Die Modernisierung von Heizung und Trinkwassererwärmung - ein Beitrag zum Energiesparen und zum Umweltschutz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Modernisierung von Heizung und Trinkwassererwärmung - ein Beitrag zum Energiesparen und zum Umweltschutz"

Transkript

1 Die Modernisierung von Heizung und Trinkwassererwärmung - ein Beitrag zum Energiesparen und zum Umweltschutz Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Fachhochschule Esslingen (FHTE), Hochschule für Technik Fachbereich Versorgungstechnik und Umwelttechnik Informationsschrift der Stadtwerke Esslingen Stadtwerke Esslingen GmbH & Co. KG, Fleischmannstraße 50, Esslingen

2 Inhalt 1. Der Energieverbrauch für Heizen und Trinkwassererwärmung Endenergieverbrauch Wärmebedarf und Altersstruktur von Wohngebäuden Für den Energieverbrauch mitentscheidend: Der Kesseltyp 7 2. Kennwerte von Heizungsanlagen Kesselwirkungsgrad Jahres-Nutzungsgrad Jahres-Heizarbeit Kesselauslastung Norm-Nutzungsgrad Merkmale älterer Heizkessel; Vorteile moderner Anlagen Welche technischen Kennzeichen haben ältere Heizkessel? Jahres-Nutzungsgrade älterer Heizkessel Auslastung älterer Heizkessel Alte Heizkessel in modernisierten Häusern Niedertemperatur-Heizkessel Brennwertkessel Technische Merkmale Heizwert- und Brennwertbezug Energieträger für die Brennwertnutzung Der Nutzen der Heizungsmodernisierung: Zwei Beispiele Entscheidungshilfen für Zeitpunkt und Reihenfolge der Modernisierung Quellenverzeichnis 22 2

3 1. Der Energieverbrauch für Heizen und Trinkwassererwärmung 1.1 Endenergieverbrauch Am Endenergieverbrauch in Deutschland hatte der Bereich der Haushalte im Jahr 2003 einen Anteil von 30,1 %; der als Gewerbe, Handel und Dienstleistungen bezeichnete Bereich kam auf einen Anteil von 16,6 % [1], [2]. Beide Bereiche benötigten also zusammengenommen fast die Hälfte des Endenergieverbrauchs. Beim Energieverbrauch weisen Haushalte sowie Gewerbe, Handel und Dienstleistungen ähnliche Merkmale auf: Der überwiegende Teil der benötigten Endenergie wird fürs Heizen und für die Trinkwassererwärmung eingesetzt. Bei den Haushalten sind dies zusammengenommen rund 90 %; der Rest entfällt auf die Bereitstellung von mechanischer Energie, von Licht sowie von Information und Kommunikation [1], [2]. Der Endenergieverbrauch für den Betrieb von Hausgeräten und für Licht hat also eine wesentlich geringere Bedeutung als häufig angenommen. Die genannten Zahlen verdeutlichen: Die Bereitstellung von Wärme fürs Heizen und für die Trinkwassererwärmung hat eine hohe energiewirtschaftliche Bedeutung (Bild 1). Bild 1: Endenergieverbrauch im Jahr 2003 in Deutschland: Aufteilung auf die vier Bereiche Industrie, Haushalte, GHD (Gewerbe, Handel, Dienstleistungen) und Verkehr sowie Zuordnung zu den Anwendungszwecken Raumheizwärme, IuK (Information und Kommunikation), Prozesswärme, Beleuchtung und mechanische Energie Insgesamt wurden im Jahr 2003 in Deutschland mit 3914 Petajoule (837 Milliarden Kilowattstunden) rund 32,7 % der Endenergie für die Erzeugung von Raumheizwärme eingesetzt; für die Trinkwassererwärmung waren es mit 830 Petajoule (230 Milliarden Kilowattstunden) etwa 9,0 %. Zusammengenommen waren also etwa 41,7 % der Endenergie für diese Anwendungen erforderlich (Bild 1) [1], [2]. Der Heizung und Trinkwassererwärmung kommt also beim Energiesparen und beim Umweltschutz ein hoher Stellenwert zu. Bild 2: Entwicklung des temperaturbereinigten Endenergieverbrauchs für die Raumheizung in den Haushalten Deutschlands (in TWh = Mrd. kwh) sowie Entwicklung der Wohnfläche (Werte vor 1990: nur alte Bundesländer) 3

4 In den vergangenen drei Jahrzehnten ist der Bestand an Wohnflächen in Deutschland erheblich angestiegen; damit verbunden war eine deutliche Zunahme des temperaturbereinigten Endenergieverbrauchs für die Raumheizung (Bild 2) wurden in deutschen Haushalten insgesamt 25,1 Milliarden Liter Heizöl und 28,9 Milliarden Kubikmeter (m 3 ) Gas für Heizzwecke verbrannt [2]. 1.2 Wärmebedarf und Altersstruktur von Wohngebäuden Bei Kraftfahrzeugen hat es sich bewährt, einen Norm-Kraftstoffverbrauch anzugeben. So wird heute unter reproduzierbaren Bedingungen ein EU-Normverbrauch in Litern je 100 km (l/100 km) ermittelt. Dabei werden Fahrzyklen simuliert, mit denen ein innerstädtischer sowie ein außerstädtischer Betrieb dargestellt wird, und dabei der Verbrauch gemessen; hieraus wird ein Gesamtverbrauch ermittelt; zusätzlich werden damit die zugehörigen Kohlendioxid(CO 2 )-Emissionen in Gramm je Kilometer (g/km) bestimmt. Ob ein Fahrer diesen Normverbrauch erreicht oder ihn unterschreitet bzw. überschreitet, hängt von seiner Fahrweise ab. Ebenfalls liegt es nahe, für Wohngebäude bzw. Wohnungen einen Primärenergiebedarf in Kilowattstunden je Quadratmeter Nutzfläche und Jahr (kwh/m 2 a) unter Normbedingungen auszuweisen. Wie weit dieser Primärenergiebedarf erreicht oder unterschritten bzw. überschritten wird, wird in erheblichem Maße vom Verhalten der Benutzer bestimmt - und z.b. auch davon, welche klimatischen Außenbedingungen über das Jahr gesehen vorliegen. Allerdings ist die Ermittlung dieses Primärenergiebedarfs recht schwierig: Hier ist die Güte der Anlagentechnik für Heizung und Trinkwassererwärmung ausschlaggebend; daneben ist die Güte des Gebäudes hinsichtlich der Wärmedämmung von Außenwänden, Fenster, Dach und Keller sowie hinsichtlich der Gebäudedichtheit entscheidend - und auch z.b. das Vermögen des Gebäudes, Wärme zu speichern und seine Fähigkeit, mit den Fenstern über das Jahr hinweg kostenlose Sonnenenergie zu ernten [3]. Außerdem gilt: Energie ist nicht gleich Energie: Denn es geht dabei nicht nur um die Wärme, die letztlich für die Trinkwassererwärmung und fürs Heizen benötigt wird, sondern auch darum, mit welchem Aufwand aus welcher Endenergie und mit welcher Anlagentechnik diese Wärme erzeugt wird. Es kommt also auf die eingesetzten Endenergien wie etwa Erdgas, leichtes Heizöl, Strom oder Kohle an - und vor allem auf den Zustand, die Auslegung und die Güte der eingesetzten Heizkessel. Weiter spielt dabei der technische Zustand von Heizverteilsystemen, Regelungstechniken sowie von Anlagen zur Trinkwassererwärmung eine Rolle. Allerdings: Mit der auf diese Weise ermittelten Endenergie ist es noch immer nicht getan: Denn die jeweils genutzte Endenergie muss zunächst aus der so genannten Primärenergie - also einem unveredelten Energieträger in seinem "Rohzustand" - erzeugt werden: So müssen z.b. Erdgas und Heizöl erst einmal gefördert, veredelt und dann über bestimmte Transportentfernungen zum Verbraucher gebracht werden - dazu ist zusätzliche Energie notwendig. Und Strom - eine Endenergie, die praktisch überall gebraucht wird - muss erst einmal in Kraftwerken erzeugt und über Leitungsnetze zum Ort des Bedarfs transportiert werden, was ebenfalls nicht ohne Energieverluste abgeht. Der Fachmann spricht in diesem Zusammenhang von Aufwandszahlen, die angeben, welcher energetische Aufwand letztlich vom Anfang bis zum Ende der jeweiligen Prozesskette erforderlich ist, um zu einem gewünschten energetischen Nutzen zu kommen. Die im Jahr 2002 in Kraft getretene Energieeinsparverordnung (EnEV) [4] schreibt zur Ermittlung des Primärenergiebedarfs genaue Vorgehensweisen vor, um zu möglichst objektiven Aussagen zu kommen ([6] - [8]). Ein solcher Vergleich lohnt sich - weil Energiesparen auf Dauer nicht nur Kosten spart, sondern zugleich auch die wertvollen Energievorräte. Darüber hinaus wird die Umwelt von einem unnötigen Ausstoß von Schadstoffen und klimawirksamen Gasen wie z.b. CO 2 entlastet. Den Wärmebedarf von Wohngebäuden und Wohnungen kann man danach unterteilen, für welche Aufgabenbereiche die Wärme benötigt wird: 4

5 - den Wärmebedarf für die Trinkwassererwärmung - den Wärmebedarf, der die Wärmeverluste ausgleicht, die durch den Wärmeabfluss über Außenwände, Fenster, Dach und Keller auftreten (Transmissionswärmebedarf) - den Wärmebedarf der die Wärmeverluste ausgleicht, die durch den Wärmeabfluss beim Luftaustausch auftreten (Lüftungswärmebedarf) Untersucht man die zeitliche Entwicklung des Wärmebedarfs genauer, dann ist dabei der Gebäude- bzw. Wohnungstyp von wesentlicher Bedeutung. Vor dem Jahr 1984 gab es in Deutschland keine Rahmenbedingungen, mit denen der Gebäudewärmebedarf gezielt eingeschränkt worden wäre hat der Gesetzgeber eine Wärmeschutzverordnung erlassen, mit welcher der Wärmebedarf für Neubauten begrenzt wurde; diese Wärmeschutzverordnung wurde 1995 verschärft. Nunmehr (seit dem Jahr 2002) gilt die Energieeinsparverordnung (EnEV), der entsprechend der Wärmebedarf für Neubauten noch weiter verringert wird; darin wird zum ersten Mal nicht auf den Wärmebedarf selbst, sondern auf den dadurch ausgelösten Primärenergiebedarf abgehoben. Damit sind den Maßnahmen zum Wärmeschutz die Maßnahmen zur Nutzung verbesserter Techniken der Wärmebereitstellung (z. B. energieeffiziente Brennwertkessel) gleichwertig an die Seite gestellt. Bild 3: Spezifischer jährlicher Wärmebedarf von Wohngebäuden für Heizung und Trinkwassererwärmung in Abhängigkeit des Baujahrs In Bild 3 ist dargestellt, wie viel Kilowattstunden Wärmeenergie bei Gebäuden in Deutschland je nach Baujahr pro Quadratmeter Nutzfläche und Jahr (kwh/(m 2 a)) im Durchschnitt erforderlich ist; dabei ist nicht nur der gesamte Wärmebedarf als Säule ausgewiesen, sondern auch nach den folgenden Wärmebedarfsbereichen unterschieden: - Heizwärmebedarf (unterteilt in Transmissionswärmebedarf und Lüftungswärmebedarf), - Wärmebedarf für Trinkwassererwärmung Für den Bestand aller Wohngebäude, die vor 1984 gebaut und nicht saniert wurden, ist ein mittlerer Wärmebedarf von zusammengenommen rund 225 kwh/(m 2 a) ausgewiesen; der größte Teil der Wohngebäude in Deutschland gehört hierzu. Für Wohngebäude der Baujahre 1984 bis 1994 kann von einem durchschnittlichen Wert von zusammengenommen etwa 145 kwh/(m 2 a) ausgegangen werden. Bei Wohngebäuden der Baujahre 1995 bis 2002 ist ein durchschnittlicher Wert von insgesamt etwa kwh/(m 2 a) realistisch. Seit 2002 ist entsprechend der Energieeinsparverordnung (EnEV) [4] bei neuen Wohngebäuden als Mindeststandard ein so genannter "Niedrigenergiehaus-Standard" einzuhalten, wobei - je nach Entscheidung des Bauherrn - entweder mehr Wert auf die Wärmedämmung oder mehr Augenmerk auf eine besonders effiziente Anlagentechnik gelegt werden kann. Im Mittel erscheint dabei ein Wärmebedarfswert von zusammengenommen rund 85 (kwh/m 2 a) zutreffend. Schließlich ist noch - gewissermaßen als Bestmarke des heutigen bautechnischen Standards - ein mittlerer Wärmebedarfswert für ein neues Passivhaus mit Wärmerückgewinnung genannt: Mit insgesamt ungefähr 30 kwh/(m 2 a) liegt er an der Untergrenze des bautechnisch praktisch sinnvoll Machbaren. Bild 3 zeigt, dass bei allen Gebäudetypen von einem gleich großen mittleren Trinkwasserwärmebedarf ausgegangen wird; der genannte Wert von 15 kwh/(m 2 a) ist übrigens in der 5

6 Energieeinspar-Verordnung 2002 mit 12,5 kwh/(m 2 a) festgelegt worden. Große Unterschiede gibt es jedoch beim durchschnittlichen Heizwärmebedarf, der je nach Gebäudetyp mit 210, 130, 90, 70 und 40 kwh/(m 2 a) angegeben ist. Bild 4: Spezifischer jährlicher Heizwärmebedarf und spezifischer jährlicher Primärenergiebedarf verschiedener Gebäudetypen im Neubaubereich In Bild 4 sind für neue Wohngebäude die möglichen Bandbreiten des Heizwärmebedarfs und des Primärenergiebedarfs dargestellt. Auf der rechten Seite des Bildes ist das Niedrigenergiehaus aufgeführt; damit kann den Anforderungen der Energieeinsparverordnung des Jahres 2002 Rechnung getragen werden. Beim Niedrigenergiehaus ist eine Warmwasser-Zentralheizung - etwa mit einem Erdgas-Brennwertkessel, einem Heizöl-Brennwertkessel oder einer elektrischen Wärmepumpe - weiterhin notwendig. Wird der Wärmeschutz gegenüber dem Niedrigenergiehaus weiter verbessert, so spricht man vom Energiesparhaus oder 3-Liter-Haus: Hier liegt der Jahresheizwärmebedarf bei 30 kwh/(m 2 a) und weniger. Dies entspricht in erster Näherung einem Heizölbedarf von etwa 3 Litern je Quadratmeter und Jahr. Auch hier kann eine Warmwasser-Zentralheizung notwendig sein. Daneben ist man gut beraten, zusätzlich ein zentrales Zuluft/Abluftsystem mit Wärmerückgewinnung zu betreiben. In Bild 4 links ist das Passivhaus aufgeführt. Hier ist der Jahresheizwärmebedarf so gering, dass ohne Komfortverlust auf eine Warmwasser-Zentralheizung verzichtet werden kann. Stattdessen genügt ein zentrales Zuluft-/Abluftsystem mit Wärmerückgewinnung zum Heizen: Hier kommt zu den Vorzügen eines hygienischen Wohnens, der Vermeidung von Feuchteschäden und einer konsequenten Energieeinsparung hinzu, dass das Lüftungssystem nebenbei auch noch die Heizungsfunktion übernimmt. Wärmetechnisch sanierte Wohngebäude erreichen - je nach Aufwand bei der Sanierung - Wärmebedarfswerte, die z.b. zwischen 130 und 90 kwh/(m 2 a) liegen können; damit werden Wärmedämm-Qualitäten erzielt, die ohne weiteres den Wärmebedarfswerten von in den Jahren 1984 bis 2002 errichteten Neubauten entsprechen können. Geht man von einem mittleren Wärmebedarfswert vor der Sanierung von ca. 210 kwh/(m 2 a) aus, kann - bei entsprechend aufwendigen Sanierungsmaßnahmen - der Wärmebedarf auf ca. 105 kwh/(m 2 a) halbiert werden. Bild 5 zeigt die Altersstruktur des Wohnungsbestands in Deutschland. Es wird sichtbar, dass 75 % des Wohnungsbestandes aus der Zeit vor 1979 stammt. In Bild 6 ist ein Mehrfamilien- Wohnhaus aus dem Jahr 1962 dargestellt. Bild 5: Altersstruktur des Wohnungsbestands Bild 6: Mehrfamilien-Wohnhaus Baujahr

7 Anteile von Wohnungen, die vor 1979 bzw. seit 1979 gebaut wurden, und deren Anteile am Heizwärmeverbrauch (Angaben in Prozent) Vor 1979 Seit 1979 Wohnungen Heizwärmeverbrauch Bild 7: Anteile von Wohnungen in Deutschland, die vor 1978 bzw. seit 1979 gebaut wurden, und deren Anteile am Heizwärmeverbrauch (Angaben in Prozent) Von den etwa 31 Mio. beheizten Wohnungen in Deutschland sind rund 75 % älter als 25 Jahre. In diesen Wohnungen werden 95 % der Heizwärme verbraucht (Bild 7). Dies verdeutlicht: Bei den Anstrengungen für eine sparsamen Energieverwendung und für einen wirksamen Umweltschutz im Bereich der Haushalte steht vor allem der Gebäudebestand im Mittelpunkt. Denn ältere Gebäude weisen eine aus heutiger Sicht oft unzureichende Wärmedämmung und eine teilweise veraltete Heiztechnik auf. Da die Kosten für Wärmedämm- Maßnahmen bei älteren Wohngebäuden (Fenster, Außenwände, Dach, Keller) im Allgemeinen sehr erheblich sind, stellt sich aus wirtschaftlicher Sicht häufiger die Aufgabe, zunächst mit einem begrenzten finanziellen Aufwand die bestehende ältere Heizungsanlage zu sanieren. 1.3 Für den Energieverbrauch mitentscheidend: Der Kesseltyp Die 1. Bundes-Immissionsschutz-Verordnung (BImSchV) [5] trägt dem hohen Energieeinsparpotenzial im Gebäudebestand Rechnung: Sie schreibt für alle Heizkessel bestimmte Grenzwerte für den Abgasverlust vor, die verbindlich spätestens seit 2004 eingehalten werden müssen. Damit soll sichergestellt werden, dass insbesondere schlecht arbeitende ältere Heizkessel, die in älteren Gebäuden bzw. Wohnungen mit hohem spezifischem Wärmebedarf eingesetzt werden, durch effiziente Heizkessel ersetzt werden. Heizkesselgröße [kw] Über 4 bis 25 Über 25 bis 50 Über 50 Abgasverlust [%] Tafel 1: Maximal zulässige Abgasverluste von Öl- und Gasfeuerungsanlagen (Alt- und Neuanlagen) nach 1. BImSchV [5], gültig seit Die Energieeinsparverordnung (EnEV) sieht für diejenigen Heizungsanlagen, die vor dem in Betrieb genommen wurden, eine Umrüstung auf moderne Kessel (insbesondere Niedertemperatur- und Brennwertkessel) bis spätestens zum 31. Dezember 2006 vor. Allerdings gibt es dabei Ausnahmeregelungen: Zum Beispiel verlängert sich die Nachrüstfrist für Anlagen mit nachträglich (nach dem ) eingebauten Brennern bis zum ; für Anlagen in selbst genutzten Eigenheimen verlängert sich die Nachrüstfrist auf zwei Jahre nach dem Eigentümerwechsel (frühestens jedoch zum bis 2008). Diese Aussagen gelten mit Ausnahmen, z. B. sind Anlagen mit weniger als 4 kw oder mehr als 400 kw Leistung von diesen Fristenregelungen nicht betroffen [8], [9]. Ältere Heizkessel sind häufig überdimensioniert. Eine solche Überdimensionierung war zu Zeiten geringer Energiekosten - also vor der 1. Ölpreiskrise 1973/74 und vor der 2. Ölpreiskrise 1980/81, aber zum Teil auch noch in den achtziger Jahren üblich. Bei alten Kesseln 7

8 führt sie zusammen mit einer konstant hohen Kesselwassertemperatur und der nach heutigen Maßstäben unzureichenden Wärmedämmung der Heizkessel zu sehr erheblichen Verlusten. Altersstruktur von Öl-Feuerungsanlagen und Gas-Feuerungsanlagen in Deutschland - ZIV-Erhebung im Jahr 2002 (Angaben in Millionen Anlagen) Bis Ab 1989 Öl-Feuerungsanlagen Gas-Feuerungsanlagen Bild 8: Altersstruktur von Öl-Feuerungsanlagen und von Gas-Feuerungsanlagen in Deutschland (Angaben in Millionen Anlagen) In Bild 8 ist eine statistische Auswertung von Erhebungen der Schornsteinfeger wiedergegeben; diese zeigt, dass von den rund 15 Millionen Heizungsanlagen in Deutschland rund 4,4 Millionen - also fast 30 % aller Anlagen - älter als 15 Jahre sind; 2,4 Millionen hiervon (also mehr als 16 %) sind sogar älter als 19 Jahre [7]. Schätzungen (vgl. [10]) gehen davon aus, dass in Deutschland das Einsparpotenzial bei sofortiger Modernisierung aller Heizkessel, die die Grenzwerte nicht einhalten, bei insgesamt 1,6 Mrd. Litern Heizöl und 1 Mrd. m 3 Erdgas je Jahr liegt. Damit kann nicht nur Energie eingespart, sondern es können auch Emissionen in erheblichem Umfang verringert und deshalb ein nennenswerter großer Beitrag zur Entlastung unserer Umwelt geleistet werden. Bei der technischen Beurteilung von Kesseln zur Erzeugung von Heizwärme und zur Trinkwassererwärmung ist es von besonderer Bedeutung, welchem Typ der jeweilige Kessel zuzuordnen ist [9]: Standardkessel: Heizkessel, bei dem die durchschnittliche Betriebstemperatur durch seine Auslegung beschränkt sein kann bzw. konstant gehalten wird. Der Standardkessel ist so zu betreiben, dass entlang des Abgasweges keine Kondensation des Wasserdampfs auftritt, der in den Abgasen enthalten ist. Niedertemperatur-Heizkessel: Heizkessel, der bei Bedarf kontinuierlich auch mit niedrigen Vorlauf-Eintrittstemperaturen von bis herunter zu 35 bis 40 C betrieben werden kann, und in dem es unter Umständen zur Kondensation begrenzter Teilmengen des in den Abgasen enthaltenen Wasserdampfes kommen kann (Bild 9). Niedertemperatur-Heizkessel sind deshalb wesentlich energieeffizienter als Standardkessel. Für Heizkessel mit einer Nennwärmeleistung von mehr als 400 kw und für Heizkessel mit mehrstufiger oder stufenlos verstellbarer Feuerungsleistung gelten darüber hinausgehende Festlegungen. Brennwertkessel: Heizkessel, der auch für die Kondensation eines Großteils des in den Abgasen enthaltenen Wasserdampfes konstruiert ist (Bild 10); damit kann neben der so genannten fühlbaren Wärme (Enthalpie) der Abgase auch ein erheblicher Teil der so genannten latenten Wärme (Kondensationsenthalpie) für die Wärmebereitstellung genutzt werden (Bild 11). Brennwertkessel haben damit wesentlich günstigere Wirkungsgrade und Nutzungsgrade als Standardkessel und Niedertemperatur-Heizkessel. 8

9 Bild 9: Niedertemperatur-Heizkessel Bild 10: Brennwertkessel Bild 11: Kondensation 2. Kennwerte von Heizungsanlagen 2.1. Kesselwirkungsgrad Wenn es um die Modernisierung von Anlagen zur Heizung und Trinkwassererwärmung geht, spielt die wirtschaftliche Bewertung der Alt- bzw. Neuanlage eine wesentliche Rolle. Eine wirtschaftliche Wärmeerzeugung sollte durch ein begrenztes Maß an Energieaufwand und eine im Vergleich hierzu optimale Wärmebereitstellung gekennzeichnet sein. In Bild 12 [10] sind die Wärmeströme beim Betrieb eines Heizkessels dargestellt. Die wesentlichen Verluste bei der Energieumsetzung im Heizkessel entstehen durch - die im Abgas mitgeführte zeitbezogene Verlustenergie (Abgasverluste Q A ) - die zeitbezogenen Oberflächenverluste des Heizkessels während des Brennerbetriebes Q S und bei Stillstand (Bereitschaftsverluste) Q B. Eine Einstufungsmessung, die durch den Schornsteinfeger an allen Heizkesseln durchgeführt wird, ermöglicht nur eine bedingte Bewertung der Wirtschaftlichkeit, denn diese Messung erfasst lediglich die Abgasverluste und berücksichtigt nicht die Oberflächenverluste. Zur sinnvollen Beurteilung eines Heizkessels dienen verschiedene Kennzahlen, die im folgenden erläutert werden. Bild 12: Wärmeströme bei einem Heizkessel 9

10 Der Kesselwirkungsgrad η K gibt das Verhältnis von abgegebener Nutzleistung Q K (Kessel- Nennleistung) zum Aufwand an. Der Aufwand wird als Feuerungsleistung, Wärmebelastung oder Brennerleistung Q F bezeichnet. η K = Q K = Q F Q F - Q Q A F - Q S Für die Ermittlung des Kesselwirkungsgrades wird gemäß EN 303 (früher: DIN 4702) die Vorlauftemperatur auf 80 C gehalten; dabei beträgt die Differenz von Vorlauf- und Rücklauftemperatur (Spreizung) des Heizungskreislaufs 20 C. 2.2 Jahres-Nutzungsgrad Damit eine längere Betriebszeit - z. B. ein Jahr betrachtet werden kann, muss der Jahres- Nutzungsgrad η N nach VDI 2067 und VDI 3808 herangezogen werden. Der Jahres-Nutzungsgrad bezieht auch die Stillstands- bzw. Bereitschaftsverluste mit ein. Diese Betrachtung nach VDI 2067 kann jedoch nur für Heizkessel angewandt werden, die mit gleich bleibender Kesselwassertemperatur betrieben werden, da die Bereitschaftsverluste sowie der Kesselwirkungsgrad als konstant angenommen werden (z. B. ältere Standardkessel). Für die Berechnung werden Wärmemengen statt Wärmeströme herangezogen. Bei der Ermittlung der Nutzwärme sind die auftretenden Verluste über den gesamten Betrachtungszeitraum zu berücksichtigen. Während bei der Ermittlung des Kesselwirkungsgrades eine Augenblicksbetrachtung vorgenommen wird, werden bei der Ermittlung des Jahres- Nutzungsgrades auch die Bereitschaftsverluste Q B beachtet, die während der Brennerstillstandszeiten auftreten. Im Vergleich mit der Beziehung für den Kesselwirkungsgrad η K wird deutlich, dass für den Jahres-Nutzungsgrad die Bereitschaftsverluste Q B deutlich an Bedeutung zunehmen, da sie zeitlich einen hohen Anteil ausmachen [10]. Die Nutzungsgradberechnung von Heizkesseln mit konstanter Kesselwassertemperatur wird entsprechend der folgenden Beziehung vorgenommen: ηk η N = b ( 1) qb + 1 b VK η N : Jahres-Nutzungsgrad η K : Kesselwirkungsgrad b: Betriebsbereitschaftszeit b VK : Jährliche Vollbenutzungsstunden des Heizkessels q B : Betriebsbereitschaftsverlustfaktor (0,4 bis 5,5 %; umso größer, je kleiner die Kesselleistung und je älter der Kessel ist) 2.3 Jahres-Heizarbeit Für moderne Heizkessel wie Niedertemperatur-Heizkessel und Brennwertkessel, bei denen die Heizwassertemperatur dem aktuellen Bedarf angepasst wird (gleitende Vorlauftemperatur), gilt die Berechnung des Jahres-Nutzungsgrades gemäß Abschnitt 2.2 nicht, da bei variabler Kesselwassertemperatur die Abgas-, Strahlungs- und Bereitschaftsverluste nicht mehr gleich bleiben. Der energie- und umwelttechnische Vorzug von Niedertemperatur- und Brennwertkesseln liegt in ihren geringeren Abgas-, Strahlungs- und Bereitschaftsverlusten bei abgesenkter Kesselwassertemperatur. 10

11 Ein Heizkessel wird daraufhin ausgelegt, dass bei der tiefsten auftretenden Außentemperatur der Wärmebedarf vollständig gedeckt werden kann. Die Auslegungstemperaturen liegen für Deutschland - je nach den vorgegebenen klimatischen Bedingungen - bei -12 C bis -16 C. Solch niedrige Temperaturen werden freilich nur sehr selten erreicht. Deshalb hat der Heizkessel nur an wenigen Tagen im Jahr seine volle Leistung - und damit hohe Vorlauftemperaturen - bereitzustellen. In der übrigen Zeit werden nur geringere Anteile der maximalen Wärmeleistung benötigt [10]. Über das Jahr betrachtet werden rund 64 % der Heizarbeit bei Außentemperaturen oberhalb von 0 C benötigt. Nur etwa 6 % der Heizarbeit entfallen auf Tage, an denen die Außentemperaturen niedriger als -10 C sind (Bild 13). Bild 13: Anteile der Jahres-Heizarbeit, angegeben für unterschiedliche Außentemperaturbereiche: Nur etwa 6 % der Jahres-Heizarbeit sind in Deutschland an sehr kalten Tagen (Außentemperatur niedriger als -10 C) erforderlich [10]. 2.4 Kesselauslastung Mit einer relativen Heizkessel-Auslastung von 0 bis 50 % werden insgesamt etwa 85 bis 90 % der Jahres-Heizarbeit erbracht. Dies ist hinsichtlich der Effizienz von Heizkesseln von großer Bedeutung: Während ältere Heizkessel auch bei geringerem Heizwärmebedarf ihre konstant hohe Kesselwassertemperatur halten müssen (Standardkessel) und damit gleichbleibend hohe Verluste verursachen, passen moderne Heizkessel (Niedertemperatur-Heizkessel und Brennwertkessel) ihre Temperatur dem Bedarf an; damit erreichen sie wesentlich geringere Bereitschaftsverluste. Deshalb kann bei der Ermittlung des Jahres-Nutzungsgrades nicht mit gleichbleibenden Verlusten wie für Standardkessel gerechnet werden. 2.5 Norm-Nutzungsgrad Zur Ermittlung der Energieausnutzung von Niedertemperatur- und Brennwertkesseln wurde folglich ein erweiterter Nutzungsgrad - der Norm-Nutzungsgrad - nach DIN 4702 Teil 8 eingeführt. Der Norm-Nutzungsgrad berücksichtigt alle Verluste eines Heizkessels (Abgasverlust, Strahlungs- und Bereitschaftsverlust), die maßgeblich von der Kesselwassertemperatur und der Kesselauslastung bestimmt werden. Bei fünf verschiedenen Auslastungen wird jeweils ein Teillast-Nutzungsgrad gemessen. Für jede Auslastung sind die Vor- und Rücklauftemperaturen der Auslegungs-Temperaturpaare 75 C / 60 C und 40 C / 30 C des Heizungskreislaufs festgelegt. Aus den fünf Teillast- Nutzungsgraden wird dann der Norm-Nutzungsgrad η N ermittelt. Die Norm-Nutzungsgrad- Prüfung entspricht somit dem typischen Betrieb einer Heizungsanlage über den Jahresverlauf (Bild 14). 11

12 Bild 14: Der Norm-Nutzungsgrad wird anhand von fünf Teillast-Nutzungsgraden bestimmt. Damit wird dem Sachverhalt Rechnung getragen, dass Kessel überwiegend im Teillastbetrieb eingesetzt werden [10]. Der effektive Kesselwirkungsgrad bei Teillast η KTeil kann mit Q K als der abgegebenen Nutzleistung (Kessel-Nennleistung) bei Volllast und Q KTeil als der abgegebenen Nutzleistung bei der betrachteten Teillast in der folgenden Weise angegeben werden [9]: η KTeil 1+ qb =ηk Q 1+ qb Q K KTeil Tafel 2: Teillast-Nutzungsgrade eines Niedertemperatur-Kessels zur Ermittlung des Norm-Nutzungsgrades gemäß Bild 14 [10] Zur Beurteilung eines älteren Heizkessels ist es sinnvoll, dessen Auslastung zu bestimmen. Diese ist definiert als Verhältnis der jährlichen Vollbenutzungsstunden b VK des Heizkessels zur jährlichen Betriebsbereitschaftszeit b: b ϕ = VK b Die jährliche Betriebsbereitschaftszeit b kann bei integrierter Warmwasserbereitung (d. h. das System wird ganzjährig auf der erforderlichen Temperatur gehalten) maximal 8760 Stunden (Jahresstundenzahl) betragen. Die jährliche Vollbenutzungsstunden b VK umfassen die Brennerlaufzeit, die zur Bereitstellung der Nutzwärmemenge erforderlich ist. Verglichen mit der gesamten Brennerlaufzeit b F ist b VK um diejenige Brennerlaufzeit geringer, die zur Deckung der Bereitschaftsverluste notwendig ist. Die jährlichen Vollbenutzungsstunden b VK lassen sich aus dem Jahres-Brennstoffverbrauch B a, der Heizkessel-Nennleistung Q K und dem Bereitschaftsverlust q B über die jährliche Feuerungszeit b F errechnen [10]: F VK = 1 b b bq q B B 12

13 b F BaH iη K = Q K Der jährliche Brennstoffverbrauch B a ist im allgemeinen bekannt (z. B. über die Gasrechnung); der zugehörige Heizwert des Brennstoffes H i liegt ebenfalls fest (z. B. für Erdgas H: rund 10 kwh/m 3 ; für Heizöl EL: 10 kwh/l). Die Heizkessel-Nennleistung Q K ist auf dem Typenschild des Kessels angegeben, als Kesselwirkungsgrad η K kann für Altanlagen 0,80 bis 0,85 angenommen werden [10]. Eine Auslastung von 100 % würde sich nur dann ergeben, wenn der Brenner des Kessels das ganze Jahr hindurch ohne Unterbrechung arbeiten würde. Dies ist praktisch nie der Fall, weil der Auslegungszustand (entsprechend der tiefsten Außentemperatur) nur an wenigen Tagen im Jahr erreicht wird. Bei richtiger Dimensionierung des Heizkessels werden im Allgemeinen Auslastungen von rund 20 % erreicht. 3. Merkmale älterer Heizkessel; Vorteile moderner Anlagen 3.1 Welche technischen Kennzeichen haben ältere Heizkessel? Für ältere Heizkessel sind im Allgemeinen mehrere der folgenden Merkmale typisch [10]: - Es handelt sich um einen Wechsel- oder Umstellbrandkessel. Die Installation erfolgte zum Beispiel während der 1. Ölpreiskrise 1973/4 oder während der 2. Ölpreiskrise 1980/81, als - aus Unsicherheit über die künftige Energieversorgungssituation - eine Umstellmöglichkeit auf feste Brennstoffe erwünscht war. - Der Heizkessel wird mit gleich bleibender Kesselwassertemperatur von mehr als 70 C betrieben. - Heizkessel, Warmwasserspeicher und Armaturen verfügen lediglich über eine unzulängliche Wärmedämmung, die während des Betriebs zu vergleichsweise hohen Temperaturen im Kessel-Aufstellungsraum (Strahlungsverluste) führen. - Der Heizkessel weist darüber hinaus auch hohe Abgasverluste auf: Die Abgastemperatur liegt oft über 200 C. - Der Heizkessel ist deutlich zu groß ausgelegt (Überdimensionierung). Dies ist z. B. die Folge einer zu großzügigen Auslegung zum Zeitpunkt des Einbaus oder auch die Folge einer inzwischen vorgenommenen besseren Gebäude-Wärmedämmung (etwa der Einbau neuer Isolierglas-Fenster, Dach-Wärmedämmung; Außenwand-Wärmedämmung). - Die Anlage weist nur eine einfache Steuerungstechnik auf; der witterungsgeführte, außentemperaturabhängige Betrieb einschließlich einer programmierbaren Nachtabsenkung und einer zeitweiligen Abschaltung der Heizungspumpen (Stromeinsparung) ist nicht möglich. 3.2 Jahres-Nutzungsgrade älterer Heizkessel Ältere Heizkessel mit diesen Kennzeichen kommen im allgemeinen nur auf mittlere Jahres- Nutzungsgrade zwischen 60 und 70 % [10]. Dies liegt neben den gleich bleibend hohen Vorlauftemperaturen und den hohen Abgasverlusten vor allem an den hohen Bereitschaftsverlusten, die durch die Wärmeabstrahlung über die Kesseloberfläche entstehen. 3.3 Auslastung älterer Heizkessel Die Bereitschaftsverluste wirken sich umso stärker aus, je geringer die Jahres-Auslastung des Heizkessels ist. Eine solch geringe Auslastung liegt bei Altanlagen oft vor, da die Heizkessel nicht selten doppelt überdimensioniert sind und deshalb niedrige Brennerlaufzeiten 13

14 aufweisen. Typische Auslastungen sind für ältere Heizkessel 10 bis 15 %; dementsprechend hoch kann der Verlustanteil während der Bereitschaftszeiten sein. 3.4 Ältere Heizkessel in Gebäuden mit nachträglich verbesserter Wärmedämmung Werden am Gebäude nachträglich Wärmedämm-Maßnahmen durchgeführt, so wird der Wärmebedarf weiter gesenkt. Damit sinkt auch die Auslastung der Heizungsanlage. Bei alten Heizkesseln führt dies dazu, dass der dadurch ansteigende Anteil der Bereitschaftsverluste den Einspareffekt der Wärmedämmung teilweise wieder aufzehrt. Moderne Niedertemperatur- und Brennwertkessel zeigen im Gegensatz zu alten Heizkesseln einen völlig anderen Nutzungsgradverlauf. Sie werden mit gleitend abgesenkter Kesselwassertemperatur betrieben, die jeweils dem aktuellen Bedarf des Gebäudes angepasst wird. Der Entwicklung des Niedertemperatur-Heizkessels und des Brennwertkessels lag die Erkenntnis zugrunde, dass Heizungsanlagen überwiegend im Teillastbereich, also mit Auslastungen von deutlich weniger als 50 %, betrieben werden (siehe Bild 14). 3.5 Niedertemperatur-Heizkessel Die guten Nutzungsgrade moderner Niedertemperatur-Heizkessel von etwa 92 % bis 96 % werden dadurch erzielt, dass die Oberflächenverluste auf jährlich 1 bis 3 % vermindert sind. Damit betragen sie nur noch etwa ein Zehntel der Oberflächenverluste alter Heizkessel mit gleich bleibender Kesselwassertemperatur. Ausschlaggebend für die geringeren Verluste ist das gleitend abgesenkte, an die Anforderungen des Teillastbetriebs angepasste Temperaturniveau des Heizkessels; darüber hinaus wirkt sich auch die verbesserte Verbund-Wärmedämmung moderner Heizkessel positiv aus. Um einen Heizkessel mit bedarfsgerecht abgesenkter Kesselwassertemperatur betreiben zu können, ist eine geeignete Regelung erforderlich. Diese muss die jeweilige Heizlast - z. B. abhängig von der Außentemperatur - ermitteln und als Führungsgröße für die Kesselwassertemperatur einsetzen. Bild 15: Teillast-Nutzungsgrade eines modernen Brennwertkessels (oben), eines neuen Niedertemperatur- Kessels (Mitte) und eines älteren Standard-Kessels (unten) [11] Bild 15 zeigt den Verlauf des Teillast-Nutzungsgrads eines modernen Niedertemperatur- Heizkessels (Mitte) im Vergleich mit dem Verlauf des Teillast-Nutzungsgrades eines älteren Standardkessels. Es wird deutlich, dass gegenüber Altanlagen durch eine starke Verminderung von Abgasverlusten und Oberflächenverlusten der Teillast-Nutzungsgrad bis zu Auslastungen von weniger als 10 % jeweils immer bei über 90 % liegt. Demgegenüber fallen die 14

15 Teillast-Nutzungsgrade älterer Standardkessel bei Auslastungen von weniger als 40 % drastisch ab. Das günstige Betriebsverhalten von Niedertemperatur-Heizkesseln führt dazu, dass der Verlauf des Teillast-Nutzungsgrades mit geringer werdender Auslastung sogar ansteigt. Erst bei Auslastungen von deutlich weniger als 10 % beginnt die Nutzungsgradkurve abzufallen. Niedertemperatur-Heizkessel zeichnen sich somit gegenüber älteren Standardkesseln durch einen äußerst stabilen Nutzungsgradverlauf über einen weiten Auslastungsbereich aus. 3.6 Brennwertkessel Technische Merkmale Die Auskondensation des Wasserdampfes im Abgas ist bei Niedertemperatur-Heizkesseln unerwünscht, da Heizkessel und Abgasanlage konstruktiv nicht für eine Kondensation ausgelegt sind. Deshalb wird bei Niedertemperatur-Heizkesseln eine Mindestabgastemperatur eingehalten. Demgegenüber ist bei Brennwertgeräten (Bild 16) die Kondensation des Wasserdampfes im Abgas konstruktiv ausdrücklich vorgesehen, um zusätzlich zur fühlbaren Wärme (Enthalpie) des Verbrennungsgases auch die latente Wärme (Kondensationsenthalpie) nutzen zu können. Heizkessel und Abgasanlage (Bild 17) besitzen spezielle Konstruktionsmerkmale und sind werkstoffseitig angepasst, so dass das Kondenswasser keine Schäden durch Korrosion verursachen kann. Während bei älteren Standardkesseln und bei Niedertemperatur- HeizkesseIn die Kondensationsenthalpie ungenutzt über den Schornstein abgegeben wird, kann bei Brennwertkesseln der größte Teil hiervon genutzt werden; dies verbessert den Nutzungsgrad wesentlich. Bild 16: Aufbau eines Brennwertkessels [11] Bild 17: Korrosionsfestes Luft-Abgas-System Bild 15 zeigt, dass im wichtigen Teillastbereich der Nutzungsgradanstieg bei Brennwertkesseln besonders ausgeprägt ist. Der Gewinn aus der Kondensationsenthalpie des Wassers ist gerade bei geringer Auslastung - bedingt durch die dann niedrigen Rücklauftemperaturen des Heizungskreislaufs - besonders deutlich und bewirkt einen erheblichen Anstieg des Nutzungsgrades. Brennwertkessel sind sowohl für Radiatoren- als auch für Fußbodenheizungen geeignet. Da bei der Verbrennung von Erdgas H und von Erdgas L die Taupunkttemperatur für die Bildung von Kondenswasser - ein übliches Luftverhältnis von λ = 1,3 vorausgesetzt - bei etwa 56 bis 58 C liegt, lässt sich auch für konventionelle Heizsysteme (Auslegung des Heizungskreis- 15

16 laufs auf 75 / 60 C) selbst bei Außentemperaturen von deutlich unterhalb 0 C noch ein erheblicher Brennwertnutzen erzielen. Inzwischen sind etwa die Hälfte aller in Deutschland neu gefertigten Kessel Brennwertkessel. Sie haben eine hohe technische Zuverlässigkeit und haben sich im Betrieb gut bewährt. Der weit überwiegende Anteil von Brennwertkesseln nutzt Erdgas als Energieträger Heizwert- und Brennwertbezug Die deutschen Kesselhersteller geben Kesselwirkungsgrad, Jahres-Nutzungsgrad, Teillastnutzungsgrad und Norm-Nutzungsgrad auf den Heizwert (H i, H i,n ) eines Energieträgers bezogen an; dabei ist die Kondensationsenthalpie des Wassers im Abgas nicht mit einbezogen. Demgegenüber enthält der Brennwert eines Energieträgers (H s, H s,n ) auch die Kondensationsenthalpie des Wassers. Wird zur Anlagenerfassung der Heizwert (H i, H i,n ) des eingesetzten Energieträgers als Bezugsgröße beibehalten, ergibt sich das Kuriosum, dass Brennwertkessel einen Nutzungsgrad von über 100 % erreichen können, da bei ihnen durch die Wasserdampf-Kondensation der Brennwert (H s, H s,n ) genutzt werden kann Energieträger für die Brennwertnutzung Als Energieträger für die Brennwertnutzung hat sich insbesondere Erdgas bewährt. Auch Flüssiggas kann ohne Einschränkungen für einen Einsatz in Brennwertkesseln vorgesehen werden. Bei Erdgas beträgt der Unterschied zwischen Brennwert und Heizwert etwa 10 %, bei Flüssiggas etwa 8 %. Erdgas und Flüssiggas sind besonders schwefelarme Energieträger; damit ist das Kondensat aus dem Abgas weniger sauer und kann gemäß dem Arbeitsblatt ATV-DVWK-A 251 [12] ohne Vorbehandlung ins öffentliche Abwassersystem eingeleitet werden. Bei leichtem Heizöl (Heizöl EL) macht die Differenz zwischen Brennwert und Heizwert rund 6,5 % aus; damit ist bei Ölkesseln der Zugewinn der Brennwertnutzung etwas geringer als bei Erdgas. Wegen des erhöhten Schwefelgehalts im handelsüblichen normalen Heizöl EL war die Brennwerttechnik für Heizöl bisher noch nicht zuverlässig einsetzbar. Mit der inzwischen erfolgten flächendeckenden Einführung einer schwefelreduzierten Heizölqualität (Schwefelgehalt max. 500 mg/kg) bzw. einer schwefelarmen Heizölqualität (Schwefelgehalt < 50 mg/kg statt bis zu 2000 mg/kg bei normalem Heizöl EL) liegen inzwischen veränderte Voraussetzungen vor. Erst der Einsatz von schwefelreduziertem oder schwefelarmem Heizöl ermöglicht die Öl-Brennwerttechnik: Das Kondenswasser ist deutlich weniger sauer als beim Einsatz von normalem Heizöl EL, und die Verschmutzungen der Heizflächen werden erheblich verringert. Nur bei der Verbrennung von schwefelarmem Heizöl EL (< 50 mg/kg) entfällt entsprechend dem Arbeitsblatt ATV-DVWK-A 251 die Neutralisationspflicht für das entstandene Kondenswasser. 4. Der Nutzen der Heizungsmodernisierung: Zwei Beispiele Eine Heizungsmodernisierung führt zu einem wesentlich geringeren Energieverbrauch sowie zu erheblich niedrigeren Emissionen an Kohlendioxid sowie an gasförmigen Schadstoffen. Bereits ein Vergleich der Nutzungsgrade unterschiedlicher Kesseltypen verdeutlicht dies: Mit moderner Heizkesseltechnik kann bis zu ein Drittel Brennstoff eingespart werden. Deshalb bietet sich der Austausch des Heizkessels auch dann an, wenn erst zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen von Modernisierungsarbeiten am Gebäude mit einer Verringerung des Wärmebedarfes zu rechnen ist: Wegen des nahezu gleich bleibenden Nutzungsgradverlaufs moderner Heizkessel können Niedertemperatur-Heizkessel und Brennwertkessel auch bei einer Verringerung des Wärmebedarfes durch Modernisierung besonders energieeffizient betrieben werden. Bei älteren Standardkesseln wird demgegenüber bei sinkendem Wärmebedarf und weiter verringerter Auslastung der Nutzungsgrad deutlich schlechter 16

17 Würde ein älterer Standardkessel lediglich durch den Einbau eines neuen Brenners aufgewertet, wäre der Einspareffekt - verglichen mit einem vollständigen Kesselaustausch - nur begrenzt: Es könnte damit nur eine Anpassung der Feuerungsleistung an den realen Bedarf erreicht werden; gegebenenfalls würde dadurch die jährliche Auslastung ansteigen. Durch die Verminderung der Feuerungsleistung würde die Abgastemperatur und damit der Abgasverlust sinken; die Bereitschaftsverluste würden sich jedoch wegen der weiterhin gleich bleibend hohen Kesselwassertemperatur nicht wesentlich verringern. Um den Nutzen der Kesselmodernisierung sinnvoll erfassen zu können, ist in [10] eine Beispielrechnung durchgeführt worden. Auf ihr aufbauend, werden im Folgenden zwei Modernisierungsbeispiele erörtert. Grundsätzlich gilt: Jeder Einzelfall einer Modernisierung kann zu unterschiedlichen quantitativen Verbesserungen führen je nach den vorliegenden Voraussetzungen. Verallgemeinerungen sind deshalb nur mit Einschränkungen sinnvoll. Zur Abschätzung von Maßnahmen zur Kesselmodernisierung muss der Jahres-Heizwärmebedarf bzw. die zu installierende Kesselleistung möglichst genau bestimmt werden. Zunächst lässt sich aus dem Baujahr des Gebäudes eine erste Einordnung vornehmen(tafel 3). Tafel 3: Mittlerer Jahres-Heizwärmebedarf abhängig vom Baujahr des Gebäudes [10] Wird eine Auslastung von 20 % innerhalb einer Heizperiode angenommen, so ergeben sich (bei ganzjährigem Betrieb als Folge einer integrierten Trinkwassererwärmung mit Hilfe des Kessels) 1750 Vollbenutzungsstunden im Jahr. Damit folgen für die zu installierende Kesselleistung (bezogen auf die zu beheizende Fläche) Anhaltswerte entsprechend Tafel 4. Tafel 4: Erfahrungswerte für den spezifischen Kessel-Leistungsbedarf je m 2 Wohnfläche abhängig vom Baujahr des Gebäudes [10] Die Auslegung des Kessels, das damit nutzbare Energieeinsparpotenzial sowie die verwirklichbaren Emissionsminderungen werden im Folgenden ausgeführt: Ein Einfamilienhaus des Baujahres 1975 mit einer Wohnfläche von 140 m 2 verbraucht bisher jährlich 4300 Liter leichtes Heizöl. Für die Warmwasserbereitung sind weitere 600 Liter leichtes Heizöl erforderlich. Damit ergibt sich ein jährlicher Gesamt-Heizölverbrauch von 4900 Litern. Der spezifische Wärmeleistungsbedarf liegt aufgrund der Bauausführung bei 130 W/m 2 ; damit errechnet sich ein Wärmeleistungsbedarf von insgesamt 18,2 kw. Der 1975 installierte Heizkessel (Standardkessel) wurde mit 30 kw - wie seinerzeit üblich - wesentlich überdimensioniert. 17

18 Eine Berechnung der jährlichen Vollbenutzungsstunden b VK nach VDI 2067 (vgl. Abschnitt 2.5) ergibt 1164 h/a; damit beträgt - unter Berücksichtigung der Brennerlaufzeit b F - die Auslastung φ etwa 13,3%. Der heizwertbezogene Jahres-Nutzungsgrad gemäß Abschnitt 2.2 beträgt etwa 67%. Brennwertbezogen folgt hieraus ein Jahres-Nutzungsgrad von rund 62,9 %. Wird ein neuer Erdgas-Brennwertkessel installiert, so steigt der heizwertbezogene Jahres- Nutzungsgrad auf rund 106 %, dies entspricht einem brennwertbezogenen Jahres-Nutzungsgrad von etwa 96,4 %. Brennwertbezogen ist damit eine Verminderung des Energieverbrauchs auf 62,9 / 96,4 = 0,652 (65,2 %) verbunden. Damit können jährlich 34,8 % Energie eingespart werden. Statt des jährlichen Gesamt-Heizölverbrauchs von 4900 l/a ergibt sich ein jährlicher Gesamt-Erdgasverbrauch von rund 3100 m 3 /a (Erdgas H). Die jährlichen Emissionen an Kohlendioxid (CO 2 ) gehen nicht nur auf rund 65,2 % zurück, sondern auf etwa 20/26 x 65,2 % = 50,2 %, weil die auf die freigesetzte Energie bezogenen CO 2 -Emissionen (Emissionsfaktor) bei Erdgas niedriger sind als bei leichtem Heizöl (vgl. z. B. [10]). Interessant sind auch die Verringerungen bei den Schadstoffen Stickoxide (NO x ), Schwefeldioxid (SO 2 ) und Kohlenmonoxid (CO): Hier ergeben sich Rückgänge bei NO x auf etwa 6,5 %, bei SO 2 auf rund 1,9 % und bei CO auf etwa 13 %. Öl-Standardkessel Baujahr 1975 Neuer Erdgas- Brennwertkessel 67 % 62,9 % 106 % 96,4 % 4900 l/a (Heizöl EL) 3100 m 3 /a (Erdgas H) CO 2 - Emissionen NO x - Emissionen SO 2 - Emissionen η N (Hi) η N (Hs) Energieverbrauch Energieverbrauch CO- Emissionen 100 % 100 % 100 % 100 % 100 % 65,2 % 50,2 % 6,5 % 1,9 % 13,0 % Tafel 4: Austausch eines älteren Öl-Standardkessels (Baujahr 1975) durch einen neuen Erdgas-Brennwertkessel in einem Einfamilienhaus: Auswirkung auf Energieverbrauch und Emissionen (Angaben in Prozent; Ölkessel: 100 %) In Bild 18 ist der genannte Energie- und Umweltvergleich graphisch dargestellt. Austausch eines älteren Öl-Standardkessels (Baujahr 1975) durch einen neuen Erdgas-Brennwertkessel: Auswirkung auf Energieverbrauch und Emissionen (Angaben in Prozent; Ölkessel: 100 %) Energie C02 N0x S02 C0 Älterer Öl-Standardkessel (Baujahr 1975) Neuer Erdgas-Brennwertkessel Bild 18: Austausch eines älteren Öl-Standardkessels (Baujahr 1975) durch einen neuen Erdgas-Brennwertkessel in einem Einfamilienhaus: Auswirkung auf Energieverbrauch und Emissionen (Angaben in Prozent; Ölkessel: 100 %) 18

19 Den Rechnungen liegen die folgenden Annahmen zugrunde: - CO 2 -Emissionsfaktoren: Heizöl EL: 0,26 kg/kwh, Erdgas: 0,20 kg/kwh; - NO x -Emissionsfaktoren: älterer Öl-Standardkessel: 400 mg/kwh, Erdgas-Brennwertkessel 40 mg/kwh (vgl. z. B. [9]); - SO 2 -Emissionsfaktoren: gemäß S-Emissionsfaktoren bei normalem Heizöl EL von 113,9 mg/kwh (H s ) und bei Erdgas (Mittelwert) von 3,3 mg/kwh (H s,n ) (vgl. [12]); - CO-Emissionsfaktoren: älterer Öl-Standardkessel: 250 mg/kwh (geschätzt; unterer Wert), Erdgas-Brennwertkessel 50 mg/kwh (Maximalwert für das RAL-Gütezeichen (Blauer Engel) für Erdgas-Brennwertkessel). Für den Kesselaustausch und die Installation eines korrosionsbeständigen Luft-Abgas- Systems im bestehenden Schornstein sind Investitionskosten von etwa 6000 bis 7500,- erforderlich. Weist das Einfamilienhaus bei gleicher Bauausführung einen älteren Öl-Niedertemperaturkessel (z. B. mit Baujahr 1982) auf, so ergeben sich bei einem Austausch durch einen neuen Erdgas-Brennwertkessel die folgenden Verminderungen bei Energieverbrauch und Emissionen: Der heizwertbezogene Jahres-Nutzungsgrad beträgt etwa 85 %. Brennwertbezogen folgt hieraus ein Jahres-Nutzungsgrad von rund 79,8 %. Wird ein neuer Erdgas-Brennwertkessel installiert, so steigt der heizwertbezogene Jahres- Nutzungsgrad auf rund 106 %, dies entspricht einem brennwertbezogenen Jahres-Nutzungsgrad von etwa 96,4 %. Brennwertbezogen ist damit eine Verminderung des Energieverbrauchs auf 79,8 / 96,4 = 0,828 (82,8 %) verbunden. Damit können jährlich 17,2 % Energie eingespart werden. Statt des jährlichen Gesamt-Heizölverbrauchs von 3860 l/a ergibt sich ein jährlicher Gesamt-Erdgasverbrauch von rund 3100 m 3 /a (Erdgas H). Die jährlichen Emissionen an Kohlendioxid (CO 2 ) gehen nicht nur auf rund 82,8 % zurück, sondern auf etwa 20/26 x 82,8 % = 63,7 %, weil die auf die freigesetzte Energie bezogenen CO 2 -Emissionen (Emissionsfaktor) bei Erdgas niedriger sind als bei leichtem Heizöl (vgl. z. B. [11]). Bei den Emissionen der Schadstoffe Stickoxide (NO x ), Schwefeldioxid (SO 2 ) und Kohlenmonoxid (CO) zeigt sich das folgende Bild: Hier ergeben sich Rückgänge bei NO x auf etwa 16,6 %, bei SO 2 auf rund 2,4 % und bei CO auf etwa 20,7 %. Öl- Niedertemperaturkessel Baujahr 1982 Neuer Erdgas- Brennwertkessel 85 % 79,8 % 106 % 96,4 % 3860 l/a (Heizöl EL) 3100 m 3 /a (Erdgas H) CO 2 - Emissionen NO x - Emissionen SO 2 - Emissionen η N (Hi) η N (Hs) Energieverbrauch Energieverbrauch CO- Emissionen 100 % 100 % 100 % 100 % 100 % 82,8 % 63,7 % 16,6 % 2,4 % 20,7 % Tafel 5: Austausch eines älteren Öl-Niedertemperaturkessels (Baujahr 1982) durch einen neuen Erdgas- Brennwertkessel in einem Einfamilienhaus: Auswirkung auf Energieverbrauch und Emissionen (Angaben in Prozent; Ölkessel: 100 %) In Bild 19 ist der genannte Energie- und Umweltvergleich graphisch dargestellt. Den Rechnungen liegen die folgenden Annahmen zugrunde: - CO 2 -Emissionsfaktoren: Heizöl EL: 0,26 kg/kwh, Erdgas: 0,20 kg/kwh; - NO x -Emissionsfaktoren: älterer Öl-Niedertemperaturkessel: 200 mg/kwh, Erdgas-Brennwertkessel 40 mg/kwh (vgl. z. B. [9]); 19

20 - SO 2 -Emissionsfaktoren: gemäß S-Emissionsfaktoren bei normalem Heizöl EL von 113,9 mg/kwh (H s ) und bei Erdgas (Mittelwert) von 3,3 mg/kwh (H s,n ) (vgl. [12]); - CO-Emissionsfaktoren: älterer Öl-Niedertemperaturkessel: 200 mg/kwh (geschätzt; unterer Wert), Erdgas-Brennwertkessel 50 mg/kwh (Maximalwert für das RAL-Gütezeichen (Blauer Engel) für Erdgas-Brennwertkessel). Für den Kesselaustausch und die Installation eines korrosionsbeständigen Luft-Abgas- Systems im bestehenden Schornstein sind auch hier Investitionskosten von etwa 6000 bis 7500,- erforderlich. Austausch eines älteren Öl-Niedertemperaturkessels (Baujahr 1982) durch einen neuen Erdgas-Brennwertkessel: Auswirkung auf Energieverbrauch und Emissionen (Angaben in Prozent; Ölkessel: 100 %) Energie C02 N0x S02 C0 Älterer Öl-Niedertemperaturkessel (Baujahr 1982) Neuer Erdgas-Brennwertkessel Bild 19: Austausch eines älteren Öl-Niedertemperaturkessels (Baujahr 1982) durch einen neuen Erdgas- Brennwertkessel in einem Einfamilienhaus: Auswirkung auf Energieverbrauch und Emissionen (Angaben in Prozent; Ölkessel: 100 %) In [10] wird auf einen weiteren wichtigen Gesichtspunkt bei der Modernisierung bestehender Wohngebäude aufmerksam gemacht: auf die sinnvolle Reihenfolge von Sanierungsmaßnahmen. Werden bei dem gewählten bestehenden Einfamilienhaus zunächst - vor einer Kesselerneuerung - Verbesserungen an der Gebäude-Wärmedämmung (Außenwände, Dach) durchgeführt, so ergibt sich folgendes Bild: Der Wärmebedarf kann um etwa 35 % gesenkt werden; damit vermindert sich die Jahres-Auslastung des alten 30-kW-Öl-Standardkessels von 13,3 auf 8,6%. Die Nennleistung des Heizkessels ist damit etwa 2,5 Mal so groß wie eigentlich erforderlich. Der alte Heizkessel erreicht somit lediglich einen Jahres-Nutzungsgrad von rund 60 %. Der Ölverbrauch liegt - trotz eines geschätzten Investitionsumfangs für die Gebäude-Wärmedämmung von Außenwänden und Dach von rund bis bei über 3700 Litern im Jahr. Erfolgt dagegen eine Verbesserung der Gebäudedämmung erst nach der Installation eines modernen Brennwertkessels, so führt die Verringerung der Auslastung von 13,3 auf 8,6 % trotz der dann ebenfalls eingetretenen Überdimensionierung des Heizkessels nicht zu einer Verschlechterung des Nutzungsgrades (vgl. Bild 15). Bei einer Heizungsmodernisierung sollte der neue Heizkessel so gewählt werden, dass er dem tatsächlichen Wärmebedarf entspricht; eine Überdimensionierung ist nicht sinnvoll. Im aufgezeigten Beispiel wären dies vor einer Durchführung von Wärmedämm-Maßnahmen etwa 20 kw. 20

21 5. Entscheidungshilfen für Zeitpunkt und Reihenfolge einer Modernisierung Die Frage, wann welche Modernisierungsmaßnahmen sinnvoll und wirtschaftlich sind, lässt sich nur nach einer genauen Analyse des jeweiligen Gebäudes beantworten. Grundsätzlich muss gelten: - Vorrang hat die wirtschaftlichste Maßnahme. - Zuerst sollte diejenige Maßnahme umgesetzt werden, deren Erfolg nicht von anderen Verbesserungen abhängt. - Es sollte immer geprüft werden, ob die Maßnahmen an fällige Renovierungsarbeiten gekoppelt werden können. In welcher Reihenfolge sollten Maßnahmen zur Heizungsmodernisierung und zur Wärmedämmung des Gebäudes ergriffen werden, um einen optimalen Nutzen zu erzielen? Zweifellos wird dann die größte Energieeinsparung erreicht, wenn gleichzeitig mit der Heizungsmodernisierung auch die Wärmedämmung verbessert wird. Kann aus finanziellen Gründen nur eine der Maßnahmen durchgeführt werden, so sollte zuerst der alte Heizkessel ausgetauscht werden. Bei einer Modernisierung sollten abgestimmte Systemkomponenten verwendet werden, um einen problemlosen Austausch der alten Anlage sicherzustellen. Hierzu gehören die Regelungstechnik, ein geeigneter Speicher-Trinkwassererwärmer, Sonnenkollektoren zur ergänzenden Trinkwassererwärmung und gegebenenfalls eine kombinierte Nebenluftvorrichtung. Bild 20: Bei der Modernisierung sollten abgestimmte Systemkomponenten verwendet werden - beispielsweise eine geeignete Regelungstechnik 21

Wie energiesparend sind moderne Heizkessel?

Wie energiesparend sind moderne Heizkessel? KURZFASSUNG moderne Heizkessel? von Martin Dehli E-Mail: Martin.Dehli@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Von den mehr als 40 Millionen beheizten Wohnungen in Deutschland sind rund

Mehr

Heizungsmodernisierung

Heizungsmodernisierung Fachreihe Heizungsmodernisierung Heizungsmodernisierung spart Brennstoff und schont die Umwelt Jetzt die Heizung modernisieren und somit Brennstoff sparen und die Umwelt schonen. 2 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

MUSTER. co2online ggmbh Hochkirchstraße 9 10829 Berlin 01.07.2015

MUSTER. co2online ggmbh Hochkirchstraße 9 10829 Berlin 01.07.2015 MUSTER co2online ggmbh Hochkirchstraße 9 10829 Berlin 01.07.2015 www.co2online.de info@co2online.de Tel.: +49 (30) 36 99 61-01 Fax: +49 (30) 767 685-11 Geschäftsführer: Dr. Johannes D. Hengstenberg Tanja

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. März 0. BImSchV Teil : Öl- und Gasfeuerungsanlagen Vorgehensweise zum Nachweis der Einhaltung der geforderten NOx- Emissionsgrenzwerte, Nutzungsgrade und Kesselwirkungsgrade Die rechtliche

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Modernisieren lohnt sich: Wer bislang mit dem Austausch seiner veralteten Heizungsanlage

Mehr

Wann lohnt sich ein vorgezogener Kesseltausch ohne/mit Heizungsoptimierung? FfM. 07-11-13. Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff

Wann lohnt sich ein vorgezogener Kesseltausch ohne/mit Heizungsoptimierung? FfM. 07-11-13. Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Wann lohnt sich ein vorgezogener Kesseltausch ohne/mit Heizungsoptimierung? FfM. 07-11-13 Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Johannes D. Hengstenberg Dieter Wolff Erfolgsnachweis energetischer Modernisierungsmaßnahmen

Mehr

Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen

Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen LIEFERANTENVERBAND HEIZUNGSMATERIALIEN ASSOCIATION DES FOURNISSEURS DE MATERIEL DE CHAUFFAGE PROCAL Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen Die Heizungstechnik

Mehr

Erdgas-Brennwert Heizkessel

Erdgas-Brennwert Heizkessel Erdgas-Brennwert Heizkessel Spart Energie und verringert Emissionen Broschüre 2 Energie-Beratung Gut Beraten, clever sparen: Energiespar-Tipps der Stadtwerke www.stadtwerke-augsburg.de Energiesparende

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Erdgas-Brennwert-Heizkessel

Erdgas-Brennwert-Heizkessel Erdgas-Brennwert-Heizkessel spart Energie und verringert Emissionen Aus der Broschürenreihe: Spar Energie wir zeigen wie Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim Die Umweltvorteile des Erdgas-Brennwert-Heizkessels

Mehr

Effizienzklassen für den Primärenergiebedarf

Effizienzklassen für den Primärenergiebedarf ffizienzklassen für den Primärenergiebedarf Q P '' in kwh/(m²a) 0... 40 > 40... 60 > 60... 80 > 80... 110 > 110... 150 > 150... 200 > 200... 300 > 300... 400 > 400... 500 > 500 ffizienzklasse Untersuchung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.01.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Projekt Kirchblick 2014

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.0.08 Gebäude Gebäudetyp Zweifamilienhaus Adresse Muster, 45000 Muster Gebäudeteil Haus Baujahr Gebäude 94 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 980 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Energiebedarf Glasbläserallee 18/Fischzug 2-8/Krachtstraße, Bauteil 1 - Haus I-M 2 Endenergiebedarf 73 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) [kg/(m² a)] 43 kwh/(m² a) Primärenergiebedarf

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: typ Adresse Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass

Mehr

Neubau Mehrfamilienhausanlage. Fernwärme aus ca. 93% KWK - Anteil. Modernisierung (Änderung/Erweiterung)

Neubau Mehrfamilienhausanlage. Fernwärme aus ca. 93% KWK - Anteil. Modernisierung (Änderung/Erweiterung) ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 13.03.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Neubau Mehrfamilienhausanlage Adresse Wönnichstr. 77/ 79 10317 Berlin - Lichtenberg Gebäudeteil Wohnen Baujahr Gebäude 2014 Baujahr

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.02.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Reihenhaus Matthias-Erzberger-Str.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 16.03.2018 Aushang Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Nichtwohngebäude Sonderzone(n) Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger Kapellenstr.

Mehr

Erdgas-Brennwert-Heizkessel

Erdgas-Brennwert-Heizkessel Erdgas-Brennwert-Heizkessel Spart Energie und verringert Emissionen Aus der Broschürenreihe: Spar Energie wir zeigen wie Energie sparende Heizungstechnik Arbeitsprinzip des Erdgas-Brennwert-Heizkessels

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 04.08.018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Oberferrieder Str. 9 90556 Burgthann / Unterferrieden Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1800 im 19. Jahrhundert Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik

Mehr

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude trag.plan.ing ~ ~-ü~~g~~ei~s_c_haft 0-I EN ERG EAUSWEISfürWohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Wohnhaus Adickesallee 63-65 60322

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 27.09.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilien Adresse Marktstraße 6, 91804 Mörnsheim Gebäudeteil Wohnungen Baujahr Gebäude 1700 zuletzt saniert 1992 Baujahr Anlagentechnik 1992 Anzahl Wohnungen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Einfamilienhaus 1959 1998 1 162,0 m² Erneuerbare

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020 geringer Energiebedarf Energiesparhaus hoher Energiebedarf Die Einstufung in die erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf. Dieser berücksichtigt neben dem Wärmeschutz des Gebäudes auch die verwendete

Mehr

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: Energiebedarf typ Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort teil Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N )

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20080101.1234.43.1.1 IP/10545 01.01.2008 31.12.2017

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20080101.1234.43.1.1 IP/10545 01.01.2008 31.12.2017 Energieeffizienzklasse geringer Energiebedarf Wärmeschutzklasse Niedrigenergiehaus Energieeffizienzklasse Die Einstufung in die Energieeffizienzklasse erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Hauptstr 1, 88079 Kressbronn Gebäudeteil Baujahr Gebäude 199 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 2005 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 60 Anhang 6 Muster Energieausweis Wohngebäude (zu den 18 und 19) ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 1 typ Adresse teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik foto (freiwillig) Anzahl Wohnungen nutzfläche

Mehr

Solar-Heizkessel sind auch ohne Solaranlage die besten Heizkessel

Solar-Heizkessel sind auch ohne Solaranlage die besten Heizkessel Solar-Heizkessel sind auch ohne Solaranlage die besten Heizkessel Vergleich der Jahresnutzungsgrade von solaroptimierten und herkömmlichen Heizungskesseln Dipl. Ing. Dagmar Jähnig, Dipl. Ing. Thomas Krause

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

Energieeinsparverordnung - Glossar

Energieeinsparverordnung - Glossar Energieeinsparverordnung - Glossar Abgasverlust Bei der Verbrennung des Energieträgers kann die eingesetzte Energie nicht vollständig genutzt werden. Ein Teil der Energie entweicht über die warmen Abgase

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 08.07.207 Gebäude Gebäudetyp Adresse Max Mustermann Waldstr. 8 c, 326 Extertal Gebäudeteil Baujahr Gebäude 993 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 993 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH Fragen rund um den Energieausweis Energieausweis nach EnEV 2009 Bei Vermietung oder Veräußerung eines Gebäudes

Mehr

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude Gültig bis: 02.06.2019 1 Hauptnutzung / Adresse Nichtwohngebäude Albert-Einstein-Ring 1-3, 3a, 22761 Hamburg teil Baujahr 1992 Baujahr Wärmeerzeuger Fernwärme Baujahr Klimaanlage 1994 Nettogrundfläche

Mehr

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg Mini BHKW-Check am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg 07.09.2010 Frederik Wache Martin Ebel 1 Ablauf Teilnehmer füllt Formular aus: Angaben zum Gebäude, zum bestehenden Heizsystem, zum Verbrauch Auswertung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine Versammlungsbereich Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

Erstellung von Energieausweisen nach der EnEV 2013 (2014)

Erstellung von Energieausweisen nach der EnEV 2013 (2014) Hinweise zur Erstellung eines Energieausweises Stand: 1.8.2014 Erstellung von Energieausweisen nach der EnEV 2013 (2014) Energieausweise gibt es nur für ganze Gebäude - nicht für Wohnungen Die Energie-Einsparverordnung

Mehr

G A S - B R E N N W E R T K E S S E L

G A S - B R E N N W E R T K E S S E L GAS-BRENNWERTKESSEL Komfortabel heizen mit Gas ein gutes Stück Lebensqualität Wärme ist nicht nur ein Grundbedürfnis. Sie ist die Basis für Wohlbefinden und Wohnkomfort. Doch von unseren Heizsystemen können

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.0.202 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Doppelhaushälfte Uhlenhorst 25a,

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 29.04.2009 Gültig bis: 11.05.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Neubau eines Mehrfamilienhauses Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1)

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 14.08.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Mehrfamilienreiheneckhaus 1918 Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 18 1.267,5 m² Erneuerbare

Mehr

Der Energieausweis wurde auf der Grundlage von Auswertungen des Energieverbrauchs erstellt. Die Ergebnisse sind auf Seite 3 dargestellt.

Der Energieausweis wurde auf der Grundlage von Auswertungen des Energieverbrauchs erstellt. Die Ergebnisse sind auf Seite 3 dargestellt. Gültig bis: 18.12.2022 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik *) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (AN) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung des

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 10.02.2021 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1966 / 1994 Baujahr Anlagentechnik 1994 Anzahl Wohnungen 3 Gebäudenutzfläche (A N ) 355,2 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Lindenallee 11, 03253 Musterstadt Gebäudeteil

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis

Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis gemäß 20 Energieeinsparverordnung (EnEV) Gebäude Adresse Piccoloministr. 2 Hauptnutzung / 51063 Köln Gebäudekategorie Bürogebäude, nur beheizt Empfehlungen

Mehr

DIE NEUE ENERGIEEINSPAR- VERORDNUNG (EnEV)

DIE NEUE ENERGIEEINSPAR- VERORDNUNG (EnEV) Ein Unternehmen der DIE NEUE ENERGIEEINSPAR- VERORDNUNG (EnEV) Was verändert sich? Alle wichtigen Informationen für Bauherren und Immobilienbesitzer zur neuen Energieeinsparverordnung www.broetje.de DAS

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 05..2025 Registriernummer 2 NI-205-00070968 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus freistehend Große Str. 78, 3246 Lahstedt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 984 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Mehrfamilienhaus 1896 1896

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 12.01.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Rathausstr. 7,9,11, 13, 10178 Berlin Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1966 Baujahr Anlagentechnik 1995 Anzahl Wohnungen 363 Gebäudenutzfläche

Mehr

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis)

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Wohngebäude Nichtwohngebäude Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Art des Energieausweises: Energiebedarfs- oder Energieverbrauchsausweis Endenergiebedarf Art des Energieausweises:

Mehr

(oder: "Registriernummer wurde beantragt am ") Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128

(oder: Registriernummer wurde beantragt am ) Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128 gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 16.10.201 Gültig bis: 0.0.202 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger, Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 10.2.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Parkstraße 1, 10000 Berlin Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 1956 1993 13

Mehr

Dieses Gebäude wurde so saniert, dass es energetisch einem Neubau nach EnEV 2009 entspricht.

Dieses Gebäude wurde so saniert, dass es energetisch einem Neubau nach EnEV 2009 entspricht. FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM FÜR WOHNGEBÄUDE, STAND 11.01.2010 Was ist ein Energieausweis und welche Informationen beinhaltet er? Schlecht gedämmte Gebäude und veraltete Heizungsanlagen sind die Hauptursachen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Barchusen 6, 8, 1992 1992 14 1.410,0 m²

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.06.2024 Registriernummer NW-2014-000049065 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Hagenaustr. 21, 45138 Essen Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 3 1954 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S

E N E R G I E A U S W E I S Gültig bis: 26.02.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Neubau eines Studentenwohnheimes Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 22.4.224 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Bürogebäude 1997 1997 Gebäudefoto (freiwillig) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare

Mehr

Moderne Klassik im Heizungskeller

Moderne Klassik im Heizungskeller Moderne Klassik im Heizungskeller Sauber und effektiv heizen mit den fossilen Brennstoffklassikern (Öl/Gas) Bernhard Vögele (Walter Vögele GmbH) Sanitärtechniker Gas-Wasser-Installateurmeister Heizungs-

Mehr

Effiziente Heizsysteme in Alt- und Neubauten - die Qual der Wahl

Effiziente Heizsysteme in Alt- und Neubauten - die Qual der Wahl Effiziente Heizsysteme in Alt- und Neubauten - die Qual der Wahl Folienübersicht Vorstellung Kries GmbH Typischer Energieverbrauch und Energiepreise Energieeinsparpotenziale in der Sanierung Heiztechniken

Mehr

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt Energieberatungsbericht Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt Auftraggeber: Erstellt von: Herr Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt GvT Consulting Ingenieurbüro für Energieberatung Erstellt

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung Hinweise zum kommunalen Energiemanagement 3.0 Technische Hinweise Ausgabe 3.3 (alte Ausgabe 15) Dezember 2004 1. Zusammenfassung Für Heizung und Brauchwarmwasserbereitung

Mehr

Vortrag Wärmepumpen. Novelan GmbH

Vortrag Wärmepumpen. Novelan GmbH Vortrag Wärmepumpen Referent: Bernd Happe Novelan GmbH Die Entwicklung zur Komfortheizung Die Entwicklung zur Komfortheizung Die Entwicklung zur Komfortheizung So leben wir, so leben wir, so leben wir

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung(EnEV) Gültig bis: 23.1.218 1 Gebäude Gebäudetyp Wohngebäude Liegenschaftsnummer 34745 Adresse Jacobstr 48+weitere Blöcke 862 Zwickau Kundennummer Gebäudeteil 1419

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 31.03.2024 Aushang Hauptnutzung / kategorie Handel Non-food, sonstige persönliche Dienstleistungen bis 300 qm Sonderzone(n) Adresse Richard-Lattorf-Straße 21 Gewerbe, 30453 Hannover teil Baujahr

Mehr

Pflichtangaben in kommerziellen Immobilienanzeigen nach EnEV 2014 Das trifft nicht nur Makler!!

Pflichtangaben in kommerziellen Immobilienanzeigen nach EnEV 2014 Das trifft nicht nur Makler!! Pflichtangaben in kommerziellen Immobilienanzeigen nach EnEV 2014 Das trifft nicht nur Makler!! Jeder muss ab 01.05. 2014 in einer Anzeige- egal ob Zeitung oder Internetden Energieverbauch laut Energieausweis

Mehr

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf Gültig bis: 17.09.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden Gebäudeteil Stadtvilla A5 Baujahr Gebäude 3 2014 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl Wohnungen

Mehr

Erfassungsbogen für einen verbrauchsbasierten Energieausweis nach EnEV 2014

Erfassungsbogen für einen verbrauchsbasierten Energieausweis nach EnEV 2014 Wattladen GmbH St. Florian Straße 3 64521 Groß-Gerau Tel.: 06152-932621 Fax: 06152-932610 www.wattladen.de info@wattladen.de Vorbemerkungen zum Erfassungsbogen für verbrauchsbasierte Energieausweise Dieser

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

BRÖTJE-Fachinformation. (November 1995) Brennwerttechnik für die Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen

BRÖTJE-Fachinformation. (November 1995) Brennwerttechnik für die Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen BRÖTJE-Fachinformation (November 1995) Brennwerttechnik für die Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen Informationsblatt Nr. 6 März 1995 2. Auflage November 1995 Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.0.0 Registriernummer SH-0-000708 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Einfamilienhaus Musterstr., 5 Musterstadt

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Effizient & Modern Heizen alternative Heizsysteme --------------------------------------------- Gemeinde Ebreichsdorf. Ing Herbert Urbanich

Effizient & Modern Heizen alternative Heizsysteme --------------------------------------------- Gemeinde Ebreichsdorf. Ing Herbert Urbanich Effizient & Modern Heizen alternative Heizsysteme --------------------------------------------- Gemeinde Ebreichsdorf Effizient & Modern Heizen Der Weg zur neuen Heizung Anforderungen an das neue Heizsystem

Mehr

SANIEREN & PROFITIEREN

SANIEREN & PROFITIEREN STADT NORDERSTEDT DER OBERBÜRGERMEISTER SANIEREN & PROFITIEREN Energetische Gebäudesanierung Haben Sie gerade ein Haus gekauft oder stehen für Ihr Eigenheim Renovierungsarbeiten an? Dann sollten Sie die

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1) Gültig bis: Registriernummer 2) : 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3) Baujahr Wärmeerzeuger3) 4) Gebäudefoto (freiwillig) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) nach 19 EnEV

Mehr

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten!

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Tag der Städtebauförderung, Informationen zum Thema heizen mit Erdgas Bleicherode, 09. Mai 2015 Uta Torka Energieberatung /Smart Home Agenda 1. Thüringer Energie

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäßden 6ff.Energieeinsparverordnung(EnEV)vom 8. November 0 Gültig bis:..0 Registriernummer BW-0-00070 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Zweifamilienhaus mit Anbau Friedhofstr. 0, 779

Mehr

Erdgas für Haus und Auto Vorteile für die Umwelt

Erdgas für Haus und Auto Vorteile für die Umwelt Inhalt Energie und Klimaschutz Emissionen von Energieträgern Erdgas für das Haus Erdgas für das Auto Erdgas: Vorräte und Reichweite 2 2005 Inhalt Energie und Klimaschutz Emissionen von Energieträgern Erdgas

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Verwaltungsgebäude mit normaler techn. Ausstattung größer 3.500 m² NGF Hansa Haus Frankfurt Berner Straße 74-76,

Mehr

Wärme-Bonus. Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf.

Wärme-Bonus. Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf. 500 Wärme-Bonus Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf. Erneuern Sie Ihre alte Heizung nachhaltig. Wünschen Sie sich eine neue Heizung, weil Ihre alte

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 15.03.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Festplatz Harburger Straße, 21680 Stade Gebäudeteil Haus B Baujahr Gebäude 3 2015 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2015 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 09.01.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Freistehendes Einfamilienhaus Adresse Treudelbergweg 5, 22397 Hamburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1992 Baujahr Anlagentechnik 1992 Anzahl Wohnungen 1 Gebäudenutzfläche

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

Erdgas-Heizung einbauen Einfamilienhaus

Erdgas-Heizung einbauen Einfamilienhaus Erdgas-Heizung einbauen Einfamilienhaus Erdgas-Brennwertkessel Effizient und bewährt Die heutigen Erdgas-Brennwertgeräte (kondensierende Heizung) wandeln die eingesetzte Energie nahezu verlustfrei in nutzbare

Mehr

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Gebäudegröße 110 m² Baujahr 1972, Reihenendhaus mit Flachdach und Teilunterkellerung, Lage Hannover, 2

Mehr

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Dipl.-Ing.(FH) Renate ATZINGER, 2003 Alternative Energiequellen wie die Sonne oder biogene Brennstoffe sind auf Grund

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Erfenschlager Straße 73 Neubau Projekthaus METEOR 2 Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.06.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus, freistehend Streiflacher Str. 2, 82110 Germering Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1967 Baujahr Anlagentechnik 1991 Anzahl Wohnungen 9 Gebäudenutzfläche

Mehr

Erdgas-Heizung sanieren MFH und Gewerbe

Erdgas-Heizung sanieren MFH und Gewerbe Erdgas-Heizung sanieren MFH und Gewerbe Erdgas-Brennwertkessel Effizient und bewährt Die heutigen Erdgas-Brennwertgeräte (kondensierende Heizung) wandeln die eingesetzte Energie nahezu verlustfrei in nutzbare

Mehr

BRÖTJE-Fachinformation. (Juli 1999) Kennwerte zur Bemessung von Abgasanlagen

BRÖTJE-Fachinformation. (Juli 1999) Kennwerte zur Bemessung von Abgasanlagen BRÖTJE-Fachinformation (Juli 1999) Kennwerte zur Bemessung von Abgasanlagen Informationsblatt Nr. 12 Juli 1999 Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie Kennwerte zur Bemessung von Abgasanlagen Die

Mehr

o Gebäude 084359/ 000

o Gebäude 084359/ 000 ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 11.08.2023 o Gebäude 084359/ 000 Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik *) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (AN) Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 02.10.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Mehrfamilienhaus Musterstr. 3b,

Mehr