Seminare für Interessenvertretungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminare für Interessenvertretungen"

Transkript

1 Seminare für Interessenvertretungen Hessen 2016

2 Inhalt 2 Wir über uns 8 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung 10 Unser System der Grundqualifizierung 11 Unser pädagogisches Konzept 12 Seminarübersicht 13 Seminare BR-Grundqualifizierung Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) 31 Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) 32 Agieren statt reagieren Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) 33 Beständig ist in der Wandel! Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) 34 PR-Grundqualifizierung HPVG: Einstieg leicht gemacht Einführung und Überblick (PR 1 HPVG) 35 HPVG: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2 HPVG) 36 HPVG: Organisieren informieren (ver-)handeln Betriebliche Prozesse mitgestalten (PR 3 HPVG) 37 BPersVG: Einstieg leicht gemacht Einführung und Überblick (PR 1) 38 BPersVG für Personalratsmitglieder aus Jobcentern: Einstieg leicht gemacht Einführung und Überblick (PR 1) 39 BPersVG: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2) 40 BPersVG für Personalratsmitglieder aus Jobcentern: Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen Beteiligungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten (PR 2) 41 Schwerbehindertenvertretung Überblick: Seminarangebote für die Schwerbehindertenvertretung 42 JAV-Grundqualifizierung JAV-Praxis 1: Einführung in die Arbeit der JAV (BetrVG) Grundlegende Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten der JAV (JAV 1) 43 JAV-Praxis 1: Einführung in die Arbeit der JAV (HPVG) Grundlagenseminar für JAV-Mitglieder (JAV 1) 44 AV-Praxis 1: Einführung in die AV-Arbeit Dt. Telekom: Grundlagenseminar für AV-Mitglieder (AV 1) 45 JAV-Praxis 2: Ausbildung checken und verbessern (BetrVG) Qualitätssicherung der beruflichen Erstausbildung (JAV 2) 46 JAV-Praxis 2: Ausbildung checken und verbessern/nach Krankenpflegegesetz Qualitätssicherung der beruflichen Erstausbildung (JAV 2) 47 AV-Praxis 2: Ausbildung checken und verbessern Dt. Telekom: Qualitätssicherung der beruflichen Erstausbildung (AV 2) 48 JAV-Praxis 3: Organisieren informieren (ver-)handeln Training für die JAV-Arbeit (JAV 3) 49 AV-Praxis 3: Organisieren informieren (ver-)handeln Dt. Telekom: Training für die AV-Arbeit (AV 3) 50 Jugend- und Auszubildendenvertretung JAV-Wahlen: Damit s stimmt! JAV-Wahlvorstandsschulung (BetrVG) 51 Das besondere Angebot 53 Das besondere Angebot: Betriebliche Konfliktberaterin/betrieblicher Konfliktberater 54 Das besondere Angebot: Interessenvertretung als Berufung 56 Das besondere Angebot: Qualifiziert mit.bestimmen 58 Berufliche Bildung/Aus- und Weiterbildung Aufgaben des Betriebs-/Personalrats bei der Berufsausbildung Handlungs- und Gestaltungsspielräume für die gesetzliche Interessenvertretung 60 Betriebsverfassungsrecht Betriebsratsrechte durchsetzen aber wie? Erfolgreiches Vorgehen des Betriebsrats bei schwierigen Kooperationsbedingungen 61 Klein, aber oho! Die Arbeit von Betriebsräten in kleinen Gremien 62

3 Inhalt Gestaltung und Einsatz von Betriebsvereinbarungen Grundlagen: Normsetzung durch Betriebsvereinbarung Inhalte, Gestaltung, Gültigkeit und Durchsetzung 63 Gestaltung und Einsatz von Betriebsvereinbarungen Aufbau: Umgang des Betriebsrats mit abgeschlossenen bzw. bestehenden Betriebsvereinbarungen (BV-Management) 64 Workshop: Einführung in bestehende Betriebsvereinbarungen Kontrolle und Überwachung bestehender betrieblicher Regelungen 65 Urlaubsrecht was der Betriebsrat wissen sollte 66 Aktuelle Rechtsprechung zum Betriebsverfassungsgesetz und Gesetzesänderungen Praktische Konsequenzen für die Arbeit des Betriebsrats 67 Auffrischung BetrVG: Geschäftsführung des Betriebsrats sowie Beteiligung bei personellen Maßnahmen Speziell für wiedergewählte Betriebsratsmitglieder 68 Auffrischung BetrVG: Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen und wirtschaftlichen Angelegenheiten Speziell für wiedergewählte Betriebsratsmitglieder 69 Wirf da bitte mal nen Blick drauf! Der Betriebsrat und das Recht der Einsichtnahme in Bruttolohn- und -gehaltslisten 70 Das Ersatzmitglied kompetente Ergänzung oder unliebsamer Notnagel? Voraussetzungen für das Nachrücken von Ersatzmitgliedern 71 Haftung auch als Betriebsrat? Einführung zur Haftung des Betriebsrats und seiner Mitglieder; aktuelle Rechtsprechung des BGH 72 Zwischen Tendenzschutz und Mitbestimmung Betriebsratsarbeit in Tendenzbetrieben 73 Außertarifliche Angestellte Beteiligungsrechte des Betriebsrats 74 Rechtssicheres und effektives Arbeiten in Ausschüssen und Arbeitsgruppen Gremienarbeit 75 Betriebsänderung, Interessenausgleich, Sozialplan Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei Betriebsänderungen 76 Gesamtbetriebsrat Aufgaben, Kompetenzen, Organisation der Arbeit (Teil 1) Grundlagen der Arbeit des Gesamtbetriebsrats 77 Gesamtbetriebsrat Aufgaben, Kompetenzen, Organisation der Arbeit (Teil 2) Praxis der Arbeit im Gesamtbetriebsrat 78 Konzernbetriebsrat Aufgaben, Kompetenzen, Geschäftsführung und Organisation der Arbeit 79 Europäischer Betriebsrat Gründung, Aufgaben, Rechte und Möglichkeiten 80 Betriebsratswahl: Damit s stimmt Wahlvorstandsschulung 81 Personalvertretungsrecht Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz 82 Personalratswahl nach BPersVG: Damit s stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Bundespersonalvertretungsgesetz 84 HPVG: Aktuelle Rechtsprechung zum Hessischen Personalvertretungsgesetz 85 BPersVG: Aktuelle Rechtsprechung zum Bundespersonalvertretungsgesetz 86 Betriebliche Veränderungsprozesse und Umstrukturierungen im öffentlichen Dienst Handlungsmöglichkeiten des Personalrats 87 Interkommunale Zusammenarbeit Rechtliche Grundlagen und Beteiligungs- und Handlungsmöglichkeiten des Personalrats 88 Gestaltung und Einsatz von Dienstvereinbarungen Grundlagen: Normsetzung durch Dienstvereinbarung Inhalte, Gestaltung, Gültigkeit und Durchsetzung 89 Gestaltung und Einsatz von Dienstvereinbarungen Aufbau: Umgang des Personalrats mit abgeschlossenen bzw. bestehenden Dienstvereinbarungen 90 Einstellungen erfolgreich mitgestalten Rechtliche Rahmenbedingungen und professionelle Beteiligung bei Personalauswahlverfahren 91 Personalplanung im öffentlichen Dienst 92 Arbeitsorganisation Arbeits- und Planungsklausuren für die gesetzliche Interessenvertretung 93 Arbeitsklausuren für große Gremien und deren Ausschüsse 94 Ob Krise oder Wachstum: Die Strategien des Managements durchschauen Zielorientierte Strategiebildung im Gremium 95 Vorsitzende und Stellvertreter/-innen haben es nicht leicht! Die besondere Situation gewählter Sprecher/-innen nicht nur aus rechtlicher Sicht 96 Nicht lange suchen finden! 3

4 Inhalt 4 Alles im Griff?! Arbeitsorganisation und Zusammenarbeit 97 Der Alltag ein Spagat Nicht freigestellte Betriebs- und Personalratsmitglieder zwischen Job und Funktion 98 Das haben wir ja super hinbekommen! Aufgaben des Betriebs-/Personalrats gemeinsam mit der Belegschaft erfolgreich umsetzen 99 Gerüchte Spekulationen Vertraulichkeiten Wie kommt der Betriebsrat an Informationen? 100 Betriebs- und Personalratssitzungen attraktiv gestalten und ergebnisorientiert leiten! 101 Wer macht das Protokoll? Die ordnungsgemäße Sitzungsniederschrift 102 Die gute Betriebsversammlung Rechtliche Grundlagen und Gestaltungshinweise 103 Die gute Personalversammlung Rechtliche Grundlagen und Gestaltungshinweise 104 Mit Leichtigkeit die Abläufe im Betriebsrats-/Personalrats-Sekretariat organisieren Arbeitsorganisation und Büromanagement im Betriebsrats-/Personalrats-Sekretariat 105 Kommunikation und Zusammenarbeit Kooperieren beraten verhandeln Öffentlichkeit herstellen Basisseminar zur Kommunikation 106 Coaching für Betriebs-/Personalratsvorsitzende Handlungsorientiertes Angebot zur Weiterentwicklung der eigenen Führungspraxis 107 Coaching für Frauen in Betriebs- und Personalräten 108 Mit Erfolg verhandeln! Grundlagenseminar 109 Mediation und Interessenvertretung Ein Mittel zur Konfliktlösung für Interessenvertretungen 110 Klare Rede, starke Wirkung! Teil 1 Redesituationen vor großen Gruppen meistern 111 Das erfolgreiche Monatsgespräch 112 Von Medienprofis lernen Betriebliche Öffentlichkeitsarbeit einfach und wirkungsvoll gestalten 113 Arbeitsrecht Einführung in das Arbeitsrecht 1 Begründung des Arbeitsverhältnisses 114 Einführung in das Arbeitsrecht 2 Inhalt des Arbeitsverhältnisses 115 Einführung in das Arbeitsrecht 3 Beendigung und Abwicklung des Arbeitsverhältnisses 116 Arbeitsrecht bei Anwendung des TVöD und verwandter Tarifverträge 117 Rund um s Geld... Arbeitsrechtliches Wissen für Betriebs- und Personalratsmitglieder 118 Aktuelle Rechtsprechung und Gesetzesänderungen im Arbeitsrecht intensiv Praktische Konsequenzen für die Interessenvertretungsarbeit 119 Arbeitsrecht Auffrischung für wiedergewählte Betriebs-/Personalratsmitglieder 120 Es gilt das geschriebene Wort Betriebs- und Dienstvereinbarungen rechtswirksam formulieren 121 Personaleinsatz nach Gutsherrenart? Die Einschränkungsmöglichkeiten des Direktionsrechts des Arbeitgebers durch die Interessenvertretung 122 Wir brauchen mehr Personal! Gestaltungsmöglichkeiten der gesetzlichen Interessenvertretung beim Personalbedarf und -einsatz 123 Leiharbeit und Werkverträge: Handlungsmöglichkeiten des Betriebs- bzw. Personalrats 124 Teilzeit- und Befristungsgesetz Rechtliche Grundlagen für Betriebs- und Personalräte 125 Hilfe, wir haben keinen Tarifvertrag! Seminar für Betriebsräte in Unternehmen, die nicht dem Tarifvertrag unterliegen 126 Arbeitnehmerhaftung im Betrieb 127 Arbeitnehmerschutz bei drohender Insolvenz Akute und präventive Handlungsmöglichkeiten 128 Beamtenrecht kein Buch mit sieben Siegeln! Grundlagen des Beamtenrechts für Betriebs- und Personalratsmitglieder 129 Beamtenversorgungsrecht 130 Betriebliche Altersversorgung nach dem Betriebsrentengesetz (BetrAVG) Rechtsgrundlagen, betriebliche Ausgestaltung und Beteiligungsrechte des Betriebsrats 131 Die Führung von Personalakten im öffentlichen Dienst Personalaktenrecht/Datenschutzrecht 132

5 Inhalt Arbeitszeit Einführung in das Arbeitszeitrecht 133 Arbeitszeitgestaltung Übersicht über die neuere Rechtsprechung und mögliche betriebliche Konsequenzen 134 Entgrenzung der Arbeit Mobile Arbeit unbezahlt, permanent erreichbar und gestresst?! 135 Arbeitszeit spezial: Alles nach Plan! Alle zufrieden? Grundzüge der Dienstplangestaltung 136 Das gesunde Maß für Arbeitszeit Arbeitswissenschaftliche Grundsätze zur menschengerechten Arbeitszeitgestaltung nutzen 137 Nutzung moderner Arbeitszeitinstrumente Gestaltungsmöglichkeiten für die gesetzliche Interessenvertretung 138 Lebensarbeitszeitkonten 139 Teilzeit, Elternzeit, Pflegezeit und wer macht die Arbeit? Die Interessenvertretung gestaltet Regelungen zu Teilzeit, Elternzeit, Pflegezeit 140 Lohn/Gehalt/Tarifvertrag TVöD-Grundlagen: Einführung und Überblick 141 TV-Hessen (TV-H) Grundlagen: Einführung und Überblick 142 TVöD-Aufbau: Eingruppierungsrecht VKA 1 Grundlagen des Eingruppierungsrechts nach TVöD/TVÜ-VKA inklusive noch geltender Regelungen nach BAT/BMT-G 143 TV-L-/TV-H-Aufbau: Eingruppierungsrecht Länder 1 Grundlagen des Eingruppierungsrechts nach TV-L und TV-Hessen 144 TVöD-Aufbau: Eingruppierungsrecht Bund 1 Grundlagen des Eingruppierungsrechts gemäß TVöD-Bund und Tarifvertrag über die Entgeltordnung 145 TVöD/TV-L-Aufbau: Eingruppierungsrecht 2 Praxis des Eingruppierungsrechts: Stellenbeschreibung und -bewertung 146 TVöD/TV-L-Aufbau: Eingruppierungsrecht 3 Wie entsteht eine Stellenbeschreibung? 147 TVöD-/TV-L-Aufbau: Arbeitszeitregelungen Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der gesetzlichen Interessenvertretung 148 TVöD-Aufbau: Leistungsorientierte Bezahlung Regelungen des TVöD zum Leistungsentgelt und die Aufgaben der Interessenvertretung 149 TVöD/TV-L spezial: Versetzung, Abordnung, Zuweisung, Personalgestellung Beteiligungsrechte und Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung nach 4 TVöD/TV-L 150 Betriebs- und Personalräte im Arbeitskampf tarifpolitische Fragen und Beteiligungsrechte der Interessenvertretung während eines Arbeitskampfs 151 Arbeits- und Gesundheitsschutz Gesunde Arbeit gesunder Betrieb Grundlagen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz für gesetzliche Interessenvertretungen 152 Arbeitsschutzausschuss und betriebliche Arbeitsschutzorganisation Mitarbeit der gesetzlichen Interessenvertretung im Arbeitsschutzausschuss 153 Gefährdungen erkennen Gefährdungen beseitigen Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz 154 Betriebliches Gesundheitsmanagement Interessen der Beschäftigten beim Gesundheitsschutz wahren 155 Grundsätze der Prävention : Die neue DGUV Vorschrift 1 Betriebliche Umsetzung, Kontroll- und Gestaltungsmöglichkeiten der Interessenvertretung 156 Arbeitsmedizinische Vorsorge und Eignungsuntersuchung Novellierte ArbMedVV, Handlungsansätze der Interessenvertretung 157 Arbeitsstättenverordnung und Bildschirmarbeitsverordnung Inklusive der neuen Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) 158 Offenes Angebot für Gremien: Inhouse-Workshop bzw. Beratung Aktivitätenplanung zur Durchsetzung gesunder und sicherer Arbeitsbedingungen im Betrieb Mitbestimmung aktiv nutzen 159 Arbeits- und Gesundheitsschutz: Vertiefung und Praxisoptimierung für Fortgeschrittene 160 Mutterschutz Bestandteil des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Betriebliche Umsetzung, Kontroll- und Gestaltungsmöglichkeiten der Interessenvertretung 161 Alter(n)sgerechtes Arbeiten Wie funktioniert das? Was kann die Interessenvertretung dafür tun? 162 Ich habe Rücken! Betriebliche Präventionsansätze bei Muskel-Skelett-Erkrankungen; Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung 163 Doping am Arbeitsplatz Wenn sich Beschäftigte mit Medikamenten für hohe Leistungsanforderungen fit machen 164 Nicht lange suchen finden! 5

6 Inhalt Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Grundlagen 165 Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Aufbau (kompakt): Gefährdungsbeurteilungen Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen anstoßen und begleiten 166 Psychische Belastungen am Arbeitsplatz spezial: Maßnahmen durchsetzen! 167 Achtung, ich kann nicht mehr! Sinn und Zweck von Überlastungsanzeigen 168 Wenn nichts mehr geht: Burn-out Burn-out-Problematik im Betrieb erkennen und eindämmen 169 Umgang mit psychisch erkrankten Beschäftigten Hintergrundwissen und Hinweise für die Interessenvertretung 170 Umgang mit psychisch erkrankten Beschäftigten (Vertiefungsseminar) Hintergrundwissen und Hinweise für die Interessenvertretung 171 Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM 1: Kurzeinführung, rechtliche Grundlagen und betriebliche Regelungsbedarfe 172 Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM 2: Das BEM betrieblich etablieren 173 Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM 3: Das Betriebliche Eingliederungsmanagement verbessern 174 Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM spezial: Betriebsvereinbarungen/Dienstvereinbarungen 175 Krankenrückkehr-/Fehlzeitengespräche Umgang mit Krankendaten und krankheitsbedingten Kündigungen 176 Mobbing das kommt bei uns nicht vor! Teil 1: Mobbing erkennen und verstehen 177 Mobbing das kommt bei uns nicht vor! Teil 2: Mobbing Gesprächsführung mit den Beteiligten, Beratung der Betroffenen 178 Suchtprobleme im Betrieb Teil 1: Suchtsymptome erkennen, Unterstützung organisieren 179 Suchtprobleme im Betrieb Teil 2: Betriebliche Suchtprävention Wege aus der Sucht Nachsorge 180 EDV- und Technologieentwicklung Arbeitnehmerdatenschutz: Grundlagen Zulässigkeit und Grenzen der Überwachung und Kontrolle von Beschäftigten 181 Organisation des Datenschutzes im Betriebs-/Personalratsbüro 182 Grundlagen der Mitbestimmung beim Einsatz von IT-Systemen Regelung und Kontrolle des Computereinsatzes in Betriebs- und Dienstvereinbarungen 183 E-Government-Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung Beteiligungsrechte und Handlungsmöglichkeiten des Personalrats 184 Web 2.0 Blog, Wiki, Facebook & Co. Überall und jederzeit präsent und überwacht? 185 Wirtschaftliche Angelegenheiten BWL-Know-how, nicht nur für Einsteiger/-innen Betriebswirtschaftliches Basiswissen spielerisch erlernen 186 Betriebswirtschaftliches Basiswissen für Neueinsteiger und Auffrischer Handwerkszeug für den praktischen Umgang mit wirtschaftlichen Informationen 187 Unternehmenskennzahlen und -steuerung Praktische Arbeit mit den Kennzahlen des Unternehmens: Was sagen sie, und was sagen sie nicht? 188 Operative Unternehmensplanung und Krisenfrüherkennung Formen von Unternehmenskrisen und deren Früherkennung 189 Langfristige Unternehmensplanung und Strategien Unternehmensstrategien entwickeln, einführen und steuern 190 Wirtschaftsausschuss/Aufsichtsrat Wir gründen einen Wirtschaftsausschuss! Gründe, Voraussetzungen und Umsetzung der Einrichtung eines Wirtschaftsausschusses 191 Wirtschaftsausschuss 1 Grundlagen der Wirtschaftsausschussarbeit Organisation der wirtschaftlichen Mitwirkung 192 Wirtschaftsausschuss 2 Aufbauseminar: Jahresabschlussanalyse leicht gemacht 193 Interessenvertretung im Aufsichtsrat Interessenvertretung im Aufsichtsrat Als Arbeitnehmervertreter/-in im Aufsichtsrat (nach Drittelbeteiligungsgesetz) Grundlagen 196 Das Interessenvertretungsmitglied im Verwaltungsrat Das Interessenvertretungsmitglied im Verwaltungsrat

7 Inhalt Frauen Mut gehört dazu Die eigenen Potenziale erkennen und verwirklichen 199 Zusätzliches Wissen für gezielte Anforderungen 200 Hinweise zu unseren Seminaren 202 Unsere Tagungsstätten 203 Unsere Referentinnen und Referenten 214 und Kostenübernahme 217 Musterformular Beschluss 219 Musterformular Mitteilung 220 Musterformular Kostenübernahme/Vollmacht 221 Anmeldeformular 222 Teilnahmebedingungen/Datenschutzerklärung/Widerrufserklärung 223 Nicht lange suchen finden! 7

8 Wir über uns ver.di Bildung + Beratung ist eine gemein nützige Bildungsein richtung und mit der Ver einten Dienst leistungsgewerkschaft ver.di verbunden. Speziell für die Qualifi zierung von Be triebs rats- und Per so nal ratsmit gliedern, Mitglie dern von Mit arbeiter- und Schwer behin der tenvertretun gen sowie von Jugend- und Aus zu bil denden vertre tungen bieten wir ein maßgeschneidertes Seminarprogramm: Wir führen professionell Seminare mit hohem Lernerfolg durch. Wir vermitteln kompetentes Wissen für die tägliche Praxis. Wir stärken die Mitglieder gesetzlicher Interessenvertretungen für ihre Funktion. Ihre Vorteile Sie profitieren von unserer Erfahrung als gewerkschaftsnaher Bildungseinrichtung. Denn dank der Zusammenarbeit mit ver.di kennen wir die Problemstellung in den einzelnen Branchen und können damit Seminare anbieten, die exakt auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Da wir überall im Bundesgebiet vertreten sind, können wir Sie intensiv betreuen und Seminare schnell planen und durchführen. Ihr Lernerfolg steht bei uns im Mittelpunkt! Unsere Qualität wird uns von ArtSet bestätigt: Das unabhängige Institut hat Bereiche unserer Organisation geprüft und nach dem LQW-Standard (Lern er orientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung) zertifiziert. Ihre Ansprechpartner/-innen Anmeldung, Information, Seminarorganisation: Vladimir Gazdovic Fon Gabriele Hetkamp Fon Ruth Kämmerer Fon Lissi Kühn Fon Michael Kuhn Fon

9 Wir über uns Unternehmens- und fachbereichsbezogene Seminare, Bildungsberatung: Gabriele Herbert Fon Peter Knappe Fon ver.di Bildung + Beratung Gemeinnützige GmbH Regionalvertretung Hessen Wilhelm-Leuschner-Str Frankfurt am Main Fon Fax Thomas Kuhn Fon Dirk Langenkamp Fon Regionitung, Bildungsberatung und Konzepte: Wolfgang Neubauer Fon

10 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung Wer die Interessen der Kolleginnen und Kollegen erfolgreich vertreten will, braucht dazu eine Reihe von Qualifikationen, die oft wenig mit dem bisherigen Aufgabenbereich zu tun haben. Damit Sie von Anfang an wissen, was Recht ist, haben wir für Sie ein umfassendes Seminarprogramm entwickelt. Unsere Schwerpunkte Wir bieten Mitgliedern von Betriebs- und Personalräten, Jugendund Auszubildendenvertretungen, Schwerbehinderten- und Mit arbeitervertretungen Basiswissen für ihre Arbeit als Inte res senvertreter/-innen. Ergänzend zu unseren regionalen Angeboten bieten wir in Kooperation mit den ver.di-fachbereichen auch spezielle Programme an: Fachbereich 01: Finanzdienstleistungen Fachbereich 03: Gesundheits- und Sozialwesen Fachbereich 06: Bund und Länder Fachbereich 07: Gemeinden Fachbereich 08: Medien, Kunst und Industrie Fachbereich 11: Straßenpersonenverkehr Interesse? Wir senden Ihnen gerne Exemplare zu. Oder schauen Sie im Internet unter Wir bilden besondere n in speziellen Seminaren gezielt aus. Wir bieten Hintergrundwissen zum Arbeitsrecht, zu Mitbestimmungs- und Beteiligungsfragen sowie zu wirtschaftlichen Themen. Wir vermitteln Ihnen die nötige Kompetenz, um z.b. in Verhandlungen treffsicher zu argumentieren oder in der Arbeitsorgani sation entscheidend mitzubestimmen. Von der Grundqualifizierung bis zu Aufbau- und Spezial seminaren Auf der Folgeseite stellt ein Schaubild unser System der Grundqualifizierung dar. In diesen Seminaren erwerben Sie Basiswissen. In weiterführenden Seminaren können Sie das Wissen für die Arbeit in der Interessen vertretung gezielt ausbauen. Dank der engen Koopera tion mit den ver.di-fachbereichen können wir aktuelle Themen sofort aufgreifen. 10 Seminare für Interessenvertretungen wir bewegen was erkehr Fachgruppe Straßenpersonenverkehr

11 Unser System der Grundqualifizierung FÜR BETRIEBSRATSMITGLIEDER Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Agieren statt reagieren Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Beständig ist in der Wandel! Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4)* * Vor dem Besuch dieses Seminars sollten Sie jedoch an den anderen drei Seminaren teilgenommen haben. FÜR PERSONALRATSMITGLIEDER BPersVG: Einstieg leicht gemacht (PR 1) Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen (PR 2) HPVG: Einstieg leicht gemacht (PR 1) Mitbestimmen mitgestalten durchsetzen (PR 2) Organisieren informieren (ver-)handeln (PR 3) FÜR MITGLIEDER VON JUGEND- UND AUSZUBILDENDENVERTRETUNGEN JAV-Praxis 1 JAV-Praxis 2 JAV-Praxis 3 11

12 Unser pädagogisches Konzept Ihre Stärke ist unser Ziel Ein Seminar ist für uns dann erfolgreich, wenn Sie in der Interessenvertretung kompetent handeln können: Sie sind fachlich, sozial, politisch und persönlich gestärkt. Sie können Ihr neues Wissen in der täglichen Arbeit systematisch einsetzen. Sie können neue Herausforderungen selbstständig und selbstbewusst annehmen. Lernen mit effizienten Methoden Um den Inhalt unserer Seminare nachhaltig zu vermitteln, verzichten wir meist auf gewohnte Lernsituationen: Interessante Fachvorträge ersetzen langatmige Referate. Visualisierungstechniken helfen, das Gehörte zu behalten. Gruppenarbeiten fördern Diskussionen und Erfahrungsaustausch. Rollenspiele schärfen den Blick für unterschiedliche Positionen und unterstützen damit individuelle Argumentationsmöglichkeiten in der Praxis. Die Leitung unserer Seminare Unsere Seminarteilnehmer/-innen werden in der Regel von einem Referententeam betreut: Denn Referentinnen und Referenten aus ver schiedenen Bereichen können gezielter und intensiver auf Fragen und Anforderungen der einzelnen Teilnehmer/-innen eingehen. Ihr indi vi du eller Lehrstil sorgt für abwechslungsreiche Vermittlung der Inhalte. Und mit ihrer unterschiedlichen Fachkompetenz können sie Seminar themen aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Die Kompetenz unserer Referentinnen und Referenten Die meisten unserer Referentinnen und Referenten kommen (ursprünglich) aus der betrieblichen Praxis und haben selbst vielfältige Erfahrungen als Betriebsrats-, Personalrats-, SBV- oder JAV-Mitglied gesammelt. Bei der Auswahl unserer Referentinnen und Referenten setzen wir aber nicht nur auf fachliches Wissen, sondern auch auf solide Kenntnisse in der Aus- und Weiterbildung: Zu unseren Teams gehören deshalb u.a. Anwältinnen und Anwälte für Arbeitsrecht genauso wie Beraterinnen und Berater mit Know-how in der Gruppenarbeit, in der Kommuni ka tionsstrategie, in der Media tionspraxis oder im Coaching. 96 % unserer Teilnehmer/-innen bewerten den Nutzen der Seminare von ver.di b + b mit sehr gut /gut! Quelle: Teilnehmendenbefragung Jan. Dez

13 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Januar Koblenz Personalratswahl nach BPersVG: Damit s stimmt Kooperationsseminar mit Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Bundespersonalvertretungsgesetz ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Frankfurt Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt am Main Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Mainz Personalratswahl nach BPersVG: Damit s stimmt Kooperationsseminar mit Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Bundespersonalvertretungsgesetz ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar; für Jobcenter Gladenbach Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Naumburg Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt bei Kassel Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Gladenbach Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Naumburg JAV-Praxis 1: Einführung in die Arbeit der JAV (BetrVG) bei Kassel Grundlegende Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten der JAV (JAV 1) Gladenbach Klare Rede, starke Wirkung! Teil 1 Kooperationsseminar mit dem GL Redesituationen vor großen Gruppen meistern ver.di-bildungszentrum Gladenbach Landstuhl Personalratswahl nach BPersVG: Damit s stimmt Kooperationsseminar mit Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Bundespersonalvertretungsgesetz ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Frankfurt Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt am Main Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Fulda Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Steinbach/ Betriebsratsrechte durchsetzen aber wie? Taunus Erfolgreiches Vorgehen des Betriebsrats bei schwierigen Kooperationsbedingungen Kirkel Einführung in das Arbeitsrecht 1 Kooperationsseminar mit Begründung des Arbeitsverhältnisses ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Frankfurt Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt am Main Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Mainz Personalratswahl nach BPersVG: Damit s stimmt Kooperationsseminar mit Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Bundespersonalvertretungsgesetz ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Wiesbaden Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Nicht lange suchen finden! 13

14 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite 14 Februar Bad Winds- Gestaltung und Einsatz von Betriebsvereinbarungen Kooperationsseminar mit heim Grundlagen: Normsetzung durch Betriebsvereinbarung Inhalte, Gestaltung, ver.di b+ b Bayern Gültigkeit und Durchsetzung Naumburg JAV-Praxis 3: Organisieren informieren (ver-)handeln bei Kassel Training für die JAV-Arbeit (JAV 3) Bad Soden- Einführung in das Arbeitsrecht Salmünster Begründung des Arbeitsverhältnisses Frankfurt Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt am Main Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Hannover Mutterschutz Bestandteil des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Betriebliche Umsetzung, Kontroll- und Gestaltungsmöglichkeiten der Interessenvertretung Gladenbach Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Gladenbach Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Naumburg AV-Praxis 2: Ausbildung checken und verbessern bei Kassel Dt. Telekom: Qualitätssicherung der beruflichen Erstausbildung (AV 2) Fulda Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Frankfurt Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt am Main Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Wiesbaden Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Bad Winds- Rechtssicheres und effektives Arbeiten in Ausschüssen und Arbeitsgruppen Kooperationsseminar mit heim Gremienarbeit ver.di b+ b Bayern Bad Soden- Mensch geht vor! Salmünster Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Mosbach JAV-Praxis 2: Ausbildung checken und verbessern (BetrVG) Qualitätssicherung der beruflichen Erstausbildung (JAV 2) Mosbach JAV-Praxis 2: Ausbildung checken und verbessern/nach Krankenpflegegesetz Qualitätssicherung der beruflichen Erstausbildung (JAV 2) Frankfurt Arbeitsmedizinische Vorsorge und Eignungsuntersuchung am Main Novellierte ArbMedVV, Handlungsansätze der Interessenvertretung Frankfurt Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt am Main Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz

15 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Nürnberg Grundsätze der Prävention : Die neue DGUV Vorschrift 1 Kooperationsseminar mit Betriebliche Umsetzung, Kontroll- und Gestaltungsmöglichkeiten der Interessenvertretung ver.di b+ b Bayern Remagen Es gilt das geschriebene Wort Betriebs- und Dienstvereinbarungen rechtswirksam formulieren Naumburg Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt bei Kassel Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Mannheim Krankenrückkehr-/Fehlzeitengespräche Umgang mit Krankendaten und krankheitsbedingten Kündigungen Kirkel Von Medienprofis lernen Kooperationsseminar mit Betriebliche Öffentlichkeitsarbeit einfach und wirkungsvoll gestalten ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Aschaffenburg Urlaubsrecht was der Betriebsrat wissen sollte Kooperationsseminar mit ver.di b+ b Bayern Gladenbach Agieren statt reagieren Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Bad Soden- Gesunde Arbeit gesunder Betrieb Salmünster Grundlagen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz für gesetzliche Interessenvertretungen Neumarkt Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Grundlagen Kooperationsseminar mit ver.di b+ b Bayern München Achtung, ich kann nicht mehr! Kooperationsseminar mit Sinn und Zweck von Überlastungsanzeigen ver.di b+ b Bayern Frankfurt Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt am Main Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Gladenbach Interessenvertretung im Aufsichtsrat Dietenhofen Wer macht das Protokoll? Kooperationsseminar mit Die ordnungsgemäße Sitzungsniederschrift ver.di b+ b Bayern Gladenbach Beständig ist in der Wandel! Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Mosbach Wirtschaftsausschuss Grundlagen der Wirtschaftsausschussarbeit Organisation der wirtschaftlichen Mitwirkung März Frankfurt Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt am Main Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Nicht lange suchen finden! 15

16 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Nürnberg Das Ersatzmitglied kompetente Ergänzung oder unliebsamer Notnagel? Kooperationsseminar mit Voraussetzungen für das Nachrücken von Ersatzmitgliedern ver.di b+ b Bayern Boltenhagen Der Alltag ein Spagat Kooperationsseminar mit Nicht freigestellte Betriebs- und Personalratsmitglieder zwischen Job und Funktion ver.di b+ b Hamburg Gladenbach Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Wiesbaden Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Steinbach/ Betriebswirtschaftliches Basiswissen für Neueinsteiger und Auffrischer Taunus Handwerkszeug für den praktischen Umgang mit wirtschaftlichen Informationen Bad Winds- Betriebsänderung, Interessenausgleich, Sozialplan Kooperationsseminar mit heim Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei Betriebsänderungen ver.di b+ b Bayern Bad Soden- Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Salmünster Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Naumburg JAV-Praxis 1: Einführung in die Arbeit der JAV (BetrVG) bei Kassel Grundlegende Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten der JAV (JAV 1) Naumburg AV-Praxis 3: Organisieren informieren (ver-)handeln bei Kassel Dt. Telekom: Training für die AV-Arbeit (AV 3) Gladenbach Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Grundlagen Frankfurt Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt am Main Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Mainz Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM 1: Kurzeinführung, rechtliche Grundlagen und betriebliche Regelungsbedarfe Würzburg Krankenrückkehr-/Fehlzeitengespräche Kooperationsseminar mit Umgang mit Krankendaten und krankheitsbedingten Kündigungen ver.di b+ b Bayern Berlin- Gestaltung und Einsatz von Dienstvereinbarungen Kooperationsseminar mit Wannsee Grundlagen: Normsetzung durch Dienstvereinbarung Inhalte, Gestaltung, ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Gültigkeit und Durchsetzung Mosbach Das Interessenvertretungsmitglied im Verwaltungsrat Beilngries- Mobbing das kommt bei uns nicht vor! Kooperationsseminar mit Paulushofen Teil 1: Mobbing erkennen und verstehen ver.di b+ b Bayern Fulda Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Frankfurt Aktuelle Rechtsprechung zum Betriebsverfassungsgesetz und Gesetzesänderungen am Main Praktische Konsequenzen für die Arbeit des Betriebsrats Frankfurt Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt am Main Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz

17 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Hamm Teilzeit- und Befristungsgesetz Kooperationsseminar mit Rechtliche Grundlagen für Betriebs- und Personalräte ver.di b+ b NRW Gladenbach Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Gladenbach Agieren statt reagieren Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Naumburg Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt bei Kassel Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Frankfurt Achtung, ich kann nicht mehr! am Main Sinn und Zweck von Überlastungsanzeigen Würzburg Arbeitsschutzausschuss und betriebliche Arbeitsschutzorganisation Kooperationsseminar mit Mitarbeit der gesetzlichen Interessenvertretung im Arbeitsschutzausschuss ver.di b+ b Bayern Hamm Leiharbeit und Werkverträge: Handlungsmöglichkeiten des Betriebs- Kooperationsseminar mit bzw. Personalrats ver.di b+ b NRW Mosbach Das haben wir ja super hinbekommen! Kooperationsseminar mit Aufgaben des Betriebs-/Personalrats gemeinsam mit der Belegschaft erfolgreich umsetzen ver.di b+ b Baden-Württemberg April Mosbach Mobbing das kommt bei uns nicht vor! Kooperationsseminar mit Teil 1: Mobbing erkennen und verstehen ver.di b+ b Baden-Württemberg Frankfurt Personalratswahl nach HPVG: Damit s stimmt am Main Wahlvorstandsschulung für Wahlen nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz Mosbach Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Aufbau (kompakt): Gefährdungs beurteilungen Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen anstoßen und begleiten Steinbach/ Wenn nichts mehr geht: Burn-out Taunus Burn-out-Problematik im Betrieb erkennen und eindämmen Günzburg Nutzung moderner Arbeitszeitinstrumente Kooperationsseminar mit Gestaltungsmöglichkeiten für die gesetzliche Interessenvertretung ver.di b+ b Bayern Mosbach TVöD-Aufbau: Eingruppierungsrecht VKA 1 Kooperationsseminar mit Grundlagen des Eingruppierungsrechts nach TVöD/TVÜ-VKA inklusive noch geltender ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Regelungen nach BAT/BMT-G Gladenbach Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Gladenbach Vorsitzende und Stellvertreter/-innen haben es nicht leicht! Die besondere Situation gewählter Sprecher/-innen nicht nur aus rechtlicher Sicht Nicht lange suchen finden! 17

18 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Stuttgart Arbeitsschutzausschuss und betriebliche Arbeitsschutzorganisation Kooperationsseminar mit Mitarbeit der gesetzlichen Interessenvertretung im Arbeitsschutzausschuss ver.di b+ b Baden-Württemberg Walsrode Das gesunde Maß für Arbeitszeit Kooperationsseminar mit Arbeitswissenschaftliche Grundsätze zur menschengerechten Arbeitszeitgestaltung nutzen ver.di b+ b Hamburg Steinbach/ Teilzeit, Elternzeit, Pflegezeit und wer macht die Arbeit? Taunus Die Interessenvertretung gestaltet Regelungen zu Teilzeit, Elternzeit, Pflegezeit Gladenbach Zwischen Tendenzschutz und Mitbestimmung Betriebsratsarbeit in Tendenzbetrieben Steinbach/ Einführung in das Arbeitszeitrecht Taunus Mosbach Einführung in das Arbeitsrecht 2 Kooperationsseminar mit Inhalt des Arbeitsverhältnisses ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Gladenbach Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Bad Soden- Einführung in das Arbeitsrecht Salmünster Inhalt des Arbeitsverhältnisses Steinbach/ Kooperieren beraten verhandeln Öffentlichkeit herstellen Taunus Basisseminar zur Kommunikation Naumburg JAV-Praxis 2: Ausbildung checken und verbessern/nach Krankenpflegegesetz bei Kassel Qualitätssicherung der beruflichen Erstausbildung (JAV 2) Lengenfeld TVöD-Grundlagen: Einführung und Überblick Kooperationsseminar mit ver.di b+ b Bayern Gladenbach Als Arbeitnehmervertreter/-in im Aufsichtsrat (nach Drittelbeteiligungsgesetz) Grundlagen Bad Berneck Mobbing das kommt bei uns nicht vor! Kooperationsseminar mit Teil 1: Mobbing erkennen und verstehen ver.di b+ b Bayern Steinbach/ Europäischer Betriebsrat Gründung, Aufgaben, Rechte und Möglichkeiten Taunus Steinbach/ Unternehmenskennzahlen und -steuerung Taunus Praktische Arbeit mit den Kennzahlen des Unternehmens: Was sagen sie, und was sagen sie nicht? Gladenbach Betriebs- und Personalratssitzungen attraktiv gestalten und ergebnisorientiert leiten! Neumarkt Suchtprobleme im Betrieb Kooperationsseminar mit Teil 1: Suchtsymptome erkennen, Unterstützung organisieren ver.di b+ b Bayern Mosbach TVöD-Aufbau: Eingruppierungsrecht Bund 1 Kooperationsseminar mit Grundlagen des Eingruppierungsrechts gemäß TVöD-Bund und Tarifvertrag über die ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Entgeltordnung

19 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Mosbach TV-L-/TV-H-Aufbau: Eingruppierungsrecht Länder 1 Kooperationsseminar mit Grundlagen des Eingruppierungsrechts nach TV-L und TV-Hessen ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Bad Soden- Beständig ist in der Wandel! Salmünster Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Mainz Arbeitnehmerhaftung im Betrieb Kooperationsseminar mit ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Frankfurt Betriebliches Gesundheitsmanagement am Main Interessen der Beschäftigten beim Gesundheitsschutz wahren Nürnberg Arbeitsstättenverordnung und Bildschirmarbeitsverordnung Kooperationsseminar mit Inklusive der neuen Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) ver.di b+ b Bayern Frankfurt Umgang mit psychisch erkrankten Beschäftigten am Main Hintergrundwissen und Hinweise für die Interessenvertretung Mai Frankfurt Betriebliches Eingliederungsmanagement am Main BEM 1: Kurzeinführung, rechtliche Grundlagen und betriebliche Regelungsbedarfe Mosbach Beamtenrecht kein Buch mit sieben Siegeln! Kooperationsseminar mit Grundlagen des Beamtenrechts für Betriebs- und Personalratsmitglieder ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Mosbach Wer macht das Protokoll? Die ordnungsgemäße Sitzungsniederschrift Würzburg Leiharbeit und Werkverträge: Handlungsmöglichkeiten des Betriebs- bzw. Kooperationsseminar mit Personalrats ver.di b+ b Bayern Mosbach Gesamtbetriebsrat Aufgaben, Kompetenzen, Organisation der Arbeit (Teil 1) Kooperationsseminar mit Grundlagen der Arbeit des Gesamtbetriebsrats ver.di b+ b Baden-Württemberg Mosbach Klein, aber oho! Kooperationsseminar mit Die Arbeit von Betriebsräten in kleinen Gremien ver.di b+ b Baden-Württemberg Bad Soden- Coaching für Betriebs-/Personalratsvorsitzende Teil Salmünster Handlungsorientiertes Angebot zur Weiterentwicklung der eigenen Führungspraxis Steinbach/ Betriebliches Eingliederungsmanagement Taunus BEM 2: Das BEM betrieblich etablieren Gladenbach Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Gladenbach Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Bad Soden- Agieren statt reagieren Salmünster Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Nicht lange suchen finden! 19

20 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Naumburg JAV-Praxis 1: Einführung in die Arbeit der JAV (BetrVG) bei Kassel Grundlegende Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten der JAV (JAV 1) Gladenbach Einführung in das Arbeitsrecht Begründung des Arbeitsverhältnisses Timmendorfer Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Grundlagen Kooperationsseminar mit Strand ver.di b+ b Hamburg Mosbach Betriebliche Altersversorgung nach dem Betriebsrentengesetz (BetrAVG) Kooperationsseminar mit Rechtsgrundlagen, betriebliche Ausgestaltung und Beteiligungsrechte des Betriebsrats ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Bielefeld- Betriebliche Veränderungsprozesse und Umstrukturierungen im öffentlichen Dienst Kooperationsseminar mit Sennestadt Handlungsmöglichkeiten des Personalrats ver.di b+ b Hamburg Berlin E-Government-Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung Kooperationsseminar mit (Ostbahnhof) Beteiligungsrechte und Handlungsmöglichkeiten des Personalrats ver.di b+ b Berlin-Brandenburg Frankfurt Arbeits- und Gesundheitsschutz: Vertiefung und Praxisoptimierung für am Main Fortgeschrittene Mosbach Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM spezial: Betriebsvereinbarungen/Dienstvereinbarungen Mosbach Teilzeit- und Befristungsgesetz Kooperationsseminar mit Rechtliche Grundlagen für Betriebs- und Personalräte ver.di b+ b Baden-Württemberg Stuttgart Arbeitsstättenverordnung und Bildschirmarbeitsverordnung Kooperationsseminar mit Inklusive der neuen Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) ver.di b+ b Baden-Württemberg Mosbach Mut gehört dazu Kooperationsseminar mit Die eigenen Potenziale erkennen und verwirklichen ver.di b+ b Baden-Württemberg Gladenbach Auffrischung BetrVG: Geschäftsführung des Betriebsrats sowie Beteiligung bei personellen Maßnahmen Speziell für wiedergewählte Betriebsratsmitglieder Mosbach Psychische Belastungen am Arbeitsplatz spezial: Maßnahmen durchsetzen! Gladenbach Agieren statt reagieren Betriebsverfassung: Soziale Angelegenheiten (BR 3) Naumburg AV-Praxis 1: Einführung in die AV-Arbeit bei Kassel Dt. Telekom: Grundlagenseminar für AV-Mitglieder (AV 1) Mosbach Mediation und Interessenvertretung Ein Mittel zur Konfliktlösung für Interessenvertretungen Juni Mosbach Grundlagen der Mitbestimmung beim Einsatz von IT-Systemen Regelung und Kontrolle des Computereinsatzes in Betriebs- und Dienstvereinbarungen

21 Seminarübersicht Termin Ort Thema Hinweis Seminar-Nr. Seite Gladenbach HPVG: Einstieg leicht gemacht Einführung und Überblick (PR 1 HPVG) Kirkel Das erfolgreiche Monatsgespräch Kooperationsseminar mit ver.di b+ b Rheinland-Pfalz/Saar Steinbach/ Arbeitsstättenverordnung und Bildschirmarbeitsverordnung Taunus Inklusive der neuen Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Gladenbach Beständig ist in der Wandel! Betriebsverfassung: Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Naumburg JAV-Praxis 2: Ausbildung checken und verbessern (BetrVG) bei Kassel Qualitätssicherung der beruflichen Erstausbildung (JAV 2) Steinbach/ Konzernbetriebsrat Aufgaben, Kompetenzen, Geschäftsführung und Organisation Taunus der Arbeit Gladenbach Hilfe, wir haben keinen Tarifvertrag! Seminar für Betriebsräte in Unternehmen, die nicht dem Tarifvertrag unterliegen Gladenbach Aller Anfang ist... gar nicht so schwer Betriebsverfassung: Einführung und Überblick (BR 1) Gladenbach HPVG: Einstieg leicht gemacht Einführung und Überblick (PR 1 HPVG) Frankfurt Arbeitszeitgestaltung Übersicht über die neuere Rechtsprechung und am Main mögliche betriebliche Konsequenzen Gladenbach Arbeitsrecht Auffrischung für wiedergewählte Betriebs-/Personalratsmitglieder Donauwörth Aufgaben des Betriebs-/Personalrats bei der Berufsausbildung Kooperationsseminar Handlungs- und Gestaltungsspielräume für die gesetzliche Interessenvertretung mit ver.di b+ b Bayern Gladenbach Mensch geht vor! Betriebsverfassung: Personelle Angelegenheiten (BR 2) Naumburg JAV-Praxis 3: Organisieren informieren (ver-)handeln bei Kassel Training für die JAV-Arbeit (JAV 3) Mosbach Wirtschaftsausschuss Aufbauseminar: Jahresabschlussanalyse leicht gemacht Hohenroda Mit Erfolg verhandeln! Grundlagenseminar Frankfurt Doping am Arbeitsplatz am Main Wenn sich Beschäftigte mit Medikamenten für hohe Leistungsanforderungen fit machen Stuttgart Betriebliches Eingliederungsmanagement Kooperationsseminar mit BEM 1: Kurzeinführung, rechtliche Grundlagen und betriebliche Regelungsbedarfe ver.di b+ b Baden-Württemberg Gladenbach Arbeitsrecht bei Anwendung des TVöD und verwandter Tarifverträge Nicht lange suchen finden! 21

Seminare für Interessenvertretungen

Seminare für Interessenvertretungen Seminare für Interessenvertretungen Bayern 2016 Inhalt Wir über uns 6 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung 7 Unser System der Grundqualifizierung 8 Unser pädagogisches Konzept 9 Seminarübersicht

Mehr

S e m i n a r a n g e b o t e

S e m i n a r a n g e b o t e Seminarangebote Hamburg 2016 Inhalt Wir über uns 6 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung 8 Unser System der Grundqualifizierung 9 Unser pädagogisches Konzept 10 Seminarübersicht 11 Seminare

Mehr

Seminare für Interessenvertretungen

Seminare für Interessenvertretungen Seminare für Interessenvertretungen Sachsen 2016 Inhalt 2 Wir über uns 5 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung 6 Unser System der Grundqualifizierung 7 Unser pädagogisches Konzept 8 Seminarübersicht

Mehr

Seminare für Interessenvertretungen. Rheinland-Pfalz-Saarland

Seminare für Interessenvertretungen. Rheinland-Pfalz-Saarland Seminare für Interessenvertretungen Rheinland-Pfalz-Saarland 2016 Vorwort Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, es freut uns, euch das Bildungsprogramm 2016 für den ver.di-landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland

Mehr

Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement Für die Herstellung von Print medien setzt ver.di Bildung + Beratung

Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement Für die Herstellung von Print medien setzt ver.di Bildung + Beratung Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement ressourcenschonend umweltschützend verantwortungsvoll Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement Für die Herstellung von Print medien setzt ver.di Bildung + Beratung Gemeinnützige

Mehr

bbz Berlin-Brandenburg

bbz Berlin-Brandenburg Seminare für Interessenvertretungen ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin Berlin-Brandenburg 2016 bbz Bildungs- und Begegnungszentrum

Mehr

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Kirchen und Schwerbehindertenvertretungen 2015 BayPVG

Mehr

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Betriebsrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Betriebsrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Betriebsrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und Schwerbehindertenvertretungen 2015 BR 1 Betriebsverfassung: Einführung und Überblick

Mehr

ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin

ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin Seminare für Interessenvertretungen ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin 2014 Bildungs- und Begegnungszentr ntrum Clara Sahlbe lberg

Mehr

ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin

ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin Seminare für Interessenvertretungen ver.di Bildung + Beratung Berlin-Brandenburg ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Berlin 2013 Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg Vorwort

Mehr

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Betriebsratsmitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Betriebsratsmitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Betriebsratsmitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und Schwerbehindertenvertretungen 2014 BR 1 Aller Anfang

Mehr

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell A f A SEMINARE für Betriebsräte Individuell Kompakt Professionell Die AfA Inhouse-Seminare bereiten Sie optimal auf Ihren Alltag als Betriebsrat vor: Individuell Nur Sie kennen den Wissensstand und Schulungsbedarf

Mehr

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen,

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen und Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

07.0 Personal- und Betriebsräte; Schwerbehindertenvertreter

07.0 Personal- und Betriebsräte; Schwerbehindertenvertreter 58 07.0 Personal- und Betriebsräte; Schwerbehindertenvertreter 07.1 Betriebsverfassungsrecht Crashkurs BetrVG 17. 06. 19. 06. 15 Sofort einsatzfähig Crashkurs für e BR Mitglieder Seminar-Nr. 2015 Q169

Mehr

07.0 Personal- und Betriebsräte. 07.1 Betriebsverfassungsrecht. Wahlvorbereitung. Crashkurs BetrVG. Intensivkurse

07.0 Personal- und Betriebsräte. 07.1 Betriebsverfassungsrecht. Wahlvorbereitung. Crashkurs BetrVG. Intensivkurse 64 07.0 Personal- und Betriebsräte 07.1 Betriebsverfassungsrecht Wahlvorbereitung 28. 01. 14 Wahlvorstandsschulung Betriebsratswahlen erfolgreich durchführen Seminar-Nr. 2014 Q193 MH Bonn Preis (inkl.

Mehr

Seminare für Interessenvertretungen. Stuttgart

Seminare für Interessenvertretungen. Stuttgart Seminare für Interessenvertretungen Stuttgart 2016 Inhalt Wir über uns 5 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung 6 Unser System der Grundqualifizierung 7 Unser pädagogisches Konzept 8 Seminarübersicht

Mehr

Seminare für Interessenvertretungen. Karlsruhe

Seminare für Interessenvertretungen. Karlsruhe Seminare für Interessenvertretungen Karlsruhe 2015 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Super-Wahljahr 2014 (Wahlen zum Betriebsrat, Personalrat, zur Schwerbehindertenvertretung und zur JAV) neigt

Mehr

5.1 Betriebsverfassungsrecht

5.1 Betriebsverfassungsrecht 50 5 Personal- und Betriebsräte 5.1 Betriebsverfassungsrecht Crashkurs BetrVG 13. 06. 15. 06. 16 Sofort einsatzfähig Crashkurs für e BR Mitglieder Seminar-Nr. 2016 Q171 MH Preis (inkl. Ü/ VP) 615 Intensivkurse

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision Revision, 02062010 Druckerei C H Beck Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 7 Revision Die mit (CD-ROM) versehenen Stichworte sind auf die beiliegende CD-ROM ausgelagert! Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Datum Titel Sem.-Nr. Ort

Datum Titel Sem.-Nr. Ort Anhang 18.02. - 22.02.2008 Grundlagen der BR-Arbeit 2 - Geschäftsführung 10 08-1020-01 Schliersee-Spitzingsee 18.02. - 22.02.2008 Grundlagen der PR-Arbeit 2 - Geschäftsführung 18 08-1420-01 Schliersee-Spitzingsee

Mehr

Übersicht BZO-Seminare 2015 BZO

Übersicht BZO-Seminare 2015 BZO Übersicht BZO-Seminare 2015 BZO 2 Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich das Bildungszentrum Oberjosbach mit der Ausund Weiterbildung von Arbeitnehmervertretern aus dem Ernährungs- und Gastgewerbe. In

Mehr

Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47a LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte können ihre Arbeit nur bewältigen, wenn sie praxisnah

Mehr

BERATEN BILDEN INFORMIEREN. Beratungsstelle für Betriebs- und Personalräte. best-saarland.de. Innovationen sozial gestalten die Einigungsstelle

BERATEN BILDEN INFORMIEREN. Beratungsstelle für Betriebs- und Personalräte. best-saarland.de. Innovationen sozial gestalten die Einigungsstelle Beratungsstelle für Betriebs- und Personalräte BERATEN BILDEN INFORMIEREN 1 Besser Einigungsstelle als schlechte Vereinbarung Bevor man bei den Verhandlungen mit dem Arbeitgeber (z.b. zu Informationssystemen)

Mehr

BILDUNGSPROGRAMM. www.betriebs-rat.de www.personal-rat.de. Neu! Unser Landesbildungsprogramm für alle! Vereinte Dienstleistungs - gewerkschaft

BILDUNGSPROGRAMM. www.betriebs-rat.de www.personal-rat.de. Neu! Unser Landesbildungsprogramm für alle! Vereinte Dienstleistungs - gewerkschaft Neu! Unser Landesbildungsprogramm für alle! Unsere Betriebs- und Personalräteseminare für Niedersachsen-Bremen in einem Landesbildungsprogramm umfassend, transparent und informativ! Region Braunschweig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... Vorwort... 5 Autorenverzeichnis.... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis.... 13 Literaturverzeichnis... 27 Text des Betriebsverfassungsgesetzes... 45 Drittelbeteiligungsgesetz... 93

Mehr

Vereinte Dienstleistungs - gewerkschaft Niedersachsen-Bremen

Vereinte Dienstleistungs - gewerkschaft Niedersachsen-Bremen 2014 BILDUNGSPROGRAMM Vereinte Dienstleistungs - gewerkschaft Niedersachsen-Bremen Herzlich Willkommen! Besuchen Sie unser Themenportal für Betriebs- und Personalräte unter: Impressum Herausgegeben vom

Mehr

Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg

Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg Head Subhead Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) TOP IM JOB 1 Wissen, wo du stehst. Finde

Mehr

Jugend- und Auszubildendenvertretung

Jugend- und Auszubildendenvertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II JAV-Crashkurs: Einführung in die JAV-Arbeit Einführung

Mehr

Seminarprogramm 2015. Listenübersicht - Vorabdruck + Teil 1: Seminare nach Datum Teil 2: Seminare nach Seminartyp

Seminarprogramm 2015. Listenübersicht - Vorabdruck + Teil 1: Seminare nach Datum Teil 2: Seminare nach Seminartyp Seminarprogramm 2015 Listenübersicht - Vorabdruck + Teil 1: Seminare nach Datum Teil 2: Seminare nach Seminartyp + Das vollständige Programmheft "BZO 2015" (dann mit allen Themenplänen und weiteren Informationen)

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

Seminare. ver.di Bildungs- und Tagungszentrum. Walsrode. www.verdi-walsrode.de

Seminare. ver.di Bildungs- und Tagungszentrum. Walsrode. www.verdi-walsrode.de Seminare 2015 ver.di Bildungs- und Tagungszentrum Walsrode 1 www.verdi-walsrode.de Willkommen 5 Seminare zur gewerkschaftspolitischen Bildung 6 Seminare für gesetzliche Interessenvertretungen 8 Grundlagenseminare

Mehr

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil!

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil! Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Seminarinhalt Die Berufsausbildung - Meine Aufgaben als Betriebsrat Ermittlung des Berufsausbildungsbedarfs - Berechnung

Mehr

BILDUNGSPROGRAMM. Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft. Niedersachsen-Bremen

BILDUNGSPROGRAMM. Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft. Niedersachsen-Bremen 2013 BILDUNGSPROGRAMM Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Niedersachsen-Bremen Herzlich Willkommen! Besuchen Sie unser Themenportal für Betriebs- und Personalräte unter: www.betriebs-rat.de oder www.personal-rat.de

Mehr

Hallo Kolleginnen und Kollegen hier wieder Aktuelles für die Arbeit in der Interessensvertretung. Herzliche Grüße von Hans-Peter Semmler

Hallo Kolleginnen und Kollegen hier wieder Aktuelles für die Arbeit in der Interessensvertretung. Herzliche Grüße von Hans-Peter Semmler ******************************* Newsletter für die Interessensvertretung 09-2015 ******************************* Hallo Kolleginnen und Kollegen hier wieder Aktuelles für die Arbeit in der Interessensvertretung.

Mehr

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Mitbestimmungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) bestimmt als

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Teilhabepraxis I Teilhabepraxis II Gespräche führen als SBV Arbeits- und Sozialrecht für SBV Wahl der Schwerbehinderten vertretung (SBV) Das große Ziel der Bildung ist nicht

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2006 Günter Marschollek Richter am Arbeitsgericht ULB Darmstadt 16466093 ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48149 Münster, Annette-Allee 35, 48001

Mehr

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken Mein Vorteil: Praxisnahe Workshops, spannende Vorträge und ein intensiver Erfahrungsaustausch mit anderen Betriebsräten das gefällt mir an den W.A.F. Fachtagungen. Einfach durchblicken Fachtagungen 2016

Mehr

UNSER BILDUNGSANGEBOT

UNSER BILDUNGSANGEBOT UNSER BILDUNGSANGEBOT 2016 detmold Bildung Beratung Seminare MIT HERAUSTRENNBAREM KLAPP-KALENDARIUM UND SEMINARÜBERSICHT IM HINTEREN TEIL DES KATALOGES! MEHRBUCHER-RABATT!weitere Infos auf Seite 143 LIEBE

Mehr

Unsere Seminare 2015

Unsere Seminare 2015 Unsere Fachbereich 9 Telekommunikation, IT, DV Fachbereich 10 Postdienste, Speditionen, Logistik Seite 2 von 12 Gewerkschaftspolitisches Grundlagenseminar G I Die Arbeitnehmerin / der Arbeitnehmer im Spannungsfeld

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Fachübergreifendes Wissen für die aktive Schwerbehindertenvertretung Zentrale Aufgaben der Schwerbehindertenvertretung Beschäftigungssicherung und Arbeitsgestaltung für behinderte

Mehr

Seminare 2015 für Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung

Seminare 2015 für Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-188 Telefax: 0211 17523-261 E-Mail: verdi@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet: www.dgb-bildungswerk-nrw.de Das DGB-Bildungswerk

Mehr

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer Inhalt 7 Inhalt 1 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 20 Nr. zu 1 Muster I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren

Mehr

wissen à la carte der bildungsplaner 2010 Seminare für Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung + Bildungs-Timer

wissen à la carte der bildungsplaner 2010 Seminare für Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung + Bildungs-Timer der bildungsplaner 2010 DER GEWERKSCHAFTEN DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Tel.: 0211 / 175 23-188 Fax: 0211 / 175 23-261 www.dgb-bildungswerk-nrw.de wissen Seminare für Betriebsrat,

Mehr

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern Erkennen Erheben Vermindern Gliederung 1. Was sind psychische Belastungen? 2. Gesetzliche Verpflichtungen des Arbeitsgebers und betriebliche Mitbestimmung. 3. Betriebliche Mitbestimmung am Beispiel der

Mehr

BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte

BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte Seminartermine 2013 Überblick BR kompakt = Weiterbildung mit System Liebe Kollegin, lieber Kollege, wir unterstützen

Mehr

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT für die Druckindustrie Ihre Inhouseschulung: ARBEITSRECHT FÜR PRAKTIKER Wann ist ein Arbeitnehmer tatsächlich ein Arbeitnehmer? Welche Fragen darf ich als Arbeitgeber stellen,

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Betriebsverfassungsrecht

Betriebsverfassungsrecht Betriebsverfassungsrecht von Prof. Dr. Gerrick v. Hoyningen-Huene Ordinarius an der Universität Heidelberg 5., neubearbeitete Auflage üesamfttbitofrefc 2 f,hnische Universität Darmsfadt (Bjj Verlag C.

Mehr

Burnout erkennen und begrenzen. Holzminden, 17.08.2011

Burnout erkennen und begrenzen. Holzminden, 17.08.2011 Burnout erkennen und begrenzen Gesetzliche Grundlagen Holzminden, 17.08.2011 : Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) EU Richtlinie DIN EN ISO 10075 Die aktuelle Rechtsprechung

Mehr

Das notwendige Grundwissen

Das notwendige Grundwissen Das notwendige Grundwissen 105 4. Sonderregeln für Freigestellte? Auch wer nach 38 BetrVG in vollem Umfang von der Arbeit freigestellt ist, darf nur im Rahmen von 37 Abs. 6 und 7 BetrVG an Seminaren teilnehmen.

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Bildungsangebote der biko 2016

Bildungsangebote der biko 2016 Jahresübersicht Bildungsangebote 2016 JANUAR FEBRUAR JULI AUGUST Woche 53 1 2 3 4 Woche 5 6 7 8 9 Woche 26 27 28 29 30 Woche 31 32 33 34 35 Montag 4 11 18 25 Montag 1 8 15 22 29 Montag 4 11 18 25 Montag

Mehr

Seminare 2016 für Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung

Seminare 2016 für Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-188 Telefax: 0211 17523-261 E-Mail: verdi@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet: www.dgb-bildungswerk-nrw.de Das DGB-Bildungswerk

Mehr

wissen und bewegen 2016

wissen und bewegen 2016 wissen und bewegen 2016 DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-188 Telefax: 0211 17523-261 E-Mail: verdi@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet: www.dgb-bildungswerk-nrw.de

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management Wir sorgen für gute Leistung. Neue Entgeltordnung TVöD/TV-L wir schulen und machen für Sie die Überleitung! Neue Entgeltordnung STEFAN WERUM Consulting ist Ihr Partner für Projekte,

Mehr

Seminare 2016 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2016 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2016 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 44 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugendvertretungen können ihre

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

Intensivschulungen Programm

Intensivschulungen Programm Intensivschulungen Programm Seminar 1: Kündigungsrecht (13.06.2007) A) Kündigung: personenbedingt, betriebsbedingt, verhaltensbedingt; - 102 Abs. 1-3 BetrVG Widerspruch des Betriebsrates: Formulierung,

Mehr

Unser Bildungsangebot

Unser Bildungsangebot Unser Bildungsangebot 2014 Mehrbucher-Rabatt Weitere Infos auf Seite 37 Als Team erfolgreich TeamTraining Bildungsplan Führungskompetenz Neu! Die Arbeit im Betriebs- und Personalrat kann nur erfolgreich

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3.

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3. Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3. Abwerbung 54 4. AGB-Recht 59 5. Akkordarbeit 70 6. Aktienoptionen

Mehr

Die Personalvertretung

Die Personalvertretung Lenders Richter Die Personalvertretung Zusammenarbeit und Mitwirkungsrechte ILuchterhand 2010 Vorwort Literaturverzeichnis 1. Die Ausgangssitutation i 2. Die handelnden Akteure 2 2.1 Die Dienststellenleitung

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt-

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt- Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -- - Integrationsvereinbarung - - Prävention - Betriebliches Eingliederungsmanagement Die Aufgaben des es Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

... mit Verantwortung und Weitblick!

... mit Verantwortung und Weitblick! Staatlich Staatlich anerkannte anerkannte Vorwort Schulungen Schulungen für für Betriebsräte Betriebsräte... mit Verantwortung und Weitblick! Unsere Jahresprogramm Seminare 2013/14 2012 Institut für Betrieb

Mehr

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz 1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz Diese Checkliste soll Neueinsteigern bei den ersten Schritten im Arbeits- und Gesundheitsschutz unterstützen und Betriebsräten die wiedergewählt

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG Gelbe Erläuterungsbücher Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG ommentar von Prof. Dr. Otfried Wlotzke, Prof. Dr. Ulrich Preis, Burghard reft, Dr. Wolfgang Bender, Dr. Sebastian Roloff 3. Auflage

Mehr

III. Der Betriebsrat... 44 1. Bildung... 44 a) Zusammensetzung... 45 b) Wahl... 47 2. Amtszeit... 50 a) Grundsätze... 50 b) Übergangsmandat, 21a

III. Der Betriebsrat... 44 1. Bildung... 44 a) Zusammensetzung... 45 b) Wahl... 47 2. Amtszeit... 50 a) Grundsätze... 50 b) Übergangsmandat, 21a Inhalt Vorbemerkung... 11 A. Formen der Arbeitnehmervertretung... 13 I. Betriebsverfassung... 13 1. Gesetzliche Grundlagen... 14 2. Sonstige kollektiv-rechtliche Regelungen... 15 a) Tarifverträge... 16

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Seminare für Interessenvertretungen ver.di Bildung + Beratung NRW ver.di Bildungszentrum Das Bunte Haus Bielefeld. Nordrhein-Westfalen

Seminare für Interessenvertretungen ver.di Bildung + Beratung NRW ver.di Bildungszentrum Das Bunte Haus Bielefeld. Nordrhein-Westfalen Seminare für Interessenvertretungen ver.di Bildung + Beratung NRW ver.di Bildungszentrum Das Bunte Haus Bielefeld Nordrhein-Westfalen 2016 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und

Mehr

Arbeit und Leben. Konfliktlösung durch Mediation. Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb

Arbeit und Leben. Konfliktlösung durch Mediation. Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb Arbeit und Leben D G B / V H S N W Konfliktlösung durch Mediation Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten

Mehr

Seminare - 0800-0620620

Seminare - 0800-0620620 Seminare - 0800-0620620 Termine ab Monat Juni Seminartitel Beginn Ort Web-Seite Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I Möglichkeiten und Grenzen des Arbeitsverhältnisses 04.06.2012 Berlin-Spanda http://www.seminarboerse.de/seminar_druck.php?sid=1523190

Mehr

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 kompakt, konzentriert, kombinierbar Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 2015 excellenz! inhalt Sie werden betreut von einem Team aus Fachanwälten für Arbeitsrecht, Arbeitsrichtern, Gesellschaftswissenschaftlern

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Kommentar von Bettina Haller zum Vortrag von Frau Prof. Katja Nebe

Kommentar von Bettina Haller zum Vortrag von Frau Prof. Katja Nebe Kommentar von Bettina Haller zum Vortrag von Frau Prof. Katja Nebe Forum 4 Industrie 4.0 Betriebsverfassung 4.0 anlässlich des rechtspolitischen Kongresses Demokratisierung von Gesellschaft und Arbeitswelt

Mehr

Michael Giffhorn. Training + Consulting. Kaiser Wilhelm Ring 36. 55118 Mainz. info@mi-co.org

Michael Giffhorn. Training + Consulting. Kaiser Wilhelm Ring 36. 55118 Mainz. info@mi-co.org Michael Giffhorn Training + Consulting Kaiser Wilhelm Ring 36 55118 Mainz 06131 365984 0163 6934601 info@mi-co.org Michael Giffhorn Training + Consulting Kaiser Wilhelm Ring 36 55118 Mainz 06131 365984

Mehr

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz

9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ver.di Nord. Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Seite 1 von 16 9. Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz Ver.di Nord Rechtliche Änderungen im Arbeitsund Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Neuerungen in Gesetzen und in der Praxis Betriebliche Organisation

Mehr

Adressen der Veranstalter

Adressen der Veranstalter Adressen der Veranstalter IG Metall Bezirksleitung Küste Kurt-Schumacher-Allee 10 20097 Hamburg Fax: 040 28 00 90-55 Hamburg (AuL HH) Arbeit und Leben Bildungswerk GmbH Besenbinderhof 60 20097 Hamburg

Mehr

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Was macht die JAV? Die JAV Jugend- und Auszubildendenvertretung ist eure Interessenvertretung: Wir kümmern uns um die Belange von jungen Beschäftigten und Auszubildenden.

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 BETRIEBSRATSQUALIFIZIERUNG Bildungsprogramm 2015 Seminare für die Arbeitswelt www.betriebsratsqualifizierung.de Vorwort Die Wahlen sind gelaufen viele von Euch sind neu oder wieder im Amt. Wir gratulieren

Mehr

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte kritische akademie inzell Der Ausbildungsgang für Betriebsräte : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG

Mehr

Praxis und Verbesserungsmöglichkeiten. Betriebsverfassungsgesetzes. Round-Table-Jahrestagung, 24. Oktober 2007, Berlin Dr. Horst-Udo Niedenhoff

Praxis und Verbesserungsmöglichkeiten. Betriebsverfassungsgesetzes. Round-Table-Jahrestagung, 24. Oktober 2007, Berlin Dr. Horst-Udo Niedenhoff Praxis und Verbesserungsmöglichkeiten des Betriebsverfassungsgesetzes Round-Table-Jahrestagung, 24. Oktober 2007, Berlin Dr. Horst-Udo Niedenhoff 1 Der Betriebsrat als Produktionsfaktor Mitwirkungs- und

Mehr