Inhaltsverzeichnis. Vorwort 8

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort 8"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 8 Einleitung 11 Betrieblicher Anlass der Betriebsausgaben 11 Erfolglose Aufwendungen 12 Vorweggenommene Betriebsausgaben 13 Nachträgliche Betriebsausgaben 14 Betriebsausgaben als Aufwendungen 14 Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben 16 Aufzeichnungspflichten 23 Zinsaufwendungen 25 Gewerbesteuer 26 Richtige Rechnungen 27 Lexikonteil 39 Abfall/Abfallentsorgung 40 Abfindungen 41 Abschreibungen, allgemein 42 Abschreibungen, außerplanmäßige 45 Abschreibungen, degressive 46 Abschreibungen, leistungsmäßige 49 Abschreibungen, lineare 50 Anzeigenwerbung 52 Arbeitszimmer, häusliches 53 Auswärtstätigkeiten 55 Autoreparatur 57 Autotuning (Sonderausstattungen) 58 Autounfall/Versicherungsentschädigung 59 Bahncard 61 Bahnfahrkarten 62 Bankgebühren 63 Bauleistungen 64 Bausparkassenbeiträge 66 Beiträge an Berufsverbände/Berufsgenossenschaften 67 Benzinkosten 69 4

3 Inhaltsverzeichnis Betriebsausgabenpauschale 70 Bewirtung von Mitarbeitern 71 Bewirtungskosten 72 Buchführungskosten 73 Bürgschaft 74 Bürobedarf Büromaschinen Büromöbel 77 Computer (Anschaffungskosten) 79 Computermonitore 80 Computerprogramme (Software) 81 Computerprogramme (Updates) 83 Damnum/Disagio 84 Diebstahl 86 Direktversicherung 87 Ebay-Shop: Verkäufergebühren 88 Ehescheidung 89 Einbürgerungskosten 90 Energiekosten (Heizöl) 90 Entgeltfortzahlung 91 Fachliteratur 92 Firmenfeiern 94 Forderungsverluste 96 Fortbildungskosten 97 Franchising, Abschlussgebühren 99 Franchising, laufende Gebühren 101 Freie Mitarbeiter Führerscheinkosten Gebäudeabschreibungen 106 Geldbeschaffungskosten 108 Geldbußen/Geldstrafen 109 GEMA-Abgaben 111 Geringfügige Beschäftigung 112 Geringwertige Wirtschaftsgüter 113 Geschenke 115 Getränke (Personal) 117 Gewerbesteuer 118 GEZ-Gebühren 119 5

4 Inhaltsverzeichnis Grundsteuer 121 Gründungskosten 122 Handyvertrag 123 Hotelkosten 124 Hundehaltung 126 Immaterielle Wirtschaftsgüter, Abschreibungen Inkassokosten Instandhaltungskosten bei Gebäuden 131 Internet 132 Internet: Kosten der eigenen Website 134 Jahresabschlusskosten (intern) 135 Jubiläumszuwendungen 137 Kautionen 138 Kinderbetreuungskosten 139 Kleidung 140 Kraftfahrzeugsteuer 142 Kraftfahrzeugversicherung 143 Krankheitskosten 144 Kreditkartenabrechnung 145 Leiharbeit (Personalleasing) 146 Lösegeld 148 Mahngebühren 149 Materialeinkauf (Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe) 150 Messeaufwendungen 151 Miete 153 Mietkauf (Kaufleasing) 154 Mietnebenkosten (Energie, Wasser) Mietwagen Mittelstandsabschreibungen 157 Pensionszusage 159 Personal- und Lohnkosten 160 Pkw-Anschaffung 163 Portokosten 164 Provisionen 166 Prozesskosten 167 Reinigungskosten 168 Reisekosten 169 Reparatur/Wartung 171 6

5 Inhaltsverzeichnis Repräsentationskosten 172 Rückdeckungsversicherung 174 Schadenersatz 175 Sekretariatsdienste 176 Softwaremiete/Softwareleasing 177 Sonstige Raumkosten (Bewachungsservice) Sozialversicherungsabgaben Spenden 181 Sponsoring 183 Tantieme 185 Taxifahrten 186 Telekommunikationskosten 187 Transportkosten 189 Umzugskosten 190 Vergebliche Betriebsausgaben 192 Verpackungsmaterial 192 Versandkosten 193 Versicherungsbeiträge 194 Ware, verdorbene 196 Wareneinkauf 197 Werbekosten 199 Werbematerial 200 Zertifizierungskosten 201 Zinsen 202 Zulassungskosten 204 Anhang 207 Eigenbelege 208 Pauschbeträge für das Kalenderjahr Amtliche AfA-Tabellen 229 Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung 244 Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten 2010 Einnahmen-Überschuss-Rechnung Richtsatzsammlung/Pauschbeträge 265 Stichwortverzeichnis 266 7

6 A B C D E F G H I J K L M P R S T U V W Z Hier fallen die Ausgaben an 40 Umsatzsteuer Beispiel Das richtige Konto GuV/EÜR Urteile/ Betriebsprüfung Abfall/Abfallentsorgung Abfall/Abfallentsorgung Begriff In Betrieben entstehender Abfall muss als Gewerbemüll meist separat entsorgt werden. Verschärfte Umweltbestimmungen führen dazu, dass die Abfallentsorgung nach bestimmten Umweltschutzregelungen vollzogen werden. Die entstehenden Kosten sind Betriebsausgaben. Die Abfallentsorgung ist gerade bei produzierenden Unternehmen unter Umweltschutzaspekten ein wichtiger Bereich, bei dem für Abfalltrennung, Recycling und Entsorgung entsprechende Kosten entstehen. Die Regelungen finden sich im Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz und einer Fülle von Umweltschutzregelungen. Neben der Beseitigung des Abfalls spielt auch die Gewinnung von Rohstoffen aus dem Abfall eine wichtige Rolle. Es können dabei auch entsprechende Erlöse erzielt werden. Soweit die Beseitigung von Grundstücksaltlasten notwendig ist, um einen Neubau zu erstellen, können diese Kosten auch Teil der Anschaffungskosten sein. Die auf die Kosten entfallende Umsatzsteuer kann als Vorsteuer geltend gemacht werden, wenn sie auf der Rechnung ausgewiesen ist. Beispiel Die Gaststätte Pommfritz entsorgt monatlich etwa 50 Liter Speiseölrückstände. Der Entsorger verlangt monatlich 45,00 EUR inkl. Mehrwertsteuer. Abfallbeseitigung 37,82 EUR Vorsteuer 7,18 EUR an Bank 45,00 EUR BGA (GHK) IKR SKR03 SKR04 Kontenbezeichnung (SKR04) Abraum- und Abfallbeseitigung Abfuhrkosten, Müllabfuhr GuV-Position 8. Sonstige betriebliche Aufwendungen EÜR-Formular Seite 2 Zeile 51 Nr. 183 BFH, Urteil v I R 6/96 zur Entsorgungsverpflichtung eigenen Abfalls. Hierfür darf keine Rückstellung gebildet werden.

7 Abfindungen Abfindungen Begriff Abfindungen sind Zahlungen, die ein bestehendes Vertragsverhältnis beenden sollen. Die Zahlung entschädigt einen Vertragspartner dafür, dass ein bestehender Vertrag beendet oder die Laufzeit verkürzt wird. Die geleisteten Zahlungen sind Betriebsausgaben, wenn ein betriebliches Vertragsverhältnis Basis ist. Abfindungen werden oft bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen, aber auch bei der Beendigung von Miet- und Pachtverträgen gezahlt. Bei Arbeitsverhältnissen werden Abfindungen häufig gezahlt, um die mit dem Verlust des Arbeitsverhältnisses verbundenen Nachteile auszugleichen. Sie sind dann Teil der Lohnkosten. Bei Mietverhältnissen können Abfindungen gezahlt werden, um einen Mietvertrag schneller zu beenden und so eine alternative Nutzung zu erreichen. Der Vorsteuerabzug ist bei einem entsprechenden Rechnungsausweis generell zulässig, sofern es sich nicht um die Abfindung an einen Arbeitnehmer handelt. Beispiel Für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses werden an den Arbeitnehmer Müller 2.000,00 EUR gezahlt. Abfindung an Arbeitnehmer an Bank 2.000,00 EUR 2.000,00 EUR BGA (GHK) IKR SKR03 SKR04 Kontenbezeichnung (SKR04) Außerordentliche Aufwendungen GuV-Position 6. Personalaufwand oder 8. Sonstige betriebliche Aufwendungen EÜR-Formular Seite 1 Zeile 231 Nr. 120 oder Seite 2 Zeile 51 Nr. 183 BFH, Urteil v , IV R 56/79, BStBl II 1983, S. 691 zu Abfindungen an einen Pächter. Hier fallen die Ausgaben an Umsatzsteuer Beispiel Das richtige Konto GuV/EÜR Urteile/ Betriebsprüfung A B C D E F G H I J K L M P R S T U V W Z 41

8 A B C D E F G H I J K L M P R S T U V W Z Hier fallen die Ausgaben an 42 Abschreibungen, allgemein Abschreibungen, allgemein Begriff Betriebe benötigen für die Herstellung von Waren oder Dienstleistungen Sachgüter. Solche Güter, die länger als ein Jahr genutzt werden können, wie etwa Maschinen, Gebäude, Fahrzeuge, Kraftfahrzeuge oder auch die Büroeinrichtung, können nicht sofort im Jahr der Anschaffung als Betriebsausgaben komplett geltend gemacht werden. Sie werden abgeschrieben, d. h. die entstandenen Anschaffungs- oder Herstellungskosten werden entsprechend der Abnutzung (Absetzung für Abnutzung AfA) auf verschiedene Jahre verteilt und mindern in diesen Jahren anteilig den Gewinn. Für die Bestimmung des Umfangs der Abschreibung gibt es verschiedene Verfahren, die im Steuerrecht geregelt sind. Vgl. auch: Abschreibungen: lineare, degressive, außerplanmäßige, Gebäudeabschreibungen, Immaterielle Wirtschaftsgüter, Abschreibungen, Mittelstandsabschreibungen Grundlage für die Absetzung für Abnutzung (AfA) sind die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten des jeweiligen Wirtschaftsguts sowie die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer eines Wirtschaftsguts. Bei den Anschaffungskosten werden neben dem Anschaffungspreis des erworbenen Wirtschaftsguts Anschaffungsnebenkosten z. B. für Transportkosten, Versicherungen, Provisionen u. Ä. dem Preis zugerechnet. Preisminderungen müssen wie etwa Rabatte oder Skonti abgezogen werden, ebenso wie die Umsatzsteuer, soweit sie als Vorsteuer bereits abgezogen ist. Stellt ein Unternehmen die von ihm genutzten Sachgüter selbst her, so werden die Herstellungskosten als Basis für die Absetzung für Abnutzung (AfA) genommen. Zu den Herstellungskosten rechnen insbesondere die Materialkosten für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, die Kosten der Fertigung durch die Beschäftigten (v. a. Löhne), anteilige Gemeinkosten für Fertigung, Lager, Betriebsräume, Transport usw. sowie anteilige Verwaltungskosten. Diese Kosten werden entsprechend einem Schlüssel anteilig auf die Produkte umgelegt, wobei die Aufteilung etwa mithilfe eines Betriebsabrechnungsbogens erfolgt.

9 Abschreibungen, allgemein Grundlegend bei der Berechnung der Abschreibung sind die unterschiedlichen Sätze für bewegliche Wirtschaftsgüter (Maschinen, Fahrzeuge, Büroausstattung), Gebäude (hier gelten eigene Regeln) und unbewegliche Wirtschaftsgüter wie etwa Rechte (z. B. Außenanlagen, Betriebsanlagen) und andere immaterielle Wirtschaftsgüter. Die genaue Höhe der Abschreibung ergibt sich neben den Kosten des Wirtschaftsguts (Abschreibungsvolumen) im Regelfall aus den sog. AfA-Tabellen (s. Anhang), in denen jeweils für die Anlagegüter die gewöhnliche Nutzungsdauer festgelegt ist, dem Abschreibungsbeginn sowie aus der Abschreibungsmethode, die in den jeweils gültigen Steuergesetzen geregelt ist. Da eine höhere oder niedrigere AfA die Steuerlast eines Unternehmens bestimmt, werden entsprechend den wirtschaftspolitischen Zielen gelegentlich die AfA-Sätze verändert. Die Abschreibung mindert den zu versteuernden Gewinn. Allerdings ist es besser, Erhaltungsaufwand für ein Wirtschaftsgut sofort zu 100 % als Betriebsausgaben absetzen zu können, als es über die Nutzungsdauer verteilt über Jahre abzusetzen. Abzugsberechtigt ist immer derjenige, der wirtschaftlicher Eigentümer des Wirtschaftsguts ist. Der Vorsteuerabzug ist generell schon bei Anschaffung/Herstellung zulässig, wenn die Umsatzsteuer der abzuschreibenden Wirtschaftsgüter auf der Rechnung ausgewiesen ist. Aus der Abschreibung gibt es keinen Vorsteuerabzug. Umsatzsteuer A B C D E F G H I J K L M P R S T U V W Z 43

10 A B C D E F G H I J K L M P R S T U V W Z 44 Beispiel Das richtige Konto GuV/EÜR Urteile/ Betriebsprüfung Abschreibungen, allgemein Beispiel Sie erhalten zum ein neues Firmenfahrzeug mit einem Anschaffungswert von ,00 EUR zzgl. Umsatzsteuer. Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer beträgt laut AfA-Tabelle 6 Jahre, sodass Sie pro Jahr 6.000,00 EUR als Betriebsausgaben absetzen können. Fuhrpark ,00 EUR Vorsteuer 6.840,00 EUR ,00 EUR an Bank ,00 EUR Abschreibung 6.000,00 EUR an Fuhrpark 6.000,00 EUR BGA (GHK) IKR SKR03 SKR04 Kontenbezeichnung (SKR04) Abschreibungen immaterielle VermG Abschreibungen auf Sachanlagen Außerplanmäßige Abschreibungen auf Sachanlagen Außerplanmäßige Abschreibungen immaterielle VermG GuV-Position 7a. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen EÜR-Formular Seite 1 Zeile 25 Feld 131 AfA-Tabellen: BMF , IV D 2 S /01, BStBl I 2001, S Da die AfA-Tabellen gelegentlich überarbeitet und ergänzt werden, empfiehlt sich ab und an eine Überprüfung des aktuellen Stands (www. bundesfinanzministerium.de).

11 Stichwortverzeichnis 1 %-Regelung 212 Abfall 40 Abfallentsorgung 40 Abfindungen 41 Abgrenzung 16 Abschreibung 218 Abschreibungen allgemein 42 außerplanmäßige 45 degressive 46 leistungsmäßige 49 lineare 50 Abschreibungstabelle, Formular 219 Absetzung für Abnutzung (AfA) 131 Amtliche AfA-Tabellen 229 ff. Anschaffungsnahe Einbauten 58 Anzeigenwerbung 52 Arbeitnehmerbewirtung 216 Arbeitszimmer, häusliches 53 Außenanlagen 121 Auswärtstätigkeiten 55 Autoradio 58 Autoreparatur 57 Autotelefon 58 Autotuning 58 Autounfall 59 Bahncard 61 Bahnfahrkarten 62 Bankgebühren 63 Bauleistungen 64 Bausparkassenbeiträge 66 Beiträge an Berufsverbände 67 Belege 208, 214 Benzinkosten 69 Berufsgenossenschaften, Beiträge 67 Berufsverbände, Beiträge 67 Bestandteile einer ordnungsgemäßen Rechnung 27 Betriebsausgaben, vergebliche 192 Betriebsausgabenpauschale 70 Bewachungsservice 179 Bewirtung von Mitarbeitern 71 Bewirtungskosten 72 Briefmonopol 165, 193 Buchführungskosten 73 Buchwert 48 Bürgschaft 74 Bürobedarf 75 Büromaschinen 76 Büromöbel 77 Computer, Anschaffungskosten 79 Computermonitore 80 Computerprogramme 177 Software 81 Updates 83 Damnum 84 Datenbankserver 178 Deckenbeleuchtung 131 Diebstahl 86 Diebstahlsicherung 58 Dienstreisen 215 Direktversicherung 87 Disagio 84, 203 Drucker 114 Ebay-Shop, Verkäufergebühren 88 Ehescheidung 89 Eigenbelege 208 Eigentumsvorbehalt erweiterter 34 verlängerter 35 Einbürgerungskosten 90 Einnahmen-Überschuss-Rechnung 255 ff. Anleitung Formular 259 Elektronische Rechnung 133 Elektronische Signatur 133, 135, 188 Empfangsgerät 120 Energie 155 Energiekosten 90 Entgeltfortzahlung 91 Erbbaurechte 121 Fachliteratur 92 Fahrtenbuch 211 Ermittlung des Privatanteils

12 Stichwortverzeichnis Formular 213, 216 Fahrtenbuch-Methode 212 Finanzierungsanteil 154 Firmenfeiern 94 Forderungsverluste 96 Fortbildungskosten 97 Fortlaufende Nummer 30 Franchising Abschlussgebühren 99 laufende Gebühren 101 Freie Mitarbeiter 103 Führerscheinkosten 105 Gebäude 121, 131 Gebäudeabschreibungen 106 Geldbeschaffungskosten 108 Geldbußen 109 Geldgeschenke 16 Geldstrafen 109 GEMA-Abgaben 111, 120 Geringfügige Beschäftigung 112 Geringwertige Wirtschaftsgüter 113 Geschenke 115 Geschenke an Geschäftsfreunde 208 Geschenkeliste 209 Geschwindigkeitsüberschreitung 110 Getränke 117 Gewerbesteuer 118 Gewinn- und Verlustrechnung, Gliederung 244 GEZ-Gebühren 119 f. Grund und Boden 121 Grundbesitz 121 Grundsteuer 121 Gründungskosten 122 Handyvertrag 123 Hardware 73, 109, 140, 177 Heizöl 90 Hinweis auf Steuerbefreiung 32 Hotelkosten 124 Hundehaltung 126 Immaterielle Wirtschaftsgüter, Abschreibungen 127 Inkassokosten 130 Instandhaltungskosten bei Gebäuden 131 Internet 132 Kosten der eigenen Website 134 Internetanschluss 133 Internetauftritt 178 Internetgebühr 133 Inventarkarte 217 Jahresabschlusskosten 135 Jubiläumszuwendungen 137 Kassenbericht 224 Formular 227 Muster 225 Kassenbuch 220 Formular 223 Muster 222 Kaufleasing 154 Kautionen 138 Kinderbetreuungskosten 139 Kleidung 140 Kleinbetragsrechnungen 37 Klimaanlage 58 Kontokorrentzinsen 35 Kraftfahrzeug Anschaffung 163 Kraftfahrzeugsteuer 142 Kraftfahrzeugversicherung 143 Krankheitskosten 144 Kreditkartenabrechnung 145 Leasing 154 Lebensversicherung 87 Leiharbeit 146 Leistungsempfänger 28 Lenkzeiten 110 Lettershops 164 Lieferung 28 Lieferzeitpunkt 31 Löhne und Gehälter 110 Lohnkosten 160 Lösegeld 148 Mahngebühren 149 Materialeinkauf 150 Messeaufwendungen 151 Miete 153 Mieten für Einrichtungen 135, 178 Mietereinbauten

13 Stichwortverzeichnis Mieterumbauten 131 Mietkauf 154 Mietnebenkosten 155 Mietverträge 30, 131 Mietwagen 156 Mitarbeiter Bewirtung 71 freie 103 Mittelstandsabschreibungen 157 Navigationsgeräte 58 Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben 110 Nutzungszusammenhang 114 Ordnungsgemäße Rechnung 27 Originalrechnungen 133 Paketzusteller 110 Passive Rechnungsabgrenzung 124 Pauschbeträge 228, 245, 265 Pensionszusage 159 Personal 117 Personalkosten 160 Personalleasing 146 Pkw, Anschaffung 163 Portokasse 165 Portokosten 164 Privatanteil, Telefonkosten 188 Privatspenden 182 Pro rata temporis 218 Provisionen 166 Prozesskosten 167 Qualifizierte elektronische Signatur 133, 135, 188 Quittung 210 Quittungskopie 210 Radios 120 Raumkosten, sonstige 179 Rechnung 27, 32 Bestandteile 27, 33 Checkliste 27 fortlaufende Nummer 30, 33 Hinweis auf Steuerbefreiung 32 f. Leistungsbeschreibung 31, 34 Lieferzeitpunkt 31, 33 Name und Anschrift 28, 33 Produktbeschreibung 31, 34 Steuernummer 29, 34 Steuersatz 32, 34 USt.-IdNr. 29, 34 Rechnungsdatum 27 Rechnungsnummer 30 Reinigungskosten 168 Reisekosten 169, 214 Abrechnung 215 Reparatur 171 Repräsentationskosten 172 Richtsatzsammlung 265 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 150 Rückdeckungsversicherung 174 Rückstellungen 26 Rundfunkgebühren 120 Sachbezug 110, 188 Sachgeschenke 16 Schadenersatz 175 Scheidung 89 Sekretariatsdienste 176 Signatur 133, 135, 188 Software 73, 81, 140, 177 Leasing 177 Miete 177 Softwarepflege 177 Sonderausgaben 182 Sonderausstattungen 58 Sonstige Raumkosten 179 Sozialversicherungsabgaben 180 Spenden 181 Spesen 214 Sponsoring 183 Standheizung 58 Steuerbetrag 32 Steuernummer 29 Steuersatz 32 Tantieme 185 Taxifahrer 110 Taxifahrten 186 Telekommunikationsgeräte 133 Telekommunikationskosten 187 Terminalserver 178 Transportkosten

14 Stichwortverzeichnis Übernachtungskosten 215 Pauschbeträge 245 Umsatzsteuer-IdNr. 29 Umzugskosten 190 Verbindlichkeiten 202 Vergebliche Betriebsausgaben 192 Verkäufergebühren, Ebay-Shop 88 Verpackungsmaterial 192 Verpflegungsmehraufwendungen 215 Pauschbeträge 245 Verrechnete sonstige Sachbezüge 110 Versandkosten 193 Versicherung direkte 87 Entschädigung 59 Kraftfahrzeug 143 Versicherungsbeiträge 194 Versicherungsentschädigung 59 Verzugszinsen 35 Vorsteuerabzug 214 Ware, verdorbene 196 Wareneinkauf 197 Wartung 171 Wartungskosten Hard- und Software 73, 135, 153, 178 Wasser 155 Werbeagenturen 164 Werbekosten 199 Werbematerial 200 Wohnungseigentum 121 Zahlungs- und Lieferkonditionen 35 Zeitpunkt 28 Zeitraum 32 Zertifizierungskosten 201 Zinsaufwendungen für langfristige Verbindlichkeiten 85 Zinsen 202 Zinserträge 202 Zulassungskosten 204 Zweigniederlassung

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

Anlagevermögen und Abschreibungen

Anlagevermögen und Abschreibungen 9 Anlagevermögen und Abschreibungen Ablaufplan Jahresabschluss Vortragen der Eröffnungsbilanz Abstimmen der Buchhaltung Abstimmen: Aktiva Abstimmen: Passiva Abstimmen: Aufwendungen und Erträge Inventur

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13 Einleitung 13 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 17 1.1 Werdarf eine Einnahme-Überschussrechnungerstellen? 17 1.2 Wasist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung? 19 1.2.1 Behandlung

Mehr

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 1 } Betriebsausgaben sind grundsätzlich alle Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind aber: } Der Gesetzgeber

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Worum geht es in der Buchführung? 9 Kontenrahmen und Kontenplan 9 Was Sie beim Kontieren und Buchen beachten müssen 26 Wie werden Belege bearbeitet? 29 Welche Aufzeichnungspflichten

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011

JAHRESABSCHLUSS. CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh. Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg. zum 31. Dezember 2011 CHRIST&CO Steuerberatungsgesellschaft mbh Offenbacher Str. 104 63263 Neu-Isenburg JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 MiEG Mittelhessische Energiegenossenschaft eg Hauptstraße 192 61209 Echzell Finanzamt:

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einstieg in die DATEV Buchhaltung 9

Inhaltsverzeichnis. Einstieg in die DATEV Buchhaltung 9 Einstieg in die DATEV Buchhaltung 9 A Buchungsliste Kasse 15 1 Kontenrahmen, Kontenplan und Konto 16 2 Kontierungen auf Sachkonten 18 2.1 Wareneingang und Erlöse 19 % USt, Privatentnahmen und Geldtransit

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

1.6 So gehen Sie mit besonderen Buchungsfällen richtig um

1.6 So gehen Sie mit besonderen Buchungsfällen richtig um So gehen Sie mit besonderen Buchungsfällen richtig um 1 1.6 So gehen Sie mit besonderen Buchungsfällen richtig um In diesem Kapitel lernen Sie die Thematik der besonderen Buchungsfälle kennen. Hierbei

Mehr

Pflichten gegenüber dem Finanzamt 9. Darlehen, Versicherungen, Miete, Arbeitszimmer 29. Bewirtung, Geschenke, Telefon, Abschreibung 57

Pflichten gegenüber dem Finanzamt 9. Darlehen, Versicherungen, Miete, Arbeitszimmer 29. Bewirtung, Geschenke, Telefon, Abschreibung 57 Inhalt Vorwort 7 Pflichten gegenüber dem Finanzamt 9 Einkommensteuer und Umsatzsteuer 10 Umsatzsteuer abführen (Teil 1 Rechnungen) 13 Gewinn ermitteln was sind Betriebsausgaben? 24 Vergleich steuerlicher

Mehr

4.3.3 Abschreibungen auf Anlagegüter 4.3.3.1 Ursachen der Wertminderung von Anlagegütern

4.3.3 Abschreibungen auf Anlagegüter 4.3.3.1 Ursachen der Wertminderung von Anlagegütern 4.3.3 Abschreibungen auf Anlagegüter 4.3.3.1 Ursachen der Wertminderung von Anlagegütern Anlagegüter (z. B. Gebäude, Maschinen, Kraftfahrzeuge, Betriebs- und Geschäftsausstattung) stehen den Unternehmen

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695.

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695. B I L A N Z zum 31.12.2013 Seite 1 von 16 A K T I V A A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- und Firmenwert 79.660,00 111.140,00 79.660,00 111.140,00 II. Sachanlagen 1. Betriebs-

Mehr

Aus der Formulierung sind ist zu entnehmen, dass es kein Abschreibungswahlrecht gibt. Es muss abgeschrieben werden.

Aus der Formulierung sind ist zu entnehmen, dass es kein Abschreibungswahlrecht gibt. Es muss abgeschrieben werden. OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung Fach Rechnungswesen/Wn LA: Inventur, Inventar, Bilanz LE: Bewertung des Anlagevermögens INFORMATION: Abschreibungen abnutzbarer Anlagegüter 1. Grundlagen Das Anlagevermögen

Mehr

Aufgabe 1: Ansatz und Bewertung vom Anlagevermögen

Aufgabe 1: Ansatz und Bewertung vom Anlagevermögen Aufgabe 1: Ansatz und Bewertung vom Anlagevermögen 1) Der Unternehmer Jürgen Meier hat im Januar 2006 ein Geschäftsgebäude zum Kaufpreis von 500.000,00 erworben. Von den 500.000,00 entfallen 40 % auf Grund

Mehr

Rechnungseingang: Checkliste

Rechnungseingang: Checkliste Rechnungseingang: Checkliste Seite 1 Rechnungseingang: Checkliste Für Zwecke des Vorsteuerabzugs muss eine Rechnung nach 14 Abs. 4 und 14a folgende Angaben enthalten: vollständiger Name und die vollständige

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 20.959,00

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung Einleitung 11 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 14 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung 14 1.1.1 Wer darf eine Einnahme-Überschussrechnung erstellen? 14 1.1.2 Was verlangt das Finanzamt

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

1. Einleitung... 2. 2. Manuelle Werte erfassen... 2

1. Einleitung... 2. 2. Manuelle Werte erfassen... 2 Anlage EÜR, SZE 2013 in Lexware buchhalter Kontenrahmen SKR-04 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Manuelle Werte erfassen... 2 2.1. Einnahmenüberschuss... 3 2.2. Investitionsabzugsbeträge... 3 2.3. Schuldzinsen...

Mehr

Die Abschreibungen. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Die Abschreibungen. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Die Abschreibungen Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Der Gegenstand von Abschreibungen Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR:

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: A. Anschrift des Absenders Name Anschrift B. Persönliche Angaben des Absenders Telefon, Fax, E-Mail Finanzamt, Steuernummer C. Anschaffung der Anlage/Abschreibungsmöglichkeiten

Mehr

Jahresabschluss - leicht gemacht

Jahresabschluss - leicht gemacht Jahresabschluss - leicht gemacht So erstellen Sie Ihre Bilanz selbst von Elmar Goldstein Dipl.-Kaufmann Unternehmensberater 5. überarbeitete Auflage Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Zürich Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Hotelübernachtung, Frühstücksanteil

Hotelübernachtung, Frühstücksanteil Hotelübernachtung, Frühstücksanteil Gruppe 3 / H 561 Seite 1 Wo die Probleme sind: l Das richtige Konto l Umsatzsteuer l Frühstück l Nebenkosten Praxis-Wegweiser: Das richtige Konto Kontenbezeichnung Reisekosten

Mehr

Prüfungsklassiker Rechnungswesen für Steuerfachangestellte

Prüfungsklassiker Rechnungswesen für Steuerfachangestellte Prüfungsbücher für kaufmännische Ausbildungsberufe Prüfungsklassiker Rechnungswesen für Steuerfachangestellte Typische Prüfungsaufgaben und Lösungen Bearbeitet von Heiko Schulz 1. Auflage 2014. Buch. 271

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Praxisvorlaufkosten. Friedrich Wilhelm Rosenberg Steuerberater

Praxisvorlaufkosten. Friedrich Wilhelm Rosenberg Steuerberater Praxisvorlaufkosten Steuerberatungsgesellschaft mbh Neuer Wall 44, 20354 Hamburg Tel: 040/30 68 57-0, Fax: 040/30 68 57-75 info@admedio-hamburg.de, www.admedio-hamburg.de Friedrich Wilhelm Rosenberg Steuerberater

Mehr

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung Die Einnahmen-Überschussrechnung ( 4 Absatz 3 Einkommensteuergesetz (EStG)) ist eine einfache Art, den laufenden Gewinn eines Geschäftsjahres zu ermitteln.

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Kontierungsfall Sachkonto

Kontierungsfall Sachkonto Kontierungsfall Sachkonto Abfuhrkosten, Müllabfuhr 614000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz -soziale 640000000 Abgaben, betrieblich genutzter Grundbesitz von Unternehmen 642000000 Abschlusskosten

Mehr

Existenzgründung und dann?

Existenzgründung und dann? Existenzgründung und dann? 44803 Bochum Gliederung u Selbstständigkeit u Gewerbliche Tätigkeit u Gewerbeanmeldung u freiberufliche Tätigkeit u Existenzgründung 44803 Bochum 2 Gliederung u Rechnung u Buchführung

Mehr

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile

Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03. Kennzahl. Zeile Ausführliche Übersicht zur Anlage EÜR,SZE 2012- Kontenrahmen SKR-03 Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR / Eintrag Lexware buchhalter 1 Name/ Gesellschaft Firmenverwaltung- Firmenangaben- Firmenname 1. Zeile

Mehr

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043

Bericht über den. zum 31.12.2010. LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32. 59192 Bergkamen. Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 Bericht über den JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2010 LouisXV Peter Kemper In der Schlenke 32 59192 Bergkamen Finanzamt: Hamm Steuernummer: 322/5142/1043 LouisXV, Peter Kemper Seite 2 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jahresabschluss. auf den 31. Dezember 2014. des. Liquid Democracy e.v. Berlin

Jahresabschluss. auf den 31. Dezember 2014. des. Liquid Democracy e.v. Berlin Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2014 des Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2014 des Schomerus & Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Bülowstraße 66 10783 Telefon 030 / 2360 8866

Mehr

Musterprüfung Finanzbuchführung 2

Musterprüfung Finanzbuchführung 2 Musterprüfung Finanzbuchführung 2 Frühjahr 2008 Diese und weitere von der Masterprüfungszentrale freigegebenen Musterprüfungen finden Sie auch im Kursbegleitmaterial Finanzbuchführung 2 - Übungen und Musterklausuren

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2010 - SKR 04. Kennzahl. Zeile

Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2010 - SKR 04. Kennzahl. Zeile Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2010 - SKR 04 Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR / Eintrag Lexware buchhalter 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten Nur bei abweichendem Firmenstammdaten 4 131-132

Mehr

Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2010 - SKR 03. Kennzahl. Zeile

Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2010 - SKR 03. Kennzahl. Zeile Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2010 - SKR 03 Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR / Eintrag Lexware buchhalter 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten Nur bei abweichendem Firmenstammdaten 4 131-132

Mehr

Anlagevermögen. m der Bilanz und in der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung. 300 Buchungsbeispiele. und Lösungen. Das. von Praktikern.

Anlagevermögen. m der Bilanz und in der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung. 300 Buchungsbeispiele. und Lösungen. Das. von Praktikern. Das Anlagevermögen m der Bilanz und in der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung 300 Buchungsbeispiele und Lösungen von Praktikern Detlev Karel Richard Abt Edeltraud Handler für Praktiker 4 Inhaltsverzeichnis Abschnitt

Mehr

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeine Angaben 1.1 Auswertungsnummer 1.2 Bundesland 1.3 Ansprechpartner 1.4 E-Mail zum Ansprechpartner 1.5 Firma 1.6 Straße 1.7 PLZ Ort 1.8 Telefon Telefax 1.9 Betriebsberater Steinmetze und Steinbildhauer

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Fortbildung für Steuererklärung 2004

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Fortbildung für Steuererklärung 2004 Berechnungsbogen Fortbildung für Steuererklärung 2004 Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen die Kosten für Bildungsmaßnahmen als Sonderausgaben (maximal bis 4.000 ) oder als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41 Inhalt Vorwort... 11 Teil 1 Grundstrukturen der Einkommensteuer A. Allgemeines... 15 B. Persönliche Steuerpflicht... 19 I. Überblick... 19 II. Die unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 1 EStG... 21 1.

Mehr

lsb h Vereinsförderung und beratung - Auszug aus www.lsbh-vereinsberater.de -

lsb h Vereinsförderung und beratung - Auszug aus www.lsbh-vereinsberater.de - Kontenrahmen (-Vorschlag) für Vereine Kontenklasse Kontenarten USt- Hinweise 0 Konten Anlagevermögen und Vereinsvermögen 1 Konten Umlaufvermögen und Passiva 2 Konten für den ideellen Bereich keine USt

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011

Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011 Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011 Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ist eine Form der Gewinnermittlung, die insbesondere Existenzgründer, kleine und mittlere

Mehr

2. Aufgabe (3 Punkte) Errechne anhand der angegebenen Daten den Abschreibungssatz der linearen Abschreibung in Prozent. Erklärung:

2. Aufgabe (3 Punkte) Errechne anhand der angegebenen Daten den Abschreibungssatz der linearen Abschreibung in Prozent. Erklärung: Beschreibung zu den Aufgaben 1. bis 3. Im Zuge der Einführung des neuen Warenwirtschaftssystems hat die Marktplatz GmbH auch den Fuhrpark erweitert. Es wurden neue Lieferwagen, Pkw und Gabelstapler gekauft.

Mehr

Die Reisekosten des Unternehmers sind die Fahrtkosten und die Übernachtung jeweils netto sowie die 18,00 Verpflegungsmehraufwand.

Die Reisekosten des Unternehmers sind die Fahrtkosten und die Übernachtung jeweils netto sowie die 18,00 Verpflegungsmehraufwand. Sachverhalt 1 1. brutto netto Vorsteuer Fahrtkosten 113,68 98,00 15,68 Übernachtung 81,20 70,00 11,20 Verpflegung 78,88 68,00 10,88 37,76 2. Die tatsächliche Verpflegung darf nicht gesetzt werden sondern

Mehr

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33 Inhalt V E R Z E I C H N I S INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21 A. REISEKOSTEN BEI DER EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER I. EinfÅhrung 1 25 1. Grundsåtzliches 1 25 2. Zusammenhang

Mehr

Muster Muster /40270/2005 Testholz Einzelfirma Blatt 1

Muster Muster /40270/2005 Testholz Einzelfirma Blatt 1 Alle Konten 1 bis 9999 Blatt 1 135 EDV-Software 1,00S -798,00-199,80 1,00 S 150 Geschäfts- oder Firmenwert 8.666,00S 55,59 667,00 7.999,00 S 235 Grundstückswert bebauter Grundstücke 15.00 15.00 240 Geschäftsbauten

Mehr

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Die Umsetzung der Mehrwertsteuer- Systemrichtlinie, der EU-Rechnungsrichtlinie als auch aktuell die neue obligatorische Gelangensbestätigungen (eingeführt

Mehr

Einnahme-Überschussrechnung 2010/2011

Einnahme-Überschussrechnung 2010/2011 Haufe Praxisratgeber Einnahme-Überschussrechnung 2010/2011 für Freiberufler und Selbstständige Bearbeitet von Iris Thomsen 7. Auflage 2011 2011. Taschenbuch. 238 S. Paperback ISBN 978 3 648 01121 8 Wirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Koreaverband e.v., Rostocker Str. 33, 10553 Berlin

Koreaverband e.v., Rostocker Str. 33, 10553 Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 0,50 II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und

Mehr

Konto von 09.10.2008 Beschriftung

Konto von 09.10.2008 Beschriftung Anlageverögen 27 EDV Software Software über 1.000 Euro Software auf einer Rechnung werden getrennt verbucht Software it Koponenten wird als einheitliches Progra aktiviert z.b. Lexware Updates werden auf

Mehr

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr.

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Bewertung in Handels- und Steuerbilanz Teil I: Anlagevermögen Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Rechtsgrundlagen 252 ff HGB für Handelsbilanz 6 ff EStG für

Mehr

Herzlich willkommen zum

Herzlich willkommen zum Herzlich willkommen zum Gründercafe Steuern kommt von steuern 2. August 2011 1 Gliederung des Vortrags 1. Steuerliche Anmeldung beim Finanzamt 2. Meine erste Rechnung 3. Umsatzsteuerrechtliche Sonderthemen

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

IBEF e.v., Guineastr. 5, 13351 Bertin. Vorläufige BILANZ zum 31. Dezember 2010 AKTIVA. l.lmmaterielle Vermögensgegenständo

IBEF e.v., Guineastr. 5, 13351 Bertin. Vorläufige BILANZ zum 31. Dezember 2010 AKTIVA. l.lmmaterielle Vermögensgegenständo IBEF e.v., Guineastr. 5, 13351 Bertin Vorläufige BILANZ zum 31. Dezember 2010 AKTIVA l. Anlagevermögen l.lmmaterielle Vermögensgegenständo 2 Geschäftsausstattung ll. Umlaufvermögen ll. Forderungen und

Mehr

IMK-Modul. Abschreibungen, Vermögensbewertung zum Bilanzstichtag (Absetzung für Abnutzung = AfA)

IMK-Modul. Abschreibungen, Vermögensbewertung zum Bilanzstichtag (Absetzung für Abnutzung = AfA) überarbeitet am 12.11.2011, trotzdem keine Gewähr IMK-Modul Lernfeld 13 Jahresabschlussarbeiten vornehmen und Informationen zur Unternehmenssteuerung bereitstellen Abschreibungen, Vermögensbewertung zum

Mehr

1 Grundlagen der Buchführung 11

1 Grundlagen der Buchführung 11 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der Buchführung 11 1.1 Wozu braucht man Buchführung? 12 1.1.1 Definition Buchführung 12 1.1.2 Aufgaben der Buchführung 12 1.2 Rechtliche Grundlagen der Buchführung 13 1.2.1

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Checkliste: Folgende Unterlagen und Informationen benötigen Sie für Ihre Einkommensteuer-Erklärung

Checkliste: Folgende Unterlagen und Informationen benötigen Sie für Ihre Einkommensteuer-Erklärung Checkliste: Folgende Unterlagen und Informationen benötigen Sie für Ihre Einkommensteuer-Erklärung Mantelbogen: o Änderungen der persönlichen Daten (Steuernummer, steuerliche Identifikations- Nummer, Bankverbindung,

Mehr

Existenzgründerinfos. nderinfos zur Besteuerung. Finanzamt Paderborn

Existenzgründerinfos. nderinfos zur Besteuerung. Finanzamt Paderborn Existenzgründerinfos nderinfos zur Besteuerung Finanzamt Paderborn 1 Inhaltsübersicht Selbständigkeit und Finanzamt Steuern - Wer zahlt wann? Steuerarten Wer kann (Klein-)Unternehmer sein? Welche Voraussetzungen

Mehr

Anleitung zum Buch 13

Anleitung zum Buch 13 Anleitung zum Buch 13 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 17 1.1 Wer darf eine Einnahme-Überschussrechnung erstellen? 17 1.2 Was ist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung?

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Merkblatt Werbungskosten Arbeitnehmer

Merkblatt Werbungskosten Arbeitnehmer Merkblatt Werbungskosten Arbeitnehmer CONTAX HANNOVER Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaft mbb Dr. Horst Garbe Christina Haß Gerhard Kühl Hans-Böckler-Allee 26 30173 Hannover Telefon

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG Rosita Kasel 19.01.2012 Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Private Pkw-Nutzung Inhalt: I. Gesetzliche Grundlagen II. Ermittlung des geldwerten Vorteils 1. individueller

Mehr

Steuerkanzlei Klinger & Partner Steuerberater

Steuerkanzlei Klinger & Partner Steuerberater Buchungs - A: Abschlusskosten bei der EÜR 4957 Abschlusskosten beim Bilanzierer 977 ADAC-Beitrag 4580 ADAC-Schutzbrief 4520 Anlagenverkäufe bei Buchgewinn 19% USt 8820 Anlagenverkäufe bei Buchverlust 19%

Mehr

Reise- und Bewirtungskosten 1996

Reise- und Bewirtungskosten 1996 Reise- und Bewirtungskosten 1996 Alle Neuregelungen des JStG 1996 und der Lohnsteuer-Richtlinien 1996 von Anna M. Broudre Dipl.-Finanzwirtin und Werner Sacher Dipl.-Finanzwirt Forkel-Verlag Heidelberg

Mehr

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4.

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4. Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 15 1.1 Was ist Buchführung? 15 1.2 Welche Bedeutung haben die Begriffe Vermögen und Schulden? 15 1.3 Welche Merkmale hat die Buchführung? 16 1.4 Was ist ein Geschäftsvorfall?

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

Wertminderung des Anlagevermögens (Abschreibungen) Unternehmensteuerreformgesetz 2008. MerkurService. Merkur Verlag Rinteln

Wertminderung des Anlagevermögens (Abschreibungen) Unternehmensteuerreformgesetz 2008. MerkurService. Merkur Verlag Rinteln Wertminderung des Anlagevermögens (Abschreibungen) Unternehmensteuerreformgesetz 2008 M MerkurService Merkur Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis 1 Ursachen der Abschreibung.... 5 2 Berechnung der Abschreibung...

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 2 Ab 2014: Erste Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern/ Gesellschafter-Geschäftsführern... 14 2.1 Wann und wo der Arbeitnehmer/Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel 2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten Wareneinkauf auf Ziel Warenverkauf auf Ziel Kauf eines Gebäudes mit Bank Einkauf von Büromaterial bar Kauf eines PKW auf Ziel Einkauf eines Computers mit Bank Bezahlung

Mehr