Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen"

Transkript

1 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im November 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt München (Germany) Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Direktoren: Steinbeis Prof. Dr. Jens Research Kleine Center + Prof. for Dr. Financial Markus Venzin Services Rossmarkt München (Germany) Steinbeis-Hochschule Fon: +49 (0)89 Berlin Fax: +49 (0) Steinbeis-Haus Direktoren: Gürtelstr. Prof. 29A/30 Dr. Jens Kleine Berlin + Prof. (Germany) Dr. Markus Fon: Venzin +49 (0) Steinbeis-Hochschule Berlin Steinbeis-Haus Gürtelstr. 29A/ Berlin (Germany) Fon: +49 (0)

2 Executive Summary Sachwertorientierung bei Privatpersonen Für die Studie wurden Privatpersonen in Deutschland befragt Einführung In Folge der Finanzkrise haben sich zahlreiche Investoren von der Börse zurückgezogen und sind auf der Suche nach sicheren Anlagen. Seit 2007 gewinnen Sachwerte in diesem Zusammenhang bei vielen Anlegern an Bedeutung. Die Studie Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen ist die erste Untersuchung der Sparda-Bank Hamburg eg und des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin zu diesem Thema. Sie soll die Einstellung und Bedeutung von Sachwerten für Privatpersonen in Deutschland analysieren. Dabei soll insbesondere deren Stellenwert in Bezug auf die aktuelle wirtschaftliche Situation dargestellt werden. Im Rahmen der Studie wird explizit auf einkommens-, vermögens- und altersbezogene Unterschiede in der Bevölkerung sowie Differenzen nach Risikobereitschaft eingegangen. Die im Jahr 2011 durchgeführte Studie Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen basiert auf einer repräsentativen Befragung von Personen über 18 Jahren. Die Angst vor steigender Inflation ist der Hauptgrund für Sachwertinvestitionen In der Finanzkrise haben die Deutschen verstärkt in Sachwerte investiert Motive für Investitionen Die Hauptgründe für Anlagen in Sachwerte sind vor allem die Angst vor steigender Inflation (58%) und der Werterhalt aus der Substanz des Sachwerts (38%). So greifen Kapitalanleger besonders in wirtschaftlich unsicheren Zeiten verstärkt zu Sachwerten und versuchen so ihr Kapital vor Wertverfall zu schützen. Auch in der aktuellen Finanzkrise hat knapp ein Drittel aus Angst in Sachwerte investiert. Dies spiegelt die allgemeine Verunsicherung in der Bevölkerung sowie den Bedarf nach sicheren Anlagen wider. Hinzu kommt, dass Anleger oftmals unzufrieden mit ihren Geldanlagen sind. Besitzer von Sachwerten sind im Gegensatz dazu mit ihrer Anlage zufriedener (Abb. 1). - Zufriedenheit mit Investitionen - Ja Weiß Nein Sachwerte 62,0% 21,7% 16,3% Geldanlagen 58,4% 14,3% 27,3% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 1: Zufriedenheit mit der Investition in Sachwerte und/ oder Geldanlagen 1

3 Executive Summary Sachwertorientierung bei Privatpersonen Nur etwa jeder Vierte wurde in der Vergangenheit durch Banken auf Sachwerte angesprochen Aktien werden mehrheitlich als Sachwert angesehen Die beliebtesten Sachwerte sind Immobilien, Autos und Elektrogeräte Der Grund für die bisher insgesamt geringe Gewichtung von Sachwerten ist, dass derartige Anlagen für viele Bürger noch Neuland darstellen. Auch auf Seiten der Banken besteht noch Aufholbedarf bei der Integration von Sachwerten in die Beratungspraxis. So waren, mit Ausnahme von Immobilien, bei über der Hälfte der Befragten Sachwerte bisher kein Thema in Beratungsgesprächen. Sachwerte in den Augen von Privatpersonen Aus Sicht der Privatpersonen stellen vor allem Immobilien (90%) und Gold (80%) klassischerweise Sachwerte dar. Daneben wird interessanter Weise auch Autos von 72% ein Sachwertcharakter beigemessen. Aktien stellen hingegen für Privatanleger mehrheitlich keinen Sachwert dar. Lediglich 26% sehen in Aktien einen Sachwert. Auch (Staats-)Anleihen werden nur von 21% als Investment mit Sachwertcharakter angesehen. Selbst Elektrogeräten (66%) wird im Vergleich dazu ein deutlich höherer Sachwertcharakter beigemessen. Beliebteste Sachwerte Der für Anlagen beliebteste Sachwert der Privatpersonen in Deutschland sind Immobilien. Daneben sind Autos (37%) und Elektrogeräte (36%) von besonderer Relevanz (Abb. 3). Des Weiteren würden auch viele in die Erneuerung der Möbel (33%) investieren oder Gold erwerben (32%). - Beliebteste Sachwerte Abbildung 2: Beliebteste Sachwerte der Privatpersonen in Deutschland Die energieeffiziente Sanierung stellt für viele Immobilienbesitzer eine attraktive Investitionsmöglichkeit dar Immobilien Speziell für Personen, die aktuell noch keine Immobilien besitzen, ist ein Immobilienerwerb erstrebenswert. So würden Anleger ohne aktuellen Immobilienbesitz am ehesten in den Bau eines neuen Eigenheimes investieren (42%). Privatanleger, die aktuell bereits Immobilien besitzen, investieren ihr Geld verstärkt in die Renovierung/ Sanierung im Allgemeinen oder speziell in die Verbesserung der Energieeffizienz (je 69%). Darüber hinaus kann sich jeder Vierte vorstellen, eine Immobilie zur Kapitalanlage zu erwerben. 2

4 Executive Summary Sachwertorientierung bei Privatpersonen Ein Drittel der Deutschen beschäftigen sich aktuell vermehrt mit Sachwerten Aktuelle Finanzkrise Neben den generellen Gründen, die für Anlagen in Sachwerte sprechen, stellt die Finanzkrise einen wesentlichen Treiber für Investitionen dar. Dies zeigt sich dadurch, dass sich jeder dritte Befragte im Rahmen der aktuellen wirtschaftlichen Situation verstärkt mit Sachwerten beschäftigt. Dieser Trend ist dabei über alle Bevölkerungsschichten hinweg zu betrachten. Die aktuelle Finanzkrise wiegt dabei deutlich schwerer als vergangene Krisen. So gaben mehr als doppelt so viele Bürger an, seit der Finanzkrise 2007 verstärkt Sachwerte zu kaufen als während vergangener Krisen, wie beispielsweise nach der Dotcom Blase in 2001 (Abb. 3). - Verstärkter Sachwertekauf - Ja Weiß Nein 1970er (Ölkrisen) 13,6% 26,9% 59,5% 1990er (Japan-/ Asienkrise) 12,7% 21,6% 65,7% 2001 (Dotcom-Blase) 14,2% 20,7% 65,1% Ab 2007 (Finanzkrise) 25,8% 16,2% 58,0% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 3: Zeitraum des verstärkten Sachwertekaufs Gold ist in der Krise, als Schutz vor Inflation, das Investment Nr. 1 In der Krise kaufen die Anleger keine Aktien und Anleihen Die Anlage Nummer 1 in wirtschaftlich turbulenten Zeiten ist Gold - noch vor Immobilien. 65% der Privatpersonen würde im Rahmen einer Krise in Gold investieren (Abb. 4). In der aktuellen Finanzkrise steht Gold insbesondere aufgrund des Schutzes vor Inflation an erster Stelle. Aktien sowie Staatsanleihen stellen im Vergleich dazu kein Kriseninvestment dar. Über 60% schließen derartige Investments in solchen Phasen aus. - Kriseninvestments - 65% 11% 48% 41% 40% 37% 26% 23% 11% 14% 14% 13% 13% 12% Eher Kaufen 1 Weiß 25% 41% 45% 47% 50% 61% 65% Eher Kaufen 2 Gold Immobilien Platin Diamanten Silber Staatsanleihen Aktien Abbildung 4: Anlagen, in die im Rahmen einer Krise investiert werden würde 3

5 Executive Summary Sachwertorientierung bei Privatpersonen Reiche investieren in Immobilien und Aktien Einkommen Sachwerte nach Einkommen/ Vermögen Betrachtet man das Anlageverhalten von Privatpersonen in Hinblick auf Einkommen und Vermögen, werden einige Unterschiede deutlich. So werden schon bei der Definition von Sachwerten aus Sicht der Bürger Differenzen offensichtlich. Während lediglich ein Fünftel der Personen mit einem Anlagevermögen von unter Euro Aktien als Sachwert ansehen, sind es bei Personen mit einem Vermögen von über Euro mehr als ein Drittel. Für Personen mit höherem Einkommen sind Sachwerte dabei in Krisenzeiten von größerer Bedeutung als für Bürger mit geringerem Einkommen (Abb. 5). - Beschäftigung mit Sachwerten in Krisenzeiten nach Einkommen - Ja Weiß Nein < Euro 46,9% 2,7% 50,4% > Euro 18,1% 6,0% 75,9% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abbildung 5: Verstärkte Beschäftigung mit der Investition in Sachwerte im Rahmen der aktuellen wirtschaftlichen Situation Ärmere Personen erwerben Sachwerte des täglichen Gebrauchs Des Weiteren sticht hervor, dass Personen mit geringem Einkommen gerne in Sachwerte wie Immobilien investieren würden, sich diese aber oftmals leisten können. Aufgrund dieser Tatsache werden in den ärmeren Bevölkerungsschichten Geldanlagen vermehrt in Sachwerte des täglichen Gebrauchs getauscht. So erwerben Bürger mit einem geringem Vermögen Elektrogeräte oder erneuern ihre Möbel als tatsächlich ihre Sparquote zu erhöhen. Vermögende Personen legen ihr Geld hingegen häufiger in Immobilien oder Aktien an. Auch bei der Betrachtung nach Risikoklassen gibt es Unterschiede. So streben interessanter Weise besonders risikobereite Anleger in Krisenzeiten verstärkt nach Sachwertanlagen. Während sich 56% der risikobereiten Investoren in volatilen Marktphasen verstärkt mit Sachwerten beschäftigt, sind es unter den konservativen Anlegern lediglich 22%. Dabei ist es jedoch vorstellbar, dass neben dem Werterhalt auch die Spekulation eine Motiv darstellt. 4

6 Executive Summary Sachwertorientierung bei Privatpersonen Sachwerte und Nachhaltigkeit Erstaunlich ist die Relevanz von Nachhaltigkeit beim Kauf von Sachwerten. Fast jeder zweite Bundesbürger berücksichtigt Nachhaltigkeitskriterien beim Kauf von Sachwerten (Abb. 6). Dies macht deutlich, dass dieses Thema auch bei der Investition in Sachwerte von hoher Bedeutung ist. - Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien - 27% 47% Ja Weiß Nein 26% Abbildung 6: Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien beim Kauf von Sachwerten 5

7 Executive Summary Sachwertorientierung bei Privatpersonen Kernaussagen der Studie: Motive für Investitionen Die Angst vor steigender Inflation sowie der Werterhalt aus der Substanz sind die Treiber für Investitionen in Sachwerte In Finanzkrisen greifen Kapitalanleger verstärkt zu Sachwerten Die Angst vor Inflation ist für 58% der Hauptgrund für Investitionen in Sachwerte Durch Investitionen in Sachwerte versuchen die Anleger ihr Kapital vor Wertverfall zu schützen Für 38% ist der Werterhalt aus der Substanz des Sachwerts ein Hauptgrund für Investitionen Sachwerte in den Augen von Privatpersonen Immobilen und Gold sind die klassischen Sachwerte 90% bzw. 80% sehen diese als Sachwerte an Auch Autos wird Sachwertcharakter beigemessen 72% sehen in Autos einen Sachwert Aktien stellen für Privatanleger keinen Sachwert dar lediglich 26% sehen in Aktien einen Sachwert Selbst Elektrogeräte werden als Sachwert angesehen als Aktien Sachwertinvestitionen allgemein: Wie und wann? Sachwerte machen zufrieden 62% sind zufrieden mit ihrer Investition in Sachwerte Privatanleger hängen an ihren Sachwerten Die Zufriedenheit mit Sachwerten ist höher als bei Geldanlagen Elektrogeräte und Autos sind nach Immobilien die beliebtesten Sachwerte jeweils über 36% würden in Autos und Elektrogeräte investieren Mit Ausnahme von Immobilien haben Sachwerte noch keinen Einzug in die Finanzberatung gefunden Bei über der Hälfte der Befragten waren Sachwerte bisher kein Thema in Beratungsgesprächen Sachwerte sind kein reines Bankenthema Finanzmaklern und unabhängigen Anlageberatern wird die gleiche Kompetenz wie Bankberatern beigemessen 6

8 Executive Summary Sachwertorientierung bei Privatpersonen Sachwerte in der aktuellen Finanzkrise Aktuelle Finanzkrise wiegt schwerer als vergangene Krisen seit der Finanzkrise 2007 kauften doppelt so viele Bürger verstärkt Sachwerte als während der Dotcom-Blase 2001 In Folge der Finanzkrise ist Gold die Nr. 1 unter den Sachwerten - noch vor Immobilien im Rahmen einer Krise würden 65% bei dem Sachwertekauf vor allem in Gold investieren Immobilien stellen weiterhin ein beliebtes Kriseninvestment dar 48% würden in Krisenzeiten in Immobilien investieren Aktien und Staatsanleihen werden in Krisenzeiten als geeignete Investments wahrgenommen 65% bzw. 61% würden in diese investieren Silber wird in Krisenzeiten eine geringere Attraktivität beigemessen als Gold, Platin und Diamanten Immobilien Privatanleger, die Immobilien besitzen, investieren ihr Geld verstärkt in die Renovierung/ Sanierung 69% würden am ehesten in die Renovierung/ Sanierung im Allgemeinen bzw. die energieeffiziente Sanierung ihrer Immobilie investieren Anleger ohne aktuellen Immobilienbesitz würden in den Erwerb von Immobilien investieren 42% gaben an, am ehesten in den Bau eines neuen Eigenheims zu investieren Die Bereitschaft weiter Immobilien zu erwerben ist sehr hoch Sachwerte nach Einkommen/ Vermögen Personen mit geringem Einkommen und Anlagevermögen würden gerne in Sachwerte investieren, können sich diese Investitionen aber leisten Personen mit geringem Vermögen und Einkommen tauschen ihre Geldanlagen in Sachwerte des täglichen Gebrauchs Bürger mit einem Vermögen unter Euro investieren vermehrt in Elektrogeräte oder die Erneuerung der Möbel Reiche investieren in Immobilien und Aktien Risikobereite Anleger investieren in Krisenzeiten verstärkt in Sachwerte 56% beschäftigen sich zur Absicherung oder Spekulation verstärkt mit derartigen Anlagen 7

9 Executive Summary Sachwertorientierung bei Privatpersonen Abb. 1) Abb. 2) Abb. 3) Abb. 4) Abb. 5) Abb. 6) Frage: Waren Sie mit Ihrer Entscheidung in Sachwerte und/ oder Geldanlagen zu investieren zufrieden? (Quelle: Steinbeis-Hochschule Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen, 2011) Frage: In welche Sachwerte würden Sie investieren? ; Nach Antworten sicher und schon, zu Immobilien zählt: Energieeffiziente Sanierung (69%), Renovierung/ Sanierung der Immobilie (69%), Erweiterung/ Ausbau der Immobilie (39%), Erwerb einer Immobilie zur Kapitalanlage (28%) und Bau eines neuen Eigenheims (33%); (Quelle: Steinbeis- Hochschule Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen, 2011) Frage: Wann haben Sie oder Ihre Familie (soweit Sie sich erinnern können) verstärkt Sachwerte gekauft? (Quelle: Steinbeis-Hochschule Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen, 2011) Frage: In welche Anlagen würden Sie im Rahmen einer Krise investieren? ; 1) Kaufen: Antworten sicher und schon ; 2) Nicht kaufen: Antworten und nein (Quelle: Steinbeis-Hochschule Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen, 2011) Frage: Beschäftigen Sie sich im Rahmen der aktuellen wirtschaftlichen Situation verstärkt mit der Investition in Sachwerte? (Quelle: Steinbeis-Hochschule Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen, 2011) Frage: Berücksichtigen Sie beim Kauf von Sachwerten Nachhaltigkeitskriterien? (Quelle: Steinbeis-Hochschule Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen, 2011) 8

10 Inhalt Sachwertorientierung bei Privatpersonen Detaillierte Ergebnisse der Studie Seite Abgrenzung Sachwerte Investitionen in Sachwerte Hauptgründe Investitionsobjekte Zufriedenheit Sachwerte in Krisenzeiten Historische Kaufzeitpunkte von Sachwerten Sachwerte in der Kundenberatung Sachwerte und Nachhaltigkeit Anhang Ziele und Methodik Ansprechpartner 40 9

11 Abgrenzung Sachwerte Neben Immobilien wird besonders Gold als Sachwert angesehen, Aktien sowie Staatsanleihen werden mehrheitlich als Sachwert eingeschätzt Sachwerte aus Sicht der Befragten Ja Weiß Nein Immobilien 89,6% 2,7% 7,7% Gold 80,1% 3,6% 16,4% Autos 71,9% 4,4% 23,7% Agrar/ Wald 69,9% 7,8% 22,3% Möbel 69,4% 4,1% 26,5% Solar-/ Photovoltaikanlagen 66,7% 9,0% 24,3% Elektrogeräte 66,0% 4,4% 29,6% Flugzeuge, Schiffe, Erneuerbare Energien 56,6% 11,6% 31,8% Aktien 26,2% 7,2% 66,6% Renten/ Staatsanleihen 20,7% 8,8% 70,5% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Frage: Was sind aus Ihrer Sicht Sachwerte? ; Sonstige: Schmuck, Silber, Rohstoffe, Edelsteine, Kleidung, Grundstücke/ Land, Sammlungen (Briefmarken, etc.), Antiquitäten, Bilder/ Kunst 10

12 Abgrenzung Sachwerte Knapp 60% der risikobereiten Anleger sehen Aktien als Sachwerte an, bei den konservativen Anlegern sind dies lediglich ein Fünftel Sachwerte aus Sicht der Befragten (Alle Angaben in Prozent) Immobilien Gold Aktien Renten/ Staatsanleihen Agrar/ Wald Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Gesamt 89,6 2,7 7,7 80,1 3,6 16,4 26,2 7,2 66,6 20,7 8,8 70,5 69,9 7,8 22,3 < ,9 5,0 10,1 81,4 4,5 14,1 23,1 10,6 66,3 20,1 13,6 66,3 63,8 10,6 25,6 Einkommen ,2 2,1 9,8 79,1 4,2 16,7 23,7 9,1 67,2 19,5 10,1 70,4 66,6 8,4 25, ,8 2,0 6,2 80,0 3,5 16,6 28,5 5,0 66,6 20,3 6,9 72,8 73,8 6,7 19,6 > ,8 2,7 3,5 80,5 9,9 18,6 30,1 4,4 65,5 26,5 3,5 69,9 75,2 5,3 19,5 Anlagevermögen < ,7 3,3 9,0 81,4 4,5 14,1 21,2 8,6 70,1 18,9 11,3 69,8 69,5 9,0 21, ,4 1,2 8,4 75,4 1,2 23,4 32,3 4,8 62,9 21,6 5,4 73,1 70,1 4,2 25, ,8 2,2 5,1 79,0 4,3 16,7 34,8 6,5 58,7 25,4 5,8 68,8 68,1 8,7 23,2 > ,8 2,1 2,1 81,1 1,1 17,9 34,7 3,2 62,1 24,2 3,2 72,6 74,7 5,3 20,0 < 30 Jahre 86,5 5,4 8,1 79,3 6,3 14,4 23,9 11,3 64,9 19,8 15,3 64,9 58,1 10,8 31,1 Alter Jahre 89,1 2,4 8,5 77,2 3,6 19,2 30,2 6,2 63,7 20,4 7,3 72,2 69,8 7,5 22,6 > 60 Jahre 93,1 1,1 5,8 85,9 1,4 12,6 20,9 5,8 73,3 22,0 6,1 71,8 79,4 5,8 14,8 Risikobereitschaft Konservativ 90,1 2,6 7,3 81,7 3,6 14,8 21,3 7,9 70,8 21,5 68,6 9,9 71,6 8,1 20,3 Ausgewogen 88,9 2,9 8,2 78,2 3,4 18,4 27,9 6,6 65,5 19,7 7,9 72,3 67,8 7,7 24,5 Risikobereit 90,9 1,8 7,3 80,0 5,5 14,5 58,2 5,5 36,4 21,8 5,5 72,7 70,9 5,5 23,6 Frage: Was sind aus Ihrer Sicht Sachwerte? 11

13 Abgrenzung Sachwerte Elektrogeräte werden von Personen mit geringerem Anlagevermögen mehr als Sachwert angesehen als von Personen mit höherem Vermögen Sachwerte aus Sicht der Befragten (Alle Angaben in Prozent) Flugzeuge, Schiffe, Erneuerbare Energien Solar-/ Photovoltaikanlagen Möbel Elektrogeräte Autos Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Gesamt 56,6 11,6 31,8 66,7 9,0 24,3 69,4 4,1 26,5 66,0 4,4 29,6 71,9 4,4 23,7 < ,8 17,6 24,6 61,3 13,6 25,1 66,3 6,5 27,1 61,8 7,0 31,2 69,3 6,5 24,1 Einkommen ,7 12,2 34,1 63,8 10,1 26,1 70,0 3,8 26,1 66,6 4,2 27,2 72,5 3,8 23, ,9 8,4 31,7 70,5 7,2 22,3 70,8 3,5 25,7 68,3 3,5 28,2 74,3 3,5 22,3 > ,4 10,6 38,9 69,9 4,4 25,7 68,1 2,7 29,2 58,4 3,5 38,1 66,4 5,3 28,3 Anlagevermögen < ,2 13,1 28,7 67,2 10,6 22,2 70,3 4,3 25,4 67,8 4,6 27,5 72,3 4,6 23, ,1 9,0 32,9 67,7 7,2 25,1 71,3 3,6 25,1 65,9 4,2 29,9 73,1 3,6 23, ,3 10,9 39,9 59,4 8,7 31,9 67,4 4,3 28,3 63,0 3,6 33,3 71,7 2,9 25,4 > ,7 7,4 37,9 72,6 2,1 25,3 63,2 3,2 33,7 58,9 4,2 36,8 67,4 6,3 26,3 < 30 Jahre 61,7 15,3 23,0 61,3 14,9 23,9 66,2 7,7 26,1 64,9 8,1 27,0 68,9 8,1 23,0 Alter Jahre 55,8 11,1 33,1 65,9 7,9 26,2 70,6 3,0 26,4 66,5 3,4 30,2 73,8 4,0 22,2 > 60 Jahre 54,2 9,4 36,5 72,6 6,1 21,3 69,7 3,2 27,1 66,1 3,2 30,7 70,8 2,2 27,1 Risikobereitschaft Konservativ 55,2 12,4 32,3 67,1 8,1 24,9 68,0 3,6 28,4 65,9 3,4 30,8 69,6 4,1 26,2 Ausgewogen 57,4 10,7 32,0 66,2 10,0 23,8 72,8 4,1 23,1 68,5 5,0 26,5 76,0 4,1 20,0 Risikobereit 63,6 10,9 25,5 67,3 9,1 23,6 54,5 9,1 36,4 47,3 9,1 43,6 60,0 9,1 30,9 Frage: Was sind aus Ihrer Sicht Sachwerte? 12

14 Inhalt Abgrenzung Sachwerte Investitionen in Sachwerte Hauptgründe Investitionsobjekte Zufriedenheit Sachwerte in Krisenzeiten Historische Kaufzeitpunkte von Sachwerten Sachwerte in der Kundenberatung Sachwerte und Nachhaltigkeit Anhang Ziele und Methodik Ansprechpartner 13

15 Investitionen in Sachwerte Hauptgründe Die Angst vor Inflation ist der Hauptgrund für eine Investition in Sachwerte Hauptgründe für eine Investition in Sachwerte (Mehrfachnennung möglich) 80% 70% 60% 50% 40% 30% 58,3% 20% 10% 0% Angst vor Inflation 27,0% Risikostreuung 37,5% Werterhalt aus der Substanz des Sachwertes 34,3% Langfristige Anlageperspektive 10,9% Berührbarkeit 17,8% Geringe Erträge bei Geldanlagen 4,8% Begrenzte Verfügbarkeit/ Limitierung 32,4% Angst vor der aktuellen Finanzkrise 8,7% Geringe Zinsen bei der Kreditaufnahme Frage: Was sind aus Ihrer Sicht die Hauptgründe für eine Investition in Sachwerte? ; Sonstige: Altersvorsorge 14

16 Investitionen in Sachwerte Hauptgründe Bei Personen mit höherem Einkommen und Anlagevermögen ist die Risikostreuung deutlich häufiger ein Hauptgrund für die Investition in Sachwerte Hauptgründe für eine Investition in Sachwerte (Mehrfachnennung möglich) (Alle Angaben in Prozent) Angst vor Inflation Risikostreuung Werterhalt aus Substanz des Sachwertes Langfristige Anlageperspektive Berührbarkeit Geringe Erträge bei Geldanlagen Begrenzte Verfügbarkeit/ Limitierung Angst vor der aktuellen Finanzkrise Geringe Zinsen bei der Kreditaufnahme Gesamt 58,3 27,0 37,5 34,3 10,9 17,8 4,8 32,4 8,7 < ,8 25,1 36,2 33,7 15,6 15,1 6,5 34,2 7,5 Einkommen Anlagevermögen ,0 18,8 32,1 32,8 12,5 18,5 4,5 33,8 8, ,9 28,7 41,8 34,2 8,9 18,8 5,4 33,2 9,4 > ,0 45,1 38,1 39,8 5,3 17,7 0,0 23,0 8,0 < ,7 21,6 36,3 34,0 12,1 16,1 5,1 35,3 10, ,1 29,9 42,5 32,9 10,2 19,2 6,6 27,5 6, ,4 39,9 35,5 26,8 8,7 21,7 2,9 27,5 4,3 > ,9 37,9 38,9 49,5 7,4 21,1 2,1 29,5 7,4 < 30 Jahre 59,0 19,8 32,4 38,3 19,4 18,0 10,4 29,3 8,1 Alter Jahre 59,5 28,4 36,7 33,7 9,5 15,3 1,8 34,5 8,9 > 60 Jahre 55,6 30,3 43,0 32,1 6,5 22,4 5,8 31,0 8,7 Risikobereitschaft Konservativ 61,5 21,5 38,9 32,5 11,0 17,6 5,1 35,9 8,1 Ausgewogen 54,9 31,7 37,0 35,8 12,0 17,5 4,8 28,3 8,6 Risikobereit 56,4 40,0 29,1 38,2 0,0 23,6 1,8 32,7 14,5 Frage: Was sind aus Ihrer Sicht die Hauptgründe für eine Investition in Sachwerte? 15

17 Investitionen in Sachwerte Investitionsobjekte Knapp die Hälfte Privatpersonen ist in Besitz einer oder mehrerer Immobilien, allerdings gibt es signifikante Unterschiede je nach Einkommen und Anlagevermögen Immobilienbesitz Ja Nein 100% 18,6% 16,8% 30,4% 80% 60% 51,5% 78,4% 59,6% 41,8% 64,8% 40,7% 73,4% 44,6% 46,6% 51,3% 51,0% 58,2% 40% 81,4% 83,2% 69,6% 20% 48,5% 21,6% 40,4% 58,2% 35,2% 59,3% 26,6% 55,4% 53,4% 48,7% 49,0% 41,8% 0% Gesamt < Einkommen Frage: Besitzen Sie eine oder mehrere Immobilien? > < > < > 60 Konservatigewogen Aus- Risikobereit Anlagevermögen Alter Risikobereitschaft 16

18 Investitionen in Sachwerte Investitionsobjekte Knapp 70% der Immobilienbesitzer würde in eine Renovierung/ Sanierung und insbesondere in eine energieeffiziente Sanierung der Immobilie investieren Sachwerte, in die investiert werden würde (Nur Immobilienbesitzer) sicher schon möglicherweise nein weiß 1,9% 2,1% 1,4% 1,2% 1,6% 2,3% 2,3% 1,6% 2,9% 1,0% 4,5% 3,7% 2,3% 2,7% 3,7% 3,5% 3,5% 5,8% 12,1% 15,6% 15,2% 11,3% 20,2% 22,6% 30,5% 21,0% 19,5% 16,3% 16,5% 38,9% 34,4% 32,7% 16,9% 41,4% 20,8% 46,3% 15,6% 20,4% 14,2% 34,0% 32,1% 29,8% 26,7% 32,7% 19,8% 23,9% 20,0% 27,2% 25,3% 24,3% 20,4% 23,3% 20,2% 35,2% 36,8% 25,7% 24,7% 22,2% 14,6% 14,8% 16,3% 16,9% 25,3% 23,5% 21,0% 17,5% 12,3% 11,9% 11,3% 10,1% 11,7% 10,9% 21,0% 21,2% 18,9% 15,4% 12,8% 10,9% 18,7% 8,2% 7,2% 5,3% 4,7% 3,1% Energieeffiziente Renovierung/ Erwerb von Kauf eines Erweiterung/ Erneuerung Bau von Solar-/ Kauf von Gold Erwerb einer Bau eines Kauf von Kauf von Agrar/ Forst Beteiligungen an Sanierung Sanierung der Elektrogeräten Immobilie Autos Ausbau der Immobilie der Möbel Photovoltaikanlagen Immobilie zur Kapitalanlage neuen Eigenheims Aktien Renten/ Staatsanleihen Flugzeugen, Schiffen, Erneuerbaren Energien Mindestens schon in Prozent - absteigend vom höchsten Wert 69,2% (1) 68,9% (2) 40,3% (3) 39,5% (4) 38,5% (5) 37,2% (6) 34,8% (7) 31,1% (8) 29,2% (9) 23,2% (10) 22,6% (11) 18,1% (12) 15,6% (13) 11,3% (14) Mindestens in Prozent 8,0% (1) 9,5% (2) 28,4% (4) 32,5% (5) 36,0% (7) 27,8% (3) 35,8% (6) 43,0% (8) 44,7% (9) 58,9% (12) 54,2% (10) 58,0% (11) 61,8% (13) 66,5% (14) Frage: In welche Sachwerte würden Sie investieren? 17

19 Investitionen in Sachwerte Investitionsobjekte Personen ohne Immobilienbesitz würden am ehesten in den Bau eines neuen Eigenheims investieren Sachwerte, in die investiert werden würde (Nur Personen ohne Immobilienbesitz) sicher schon möglicherweise nein weiß 5,0% 3,5% 5,4% 4,4% 4,1% 6,0% 5,6% 4,3% 5,0% 5,0% 6,8% 21,1% 22,6% 20,3% 20,1% 19,5% 25,7% 33,1% 36,6% 34,4% 44,1% 42,4% 12,8% 14,1% 16,6% 19,1% 19,3% 15,1% 19,3% 26,1% 25,3% 24,2% 29,0% 25,7% 16,6% 21,5% 24,0% 22,4% 23,6% 23,4% 18,4% 22,6% 11,0% 17,2% 15,1% 24,8% 22,6% 22,6% 21,3% 19,5% 18,6% 17,6% 17,4% 13,5% 8,9% 10,3% 7,9% 6,8% 10,8% 8,5% 8,9% 6,4% 6,2% 3,7% 2,9% 3,1% Bau eines neuen Eigenheims Kauf eines Autos Kauf von Gold Erwerb von Elektrogeräten Erneuerung der Möbel Erwerb einer Immobilie zur Kapitalanlage Bau von Solar-/ Photovoltaikanlagen Kauf von Aktien Kauf von Renten/ Staatsanleihen Beteiligungen an Flugzeugen, Schiffen, Erneuerbaren Agrar/ Forst Energien Mindestens schon in Prozent - absteigend vom höchsten Wert 41,8% (1) 33,6% (2) 32,3% (3) 32,1% (4) 28,0% (5) 27,5% (6) 19,9% (7) 15,1% (8) 14,0% (9) 10,8% (10) 9,9% (11) Mindestens in Prozent 33,9% (1) 36,7% (2) 36,9% (3) 39,2% (5) 38,8% (4) 40,8% (6) 49,7% (7) 58,1% (8) 58,4% (9) 66,5% (11) 66,0% (10) Frage: In welche Sachwerte würden Sie investieren? 18

20 Investitionen in Sachwerte Investitionsobjekte Ein Drittel der konservativen Anleger würde sicher in eine energieeffiziente Sanierung der Immobilie investieren, von den risikobereiten Anlegern lediglich 22% Sachwerte, in die investiert werden würde (Alle Angaben in Prozent) sicher Renovierung/ Sanierung der Immobilie* Energieeffiziente Sanierung* Erweiterung/ Ausbau der Immobilie* schon nein weiß sicher schon nein weiß sicher schon nein weiß Gesamt 36,8 32,1 19,5 5,8 3,7 2,1 35,2 34,0 21,0 3,5 4,5 1,9 16,3 22,2 23,9 20,8 15,2 1,6 < ,2 18,6 23,3 2,3 11,6 7,0 37,2 18,6 25,6 2,3 11,6 4,7 16,3 20,9 25,6 11,6 23,3 2,3 Einkommen ,2 38,8 17,2 2,6 3,4 1,7 28,4 39,7 22,4 5,2 3,4 0,9 11,2 18,1 27,6 24,1 18,1 0, ,6 31,1 19,1 8,9 3,0 1,3 35,7 35,7 18,3 4,3 3,8 2,1 18,3 22,6 23,0 20,4 14,0 1,7 > ,0 32,6 21,7 3,3 2,2 2,2 41,3 29,3 23,9 0,0 4,3 1,1 17,4 27,2 20,7 21,7 10,9 2,2 Anlagevermögen < ,6 27,8 14,6 7,1 7,1 3,8 33,0 28,8 23,6 2,8 7,5 4,2 11,3 16,0 25,5 22,6 21,7 2, ,3 39,4 26,3 5,1 0,0 1,0 37,4 41,4 17,2 2,0 2,0 0,0 19,2 22,2 24,2 22,2 11,1 1, ,5 31,3 25,0 5,2 1,0 0,0 34,4 35,4 22,9 6,3 1,0 0,0 20,8 21,9 26,0 22,9 8,3 0,0 > ,2 35,4 17,7 3,8 2,5 1,3 39,2 36,7 16,5 3,8 3,8 0,0 20,3 39,2 16,5 11,4 11,4 1,3 < 30 33,9 35,6 18,6 3,4 5,1 3,4 25,4 40,7 25,4 3,4 1,7 3,4 20,3 28,8 23,7 11,9 11,9 3,4 Alter ,9 34,4 18,3 6,5 2,9 1,1 36,2 36,2 19,0 2,9 4,3 1,4 18,3 23,3 25,4 19,0 12,9 1,1 > 60 37,8 26,4 22,3 5,4 4,7 3,4 37,2 27,0 23,0 4,7 6,1 2,0 10,8 17,6 20,9 27,7 20,9 2,0 möglicherweise möglicherweise möglicherweise Risikobereitschaft Konservativ 38,1 32,4 18,2 4,0 4,0 3,2 32,0 31,2 23,5 4,9 5,7 2,8 13,0 20,6 24,3 21,5 18,2 2,4 Ausgewogen 36,1 31,9 20,8 6,9 3,2 0,9 40,3 37,0 16,7 2,3 2,8 0,9 19,4 23,6 23,6 20,4 12,0 0,9 Risikobereit 30,4 30,4 21,7 13,0 4,3 0,0 21,7 34,8 34,8 0,0 8,7 0,0 21,7 26,1 21,7 17,4 13,0 0,0 Frage: In welche Sachwerte würden Sie investieren? ; *Nur Immobilienbesitzer 19

21 Investitionen in Sachwerte Investitionsobjekte 46% der risikobereiten aber lediglich 24% der konservativen Anlegern würde sicher oder schon eine Immobilie zur Kapitalanlage erwerben Sachwerte, in die investiert werden würde Bau eines neuen Eigenheims Erwerb einer Immobilie zur Kapitalanlage Erneuerung der Möbel (Alle Angaben in Prozent) sicher schon nein weiß sicher schon nein weiß sicher schon möglicherweise möglicherweise möglicherweise nein weiß Gesamt 14,8 18,0 18,1 16,3 29,7 3,1 10,3 18,0 24,5 14,7 28,0 4,5 10,2 22,3 30,8 17,9 15,6 3,2 < ,1 21,6 18,1 12,1 26,1 5,0 8,0 18,1 25,6 14,6 28,1 5,5 9,0 19,6 27,6 17,6 22,1 4,0 Einkommen ,5 19,9 18,1 15,7 32,8 2,1 6,6 19,2 22,0 15,3 32,4 4,5 11,8 19,5 31,4 15,7 19,5 2, ,1 16,8 18,1 17,3 30,0 2,7 12,6 15,8 26,5 13,1 28,0 4,0 9,9 25,7 30,9 18,8 11,1 3,5 > ,7 11,5 18,6 21,2 27,4 3,5 15,0 23,0 22,1 18,6 16,8 4,4 8,8 22,1 34,5 21,2 9,7 3,5 Anlagevermögen < ,9 17,7 16,4 15,6 32,0 4,3 8,3 15,6 24,2 15,3 30,8 5,8 11,1 20,2 28,7 18,1 18,2 3, ,2 16,8 20,4 19,2 26,3 1,2 7,2 23,4 26,3 15,6 25,7 1,8 5,4 25,1 39,5 17,4 9,6 3, ,8 20,3 24,6 16,7 22,5 2,2 18,1 18,1 24,6 13,0 21,7 4,3 10,9 27,5 31,2 17,4 9,4 3,6 > ,9 18,9 15,8 14,7 31,6 0,0 16,8 24,2 23,2 11,6 23,2 1,1 11,6 23,2 28,4 18,9 17,9 0,0 < 30 25,2 28,8 21,2 10,4 9,0 5,4 11,7 21,6 29,3 15,3 14,4 7,7 9,0 24,8 26,6 19,8 12,2 7,7 Alter ,5 17,1 20,2 14,9 30,4 3,0 12,5 20,2 23,4 12,5 27,6 3,8 11,9 22,8 31,7 17,1 14,5 2,0 > 60 6,9 11,2 11,9 23,5 45,1 1,4 5,1 11,2 22,7 18,1 39,7 3,2 7,9 19,5 32,5 18,1 20,2 1,8 Risikobereitschaft Konservativ 14,2 14,0 15,0 17,9 34,7 4,1 8,7 14,8 23,3 15,8 32,3 5,1 9,5 23,1 28,8 17,9 17,6 3,2 Ausgewogen 13,6 22,9 21,8 15,0 24,9 1,8 10,9 20,9 26,3 14,1 24,0 3,9 11,1 21,5 33,3 17,9 13,2 2,9 Risikobereit 29,1 16,4 18,2 10,9 21,8 3,6 20,0 25,5 21,8 9,1 20,0 3,6 9,1 21,8 29,1 18,2 16,4 5,5 Frage: In welche Sachwerte würden Sie investieren? 20

22 Investitionen in Sachwerte Investitionsobjekte Lediglich ein Viertel der konservativen Anleger würde sicher oder schon in Gold investieren, unter den risikobereiten Anlegern jedoch 45% Sachwerte, in die investiert werden würde Erwerb von Elektrogeräten Kauf eines Autos Kauf von Gold (Alle Angaben in Prozent) sicher schon nein weiß sicher schon nein weiß sicher schon möglicherweise möglicherweise möglicherweise nein weiß Gesamt 12,7 23,4 26,9 17,7 16,7 3,0 12,9 23,6 26,4 15,5 19,2 2,4 12,7 19,0 24,8 18,4 21,4 3,6 < ,6 21,1 24,1 15,6 23,1 4,5 14,6 15,6 27,1 13,6 25,1 4,0 11,6 14,1 25,6 16,6 26,1 6,0 Einkommen ,9 23,0 27,2 14,6 19,2 2,1 10,1 22,6 24,7 16,7 24,7 1,0 12,5 17,4 22,0 20,2 25,8 2, ,6 23,5 28,7 21,0 11,4 2,7 12,6 28,5 27,2 15,1 14,4 2,2 13,4 23,3 24,8 18,6 17,1 3,0 > ,5 28,3 24,8 17,7 14,2 3,5 17,7 23,0 26,5 16,8 12,4 3,5 12,4 16,8 31,0 16,8 17,7 5,3 Anlagevermögen < ,4 22,4 26,2 16,4 18,7 3,8 11,3 21,9 26,4 14,6 22,7 3,2 12,4 15,3 24,2 18,9 24,7 4, ,0 25,1 31,1 18,6 11,4 1,8 12,6 28,7 26,3 19,2 12,6 0,6 13,2 26,9 24,6 17,4 16,8 1, ,3 27,5 27,5 19,6 10,1 2,9 13,0 25,4 30,4 15,9 12,3 2,9 13,0 26,1 26,8 18,8 11,6 3,6 > ,8 21,1 23,2 22,1 17,9 0,0 23,2 23,2 21,1 13,7 18,9 0,0 12,6 18,9 26,3 16,8 23,2 2,1 < 30 15,3 25,2 19,4 19,8 14,9 5,4 18,5 26,1 23,0 13,5 13,1 5,9 12,6 16,7 24,8 19,8 17,1 9,0 Alter ,7 22,2 29,0 16,5 15,3 2,4 12,5 23,6 29,0 13,5 19,8 1,6 13,9 21,8 24,6 16,5 20,6 2,6 > 60 6,9 24,2 29,2 18,4 19,1 2,2 9,0 21,7 24,5 20,6 23,1 1,1 10,5 15,9 25,3 20,9 26,4 1,1 Risikobereitschaft Konservativ 12,0 24,3 25,6 16,0 18,9 3,2 10,7 22,7 25,0 15,4 23,7 2,6 10,3 15,2 23,1 20,7 26,8 3,9 Ausgewogen 13,2 23,4 28,1 20,0 12,9 2,5 15,2 24,7 28,1 15,4 14,5 2,0 14,3 22,9 26,3 16,8 16,6 3,2 Risikobereit 14,5 16,4 29,1 16,4 18,2 5,5 14,5 23,6 25,5 16,4 16,4 3,6 21,8 23,6 29,1 10,9 10,9 3,6 Frage: In welche Sachwerte würden Sie investieren? 21

23 Investitionen in Sachwerte Investitionsobjekte Personen mit geringerem Einkommen und Anlagevermögen schließen einen Kauf von Aktien vermehrt aus Sachwerte, in die investiert werden würde Kauf von Aktien Kauf von Renten/ Staatsanleihen Agrar/ Forst (Alle Angaben in Prozent) Sicher schon nein weiß sicher schon nein weiß sicher schon möglicherweise möglicherweise möglicherweise nein weiß Gesamt 6,7 12,1 21,8 20,6 35,5 3,3 4,5 11,5 21,9 24,6 33,6 3,9 3,0 8,1 18,1 21,3 45,2 4,3 < ,0 5,5 22,1 20,6 46,2 4,5 3,0 10,1 16,1 24,1 41,7 5,0 2,0 7,5 16,6 20,6 49,2 4,0 Einkommen ,9 9,4 19,2 24,4 39,4 1,7 4,2 8,7 21,6 24,4 38,0 3,1 2,4 7,7 19,5 22,0 45,6 2, ,2 14,6 23,0 17,3 32,4 3,5 5,0 10,9 25,2 24,5 30,7 3,7 3,5 9,2 18,3 20,5 43,6 5,0 > ,7 21,2 23,9 23,0 17,7 4,4 6,2 23,0 21,2 26,5 18,6 4,4 4,4 6,2 16,8 23,9 42,5 6,2 Anlagevermögen < ,6 6,6 19,2 22,1 44,1 4,3 3,2 8,3 17,9 24,4 41,3 5,0 2,3 5,1 15,4 21,6 50,2 5, ,2 18,6 25,7 20,4 27,5 0,6 2,4 17,4 28,1 26,9 22,8 2,4 0,6 16,2 21,6 24,6 35,3 1, ,8 16,7 27,5 18,1 19,6 4,3 8,7 14,5 32,6 21,7 18,8 3,6 5,8 10,9 26,8 14,5 37,7 4,3 > ,7 28,4 23,2 15,8 17,9 0,0 10,5 16,8 21,1 26,3 25,3 0,0 7,4 8,4 16,8 24,2 41,1 2,1 < 30 6,3 14,0 26,6 19,4 27,5 6,3 5,9 16,7 21,6 23,9 24,8 7,2 4,1 11,3 23,0 20,7 33,8 7,2 Alter ,3 13,1 21,4 19,0 35,1 3,0 5,4 10,3 25,4 23,2 32,3 3,4 3,6 8,7 18,3 21,0 43,8 4,6 > 60 4,0 8,7 18,8 24,5 42,6 1,4 1,8 9,4 15,9 27,8 43,0 2,2 1,1 4,3 14,1 22,4 56,7 1,4 Risikobereitschaft Konservativ 2,0 5,5 16,6 22,9 50,3 2,8 3,0 7,5 17,0 25,6 43,0 3,9 1,6 4,5 14,4 21,3 54,0 4,1 Ausgewogen 8,8 17,5 28,3 19,7 21,8 3,9 5,4 15,9 27,9 23,8 23,1 3,9 3,6 11,3 22,4 21,8 36,5 4,3 Risikobereit 32,7 29,1 18,2 7,3 9,1 3,6 10,9 12,7 20,0 21,8 30,9 3,6 10,9 14,5 18,2 18,2 32,7 5,5 Frage: In welche Sachwerte würden Sie investieren? 22

24 Investitionen in Sachwerte Investitionsobjekte Die Bereitschaft für den Bau von Solar- und Photovoltaikanlagen steigt mit zunehmenden Einkommen und Anlagevermögen Sachwerte, in die investiert werden würde (Alle Angaben in Prozent) Beteiligungen an bspw. Flugzeugen, Schiffen, Projekten im Bereich Erneuerbarer Energien (über Geschlossene Fonds) sicher schon nein weiß sicher schon Bau von Solar-/ Photovoltaikanlagen nein weiß Gesamt 3,9 8,8 18,1 22,0 41,9 5,3 8,8 18,3 25,9 16,2 26,8 4,0 < ,5 7,5 18,6 21,6 43,2 6,5 8,0 13,1 25,1 15,1 33,7 5,0 Einkommen ,1 8,7 17,4 22,3 44,9 3,5 6,3 15,7 24,4 18,1 32,1 3, ,2 8,9 18,1 23,3 39,9 5,7 8,7 21,8 28,5 16,3 21,0 3,7 > ,1 10,6 19,5 17,7 38,9 6,2 16,8 22,1 22,1 12,4 22,1 4,4 Anlagevermögen < ,7 6,0 16,4 21,9 46,6 6,5 6,5 14,8 23,5 17,9 32,3 5, ,0 14,4 19,2 29,3 32,3 1,8 6,6 26,3 31,7 16,2 17,4 1, ,8 12,3 23,2 16,7 35,5 6,5 13,8 22,5 29,0 10,1 19,6 5,1 > ,5 11,6 20,0 17,9 37,9 2,1 20,0 21,1 26,3 13,7 18,9 0,0 < 30 4,5 9,0 19,4 27,5 29,7 9,9 11,3 20,7 26,6 14,4 19,8 7,2 Alter ,8 8,7 19,6 19,8 42,3 4,8 9,3 18,3 26,2 15,3 27,2 3,8 > 60 1,8 8,7 14,4 21,7 50,9 2,5 5,8 16,6 24,9 19,1 31,8 1,8 möglicherweise möglicherweise Risikobereitschaft Konservativ 2,4 7,7 14,6 20,5 50,3 4,5 6,9 14,8 24,9 17,9 31,6 3,9 Ausgewogen 5,0 9,8 22,0 23,8 33,3 6,1 10,9 21,5 27,2 15,0 21,5 3,9 Risikobereit 9,1 10,9 20,0 21,8 32,7 5,5 9,1 25,5 25,5 9,1 25,5 5,5 Frage: In welche Sachwerte würden Sie investieren? 23

25 Investitionen in Sachwerte Zufriedenheit Risikobereite Anleger waren mit Ihrer Entscheidung in Sachwerte zu investieren deutlich zufriedener als konservative Anleger Zufriedenheit mit der Investition in Sachwerte und/ oder Geldanlagen Ja Weiß Nein Sachwerte Geldanlagen 100% (Alle Angaben in Prozent) Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein 16,3% Gesamt 62,0 21,7 16,3 58,4 14,3 27,3 80% 60% 21,7% 27,3% 14,3% Einkommen < ,2 37,2 18,6 43,2 28,1 28, ,5 25,4 17,1 54,7 16,4 28, ,5 15,3 14,1 65,6 8,9 25,5 > ,3 8,0 17,7 69,0 3,5 27,4 40% 62,0% 58,4% Anlagevermögen < ,6 29,4 18,1 52,2 20,4 27, ,3 11,4 17,4 66,5 3,6 29, ,0 11,6 9,4 71,7 7,2 21,0 > ,1 6,3 12,6 64,2 4,2 31,6 < 30 58,6 29,3 12,2 59,5 19,8 20,7 20% Alter ,7 19,0 15,3 60,9 11,7 27,4 > 60 58,1 20,6 21,3 53,1 14,4 32,5 0% Sachwerte Geldanlagen Risikobereitschaft Konservativ 56,0 26,0 17,9 53,8 17,6 28,6 Ausgewogen 67,6 18,4 14,1 64,4 11,1 24,5 Risikobereit 72,7 9,1 18,2 52,7 9,1 38,2 Frage: Waren Sie mit Ihrer Entscheidung in Sachwerte und/ oder Geldanlagen zu investieren zufrieden? 24

26 Inhalt Abgrenzung Sachwerte Investitionen in Sachwerte Hauptgründe Investitionsobjekte Zufriedenheit Sachwerte in Krisenzeiten Historische Kaufzeitpunkte von Sachwerten Sachwerte in der Kundenberatung Sachwerte und Nachhaltigkeit Anhang Ziele und Methodik Ansprechpartner 25

27 Sachwerte in Krisenzeiten Vor allem Personen mit höheren Einkommen und Anlagevermögen beschäftigen sich im Rahmen der wirtschaftlichen Situation verstärkt mit Sachwerten Verstärkte Beschäftigung mit der Investition in Sachwerte im Rahmen der aktuellen wirtschaftlichen Situation 100% Ja Weiß Nein 80% 60% 62,6% 75,9% 69,7% 54,5% 50,4% 74,8% 52,7% 36,2% 3,6% 41,1% 2,1% 61,3% 58,7% 70,8% 73,6% 52,8% 40,0% 3,6% 40% 20% 4,4% 33,0% 6,0% 18,1% 4,2% 26,1% 4,2% 41,3% 2,7% 46,9% 5,3% 19,9% 3,0% 44,3% 60,1% 56,8% 8,1% 30,6% 3,8% 37,5% 2,5% 26,7% 4,1% 22,3% 4,8% 42,4% 56,4% 0% Gesamt < Einkommen Frage: Beschäftigen Sie sich im Rahmen der aktuellen wirtschaftlichen Situation verstärkt mit der Investition in Sachwerte? > < > < > 60 Konservatigewogen Aus- Risikobereit Anlagevermögen Alter Risikobereitschaft 26

28 Sachwerte in Krisenzeiten Im Rahmen einer Krise stellt Gold die attraktivste Assetklasse für Investitionen dar Anlagen, in die im Rahmen einer Krise investiert werden würde 80% 10,7% 11,3% 13,9% 13,5% 12,9% 13,1% 11,9% 60% 40% 20% 0% -20% -40% -60% 31,6% 13,4% 33,2% 34,8% 11,6% 12,9% 10,9% 4,3% 4,5% 29,4% 26,6% 25,8% 21,8% 18,6% 14,8% 22,4% 23,4% 25,6% 23,8% 33,3% 9,8% 35,9% 18,1% 21,7% 21,5% 26,6% 27,5% 29,1% weiß sicher schon nein -80% Gold Immobilien Platin Diamanten Silber Staatsanleihen Aktien Mindestens schon in Prozent - absteigend vom höchsten Wert 64,8% (1) 48,2% (2) 41,0% (3) 39,5% (4) 36,7% (5) 26,1% (6) 23,1% (7) Mindestens in Prozent 24,6% (1) 40,5% (2) 45,1% (3) 47,1% (4) 50,4% (5) 60,8% (6) 65,0% (9) Frage: In welche Anlagen würden Sie im Rahmen einer Krise investieren? 27

29 Sachwerte in Krisenzeiten Über drei Viertel der risikobereiten Personen würde im Rahmen einer Krise sicher oder schon in Gold investieren Anlagen, in die im Rahmen einer Krise investiert werden würde (Alle Angaben in Prozent) sicher Gold Immobilien Platin Diamanten schon nein weiß sicher schon nein weiß sicher schon nein weiß sicher schon nein weiß Gesamt 31,6 33,2 9,8 14,8 10,7 13,4 34,8 18,1 22,4 11,3 11,6 29,4 21,7 23,4 13,9 12,9 26,6 21,5 25,6 13,5 < ,7 30,9 12,8 14,9 14,6 9,4 29,9 16,3 26,4 18,1 9,4 25,7 21,5 24,3 19,1 12,8 28,1 17,0 22,9 19,1 Einkommen ,3 32,7 8,2 15,0 11,9 11,2 29,3 22,1 26,2 11,2 8,8 31,6 19,4 23,8 16,3 11,2 28,6 20,1 24,8 15, ,3 34,4 8,8 15,7 8,8 15,5 42,7 17,1 17,6 7,2 13,2 28,9 23,8 24,5 9,7 13,2 24,5 24,0 28,2 10,2 > ,3 35,5 10,3 10,3 4,7 21,5 31,8 15,9 20,6 10,3 18,7 35,5 19,6 15,9 10,3 16,8 25,2 27,1 24,3 6,5 Anlagevermögen < ,0 32,0 9,8 16,2 14,1 9,9 32,9 18,5 24,4 14,3 9,3 26,5 20,9 25,0 18,2 12,2 25,1 20,1 24,8 17, ,9 38,7 7,5 14,0 4,8 17,7 33,9 19,9 24,2 4,3 11,8 34,9 23,7 22,0 7,5 14,0 26,9 24,7 29,0 5, ,0 31,3 11,1 11,1 5,6 22,9 42,4 17,4 12,5 4,9 17,4 36,1 22,2 18,8 15,6 15,3 34,7 20,1 22,9 6,9 > ,8 33,7 12,6 11,6 5,3 15,8 40,0 12,6 18,9 12,6 18,9 29,5 22,1 22,1 7,4 12,6 24,2 27,4 28,4 7,4 <30 34,7 32,4 14,1 8,8 9,9 12,6 32,8 18,7 20,2 15,6 13,7 29,4 20,6 17,9 18,3 16,0 32,4 16,8 17,2 17,6 Alter ,8 32,6 8,5 14,5 11,6 16,0 36,6 17,1 20,0 10,3 12,3 29,5 22,1 22,6 13,5 13,8 25,8 23,5 24,3 12,6 > 60 25,5 35,1 8,5 21,6 9,3 8,1 32,8 19,7 30,1 9,3 7,7 29,3 21,6 30,9 10,4 7,7 22,4 21,6 37,1 11,2 Risikobereitschaft Konservativ 27,4 31,0 8,1 20,4 13,1 11,4 33,5 15,4 27,7 12,1 10,4 25,4 17,7 39,4 16,2 11,4 21,4 19,1 32,6 15,4 Ausgewogen 33,7 35,0 11,0 11,0 9,4 15,0 35,8 19,5 18,6 11,1 12,3 32,0 24,5 18,6 12,5 13,9 30,1 23,7 20,0 12,3 Risikobereit 42,4 33,3 12,1 7,6 4,5 13,6 36,4 25,8 16,7 7,6 13,6 36,4 25,8 15,2 9,1 15,2 33,3 19,7 22,7 9,1 Frage: In welche Anlagen würden Sie im Rahmen einer Krise investieren? 28

30 Sachwerte in Krisenzeiten Speziell für Bürger mit geringem Einkommen und Vermögen stellen Aktien und Staatsanleihen kein Kriseninvestment dar Anlagen, in die im Rahmen einer Krise investiert werden würde (Alle Angaben in Prozent) Silber Staatsanleihen Aktien sicher schon nein weiß sicher schon nein weiß sicher schon nein weiß Gesamt 10,9 25,8 26,6 23,8 12,9 4,3 21,8 27,5 33,3 13,1 4,5 18,6 29,1 35,9 11,9 < ,4 26,0 23,3 23,6 17,7 4,5 12,5 27,4 35,1 20,5 2,1 12,5 25,0 42,0 18,4 Einkommen ,2 25,2 25,9 24,8 15,0 3,7 24,5 24,1 35,7 11,9 2,0 20,1 28,2 37,4 12, ,5 25,2 28,6 24,5 9,2 4,2 26,3 29,1 30,7 9,7 6,2 19,9 32,8 33,0 8,1 > ,1 29,0 29,9 18,7 9,3 5,6 21,5 29,9 32,7 10,3 11,2 26,2 27,1 27,1 8,4 Anlagevermögen < ,9 24,2 25,3 24,7 16,9 3,9 18,7 24,7 36,2 16,6 2,4 15,6 26,1 40,3 15, ,8 28,5 29,0 26,9 4,8 5,9 23,7 32,3 31,2 7,0 4,3 19,4 37,1 33,9 5, ,7 33,3 25,0 18,1 6,9 4,2 25,7 37,5 26,4 6,3 8,3 27,8 36,1 23,6 4,2 > ,8 20,0 34,7 20,0 8,4 4,2 35,8 23,2 27,4 9,5 14,7 25,3 24,2 26,3 9,5 <30 11,8 26,3 29,8 16,8 15,3 5,0 13,4 29,4 35,1 17,2 4,2 17,2 27,9 35,1 15,6 Alter ,5 26,8 24,6 23,6 13,5 4,2 23,6 28,5 31,3 12,5 5,0 20,0 31,1 32,9 11,0 > 60 8,5 22,8 28,2 31,3 9,3 3,9 26,3 23,2 36,3 10,4 3,9 17,0 25,5 43,6 10,0 Risikobereitschaft Konservativ 8,7 20,2 26,6 29,7 14,8 4,6 22,7 22,9 34,9 15,0 1,9 11,6 29,1 44,7 12,7 Ausgewogen 11,7 30,4 26,3 19,5 12,2 4,0 22,4 30,6 30,6 12,3 5,9 22,1 30,3 30,1 11,7 Risikobereit 19,7 25,8 30,3 18,2 6,1 4,5 10,6 33,3 45,5 6,1 12,1 39,4 18,2 22,7 7,6 Frage: In welche Anlagen würden Sie im Rahmen einer Krise investieren? 29

31 Inhalt Abgrenzung Sachwerte Investitionen in Sachwerte Hauptgründe Investitionsobjekte Zufriedenheit Sachwerte in Krisenzeiten Historische Kaufzeitpunkte von Sachwerten Sachwerte in der Kundenberatung Sachwerte und Nachhaltigkeit Anhang Ziele und Methodik Ansprechpartner 30

32 Historische Kaufzeitpunkte von Sachwerten Über ein Viertel gibt an, seit der Finanzkrise verstärkt Sachwerte gekauft zu haben Zeitraum des verstärkten Sachwertekaufs Ja Weiß Nein 1930er (Weltwirtschaftskrise)* 6,0% 33,5% 60,5% 1950er (Nachkriegszeit) 13,6% 28,6% 57,8% 1970er (Ölkrisen) 13,6% 26,9% 59,5% 1980er (Savings-and-Loan- Krise, Börsencrash 1987) 12,9% 23,8% 63,3% 1990er (Japan-/ Asienkrise) 12,7% 21,6% 65,7% 2001 (Dotcom-Blase) 14,2% 20,7% 65,1% Ab 2007 (Finanzkrise) 25,8% 16,2% 58,0% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Frage: Wann haben Sie oder Ihre Familie (soweit Sie sich erinnern können) verstärkt Sachwerte gekauft? ; *Der geringe Anteil der Antworten ja kann auf die lange zeitliche Differenz und dadurch schwere Einschätzbarkeit durch die Befragten zurückgeführt werden 31

33 Historische Kaufzeitpunkte von Sachwerten Lediglich knapp 4% der Befragten mit einem Einkommen unter Euro gaben an, in den 1980er verstärkt Sachwerte gekauft zu haben Zeitraum des verstärkten Sachwertekaufs (Alle Angaben in Prozent) 1930er (Weltwirtschaftskrise) 1950er (Nachkriegszeit) 1970er (Ölkrisen) 1980er (Savings-and-Loan-Krise, Börsencrash 1987) Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Gesamt 6,0 33,5 60,5 13,6 28,6 57,8 13,6 26,9 59,5 12,9 23,8 63,3 < ,5 38,2 58,3 10,6 33,7 55,8 7,5 35,7 56,8 3,5 34,7 61,8 Einkommen Anlagevermögen ,6 33,4 59,9 11,8 28,9 59,2 11,1 29,3 59,6 11,5 26,1 62, ,2 31,2 62,6 15,1 26,0 58,9 16,1 22,3 61,6 18,3 18,8 62,9 > ,0 33,6 58,4 17,7 28,3 54,0 21,2 22,1 56,6 13,3 16,8 69,9 < ,3 35,7 61,0 11,1 30,5 58,4 10,8 29,2 60,0 7,6 27,2 65, ,2 26,9 62,9 13,2 22,2 64,7 15,6 22,8 61,7 19,2 19,2 61, ,1 34,8 55,1 17,4 34,1 48,6 21,0 28,3 50,7 21,0 24,6 54,3 > ,5 29,5 61,1 24,2 20,0 55,8 16,8 17,9 65,3 23,2 9,5 67,4 < 30 8,1 45,0 46,8 9,5 40,5 50,0 5,9 45,9 48,2 10,8 41,4 47,7 Alter ,3 30,4 63,3 14,1 27,0 58,9 14,9 24,4 60,7 13,3 21,6 65,1 > 30 3,6 30,0 66,4 15,9 22,0 62,1 17,3 16,2 66,4 13,7 13,7 72,6 Risikobereitschaft Konservativ 4,7 32,3 62,9 13,8 26,6 59,6 13,2 24,7 62,1 10,3 22,1 67,7 Ausgewogen 7,5 35,6 56,9 12,9 31,3 55,8 13,8 30,2 56,0 15,6 26,8 57,6 Risikobereit 5,5 27,3 67,3 16,4 25,5 58,2 14,5 21,8 63,6 14,5 16,4 69,1 Frage: Wann haben Sie oder Ihre Familie (soweit Sie sich erinnern können) verstärkt Sachwerte gekauft? 32

34 Historische Kaufzeitpunkte von Sachwerten Lediglich 17% der konservativen aber knapp die Hälfte der risikobereiten Anlegern gibt an, seit der Finanzkrise verstärkt Sachwerte erworben zu haben Zeitraum des verstärkten Sachwertekaufs (Alle Angaben in Prozent) 1990er (Japan-/ Asienkrise) 2001 (Dotcom-Blase) Ab 2007 (Finanzkrise) Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Ja Weiß Nein Gesamt 12,7 21,6 65,7 14,2 20,7 65,1 25,8 16,2 58,0 < ,5 31,2 60,3 9,0 30,7 60,3 13,6 25,1 61,3 Einkommen Anlagevermögen ,0 23,3 68,6 9,8 22,0 68,3 20,9 18,8 60, ,3 17,1 67,6 19,1 16,6 64,4 30,7 11,1 58,2 > ,1 16,8 61,1 16,8 15,0 68,1 42,5 11,5 46,0 < ,1 24,5 67,3 9,3 23,5 67,2 15,9 18,9 65, ,8 16,8 66,5 18,6 17,4 64,1 30,5 13,8 55, ,3 20,3 59,4 23,9 19,6 56,5 48,6 13,8 37,7 > ,2 13,7 63,2 23,2 10,5 66,3 47,4 6,3 46,3 < 30 14,0 36,0 50,0 15,3 36,5 48,2 25,2 25,7 49,1 Alter ,5 19,6 66,9 16,5 18,3 65,3 27,8 15,1 57,1 > 60 10,1 13,7 76,2 9,0 12,6 78,3 22,7 10,5 66,8 Risikobereitschaft Konservativ 9,9 20,3 69,8 9,1 18,9 72,0 16,6 15,8 67,7 Ausgewogen 15,2 24,5 60,3 18,4 24,0 57,6 33,6 17,7 48,8 Risikobereit 18,2 10,9 70,9 27,3 10,9 61,8 49,1 7,3 43,6 Frage: Wann haben Sie oder Ihre Familie (soweit Sie sich erinnern können) verstärkt Sachwerte gekauft? 33

35 Inhalt Abgrenzung Sachwerte Investitionen in Sachwerte Hauptgründe Investitionsobjekte Zufriedenheit Sachwerte in Krisenzeiten Historische Kaufzeitpunkte von Sachwerten Sachwerte in der Kundenberatung Sachwerte und Nachhaltigkeit Anhang Ziele und Methodik Ansprechpartner 34

36 Sachwerte in der Kundenberatung Über der Hälfte der Befragten wurden bei Beratungsgesprächen in der Bank nie Sachwerte angeboten Ansprache von Sachwerten durch Banken in den Beratungsgesprächen/ Kompetenteste Ansprechpartnerpartner zum Thema Sachwerte Ansprache durch Banken Kompetentester Ansprechpartner Ja Weiß Nein 100% 100% 80% 50,8% 80% 60% 60% 40% 25,8% 40% 20% 20% 40,2% 39,1% 0% 23,3% Frage: Sprechen Banken Sachwerte in den Beratungsgesprächen an? Wer ist aus Ihrer Sicht der kompetenteste Ansprechpartnerpartner zum Thema Sachwerte? ; *Sonstige: Familie, Bekannte/ Freunde, Selbstinformation/ Internet, Vermögensberater, Unabhängige Berater/ Experten 0% 35 7,7% Banken Versicherungen Finanzmakler/ unabhängige Anlageberater 13,1% Sonstige*

37 Sachwerte in der Kundenberatung Personen mit höherem Einkommen und Anlagevermögen werden in Beratungsgesprächen bei Banken häufiger auf Sachwerte angesprochen Ansprache von Sachwerte durch Banken in den Beratungsgesprächen Kompetenteste Ansprechpartnerpartner zum Thema Sachwerte (Alle Angaben in Prozent) Ansprache in Beratungsgesprächen Ja Weiß Nein Banken Versicherungen Kompetentester Ansprechpartner Finanzmakler/ unabhängige Anlageberater Sonstige Gesamt 23,3 25,8 50,8 40,2 7,7 39,1 13,1 < ,6 32,2 53,3 40,7 9,5 33,2 16,6 Einkommen Anlagevermögen ,4 24,7 50,9 43,2 8,7 37,3 10, ,7 24,8 49,5 39,1 5,9 43,6 11,4 > ,4 21,2 51,3 35,4 8,0 38,1 18,6 < ,2 28,7 53,1 41,5 6,6 38,3 13, ,1 22,8 49,1 41,3 9,0 41,3 8, ,1 18,8 47,1 36,2 10,9 39,9 13,0 > ,6 23,2 45,3 35,8 7,4 38,9 17,9 < 30 25,7 30,2 44,1 45,5 14,9 32,4 7,2 Alter ,0 23,0 53,0 40,1 5,8 42,3 11,9 > 60 20,2 27,4 52,3 36,1 5,4 38,6 19,9 Risikobereitschaft Konservativ 19,7 29,8 50,5 39,8 6,5 39,1 14,6 Ausgewogen 27,0 22,4 50,6 41,3 9,3 38,3 11,1 Risikobereit 27,3 16,4 56,4 34,5 5,5 45,5 14,5 Frage: Sprechen Banken Sachwerte in den Beratungsgesprächen an? Wer ist aus Ihrer Sicht der kompetenteste Ansprechpartnerpartner zum Thema Sachwerte? 36

38 Inhalt Abgrenzung Sachwerte Investitionen in Sachwerte Hauptgründe Investitionsobjekte Zufriedenheit Sachwerte in Krisenzeiten Historische Kaufzeitpunkte von Sachwerten Sachwerte in der Kundenberatung Sachwerte und Nachhaltigkeit Anhang Ziele und Methodik Ansprechpartner 37

39 Sachwerte und Nachhaltigkeit Knapp die Hälfte der Privatpersonen gibt an, Nachhaltigkeitsaspekte beim Sachwertekauf zu berücksichtigen Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien beim Kauf von Sachwerten 100% Ja Weiß Nein 80% 27,3% 26,1% 27,5% 26,7% 31,0% 27,2% 24,6% 26,1% 34,7% 22,5% 28,2% 29,6% 60% 25,4% 31,7% 30,7% 21,5% 15,0% 30,8% 21,0% 16,7% 11,6% 30,2% 23,6% 24,9% 40% 20% 47,3% 42,2% 41,8% 51,7% 54,0% 42,0% 54,5% 57,2% 53,7% 47,3% 48,2% 45,5% 0% Gesamt < Einkommen Frage: Berücksichtigen Sie beim Kauf von Sachwerten Nachhaltigkeitskriterien? > < > < > Anlagevermögen Alter 38

40 Inhalt Abgrenzung Sachwerte Investitionen in Sachwerte Hauptgründe Investitionsobjekte Zufriedenheit Sachwerte in Krisenzeiten Historische Kaufzeitpunkte von Sachwerten Sachwerte in der Kundenberatung Sachwerte und Nachhaltigkeit Anhang Ziele und Methodik Ansprechpartner 39

41 Anhang Ziele und Methodik Ziele / Voraussetzungen: Die Studie Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen ist eine Untersuchung der Sparda-Bank Hamburg eg und des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin zur Analyse der Einstellung und Wichtigkeit von Sachwerten für Privatpersonen in Deutschland Ziel ist es, den Stellenwert von Sachwerten in Deutschland, insbesondere in Bezug auf die wirtschaftliche Situation, zu analysieren Die in der Studie dargestellten Prognosen und Berechnungen basieren auf den derzeitigen Marktbedingungen und -gegebenheiten. Bei vorhersehbaren Veränderungen der Rahmenbedingungen und/ oder der Entwicklungen an den Kapitalmärkten müssen die Prognosen neu berechnet werden Vorgehen: Für die Studie wurden Bundesbürger online befragt. Die Stichprobe der Teilnehmer kann für den deutschen Markt als repräsentativ angesehen werden Weiterhin stützt sich die Studie auf Veröffentlichungen sowie eigene Berechnungen Autoren: Prof. Dr. Jens Kleine ist Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmensführung und Finanzdienstleistungen an der Steinbeis- Hochschule Berlin Martin Seebach und Matthias Krautbauer sind wissenschaftliche Mitarbeiter am Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin 40

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Berlin, im September 2007

Berlin, im September 2007 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Ausgewählte Seiten REAL INVESTMENTS Studie des Steinbeis Research Center for Financial Services Berlin, im September 2007 Steinbeis Research

Mehr

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München,

Mehr

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012

Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments: Besitz, Trends und Erwartungen von Privatpersonen in Deutschland 2012 - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München,

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen

Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Alessandro Munisso Hans-Günter Ritter München, im September

Mehr

Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland : Analyse des Goldbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine Matthias Krautbauer München,

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger. März 2011

Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger. März 2011 Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger März 20 Studiendesign Die im Folgenden dargestellten Ergebnisse wurden exklusiv im Auftrag von Boerse Stuttgart und Messe Stuttgart

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Quartalsdividende: Chance zur Steigerung der Aktienkultur und Stärkung der Beteiligung der Bevölkerung am Produktivkapital?

Quartalsdividende: Chance zur Steigerung der Aktienkultur und Stärkung der Beteiligung der Bevölkerung am Produktivkapital? STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Quartalsdividende: Chance zur Steigerung der Aktienkultur und Stärkung der Beteiligung der Bevölkerung am Produktivkapital? - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Matthias

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im Oktober 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt 6 80331

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

Altersvorsorgereport: Deutschland 2014

Altersvorsorgereport: Deutschland 2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Altersvorsorgereport: Deutschland 2014 Aktuelle Situation und Herausforderungen Ergebnisse der Studie 2014 Autoren: Heinz Wings Jens Kleine München, im Mai 2014 Steinbeis Research

Mehr

Quelle: Onsite-Befragung ARIVA.DE 2015 Durchführendes Institut: d.core GmbH München Feldzeit der Befragung 01.12.2014 15.01.2015 / n = 760 Befragte

Quelle: Onsite-Befragung ARIVA.DE 2015 Durchführendes Institut: d.core GmbH München Feldzeit der Befragung 01.12.2014 15.01.2015 / n = 760 Befragte Quelle: Onsite-Befragung ARIVA.DE 2015 Durchführendes Institut: d.core GmbH München Feldzeit der Befragung 01.12.2014 15.01.2015 / n = 760 Befragte ZUFRIEDENHEIT: NUTZER MIT ONLINE SITE EXTREM ZUFRIEDEN

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 S P E C T R A A DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell04\06_Geld\Deckbl-Aktuell.doc DIE SICHERE

Mehr

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 , G ISCh ökolo tiv, A IN Nov L. BE A t ren INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 So investiert man heute: ökologisch, innovativ, rentabel. Mit gutem Gewissen gutes

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

- Sicher und einfach -

- Sicher und einfach - bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie: Geldanlagetrends 2009 - Sicher und einfach - Autor: Dr. Jörg Sieweck Das Anlegerverhalten steht vor nachhaltigen Veränderungen

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Altersvorsorge in Deutschland

Altersvorsorge in Deutschland RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN - Berlin - Altersvorsorge in Deutschland Aktuelle Situation und Herausforderungen - ein --Vergleich Autoren: Christian Bahlmann Jens Kleine

Mehr

Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise

Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im Juli 2012 Steinbeis Research Center for Financial Services Possartstraße

Mehr

Selbstentscheider-Kunden (Self-directed Investors) im Wertpapiergeschäft

Selbstentscheider-Kunden (Self-directed Investors) im Wertpapiergeschäft RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Selbstentscheider-Kunden (Self-directed Investors) im Wertpapiergeschäft Studie im Auftrag des Deutschen Derivate Verbandes (DDV) Autoren:

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Nachhaltige Investments aus dem Blick der Wissenschaft: Leistungsversprechen und Realität

Nachhaltige Investments aus dem Blick der Wissenschaft: Leistungsversprechen und Realität STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Nachhaltige Investments aus dem Blick der Wissenschaft: Leistungsversprechen und Realität - Analysebericht - Autoren: Jens Kleine Matthias Krautbauer Tim Weller München, im

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 S P E C T R A A DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell05\06_Geldanlage\Deckbl-Aktuell.doc

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005

Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005 Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005 Auf Basis einer von SÜDPROJEKT durchgeführten Umfrage unter 45 deutschen institutionellen Anlegern mit insgesamt über 700 Mrd. liquiden Anlagevermögen.

Mehr

Spectra Aktuell 02/15

Spectra Aktuell 02/15 Spectra Aktuell 02/15 Anlagedenken in Österreich - Mit Sicherheit Geld verlieren oder auf Zeit spielen Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0,

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011

1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011 1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011 NEWSLETTER Sehr geehrte Damen und Herren, bei sehr vermögenden Menschen in Deutschland besteht laut einer aktuellen Umfrage ein großes Interesse daran, künftig

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Wachsende Bedeutung von Sachwerten bei institutionellen Investoren. Ergebnisse der Studie der Steinbeis-Hochschule Berlin

Wachsende Bedeutung von Sachwerten bei institutionellen Investoren. Ergebnisse der Studie der Steinbeis-Hochschule Berlin Wachsende Bedeutung von Sachwerten bei institutionellen Investoren Ergebnisse der Studie der Steinbeis-Hochschule Berlin Wachsende Bedeutung von Sachwerten bei institutionellen Investoren Inflationsschutz

Mehr

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Hans Unterdorfer Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse Harald Wanke Obmann des Sparkassen-Landesverbandes Tirol und Vorarlberg IMAS International Oktober

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Wir denken Geldanlage zu Ende!

Wir denken Geldanlage zu Ende! Wir denken Geldanlage zu Ende! »Treffen Sie bei der Geldanlage die richtigen Entscheidungen mit einem mehrfach ausgezeichneten Coach an Ihrer Seite.«Andreas Schmidt, Geschäftsführer von LARANSA und stellvertretender

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE Jens Stallkamp Geschäftsführender Gesellschafter geboren 1965 in Osnabrück das war und ist mein Anspruch für meine

Mehr

Die vier Bausteine der erfolgreichen Geldanlage - Grafiken -

Die vier Bausteine der erfolgreichen Geldanlage - Grafiken - Die vier Bausteine der erfolgreichen Geldanlage - Grafiken - Persönliche Anforderungen Vermögensstrukturierung Anlagemöglichkeiten Risikosteuerung von Karl-Heinz Thielmann Kaufkraft 120% 100% 80% 60% 40%

Mehr

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im Juni 2012 Steinbeis Research

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im intensiven Wettbewerb um Alt- und Neukunden ist eine hohe Servicequalität im Privatkundengeschäft entscheidend

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

Werte im Wandel Konsequenzen für Ihre Kapitalanlage. Carsten Riester Carolin Wallner Carsten Lechner

Werte im Wandel Konsequenzen für Ihre Kapitalanlage. Carsten Riester Carolin Wallner Carsten Lechner Werte im Wandel Konsequenzen für Ihre Kapitalanlage Carsten Riester Carolin Wallner Carsten Lechner Die echten Werte für das Depot Aktien Rohstoffe/ Edelmetalle (Gold) Immobilien Wachsende Bedeutung der

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Die Lebensversicherung der 3. Generation! Innovativ, sicher und profitabel ans Ziel kommen.

Die Lebensversicherung der 3. Generation! Innovativ, sicher und profitabel ans Ziel kommen. Die Lebensversicherung der 3. Generation! Innovativ, sicher und profitabel ans Ziel kommen. Webinar Teil 1 Plentum Sachwertpolice dienstags von 10:00 10:30 Uhr donnerstags von 18:00 18:30 Uhr Webinar Teil

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

G E L D W E R T O D E R S A C H W E R T?

G E L D W E R T O D E R S A C H W E R T? G E L D W E R T O D E R S A C H W E R T? Beides hat seine Daseinsberechtigung, die Frage ist nur, ob Geldwerte für mittel und langfristige Investitionen geeignet sind. In der Vergangenheit gehörte der

Mehr

Spiel mir das Lied vom (Zins-) Tod. Erfolgreich anlegen in die weltweit besten Dividenden- Aktien.

Spiel mir das Lied vom (Zins-) Tod. Erfolgreich anlegen in die weltweit besten Dividenden- Aktien. Gemeinsames Vortragsprogramm unabhängiger Vermögensverwalter auf dem Börsentag München 2016 organisiert durch die V-BANK Raum: C 117 (Atrium 3) 10:00 Uhr / Raum C 117 (Atrium3) Spiel mir das Lied vom (Zins-)

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr