Freiwilliges Engagement und Ehrenamt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freiwilliges Engagement und Ehrenamt"

Transkript

1 17. Jahrgang No. 4 Juli 14 Schwerpunktthema Freiwilliges Engagement und Ehrenamt Natürlich² - verantwortungsvoll und lecker KJR-Einrichtungen machen mobil Duell ums Goldene Bügeleisen

2 2 Inhalt Aktuell Impressum Finale des KJR-Band-Contests 4 Elephant Factory gewinnt muc-king 2014 Haushaltsrallye für Jungs im M10City 9 Duell ums Goldene Bügeleisen Jugendtreff am Biederstein beim EYE 2014 in Straßburg 12 Es sollte ein Schulfach Europa geben Berufsorientierungstag für clevere Jungs 14 Wiederholung erwünscht! Jugendarbeit und Schule - Kooperation auf Augenhöhe 15 Sozialpädagogik an der Schule wirksam machen kids on stage Großartige Show von Kindern für Kinder 25 Jahre soundcafé 17 Jubiläum mit vollem Kulturprogramm Angebote Sommerferienprogramm für Berg am Laim, Trudering und Neuperlach 30 Ferien Extra! Gebärdensprachdolmetscher auf dem OBEN OHNE Open Air Mittendrin nicht nur dabei Kalender Ausgabe 4/2014 erschienen am Verleger: Kreisjugendring München-Stadt im Bayerischen Jugendring, Paul-Heyse-Str. 22, München Telefon 089 / , Fax 089 / Internet: Verantwortlich: Tom Rausch, Vorsitzender Redaktion: Angelika Baumgart-Jena (verantwortlich), Michael Graber, Herbert Hartinger, Kerstin Hof, Marko Junghänel, Carolin Keller, Petra Kutzner, Claudia Lässig, Manuela Sauer, Armin Schroth, Gecko Wagner, Ingrid Zorn. Unterstützung im Schwerpunktteil durch Gerhard Wagner. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung des Heraus gebers wieder. Titelbild: Herbert Hartinger, Haushaltsrallye Verwaltung: Jana Beyreuther Layout: Fa-Ro Marketing, München Druck: GPP Engelhardt GmbH, München Gedruckt auf 100% Recyclingpapier Auflage: Exemplare Abonnementpreis: Der Bezug ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. Erscheinungsweise: 8 Ausgaben jährlich Nächste Ausgabe Erscheinungsdatum: Redaktionsschluss: Schwerpunktthema: Kreativität Gefördert aus Mitteln der Landeshauptstadt München Neue Ausstellungen in der Galerie Dreimal Kinderkunst Schwerpunkt: Freiwilliges Engagement und Ehrenamt Perspektivwechsel bei jugendlichem Engagement 19 Jugendliches Engagement ist auch nicht mehr das, was es einmal war Erwachsene neigen dazu, die späteren Jugendgenerationen als Verfallsprodukte zu sehen. Wenn man dann mit empirischen Befunden dagegenhält, erntet man oft ungläubiges Staunen. Von Prof. Dr. Heiner Keupp Freiwillige im Kreisjugendring München-Stadt 22 Bunt und vielfältig wie Jugendarbeit selbst Der Einsatz von Freiwilligen gehört zur Tradition und zum Selbstverständnis des KJR. Ohne freiwilliges Engagement wäre seine Arbeit des KJR so nicht möglich. Von Dr. Manuela Sauer Auszeichnung für bürgerschaftlich Engagierte 24 München dankt! Zum 1. August 2008 hat die Landeshauptstadt München die Auszeichnung München dankt! für bürgerschaftlich Engagierte in München eingeführt. Von Marko Junghänel Kinderrat im Rumfordschlössl 24 Gute Voraussetzungen Seit Januar 2014 hat das Rumfordschlössl einen demokratisch gewählten Kinderrat. Die Wahlbeteiligung lag bei unglaublichen 98 Prozent. Von Sabine Laske Ehrenamt im Spielhaus Sophienstraße 25 Unendliche Möglichkeiten Ehrenamtliche Tätigkeit birgt vielseitige Möglichkeiten, soziale Kompetenz zu entwickeln. Bereiche, in denen im Spielhaus Sophienstraße erste Erfahrungen im Ehrenamt gemacht werden können, sind dabei sehr unterschiedlich. Von Jutta Schneider Seit fünf Jahren eine Erfolgsgeschichte 25 Das Team der ASP-Juniors Auf dem Abenteuer-Spiel-Platz Neuhausen gibt es seit 2009 die ASP Juniors. Dies sind ehrenamtliche Stammkinder des Spielplatzes, die nicht nur spielen, sondern sich aktiv am Geschehen der Einrichtung beteiligen wollen. Von Nicole Endrich Ehrenamt in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit 26 Wir für uns Die Duden-Definition von Ehrenamt ist für die Offene Kinderund Jugendarbeit problematisch. Heute sind es junge Menschen im Bundesfreiwilligendienst oder im Freiwilligen Sozialen Jahr, die hier unverhältnismäßig viel für unverhältnismäßig wenig Geld leisten. Von Wolfgang Petzold Stolpersteine beim Engagement in der Jugendarbeit 27 Schwarzbuch Ehrenamt Keine Zeit, zu viel Bürokratie, kein Dank so lässt sich der Frust mancher Ehrenamtlicher in der Jugendarbeit zusammenfassen. Von Carolin Keller und Herbert Hartinger Service-Learning an Schulen Chance für Jugendverbände? 28 Das könnte funktionieren Service-Learning ist eine schulische Lehr- und Lernmethode, die zum Ziel hat, schulisches Lernen mit gesellschaftlichem Engagement zu verbinden. Von Gerhard Wagner

3 Aktuell 3 KJR-Jahresempfang im Fezi Abenteuer Inklusion Wege zur Inklusion lautete das Motto des diesjährigen KJR-Jahresempfangs am 8. April im Kinder- und Jugendtreff am Wettersteinplatz. Das Thema Inklusion begleitet den KJR, seine Einrichtungen und die im KJR zusammengeschlossenen Jugendverbände schon lange. Denn an den vielfältigen Angeboten der offenen und verbandlichen Jugendarbeit sollen ALLE Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen teilnehmen können. Lebensfreude in Schulen einzigartig und neu das wird schon klappen wichtig Selbsterfahrung mit Simulationsbrillen Bereits 2003 wurde dafür die KJR-Fachstelle ebs eingerichtet, die Pionierarbeit leistete. Als die Aufgaben und Angebote der Fachstelle 2004 beim 12. Deutschen Jugendhilfetag in Osnabrück präsentiert wurden, gab es viel Interesse und Lob, aber auch genauso viel Kopfschütteln wie soll das denn gehen?. Inzwischen sind zehn Jahre vergangen und die inklusiven Angebote haben deutlich zugenommen. Es gibt vielfältige Aktionen und tragfähige Kooperationen und so gelingt gemeinsam manches, wovon man vor zehn Jahren noch nicht mal geträumt hat zum Beispiel Kinder im Rollstuhl auf einem Abenteuerspielplatz. Und auch Jugendverbände versuchen in und mit ihren Gruppen, inklusiv zu arbeiten. Manche projektbezogen, manche spontan und manche so systematisch, dass Inklusion sogar Teil der Ausbildung ist. Aber: Klar machen müssen wir uns dabei immer, dass das nur kleine Schritte zu einer inklusiven Gesellschaft sind, von der wir noch weit weg sind, betonte der KJR-Vorsitzende Tom Rausch in seiner Begrüßungsrede. Die Gäste bekamen an diesem Abend fünf sehr unterschiedliche Projekte präsentiert: Den Anfang machten Bert Witzens und Sebastian Braun von der Aubinger Tenne, wo eine langjährige Kooperation mit Spielratz e.v. besteht. Geistig behinderte junge Menschen besuchen die Einrichtung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit und feiern regelmäßig inklusive Partys mit den dortigen Besucherinnen und Besuchern. Bei der zweiten Präsentation berichteten Caro Eberl von der KJR-Fachstelle ebs und Ja- Unterschiede im Leben besonders und spaßig alle Menschen sind gleich überall nika Meisl vom Projekt Auf Herz und Rampen prüfen von ihrer Arbeit. Danach wussten die Gäste des Jahresempfangs, was Deaf Graff ist, wie ein Dunkelbrunch abläuft, dass behinderte Kinder großen Spaß beim Zirkus Nordini haben und auch, welche Schwierigkeiten nichtbehinderte Kinder und Jugendliche mit Blindenlangstock und Rolli haben. Die Evangelische Jugend München Soziale Rehabilitation präsentierte, ganz im Sinne des Konzepts, mit behinderten und nichtbehinderten jungen Menschen ihren Baustein Inklusion, der Teil der Jugendleiterinnen- und Jugendleiter-Ausbildung bei der Evangelischen Jugend ist. Der letzte Beitrag des Abends führte ins Abenteuer Inklusion. Susanne Kußmaul vom Abenteuer-Spiel-Platz Neuhausen berichtete, wie Kinder mit Handicap auf dem Gelände zurechtkommen und zeigte, dass ganz viel möglich ist, wenn man es nur will. Zum Schluss wurde es poetisch, als die Gäste in kleinen Gruppen Elfchen - Gedichte, die aus Menschlichkeit beim KJR zukunftsreich und prächtig macht voll fett Spaß einfach 11 Worten bestehen - zum Thema Inklusion schreiben durften. Ein gelungener Abend, der kurzweilig das Thema Inklusion beleuchtete, bei dem aber auch deutlich wurde, dass es bis zur wirklichen Inklusion noch ein ganz weiter Weg ist. Ingrid Zorn, Angelika Baumgart-Jena, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, KJR Anleitung zur Poesie für Inklusion Bitte beantworte folgende Fragen: 1. Was siehst Du, wenn Du an Inklusion denkst? (bitte schreibe 1 Wort) 2. Wo siehst Du es? (bitte schreibe 2 Worte) 3. Wie sieht es aus? (bitte schreibe 3 Worte) 4. Was fühlst oder denkst Du? (bitte schreibe 4 Worte) 5. Schlusswort (bitte schreibe 1 Wort) Mehr Bilder unter

4 4 Aktuell Finale des KJR-Band-Contests Elephant Factory gewinnt muc-king 2014 Mit der eigenen Band die Bühne rocken, Ruhm und Ehre ernten und eine Studioaufnahme gewinnen, das bietet mucking 2014, der Live-Musik-Wettbewerb des KJR für Münchner Newcomer-Bands. Am Freitag, den 30. Mai fand im Spectaculum Mundi in der Graubündener Straße 100 das große Finale statt. Dort spielten die vier Vorrundensieger RAD MINDS RUMBLE (Alternative Rock), NEON BLACK (Funk Rock), SUFFOCATE THE SILENCE (College Rock) und ELEPHANT FACTORY (Punk Rock) um den Titel muc-king Jede Band hatte 45 Minuten Zeit, um das Publikum und die Jury für sich zu begeistern, denn diese entschieden am Ende mittels Punktevergabe über den Gewinner. Über vier Stunden lang wurde sowohl auf der Bühne als auch im Publikum gerockt, getanzt, gesungen und gefeiert. Dabei konnten alle Bands musikalisch überzeugen und zeigen, dass sie zu Recht in diesem Finale standen. Eine Band aber zog das Publikum besonders in ihren Bann, indem sie ihre Musik mit einer unglaublichen Performance verknüpfte und die Zuschauerinnen und Zuschauer aktiv in ihre Show einbezog: ELEPHANT FACTORY, die um Mitternacht zum Sieger des Contests Mehr Bilder unter gekürt wurden. Die jungen Musiker um Sänger und Gitarrist Fabian Wechselbaumer dürfen sich jetzt über zwei Wochenenden im recplay -Tonstudio freuen. Aber auch die anderen Bands gingen nicht leer aus, für sie gab es Einkaufsgutscheine von Hieber Lindberg und für alle Bands natürlich wieder jede Menge Fame & Fans! Veranstaltet vom afk-radio-projekt des KJR (www.rec-play.de) und unterstützt von hieber-lindberg.de und mucbook fand der Festival-Contest muc-king in diesem Jahr bereits zum 12. Mal statt. Weitere Infos unter oder und im Jugendzentrum Alois-Wunder- Str. 1, Tel Turner & Townsend unterstützt RIVA NORD Das Tor zur Heide entsteht! Das RIVA NORD liegt am Rande des Naturschutzgebiets Nordheide. Vor der baulichen Erweiterung der Nordheide- Siedlung war der Grünstreifen vor dem Haus mit seinem ursprünglichen Bewuchs noch Teil der Heide wurde er von der Wohnungsbaugesellschaft in einen traditionellen deutschen Vorgarten umgewandelt und verlor dadurch eindeutig an Charme. Nun wird dieser Platz mit Pflanzen und Elementen, die mit dem Lebensraum Heide korrespondieren, zurückverwandelt. Dadurch können Kinder und Jugendliche, die die Einrichtung besuchen, aber auch die Nachbarschaft, direkt am Eingang der Heidefläche durch die verschiedenen Gestaltungselemente lehrreich erfahren, wie wertvoll dieser Naturraum ist. Natürlich bringen sich die Kinder und Jugendlichen auch im Entstehungsprozess mit ein, z.b. beim Erdeschaufeln, beim Holzsägen oder beim Pflanzen. Im Herbst des letzten Jahres wurden bereits die Naturstein-Trockenmauer mit der den Abschluss bildenden Kräuterspirale gebaut und die Beete von altem Gestrüpp und Gehölz befreit. Am 11. April fiel der Startschuss zur zweiten Bau-Etappe. Ein Freiwilligen-Team von Turner & Townsend trug mit viel Tüftelei, Kraft und Ausdauer dazu bei, das Projekt Tor zur Heide einen Schritt weiter in Richtung Ziel zu bringen. Das große Hochbeet bietet nun Platz für viele Nutz- und Zierpflanzen und das Insektenhotel lädt alle beflügelten Zimmersuchenden ein, sich dort einzuquartieren. Jetzt fehlen noch die restlichen vorgesehenen Elemente wie Wohlfühlhügel, Sinnespfad und natürlich das Weidentor, das Tor zur Heide. Frauke Gnadl, Projektleitung Fundraising, KJR

5 Aktuell 5 Nachhaltigkeit bei den Nordstern KIDDIES Hochbeete und Sozialkompetenztraining Die Kinder der Nordstern KIDDIES in Krippe, Kindergarten und Hort beschäftigen sich in diesem Jahr mit dem Thema Nachhaltigkeit Schwerpunkte sind Ernährung, Natur erleben, Konsum. Und damit die grünen Helden - so das Motto der KIDDIES - auch ihren grünen Daumen erproben können, lag der Bau von Hochbeeten nahe. Unsere Stadt-Kinder werden dadurch die Möglichkeit bekommen, Gemüse und Beeren selbst zu säen, anzupflanzen, wachsen zu sehen, zu hegen und zu pflegen und zu guter Letzt natürlich auch zu verspeisen. Durch beobachten, begreifen und schmecken erfahren sie, wie wertvoll natürlich produzierte Nahrung ist. Mit Stefan Asenbeck, Firma Kreativo, fanden wir den richtigen Fachmann für unser Vorhaben, denn wir wollten nicht nur Hochbeete bauen, sondern auch nebenbei die Sozialkompetenz der Kinder trainieren. In den Osterferien ging es los. 20 Hortkinder bauten an vier Tagen in der ersten Ferienwoche mit ihren Betreuerinnen und Betreuern vier tolle Hochbeete. Neben graben, schaufeln, schleppen, abmessen, sägen, Mörtel anrühren und schrauben übten sich die Kinder in guter Zusammenarbeit. Am ersten Tag wurden gemeinsam Regeln für ein faires Miteinander und wertschätzende Umgangsformen aufgestellt. Am Ende jedes Tages besprach Stefan Asenbeck mit den kleinen Bauherrinnen und Bauherren, was man gemeinsam geschaffen hat, ob alle zufrieden sind, was gut gelaufen ist und wer wo mitgearbeitet hat. Jedes Kind erhielt Applaus für seinen Einsatz und war stolz, Teil dieser Gemeinschaft zu sein. Und das Ergebnis kann sich auch sehen lassen. Zusätzlich zum Gemeinschaftsbeet - ein Duftkräuterbeet mit Sitz-, Liege- und Spielfläche aus Holz - bekam jeder Bereich (Krippe/Kiga/Hort) noch ein eigenes Beet, von der Höhe her individuell abgestimmt auf die künftigen Gärtnerinnen und Gärtner und in der Ausführung sehr unterschiedlich. Die Krippenkinder freuen sich über ein Beet aus Rundhölzern mit Sitzbänken. Ein Beet aus Kanthölzern mit Sitzbänken wurde für den Kindergarten geschaffen. Ein gemauertes Beet aus Muschelkalksteinen mit Trittstufen und Sitzbänken gefällt den Hortkindern. In der zweiten Ferienwoche machten sich die Gruppen daran, Erdbeeren und Kräuter in die Beete zu pflanzen und Radieschen und Karotten zu säen. Auf den Fensterbänken in den Gruppenräumen wurden Tomaten, Gurken, Kürbisse, Zucchini etc. vorgezogen, um sie nach den Eisheiligen ins Freie zu setzen. Die Pflänzchen drinnen und draußen werden von den Kindern liebevoll versorgt und bringen sicher im Laufe des Jahres gute Ernte. Gefördert wurde dieses Nachhaltigkeitsprojekt durch eine großzügige Spende der Münchner-Kindl-Stiftung für Münchner Kinder. Herzlichen Dank! Mirjam Hilmenyuk, Nordstern KIDDIES, KJR Frauke Gnadl, Projektleitung Fundraising, KJR BNI unterstützt Kinder und Jugendliche Euro für den KJR Kinder und Jugendliche aufs Leben vorbereiten das ist ein großes Anliegen des Kreisjugendring München-Stadt (KJR). Um die Teilhabe an Bildungsangeboten auch sozial benachteiligten Besucherinnen und Besuchern seiner Einrichtungen zu ermöglichen, gibt es das Spendenprojekt Hilfe für Kids. Dies wollten auch die Unternehmerinnen und Unternehmer von Business Network International (BNI) gerne unterstützen. So konnte Frauke Gnadl vom KJR bei einer Netzwerkveranstaltung des BNI am 14. Mai im Leonardo Royal Hotel Munich gleich drei Schecks entgegennehmen Euro steuerte BNI-Südbayern bei, Euro gab es von der BNI-Stiftung und das Unternehmen Elektro Graser übernimmt im Umfang von Euro die Installation einer Lichtanlage im Kindertreff Bogenhausen des KJR. Weitere Euro kamen bei der Sammelaktion Gelungene Scheckübergabe mit BNI-Gründer Dr. Ivan Misner, seiner Frau Beth Misner, Frauke Gnadl (KJR), Klaus Graser (Elektro Graser), Oliver Trustaedt und Michael Morgott (beide BNI-Südbayern) (v.l.n.r.) zusammen, die während der Veranstaltung durchgeführt wurde. Business Network International (BNI) ist ein neutrales und unabhängiges Unternehmernetzwerk für Geschäftsempfehlungen, das 1985 von Unternehmensberater Dr. Ivan Misner in Arcadia (USA) gegründet wurde. Heute ist BNI mit über Unternehmerteams in 55 Ländern auf allen 5 Kontinenten präsent. Im südbayerischen Raum gibt es 31 Unternehmergruppen. Foto: Mobile Fotografie Samir Sakkal

6 6 Aktuell Studienfahrt von BJR und KJR Folgen des politischen Wandels in der Türkei für die Jugendarbeit in München Foto: Michael Graber Eine Studienfahrt führte 13 hauptamtliche Pädagoginnen und Pädagogen der Jugendarbeit aus München für eine Woche nach Torbalı und Izmir. Im Rahmen der vom Kreisjugendring München-Stadt und dem Bayerischen Jugendring gemeinsam durchgeführten Studienreise wurden Schulen und Einrichtungen der Jugendarbeit besucht. Die großen Demonstrationen in Istanbul in den letzten Monaten haben auch der deutschen Öffentlichkeit klargemacht, dass sich in der Türkei ein fundamentaler Wandel vollzieht. Dieser Wandel wird von den türkischstämmigen Menschen in München schon viel länger wahrgenommen, heftig diskutiert und sehr unterschiedlich bewertet. Um was geht es dabei? In aller Kürze wobei hier vorausschickend gesagt werden muss, dass die Situation in der Türkei und türkische Politik alles andere als einfach zu verstehen sind: Neben einer sehr erfolgreichen Wirtschaftspolitik verändern die regierende religiös konservative, aber wirtschaftsliberale AKP und E. Erdogan die laizistische Türkei hin zu einem stärker islamisch geprägten Land. Die Innenpolitik ist zunehmend geprägt durch die Einschränkung der individuellen Persönlichkeitsrechte und der Meinungs- und Pressefreiheit auf der einen Seite und auch durch die Aussöhnung mit der kurdischen Bevölkerung auf der anderen Seite. Die Außenpolitik ist geprägt durch eine selbstbewusste und eigenständige Politik, die sich z.b. deutlich in die bestehenden Konflikte der Region einmischt, um türkische Interessen zu wahren. Unmittelbar vor der Studienreise fanden in der Türkei Kommunalwahlen statt. Die national regierende AKP konnte deutlich Stimmen hinzugewinnen und wertet die Wahl als Bestätigung der Politik Erdogans. Mit Ausnahme der als die liberalste Stadt der Türkei geltenden Großstadt Izmir hat die sozialdemokratische CHP alle wichtigen Rathäuser an die AKP verloren. So auch in der ersten Station der Studienreise, der Einwohner-Stadt Torbalı südöstlich von Izmir. Die über Jahrzehnte regierende CHP wurde hier von der AKP abgelöst. Mit unmittelbaren Konsequenzen für die Stadt. Das Kulturzentrum wurde auf Anweisung der Bürgermeisterin umgehend geschlossen. Vielen Angestellten wurde gekündigt und Beamte wurden versetzt. Aber der Machtwechsel hat auch unmittelbare Folgen für die Jugendarbeit in Bayern. Der intensive und über Jahre bewährte Austausch mit der Stadt Wunsiedel und dem BJR ist nun extrem gefährdet. Die notwendige personelle und finanzielle Unterstützung der Stadtverwaltung Torbalı ist vorerst ausgesetzt. Dies verursachte Bestürzung und große Sorge bei den im Jugendaustausch aktiven Menschen dieser Stadt. Welche Folgen haben die Veränderungen in der Türkei nun für die Jugendarbeit in Bayern: Wir müssen auch in Deutschland über die politische Situation in der Türkei diskutieren. Dabei vor allem mit jungen Menschen mit türkischer Familiengeschichte. Sie sind stärker interessiert an und betroffen von den politischen Veränderungen in der Türkei. Der politische Bildungsauftrag der Jugendarbeit hat nicht nur Deutschland im Fokus, sondern die Interessen und die Lebenswelt der jungen Menschen. Um hier glaubwürdiger Diskussionspartner zu sein, müssen wir uns intensiver mit der Türkei beschäftigen. Wir müssen die politischen Kräfte in der Türkei unterstützen, die nicht für das osmanisch-kemalistische Staats- und Politikverständnis oder für islamistische Wert- und Moralvorstellungen stehen, sondern die sich für eine liberal-demokratische politische Kultur in der Türkei einsetzten. Wir müssen weiterhin Jugendaustausch organisieren. Die Türkei ist ein wunderbares und aufregendes Land und immer noch gefühltes Heimatland vieler junger Menschen, die in Deutschland leben. Diese Türkinnen und Türken bzw. Deutsche mit türkischen Wurzeln prägen unser Land mit. Wir sollten daher mehr darüber wissen. Nach einem Besuch auf dem Bazar von Izmir bekommt auch die (vom Autor hoch geschätzte) Landwehrstraße ganz neue Dimensionen. Gerhard Wagner, Abteilung Jugendarbeit, KJR

7 Aktuell 7 Vier KJR-Einrichtungen zertifiziert Natürlich² - verantwortungsvoll und lecker Seit Jahren setzt der KJR vielfältige Maßnahmen um, die das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung verfolgen. Um die notwendige Veränderung konsequent umzusetzen, hat der KJR im Jahr 2012 eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt, an der sowohl die pädagogische Arbeit sowie sämtliche Betriebsabläufe ausgerichtet werden. Daher trafen sich im Frühling vergangenen Jahres die KJR-Freizeitstätten FEZI Kinder- und Jugendtreff am Wettersteinplatz, Freizeittreff Lerchenauer, Intermezzo und Kindertreff AKKU mit dem Ziel, ihr Essensund Getränkeangebot nachhaltiger zu gestalten. Nachhaltiger das heißt regionaler, saisonaler, ökologischer und gesünder. Nach einem gemeinsamen Besuch der BIOFACH in Nürnberg und einem Einführungsworkshop wurden von den teilnehmenden Einrichtungen partizipativ Standards entwickelt. auch die Kinder und Jugendlichen mit ins Boot zu holen. Nach der Testphase wurden die Standards verabschiedet. Am Freitag, den 23. Mai wurden die vier Einrichtungen für ihre Bemühungen und die erfolgreiche Umsetzung der Standards mit dem natürlich²-zertifikat ausgezeichnet. Das KJR-Zertifikat wird zunächst für zwei Jahre verliehen; ein Jahr nach der Auszeichnung wird es ein Zwischentreffen geben und nach zwei Jahren wird bei einem Einrichtungsbesuch der aktuelle Stand überprüft. Derzeit durchlaufen fünf neue Einrichtungen den Umstellungsprozess und erhalten dabei ein umfangreiches Unterstützungsprogramm. Interessierte Einrichtungen können im nächsten Jahr an dem Programm teilnehmen. Zudem ist geplant, dass künftig auch KJR- Kindertageseinrichtungen, die die Standards erfüllen, mit dem Zertifikat auf ihr Engagement hinweisen können. Die Standards sind umsetzbar, das konnten die vier Pilot-Einrichtungen zeigen. Klar ist aber, dass die Umstellung nicht von alleine geht und eine gute Portion Umsetzungswille, Veränderungslust, Experimentierfreude und Geduld Voraussetzung für den Erfolg ist. Aber es lohnt sich, denn irgendwann ist das Neue normal und es fühlt sich einfach gut an, mit dem Essens- und Getränkeangebot einen großen Beitrag zur Gesundheit der Kinder und Jugendlichen und zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten. Verena Jörg, Nachhaltigkeitsbeauftragte, KJR So sollen tierische Produkte (Eier, Milchprodukte, Fleisch, Wurst), Trockenwaren (Nudeln, Reis, Mehl, sonstiges Getreide, Konserven), Öle und Fette sowie die Getränke und Snacks vom Thekenverkauf zu 100 % bio sein. Außerdem achten die KJR-Einrichtungen darauf, dass sie ausschließlich fair gehandelten Kaffee, MSC-zertifizierten Fisch sowie regionales bzw. saisonales und/oder Bio-Obst und -gemüse verwenden. Darüber hinaus wurde festgehalten, dass sowohl beim Einkauf als auch der Lebensmittelverwertung Müll vermieden werden soll. Ein zentraler Erfolgsfaktor für das Gelingen ist die Integration der Kinder in den Umstellungsprozess. Warum Standards? Warum nicht einfach ein bisschen nachhaltiger? Die KJR-Nachhaltigkeitsstrategie sieht die Entwicklung von Nachhaltigkeitsstandards im Bereich Ernährung vor und das aus gutem Grund: Standards stehen für Verbindlichkeit und Transparenz und helfen auch beim allwöchentlichen Einkauf, nicht bei jedem Produkt neu abwägen zu müssen. Bis zum Auswertungstreffen ein halbes Jahr später wurden unterschiedliche Lieferanten getestet, neue Produkte und Rezepte ausprobiert und vieles unternommen, um Spende der Stiftung ANTENNE BAYERN hilft Mittagstisch im ABIX Felicitas Hönes von der Stiftung ANTENNE BAYERN hilft besuchte Anfang April den Abenteuerspielplatz Hasenbergl ABIX. Mit einer Spende von Euro unterstützt die Stiftung auch in diesem Jahr wieder den Mittagstisch der Einrichtung. Beim gemeinsamen Mittagessen mit Kindern, Pädagoginnen und Pädagogen erfuhr Felicitas Hönes viel über die pädagogische Arbeit auf dem ABIX, ließ sich von den Kindern erzählen, wer was am liebsten mittags isst und in welcher Form die Kinder mithelfen. Seit über 10 Jahren unterstützt die Stiftung bereits die Kinderkantine des ABIX und damit gehört dieses Projekt zu den wenigen von der Stiftung geförderten Maßnahmen, denn 95 % der Fördermittel fließen in die Einzelfallhilfe. Frauke Gnadl, Projektleitung Fundraising, KJR

8 8 Aktuell Mobile Angebote 2014 gestartet KJR-Einrichtungen machen mobil Ob als Vorlaufprojekte, Ferienhighlights oder dauerhafte Angebote von Freizeitstätten mobile Angebote für Kinder und Jugendliche im Sozialraum haben im KJR eine lange Tradition. In einer Umfrage von 2012 gaben 18 der 49 Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit an, mobile Spiel- oder Bewegungsangebote im nahen Umfeld ihrer Freizeitstätte anzubieten und die Tendenz ist weiter steigend. So vielfältig wie die Angebote der Einrichtungen sind auch die Orte und Plätze, auf denen die Einrichtungen ihre Aktionen durchführen: auf Wiesen in der Nähe oder in Wohnanlagen, auf öffentlichen Plätzen, auf Skateranlagen, in Schulhöfen, in einem Nachbarschaftstreff oder sogar in einem Schwimmbad. Daher finden die mobilen Angebote, die sich aus Spiel-, Sport-, Bewegungs-, Kreativ- und Erlebniselementen zusammensetzen, bis auf wenige Ausnahmen saisonal in der Zeit von April/Mai bis September/Oktober und meist nur bei gutem Wetter statt. So starteten beispielsweise am 1. April wieder die Mobilen Spiele auf der Spielwiese des Georg-Freundorfer-Platzes ein Angebot, das mittlerweile zum Standardprogramm des Multikulturellen Jugendzentrums (MKJZ) gehört. Jeden Donnerstag ziehen Kinder, Pädagoginnen und Pädagogen des MKJZ mit Hilfe eines Riesenkettcars einen mit Pedalos, Stelzen, Frisbees, Springseilen und den verschiedensten Bällen beladenen Leiterwagen zur Spielwiese. Vergleichbar und ähnlich etabliert sind die mobilen Angebote im Kinder- und Jugendtreff Trudering frei.raum oder im Kinder- und Jugendtreff Mooskito. Angebote wie diese stellen nicht nur für die Stammbesucherinnen und -besucher eine willkommene Abwechslung zum Einrichtungsalltag dar, es werden auch viele Kinder erreicht, die die Freizeitstätte sonst nicht besuchen, sagt Claudia Caspari, Abteilungsleiterin der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Nord/West im KJR. Spezielle mobile Angebote entstehen aber auch als Vorlaufprojekte in Neubaugebieten, in denen eine Einrichtung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit geplant ist. Das Team vom Spielhaus Sophienstraße fährt regelmäßig mit dem Drachenfahrrad Zacki Zahn in das Wohngebiet Arnulfpark, um die Übergangssituation hier ist noch kein Kinder- und Teenietreff vorhanden für Kinder und Teenies erträglicher zu machen. Offene Spiel- und Kreativangebote, Besuche bei Invia, auf dem Abenteuer-Spiel-Platz Neuhausen oder im Jugendtreff Hirschgarten boten im letzten Jahr vielfältige Erfahrungsmöglichkeiten und zeigten den Kindern und Teenies ein Netzwerk auf, um auch ohne das Spielhaus Sophienstraße die Freizeit zu Zacki Zahn als Übergangslösung im Wohngebiet Arnulfpark fehlt ein Treff für Kinder und Jugendliche. verbringen und Unterstützung zu bekommen. Auch in Pasing entstand im letzten Jahr ein mobiles Angebot. Da erst ab 2019 mit der Fertigstellung der Freizeitstätte im Neubaugebiet zu rechnen ist und das angedachte größere Vorlaufprojekt für die künftige Einrichtung bislang aufgrund fehlender Fläche und des nicht rentablen Finanzierungsaufwands nicht konkretisiert werden konnte, entstand die Idee, Stunden für Mobile Arbeit bei einer Pasinger Einrichtung aufzustocken. So bietet das seit November 2013 zehn Stunden Mobile Arbeit zusätzlich an. Als Stützpunkt besonders auch bei schlechtem Wetter dient hier eine von der GEWOFAG überlassene Wohnung. Zweimal pro Woche gibt es nachmittags bzw. abends für 10- bis 15-Jährige vor allem draußen ein niedrigschwelliges aufsuchendes Kontakt- und Spielangebot. Zudem sollen bald spezielle Mädchenangebote umgesetzt werden. Ziel ist es, für die Teenies und Jugendlichen eine Brücke zu den bisherigen Angeboten in Pasing zu schlagen. Dass Vorlaufprojekte erfolgreich sind, beweist die Geschichte des Kinder- und Jugendhauses Schäferwiese, welche in einer Hütte begann, die versehentlich abgerissen wurde. Die Einrichtung wurde anschließend in einem Bauwagen weitergeführt, bis sie in einem Festbau für Kindergarten und Jugendtreff mündete. Mobile Aktionen können aber auch als Ferienaktion stattfinden und so seit vielen Jahren einen Bedarf über das klassische Einzugsgebiet einer Freizeitstätte hinaus abdecken. Der Freizeittreff Lerchenauer veranstaltet immer in den ersten zwei Wochen der Sommerferien Spielaktionen für Kinder von 6 bis 12 Jahren in der kleinen Parkanlage an der Reinachstraße und am Skabiosenplatz. Dabei begeben sich die zahlreichen kleinen Besucherinnen und Besucher auf Entdeckungsreise ins Mittelalter, in die Zirkusmanege oder nach Indien. Es wird kräftig gebastelt, gekocht und gewerkelt, getanzt, gesungen und vor allem gespielt. Auch mobil, aber anders ist das neueste mobile Angebot des KJR das IdeenReich- Mobil (IRMo). IRMo ist ein mit Modulen aus den Bereichen Kreatives / Handwerk / Naturwissenschaft / Technik ausgestatteter Bus, der von Marc Bühling, einem Pädagogen mit Schreinerausbildung betreut wird. Was ist neu an diesem Angebot? Claudia Caspari: IRMo ist kein Spielebus, sondern ein mobiles Bildungsangebot. Strukturierte Angebote, gerade aus dem Bereich Kreatives, Handwerk und Technik, haben einen relativ hohen Vorbereitungs- und Durchführungsaufwand und nicht jede pädagogische Fachkraft kann Holzbauarbeiten oder einen Technikworkshop zu ferngesteuerten Autos anbieten. Diese Überlegungen führten uns zum IdeenReichMobil. Der Bus ist nach dem Baukastenprinzip ausgestattet und wird nach Absprache bestückt, je nach Interessen- und Bedarfslage. Das Konzept funktioniert. Seit Oktober 2013 ist IRMo im gesamten Stadtgebiet unterwegs und setzt für die Besucherinnen und Besucher aller KJR-Einrichtungen ein attraktives Angebot der klassischen Bildung um. Workshops zu Siebdruck, Riesenseifenblasen oder zum Bau von Devilsticks und Holzsteckstühlen waren dabei erst der Anfang viele weitere sollen noch folgen. Dann stehen u.a. Lego-Technik und vor allem auch Experimente im naturwissenschaftlichen Bereich auf dem Programm. Die Angebote finden in Räumen statt, die den Kindern und Jugendlichen vertraut sind und in denen sie Spaß haben dürfen und freiwillig entscheiden mitzumachen und weil es etwas Besonderes ist, tun sie das auch!, erklärt Caspari. Kontakt: Claudia Caspari, Abteilungsleitung Nord/West, Tel , Eine Liste der mobilen Angebote im KJR gibt es online unter

9 Aktuell 9 Haushaltsrallye für Jungs im M10City Duell ums Goldene Bügeleisen Hibbelig stehen Diyar und Fadi vom Team Die Bobs vor dem Raum, in dem sie gleich das Haushaltsquiz meistern müssen sie sind zwei von insgesamt 54 Jungen, die am Freitag, den 25. April an der KJR-Haushaltsrallye im Jugendtreff M10City teilgenommen haben. In Zweierteams traten die Jungen aus verschiedenen KJR-Freizeitstätten in zwei Altersklassen (7-12 Jahre, Jahre) gegeneinander an. Von 12 bis 18 Uhr mussten die Jungen an sieben Stationen verschiedene Herausforderungen des Haushalts bewältigen und dabei nicht nur ihre Schnelligkeit, sondern auch Kreativität und Geschick unter Beweis stellen. Ideenreichtum war vor allem beim Brote belegen gefragt. In zehn Minuten sollten die Teams mit allerlei gesunden Zutaten einen leckeren und optisch ansprechenden Brotzeitteller kreieren. Beim Tisch decken sollte für zwei Personen ein angenehmes Ambiente geschaffen werden. Die meisten Jungen lösten diese Aufgabe mit Bravour und verwendeten neben Tellern und Besteck auch Blumen und eine bunte Tischdecke als Dekoration. Beim Hemden bügeln und Wäsche sortieren stand dann die Sorgfalt im Mittelpunkt. Roter Pulli auf den einen, weiße Hose auf den anderen Haufen. Beim Knopf annähen und beim Löcher bohren bedurfte es einer gewissen Fingerfertigkeit. Die Aufgaben galten erst dann als gelöst, wenn der Knopf am Hemd hielt bzw. der Dübel im Loch verarbeitet wurde. Bewertet wurden bei allen Stationen neben der Zeit auch die Qualität und die Teamarbeit. So konnten die Jungen an jeder Station maximal 15 Punkte ergattern. Der Wettkampfcharakter weckt den Ehrgeiz der Jungen. Alle wollen gewinnen, aber trotzdem Mehr Bilder unter Beim Löcher bohren waren die Jungen ganz in ihrem Element. kommt der Spaß nicht zu kurz!, berichtet der KJR-Jungenbeauftragte Jonas Stecher. Spaß haben auch Die Bobs, die schon sechs Stationen mit Bravour gemeistert haben. Was den beiden Jungs bislang am besten gefallen hat? Fadi antwortet wie aus der Pistole geschossen: Das Bohren natürlich! Knopf annähen war dagegen nicht so ihr Ding. Aber zum Schluss müssen die beiden Jungs beim Haushaltsquiz auch noch mit ihrem theoretischen Wissen glänzen. Dort können sie zwar die meisten Fragen beantworten, aber ein paar Aufgaben erweisen sich als zu knifflig. Bei der Frage nach der Bedeutung von Panini hilft selbst der Blick auf die beliebten Panini-Bildchen nichts, die so kurz vor der Fußball-WM in keiner Hosentasche fehlen dürfen. Ist es a) eine Firma die Haushaltswaren herstellt, sind es b) belegte Brötchen oder ist es c) gar ein italienischer Mittelfeldspieler beim AC Mailand? Die Bobs schwanken zwischen b) und c), entscheiden sich aber letztlich fatalerweise für den Fußballer. Am Ende hat es für Die Bobs leider nicht zu einem Treppchenplatz gereicht. Stattdessen gewann in der Altersklasse der 13- bis 16-Jährigen das Team M10City aus der gleichnamigen Einrichtung, das somit erfolgreich seinen Heimsieg aus dem letzten Jahr verteidigen konnte. Auf den weiteren Plätzen folgten die Haidhauser (SBZ-Sendling) und die Big Brothers (beide punktgleich auf Platz 2) sowie die M&Ms (RIVA NORD). Die Altersklasse 7-12 Jahre konnte das Team DJ-Master vor den Tapferen Kriegern" und Schneemann für sich entscheiden. Für alle Sieger-Teams gab es attraktive Preise wie Kopfhörer, Fußbälle und Kinogutscheine. Außerdem wurden in diesem Jahr noch zwei weitere, ganz besondere Trophäen vergeben: Das Goldene Bügeleisen für die Einrichtung mit den meisten Punkten ging an das SBZ Sendling und eine 8.88 Kilo schwere Wassermelone durfte Felix vom KJT 2Club mit nach Hause nehmen. Beim Wettkampf Schätze das Gewicht war er mit 9 Kilo am nächsten dran gewesen. Mädchen waren bei der Haushaltsrallye wie immer nicht zugelassen. Bei der Rallye können die Jungen in einem geschützten Rahmen verschiedene Haushaltstätigkeiten ausprobieren, ohne Angst haben zu müssen, sich vor Mädchen zu blamieren, erläutert Jonas Stecher. Bei dem, was die Jungs auch in diesem Jahr wieder geleistet haben, kann allerdings von blamieren keine Rede sein, im Gegenteil: Hier könnten sich sicher auch Mädchen noch den ein oder anderen wertvollen Tipp holen. Herbert Hartinger, Öffentlichkeitsarbeit, KJR

10 10 Aktuell Studienreise nach Hamburg Keine Panik auf der Titanic Dreißig Beschäftigte und Vorstandsmitglieder des KJR haben im Mai vier Tage lang Hamburg besucht, um sich über den flächendeckenden Ausbau der Ganztagsschulen und die Auswirkungen auf die Offene Kinder- und Jugendarbeit sowie die Jugendverbandsarbeit zu informieren. Daneben standen die Organisation der Kindertageseinrichtungen und Praxisbesuche in Einrichtungen auf dem intensiven und vielfältigen Programm. Nach Irrungen und Wirrungen zur (nicht eingeführten) Verlängerung der Grundschule von vier auf sechs Jahre wurden in Hamburg vor zwei Jahren alle Horte in ein (additives) Konzept der Ganztagsschulen an Grundschulen integriert. Dabei übernehmen die bisherigen Träger der Horte im sogenannten GBS (Ganztagsangebote an Grundschulen in Zusammenarbeit mit einem Jugendhilfeträger) an fünf Tagen den Nachmittag und die Ferienzeit. Alternativ können Eltern ihre Kinder auch im Rahmen der freiwilligen Teilnahme am Bildungs- und Betreuungsangebot an wenigstens drei Tagen/Woche an der Betreuung anmelden. Daneben gibt es Ganztagsschulen (GTS) an allen Schulformen in Verantwortung der Schule (ohne Jugendhilfeträger). Hier gibt es die offene, die gebunden und die teilgebundene Form. Die Betreuung der Kinder ist von 8 bis 16 Uhr kostenfrei, daneben gibt es die Möglichkeit einer Früh- und Spätbetreuung (6 bis 8 bzw. 16 bis18 Uhr) gegen Entgelt. Auch die Ferienbetreuung und das Mittagessen müssen bezahlt werden. Nach Gesprächen mit Verantwortlichen der Schulbehörde, der Sozialbehörde, dem Landesjugendring, dem Verband für Kinder- und Jugendarbeit sowie Besuchen in zwei Grundschulen entstand insgesamt der Eindruck, dass alle Beteiligten vordringlich mit den organisatorischen Problemen der Umstellung auf die Ganztagsschule beschäftigt sind und somit die qualitativen Fragestellungen der Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche notgedrungen im Moment eher nachrangig bleiben. Auch bei den Besuchen von Freizeitstätten oder Bauspielplätzen gab es unterschiedliche Rückmeldungen zu den ersten Erfahrungen mit der Ganztagsschule. Insgesamt kooperieren sehr viele OKJA-Einrichtungen mit benachbarten Schulen sie dürfen aber max. bis zu 25 Prozent ihrer Ressourcen für die Kooperation mit Schule einsetzen. Als positive Effekte werden von der zuständigen Behörde die Veränderung der Stammnutzerschaft u.a. durch eine höhere Teilnahme von Mädchen oder die Steigerung der Attraktivität der Häuser genannt. In Hamburg ist die Offene Kinder- und Jugendarbeit strukturell anders aufgebaut als in München, es gibt dort eine Vielzahl kleiner Träger, die wenig gemeinsame politische Lobbywirkung für ihr Arbeitsfeld entfalten (können). Auch ist die OKJA von finanziellen Kürzungen betroffen, die seitens der Senatsverwaltung mit dem Umbau im Ganztag begründet wird. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei den Jugendverbänden: Große Verbände mit hauptamtlichen Personal wie die Hamburger Sportjugend sind in der Lage, mit Schulen zu kooperieren und neue Projekte aufzubauen - kleine Verbände hingegen können dies nicht stemmen und konstatieren auch Einschnitte im Engagement der Jugendlichen, weil die Schule zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Bei Besuchen von unterschiedlichen Kindertageseinrichtungen fiel auf, dass die Realität nicht zwingend mit den Aussagen der zuständigen Behörde übereinstimmte. Diese führte beispielsweise an, dass mehr als 50 Prozent der Vorschulkinder in der Vorschule betreut werden. Auch wurde sehr positiv von den kleinen Klassen berichtet. In den Kindertageseinrichtungen erfuhren wir dann, dass nur wenige Kinder in die Vorschule gehen und dass die Schulen um die Vorschulkinder kämpfen, um den Schulbestand zu sichern. Das Resultat sind kleine Klassen, da es zu viele Lehrkräfte für die wenigen Kinder gibt. Auch über das Kita-Gutschein-System wurden wir aufgeklärt. Zunächst beantragen die Eltern für ihr Kind bei ihrem zuständigen Bezirksamt einen Kita-Gutschein. Diesen können sie in jeder Kita einlösen, die am Kita-Gutschein-System teilnimmt. Den Kita- Platz suchen sich die Eltern selbst. Die Kita rechnet die Kosten direkt mit der Stadt ab. Eltern zahlen nur einen Anteil an den Kosten. Dieser ist nach Einkommen, Familiengröße, Altersgruppe und Betreuungsumfang gestaffelt. Bei den Besuchen der Kindertageseinrichtungen hat insbesondere die Ausstattung der Räume der Kita Wirbelkinder des Vereins WABE e.v. fasziniert, die ihren Kleinsten ei- Fotos: Heiko Neumann

11 Aktuell 11 nen überdachten mediterranen Sand-Innenhof, ein Kneippbecken, eine Infrarotsauna und qualitativ hochwertig ausgestattete Funktionsräume bietet. Nach vier Tagen fuhren wir mit einem ambivalenten Gesamteindruck nach Hause: Die gesellschaftspolitisch wünschenswerte Entwicklung einer Ganztagesbildung für Kinder und Jugendliche wird in Hamburg angepackt. Aber: die Politik sieht in erster Linie den organisatorischen Bedarf der ganztägigen Betreuung, der den Eltern Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht. In zweiter Linie wurde sehr oft das Thema PISA mit der Verbesserung der formalen Bildungsabschlüsse als Ziel genannt. Die Wünsche von Kindern und Jugendlichen nach Entfaltung, selbstbestimmtem Lernen nach Interesse, nach nonformaler oder informeller Bildung scheinen eher nachrangig zu sein. Erstaunt hat uns auch, dass die Schulsozialarbeit zwar ins Bildungsressort gehört, aber bei den konzeptionellen Überlegungen zum Ganztag unberücksichtigt bleibt. Summa summarum waren es intensive und spannende Tage mit interessanten Einblicken in Behörden und Einrichtungen. Eine Hafenrundfahrt beendete unser Programm und beeindruckte durch die Dimensionen von Frachtschiffen, Kränen, Docks und architektonischen Schmuckstücken in der Hafencity. Hamburg ahoi!!! Franz Schnitzlbaumer, Petra Kutzner, Michaela Scheel, KJR Schulischer Ganztag mit pädagogischem Mehrwert Ohne Jugendhilfe geht es nicht Die Regelschulangebote gilt es im Ganztag mit Angeboten zur Lern- und Lebenswelt zu ergänzen. Nur wer steht hier in der Pflicht und ist die Schule hierfür der richtige Ort bzw. Jugendhilfe der ideale Partner? Es geht darum das Projekt Bildung und Betreuung an Schule in gemeinsamer Verantwortung zu gestalten, in einer Zusammenführung unterschiedlicher Systeme. (Jan Pürksen, Seite 4). Und dabei sollte nicht die eine der Kulturen ihre Identität aufgeben, zugunsten der jeweils anderen. Man spricht vom Ideal einer Kooperationskultur (Michael Voges, Seite 5). Schwierigste Schnittstelle ist die Vermittlung des Wertes professionellen Handelns der Jugendhilfe gegenüber der Schule als Bildungsträger. Bei Parolen wie Keine Ganztagbeteiligung - kein Geld sehen Jugendhilfeträger ihre Grundfeste der Partizipation und Mitgestaltung zu Recht bedroht. In Hamburg hat man die Horte aufgelöst und inhaltlich dem schulischen Ganztag einverleibt. Dadurch hat man den logistischen Vorteil geschaffen, alles unter einem Dach anbieten zu können. Man hat damit aber auch eine Institution abgeschafft. Doch pädagogischer Mehrwert ist fraglich, da der Hort einen besseren Betreuungsschlüssel hatte, erfuhren wir beim dortigen Landesjugendring. Was passiert, wenn Dienst- und Fachaufsicht der Jugendhilfe im Bildungsressort verortet werden? Die Partizipationschancen offener Arbeit würden dadurch in der Logistik eines ganztägigen Schulbetriebs aufgelöst. Man schließt zugunsten der Schule einen Dienstleistungsvertrag ab wie man es von Handwerkern kennt. Doch wie war das noch mal mit dem gegenseitigen Respekt und der eigenen Identität, der Kooperationskultur? Oder ist Jugendhilfe auch nur ein (Freizeit-)Caterer wie das angelieferte Mittagessen in der Schulmensa? Außerschulische Partner sollen gleichberechtigt einbezogen werden, sagt Uwe Gaul von der Hamburger Schulbehörde (S. 22). Aber Jugendhilfe ist schon historisch für den nichtstrukturierten Freiraum, den Eigensinn, das Experiment des Aufwachsens zuständig, durch das Bildung erst möglich wird und sie ihren Transfer im Alltag erfährt. Ist diese Form von Bildung im schulischen Ganztag überhaupt gefragt? In Hamburg fiel der Begriff vom sozialräumlichen Bildungsalltag, der überall im Sozialraum stattfinden kann, an unterschiedlichen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten, zu unterschiedlichen Bedingungen. Auch unter denen der Jugendhilfe oder nur subsumiert unter der Fachaufsicht der Bildungsverwaltung? Ein eigenständiger Bildungsauftrag für die Jugendhilfe würde die Institution Schule aufwerten, das politische Versprechen einer ganzheitlichen, transfertauglichen Bildung Realität werden lassen. Wenn der pädagogische Mehrwert der Jugendhilfe zum Tragen kommen soll, dann nur wenn der Fachbereich seine Identität wahrt. Freizeitstätten als quartiersbezogene Bindeglieder innerhalb der Lernwelt Jugendlicher. Ganztagsschule zur Unterstützung des Lernens (S. 22) sollte aber eigentlich Unterstützung des Lebens meinen mit formaler Bildung als einem Teil. Ein idealer Ganztag aus Bildung, Freizeit, Prävention, Kreativangebot, Kulturwerkstatt und möglicher Konfliktbearbeitung. Hier muss sich aber auch die klassische Jugendarbeit bedacht erneuern. Sie verteidigt ihre Ideale oft sehr grundsätzlich. Unter dem Dach der Schule dürfe Jugendarbeit nie gemacht werden, sagte in Hamburg ein Jugendverbandsvertreter. Aber die Gewährleistung der Freiräume Jugendlicher kann auch im Erfüllen ihres geäußerten Wunsches liegen, sie mit und an der Schule zu begleiten. Wir dürfen nicht, neben der Verteidigung der Ideale, die Bedarfe vergessen. Jugendhilfe darf vor allem nicht bloße Anpassung unterstützen. Und jede Umstrukturierung in diesem Bereich verlangt die Partizipation aller Beteiligten. Damit nicht bloße Umsteuerung daraus wird. Wenn Kinder und Jugendliche den Eindruck haben, etwas in diesem Ausmaß sei an ihnen vorbei entschieden worden, stellt das auch ihr Vertrauen in eine funktionierende Demokratie infrage. Auch ein Gedanke der Jugendarbeit. Ihre Perspektive ist wichtig. So oder so. Heiko Neumann, Intermezzo, KJR Die Seitenzahlen beziehen sich auf den Reader: FORUM für Kinder- und Jugendarbeit, Ausgabe Die Schule im Dorf lassen, 1. Quartal, März 2012, Foto: Heiko Neumann

12 12 Aktuell Jugendtreff am Biederstein beim EYE 2014 in Straßburg Es sollte ein Schulfach Europa geben Mehr als 5000 Jugendliche und junge Erwachsene aus 28 EU-Ländern folgten der Einladung des Europäischen Parlaments zum EYE 2014, dem European Youth Event, von 9. bis 11.Mai nach Straßburg. Workshops, Panels, politische Diskussionen, Ideenlabore und Simulationsspiele boten aktive Beteiligungsmöglichkeiten rund um das Motto: Ideen für ein besseres Europa. Schwerpunktthemen waren Jugendarbeitslosigkeit, Digitale Revolution, Nachhaltigkeit, Zukunft der Europäischen Union, Europäische Werte. Das Yo Festival mit Konzerten und Straßenfesten war ein Highlight informeller Begegnungen bei diesem dreitägigen Event, bei dem die Biedersteiner Jugendlichen mit ihren Performances einen kulturellen Beitrag aus Deutschland zum Besten gaben. Bei dem gesamten Event war die Organisation des Europäischen Jugendforums und die grundlegende Einstellung zur Partizipation - von Jugendliche für Jugendliche - durchgehend spürbar. Jugendtreff am Biederstein mischt mit Der Jugendtreff am Biederstein beteiligte sich mit 10 Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 15 und 21 Jahren. Die Teilnehmenden kamen aus unterschiedlichen Schul-, Ausbildungs- und Arbeitssituationen, ihre Interessen spannten einen weiten Bogen in Bezug auf ihre kulturelle Selbstinszenierung und Identität. In Vorbereitungstreffen von Januar bis Mai tauschten sie Kenntnisse und eigenen Erfahrungen über Europa aus. Sie verglichen die politischen und gesellschaftlichen Bedingungen in Europa mit anderen Kontinenten und beschäftigten sich mit ihrer eigenen Identität als Europäer bzw. Weitere Fotos, Doku und Videos unter: und Europa rückt zusammen auch durch neue Freundschaften. Europäerin. Sie haben bereits in anderen europäischen und außereuropäischen Ländern gelebt oder kennen die Lebensbedingungen aus den Erzählungen ihrer Eltern. Auf die Frage, wie sie sich selbst vorstellen würden, nannten sie Name, Alter und ich komme aus München (oder auch Deutschland). Ihr Geburtsland ist für sie dabei weniger wichtig. Let s go to Strasbourg Hochmotiviert ging es am Freitagmorgen bereits um 6 Uhr am Hauptbahnhof mit dem TGV los. Um 10 Uhr in Straßburg angekommen, waren wir schon um 11 Uhr in den ersten Workshops. In Vorbereitungstreffen hatten die Jugendlichen sich bereits für Themen entschieden: n jungen Leuten vertauen? Sarah 15, Laura 15, Sunny 15 wird in Europa kontrovers diskutiert und gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Jugendlichen des JTB sind sich jedoch einig. Sie fühlen sich überfordert. Sie haben andere Probleme und tägliche Aufgaben zu bestehen. In der Schule ist die politische Bildung gering, eine differenzierte Meinungsbildung zur Parteienlandschaft findet nicht statt. Sie befürchten, dass Jugendliche sich zu leicht über coole Sprüche und Werbung im Internet manipulieren lassen. Im Workshop stimmten sie gegen eine Einführung von n Auslandstudium Clara 17 Ich wählte diesen Workshop, weil ich mich schon lange dafür interessiere, nach dem Abi ins Ausland zu gehen. Hier waren ein Chef von BMW, ein Mitarbeiter eines IT-Unternehmens und ein Architekt. Der Workshop hat mich noch mehr motiviert. Alle Referenten waren sich einig, dass Auslandstudierende gute Chancen haben. Sie gelten als spontaner, flexibler in Stresssituationen, sie haben gute Anpassungsfähigkeit, gutes Teamwork, sie sind sprachlich erfahrener, zudem bietet Erasmus Plus finanzielle Hilfe. n 50/50-Beteiligung Melissa 17 Hier wurde die Gleichberechtigung von Männern und Frauen in Unternehmen, Politik und Alltag thematisiert. Große Firmen sollten mehr an 50/50-Beteiligung arbeiten. Diskussionspunkte waren, wie man gegen Stereotype arbeiten kann und wie man überhaupt Gleichberechtigung schaffen kann. n Smart cities Trends, oppportunities, challenges Huy 20, Phat 19, Sara 15, Ujin 21, Clara 17, Tai 20 In diesem Seminar wurden drei Unternehmen vorgestellt. Huawei definiert smart city als eine Stadt mit hoher Mobilität, Internetzugang in öffentlichen Verkehrsmitteln und moderner Technologie. Ebenso wird das Konzept des BYOD (bring your own device) in der nahen Zukunft wichtig. Hierbei soll jede Person mit dem eigenen Gerät leichter Zugang zu Informationen erhalten. SAP entwickelt Softwareprogramme für Konzerne und möchte im Jahr 2020 durch das Konzept zusammen mit über 5000 anderen europäischen Städten das Ziel smart city erreichen. Hierbei sind 20 % Energiesteigerung, 20 % mehr erneuerbare Energien und 20 % weniger CO 2 -Ausstoß geplant. Die Firma OpenGrow bietet Stadtmenschen die Möglichkeit, Landwirtschaft zu betreiben bzw. Nahrungsmittel überall anzubauen. Dazu entwickelte sie eine Anbautechnik, bei der keine Erde benötigt wird, sondern nur spezielles nährstoffhaltiges Wasser.

13 Aktuell 13 n Digital opportunities: Harvard for everyone? Ujin 21,Huy19, Tai19, Phat19 Harvard in England bietet sogenannte mocs (massive open online courses), an denen jeder kostenlos online teilnehmen kann. Flipped classroom (umgedrehter Unterricht) ist eine neue Lehrmethode, bei der Lehrkräfte bzw. Dozenten z.b. über Skype Aufgaben zusammen mit den Studierenden erarbeiten und nicht wie gewohnt Hausaufgaben geben. Immer mehr Studierende ziehen diese Online-Kurse dem normalen Campus vor. Dies bringt auch Vorteile für behinderte Studierende. Ebenso können Studierende außerhalb Englands an den Kursen teilnehmen. Allerdings beträgt die Abbruchquote 70 %. Die mangelnde Bekanntheit eines solchen Abschlusszertifikats erschwert eventuell die Arbeitssuche. n Digital opportunities: New games More than fun? Ujin21, Huy20, Tai20, Phat19 Welche positiven Auswirkungen können digitale Spiele haben? Spieler und Spielerinnen aus der ganzen Welt treffen aufeinander. Schnelle Freundschaften entstehen, man verabredet sich, kommuniziert so können Sprachkenntnisse verbessert werden. Viele Spiele sind zudem pädagogisch wertvoll. Mit diesen positiven Aspekten setzt sich Positiv Gaming auseinander. Auf dem EYE 2014 hat das Unternehmen das Tanzspiel idance präsentiert. Es fördert Konzentration, Koordination und Balance. Derzeit umstritten ist, ob Computerlernspiele im Unterricht eingesetzt werden sollen Jugendliche interessieren sich für die Gegenwart und die Zukunft, wenn diese Themen für sie zugänglich werden. Sie sind motiviert, mitzugestalten. Das EYE 2014 bot eine ideale Mischung aus Partizipation und Event. Fazit der Teilnehmenden des JTB: Es müsste ein Schulfach Europa geben. Es gibt so viel, was die junge Generation neu zu gestalten hat neue Herausforderungen, aber auch neue Chancen. Ziel für uns im Jugendtreff am Biederstein ist es, Jugendliche aus der Offenen Jugendarbeit zu eigener Beteiligung zu motivieren, neue Wege zu politischer Partizipation zu ebnen und zu eröffnen. Vor allem die digitalen Möglichkeiten bieten Zugänge und Abbau von Hierarchien in der Gesellschaft und im Bildungswesen. Patricia Herzog, Jugendtreff am Biederstein, KJR Dorf der Zukunft in Maulwurfshausen Mit neuem Wissen in die nächste Bauphase Einen Aufenthalt im Wildniscamp und Themenworkshops zu erneuerbaren Energien und klimafreundlicher Ernährung haben die Zukunftsagentinnen und -agenten des Abenteuerspielplatzes Maulwurfshausen in den Osterferien genutzt, um sich für ihr Dorf der Zukunft weiterzubilden. In der ersten Osterferienwoche fuhren 16 Kinder zwischen 8 und 13 Jahren mit der Bahn in den Bayerischen Wald, um gemeinsam vier Tage im Wildniscamp am Falkenstein zu verbringen. Mitten im Nationalpark befindet sich das riesige Gelände mit seinen verschiedenen einladenden Themen- und Länderhütten. Geschlafen wurde in der Erdhöhle, im Baumhaus, in der Wasserhütte sowie im Waldzelt. Gott sei Dank konnten die Hütten beheizt werden und es gab ausreichend Felle und Decken für die Nächte im Wald, denn das Wetter hatte von Anfang an viele Überraschungen parat. Doch das hielt die Kinder nicht davon ab, die meiste Zeit draußen in der Natur zu verbringen. Mit einer Wanderung, Naturerfahrungsspielen und einem Besuch im Haus der Wildnis mit seinem Wolfs- und Luchsgehege wurden die Besonderheiten des Nationalparks von einer Pädagogin sehr eindrücklich vermittelt. Außerdem erprobten die Kinder in verschiedenen Kleingruppen, wie sich ein stabiler Unterschlupf und kleine, fantasievolle Elbendörfer bauen lassen. Spannend war auch die hervorragend angeleitete Nachtwanderung, auf der einige Kinder laut ihren Aussagen trotz Dunkelheit das Gefühl von Geborgenheit in der Natur erfahren konnten. Das Thema Nachhaltigkeit spielte in den vier Tagen immer wieder eine Rolle und so ließen sich gut Bezüge zum eigenen Projekt Dorf der Zukunft herstellen. Der Zusammenhalt in der Gruppe war groß, so dass auch Maulwurfshausener Zukunftsagentinnen und -agenten unterwegs Neulinge für das Projekt begeistert werden konnten. Am Ende waren sich alle einig, dass der Aufenthalt viel zu kurz war, denn es hätte noch so viel mehr zu entdecken gegeben. Vielleicht lässt sich der Wunsch, nächstes Jahr wiederzukommen, realisieren - dann aber gleich für eine ganze Woche! In der zweiten Osterferienwoche standen verschiedene Themenworkshops auf dem Programm. Im Vorfeld einigten sich die Zukunftsagentinnen und -agenten auf die Themen erneuerbare Energie und Ernährung. Beim Workshop Der Energie auf der Spur, der zusammen mit zwei Referentinnen von GreenCity e.v. durchgeführt wurde, konnten die Kinder zunächst mit Strommessgeräten den Verbrauch von alltäglichen Geräten wie Radio, Fön, Energiesparlampen und Wasserkocher messen und vergleichen. Als die Sonne endlich zum Vorschein kam, konnten mit einem großen Solarkocher Tortellini gekocht und Solarspielzeug getestet werden. Am spannendsten war jedoch das Radeln auf dem Energiefahrrad, wodurch erfahrbar wurde, wie viel Energie nötig ist, um ein Radio zu betreiben sowie das eigene Handy aufzuladen. Den Workshop Essen für ein gutes Klima führte Verena Jörg, die KJR- Nachhaltigkeitsbeauftragte und Expertin zum Thema nachhaltige Ernährung, durch. Anhand eines Quiz wurde der Zusammenhang zwischen unserer Ernährung und dem Klima aufgezeigt und diskutiert. Wer hätte z.b. gedacht, dass ein Deutscher im Laufe seines Lebens im Durchschnitt 945 Hühner verzehrt bzw. ein Hochleistungshuhn statt normalerweise 50 bis 60 Eier pro Jahr ca. 300 Eier legt? Im zweiten Teil wurden verschiedene Brotaufstriche selbst zubereitet und im Anschluss gemeinsam verspeist. Angelika Schläfer, ASP Maulwurfshausen, KJR

14 14 Aktuell Berufsorientierungstag für clevere Jungs Wiederholung erwünscht! Erzieher, Modenäher, Kinderpfleger alles nur typische Frauenberufe? Von wegen! Dass dies nicht der Fall ist, erfuhren knapp 80 Jungen ab 12 Jahren am Samstag, den 5. April beim 7. Berufsorientierungstag (BOT), den der Kreisjugendring München-Stadt (KJR) in Kooperation mit der DGB-Jugend veranstaltete. Von 10 bis 15 Uhr ging es im DGB-Haus München vor allem darum, den Jungen frühzeitig die Augen für die vielfältigen Berufswege auch jenseits von Berufswahlklischees zu öffnen, Interesse für neue Möglichkeiten zu wecken und Alternativen aufzuzeigen. So standen den Jungen 20 Männer aus unterschiedlichen Ausbildungsberufen als Ansprechpartner zur Verfügung - z.b. ein Versicherungsfachwirt, ein Elektrotechniker, ein Erzieher und ein Koch. In persönlichen Gesprächen konnten die Jungen alles fragen, was sie interessiert und sich wertvolle Informationen holen. Dabei wurden den Jungen die ersten fünf Berufe zugelost, damit sie auch Berufe kennenlernen, die sie bisher nicht kannten oder die sie auf den ersten Blick nicht interessieren. Nach jeder absolvierten Station erhielten die Jungen Stempel, die sie am Losstand in Lose umtauschen konnten. So hatten sie die Chance auf attraktive Gewinne wie Fußbälle, Rucksäcke oder Spiele und selbst die Nieten zogen Trostpreise in Form von leckeren Süßigkeiten nach sich. Grund genug also, möglichst viele Berufe-Männer aufzusuchen! Auch der 12-jährige Simon sammelte an diesem Tag fleißig Stempel, nach einer Stunde hatte er bereits sieben Berufe-Männer interviewt. Für einen Beruf entschieden hat er sich aber noch nicht: Schreiner, IT- Techniker, Kinderpfleger - eigentlich haben mir die alle gut gefallen! Einzig im Labor, wo er als Chemielaborant mit künstlichem Blut hantieren musste, war ihm etwas flau im Magen. Außerdem wusste Simon auch in einem simulierten Telefongespräch mit einem potenziellen Arbeitgeber zu überzeugen. Diese Übung war Teil einer Bewerbungsstraße, in der die Jungen auch Vorstellungsgespräche üben konnten und nützliche Informationen zum Thema Lebenslauf erhielten. Beim berühmten JAPs-Fähigkeitenparcours legten die Jungen dann auch selbst Hand an und machten an Holzwerkstatt, Wickel- und Siebdruckstation durchweg eine gute Figur. Vor allem letztere stand bei den Jungen hoch im Kurs. Denn dort bedruckten sie unter der Anleitung von Marc Bühling einen Jutebeutel mit dem BOT-Motto Und was wirst du? und kreierten so ihr eigenes Andenken an diesen aufregenden Tag. Mehr um den Grips als um Muskeln und Geschicklichkeit ging es bei den Einstellungstests, die Willi Arnold vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK) vorbereitet hatte. Hier mussten die Jungs ihr Allgemeinwissen, ihre Rechtschreib-Kenntnisse sowie ihre Mathe-Künste unter Beweis stellen und dabei allerlei knifflige Fragen beantworten. Welches Amt übt Joachim Gauck aus? Wie heißt der neue Münchner Oberbürgermeister? Und wie schreibt man überhaupt a) unendgeldlich b) unentgeltlich c) unentgeldlich d) unendgeltlich? Zum Glück war die Chill-Area nicht weit, wo sich die Jungen bei Fußball, Kicker, Mini- Tischtennis und vielen anderen Spielen von diesen Strapazen erholen und neue Kräfte für weitere Berufe-Interviews tanken konnten. Dass die Jungen an diesem Tag viel Spaß hatten und voll mitzogen, konnte Jonas Stecher, Jungenbeauftragter des KJR, bestätigen: Das Feedback, sowohl von den Jungen als auch von den Berufe-Männern, war unglaublich positiv. Beide Seiten wollen den Berufsorientierungstag unbedingt wiederholen! Mehr Bilder unter Herbert Hartinger, Öffentlichkeitsarbeit, KJR

15 Aktuell 15 Jugendarbeit und Schule - Kooperation auf Augenhöhe Sozialpädagogik an der Schule wirksam machen Wo sonst hunderte Menschen zu Mittelaltermusik oder A-cappella tanzen, kamen am Dienstag, den 29. April gleich mehrere hochkarätige Gäste zu einer Diskussionsrunde zusammen. Im Saal des Intermezzo, der auch als Konzerthalle des Spectaculum Mundi fungiert, empfing Heiko Neumann, Leiter des Intermezzo, den Stadtschulrat Rainer Schweppe, Holger Mai und Christina Berr vom Referat für Bildung und Sport, Jugendamtsleiterin Dr. Maria Kurz-Adam, Tanja Al-Mehiawi und Karl-Heinz Hummel vom Stadtjugendamt, Franz Schnitzlbaumer, Steffi Lux, Armin Schroth und Mechthilde Heiler vom KJR, die Schulsozialarbeiterinnen Sarah Konik, Andrea Geiger, Schulsozialarbeiter Daniel Altmann, die Schulleiterin der Mittelschule an der Samberger Straße Ursula Neff, den Schulleiter der Mittelschule an der Walliser Straße Florian Bär sowie die ehemalige Schulleiterin der Schule Ingeborg Weinberger. Im Fokus der einstündigen Debatte stand die Kooperation Jugendarbeit - Schule. Im Detail ging es um die Zusammenarbeit des Intermezzo mit den Mittelschulen an der Walliser Straße und der Sambergerstraße. Nach einer kurzen Begrüßungsrede von KJR-Vorstandsmitglied Steffi Lux ergriff Stadtschulrat Schweppe das Wort. Er freute sich, als ein Nachfolger Anton Fingerles - ehemaliger Stadtschulrat und Gründer des Kreisjugendring München-Stadt vor 68 Jahren - wieder eine Einrichtung des KJR zu besuchen. Im vergangenen Jahr hatte Schweppe bereits dem Jugendtreff Neuaubing einen Besuch abgestattet. Dann startete Heiko Neumann mit einer kurzen Präsentation über das Konzept und die verschiedenen Angebote des Intermezzo. Im Anschluss berichteten Sarah Konik, Andrea Geiger und Daniel Altmann über ihre US-Marines im Einsatz in Maulwurfshausen Gelebte deutsch-amerikanische Freundschaft: Am 10. Mai unterstützte ein fünfköpfiges Team des U.S. Generalkonsulats München - darunter zwei US-Marines - die Spielstadt Maulwurfshausen. Gemeinsam mit den Kindern wurde ein Weidenpavillon für das Dorf der Zukunft (Ökoprojekt der Einrichtung, wir berichteten im K3 3/2014) errichtet. Dazu mussten ca. 500 Weidenstöcke den richtigen Schnitt bekommen, gebunden und mit viel Muskelkraft in die richtige Form gebogen werden. Das Ergebnis des langen, aber sehr lustigen und abwechslungsreichen Tages kann sich sehen lassen. Jetzt heißt es nur noch jeden Tag gießen, gießen, gießen, damit der lebendige Pavillon auch schön grün wird! Angelika Schläfer, Spielstadt Maulwurfshausen Arbeit als Schulsozialarbeiter/innen an den jeweiligen Schulen bzw. im Intermezzo. Die Zusammenarbeit bewerteten alle Parteien Schulsozialarbeiter/innen, Schulleitungen und Freizeitstätte als durchweg positiv. Wir wollen Sozialpädagogik an der Schule wirksam machen, so Heiko Neumann. Oberstes Ziel sei eine Kooperation auf Augenhöhe. Vor allem die Schulleitungen Ursula Neff und Florian Bär lobten ausdrücklich die gelungene Kooperation mit dem Intermezzo. Denn die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule an der Walliser Straße kommen nicht nur zum Mittagessen und für die Hausaufgaben, sie nutzen das Intermezzo auch als Anlaufpunkt in ihrer Freizeit. Aber nicht nur die Schülerinnen und Schüler kommen zum Intermezzo, das Intermezzo kommt auch zu den Schülerinnen und Schülern. So werden mit verschiedenen Schulklassen Konflikttrainings oder erlebnispädagogische Ausflüge durchgeführt. Stadtschulrat Schweppe allerdings sieht die schulische Vernetzung als noch nicht stark genug. Vielmehr wünscht er sich eine noch intensivere Zusammenarbeit. Außerdem sollen die Schülerinnen und Schüler ihre Schule noch mehr als Anlaufpunkt nutzen. Nach einer Stunde beendete Steffi Lux, die sich spontan als Moderatorin zu Verfügung gestellt hatte, die lebendige Diskussion und bedankte sich bei allen Anwesenden die nächsten Termine standen auf der Tagesordnung. Trotz der begrenzten Zeit konnten doch alle Parteien ihren Standpunkt zum Thema Kooperation Jugendarbeit - Schule anschaulich darlegen. Dennoch wäre eine baldige Wiederholung sicher wünschenswert, um diese Eindrücke weiter zu intensivieren, resümiert Lux. Herbert Hartinger, Öffentlichkeitsarbeit, KJR

16 16 Aktuell kids on stage 2014 Großartige Show von Kindern für Kinder Theater, Musik und Tanz das alles wurde bei kids on stage am Freitag, den 9. Mai 2014 im Freizeittreff 103er geboten. Bereits zum 16. Mal präsentierten rund 100 Mädchen und Jungen von 6 bis 12 Jahren aus verschiedenen Freizeiteinrichtungen des KJR ein buntes und abwechslungsreiches Bühnenprogramm. Kurz vor Beginn herrschte noch Aufregung unter der Mädchen und Jungen, während die letzten Vorbereitungen hinter den Kulissen in Sachen Kostüm, Text und Bühnenbild liefen und sich der Saal nach und nach mit Gästen füllte. Als Erste betrat KJR-Vorstandsmitglied Marina Lessig die Bühne und eröffnete zusammen mit der Kinderbeauftragte des KJR und Organisatorin von kids on stage Kerstin Hof die Show. Benita Steger und Eila Förschner vom Spielhaus Sophienstraße führten als Moderatorinnen souverän durch einen gelungenen Nachmittag. Sie riefen jede Darstellerin und jeden Darsteller namentlich auf die Bühne und bedankten sich nach ihren Auftritten mit einer Rose. Den Anfang machte die Inklusionstheatergruppe aus dem Spielhaus Sophienstraße in Kooperation mit der Mathilde-Eller-Schule, BiB e.v. und ebs (KJR) mit ihrem Stück Fliegender Teppich in Gefahr. Die Lerchenauer Kids ein Kooperationsprojekt zwischen dem Freizeittreff Lerchenauer und dem Autistischen Kompetenzzentrum zeigten selbstentwickelte Grusel-Songs aus dem Stück Das verschwundene Schloss. Doch bevor es weitergehen sollte mit dem Programm, kam es zu einer spontanen musikalischen Einlage eines Protagonisten aus dem Autistischen Kompetenzzentrum am Piano, die auch die zwei Moderatorinnen überraschte. Musikalisch wurde es auch bei zwei Jungs aus dem Spielhaus Sophienstraße, die Songs wie I m yours oder Close präsentierten und dazu auch gleich die passenden HipHop- Moves tanzten. Zugabe, Zugabe!, riefen die Zuschauerinnen und Zuschauer nach den Tanzauftritten der Tänzerinnen und Tänzer aus dem Freizeittreff Lerchenauer und den Akku-Girls aus dem Kindertreff AKKU zu Songs wie Beat it von Michael Jackson, bevor es in die Pause ging. Das Publikum sowie Darstellerinnen und Darsteller hatten Zeit, sich mit leckeren Broten und Getränken zu stärken, und schon füllte sich der Saal erneut bis in die letzten Reihen und Teil zwei des Programms konnte beginnen. Die Schildbürger bauen ein Rathaus hieß das Theaterstück, das die Mädchen und Jungen aus dem Natur- und Kulturtreff Rumfordschlössl aufführten. Die Gruppe Dancing Forever - auch aus dem Rumfordschlössl - und die Harthof Girls aus dem Kinderhaus Harthof präsentierten ihre ganz eigenen Choreographien und ernteten dafür eine Menge Beifall. Auch das Musische Zentrum konnte mit mehreren Musik-, Tanz- und Gesangseinlagen das Publikum für sich begeistern und zum Jubeln bringen. Nicht zu vergessen der Auftritt der KJR All Stars, für den Kerstin Hof alle Pädagoginnen und Pädagogen sowie weitere Erwachsene auf die Bühne holte, und dann tanzten alle gemeinsam zu dem aktuellen Hit Happy. Auch die Kinder jubelten und tanzten kräftig auf ihren Plätzen mit. Zufrieden über eine gelungene Veranstaltung, happy und mit einem Ohrwurm konnten alle Zuschauerinnen und Zuschauer, das Veranstaltungsteam sowie die Mädchen und Jungen, die auf der Bühne gestanden hatten, in ein erholsames Wochenende starten. Carolin Keller, Öffentlichkeitsarbeit KJR

17 Aktuell Jahre soundcafé Jubiläum mit vollem Kulturprogramm Trommeln, Gitarrenklänge und freudige Aufregung erfüllten am 16. Mai das soundcafé letzte Soundchecks und Tanzgeneralproben ließen einen unterhaltsamen Jubiläumsabend erahnen. Die Show konnte beginnen! KJR-Vorstandsmitglied Elif Demir nahm die Gäste eingangs mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Einrichtung. Es wurde deutlich: Mit Nachwuchsband-Förderung, medienpädagogischen Foto-und Videoprojekten, DJ- und Tanzworkshops, Konzerten und Festivals steht das soundcafé seit einem Vierteljahrhundert für erfolgreiche Jugendkulturarbeit in München. Einen Eindruck von einigen Medienprojekten erhielten die Gäste auf Leinwänden und in der Fotoausstellung im oberen Stockwerk. Dahinter steht ein Team, dessen Arbeit geprägt ist durch viel Lebendigkeit, Humor, Elif Demir vom KJR-Vorstand und soundcafé-leiter Achim Seipt Mehr Bilder unter fachliche Atmosphäre, dialogische Kompetenz und Vertrauen. Kurz gesagt: durch einen guten Sound, betonte Einrichtungsleiter Achim Seipt begeistert und trat mit der hauseigenen Team-Band auf die Bühne, um das musikalische Programm einzuleiten. Denn das war erst der Anfang! Dass sich viel talentierter Nachwuchs im soundcafé tummelt, durften die Gäste bis in den späten Abend selbst erleben: Klassisches Klavierspiel und fetzige Tanzeinlagen wurden gefolgt von fröhlicher Büfett-Begleitung durch die junge Sinti-Gruppe The Vigilance of Gipsy Swing. Im Anschluss rockten die Mädels und Jungs von Deutschlands jüngster Tierschutzband JAMIELOU selbstbewusst mit frechen Texten die Bühne. Die rhythmischen Vibes von der Latin-Band PALO SANTO lockten auch zu später Stunde noch weiteres Publikum ins Haus und sorgten dafür, dass es niemanden mehr auf den Stühlen hielt und die Hüften geschwungen wurden. Bei dem umfangreichen kulturellen Unterhaltungsprogramm mit abschließender Feuershow war für jeden Geschmack etwas dabei das soundcafé machte mit music & more seinem Namen auch beim 25. Jubiläum alle Ehre. Tanja Wirth, KJR Bewerbungstraining im ClubIn Üben mit Profis aus der Wirtschaft Chris, Said und Anja sitzen angestrengt mit ihrem persönlichen Coach am Tisch im Seminarraum des ClubIn, Internationaler Treff für junge Leute von 17 bis 27 in Schwabing. Alle drei haben etwas gemeinsam: Sie möchten sich für einen Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz bewerben. Chris kommt aus Italien und strebt eine Ausbildung als Konditor in Deutschland an. Said aus Tunesien kam als Au-pair vor ein paar Monaten nach Deutschland. Der ausgebildete Ingenieur möchte in Deutschland seine Sprachkenntnisse verbessern und sich nach Abschluss des Auslandsjahrs in der Heimat in einem deutschen Unternehmen bewerben. Anja macht gerade ihre Mittlere Reife und ist sich noch unsicher, wo es genau hingehen soll: Berufsausbildung oder FOS? Mit Hilfe der Zeitspenden des Vereins Hirn, Herz, Hand e.v. der h&z Unternehmensberatung ist es dem ClubIn möglich, dieses hochwertige Angebot den Jugendlichen bereitzustellen. In einem one to one -Setting haben die professionellen Beraterinnen und Berater die Möglichkeit, auf die jeweils individuelle Situation der Jugendlichen einzugehen und ihnen entsprechende Hilfestellung zu geben. Während Said gerade die Inhalte des Bewerbungsschreibens bespricht, übt Anja mit ihrem Coach im Rollenspiel ein Bewerbungsgespräch. Mit Chris werden Begrifflichkeiten geklärt. Sein Deutsch ist noch sehr holprig. Nach etwa einer Stunde intensiven Arbeitens kommen Chris, Said und Anja geschafft aber zufrieden aus dem Seminarraum. Unter dem Arm die Broschüre: Tipps und Tricks für Bewerbungsunterlagen und Vorstellungsgespräch. Eines steht für alle drei fest: Es gibt noch viel zu tun! Die Angebote des ClubIn Internationaler Treff für junge Leute von 17 bis 27 sind auf der Website: unter Aktuelles einzusehen. Ulrike Stempfle, ClubIn Internationaler Treff

18 18 Aktuell Erzieher an Münchner Bildungsbrennpunkten erhalten Fortbildungsstipendien Junge Vor!Denker: Wie wollen wir leben? Passend zum KJR-Jahresthema Nachhaltigkeit erhielt Stefan Hofmann gemeinsam mit fünf Kolleginnen aus anderen Einrichtungen am 31. März Stipendienurkunden für die Fortbildung Junge Vor!Denker. Ab Juni werden sie in der KJR-Kindertagesstätte Nordstern KIDDIES, im Kindergarten in der Dieselstraße und im katholischen Kindergarten Leiden Christi mit Kindern über Zukunftsfragen philosophieren. Neben diesen Einrichtungen wird die freiberufliche Stipendiatin Agnieszka Spizewska an mehreren Einrichtungen in Aubing- Lochhausen das Konzept des Projekts Junge Vor!Denker der Eberhard von Kuenheim Stiftung umsetzen. Alle Erzieherinnen und Erzieher fördern damit bei ihren philosophierenden Kindern die Sprech- und Dialogfähigkeit, ihr Selbstbewusstsein und den Blick für die Perspektiven anderer. Es ist sehr beeindruckend, dass sich die Nordstern KIDDIES so intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit in allen Bereichen beschäftigen. Stefan Hofmann erhielt das Stipendium, weil die Jury von seiner pädagogischen Haltung beeindruckt war. Er sieht sich nicht nur als Wegbegleiter und Mentor der Kinder. Er möchte ihnen auch einen Entdeckungsund Erlebnisraum schaffen, wo sie vielfältige eigene Erfahrungen sammeln können. Auch für die Einrichtungen und die Eltern hält die Koordinatorin für familienintegrative und stadtteilorientierte Arbeit, Martina Labenz, das Konzept für sinnvoll: Gerade in Zeiten, in denen gute Erzieherinnen und Erzieher stark gefragt sind, können wir mit einem Angebot wie Junge Vor!Denker einen echten Mehrwert für das Team, die Kinder und die Eltern bieten. Stefan Hofmann von den Nordstern KIDDIES mit Einrichtungsleiterin Mirjam Hilmenyuk und Abteilungsleiterin Petra Kutzner Seit 2010 ist Junge Vor!Denker ein Projekt der Eberhard von Kuenheim Stiftung in Zusammenarbeit mit der Akademie Kinder philosophieren. Es hat zum Ziel, Kindern den Raum zu geben, ihre heutige und zukünftige Lebenswelt mitzugestalten und so einen Beitrag zu einer nachhaltigen Gesellschaft zu leisten. Prof. Dr. Egon Endres, Jurymitglied für die Stipendien und Präsident der katholischen Stiftungsfachhochschule sieht darin ein wichtiges Thema: Für unsere Studierenden von Berufen im Sozial- und Bildungsbereich ist es gerade in unserer vernetzten Welt sehr wertvoll, die Perspektiven anderer einnehmen zu können, ihnen Raum zu geben und so zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft beizutragen. Die Idee, Stipendien an Bildungsbrennpunkte zu vergeben, entstand Ende 2013 in der Stiftung während der Vorbereitungen der jährlichen Weihnachtsaktion: Statt eines materiellen Weihnachtsgeschenks lobte die Stiftung im Namen ihrer Partner und Freunde Stipendien für Pädagoginnen und Pädagogen an Münchner Bildungsbrennpunkten aus. Unterstützt wurde die Weihnachtsaktion von Stadtschulrat Rainer Schweppe. Die Jury setzte sich aus den Bildungsexperten Peter Scheifele, dem Stellvertreter des Stadtschulrats, und Prof. Dr. Egon Endres sowie dem Vorstand der Stiftung, Carl-August Graf v. Kospoth, zusammen. Entscheidend bei der Auswahl der Stipendiaten waren die persönliche Motivation der Bewerber, der Bedarf vor Ort und die Umsetzungsbedingungen in der jeweiligen Einrichtung. Mit diesem Geschenk wollen wir die Idee der Jungen Vor!Denker noch stärker in München verankern. Wir freuen uns sehr, dass mit dem Referat für Bildung und Sport und der Katholischen Stiftungsfachhochschule eine hochkarätige Jury die Auswahl aus so engagierten Bewerbern hatte. Damit haben wir beste Bedingungen, um das Philosophieren über Zukunftsfragen langfristig in den Kindertagesstätten zu verankern, so Carl-August v. Kospoth bei der Übergabe der Stipendienurkunden. Mit dem Start der Fortbildung werden ab Juni Kinder an Münchner Bildungsbrennpunkten gemeinsam darüber philosophieren, wie sie unsere Gesellschaft gestalten möchten und das im Handeln umsetzen. Interessierte Leitungen und Erzieher finden weitere Informationen zu der Zusatzausbildung unter Jacob Rohm, Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG Petra Kutzner, Abteilungsleiterin Kindertageseinrichtungen, KJR KJR-Positionspapier Note 5 für die Gebundene Ganztagsschule an Grundschulen Der Kreisjugendring München-Stadt (KJR) beendet nach zwei Jahren Kooperation mit der Grundschule an der Helmholtzstraße zum Schuljahresende 2013/2014 die Zusammenarbeit bei der Gebundenen Ganztagsschule. Seit September 2012 hat das Spielhaus Sophienstraße, das im Arnulfpark auch ein Mobilprojekt für Kinder und Teenager durchführt, im Rahmen des Förderprogramms des Freistaats Bayern mit der Grundschule zusammengearbeitet. Obwohl es gerade an dieser Schule durch die hohe Kooperationsbereitschaft und konzeptionelle Offenheit der Rektorin und des Kollegiums ideale Voraussetzungen für eine Kooperation gibt, waren letztlich die grundsätzlichen Defizite an der Struktur und der finanziellen Ausstattung die Gründe für den Ausstieg, erklärt Tom Rausch, Vorsitzender des KJR. Wir haben uns in dem Zusammenhang intensiv mit der Ganztagsbildung für Grundschulkinder befasst und müssen leider feststellen, dass die Rahmenbedingungen mangelhaft sind. Der KJR hat deshalb ein Positionspapier zur Ganztagsbildung von Grundschulkindern veröffentlicht. Für Kinder und Eltern ist - unter den derzeitigen Bedingungen - das klassische Angebot von Halbtagsschule und Hort die bessere Alternative, empfiehlt der KJR-Vorsitzende. Der KJR schließt sich auch der Forderung des Bayerischen Städtetags an, der kürzlich den Wildwuchs unterschiedlicher Ganztags- und Betreuungsangebote heftig kritisiert und einen Ganztagsgipfel gefordert hat, bei dem Freistaat und Kommunen gemeinsam an der Verbesserung der Situation arbeiten sollen. Das Positionspapier steht online als PDF zum Download zur Verfügung: ueber-uns/positionen.html

19 Freiwilliges Engagement und Ehrenamt 19 Die Clique bleibt wesentliche Sozialisationsinstanz auch beim Thema Engagement Foto: DBJR, DVD Blickwinkel, studioprokopy werbeagentur & fotostudio Perspektivwechsel in der Betrachtung jugendlichen Engagements Jugendliches Engagement ist auch nicht mehr das, was es einmal war Viele, die ihr Erwachsenwerden in der Zeit der Studentenbewegung erlebt haben, neigen dazu, die späteren Jugendgenerationen als Verfallsprodukte zu sehen. Sie werden entweder als narzisstisch, unpolitisch, karrieristisch bestenfalls pragmatisch bezeichnet. Nicht selten werden sie pauschal als Ichlinge diffamiert. Wenn man dann mit empirischen Befunden dagegenhält, erntet man oft ungläubiges Staunen. Auf dem bereitstehenden 68er-Prüfstand wird aktuelles jugendliches Engagement als zu leicht befunden. Dem jugendlichen Engagement fehle die nötige politische Radikalität und Durchschlagskraft. Wenn dann als Gegenargument die Protestbewegung gegen Stuttgart 21 angeführt wird, sieht man dort vor allem die unerschrockenen Kämpferinnen und Kämpfer der eigenen Generation, die den Protest anführen würden. Es war schon immer problematisch, die eigenen zeittypischen Erfahrungen zum Normalitätsmaßstab für nachfolgende Generationen zu erklären. Das gilt insbesondere in einer Zeit, in der sich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen grundlegend verändern. Die Bundesrepublik Deutschland befindet sich in einer Phase des gesellschaftlichen Wandels, der mit Schlagworten wie Globalisierung, Pluralisierung und Individualisierung angedeutet ist. Dieser Wandel erfasst nicht nur den ökonomischen und politischen Bereich, sondern bedeutet auch, dass sich in den privaten Welten grundlegende Veränderungen vollziehen. Von den Konsequenzen eines sich herausbildenden globalen Netzwerk-Kapitalismus sind alle Bereiche des Alltagslebens betroffen: wie man Beziehungen eingeht, Familie begreift, sich beruflich orientiert, erwachsen wird, Schule erlebt, Freizeit gestaltet und sich politisch betätigt. Von diesem Wandel ist auch das freiwillige soziale Engagement betroffen. Es löst sich aus den milieuspezifischen Kontexten, in denen traditionelle Engagementformen ihre spezifische Passform gefunden hatten. Jugendliche sind keine Ichlinge Den ideologisch verschleierten Blick auf Jugendliche, der nur Ichlinge oder Ego- Shooter auszumachen vermag, kann man mit nüchternen Zahlen kontern. Die 1999, 2004 und 2009 durchgeführten repräsentativen Freiwilligenerhebungen haben uns einen guten empirischen Überblick zum bürgerschaftlichen Engagement ermöglicht. Der Freiwilligensurvey von 1999 hat gezeigt, dass zu dem bereits hohen Niveau von etwa einem Drittel der Bevölkerung (34 Prozent), das sich engagiert, ein weiteres knappes Drittel (26 Prozent) hinzukommt, das am Engagement interessiert ist. Der zweite Freiwilligensurvey von 2004 und der dritte von 2009 zeigen, dass sich die Zahlen erhöht haben. In diesem Zusammenhang hatte Helmut Klages von einem brachliegenden Potenzial oder einer riesigen schlafenden Ressource gesprochen. Folgende Bilanz zum Freiwilligenengagement lässt sich auf der Basis der empirischen Forschung ziehen: 1) Freiwilliges Engagement geht nicht zurück, sondern unterliegt einem charakteristischen Wandel: weg von dem klassischen Ehrenamt, das seinen Nachschub aus traditionsreichen sozialen und weltanschaulichen Milieus bezogen hat, hin zu einem Engagement, das sich aus Motiven einer selbstbestimmten Lebensführung speist. 2) Für Engagementverlust bei Jugendlichen und Erwachsenen gibt es keine empirischen Belege. Allerdings könnte man von einer Stagnation auf hohem Niveau sprechen. Vergleicht man die Gruppe der 14- bis 25-Jährigen mit den 56- bis 66-Jährigen sieht man ein vergleichbar hohes Engagementniveau, Zuwachsraten gibt es hingegen nur bei älteren Bürgerinnen und Bürgern. 3) Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die über Jahre die höchsten Engagementraten zeigten, stagniert das Engagement, während es bei den älteren Bevölkerungsgruppen deutlich ansteigt. Die Verdichtung der Bildungsgänge nimmt Heranwachsenden selbstbestimmte Zeitressourcen und reduziert die Möglichkeiten für freiwilliges Engagement. 4) Die Anlagesphären für das vorhandene soziale Kapital verändern sich als Konsequenz dieses Motivwandels. Weil sich Menschen mit ihrem Engagement nicht mehr

20 20 Freiwilliges Engagement und Ehrenamt selbstverständlich in den vorhandenen Strukturen von Politik und Organisationen verorten wollen, bedarf es neuer Handlungsangebote. Da diese für einige noch nicht existieren bzw. nicht bekannt sind, gibt es ein frei flottierendes Potenzial an Gemeinsinn (Helmut Klages). 5) Die Idee einer entwickelten Zivilgesellschaft braucht eine bürgernahe Erdung und Realisierung. Sie lebt aus der Identifikation mit demokratischen Spielregeln im Sinne eines partizipativ und solidarisch orientierten Gemeinwesens, in dem die öffentlichen Angelegenheiten zu Anliegen der Bürgerinnen und Bürger werden. Diese Bürgerschaft mischt sich in diese Angelegenheiten ein, versucht sie nach ihren Vorstellungen und Interessen zu gestalten, akzeptiert auch, dass in einer pluralistischen Gesellschaft keine Instanz, keine Person und keine Gruppierung für sich beanspruchen kann, über die einzig richtige Lösung zu verfügen. Dieses zivilgesellschaftliche Engagement kann am ehesten im kommunalen Raum praktiziert werden und deshalb müssen entsprechende Förderstrukturen in den Gemeinden entwickelt werden (vgl. dazu Keupp 2003). Erwachsenwerden heute In einer individualisierten Gesellschaft, in der die Menschen ihre Biographien immer weniger in den gesicherten Identitätsgehäusen der Berufsarbeit einrichten können und in der ihr Lebenssinn zur Eigenleistung wird, sind vermehrt Fähigkeiten zur Selbstorganisation in den sozialen Mikrowelten gefordert. Fertige soziale Schnittmuster für die alltägliche Lebensführung verlieren ihren Gebrauchswert. Sowohl die individuelle Identitätsarbeit als auch die Herstellung von gemeinschaftlich tragfähigen Lebensmodellen unter Menschen, die in ihrer Lebenswelt aufeinander angewiesen sind, erfordert ein eigenständiges Verknüpfen von Fragmenten. Die roten Fäden für die Stimmigkeit unserer inneren Welten zu spinnen, wird ebenso zur Eigenleistung der Subjekte wie die Herstellung lebbarer Alltagswelten. Kinder und Jugendliche brauchen die dazu erforderlichen Lebenskompetenzen in einem sehr viel höheren Maße als die Generationen vor ihnen. Sie müssen in der Lage sein, ein Berufsleben ohne Zukunftsgarantien zu managen, ihren individuellen Lebenssinn ohne die Vorgabe von Meta-Erzählungen zu entwickeln und die Komplexität von Weltverhältnissen auszuhalten. Auf diesem Hintergrund bekommt das zivilgesellschaftliche Engagement von ihnen einen zentralen Stellenwert. Dazu drei Thesen: These 1: Die Lebensphase Jugend soll Menschen die psychosoziale und qualifikatorische Basis für ein gelingendes Erwachsenenleben schaffen. Von einer sich dramatisch verändernden globalisierten kapitalistischen Gesellschaft ist auch das Aufwachsen betroffen. Es kommt vor allem im Bildungssystem zu einer Beschleunigung und Verdichtung der Jugendphase und zu einer Engführung durch das Ziel employability. These 2: Die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen haben zunehmend die Spielräume für Experimentieren mit möglichen Identitätsentwürfen reduziert. Die wachsenden psychosozialen Probleme von Jugend- Eila (12) Bist du eine Ausnahme unter deinen Freunden, weil du dich ehrenamtlich engagierst? Ich kenne sonst niemanden. Das kann aber auch daran liegen, dass ich erst seit drei Jahren in München lebe. Aber natürlich meine Freundinnen, mit denen ich zusammen im Spielhaus bin, arbeiten ja auch ehrenamtlich mit. In der Schule finden das die meisten gut, was ich mache. Meine Eltern auch immer vorausgesetzt, die Schule leidet nicht darunter. Aber das ist im Moment kein Problem. Du kümmerst dich im Spielhaus auch um den Spielgeräteverleih, stimmt s? Stimmt. Ich komme in meiner Mittagspause und helfe mit beim Spielgeräteverleih. Ich mache das seit letztem Jahr zusammen mit meiner Freundin Benita. Wer von euch beiden hat wen überredet, da mitzumachen? Das war eigentlich Zufall. Irgendwann hatte ich mich mal auf den Stuhl gesetzt, auf dem immer die Person saß, die den Spielgeräteverleih bis dahin gemacht hatte. Daraufhin fragte mich Jutta Schneider, die Leiterin des Spielhauses, ob ich nicht mal den Verleih machen möchte. Ich habe es dann einfach ausprobiert, am nächsten Tag gleich wieder Und irgendwann war es dann normal. Jutta fragte mich dann, ob ich das nicht ganz machen möchte. So bin ich zu dieser Aufgabe gekommen. Merkst du, dass dich diese Aufgabe irgendwie verändert? Man lernt viel. Bei so einer Aufgabe muss man ja mit den Kindern gut umgehen können; man muss mit den verschiedensten Leuten klarkommen. Wenn man da keinen Spaß dran hat, funktioniert es nicht. Ich bin gern für die anderen Kinder da und lerne ganz nebenbei, wie man sich besser organisiert. Was möchtest du später mal beruflich machen? Vielleicht tatsächlich Kinderärztin. Hast du auch irgendwelche Vorteile durch deine Arbeit im Spielhaus? Mir wird vieles ermöglicht. Natürlich nicht im Sinne von Bezahlung oder so. Aber ich kann zum Beispiel in diesem Jahr die Veranstaltung KiKS moderieren. Oder ich bin im Team Stuck, wo man zur Museumsführerin ausgebildet wird. Ich bekomme also viele Chancen. Was brauchst du für deine ehrenamtliche Arbeit? Ich würde mir wünschen, dass die Schule diese Arbeit mehr respektiert und wir mehr Freiraum für unsere Arbeit bekommen. Grundsätzlich gibt es zwar schon eine Beurlaubung, wenn ich so eine Moderation wie für KiKS mache. Aber das ist eher die Ausnahme. Ehrenamt ist Verantwortung, die gleichzeitig Spaß macht. Ich tue gern etwas für andere und bin froh, dass ich mit Menschen arbeiten kann.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Ganztägige Bildung und Betreuung in Schulen. Echter Fortschritt oder nur GAnz BIllig?

Ganztägige Bildung und Betreuung in Schulen. Echter Fortschritt oder nur GAnz BIllig? Ganztägige Bildung und Betreuung in Schulen Echter Fortschritt oder nur GAnz BIllig? Liebe Mitglieder des Elternrats, sicher haben Sie es schon aus der Presse erfahren: In den nächsten Jahren wird an allen

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Das EU-Schulobstprogramm Nordrhein-Westfalen

Das EU-Schulobstprogramm Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Das EU-Schulobstprogramm

Mehr

Bildung ist mehr als Unterricht! Ganztag an Hamburger Schulen. Eine Information für Eltern

Bildung ist mehr als Unterricht! Ganztag an Hamburger Schulen. Eine Information für Eltern Ganztag an Hamburger Schulen Eine Information für Eltern EINLEITUNG Hamburger Schulen bieten ganztägige Bildung und Betreuung Immer mehr Eltern und Kinder wünschen sich Ganztagsangebote an Hamburgs Schulen.

Mehr

Leitbild Ferienpass-Städte

Leitbild Ferienpass-Städte Leitbild Ferienpass-Städte Stand: 3. Dezember 2013 FVFS Fachverband Ferienpass - Städte Der FVFS ist ein Zusammenschluss deutscher und österreichischer Fachkräfte, der überwiegend in Kommunen Ferienprogramme

Mehr

Das Leitbild der Stiftung Mensch

Das Leitbild der Stiftung Mensch Seite 1 Das Leitbild der Stiftung Mensch Stiftung für Menschen mit Behinderung In Leichter Sprache Was steht in diesem Leitbild? Leitbild - kurz gesagt: Seite Fehler! Textmarke nicht definiert. 1. Was

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

HELFENSIEMIT... Der Mensch machts!

HELFENSIEMIT... Der Mensch machts! May & Olde Neujahrsempfang FreudeamFahren HELFENSIEMIT... Unterstützen Sie mit Ihrem Einkauf Menschen, die auf Ihre und unsere Hilfe angewiesen sind. May&Olde spendet 10ProzentdesTagesumsatzes vom 17.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Zukunftschancen und Handlungsstrategien

Zukunftschancen und Handlungsstrategien Der Oberbürgermeister Partizipation in Köln Partizipation in Köln Zukunftschancen und Handlungsstrategien für eine kinder- und jugendgerechte Stadt Einladung zum Hearing für Fachleute und Jugendliche am

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Fruchtig fit machen Sie mit!

Fruchtig fit machen Sie mit! EU-Schulfruchtprogramm in Baden-Württemberg Fruchtig fit machen Sie mit! Machen Sie mit: Als Schule, Kindertagesstätte oder Sponsor! Früchte sind bei Kindern und Jugendlichen beliebt: Sie sind bunt, knackig

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Einladung zu STIMMEN ON STAGE Chöre auf dem STAC Festival

Einladung zu STIMMEN ON STAGE Chöre auf dem STAC Festival Einladung zu STIMMEN ON STAGE Liebe Freunde der Chormusik, wir möchten euch hiermit herzlich zu Stimmen on Stage, ein besonderes Event mit Chören, auf dem STAC Festival einladen. Datum: Sonntag, 12. Oktober

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Gemüsebeete für Kids.

Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. EDEKA-Stiftung Nicole Wefers New-York-Ring 6 22297 Hamburg Tel.: 040 / 63 77 20 77 Fax: 040 / 63 77 40 77 E-Mail: gemuesebeete@edeka.de www.edeka-stiftung.de

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Die Gemeinde Eichenzell und der Verein Grenzenlos e. V. Eichenzell 5. - 12. Juli 2015 veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Von-Galen-

Mehr

Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot

Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot Mittelpunkt - Grundschule - Dillbrecht Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot In Kooperation mit Sankt Elisabeth Verein e.v. Marburg Stand September 2014 Betreuungsteam Annette Bedenbender

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

EU-Schulobstprogramm NRW Informationen für Eltern

EU-Schulobstprogramm NRW Informationen für Eltern Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen EU-Schulobstprogramm

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Tag des Guten Lebens

Tag des Guten Lebens Tag des Guten Lebens Ko lner Sonntag der Nachhaltigkeit Transfer Workshop Eine Welt Netz NRW, Landeskonferenz 2014 14. und 15. März 2014 im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn Einstiegs-Fragen Wie viel

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Thema 2: Prävention durch netzwerken Beispiele aus der Praxis Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Dr. Friedrich

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land GANZTAGSKLASSEN Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land Institutioneller Rahmen Kooperationsvertrag zwischen Gemeinde Haar, Grundschule St. Konrad und dem Kreisjugendring München-Land

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e Ich bin Marwa aus Afghanistan. Ich bin 21 Jahre alt und ich habe als Köchin in Kabul gearbeitet. Mein Name ist Lkmen und ich komme aus Syrien.

Mehr

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion FreiwilligenBörseHamburg Engagement braucht verlässliche Rahmenbedingungen Aktueller Engagementbericht Bundesministerium für Familie,

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Mehr

Neuhausen Nymphenburg

Neuhausen Nymphenburg Neuhausen Nymphenburg ein Stadtteil mit Profil Fläche & Bevölkerung : - 1.288,01 ha / 94.257 Einwohner -davon > 65 Jahre: 15.474 -davon Kinder < 15 Jahren: 10.824 Sozialstruktur: -Mittelschicht / gehobeneremittelschicht

Mehr

21423 Winsen (Luhe) 21423 Winsen (Luhe) Tel.: 04171-74329

21423 Winsen (Luhe) 21423 Winsen (Luhe) Tel.: 04171-74329 Thiemo Lux Simon Stroetenga Goethestraße 44 Pestalozzistraße 1a 21423 Winsen (Luhe) 21423 Winsen (Luhe) Tel.: 04171-74329 Tel.: ThiemoLux@gmx.de Simon.Stroetenga@gmx.de Winsen/ Luhe, im Juni 2010 Unterstützung

Mehr

Herzlich willkommen im Kindergarten Lemwerder

Herzlich willkommen im Kindergarten Lemwerder Herzlich willkommen im Kindergarten Lemwerder CVJM-Sozialwerk Wesermarsch Fachbereich Kinder, Jugend und Familien Kindergarten Lemwerder Leitung: Frau Schulz Schlesische Str. 15 27809 Lemwerder Tel.: 0421

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

STADT ASCHAFFENBURG. Protokoll der 5. Sitzung des Quartiersbeirats Soziale Stadt Damm-Mitte am 25.07.2005

STADT ASCHAFFENBURG. Protokoll der 5. Sitzung des Quartiersbeirats Soziale Stadt Damm-Mitte am 25.07.2005 STADT ASCHAFFENBURG Stadt Aschaffenburg - PF 10 01 63-63701 Aschaffenburg Protokoll der 5. Sitzung des Quartiersbeirats Soziale Stadt Damm-Mitte am 25.07.2005 Teilnehmer: siehe beiliegende Teilnehmerliste

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

persönlich verlässlich fortschrittlich

persönlich verlässlich fortschrittlich persönlich verlässlich fortschrittlich »Was unsere Mandanten besonders an uns schätzen? Unsere persönliche und verlässliche Beratung! «Gewinnen Sie Freiräume Verschaffen Sie Ihrem Unternehmen mehr Spielraum

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau. Kinder- und Jugendbüro Schützenstr. 28 88348 Bad Saulgau Tel.: 07581 / 52 75 83 oder 90 09 31 E-Mail: kijubu-bad-saulgau@web.de Das Kinder- und Jugendbüro ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Mainz, den 1. Juli 2014. Pressemeldung SPERRFRIST 14:30 Uhr

Mainz, den 1. Juli 2014. Pressemeldung SPERRFRIST 14:30 Uhr Pressemeldung SPERRFRIST 14:30 Uhr Mainz, den 1. Juli 2014 180.000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland engagieren sich am Tag für Afrika : 620 Schulen unterstützen Aktion Tagwerk und fördern

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

super gut geht so voll daneben

super gut geht so voll daneben GEMEINDE-ENTWICKLUNGS-KONZEPT AHRENSBÖK 2030 Protokoll der Jugendversammlung vom Freitag, den 19. September 2014 von 16 bis 18 Uhr im Haus für Jugend und Familie in Ahrensbök Ca. 15 Jugendliche aus der

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Betriebliche Kindertagesbetreuung

Betriebliche Kindertagesbetreuung BÜNDNIS FAMILIE UND ARBEIT IN DER REGION WÜRZBURG Betriebliche Kindertagesbetreuung WÜRZBURG REGION ARBEIT FAMILIE Informationen für Betriebe und Unternehmen in der Region Würzburg IN DER UND BÜNDNIS www.buendnis-familieundarbeit-wuerzburg.de

Mehr

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf! Mit Kindern auf eine Schnitzeljagd gehen, Geschichten erzählen, beim Zähneputzen unterstützen, gemeinsam ein Spiel erfinden,

Mehr

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion Beratung Jackwerth für CSR & Kunst Beratung Jackwerth Königsallee 14 40212 Düsseldorf Maren Jackwerth Rechtsanwältin Königsallee 14 40212 Düsseldorf An die Interessierten des Rheinischen Stifterforums

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

Herzlich Willkommen! AG Kinderbetreuung des Konsortiums. 17.3.2015, 17 Uhr im Kesselhaus. Präsentation: D. Wolters im März 2015

Herzlich Willkommen! AG Kinderbetreuung des Konsortiums. 17.3.2015, 17 Uhr im Kesselhaus. Präsentation: D. Wolters im März 2015 Herzlich Willkommen!! AG Kinderbetreuung des Konsortiums 17.3.2015, 17 Uhr im Kesselhaus Präsentation: D. Wolters im März 2015 1. Krippe und KiTa - Daniela Wolters (AG) 2. Schule: Nachmittagsbetreuung

Mehr

Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder

Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder Ausgabe 1/2013 Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder Liebe Freunde und Förderer, Was sind das für blaue Kugeln im Nachtisch? Die hat meine Mutter noch nie gekocht. Die werden

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Erasmus-Semester in Istanbul 2013-14

Erasmus-Semester in Istanbul 2013-14 Erasmus-Semester in Istanbul 2013-14 Meine Zeit in Istanbul begann am 08. September. Ich fuhr mit zwei Freunden, die auch beide ein Auslandssemester in Istanbul vor sich hatten, mit dem Auto in die Türkei.

Mehr