbezug Betreuung Praxisphase (8 Fragen) und Betreuung / Unterstützung durch Dozenten (6 Fragen) werden folgende 10 Indikatoren aus der Studienbefragung gebildet: Lehrangebot (6 Fragen) Inhaltliche Breite, Forschungsbezug der Lehrveranstaltungen, internationale Ausrichtung des Lehrangebots, interdisziplinäre Bezüge innerhalb des Lehrangebots, didaktische Vermittlung des Lehrstoffs, Möglichkeit früh an Forschung teilzunehmen Studienorganisation (7 Fragen) Angemessene TN-Zahlen in Lehrveranstaltungen, Vollständigkeit des Lehrangebots hinsichtlich Prüfungsordnung (PO), Zugang zu Lehrveranstaltungen, Abstimmung des Lehrangebots auf die PO, Lernerfolgskontrollen außerhalb der Prüfungen, Transparenz des Prüfungssystems, Prüfungsorganisation Kontakt Studierende (2 Fragen ) Zusammenarbeit mit anderen Studierenden, Kontakte zu anderen Studierenden Arbeitsmarkt- und Berufsbezug (6 Fragen) Vermittlung berufsrelevanter Qualifikationen, Praktikumsvermittlung, Vermittlung von Themen für Abschlussarbeit in Zusammenarbeit mit der Praxis, Hilfen beim Übergang in den Beruf, Studentische Initiativen, Infoveranstaltungen über Berufsfelder 16

17 Kriterien Studierendenbefragung 2007/08 Unterstützung von Auslandsaufenthalten (7 Fragen) Attraktivität Partnerhochschulen, Austauschprogramme, Anzahl Austauschplätze, Unterstützung bei der Vorbereitung des Aufenthalts, Finanzielle Unterstützung des Aufenthalts, Anrechenbarkeit von im Ausland erbrachten Studienleistungen, Integration des Auslandsaufenthalts ins Studium Lehrevaluation (3 Fragen) Lehrveranstaltungsbewertung, Relevanz der in Evaluation berücksichtigten Themen, Einbeziehung von Stud. In umfassendere Evaluationen e-learning (3 Fragen) Materialien zum Download, Interaktionsmöglichkeit, Online-Lehrveranstaltungen IT-Infrastruktur (7 Fragen) Hardware, fachspezifische Software, Wartung und Pflege, Benutzerberatung, Öffnungszeiten und Zugänglichkeit während Vorlesungszeit, Verfügbarkeit W-LAN Räume (3 Fragen) Zustand, Platzzahl, technische Ausstattung (jeweils für Hörsäle, Seminarräume) Bibliotheken (12 Fragen) Verfügbarkeit und Bestand Literatur, Zugang elektronische Medien, Beratung, Literaturrecherche, Fernleihe, Online-Benutzerservice, Aktualität, Arbeitsplätze, Kopiergeräte, Öffnungs- und Ausleihzeiten 17

18 Ergebnisdarstellung: Ranking Soziale Arbeit 07/08 Ranking Kompakt Alle 65 (Fach-)Hochschulen, die Soziale Arbeit anbieten, wurden bzgl. des Rankings der fünf Hauptindikatoren (Gesamturteil Studierende, Betreuung durch Dozenten, Praxisbezug, Forschungsgelder, Reputation) verglichen. Im Bezug auf die fünf zentralen Qualitätskriterien erreichten die vier Fachbereich Sozialwesen der KatHO NRW 11 von 20 möglichen Zuweisungen zur Spitzengruppe, 9 zur Mittel- und keine zur Schlussgruppe! Beim Gesamturteil Studierende erfolgte eine durchgängige Zuweisung zur Spitzengruppe (Mittelwerte <= 2,4), bei der Reputation eine durchgängige zur Mittelgruppe. Hier wurde die Spitzengruppe (> 15% der Empfehlungen) mit 14,3% jedoch nur knapp verfehlt. Bei den Forschungsgeldern überschritten Köln und Aachen die Grenze von / Prof. deutlich (Spitzengruppe), Münster und Paderborn lagen knapp darunter. Beim Praxisbezug erfolgten drei Zuweisungen zur Spitzengruppe (MW 2,0 bzw. 2,1), lediglich Paderborn wurde mit einem Mittelwert von 2,3 in die Mittelgruppe platziert. Bei der Betreuung durch die Lehrenden wurden Aachen und Münster der Spitzengruppe zugewiesen (MW 1,9), Köln und Paderborn mit Mittelwerten von 2.0 bzw. 2,2 der Mittelgruppe. Es wird klar, dass es eine Zuweisung zur Spitzen- und Mittelgruppe nicht gleichbedeutend mit signifikanten Mittelwertsunterschieden sein muss. Neben dem Mittelwert entscheiden auch die Homogenität (Streuung) der Urteile und deren Anzahl über die Gruppenzuweisung. Insgesamt wurden die sehr guten Ergebnisse des Rankings 04/05 bestätigt. 18

19 Ranking Kompakt (65 Hochschulen Soziale Arbeit) Soziale Arbeit Gesamturteil Studierende Mittelwerte Betreuung Mittelwerte Praxisbezug Mittelwerte Forschungsgelder Tausend / Prof. Reputation %Anteil Nennungen KFH NW /Aachen 2,0 1,9 2,0 19,6 T 14,3% EFH Dresden 2,1 2,0 2,1 12,9 T 5,8% HS Zittau/Görlitz 2,0 2,0 2,0 11,9 T 2,8% KFH München/Bened. 1,6 1,8 1,7 3,1 T 15,6% EFH Freiburg 1,9 1,8 1,9 20,3% KFH München 2,2 1,8 1,8 15,6% KFH NW /Köln 1,9 2,0 2,1 20,9 T 14,3% KFH NW /Münster 2,4 1,9 2,1 8,5 T 14,3% HS Niederrh./Mönch.glb. 1,9 1,7 1,9 7,9 T 6,5% HS Mittweida/Rosswein 1,8 1,7 1,8 7,3 T 3,0% KHS Berlin 2,3 1,9 2,1 7,1 T 6,7% Uni Eichstätt.-Ing. 2,1 1,9 2,0 4,9 T FH Jena 1,9 1,8 1,8 4,8 T 2,8% EHS Ham burg 1,9 1,5 1,8 4,4 T 4,8% EFH Darmstadt 2,1 1,9 2,1 3,4 T 9,9% FH Landshut 2,3 1,8 2,1 3,2 T 0,9% HAW K Hildeshm./Holzm. 1,5 1,4 1,6 2,8% ASFH Berlin 14,3 T 34,6% HS Neubrandenburg 2,4 1,9 2,1 8,4 T 0,6% FH Düsseldorf 2,3 1,9 2,3 6,1 T 5,8% HS Darm stadt 2,2 2,1 2,2 5,3 T 3,9% EFH Rheinland 2,3 1,8 2,0 1,1 T 7,6% KFH Mainz 2,3 2,0 2,2 0,9 T 2,8% HS Coburg 1,9 1,5 1,8 0,6 T 1,7% FH Potsdam 2,8 2,2 2,5 12,9 T 4,8% HTW K Leipzig 2,5 2,1 2,5 12,4 T 3,2% KFH Freiburg 2,4 2,2 2,3 8,8 T 11,0% KFH NW /Paderborn 2,4 2,2 2,3 8,6 T 14,3% EFH Nürnberg 2,9 2,1 2,2 5,5 T 6,5% FH Kiel 2,2 2,1 2,1 0,6 T 4,5% FH Osnabrück 2,1 2,0 2,4 1,5% HS Ravensbg.-Weingart. 2,3 2,0 2,2 0,6% HS M annheim 2,5 2,0 2,4 1,3% SRH HS Heidelbg. (priv.) 11,9 T 0,9% 19

20 Ranking Kompakt (65 Hochschulen Soziale Arbeit) Soziale Arbeit Gesamturteil Studierende Mittelwerte Betreuung Mittelwerte Praxisbezug Mittelwerte Forschungsgelder Tausend / Prof. Reputation %Anteil Nennungen H S F ulda 2,5 2,1 2,7 10,3 T 4,8% F H R egensburg 2,8 2,1 2,3 6,0 T 1,7% F H E rfurt 2,7 2,2 2,5 4,5 T 3,0% H S Esslingen 2,6 2,1 2,3 4,2 T 7,3% H S M erseburg 2,6 2,1 2,4 1,3% F H K oblen z 3,1 2,4 2,5 15,7 T 4,3% H S M agde burg 2,9 2,4 2,4 4,7 T 3,0% F H H annover 3,1 2,2 2,6 3,7 T 1,9% E FH Berlin 2,7 2,4 2,4 3,3 T 3,0% F H W iesbaden 2,6 2,1 2,2 0,7 T 4,8% EFH Reutlingen-Lbg. 2,9 2,2 2,2 0,6% F H K öln 3,2 2,7 3,0 21,9 T 12,7% Uni Duisburg-Essen 3,7 3,1 3,0 22,2 T U ni Ka ssel 3,9 2,7 3,1 20,0 T F H M ünster 3,3 2,4 2,9 17,6 T 9,3% F H F rankfu rt 3,5 2,7 3,0 12,5 T 9,1% H AW Ham bu rg 3,2 2,6 2,5 3,2 T 3,9% F H N ordh ausen 2,7 2,1 2,5 0,1 T 0,2% H S Brem en 3,8 2,5 3,2 1,3% F H B ielefe ld 3,2 2,5 2,9 8,1 T 5,6% F H L ausitz/cottbus 3,0 2,5 2,4 7,0 T 0,0% F H D ortm un d 3,4 2,6 2,8 5,9 T 1,9% H AW K Hild eshe im 3,6 2,5 2,9 3,2 T 2,8% H S M ünch en 3,0 2,5 2,3 0,6 T 9,7% F H O OW /Em den 3,2 2,6 2,8 1,5% U ni Ve chta 3,5 2,7 3,1 F H W ürzbu rg 3,1 2,4 2,7 1,9% H S N ürnb erg 3,2 2,4 2,7 0,5 T 4,1% F H B raun sch weig 3,2 2,5 2,9 0,1 T 0,9% HTW Saarbrücken 0,6% K HSA Saarbrücken 0,4% Spitzengruppe 1,5-2,4 (27) 1,5-2,0 (22) 1,6-2,2 (24) 10,3-22,2 (15) 15,6-34,6% (04) Mittelgruppe 2,4-2,9 (13) 2,0-2,5 (21) 2,2-2,6 (21) 3,1-8,8 (27) 0,2-14,3% (60) Schlussgruppe 2,9-3,8 (21) 2,4-3,1 (18) 2,5-3,2 (16) 0,1-1,1 (09) 0% (01) MW alle Hochschulen 2,63 2,15 2,35 grün > 10 T grün > 15% k ein Ran king

21 Vergleich KatHo andere FH n: Indikatoren Studierendenbefragung Ausgewählte Fachhochschulen werden bzgl. des Rankings aller 13 Indikatoren der Studierendenbefragung sowie der Forschungsgelder und des Professorentipps verglichen. Betrachtet man nicht nur die fünf Hauptindikatoren, sondern alle 13 Kriterien, die auf Basis von Studierendenurteilen gerankt/ verglichen wurden, so erfolgten zahlreiche Zuweisungen zur Spitzengruppe für die KatHO NRW auch im Bezug auf die anderen Indikatoren Kontakt zwischen den Studierenden (3 x Spitze, 1 x Mittel PB) Lehrangebot (3 x Spitze, 1 x Mittel PB), Bibliothek (3 x Spitze, 1 x Mittel PB), Unterstützung Auslandsaufenthalt (3 x Spitze, 1 x Mittel MS), Studienorganisation (2 x Spitze AC K, 2 x Mittel MS PB), Berufsbezug (2 x Spitze AC K, 2 x Mittel MS PB), Räume (3 x Spitze, 1 x Schluss MS), Einbezug in Lehrevaluation (1 x Spitze AC, 3 x Mittel), E-Learning (2 x Spitze, 1 x Mittel K, 1 x Schlussgruppe MS), IT-Infrastruktur (1 x Spitze PB, 1 x Mittel K, 2 x Schluss AC MS), Insgesamt nur vier Zuweisungen zur Schlussgruppe! 21

22 Vergleich KatHo andere FH n: Indikatoren Studierendenbefragung/ Reputation Fachbereich KFH NW/ Aachen KFH NW/ Köln KFH NW/ Münster KFH NW/ Paderborn MW alle HS'n HSN M' gladbach FH Köln FH Münster FH Bielefeld HAWK HI- Holzminden EFH Rheinland FH FH Düsseld. Dortmund Betreuung durch Lehrende 1,9 2,0 1,9 2,2 2,15 1,7 2,7 2,4 2,5 1,4 1,8 1,9 2,6 Kontakt zu Studierenden 1,5 1,6 1,7 1,7 1,82 1,5 2,0 2,1 2,4 1,3 1,7 2,0 2,2 Lehrangebot 2,1 2,2 2,4 2,5 2,59 2,0 3,0 3,0 3,0 1,6 2,3 2,3 3,4 Studienorganisation 2,1 2,1 2,7 2,6 2,58 1,9 2,7 3,1 3,1 1,6 2,6 2,6 3,4 Praxisbezug 2,0 2,1 2,1 2,3 2,35 1,9 3,0 2,9 2,9 1,6 2,0 2,3 2,8 Einbezug in Lehrevaluation 2,5 2,6 2,6 2,7 2,73 2,2 2,8 3,0 3,7 1,4 3,1 2,6 3,1 E-Learning 2,2 2,3 2,7 2,2 2,45 1,7 2,2 2,7 3,4 1,5 2,5 2,4 3,0 Bibliothek 2,1 1,9 2,1 2,5 2,41 2,2 2,4 2,7 2,8 2 2,6 2,2 2,9 Räume 1,8 2,0 3,0 2,0 2,6 1,8 2,9 3,0 3,5 1,7 2,8 3,1 3,5 IT-Infrastruktur 2,7 2,4 3,0 2,0 2,39 2,4 2,9 2,4 2,6 1,6 2,7 2,5 2,6 Berufsbezug 2,1 2,4 2,7 2,8 2,68 2,2 3,2 3,1 3,1 1,4 2,5 2,0 3,3 Gesamturteil Studierende 2,0 1,9 2,4 2,4 2,63 1,9 3,2 3,3 3,2 1,5 2,3 2,3 3,4 Unterstützung Auslandsaufenthalt 1,9 2,1 2,5 2,2 2,61 2,0 2,9 2,5 3,7 1,8 2,4 2,3 3,8 Forschungsgelder pro Prof. 19,6 T 20,9 T 8,5 T grün > 8,6 T 10 T 7,9 T 21,9 T 17,6 T 8,1 T * 1,1 T 6,1 T 5,9 T Reputation in grün > Studium und Lehre 14,3 % 14,3 % 14,3 % 14,3 % 15% 6,5 % 12,7 % 9,3 % 5,6 % 2,8% 7,6 % 5,8 % 1,9 % 22

23 Zum Schluss Bitte nehmen Sie an der Studierendenbefragung 10/11 teil! Die Zugangsdaten (Link zur Online-Befragung, individuelles Password ) werden am per mail zugestellt! (Bearbeitungsfrist bis Jahressende) Es werden nur BA-Studierende ab dem dritten Fachsemester befragt (3./ 5./ 7. Sem.). Die Hochschule unterstützt diese Befragung und bittet Sie um Ihre Teilnahme! Eine hohe Teilnahmequote ist wichtig, um valide Ergebnisse zu erhalten, welche auch für die interne Qualitätssicherung weitzer genutzt werden (CHE meldet zusammengefasste, anonymisierte Ergebnisse an Hochschulen zurück). 23

Das CHE-Hochschulranking 2013/2014

Das CHE-Hochschulranking 2013/2014 Das CHE-Hochschulranking 2013/2014 Ziele und Methode sowie Ergebnisse des Rankings Soziale Arbeit 2013/14 KatHO NRW (ab Folie 8) Detaillierte Ergebnisse zum Ranking: www.ranking.zeit.de Die Ergebnisse

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Soziale Arbeit 2011 N 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Soziale Arbeit 2011 N 1 Soziale Arbeit 2011 N 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Soziale Arbeit... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Soziale Arbeit... 2 1.2 Ergebnisse im Fach Soziale Arbeit im Überblick... 3 1.2.1

Mehr

CHE-HochschulRanking im Fach Erziehungswissenschaft

CHE-HochschulRanking im Fach Erziehungswissenschaft CHE-HochschulRanking im Fach Erziehungswissenschaft Sonja Berghoff sonja.berghoff@che-ranking.de www.che-ranking.de Plenarversammlung EWFT 22. Juni 2007 Das CHE-Ranking ƒ Erstes Ranking 1998 nach zweijähriger

Mehr

Medien-/Kommunikationswiss., Journalistik (FH) 2011 K 1

Medien-/Kommunikationswiss., Journalistik (FH) 2011 K 1 Medien-/Kommunikationswiss., Journalistik (FH) 2011 K 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Medien-/ Kommunikationswissenschaft, Journalistik an Fachhochschulen... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren

Mehr

Kommunikationswiss./Journalistik (Universitäten) 2011 H 1

Kommunikationswiss./Journalistik (Universitäten) 2011 H 1 Kommunikationswiss./Journalistik (Universitäten) 2011 H 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Kommunikationswissenschaft/Journalistik an Universitäten... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Kommunikationswissenschaft/Journalistik

Mehr

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt Einleitung... 2 Wirtschaftswissenschaften... 3 Studierendenbeurteilung Wirtschaftswissenschaften... 4 Wirtschaftsinformatik...

Mehr

Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen

Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen Gero Federkeil Hochschulkurs Institutionelles Qualitätsmanagement 8./9. Juni 26 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Verfahren der

Mehr

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung)

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung) Architekten mit sehr guten Ergebnissen an der Fachhochschule Trier Universität Trier schneidet bei der Betreuung der Studierenden durchschnittlich ab Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings jetzt

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen 2011 P 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen 2011 P 1 Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen 2011 P 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Wirtschaftsinformatik an Fachhochschulen... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Wirtschaftsinformatik (FH)...

Mehr

Informatik (Universitäten) 2012 H 1

Informatik (Universitäten) 2012 H 1 Informatik (Universitäten) 2012 H 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Informatik an Universitäten... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Informatik... 2 1.2 Ergebnisse im Fach Informatik im

Mehr

CHE Hochschulranking 2015 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CHE Hochschulranking 2015 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg CHE Hochschulranking 2015 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt Einleitung... 1 Informatik... 1 Physik... 3 Mathematik... 5 Anhang... 6 Einleitung Im CHE-Hochschulranking werden auf der Grundlage

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 EvFHS Freiburg 2,0 20 2,1 8 20 1,8 1 19 1,8 2 18

Mehr

Inhalt. Psychologie 2010 L 1

Inhalt. Psychologie 2010 L 1 Psychologie 2010 L 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Psychologie... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Psychologie... 3 1.2 Ergebnisse im Fach Psychologie im Überblick... 4 1.2.1 Forschung...

Mehr

Inhalt. Zahnmedizin 2012 O 1

Inhalt. Zahnmedizin 2012 O 1 Zahnmedizin 2012 O 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Zahnmedizin... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Zahnmedizin... 3 1.2 Ergebnisse im Fach Zahnmedizin im Überblick... 4 1.2.1 Forschung...

Mehr

Inhalt. Maschinenbau Universitäten 2010 J 1

Inhalt. Maschinenbau Universitäten 2010 J 1 Maschinenbau Universitäten 2010 J 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Chemieingenieurwesen an Universitäten... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Maschinenbau,

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen an Fachhochschulen 2011 Q 1

Wirtschaftsingenieurwesen an Fachhochschulen 2011 Q 1 Wirtschaftsingenieurwesen an Fachhochschulen 2011 Q 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Wirtschaftsingenieurwesen an Fachhochschulen... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. BWL an Fachhochschulen 2011 D 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. BWL an Fachhochschulen 2011 D 1 BWL an Fachhochschulen 2011 D 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach BWL an Fachhochschulen... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach BWL an Fachhochschulen... 2 1.2 Ergebnisse im Fach BWL an Fachhochschulen

Mehr

Thüringen, Bayern, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg vorn

Thüringen, Bayern, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg vorn CHE legt einen Ländervergleich von Universitäten vor,,, und vorn Im Leistungsvergleich schneiden die Universitäten in,,, Mecklenburg- Vorpommern und am besten ab (siehe Abb. 1). Bezogen auf die Fragen:

Mehr

Detailauswertung Master - Studierendenbefragung Maschinenbau/Werkstofftechnik 2013

Detailauswertung Master - Studierendenbefragung Maschinenbau/Werkstofftechnik 2013 Detailauswertung Master - Studierendenbefragung Maschinenbau/Werkstofftechnik 2013 Im Rahmen des CHE Hochschulrankings 2013 wurden auch Masterstudierende im Frühjahr 2013 in Masterprogrammen im Bereich

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Der Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung - Analysen und Impulse, Berlin www.che.de Isabel Roessler Basis

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis VWL 2011 O 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis VWL 2011 O 1 VWL 2011 O 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Volkswirtschaftslehre... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Volkswirtschaftslehre... 3 1.2 Ergebnisse im Fach Volkswirtschaftslehre im Überblick...

Mehr

Inhalt. Elektrotechnik und Informationstechnik (Uni) 2011 F 1

Inhalt. Elektrotechnik und Informationstechnik (Uni) 2011 F 1 Elektrotechnik und Informationstechnik (Uni) 2011 F 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Elektrotechnik und Informationstechnik an Universitäten... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Elektrotechnik

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006. Psychologie (2004)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006. Psychologie (2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Psychologie (2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Zahnmedizin (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Zahnmedizin (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Zahnmedizin (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Maschinenbau (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Maschinenbau (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Maschinenbau (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Maschinenbau (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Maschinenbau (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Maschinenbau (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Geschichte (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Geschichte (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Geschichte (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Erweiterung des CHE-HochschulRankings: Befragung von Masterstudierenden im Fach Informatik- CHE-BITKOM MasterRanking Informatik

Erweiterung des CHE-HochschulRankings: Befragung von Masterstudierenden im Fach Informatik- CHE-BITKOM MasterRanking Informatik Erweiterung des CHE-HochschulRankings: Befragung von Masterstudierenden im Fach Informatik- CHE-BITKOM MasterRanking Informatik Isabel Roessler Mit Unterstützung des Arbeitspapier Nr. 139 Dezember 2010

Mehr

Inhalt. BWL an Universitäten 2011 E 1

Inhalt. BWL an Universitäten 2011 E 1 BWL an Universitäten 2011 E 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach BWL an Universitäten... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach BWL... 3 1.2 Ergebnisse im Fach BWL im Überblick... 4 1.2.1 Forschung...

Mehr

Methoden Uni und FH Soziale Arbeit 2

Methoden Uni und FH Soziale Arbeit 2 Methoden Uni und FH Soziale Arbeit 1 Fehlerbalkendiagramme für Soziale Arbeit (Uni und FH) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 2,63 Lehrangebot 9 Studienorganisation

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 BWL (2005)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 BWL (2005) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 BWL (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr.

Mehr

Betriebswirtschaftslehre 2008 1

Betriebswirtschaftslehre 2008 1 Betriebswirtschaftslehre 2008 1 Inhalt 1 Überblick... 3 2 Gruppenbildung... 4 3 Drittmittel... 4 3.1 Höhe der verausgabten Drittmittel... 4 3.2 Drittmittelstruktur... 8 4 Publikationen... 8 5 Internationale

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. Psychologie

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. Psychologie Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 Psychologie Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann M.A. Prof.

Mehr

CHE-Ranking 2014 - Ergebnisse zum Thema Bibliothek

CHE-Ranking 2014 - Ergebnisse zum Thema Bibliothek Stabsstelle Qualitätsmanagement und Organisation CHE-Ranking 2014 - Ergebnisse zum Thema Bibliothek Soziale rbeit Studierende WS 2013 1.185 554 336 ngeschrieben für CHE- Ranking 901 390 230 Fallzahlen/Rücklauf

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 FH Münster 1,8 49 1,7 1 49 1,9 1 41 1,9 2 38 2,0

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsinformatik (FH)

Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsinformatik (FH) Methoden FH Wirtschaftsinformatik 1 Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsinformatik (FH) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 0 Lehrangebot 2,21 Studienorganisation

Mehr

Vielfältige Exzellenz 2011 im Fach Betriebswirtschaftslehre an Universitäten:

Vielfältige Exzellenz 2011 im Fach Betriebswirtschaftslehre an Universitäten: Vielfältige Exzellenz 2011 im Fach Betriebswirtschaftslehre an Universitäten: Forschung Anwendungsbezug Internationalität Studierendenorientierung im CHE Ranking Dr. Sonja Berghoff Petra Giebisch Cort-Denis

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsingenieurwesen (FH)

Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsingenieurwesen (FH) Methoden FH Wirtschaftsingenieurwesen 1 Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsingenieurwesen (FH) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 1,99 Lehrangebot 2,14

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Betriebswirtschaftslehre (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Betriebswirtschaftslehre (Uni) Methoden Uni Betriebswirtschaftslehre 1 Fehlerbalkendiagramme für Betriebswirtschaftslehre (Uni) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 2,17 Lehrangebot 2,35

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Jura (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Jura (Uni) Methoden Uni Jura 1 Fehlerbalkendiagramme für Jura (Uni) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 2,43 Lehrangebot 2,46 Studienorganisation 2,36 Betreuung 2,38

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Zahnmedizin (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Zahnmedizin (Uni) Methoden Uni Zahnmedizin Fehlerbalkendiagramme für Zahnmedizin (Uni) Tabelle : Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil,8 Lehrangebot,88 Studienorganisation,7 Betreuung,8

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsingenieurwesen (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsingenieurwesen (Uni) Methoden Uni Wirtschaftsingenieurwesen 1 Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsingenieurwesen (Uni) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 2,13 Lehrangebot 2,40

Mehr

Informatik Spezial. Gabriela Christoph Petra Giebisch Isabel Roessler

Informatik Spezial. Gabriela Christoph Petra Giebisch Isabel Roessler Informatik Spezial Gabriela Christoph Petra Giebisch Isabel Roessler Arbeitspapier Nr. 138 Dezember 2010 CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung Verler Straße 6 D-33332 Gütersloh Telefon: ++49

Mehr

Anglistik/Amerikanistik (Stand 2004)

Anglistik/Amerikanistik (Stand 2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Anglistik/Amerikanistik (Stand 2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr.

Mehr

Centrum für Hochschulentwicklung. CHE Alumni-Ranking Medizin ANHANG

Centrum für Hochschulentwicklung. CHE Alumni-Ranking Medizin ANHANG Centrum für Hochschulentwicklung CHE Alumni-Ranking Medizin Ergebnisse einer vergleichenden Absolventenbefragung Humanmedizin des Centrums für Hochschulentwicklung ANHANG Juni 2004 Anzahl Anzahl Anzahl

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Sport / Sportwissenschaft 2012 N 1

Sport / Sportwissenschaft 2012 N 1 Sport / Sportwissenschaft 2012 N 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Sport / Sportwissenschaft... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Sport / Sportwissenschaft... 2 1.2 Ergebnisse im Fach Sport

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Medizin (2009)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Medizin (2009) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Medizin (2009) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Dipl.-Soz.-Wiss.

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Zahnmedizin (2009)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Zahnmedizin (2009) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Zahnmedizin (2009) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Erweiterung des CHE-HochschulRankings: Pilotstudie zur Befragung von Masterstudierenden im Fach BWL. Petra Giebisch Mareike Hennings Isabel Roessler

Erweiterung des CHE-HochschulRankings: Pilotstudie zur Befragung von Masterstudierenden im Fach BWL. Petra Giebisch Mareike Hennings Isabel Roessler Erweiterung des CHE-HochschulRankings: Pilotstudie zur Befragung von Masterstudierenden im Fach BWL Petra Giebisch Mareike Hennings Isabel Roessler Arbeitspapier Nr. 115 Dezember 2008 CHE Centrum für Hochschulentwicklung

Mehr

Maschinenbau/Verfahrenstechnik (2004)

Maschinenbau/Verfahrenstechnik (2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Maschinenbau/Verfahrenstechnik (2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr.

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Mathematik (2009)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Mathematik (2009) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Mathematik (2009) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Volkswirtschaftslehre 2008 1

Volkswirtschaftslehre 2008 1 Volkswirtschaftslehre 2008 1 Inhalt 1 Überblick... 3 2 Gruppenbildung... 4 3 Drittmittel... 4 3.1 Höhe der verausgabten Drittmittel... 4 3.2 Drittmittelstruktur... 6 4... 7 5 Internationale... 9 6 Promotionen...

Mehr

Im Blickpunkt: Wege zum Arztberuf - Modell- und Regelstudiengänge aus der Sicht von Medizin- Studierenden. Dr. Mareike Hennings

Im Blickpunkt: Wege zum Arztberuf - Modell- und Regelstudiengänge aus der Sicht von Medizin- Studierenden. Dr. Mareike Hennings Im Blickpunkt: Wege zum Arztberuf - Modell- und Regelstudiengänge aus der Sicht von Medizin- Studierenden Dr. Mareike Hennings Mai 2009 CHE Centrum für Hochschulentwicklung ggmbh Verler Str. 6 D-33332

Mehr

Soziologie 2008 1. Inhalt

Soziologie 2008 1. Inhalt Soziologie 2008 1 Inhalt 1 Überblick... 3 2 Gruppenbildung... 3 3 Drittmittel... 4 3.1 Höhe der verausgabten Drittmittel... 4 3.2 Drittmittelstruktur... 6 4 Internationale Publikationen... 7 5 Promotionen...

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Medizin (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Medizin (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Medizin (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking HLB Kolloquium Bonn www.che.de Isabel Roessler CHE-HochschulRanking Erstes Ranking 1998 Aktuell 33 Fächer im Ranking

Mehr

Kurzvorstellung KatHO NRW

Kurzvorstellung KatHO NRW Kurzvorstellung KatHO NRW Die Katholische Hochschule NRW (vormals KFH NW) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kirchlicher Trägerschaft (KFH ggmbh) mit sechs Fachbereichen an vier Abteilungen, an

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 BWL

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 BWL Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 BWL Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann M.A. Prof. Dr. Detlef

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Medien (FH)

Fehlerbalkendiagramme für Medien (FH) Methoden FH Medien 1 Fehlerbalkendiagramme für Medien (FH) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 2,18 Lehrangebot 2,31 Studienorganisation 1,99 Betreuung 1,95

Mehr

Das Forschungsranking

Das Forschungsranking Centrum für Hochschulentwicklung Das Forschungsranking deutscher Universitäten Analysen und Daten im Detail Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis

Mehr

Auszug aus den aktuellen regionalen Ergebnissen des ZEIT Studienführers 2016/17 (nur neu bewertete Fächer):

Auszug aus den aktuellen regionalen Ergebnissen des ZEIT Studienführers 2016/17 (nur neu bewertete Fächer): Pressemitteilung CHE Hochschulranking im neuen ZEIT Studienführer: Architektur- Studierende an der Universität der Künste schätzen die Studiensituation und das Lehrangebot Hamburg/Gütersloh, 3. Mai 2016:

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Informatik (2009)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Informatik (2009) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Informatik (2009) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Evaluation von Lehre & Forschung an Universitäten

Evaluation von Lehre & Forschung an Universitäten Diagnostik & Evaluation 1 Evaluation von Lehre & Forschung an Universitäten (Vorlesung 14) 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 14.10.03 21.10.03 Überblick über die Vorlesung 28.10.03 04.11.03 11.11.03

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für duale BWL-Studiengänge

Fehlerbalkendiagramme für duale BWL-Studiengänge Methoden duale BWL-Studiengänge 1 Fehlerbalkendiagramme für duale BWL-Studiengänge Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 1 Lehrangebot 2,20 Studienorganisation

Mehr

Maschinenbau/Verfahrenstechnik

Maschinenbau/Verfahrenstechnik Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 Maschinenbau/Verfahrenstechnik Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Centrum für Hochschulentwicklung

Centrum für Hochschulentwicklung Centrum für Hochschulentwicklung Der Studienführer 2000: Architektur,,,, Verfahrenstechnik Physikalische Technik, Vermessungswesen, Wirtschaftsingenieurwesen Vorgehensweise und Indikatoren Dr. Petra Buhr

Mehr

Erweiterung des CHE-Hochschulrankings um Urteile von Masterstudierenden im Fach BWL. Isabel Roessler

Erweiterung des CHE-Hochschulrankings um Urteile von Masterstudierenden im Fach BWL. Isabel Roessler Erweiterung des CHE-Hochschulrankings um Urteile von Masterstudierenden im Fach BWL Isabel Roessler Arbeitspapier Nr. 150 Dezember 2011 CHE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung Verler Straße

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Chemie (2009)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Chemie (2009) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Chemie (2009) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Dipl.-Soz.-Wiss.

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Medizin (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Medizin (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2008 Medizin (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Dipl.-Soz.-Wiss.

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Medien (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Medien (Uni) Methoden Uni Medien 1 Fehlerbalkendiagramme für Medien (Uni) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 2 Lehrangebot 6 Studienorganisation 5 Betreuung 2,15 Kontakt

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Elektro- u. Informationstechnik (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Elektro- u. Informationstechnik (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Elektro- u. Informationstechnik (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Master Ranking Informatik 2012

Master Ranking Informatik 2012 Arbeitspapier Nr. 161 Dezember 2012 AP Master Ranking Informatik 2012 Erweiterung des CHE Hochschulrankings um Urteile von Masterstudierenden im Fach Informatik Moritz Ansmann Isabel Roessler CHE gemeinnütziges

Mehr

Ranking CHE/Stern Fachrichtung BWL WiWi=Wirtschaftswissenschaften DI=FH-Abschluss (an der Uni) DII=Uni-Abschluss

Ranking CHE/Stern Fachrichtung BWL WiWi=Wirtschaftswissenschaften DI=FH-Abschluss (an der Uni) DII=Uni-Abschluss Ranking CHE/Stern Fachrichtung BWL WiWi=Wirtschaftswissenschaften DI=FH-Abschluss (an der Uni) DII=Uni-Abschluss Universität Studierende Studienanfänger Frauenanteil in % Anzahl der Absolventen Anteil

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 HS Weingarten 1,6 16 1,7 3 16 1,5 1 16 1,6 2 15 1,8

Mehr

Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

«ERFOLGSFAKTOR RENOMMEE» aus der Sicht einer Fachhochschule

«ERFOLGSFAKTOR RENOMMEE» aus der Sicht einer Fachhochschule «ERFOLGSFAKTOR RENOMMEE» Symbolisches Kapital mit realer Dividende? aus der Sicht einer Fachhochschule Prof. Dr. Jean-Marc Piveteau Rektor der ZHAW Seite 1 Als Einleitung. Umfrage Studyportals von 17 000

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten Chemie (2003)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten Chemie (2003) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2005 Chemie (2003) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

BU ist in den TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12!

BU ist in den TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! 1 von 5 Betreff: BU-News-Sondermeldung: Einzug des Studiengangs BU in die TOP10 des CHE-Hochschulrankings Von: Newsredaktion BU Datum: Fri, 06 May 2011 19:02:17 +0200 An: bu-news

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Mathematik (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Mathematik (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Mathematik (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Vielfältige Exzellenz 2012: Forschung Anwendungsbezug Internationalität Studierendenorientierung

Vielfältige Exzellenz 2012: Forschung Anwendungsbezug Internationalität Studierendenorientierung Arbeitspapier Nr. 164 März 2013 AP Vielfältige Exzellenz 2012: Forschung Anwendungsbezug Internationalität Studierendenorientierung Sonderauswertung aus dem CHE Ranking für die mathematisch-naturwissenschaftliche

Mehr

Das CHE-HochschulRanking 2010. Herzlich Willkommen bei der Studierendenbefragung

Das CHE-HochschulRanking 2010. Herzlich Willkommen bei der Studierendenbefragung Das CHE-HochschulRanking 2010 Der Studierenden-Fragebogen 2010 ist nur als online-version verfügbar. Im Folgenden sind alle Fragen aus dem Studierenden-Fragebogen zum HochschulRanking 2010 zusammengestellt.

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

CHE Alumni-Ranking BWL (FH)

CHE Alumni-Ranking BWL (FH) CHE Alumni-Ranking BWL (FH) Ergebnisse einer vergleichenden Absolventenbefragung des Centrums für Hochschulentwicklung Gero Federkeil Arbeitspapier Nr. 66 Juni 2005 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Gegenstand

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Rankingreport 2015 Nationale und internationale Hochschulrankings der Jahre 2006-2015

Rankingreport 2015 Nationale und internationale Hochschulrankings der Jahre 2006-2015 Rankingreport 2015 Nationale und internationale Hochschulrankings der Jahre 2006-2015 Impressum Herausgegeben vom Dezernat 6.0 Planung, Entwicklung und Controlling der RWTH Aachen Postanschrift: Templergraben

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsinformatik (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsinformatik (Uni) Methoden Uni Wirtschaftsinformatik 1 Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsinformatik (Uni) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 3 Lehrangebot 2,22 Studienorganisation

Mehr

Centrum für Hochschulentwicklung

Centrum für Hochschulentwicklung Centrum für Hochschulentwicklung CHE Alumni-Ranking Medizin Ergebnisse einer vergleichenden Absolventenbefragung Humanmedizin des Centrums für Hochschulentwicklung Gero Federkeil Arbeitspapier Nr. 57 Juni

Mehr

Fortbildungen für den Wahlbereich:

Fortbildungen für den Wahlbereich: Fortbildungen für den Wahlbereich: Alle fachbezogenen Weiterbildungsangebote und Fachtagungen der Fort- und Weiterbildungsinstitute/abteilungen der Fachbereiche und Institute Sozialer Arbeit an Fachhochschulen,

Mehr

Centrum für Hochschulentwicklung

Centrum für Hochschulentwicklung Centrum für Hochschulentwicklung Vergleichende Absolventenbefragung BWL an Universitäten Ergebnisse einer Studie des Centrums für Hochschulentwicklung Gero Federkeil Arbeitspapier Nr. 43 Dezember 2002

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen

Fachbereich Bauingenieurwesen Fachbereich Bauingenieurwesen Fachbereich Bauingenieurwesen 1. Studienangebot Vom Fachbereich wird der gestufte Diplomstudiengang Bauingenieurwesen angeboten, der als konsekutives Studiengangmodell nach

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr