PROTOKOLL. der Mitgliederversammlung 1999 des kalkspatz e.v.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROTOKOLL. der Mitgliederversammlung 1999 des kalkspatz e.v."

Transkript

1 PROTOKOLL der Mitgliederversammlung 1999 des kalkspatz e.v. Am ab Uhr im Seminarraum der Firma Keramik-Kraft in Diepersdorf bei Nürnberg. Anwesend waren 11 Mitglieder, davon 4 Vorstandsmitglieder und die 2 Geschäftsführer. Tagesordnungspunkte: TOP 1: Begrüßung TOP 2: Wahl der Versammlungsleitung und des Protokollführers TOP 3: Genehmigung des Protokolls der letzten Versammlung TOP 4: Rechenschaftsbericht TOP 5: Kassenbericht 1998 und 1999 TOP 6: Haushaltsplan 2000 TOP 7: Entlastung des Vorstandes und der Kassenprüfer TOP 8: Anträge und Vorhaben 2000 TOP 9: Termin für die nächste MGV TOP 1: Begrüßung Andi Kraft, der Vorsitzende, begrüßt alle Anwesenden. Er stellt fest, dass mit der Einladung im letzterschienenen Töpferblatt ordnungsgemäß und rechtzeitig zur Mitgliederversammlung eingeladen wurde und die MGV somit beschlussfähig ist. Er merkt an, dass die MGV aus terminlichen Gründen vom Herbst 1999 auf o.g. Datum geschoben werden musste und somit aber auch den Zeitraum vom bis umfasst. TOP 2: Wahl der Versammlungsleitung und des Protokollführers Die MGV ernennt Andi Kraft zum Leiter der Versammlung und Nine Edelmann zur Protokollführerin. TOP 3: Genehmigung des Protokolls der letzten Versammlung Das Protokoll der letzten MGV musste auf anmahnen des Registergerichts in Landshut geringfügig geändert werden. Es fehlte die Auflistung der Vorstandsposten nach der damaligen Neuwahl des Vorstandes. Sie lautet: Vorsitzender: Andi Kraft, 1. stellvertretender Vorsitzender: Christian Sautier-Eibl- Eibesfeldt, 2. stellvertretende Vorsitzende: Christiane Schlegel, Kassier: Maike Hagemann, Schriftführerin: Nine Edelmann Das korrigierte Protokoll wurde einstimmig genehmigt. TOP 4: Rechenschaftsbericht Geschäftsführer Die offizielle Geschäftsstelle in Klein-Luckow bei Vollrathsruhe in Mecklenburg-Vorpommern wird vom Geschäftsführer Günter Haltmayer geleitet. Er macht dort die Mitgliederverwaltung und die Koordination zwischen den anderen Aktivisten im kalkspatz. Er ist die Kontaktadresse für Mitglieder, Abonnenten des Töpferblattes und anderweitig Interessierten. Außerdem hält er die Auslandskontakte. Er berichtet: Die Zahl der Mitglieder ist auf 421 gesunken, 68 davon sind Ermäßigte, das heißt Mitglieder, die nur den halben Beitrag zahlen. Die Zahl der Abonnenten des Töpferblattes ist hingegen auf 240 gestiegen. Die Auslandskontakte ruhen in letzter Zeit etwas, die Nachfrage im Ausland nach kalkspatz- Produkten ist gering.

2 Die Organisation zwischen den Aktiven bedeutet viel Kleinarbeit (erleichtert uns die Arbeit aber erheblich! Anm. von Nine) Leider passiert es immer wieder, daß Töpferblätter (von der Post) zurückgesandt werden. Einige Postbeamte erkennen das Töpferblatt nicht als Büchersendung an. Das Problem ist leider nicht in Griff zu bekommen, wir müssen leider sehr um das Verständnis der Leser bitten. Ganz aktuell: Doris Schickel hat sich bei der Post nochmals nach anderen Versandmöglichkeiten erkundigt. Leider ist keine andere (ebenso günstige) Versendungsform möglich. Einen Auslandskontakt gab es doch: Günter Haltmayer hatte das Angebot erhalten, Jurymitglied beim Filmfestival in Montpeillier Anfang April 2000 in Frankreich zu werden. Leider sah er sich von dieser Aufgabe überfordert. Einige kalkspatzen werden jedoch als Gäste des Festivals die Reise antreten. Außerdem soll der kalkspatz-film Gesalzene 1300 am Festivalswettbewerb teilnehmen (inzwischen kam jedoch schon die Nachricht, daß unser Film ausgeschieden ist). Der andere Geschäftsführer, Mani Tille, plant und organisiert das Seminarprogramm. Er organisiert die Dozenten, die Räumlichkeiten und die Termine, er schreibt die Texte für das Faltblatt und regelt die Anmeldungen der Teilnehmer. Seminare Im Seminarprogramm finden sich Seminare zu pädagogisch/therapeutischen Themen, Fortbildungs- und Vertiefungsseminare für Keramiker, sowohl im baukeramischen als auch im scheibentöpferischen Bereich und der Malerei, aber auch Seminare, die aus anderen Gebieten kommen und mehr dem Vergnügen oder der Gesundheit dienen. Mani Tille berichtet von 1998: Der Herbst 1998 lief sehr schlecht, was die Anmeldungen zu den Seminaren betrifft, er meint jedoch, dass das Herbstprogramm immer schwächer genutzt wird als die Angebote zu anderen Jahreszeiten. Insgesamt wurden Seminare angeboten, davon waren 5 Seminare von Georg Krüger (der seine Seminare selbst plant). 10 Seminare fanden leider nicht statt, das heißt es waren zu wenige Anmeldungen dafür da und sie mussten abgesagt werden, 14 Seminare wurden durchgeführt. Und so sah es 1999 aus: Es gab 20 Angebote (keines mehr von Georg Krüger), 7 mussten abgesagt werden, 13 fanden statt. Obwohl ein Seminar weniger stattfand, haben gegenüber dem Vorjahr 30 Personen mehr teilgenommen, woran das lag, ist schwer zu sagen. Ich spare es, den Finanzbericht bezüglich der Seminare abzudrucken. Wer die Auflistungen sehen möchte, kann dies jederzeit bei unserem Geschäftsführer Günter Haltmayer tun. Insgesamt kann jedoch gesagt werden, dass die Seminare sich nicht gänzlich selber tragen und durch die Mitgliedsbeiträge mitfinanziert werden. Darüber hinaus hat Mani Tille ein Überschlagseminar in Mozambique in einer Keramikschule gehalten. Er zeigte davon schöne Dias, während er von seinen Eindrücken erzählte Innung Der kalkspatz hat die Gastmitgliedschaft in der Keramikerinnung von Baden-Württemberg beantragt. Über den Antrag wurde dort jedoch noch nichts beschlossen. Logo Der kalkspatz hat ein neues Logo. Auf dem Infoblatt und dem Seminarprogramm z.b. ist es bereits zum Einsatz gekommen. Generell soll das neue Logo jetzt verwendet werden, das alte Logo darf aber auch noch benützt werden (z.b. auf Briefköpfen). Das neue Logo gefällt allen sehr gut und findet großen Anklang!

3 Töpferblatt Im Versammlungszeitraum kamen 4 Töpferblätter heraus. Entstanden sind sie in Fleckenbühl bei Synanon, bei Jens-Peter Planke in Lenzen, im Wirtshaus am Kirchsteig in Diessen und bei Imke Prinzhorn in Hüsede. Die Titelblätter stießen auf großen Zuspruch, aber auch inhaltlich wurde viel Lob ausgesprochen (nicht nur bei der MGV, sondern auch bei anderen Lesern!). Das letzte Töpferblatt wurde komplett am Computer bearbeitet und layoutet, was zwar etwas teurer ist, aber wesentlich einfacher zu machen ist und eine schöne Qualität mit sich bringt. Verschickt wird das Töpferblatt von Doris Schickel, die für das Etiketten- und Briefmarkenkleben, Stempeln, Rechnungen Beilegen und Eintüten zwischen 10 und 12 Stunden pro Ausgabe benötigt. Stellenmarkt Der Stellenmarkt wird von Ralf Burger geführt. Er berichtet: Wöchentlich kommen ca. 1 bis 2 Anfragen. Die Angebote auch im Internet zu zeigen hat viel gebracht bezüglich Nachfrage. Allerdings ist die Arbeit ihm allein zu viel geworden und er sucht einen Mitarbeiter, der allerdings auch Internetanschluss haben sollte. Er will Henrik Hempelmann ermuntern, ihn zu unterstützen. Die Gebühren für die Arbeit an den Webseiten rechnet er nach Arbeitsstunden ab. Versand Der Versand bzw. Verkauf wird von Nine Edelmann geleitet. Sie berichtet: Der Versand bringt Kontakte zu anderen Keramikern/Toninteressierten. Die Zahl der Bestellungen steigt nach dem Erscheinen des Töpferblattes immer stark an. Insgesamt läuft der Verkauf ganz gut wurde nur eine Rechnung eines Bestellers nicht bezahlt. Andi Kraft bietet an, eine schönere Produkteseite fürs Töpferblatt zu erstellen. Produkte Im Versammlungszeitraum sind keine neuen Produkte hinzugekommen, allerdings wurden einige Dinge nachgedruckt, teilweise leicht aktualisiert, die Beilage zum Filmkatalog vollkommen neu überarbeitet. Inklusive Beilage kostet jetzt der Filmkatalog nur noch 15,- DM. Ganz neu wird demnächst ein weiteres Produkt erscheinen: Mit Genehmigung des Auerbach-Verlages dürfen wir von Wolfgang Mahlke Ton als Gestaltungsmittel in Kindergarten und Schule nachdrucken. Auch den Karl Hils dürfen wir noch einmal nachdrucken. Christian Sautier berichtet, daß die Verlage sehr bereitwillig die Genehmigungen hierzu erteilt haben. Infoblatt Letztes Jahr bekam der kalkspatz ein neues Infoblatt. Christiane Schlegel, Wolf Ewert und Gorki Lüdecke haben es gestaltet. Für das fröhliche outfit gab es wenig Kritik, dafür aber viel Lob. Andi Kraft berichtet, dass das Blatt nun viel mehr Beachtung findet, er schlägt vor, es vermehrt über Keramik-Bedarfshändler zu verbreiten. Für internationale Veranstaltungen gibt es das Infoblatt auch in Englisch. Film Überschlagen Der Film über die Überschlagtechnik ist bereits letztes Jahr im Februar gedreht worden. Inzwischen wurde er auch schon grobsortiert und -geschnitten. Die restlichen Arbeiten sollen in nächster Zeit erledigt werden. Dokumentation vom 5. Symposium Herbert Leppin erstellt die Dokumentation vom 5. Symposium Therapeutische und pädagogische Möglichkeiten mit Ton. Er berichtet: Er sammelt immer noch die Unterlagen von den Dozenten und Teilnehmern, was sehr schleppend vorangeht. Es ist auch eine Menge Videomaterial vorhanden, es soll aber nur das Qualitativ

4 gute Material verwendet werden. Das so entstandene Video soll beim nächsten Symposium zur Bestellung angeboten werden, Kopien werden dann nur in der benötigten Zahl gezogen. Jana Heistermann wünscht sich eine schnellere Bearbeitung und schlägt fürs nächste Symposium vor, dass die Dokumentation in der Weise vorbereitet wird, dass die Dozenten und Teilnehmer noch vor Ort die Unterlagen erstellen können. Das fertige Buch kann dann schon wenige Wochen nach der Veranstaltung erscheinen. Schnellbrand-Projekt Im Mai findet ein experimentelles Seminar statt, bei dem frischgearbeitete Stücke in einem Raku- Tunnelofen gebrannt werden sollen. Mani Tille zeigt die Spezialmasse, die sich in einigen Kleinversuchen bereits bewährt hat. Ziel ist, z.b. in Kindertöpferkursen die lange Zeit vom Batzeln bis zum Brennen wegzulassen, weil Kinder in der langen Zeit des Wartens manchmal das Interesse an ihren Stücken verlieren. Seminarprogramm Auch das Seminarprogramm ist in ganz neuer Gestalt erschienen. Jana Heistermann hat das neue Out-Fit mit ihrer Kollegin ausgearbeitet. Das Faltblatt ruft heftige (meist positive!) Reaktionen hervor. Das neue Seminarprogramm war Hauptinhalt des Konzeptionstags am , weshalb bei der MGV nicht weiter darüber diskutiert wurde. Und dann wurde noch kurz berichtet: Ralf Burger arbeitet derzeit an einem Infoheft für Meister, wann es fertig wird, ist aber noch unklar. Jens-Peter Planke macht brav und fleißig die Buchführung und zusammen mit Günter Haltmayer den Jahresabschluss. Er und Ralf Burger sind außerdem die Kassenprüfer des kalkspatz. nach einigen Missverständnissen letztes Jahr, läuft die Zusammenarbeit mit dem Haus Steinstraße nun wieder besser. Die Infostandkiste war letztes Jahr mehrmals im Einsatz, so in Diessen, in Amsterdam, in Höhr- Grenzhausen, in München usw 1999 wurden nur 2 Vorstandssitzungen abgehalten, was eindeutig zu wenig ist sollen wieder 4 Sitzungen stattfinden. Der Vorsitzende Andi Kraft soll jeweils dazu einladen. Christian Sautier hält die Kontakte innerhalb des Vorstandes und wäre froh, wenn er dazu allen s schicken könnte. Christian Sautier war beim Keramik-Millennium in Amsterdam und verweist auf das Töpferblatt vom Herbst 99, in dem ein ausführlicher Bericht darüber stand. Er bemerkt allerdings noch, dass solche Unternehmungen sich als Kontaktbörse durchaus lohnen, auch wenn er in 4 Tagen lediglich 12 Töpferblatt-Abos verkauft hat. Anfang November 99 fand tatsächlich die Revival-DDR-Reise statt. Christian Sautier, Gertrud Schneider und Nine und Sophia Edelmann besuchten 5 Tage lang einige der Töpfer, die 10 Jahre zuvor, kurz vor dem Mauerfall, über den kalkspatz Wessi-Töpfer zu einer einwöchigen Tour eingeladen hatten. TOP 5: Finanzberichte 1998 sah es so aus: Wegen des Symposiums gab es einen Überschuss, ohne Symposium allerdings hätte es Verluste gegeben, weshalb ja dann auch die Mitgliederbeitragserhöhung beschlossen wurde. Die Kassenprüfung für das Jahr wurde bereits von Ralf Burger durchgeführt. Die genauen Zahlen können aus dem Anhang entnommen werden. Und 1999: Die Zahlen sind zwar tatsächlich schon da, sind aber eigentlich erst bei der MGV im Herbst 2000 zu erörtern. Deshalb wird nur kurz vermerkt, dass Seminareinnahmen, Abo- und Mitgliedsbeiträge zwar gestiegen sind, aber auch die Gehälter und Sozialabgaben. Insgesamt gibt es

5 allerdings einen Überschuss von ca ,- DM und ein Saldo von ca ,- DM. TOP 6: Haushaltsplan 2000 Voraussichtliche Einnahmen (Mitgliedsbeiträge, Seminargebühren, Abos, Produktverkauf etc.): ,-DM. Ausgaben: übernommen von 1999: ,-DM. Voraussichtliche Mehrausgaben: Ceramitec: 1.500,-DM, Seminarprogramm (teureres Faltblatt): 1.000,-DM, Computerhardware: 1.000,-DM, Lohnerhöhung für Geschäftsführer: 2.600,-DM. TOP 7: Entlastung des Vorstandes und der Kassenprüfer Doris Schickel beantragt die Entlastung des gesamten Vorstandes, also des Vorsitzenden mit seinen Stellvertretern, des Kassenwarts und des Schriftführers. Dem Antrag wird einstimmig zugestimmt. Dann beantragt Doris Schickel, dass die beiden Kassenprüfer für 1998 entlastet werden. 9 stimmen zu, 2 enthalten sich der Stimme. TOP 8: Anträge und Ausblicke Der erste Antrag betrifft Ralf Burger: Er arbeitet viel für den kalkspatz im Internet und erstellt das Meisterinfo auch auf dem Computer. Immer wieder hat er da Probleme bei seiner Arbeit. Christian Sautier beantragt deshalb, dass er 1000,. DM für eine zusätzliche Festplatte und dergleichen erhält. Der Antrag wird einstimmig angenommen (zu einem späteren Zeitpunkt jedoch, nach vielen weiteren Beschlüssen über Geldausgaben, wäre der Betrag sicherlich wesentlich geringer ausgefallen, weshalb eine billigere Lösung sehr angenehm wäre ) Christian Sautier hatte beim Keramik-Millennium in Amsterdam immer wieder das gleiche Problem: Im Ausland weiß keiner, was ein kalkspatz ist, die Erklärung Vereinigung zur Förderung von Kultur, Bildung und Sozialem in der Arbeit mit Ton ist so lang, dass sie keiner liest und auch sonst geht weder aus dem Titel noch aus dem Logo hervor, daß es um Keramik geht. Deshalb suchen wir nach einem einfachen Titel, einem Schlagwort, einer Überschrift. Folgende Vorschläge wurden gemacht: Keramikverein, Töpferverein, Deutscher Keramik(er) Verein, Deutsche Keramik(er) Vereinigung, Keramikervereinigung, Keramik-Assoziation, Gemeinschaft für Keramik, Potters Association, Ceramic Association. Per Abstimmung mit jeweils 2 Stimmen pro Person wurde Gemeinschaft für Keramik gewählt. Allerdings kamen einigen später Bedenken, so dass mit einer Änderung zu rechnen ist, Vorschläge dürfen jederzeit beim Geschäftsführer Günter Haltmayer gemacht werden. Der alte Untertitel bleibt jedoch auf jeden Fall auch bestehen. Mani Tille beantragt eine Gehaltserhöhung. Seit 3 Jahren blieb sein Lohn gleich hoch. Es wird überlegt, das Gehalt in Form von Rentenversicherungsbeiträgen zu erhöhen. Schließlich jedoch beauftragt die MGV den Vorstand, über die Form und die Höhe zu beschließen. TOP 9: Termin für die nächste MGV Die nächste Mitgliederversammlung wird am Freitag, dem in München stattfinden. Vom 17. bis ist in München wieder die ceramitec. Es wird geplant, dort wieder mit einem Stand vertreten zu sein, den die Versammlung dann am Samstag nach einer Besichtigung der Messe besuchen kann. Eventuell soll auch wieder eine Diskussion zu einem aktuellen (Keramiker-)Thema stattfinden. Christian Sautier will Gabi Dewald wegen der Organisation und Dokumentation befragen. Zum Abschluss der Mitgliederversammlung sind alle auf den Moritzberg zum Essen gefahren. Der schöne Aufstieg wie im Vorjahr war wegen des Wetters nicht möglich. Aber der kurze Spaziergang im Stockdustern, bergauf auf einer vollkommen vereisten Straße war auch sehr erheiternd. Später gab es noch süffigen Rotwein vorm Kaminfeuer

6 Vereinsmeierei: Gewinn- und Verlustrechnung 1998, 1999 EINNAHMEN 1998 Spenden 1.048,00 Werbung 1.935,00 Aboeinnahmen Töpferblatt 4.290,07 Verkauf Produkte 845,71 Verkauf Publikationen 8.692,64 Verkauf Videos, Filmverleih 1.012,21 Seminare ,00 Einnahmen Symposium ,00 Veranstaltungen 1.486,17 Kücheneinnahmen Dießen 828,98 Mitgliedsbeitrag ,00 Zinsen 579,07 Mehrwertsteuerrückerstattung 431,00 Sonstige Einnahmen 103,97 Summe Einnahmen (DM): ,82 Endergebnis: Überschuß (DM) 6.789,20 EINNAHMEN 1999 Spenden 597,50 Werbung 995,00 Aboeinnahmen Töpferblatt 5.234,57 Verkauf Produkte 663,41 Verkauf Publikationen 5.524,27 Seminareinnahmen ,00 Veranstaltungen: Einnahmen 172,41 Videoverkauf, Filmverleih 2.000,72 Mitgliedsbeitrag ,54 Mehrwertsteuerrückerstattung 539,50 Zinsen 480,73 Sonstige Einnahmen 1.089,64 Summe Einnahmen (DM): ,29 Endergebnis: Überschuß (DM) ,31 AUSGABEN 1998 Gehälter/Soziale Aufwendungen ,32 Honorare/Aufwandsentschädigung 800,00 Miete/Nebenkosten 2.838,00 Werbekosten 90,22 Bewirtungskosten 1.855,53 Reisekosten 1.652,81 Abschreibungen Anlagevermögen 1.021,29 Töpferblatt-Kosten 5.579,15 Ausgaben für Publikationen 6.109,10 Seminareausgaben ,03 Veranstaltungen 800,00 Porto ,39 Symposiumsausgaben ,80 Telefon 2.739,89 Bürobedarf 4.717,98 Zeitschriften/Bücher 427,66 Ausgaben für Videos 1.737,41 Nebenkosten Geldverkehr 713,24 Sonstige Kosten 608,80 Summe Ausgaben (DM): ,62 AUSGABEN 1999 Gehälter ,64 Soziale Aufwendungen 6.288,70 Miete/ Nebenkosten 2.500,00 Werbekosten 567,81 Reisekosten 226,94 Abschreibungen Anlagevermögen 215,52 Töpferblatt-Kosten 5.894,28 Ausgaben für Produkte 1.055,15 Ausgaben für Publikationen 1.663,50 Seminarausgaben ,00 Veranstaltungen 538,43 Porto 8.395,02 Symposiumsausgaben 2.420,00 Ausgaben für Video 880,00 Telefon 2.191,55 Bürobedarf 1.496,26 Zeitschriften/Bücher 645,95 Nebenkosten Geldverkehr 258,93 Sonstige Kosten 692,30 Summe Ausgaben (DM): ,98

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Protokoll über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Datum Donnerstag, 20. Oktober 2011 Ort Volksfürsorge AG, Gögginger Straße 36, 86159 Augsburg

Mehr

TOP 4: Entlastung Vorstand Der Vorstand wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet.

TOP 4: Entlastung Vorstand Der Vorstand wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet. Protokoll der Mitgliederversammlung 2011 Zeit: Freitag, 25. November 2011, 20.00-22.00 Uhr Ort. Gasthaus Zum Scharfen Eck, Karlshuld Anwesend: Anwesend waren insgesamt 24 stimmberechtigte Mitglieder. TOP

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums e.v.

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums e.v. Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums e.v. Am: 12. Oktober 2015 In: der Cafeteria des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums Beginn: 20:00 Uhr Ende:

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v.

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v. Förderverein Friedenskirche e.v. Datum: 11.03.2015 Ort: Gemeindesaal der Friedenskirche Friedenspromenade 101, 81827 München Anwesende: Frau Strunz, 2. Vorsitzende Frau Sauter, Kassier Frau Liesenberg,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung des Fördervereins am Gymnasium Schloß Neuhaus e.v. vom 08.09.2015

Protokoll Mitgliederversammlung des Fördervereins am Gymnasium Schloß Neuhaus e.v. vom 08.09.2015 Seite 1 von 5 Ort Gymnasium Schloß Neuhaus, Paderborn Datum 08.09.2015 Beginn/ Ende 18.00 18.47 Uhr Teilnehmer Jürgen Reineke (Vorsitzender) Ulrich Windgassen (Stellvertretender Vorsitzender / ab 18.30

Mehr

Protokoll über die Mitgliederversammlung des Schusteracht e.v. am 17. März 2015 um 19:00 Uhr im Schloss Bredeneek

Protokoll über die Mitgliederversammlung des Schusteracht e.v. am 17. März 2015 um 19:00 Uhr im Schloss Bredeneek Protokoll über die Mitgliederversammlung des Schusteracht e.v. am 17. März 2015 um 19:00 Uhr im Schloss Bredeneek Versammlungsleiter: Axel Langfeldt Protokollführer: Sabine Windecker Anwesend waren 44

Mehr

Protokoll JHV Bavaria Ruhrpott 12 e.v. 2015. Ort der Versammlung: Restaurant Bootshaus, Konrad-Adenauer-Allee 75, 46049 Oberhausen

Protokoll JHV Bavaria Ruhrpott 12 e.v. 2015. Ort der Versammlung: Restaurant Bootshaus, Konrad-Adenauer-Allee 75, 46049 Oberhausen Protokoll JHV Bavaria Ruhrpott 12 e.v. 2015 Beginn: 19.30 Uhr Ort der Versammlung: Restaurant Bootshaus, Konrad-Adenauer-Allee 75, 46049 Oberhausen TOP 1: TOP 2: Genehmigungsprotokoll der Mitgliederversammlung

Mehr

Wegfall: 1. alt 30 Gemeinnützigkeit 2. alt 31 Zweck und deren Verwirklichung

Wegfall: 1. alt 30 Gemeinnützigkeit 2. alt 31 Zweck und deren Verwirklichung Arbeitsunterlage für den Vorstand in den Gemeinschaften 1. Grundsatzfragen Für Gemeinschaften - Abschnitt C 26 bis 35 2. Vorbereitung der Mitgliederversammlung 3. Einladung zur Mitgliederversammlung 4.

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung der Vereinigung der Freunde des Theodor- Fliedner- Gymnasiums e.v.

Protokoll der Mitgliederversammlung der Vereinigung der Freunde des Theodor- Fliedner- Gymnasiums e.v. Protokoll der Mitgliederversammlung der Vereinigung der Freunde des Theodor- Fliedner- Gymnasiums e.v. Termin: Beginn: Ort: Dienstag, den 19.05.2015 18.00 Uhr Selbstlernzentrum Teilnehmer seitens des Vorstandes:

Mehr

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung Mitgliederversammlung des Fördervereins Energie- und Umweltmanagement e.v. - Protokoll - Ort: Datum: Beginn: Ende: Universität Flensburg, Raum ME2, Munketoft 3b, 24937 Flensb 27. Januar 215 17:15 Uhr 17:55

Mehr

Protokoll zur Öentlichen Sitzung am 26.10.2009

Protokoll zur Öentlichen Sitzung am 26.10.2009 Protokoll zur Öentlichen Sitzung am 26.10.2009 Beginn: 17:05 Uhr Ort: G02-215 Anwesende gewählte Mitglieder: Protokollführer: Sebastian Gläÿ Carsten Grimm Meike Kieritz Michael Oelze Jennifer Saalfeld

Mehr

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Beginn: 10:15 Ende: ca. 15:00 Anwesende: Abdul, Benni, Ismail, Jule, Frauke, Christian, Georg, Christoph, Nuri, Anna, Redeleitung: Ismail Protokoll: Christian

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Schuldorf Bergstraße Community School Sandstraße 64342 Seeheim-Jugenheim Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Förderverein

Mehr

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Die Genehmigung des Protokolls Herbst 2009 kann dann erst bei der Herbstsitzung erfolgen. Stimmungsbild: Wer wäre für eine zentralisierte

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014 Formales: Datum: 03.06.2014 Ort: FSR6 Büro, Hohenstaufenallee 6 Beginn: 15:00 Uhr Ende: 17:51Uhr Sitzungsleitung: Christian Kaufungen, Patrick Assent Schriftführer: Alexander Hagner FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

Mehr

F rderverein e.v. www.turtle-foundation.org. Protokoll der Mitgliederversammlung 2015. 15. August 2015 in Oberreifenberg

F rderverein e.v. www.turtle-foundation.org. Protokoll der Mitgliederversammlung 2015. 15. August 2015 in Oberreifenberg Protokoll der Mitgliederversammlung 2015 15. August 2015 in Oberreifenberg Der Vorsitzende Thorsten Hölser begrüßt alle anwesenden Mitglieder des Turtle- Foundation Fördervereins (TFF). In Abstimmung mit

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24.10.2012

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24.10.2012 Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24.10.2012 Niederschrift über die Mitgliederversammlung des Vereins international cosmetic and detergents assoziation e. V. (ICADA) G e g e n w ä r t i g: Anwesenheitsliste

Mehr

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V.

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. Protokoll der Mitgliederversammlung am 10. 03. 2006 Ort: Rathaus Raum 129 Info Protokollant: Andreas Becker Beginn: 18.05 Uhr Ende: 19.40 Uhr TOP 1: Eröffnung und

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Friedrichsort von 1890 e.v. am 28.11.2013 um 19.00 Uhr im Fördesaal des SVF-Sportheimes

Protokoll der Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Friedrichsort von 1890 e.v. am 28.11.2013 um 19.00 Uhr im Fördesaal des SVF-Sportheimes Protokoll der Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Friedrichsort von 1890 e.v. am 28.11.2013 um 19.00 Uhr im Fördesaal des SVF-Sportheimes Der Vorsitzende, J.Repenning, eröffnet die Sitzung um 19:05

Mehr

SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule "Johann Wolfgang von Goethe" Heidenau

SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule Johann Wolfgang von Goethe Heidenau 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule "Johann Wolfgang von Goethe" Heidenau (1) Der Verein führt den Namen " Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule

Mehr

Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v., Adlerstrasse 18, 71032 Böblingen, www.whnbb.de. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v.

Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v., Adlerstrasse 18, 71032 Böblingen, www.whnbb.de. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v. Datum : 20.09.2010 Agenda 1. Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden über das Jahr 2010 - Finanzen - Verwendung der Gelder - Status der Projekte

Mehr

PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012

PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012 PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012 im Stammtischlokal Landhaus-Hotel-Seela Messeweg 41 D-38104 Braunschweig Tel.: 0531-37 00 1 161 Fax: 0531-37 00 1 193 www.hotel-landhaus-seela.de info@hotel-landhaus-seela.de

Mehr

Protokoll der 15. Mitgliederversammlung des Fördervereins der Grundschule Lauenförde

Protokoll der 15. Mitgliederversammlung des Fördervereins der Grundschule Lauenförde Protokoll der 15. Mitgliederversammlung des Fördervereins der Grundschule Lauenförde Datum: 16.03.2015 Ort: Mehrzweckraum der Grundschule, Lauenförde Konferenzbeginn: 19.30 Uhr Konferenzende: 21.09 Uhr

Mehr

(2) Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch: a) Förderung der Kooperation zwischen Wirtschaft, Politik, Bildung und Medien.

(2) Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch: a) Förderung der Kooperation zwischen Wirtschaft, Politik, Bildung und Medien. Satzung Deutscher Ferienhausverband e.v. 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Deutscher Ferienhausverband (im Folgenden Verein ). Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach

Mehr

Protokoll der 1. ordentlichen Mitgliederversammlung

Protokoll der 1. ordentlichen Mitgliederversammlung Förderverein Gentoo e. V. Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgericht Oberhausen am 11. Mai 2004 unter der Vereins-Nr. VR 1621. Protokoll der 1. ordentlichen Mitgliederversammlung 29. Dezember 2013

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

S A T Z U N G. Den Kauf von Schulbüchern und sonstigen Lehrmitteln;

S A T Z U N G. Den Kauf von Schulbüchern und sonstigen Lehrmitteln; S A T Z U N G 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Förderer der Nabushome School e.v.. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Landshut, Registergericht eingetragen. Der Verein hat

Mehr

Satzung des Historischen Vereins für Dortmund und die Grafschaft Mark e.v.

Satzung des Historischen Vereins für Dortmund und die Grafschaft Mark e.v. Satzung des Historischen Vereins für Dortmund und die Grafschaft Mark e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Historischer Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark. Er hat seinen

Mehr

Infoblatt zur Fanclub-Gründung

Infoblatt zur Fanclub-Gründung SV Werder Bremen GmbH & Co KG aa Fan- und Mitgliederbetreuung Franz-Böhmert-Str. 1c 28205 Bremen Bremen, 4. Januar 2011 Infoblatt zur Fanclub-Gründung Anbei findet Ihr die wichtigsten Informationen zur

Mehr

Hallo, ich heiße Jan Westerbarkey.*

Hallo, ich heiße Jan Westerbarkey.* Hallo, ich heiße Jan Westerbarkey.* Und ich würde Ihnen gerne innerhalb von 7 Minuten denn mehr brauchen Sie nicht, um die folgenden Seiten zu lesen ein wenig über EDI erzählen und wie Sie davon profitieren

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Protokoll Vorstandssitzung 29. Oktober 2012 lborter Mon Nov 19 10:42:58 +0100 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 29.. Oktober 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Traktanden

Mehr

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v.

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. S a t z u n g der Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. (In der Online-Fassung sind alle Angaben und Inhalte ohne Gewähr auf Richtigkeit) ursprüngliche Satzung vom 17.11.1988 geänderte

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Satzung des Gewerberinges, Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau

Satzung des Gewerberinges, Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau Satzung des Gewerberinges, Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Gewerbering, VG Bruchmühlbach-Miesau. Der Verein wird nicht in das Vereinsregister beim Amtsgericht

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des VCD- Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 21.03.2015 in Mainz

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des VCD- Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 21.03.2015 in Mainz Protokoll über die Jahreshauptversammlung des VCD- Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 21.03.2015 in Mainz TOP 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Die Vorsitzende Helga Schmadel eröffnet

Mehr

Ergebnisprotokoll. Mitgliederversammlung vom 04.03.2014

Ergebnisprotokoll. Mitgliederversammlung vom 04.03.2014 Ergebnisprotokoll Mitgliederversammlung vom 04.03.2014 Tagungsort: Tierärztliche Hochschule Hannover Lehr- und Versuchsgut Ruthe Schäferberg 1 31157 Saarstedt-Ruthe Tagungsbeginn: 09:45 Uhr Tagesordnung

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V.

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Seite 1/6 der Satzung Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Präambel Der Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012

Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012 Hilfe für Namibia e.v. Kapellenweg 6 83626 Valley Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012 Tagungsort: Beginn: Ende: Anwesend: Holzkirchen, Hotel ALTE POST

Mehr

9.2 Weitergeben. 9.2.1 Online-Album. 9.2 Weitergeben. Flash-Player

9.2 Weitergeben. 9.2.1 Online-Album. 9.2 Weitergeben. Flash-Player 9.2 Weitergeben Das Weitergeben und das Erstellen unterscheiden sich eigentlich nur wenig. Beim Erstellen liegt das Augenmerk mehr auf dem Ausdrucken, bei der Weitergabe handelt es sich eher um die elektronische

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Berichtigtes Protokoll der Jahreshauptversammlung 2014 Förderverein Lößnitzgymnasium Radebeul am 31.03.2014 in Radebeul, Steinbachstr.

Berichtigtes Protokoll der Jahreshauptversammlung 2014 Förderverein Lößnitzgymnasium Radebeul am 31.03.2014 in Radebeul, Steinbachstr. Berichtigtes Protokoll der Jahreshauptversammlung 2014 Förderverein Lößnitzgymnasium Radebeul am 31.03.2014 in Radebeul, Steinbachstr. 21 Anwesenheit: siehe Anwesenheitsliste 13 Mitglieder des Vereins

Mehr

Landesfinanzausschusssitzung vom 11.03.2012

Landesfinanzausschusssitzung vom 11.03.2012 Landesfinanzausschusssitzung vom 11.03.2012 * Teilnehmer: Sebastian Kratz (Landesschatzmeister), Lars Matti (Mittelhaardt), Martin Matheis (Südpfalz), Andreas Pfleger (Koblenz), Michael Zaspel (Bad Kreuznach),

Mehr

Vereinssatzung KUNST & CO

Vereinssatzung KUNST & CO Vereinssatzung KUNST & CO - in der Fassung vom 20.02.97 - eingetragen in das Vereinsregister beim Amtsgericht Flensburg als gemeinnütziger Verein unter der Nummer VR 1498 SATZUNG 1 Name und Sitz Der Verein

Mehr

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Segelgemeinschaft der Universität Bremen e. V. (SUB) Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Beginn: 19:20 Uhr

Mehr

Energie und Handwerk e.v.

Energie und Handwerk e.v. Energie und Handwerk e.v. SATZUNG 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Energie und Handwerk mit dem Zusatz e.v. nach Eintragung beim Registergericht Oldenburg und hat seinen Sitz in 49681 Garrel-Falkenberg,

Mehr

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 26. November 1994 in Bonn. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S.

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S. Inhaltsverzeichnis Titelblatt... S. 0 Inhaltsverzeichnis... S. 1 Prioritätenliste... S. 2 Vorwort... S. 3 Flussdiagramm... S. 4 Prozessbeschreibung... S. 6 Analyse Gesichtspunkt... S. 8 Schlusswort...

Mehr

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Inhalt Inhalt... 1 1 Tagesordnung... 2 2 Eröffnung... 2 2.1 Eröffnung der Versammlung

Mehr

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim Satzung des Vereins Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens St. Josef Hockenheim - 1-1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens

Mehr

Top 1 Begrüßung Herr Bienen begrüßt die anwesenden Mitglieder und stellt die form- und fristgerechte Einladung zur Mitgliederversammlung fest.

Top 1 Begrüßung Herr Bienen begrüßt die anwesenden Mitglieder und stellt die form- und fristgerechte Einladung zur Mitgliederversammlung fest. 07.04.2010 Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Niederrhein e. V. am 30. März 2010, 19:00 Uhr, in den Räumlichkeiten der Stadtwerke Krefeld Top

Mehr

Protokoll über die Mitgliederversammlung

Protokoll über die Mitgliederversammlung Protokoll über die Mitgliederversammlung Tag: 25.02.2015 Ort: Clubhaus TPSK, Köln-Bocklemünd Beginn: 19:10 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste (Anlage 1) TOP 1: Begrüßung Die Begrüßung aller Anwesenden

Mehr

BSV Celle e.v. Protokoll der Jahreshauptversammlung 2017

BSV Celle e.v. Protokoll der Jahreshauptversammlung 2017 BSV Celle e.v. Protokoll der Jahreshauptversammlung 2017 Datum: Ort: Beginn: Ende: Protokollführer: 10.02.2017, Freitag Alte Exerzierhalle der Stadt Celle, Celle 18:35 Uhr 19:21 Uhr Thoren Beneke Anwesende

Mehr

Niederschrift über Mitgliederversammlung der BDP Landesgruppe Saarland am 16.11.2013 Tagesordnung: Zu TOP 1:

Niederschrift über Mitgliederversammlung der BDP Landesgruppe Saarland am 16.11.2013 Tagesordnung: Zu TOP 1: Niederschrift über Mitgliederversammlung der BDP Landesgruppe Saarland am 16.11.2013 Ort: Seminargebäude IHK Saarland, Franz Josef Röder Straße 9, 66119 Saarbrücken Beginn der Sitzung: 11.00 Uhr Ende der

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Satzung von SWAN Deutschland e.v.

Satzung von SWAN Deutschland e.v. Satzung von SWAN Deutschland e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung Der Verein führt den Namen SWAN Deutschland e.v. Er hat seinen Sitz in 48431 Rheine, Deutschland, und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl. und Satzungsänderung der Integrationslotsen im. Landkreis Cloppenburg e.v.

Protokoll der Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl. und Satzungsänderung der Integrationslotsen im. Landkreis Cloppenburg e.v. Protokoll der Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl und Satzungsänderung der Integrationslotsen im Landkreis Cloppenburg e.v. Am 30. November 2014 um 14:15 Uhr fand in der Volkshochschule Cloppenburg,

Mehr

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Satzung vom 18. Februar 1991 in der Fassung der Änderung vom 14. November 1994 und vom 22. Februar 2002 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Studio 9: der erste Start

Studio 9: der erste Start 3 Studio 9: der erste Start Keine Frage Sie wollen so schnell wie möglich loslegen und Ihren ersten Videofilm am liebsten sofort schneiden. Gute Idee nur werden Sie wahrscheinlich nicht sehr weit kommen,

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 09.03.2011

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 09.03.2011 Paradiesstr. 35 01217 Dresden Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 09.03.2011 Tagesordnung: 1. Begrüßung Hr. Muschalek 2. Bericht des Rechnungsführers Frau Schwitzky (Hr. Eggert) 3. Tätigkeitsbericht

Mehr

Satzung des Vereins förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v.

Satzung des Vereins förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v. Satzung des Vereins förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen: Förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v.. Er ist in das Vereinsregister des

Mehr

S A T Z U N G des Vereins Stadtplanungsforum Stuttgart (e.v.)

S A T Z U N G des Vereins Stadtplanungsforum Stuttgart (e.v.) S A T Z U N G des Vereins Stadtplanungsforum Stuttgart (e.v.) gemäß Beschluss der Gründungsversammlung vom 01.10.2002 der a.o. Mitgliederversammlung vom 17.02.2003 der a.o. Mitgliederversammlung vom 21.07.2003

Mehr

Um in das Administrationsmenü zu gelangen ruft Ihr Eure Seite auf mit dem Zusatz?mod=admin :

Um in das Administrationsmenü zu gelangen ruft Ihr Eure Seite auf mit dem Zusatz?mod=admin : WebsoziCMS 2.8.9 Kurzanleitung Stand: 10.04.2008 Andreas Kesting Diese Kurzanleitung zum WebsoziCMS 2.8.9 beschränkt beschränkt sich auf die häufigsten Tätigkeiten beim Administrieren Eurer Homepage: -

Mehr

vorläufiges PROTOKOLL

vorläufiges PROTOKOLL HOCHSCHULRAT vorläufiges PROTOKOLL der Sitzung Nr. 2/2013 vom 22.05.2013 Ort: Beginn: Ende: TU Kaiserslautern 11.00 Uhr 13.15 Uhr Kaiserslautern, den 27.05.2013 Der Schriftführer Kaiserslautern, den Der

Mehr

2 ZWECK 3 GEMEINNÜTZIGKEIT

2 ZWECK 3 GEMEINNÜTZIGKEIT SATZUNG Mitglied im: Deutschen Verband für Garde-und Schautanzsport e.v. (DVG) Bayerischer Landes-Sportverband e.v. (BLSV) Landes Tanzsportverband Bayern e.v. (LTVB) Fassung vom 20.05.2009 1 NAME UND SITZ

Mehr

Beiratsordnung des Frankfurter Volleyball Verein e.v. Stand: Januar 2015

Beiratsordnung des Frankfurter Volleyball Verein e.v. Stand: Januar 2015 Beiratsordnung des Frankfurter Volleyball Verein e.v. Stand: Januar 2015 1. Zusammensetzung des Beirats (1) Mitglieder Der Beirat des Frankfurter Volleyball Verein e.v. (FVV) setzt sich gemäß 11 der Vereinssatzung

Mehr

Satzung Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. Stand 10.05.2012

Satzung Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. Stand 10.05.2012 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Gewerbe- und Handelsverein Spaichingen e.v. und hat seinen Sitz in Spaichingen. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Spaichingen eingetragen. 2 Zweck des

Mehr

Satzung. Bundesverband der Fach- und Betriebswirte. in der Immobilienwirtschaft e.v.

Satzung. Bundesverband der Fach- und Betriebswirte. in der Immobilienwirtschaft e.v. Satzung Bundesverband der Fach- und Betriebswirte in der Immobilienwirtschaft e.v. 1 Der Verein trägt den Namen Bundesverband der Fach- und Betriebswirte in der Immobilienwirtschaft e.v. Er hat seinen

Mehr

Hauptversammlung des EV

Hauptversammlung des EV Hauptversammlung des EV Datum: Montag, den 13.Oktober 2014, Ort : 18.00 Uhr im Veranstaltungsraum der Schule Teilnehmer: Herr Dir. Langegger Vorstand des EV 2013/14 Ca. 30 Eltern Eröffnung durch Andrea

Mehr

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Die Versammlung fand am Dienstag, den 24.04.2012 um 19:00 Uhr im Hotel Miratel in Mitterteich mit folgenden Tagesordnungspunkten statt.

Mehr

Förderverein der Musterschule e.v. Satzung

Förderverein der Musterschule e.v. Satzung Förderverein der Musterschule e.v. Satzung Beschlossen auf der Gründungsversammlung am MM.TT.JJJJ Geändert auf der Mitgliederversammlung am MM.TT.JJJJ Stand vom 25.6.2015 Seite 1 von 6 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

Einladung zur Mitgliederversammlung

Einladung zur Mitgliederversammlung An alle Mitglieder des Vereins der Freunde und Förderer der KGS Lülsdorf Einladung zur Mitgliederversammlung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie zur Mitgliederversammlung ein. Tag: Donnerstag,

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung

Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung NIEDERSCHRIFT Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung am 25. Januar 2012 Von den 8 ordnungsgemäß geladenen Beratungsberechtigten waren 8 anwesend, --- entschuldigt, --- nicht entschuldigt, so dass

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Anwesend: 30 Mitglieder gemäss Präsenzliste Entschuldigt: 29 Mitglieder

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Satzung des Förderverein Bürgernetz Landshut e.v.

Satzung des Förderverein Bürgernetz Landshut e.v. Satzung des Förderverein Bürgernetz Landshut e.v. in der Fassung vom. Mai 014 Inhaltsverzeichnis Ÿ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr........................... 1 Ÿ Vereinszweck..................................

Mehr

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2014

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2014 Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2014 Die Versammlung fand am Donnerstag, den 14.04.2016 von 19:10 20:15 Uhr im Mehrzweckraum des Landratsamtes Tirschenreuth statt. Anwesend:

Mehr

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG...

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... Zu wenig in Bezug worauf? Der Kunde bringt einen Einwand bezüglich des Schulungsinhalts hervor (er weist darauf hin, dass ein Thema fehlt) Der Kunde bringt einen Einwand

Mehr

Protokoll. 1. Prüfung der Stimmberechtigung, Eintragung in die Teilnehmerliste. 2. Begrüßung durch den stellvertretenden Landessprecher Kay Gottschalk

Protokoll. 1. Prüfung der Stimmberechtigung, Eintragung in die Teilnehmerliste. 2. Begrüßung durch den stellvertretenden Landessprecher Kay Gottschalk Protokoll Alternative für Deutschland Gründungsparteitag des Bezirkverbandes Hamburg-Mitte am 24. November 2013 im Hotel Panorama Hamburg-Billstedt, Saal 1, Billstedter Hauptstr. 44, 22111 Hamburg Beginn:

Mehr

Satzung Our Bridge Oldenburg

Satzung Our Bridge Oldenburg Satzung Our Bridge Oldenburg 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr I. Der Verein führt den Namen Our Bridge Oldenburg e.v. II. Der Verein hat seinen Sitz in Oldenburg III. Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr