Partner Info Qualität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Partner Info Qualität"

Transkript

1 Informationen für innovatives Qualitätsmanagement Partner Info Qualität 2. Ausgabe 2010 mehr auf Seite 6 Umlauf an: Eine Publikation der Q-DAS GmbH & Co. KG ISSN X März 2010, Jg. 16, Nr. 40

2 COMPUTER PLASTICS ENGINEERING BUSINESS Process Qualification with Statistic This book has established itself as a standard reference for everyone dealing with statistical problems in industrial production. The focus is put on the application of the procedures required for machine acceptance and process qualification as well as interpretation of the calculated results. Great value is also set on the visualization of results in many different variations. This helps the practitioner to quickly gain insight into the situations he has to evaluate. Especially the included company guidelines are proof of the practical application and the benefit of the discussed topics in daily practice. The 6th, completely revised edition takes the latest developments in international and national standards (i.e. DIN ISO 21747) into account. The company guidelines of Daimler AG, General Motors Powertrain, Robert Bosch GmbH, Volkswagen AG as well as the Ford Test Examples for the Evaluation of SPC Systems are included. The case examples included in the book as well as most of the charts and tables can be recreated using the qs-stat demo version. You can download this qs-stat demo version either from the Q-DAS website (www.q-das.de) or order it directly from Q-DAS. The data necessary for handling the case examples are also included in the demo version. For support and for a better understanding of the software we offer a number of elearning courses you can try out. Dietrich/Schulze Statistical Procedures for Machine and Process Qualification 760 pages. 500 fig. 61 tab. 129,90 [D]. ISBN More information on NEW Company Address First name Company / Institution Sector Department Private Address Name Position Order Fax: +49/89/ Please send me the following book: Dietrich/Schulze Statistical Procedures for Machine and Process Qualification 760 pages. 500 fig. 61 tab. 129,90 [D] plus shipping. ISBN Street / P.O. Box City / ZIP Code / Country Date / Signature Size of Company: more than Employees Carl Hanser Verlag Kolbergerstr Munich/Germany Tel.: +49/89/ Fax: +49/89/

3 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser, Ganz aktuell wurde die Überarbeitung des VDA 5 Bandes Prüfprozesseignung abgeschlossen. Dieser ist vor wenigen Wochen als Gelbdruck erschienen. Die vollständig überarbeitete Ausgabe orientiert sich sehr stark an der künftigen ISO/CD , die sich momentan in der Abstimmung befindet. Zur praktischen Umsetzung der Anforderungen des vollständig überarbeiteten VDA 5 Bandes Prüfprozesseignung stellt Q-DAS eine speziell zugeschnittene Web-Anwendung bereit. Eine entsprechende Erweiterung wird ab dem kommenden Release auch in dem Produkt solara zur Verfügung stehen. In dem Titelthema dieser Ausgabe berichten wir über die Anforderungen des überarbeiteten VDA 5 Bandes, den Q-DAS Softwarelösungen und dem elearning-programm zur Unterstützung bei der Umsetzung der Anforderungen. Die Integration der Qualitätsinformationen von den Zulieferern nimmt immer mehr an Bedeutung zu. Dies ist ein Trend, den wir speziell in der jüngeren Vergangenheit bei unseren Kunden erkennen. Transparenz in den vorgelagerten Prozessen ist das Schlagwort, um einerseits rechtzeitig auf Qualitätsabweichungen reagieren und andererseits Ursachenforschung betreiben zu können. In der vorliegenden Ausgabe stellen wir Konzepte vor, wie Q-DAS beim Aufbau eines umfassenden Qualitätsinformationssystems, bei dem die Qualitätsinformationen der Zulieferer integriert werden, Unterstützung liefern kann. Rechtzeitig zur Messe CONTROL (4. bis 7. Mai) in Stuttgart präsentieren wir Ihnen die Erweiterungen und Neuerungen der kommenden Version 10. Besuchen Sie uns auf unserem Stand (Halle 3, Stand 3200 und 3400), gerne zeigen wir Ihnen die Highlights der neuen Version. Einen ersten Überblick über die Weiterentwicklungen erhalten Sie auch in dieser Ausgabe. Wir hoffen, Ihnen wieder interessante Beiträge aus den Themenbereichen Praxis, Theorie und Neuigkeiten aus dem Hause Q-DAS zusammengestellt zu haben und wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen. Im Namen des gesamten PIQ -Teams Inserenten 15 ELIAS GmbH 25 J.H. Brigel AG 29 MARPOSS GmbH 13 STEINWALD datentechnik GmbH 33 ADAM SOFTWARE 37 WANZEL Ges. m.b.h. PIQ 1/2010 1

4

5 Inhalt Q-DAS aktuell 8 Englische Ausgabe Statistische Verfahren 9 Q-DAS erhält DQS Zertifikat 9 Opel Astra, BMW 5 und Q-DAS Produkte 10 Innovationspreis 10 Infotag für FH Esslingen 11 Edgar Dietrich besucht Verstriebspartner in Brasilien 12 Q-DAS auf der Control Titelthema 4 VDA 5 Neuerungen elearning Software TEQ und Q-DAS Academy 13 Six Sigma Black Belt 14 Motortech GmbH 39 Termine Praxis 36 Hotline-Ecke Q-DAS -Produkte 15 7 Fehler Beispiel 17 Registrierung und Aktivierung der installierten Q-DAS Produkte 19 Integration der Qualitätsinformationen von Zulieferern 22 Q-DAS Produkte im Zusammenspiel mit SAP QM 24 Zusammenspiel zwischen Q-DAS Softwareprodukten und MES Lösungen 27 Was ist neu in Version 10? Rubriken 1 Editorial/Inserenten 39 Weiterbildung 41 Impressum 42 Bestellformular PIQ 1/2010 3

6 Titelthema NEU: VDA 5 Band Prüfprozesseignung Stephan Sprink, Q-DAS GmbH & Co. KG Ganz aktuell wurde die Überarbeitung des VDA 5 Bandes Prüfprozesseignung abgeschlossen. Dieser ist vor wenigen Tagen als Gelbdruck erschienen. Die vollständig überarbeitete Ausgabe orientiert sich sehr stark an der künftigen ISO/CD , die sich momentan in der Abstimmung befindet. Der Gelbdruck des VDA 5 Bandes kann während der Gelbdruckphase (bis zum 10. Mai) beim VDA QMC kostenlos heruntergeladen werden (www.vda-qmc.de/publikationen/gelbdrucke/). Das Ziel des überarbeiteten VDA 5 Bandes ist es, die in den bestehenden Normen enthaltenen Forderungen zu einer einheitlichen und praxisgerechten Vorgehensweise zur Ermittlung der Erweiterten Messunsicherheit zusammenzufassen. Dabei werden auch die in der Praxis bewährten Verfahren der Fähigkeitsanalyse aus der MSA (Measurement System Analysis) übernommen. Dies ermöglicht eine Integration der Daten aus bereits durchgeführten Untersuchungen gemäß der Verfahren 1 (Cg; Cgk) und der Verfahren 2 oder 3 (%GR&R). Für den Eignungsnachweis von attributiven Prüfprozessen werden zwei Fälle unterschieden: mit oder ohne Referenzwerte. Wenn keine Referenzwerte vorliegen sind, wird mit dem vorgeschlagenen Verfahren überprüft, ob signifikante Unterschiede zwischen den Prüfern existieren. Sind Referenzwerte vorhanden, entspricht die Vorgehensweise der Methode der Signalerkennung der MSA 3rd Edition. Die Begriffsdefinitionen in dem überarbeiteten VDA Band 5 stammen aus dem VIM (Internationales Wörterbuch der Metrologie) und dem GUM (Guide to the expression of uncertainty in measurement). Bzgl. der Abkürzungen werden internationale Symbole verwendet. Durch die klar strukturierte Vorgehensweise und die fest vorgegebenen Berechnungsmöglichkeiten wird der Nutzer quasi geführt. Weiter sind Hinweise zur Ermittlung der Standardunsicherheit für die jeweilige Einflussgröße und praktische Handlungsempfehlungen enthalten. Zur Umsetzung der Anforderungen aus dem VDA 5 Band Prüfprozesseignung wird der Einsatz von Software empfohlen. Darüber hinaus wird auf die Validierung der Software hingewiesen, dass sie den Anforderungen für den konkreten Einsatz genügt und alle relevanten Informationen vollständig anzeigt. Zusätzliche Informationen zu dem Thema Prüfprozesseignung: Neue Normen und Richtlinien finden Sie auch in unsere letzten PIQ Ausgabe (2. Ausgabe 2009), die auf unserer Homepage eingesehen werden kann. 4 PIQ 1/2010

7 Titelthema eq - das Q-DAS elearning-programm Stefan Weber, Q-DAS GmbH & Co. KG Starten Sie mit Q-DAS ins elearning-zeitalter! Mit dem Erscheinen des neuen VDA 5 Bandes Prüfprozesseignung bietet Q-DAS eine spezielle elearning Einheit zu diesem Thema an. Damit steht eine flexible und zeitgemäße Qualifizierung zu den Inhalten und Verfahren des VDA 5 Bandes zur Verfügung. Die Lerneinheit besteht aus mehreren, aufeinander aufbauenden ekursen. Mit den Grundlagen zur Statistik und zur Messtechnik wird ein entsprechendes Basiswissen aufgebaut. Die weiteren Kurse gehen gezielt auf die Verfahren des VDA 5 Bandes zur Bewertung der Messmittel und Messprozesse ein. Übungen und Fallbeispiele vertiefen die Inhalte. Der in Abbildung 1 dargestellte Kursstrahl gibt einen Überblick über die Struktur und Themenblöcke der VDA 5 Lerneinheit. Abbildung 1: Übersicht der ekurse der Lerneinheit VDA 5 Prüfprozesseignung Jeder ekurs besteht aus etwas Kapiteln und erfordert eine durchschnittliche Bearbeitungszeit von rund 30 Minuten. Durch den Einsatz verschiedener Medien (Ton, Grafiken, Animationen, Filme) werden die Themen anschaulich aufbereitet und vermittelt. Bei Bedarf kann sich der Lerner weitergehende Informationen über Ergänzungskapitel aufrufen. Bestimmen Sie Ihr Lerntempo und die Lernschwerpunkte selbst! Die übersichtliche Navigation erlaubt ein gezieltes Überspringen, Aufrufen oder Wiederholen von Themen. Abbildung 2 zeigt ein Beispiel einer Kursseite. Die selbsterklärenden Bedienelemente und die klaren Strukturen erlauben einen sofortigen Start. Am Ende eines ekurses können Sie spielerisch das Gelernte gleich anwenden und Fragen zu dem jeweiligen Kursthema beantworten. Ihren persönlichen Bearbeitungsfortschritt können Sie auf der Q-DAS elearning Plattform jederzeit verfolgen (Abbildung 3). Nutzen Sie die einmalige Kombination aus Software- Anwendung und elearning aus dem Hause Q-DAS, um Abbildung 2: Seite aus dem ekurs "VDA 5 Einführung" die Inhalte und Umsetzung des neuen VDA 5 Bandes im Selbststudium kennen zu lernen. Erfahrene Mitarbeiter unterstützen Sie zusätzlich als ecoaches per Net- Meeting zu festgelegten Zeiten. Anmeldung zum elearning unter Abbildung 3: Q-DAS elearning Plattform mit Bearbeitungsstatus der ekurse Die Kosten für die VDA 5 Lerneinheiten betragen 195,00 Euro. Nach der Einrichtung Ihres persönlichen Benutzerkontos erhalten Sie die Zugangsdaten zum Lernmanagementsystem von Q-DAS. Zeit- und ortsungebunden können Sie dann in einem Zeitfenster von 4 Wochen die ekurse bequem über Ihren Internetbrowser aufrufen und bearbeiten. Besuchen Sie unsere Homepage unter Dort haben wir für Sie kostenfreie Schnupperkurse aus der VDA 5 Lerneinheit eingerichtet. Testen Sie völlig unverbindlich unser elearning- Angebot! PIQ 1/2010 5

8 Titelthema Q-DAS Software zum VDA 5 Band Prüfprozesseignung Mike Pfeiffer, Q-DAS GmbH & Co. KG Zur praktischen Umsetzung der Anforderungen des vollständig überarbeiteten VDA 5 Bandes Prüfprozesseignung stellt Q-DAS eine speziell zugeschnittene Web-Anwendung bereit. Diese Web-Anwendung steht ab Anfang April zur Verfügung und ist im Rahmen der Gelbdruckphase kostenlos nutzbar. Eine entsprechende Erweiterung wird ab dem kommenden Release auch in dem Produkt solara zur Verfügung stehen. Mit der Web-Anwendung kann die Software gemäß dem Prinzip SaaS (Software as a Service) genutzt werden. Der Anwender greift über einen Internetbrowser direkt auf die Funktionalitäten der Software zu. Es ist keine lokale Installation, Konfiguration oder Datenablage erforderlich, lediglich eine Anmeldung auf der Q-DAS Homepage. Der Zugang auf das Portal zur Erstellung von Studien zur Prüfprozesseignung gemäß VDA 5 Band erfolgt über die Seite Hier hat jeder Anwender seinen eigenen Arbeitsbereich und kann neue Studien anlegen und bestehende Studien verwalten und speichern. Liegen bereits Fähigkeitsanalysen aus der MSA vor (Verfahren 1, 2 oder 3), können diese importiert und für die Gesamtbetrachtung des Prüfprozesses herangezogen werden. Das VDA 5 Unsicherheitsbudget Bei der Web-Anwendung findet die hauptsächliche Navigation und Bearbeitung über das Unsicherheitsbudget statt. In diesem sind alle benötigten Einflussgrößen mit den wichtigsten Angaben dargestellt. Rechts davon befindet sich eine Bewertung des Messsystems und des Messprozesses. Hier wird dem Anwender eine erste Auswertung zum Messsystem und Messprozess angezeigt. Kommen weitere Einflussgrößen hinzu, aktualisiert sich die Auswertung entsprechend. So behält der Anwender immer den Überblick und erkennt sofort, ob die Eignungsgrenzwerte überschritten wurden. Abbildung 2: Eingabemaske der Stammdaten Abbildung 1: Web-Anwendung Über den Button Stammdaten gelangt der Anwender in die Eingabemaske für die Definitionen des Teiletyps, der Prüfmerkmale und des Messsystems. Die Unsicherheitskomponenten sind im VDA 5 Band entsprechend ihrer Zuordnung zum Messsystem bzw. Messprozess zu gekennzeichnet. Diese Zuordnung findet auch in der Q-DAS Software statt. So ist neben den Auswertungen auch das Unsicherheitsbudget farblich zweigeteilt. Der blaue Bereich beinhaltet die Unsicherheitskomponenten, welche im Messsystem und Messprozess enthalten sind, und der grüne Bereich die Unsicherheitskomponenten, welche nur dem Messprozess zuzuordnen sind. Innerhalb des Unsicherheitsbudgets sind die einzelnen Einflusskomponenten in Zeilen untereinander aufgelistet. Über die linke Statusspalte können einzelne Komponenten aktiviert bzw. deaktivert werden. Dies ermöglicht die Betrachtung des Messsystems bzw. Messprozesses unter Isolierung bestimmter Unsicherheiten wie zum Beispiel der Temperatur. Damit lässt sich auf einfache Weise darstellen, welche Auswirkung diese Unsicherheitskomponente auf die Gesamtbetrachtung hat. Über das Unsicherheitssymbol einer Komponente lässt sich deren Eingabemaske öffnen. In dieser werden alle wesentlichen Einstellungen zur Einflussgröße vorgenommen. Änderungen wirken sich direkt aus und werden unmittelbar ins Unsicherheitsbudget übernommen. 6 PIQ 1/2010

9 Titelthema bereits durch den Import im Hintergrund automatisch gefüllt wurde. Abbildung 3: Eingabemaske der Einflussgröße Kalibrierunsicherheit Die Bestimmung der Standardunsicherheit der Einflussgrößen kann durch die Verwendung von Vorabinformationen (Methode B) oder durch statistische Auswertungen von Messreihen (Methode A) ermittelt werden. Liegen bereits Fähigkeitsanalysen aus der MSA vor, können diese importiert und für die Gesamtbetrachtung des Prüfprozesses herangezogen werden. Abbildung 5: Wertemaske im Internetbrowser Im Unsicherheitsbudget wird in einer weiteren Spalte automatisch die Standardunsicherheit u für die jeweiligen Einflussgrößen angezeigt, sobald deren Eingaben vorliegen. Über ein spezielles Ranking lässt sich sofort erkennen, welche Gewichtung die Einflussgröße im Vergleich zu den anderen hat. Dabei erhält die größte Standardunsicherheit den Rang 1, die zweitgrößte den Rang 2 und so weiter. Dies ermöglicht dem Anwender zu erkennen, welche Größen für den gesamten Messprozess den größten Einfluss haben. Somit kann gezielt zur Verbesserung in die Messprozesse eingegriffen werden. Neben der Betrachtung der einzelnen Einflussgrößen des Messsystems hat der Anwender auch die Möglichkeit, stattdessen eine oder mehrere MPE (maximum permissible error) für das Messsystem einzugeben. Im VDA 5 Band existiert die Forderung, dass dies entsprechend dokumentiert (z.b. in einem Kalibrierschein) werden muss. Um den Anwender bei der Verwaltung der Dokumente zu unterstützen, können im Unsicherheitsbudget über das Symbol der Büroklammer zu jeder Unsicherheitskomponente mehrere Anlagen angefügt und abgespeichert werden. Abbildung 4: Eingabemaske der Einstellungen vom Versuch Messsystem Werden die Einstellungen für die Durchführung eines Versuches vorgenommen, kann im Unsicherheitsbudget über das Symbol der Wertemaske diese zur Eingabe der Messwerte geöffnet werden. Nach dem Eingeben und dem Wechseln zurück zum Unsicherheitsbudget wird direkt die zugehörige Unsicherheitskomponente berechnet. Werden MSA Verfahren importiert, so ist ein Öffnen der Wertemaske nicht notwendig, da diese Abbildung 6: Fenster zum Hochladen von Anlagen PIQ 1/2010 7

10 Q-DAS aktuell Ist zu einer Unsicherheitskomponente mindestens eine Anlage vorhanden, so verfärbt sich die Büroklammer blau. Diese Anlage könnte jederzeit wieder durch Klick auf die blaue Büroklammer geladen und angezeigt werden. Bestehen bei der Handhabung der VDA 5 Studien Unklarheiten, so kann über das? Symbol die aktuelle Online-Hilfe aufgerufen werden. Diese enthält ausführliche Informationen zu den einzelnen Unsicherheitskomponenten. Weiterhin wurden entsprechende Textpassagen aus dem VDA 5 Band direkt in die Online-Hilfe übernommen. Abbildung 7: Online-Hilfe zur Unsicherheitskomponente Bias ubi Englische Ausgabe des Standardwerks: Statistical Procedures for Machine and Process Qualification Die 6. Auflage des erfolgreichen Buches Statistische Verfahren zur Maschinen- und Prozessqualifikation ist nun auch in englischer Sprache verfügbar. Auf 748 Seiten und über 500 farbigen Illustrationen werden dem Leser die statistischen Sachverhalte anschaulich dargestellt. Das Buch hat sich als Standardwerk für alle etabliert, die sich mit statistischen Fragestellungen in der industriellen Produktion beschäftigen. Im Vordergrund stehen die Anwendung der für die Maschinenabnahme und Prozessqualifikation erforderlichen Verfahren sowie die Interpretation der errechneten Ergebnisse. Großer Wert wird auch auf die Visualisierung der Ergebnisse in unterschiedlichen Darstellungsformen gelegt. Dadurch erhält der Praktiker schnell Einblick in die von ihm zu bewertenden Sachverhalte. Vor allem die beigefügten Firmenrichtlinien belegen die praktische Anwendung und den Nutzen der besprochenen Themen in der Alltagspraxis. In der 6., vollständig überarbeiteten Auflage wurden die neuesten Entwicklungen im Bereich der Normen (z.b. DIN ISO 21747) berücksichtigt. Weiter sind die Firmenrichtlinien von Daimler AG General Motors Powertrain Robert Bosch GmbH Volkswagen AG sowie die Ford Testbeispiele zur Beurteilung von SPC Systemen beigefügt. Die im Buch enthaltenen Fallbeispiele sowie die meisten Grafiken und Tabellen können mit Hilfe der qs-stat Demo-Version nachvollzogen werden. Diese qs-stat Demo-Version können Sie entweder von der Q-DAS Homepage (www.q-das.de) herunterladen oder direkt bei Q-DAS anfordern. Die für die Bearbeitung der Fallbeispiele erforderlichen Daten sind in der Demo-Version enthalten. Zur Unterstützung und zum besseren Verständnis der Software sind auf der Q-DAS Homepage exem plarisch einige elearning Kurse angeboten. 8 PIQ 1/2010

11 Q-DAS aktuell Q-DAS erhält DQS Zertifikat auch für Tochterfirmen Im Februar 2010 wurde das Q-DAS QM-System erfolgreich durch die DQS auditiert. Im Rahmen der Wiederholungsbegutachtung konnte die Wirksamkeit des Managementsystems und die Erfüllung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2008 nachgewiesen werden. Die erneute Ausstellung des Zertifikats bestätigt den Anspruch der Q-DAS Gruppe, die Kunden mit unseren Produkten und Dienstleistungen zu begeistern und eine langfristige partnerschaftliche Zusammenarbeit zu pflegen. Das Zertifikat der Q-DAS GmbH & Co. KG schließt die Tochtergesellschaften in Tschechien, USA und Italien mit ein. Opel Astra, BMW 5 und Q-DAS Produkte Markus Pfirsching, Q-DAS GmbH & Co. KG In der Zeitschrift Automobil Produktion sind häufig ausgewählte Lieferanten zu verschiedenen Fahrzeugtypen aufgeführt. An den folgenden Beispielen wird der Anteil der Zulieferer, die Q-DAS Software einsetzen, ersichtlich. In der gleichen Zeitschrift sind 10 deutsche Firmen gelistet, die von GM den Supplier of the Year Award 2007 verliehen bekommen haben. 8 davon sind Anwender der Q-DAS Software! In der Sonderausgabe 2010 sind die ausgewählten Lieferanten des BMW 5er aufgeführt. 87 von 130 Lieferanten setzen Q-DAS Produkte ein! In der November Ausgabe 2009 sind die ausgewählten Lieferanten des Opel Astra aufgeführt. 31 von 39 Lieferanten setzen Q-DAS Produkte ein! Diese Beispiele zeigen nicht nur, dass Q-DAS einen hohen Verbreitungsgrad in der industriellen Produktion hat, sondern Firmen profitieren mit Q-DAS auch durch erhöhte Fertigungsqualität und Effizienz. Das senkt Kosten und macht Unternehmen als Zulieferer noch interessanter. PIQ 1/2010 9

12 Q-DAS aktuell Innovationspreis: Die Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) vergibt in diesem Jahr zum vierten Mal nach 2001, 2004 und 2006 den MRN-Innovationspreis. In Mannheim wurden nun die drei Nominierten vorgestellt, die vor allem aus Weinheimer Sicht interessant sind. Denn mit Dr.-Ing. Matthias Schlipf (Bild) von der Universität Karlsruhe gibt es einen Preisträger in der Kategorie Informations- und Kommunikationstechnologie, der zusammen mit dem Weinheimer Unternehmen Q-DAS seine Entwicklung auf Marktreife vorbereitet. In Kooperation mit Q-DAS wurde nun ein mathematisches Berechnungsverfahren entwickelt, das den Fertigungsprozess für hochpräzise Produkte überwacht. Kern der Innovation ist eine Software, die über die Gewichtung der aktuellen Messstreuung erstmals die kontinuierliche Trennung von Fertigungs- und Messprozess erlaubt. Ein in die Software integrierter, gewissermaßen in die Zukunft vorausschauender Regler, konnte die Streuung von Fertigungsprozessen in realen industriellen Beispielanwendungen bereits bis zu 43 Prozent reduzieren. Einer solchen Streuungsreduzierung im industriellen Umfeld bedarf es normalerweise mehrerer Jahre. Die neue Software ermöglicht es, hochpräzise Fertigungsprozesse, auch in Zukunftstechnologien wie Medizintechnik, Pharma- oder Automobilindustrie, zu regeln. Infotag für FH Esslingen Ein Artikel aus den Weinheimer Nachrichten Dr.-Ing. Matthias Schlipf hat zusammen mit dem Weinheimer Unternehmen Q-DAS etwas Preisverdächtiges entwickelt Am hat in Weinheim ein Q-DAS Infotag für Studenten der FH Esslingen, Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen stattgefunden. Mit großem Interesse verfolgten die Studierenden die Veranstaltungen, die ihnen Einblicke in die technische Statistik gaben. Zudem konnten sie sich mit der Anwendung statistischer Methoden in der Praxis näher beschäftigen. Dazu wurden u.a. Beispiele mit den Q-DAS Softwareprodukten vorgeführt. 10 PIQ 1/2010

13 Q-DAS aktuell Edgar Dietrich besucht Vertriebspartner in Brasilien Dr.-Ing. Edgar Dietrich, Q-DAS GmbH & Co. KG Nach ihrem Umzug von Sao Paolo nach Sorocaba besuchte Edgar Dietrich DAS-Quality Ltda. DAS- Quality verfügt über ein hervorragendes Wissen über die Anwendung und den Einsatz der Q-DAS Produkte und betreut seit mehreren Jahren Anwender in Brasilien. Besonders beeindruckt war Edgar Dietrich von dem Besuch in einem ZF-Werk. Dort sind in einem Werk über 100 procella Arbeitsplätze installiert. Edgar Dietrich nach dem Besuch: Stellt man sich in der Werkshalle an eine beliebige Stelle und schaut in vier Richtungen, so sieht man mindestens eine procella Installation! procella sammelt die Qualitätsinformationen an den verschiedenen Messplätzen. Diese werden zentral in der Datenbank gespeichert und kontinuierlich überwacht. Ein eigenes Team ist dafür verantwortlich, dass die entsprechenden Fähigkeitsuntersuchungen regelmäßig durchgeführt werden und gegebenenfalls Verbesserungsmaßnahmen eingeleitet werden. Erste Reihe v.l.: Denis Saiki, Alberto K. Saiki (mit Hund), Edgar Dietrich und das ganze DAS-Quality Team infra - DAT Kabellose Messwertübertragung Übertragung per Funk Anbindung von Handmessmitteln Flexibel Herstellerneutral Mehrplatzfähig Günstige Einstiegslösungen Grafische Prüfplanung Automatische Stempelung von Zeichnungsdaten CAD-Zeichnungen in den Formaten DWG, DXF, IGES PDF-Dokumente und Grafiken (TIFF, JPG, etc.) Durchgängige Merkmalsnummerierung Zeitersparnis von bis zu 70% infra - CONVERT ELIAS GmbH Kompetenzen im Bereich der Qualitätssicherung Halle 3 Stand 3111

14 Q-DAS aktuell 24. CONTROL 2010 Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung 4. bis 7. Mai - Neue Messe Stuttgart Ulrike Wehebrink Q-DAS GmbH & Co. KG CONTROL, die Fachmesse für Qualitätssicherung, verspricht schon jetzt mit fast 900 Ausstellern aus 26 Ländern und dem internationalen Fachpublikum ein großer Erfolg zu werden. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten kommt dem Thema Qualität bzw. Qualitätssicherung eine besondere Bedeutung zu. Q-DAS unterstützt Sie dabei mit seiner bekannten Produktpalette, um Fertigungsprozesse transparenter zu gestalten, zu optimieren bzw. zu verbessern die Qualität Ihrer Produkte zu gewährleisten Kosten zu reduzieren Gerne diskutieren wir Ihre individuellen Anforderungen und nehmen Wünsche und Verbesserungsvorschläge entgegen. Unsere Software lebt von Ihrem Input! Sie finden uns in Halle 3, Stand 3200 und 3400 Version 10 - Was ist neu? Wie jedes Jahr stellen wir Ihnen auf der CONTROL die neue Version vor. Nachstehend sind einige Highlights gelistet. Integration VDA Band 5 Prüfprozesseignung in solara Webanwendung webbasierte Datenerfassung CAD Viewer Datenübernahme aus Excel Neugestaltung der Benutzeroberfläche u.v.m. Neugierig geworden? Gerne präsentieren Ihnen die Q-DAS Mitarbeiter die neue Version 10. Außerdem möchten wir Ihnen gerne unsere elearning Kurse vorstellen. Lernen Sie z.b. die Inhalte des neuen VDA 5 Bandes durch einen elearning Kurs kennen. Erfahren Sie mehr zu den Themen Supplier Integration und SaaS (Software as a Service). Ihre Meinung ist uns wichtig! Wie bereits im letzten Jahr können Sie wieder spielerisch an den Quizsäulen Ihre statistischen Kenntnisse testen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei. Ihr Q-DAS Team freut sich auf Ihren Besuch! Näheres finden Sie in dem Beitrag ab Seite 27. CONTROL Aussteller Forum 2010 In Halle 1, Stand 1930, findet wieder das Aussteller Forum mit kostenlosen Beiträgen der Aussteller statt. Am Mittwoch, 5. Mai 2010, referiert um 13:15 Uhr René Pleul von der TEQ GmbH in Chemnitz (gehört seit ca. 2 Jahren zur Q-DAS Gruppe) zum Thema Der Kenngrößenschiedsrichter - Auswahl funktionsorientierter Oberflächenkenngrößen. Am Donnerstag, 6. Mai 2010, ebenfalls um 13:15 Uhr, referiert Stephan Conrad von der Q-DAS Academy zum Thema VDA 5 neuer Gelbdruck - was hat sich geändert? Wir freuen uns, Sie bei diesen Vorträgen begrüßen zu können. 12 PIQ 1/2010

15 Q-DAS Academy Six Sigma Black Belt 2010 Dr.-Ing. Wolfgang Schultz, Q-DAS Academy GmbH Es war eine große Herausforderung. Nach dem Zusammenschluss von Q-DAS Academy und TEQ wurde als eines der wichtigsten Ziele gesetzt, ab dem Jahr 2010 mit nur noch einem gemeinsamen Lehrgangsprogramm zu Six Sigma aufzutreten. Im besonderen Focus standen dabei die Lehrgänge Green Belt und Black Belt. Zwar stehen die Inhalte der Six Sigma Lehrgänge im Prinzip fest, da sie sich am Body of Knowlegde der ASQ orientieren. Doch die Struktur der Wissensvermittlung, die didaktischen Konzepte und die eingesetzte Software waren unterschiedlich. Ein aus Dozenten/Autoren beider Firmen gemischt zusammengesetztes Team unter fachlicher Leitung von Prof. Dr.- Ing. habil. Claus Morgenstern begann, Strukturen, Konzepte und inhaltliche Details zu vergleichen. Insbesondere die Berechnungsgänge und -ergebnisse sind in den Unterlagen anhand von Screenshots, Tabellen und Grafiken aus der jeweils verwendeten Software abgebildet. Entsprechend der bei unseren Kunden eingesetzten Software müssen die Unterlagen künftig in zwei Versionen zur Verfügung stehen für die Anwendung von destra und von Minitab. In zahlreichen Diskussionen lernten die beteiligten Dozenten aus Weinheim und Chemnitz sich untereinander und ihre Lehrinhalte kennen. Zusätzlich erhielten die Chemnitzer Dozenten eine Handhabungsschulung für destra. Schließlich wurden die Lehrgangsunterlagen in großer Fleißarbeit entsprechend überarbeitet. Dabei wurden auch Optimierungspotenziale für destra erkannt und zum Teil bereits umgesetzt. Q-DAS und die TEQ sind nun in der Lage, je nach Kundenwunsch Six Sigma Lehrgänge mit identischem Konzept, aber wahlweise entweder mit destra oder mit Minitab durchzuführen. Für Software-Umsteiger können entsprechende Handhabungsschulungen für destra oder Minitab angeboten werden. Der besondere Vorteil der destra Variante liegt darin, dass destra von der Bedienung und Menüstruktur kompatibel zu qs-stat ist. qs-stat ist in vielen namhaften Unternehmen globaler Firmenstandard für die Anwendung statistischer Methoden. Darüber hinaus bietet destra zum Einen die automatisierte Prozessdatenauswertung und zum Anderen durch die Software-Assistenten in den Bereichen Testverfahren und Versuchsplanung wesentliche Vorzüge bei der Bewältigung der Datenanalyse im Rahmen der Projektarbeit. Im Januar 2010 startete in Weinheim der erste Lehrgang dieses gemeinsamen Programms in der destra Variante. Natürlich ist die Pilotveranstaltung eines überarbeiteten Lehrgangs immer eine besondere Herausforderung für den Dozenten. Doch der eingesetzte Michael Radeck konnte mit seiner Fachkompetenz, seiner langjährigen Trainingserfahrung, dem professionellen Konzept des Autorenteams sowie der Motivation und dem Engagement der Teilnehmer den neuen Lehrgang souverän und sicher an den Mann bringen (eine Teilnehmerin war diesmal leider nicht dabei). In der zweiten Lehrgangswoche Anfang März gab es dann ein gemeinsames Abendessen, bei dem die Teilnehmer einen intensiven Erfahrungsaustausch führten. Das gemeinsame Ziel für alle Teilnehmer lautet, die Prüfung am 25. Juni zu bestehen und nach erfolgreich abgeschlossenem Projekt dann das Zertifikat Certified Six Sigma Black Belt zu erhalten. Der nächste Lehrgang beginnt am 26. April in Hamburg in der Minitab-Variante. Umfassende Informationen zu unserem Six Sigma Angebot sowie weitere Termine finden Sie auf unserer Homepage unter PIQ 1/

16 Q-DAS Academy Motortech GmbH, Celle, zum Seminar RAMS Dr.-Ing. Wolfgang Schultz, Q-DAS Academy GmbH Feedback von Herrn Dr. Claus Schulze, Leiter Strategic Projects zur Teilnahme am Training Spezifikation und Nachweis der Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit Instandhaltbarkeit und Sicherheit (RAMS). Die Motortech GmbH in Celle entwickelt und produziert Zündsysteme für Industriegasmotoren für den weltweiten Einsatz. Die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit dieser für Strom- und Wärmegewinnung für Siedlungen und Industrie sowie für das öffentliche Netz eingesetzten Aggregate hängt zu 98% vom Zündsystem ab. Größtes Augenmerk wird daher bei der Motortech GmbH auf die Auslegung solcher Systeme nach RAMSKriterien gelegt. Entsprechend werden Felddaten gesammelt, Reklamationsdaten ausgewertet, beschleunigte Lebensdauertests mit neu entwickelten Komponenten und Systemen durchgeführt und daraus Zuverlässigkeits- und Lebensdaueranalaysen abgeleitet. Zur Strukturierung und Systematisierung dieses Vorgehens wird nunmehr verstärkt auf die im TEQSeminar RAMS vermittelten Techniken und Werkzeuge zurückgegriffen. Die im TEQ-Seminar Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit, Instandhaltbarkeit, Sicherheit (RAMS) behandelten praktischen Beispiele haben bei der Motortech-GmbH als Arbeitsvorlage Eingang gefunden in den Definitions-, Entwicklungs- und Erprobungsprozessen für neue Produkte. Als besonders wertvoll erwies sich das im Seminar vermittelte Wissen für die Entwicklung von Zündsteuergeräten, Zündspulen und Hochspannungsbaugruppen. Auf Basis von Lebensdauertests im Labor in Verbindung mit aus dem Feld zurückfließenden Nutzerinformationen, werden unter Anwendung der im Seminar vermittelten statistischen Methoden Lebensdauerprognosen für den Feldeinsatz der Produkte erstellt. Dadurch wird sichergestellt, dass die Produkte die Erwartungen der Kunden bezüglich Sicherheit, Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Lebensdauer erfüllen. Ebenso stellt diese RAMS-Methodik eine bestmögliche Absicherung gegen Versagen der Produkte im Einsatz und damit ggf. verbundene Rückrufaktionen dar. Selten konnte ein Seminarstoff so schnell in die Praxis umgesetzt werden. Zu verdanken ist dieser Erfolg im Wesentlichen der engagierten praxisnahen Lehrstoffvermittlung durch die beiden fachlich hervorragend aufgestellten TEQ-Dozenten. Sie präsentierten das realitätsbezogen aufbereitete Seminarmaterial klar und übersichtlich, vertieften die Stoffaufnahme durch praktische Beispiele und Übungen und gingen auf Einzelfragen tiefgreifend ein. LAST MINUTE: Ab dem firmieren die bisherige Q-DAS Academy GmbH und die TEQ Technologietransfer & Qualitätssicherung GmbH unter dem neuen Namen TEQ Training & Consulting GmbH Wir sind an den Standorten Weinheim, Berlin und Chemnitz für Sie da. Mehr unter 14 PIQ 1/2010

17 Q-DAS Produkte Die 7 häufigsten Fehler bei Datenerfassung und Realtime-Visualisierung Dr.-Ing. Edgar Dietrich, Q-DAS GmbH & Co. KG Die Erfassung von Daten ist sicherlich mit eine der aufwendigsten Phasen innerhalb eines Qualitätsinformations- bzw. Kennzahlensystems. Umso wichtiger ist es, dass die erforderlichen Kosten- und Zeitaufwendungen wirksam sind und zu einer nachhaltigen Verbesserung führen (z.b. Reduzierung von Ausschuss bzw. Fehlerkosten und Reklamationen, Erhöhung der Kundenzufriedenheit, u.a.m.). Es sollten daher alle Maßnahmen ergriffen werden, die ein Höchstmaß an Datenqualität hinsichtlich Inhalt, Vollständigkeit und Korrektheit sicherstellen. Die Auswertung der Daten, die Beschreibung der Prozesszustände und das Treffen von Entscheidungen können nur so gut sein wie die zugrundeliegende Datenbasis. Die nachfolgende Auswahl an Fehlerquellen bzw. Schwachstellen bei der softwareunterstützen Datenerfassung und Realtime-Visualisierung soll zu diesem Thema sensibilisieren und die Lösungsansätze unter Verwendung der Q-DAS Produkte aufzeigen. Weitere Berichte zu 7 häufigen Fehlern finden Sie auf PIQ 1/

18 Q-DAS Produkte Weitere Berichte zu 7 häufigen Fehlern finden Sie auf 16 PIQ 1/2010

19 Q-DAS Produkte Registrierung und Aktivierung der installierten Q-DAS Produkte Frank Schmitt, Q-DAS GmbH & Co. KG Nach erfolgreicher Installation der Q-DAS Produkte und Optionen muss eine Registrierung der installierten Lizenzen erfolgen. Beim Abschluss der Installation versucht die Installationssoftware aus diesem Grund eine Onlineverbindung zum Registrierungsserver aufzubauen. Sollte ein Internetzugang nicht möglich sein oder ein entsprechender Verbindungsaufbau aufgrund von Systemeinschränkungen unterbunden werden, kann die automatische Registrierung nicht erfolgen und der nachfolgende Hinweis wird angezeigt: Hier ist zu erkennen, dass die Produkte auf 30 Tage zeitbegrenzt sind, da noch keine Registrierung und Aktivierung ausgeführt wurde. Um die Registrierung durchzuführen, klicken Sie auf die Schaltfläche Register. Es wird versucht, eine Online-Registrierung durchzuführen. Sollte dies nicht möglich sein, erscheint der nachfolgende Dialog mit der Aufforderung, eine entsprechende Registrierungsdatei (*.LIC) zu speichern und diese per an zu senden. In diesem Fall werden die installierten Produkte mit einer 30-Tage-Zeitfreischaltung aktiviert, um dem User bis zur endgültigen Registrierung der Lizenzen bereits die Softwarefunktionalitäten zur Verfügung stellen zu können. Erfolgt innerhalb dieses Zeitraumes keine Registrierung and Aktivierung der installierten Lizenzen, wird die Installation nach Ablauf dieser Zeit in eine Demo-Version umgewandelt. Erzeugen der Registrierungsdatei: Die erforderliche nachträgliche Registrierung können Sie wie nachfolgend beschrieben durchführen: Starten Sie hierzu das Programm qs_conf_me_8.exe im Ordner CommonFiles\Program\Tools über die Verknüpfung unter Start / Programme / Q-DAS QM- TOOLS / Q-DAS ME 8 / License / Q-DAS CONFIG. Nach einer kurzen Initialisierungszeit wird das folgende Fenster angezeigt: Nach dem Bestätigen des Hinweises über die Schaltfläche OK wird der folgende Speicherdialog angezeigt: Wählen Sie hier einen Zielordner aus, in welchen die Registrierungsdatei gespeichert werden soll und tragen Sie anschließend im Eingabefeld Dateiname einen beliebigen Namen ein. Hierbei sollten möglichst keine vorhanden Dateien überschrieben werden. Weiter ist es empfehlenswert, einen Dateinamen zu wählen über welchen die Registrierungsdatei der Installation bzw. dem Rechner zugeordnet werden kann. PIQ 1/

20 Q-DAS Produkte Senden Sie anschließend die zuvor gespeicherte Registrierungsdatei per an Nach kurzer Zeit erhalten Sie eine mit der Aktivierungsdatei (*.LIC). Speichern Sie diese Datei bitte so ab, dass Sie von Ihrem Installationsrechner aus darauf zugreifen können. Übernahme der Aktivierungsdatei: Starten Sie hierzu erneut das Programm qs_conf_me_8.exe im Ordner CommonFiles/ Program/Tools über die Verknüpfung unter Start / Programme / Q-DAS QM-TOOLS / Q-DAS ME 8 / License / Q-DAS CONFIG". Nach eine kurzen Initialisierungszeit wird das Fenster Freischaltung / License angezeigt. Klicken Sie auf die Schaltfläche und wählen Sie die Aktivierungsdatei (*.LIC) aus, die Sie per erhalten haben. Der Pfad und Dateiname der Datei wird in die Eingabezeile eingetragen: Klicken Sie nun auf die Schaltfläche OK, um die Aktivierung Ihrer Installation auszuführen. Nach erfolgreicher Registrierung und Aktivierung besteht keine Zeitbegrenzung mehr. Zur Überprüfung starten sie erneut das Programm qs_conf_me_8.exe über die Verknüpfung unter Start / Programme / Q-DAS QM-TOOLS / QDAS ME 8 / License / Q-DAS CONFIG. Die Schaltfläche Register sollte nun nicht mehr dargestellt werden und die Schaltfläche OK muss ausgegraut erscheinen. Weiter wird bei den installierten Produkten auch keine Zeitbegrenzung mehr angezeigt. 18 PIQ 1/2010

21 Q-DAS Produkte Integration der Qualitätsinformationen von Zulieferern Stephan Sprink, Q-DAS GmbH & Co. KG Eine immer stärker werdende Wettbewerbssituation, eine zunehmende Anzahl von Produktvarianten und in vielen Bereichen eine kontinuierliche Verkürzung der Produktlebenszyklen veranlasst viele Hersteller, sich auf Ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren und ihre eigene Wertschöpfungstiefe zu reduzieren. Dies wird durch eine stärkere Verlagerung der Wertschöpfungskette vom Hersteller zum Zulieferer kompensiert, welcher sich mehr und mehr vom klassischen Teilelieferanten hin zum Spezialisten für Komponenten und Systeme entwickelt. Die aktuelle Rückrufaktion von Toyota zeigt, wie wichtig es ist, auch die Qualitätsinformationen von den Zulieferern rechtzeitig zur Verfügung zu haben und in das QM- System zu integrieren. Es wird immer bedeutender, den Qualitätsstatus aus den vorgelagerten Prozessen transparent zu haben, um einerseits rechtzeitig auf Qualitätsabweichungen reagieren und andererseits Ursachenforschung betreiben zu können. Die Verantwortlichkeit für die zu liefernden Teile und Komponenten ist eng mit der Traceability verbunden. In diesem Beitrag werden mögliche Konzepte aufgezeigt, wie Q-DAS beim Aufbau eines umfassenden Qualitätsinformationssystems, bei dem die Qualitätsinformationen der Zulieferer integriert werden, Unterstützung liefern kann. Die Konzepte unterscheiden sich je nach gewünschter Tiefe der Integration und nach dem Vorhandensein der erforderlichen Lizenzen. Konzept A: Senden von Berichten mit Qualitätsinformationen Dieses Konzept zeichnet sich dadurch aus, dass es eine sehr einfache Art der Integration darstellt. Die Dokumentation der Qualitätsinformationen erfolgt durch manuelles oder automatisiertes Versenden der qs-stat Berichte via . Eine gemeinsame Datenbasis für Zulieferer und Hersteller ist nicht erforderlich. Diese Lösung basiert auf voneinander unabhängige Installationen beim Zulieferer und beim Hersteller. Der Informationsaustausch geschieht ausschließlich in Berichtsform. Die Datenhoheit liegt beim Zulieferer (Prüfplanung, Datenhaltung, Auswertung, ) und erfordert entsprechende Q-DAS Lizenzen beim Zulieferer. Der Umfang der erforderlichen Q-DAS Lizenzen ist abhängig vom gewünschten Automatisierungsgrad und der Form der Qualitätsdatenerfassung. PIQ 1/

22 Q-DAS Produkte Konzept B: Datentransfer zwischen Zulieferer und Hersteller Dieses Konzept stellt eine erweiterte Ausbaustufe vom Konzept A dar. Der Austausch der Qualitätsinformationen zwischen Zulieferer und Hersteller geschieht bei diesem Lösungsvorschlag auf Basis der erfassten Prüfdaten (Urwerte), die der Zulieferer dem Hersteller für Auswertungszwecke zur Verfügung stellt. Der Zulieferer trägt in Abstimmung mit dem Hersteller die Verantwortung für die Prüfplanung für die Qualitätsdatenerfassung und die Messprogramme. Die Datenhaltung geschieht zunächst auf Seiten des Zulieferers und in zyklischen Abständen werden die Prüfdaten dem Hersteller zur Verfügung gestellt, die er dann mit qs-stat auswerten kann. Voraussetzung hierfür ist ein einheitliches und zwischen beiden Unternehmen abgestimmtes Datenformat. Das AQDEF (Automotive Quality Data Exchange Format; Spezifikation auf Basis des Q-DAS ASCII Transferformates) stellt hierfür eine sichere Grundlage dar. Durch den zyklischen Datenaustausch ist keine permanente Datenverbindung zwischen dem Zulieferer und dem Hersteller erforderlich, bedingt jedoch auf beiden Seiten ein Datenhaltungskonzept. Je nach Form der Qualitätsdatenerfassung auf Seiten des Zulieferers sind beim ihm keine Q-DAS Lizenzen erforderlich. Viele Messgeräte und SPC Systeme unterstützen das AQDEF Format. Mit der Q-DAS Freeware können ebenfalls Prüfdaten erfasst und im AQDEF Format bereitgestellt werden. Für die spätere Auswertung benötigt der Hersteller entsprechende Q-DAS Lizenzen. Konzept C: Echtzeit Datenaustausch zwischen Zulieferer und Hersteller Der zunehmende Integrationscharakter wird in diesem Konzept beschrieben. Die Prüfplanung und Datenhaltung liegt zentral beim Hersteller. Über das Internet kann der Zulieferer auf seine Prüfplane zugreifen bzw. die erfassten Prüfdaten direkt in die Datenbank des Herstellers speichern. Durch den direkten Zugriff der Zulieferer auf die Datenbank des Herstellers ist eine stabile und permanente Datenverbindung zwischen beiden Unternehmen zu gewährleisten. Direkt nach der Prüfdatenerfassung liegen die Daten in der Datenbank des Herstellers und stehen ihm sofort zur Auswertung zur Verfügung. Zusätzlich könnte der Zulieferer über eine Terminal-Server-Verbindung direkt auf dem System des Herstellers arbeiten. Diese Variante eignet sich besonders für Zulieferer, die häufiger Daten an den Hersteller übertragen. Je nach der gewünschten Form der Prüfdatenerfassung sind entsprechende Q-DAS Lizenzen beim Zulieferer notwendig. Für die Auswertung und zentrale Datenhaltung benötigt der Hersteller ebenfalls entsprechende Q-DAS Lizenzen. 20 PIQ 1/2010

23 Q-DAS Produkte Konzept D: Web-Anwendung für Datenerfassung Für Zulieferer, die nur gelegentlich Teile und Komponenten und somit auch keine großen Datenmengen oder häufig Berichte an den Hersteller liefern, eignet sich diese Lösung. Die Verantwortung für die Prüfplanung und Datenhaltung liegt beim Hersteller. Über einen geschützten Bereich hat der Zulieferer Zugriff auf eine beim Hersteller vorgehaltene Web-Anwendung. Mit dieser Web-Anwendung kann der Zulieferer seine Prüfpläne laden und eine manuelle Datenerfassung durchführen. Die Daten werden sofort in der Datenbank des Herstellers gespeichert und stehen für Auswertungen mit qs-stat zur Verfügung. Die Oberfläche der Web-Anwendung ist frei konfigurierbar, so dass neben der Eingabemöglichkeit auch bekannte Grafiken aus dem qs-stat Umfeld angezeigt werden können. Diese Lösung für kleine Datenmenge erfordert eine stabile und permanente Datenverbindung zwischen Konzept E: Web-Anwendung für Auswertungen Der grundlegende Unterschied bei diesem Konzept im Vergleich zu den anderen ist, dass die gesamte Datenhaltung beim Zulieferer liegt und sich der Hersteller nur im Bedarfsfall für Auswertungen auf das System des Zulieferers schaltet. Der Zulieferer ist verantwortlich für die Prüfplanung und für die strukturierte Datenhaltung. Die Prüfdaten Zulieferer und Hersteller, zumindest für den Zeitraum der Datenerfassung. Auf Seiten des Zulieferers sind keine Q-DAS Lizenzen erforderlich. Beim Hersteller ist neben qs-stat auch M-QIS (Management Quality Information System) notwendig, über das im Bedarfsfall die Auswertungsergebnisse in Berichtsform automatisiert auch an den Zulieferer geschickt werden können. können wie gewohnt manuell, über serielle Schnittstelle oder von Messgeräten und SPC Systemen erfasst werden. Auch hier ist das AQDEF Datenformat die Grundlage für eine zentrale Datenhaltung. Der Hersteller greift für Auswertungszwecke über eine Web- Anwendung auf die Datenbank des Zulieferers zu. Ein entsprechendes Benutzer- / Freischaltungskonzept gewährleistet den geschützten Zugriff auf die Qualitätsinformationen des Zulieferers. Weil kein kontinuierlicher Datenfluss zwischen den beiden Unternehmen vorliegt, ist keine permanente Verbindung über das Internet erforderlich. Da die Zuständigkeit für das System beim Zulieferer liegt, sind hier je nach gewünschter Ausbaustufe entsprechende Q-DAS Lizenzen erforderlich. Dem Hersteller muss für die Auswertung ein Zugriff auf die Web- Anwendung beim Zulieferer gewährt werden. PIQ 1/

24 Q-DAS Produkte Q-DAS Produkte im Zusammenspiel mit SAP QM Stephan Sprink, Q-DAS GmbH & Co. KG Während die Implementierung von SAP der Optimierung von zentralen Geschäftsprozessen dient, liefern die Q-DAS Produkte Lösungen zur ganzheitlichen, automatisierten Betrachtung und statistischen Auswertung von Mess- und Prüfprozessen. Die hohe Flexibilität, die speziell im fertigungsnahen Bereich der Datenerfassung gefordert ist, um den Bediener zielgerichtet durch die Prüfung zu leiten und mit aussagekräftigen Grafiken und SPC-Funktionalitäten schnell Schwachstellen im Prozess erkennen zulassen, ist ein zentrales Element im Rahmen der Qualitätsdatenerfasssung und -auswertung. Eine Verbindung der Q-DAS Produkte mit SAP QM bietet den Anwendern beider Systeme eine Komplettlösung für den gemeinsamen Einsatz. Bei dem Zusammenspiel der Q-DAS Produkte mit dem SAP QM gibt es verschiedene Lösungsvarianten, die je nach Anforderung, die Randbedingungen für die Umsetzung darstellen. Die hier vorgestellten Ansätze für das Zusammenspiel beider Systeme gehen jedoch von der Grundannahme aus, dass SAP QM als führendes System für die Prüfplanung zuständig ist und eine Ergebnisrückmeldung von der durchgeführten Prüfung benötigt, um die Durchgängigkeit zu gewährleisten. Weiterhin wird für die Prüfdatenerfassung das Q-DAS Produkt O-QIS (Operator Quality Information System) angenommen, da es nicht nur auf Grund der Vielzahl der integrierten Schnittstellen zu den Mess- und Prüfgeräten das optimale Programm für den Werker darstellt. Ebenso soll die Auswertung auf Basis der qs- STAT Auswertestrategien erfolgen. Konzept A: Datenhaltung und Auswertung mit Q-DAS Produkten Konzepterläuterung: Die Prüfplanung und die entsprechende Prüflosgenerierung geschieht im SAP QM. O-QIS lädt sich via QM IDI Schnittstelle die Prüflose an die lokale Erfassungsstation, so dass die Prüfungsdurchführung mit den Q-DAS Produkten gemäß den SAP Vorgaben (Prüfmerkmale, Prüfumfang, ) durchgeführt werden kann. Bei Losabschluss findet eine Ergebnisrückmeldung von O-QIS an SAP QM statt. Bei diesem Konzeptvorschlag handelt es sich um die Rückmeldung des Verwendungsentscheides. Die Urwerte der Prüfung werden in der Q-DAS Datenbank vorgehalten und können somit ohne SAP QM direkt mit den Q-DAS Produkten ausgewertet werden. Vorteile: SAP QM ist führendes System (Gesamtüberblick) Keine Massendatenhaltung in SAP QM Flexible und normenkonforme Auswertung mit Q-DAS Produkten Nutzung standardisierter Schnittstellen (Datenerfassung und Datenverwaltung) Standardsoftware für Planung, Erfassung und Auswertung 22 PIQ 1/2010

25 Q-DAS Produkte Konzept B: Datenhaltung und Auswertung mit Q-DAS Produkten und SAP-STI Konzepterläuterung: Auch bei diesem Konzept findet die Prüfplanung und Prüflosgenerierung im SAP-QM statt und O-QIS lädt sich das Prüflos für die Prüfungsdurchführung gemäß den SAP Vorgaben an die lokale Erfassungsstation. Bei Losabschluss meldet O-QIS jedoch die Urwerte zurück an SAP QM. Dadurch stehen die Urwerte für statistische Auswertungen sowohl in der Q-DAS Datenbank als auch im SAP QM zur Verfügung. Vorteile: SAP QM ist führendes System (Gesamtüberblick) Flexible und normenkonforme Auswertung mit Q-DAS Produkten Nutzung standardisierter Schnittstellen (Datenerfassung und Datenverwaltung) Standardsoftware für Planung, Erfassung und Auswertung Zusätzliche Auswertemöglichkeit im SAP QM via SAP STI Nachteile: Redundante Datenhaltung der Prüfdaten (SAP QM und Q-DAS ) Konzept C: Datenhaltung im SAP und Auswertungen über SAP-STI Konzepterläuterung: Die Prüfplanung und Prüflosgenerierung geschieht wiederum im SAP QM. O-QIS lädt sich das Prüflos für die Prüfungsdurchführung gemäß den SAP Vorgaben an die lokale Erfassungsstation. Die Prüfdaten werden während der Prüfungsdurchführung nur temporär in der Q-DAS Datenbank gepuffert. Bei Losabschluss werden von O-QIS die Urwerte an SAP QM zurückgemeldet und aus der Q-DAS Datenbank entfernt und stehen nur noch im SAP QM zur Verfügung. Vorteile: SAP QM ist führendes System (Gesamtüberblick) Flexible und normenkonforme Auswertung mit Q-DAS Produkten Nutzung standardisierter Schnittstellen (Datenerfassung und Datenverwaltung) Nachteile: Massendatenhaltung im SAP; Q-DAS Datenbank nur als temporärer Datenpuffer Auswertung nur im SAP QM via STI: eingeschränkte Möglichkeiten Zusammenfassung Die hier vorgestellten Konzepte stellen mögliche Lösungen der Q-DAS Produkte im Zusammenspiel mit SAP QM dar. Darüber hinaus gibt es weitere Varianten, die bei unseren Kunden zum Einsatz kommen. So können beispielsweise weitere SAP Subsysteme in das Gesamtkonzept integriert oder auch verdichtete statistische Kennwerte an SAP QM übertragen werden. Gerne erarbeiten wir zusammen mit Ihnen Ihr individuelles Lösungskonzept. PIQ 1/

26 Q-DAS Produkte Zusammenspiel zwischen Q-DAS Softwareprodukten und MES Lösungen Stephan Sprink, Q-DAS GmbH & Co. KG Die Anforderungen auf dem Markt gehen immer mehr in die Richtung, dass die Unternehmen eine einheitliche und durchgängige Lösung bzgl. einer Transparenz in den Produkten und Prozessen fordern. Dies ist durch eine unterstützende Echtzeit-Visualisierung für den Werker im Shop Floor mit den erforderlichen Details sowie durch eine kompakte und übersichtliche Darstellung für das Management zu erreichen. Die aufzubereitenden Inhalte sind qualitätsrelevante Kennzahlen und Grafiken sowie Status-, Beleg- und Auslastungsinformationen der Prozesse bzw. Fertigungseinrichtungen. Das Haus Q-DAS konzentriert sich mit seinen Softwareprodukten auf die Darstellung und Auswertung von Qualitätsinformationen in der industriellen Produktion und Prozessen. Ein MES (Manufacturing Execution System) bietet Lösungen zur transparenten und flexiblen Darstellung und Planung von Fertigungsprozessen, vom Auftrag bis zum fertigen Produkt. Eine Integration beider System bietet jedem Unternehmen eine durchgängige und wertbringende Lösung. Lösungsansätze für eine Integration beider Systeme Die Q-DAS Softwareprodukte kommen bei unseren Kunden als eine integrierte Lösung (CAMERA Concept), aber auch als Einzelplatzinstallation zum Einsatz. Durch den weit verbreiteten Einsatz unserer Produkte bestehen Berührungspunkte mit MES Lösungen verschiedenster Anbieter. Diese Situation erfordert für das Haus Q-DAS eine Flexibilität und Offenheit, um den gemeinsamen Kunden jeweils eine optimale Lösung zu bieten. Mit dem AQDEF Datenformat (Q-DAS ASCII Transferformat) und dem Q-DAS Statistikserver haben wir bereits die Basis, die ein Zusammenspiel der beiden Systeme auf flexibelste Art und Weise ermöglicht. Im Folgenden werden Lösungsansätze vorgestellt, die sich dahingehend unterscheiden, ob in der MES Lösung bereits eine Qualitätsdatenerfassung vorhanden ist und ob neben den Qualitätsdaten auch die Prozessdaten ausgewertet werden sollen. Erfassung und Auswertung der Qualitätsdaten mit Q-DAS Bei diesem Lösungsansatz findet die Prüfplanung für die Qualitätsdatenerfassung mit den Q-DAS Produkten statt. Im MES ist der Status einer jeden Maschine bekannt, also welcher Auftrag gerade auf der Maschine bzw. in der Operation läuft und wie die zu fertigende Stückzahl ist. Wenn beispielsweise eine Qualitätsprüfung nach n gefertigten Teilen durchzuführen ist, ruft das MES procella auf und übergibt die auftragsspezifischen Kopfdaten. procella bringt sich automatisch in den Vordergrund und lädt anhand der übergebenen Kopfdaten den erforderlichen Prüfplan und übernimmt Zusatzdaten für die Datenerfassung. Die Prüfung wird in procella durchgeführt (mit entsprechender Alarmüberwachung, zusätzliche Anzeige historischer Werte für Trenderkennung, usw.). Nach Abschluss der Prüfung meldet procella den Status (Alarme) zurück an das MES und bringt dieses wieder in den Vordergrund. Das MES kann entsprechend auf die Alarmmeldung reagieren und beispielsweise ein fehlerhaftes Teil ausschleusen. Die Qualitätsdaten werden dauerhaft in der Q-DAS Umgebung vorgehalten und stehen für Auswertungen mit qs-stat zur Verfügung. Erfassung der Prozess- und Qualitätsdaten im MES (Variante A) Die Qualitätsdatenerfassung kann auch im MES erfolgen. Dies erfordert eine entsprechende Prüfplanung auf Seiten des MES. Die Qualitätsdaten können dann zusammen mit den Prozessdaten an die Q-DAS Produkte übergeben werden. Bei diesem Lösungsansatz erfolgt keine Rückmeldung von statistischen Auswertungsergebnissen. Die gesamte Datenhaltung und -verwaltung liegt beim MES und die Q-DAS Produkte werden zur detaillierteren Auswertung mit den Daten gefüttert. 24 PIQ 1/2010

Inhaltsverzeichnis. Edgar Dietrich, Alfred Schulze. Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Inhaltsverzeichnis. Edgar Dietrich, Alfred Schulze. Eignungsnachweis von Prüfprozessen Inhaltsverzeichnis Edgar Dietrich, Alfred Schulze Eignungsnachweis von Prüfprozessen Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld ISBN (Buch): 978-3-446-42777-8 ISBN (E-Book): 978-3-446-42925-3

Mehr

Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Eignungsnachweis von Prüfprozessen Edgar Dietrich Alfred Schulze Eignungsnachweis von Prüfprozessen Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld 3., aktualisierte und erweitere Auflage H A N S E R VII Vorwort Vorwort

Mehr

Erweiterte Messunsicherheit

Erweiterte Messunsicherheit 8 Erweiterte Messunsicherheit nach ISO 22514-7 bzw. VDA 5 8.1 Ablaufschema D i e B e s ti mm u n g d e r E r weiterten Messunsi c herheit im Sinne der G UM [ 2 1 ] ist f ür Mess pr o zesse, die dire kt

Mehr

Kurzeinführung qs-stat

Kurzeinführung qs-stat Kurzeinführung qs-stat Zeitansatz: 20 Minuten Kurzeinführung qs-stat 1/13 Inhalt 1. Vorwort... 2 1.1 Stichprobenanalyse... 2 1.2 Prozessanalyse... 3 1.3 Starten der Software und Anmeldung... 4 2. Auswertung

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Datenerfassung (ein Merkmal) 1/6

Datenerfassung (ein Merkmal) 1/6 Datenerfassung (ein Merkmal) 1/6 Ziel: Ziel dieser Aufgabe ist es, Möglichkeiten zur Vereinfachung der Werteeingabe kennenzulernen. Im Vordergrund steht dabei die Nutzung von Transformationsfunktionen,

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Edgar Dietrich, Alfred Schulze

CARL HANSER VERLAG. Edgar Dietrich, Alfred Schulze CARL HANSER VERLAG Edgar Dietrich, Alfred Schulze Eignungsnachweis von Prüfprozessen Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld 3-446-22320-7 www.hanser.de vii 1 Prüfprozesseignung...1

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

destra: Einführung in den Projekt-Explorer

destra: Einführung in den Projekt-Explorer destra: Einführung in den Projekt-Explorer destra, Version 11 (Prefinal) destra: Einführung in den Projekt-Explorer 1/32 destra: Einführung in den Projekt-Explorer Inhalt destra: Einführung in den Projekt-Explorer...

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Eignungsnachweis von Prüfprozessen Eignungsnachweis von Prüfprozessen Edgar Dietrich, Alfred Schulze Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld ISBN 3-446-40732-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40732-4

Mehr

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer.

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer. E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM Stand 01.11.2014 VORWORT Ein wirkungsvolles Qualitätssystem bringt mehr als es kostet! Durch höhere Kundenzufriedenheit stabilisieren Sie ihren Marktanteil

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Datenerfassung (mehrere Merkmale) 1/5

Datenerfassung (mehrere Merkmale) 1/5 Datenerfassung (mehrere Merkmale) 1/5 Ziel: Ziel dieser Aufgabe ist es, die Möglichkeiten der linearen Transformation, der Merkmalsverknüpfung und des Erstellens zusätzlicher Merkmale kennen zu lernen.

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Eignungsnachweis von Prüfprozessen Edgar Dietrich/Alfred Schulze Eignungsnachweis von Prüfprozessen Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld Mit 169 Abbildungen und 47 Tabellen HANSER Inhaltsverzeichnis Vorwort...

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird.

Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird. Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird. 1. Als ersten Schritt führen Sie bitte einen Download des Programms Gpg4win in der aktuellen Version unter http://www.gpg4win.org/download.html

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement FAQ Konfigurations-management 1/17 Inhalt 1. Konfigurationsmanagement... 2 1.1. Allgemeines... 2 1.2. Aufrufen des Konfigurationsmanagements... 3 1.3. Benötigte Q-DAS Benutzerrechte...

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Einstiegsdokument Kursleiter

Einstiegsdokument Kursleiter Einstiegsdokument Kursleiter Inhaltsverzeichnis 1. Die Anmeldung...2 1.1 Login ohne Campus-Kennung...2 1.2 Login mit Campus-Kennung...2 1.3 Probleme beim Login...3 2. Kurse anlegen...4 3. Rollenrechte...4

Mehr

Expertise für Ihre Datenanalyse Beratung und Schulungen von StatSoft

Expertise für Ihre Datenanalyse Beratung und Schulungen von StatSoft Expertise für Ihre Datenanalyse Beratung und Schulungen von StatSoft Inhalt Inhalt Consulting / Workshops 2 Programmierung / Automatisierung 3 Validierung 3 Schulungen Softwareunabhängige Methodenschulungen

Mehr

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI ab V 2.x für PC-DMIS Wie funktioniert GUI für PC-DMIS? GUI heißt Grafical User Interface. Das bedeutet grafische Benutzer

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn Vertriebssteuerungs und Opportunity Management System Bedienungsanleitung Wolfgang Kuhn 27.06.2011 Vertriebssteuerungsprogramm oder Opportunity Management System für den Mittelstand Das Softwarepaket basiert

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Bedienungsanleitung 03/2015. Kompatibilitäts-Tool

Bedienungsanleitung 03/2015. Kompatibilitäts-Tool Bedienungsanleitung 03/2015 Kompatibilitäts-Tool Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens Industry Online Support. Es gelten die dort genannten Nutzungsbedingungen (www.siemens.com/nutzungsbedingungen). Securityhinweise

Mehr

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zum CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 3. Import des Datenbestandes aus NetBanking in CLX.NetBanking

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter Informationszentrum Hochschule Karlsruhe Anleitung Plotter Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffe..................................... 3 1.1.1 Plotserver................................ 3 1.1.2

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Bestandsführung Libri.Pro Partner für Ihren Erfolg Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Inhaltsübersicht Vorbereiten 1. Schritt: Erfassen 2. Schritt: Kontrollieren 3. Schritt: Buchen 4. Schritt: Abschließen

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 1.3.1 Installation und Übernahme der Daten durch die Schule Das Programm izn-stabil, Version 2010/2.1, und die Daten für die Schule stehen

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten Inhalt 1. Allgemeines 2 2. Die Übernahme 2 2.1. Voraussetzungen 2 2.2. Programmeinstellungen 4 Dokument: Beschreibung Import Elite Kunden und Lieferanten.doc Seite: 1 von 7 1. Allgemeines Das Importprogramm

Mehr

Vergleich der Eignungsnachweise für Messprozesse nach VDA Band 5 und MSA

Vergleich der Eignungsnachweise für Messprozesse nach VDA Band 5 und MSA Vergleich der Eignungsnachweise für Messprozesse nach VDA Band 5 und MSA Historie Wer kennt sie nicht die berühmte Aussage über die Kunst des Messen: Wer misst misst Mist, und wer viel misst, misst viel

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Excel-Anwendung Wartungsplan

Excel-Anwendung Wartungsplan Excel-Anwendung Wartungsplan 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Wartungsplan

Mehr

Geräteverwaltung GERÄTE-KOMPAKT. Tipps und Tricks

Geräteverwaltung GERÄTE-KOMPAKT. Tipps und Tricks W a n n e m a c h e r Software und Dienstleistungen seit 1982 Geräteverwaltung GERÄTE-KOMPAKT Stand September 2008 Wannemacher Software Service GmbH Kilianstr. 71, D 90425 Nürnberg, Tel. 0911/346393, Fax

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen.

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Datenqualität 1/19 Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Ausgangssituation: Sie wollen anhand des Werteverlaufs

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team Installationsanleitung Hacker X-PRO-USB-Controller V2 Software + Interface Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das X-PRO-USB-V2-Interface aus unserem Sortiment entschieden haben. Sie

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen: Newsletter August 12 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt Inhalt 1. Lizensierung oder Testversion... 2 2. Honorarberechnung erstellen... 3 2.1. Planerinformationen eingeben... 4 2.2. Projektinformationen... 5 2.3. Honorarberechnung... 6 2.4. Ermittlung der anrechenbaren

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

/pdf+print/workflow/...pdf-korrektur-workflow

/pdf+print/workflow/...pdf-korrektur-workflow /pdf+print/workflow/...pdf-korrektur-workflow Adobe hat mit der Version 5.0 alle Weichen in Richtung»Zusammenarbeit«gestellt. Mit der Funktion»Folder FDF«können PDF-Dateien im Web oder im lokalen Netzwerk

Mehr

BLECHCENTER Plus. Admin. Einstellungen für Programm und Datenbank

BLECHCENTER Plus. Admin. Einstellungen für Programm und Datenbank Einstellungen für Programm und Datenbank IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Moderne

Mehr