>> Geschäftsbericht 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ">> Geschäftsbericht 2014"

Transkript

1 >> Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht des Konzerns der Toyota Kreditbank GmbH, Köln, für das Geschäftsjahr 2014, 01. April März 2014

2 Inhaltsverzeichnis 04 Vorwort 12 Konzernabschluss der Toyota Kreditbank GmbH für das Geschäftsjahr 2013/ Allgemeine Angaben Konsolidierungskreis Konsolidierungsgrundsätze Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Währungsumrechnung Erläuterungen zur Bilanz Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung Sonstige Angaben 30 Konzernkapitalflussrechnung 31 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung der Toyota Kreditbank GmbH 36 Toyota Kreditbank Konzern Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2013/ A. Grundlagen des Toyota Kreditbank Konzerns 40 B. Wirtschaftsbericht 52 C. Nachtragsbericht 52 D. Chancen- und Risikobericht 71 E. Prognosebericht 74 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 02 03

3 Sehr geehrte Damen und Herren, hinter uns liegt ein weiteres anspruchsvolles Jahr. Wettbewerbsintensive Märkte und steigende regulatorische Anforderungen waren für die gesamte Branche herausfordernd. Hinzu bewegten sich sämtliche Neuzulassungen im Geschäftsgebiet unter dem Vorjahresniveau. In diesem Umfeld ist der Toyota Kreditbank Konzern mit seinem nachhaltigen, auf die regionalen Märkte ausgerichteten Geschäftsmodell gut positioniert. Unsere gute Kapitalausstattung und hervorragende Liquiditätssituation versetzen uns in die Lage, unsere Geschäftstätigkeit weiter auszubauen. Seit Gründung wird an dem Grundprinzip festgehalten, durch erstklassige kundenfreundliche Qualitätsprodukte und Dienstleistungen einen positiven Beitrag zur Gesellschaft zu leisten. Der Toyota Way ist Vorbild, Maßstab und Leitlinie für uns alle. Er drückt unsere gemeinsamen Überzeugungen und Werte aus. Die Basis für unsere weitere erfolgreiche Entwicklung ist, dass wir mit Kompetenz, Kundennähe und hoher Qualität in Service und Beratung ein verlässlicher Partner für unsere Kunden sind. Im Mittelpunkt unseres Handelns steht die Zufriedenheit der Kunden, die wir mit bedarfsgerechten Lösungen und wettbewerbsfähigen Konditionen weiter erreichen. Die Basis jeder Geschäftsbeziehung ist Vertrauen, das über die Jahre wächst. Unser Fokus liegt auf langfristigen Geschäftsbeziehungen und dauerhaft orientierten Strategien. Denn Toyota Way bedeutet auch das kontinuierliche Streben nach dem Besseren und gegenseitigen Respekt. Unsere Strategie, den Kunden vielseitige Produkte im Kreditgeschäft rund um das Automobil zu bieten, ist erfolgreich und lässt sicher wieder vom guten Konzernergebnis im Geschäftsjahr ableiten. Dies ist ein erfreuliches Ergebnis trotz des schwierigen Geschäftsumfeldes. Ein zentraler und zuverlässiger Ertragsbringer war auch im abgelaufenen Geschäftsjahr unser Heimatmarkt in Deutschland. Deutschland liefert einen wesentlichen Anteil am Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit, wobei der Ertragsanteil der ausländischen Einheiten am Gesamtergebnis sich auch in Zukunft weiter ausdehnt. Die bilanzielle Eigenkapitalquote stieg leicht im zurückliegenden Geschäftsjahr von 10,1 % auf 11,0 %. Mit einer aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalquote von 16,2 % verfügt der Toyota Kreditbank Konzern über eine sehr solide Kapitalausstattung für weiteres Wachstum und ist für die seit Anfang des Jahres verschärften Anforderungen nach Basel III ebenfalls gut ausgestattet. Wir sind seit Gründung vor über 25 Jahren die Bank für alle Finanzdienstleistungen rund um die Marken Toyota und Lexus in Europa. Im Privatkundengeschäft unterstützen unsere flexiblen Finanzprodukte kombiniert mit Versicherungsbausteinen den Anspruch unserer Kunden an innovative Produkte. In Zukunft werden wir den Gewerbekunden ebenfalls verstärkt in den Fokus unseres Handelns stellen. Die bereits bedarfsgerechten Lösungen sollen noch individueller die Nachfrage im gewerblichen Kundensegment bedienen. Ein wichtiger Erfolgsfaktor sind unsere Vertragshändler. Sie sind die Schnittstelle zwischen unseren Produkten und Endkunden und somit von elementarer Bedeutung für den Erfolg der Marken Toyota und Lexus. Unsere partnerschaftlichen und ausdauernden Geschäftsbeziehungen zu unseren Händlern sind ein wesentlicher Bestandteil für unseren Erfolg. Zusammen mit Toyota Deutschland, dem Toyota Versicherungsdienst und den Toyota und Lexus Händlern bieten wir sämtliche Produkte rund um die Bedürfnisse für Toyota und Lexus Kunden an. Wir sind wieder sehr stolz, dass unsere Händler unser Engagement in Deutschland mit der wiederholten Wahl als beste Autobank ausgezeichnet haben. Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor für unsere Geschäftsentwicklung sind die Modelle von Toyota und Lexus. Neben der attraktiven Modellpalette sind Toyota und Lexus heute bereits marktführend mit der Hybridtechnologie und somit für die zukünftigen Herausforderungen sehr gut positioniert. Die weitere Stärkung und Weiterentwicklung von alternativen und umweltschonenden Antriebskonzepten für das umweltschonende und trotzdem dynamische Autofahren wird auch in Zukunft die Kernkompetenz von Toyota sein. Der Toyota Kreditbank Konzern wird auch künftig diese Entwicklung mit passenden Finanz- und Serviceprodukten begleiten und unterstützen

4 >> Ausblick Das Geschäftsjahr 2014/2015 wird wieder ein anspruchsvolles Jahr für den Toyota Kreditbank Konzern werden. Mit der weiter guten Zusammenarbeit mit dem Handel, mit guten Refinanzierungsmöglichkeiten und mit einer guten Kapitalausstattung sind wir überzeugt, in den kommenden Jahren die zahlreichen verstärkten regulatorischen Anforderungen weiter zu meistern sowie die Möglichkeiten nutzen zu können, die das Markt- und Wettbewerbsumfeld bieten. Mit Toyota und Lexus ist unser Bestreben, neue Kunden mit unseren attraktiven Angeboten zu gewinnen, sowie unsere bereits bestehenden, vertrauensvollen Kundenbeziehungen noch weiter zu vertiefen, hierüber die Markenloyalität zu festigen und das Verkaufspotenzial von morgen zu sichern. Die Entwicklung auf dem Automobilmarkt und in der Kreditwirtschaft wird auch in Zukunft den Toyota Kreditbank Konzern und seine Mitarbeiter fordern. Dank kompetenten, motivierten und flexiblen Mitarbeitern, einem stimmigen Geschäftskonzept und mit Hilfe unserer starken Händler sind wir überzeugt, auch im folgenden Geschäftsjahr erfolgreich zu sein. Wir danken unseren Kunden, Händlern und Mitarbeitern und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit. Christian Ruben Geschäftsführer CEO Ivo Ljubica Geschäftsführer COO Junichi Yamada Generalbevollmächtigter Toyota Kreditbank GmbH/ Toyota Leasing GmbH Toyota Kreditbank GmbH/ Toyota Leasing GmbH Toyota Kreditbank GmbH 06 07

5 Konzernbilanz der Toyota Kreditbank GmbH, Köln, zum 31. März 2014 Aktiva EUR EUR Passiva EUR EUR 1 Barreserve a Kassenbestand , ,95 b Guthaben bei Zentralnotenbanken, darunter: , ,19 bei der Deutschen Bundesbank EUR ,34 (i. Vj. EUR ,23) , ,14 2 Forderungen an Kreditinstitute a täglich fällig , ,23 b andere Forderungen , , , ,88 3 Forderungen an Kunden, darunter: , ,91 durch Grundpfandrechte gesichert EUR 0,00 (i. Vj. EUR 0,00) Kommunalkredite EUR 0,00 (i. Vj. EUR 0,00) 4 Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Anleihen und Schuldverschreibungen von öffentlichen Emittenten , ,55 5 Beteiligungen, darunter: , ,06 an Kreditinstituten EUR ,06 (i. Vj. EUR ,06) an Finanzdienstleistungsinstituten EUR 0,00 (i. Vj. EUR 0,00) 6 Leasingvermögen , ,06 7 Immaterielle Anlagewerte entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten , ,14 8 Sachanlagen , ,34 9 Sonstige Vermögensgegenstände , ,22 10 Rechnungsabgrenzungsposten , ,67 11 Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung ,99 0,00 1 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a täglich fällig , ,58 b mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , ,74 2 Verbindlichkeiten gegenüber Kunden andere Verbindlichkeiten a täglich fällig , ,82 b mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , ,98 3 Verbriefte Verbindlichkeiten begebene Schuldverschreibungen , ,38 4 Sonstige Verbindlichkeiten , ,73 5 Rechnungsabgrenzungsposten , ,47 6 Rückstellungen a Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , ,25 b Steuerrückstellungen , ,73 c andere Rückstellungen , , , ,20 7 Nachrangige Verbindlichkeiten , ,18 8 Konzerneigenkapital a Eingefordertes Kapital Gezeichnetes Kapital ,00 abzüglich nicht eingeforderter ausstehender Einlagen 0, , ,00 b Kapitalrücklage , ,35 c Erwirtschaftetes Konzerneigenkapital ca Gewinnrücklagen der einbezogenen Unternehmen , ,37 cb Konzernjahresüberschuss , ,07 d Eigenkapitaldifferenz aus Währungsumrechnung , , , ,29 Summe der Aktiva , ,97 Summe der Passiva , ,97 Andere Verpflichtungen Unwiderrufliche Kreditzusagen , ,

6 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung der Toyota Kreditbank GmbH, Köln, für die Zeit vom 01. April 2013 bis 31. März bis EUR bis EUR 1 Zinserträge aus a Kredit- und Geldmarktgeschäften , ,98 b festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen , , , ,21 2 Zinsaufwendungen , , , ,29 3 Laufende Erträge aus Beteiligungen 160,00 220,00 4 Provisionserträge , ,40 5 Provisionsaufwendungen , , , ,06 6 Sonstige betriebliche Erträge , ,26 7 Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a Personalaufwand aa Löhne und Gehälter , ,77 ab Soziale Abgaben und Aufwendungen für , ,91 Altersversorgung und für Unterstützung, darunter für Altersversorgung: EUR ,50 (i. Vj. EUR ,26) b andere Verwaltungsaufwendungen , , , ,39 8 Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte, Sachanlagen und Leasingvermögen , ,90 9 Sonstige betriebliche Aufwendungen , ,31 10 Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft , ,74 11 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit , ,15 12 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , ,04 13 Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 9 ausgewiesen , ,04 14 Konzernjahresüberschuss , ,

7 Konzernabschluss der Toyota Kreditbank GmbH für das Geschäftsjahr 2013/ Allgemeine Angaben Konsolidierungskreis Konsolidierungsgrundsätze Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Währungsumrechnung Erläuterungen zur Bilanz 5.1 Barreserve 5.2 Forderungen an Kreditinstitute 5.3 Forderungen an Kunden 5.4 Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere 5.5 Beteiligungen 5.6 Leasingvermögen 5.7 Immaterielle Anlagewerte 5.8 Sachanlagen 5.9 Anlagespiegel 5.10 Sonstige Vermögensgegenstände 5.11 Vermögensgegenstände in Fremdwährung 5.12 Rechnungsabgrenzungsposten 5.13 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 5.14 Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 5.15 Verbriefte Verbindlichkeiten 5.16 Sonstige Verbindlichkeiten 5.17 Rechnungsabgrenzungsposten 5.18 Rückstellungen 5.19 Nachrangige Verbindlichkeiten 5.20 Verbindlichkeiten in Fremdwährung Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 6.1 Sonstige betriebliche Erträge 6.2 Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte, Sachanlagen und Leasingvermögen 6.3 Sonstige betriebliche Aufwendungen 6.4 Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Angaben 7.1 Derivative Geschäfte 7.2 Bewertungseinheiten 7.3 Sonstige finanzielle Verpflichtungen und Angaben unter dem Strich (Passiva) 7.4 Abschlussprüferhonorar 7.5 Beziehungen zu nahe stehenden Personen 7.6 Mitglieder der Geschäftsleitung des Mutterunternehmens 7.7 Forderungen an Mitglieder der Geschäftsleitung des Mutterunternehmens 7.8 Anzahl der Mitarbeiter 7.9 Name und Sitz des Mutterunternehmens; Angaben zum Konzernabschluss 30 Konzernkapitalflussrechnung 31 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung der Toyota Kreditbank GmbH 32 Segmentberichterstattung 12 13

8 1. Allgemeine Angaben Der Konzernabschluss zum 31. März 2014 der Toyota Kreditbank GmbH wurde nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) sowie den Bestimmungen der Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (RechKredV) unter Beachtung der rechtsformspezifischen Anforderungen des GmbH-Gesetzes aufgestellt. Die Gliederung entspricht den Formblattvorschriften für Kreditinstitute gem. 2 ff. RechKredV. Ergänzend werden die anzuwendenden Rechnungslegungsstandards des DRS beachtet. 2. Konsolidierungskreis In den Konzernabschluss der Toyota Kreditbank GmbH zum 31. März 2014 sind neben dem Mutterunternehmen Toyota Kreditbank GmbH die folgenden in- und ausländischen Tochterunternehmen einbezogen: - Toyota Leasing GmbH, Köln - Toyota Bank Polska Spolka Akcýjna, Warschau, Polen - Toyota Leasing Polska Sp. z o.o., Warschau, Polen - ZAO Toyota Bank, Moskau, Russland - Koromo S. A., Luxemburg Die Toyota Kreditbank GmbH hält 100 % der Geschäftsanteile an der Toyota Leasing GmbH und an der Toyota Bank Polska Spolka Akcýjna. Die Toyota Bank Polska Spolka Akcýjna hält 100 % der Geschäftsanteile an der Toyota Leasing Polska Sp. z o.o. Die Toyota Kreditbank GmbH hält unmittelbar 99,9 % der Geschäftsanteile an der ZAO Toyota Bank. Die übrigen Geschäftsanteile werden von der Toyota Leasing GmbH gehalten. Bei der Koromo S. A., Luxemburg, handelt es sich um eine Zweckgesellschaft. Anteilseigner an der Zweckgesellschaft sind drei niederländische Stiftungen, die zu je einem Drittel am Eigenkapital der Zweckgesellschaft von insgesamt TEUR 33 beteiligt sind. Die Toyota Kreditbank GmbH nimmt seit dem Geschäftsjahr 2010/2011 eine Verbriefung eines Teilportfolios ihrer inländischen Ratenkreditforderungen und ihrer von der Toyota Leasing GmbH à forfait angekauften Leasing-Forderungen vor (ABS-Transaktion). Im Rahmen dieser Verbriefungstransaktion trägt die Toyota Kreditbank GmbH die Mehrheit der Risiken und Chancen der Zweckgesellschaft, da insbesondere die den an die Zweckgesellschaft veräußerten Forderungen innewohnenden Adressausfallrisiken bei der Toyota Kreditbank GmbH verbleiben. Vor diesem Hintergrund wird die Koromo S. A. gem. 290 Abs. 2 Nr. 4 HGB als Tochterunternehmen in den Konzernabschluss der Toyota Kreditbank GmbH einbezogen. Sämtliche Tochterunternehmen werden vollkonsolidiert. 3. Konsolidierungsgrundsätze Der Konzernabschluss ist einheitlich nach den im Folgenden beschriebenen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden der Toyota Kreditbank GmbH aufgestellt. Die Abschlüsse der einbezogenen Unternehmen sind soweit erforderlich an die Gliederungsvorschriften der Muttergesellschaft angepasst. Die Kapitalkonsolidierung der in den Konsolidierungskreis des Konzernabschlusses einbezogenen Tochterunternehmen Toyota Leasing GmbH, Toyota Bank Polska Spolka Akcýjna, Toyota Leasing Polska Sp. z o.o. und ZAO Toyota Bank erfolgt in Einklang mit Art. 66 Abs. 3 Satz 4 EGHGB nach der Buchwertmethode gem. 301 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 HGB a. F. Die Anteile der drei niederländischen Stiftungen an der Zweckgesellschaft werden aufgrund der eingeschränkten Haftungsfunktion im Konzernabschluss nicht als Minderheitenanteile, sondern unter den sonstigen Verbindlichkeiten ausgewiesen. Forderungen und Verbindlichkeiten sowie Aufwendungen und Erträge zwischen den einbezogenen Unternehmen wurden konsolidiert. Zwischengewinne und -verluste, die gem. 304 Abs. 1 HGB eliminierungspflichtig wären, haben sich im Berichtsjahr nicht ergeben. 4. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Währungsumrechnung Die Forderungen an Kunden aus dem Ratenkreditgeschäft und Finanzierungsleasinggeschäft werden einschließlich Zinsen und Gebühren für die Restlaufzeit bilanziert. Die übrigen Forderungen an Kunden und an Kreditinstitute sowie die sonstigen Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert angesetzt. Für erkennbare Risiken aus den Forderungen an Kunden werden Einzelwertberichtigungen gebildet. Mit der Bildung einer Pauschalwertberichtigung wird dem allgemeinen Kreditrisiko aus allen Sparten Rechnung getragen. Soweit erforderlich werden pauschale Wertberichtigungen auch aus dem versteuerten Ergebnis gebildet. Bei Forderungen an Kunden werden Einzelwertberichtigungen für Verträge gebildet, die einer Ausfallrisikoklasse zugeordnet sind oder bei denen über einen bestimmten Zeitraum ein Zahlungsverzug vorliegt. Die Höhe der Einzelwertberichtigung bestimmt sich vertragsbezogen nach den erwarteten Rückflüssen, bei deren Schätzung sowohl die in der Vergangenheit erzielten Rückflüsse als auch die Besicherung berücksichtigt werden. Für die Forderungen aus dem Händlerfinanzierungsgeschäft werden die Einzelwertberichtigungen auf Basis von Einzelfallbetrachtungen vorgenommen. Pauschalwertberichtigungen werden vertragsbezogen unter Berücksichtigung der jeweiligen Ausfallwahrscheinlichkeit und des erwarteten möglichen Verlustes ermittelt. Für die Ausfallwahrscheinlichkeit und den erwarteten möglichen Verlust werden mindestens die Parameter herangezogen, die auch für die Eigenkapitalunterlegung der Adressausfallrisiken nach den auf internen Ratings basierenden Verfahren (IRBA) zugrunde gelegt werden. Im Berichtsjahr wurde die im Inland angewandte Methodik zur Ermittlung der Einzel- und Pauschalwertberichtigungen auch für Forderungen an Kunden übernommen, deren zugrunde liegende Verträge von der Zweigniederlassung in Italien geschlossen wurden. Die Methodenänderung führte zum Umstellungspunkt 31. März 2014 zu keiner wesentlichen veränderten Vorsorgehöhe. Die Schuldverschreibungen und anderen festverzinslichen Wertpapiere sind dem Umlaufvermögen zugeordnet und werden nach dem strengen Niederstwertprinzip gemäß 340e Abs. 1 S. 2 HGB i. V. m. 253 Abs. 4 HGB bewertet. Beteiligungen werden zu Anschaffungskosten oder zum niedrigeren beizulegenden Wert angesetzt. Bei dem Leasingvermögen handelt es sich im Wesentlichen um Leasingfahrzeuge. Es ist zu Anschaffungskosten vermindert um planmäßige und außerplanmäßige Abschreibungen angesetzt. Die für mögliche Restwertrisiken gebildete Vorsorge wurde aktivisch vom Leasingvermögen abgesetzt. Die Vermögensgegenstände des Leasingvermögens werden grundsätzlich linear über die Vertragslaufzeit auf den vereinbarten Restwert abgeschrieben. In der französischen Zweigniederlassung der Toyota Kreditbank GmbH erfolgen die planmäßigen Abschreibungen für die Zugänge bis zum 31. März 2010 pro-rata-temporis nach der linearen Methode unter Zugrundelegung einer Nutzungsdauer von vier Jahren. Die seit dem 1. April 2010 in der französischen Zweigniederlassung zugegangenen Leasinggüter werden über die Vertragsdauer auf den vereinbarten Restwert abgeschrieben. Das Leasingvermögen in der norwegischen und schwedischen Zweigniederlassung wird planmäßig über die Vertragsdauer auf den vereinbarten Restwert abgeschrieben, wobei die monatlichen Abschreibungsbeträge nach der Höhe der Kapitalbindung bemessen sind. Die abgerechneten Leasingverträge werden je nach Vertragskonstellation als Operating Leasing oder als Finanzierungsleasingverträge behandelt und entsprechend im Leasingvermögen bzw. unter den Forderungen an Kunden ausgewiesen. Als immaterielle Anlagewerte wird Software zu Anschaffungskosten, vermindert um planmäßige lineare Abschreibungen über drei bis fünf Jahre, ausgewiesen. Der Bilanzansatz der Sachanlagen erfolgt zu Anschaffungskosten, vermindert um planmäßige Abschreibungen. Die Vermögensgegenstände werden ausschließlich linear über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer abgeschrieben. Die entsprechend 7 Abs. 5 Nr. 1 EStG vorgenommene Abschreibung der Gebäude wurde in Übereinstimmung mit Art. 67 Abs. 4 Satz 1 EGHGB beibehalten. Die Verbindlichkeiten sind zum Erfüllungsbetrag passiviert. Zinsabgrenzungen wurden berücksichtigt. Der passive Rechnungsabgrenzungsposten enthält im Wesentlichen die aus dem Ratenkreditgeschäft und aus dem Finanzierungsleasinggeschäft resultierenden Kreditzinsen und Bearbeitungsgebühren. Sie werden ratierlich auf Basis der sogenannten 78er-Methode als Ertrag vereinnahmt. Hierunter werden auch Mietsonderzahlungen aus dem Leasinggeschäft ausgewiesen. Sie werden analog den Mietraten bzw. linear über die Vertragslaufzeit aufgelöst. Mit den ausgewiesenen Rückstellungen wird allen erkennbaren Risiken sowie allen ungewissen Verpflichtungen Rechnung getragen. Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr werden gemäß 253 Abs. 2 Satz 1 HGB mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen sieben Jahre abgezinst. Die Pensionsrückstellungen für die inländischen Mitarbeiter wurden zum 31. März 2014 in der Handelsbilanz unter Anwendung des Anwartschaftsbarwertverfahrens, eines Diskontierungszinssatzes von 4,83 %, einer Gehaltsdynamik von 3 % und einer Rentendynamik von 2 % ermittelt. Als Berechnungsgrundlage dienten die Richttafeln von Prof. Dr. Klaus Heubeck von Im Rahmen von Contractual Trust Arrangements hat die Toyota Kreditbank GmbH die erforderlichen Vermögensmittel zur Erfüllung der Pensionsansprüche von ihrem übrigen Unternehmensvermögen separiert und diese auf einen Treuhänder übertragen. Die Vermögensgegenstände, die dem Zugriff aller Gläubiger entzogen sind und ausschließlich der Erfüllung von Verpflichtungen aus diesen Pensionsansprüchen dienen, wurden zum Bilanzstichtag entsprechend 246 Abs. 2 Satz 2 HGB mit diesen Verpflichtungen verrechnet (Nettoausweis). Die übersteigenden Verpflichtungen werden unter dem Posten Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen ausgewiesen. Die Altersteilzeitrückstellung wurde zum 31. März 2014 in der Handelsbilanz unter Anwendung des Barwertverfahrens mit einem Diskontierungszinssatz von 3,68 % ermittelt. Die Währungsumrechnung der auf fremde Währung lautenden Abschlüsse von Tochterunternehmen im Konzern erfolgt 14 15

9 zum 31. März 2014 gem. 308a HGB. Die daraus resultierende Umrechnungsdifferenz wird innerhalb des Konzerneigenkapitals als Eigenkapitaldifferenz aus der Währungsumrechnung ausgewiesen. Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten in fremder Währung werden grundsätzlich entsprechend 256a HGB in Verbindung mit 340h HGB umgerechnet. Im Falle der Bildung von Bewertungseinheiten i. S. d. 254 HGB zur Absicherung von Fremdwährungsgeschäften gegen Währungsrisiken entfällt die Anwendung der Vorschriften des 256a HGB. Im Bereich der Risikovorsorge werden Aufwendungen und Erträge für den Ausweis in der Gewinn- und Verlustrechnung kompensiert. Latente Steuern werden für zeitliche Differenzen zwischen handelsrechtlichen und steuerlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen, Schulden und Rechnungsabgrenzungsposten ermittelt, die sich voraussichtlich in späteren Jahren umkehren. Passive latente Steuern resultieren zum 31. März 2014 im Wesentlichen aus der unterschiedlichen Nutzungsdauer des Leasingvermögens in der Zweigniederlassung der Toyota Kreditbank GmbH in Norwegen. Aktive latente Steuern aus zeitlichen Differenzen ergeben sich zum 31. März 2014 im Wesentlichen aus dem Inland, der ausländischen Zweigniederlassung in Frankreich sowie dem Tochterunternehmen in Polen. Die zeitlichen Differenzen ergeben sich zum 31. März 2014 im Wesentlichen aus dem unterschiedlichen Ansatz des Leasingvermögens und der Rückstellungen sowie aus den Wertberichtigungen. Die Bewertung der latenten Steuern erfolgt auf Basis des kombinierten Ertragsteuersatzes, welcher Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Solidaritätszuschlag umfasst. Latente Steuern in den ausländischen Zweigniederlassungen der Toyota Kreditbank GmbH sowie in den ausländischen Tochterunternehmen werden mit den dort geltenden Steuersätzen bewertet. Passive latente Steuern wurden mit den aktiven latenten Steuern in einer Differenzbetrachtung im gesamten Konzern verrechnet. Über den Saldierungsbereich hinausgehende aktive Steuerlatenzen werden in Ausübung des Wahlrechts des 274 Abs. 1 Satz 2 HGB nicht aktiviert. Die Marktwerte der derivativen Finanzinstrumente wurden anhand von EDV-gestützten Bewertungsmethoden (discounted cash flow-methode) ermittelt. Die Marktwerte werden von der Muttergesellschaft Toyota Financial Services Corporation ermittelt. Derivative Finanzinstrumente werden grundsätzlich nicht bilanziert, da diese ausschließlich als Sicherungsinstrumente in Bewertungseinheiten verwandt werden. Es werden lediglich die abgegrenzten Zinsen bilanziert. Unter Beachtung des IDW RS BFA 3 erfolgte zur Ermittlung eines gegebenenfalls bestehenden Verpflichtungsüberschusses aus dem Geschäft mit zinsbezogenen Finanzinstrumenten des Bankbuchs eine Gesamtbetrachtung aller zinstragenden Aktiva und Passiva des Bankbuchs einschließlich der Derivate unter Berücksichtigung aller bis zur vollständigen Abwicklung zu erwartenden Risiko- und Verwaltungskosten. Hierbei ist die Ermittlung unter Berücksichtigung individueller Refinanzierungsmöglichkeiten in einer periodischen Betrachtung erfolgt. Ein Verpflichtungsüberschuss besteht nicht, sodass die Bildung einer Rückstellung nicht erforderlich ist. Zinsswaps werden zur Steuerung des allgemeinen Zinsänderungsrisikos im Bankbuch eingesetzt. Die Überwachung der Zinsänderungsrisiken findet auf Bankbuchebene statt, dabei werden die Risiken durch ein VaR-Modell quantifiziert. Mit Hilfe des VaR-Modells wird der Nachweis erbracht, dass sich die Zinsderivate risikomindernd auswirken. 5. Erläuterungen zur Bilanz 5.1 Barreserve In der Barreserve sind Fremdwährungsbeträge in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 9.557) enthalten. Neben dem Guthaben bei der Deutschen Bundesbank betreffen die Guthaben bei Zentralnotenbanken mit TEUR (im Vorjahr TEUR 4.090) die National Bank of Polen und mit TEUR (im Vorjahr TEUR 5.466) die Central Bank of Russia. Kassenbestand von TEUR 20 (im Vorjahr TEUR 16) und Guthaben bei Zentralnotenbanken von TEUR (im Vorjahr TEUR ) bilden als Barreserve den Finanzmittelfonds in der Konzernkapitalflussrechnung. 5.2 Forderungen an Kreditinstitute Die anderen Forderungen an Kreditinstitute weisen folgende Restlaufzeit auf: mit einer Restlaufzeit bis drei Monate TEUR mehr als drei Monate bis ein Jahr TEUR mehr als ein Jahr bis fünf Jahre TEUR In den Forderungen an Kreditinstitute sind Fremdwährungsbeträge in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ) enthalten. 5.3 Forderungen an Kunden Der Ausweis enthält Ratenkredite aus dem Finanzierungsgeschäft, Finanzierungsleasingforderungen, Ausleihungen in der Händlerfinanzierung und täglich fällige Restwertforderungen. Abgesetzt werden Einzel- und pauschale Einzelwertberichtigungen sowie Pauschalwertberichtigungen. In den Forderungen an Kunden sind TEUR (im Vorjahr TEUR ) Forderungen an verbundene Unternehmen enthalten. Von den Forderungen an Kunden betreffen: mit einer Restlaufzeit bis drei Monate TEUR mehr als drei Monate bis ein Jahr TEUR mehr als ein Jahr bis fünf Jahre TEUR mehr als fünf Jahre TEUR In den Forderungen an Kunden sind Fremdwährungsbeträge in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ) enthalten

10 5.4 Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Emittent Laufzeitbeginn Nennwert (Mio.) Zinssatz (%) Fälligkeit Narodowy Bank Polski (polnische Nationalbank) Republik Polen Republik Polen Die Staatsanleihen sind börsenfähig und börsennotiert. Im nächsten Geschäftsjahr ist der Gesamtbestand der Wertpapiere fällig. 5.5 Beteiligungen Die Toyota Kreditbank GmbH hält 0,01 % der Gesellschaftsanteile an der Liquiditäts-Konsortialbank GmbH, Frankfurt am Main. PLN 75,0 (EUR 18,0) PLN 60 (EUR 14,4) PLN 30 (EUR 7,2) 6-Monats- WIBOR + 2,71 2, , Sachanlagen Unter den Gebäuden werden die Anschaffungswerte, vermindert um die planmäßige Abschreibung des Geschäftsgebäudes der Toyota Kreditbank GmbH sowie einer Produktionshalle, die von einem verbundenen Unternehmen genutzt wird, ausgewiesen. Von den Gebäuden werden im Rahmen der eigenen Geschäftstätigkeit solche mit einem Buchwert von TEUR (im Vorjahr TEUR 1.971) genutzt. Die dazugehörigen Grundstücke sind von der Toyota Deutschland GmbH langfristig gepachtet. Die Gesellschaft wendet das Wahlrecht des Art. 67 Abs. 4 Satz 1 EGHGB, nach dem niedrigere Wertansätze von Vermögensgegenständen, die auf Abschreibungen nach 254 HGB a. F. beruhen, fortgeführt werden können, im Hinblick auf die Abschreibungen der Gebäude an. Der Abschreibungssatz beträgt gegenüber dem Vorjahr unverändert 2,5 % gemäß 7 Abs. 5 EStG. 5.6 Leasingvermögen Die Entwicklung des Bestandes ist nach Muttergesellschaft und Tochtergesellschaften nachfolgend dargestellt: in TEUR 2013/14 Toyota Kreditbank GmbH 2013/14 Toyota Leasing GmbH 2013/14 Toyota Leasing Polska Sp. z o.o. 2013/14 Gesamt Anschaffungswerte Anfangsbestand Währungsumrechnung Zugang Abgang Endbestand Abschreibungen Anfangsbestand Währungsumrechnung Zugang Abgang Endbestand Bilanzausweis Immaterielle Anlagewerte Die immateriellen Anlagewerte betreffen im Wesentlichen EDV-Software

11 5.9 Anlagespiegel Die Entwicklung der Beteiligungen, des Leasingvermögens, der immateriellen Anlagewerte und der Sachanlagen wird wie folgt dargestellt: Beträge in TEUR Anschaffungs- oder Herstellungskosten Abschreibungen Restbuchwerte Währungsanpassung Zugang Abgang Währungsanpassung Zugang Abgang Beteiligungen Leasingvermögen Immaterielle Anlagewerte Gebäude Betriebs- und Geschäftsausstattung Sachanlagen Summe Sonstige Vermögensgegenstände Der Bilanzposten beinhaltet im Wesentlichen Forderungen aus Steuererstattungsansprüchen in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ), Forderungen aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 3.020) sowie Forderungen an verbundene Unternehmen in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 1.253). In den sonstigen Vermögensgegenständen sind Fremdwährungsbeträge in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ) enthalten Vermögensgegenstände in Fremdwährung Der Gesamtbetrag sämtlicher Vermögensgegenstände in fremder Währung beträgt TEUR (im Vorjahr TEUR )

12 5.12 Rechnungsabgrenzungsposten Der Posten enthält Aufwendungen für Serviceleistungen im Full Service Leasinggeschäft in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 7.460), im Voraus gezahlte andere allgemeine Verwaltungsaufwendungen in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 3.948) sowie Garantiegebühren für die Besicherung einer Geldaufnahme in Höhe von TEUR 738 (im Vorjahr TEUR 1.112). Die Aufwendungen für Serviceleistungen betreffen hauptsächlich die spanische Zweigniederlassung der Toyota Kreditbank GmbH und das polnische Tochterunternehmen. Diese Aufwendungen werden über die Vertragslaufzeit abgegrenzt Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Die Aufgliederung der Verbindlichkeiten mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist zu Restlaufzeiten ist nachfolgend dargestellt: bis drei Monate TEUR mehr als drei Monate bis ein Jahr TEUR mehr als ein Jahr bis fünf Jahre TEUR mehr als fünf Jahre TEUR In den Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind Fremdwährungsbeträge in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ) enthalten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Die Verbindlichkeiten gegenüber Kunden mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist weisen folgende Restlaufzeiten auf: bis drei Monate TEUR mehr als drei Monate bis ein Jahr TEUR mehr als ein Jahr bis fünf Jahre TEUR Verbriefte Verbindlichkeiten Bei den verbrieften Verbindlichkeiten handelt es sich wie im Vorjahr zum Bilanzstichtag sämtlich um herausgegebene Commercial Paper. In den verbrieften Verbindlichkeiten sind Fremdwährungsbeträge in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ) enthalten. Es handelt sich um Verbindlichkeiten in Britischen Pfund in Höhe von TEUR und in US-Dollar in Höhe von TEUR Innerhalb des nächsten Geschäftsjahres werden die gesamten verbrieften Verbindlichkeiten zur Rückzahlung fällig Sonstige Verbindlichkeiten Der Posten setzt sich im Wesentlichen zusammen aus Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen, unter anderem aus dem Factoringgeschäft der italienischen Zweigniederlassung der Toyota Kreditbank GmbH in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ), aus Verbindlichkeiten aus Dienstleistungen und Warenlieferungen in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 4.888), aus Steuerverbindlichkeiten in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 8.320) sowie aus Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 7.875). Darüber hinaus beinhaltet der Posten unrealisierte Erträge aus Wechselkursänderungen in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ), die aus der Währungsumrechnung der an die Zweigniederlassungen der Toyota Kreditbank GmbH gewährten Dotationskapitalien und Darlehen resultieren. In den sonstigen Verbindlichkeiten sind Fremdwährungsverbindlichkeiten in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ) enthalten. Die sonstigen Verbindlichkeiten enthalten zum 31. März 2014 Verbindlichkeiten gegenüber der Gesellschafterin des Mutterunternehmens, die Toyota Financial Services Corporation, von TEUR 311. separiert hat, werden mit den entsprechenden Verpflichtungen verrechnet. Den Verpflichtungen in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 3.396) steht ein Zeitwert für die Wertpapierfonds in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 3.427) gegenüber. Anteilige Beiträge für Investitionen in das Deckungsvermögen in Höhe von TEUR 126 (im Vorjahr TEUR 133), welche jeweils erst im Januar des Folgejahres fällig werden, werden unter dem Posten Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen ausgewiesen. Der übersteigende Wert wird unter dem Posten Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung ausgewiesen. Die historischen Anschaffungskosten für das Deckungsvermögen belaufen sich auf TEUR (im Vorjahr TEUR 3.181). In den anderen Rückstellungen sind im Wesentlichen Rückstellungen für Händlerboni, Personalrückstellungen, Wartungskosten, ausstehende Rechnungen und Rückstellungen für Drohverluste bzw. ungewisse Verbindlichkeiten sowie für Rechtsrisiken enthalten. Diese befristeten Verbindlichkeiten betreffen im Wesentlichen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ). Die Verbindlichkeiten gegenüber Kunden beinhalten Fremdwährungsverbindlichkeiten in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ) Rechnungsabgrenzungsposten Als passive Rechnungsabgrenzung sind im Wesentlichen die auf künftige Perioden entfallenden Zins- und Gebührenanteile im Ratenkreditgeschäft sowie Mietsonderzahlungen aus Leasingverträgen ausgewiesen. Die Rechnungsabgrenzungsposten beinhalten darüber hinaus Disagien in Höhe von TEUR 50 (im Vorjahr TEUR 80) Rückstellungen Die als Deckungsvermögen zur Erfüllung bestimmter Pensionsansprüche gehaltenen Wertpapierfonds, welche die Toyota Kreditbank GmbH im Rahmen eines Contractual Trust Agreements von dem übrigen Unternehmensvermögen 22 23

13 5.19 Nachrangige Verbindlichkeiten Die nachrangigen Verbindlichkeiten betreffen sieben Einlagen von Toyota Motor Finance (Netherlands) B. V., Amsterdam, Niederlande. Laufzeitbeginn Mio. Zinssatz (%) Zinssatz (gültig bis) Zinssatzneuvereinbarung in Anlehnung an Fälligkeit ,0 1, Monats-EURIBOR RUB 350,0 9, Festzinssatz p. a (EUR 7,2) ,0 1, Monats-EURIBOR RUB 550,0 (EUR 11,3) PLN 69,5 (EUR 16,6) RUB 850,0 (EUR 17,4) Im Geschäftsjahr wurden Zinsaufwendungen auf nachrangige Verbindlichkeiten in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 6.219) geleistet. Die Forderungen gehen im Fall einer Insolvenz, der Liquidation, des Vergleichs oder eines sonstigen Verfahrens zur Vermeidung der Insolvenz den gegenwärtigen und zukünftigen Forderungen aller Gläubiger der Bank, die nicht ebenfalls nachrangig sind, dem Range nach. Eine vorzeitige Wandlung der nachrangigen Verbindlichkeiten ist nicht möglich. Die Zinsabgrenzung ist zum Bilanzstichtag mit TEUR 491 (im Vorjahr TEUR 805) ausgewiesen Verbindlichkeiten in Fremdwährung Der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten, die auf Fremdwährung lauten, beträgt TEUR (im Vorjahr TEUR ). 8, Festzinssatz p. a , Monats-WIBOR , Festzinssatz p. a Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 6.1 Sonstige betriebliche Erträge Die Position enthält überwiegend Erträge aus dem Leasinggeschäft in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ). Erträge aus Mieten von und Leistungsverrechnungen mit Gesellschaften der Toyota Gruppe machen TEUR (im Vorjahr TEUR 7.765) aus. In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind TEUR (im Vorjahr TEUR 2.616) periodenfremde Erträge enthalten. Die sonstigen betrieblichen Erträge enthalten keine Erträge aus der Währungsumrechnung (im Vorjahr TEUR 123). 6.2 Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte, Sachanlagen und Leasingvermögen Die Abschreibungen auf das Leasingvermögen der Zweigniederlassungen der Toyota Kreditbank GmbH in Frankreich, Schweden, Spanien, Norwegen, der Toyota Leasing Polska Sp. z o.o. sowie der Toyota Leasing GmbH betragen TEUR (im Vorjahr TEUR ). 6.3 Sonstige betriebliche Aufwendungen Die Position enthält überwiegend Verluste aus dem Abgang von Gegenständen der Betriebs- und Geschäftsausstattung in Höhe von TEUR 795 (im Vorjahr TEUR 6.168) sowie Aufwendungen aus dem Leasinggeschäft in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 4.810). In den sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind Aufwendungen aus der Abzinsung der langfristigen Rückstellungen in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR 814) enthalten. Periodenfremde Aufwendungen sind in Höhe von TEUR 8 (im Vorjahr TEUR 3.681) in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten und resultieren aus der laufenden Betriebsprüfung im Inland. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten mit TEUR 23 Erträge aus der Währungsumrechnung (im Vorjahr TEUR 0). 6.4 Steuern vom Einkommen und Ertrag Der Posten beinhaltet laufende inländische und ausländische Ertragsteuern. Erwarteter Steueraufwand/-ertrag (-) bei einem Ertragsteuersatz von 32,45 % in Deutschland für das Geschäftsjahr 2013/ Steuersatzdifferenzen auf ausländische Ergebnisse Nicht abzugsfähige Aufwendungen Sonstige -217 ausgewiesener Steueraufwand/-ertrag (-) Die Steuerquote beträgt 34,9 %

14 7. Sonstige Angaben 7.1 Derivative Geschäfte Der Buchwert der Grundgeschäfte der Bewertungseinheiten nach 254 HGB sowie das abgesicherte Volumen zum Bilanzstichtag ergeben sich wie folgt: Zur Absicherung von Zins- und Währungsrisiken wurden derivative Geschäfte geschlossen. Es handelt sich dabei um Zins-/Währungsswaps und Devisentermingeschäfte, die ausschließlich Sicherungszwecken in Micro-Bewertungseinheiten dienen. Beträge in TEUR Betrag der Grundgeschäfte Absicherungsbetrag max. Laufzeit Zins-/Währungsrisiken Währungsrisiken Gesamtsumme Zinsswaps werden zur Steuerung der Zinsänderungsrisiken im Bankbuch abgeschlossen. Es besteht ein Total Return Swap zur Abbildung des Währungs- und Länderrisikos Russland, welches aus der Vergabe eines Nachrangdarlehens in Höhe von RUB 350 Mio. seitens Toyota Motor Finance (Netherlands) B. V., Amsterdam, Niederlande an das russische Tochterunternehmen der Toyota Kreditbank GmbH resultiert. Für den negativen Marktwert dieses Geschäftes wurde eine angemessene Risikovorsorge getroffen. Die derivativen Finanzinstrumente gliedern sich wie folgt: in TEUR Nominalwerte Nominalwerte Marktwerte Positiv Marktwerte Positiv Marktwerte Negativ Marktwerte Negativ Sonstige finanzielle Verpflichtungen und Angaben unter dem Strich (Passiva) Nicht in der Bilanz ausgewiesene oder vermerkte finanzielle Verpflichtungen bestehen in der Nachschusspflicht von TEUR 100 aus der Beteiligung an der Liquiditäts-Konsortialbank GmbH, Frankfurt am Main. Die Verpflichtungen aus Pacht-, Miet-, Leasing- und Wartungsverträgen belaufen sich zum Stichtag auf: Fällig bis zum 31. März 2015 TEUR Fällig zwischen dem 01. April 2015 und 31. März 2019 TEUR Fällig nach dem 31. März 2019 TEUR Gesamt TEUR Davon gegenüber verbundenen Unternehmen TEUR Zinsrisiken Zinsswaps Zins-/Währungsrisiken Zins-/Währungsswaps Währungsrisiken Devisentermingeschäfte Total Return Swap Derivative Geschäfte gesamt Die Angaben erfolgen gemäß der Preisnotiz des dirty price, welcher die Summe von clean price und der Zinsabgrenzung darstellt. Des Weiteren bestehen zum Bilanzstichtag Verpflichtungen aus bestellten Fahrzeugen auf der Basis von Vertragszusagen an Leasingnehmer der Toyota Leasing GmbH in Höhe von TEUR (im Vorjahr TEUR ). Die unter dem Bilanzstrich ausgewiesenen unwiderruflichen Kreditzusagen beinhalten überwiegend Zusagen an Händler sowie Zusagen im Retailgeschäft. Unwiderrufliche Kreditzusagen unterliegen den normalen Kreditüberwachungsprozessen, die für alle Kreditengagements gelten. Erhöhte Ausfallrisiken sind hieraus nicht zu erkennen. Die Inanspruchnahme ist jederzeit möglich. 7.2 Bewertungseinheiten Grundsätzlich liegt den derivativen Sicherungsgeschäften ein passivisches Grundgeschäft mit vergleichbarem, gegenläufigem Risiko zugrunde (Micro-Hedge). Die Regelungen der kompensatorischen Bewertung von Grund- und Sicherungsgeschäft unter Verwendung der Durchbuchungsmethode werden angewandt. Aufgrund der Betragsidentität und der Kongruenz der Laufzeiten, der Zinssätze, der Währung, der Zinsanpassungs- und Tilgungstermine, gleichen sich die gegenläufigen Wertänderungen bzw. Zahlungsströme während der Laufzeit von Grund- und Sicherungsgeschäft aus

15 7.4 Abschlussprüferhonorar Die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist Abschlussprüfer des Konzerns der Toyota Kreditbank GmbH. Das von der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und den ausländischen Gesellschaften des KPMG Netzwerkes berechnete Gesamthonorar für das Geschäftsjahr setzt sich getrennt nach Dienstleistungsarten wie folgt zusammen: GJ 2013/14 Abschlussprüfungen TEUR 831 Andere Bestätigungsleistungen TEUR 135 Steuerberatungsleistungen TEUR 405 Sonstige Leistungen TEUR 303 Gesamt TEUR Beziehungen zu nahe stehenden Personen Als nahe stehende Personen oder Unternehmen gelten Personen bzw. Unternehmen, die vom berichtenden Unternehmen beeinflusst werden bzw. die auf das Unternehmen Einfluss nehmen können. Personen bzw. Unternehmen, die bereits als konsolidiertes Unternehmen in den Konzernabschluss der Toyota Kreditbank GmbH einbezogen werden, sind im Folgenden nicht weiter angegeben. Die Toyota Financial Services Corporation, Nagoya, Japan, ist alleinige Gesellschafterin der Toyota Kreditbank GmbH. Die Geschäftsbeziehungen zwischen beiden Unternehmen werden zu marktüblichen Konditionen abgewickelt. Darüber hinaus ist sie Garantiegeber des weltweit aufgelegten European Commercial Paper Programms. Die Toyota Motor Finance (Netherlands) B. V. stellt der Toyota Kreditbank GmbH Refinanzierungsmittel zu marktüblichen Konditionen zur Verfügung und ist zudem nachrangiger Darlehensgeber. Weiterhin besteht von der Toyota Motor Finance (Netherlands) B. V. eine Garantie für das gemeinschaftliche Kapitalmarktprogramm der Toyota Bank Polska S. A. und der Toyota Leasing Polska Sp. z o.o. Die Verbindlichkeiten belaufen sich zum Bilanzstichtag auf TEUR (im Vorjahr TEUR ), die Aufwendungen auf TEUR (im Vorjahr TEUR ). Zur Unterstützung von Verkaufsförderungsaktionen erhält die Toyota Kreditbank GmbH von Importeurgesellschaften der Toyota Motor Corporation, Toyota City, Japan, finanzielle Zuschüsse. 7.6 Mitglieder der Geschäftsleitung des Mutterunternehmens Als Geschäftsleiter waren im Geschäftsjahr folgende Herren bestellt: Christian Ruben, Diplom-Kaufmann Ivo Ljubica, Diplom-Ökonom Herr Ruben und Herr Ljubica sind sowohl Geschäftsführer der Toyota Kreditbank GmbH als auch der Toyota Leasing GmbH. Die Gesamtbezüge der Mitglieder der Geschäftsleitung betrugen im Geschäftsjahr TEUR 725. Für Pensionsanwartschaften ehemaliger Geschäftsleiter bestehen Rückstellungen in Höhe von TEUR Im Geschäftsjahr wurden Pensionen in Höhe von TEUR 473 gezahlt. 7.7 Forderungen an Mitglieder der Geschäftsleitung des Mutterunternehmens Am Bilanzstichtag betrugen die Forderungen an Mitglieder der Geschäftsleitung TEUR Anzahl der Mitarbeiter Im Jahresdurchschnitt waren im Berichtsjahr 704 (im Vorjahr 698) Mitarbeiter/-innen angestellt, davon in Deutschland 250 (im Vorjahr 260), in Frankreich 83 (im Vorjahr 85), in Schweden 26 (im Vorjahr 26), in Norwegen 29 (im Vorjahr 26), in Spanien 46 (im Vorjahr 47), in Italien 17 (im Vorjahr 15), in Russland 146 (im Vorjahr 122) und in Polen 108 (im Vorjahr 117). 7.9 Name und Sitz des Mutterunternehmens; Angaben zum Konzernabschluss Muttergesellschaft: Toyota Financial Services Corporation Nagoya Lucent Tower 15F, 6-1, Ushijima-cho, Nishi-ku, Nagoya , Japan Konzernobergesellschaft: Toyota Motor Corporation 1, Toyota-cho, Toyota City, Aichi Prefecture , Japan Der Konzernabschluss zum 31. März 2014 der Toyota Kreditbank GmbH wird in Deutschland im elektronischen Bundesanzeiger bekannt gemacht. Die Toyota Kreditbank GmbH gehört zum Teilkonzern der Toyota Financial Services Corporation, Nagoya, Japan. Dieser geht in den Konzernabschluss der Toyota Motor Corporation, Toyota City, Japan ein. Die Konzernabschlüsse werden in Nagoya bzw. Toyota City, Japan, offengelegt. Köln, 18. August 2014 Toyota Kreditbank GmbH Christian Ruben Ivo Ljubica 28 29

16 Konzernkapitalflussrechnung Die Kapitalflussrechnung informiert über die Entwicklung der Zahlungsmittel des Toyota Kreditbank Konzerns. In getrennter Darstellung wird der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit, der Cashflow aus Investitionstätigkeit sowie der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit ausgewiesen. Die Summe aus diesen Zahlungsströmen stimmt mit der Veränderung des Zahlungsmittelfonds überein. Die Kapitalflussrechnung des Toyota Kreditbank Konzerns wird nach den Grundsätzen der Deutschen Rechnungslegungs Standards Nr. 2 und 2-10 des Deutschen Standardisierungsrats aufgestellt. Der Finanzmittelfonds am Ende der Periode setzt sich wie folgt zusammen: TEUR TEUR Kassenbestand Guthaben bei der Zentralnotenbank Zahlungsmittelbestand am Ende der Periode Kapitalflussrechnung des Toyota Kreditbank Konzerns 2013/14 TEUR 2012/13 TEUR 1 Periodenergebnis vor außerordentlichen Posten Im Periodenergebnis enthaltene zahlungsunwirksame Posten und Überleitung auf den Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit: 2 Abschreibungen, Wertberichtigungen und Zuschreibungen auf Forderungen, Sach- und Finanzanlagen 3 Zu-/Abnahme der Rückstellungen Andere zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge Gewinn/Verlust aus der Veräußerung von Finanz- und Sachanlagen Sonstige Anpassungen (Saldo) Zwischensumme Veränderung des Vermögens und der Verbindlichkeiten aus laufender Geschäftstätigkeit: 8 Forderungen a an Kreditinstitute b an Kunden Wertpapiere (soweit nicht Anlagevermögen) Andere Aktiva aus laufender Geschäftstätigkeit Verbindlichkeiten a gegenüber Kreditinstituten b gegenüber Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten Andere Passiva aus laufender Geschäftstätigkeit Erhaltene Zinsen und Dividenden Gezahlte Zinsen Ertragsteuerzahlungen Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Einzahlungen aus Abgängen a der Sachanlagen b des Leasingvermögens c des immateriellen Anlagevermögens Auszahlungen für Investitionen in a das Finanzanlagevermögen 0 0 b die Sachanlagen c das Leasingvermögen d das immaterielle Anlagevermögen Cashflow aus der Investitionstätigkeit Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführung Auszahlung an Unternehmenseigner Aufnahme von Nachrangdarlehen Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds (Summe aus 17, 20, 24) Wechselkurs-, konsolidierungskreis- und bewertungsbedingte Änderungen des Finanzmittelfonds 27 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode Finanzmittelfonds am Ende der Periode Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung der Toyota Kreditbank GmbH Das Eigenkapital des Konzerns der Toyota Kreditbank GmbH setzt sich wie folgt zusammen: in TEUR Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Ergebnisvorträge Konzernjahres - überschuss Eigenkapitalposten aus Währungsumrechnung Eigenkapital Stand Konzernjahresüberschuss Zuführung aus dem Bilanzgewinn Vorjahr Gezahlte Dividenden Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen Währungsumrechnung Stand Konzernjahresüberschuss Zuführung aus dem Bilanzgewinn Vorjahr Gezahlte Dividenden Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen Währungsumrechnung Stand Das Kapital der Toyota Kreditbank GmbH wird zu 100 % von der Toyota Financial Services Corporation (Japan) gehalten. Die Geschäftsführung der Toyota Kreditbank GmbH wird der Gesellschafterversammlung vorschlagen, vom zum 31. März 2014 ausgewiesenen Bilanzgewinn der Toyota Kreditbank GmbH TEUR (abzüglich in Deutschland zahlbarer Kapitalertragsteuer) an die Gesellschafterin Toyota Financial Services Corporation (Japan) abzuführen

17 Segmentberichterstattung des Konzerns der Toyota Kreditbank GmbH für die Zeit vom 1. April 2013 bis 31. März 2014 (Teil 1/2) Die Geschäftstätigkeit des Konzerns der Toyota Kreditbank GmbH wird in Deutschland sowie in den Zweigniederlassungen Frankreich, Schweden, Norwegen, Spanien und Italien sowie in den polnischen und russischen Tochtergesellschaften ausgeübt. Im Berichtszeitraum hat der Konzern das Teilzahlungskreditgeschäft, die Finanzierung des Händlergeschäfts und das Leasinggeschäft betrieben. Die Zuordnung in die Segmente erfolgt grundsätzlich nach dem jeweiligen Sitz unserer Zweigniederlassungen oder Konzernunternehmen. Die in Luxemburg ansässige KOROMO wird aufgrund der engen Verknüpfung ihrer Geschäftstätigkeit mit der Zentrale der Toyota Kreditbank GmbH dem Segment Deutschland zugeordnet. Es ergibt sich nachfolgende Verteilung, wobei alle Angaben der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung in TEUR erfolgen. Das haftende Eigenkapital nach 10 KWG a. F. der Toyota Kreditbank GmbH zum 31. März 2014 von TEUR (i. Vj. TEUR ) haben wir im Segment Deutschland ausgewiesen. Bei dem haftenden Eigenkapital nach KWG Gesamt handelt es sich um das haftende Eigenkapital der Institutsgruppe nach 10a KWG a. F. Alle Angaben soweit nicht anders vermerkt in TEUR Deutschland Frankreich Schweden Norwegen Spanien Italien Polen Zinsertrag darin enthalten: Erträge aus Endkundengeschäft Erträge aus Händlerfinanzierung Zinsaufwand Zinsüberschuss Risikovorsorge Provisionsüberschuss Leasingergebnis Sonstiges betriebliches Ergebnis Verwaltungsaufwendungen Ergebnis der normalen Geschäfts tätigkeit Steuern Jahresüberschuss Aufwand/Ertrag Relation vor Steuern 48,13 % 40,60 % 26,83 % 28,01 % 48,59 % 46,58 % 32,81 % 30,98 % 38,24 % 36,20 % 62,64 % 69,62 % 76,17 % 68,19 % Alle Angaben soweit nicht anders vermerkt in TEUR Deutschland Frankreich Schweden Norwegen Spanien Italien Polen 03/ / / / / / / / / / / / / /2013 Barreserven Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Leasingvermögen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten Nachrangige Verbindlichkeiten Haftendes Eigenkapital nach KWG

18 Segmentberichterstattung des Konzerns der Toyota Kreditbank GmbH für die Zeit vom 1. April 2013 bis 31. März 2014 (Teil 2/2) Alle Angaben soweit nicht anders vermerkt in TEUR Russland Konsolidierung Gesamt Gesamt Zinsertrag darin enthalten: Erträge aus Endkundengeschäft Erträge aus Händlerfinanzierung Zinsaufwand Zinsüberschuss Risikovorsorge Provisionsüberschuss Leasingergebnis Sonstiges betriebliches Ergebnis Verwaltungsaufwendungen Ergebnis der normalen Geschäfts tätigkeit Steuern Jahresüberschuss Aufwand/Ertrag Relation vor Steuern 43,67 % 51,27 % 42,50 % 40,86 % Alle Angaben soweit nicht anders vermerkt in TEUR Russland Konsolidierung Gesamt Gesamt 03/ / / / / /2013 Barreserven Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Leasingvermögen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten Nachrangige Verbindlichkeiten Haftendes Eigenkapital nach KWG

19 Toyota Kreditbank Konzern Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2013/ A. Grundlagen des Toyota Kreditbank Konzerns 40 B. Wirtschaftsbericht 1. Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen 2. Geschäftsverlauf 3. Darstellung der Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage a. Ertragslage b. Vermögens- und Finanzlage 4. Leistungsindikatoren 52 C. Nachtragsbericht 52 D. Chancen- und Risikobericht 1. Risikomanagement a. Risikomanagementorganisation b. Risikomanagementprozess c. Risikostrategie d. Relevante Risikoarten e. Risikotragfähigkeitskonzept 2. Risikoarten a. Kreditrisiko b. Marktrisiko c. Liquiditätsrisiko d. Operationelles Risiko e. Geschäftsrisiko 3. Zusammenfassende Darstellung 71 E. Prognosebericht 1. Zukünftige gesamtwirtschaftliche Situation 2. Entwicklung des Toyota Kreditbank Konzerns 74 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 36 37

20 A. Grundlagen des Toyota Kreditbank Konzerns Der Toyota Kreditbank Konzern bietet über herstellergebundene Finanzierungsgesellschaften Finanzdienstleistungen zur Unterstützung des Automobilabsatzes an. Privat- und Geschäftskunden sowie Vertragshändler der Marken Toyota und Lexus können die vielfältigen Finanzierungsprodukte des Toyota Kreditbank Konzerns nutzen. Die Muttergesellschaft des Toyota Kreditbank Teilkonzerns ist die in Japan ansässige Toyota Financial Services Corporation, die 100 % der Gesellschaftsanteile hält. Konzernobergesellschaft ist der japanische Autobauer Toyota Motor Corporation, welcher seinerseits 100 % an der Toyota Financial Services Corporation hält. Somit besteht auch unter Marketing- Gesichtspunkten eine sehr enge Verbindung zwischen den Gesellschaften. Amerika Toyota Motor Corporation (TMC) 100% Toyota Financial Services Corporation (TFSC) Europa Afrika Asien Pazifik Die Toyota Kreditbank GmbH sowie ihre Tochtergesellschaften sind klassische Captives, deren Haupttätigkeit in der Finanzierung von Fahrzeugen des Toyota Konzerns mit den Marken Toyota und Lexus liegt. Bei Neuwagen werden ausschließlich Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus, bei Gebrauchtwagen auch andere Marken finanziert. Das Dienstleistungsangebot ist nur bedingt mit einer Universalbank vergleichbar, da das Geschäftsmodell weitestgehend auf Absatzfinanzierungen der entsprechenden Marken ausgerichtet ist. Hierdurch ist die Geschäftsentwicklung zu einem sehr großen Teil von der Autoabsatzentwicklung im Geschäftsgebiet abhängig. Die Absatzfinanzierungen des Toyota Kreditbank Konzerns von Toyota und Lexus Fahrzeugen stehen im Wettbewerb mit den anderen Banken und Sparkassen. Das Angebot an Finanzierungsprodukten im Inland umfasst den klassischen Darlehensvertrag, die Schlussratenfinanzierung und den Vertrieb von Leasingprodukten. Erweitert wird die Produktpalette um die Paketprodukte, die in Zusammenarbeit mit dem Toyota Versicherungsdienst bzw. der Aioi Nissay Dowa Life Insurance of Europe AG und mit der Toyota Motor Europe SA/NV Brüssel, Belgien, angeboten werden. Hierbei handelt es sich um All-inclusive-Produkte, die neben einer günstigen und konstanten Finanzierungsrate auch den Toyota Werkstattservice, eine Anschluss- sowie Mobilitätsgarantie und eine Restschuldversicherung beinhalten. Optional kann der Kunde sein Paket um eine Kfz-Versicherung mit Rabattschutz erweitern. Für Toyota und Lexus Händler bietet der Toyota Kreditbank Konzern neben Neu-, Vorführ- und Gebrauchtwagenfinanzierungen auch Investitionsdarlehen zur Finanzierung des Erwerbs bzw. des Umbaus von Betriebsimmobilien sowie Betriebsmittelkredite an. Neben dem deutschen Markt werden die Finanzierungsprodukte auch in den europäischen Ländern, in denen der Toyota Kreditbank Konzern Zweigniederlassungen und Tochtergesellschaften unterhält, angeboten. Der Toyota Kreditbank Konzern verfügt über Zweigniederlassungen in Frankreich, Schweden, Norwegen, Spanien und in Italien sowie über Tochtergesellschaften in Polen und Russland. Die Zweigniederlassungen und Tochtergesellschaften offerieren im Konsumentenkreditgeschäft mit Privat- und Geschäftskunden Finanzierungsprodukte, die mit dem Angebot im Inland vergleichbar sind. Des Weiteren umfasst die Finanzierungspalette den Vertrieb von Leasingprodukten sowie die Vermittlung von Versicherungen. Zusätzlich können die jeweiligen Toyota und Lexus Händler Investitionsdarlehen bzw. Betriebsmittelkredite in Anspruch nehmen und haben die Möglichkeit, Neu-, Vorführ- und Gebrauchtfahrzeuge zu finanzieren. Die beim Toyota Kreditbank Konzern eingesetzten finanziellen Steuerungsgrößen orientieren sich an den aufsichtsrechtlichen Anforderungen und Interessen des Gesellschafters. Toyota Financial Services United Kingdom Toyota Kreditbank GmbH Steuerungssystem Markt Penetration Verhältnis von Neuzulassungen zu finanzierten Wagen Der Toyota Financial Services Konzern ist in 35 Ländern vertreten und in drei Hauptregionen gegliedert: Amerika, Europa/Afrika und Asien/Pazifik. Die Europa/Afrika-Region teilt sich in die Untergruppen der Toyota Financial Services United Kingdom und des Toyota Kreditbank Konzerns auf. Die Toyota Kreditbank GmbH ist das Mutterunternehmen des Toyota Kreditbank Konzerns und hat ihren Sitz in Köln. Finanzen Aufsichtsrecht Cost-Income-Ratio Average accounts/average associates Solvabilität Risk appetite Verhältnis Aufwand/Ertrag vor Steuern Verhältnis von Verträgen zu Vollzeitbeschäftigten Verhältnis von Eigenmitteln zu Risiken Summe der Risikolimite in der Risikotragfähigkeit geteilt durch das Risikodeckungspotenzial Toyota Kreditbank GmbH > 99% Toyota Leasing GmbH < 1% ZAO Toyota Bank Russia Toyota Bank Polska Toyota Leasing Polska 38 39

>> Geschäftsbericht 2015

>> Geschäftsbericht 2015 >> Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht des Konzerns der Toyota Kreditbank GmbH, Köln, für das Geschäftsjahr 2015, 01. April 2014 31. März 2015 Inhaltsverzeichnis 04 Vorwort 12 Konzernabschluss der Toyota

Mehr

>> Geschäftsbericht 2013

>> Geschäftsbericht 2013 >> Geschäftsbericht 2013, Köln, für das Geschäftsjahr 2013, 01. April 2012 31. März 2013 Inhaltsverzeichnis 04 Vorwort 06 Grußwort 08 Meilensteine 12 Konzernabschluss der Toyota Kreditbank GmbH für das

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum Suchen Name Bereich Information V.-Datum Tirendo Holding GmbH Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 03.01.2014 Tirendo Holding GmbH Jahresabschluss

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG Tätigkeitsabschlüsse Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist die Stadtwerke Wernigerode GmbH verpflichtet, für die in 6b Abs. 3 EnWG genannten Tätigkeitsbereiche, Teilabschlüsse aufzustellen. Nachfolgend

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Merck Financial Services GmbH

Merck Financial Services GmbH Merck Financial Services GmbH 30. Juni 2012. HALBJAHRESFINANZBERICHT 2 S e i t e INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012........4 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012..... 5

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012 der Meridio Vermögensverwaltung AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Meridio Vermögensverwaltung AG, Köln 1. Bilanz zum 30.06.2012 A K T I V A P A S S I V A 30.6.2012

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg im Breisgau. Bilanz zum 31. Dezember 2013

Solar Application GmbH, Freiburg im Breisgau. Bilanz zum 31. Dezember 2013 Solar Application GmbH, Freiburg im Breisgau Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2012 Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen 403.177,00 424.489,00 A. Eigenkapital

Mehr

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage www.nwb.de Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH Inhalte, Kommentierung, Gestaltung und Offenlegung Ausführliche Erläuterungen» Zahlreiche Formulierungs- und Gestaltungsbeispiele aus der Praxis Checklisten

Mehr

Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2013

Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2013 Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2013 A. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN Die Landesentwicklungsgesellschaft für Städtebau, Wohnen und Verkehr des Landes Brandenburg mbh i. L. (im Folgenden LEG genannt) ist als

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Seite 1 von 7 Fürstenberg Capital II. GmbH Fürstenberg/Weser Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Gesellschaft

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 GIEAG Immobilien AG Halbjahresabschluss 2013 Einzelabschluss www.gieag.de 1 / 11 Bildnachweis: Creative Commons Lizenz - Dont stand so close by me von Bas Lammers Der Halbjahresabschluss der GIEAG Immobilien

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008 GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1 78224 Singen Bericht über die Erstellung der Kurzbilanz zum 31. Dezember 2008 Manfred Kuhn Steuerberater Singen J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 3 1. D E Z E M

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH Bielefeld KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GILDEMEISTERBeteiligungenGmbH,Bielefeld Bilanzzum31.Dezember2013

Mehr

9-Monats-Konzernabschluss zum 30.09. 2006 nach HGB. der. wallstreet:online AG, Berlin

9-Monats-Konzernabschluss zum 30.09. 2006 nach HGB. der. wallstreet:online AG, Berlin 9-Monats-Konzernabschluss zum 30.09. 2006 nach HGB der wallstreet:online AG, Berlin Inhaltsverzeichnis 9-Monats-Konzernabschluss zum 30.09.2006 - Bilanz Blatt 1 - Gewinn- und Verlustrechnung Blatt 2 -

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 CytoTools AG Darmstadt Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 Bilanz Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A. Anlagevermögen 8.051.480,51 8.369.146,96 I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS

handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS Steuerberater Gelnhäuser Str. 30 a Reinhard Wickert 63571 Gelnhausen Christian Heinz Sandra Wickert-Neudek handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 Errichtung u. Unterhaltung von Solaranlagen

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank eg Seestermühe Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang 1 Aktivseite 1. Jahresbilanz

Mehr

Creative Industries Styria GmbH Seite 2 B I L A N Z Z U M 31. 12. 2012 A K T I V A 2012 2011 /1000 A. A N L A G E V E R M Ö G E N I. I m m a t e r i e l l e V e r m ö g e n s g e g e n s t ä n d e 1. gewerbliche

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 2007 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 2007 AKTIVA 31.12.2006 T PASSIVA 31.12.2006 T A. ANLAGEVERMOEGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S. Vorläufig Z U M. 31. Dezember 2012. d e r

J A H R E S A B S C H L U S S. Vorläufig Z U M. 31. Dezember 2012. d e r J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 31. Dezember 2012 d e r Vierundsechzigste IFH geschlossener Immobilienfonds für Holland GmbH & Co. KG Finanzamt Hamburg-Mitte Steuernummer 48 677 01465 Registergericht

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh, Stuttgart B I L A N Z zum 31. Dezember 2012 A K T

Mehr

Vectron Systems AG. Halbjahresbericht 01.01. bis 30.06.2012

Vectron Systems AG. Halbjahresbericht 01.01. bis 30.06.2012 Vectron Systems AG 1990 2012 Halbjahresbericht 01.01. bis 30.06.2012 1990 2012 Inhalt Geschäftsentwicklung... 03 Zwischenbilanz zum 30.06.2012.... 05 Zwischen-Gewinn- und Verlustrechnung zum 30.06.2012...

Mehr

Commerz Direktservice GmbH. Duisburg. Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Direktservice GmbH. Duisburg. Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Direktservice GmbH Duisburg Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 1 Anlage I 2 Anlage I 3 Anlage I 4 Anlage I 5 Anlage I 6 Anlage I 7 Anlage

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Kaimer Europa GmbH. Essen. Bilanz zum 30. Juni 2015

Kaimer Europa GmbH. Essen. Bilanz zum 30. Juni 2015 Kaimer Europa GmbH Essen Bilanz zum 30. Juni 2015 A K T I V A P A S S I V A 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 EUR EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL Finanzanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss Jahresabschluss (Firma und Sitz der Genossenschaft) 591 330 12.05 Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum RATIONAL Montage GmbH Celsiusstrasse 6 86899 Landsberg am Lech Jahresabschluss zum 31.12.2012 RATIONAL Montage GmbH, Landsberg am Lech Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Umlaufvermögen

Mehr