Terminal Server Eine Entscheidungshilfe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Terminal Server Eine Entscheidungshilfe"

Transkript

1 Terminal Server Eine Entscheidungshilfe 1. Terminal-Server Überblick Terminal-Server-Infrastrukturen in Schulen werden heute vielfach eingesetzt, weil Schulträger hierin eine kostengünstige Lösung sehen, die ihnen darüber hinaus die Möglichkeit eröffnet vorhandene Rechner weiterhin nutzen zu können. Dieses Dokument soll eine Entscheidungshilfe sein und zum Verständnis der tatsächlichen schulischen Bedürfnisse und zu deren Lösung mit Hilfe eines Terminal-Servers Systems beitragen. Zunächst sollte man sich klar werden, was eine Terminal-Server-Konzeption überhaupt darstellt. Im Wesentlichen geht es darum, einen zentralen, technisch hoch aufgerüsteten Server die ganze Rechenarbeit durchführen zu lassen. Die PCs an den Arbeitsplätzen, die sogenannten Terminals, kommen mit wenig Hardware aus, da sie nur noch als Anzeigegeräte genutzt werden. Für den Betrieb an den Arbeitsplätzen genügen also die alten vorhandenen PCs oder aber auch Thin Clients, die preiswert neu angeschafft werden können. In diesem Sinne ist ein Terminal-Server-System auch ein Client-Server-System, wie es IT-Infrastrukturen mit vernetzten, leistungsfähigen PCs auch sind. Die Idee an sich ist nicht neu, denn bei den früheren Großrechner-Systemen waren diese Systemkonfigurationen in der Industrie, bei Banken und in den Verwaltungen weit verbreitet. Die Anwendungen waren für alle Nutzer standardisiert und wenig individuell. Mit der Entwicklung immer leistungsfähigerer Arbeitsplatz-Rechner sind Großrechner-Systeme mehr und mehr verschwunden. Heute gewährleistet der PC durch die Dezentralisierung und Verteilung der Lasten ein flexibleres Arbeiten. Auch in den genannten Branchen haben sie die Großrechner- Systeme weitgehend abgelöst. Dezentrale, aber flexibel nutzbare IT-Strukturen mit leistungsfähigen Rechnern erfordern im Gegensatz zu Terminal-Server-Systemen ein höheres Maß an Systembetreuung. Das kann der Schulträger mit eigenem Personal in der Regel nicht leisten und sieht in einem zentral verwalteten, und preiswert erscheinenden Terminal-Server-System, die Lösung. 2. Terminal-Server-Systeme Bei einem Terminal-Server-System werden alle Anwendungen auf einem leistungsfähigen, technisch hoch aufgerüsteten, zentralen Server ausgeführt. Die angeschlossenen Terminals (Thin Clients oder vorhandene Geräte) werden nur als Anzeige- und Eingabegeräte genutzt. Sie sind quasi die verlängerte Maus, Tastatur und der verlängerte Monitor des Terminal-Servers und von seiner Leistungsfähigkeit abhängig. Alle Prozesse laufen auf dem zentralen Terminalserver, der die Daten an die Terminals über das Netzwerk lediglich weitergibt. Da auf dem Netzwerk ständig Datenströme fließen, wird ein leistungsfähiges und schnelles Datennetz vorausgesetzt. Das Zusammenwirken von Serverleistung und die Abhängigkeit von der Anzahl gerade arbeitender Terminals, der verarbeitenden Prozesse auf dem Server und der Netzwerkkapazität wirkt sich im Ergebnis in längeren Antwortzeiten aus. Das ist die Zeit, die der Server benötigt, um die an einem Terminal eingegebenen Daten zu verarbeiten und das Ergebnis wieder auf dem Bildschirm des Terminals darzustellen Vorteile Ein Vorteil der Terminal-Server-Systeme liegt in der zentralen Bereitstellung der gesamten IT- Intelligenz. Damit verbunden ist auch die zentrale Betreuung des Gesamtsystems durch IT- Fachleute. Die Installation von Anwendersoftware, die Benutzerverwaltung und alle Servicefunktionen werden zentral vorgehalten. 1/6 Christian Welt

2 Die Terminals sowie auch die vorhandenen Geräte sind technisch schlicht gehalten und somit relativ wartungsfrei. Vor allem sind zusätzliche Terminals aber in der Beschaffung preiswerter als leistungsfähige Rechner. Eine weitere Besonderheit ergibt sich bei der Nutzung von Notebooks, insbesondere dann, wenn diese Geräte nicht das Eigentum der Schule sind. Da aus rechtlicher Sicht die Installation und Einrichtung dieser Notebooks nicht der Kontrolle der Schule unterliegen, ist die Nutzung eines Terminal-Server-Systems angebracht. Ein Terminal-Server-System bietet eine sichere Lernplattform, ohne in die Installation oder Konfiguration der Fremdgeräte einzugreifen Nachteile Neben den o. g. Vorteilen liegt auch ein Nachteil in der zentralen Struktur: Beim Ausfall des Servers sind die Terminals nutzlos. Wartungsarbeiten oder Installation neuer Anwenderprogramme können nur in Zeiten durchgeführt werden, wo kein Unterricht stattfindet. Diese Tatsache führte seinerzeit auch mit zu einer Ablösung der Großrechner-Systeme durch den leistungsfähigeren PC. Aus der Praxis ist bekannt, dass ein Server für bis zu 40 Terminals gleichzeitig arbeiten kann. Als Faustformel kann deshalb angenommen werden, dass für jeweils für 40 Terminals ein leistungsfähiger Server zur Verfügung stehen muss, die untereinander zu sogenannten Serverfarmen zusammengeschlossen sind. Serverfarmen erfordern eine entsprechende Ausstattung des Serverraumes, möglicherweise mit zusätzlicher Technik (Klimatisierung). Die Wartung von Serverfarmen erfordert IT-Fachleute. Die Bereitstellung zentraler Serverfarmen und die Ausstattung mit dem notwendigen IT- Fachpersonal kann schnell den oberflächlich betrachteten Vorteil der preiswerten Terminals oder die Nutzung von vorhandenen Rechnern zunichte machen. Bei der Nutzung von Terminal-Servern können spezielle Programme, wie z. B. multimediale Anwendungen oder CAD-Programme aufgrund technischer Einschränkungen nicht genutzt werden. Das Gleiche gilt für Programmiertätigkeiten im Rahmen des Informatikunterrichts. Oft sind in Unterricht entwickelte Programme in der Frühphase instabil und blockieren damit den Terminal-Server für alle daran arbeitenden Benutzer. Diese Tatsachen schränken die schulische Nutzung von Terminal-Server-Systemen wesentlich ein. Dieser Nachteil bleibt im Vorfeld oft unberücksichtigt, so dass die geforderte multimediale Nutzung von Terminal-Server-Systemen nicht möglich ist. Dieses Problem wird einerseits dadurch umgangen, dass die als Terminals vorgesehenen Geräte teilweise als vollwertige PCs genutzt werden. D. h. multimediale Anwendungen werden auf diese Geräte installiert, was den Ansatz der zentralen Wartung unterminiert. Andererseits wird das Problem durch zusätzliche Investitionen, also durch zusätzlich beschaffte und parallel betriebene Client-Server-Systeme gelöst. Die Folge ist entweder, dass zwei andersartige Systeme verwaltet werden müssen und die zentrale Wartung erschwert wird, oder dass das ursprünglich geplante Investitions-Budget letztendlich doch überschritten wird. 3. Client-Server-Systeme Das Client-Server-System bedient sich eines dezentralen Ansatzes. Die Rechenleistung wird auf die Arbeitsplätze verteilt. Der zentrale Server stellt in der Regel hauptsächlich die gemeinsam genutzten Daten (Benutzerverwaltung, im Unterricht erarbeitete Ergebnisse) zur Verfügung und sorgt für deren Sicherung. Die zentrale Bereitstellung dieser Kerndaten ermöglicht es, auf diese Daten von jedem Arbeitsplatz im Netzwerk zuzugreifen Vorteile Auf einem Client-Server-System mit vollwertigen Rechnern laufen alle Anwendungen lokal an den Arbeitsplätzen und nur Ergebnisse werden zentral gespeichert. Dadurch ist die Netzbelastung wesentlich geringer und die Antwortzeiten auf den Arbeitsplätzen hängen so gut wie nicht mehr vom Server ab. Durch diese Lastenverteilung ist die Tätigkeit des Servers nur 2/6 Christian Welt

3 auf gelegentliche Verwaltungsaufgaben beschränkt. Das bedeutet in der Praxis, dass ein leistungsfähiger Server über 100 Arbeitsplätze verwalten kann und an seinen Aufstellort keine großen Ansprüche stellt. Der Ausfall des Servers oder durchzuführende Wartungsarbeiten haben keinen Einfluss auf die Nutzbarkeit der Client-PCs. Die Nutzung von Anwendungen hängt nicht vom Server ab, sondern von der Ausstattung des jeweiligen Rechners. Es können verschiedene Geräte beschafft werden, die den jeweiligen, individuellen Anforderungen an Leistungs- und Multimedia-Fähigkeit gerecht werden Nachteile Das Hauptproblem der Client-Server-Systeme liegt in der Wartung und Betreuung der dezentral verteilten, intelligenten Rechner. Erschwerend kommt hinzu, dass es sich in der Regel um heterogene Ausstattungen handelt. Für die Wartung und Betreuung trägt der Schulträger die Verantwortung. Daher muss der Schulträger entweder eigenes Personal zur Verfügung stellen, oder mit Dienstleistern Serviceverträge abschließen. Letzteres führt meist zu nicht planbaren Kosten. 4. Schulische Bedürfnisse Die schulischen Bedürfnisse unterscheiden sich fundamental von denen anderer IT-Nutzer. Erst einmal muss festgestellt werden, dass es sich bei den Schul-Systemen nicht um standardisierte Systeme zur Datenverarbeitung handelt. Es handelt sich eben nicht um die Verwendung des immer gleichen Anwendungsprogrammes, wie sie zur Zeit der Großrechner-Systeme die Regel war. Vielmehr ist der Einsatzzweck dadurch begründet, die Wissensvermittlung durch Lehrkräfte multimedial (allgemeinbildende Fächer) oder auch fachspezifisch (Programme in Berufsschulen wie z. B. DATEV) zu ermöglichen. Das bedeutet eine Vielzahl unterschiedlicher Anwenderprogramme, die sicher und störungsfrei auf allen Arbeitsplätzen laufen müssen. Lange Antwortzeiten stören das gleichzeitige Arbeiten von Schülern im Klassenverband und ein Serverausfall oder Wartungsarbeiten dürfen nicht dazu führen, dass das Arbeiten im Pädagogischen Netzwerk unmöglich wird. Eine weitere Anforderung aus der schulischen Nutzung heraus ist die Möglichkeit der selbstständigen und parallelen Arbeit von Schülern bei gleichzeitiger Überwachungs-, Kontrollund Korrekturmöglichkeit durch Lehrkräfte. Der Unterrichtstakt von 45 Schulminuten setzt zudem voraus, dass das System einen schnellen Benutzer und Programmwechsel einfach und sicher ermöglicht, damit die 45 Minuten effektiv zur Wissensvermittlung genutzt werden können. All dies muss unter der Berücksichtigung betrachtet werden, dass die Lehrkräfte einen Lehrauftrag zu erfüllen haben und das System lediglich ein zeitgemäßes Hilfsmittel zur modernen Unterrichtsgestaltung ist. 5. Die Investitionssumme alleiniges Entscheidungskriterium? Der Einzug der Terminal-Server-Lösungen in die Schulen beruhte vor allem aus rein finanziellen Erwägungen. Man scheute die Anschaffung neuer leistungsfähiger Rechner und wollte vor allem die vorhandenen Geräte im schulischen Betrieb weiterhin nutzen. Auch und gerade heute ist es sinnvoll, sich vor der Investition darüber klar zu werden, ob neue Arbeitsplatz-Geräte angeschafft werden sollen, oder ob eine weitere Nutzung der vorhandenen Ausstattung in Frage kommt. Die Entwicklung der letzten Jahre hat gezeigt, dass sich die Leistungsfähigkeit der PCs nicht mehr in dem Maße gesteigert hat wie am Ende der 90 er Jahre. Heute sind auch in den Schulen kaum noch wirklich veraltete PCs, z. B. vom Prozessor-Typ Intel Pentium II oder älter, vorhanden. Und selbst das Betriebssystem Windows Vista soll laut Herstellerangabe auf mit Pentium III-Prozessoren ausgerüsteten Rechnern lauffähig sein. Daher muss zwischen einer kompletten Neuinvestition und einer Teilinvestition unter Berücksichtigung vorhandener Geräte unterschieden werden. 3/6 Christian Welt

4 5.1. Investition bei Nutzung vorhandener Geräte Die Investition in eine Terminal-Server-Lösung bedeutet nicht zwangsläufig eine Kostenersparnis gegenüber einem Client-Server-System. Pro ca. 40 Arbeitsplätze muss ein separater Terminal-Server mit großer Leistungsfähigkeit angeschafft werden. Es entstehen somit jeweils erhebliche sprungfixe Kosten. Dagegen stehen die Kosten für die Aufrüstung der vorhandenen Geräte, die dann aber im Hinblick auf multimediale Anwendungen möglicherweise leistungsfähiger sind, als das Terminal- Server-System. Auch ein vorhandener Server muss in der Regel nicht neu angeschafft werden, selbst eine Aufrüstung ist nicht die Regel. Während eine Aufrüstung eines vorhandenen Servers zu einem Terminal-Server meist nicht möglich ist. Daher müssen die Investitionskosten für ein Terminal-Server-System, also vor allem die Anschaffung des Terminal-Servers einerseits und die Investitionskosten für ein Client-Server- System und dessen Mehrwert, also vor allem die Aufrüstung der vorhandenen Rechner zum Einsatz von multimedialen Anwendungen andererseits, gegeneinander abgewägt werden. Ist eine Aufrüstung nicht möglich oder geht es um Notebooks in fremdem Eigentum, ist ein Terminal-Server-System oft die einzige Wahl Investition inklusive der Neuanschaffung von Geräten Dezentrale Client-Server-Systeme erfordern vollwertige Rechner, was eine höhere Investition in die Arbeitsplätze bedeutet. Durch unbeschränkte Anwendungsvielfalt gewährleisten diese Systeme jedoch einen höheren Nutzungsgrad und Zukunftssicherheit, zumal die meisten heute in den Schulen vorhandenen Geräte in neue Client-Server-Systeme integriert werden können. Die Neuanschaffung eines zentralen Terminal-Server-Systems wird je nach Anzahl der angeschlossenen Geräte in der Investitionssumme geringer sein. Allerdings verzichtet man bei dieser Investition auf die Kapazität Multimedia-Anwendungen, spezielle Branchensoftware und Programmiertätigkeit verwenden zu können Investitionsplanung und -erhaltung Es ist ratsam, vor der Investition vor allem zwei Dinge abzuwägen: 1. Sollen trotz Serverausfall und Serverwartungen alle Arbeitsplätze weiterhin nutzbar sein und werden dafür mögliche höhere Wartungskosten in Kauf genommen? Oder wird ein möglicher Totalausfall des Unterrichts in Kauf genommen, zugunsten eines einzigen Wartungsstandorts mit seinen geringeren Wartungskosten? 2. Wird ein System benötigt, welches die Kapazität für Multimedia-Anwendungen ebenso wie die Nutzung spezieller Branchensoftware und Programmiertätigkeit zulässt? Oder sollen Kosten gespart werden und dafür auf die Nutzung dieser schulisch notwendigen Anwendungen bewusst verzichtet werden? Die Wartungskosten sind ein wesentliches Argument, denn sie werden bei einer Investitions- Nutzung über Jahre hinweg zu einem Faktor, der leicht die Investitionssumme überschreiten kann. Die Kosten einer Fehlinvestition in ein System, welches nicht über die erforderliche Kapazität verfügt, kann eine weitere Investitionen in erhöhte Wartung oder in Geräte nach sich ziehen, die das ursprünglich geplante Budget durchaus verdoppeln können. Dies sind Fakten, die vor einer Investition sorgsam bedacht werden sollten. 4/6 Christian Welt

5 5.4. Fazit Man kommt schnell zum Schluss, dass gerade in der schulischen Bildung Systeme zum Einsatz kommen müssen, die einerseits ein breites Anwendungsspektrum bei größtmöglicher Sicherheit und Einfachheit in der Anwendung ermöglichen. Unter diesen Aspekten bieten sich gerade bei Nutzung von Software mit multimedialen Inhalten Client-Server-Lösungen an. Andererseits haben auch Terminal-Server-Systeme in gewissen Anwendungsgebieten Vorteile, die sich nicht von der Hand weisen lassen. Dies trifft insbesondere auf die Nutzung von Notebooks in fremdem Eigentum zu. Um ein größtmögliches Anwendungsspektrum zu erreichen braucht man ein hoch flexibles Gesamtsystem, in das die Client-Server-Technik genauso integriert ist wie die Terminal-Server- Technik. Beide Konzepte können nur jeweils ein Teil des Ganzen sein. Die Nutzung ausschließlich einer Technik schließt Teilbereiche der schulischen Nutzung neuer Medien aus. Am besten wäre es, in ein System zu investieren, welches die Nutzung von vorhandenen Geräten im Rahmen der Terminal-Server-Technik einerseits und die Integration neu beschaffter, aktueller Hardware in ein Client-Server-System gleichermaßen ermöglicht. Ein System, dessen Hersteller den Investor zeitgemäß berät, aber ihm selbst die Entscheidung überlässt, zu welchen Teilen die IT-Infrastruktur mit Client-Server- und Terminal-Server-Technik beschafft wird. Und das alles vor allem ohne Einbußen in höchster Bediener- und Wartungsfreundlichkeit und bei sicherster schulischer Nutzung. 6. Das bietet die MTS Reinhardt Software Sie glauben, ein System, wie es oben beschrieben steht, gibt es nicht? Unsere Antwort ist: Doch! Aber dazu benötigt man die richtigen zusätzlichen Werkzeuge, die zusätzlich und präventiv über die reine Beschaffung von Hardware, Betriebssystem und Netzwerk hinaus mit berücksichtigt werden müssen. Diese Werkzeuge sind in der MTS Reinhardt Software enthalten. Die Pädagogische Netzwerkmanagement Software ist eine ganzheitliche Lösung, die auf die schulbetrieblichen Anforderungen mit einem Produkt die richtigen Antworten hat. Modular aufgebaut, erfüllt sie die individuellen Bedürfnisse der Schulträger, Schulen und Anwenderlehrkräfte in vorbildlicher Weise. An den MTS Schulserver können Client-Server-Systeme in Form unserer Multimedia-Räume für die Nutzung vollwertiger PCs angeschlossen werden. Für die Freiarbeit bietet das Ergänzungsmodul MTS Projektbetrieb die praxiserprobte Lösung. Das Ergänzungsmodul MTS Terminal-Server ermöglicht den Zugriff auch von Thin Clients, vorhandenen Geräten oder Notebooks alles innerhalb eines pädagogischen Systems, mit nur einer Benutzer- und Datenverwaltung. Egal welcher Benutzer an welchem Gerät arbeitet, er wird immer seine gewohnte Umgebung mit seinen Daten vorfinden. So bietet Ihnen die Pädagogische MTS Reinhardt Software in der Kombination beider Alternativsysteme den größtmöglichen schulbetrieblichen Nutzen. Auf Grund unserer jahrelangen Erfahrungen ausschließlich im Umgang mit Schulen ist unsere Pädagogische Netzwerkmanagement Software als Client-Server System durch die darin enthaltenen Werkzeuge bereits als sicher und wartungsfreundlich bei annähernd 1000 Schulen bekannt. Diese Eigenschaften bleiben selbstverständlich auch bei der Nutzung des MTS Terminal-Server Moduls erhalten. Mit MTS Reinhardt haben Sie die freie Nutzungswahl zwischen dem Einsatz dezentraler, leistungsfähiger PCs oder einem Terminal-Server-Netzwerk mit einem zentralen Server. Sie 5/6 Christian Welt

6 entscheiden abhängig von Ihrem geplanten Anwendungsprofil, ohne auf Leistungsfähigkeit, Sicherheit oder einen kalkulierbaren Wartungs- und Betreuungsaufwand verzichten zu müssen. Setzen Sie auf ein System, das durch zukunftsorientierte Technik größtmögliche Flexibilität für einen zeitgemäßen Unterricht bietet. Durch bewusstes, verantwortungsvolles und zukunftsorientiertes Handeln optimieren Sie die Ausstattung Ihrer Schule im Hinblick auf Leistungsfähigkeit, Sicherheit und reduziertem Wartungsaufwand. Das bietet Ihnen die MTS Reinhardt Software. 6/6 Christian Welt

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter - mit Ihrem Wartungsvertrag

Mehr

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 Lagerstrasse 11 8910 Affoltern am Albis 044 / 716 10 00 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.com copyright by HP Engineering GmbH, Adliswil / Alle Rechte

Mehr

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke?

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke? Netzwerke Teil 1 Funktionen Architekturen BS-T- HGW Folie 1 Warum Netzwerke? Die Idee lokaler Netze basiert auf dem Konzept, gleichberechtigte und in ihrer Grundfunktion autonome Rechner über eine Kommunikationseinrichtung

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Unsere Strategie - ASP

Unsere Strategie - ASP Unsere Strategie - ASP WAS IST ASP? ASP ist die Abkürzung für Application Service Providing und bedeutet die Bereitstellung und Nutzung von Programmen über das Internet. Anbieter einer ASP-Lösung ist der

Mehr

SBE-Schulserverlösung logodidact Linux

SBE-Schulserverlösung logodidact Linux SBE-Schulserverlösung logodidact Linux Das Unternehmen Als Systemhaus ist die SBE network solutions GmbH seit mehr als 10 Jahren ausschließlich auf die Entwicklung und Installation von Lösungen für Schulen

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler. 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler. 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1 Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1 Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner

Mehr

Thin versus Fat Clients

Thin versus Fat Clients Justus-Liebig-Universität Gießen Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik Univ.-Prof. Axel C. Schwickert Thema Seminar zur Wirtschaftsinformatik im Wintersemester 01/02 03. / 04. April 2002 Thin versus

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Systemvoraussetzungen Informationscenter IFC

Systemvoraussetzungen Informationscenter IFC Systemvoraussetzungen Informationscenter IFC Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

neservesall Katalog 2012

neservesall Katalog 2012 www.oneservesall.de neservesall Katalog 2012 neservesall ist... praktisch Die Multi-User Systeme von oneservesall arbeiten auf Basis von Microsoft Windows Betriebssystemen, und sind damit zu fast jeder

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

EDV-Service KG. St. Peter Straße 42 A-9020 Klagenfurt. Wir kümmern uns um Sie! Kaufe ich das Richtige?

EDV-Service KG. St. Peter Straße 42 A-9020 Klagenfurt. Wir kümmern uns um Sie! Kaufe ich das Richtige? computerwerkstatt st.peter str.42 9020 Klagenfurt Wir kümmern uns um Sie! Wir sehen uns als Allround-Dienstleister rund um die EDV, mit dem Schwerpunkt PC und dessen Service. Auf den folgenden Seiten wollen

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

HISPRO ein Service-Angebot von HIS

HISPRO ein Service-Angebot von HIS ein Service-Angebot von HIS Juni 2008 Karsten Kreißl kreissl@his.de Was ist? Application Service PROviding (ASP) für alle GX und QIS Module von HIS Bietet Hochschulen die Möglichkeit, den Aufwand für den

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg

IT- Wir machen das! Leistungskatalog. M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg IT- Wir machen das! Leistungskatalog M3B Service GmbH Alter Sportplatz Lake 1 57392 Schmallenberg Tel.: 02972 9725-0 Fax: 02972 9725-92 Email: info@m3b.de www.m3b.de www.systemhaus-sauerland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 8 10. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen. SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied

Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen. SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen T t Wil Torsten Weiler, SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied Elektronische Archivierung, was ist das eigentlich? Elektronische

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

Virtual Private Network. David Greber und Michael Wäger

Virtual Private Network. David Greber und Michael Wäger Virtual Private Network David Greber und Michael Wäger Inhaltsverzeichnis 1 Technische Grundlagen...3 1.1 Was ist ein Virtual Private Network?...3 1.2 Strukturarten...3 1.2.1 Client to Client...3 1.2.2

Mehr

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Claas Eimer Claas Eimer Geschäftsführer comteam Systemhaus GmbH (Unternehmen der ElectronicPartner Handel

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

SOFTWARE GARDEN. Kontrollierter Wildwuchs bei lokalen Adminrechten. www. .biz

SOFTWARE GARDEN. Kontrollierter Wildwuchs bei lokalen Adminrechten. www. .biz SOFTWARE Kontrollierter Wildwuchs bei lokalen Adminrechten www..biz WILDWUCHS IN DER IT? KONTROLLIEREN SIE IHN! Geht nicht? Geht doch! Lokale Adminrechte auf PCs bieten Malware einen idealen Angriffspunkt

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Cloud-Computing die unbekannte Wolke im Internet. Produktiver arbeiten!

Cloud-Computing die unbekannte Wolke im Internet. Produktiver arbeiten! Cloud-Computing Produktiver arbeiten RagTime.de Sales GmbH - Mac at Camp / 1 Friedrich Eul Samstag, 08. Juli 2011 RagTime.de Sales GmbH - Mac at Canp / 2 * Was bedeutet Cloud Computing? * Apple bringt

Mehr

Kanzlei Info. Kanzlei Info. kanzleiasp wie es sich rechnet. Mehr Zeit, weniger Sorgen, weniger Kosten, höhere Sicherheit

Kanzlei Info. Kanzlei Info. kanzleiasp wie es sich rechnet. Mehr Zeit, weniger Sorgen, weniger Kosten, höhere Sicherheit kanzleiasp wie es sich rechnet Mehr Zeit, weniger Sorgen, weniger Kosten, höhere Sicherheit ASP geht weit über das Mieten einer Software hinaus. Mit dem Umstieg auf ein ASP Modell lagert der Steuerberater

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

14.2 Einrichten der Druckserverfunktionen

14.2 Einrichten der Druckserverfunktionen 858 14 Drucker einrichten und verwalten Abbildung 14.9: Gefundene Appletalk-Drucker wird das Netzwerk durchsucht und alle gefundenen Zonen und Drucker werden angezeigt. AppleTalk-Drucker übernehmen Abbildung

Mehr

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

WIR SETZEN STANDARDS. Praxisbezogen. Zukunftssicher. Bedienerfreundlich. Individuell

WIR SETZEN STANDARDS. Praxisbezogen. Zukunftssicher. Bedienerfreundlich. Individuell WIR SETZEN STANDARDS. Praxisbezogen Zukunftssicher Bedienerfreundlich Individuell . Erfahrung macht stark! RIFF ist seit über 15 Jahren am europäischen Markt tätig. Ein Zeitraum, in dem die Anforderungen

Mehr

Installationsanleitung WibuKey Treiber

Installationsanleitung WibuKey Treiber Profi Line Warenwirtschaft Installationsanleitung WibuKey Treiber Bei der Installation der WibuKey ist zunächst zwischen der Serverinstallation und der reinen Client- bzw. Arbeitsplatzinstallation zu unterscheiden.

Mehr

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System Therapie-Organisations-Software GmbH AmbOS Ambulanz-Organisations-System Ein Programm für die Organisation psychotherapeutischer Ambulanzen und Forschungseinrichtungen Leitfaden zur Erstinstallation Version

Mehr

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software,

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software, Ihre und vollständigen sind wichtige Grundlagen für ohne droht der Verlust Betriebseigentum. Womöglich säumnisse Garantie-, Wartungs- und Sie nicht so weit. Sie dabei. So kann er Ihnen eine komplette Übersicht

Mehr

PView7 & Citrix XenApp

PView7 & Citrix XenApp Whitepaper PView7 & Citrix XenApp -basierte Bereitstellung von PView7 mit Citrix XenApp Deutsch Products for Solutions Rev. 1.0.0 / 2010-02-10 1 Zusammenfassung Citrix XenApp ist eine Software für die

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 13 14 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 15 1.5.2 Remotedesktop-Webverbindung Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet

Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet Laing Cloud Interface Verbindungen zum Internet gibt es viele, aber vermutlich

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber!

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! USB Device Server myutn-50 myutn-52 myutn-54 myutn-120 myutn-130 myutn-150 Dongleserver auch für virtualisierte Umgebungen 2 3 Für jeden Anspruch

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Windows 7. Consumer Features Leben ohne Grenzen

Windows 7. Consumer Features Leben ohne Grenzen Windows 7 Consumer Features Leben ohne Grenzen Tägliche Aufgaben schneller und einfacher erledigen Windows 7 arbeitet so, wie Sie es wollen Leben ohne Grenzen Windows 7 Ziele Die wichtigsten Gründe für

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose FREIHEIT ERLEBEN EINFACH LEBEN Grenzenlos, frei und unabhängig: Leben Sie das Leben, wie Sie es wollen. Warum sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob Ihr Datennetzwerk für die neuesten Technologien

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Aktenverwaltung einfach gemacht

Aktenverwaltung einfach gemacht Aktenverwaltung einfach gemacht Das Problem Der sichere und schnelle Zugriff auf Geschäftsakten und - Dokumente ist das Rückgrat jedes betrieblichen Informations- Management-Systems und kann wesentlich

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Systemvoraussetzungen Reifenmanagement RLV

Systemvoraussetzungen Reifenmanagement RLV Systemvoraussetzungen Reifenmanagement RLV Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet Seite 1 / 5 HOB privacy-cube Wir können ihnen das Gerät nach ihren Wünschen vorkonfigurieren. Angaben des Herstellers

Mehr

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013 FRILO-Aktuell aus dem Hause Nemetschek Frilo, speziell für unsere Software-Service-Kunden, informiert Sie über aktuelle Entwicklungen, Produkte und Neuigkeiten. Inhalt Effektives Arbeiten mit dem Frilo.Document.Designer

Mehr

Technische Grundlagen von Netzwerken

Technische Grundlagen von Netzwerken Technische Grundlagen von Netzwerken Definition des Begriffes Rechnernetz Ein Netzwerk ist ein räumlich verteiltes System von Rechnern, die miteinander verbunden sind. Dadurch wird eine gemeinsame Nutzung

Mehr

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 1. Download der Software Netbackup2000 Unter der Adresse http://www.ids-mannheim.de/zdv/lokal/dienste/backup finden Sie die Software Netbackup2000.

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Quittierungstext frei editierbar. Alarmhistorie zu jedem Alarm

Quittierungstext frei editierbar. Alarmhistorie zu jedem Alarm AEM Schlüsselfunktionen Der Alarm & Event Manager (AEM) verfügt über elementare Schlüsselfunktionen. Seinen Ursprung hat der Alarm & Event Manager (AEM) in der Leittechnik Software B-CON.net Alarmierung

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Inhaltsverzeichnis ISDN- ANRUFÜBERWACHUNG... 2 ERWEITERTE VERWENDUNG DER DATEN AUS DER GERÄTEVERWALTUNG... 8 ERWEITERUNG IN ANLAGENVERWALTUNG... 14

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Unter http://www.h-cs.com/leistungen.htm finden Sie einen Auszug unsere Leistungen.

Unter http://www.h-cs.com/leistungen.htm finden Sie einen Auszug unsere Leistungen. Unser Team hilft Ihnen bei IT-Aufgaben jeglicher Art. Schnell und kompetent. Die H-CS wurde am 01.10.2003 vom Inhaber gegründet. Wir beschäftigen zur Zeit eine Vollzeit- und eine Teilzeitbeschäftigte.

Mehr

Bemerkungen zu SAP Business One:

Bemerkungen zu SAP Business One: Bemerkungen zu SAP Business One: SAP B1 ist ein ERP-Programm der mittleren Gestaltungsebene, also vergleichbar mit SAGE KHK und DATEV. SAP Business One mit allen Geschäftsfunktionen: Verkauf Vertriebssteuerung

Mehr

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk Allgemeines Grundsätzlich kann das GiS BasePac Programm in allen Netzwerken eingesetzt werden, die Verbindungen als Laufwerk zu lassen (alle WINDOWS Versionen). Die GiS Software unterstützt nur den Zugriff

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013 Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunden. Sie werden demnächst die neue Version Opale bluepearl einsetzen. Damit Sie bestmöglich von der 3ten Generation der Opale-Lösungen profitieren können, ist es an

Mehr

ND.Zip & Notes/Domino 6

ND.Zip & Notes/Domino 6 ND.Zip for Notes Version 1.1 ND.Zip & Notes/Domino 6 Stand: 9.5.2003 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 2 ND.Zip: ein Muss auch für Notes/Domino 6! 3 LZ1 erzielt keinen Mehrwert, 4 Sofortiger und

Mehr

Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen

Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen über Technische Einrichtungen 01.03.200606.09.1999 Seite 1 Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen 1 Definitionen 1.1 Netzwerk der Eurex-Börsen

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

IHR IT-SERVICE.... nach Maß

IHR IT-SERVICE.... nach Maß IHR IT-SERVICE... nach Maß Keine Zeit für IT KÖNNEN SIE SICH VORSTELLEN, IHRE IT-SCHMERZEN ZU DELEGIEREN? und Sie haben was davon Sie führen eine kleine Organisation und sind trotzdem täglich mit anspruchsvollen

Mehr