Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK"

Transkript

1 Am Tieberhof 31 A-8200 Gleisdorf Tel. +43 (0) 3112/7737 Fax +43 (0) 3112/ Energieeinsparungenam schweinehaltenden Betrieb Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK

2 Übersicht Energieverbrauch Kostenanteil in der Schweinehaltung Lüftungsanlagen Zu- und Abluftführung Regeltechnik Heizung Ferkelnest Raumheizung Fütterungstechnik 4. Januar 2013 / Folie 2

3 Zusammensetzung der Direktkosten in der Ferkelproduktion 2011 Decken und Besamen 2,3 % Beiträge 2,6 % Energie und Wasser 5,7 % Sonstige Direktkosten 1,3 % Bestandesergänzung 10,4 % Gesundheit 12,6 % Ferkelfutter 34,6 % Sauenfutter 30,5 % Quelle: BA für Agrarwirtschaft nach Daten der Arbeitskreise 2011

4 Zusammensetzung der Direktkosten in der Schweinemast ,3% 2,3% 1,3% 1,0% 45,8% 48,4% Ferkelkosten Futterkosten Gesundheitskosten Energie & Wasserkosten Verlustkosten Sonstige Kosten Quelle: BA für Agrarwirtschaft nach Daten der Arbeitskreise 2011

5 Energie im Schweinestall Strom für: Lüftung Fütterung Futterbereitung Beleuchtung Reinigung Entmistung (Güllepumpen) Heizung (Ferkelnest,..) Wärme für: Raumheizung Zonenheizung (Ferkelnest, Kisten,..) 4. Januar 2013 / Folie 5

6 Ohne Ferkelaufzucht und ohne sonstige Stromverbräuche Richtwert mit Ferkelaufzucht eher kwh (abhängig wie Ferkelnest beheizt wird) Ferkelnestbeheizung elektrisch (Bodenheizung) = ca. 105 kwh / a / S Ferkelnestbeheizung mit Lampe (150W) = ca. 210 kwh / a / S 4. Januar 2013 / Folie 6

7 4. Januar 2013 / Folie 7 ohne Heizenergie

8 4. Januar 2013 / Folie 8

9 Strombedarf pro Jahr Quelle: LWK Niedersachsen 4. Januar 2013 / Folie 9

10 4. Januar 2013 / Folie 10 Lüftungsanlagen

11 Zu- und Abluftführung Grundsatz Den geringsten Energieverbrauch hat man in Ställen mit dem geringsten Druckverlust. z.b.: Gang-, Schlitzlüftung, Einzelabsaugung Höhere Druckverluste haben in der Regel z.b.: Lochdecken, Porendecken, Zentralabsaugung, Unterflurabsaugung 4. Januar 2013 / Folie 11

12 Zentrale Abluft Vorteile: Reihenschaltung mehrerer Ventilatoren möglich (Volllastnutzung) ev. 1. Ventilator mit EC oder Frequenzumrichter Einsatz effizienterer Drehstromventilatoren möglich (400 V) Nachteile höhere Widerstände durch Umlenkungen schlechte bis keine Nutzung der Thermik möglich 4. Januar 2013 / Folie 12

13 Einzelraumabsaugung Vorteile Nutzen der Thermik für geringe Luftraten ( 0-30%) Möglich (sinnvoll) in Bereichen mit geringem Tierbesatz oder hohem Wärmebedürfnis (z.b.: Abferkelstall, Ferkelaufzucht) Einfachere individuelle Steuerung der einzelnen Abteile Voraussetzung = gesteuerte Abluftklappe 4. Januar 2013 / Folie 13

14 Gegendruckerhöhung in der Zu und Abluftführung Quelle: Bernhard Feller, LK NRW 4. Januar 2013 / Folie 14

15 4. Januar 2013 / Folie 15 Leitbleche einbauen

16 Verschmutzte Zuluftöffnungen und Ventilatoren 4. Januar 2013 / Folie 16

17 Anströmdüse Erhöht den Luftvolumenstrom um ca. 10% 4. Januar 2013 / Folie 17

18 Reduktionsmaßnahme Kaminabdeckung 25% höhere Energiekosten schlechtere immissionstechnische Beurteilung Verhindert Verlagerung in höhere Luftschichten 4. Januar 2013 / Folie 18

19 4. Januar 2013 / Folie 19 Weitwurfdüse

20 Rückschlagklappe geschlossen offen Bis zu 5% mehr Stromverbrauch! 4. Januar 2013 / Folie 20

21 Bei 4000 m³/h 17 Ct/KWh 395 /a 381 /a 278 /a 253 /a 206 /a 4. Januar 2013 / Folie 21

22 Regeltechnik von Lüftungsanlagen 4. Januar 2013 / Folie 22

23 Regeltechniken für Ventilatoren Spannungssteuerung Phasenanschnitt Transformatoren Frequenzsteuerung Frequenzumrichter EC Technik ETAvent (Ventilatoren mit integrierter Leistungs- und Steuertechnik) 4. Januar 2013 / Folie 23

24 Regeltechniken Unterschiede Spannungssteuerung + niedrige Investitionskosten - Schlechter Wirkungsgrad Frequenzsteuerung + hohe Energieeinsparung + Betrieb mehrerer Ventilatoren im Parallelbetrieb möglich + einfach Nachrüstbar in bestehenden Anlagen bei Nutzung der bestehenden Installation (Kabel, Motoren) - Höhere Investitionskosten als Spannungssteuerung EC Technik ETAvent + hoch effizient im Wirkungsgrad + - kompakte Bauweise 4. Januar 2013 / Folie 24

25 Leistungsaufnahme Test/ Dipl.-Ing. Max XXXXXXXX 4. Januar 2013 / Folie 25 Quelle: Ziehl - Abegg

26 4. Januar 2013 / Folie 26 Quelle: Ziehl - Abegg

27 Quelle: Bernhard Feller, LK NRW 4. Januar 2013 / Folie 27

28 Zusammenfassung Lüftung Richtige Dimensionierung der Lüftungsanlagen Widerstände bei der Zu- und Abluftführung verringern bzw. optimieren Regelgeräte richtig einstellen und warten (Fühlerabgleich, Fühler reinigen ) Regelmäßiges reinigen der Ventilatoren (weniger Wärme = weniger Strom) Vorhandene Lüftungsanlagen optimieren Bei Neuinvestitionen in Frequenzregeltechnik oder EC-Technik investieren Amortisation in 2 bis 6 Jahren 4. Januar 2013 / Folie 28

29 4. Januar 2013 / Folie 29 Heizung

30 4. Januar 2013 / Folie 30 Ferkelnestheizung

31 Heizungsmöglichkeiten Bodenheizung elektrisch Warmwasser ( W Heizleistung) Infrarotwärmelampe ( Watt) Nicht mehr Stand der Technik 4. Januar 2013 / Folie 31

32 Energiebedarf bis zum 27. Lebenstag System Nutzenergie je Wurf Kosten je Wurf Elektroinfrarotstrahler (150 W) Kunststoffplatten Elektrisch Polymerbetonplatten Warmwasser 90 kwh 16,2 45 kwh 8,1 82 kwh 2,9 18 Ct/KWh Strom, 3,54 Ct/KWh Waldhackgut (Quelle: Biomasseverband Österreich) 4. Januar 2013 / Folie 32

33 4. Januar 2013 / Folie 33 Ferkelnestabdeckung

34 Wärmedämmung der Bodenheizung auf der Unterseite verringert Wärmeverluste im Güllekeller verringert Schadgasbelastung (Thermik) leichteres erwärmen der Bodenheizung -> weniger Energieverbrauch kostengünstig in Eigenmontage Einsparungspotential bis zu 35% 4. Januar 2013 / Folie 34

35 Zonenheizung Ferkelaufzucht Vorteile Bis zu 30 % Energieersparnis Raum muss nicht so stark aufgeheizt werden Besseres Arbeitsklima für den Landwirt Ferkel kann sich Temperatur aussuchen 4. Januar 2013 / Folie 35

36 4. Januar 2013 / Folie 36 Raumheizung

37 Quelle: Feller, LK NRW 4. Januar 2013 / Folie 37

38 Lüftung richtig einstellen (Min. Luftrate anpassen) Richtige Montage der Heizelemente, Dämmen der Heizungsleitungen Quelle: Feller, LK NRW 4. Januar 2013 / Folie 38

39 4. Januar 2013 / Folie 39

40 Heizsysteme im Zuchtsauen- und Mastbereich Twin- und Deltarohre Angebracht an der Wand oder unter der Zuluftdecke An der Wand schlechtere Wärmeabgabe Bei Anbringung unter der Zuluftdecke mind. 20 cm Abstand 4. Januar 2013 / Folie 40

41 4. Januar 2013 / Folie 41

42 Geringere Durchflussgeschwindigkeit = weniger Stromverbrauch 4. Januar 2013 / Folie 42

43 dunkle Oberflächen erhöhen die Heizleistung um ca. 30% 50% dickeres Material um ca. 20% verschmutzte Heizungsrohre verringern die Heizleistung um bis zu 12% 4. Januar 2013 / Folie 43

44 Fütterung und Futterzubereitung 4. Januar 2013 / Folie 44

45 Strombedarf für Fütterungsanlagen Jahreskosten pro Sau und Jahr inkl. FAZ WH je kg Trockenfutter Stromkosten je Zuchtsau und Jahr Stromkosten je 100 ZS und Jahr Druckluft 18,81 7, Flüssigfütterung 2,97 1, Seilförderer - Kettenförderer 1,08 0,41 41 Spiralförderer 0,25 0,09 9 Quelle: nach G. Schmitt-Pauksztat, Büscher, Bonn Futterbedarf pro Sau inkl. Ferkelaufzucht = 2100 kg 18 Ct/kWh 4. Januar 2013 / Folie 45

46 mechanische Zuförderung des Mahlgutes mechanische Förderung (Spiralförderer, Schnecke) spart ca. 30% an Energie gegenüber pneumatischer Förderung 4. Januar 2013 / Folie 46

47 4. Januar 2013 / Folie 47

48 Zusammenfassung Zu- und Abluftführung optimieren bzw. richtig dimensionieren In Energiesparende Regeltechnik investieren Ferkelnester abdecken oder an der Unterseite isolieren Raumheizungen richtig dimensionieren und steuern Fütterung: Mechanischer Transport ist energiesparender als der pneumatische Transport 4. Januar 2013 / Folie 48

49 Danke für die Aufmerksamkeit!

Dr. Wilhelm Pflanz Ferkelerzeugung 13. März 2014. Effizienter Energieeinsatz im Zuchtschweinebetrieb. ALB Tagung Hohenheim 13.03.

Dr. Wilhelm Pflanz Ferkelerzeugung 13. März 2014. Effizienter Energieeinsatz im Zuchtschweinebetrieb. ALB Tagung Hohenheim 13.03. Bildungs- und Wissenszentrum Schweinehaltung, Schweinezucht Boxberg Effizienter Energieeinsatz im Zuchtschweinebetrieb ALB Tagung Hohenheim 13.03.2014 Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mehr

Energieverbrauch und Einsparpotenzial im Sauenstall

Energieverbrauch und Einsparpotenzial im Sauenstall Energieeinsparung im Sauenstall ab 10 Uhr: Energieverbrauch und Einsparpotenzial im Sauenstall Bernhard Feller, Landwirtschaftskammer NRW Mit korrekter Einstellung der Regelgeräte die Luftraten dem Bedarf

Mehr

Lüftung optimal steuern Heiz- und Stromkosten sparen

Lüftung optimal steuern Heiz- und Stromkosten sparen Vortragstagung Energieeinsparung in Bestandgebäuden landwirtschaftlicher Betriebe www.llfg.sachsen-anhalt.de Lüftung optimal steuern Heiz- und Stromkosten sparen EWE 9.12.2010 Emstek Wie hoch ist der Energieverbrauch

Mehr

Energiekosten ungenutztes Sparpotential

Energiekosten ungenutztes Sparpotential ZDS - Fachtagung in Suhl, 9. Mai 2007 Energiekosten ungenutztes Sparpotential Bernhard Feller Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Anteil der Energiekosten an den Direktkosten bzw. den Gesamtkosten

Mehr

Energieeinsatz in der Schweinehaltung

Energieeinsatz in der Schweinehaltung Tipps für die Ferkelerzeugung Ahaus 11. Espelkamp 12. Uedem-Keppeln 13. Rheda-Wiedenbrück 14. Energieeinsatz in der Schweinehaltung - Strom und Wärme effizient einsetzen - Bernhard Feller Landwirtschaftskammer

Mehr

Tag des Schweinehalters am 24. September 2014. Wilfried Brede 15.10.2014 1

Tag des Schweinehalters am 24. September 2014. Wilfried Brede 15.10.2014 1 Tag des Schweinehalters am 24. September 2014 Wilfried Brede 15.10.2014 1 Gliederung Um Energieeffizient zu arbeiten, muss Technik und Management zueinander passen! Ausgangspunkte Kostenstrukturen Management

Mehr

Energiekosten ungenutztes Sparpotential?

Energiekosten ungenutztes Sparpotential? Energiekosten ungenutztes Sparpotential? Bernhard Feller, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Der Einsatz von Energie in verschiedenen Formen im Schweinestall ist in modernen Schweineställen nicht

Mehr

Ansatzpunkte für Energieeffizienz und Energieeinsparung im landwirtschaftlichen Betrieb 29. Oktober 2013

Ansatzpunkte für Energieeffizienz und Energieeinsparung im landwirtschaftlichen Betrieb 29. Oktober 2013 Ansatzpunkte für Energieeffizienz und Energieeinsparung im landwirtschaftlichen Betrieb 29. Oktober 2013 Energieeinsparung und Energieeffizienz im Sauen haltenden Betrieb Bernhard Feller Landwirtschaftskammer

Mehr

Strom-Benchmarks in der Landwirtschaft in Sachsen Dresden, 12.01.2009

Strom-Benchmarks in der Landwirtschaft in Sachsen Dresden, 12.01.2009 Strom-Benchmarks in der Landwirtschaft in Sachsen Dresden, 12.01.2009 Dipl. Ing. Jörg Ackermann GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft, Dresden L:\VORLAGEN\Powerpoint\neu_GERTEC-quer.ppt 1 GERTEC Ingenieurgesellschaft

Mehr

Untersuchungen zur Effizienz von Grundwasserwärmepumpen zur Ferkelnestbeheizung

Untersuchungen zur Effizienz von Grundwasserwärmepumpen zur Ferkelnestbeheizung Fachtag Bau und Technik Landwirtschaft in Zeiten der Energiewende am 25.11.2015 in Köllitsch Untersuchungen zur Effizienz von Grundwasserwärmepumpen zur Ferkelnestbeheizung Dipl.-Ing. agr. Hannah Licharz

Mehr

Energiekosten senken im Rinderstall. Peter Kniepeiß Referat Bauberatung

Energiekosten senken im Rinderstall. Peter Kniepeiß Referat Bauberatung Energiekosten senken im Rinderstall Peter Kniepeiß Referat Bauberatung Rinderstallungen: Mutterkuh Mast Milch 18.01.2013 / Folie 2 Energieeinsparpotenzial ist abhängig von: Bauweise technische Einrichtung

Mehr

Möglichkeiten der Abwärme Nutzung. bei Druckluftkompressoren. Möglichkeiten der Abwärme Nutzung von Druckluftkompressoren

Möglichkeiten der Abwärme Nutzung. bei Druckluftkompressoren. Möglichkeiten der Abwärme Nutzung von Druckluftkompressoren von Druckluftkompressoren Das Unternehmen Familienunternehmen mit Tradition Gegründet 1919 in Coburg 3 Produktions-Standorte in Coburg, Gera, Lyon Vertrieb und Service weltweit mit 60 Niederlassungen &

Mehr

Schwachstelle Lüftung

Schwachstelle Lüftung Schwachstelle Lüftung Gestaltung der Zu- und Abluftführung Effiziente Lüftungssteuerungen Für Alt- und Neubauten Rolf Feldmann Infoveranstaltung Energieeffizienzverbesserung in Stallgebäuden 03. Juni 2013

Mehr

Wärmebedarfsermittlung und Wirtschaftlichkeit von Biomasseheizungen

Wärmebedarfsermittlung und Wirtschaftlichkeit von Biomasseheizungen Wärme aus Biomasse Stand der Technik und Perspektiven Wärmebedarfsermittlung und Wirtschaftlichkeit von Biomasseheizungen 27.01.2012 Fachtagung im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse Dipl.-Ing. E. Brügger,

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Fachinformationen zur Tierhaltung

Fachinformationen zur Tierhaltung Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Fachbereich Tierische Erzeugung Am Park 3, 04886 Köllitsch http://www.landwirtschaft.sachsen.de/lfl Fachinformationen zur Tierhaltung Energiekosten Senken -

Mehr

Energieverbraucher im Schweinestall

Energieverbraucher im Schweinestall Energieverbraucher im Schweinestall Technische Einrichtungen zur Ventilation sind heutzutage fester Bestandteil jedes konventionellen Stallgebäudes für die Schweinehaltung. Bei Jungtieren sind neben den

Mehr

Effiziente Abluft- und Ventilationssysteme

Effiziente Abluft- und Ventilationssysteme Effiziente Abluft- und Ventilationssysteme Wilhelm Menken Wer zu spät an die Kosten denkt, ruiniert sein Unternehmen. Wer immer zu früh an die Kosten denkt, tötet die Kreativität. (Phillip Rosenthal, Rosenthal

Mehr

Passivhäuser in Holzbauweise:

Passivhäuser in Holzbauweise: Passivhäuser in Holzbauweise: Konzepte Beispiele - Erfahrungen Raab Karcher Holzrahmenbautag 2007 Prof. Dr. rer. nat. Harald Krause Fakultät für Allgemeinwissenschaften Bauphysik und Gebäudetechnik Raab

Mehr

Wilfried Brede. Wilfried Brede Holzhausen Weidestraße Immenhausen Mobil:

Wilfried Brede. Wilfried Brede Holzhausen Weidestraße Immenhausen Mobil: Wilfried Brede Wilfried Brede Holzhausen Weidestraße 53 34376 Immenhausen Mobil: 0171 3050746 E-Mail: w.brede@sta-alsfeld.de Komfortzonen für Schweine Temperatur in C 35,0 30,0 zu warm Optimal zu kalt

Mehr

wie an unserem Besuchstermin am besprochen, sende ich Ihnen den aktuellen Bericht über Ihren Zucht- und Maststall.

wie an unserem Besuchstermin am besprochen, sende ich Ihnen den aktuellen Bericht über Ihren Zucht- und Maststall. hdt Anlagenbau GmbH & Co. KG - Groweg 15 - Diepholz Herr. hdt Anlagenbau GmbH & Co. KG Groweg 15 49356 Diepholz Ihr Ansprechpartner: Daniel Dönselmann-Theile Tel.: 05441-99 29 17 Fax: 05441-99 29 29 Email:

Mehr

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster Dr. Gerhard Stalljohann 1 02 51 / 23 76-8 60

Mehr

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01)

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01) 1. Lückentext Aus dem Leben eines Schweins aus r (AB 01) Lies dir folgenden Text durch und fülle die Lücken aus. Besuche die Sau im virtuellen Schweinestall, um die fehlenden Informationen herauszufinden.

Mehr

CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN. EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013

CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN. EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013 CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013 www.durr.com 1. CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS Potenziale der Energieeffizienz 1/3 des Endenergieverbrauchs

Mehr

Prof. Dr. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft

Prof. Dr. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft Fütterungstechnik für Sauen und Ferkel Prof. Dr. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft Forum Schwein Eurotier 2010 Hannover Fütterungstechnik Sauen säugende Sauen tragende

Mehr

FEI Kooperationsforum 2013

FEI Kooperationsforum 2013 FEI Kooperationsforum 2013 Energieeffizienz in der Lebensmittelproduktion -Herausforderungen -Instrumente -Innovationsimpulse 16.April 2013 J. Berchtold Energieeffizienz in der Backwarenproduktion 17.04.2013

Mehr

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden August 2013 Agenda Das TZE: Institution / Funktionen

Mehr

Heizenergie Welche Systeme sind zu empfehlen? -

Heizenergie Welche Systeme sind zu empfehlen? - 14. Brandenburger Stallbautag Energieanwendung in der Schweinehaltung Heizenergie Welche Systeme sind zu empfehlen? - Bernhard Feller Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Gliederung Faustzahlen zum

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe Ihre Energie effizient eingesetzt Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe ENERGIE IM KFZ-GEWERBE. Läuft Ihr Stromzähler auch auf Hochtouren? Dann schrauben Sie Ihren Energieverbrauch jetzt mit einigen

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Dipl.-Ing. Gerd Marx Energieagentur Nordrhein-Westfalen Folie 1 Folie 2 Hintergründe zur aktuellen Energiepreisentwicklung Weltweiter Energiehunger wächst Beschaffungswettbewerb

Mehr

1. Wie ist effiziente Schweineproduktion in Deutschland möglich?

1. Wie ist effiziente Schweineproduktion in Deutschland möglich? www.agrikontakt.de Effizient Schweine produzieren, im Team und mit Konzept 1. Wie ist effiziente Schweineproduktion in Deutschland möglich? (Dr. Dirk Hesse / Agri-Kontakt) 2. Effiziente Schweineställe

Mehr

Umweltaspekte beim Wäschetrocknen

Umweltaspekte beim Wäschetrocknen Umweltaspekte beim Wäschetrocknen Multiplikatorenseminar zum Aktionstag Nachhaltiges (Ab-)Waschen 15. und 16. März 2007 Ina Rüdenauer (Öko-Institut e.v.) und Prof. Rainer Stamminger (Universität Bonn)

Mehr

Minergie im Stallbau?

Minergie im Stallbau? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART Minergie im Stallbau? Überlegungen zur Umsetzung in beheizten Ställen Ludo Van Caenegem, Markus Sax Weiterbildungskurs

Mehr

Energieeffizienz. in der Schweinehaltung. Sinnvoller und sparsamer Energieeinsatz in der Ferkelproduktion

Energieeffizienz. in der Schweinehaltung. Sinnvoller und sparsamer Energieeinsatz in der Ferkelproduktion Energieeffizienz in der Schweinehaltung Sinnvoller und sparsamer Energieeinsatz in der Ferkelproduktion und Schweinemast Energiesparpotenziale Was steckt in Ihrem Hof? Energiespartipps für landwirtschaftliche

Mehr

Heizen und Warmwasser mit Wärme aus Luft und Erdreich

Heizen und Warmwasser mit Wärme aus Luft und Erdreich Heizen und Warmwasser mit Wärme aus Luft und Erdreich Inhalt Referat Was bietet die EWJR AG im Bereich Wärmetechnik Funktion Wärmepumpe Anlagekosten und Beispiele Luft / Wasser WP Sole / Wasser WP Thermische

Mehr

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude 09. Dezember 2014 Referent: Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Übersicht der Fördermöglichkeiten - KfW-Energieeffizienzprogramm

Mehr

Effiziente Stromnutzung im Haushalt

Effiziente Stromnutzung im Haushalt Effiziente Stromnutzung im Haushalt Agenda 1. Einführung 2. Kühlschrank/Gefriertruhe 3. Waschmaschine 4. Wäschetrockner 5. Geschirrspüler 6. Heizungspumpe 7. Warmwasserzirkulationspumpe 8. Unterhaltungselektronik/Kommunikations-/Informationstechnik

Mehr

Energie Controlling Online

Energie Controlling Online Energie Controlling Online Typische Energieeffizienz von Versorgungsanlagen Anwendungszwecke Beispiel 1 Wärme für Heizung u. Warmwasser Prozesswärme Beispiel 2 100% Öl oder Gas am Zähler gemessen ca. 85%

Mehr

Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen

Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen Ing. Erich Pachatz 8665 Langenwang, Waldgasse 25 Tel.: 03854/25175, 0664/5094643 E-Mail: erich.pachatz@aon.at Raiffeisen MMT, 2010-02-25 Energieeffizienz

Mehr

Stromverbrauch und Energieeffizienz

Stromverbrauch und Energieeffizienz Stromverbrauch und Energieeffizienz in der Tierhaltung von Dr. stefan neser, josef neiber und katja bonkoss: Kontinuierlich steigende Energiepreise und der steigende Energiebedarf landwirtschaftlicher

Mehr

Elektrizität im Haushalt Ergebnisse

Elektrizität im Haushalt Ergebnisse R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 25.11.2013 Elektrizität im Haushalt Ergebnisse Absicherung der Stromkreise: Die einzelnen Stromkreise sind mit Einbau Sicherungsautomaten vor Überlastung geschützt.

Mehr

Grüne Mitte- Pestalozzistraße: Klimaschutz im Alltag. Ramona Ballod Verbraucherzentrale Thüringen e.v.

Grüne Mitte- Pestalozzistraße: Klimaschutz im Alltag. Ramona Ballod Verbraucherzentrale Thüringen e.v. Grüne Mitte- Pestalozzistraße: Klimaschutz im Alltag Ramona Ballod Verbraucherzentrale Thüringen e.v. Agenda Welchen Beitrag zum Klimaschutz kann jede(r) Einzelne leisten? Energiesparen aber richtig Energiesparende

Mehr

Frey Stalleinrichtungen und Schlosserei AG Fronhofenstr. 3 6147 Altbüron Tel: 062 / 756 25 36 Fax: 062 / 756 40 56

Frey Stalleinrichtungen und Schlosserei AG Fronhofenstr. 3 6147 Altbüron Tel: 062 / 756 25 36 Fax: 062 / 756 40 56 Frey Stalleinrichtungen und Schlosserei AG Fronhofenstr. 3 6147 Altbüron Tel: 062 / 756 25 36 Fax: 062 / 756 40 56 www.schweingehabt.ch info@schweingehabt.ch Abferkelstall Ferkelaufzuchtstall Vorteile:

Mehr

Für moderne Industriebetriebe ist die Druckluftversorgung so wichtig wie der elektrische Strom.

Für moderne Industriebetriebe ist die Druckluftversorgung so wichtig wie der elektrische Strom. Kaeser Kompressoren Bild 1 www.kaeser.com Für moderne Industriebetriebe ist die Druckluftversorgung so wichtig wie der elektrische Strom. Kaeser Kompressoren Bild 2 www.kaeser.com Energieanteil Kompressoren

Mehr

Energieeffiziente Ventilatoren. Ralf Mühleck, Projektingenieur 25.9.2014

Energieeffiziente Ventilatoren. Ralf Mühleck, Projektingenieur 25.9.2014 Energieeffiziente Ventilatoren Ralf Mühleck, Projektingenieur 25.9.2014 Agenda Energiebedarf Lüftungsanlage Ökodesignrichtlinie für Motoren u. Ventilatoren EC-Motor Funktionsweise mechanischer Aufbau EC

Mehr

Einsatzbereiche der Solarenergie

Einsatzbereiche der Solarenergie Inhaltsverzeichnis Kapitel 2 Kapitelüberschrift Fragen Stichworte Seite Solarenergie aktiv und passiv nutzen Wie kann Solarenergie genutzt werden? Wie wird Solarenergie passiv genutzt? Wie wird Solarenergie

Mehr

Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen. Tool eco balance Wohnraumlüftung

Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen. Tool eco balance Wohnraumlüftung Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen Tool eco balance Wohnraumlüftung Dipl. Ing. Dr. Peter Holzer peter.holzer@building research.at Vorab: Analyse der Problemlage 1. Ersticken

Mehr

Symbiose: Wärmepumpen und Wirtschaftlichkeit. Harry Grünenwald

Symbiose: Wärmepumpen und Wirtschaftlichkeit. Harry Grünenwald Symbiose: Wärmepumpen und Wirtschaftlichkeit Harry Grünenwald Grünenwald AG wer wir sind und was wir machen Rechtsform Aktiengesellschaft Gründungsjahr 1989 Anzahl Mitarbeiter 50 Kundenstamm Geschäftsleitung

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Energieeinsparung durch PAL Luft-Luft-Wärmetauscher

Energieeinsparung durch PAL Luft-Luft-Wärmetauscher Energieeinsparung durch PAL Luft-Luft-Wärmetauscher Januar 2013 Warum sollte man einen Luft-Luft-Wärmetauscher entwickeln? Aus dem Bereich der BHKWs sind Wärmetauscher (WT) schon länger und in verschiedenen

Mehr

Kühlschränke und Gefriergeräte

Kühlschränke und Gefriergeräte Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Kühlschränke und Gefriergeräte 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse

Mehr

Elektrizität im Haushalt

Elektrizität im Haushalt R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 25.11.2013 Elektrizität im Haushalt Absicherung der Stromkreise: Die einzelnen Stromkreise sind mit Einbau Sicherungsautomaten vor Überlastung geschützt. Diese

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Ferkelerzeugung Trends und Perspektiven

Wirtschaftlichkeit der Ferkelerzeugung Trends und Perspektiven ALB Fachtagung Ferkelerzeugung 13. März 2014 Wirtschaftlichkeit der Ferkelerzeugung Trends und Perspektiven, LEL Schwäbisch Gmünd ALB Fachtagung Ferkelerzeugung am 13.3.2014 Stuttgart-Hohenheim Folie 1

Mehr

Identifikation von Verbesserungsmaßnahmen und Vorstellung von Best Practice Beispielen

Identifikation von Verbesserungsmaßnahmen und Vorstellung von Best Practice Beispielen Identifikation von Verbesserungsmaßnahmen und Vorstellung von Best Practice Beispielen Jakob Kriebel, Arqum GmbH Seite 1 Identifikation von Verbesserungsmaßnahmen über die Checkliste Allgemeines Steuerung

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser 8 klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe und Industrie verursacht. Die

Mehr

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Der Weg zum energieeffizienten Gemeindegebäude Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Nach Vorlage Landesenergieberater 1 Energiebuchhaltung als Grundlage Die Auswertung der Energieverbräuche

Mehr

Photovoltaik und Wärmepumpen die ideale Kombination

Photovoltaik und Wärmepumpen die ideale Kombination Connect «Therma» Photovoltaik und Wärmepumpen die ideale Kombination Groupe E Connect SA Route du Madelain 4 CH-1753 Matran Tel. +41 26 429 29 29 / Fax +41 26 429 29 99 E-mail : info@geconnect.ch / http://www.geconnect.ch

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen SETCOM Seminar Energeioptimierung und Kostensenkung im Wellnessbereich von Hotels und Thermalbädern Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahme

Mehr

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 41 Vorgehensweise Die notwendigen Schritte zur Planung und Auslegung eines Heizsystems mit Wärmepumpe sind in Bild 49 dargestellt Eine ausführliche Beschreibung

Mehr

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Ausgangslage Im Jahr 2009 begannen die Planungsarbeiten für den Neubau eines Einfamilien-Plusenergiehauses. Dies sollte durch

Mehr

Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig

Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig Hintergrund-Informationen zum Optimierungsprogramm Optihaus, Version 20100115 Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig Warum Optihaus...1 Ein Beispiel...2 Die Modellhäuser...4

Mehr

Heizsysteme. Optimale Temperaturen in jedem Schweinestall

Heizsysteme. Optimale Temperaturen in jedem Schweinestall Heizsysteme Optimale Temperaturen in jedem Schweinestall Heizsysteme für optimale Stalltemperaturen Optimale Stalltemperaturen haben großen Einfluss auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Tiere.

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Waschmaschinen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

SPF- Industrietag 2014: Wärmepumpe und Solarwärme: Vermeintliche und tatsächliche Synergien. Dr. Michel Haller Projektleiter F+E

SPF- Industrietag 2014: Wärmepumpe und Solarwärme: Vermeintliche und tatsächliche Synergien. Dr. Michel Haller Projektleiter F+E SPF- Industrietag 2014: Wärmepumpe und Solarwärme: Vermeintliche und tatsächliche Synergien Dr. Michel Haller Projektleiter F+E Solarwärme und Wärmepumpen Synergien? Wärmepumpe Erdsonden??? Bild: Hoval

Mehr

Elektrische Antriebe. DI Peter SATTLER. 5 th International Conference for European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna

Elektrische Antriebe. DI Peter SATTLER. 5 th International Conference for European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Elektrische Antriebe DI Peter SATTLER European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Agenda Potentiale European Motor Challenge Programm Systemansatz Wirkungsgradkette Umsetzung Beispiele Investentscheidungen

Mehr

Moosburger Altbauseminar kompakt. Gebäudedämmung. 10.Februar Gerhard Scholz Gebäudedämmung Solarfreunde Moosburg 1

Moosburger Altbauseminar kompakt. Gebäudedämmung. 10.Februar Gerhard Scholz Gebäudedämmung Solarfreunde Moosburg 1 Moosburger Altbauseminar kompakt Gebäudedämmung 10.Februar 2011 Gerhard Scholz Gebäudedämmung Solarfreunde Moosburg 1 Ölpreisentwicklung 2008-2011 In vielen Gebäuden ist Wärme nur ein flüchtiger Bewohner

Mehr

DIE HEIZUNG, DIE AUCH DÄMMT. Angenehme Wärme. Genau dort, wo man sie braucht.

DIE HEIZUNG, DIE AUCH DÄMMT. Angenehme Wärme. Genau dort, wo man sie braucht. Angenehme Wärme. Genau dort, wo man sie braucht. 2 ZUKUNFTSWEISEND thermo pro ist eine zukunftsweisende Niederspannungsheizung bzw. ein Temperierungssystem für höchste Ansprüche. Diese Heizung kann als

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Stallbeleuchtung Vergleich verschiedener Systeme

Stallbeleuchtung Vergleich verschiedener Systeme Quelle: St. Pache Stallbeleuchtung Vergleich verschiedener Systeme Dipl.- agr.- Ing. Thomas Heidenreich LfULG, Ref.: 74 Autor: Thomas Heidenreich Licht im Kuhstall - Kuh- und Arbeitskomfort Natürliches

Mehr

Sonnenstrom selbst erzeugen und bestmöglich am eigenen Betrieb nutzen

Sonnenstrom selbst erzeugen und bestmöglich am eigenen Betrieb nutzen Sonnenstrom selbst erzeugen und bestmöglich am eigenen Betrieb nutzen Photovoltaik in Österreich 766,0 140 2014 Seite 2 PV-Markt in Europa Seite 3 Ring frei! Seite 4 Motive Warum in Photovoltaik investieren?

Mehr

Effizient & Modern Heizen alternative Heizsysteme --------------------------------------------- Gemeinde Ebreichsdorf. Ing Herbert Urbanich

Effizient & Modern Heizen alternative Heizsysteme --------------------------------------------- Gemeinde Ebreichsdorf. Ing Herbert Urbanich Effizient & Modern Heizen alternative Heizsysteme --------------------------------------------- Gemeinde Ebreichsdorf Effizient & Modern Heizen Der Weg zur neuen Heizung Anforderungen an das neue Heizsystem

Mehr

SWP. Warmwasserbereiter mit Wärmepumpe SWP Endlich kostet warmes Wasser weniger. + Effizienz + Ersparnis + Wohlbefinden

SWP. Warmwasserbereiter mit Wärmepumpe SWP Endlich kostet warmes Wasser weniger. + Effizienz + Ersparnis + Wohlbefinden SWP Warmwasserbereiter mit Wärmepumpe SWP Endlich kostet warmes Wasser weniger. + Effizienz + Ersparnis + Wohlbefinden SWP AERMEC Jederzeit warmes Wasser, hocheffizient SWP AERMEC erwärmt Brauchwasser

Mehr

Haus Düsse, 29. Januar 2010

Haus Düsse, 29. Januar 2010 Mini-BHKW: Stand der Technik und Wirtschaftlichkeit Strom erzeugender Heizungen (SEH) Haus Düsse, 29. Januar 2010 Stefan Blome Landwirtschaftskammer NRW Referat 24 Energie, Bauen, Technik T: +49 2821 996

Mehr

NEU. Alle reden von der Energiewende. Wir machen sie. Mit RWE easyoptimize den Dachs von SenerTec noch intelligenter und kosteneffizienter betreiben.

NEU. Alle reden von der Energiewende. Wir machen sie. Mit RWE easyoptimize den Dachs von SenerTec noch intelligenter und kosteneffizienter betreiben. FAMILIE WOLTERS GEHT NEU Alle reden von der Energiewende. Wir machen sie. Mit RWE easyoptimize den Dachs von SenerTec noch intelligenter und kosteneffizienter betreiben. 2 Intelligent Strom erzeugen und

Mehr

Energiemanagement der GMSH

Energiemanagement der GMSH fachkompetent wirtschaftlich Energiemanagement der GMSH Dipl.-Ing. Petra Smolny Leiterin des Fachbereiches Energie- und Abfallmanagement fachkompetent wirtschaftlich Bewirtschaftungsvolumen der GMSH 2012

Mehr

Die Vorteile der Elektrospeicherheizung

Die Vorteile der Elektrospeicherheizung Eine Elektrospeicherheizung ist bequem: Sie liefert auf Knopfdruck behagliche Wärme, überzeugt durch niedrige Anschaffungskosten und braucht weder Kamin noch Heizraum. Die Vorteile der Elektrospeicherheizung

Mehr

IE in der Landwirtschaft

IE in der Landwirtschaft IE in der Landwirtschaft Gefördert durch das Land NRW, MKULNV Anforderungen an die teilnehmenden Betriebe Anforderungen an die teilnehmenden Betriebe - Interesse an der A nalyse des eigenen E nergieverbrauchs!?

Mehr

Effiziente Energienutzung an der Uni Zürich. was kann ich dazu beitragen?

Effiziente Energienutzung an der Uni Zürich. was kann ich dazu beitragen? Effiziente Energienutzung an der Uni Zürich was kann ich dazu beitragen? Martin Stalder externer Mitarbeiter Bauten und Investitionen UZH, Abt. Gebäudetechnik Projekte 6. März 2013 UZH/BUI/StaM Seite 1

Mehr

DIE NEUE BAUREIHE. DER NEUE MASSSTAB.

DIE NEUE BAUREIHE. DER NEUE MASSSTAB. VORTEX HOCHEFFIZIENZ- BRAUCHWASSERPUMPEN 90 C 80 C 70 C DIE NEUE BAUREIHE. DER NEUE MASSSTAB. 60 C 50 C 40 C 30 C 20 C EXTREM SPARSAM Niedrige Leistungsaufnahme (2,5 9 Watt) und trotzdem stark! EXTREM

Mehr

Einfache Maßnahmen, um die Heiz- & Stromkosten zu senken. beim Heizen. Abteilung Umwelt- und Anlagentechnik

Einfache Maßnahmen, um die Heiz- & Stromkosten zu senken. beim Heizen. Abteilung Umwelt- und Anlagentechnik Einfache Maßnahmen, um die Heiz- & Stromkosten zu senken Geld sparen beim Heizen Abteilung Umwelt- und Anlagentechnik Tipps zur Senkung der Energiekosten Die Kosten fürs Heizen und für Strom steigen laufend

Mehr

Energieeffizienz in der Landwirtschaft Von der Theorie zur Praxis Energieverbrauchsmessungen an landwirtschaftlichen Betrieben

Energieeffizienz in der Landwirtschaft Von der Theorie zur Praxis Energieverbrauchsmessungen an landwirtschaftlichen Betrieben Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Energieeffizienz in der Landwirtschaft Von der Theorie zur Praxis Energieverbrauchsmessungen an landwirtschaftlichen Betrieben Arbeitsbereich: Umwelttechnik

Mehr

Maßnahmen zur Verbesserung des Stallklimas in Schweineställen mit dem Ziel der Verbesserung der Haltungsbedingungen und des Emissionsschutzes

Maßnahmen zur Verbesserung des Stallklimas in Schweineställen mit dem Ziel der Verbesserung der Haltungsbedingungen und des Emissionsschutzes Maßnahmen zur Verbesserung des Stallklimas in Schweineställen mit dem Ziel der Verbesserung der Haltungsbedingungen und des Emissionsschutzes Thomas Heidenreich Forum Nutztierhaltung am 17.12.12 in Iden

Mehr

Energieeffizienzpotenziale in SH

Energieeffizienzpotenziale in SH Energieeffizienzpotenziale in SH Energieeffizienzpotentiale in SH Energieeffizienz im Unternehmen, Praxisbeispiele Bürovorstellung, Ing.-Büro EnergieSystem, Hartenholm Ing.-Büro für Energieeffizienz Dipl.-Ing.

Mehr

Energiemanagement. Stenum GmbH. 25.01.2006, Neckermann Versand. Dr. Hannes Fresner www.stenum.at

Energiemanagement. Stenum GmbH. 25.01.2006, Neckermann Versand. Dr. Hannes Fresner www.stenum.at Energiemanagement 25.01.2006, Neckermann Versand Stenum GmbH Dr. Hannes Fresner www.stenum.at Folie 1 Energie = Potenzial, physikalisch etwas zu bewirken! Kinetische Energie ein Fahrzeug, das sich bewegt

Mehr

Innovative Heiztechniken ein Überblick

Innovative Heiztechniken ein Überblick 2. Bremer Altbautage BLG - Forum - Vortragsforum energiesparendes Bauen & Modernisieren Rolf-Peter Strauß ZETA, Hochschule Bremen Ein Projekt der Bremer Energie-Konsens Einordnung innovativer Heiztechniken

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Elektrizitätsanwendung in der Landwirtschaft e.v. Wärmepumpen zur Heizenergieversorgung von Schweineställen

Arbeitsgemeinschaft für Elektrizitätsanwendung in der Landwirtschaft e.v. Wärmepumpen zur Heizenergieversorgung von Schweineställen Arbeitsgemeinschaft für Elektrizitätsanwendung in der Landwirtschaft e.v. Wärmepumpen zur Heizenergieversorgung von Schweineställen Hartmut Kämper Reinhardstraße 32 10117 Berlin kaemper@ael-online.de Warum

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen

Energieeffizienz in Unternehmen Energieeffizienz in Unternehmen Dipl.-Ing. (FH) Michael Illemann Ganderkesee, 06. März 2012 Überblick Das Unternehmen Klingele Bestandsaufnahme Energieverbrauch Maßnahmen zur Kostenreduzierung Gesamteinsparung

Mehr

Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten. Lisa-Marie Gay, Andrea Spennhoff, Tabea Treiber

Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten. Lisa-Marie Gay, Andrea Spennhoff, Tabea Treiber Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten Lisa-Marie Gay, Andrea Spennhoff, Tabea Treiber Gliederung 1. Haushaltsgeräte 1.1. Herd 1.2. Kühlschrank 1.3. Computer/Laptop 1.4. Fernseher 1.5. Energiesparlampen

Mehr

aus der Praxis Energie-und Kosteneinsparungen im Wasserwerk ARGE Wasser Obb.

aus der Praxis Energie-und Kosteneinsparungen im Wasserwerk ARGE Wasser Obb. aus der Praxis Energie-und Kosteneinsparungen im Wasserwerk Energiewende Thomas Schneider Werkleiter seit 2007 (Kaufmann) Stadtwerke Schrobenhausen Wasser Abwasser Regenerative Energiegewinnung Energiekonzept

Mehr

ERUS. Infrarotheizung die kostengünstige Alternative? Warum ist die Infrarot-Heizung günstiger im Verbrauch als eine konventionelle Heizung?

ERUS. Infrarotheizung die kostengünstige Alternative? Warum ist die Infrarot-Heizung günstiger im Verbrauch als eine konventionelle Heizung? Infrarotheizung die kostengünstige Alternative? Die neue Art der Heizung ist heutzutage eine Infrarotheizung, mit der das Heizen zu einem Kinderspiel wird. Es wird nicht wie bei der herkömmlichen Heizung

Mehr

Tipps zum Energiesparen

Tipps zum Energiesparen Tipps zum Energiesparen Tipps zum Energiesparen Tipps zum Energiesparen 1 Strom - Licht Tageslicht nutzen Beim Verlassen des Büros das Licht ausschalten ( Bei Leuchtstofflampen ohne elektrische Vorschaltgeräte,

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für die Gastronomie

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für die Gastronomie Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für die Gastronomie ENERGIE IN DER GASTRONOMIE. Soll sich gute Küche wieder lohnen? Dann bringen Sie wohlschmeckende Speisen und feine Getränke doch mit

Mehr

Frost sichern. Vortrag zum Baulehrschau-Sondertag Rinderhaltung Wasserversorgung für Milchkühe 15. Oktober 2009

Frost sichern. Vortrag zum Baulehrschau-Sondertag Rinderhaltung Wasserversorgung für Milchkühe 15. Oktober 2009 Tränkesysteme gegen Frost sichern Vortrag zum Baulehrschau-Sondertag Rinderhaltung Wasserversorgung für Milchkühe 15. Oktober 2009 Landwirtschaftszentrum Haus Düsse Folie 1 SUEVIA HAIGES GmbH Jörg Haiges,

Mehr

Energieeffizienz im Betrieb

Energieeffizienz im Betrieb Energieeffizienz im Betrieb Richtiges Vorgehen und Förderungen für Sanierungen DI Markus Kaufmann Juni 2011 Die richtige Reihenfolge 1. Energiebedarf reduzieren Prozessenergie optimieren Gebäudehülle,

Mehr

Gute Luft macht Schule macht Schule

Gute Luft macht Schule macht Schule Ausgangssituation: wie gut ist die Luft in Klassenräumen? subjektive Wahrnehmung von extrem schlechter Luftqualität sehr häufig Studien belegen: CO2-Werte von 2000 bis 3000 ppm sind der Normalfall; Spitzen

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr