GESCHÄFTSBERICHT 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBERICHT 2013"

Transkript

1 GESCHÄFTSBERICHT 2013 Sparkassen-Finanzgruppe

2

3 FI-GESCHÄFTSBERICHT 2013 Die Finanz Informatik (FI) mit Sitz in Frankfurt am Main ist der IT-Dienstleister der Sparkassen- Finanzgruppe. Zu ihren Kunden gehören 417 Sparkassen, 8 Landesbanken, die DekaBank, 10 Landesbausparkassen, öffentliche Versicherer sowie weitere Unternehmen der Sparkassen- Finanzgruppe und der Finanzbranche. Das Angebot der Finanz Informatik umfasst das gesamte IT-Spektrum von der Entwicklung und Bereitstellung von IT-Anwendungen, Netzwerken und technischer Infrastruktur über den Rechenzentrumsbetrieb bis hin zu Beratung, Schulung und Support. Mit der leistungsfähigen Gesamtbanklösung OSPlus stellt das Unternehmen heute eines der führenden IT-Systeme für den deutschen Bankenmarkt. Tochterunternehmen wie die Finanz Informatik Technologie Service, die Finanz Informatik Solutions Plus, die Star Finanz und die inasys ergänzen mit ihren Leistungsangeboten das IT-Portfolio. Die Finanz Informatik übernimmt den Service für 125 Millionen Konten; auf den Rechnern und Systemen werden jährlich mehr als 98 Milliarden technischer Transaktionen durchgeführt. Das Unternehmen beschäftigt zum Jahresende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Umsatzerlöse betragen zusammen mit den Tochtergesellschaften rund 1,5 Milliarden Euro.

4 Technischer Fortschritt und neue Geschäftsmodelle verändern Wirtschaft und Gesellschaft in rasantem Tempo. In der Informationstechnologie und Finanzwirtschaft ist dieser Wandel allgegenwärtig. Mit Fokus auf Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe ge stalten wir daran mit und leisten unseren Beitrag. Daher richten wir unseren Geschäftsbericht an drei Kerninhalten aus: WEITERDENKEN, WEITERBRINGEN, WEITERGEHEN. Informationen zum Unternehmen in der Umschlaginnenseite

5 FI-GESCHÄFTSBERICHT 2013 Unternehmen Inhalt Grußwort WEITERDENKEN Dialog Dr. Gerlach / Neumann Geschäftsführung WEITERBRINGEN Vertrieb Abwicklung Banksteuerung und Regulierung Ergänzende Dienstleistungen Verbund Dialog Prof. Dr. Dueck / Dr. Weimer WEITERGEHEN Mitarbeiter Persönliche Erfolge sind wichtig Tochterunternehmen Gremien Konzernabschluss Ausblick Organigramm App Store ipad-app»fi-geschäftsbericht 2013«gratis downloaden Internet QR-Code scannen und PDF downloaden

6 Unternehmen Inhalt 06 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, Fridolin Neumann Vorsitzender der Geschäftsführung, Finanz Informatik die Finanz Informatik blickt auf ein anstrengendes, aber erfolgreiches Jahr 2013 zurück. Im Multikanalvertrieb, in der Abwicklung und in der Steuerung unterstützen wir die Sparkassen mit vielen Neuerungen. Gleichzeitig bilden wir auch die zahlreichen gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben in den Systemen ab eine stetige und wachsende Herausforderung für uns und die Institute. Durch striktes Kostenmanagement tragen wir zur Wettbewerbsfähigkeit der Sparkassen bei. Im Jahr 2013 haben wir trotz gegenläufiger Kosten- und Mengeneffekte die IT-Kosten für die Sparkassen mit circa 965 Mio. stabil gehalten. Besonders freut mich, dass wir in 2013 unsere Leistungen und Erlöse im Verbund gemeinsam mit unseren Tochterunternehmen FI-TS und FI-SP deutlich d. h. um circa 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr ausbauen konnten. Insgesamt haben wir in diesem mit großen Potenzialen verbundenen Geschäft rund 360 Mio. Umsatz erreicht. Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist, dass wir unsere in der bisherigen Konsolidierung der IT in der Sparkassen-Finanzgruppe erlangte Kompetenz nutzbringend einsetzen können. Gleichzeitig zahlen sich die Investitionen in unsere Gesamtbanklösung OSPlus noch besser aus. Bei der internen Bündelung unserer Kräfte haben wir einen weiteren wichtigen Schritt vollzogen und nach intensiver Vorbereitung zum Ende des Jahres wie geplant alle Aktivitäten auf drei Standorte konzentriert. Der reibungslose Umzug von mehr als Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war eines von vielen Projekten, die wir in den letzten zwölf Monaten erfolgreich umgesetzt haben. Von Frankfurt, Hannover und Münster aus können wir der Sparkassen-Finanzgruppe nun unsere Leistungen noch effizienter anbieten, während unser Vertrieb mit seinen bundesweiten Büros nah beim Kunden bleibt. An dieser Stelle bedanke ich mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Finanz Informatik und ihrer Töchter, die mit ihrem Engagement und ihrem Knowhow entscheidend zu dem erfolgreichen Jahr 2013 beigetragen haben! Unser Geschäftsbericht für das Jahr 2013 soll nicht nur Rück- sondern auch Ausblick sein. Daher finden Sie interessante Beiträge unter den Rubriken»Weiterdenken«,»Weiterbringen«und»Weitergehen«. Unsere Kunden, die Sparkassen, die Landesbanken und die weiteren Verbundpartner, bringen wir durch unsere Lösungen und Dienstleistungen im täglichen Geschäft weiter. Wir selbst, die Finanz Informatik, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihre Tochterunternehmen, bleiben dabei nicht stehen, sondern gehen und entwickeln uns auf vielfältige Art und Weise weiter. Gemeinsam denken wir mit unseren Kunden und Gesellschaftern weiter wie man in Zukunft Technologien noch besser und innovativer einsetzen und das Beste für die Kunden erreichen kann. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine spannende Lektüre. Fridolin Neumann Vorsitzender der Geschäftsführung

7 FI-GESCHÄFTSBERICHT 2013 Finanz Informatik auf einen Blick 1) Betriebswirtschaftliche Daten Bilanzsumme in Mio. EUR Umsatzerlöse in Mio. EUR Leistungsdaten Unterstützte Sparkassen 2) 417 2) ) 2) DBS der unterstützten Sparkassen in Mrd. EUR 3) Buchungsposten in Mrd. 11,2 10,9 11,1 11,1 10,8 Technische Transaktionen in Mrd. 98,1 90,5 89,7 84,1 72,8 Unterstützte Geldautomaten Unterstützte Kontoauszugsdrucker Unterstützte Selbstbedienungsterminals Konten in Mio. 125,0 126,1 126,9 130,3 130,8 Online-Konten in Mio. 39,7 37,2 35,1 33,3 30,7 Mitarbeiter 4) ) Inklusive der fünf Tochterunternehmen Finanz Informatik Technologie Service GmbH & Co. KG, Finanz Informatik Solutions Plus GmbH, FinanzIT Servicegesellschaft mbh, inasys Gesellschaft für Informations- und Analysesysteme mbh und Star Finanz Software Entwicklung und Vertriebs GmbH 2) Rückgang auf Grund von Sparkassen-Fusionen 3) kumuliert 4) FI KG (Mutterunternehmen), Werte in Vollzeitstellen Techn. Transaktionen in Mrd. Umsatzerlöse in Mio. Euro Bilanzsumme in Mio. Euro 90,5 98,

8 08 Dialog Dr. Gerlach/Neumann Geschäftsführung WEITER DENKEN

9 WEITERDENKEN Faszination Zukunft: Innovationen sind unser Motor für qualitatives Wachstum. Auch wir müssen wie jedes Unternehmen weiterdenken, um die eigene Zukunft zu sichern. Zentrale IT-Kosten der Sparkassen in Mio. Euro Unterstützte Konten in Mio. Online-Konten in Mio ,1 125,0 37,2 39,

10 10 Dialog Dr. Gerlach/Neumann Geschäftsführung WEITERDENKEN TECHNIK BLEIBT TREIBER IT soll dazu beitragen, Kosten zu reduzieren, Erträge zu steigern und Synergien zu erschließen. Was die Sparkassen-Finanzgruppe auf diesem Weg bereits erreicht hat, welche Rolle dabei der Finanz Informatik als IT-Dienstleister zukommt und wo künftig neue Herausforderungen zu erwarten sind, erläutern Dr. Rolf Gerlach, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Finanz Informatik, und Fridolin Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Finanz Informatik.

11 WEITERDENKEN Beginnen wir zum Einstieg mit einer Rückschau: Wie hat sich die Finanz Informatik entwickelt, was war prägend für das Jahr 2013? Sind Aufsichtsrat und Geschäftsführung zufrieden? Dr. Gerlach: Auch im Jahr 2013 hat die Finanz Informatik die Sparkassen als IT-Dienstleister hervorragend unterstützt und entscheidend zu ihrer Wettbewerbsfähigkeit beigetragen. Wenn man bedenkt, dass die FI in diesem Jahr auch viele kurzfristige regulatorische Anforderungen schnell für die Lösungen der Sparkassen berücksichtigen musste, ist das eine sehr erfreuliche Leistung. Dazu hat sie auch die Strukturverbesserung planmäßig realisiert ohne Beeinträchtigung der Sparkassen und ihrer Kunden. Besonders freut mich aber auch, dass der Aufsichtsrat langfristige Weichenstellungen für die FI verabschiedet hat, die positive Auswirkungen für den Verbund haben. Ich meine zum Beispiel die Bündelung weiterer IT-Dienstleistungen der Landesbausparkassen und Landesbanken bei der FI oder die künftige Konzentration der Sparkassen-Rechenzentren auf zwei Standorte. Die FI baut ihre Position als effizienter, verbundweiter Dienstleister aus. Das zeigt sich auch bei unserer Arbeit im Aufsichtsrat, die sehr sachlich und zielorientiert ist. Obwohl die Sparkassen Gesellschafter und Kunde gleichzeitig sind, haben wir davon bin ich überzeugt eine sehr gut funktionierende Governance-Struktur gefunden. Wir legen der FI ein recht enges Korsett an, was Leistungserwartung und Kosten anbelangt. Wir geben aber den nötigen Freiraum für wirtschaftliches und innovatives Handeln und das zahlt sich aus. Die FI ist ein moderner, wettbewerbsfähiger IT-Dienstleister, der pünktlich und budgettreu liefert. Neumann: Für uns ist natürlich in erster Linie wichtig, dass Gesellschafter und Kunden mit dem Jahr 2013 zufrieden sind und da freut mich das positive Feedback von Herrn Dr. Gerlach natürlich sehr. Wir haben uns dafür aber auch ordentlich ins Zeug gelegt und 2013 wiederum über 120 Millionen Euro in die Weiterentwicklung von OSPlus investiert in neue Funktionen, die die Sparkassen in ihrem Geschäft voranbringen. Insgesamt haben die Sparkassen in den letzten zehn Jahren inzwischen mehr als eine Milliarde Euro in OSPlus investiert haben wir auch das Leistungsangebot für die Institute weiter ausgebaut, sowohl rund um OSPlus, als auch die technischen Infrastrukturleistungen. Zusätzlich hat unser Geschäft aber auch etwas anderes geprägt: Die immer häufigeren regulatorischen Vorgaben, die noch dazu oft mit kurzfristigen Änderungen verbunden sind Stichwort SEPA-Einführung oder Verbraucher-Rechte-Richtlinie. So etwas zeitnah in den Lösungen und Prozessen abzubilden, ist eine Herausforderung. Dennoch und das möchte ich betonen sind wir in 2013 in der Zeit- und der Budgetplanung geblieben, die wir mit den Gremien vereinbart hatten. Wir haben wie von Dr. Gerlach schon angesprochen in 2013 auch mit unseren Töchtern wichtige Projekte im Verbund sehr erfolgreich gestaltet; das gilt insbesondere für das IT-Outsourcing der LBBW und die Vereinheitlichung der IT-Lösung der Landesbausparkassen auf der Basis von OSPlus. Last but not least haben wir innerhalb der Finanz Informatik mit der Strukturverbesserung und der Konzentration auf drei Standorte Frankfurt, Münster und Hannover wichtige Voraussetzungen für die Zukunft geschaffen. Das alles hat den Mitarbeitern viel abverlangt, die sich in 2013 enorm für die FI und den Verbund ins Zeug gelegt haben. Daher möchte ich an dieser Stelle allen unseren Mitarbeitern ein ganz großes Dankeschön aussprechen! In welchen Rahmenbedingungen bewegen sich die Sparkassen und die FI als ihr IT-Dienstleister in der Zukunft? Dr. Gerlach: Die von Herrn Neumann genannte anhaltende, auch kurzfristige Regulation des Bankenmarktes wird uns sicher in den nächsten Jahren stark beeinflussen. Dazu kommt der anhaltende Kostendruck die Sparkassen bewegen sich in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt, der wenig Spielraum für Kostensteigerungen lässt. Ich sehe hier mittelfristig die Notwendigkeit weiterer Konsolidierungsschritte jenseits des Kundengeschäfts. Damit einhergehen muss auch eine weitere Konsolidierung der IT im Verbund.

12 12 Dialog Dr. Gerlach/Neumann Geschäftsführung Generell wird die IT auch in Zukunft ein wichtiger Treiber des modernen Bankgeschäfts bleiben und auch ganz neue Geschäftsmöglichkeiten erschließen. Gemeinsam mit der FI müssen wir daran arbeiten, in zukunfts- und leistungsfähige Lösungen zu investieren bei einem gleichzeitig stabilen oder sogar sinkenden Budget. Auch um diesen Spagat zu schaffen, müssen wir weitere Synergien bei der IT-Nutzung im Verbund verwirklichen. Neumann: Die Finanz Informatik wird sich auch in Zukunft im Rahmen des angesprochenen Budget-»Korsetts«bewegen. Wir sehen uns ganz klar in der Pflicht, aktives Kostenmanagement für den Verbund zu betreiben. Dazu kommt: Allein die Bearbeitung regulatorischer Anforderungen in OSPlus macht inzwischen 25 bis 30 Prozent des Auftragsbudgets aus mit steigender Tendenz. Und wir stellen uns darauf ein, dass solche»extras«in Zukunft häufiger kommen. Hier macht sich bezahlt, dass die FI durch die Strukturverbesserung und Konzentration auf drei Standorte reaktionsschneller und effektiver wird. Einen weiteren Trend sehe ich bei der Standardisierung von Prozessen, sowohl im Back-Office als auch im Kontakt mit dem Kunden. Die Sparkassen stehen unter Druck, auch durch den scharfen Wettbewerb. Die IT kann hier vor allem in der automatisierten Abwicklung von Standardprodukten Ressourcen freimachen, die in der Beratung bei komplexen, kundenindividuellen Lösungen eingesetzt werden können. Gesetzgeber und Wettbewerb setzen also»harte Eckpunkte«. Wie sieht es von Seiten der Sparkassenkunden aus? Dr. Gerlach: Die Ansprüche und Bedürfnisse der Sparkassenkunden ändern sich derzeit sehr stark. Hier sind verschiedene Bewegungen erkennbar, die sich teilweise überlagern: Zum einen stehen immer mehr technische Möglichkeiten und Wege der Kommunikation zur Verfügung, die von immer mehr Menschen genutzt werden. Während beispielsweise die Senioren immer aktiver im Internet unterwegs sind und Online-Shopping und -Banking für sich entdecken, erwarten die Jüngeren, dass sie möglichst alle Bankgeschäfte über ihr Smartphone machen können. Und alles soll so einfach zu bedienen sein, wie sie es von erfolgreichen Online-Anwendungen gewohnt sind. Gleichzeitig ändern sich Arbeitsund Lebensbedingungen die Leute sind mobiler, arbeiten zu anderen Zeiten und möchten bis 22 oder 24 Uhr einkaufen. Darauf müssen die Sparkassen eine Antwort haben. Wir sehen heute aktivere, besser informierte und entscheidungswilligere Kunden als früher. Sie wollen vieles selbst machen aber sie fordern auch die persönliche Beratung und den persönlichen Kontakt ein. Sie sind anspruchsvoll und erwarten von den Sparkassen, dass wir rechtlich und ethisch einwandfrei agieren, beraten und dokumentieren. Das heißt für uns auch, dass wir einen intensiven Dialog zwischen Berater und Kunde ermöglichen müssen egal über welchen Kanal. Neumann: Über die Einbindung der Sparkassen in unsere Gesellschafter- und Kundengremien haben wir das Ohr am Puls unserer Kunden und auch deren Kunden. Klar ist aber: Die Nachfrage nach neuen Technologien und Kommunikationswegen auf Kundenseite verstehen wir nicht als Selbstzweck. Sie verdeutlicht, dass sich das Verhältnis zwischen Kunde und Bank laufend verändert.

13 WEITERDENKEN Die Kunden erwarten nicht nur Technologiekompetenz, sondern auch einen professionellen Technologieeinsatz. Wenn wir beispielsweise Video-Chats in der Beratung einsetzen, dann muss die Technik stimmen, dann müssen die Berater damit umgehen können und es muss datenschutztechnisch und rechtlich einwandfrei sein. Die Sparkassen und ihre Mitarbeiter dabei zu unterstützen, solche Technologien optimal einzusetzen, wird eine immer größere Aufgabe für die FI. Wie gehen die Sparkassen und die FI mit diesen Veränderungen um? Dr. Gerlach: Die Sparkassen müssen sich weiterhin in der Fläche aufstellen diese Nähe ist unser Vorteil gegenüber den Geschäftsbanken. Das Online- und Mobilgeschäft bauen wir dabei weiter aus aber immer zum Vorteil des Kunden. Wir sehen Nähe nicht nur in der räumlichen Verfügbarkeit am Ort. Sparkassen sind auch nah dran am Kunden. Die IT hilft uns, das zu ermöglichen. Nur so können die regional und lokal verwurzelten Sparkassen den Wünschen ihrer Kunden nach räumlicher und zeitlicher Mobilität entgegen kommen. Neumann: Wir unterstützen die Sparkassen durch vielfältige mediale Vertriebslösungen, die die Institute individuell zusammenstellen können. Dazu gehören die Internet-Filiale, das Elektronische Postfach für die Kunden und verschiedene Apps, aber auch zahlreiche Lösungen, die den Kundenberater bei der digitalen Ansprache von Privat- und Firmenkunden unterstützen. Hier sind wir im Bankensektor ganz vorne mit dabei beispielsweise waren beim ibi Website Rating von Banken-Websites unter den zehn Bestplatzierten sechs Sparkassen, von denen fünf die Internet-Filiale einsetzen. Auch die Download-Zahlen unserer Apps brauchen sich mit aktuell mehr als 6,7 Millionen nicht zu verstecken. Die FI behält neue Technologien und Trends immer im Auge. Es geht uns aber nicht um reine Technologieführerschaft. Nur was dem Kunden und der Bank wirklich nützt und das Leben leichter macht, ist ein wirklicher Mehrwert und unser Maßstab. Das Thema Kosten wurde ja schon angesprochen. Was wird von der FI erwartet und wie ist die weitere Entwicklung? Dr. Gerlach: Die FI hat uns bereits in der Vergangenheit geholfen, deutliche Einsparungen zu erzielen. Die Sparkassen erwarten weiterhin einen substanziellen Beitrag zur Kostenoptimierung. Gemeinsam mit der FI müssen wir im IT-Budget aber auch weiterhin Raum für Innovationen und strategische Weiterentwicklungen schaffen, gerade angesichts der angesprochenen steigenden Kosten für regulatorische Anforderungen, die ja am Produkt selbst erst mal nichts verbessern. Ein Schritt kann die weitere IT-Konsolidierung im Verbund sein, um Skaleneffekte zu nutzen. Neumann: Die zentralen IT-Kosten für die Sparkassen können wir in den Jahren 2014 bis 2016 konstant halten. Parallel müssen wir Mengen- und Kostensteigerungen abfedern und gleichzeitig Eigenkapital zurückführen, da wir die Kosten der Standortkonsolidierung über das Ergebnis finanziert haben, um eine Sonderumlage der Sparkassen zu vermeiden. Danach schlagen sich die positiven Effekte aus der Strukturverbesserung, der Rechenzentrumskonsolidierung und der Auslagerung der Druckdienstleistungen auch in den Rechnungen an die Sparkassen nieder. Weitere Potenziale für Kostenoptimierungen sehe ich genau wie Dr. Gerlach bei der Ausweitung der Umsätze im Verbund und durch weitere Kosten- und Entwicklungssynergien, beispielsweise bei den Bausparlösungen oder der IT für Landesbanken. Wir müssen auch die Infrastrukturkosten bei der medialen Ausstattung der Filialen im Blick behalten und den FI-Kunden eine klare Kosten-/Nutzen-Relation aufzeigen. Dann wird deutlicher was»nice to have«ist und was wirkliche Vorteile im Geschäft bringt.

14 14 Dialog Dr. Gerlach/Neumann Geschäftsführung Ist denn noch viel Raum vorhanden für Synergien und Vereinheitlichungen? Dr. Gerlach: Ja. Ich habe mich immer für Bündelung, Standards und klare Zuständigkeiten in der Sparkassenorganisation ausgesprochen. Die weitere Bündelung der IT hat zwei Stoßrichtungen. Erstens werden noch immer viele IT- oder IT-nahe Leistungen dezentral in den Sparkassen erbracht. Da gibt es noch ein großes Potenzial, das in einer Hand gebündelt werden könnte. Aktuell gehen fast eine Milliarde Euro an IT-Kosten an die FI. Der gleiche Betrag fällt noch einmal in den einzelnen Instituten an. Ausgehend von IT-Kosten in Höhe von knapp zwei Milliarden Euro bei Landesbanken und Verbundpartnern gibt es auch dort noch in einigen Bereichen Potenzial. Davon sind derzeit erst rund 25 Prozent bei der FI als dem zentralen IT-Dienstleister der Gruppe gebündelt. Dabei geht es nicht nur um eine reine Kostenbetrachtung: Sparkassen und ihre Verbundpartner stehen nicht im Wettbewerb miteinander, sondern mit dem übrigen Finanzsektor. Daher profitieren sie enorm von gemeinsamem Wissen und der Standardisierung von Prozessen. Diese»Best Practice«- und»best of Breed«- Ansätze müssen wir auch in der IT weiter vorantreiben. Neumann: Unsere Lösungen erlauben eine große Vielzahl unterschiedlicher Produktvarianten beispielsweise mehrere Dutzend verschiedene Kontomodelle und Prozesse. Einerseits ist OSPlus so flexibel, diese unterschiedlichen Anforderungen abzubilden. Andererseits würde eine schlankere Umsetzung der bankfachlichen Anforderungen die damit verbundenen IT-Entwicklungs- und IT-Betriebskosten senken. Hier gibt es vielversprechende Ansätze für die Zukunft. In Zusammenarbeit mit den Verbänden werden Musterprozesse mit Standardadministrationen umgesetzt und auf einem Musterinstitut bereitgestellt. Auf dieser Grundlage können Sparkassen dann entscheiden, ob und in welcher Tiefe sie einen solchen Standard einsetzen wollen. Für einen schnellen Einsatz können die Standardadministrationen in die produktive Umgebung der Sparkasse automatisiert überführt werden. Wir erhalten von den Sparkassen sehr positive Rückmeldungen zu diesen standardisierten Ansätzen, weil sie viel Arbeit und Aufwand auch auf Seiten der Institute einsparen können. Steht Standardisierung nicht im Widerspruch zum Wunsch vieler Sparkassen, sich regional, aber auch über ihr Portfolio, ein eigenes individuelles Profil zu geben? Dr. Gerlach: Das eine schließt das andere nicht aus. Profilierung sollte aber nicht zu Lasten der IT-Kosten gehen. Die Standardisierung von großen Kernkomponenten unserer IT beispielsweise OSPlus als die eine Gesamtbanklösung ist der einzige Weg, die IT-Budgets der Sparkassen im Zaum zu halten. Ohne diese Standardisierung gäbe es schon heute an vielen Stellen die regionalen Angebote in ihrer Qualität und Tiefe nicht mehr. Dazu kommt, dass man für viele Innovationen und Verbesserungen eine kritische Größe benötigt, die nur die FI für die Sparkassen haben kann. Neumann: Vieles von dem, was wir vereinheitlichen wollen, hat keinen oder wenig Einfluss darauf, wie sich eine Sparkasse ihren Kunden gegenüber aufstellt. Mit der Standardlösung OSPlus können auch kleinere und mittelgroße Sparkassen auf ein Gesamtbanksystem zurückgreifen, das zu den besten Lösungen im Markt gehört und konstant weiterentwickelt wird. In dem wir Komplexitäten und Redundanzen abbauen und damit Kosten senken, schaffen wir uns und den Sparkassen überhaupt erst den Spielraum für Neues, für Innovationen. Wir müssen mit unseren Ressourcen ja haushalten und haben keine milliardenschwere»spielgeld«-kasse wie Google oder Facebook. Innovationen wurden ja schon angesprochen. Sind die Sparkassen und die FI denn Innovatoren im Bankmarkt? Dr. Gerlach: Wir sind keine Branche, in der man alle Jahre das Etablierte einfach hinwegfegen kann damit würden wir Vertrauenskapital bei den Kunden verspielen. Aber: Business as usual ist auch keine Option für die Zukunft, dafür verändern sich Markt und Kunden zu stark. Wie Herr Neumann schon gesagt hat: Nur wenn Innovationen dem Kunden nutzen, sind es echte Innovationen. Die FI sehe ich auch nicht als»hippes«start- Up. Aber als Dienstleister, der mit uns auch immer wieder etwas Neues wagt und uns herausfordert, neue Wege zu gehen.

15 WEITERDENKEN Innovation ist wichtig aber nicht zu Lasten der Grundlagen des heutigen Geschäfts. Bankenkrise, NSA-Skandal und IT-Sicherheitslücken verunsichern viele Menschen. Dem setzen wir als Sparkassen erfolgreich Werte wie Verlässlichkeit, Nähe oder Sicherheit entgegen. Unsere Kunden vertrauen darauf, dass die Technik funktioniert, nutzerfreundlich und sicher ist. Dieses Vertrauen in die Sparkassen und die FI dürfen wir nicht enttäuschen. Unsere Kunden dürfen keine Versuchskaninchen sein. Wir analysieren ganz genau, wann eine Technik die nötige Reife, Akzeptanz und vor allem Sicherheit hat, dass wir sie einsetzen können. Apple ist dafür ein gutes Vorbild: Das Unternehmen hat weder den ersten PC noch den ersten MP3-Player oder das erste Smartphone entwickelt. Aber es hat als Erstes diese Produkte für den großen Markt perfektioniert und Technologien in einer Form zusammengebracht, die mehr als die Summe ihrer Teile war. Nicht der Erste, sondern der Beste auf dem Markt zu sein das ist unser Anspruch. Neumann: Genau als solch einen Wegbereiter sehen wir uns. Angesichts der Millionen Online-Konten und installierten Apps sieht man, dass die Sparkassen-Kunden genauso technik-affin sind, wie Kunden anderer Banken. Aber für sie zählen auch die Werte, die die Sparkassen vermitteln und die uns einen Handlungsrahmen vorgeben. Die Sparkassenkunden vertrauen darauf, dass die Technik funktioniert, nutzerfreundlich und sicher ist. Dieses Vertrauen dürfen wir nicht enttäuschen. Die FI-Geschäftsführung (Abb. von links): Andreas Schelling, Willi Bär, Fridolin Neuman (Vorsitzender), Michael Schürmann, Franz-Theo Brockhoff (stv. Vorsitzender)

16 16 Vertrieb Abwicklung Banksteuerung und Regulierung Ergänzende Dienstleistungen Verbund Dialog Prof. Dr. Dueck / Dr. Weimer WEITER BRINGEN

17 WEITERBRINGEN Die Anforderungen unserer Kunden bestimmen unser Denken und Handeln. Sie sind Schlüssel zu neuen Chancen. So erarbeiten wir Lösungen, die uns gemeinsam erfolgreich weiterbringen. Unterstützte Sparkassen Geschäftsstellen der unterstützten Sparkassen Unterstützte SB-Geräte

18 18 Vertrieb Abwicklung Banksteuerung und Regulierung Ergänzende Dienstleistungen Verbund Dialog Prof. Dr. Dueck /Dr. Weimer

19 DEN KUNDEN ÜBERALL UND JEDERZEIT ERREICHEN WEITERBRINGEN SPARKASSEN-VERTRIEB HEUTE DIE NÄHE ZUM KUNDEN UND DER PERSÖNLICHE KON- TAKT IN ALLEN FINANZANGELEGENHEITEN SIND WESENT- LICHE STÄRKEN DER SPARKASSEN, DIE STETS IM FOKUS STEHEN. Das Maß an räumlicher und medialer Nähe ist dabei so auszutarieren, dass es das Institut sowie dessen Marktposition im regionalen Wettbewerb stärkt und das Geschäftsmodell optimal unterstützt. Jedem Institut dabei aus technischer Sicht die notwendigen Voraussetzungen für die bedarfs- und situationsgerechte Nutzung stationärer und medialer Vertriebskanäle zu bieten, ist eine wesentliche Aufgabe der Finanz Informatik. Sie stellt ein breites Portfolio zur Verfügung, aus dem die einzelnen Institute ihr maßgeschneidertes Angebot für die verschiedenen Kanäle zusammenstellen können. So kann jede Sparkasse ihre individuelle Strategie verfolgen, passend zu ihrer Region, ihrem Kundenportfolio und ihrem Leistungsspektrum. Die Finanz Informatik arbeitet an vielen Stellen daran, den Beratungsund Vertriebsprozess der Sparkassen noch besser zu unterstützen. Im Mittelpunkt steht dabei stets der ganzheitliche Dialog mit dem Kunden egal ob im persönlichen Gespräch in der Filiale, im digitalen Austausch oder bei Self-Service-Angeboten in der Internet- Filiale. Wissen, was ist: Vertriebssteuerungs-Cockpit Der Multikanal-Vertrieb moderner Ausrichtung verlangt nach umfassenden Informationen zur Messung und Steuerung der Aktivitäten. Die Daten sind die Basis für klar definierte Vertriebsstrategien und eine zielgruppengenaue Kundenansprache. Als Fundament bietet das OSPlus-Vertriebscontrolling im Zusammenspiel mit dem»flexiblen Reporting«einen reichlich bestückten Wissenspool. Das Vertriebssteuerungs-Cockpit führt diese Informationen bedarfsgerecht zusammen. Damit verschaffen sich die nutzenden Institute die Möglichkeit, aktuelle Entwicklungen im Vertrieb rechtzeitig zu erkennen, richtig zu bewerten und schnell zu handeln. Von hier werden alle Vertriebskanäle gesteuert sei es der direkte Kontakt mit Privat- und Firmenkunden oder auch die Online-Angebote. epostfach als Kommunikationsdrehscheibe Das Kontaktmanagement mit dem Kunden wird dabei durch das Elektronische Postfach (epostfach) der Internet-Filiale deutlich vereinfacht. Es ermöglicht die gebündelte und kostengünstige Bereitstellung von Nachrichten und Dokumenten. Über die Anbindung der Internet- Filiale an das zentrale OSPlus-Kampagnenmanagement lassen sich auch hier die Kunden personalisiert ansprechen. In enger Zusammenarbeit mit den Sparkassen, den Gremien des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) und weiteren Verbänden entwickelt die Finanz Informatik als IT-Dienstleister das epostfach kontinuierlich weiter. Es wird damit Zug um Zug zur Kommunikationsdrehscheibe, bündelt die Kommunikation zum Online-Banking-Nutzer in der Internet-Filiale und ermöglicht im Gegensatz zur normalen die Übermittlung von sensiblen und sicherheitsrelevanten Dokumenten. Sämtliche bisher als Papierdokumente erstellte Nachrichten sollen künftig im epostfach zur Verfügung gestellt werden, so dass diese sicher, nachvollziehbar und rechtsverbindlich sind und kein postalischer Versand mehr erforderlich ist. Beratungsprozess Anlageberatung Regulatorische Auflagen tragen unter anderem zu steigenden Anforderungen an das Anlage- und Wertpapiergeschäft bei. Der»Beratungsprozess Anlageberatung«bringt mehr Sicherheit für die Berater und letztendlich auch für die Institute: Er baut auf der Anlage- und Wertpapierstrategie einer Sparkasse auf, ist so die Beratungsbasis für Privat- und Individualkunden. Durch die neue Anbindung der Research-Partner (Landesbanken und DekaBank) werden die Berater noch zielgenauer unterstützt. So können jetzt direkt im Beratungsprozess Kauf-/ Halten- oder Verkaufs-Empfehlungen der Research-Partner im Rahmen der Handlungsempfehlung berücksichtigt werden.

20 20 Vertrieb Abwicklung Banksteuerung und Regulierung Ergänzende Dienstleistungen Verbund Dialog Prof. Dr. Dueck /Dr. Weimer Internet-Filiale vernetzte Informationen und Funktionen Für den Internetkanal als elementarem Bestandteil des Multikanalvertriebs stellt die Finanz Informatik mit der Internet-Filiale eine leistungsfähige und tief in OSPlus integrierte Vertriebsplattform bereit. Nahezu 40 Mio. Online-Konten der Sparkassen werden in der Internet-Filiale geführt. Mehr als 800 Mio. Seiten werden pro Monat aufgerufen. Wie erfolgreich sich das Angebot etabliert hat, zeigt auch das aktuelle ibi Website Rating. Hierbei rangieren auf den ersten vier Plätzen Institute, die die Internet-Filiale als zentrale Anlaufstelle in der digitalen Welt nutzen. Auch in 2013 ist die Internet-Filiale weiter ausgebaut worden, um Sparkassenkunden online noch besser zu erreichen und mehr Funktionen zu bieten. So besteht jetzt die Möglichkeit, via Online-Chat mit Support- beziehungsweise Call-Center- Mitarbeitern einer Sparkasse zu kommunizieren und sich zu Produkten und Dienstleistungen beraten zu lassen. Neben der Integration in die Internet-Filiale wird die neue Chat-Lösung auch in die interaktive Service-Plattform (ISP) der Finanz Informatik eingebunden. Ebenfalls neu in der Internet-Filiale wurde ein Kontowecker eingeführt, der Kunden auf Wunsch (per SMS, oder Push-Nachricht) über Veränderungen des Kontostands oder auch darüber informiert, ob Saldogrenzen unter- beziehungsweise überschritten wurden. Derzeit läuft ein strategisches Projekt unter Einbeziehung von Sparkassen und Verbänden, welches grundsätzliche und umfangreiche Weiterentwicklungen der Internet-Filiale zum Inhalt hat. Sie bietet zum einen künftig noch mehr Möglichkeiten für die zielgruppenspezifische automatische Kundenansprache. Zum anderen kommen weitere Funktionen für einen direkten Online-Abschluss von wenig beratungsintensiven Produkten hinzu. Weiteres Augenmerk liegt auf der erweiterten Barrierefreiheit, um auch körperlich beeinträchtigten Kunden ein umfassendes Online-Angebot machen zu können. Um die einzelnen Institute zu entlasten und den Online- Auftritt der Sparkassen-Finanzgruppe zu harmonisieren, werden auch neue Pflegewerkzeuge bereitsgestellt und neue Gestaltungsrichtlinien erarbeitet. Ein innovativer Styleguide deckt sowohl klassische Desktop-/Notebook-Oberflächen als auch Tablets und Smartphones ab, so dass das Online-Angebot auf allen Geräten optimal funktioniert. Zusammen mit einer neuen, einfacher zu bedienenden Redaktionsumgebung werden Pflege und Aktualisierung der Internet-Filiale deutlich vereinfacht. pushtan Sicherheit im mobilen Online-Banking Online-Banking ist beliebt und mit hohen Sicherheitsstandards hinterlegt. Um insbesondere den mobilen der rund 16 Millionen Online-Banking-Nutzern ein weiteres modernes und auch mobil einsetzbares Sicherheitsverfahren zur Verfügung zu stellen, hat die Finanz Informatik in Abstimmung mit dem DSGV und gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Star Finanz das Verfahren pushtan konzipiert. Hierbei werden dem mobilen Online-Banking Nutzer analog zum smstan-verfahren, welches in den mobilen Lösungen nicht genutzt werden kann eine TAN und Informationen zum eingereichten Auftrag übermittelt. Anders als bei smstan erfolgt die Übermittlung von TAN und Auftragsdaten jedoch nicht über eine kostenpflichtige Kurznachricht, sondern mit einer vom Nutzer auf dem Smartphone zu installierenden, kostenfreien Smartphone-App. Vor Bestätigung der Transaktion kann der Nutzer seine Auftragsdaten erkennen und ist somit vor Manipulationen geschützt. Die eigentliche Datenübertragung erfolgt verschlüsselt zwischen dem Rechenzentrum und der pushtan- App und damit in einem zweiten logischen Kanal getrennt von der eigentlichen Online-Banking-Nutzung. Nach erfolgreicher Verprobung für Nutzer des Apple- Betriebssystems ios steht seit Ende 2013 auch eine Androidversion zur Verfügung.

21 WEITERBRINGEN Apps weiter ausgebaut Mit den Apps»Sparkasse«und»Sparkasse+«können Kunden ihre mobilen Bankgeschäfte bereits seit einiger Zeit sicher erledigen. Beide Apps, die im Auftrag der Finanz Informatik von dem FI-Tochterunternehmen Star Finanz weiterentwickelt werden, gehören zu den erfolgreichsten mobilen Finanz-Applikationen für Smartphones und für das ipad. Einschließlich»S-Prepaid«, mit der sich Prepaid-Karten von Smartphones aufladen lassen, sind die Apps bis Ende April 2014 insgesamt rund 6,7 Millionen Mal von Kunden heruntergeladen worden. Damit sind die Sparkassen Marktführer. Der Schwerpunkt des künftigen Ausbaus liegt in der Erweiterung der Vertriebs- und Abschlussfunktionen. Bereits heute können die Sparkassen auch die attraktive Zielgruppe mit Produktinformationen versorgen oder die Nutzer über die bestehende Anbindung an das Kampagnenmanagement gezielt ansprechen. APP-DOWNLOADS Erfolgreich auf mobilen Plattformen mit mehr als 6,7 Mio. Downloads seit Start Mit den S-Apps sind die Sparkassen Marktführer und im mobilen Banking sehr gut aufgestellt. S-Manager S-Geldautomatensuche S-Prepaid S-pushTAN Sparkasse+ Sparkasse+ ipad Sparkasse Sparkasse ipad

22 22 Vertrieb Abwicklung Banksteuerung und Regulierung Ergänzende Dienstleistungen Verbund Dialog Prof. Dr. Dueck /Dr. Weimer MULTIKANAL OSPlus unterstützt die Multikanalstrategie der S-Finanzgruppe Chat Persönliche Beratung vor Ort Call-Center Beratung mit modernen Medien SB-Geldautomat Online mobiles Internet klassisches Internet Kunde Die Nähe zum Kunden und der persönliche Kontakt in allen Finanzangelegenheiten sind wesentliche Stärken der Sparkassen.

23 WEITERBRINGEN OSPlus-Vertrieb: Berater-App Die Finanz Informatik bietet aber nicht nur Lösungen für Sparkassenkunden. Auch der Ausbau mobiler Angebote für die Mitarbeiter der Institute gewinnt zunehmend an Bedeutung. Damit können sie schneller und flexibler beraten, entscheiden und steuern. Beratungsgespräche können mit dem Einsatz von Tablets noch intuitiver gestaltet werden. Der Kundenberater wird während des gesamten Beratungsprozesses durchgängig unterstützt. Mit Release 13.0 sind die Kundendaten und das S-Finanzkonzept auch mobil und unabhängig von Ort und Öffnungszeiten einsetzbar. In der ipad App unter OSPlus-Vertrieb werden alle wichtigen Kundeninformationen kompakt, schnell und übersichtlich auf nur einer Seite mit völlig neuem Layout präsentiert. Der Berater kann intuitiv weitere Details in übersichtlichen Informationsbereichen abrufen. Die Kundenübersicht wird in der ersten Ausbaustufe ergänzt um den Finanz-Check Individualkunden, der auf Basis des DSGV-Finanzkonzeptes entwickelt wurde und gleichzeitig den Einstieg in die Beratungsprozesse der ipad- BeraterApp darstellt. Mit Release 13.1 ist das Spektrum um den Finanzcheck Firmenkunden erweitert worden. Der Firmenkundenberater wird dadurch, insbesondere bei der mobilen Beratung beim Kunden, noch besser unterstützt. Mit der darüber hinaus bereitgestellten Altersvorsorgeberatung auf dem ipad lässt sich der individuelle Bedarf für den langfristigen Aufbau seiner Altersversorgung ermitteln. Zur ganzheitlichen Beratung kann der aktuelle Versorgungsstand zum Rentenbeginn herangezogen werden. OSPlus-Abwicklung: App zur Disposition Kontoüberziehungen lösen in Sparkassen und Landesbanken Dispositionsvorgänge aus. Es ist zu entscheiden, ob die kurzfristige Überziehung des Kontos zu genehmigen ist. Dies ist jetzt auch mobil möglich: Mit der ipad- App»OSPlus-Abwicklung: Disposition«kann die Überziehungsbearbeitung jederzeit, überall und fallabschließend bearbeitet werden. Die App ist mit OSPlus-Release 13.1 weiter ausgebaut worden. Seither gehört eine Überziehungs- und Vordispositionsbearbeitung inklusive der Bearbeitung einzelner Umsätze zum Leistungsspektrum. ipad als Management-Cockpit Als Reporting-System liefert das Management-Cockpit Führungskräften aus Sparkassen und Landesbanken adressatengerechte, transparente und übersichtliche Kennzahlen zur Steuerung des Instituts inklusive der Vergleichswerte der Sparkassen-Finanzgruppe. Mit der ipad-app»management-cockpit«sind die steuerungsrelevanten Informationen nun auch mobil, schnell und übersichtlich zu nutzen. IT-Management: SYS-Watch-App SYS-Watch, eine Eigenentwicklung der Finanz Informatik, überwacht permanent die technische Infrastruktur in Sparkassen, erkennt Störungen, stößt automatische Korrekturen an oder informiert die zuständigen Mitarbeiter in den Instituten. Mit der»sys-watch«-app ist das leistungsfähige Überwachungsinstrument nun auch mobil unterwegs: Sparkassenmitarbeiter können nun mittels ipad oder iphone auf bedarfsgerechte Informationen über Systemzustände, Geldbestände im Filialnetz, Verfügbarkeiten von Geräten und Service-Level zugreifen. Vertriebsunterstützung: lokal, digital, überall Mit den vielfältigen Initiativen und Weiterentwicklungen im vertrieblichen Umfeld trägt die Finanz Informatik den sich ändernden Anforderungen Rechnung: Sowohl Kunden als auch Sparkassenmitarbeiter können und wollen kanalübergreifend agieren, kommunizieren und reagieren. Mithilfe der IT kann dieser Dialog heute ohne Medienbruch geführt werden. Gleichzeitig haben die Entscheider in den Instituten einen ganzheitlichen Blick auf Kunden, Vertrieb und Portfolio. Gemeinsam mit den Sparkassen wird die FI auch künftig dieses Leistungsangebot weiter ausbauen.

24 Vertrieb 24 Abwicklung Banksteuerung und Regulierung Ergänzende Dienstleistungen Verbund Dialog Prof. Dr. Dueck / Dr. Weimer

25 POTENZIALE ERSCHLIESSEN UND VORSPRUNG SICHERN ABWICKLUNG WEITERBRINGEN SINKENDE MARGEN UND STEIGENDER KOSTENDRUCK STELLEN FINANZINSTITUTE VOR DIE AUFGABE, IHRE WERT- SCHÖPFUNGSKETTE STÄNDIG WEITER ZU OPTIMIEREN. Eine Schlüsselrolle kommt dabei einer intelligenten Arbeitsteilung zwischen Markt und Marktfolge und einer automatisierten Abwicklung des Zahlungsverkehrs zu. Eine effiziente IT-Unterstützung durch OSPlus mit neuen und weiterentwickelten Komponenten erschließt weitere Optimierungspotenziale. IT für SEPA gerüstet Eine wichtige Aufgabe im Jahr 2013 bestand darin, in enger Abstimmung mit DSGV und Regionalverbänden die technischen Voraussetzungen zu schaffen, um alle OSPlus-Anwendungen von den nationalen Zahlverfahren auf die SEPA-Zahlverfahren umzustellen. Die neuen Richtlinien betreffen über den reinen Zahlungsverkehr hinaus die gesamte OSPlus-Anwendungslandschaft und machten daher umfassende und tiefgreifende Anpassungen erforderlich. So musste der gesamte bankfachliche Prozess (Produktverkauf, Umsatzgenerierung, Buchung, Auszugschreibung) sowie die Datenhaltung (Bestandserweiterungen um beispielsweise IBAN, BIC und Mandatsinformationen) angepasst werden. Mit Release 13.1 wurden diese Arbeiten im Wesentlichen abgeschlossen. Für den ursprünglichen Stichtag 1. Februar 2014 waren die Finanz Informatik und somit die Institute gut gerüstet. Zur Unterstützung der Kunden der Institute bei der SEPA-Umstellung hat die Finanz Informatik Unterstützungsleistungen entwickelt. So wurden beispielsweise die Einreicherwege bei Firmenkunden und Vereinen analysiert und den Sparkassen-Beratern die erforderlichen Daten über den Umstellungsgrad der einzelnen Kunden zur Verfügung gestellt. Zu Jahresbeginn 2014 haben sich Europaparlament und Mitgliedstaaten darauf verständigt, die Übergangsfrist für SEPA bis zum 2. August 2014 zu verlängern. Kunden können bis dahin weiter Dateieinreichungen im DTA-Format vornehmen. Die Finanz Informatik hatte durch diese kurzfristige Änderung der Vorgehensweise zusätzlichen Aufwand und hat abweichend vom geplanten Vorgehen, DTA-Dateieinreichungen ohne Konvertierung auch nach dem 1. Februar 2014 ermöglicht. In der Praxis hat sich gezeigt, dass die SEPA-Dateieinreichungen und das Zusammenspiel der verschiedenen Leitwegpartner (Landesbanken, Bundesbank, Europäische Bankenaufsichtsbehörde, Privatbanken) noch nicht die Qualität erreicht, wie diese (über Jahre gewachsen) im Inlandszahlungsverkehr besteht. In den Instituten und bei den Kunden ist das Wissen über die SEPA-Prozesse noch nicht umfassend ausgeprägt, so dass hoher Unterstützungsbedarf das Support-Volumen bei der Finanz Informatik im Zahlungsverkehr deutlich erhöht hat. Weitere Optimierungen im Processing der SEPA-Transaktionen wurden bereits durch den Anwendungsplanungsausschuss beauftragt und werden derzeit umgesetzt. Weitere Verbesserungen im Auslandszahlungsverkehr und für das Auslandsgeschäft Die Weiterentwicklungen von OSPlus im Auslandszahlungsverkehr und für das Auslandsgeschäft führten zu einer weiteren Abrundung des Produktportfolios. Die Verbesserungen umfassen vor allem die Abwicklung über das Sparkassen-Verbundsystem im Auslandszahlungsverkehr (S-ViA) und das Zusammenspiel mit der Weiterentwicklung der Mehrwährungsfähigkeit in OSPlus. Neben der Optimierung der Funktionalität wurde darüber hinaus der Rollout der Mehrwährungsfähigkeit unter OSPlus sowie von S-ViA bei weiteren fast 50 Instituten durchgeführt. Mit der neuen Integration der Anwendung Treasury im Basisangebot können Institute Auslandsprodukte künftig effizienter und umfassender anbieten. Treasury bietet eine komplett durchgängige und automatisierte Abwicklung von Handelsgeschäften für den Geld- und Devisenhandel.

26 Vertrieb 26 Abwicklung Banksteuerung und Regulierung Ergänzende Dienstleistungen Verbund Dialog Prof. Dr. Dueck /Dr. Weimer Kosten senken durch Optimierung von Prozessen Durch Optimierung von Prozessen lassen sich wesentliche Einsparungen in den Instituten erzielen. Vor diesem Hintergrund stellt die Finanz Informatik über OSPlus mit den Verbänden abgestimmte Mustergeschäftsprozesse zur Verfügung, die mit geringem Administrationsaufwand eingesetzt werden können. Technologische Basis für die arbeitsteilige Abwicklung von Geschäftsprozessen ist die Geschäftsprozesssteuerung (GPS)-Technologie. Diese Geschäftsprozesssteuerung zählt zu den strategischen Infrastrukturkomponenten von OSPlus. Seit 2013 ist GPS auch bei privaten und gewerblichen Finanzierungen einsetzbar. Alle notwendigen bankfachlichen Abläufe sind in OSPlus abgebildet und führen den Mitarbeiter schrittweise durch die Arbeitsabläufe. Kundenorientierte Serviceprozesse (KSP) als Ergebnis des DSGV-Konzepts»Modell P«(Effizienz- und Servicesteigerung im Passiv- und Dienstleistungsgeschäft) haben sich nicht nur im Kreditgeschäft, sondern auch im Vertrieb fest etabliert. So nutzen bereits mehr als 400 Institute die kundenorientierten Serviceprozesse»Heirat«,»Vollmachten verwalten«und»kk-kontoauflösung«. Insgesamt stellt die Finanz Informatik fast 20 Modell-P basierte KSP-Prozesse zur Verfügung, darunter seit jüngstem»mietkaution anlegen«,»onlinebanking bearbeiten«und»lebensphasenwechsel«. KSP bietet eine durchgängige Unterstützung im Vertrieb mit weitgehend automatisierter Hintergrundverarbeitung und fallabschließenden Abläufen. Dies erhöht die Beratungsqualität und die Datensicherheit, verringert gleichzeitig Prozesskosten und -risiken. KSP wird in enger Abstimmung mit Sparkassen und Verbänden stetig weiterentwickelt. OSPlus-Kredit noch leistungsfähiger Der Leistungsumfang von OSPlus-Kredit wurde im vergangenen Jahr optimiert. Die Inhalte und der Aufbau des modularen Beratungsergebnisses werden kundenfreundlich gestaltet. Die Prozessunterstützung für die Bestandskreditbearbeitung unter anderem für nichtund teilvalutierte Darlehen wurde weiter ausgebaut. In den freien Textfeldern, die für den Kreditbeschluss genutzt werden, gibt es zusätzliche individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, wie die Abbildung von Tabellen und Grafiken. Ein weiterer Schwerpunkt ist die nachhaltige Kostenreduzierung von OSPlus-Kredit. Durch neue Backend-Strukturen können beispielsweise verstärkt technische Optimierungen genutzt werden. Dadurch verringern sich die Anzahl der aufzurufenden Prozesse und damit die Transaktionskosten. Kurs- und Berechtigungssystem: Mehr Transparenz Aufgrund der aufsichtsrechtlichen Anforderungen gemäß der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) muss jedes Kreditinstitut Prozesse einrichten, die die angemessene IT-Berechtigungsvergabe nach dem Minimalprinzip sicherstellen. Für die ganzheitliche Benutzer- und Berechtigungsverwaltung wurden in OSPlus standardisierte Workflows für die»mitarbeiter-neuanlage«, die»mitarbeiter-umsetzung«und den»mitarbeiter-austritt«zur Verfügung gestellt. Des Weiteren wurden die Voraussetzungen für die anwendungsübergreifende Beantragung von Basis- und Sonderberechtigungen im Sinne der»single point of documentation«und die Passwortverwaltung geschaffen. Durch die bereitgestellten Workflows wird das ganzheitliche Benutzermanagement im OSPlus nunmehr vollständig unterstützt. Es besteht keine Notwendigkeit mehr für den Einsatz entsprechender Software von Drittanbietern.

27 WEITERBRINGEN OSPlus für das Personalmanagement Mit OSPlus unterstützt die Finanz Informatik Sparkassen bei der Planung, Auswertung und Steuerung des Personaleinsatzes. Unter dem Namen OSPlus-Personalmanagement entsteht bis 2015 eine Plattform zur Optimierung des Personalmanagements in den Instituten. Als ersten von insgesamt fünf Bausteinen hat die Finanz Informatik mit OSPlus-Release 13.0 das Modul zur strategischen Personalplanung bereitgestellt. Damit lässt sich die Entwicklung des Personalbestands analysieren, in die Zukunft berechnen und planen. Mit Release 14.0 stellt die Finanz Informatik das Modul»Personalinformationen online«zur Verfügung. Damit haben Personalreferenten, Führungskräfte und Mitarbeiter die Möglichkeit, sich über Organisationsdaten sowie aktuelle Termine zu informieren. Mitarbeiter haben zudem Zugriff auf ihre Gehaltsabrechnungen, die somit nicht mehr manuell verteilt werden müssen. Mehr als 100 Sparkassen haben sich bereits zu den Einführungsworkshops für»personalinformationen online«angemeldet. Als weitere Schritte beim Ausbau von OSPlus zu einem noch effizienteren Portal für das Personalmanagement sind Workflow-Unterstützungen für Dienstreisen sowie im Jahr 2015 für Mitarbeitergespräche (Gesprächsterminierung, -vorbereitung, Auswertung und Analyse) sowie für Qualifizierungsmaßnahmen vorgesehen. Mehr als 100 Sparkassen haben sich bereits zu den Einführungsworkshops für»personalinformationen online«angemeldet.

28 Vertrieb Abwicklung 28 Banksteuerung und Regulierung Ergänzende Dienstleistungen Verbund Dialog Prof. Dr. Dueck /Dr. Weimer

29 ALLES UNTER KONTROLLE BEHALTEN BANKSTEUERUNG UND REGULIERUNG WEITERBRINGEN BANKEN UND DAMIT AUCH DIE SPARKASSEN MÜSSEN SICH IMMER STÄRKEREN KONTROLLEN UND REGULATO- RISCHEN VORGABEN UNTERWERFEN DIESEN TREND HAT DIE FINANZKRISE NUR NOCH VERSCHÄRFT. Gerade Führungskräfte müssen sich neben dem Tagesgeschäft intensiv mit Dokumentation, Reporting und Risikomanagement beschäftigen. Die Finanz Informatik unterstützt Sparkassen und Verbundgesellschaften in der Banksteuerung und der Erfüllung regulatorischer Anforderungen mit leistungsfähigen IT-Lösungen. Gute Übersicht mit dem Management-Cockpit Die Finanz Informatik hat in Zusammenarbeit mit Sparkassen, dem DSGV und den Regionalverbänden das Management-Cockpit von OSPlus als zentrales Management-Reporting-System für die Sparkassen-Finanzgruppe entwickelt. Die IT-Lösung stellt alle managementrelevanten Kennzahlen transparent, übersichtlich und zeitnah bereit. Die Darstellung der Informationen erfolgt in Form von Reports und modernen Cockpits. Vorstände und Führungskräfte erhalten so die Möglichkeit, die Informationen auf einen Blick zu analysieren und auch mit Benchmark-Werten aus der Sparkassen-Finanzgruppe zu vergleichen. Außerdem kann aus den Informationen des Management-Cockpits auch das Gremien-Reporting für den Verwaltungsrat in einer Standardpräsentation auf Knopfdruck aktualisiert werden. Zahlreiche Institute haben bereits ihr bisheriges, individuelles Reporting zugunsten des OSPlus-Produkts abgelöst. Dieses bietet verschiedene Vorteile. Dazu gehören die automatisierte Datenanlieferung, -haltung und -historisierung in OSPlus, die manuelle Aufwände reduzieren. Neue betriebswirtschaftliche, gesetzliche und aufsichtsrechtliche Kennzahlen können aus den angebundenen OSPlus-Liefersystemen zentral als Steuerungsgrößen Führungskräften, Geschäftsführung und Gremien in deren Reports zur Verfügung gestellt werden. Mit der automatisierten Anpassung an neue regulatorische Anforderungen wie etwa Basel III kommt das Management-Cockpit auch der Bankenaufsicht entgegen, die einen verstärkten Fokus auf Datenhaltung, -qualität und -management sowie interne Berichterstattung legt. Und mit der ipad-app Management-Cockpit können die steuerungsrelevanten Informationen auch mobil genutzt werden. Einfache Visualisierungstools bringen die aktuelle Situation sowie Entwicklungen auf den Punkt. Betriebliches Rechnungswesen neu ausgerichtet Über das Betriebliche Rechnungswesen werden die Kostenrechnung, Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Materialwirtschaft abgewickelt sowie das Controlling dazu durchgeführt. Mit der Neuausrichtung im Betrieblichen Rechnungswesen mit den Anwendungen Anlagenbuchhaltung, S-Datawarehouse Kostenrechnung (S-DWH KORE) und Geschenkebuch wird die Produktvielfalt reduziert. Neben der einfacheren Gestaltung der Produkte können so auch Kostensynergien (z. B. Reduzierung von Betriebskosten) erzielt werden. Die Institute erhalten mit dem neuen Betrieblichen Rechnungswesen eine in OSPlus integrierte Lösung. Bis Ende 2013 wurden alle bisher genutzten CS/2-Module im Basisund Zusatzangebot abgelöst. Effizientere Nutzung von SimCorp Dimension Für SimCorp Dimension (SCD) wurden funktionale Erweiterungen umgesetzt, die die Bedienung der Anwendung vereinfachen und verbessern. Hierzu gehören die Anpassung der KAG-Schnittstelle (Kapitalanlagegesellschaft), die Optimierung der Anbindung an die Finanzbuchhaltung sowie die Verschiebung des Betrachtungszeitraums im»value at Risk«. Für eine höhere Datenqualität der Eingaben und stärkere Transparenz in den Geschäftsprozessen wird die Erfassung von freien Codes verbessert. Der höhere Grad der Standardisierung ermöglicht eine effizientere und vereinfachte Nutzung von SCD. Die fachlichen Erweiterungen erhalten die Institute automatisch. Bei der Erfüllung der Anforderungen aus EMIR (European Market Infrastructure Regulation) werden die Institute zu den aufsichtsrechtlich geforderten Terminen unterstützt.

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Auf Augenhöhe mit dem Kunden: Videoberatung bei der Sparkasse Hanau

Auf Augenhöhe mit dem Kunden: Videoberatung bei der Sparkasse Hanau A N W E N D U N G Auf Augenhöhe mit dem Kunden: 4. M a y. 2 0 1 6 Videoberatung bei der Sparkasse Hanau Der digitale Wandel hat die Beziehung zwischen Kunden und Unternehmen grundlegend verändert. Neue

Mehr

Smart optimiert. Home Automation im Enterprise Gebaut für den Wandel Industrie 4.0 durch IoT. www.bt-magazin.de 3.

Smart optimiert. Home Automation im Enterprise Gebaut für den Wandel Industrie 4.0 durch IoT. www.bt-magazin.de 3. 3.2014 Heft 18 4,90 Smart optimiert istockphoto.com/yewkeo Home Automation im Enterprise Gebaut für den Wandel Industrie 4.0 durch IoT Multikanalkommunikation Softwarelösungen für den modernen Multikanal

Mehr

Wie EMMA die Sparkassen begeistert

Wie EMMA die Sparkassen begeistert Fallstudien für cleveres E-Mail Marketing Wie EMMA die Sparkassen begeistert So wurde die E-Mail Marketing Software mailingwork bei den Sparkassen eingeführt Zentrale Newsletter-Inhalte, wenig Gestaltungsaufwand,

Mehr

Sparkasse S Passau 1

Sparkasse S Passau 1 1 Vergangenheit und Gegenwart Noch vor ca. 40 Jahren begab sich der nkunde in die ngeschäftsstelle, ließ sich Kontoinformationen aushändigen und beraten oder hob beim Kassier Geld ab. Der Kunde freute

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

IT-Unterstützung für die Wertpapierberatung

IT-Unterstützung für die Wertpapierberatung typoscript [AK] 26.06.2013 Seite 32 2. Korrektur IT-Unterstützung für die Wertpapierberatung as Wertpapiergeschäft stellt für die Sparkassen eine der wichtigsten Ertragsquellen dar. Gleichzeitig ist dieses

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten zur Fusion

Ihre Fragen unsere Antworten zur Fusion Ihre Fragen unsere Antworten zur Fusion Liebe Kundin, lieber Kunde, herzlich willkommen in der neuen Weser-Elbe Sparkasse! Sicherlich haben Sie im Zusammenhang mit der Fusion Ihrer Sparkasse einige Fragen.

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen www.comteam-erp.de Ihr comteam ERP Partner So profitieren Sie von der comteam ERP GmbH Die comteam ERP GmbH ist der größte Verbund für den

Mehr

Effizienter durch Cashmanagement

Effizienter durch Cashmanagement 20. September 2013-11:26 Bargeldlogistik Effizienter durch Cashmanagement Andreas Ebeling-Engelking Immer mehr Sparkassen stellen ihre Bargeldstrategien auf den Prüfstand. Bargeldbestände müssen optimiert

Mehr

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Ein Unternehmen der BNP Paribas Presseinformation Nürnberg, 5. April 2004 Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Mehr als 100 Mio. Euro Vertragsvolumen Gemeinsames Angebot

Mehr

Nah am Kunden, mit einem Filialnetz, dass seinesgleichen

Nah am Kunden, mit einem Filialnetz, dass seinesgleichen IT-Lçsungen für den mobilen Vertriebsweg Nah am Kunden, mit einem Filialnetz, dass seinesgleichen in Deutschland sucht, bieten die Sparkassen ihren Kunden einen umfassenden persçnlichen und professionellen

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Holger Schmidt Albert Vogt. 2007 Sparkassen Informatik. Münster

Holger Schmidt Albert Vogt. 2007 Sparkassen Informatik. Münster Call Center-Services: Effizienz durch den richtigen Einsatz einer Call Center-IT-Lösung zur Unterstützung eines durchgängigen Vertriebsprozesses in der Sparkasse Holger Schmidt Albert Vogt Sparkassen Informatik,

Mehr

Die Zeit ist reif. Für eine intelligente Agentursoftware.

Die Zeit ist reif. Für eine intelligente Agentursoftware. Die Zeit ist reif. Für eine intelligente Agentursoftware. QuoJob. More Time. For real Business. Einfach. Effektiv. Modular. QuoJob ist die browserbasierte Lösung für alle, die mehr von einer Agentursoftware

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. Wir sind für Sie da immer und überall! Online Banking. Aber sicher.

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. Wir sind für Sie da immer und überall! Online Banking. Aber sicher. Wir sind für Sie da immer und überall! Haben Sie noch Fragen zu den neuen TAN-Verfahren der Commerzbank? Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. phototan

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik Konsumentenkredit im Internet einfach medial Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik »«Mit der IT-Lösung» (KKI)«bieten wir Ihnen in der»internet- Filiale 5.0«eine Anwendung für den medialen Vertrieb

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Bison Technology. Entwicklungsplattform für Business Software. Leading Business IT Solutions

Bison Technology. Entwicklungsplattform für Business Software. Leading Business IT Solutions Bison Technology Entwicklungsplattform für Business Software Leading Business IT Solutions Gewusst wie! Built on Bison Technology. Ihr Know-how zählt. Ihre Softwareentwicklung fokussiert auf Prozesse und

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der Postfach 30 48 48016 Münster GAD-Straße 2-6 48163 Münster Telefon: 0251 7133-01 Telefax: 0251 7133-2574 www.gad.de Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der 21. September 2010 5.600 neue Desktop-Arbeitsplätze

Mehr

Der Spagat aus komfortablem und gleichzeitig sicherem Arbeiten lässt sich am besten durch folgende Vorgehensweise sicherstellen:

Der Spagat aus komfortablem und gleichzeitig sicherem Arbeiten lässt sich am besten durch folgende Vorgehensweise sicherstellen: Finanzgruppe > Newsletter > "ADG aktuell": Dezember 2015 > MaRisk-konformer Einsatz des ipads in der Bank ADG-NEWSLETTER DEZEMBER 2015 MaRisk-konformer Einsatz des ipads in der Bank 09.12.2015 Thorsten

Mehr

Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Der schnelle Zugriff auf vertriebliche Kundendaten sowie die effiziente

Mehr

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Gewerbliche Finanzierungen einfach kompetent. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik einfach kompetent Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Prozessunterstützung für gewerbliche Finanzierungen OSPlus-Kredit unterstützt die Beratung und Bearbeitung von gewerblichen Finanzierungen

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen.

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen. PRIVATE BANKING Leistung für Ihr Vermögen. FAST SCHON EINE RARITÄT: ZUHÖREN Private Banking bedeutet, stets ein offenes Ohr für Sie zu haben auch für Zwischentöne. Die Harmonie des Ganzen ist das Ziel.

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe. Mehrwert der Fusion. Das Wichtigste vorab:

Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe. Mehrwert der Fusion. Das Wichtigste vorab: Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe Das Wichtigste vorab: Der Zahlungsverkehr (inkl. Karten, Online-Banking, Vordrucke usw.) wird bis auf weiteres

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Das Haspa Cash Management.

Das Haspa Cash Management. 24998 8.2012 Das Haspa Cash Management. Zahlungsströme effizient steuern. Liquidität nachhaltig sichern. Meine Bank heißt Haspa. firmenkunden.haspa.de Cash Management Cash Management als unternehmerischer

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Die digitale Welt als Chance sehen

Die digitale Welt als Chance sehen Die digitale Welt als Chance sehen Handlungsoptionen einer mittelgroßen Sparkasse in der digitalen Welt 14. April 2015 - Wolfram Maurer Einfach Gut. Sparkasse Kulmbach-Kronach Bilanzsumme: Mitarbeiter:

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

NEW NETWORKING Industrie 4.0: die AUMA Support App und AUMA Cloud

NEW NETWORKING Industrie 4.0: die AUMA Support App und AUMA Cloud NEW NETWORKING Industrie 4.0: die AUMA Support App und AUMA Cloud Treiber Industrie 4.0 die AUMA Support App Die Digitalisierung wird die Industrie tiefgreifend verändern. Vierpunktnull ist die Zahl der

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

UBS Cash Management für Firmen. Liquidität kennen und steuern.

UBS Cash Management für Firmen. Liquidität kennen und steuern. ab UBS Cash Management für Firmen. Liquidität kennen und steuern. Inhalt Zahlungsverkehr und Liquiditätssteuerung nach Mass 3 National und grenzüberschreitend 4 Cash Management mit Schwergewicht Schweiz

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention INFORMATIKZENTRUM DER SPARKASSEN- ORGANISATION GMBH Compliance-Services Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention Themenabend der Gesellschaft für

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

d.3 Rechnungsworkflow Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop

d.3 Rechnungsworkflow Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop Das Produkt digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu absoluter Transparenz in den

Mehr

Der IT-Dienstleister Finanz Informatik HERZLICH WILLKOMMEN

Der IT-Dienstleister Finanz Informatik HERZLICH WILLKOMMEN Der IT-Dienstleister Finanz Informatik HERZLICH WILLKOMMEN Begrüßung durch Kai Müller in der Finanz Informatik am 26.05.2016 in Hannover Die Sparkassen-Finanzgruppe ist Marktführer in Deutschland und eine

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht.

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. phototan und mobiletan die innovativen Sicherheitsverfahren der Commerzbank Die Bank an Ihrer Seite Online Banking. Aber sicher. 2 Online Banking. Aber

Mehr

Näher am Kunden Lösungen für einen erfolgreichen medialen Vertrieb

Näher am Kunden Lösungen für einen erfolgreichen medialen Vertrieb Näher am Kunden Lösungen für einen erfolgreichen medialen Vertrieb Sparkassen-Finanzgruppe »Meine«Sparkasse Unsere Lösungen für Sie Kunden erwarten von ihrer Sparkasse, dass sie ihre Bankgeschäfte nicht

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle Namhafte Unternehmen wie Bosch, Deutsche Bahn, HypoVereinsbank und die Commerzbank zählen zu den Kunden der Finanzsoftware & Consulting

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Internet User (Mio.) 2,000 Wie zahlreiche Studien prognostizieren, wird sich Mobile Marketing in den kommenden Jahren vom sporadischen zum wesentlichen Bestandteil

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen

Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen Ganz gleich, ob Sie einen Betrieb neu gründen oder die Neuausrichtung Ihres Unternehmens planen, wir unterstützen Sie durch die

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3ecm System hilft Ihnen, sich

Mehr

Gemeinsam erfolgreich sein: Die Partnerschaft zwischen sievers communication und preo Software

Gemeinsam erfolgreich sein: Die Partnerschaft zwischen sievers communication und preo Software Gemeinsam erfolgreich sein: Die Partnerschaft zwischen sievers communication und preo Software Neben dem klassischen Systemhaus-Geschäft und Beratungsleistungen setzt die in Garbsen bei Hannover ansässige

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr