Buchstart Schweiz. Projekt Buchstart. Stand 3. Juli 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchstart Schweiz. Projekt Buchstart. Stand 3. Juli 2012"

Transkript

1 Stand 3. Juli 2012 Buchstart Schweiz Projekt Buchstart Das Projekt Buchstart sieht die Sprachentwicklung von Kleinkindern als Teil der gesundheitlichen Entwicklung. Es hat zum Ziel, alle in der Schweiz geborenen Kinder ab dem ersten Lebensjahr in ihrer Sprachentwicklung zu unterstützen und ihnen den Zugang zur Welt der Bücher und des Wissens zu erschliessen. Die Eltern sollen dafür sensibilisiert werden, wie sie die Sprach- und Wahrnehmungsfähigkeit ihres Kindes spielerisch unterstützen und positiv beeinflussen können. Dafür wird allen Familien in der Schweiz mit einem Neugeborenen ein Paket mit drei Büchern abgegeben. Die Übergabe wird von Ärzten sowie Mütter- und Väterberaterinnen fachlich begleitet. Sie geben den jungen Eltern Ratschläge, wie sie das Buchstart-Paket mit ihren Kindern nutzen können. Die Bücher sind von Fachleuten nach pädagogischen Kriterien ausgewählt und eignen sich daher besonders für Kinder und ihre Eltern. Ein wichtiger Partner wurden dabei die Bibliotheken. Über 1000 Bibliotheken arbeiten beim Projekt Buchstart mit. Sie organisieren zahlreiche Veranstaltungen für Familien und Kinder. Buchstart ist ein nationales Gemeinschaftsprojekt der Stiftung Bibliomedia und des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM.

2 Buchstart Paket Die Abgabe des Buchstart-Pakets erfolgt in der Deutschschweiz primär durch Mütter- und VäterberaterInnen während eines Beratungsgesprächs oder durch den Kinderarzt / die Kinderärztin anlässlich einer Routinekontrolle oder eines Impftermins im Verlauf des ersten Lebensjahres des Kindes. Buchstart-Ärztinnen und Ärzte und Mütter- und Väterberaterinnen informieren die Eltern darüber, wie sie am besten mit ihrem Kind das Angebot nutzen und sie in die Welt der Bilder und der Sprache einführen können. Als Hilfsmittel dazu dient das Buchstart-Paket. In der französischsprachigen Schweiz erfolgt die Abgabe der Buchstart-Pakete durch Hebammen in den Geburtsabteilungen der Spitäler. In der italienischsprachigen Schweiz werden die Buchstart- Pakete in Zusammenarbeit mit den zuständigen Fachstellen der einzelnen Gemeinden verteilt. Die Bücher des Buchstart-Paketes werden von Expertinnen und Experten der frühen literalen Förderung ausgewählt. Sie sind speziell für Kleinkinder geeignet. Die Auswahl richtet sich nach rein pädagogischen Kriterien und nicht nach kommerziellen Gesichtspunkten. Die Zusammensetzung des Buchstart-Paketes wird periodisch überprüft und verändert. Seite 2 von 9

3 Ziele 1. Lancierung eines schweizweiten, flächendeckenden Projekts in der frühkindlichen Bildung und damit starke nationale Wirkung. 2. Familien mit ihren Kindern dazu ermuntern die Bibliothek zu nutzen und somit einen kostengünstigen Bildungszugang ermöglichen. 3. Erreichen von sozial benachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund. 4. Eltern gewinnen fürs Vorlesen, Erzählen und für den selbstverständlichen Umgang mit Büchern, damit Kinder früh und ohne Zwang in ihrer Sprachfähigkeit und in der gesundheitlichen Entwicklung gestärkt werden. 5. Sprachförderung bereits im frühkindlichen Alter, um die Basis für den späteren Bildungserfolg zu legen. 6. Frühkindliche Bildung bei Kindern und Sprachförderung wirkt sich positiv auf die Gesundheit und die Persönlichkeitsentwicklung aus. 7. Vernetzung der Multiplikatoren aus den Bereichen Literale Förderung, Sprachförderung, Gesundheit, Elternförderung etc. 8. Sensibilisierung der Öffentlichkeit für frühe Sprach- und Leseförderung. 9. Durch Eltern-Kind Veranstaltungen in rund 1000 Gemeindebibliotheken in der ganzen Schweiz werden die Ziele unterstützt. Seite 3 von 9

4 Wo wir jetzt stehen Verteilte Pakete seit Projektbeginn Region Total (ab Sept.) (bis Mai) Deutschschweiz 5'100 22'700 22'400 16'400 5'347 71'947 Romandie '050 54'150 Tessin 1'394 1'739 1'620 1' '386 Total 12'944 38'539 37'120 32'741 12' '483 Total abgegebene Pakete (Sept bis Mai 2012): 133'500 Ziel: alle ca. 78'000 jährlich neugeborenen Kinder in der Schweiz erreichen Heute wird bereits die Hälfte aller neugeborenen Kinder erreicht. Buchstartveranstaltungen Buchstartveranstaltungen finden in vielen Gemeindebibliotheken in der ganzen Schweiz statt. Das Projekt ist somit regional bereits stark verankert. Region Anzahl Veranstaltungen pro Jahr Deutschschweiz 700 Westschweiz 92 Tessin 23 Total 815 Anzahl Buchstart-Veranstaltungen in Bibliotheken pro Monat: 68! Seite 4 von 9

5 Aktive Partner Partner sind vor allem Bibliotheken, Kinderärztinnen und Kinderärzte, Mütterberaterinnen, Maternités, Kinderkrippen, Institutionen der Frühförderung und andere. Region Kinderärzte Bibliotheken Mütterberatung Andere Total Deutsch CH '093 West CH Tessin Total Partner national: 1'555 Neue Pakete Alle 2 bis 3 Jahre werden die Bücher des Buchstart-Pakets ausgewechselt. So kommen Geschwister in den Genuss neuer Bücher und das Projekt wird nachhaltig gestützt. Wissenschaftliche Erkenntnisse 1 : - Mit Spass finden die Kinder Zugang zu vielen Themen und lernen den Umgang mit Büchern, mit Texten und mit Bildern. Diese Qualifikationen sind wichtig für das spätere Leben in der Schule und im Beruf. - Kinderärzte stellen bereits bei sehr kleinen Kindern deutliche Unterschiede in der geistigen und emotionalen Entwicklung fest. 1 Vergleiche hierzu Stamm Margrit, Frühkindliche Bildung in der Schweiz. Eine Grundlagenstudie im Auftrag der UNESCO Kommission, Fribourg Schweiz. Seite 5 von 9

6 Partnerinformationen Der Sponsoringpartner unterstützt die Produktion der Buchstart-Bücher. Die Finanzierung sieht einen Hauptsponsorpartner vor mit einem längerfristigen Engagement (3 bis 4 Jahre). Gegenleistung Sponsoring Die Gegenleistung für das finanzielle Sponsoring sind folgende: Aufdruck des Logos auf jedem Buchstart-Paket Exklusivität des Hauptsponsors Benutzung des Buchstart-Projektes zu Werbezwecken Erwähnung mit Logo in allen Kommunikationsmitteln des Projektes (Flyer, Website, ev. Werbespots) Weitere Leistungen nach Absprache. Einige Ideen: Gemeinsame Messeauftritte mit Buchstart-Unterlagen Gratis-Exemplare oder Abo von Buch&Maus, der Fachzeitschrift des Schweizer. Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM Spezielle Angebote für KundInnen (Zusenden von Buchstart-Paketen etc.) Veranstaltungen für KundInnen und Mitarbeitende zu frühkindlicher Bildung (mit Fachpersonal der projektleitenden Institutionen) Büchertipps für Mitarbeitende oder KundInnen oder weitere Kreise Seite 6 von 9

7 Warum sich die Partnerschaft lohnt: 1. Nationale Reichweite und klar definierte und sehr umfassende Zielgruppe (alle Familien in der Schweiz mit einem Neugeborenen) 2. Hohe Sympathiewerte in allen Bevölkerungsschichten. Der positive Imagetransfer ist sehr gross 3. Neben der breiten Abdeckung macht die persönliche und begleitete Übergabe des Buchstart-Paketes in einer werbefreien Umgebung (Ärzte, Bibliotheken etc.) die Präsenz eines Hauptsponsors besonders exklusiv und entsprechend wirkungsvoll 4. Verbindung zu einem nationalen Grossprojekt der Frühförderung 5. Unterstützung eines Projektes mit gesellschaftlicher Bedeutung 6. Exklusiver und einziger Hauptsponsor 7. Bücher werden jahrelang verwendet und somit ist das Logo des Sponsors auch über lange Zeit sichtbar. Ein Buch ist kein Verbrauchsgegenstand 8. Sichtbarkeit auf Inseraten, Plakaten, evtl. Werbespots im Fernsehen 9. Direkter Kontakt zu Familien mit Präsenz auf dem Buchstart-Paket 10. Unterstützung eines Projektes, das die Gesundheit der Gesellschaft nachhaltig verbessert. Seite 7 von 9

8 Budget Aufwand Projektleitung + Betrieb Buchstartzentrale (Personal) 120' ' ' '000 Sachaufwand Bücher und Produktion Startpakete 300' ' ' '000 Diverse Drucksachen (Prospekte, Plakate) 15'000 20'000 20'000 20'000 Verpackungsmaterial 9'000 9'000 10'000 10'000 Transport- und Versandkosten 60'000 60'000 65'000 65'000 Lagerkosten 18'000 18'000 18'000 18'000 Kurse und Informationsveranstaltungen Kurse für lokale Partner (Personal+Kursmaterial) 10'000 10'000 10'000 10'000 Informationsveranstaltungen / Tagungen 10'000 10'000 3'000 10'000 Externe Mandate Grafik für Buchstartbuch und Prospektmaterial 12'000 12'000 8'000 8'000 Website und Webhosting 8'000 7'000 5'000 5'000 Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation 10'000 10'000 12'000 12'000 Diverses und Projektreserve Infrastruktur und Büromaterial 4'000 4'000 4'000 4'000 Reserve für Unvorhergesehenes 10'000 10'000 10'000 10'000 Total Ausgaben 586' ' ' '000 ERTRAG / FINANZIERUNGSPLAN Sponsoring 150' ' ' '000 Beitrag Bibliomedia 221' ' ' '000 Beitrag SIKJM 30' '000 30'000 Kantone/Gemeinden/Bund 185' ' ' '000 Total Einnahmen 586' ' ' '000 Seite 8 von 9

9 Internationales Buchstart Schweiz ist ein nationales Projekt, das sich an erfolgreichen Vorbildern aus anderen Ländern orientiert. Deutschland In Deutschland läuft das Projekt unter dem Namen Lesestart. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung investiert innerhalb von 8 Jahren rund 28 Millionen Euro in das Programm. Weitere Informationen: Grossbritannien In Grossbritannien wurde das Buchstart-Projekt bereits 1992 lanciert. Die finanzielle Grundlage für Bookstart legte das britische Finanzministerium, das die Kampagne in den Jahren mit 27 Millionen Pfund förderte. Seither können 2,1 Millionen Kinder jährlich mit den Bookstart- Materialien versorgt werden. Weitere Informationen: Projektorganisation Buchstart Schweiz ist ein Projekt der Stiftung Bibliomedia in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM. Das Projekt wird durch einen leitenden Ausschuss von Vertreter/innen aus den beiden Institutionen (aus drei Sprachregionen) betreut. Projektleitung: Peter Wille (Stiftung Bibliomedia) und Gian-Andri Casutt / Christine Tresch (SIKJM) Kontakt Buchstart Schweiz: Dr. Peter Wille Stiftung Bibliomedia Rosenweg Solothurn Tel Gian-Andri Casutt und Christine Tresch Schweizerisches Institut für Kinder und Jugendmedien Zeltweg 11, CH-8032 Zürich Seite 9 von 9

Schenk mir eine Geschichte

Schenk mir eine Geschichte Schenk mir eine Geschichte Family Literacy Deutsch Ein Leseförderungs-Projekt für Familien mit Migrationshintergrund Sie als Eltern sind Experten für die Sprachentwicklung und Sprachförderung Ihrer Kinder.

Mehr

Schenk mir eine Geschichte

Schenk mir eine Geschichte Schenk mir eine Geschichte Deutsch Ein Leseförderungs-Projekt für Familien (Family Literacy) Als Eltern können Sie die Sprachentwicklung Ihrer Kinder am besten unterstützen. Gemeinsam Schrift entdecken

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Sommer-Création. Gerne verführen wir Sie mit unserer

Sommer-Création. Gerne verführen wir Sie mit unserer Gerne verführen wir Sie mit unserer Sommer-Création werbung.ch Pressemitteilung werbung.ch lanciert heisse Sommer-Aktion und lässt Werbekosten schmelzen. Zürich - Das gab es noch nie: Nur 6 Rappen pro

Mehr

Ihre Kooperationsmöglichkeiten in 2015 mit der Flughafenregion Zürich

Ihre Kooperationsmöglichkeiten in 2015 mit der Flughafenregion Zürich Ihre Kooperationsmöglichkeiten in 2015 mit der Flughafenregion Zürich Jahrespartnerschaften und Wirtschaftsforum 2015 mit «Mr. Wall-street Jens Korte» März 2015 Flughafenregion Zürich 1 Inhalt Jahrespartnerschaften

Mehr

Interpellation Merkli Michael, BDP, vom 16. Oktober 2014 betreffend Gemeindebibliothek zur Kundenstruktur und Angebot; Beantwortung

Interpellation Merkli Michael, BDP, vom 16. Oktober 2014 betreffend Gemeindebibliothek zur Kundenstruktur und Angebot; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 2. März 2015 an den Einwohnerrat 2014-0960 Interpellation Merkli Michael, BDP, vom 16. Oktober 2014 betreffend Gemeindebibliothek zur Kundenstruktur und Angebot; Beantwortung

Mehr

GEFRAGT SIND TATEN. > 30 % der Kinder haben KOORDINATIONS SCHWÄCHEN > 50 % der Kinderunfälle sind Folgen von Stürzen

GEFRAGT SIND TATEN. > 30 % der Kinder haben KOORDINATIONS SCHWÄCHEN > 50 % der Kinderunfälle sind Folgen von Stürzen Eine Initiative der GEFRAGT SIND TATEN Denn in der Schweiz bewegt sich jedes dritte Kind zu wenig. Jedes fünfte ist übergewichtig. Die gesundheitlichen Konsequenzen sind gravierend für das Individuum,

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

Gästival Sponsoring-Dokumentation

Gästival Sponsoring-Dokumentation Gästival Sponsoring-Dokumentation 1 Inhalt Projektidee 3 Sponsoring 4 Leistungen und Gegenleistungen Offizieller Partner 5 Projekt-Partner 8 Projekt-Partner Plattform 11 Medien-Partner 14 Sponsor 17 Gönner

Mehr

STATISTIK 2013. Elternbildung CH. Ausgewählte Ergebnisse und Interpretationen

STATISTIK 2013. Elternbildung CH. Ausgewählte Ergebnisse und Interpretationen Elternbildung CH STATISTIK 2013 Ausgewählte Ergebnisse und Interpretationen Elternbildung CH Maya Mulle, Geschäftsführerin Steinwiesstrasse 2 8032 Zürich 044 253 60 62 gf@elternbildung.ch www.elternbildung.ch

Mehr

Sponsoring Factsheet

Sponsoring Factsheet Sponsoring Factsheet Portrait der Stadtmusik Winterthur Die Stadtmusik Winterthur ist ein sinfonisches Blasorchester mit rund 60 Mitgliedern. Jeden Donnerstag vor Anlässen zusätzlich auch am Montag treffen

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Darum ein Sponsoring

Darum ein Sponsoring Darum ein Sponsoring Würenloser Messe seien Sie aktiv mit dabei. Unterstützen Sie unsere, gemeinsame, überregionale Gewerbemesse des gesamten Furttals in Würenlos mit Ihrem Engagement und profitieren Sie

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Solarbundesliga. Wir holen die Kommunen in die Energiewende

Solarbundesliga. Wir holen die Kommunen in die Energiewende Wir holen die Kommunen in die Energiewende Bereits seit dem Jahr 2001 organisiert die Fachzeitschrift Solarthemen die Solarbundesliga. Dabei beteiligen sich von Jahr zu Jahr mehr Kommunen. Jetzt Stand

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz Con un click in biblioteca: e-books e altri media digitali nelle biblioteche Palermo, 25. Oktober 2012 Dr. Cornel Dora, Kantonsbibliothekar,

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

ott Leitfaden zur Unterstützung regionaler Institutionen

ott Leitfaden zur Unterstützung regionaler Institutionen ott Leitfaden zur Unterstützung regionaler Institutionen Geschätzte Vereine, Institutionen, Clubs Ott Augenoptik ist stolz, erstmals einen Leitfaden für die regionale Unterstützung unserer Vereine präsentieren

Mehr

Auszug Sponsoringvereinbarung

Auszug Sponsoringvereinbarung Auszug vereinbarung Artikel 1 Einleitung und Zweck Die Baloise Bank SoBa (im folgenden SoBa genannt) war während mehreren Jahren Partner der Vorgängerverbände SOFTV sowie SKTV und ist seit der Gründung

Mehr

Sperrfrist: 3. Juli, 15.00 Uhr. Abfallunterricht im Einzugsgebiet der KEBAG ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT

Sperrfrist: 3. Juli, 15.00 Uhr. Abfallunterricht im Einzugsgebiet der KEBAG ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT Abfallunterricht im Einzugsgebiet der KEBAG Sperrfrist: 3. Juli, 15.00 Uhr Medienorientierung vom 3. Juli 2008 Nadine Ramer, Leiterin Umweltunterricht Stiftung Was ist Abfallunterricht?! Schulbesuche von

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden. Im Mittelpunkt steht das Networking.

Mehr

Cancer Charity Support Fund. Gutes tun. Für sich und für andere.

Cancer Charity Support Fund. Gutes tun. Für sich und für andere. Cancer Charity Support Fund Gutes tun. Für sich und für andere. Investieren Sie in den Cancer Charity Support Fund. Ihre Anlage trägt dazu bei, wichtige Projekte im Kampf gegen den Krebs zu finanzieren.

Mehr

Sponsoringkonzept. Ihr Sponsorpartner ist vielseitig, populär und bereits verankert!

Sponsoringkonzept. Ihr Sponsorpartner ist vielseitig, populär und bereits verankert! Sponsoringkonzept Ihr Sponsorpartner ist vielseitig, populär und bereits verankert! JUBILAEUM Inhalt 1. Ausgangslage... 3 2. Das Fest... 3 3. Ort... 3 4. Organisation... 4 5. Sponsoring und Werbemöglichkeiten...

Mehr

FREITAG, 18. SEPTEMBER 2015 INFORMATION FÜR PARTNER

FREITAG, 18. SEPTEMBER 2015 INFORMATION FÜR PARTNER FREITAG, 18. SEPTEMBER 2015 INFORMATION FÜR PARTNER Kurzportrait Filme für die Erde Filme für die Erde ist eine von der UNESCO ausgezeichnete, politisch und konfessionell neutrale Bildungs-Initiative.

Mehr

Service public bei Radio und Fernsehen

Service public bei Radio und Fernsehen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Faktenblatt 2 zur RTVG-Revision Service public bei Radio und Fernsehen Radio und Fernsehen

Mehr

Evaluation des Projekts «Buchstart Schweiz»

Evaluation des Projekts «Buchstart Schweiz» Online- Plattform für Literalität Evaluation des Projekts «Buchstart Schweiz» www.buchstart.ch Lead Ausgehend von positiven Erkenntnissen im Bereich frühkindlicher Sprachförderung, wurde im Jahre 2008

Mehr

Tanz in der Schule Schweiz

Tanz in der Schule Schweiz Tanz in der Schule Schweiz Beispiel Bern Übersicht Impulstagung Tanz in Schulen Unesco Kunst und Bildung Bund Pro Helvetia Reso Kulturvermitt lung Stadt Bern Tanzvermitt lung Dampfzentrale Kulturvermitt

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Fecht Europameisterschaften 2015 Sponsoring-Dokumentation. 5. bis 11. Juni 2015 2m2c, Montreux, Schweiz

Fecht Europameisterschaften 2015 Sponsoring-Dokumentation. 5. bis 11. Juni 2015 2m2c, Montreux, Schweiz Fecht Europameisterschaften 2015 Sponsoring-Dokumentation 5. bis 11. Juni 2015 2m2c, Montreux, Schweiz 1 Fecht - EM 2015: Zusammenfassung Warum sich eine Partnerschaft lohnt FechterInnen sehr interessante

Mehr

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer!

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! 4 6. Sept. + 17 Okt. Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! Das Landesjazzfestival 2015 in Karlsruhe Der Jazzclub Karlsruhe lässt das international besetzte Landesjazzfestival Baden-Württemberg 2015

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Sehr geehrte Damen und Herren Sie erhalten hier den 5. Newsletter von Päda.logics!. Falls Sie ihn in der grafisch aufbereiteten Form lesen möchten, benutzen Sie den folgenden Link - dort finden Sie auch

Mehr

Fußballsemesterkurse in Wien und Umgebung

Fußballsemesterkurse in Wien und Umgebung TRAINIEREN WIE DIE PROFIS! Fußballsemesterkurse in Wien und Umgebung WAS IST DIE FOOTBALL SCHOOL? Die Football School bietet Fußballsemesterkurse für Mädchen und Jungs in Kindergärten, Volks- und Pflichtschulen

Mehr

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren Seuzach-Ohringen-Hettlingen Sponsoring Konzept Ihre Firma findet Beachtung Am 17. Und 18. Mai 2014 organisiert das Gewerbe von Seuzach, Ohringen und Hettlingen die dritte Gewerbeausstellung auf dem Areal

Mehr

Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+- Projekte

Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+- Projekte Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+- Projekte Leitung: Reto Mischler, Jugendarbeiter und Mitglied Steuergruppe KEBAB+ Daniela Specht, Ernährungsberaterin und Mitglied Steuergruppe

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

Gastspiele und Festivals im Ausland

Gastspiele und Festivals im Ausland Formular Fachbereich Theater version française: www.prohelvetia.ch/downloads Gastspiele und Festivals im Ausland Pro Helvetia gewährt Beiträge an Gastspiele im Ausland von Schweizer Theatergruppen, die

Mehr

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß 24hLauf für Kinderrechte www.24hlauf.org Konzept 2013 Version 03032013 Veranstalter: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Organisation und Durchführung: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Info-Zelt/Service:

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Sehr geehrte Damen und Herren Sie erhalten hier den 2. Newsletter von Päda.logics! Er enthält wieder einiges an Informationen über Ausbildungsthemen, Entwicklungen im pädagogischen Frühbereich und in der

Mehr

Information für Partner. 3. und 4. September 2013 Bern. media. Das Forum für ICT im Gesundheitswesen Le forum pour les TIC dans le système de santé

Information für Partner. 3. und 4. September 2013 Bern. media. Das Forum für ICT im Gesundheitswesen Le forum pour les TIC dans le système de santé Das Forum für ICT im Gesundheitswesen Le forum pour les TIC dans le système de santé 3. und 4. September 2013 Bern Information für Partner 2013 AUSSTELLUNG//CONFÉRENCE//NETWORKING//SALON Präsentiert von

Mehr

6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern

6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern 6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern Der grösste Branchentreff der gemeinnützigen Wohnbauträger mit über 400 Besuchern. 2015 wieder als nationales Forum

Mehr

Partner Konzept 28. November 2015

Partner Konzept 28. November 2015 Partner Konzept 28. November 2015 Fussball Spielkultur GmbH, Hofmattrain 13, 6033 Buchrain 041 440 70 00 kontakt@ft-forum.ch www.ft-forum.ch Der Event Das Fussballtrainer Forum steht ganz im Zeichen der

Mehr

Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz

Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz hilft Kindern von Ausländern und Aussiedlern, die deutsche Sprache zu erlernen. Das besondere hierbei ist, dass die betreuten Kinder in ihrer eigenen

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 P R O G R A M M Inhalt Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 2 KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa ist ein Programm für Kindertageseinrichtungen,

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Einblick ins Fundraising

Einblick ins Fundraising Einblick ins Fundraising Pool-Treffen ktv Samstag, 3. November 2012 Präsentation von Ziel der Präsentation Einblick in das Fundraising-Handwerk Anregungen für den Alltag Praktische Tipps Inhalt Terminologie

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2014 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Plan Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Sponsoring bike to work 2015

Sponsoring bike to work 2015 1. 30. Juni 2015 bike to work 2015 Sponsoring bike to work 2015 Sponsoringdossier STEIGEN SIE AUF UND FAHREN SIE MIT! IM FAHRTWIND ZUR ARBEIT MIT RÜCKENWIND DURCH DEN ARBEITSTAG STEIGEN SIE AUF UND FAHREN

Mehr

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING Version: 1.2 / Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS 2 Fact Sheet 3 Leistungsnachweis Show-Events 4 Leistungsnachweis Packages 4 Wer sind wir? 5 Was machen wir? 5

Mehr

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE Eventkonzept Staff Event 6to2 Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE LUZERN HOTELS hat die Hotel-Mitarbeiter-Party Staff Event 4to4 im Jahr 2001 ins Leben gerufen, um jedes zweite Jahr allen Mitarbeitenden

Mehr

Bärn Fan Merchandising - Partnerschaftskonzept

Bärn Fan Merchandising - Partnerschaftskonzept Bärn Fan Merchandising - Partnerschaftskonzept Was ist Bärn Fan? Eine Kampagne und Initiative von und für Berner. Eine Kampagne, welche die Identität und Loyalität der Berner stärken soll. Eine Kampagne,

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014)

Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014) Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014) Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung

Mehr

Reporting. Innovative Projekte. März 2012. Silvia Heizmann, März 2012 IP-Reporting - SR März 2012 1/9

Reporting. Innovative Projekte. März 2012. Silvia Heizmann, März 2012 IP-Reporting - SR März 2012 1/9 Reporting Innovative Projekte März 212 Silvia Heizmann, März 212 IP-Reporting - SR März 212 1/9 Ausgangslage: Fonds IP seit 27 Mit der seit 27 umgesetzten neuen fokussierten Strategie von Gesundheitsförderung

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Kinderkrippe Königskinder

Kinderkrippe Königskinder Kinderkrippe Königskinder Albert Rosshaupter Str. 125, München Sendling 1.Das Motiv Sinn einer christlichen Kinderkrippe 2.Die Krippe Zahlen, Fakten, Pläne 3.Projektstatus Erreichtes / Bis zur Eröffnung

Mehr

SPONSORING DOKUMENTATION

SPONSORING DOKUMENTATION SCHÜGUMUGGER ÄMME SPONSORING DOKUMENTATION s 17. Schügu Fäscht i de Viscose Eventbar am 25. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS 1. Der Anlass 2. Unser Organisationskomitee 3. Sponsoren - Informationen 3.1 Hauptsponsor

Mehr

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind Frühe Hilfen für Familien mit Kindern vn 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Entwicklung Seit 2008: Netzwerkbestrebungen des Paritätischen in Bnn und des Caritasverbandes

Mehr

Kommunikationsmassnahmen mit und für naturemade

Kommunikationsmassnahmen mit und für naturemade Zürich, 30. April 2015 Kommunikationsmassnahmen mit und für naturemade Mit dem Einsatz des Gütesiegels naturemade in der Unternehmenskommunikation profitieren Sie von seiner Glaubwürdigkeit und unterstützen

Mehr

TYPO3 CAMP. 8. 10. Juli 2016. Keyfacts. Das Camp. Kontakt / Verantwortlich. in Berlin Maximal 150 Teilnehmer 1/6

TYPO3 CAMP. 8. 10. Juli 2016. Keyfacts. Das Camp. Kontakt / Verantwortlich. in Berlin Maximal 150 Teilnehmer 1/6 Keyfacts TYPO3 CAMP 8. 10. Juli 2016 in Berlin Maximal 150 Teilnehmer Das Camp Bereits das siebte Mal trifft sich in Berlin die TYPO3-Entwickler-Gemeinde zum Chatten, Kennenlernen und Wissensaustausch.

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

E-Commerce Camp 2015 in Jena

E-Commerce Camp 2015 in Jena Die Fakten im Überblick E-Commerce Camp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013, einer gut besuchten zweiten Auflage in 2014, geht das E-Commerce Camp 2015 in die nächste Runde. Entwickler und Intergratoren

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Qualität und Vielfalt Drei starke Leserinteressen Optimale Verteilung Unsere Leser 6-7-8-9-10 Exklusivleser

INHALTSVERZEICHNIS Qualität und Vielfalt Drei starke Leserinteressen Optimale Verteilung Unsere Leser 6-7-8-9-10 Exklusivleser INHALTSVERZEICHNIS Qualität und Vielfalt 3 Drei starke Leserinteressen 4 Optimale Verteilung 5 Unsere Leser 6-7-8-9-10 Exklusivleser 11 Kommunikations-/Verbreitungs-Kanäle 12 Wissenswertes 13 Inserenten

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz

Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz Referat von Dr. Fredy Zeier gehalten an der Delegiertenversammlung der Regionalplanungsgruppe Oberthurgau 17. März 2008

Mehr

«2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 30. 03.2015 JPF

«2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 30. 03.2015 JPF a «2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 1. Vorgeschichte 2. Konzept 2.1 Projektauftrag 2.2 Jubiläumsprogramm 2.3 Kommunikation 2.4 Feststimmung 2.5 Organisation 2.6 Finanzen, Budget 2.7

Mehr

AUSLANDSCHWEIZER-KONGRESS 2015

AUSLANDSCHWEIZER-KONGRESS 2015 AUSLANDSCHWEIZER-KONGRESS 2015 Die 750 000 Auslandschweizer sind die besten Botschafter. Alain Berset, Kongress 2014 Vom 14. bis 16. August 2015, Internationales Kongresszentrum Genf (CICG) Thema: Bürgerbildung:

Mehr

DVD- und Eventsponsoring

DVD- und Eventsponsoring DVD- und Eventsponsoring Kurz zu Filme für die Erde Der Verein Filme für die Erde ist ein schweizweit tätiger, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Winterthur. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Mehr

Kids Tennis. Sponsorendokumentation

Kids Tennis. Sponsorendokumentation Kids Tennis Sponsorendokumentation Sponsoring Kids Tennis 11/09/15 1 Inhaltsverzeichnis Swiss Tennis in Zahlen 3 Kids Tennis in Zahlen 4 Impressionen 5 Steckbrief 6 Kids Tennis in der Übersicht 8 Lernen

Mehr

100 Jahre Schweizer Chirurginnen und Chirurgen. 100 Jahre für die Patienten. Partner-Dokumentation für das Jubiläumsjahr

100 Jahre Schweizer Chirurginnen und Chirurgen. 100 Jahre für die Patienten. Partner-Dokumentation für das Jubiläumsjahr 1913 2013 100 Jahre Schweizer Chirurginnen und Chirurgen 100 Jahre für die Patienten Partner-Dokumentation für das Jubiläumsjahr VORWORT DES PRÄSIDENTEN 100 Jahre Schweizer Chirurginnen und Chirurgen das

Mehr

Strahlemann. Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit.

Strahlemann. Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit. Strahlemann Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit. Zukunft ermöglichen jetzt! zukunft ermöglichen - jetzt! Strahlemann initiiert, fördert und betreibt Bildungsprojekte in Deutschland und weltweit.

Mehr

PEBS. Präventive Ernährungs- und Bewegungs- Beratung in der Schwangerschaft bis ein Jahr nach Geburt. Gsundi Mamis Gsundi Chind PEBS

PEBS. Präventive Ernährungs- und Bewegungs- Beratung in der Schwangerschaft bis ein Jahr nach Geburt. Gsundi Mamis Gsundi Chind PEBS PEBS Präventive Ernährungs- und Bewegungs- Beratung in der Schwangerschaft bis ein Jahr nach Geburt Gsundi Mamis Gsundi Chind Nutrinet-Tagung, Bern 06. Mai 2015 Sibylle Abt,, UniversitätsSpital Zürich

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Sekundarschule Ost Frauenfeld Hauptstrasse 22a, 8552 Felben-Wellhausen

Sekundarschule Ost Frauenfeld Hauptstrasse 22a, 8552 Felben-Wellhausen Projektkonzept: Allgemeine Angaben Arbeitstitel (Projekt) Schule Adresse Verantwortliche Person(en) Gesundheit Lehrpersonen Sekundarschule Ost Frauenfeld Hauptstrasse 22a, 8552 Felben-Wellhausen Claudio

Mehr

Demenz Zürich Erfahrungen teilen statt nur Informationen transportieren

Demenz Zürich Erfahrungen teilen statt nur Informationen transportieren Demenz Zürich Erfahrungen teilen statt nur Informationen transportieren Zürich, 1. Juli 2014 Verein Freunde Altersheim Doldertal www.doldertal.ch Grundlagenkonzept Demenz Zürich I Grundlagenkonzept des

Mehr

Partnerkonzept. Gewinnen Sie mit uns an Visibilität!

Partnerkonzept. Gewinnen Sie mit uns an Visibilität! Partnerkonzept Gewinnen Sie mit uns an Visibilität! EMC die Plattform für Eventprofis Über uns Der Event Management Circle ist ein Berufsverband für Event Manager und bietet seinen Mitgliedern eine Plattform

Mehr

Sprachaustausch. Ausgabe 2014/2015. Für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen in Basel-Stadt. Hochschulen

Sprachaustausch. Ausgabe 2014/2015. Für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen in Basel-Stadt. Hochschulen Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Sprachaustausch Ausgabe 2014/2015 Für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen in Basel-Stadt Inhalt 1. Angebote

Mehr

Inhalt. Samstag, 15. Juli 2006 Hochschule Pforzheim

Inhalt. Samstag, 15. Juli 2006 Hochschule Pforzheim Informationsmappe Inhalt 1. Konzeption 2. Call for Papers 3. Ausstellerinformationen 4. Anmeldung 5. Sponsoring 6. Übersichtsplan Konzeption Seit 2004 veranstaltet die Pforzheimer Linux User Group jedes

Mehr

Gesamtkosten Beantragte Mittel Dauer Beginn dd/mm/yy Ende dd/mm/yy

Gesamtkosten Beantragte Mittel Dauer Beginn dd/mm/yy Ende dd/mm/yy Projektantrag Wir bitten Sie, das Antragsformular vollständig auszufüllen. Sollten einzelne Fragen nicht auf Ihr Projekt anwendbar sein, bitten wir um eine projektangepasste Antwort. Senden Sie das Formular

Mehr

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen F e u e r w e h r v e r b a n d M i t t e l k l e t t g a u V o r a n s c h l a g 2 0 1 5 Voranschlag 2015 Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

BEO BIKE WEEK established since 2002. 2.-4. August 2013

BEO BIKE WEEK established since 2002. 2.-4. August 2013 BEO BIKE WEEK established since 2002 2.-4. August 2013 Sponsorendossier 2013 Lieber Motorradfreund, Herzlichen Dank für die Möglichkeit, Ihnen unseren Verein und unser Event, die Beo Bike Week näher vorstellen

Mehr

Wirtschaftsfrauen Schweiz

Wirtschaftsfrauen Schweiz Wirtschaftsfrauen Schweiz Wir Wirtschaftsfrauen sind die Stimme der Kaderfrauen und Unternehmerinnen der Schweiz. Wir verfügen über ein dichtes Netzwerk aus Einzelmitgliedern, Firmenmitgliedern und Kooperationspartnern.

Mehr

«IT-dreamjobs» Kampagne IT-dreamjobs. Statusbericht. Sponsoring-Doku März 2014. 22. Oktober 2013

«IT-dreamjobs» Kampagne IT-dreamjobs. Statusbericht. Sponsoring-Doku März 2014. 22. Oktober 2013 Kampagne Sponsoring-Doku März 2014 Statusbericht 22. Oktober 2013 Annette Kielholz / Projektleitung Folie 1 Warum? Wer Informatik studiert, gestaltet die Zukunft! Die Imagekampagne soll Gymnasiastinnen

Mehr

Eingabeformular für Projektideen

Eingabeformular für Projektideen Eingabeformular für Projektideen Bitte ganzen Antrag vollständig ausfüllen und per e-mail einreichen. citoyennete@contakt.ch Projekteingabe Titel der Projektidee Antragsteller/in Name / Vorname Anrede

Mehr

Sozialpädagogische Beratung im Kreisgesundheitsamt Mettmann

Sozialpädagogische Beratung im Kreisgesundheitsamt Mettmann Sozialpädagogische Beratung im Kreisgesundheitsamt Mettmann Ein Angebot zur Früherkennung und Betreuung von Kindern mit gesundheitlichen und sozialen Belastungsfaktoren Dr. Rudolf Lange, 20.10.2006 1 Drei

Mehr

Elternbildungsveranstaltungen

Elternbildungsveranstaltungen Elternbildungsveranstaltungen der Stadt Zürich Stadt Zürich März 2013 Vorbemerkung Allen Kindern gute Entwicklungschancen zu bieten, ist eine zentrale Voraussetzung für die Zukunft der Gesellschaft. Aus

Mehr

Sprach und Leseförderung in Vorarlberg. Initiative Kinder lieben Lesen. Zusammenfassung / Auszug aus der Evaluation

Sprach und Leseförderung in Vorarlberg. Initiative Kinder lieben Lesen. Zusammenfassung / Auszug aus der Evaluation Sprach und Leseförderung in Vorarlberg Initiative Kinder lieben Lesen Zusammenfassung / Auszug aus der Evaluation 2013 2015 Initiative Kinder lieben Lesen Das Vorlesen stärkt die Bindung zwischen Eltern

Mehr

Sponsoring Hornusserfeste 2014

Sponsoring Hornusserfeste 2014 Sponsoring Hornusserfeste 2014 Hornusserfeste 2014 Schüpbach 23./24.08. Interkantonales 29.08. Veteranentag 30./31.08. Emmentalisches Organisator: Hornussergesellschaft Schüpbach Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals

active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals active lounge Part IX Networking & Clubbing for Online Marketing Professionals 10. April 2014 19.00 Uhr Hamburg H1 Club & Lounge Das Konzept Work hard Play hard! Unter diesem Motto veranstaltet die active

Mehr

Sponsoringkonzept. Unser Partnerkonzept basiert auf dem Prinzip von. Leistung und Gegenleistung!

Sponsoringkonzept. Unser Partnerkonzept basiert auf dem Prinzip von. Leistung und Gegenleistung! Sponsoringkonzept Unser Partnerkonzept basiert auf dem Prinzip von Leistung und Gegenleistung! Verein "Musical Fever" Sonnenhofstrasse 26, CH-6020 Emmenbrücke E-Mail info@musicalfever.net www.musicalfever.net

Mehr

Sicht. weisen. Creafactory

Sicht. weisen. Creafactory Sicht weisen Creafactory Projektbeschrieb Ziel Das Projekt ermöglicht der Zuger Bevölkerung, persönliche Sichtweisen zur Qualität von Lebensräumen in der Stadt Zug zum Ausdruck zu bringen. Es verleiht

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr