WENN DIE DINGE. Taro, Süßkartoffeln, Rettiche, Karotten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WENN DIE DINGE. Taro, Süßkartoffeln, Rettiche, Karotten"

Transkript

1 WENN DIE DINGE INFORMATIONS- TECHNIK Die Vernetzung von physikalischer und virtueller Welt revolutioniert Wirtschaft und Gesellschaft. Taro, Süßkartoffeln, Rettiche, Karotten auf den Feldern von Hideaki Shinpuku wachsen nicht nur delikate Wurzeln in ordentlichen Reihen. In regelmäßigen Abständen hat der Bauer aus Miyakonojo dazwischen auch kleine Kästchen in die Erde der japanischen Südinsel Kyushu gepflanzt. Aus den Gehäusen heraus beobachten Minikameras das Wachstum der Pflanzen, Sensoren messen Feuchtigkeit, Nährstoffgehalt und Temperatur. Die Angaben über den Zustand von Boden und Bewuchs übermitteln Sender an das Hunderte Kilometer entfernte Rechenzentrum von Fujitsu. Aus den zahlreichen Daten ermittelt dann ein von dem Computerkonzern entwickeltes Agrarprogramm, um welche der Parzellen auf seinen weitverstreuten 90 Hektar Grund sich der Gemüsegärtner zu welchem Zeitpunkt kümmern muss. Seit Shinpuku, von einem GPS-Sender geleitet, immer exakt die richtigen Flächen optimal dosiert bewässert und düngt, fällt seine Ernte üppiger aus. Ich spare pro Jahr 50 Millionen Yen Kosten für Diesel und Dünger, sagt der Landwirt. Immerhin entspricht die Summe rund 5 Prozent seines Jahresumsatzes. Der Acker erklärt seinem Bauern, wie viel Wasser er braucht, wo ihn Unkraut stört und welche Feldfrüchte gerade optimal reif sind. Das Szenario klingt verdächtig nach Science-Fiction. Doch die Zukunft hat längst begonnen. Ob Landwirtschaft, Gesundheitswesen oder Verkehr, Energieversorgung oder Handel modernste Informations- und Telekommunikationstechnologie (ITK) führt bereits in vielen Bereichen analoge Prozesse mit der digitalen Datenver - arbeitung zusammen. Die physisch greifbare Realität wird zunehmend mit dem unsichtbaren Datenraum verbunden. Die ersten Anwendungen sind bereits in Betrieb. Im Universitätskrankenhaus im schwedischen Lund etwa funken 84 manager magazin 2/2011

2 SPRECHEN LERNEN Messgeräte permanent die Vitaldaten der Patienten auf den Tablet-PC des behandelnden Arztes und schlagen bei Abweichungen vom Soll Alarm. In Mannheim soll noch 2011 ein intelligentes Stromnetz mithilfe eines virtuellen Energie - butlers Kühlschränke und Waschmaschinen in 1500 Haushalten automatisch zu den günstigsten Preisen versorgen. Es sind erste Facetten einer intelligenten Umwelt, in der Autos mit Ampeln, Kühllaster mit Supermärkten und Fotovoltaik-Dächer mit Elektrizitätswerken kommunizieren. Cyber-Physical Systems (CPS) nennen die Wissenschaftler solche Netzwerke, in denen reale Welt und Cyberspace zusammenwachsen. Ein sperriger Begriff, doch dahinter steckt nicht weniger als die nächste industrielle Revolution. Mit weitreichenden Folgen: Die Vernetzung der Dinge eröffnet große Chancen für Wirtschaft und Privatleute, konstatiert Professor Friedemann Mattern, der an der ETH in Internet der Dinge Die total vernetzte Wirtschaft Weit und breit: Unter dem Stichwort Internet der Dinge arbeiten Forscher daran, Maschinen aller Art miteinander kommunizieren zu lassen. Automatische Steuerungen und Regelkreise sollen die Effizienz vieler Prozesse dramatisch verbessern. Experten sehen darin eine Basisinnovation, die Geschäftsmodelle und Abläufe grundlegend verändern wird. Billig und gut: Möglich wird die totale Vernetzung, weil Prozessoren, Sen der, Sensoren und Aktuatoren heute klein, preiswert und energie - effizient genug sind, um sie in Gege n - stände jeder Art einbauen zu können. Zürich das Institut für Pervasive (sprich: allgegenwärtiges) Computing leitet. Aber sie stellt gleichzeitig eine gewaltige technische und gesellschaftliche Herausforderung dar. Die Liste der ungelösten Probleme reicht von Ängsten vor einer absoluten Herrschaft der Maschinen über den endgültigen Verlust der Privatsphäre bis hin zur Bedrohung durch Cyberkriminalität. Wie bei jeder neuen Technologie sind die Risiken und Nebenwirkungen beachtlich. Doch die nächste Welle der Industrialisierung rollt unaufhaltsam heran. Wir stehen heute am Beginn des nächsten Kondratjew-Zyklus, prophezeit Rüdiger Spies vom Markt - forschungsunternehmen IDC. Aus der Verknüpfung von analoger und digitaler Welt werde eine lang anhaltende Wachstumsphase entstehen womöglich ebenso folgenreich wie einst die Entdeckung der Elektrizität oder die Erfindung des Verbrennungsmotors. ILLUSTRATION: OSTERWALDER S ART OFFICE FÜR MANAGER MAGAZIN manager magazin 2/

3 Die Zukunft hat längst begonnen Bereits heute funktioniert die Vernetzung der Dinge GESUNDHEITSWESEN Vision: Rettungshubschrauber, OP-Technik, Rehaklinik und Hospitalküche, aber auch Hausarzt und Krankenkasse im Gesundheits - system der Zukunft stehen medizini - sche Geräte, Personal und Patienten automatisch in Verbindung. Realität: Philips offeriert die Fern - überwachung von Patienten. Siemens- Medizintechnik kommu niziert mit dem IT-System im Krankenhaus. MOBILITÄT Vision: Voll integrierte Bahnhöfe sol - len den problemlosen Wechsel zwischen Zug, Nahverkehr, Elektro - autos oder Fahrrädern ermöglichen perfekt aufeinander abgestimmt, automatisch reserviert und bezahlt. Private Autos werden unnötig. Realität: In Ulm testet Daimler das spontane Mieten von Smarts. Ein Siegel auf dem Führerschein öffnet das Auto, kassiert wird minutenweise. LEITSYSTEME Vision: Ins Internet eingebundene Autos melden in Zukunft automatisch, wo sich der Verkehr staut. Abhängig von Wetter oder Verkehrslage leiten intelligente Schilder oder Navis die Wagen auf eine freie Strecke. Eine Citymaut wird direkt abgebucht. Realität: London und Stockholm erheben bereits eine solche Stadt - gebühr. Das deutsche Toll-Collect- System erfasst Laster selbsttätig. Die neue Dynamik, hervorgerufen durch die Kombination unterschiedlichster Technologien und Anwendungsbereiche, dürfte sich im Laufe der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts enorm beschleunigen. Denn, so Spies: Wir haben jetzt die kritische Masse erreicht. Schon heute werden 98 Prozent aller weltweit produzierten Chips nicht mehr in PC oder Laptops eingebaut, sondern in Produkte jeder Art vom Herzschrittmacher bis zum Mähdrescher. Die Miniaturrechner sind klein, billig und energieeffizient genug, um selbst alltäg lichen Gegenständen wie Jacken oder Joghurtbechern die Fähigkeit zum Denken, Tasten und Sprechen einzuimpfen. Mithilfe winziger Sensoren und Aktuatoren nehmen sie ihre Umgebung wahr und reagieren auf sie. Mittels kleinster Funkmodule und Prozessoren treten sie untereinander und mit anderen Systemen in Kontakt. Sie tauschen Informationen aus, greifen auf Dienste aus dem Internet zu oder interagieren mit Menschen. Dabei generieren und nutzen sie gigantische Datenmassen, die in Echtzeit sinnvoll geordnet, verarbeitet und aus - getauscht werden wollen. Eine Herkulesaufgabe, für die erst heute ausreichend leistungsfähige Kommunikationsnetze, Server-Farmen und Speicher sowie passende Software zur Verfügung stehen. Jetzt aber geht es mit der Vernetzung so richtig los. Im Jahr 2015, so prognostiziert IDC, werden weltweit 15 Milliarden intelligente Geräte über die Kontinente hinweg miteinander verbunden sein. DAS INTERNET DER DINGE 1999 erstmals als ferne Vision im US-Thinktank MIT erdacht wächst mit rasender Geschwindigkeit. Und mindestens so stark wie das WWW der Computer seit den 90er Jahren den heutigen Alltag prägt, wird auch die Vernetzung von Abermilliarden Geräten und Gegenständen Lebens- und Wirtschaftsweisen spürbar verändern: Verbraucher entwickeln heute nicht vorstellbare Gewohnheiten. Innovative Geschäftsmodelle verdrängen altbekannte Strategien. Neue Branchen entstehen, andere werden obsolet. Bis jetzt höchstens in Ansätzen erkennbare Qualifikationen sind plötzlich extrem gefragt, herkömmliche Professionen sterben aus. Welche Industrien und Jobs prosperieren und welche untergehen das ist heute noch nicht abzusehen. Wie sich das Internet der Dinge und Dienste tatsächlich entwickeln wird, darüber wissen wir heute etwa so viel wie 1990 über die Zukunft des Mobiltelefons, sagt Theo-Ernst von Bomhard, Leiter der Geschäftsfeldentwicklung Software In - novations bei Bosch. Gerade erst beginnen rund um den Globus IT-Firmen, Industrie und Dienstleister, die schöne neue vernetzte Welt aufzubauen. Fujitsu digitalisiert die japanische Landwirtschaft. Philips überwacht Patienten in Skandinavien. IBM will nicht nur die Stadtwerke in Mannheim, sondern überhaupt den ganzen Planeten smarter machen. Vodafone offeriert mit dem Navigationsgerätehersteller Tom- Tom ein System, bei dem Autotelefone ständig ihre Position funken und so frühzeitig Staus melden. Und chinesische Staatskonzerne investierten 2010 mehr als sieben Milliarden Dollar in den Aufbau eines intelligenten Stromnetzes. Längst ist ein beinharter Wettbewerb um die Dominanz in der CPS-Welt ausgebrochen: Wer setzt die technischen Standards? Wer beherrscht die Wertschöpfungskette? Wer bestimmt das Geschäftsmodell und verdient am meisten? Schließlich geht es um ein gigantisches Geschäft. Schon heute schätzt der 86 manager magazin 2/2011

4 zumindest in Pilotprojekten PRODUKTION Vision: Die Vernetzung von Anlagen und IT bei Käufer, Zulieferer und Hersteller verspricht enorme Effizienzgewinne und ganz neue Geschäftsmodelle. Völlig flexible Produktion bis hin zur Losgröße eins wird selbstverständlich. Realität: SAP programmiert bereits die Software, die Betriebswirtschaft und Fabrik nahtlos verbindet über die gesamte Lieferkette. STROMNETZE Vision: Kluge Stromnetze ( Smart Grids ) und Stromzähler stimmen Produktion und Nachfrage nach Elektrizität optimal aufeinander ab. Ökostrom kann besser in die Versorgung integriert werden, der gesamte Energieverbrauch sinkt. Realität: IBM baut als Pilotprojekt mit den Stadtwerken Mannheim eine intelligente Infrastruktur auf samt Strombutler für die Haushalte. PARKSYSTEME Vision: Im Internet der Dinge ent - stehen völlig neue Services. So reserviert sich das Elektroauto seinen Stellplatz im Parkhaus selbst. Bei einem Einkauf ab 100 Euro im Shoppingcenter nebenan gibt es eine Batterie ladung gratis dazu. Realität: In Singapur baut Bosch bereits ein System, das E-Autos zur nächsten Ladesäule lotst ein bislang rares innovatives Servicemodell. ITK-Branchenverband Bitkom den globalen CPS-Markt auf 160 Milliarden Euro mit Wachstumsraten von jährlich mindestens 8 Prozent. Noch ist nicht absehbar, welche Unternehmen am Ende das Internet der Dinge beherrschen: altbekannte Konzerne wie IBM oder SAP oder Newcomer. In jedem Fall aber möchten deutsche Firmen an den neuen Möglichkeiten partizipieren. Mehr noch: Sie wollen Innovationsführer, ja Weltmarktführer werden. Das jedenfalls postuliert Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (Acatech): Deutschland hat gute Chancen, zum Leitanbieter im Zukunftsfeld Cyber-Physical Systems zu werden. In der Tat verfügt die heimische Wirtschaft über eine exzellente Startposition im Rennen um die Vorherrschaft im Internet der Dinge. Anders als in der herkömmlichen von Universalcomputern geprägten IT-Technik zählen hiesige Unternehmen bei den sogenannten Embedded Systems zu den weltweit führenden Anbietern. Rund 19 Milliarden Euro setzten sie 2010 mit den Miniaturrechnern um, die elektrischen Geräten Intelligenz implantieren. Etwa Bundesbürger finden in diesem verborgenen Industriezweig hoch qualifizierte Jobs. Wegen der Kompetenz von Wissenschaftlern, Ingenieuren und Fachkräften in Deutschland betreibt sogar der US- Konzern Intel seine Forschung in diesem Bereich in Braunschweig, Jülich, Saarbrücken, Ulm und München. Im Embedded Computing erkennen wir den deutschen Erfindungsgeist, lobt Paul Otellini, CEO des weltgrößten Chipherstellers, den Hightech-Standort. Tatsächlich ziehen die heimischen Maschinen- und Anlagenbauer, Automobilhersteller oder Medizintechnikfirmen große Wettbewerbsvorteile aus der Intelligenz ihrer Produkte. Seit vielen Jahren integrieren sie die fingernagelgroßen Rechner in Roboterarme, Antiblockiersysteme oder Ultraschallgeräte, die dadurch zu den besten der Welt gehören. Zudem zählt das Management hochkomplexer Systeme aus den unterschiedlichsten intelligenten Komponenten zu den hervorragenden Fähigkeiten deutscher Ingenieure. So enthält ein Mittelklasse-BMW schon heute mehr als 70 Kleinstprozessoren, die im Gesamtkonzept Auto (meist) störungsfrei inter - agieren. In modernen Fertigungsanlagen made in Germany arbeiten Hunderte von Maschinen, Fließbändern und Gabelstaplern, wie von magischer Hand choreografiert, zusammen. Allerdings sind die Auto- oder Fabriknetze deutscher Provenienz proprietäre Welten, die nur mit den hauseigenen Steuerungsprogrammen laufen vergleichbar mit den geschlossenen Internetsystemen von in die Bedeutungslosigkeit verschwundenen Firmen wie AOL. Die eingebetteten Systeme gehen jetzt ins Internet. Diese neuen Cyber- Phy sical Systems werden dadurch global ortsunabhängig, technisch offen und funktionieren branchenübergreifend, beschreibt Professor Manfred Broy den nächsten großen Entwicklungsschritt: Das ist eine völlig neue Dimension. Um den Vorsprung der heimischen Firmen auch im kommenden Web der Dinge zu wahren, erarbeiten die über Acatech koordinierten Forscher, Firmen, Verbände unter Broys Leitung eine In- tegrierte Forschungsagenda Cyber-Physical Systems. In dem Papier listet die Arbeitsgruppe auf, mit welchen Problemen Forschung und Wirtschaft in Sachen CPS konfrontiert sind. Und was sie am liebsten mit manager magazin 2/

5 staatlicher Unterstützung tun wollen, um ganz vorn mitlaufen zu können im globalen Rennen um das Internet der Dinge. Von den technischen Anforderungen an Sicherheit und Verlässlichkeit der Systeme über die Wirtschaftlichkeit bis hin zur gesellschaftlichen Akzeptanz reicht das Spektrum der offenen Fragen. ÜBER LÖSUNGEN BRÜTEN TECHNIKER und Informatiker aus diversen Unternehmen an diesem verschneiten Nachmittag in einem tristen Seminarraum an der Technischen Universität München. Ihre Aufgabe ist klar: Wir starten in eine neue Ära. Und die Umstellung wird für uns so anspruchsvoll wie der Wechsel von der Mechanik zur Elektronik, sagt Bosch- Repräsentant von Bomhard. Abschrecken lässt sich der Manager des Automobilzulieferers von diesem Paradigmenwechsel aber nicht: Statt abzuwarten, bis uns Google und Co. diktieren, wie die Geräte der Zukunft auszusehen haben, experimentieren wir lieber selbst mit der neuen Technik. So errichtet das Bosch Softwarehaus in Singapur ein internetbasiertes Mobilitätssystem, das für Elektroautos rechtzeitig freie Ladesäulen reserviert und zuweist. Siemens-Ingenieur Christian Winkler schwärmt ebenfalls von den CPS-Pro - jekten seines Konzerns: vom integrierten Krankenhaus, in dem der Computer nach Untersuchungen im Tomografen eine Darmspiegelung vorschlägt und Zustimmung des Arztes vorausgesetzt gleich die Küche informiert, dass der Patient am nächsten Tag nüchtern bleiben muss. Oder von Windparks auf offener See, in denen sich die einzelnen Rotoren selbsttätig untereinander koordinieren und im Stromnetz anmelden. Noch werden diese Systeme quasi in Handarbeit eingestellt. Jetzt wollen wir die Konfiguration und Integration der unterschied - lichen Komponenten automatisieren, beschreibt der Forscher eine der vielen Herausforderungen für die CPS-Anbieter. Klar, dass bei Ingenieuren wie Winkler die technischen Fragen im Vordergrund stehen: Nach welchen Standards sollen die Dinge im Internet adressiert und identifiziert werden? Nach welchen Regeln laufen Kommunikation und Interaktion ab? Wie garantieren wir die absolute Zuverlässigkeit der Systeme sowie die Privatsphäre der Nutzer? Wie sichern wir sie gegen Hackerangriffe ab? Wie Web-Wachstum Zahl der vernetzten Geräte weltweit, in Milliarden Forschungsausgaben deutscher Industriebranchen für das Internet der Dinge, in Milliarden Euro Grafik: manager magazin Prognose Kommunikation Mobilität Computer Haushaltselektronik Industrieautomatisierung Forschungsausgaben Umsatz Auto 10,7 293 Maschinenund Anlagenbau 2,8 205 Medizintechnik 0,7 17 Luft- und Raumfahrt 0,3 22 Quelle: IDC, Schätzung NRES versorgen wir all die vernetzten Gegenstände, die sich ständig bewegen oder an entlegenen Orten befinden, mit Energie? Alles noch offene Probleme aber durchaus lösbar, da sind sich die deutschen Firmenvertreter einig. Schnell schwirren anspruchsvolle Konzepte durch den Raum. Von der Übertragung bewährter Vorgehensweisen aus dem WWW über Open-Source-Systeme bis hin zum Aufbau eines App-Stores nach dem Vorbild von Apple oszillieren die Ideen der Techniker. Die Technikbegeisterung ist fast mit Händen zu greifen. Bis Eva Geisberger ins Gespräch eingreift. Die Informatikerin vom Softwareinstitut Fortiss, das für Acatech die CPS- Arbeitsgruppe fachlich leitet, interessiert sich neben aller technischen Faszination auch für die ökonomische und gesellschaftliche Dimension des Internets der Dinge: Werden die Menschen eine Welt akzeptieren, in der die Dinge weitgehend autonom entscheiden und agieren? Höchst wortkarg reagieren die Ingenieure auf Fragen wie: Kaufen die Leute einen BMW, der selbsttätig vor der roten Ampel anhält? Schließlich wollten viele Konsumenten, wie Geisberger ironisch anmerkt, nicht einmal ein Automatikauto fahren, weil sie ihren Fahrstil selbst bestimmen möchten. Oder die Gesundheitskarte: Die geriet zum Flop, weil die Bürger um den Datenschutz fürchteten. Ob Käufer etwa eine Autohaftpflichtpolice unterzeichnen würden, deren Preis sich danach richtet, welche Fahrtdaten der Wagen permanent an die Assekuranz übermittelt, ist höchst unsicher. Frei nach dem Motto: Wer sich brav an Tempolimits hält, zahlt weniger. Da höre ich fast schon das Geschrei über den gläsernen Menschen, sagt IBM-Cheftechnologe Gunter Dueck, mit dem gerade die Deutschen allem Un - gewohnten begegneten. Deshalb müssten die Firmen potenziellen Anwendern zuvörderst den Nutzen ihrer Hightech- Systeme schmackhaft machen in Form verführerischer Services. Erscheint ihnen der Vorteil ob an Bequemlichkeit, Sicherheit oder beim Preis attraktiv genug, dann überwinden seiner Ansicht nach selbst die skeptischen Bundes - bürger ihre Angst vor dem Neuen. In der Entwicklung innovativer Services und der geschickten Vermarktung dieser neuartigen Dienste liegt offenbar das Geheimnis des Erfolgs im Internet der Dinge. Doch mit diesen beiden Fähigkeiten tun sich deutsche Unternehmen traditionell schwer. Sie brillieren lieber in Technik, Organisation und Optimierung. Mit ihren üblichen Konzepten werden klassische Industrieunternehmen in der vernetzten Welt nicht erfolgreich sein. Zu dieser schlichten Einsicht gelangen auch die Mitglieder der Acatech-Arbeitsgruppe. Wir dürfen uns nicht nur um die Technik kümmern, stellt Bosch-Manager von Bomhard nüchtern fest: Stattdessen müssen wir die Geschäftsmodelle und Kernprozesse des Kunden in den Mittelpunkt stellen und ihm dafür innovative Lösungen und Dienste anbieten. Es genügt nicht, dass die Dinge sprechen lernen. Bürger und Konsumenten von den Vorteilen der neuen Cyber-Physical Systems zu überzeugen wird eine zentrale Herausforderung für die Industrie sein. Auch wenn sich die Maschinen immer enger automatisch untereinander abstimmen, so bleibt letztlich doch der Mensch der Engpass. Eva Müller 88 manager magazin 2/2011

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Whitepaper Januar 2015 13. 17. April 2015 Hannover Germany hannovermesse.de Get new technology first Industrie 4.0: So denkt die Wirtschaft. Industrielle Revolution

Mehr

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0

PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0 PRODUKTIONSARBEIT DER ZUKUNFT INDUSTRIE 4.0 Industrie 4.0 Produktion der Zukunft IHK Koblenz, 12. November 2013 F1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Joseph von Fraunhofer 6. März 1787 in Straubing 7. Juni 1826

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17.

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. September 2014 Inhalt des Vortrages Einleitung Innovationen durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Im Internet lassen sich 340 Sextillionen Dinge miteinander verbinden. Vollständig ausge schrieben: 340 282 366 920 938 463 463 374

Im Internet lassen sich 340 Sextillionen Dinge miteinander verbinden. Vollständig ausge schrieben: 340 282 366 920 938 463 463 374 Presse-Information Hintergrund IoT (1) zur Bosch ConnectedWorld 05. Februar 2014 PI 8447 RB Res/SL Internet der Dinge und Dienste was ist das? Kurzer Hintergrund Alle Gegenstände ins Netz Alle Gegenstände

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Karriere in der IT und Informatik: Mit welchen Qualifikationen gelangen Fachkräfte ans Ziel?

Karriere in der IT und Informatik: Mit welchen Qualifikationen gelangen Fachkräfte ans Ziel? Karriere in der IT und Informatik: Mit welchen Qualifikationen gelangen Fachkräfte ans Ziel? 01. März 2011 Dipl.-Komm.-Wirt Alexander Rabe 03.03.2011 1 Inhalt: Stellenwert IT und Informatik in Deutschland

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Industrie 4.0 Bundesagentur für Arbeit Seite 1 Die Evolution zu Industrie 4.0 in der Produktion

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0 Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Industrie 4.0 schon wieder!? Industrie 4.0 ist (k)ein Schlagwort. Es bezeichnet die vierte industrielle Revolution.

Mehr

Smart Learning Solutions

Smart Learning Solutions VW Learning Journey 19.03.2015 Thomas Flum Equeo GmbH Berlin Kleine modulare Lerneinheiten! Aktuell relevante Informationen! Umfang nach Bedarf und Nutzerverhalten / Situation Analytics! intelligente Zusammenstellung

Mehr

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Mittwoch, 2. April 2014 Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie vernetzen ihre Ladestationen und öffnen so die

Mehr

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN it s OWL Clustermanagement GmbH Zukunftsmeile 1 33102 Paderborn Tel. 05251 5465275 Fax 05251 5465102 info@its-owl.de www.its-owl.de/einfach-intelligent GEFÖRDERT VOM BETREUT VOM DAS CLUSTERMANAGEMENT WIRD

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

SMART LIGHTING Was erwarte ich von einer intelligenten Straßenleuchte?

SMART LIGHTING Was erwarte ich von einer intelligenten Straßenleuchte? SMART LIGHTING Was erwarte ich von einer intelligenten Straßenleuchte? 1 2 Smart Lighting Teil der Smart City In der digitalen Welt wachsen unsere Städte immer enger zusammen. Daten werden genutzt um Informationen

Mehr

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über Innovationspakt für die Europäische Metropolregion Nürnberg technolo- gische Kernkompetenzen gezielt weiterentwickeln und verbinden Eine gemeinsame Strategie der Kompetenzinitiativen in der Europäischen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität

Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität Hans-Georg Scheibe, Vorstand, ROI Management Consulting AG und Dr.-Ing. Johannes Pohl, Seniorberater, ROI Management Consulting AG Spätestens seit

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage Smart Energy: Intelligente Vernetzung von Heizungs-, Elektro- und Kommunikationstechnik Die intelligente Vernetzung moderner Technologien wie Heizungstechnik, Stromnetz und Informationstechnologien wird

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Dr. Jochen Schlick Leiter Zukunftsfeld Cyber-Physische Systeme WITTENSTEIN AG Dr.-Ing. Jochen Schlick Proprietary information WITTENSTEIN 1 Übersicht Industrie4.0 Sicherung

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Cisco gestern heute morgen

Cisco gestern heute morgen Cisco gestern heute morgen Dorothe Brohl Strategic Account Manager September 2015 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Q1 CY15 12 13 Die größte Unterstützung: unsere Kunden 5.0 4.33 4.33 4.30 4.33 4.37 4.37 4.36 4.41

Mehr

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG Themen Zahlen, Daten, Fakten Trends Zukunft ABAS Software AG Umsatz 2012 tsd. 15.000 14.000 13.000 12.000 11.000 10.000 9.000 10.100 10.700 12.000 12.900 (+ 8%) 8.000 2009 2010 2011 2012 Umsatzverteilung

Mehr

40 Monate IKT 2020 Stimmt die Richtung noch?

40 Monate IKT 2020 Stimmt die Richtung noch? 40 Monate IKT 2020 Stimmt die Richtung noch? 10 Jahre Verbmobil Rückblick und Ausblick 15./16. November 2010, DFKI, Saarbrücken Dr. Erasmus Landvogt, BMBF, Leiter Referat 514 IT-Systeme Forschungsprogramm

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

Industrie 4.0 simplifed

Industrie 4.0 simplifed Industrie 4.0 simplifed Smarte Ansätze in der Produktionsoptimierung Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com) E-Day 2014 Reinhard Nowak HTL Steyr 10 Jahre Entwicklung / Integration MES für Automotive

Mehr

Industrie 4.0 Einführung / PPS VL / 5

Industrie 4.0 Einführung / PPS VL / 5 Hans-Dieter Wehle Dozent, hdwehle@hdwehle.de 2015 Was hinter Begriffen wie Industrie 4.0 steckt? S. 0 Einleitung Seit einiger Zeit tauchen immer wieder neue Begrifflichkeiten auf, wie beispielsweise Industrie

Mehr

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

Digitalisierung und Industrie 4.0 Auswirkungen auf Wertschöpfungsstrukturen und Arbeit

Digitalisierung und Industrie 4.0 Auswirkungen auf Wertschöpfungsstrukturen und Arbeit Digitalisierung und Industrie 4.0 Auswirkungen auf Wertschöpfungsstrukturen und Arbeit Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer Lehrstuhl Software Dependability, Technische Universität Kaiserslautern Geschäftsführender

Mehr

Uwe Fritsch Freiburg, 08. September 2015

Uwe Fritsch Freiburg, 08. September 2015 Uwe Fritsch Freiburg, 08. September 2015 Von der ersten zur vierten industriellen Revolution Quelle: Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0 (2013: 17) Seite 2 Braunschweiger Zeitung, 07.10.2014

Mehr

3 Gründe, warum sie müssen!

3 Gründe, warum sie müssen! Industrie 4.0: 3 Gründe, warum sie müssen! SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Was ist Industrie 4.0? Die 3 Gründe für Industrie 4.0 Chancen von Industrie 4.0 Prof. Dr. Gerrit Sames Seite 1 Industrie 4.0:

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Wie Sie jetzt die ersten Schritte in Richtung Industrie 4 Punkt 0 einleiten Teil 3 der Serie

Wie Sie jetzt die ersten Schritte in Richtung Industrie 4 Punkt 0 einleiten Teil 3 der Serie Blog Wie Sie jetzt die ersten Schritte in Richtung Industrie 4 Punkt 0 einleiten Teil 3 der Serie Matthias Weinmann BESUCHEN SIE UNS AUF... Matthias Weinmann 08. Dezember 2015 15:33 Technologie Internet

Mehr

Das Unternehmen: etracker stellt sich vor. etracker Profil. etracker Werte. etracker Innovationen. etracker Web-Controlling 3.0

Das Unternehmen: etracker stellt sich vor. etracker Profil. etracker Werte. etracker Innovationen. etracker Web-Controlling 3.0 Das Unternehmen: etracker stellt sich vor. etracker Profil. etracker Werte. etracker Innovationen. etracker Web-Controlling 3.0 etracker Profil. Die etracker GmbH aus Hamburg ist einer der führenden Anbieter

Mehr

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players laus Beetz iemens AG catech Symposium Cyber-Physical Systems ünchen, 2.2.2010

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0?

Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0? Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0? Themen: 1 Vision "Industrie 4.0" 2 Wieviel Intralogistik braucht Industrie 4.0?

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

connected production www.connected-production.de Industrie 4.0

connected production www.connected-production.de Industrie 4.0 connected production www.connected-production.de Industrie 4.0 Industrie 4.0 intelligente Fertigung Intelligente Fertigung Objekte in Echtzeit orten Die smarte Fabrik lernt mit Die smarte Kombination aus

Mehr

IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0

IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0 INSTITUT FÜR VERWALTUNGSMANAGEMENT, MITTELSTANDSFORSCHUNG UND ZUKUNFTSPLANUNG IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0 WILFRIED KRUSE BEIGEORDNETER DER LANDESHAUPTSTADT

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Prof. Dr. Bruno Studer Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Inhalt Kurze Einleitung Aktuelle und künftige Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Friedemann Mattern ETH Zürich Friedemann Mattern Weinfelden 02 / 2016 Schleichende digitale (R)evolution Menge, Geschwindigkeit Synergien Daten Computing Exponentielles Wachstum

Mehr

Dinge, Daten, Dienste

Dinge, Daten, Dienste SCHWERPUNKT Dinge, Daten, Dienste Wie wir zum Ausrüster der Welt werden können MICHAEL PÜSCHNER Geboren 1985 in Dresden, Referent des Präsidenten Henning Kagermann bei acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften,

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Kluge Kleidung: IT in der Wäsche

Kluge Kleidung: IT in der Wäsche Kluge Kleidung: IT in der Wäsche FiNuT 2013 Seite 1 Was ist das? Wearables, efashion Smarte Textilien, Intelligente Kleidung,.. Gemeint ist Kleidung, die integrierte Elektronikkompontenten enthält. Wearable

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Technologien der Zukunft

Technologien der Zukunft Technologien der Zukunft Innovationen die unser Leben verändern werden Es gibt Kritiker, die behaupten, es gäbe zu wenige Innovationen. Oder sie würden zu langsam vorangetrieben. Haben die Kritiker Recht

Mehr

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 Intelligente Nutzfahrzeuge und verlässliche Nutzfahrzeugverbünde Ralf Kalmar Geschäftsfeldmanager, Fraunhofer IESE Nutzfahrzeug-Roadmap Bisher existierte

Mehr

Das Internet der Dinge & Dienste auf dem Weg in die Produktion

Das Internet der Dinge & Dienste auf dem Weg in die Produktion vhs-4business Thementag 2015: Industrie 4.0 Das Internet der Dinge & Dienste auf dem Weg in die Produktion Udo Schwarze Projekt Industrie 4.0 @ Bosch 1 Die Welt im Wandel Quelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=525667200818146&set=a.512718515446348.133059.140248366026700&type=1&ref=nf

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen. IC Technologien und Embedded Design klug in Ihrem Produkt eingebettet!

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen. IC Technologien und Embedded Design klug in Ihrem Produkt eingebettet! Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen IC Technologien und Embedded Design klug in Ihrem Produkt eingebettet! normalerweise bleiben wir verborgen Integrierte Schaltungen Oft verbirgt sich echte Höchstleistung

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

Industrie 4.0 und Internet der Dinge. Aktuelle und zukünftige Herausforderungen an die Datensicherheit

Industrie 4.0 und Internet der Dinge. Aktuelle und zukünftige Herausforderungen an die Datensicherheit Industrie 4.0 und Internet der Dinge Aktuelle und zukünftige Herausforderungen an die Datensicherheit Industrie 4.0 - Definition Industrie 4.0 bezeichnet die sogenannte vierte Industrielle Revolution,

Mehr

Industrie 4.0 aus Logistiksicht. Markus Lohmann

Industrie 4.0 aus Logistiksicht. Markus Lohmann Industrie 4.0 aus Logistiksicht Markus Lohmann 1 Zitate und Thesen zu Industrie 4.0 Industrie 4.0 ist eine Revolution, die die 2020er Jahre bestimmen wird. Sie wird ganze Geschäftsmodelle und die Industrie

Mehr

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 gefasst.foto: picture-alliance/ dpa Japans Industrie hat nach der Katastrophe wieder Tritt Seit der Dreifachkatastrophe vom 11. März wird in Japan auf

Mehr

von 5 21.10.2011 12:36

von 5 21.10.2011 12:36 Car2Car-Projekte ziehen erste Zwischenbilanz 16.09.2011 IAA 2011: Namhafte Hersteller zeigen in diesem Jahr in den Frankfurter Messehallen Visionen vom vernetzten Fahren. Dabei geht es auch um die Weiterentwicklung

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus

Mehr

Industrie 4.0 Worthülse oder was steckt wirklich dahinter?

Industrie 4.0 Worthülse oder was steckt wirklich dahinter? Industrie 4.0 Worthülse oder was steckt wirklich dahinter? Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Technik Markus C. Krack Klosterzelgstrasse 2 CH - 5210 Windisch markus.krack@fhnw.ch Die vier Revolutionen

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Absicherung von Cyber-Risiken

Absicherung von Cyber-Risiken Aon Risk Solutions Cyber Absicherung von Cyber-Risiken Schützen Sie Ihr Unternehmen vor den realen Gefahren in der virtuellen Welt. Risk. Reinsurance. Human Resources. Daten sind Werte Kundenadressen,

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Das Internet des Lichts der Schlüssel für das Internet der Dinge

Das Internet des Lichts der Schlüssel für das Internet der Dinge Das Internet des Lichts der Schlüssel für das Internet der Dinge Die innovative Tridonic Toolbox net4more ermöglicht es Licht zur tragenden Säule für das Internet der Dinge zu werden. 13. März 2016 Das

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr