Kein Kredit für Rentner? S. 22 Kandidatensuche S. 26 Kirche kauft Fair und Bio S. 27

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kein Kredit für Rentner? S. 22 Kandidatensuche S. 26 Kirche kauft Fair und Bio S. 27"

Transkript

1 Foto: Wikimedia Commons User 3268zauber, Lizenz Creative Commons Attibution-Share Alike 3.0 Unported 52. Jahrgang Oktober / November 2011 Nr. 5 in die Evangelische Kirchengemeinde Hilden Kein Kredit für Rentner? S. 22 Kandidatensuche S. 26 Kirche kauft Fair und Bio S. 27

2 2 Wichtige Adressen Editorial 3 Wichtige Adressen und Telefonnummern Gemeindeamt/Verwaltung Öffnungszeiten: Di., Do., Fr Uhr, Mi Uhr Reformationskirche Markt Hilden Telefon: Telefax: (Mitte-West) Vertretung: Pfr. Abstiens / Pfarrer Ole Hergarten Neustr Pfarrer Traugott Vitz Clarenbachweg Küster Richard Kinast Molzhausweg / Besuchsdienst Sabine Jäger, Elvira Bender s.u.: Ev. Seniorenbüro Erzähl-Café Renate Schmeis Mühlenhof KiTa Sonnenschein Petra Prangenberg Kalstert Friedenskirche Pfarrer Yorck-Peter Wolf Schumannstr Pfr. in Annette Braun-Wolf Pfarrer Udo Pickshaus Brucknerstr Küsterin Dorota Kinast Molzhausweg Seniorenclub Rita Voigthaus Marie-Colinet-Str Besuchsdienst Elvira Bender s.u.: Ev. Seniorenbüro KiTa und Familienzentrum Doris Mees Molzhausweg Erlöserkirche Pfarrer Joachim Rönsch Wilbergstr Pfarrerin Sonja Schüller St.-Konrad-Allee Küster August Montag St.-Konrad-Allee 76a Besuchsdienst Irene Wingelewski s.u.: Ev. Seniorenbüro Kindertagesstätte Claudia Brink Martin-Luther-Weg Kirchenmusik Friedhelm Haverkamp Rudolf-Harbig-Weg / Dorothea Haverkamp } Langenfeld / Michael Carnevali Kalstert 189a Volker Dax Lichtstr. 65, / Düsseldorf Tatjana Hain Dörpfeldstr. 8, Erkrath / Larissa Zöllner Kalstert 55a Jugendarbeit Leitung: Nicole Kagerer Rosenstr. 5, Solingen 0212 / Ev. Seniorenbüro Leitung: Sabine Jäger Molzhausweg Diakoniestation Leitung: Frank Linke Martin-Luther-Weg 1b Diakonisches Werk: Sozialer Dienst, Betreuungen Markt Diakonisches Werk: Sozialpädagogische Familienhilfe Martin-Luther-Weg 1a Netzwerk Jungbrunnen, Matthias-Claudius-Haus Martin-Luther-Weg Schulzentrum der Ev. Kirche im Rheinland Gerresheimer Str (Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium, Wilhelmine-Fliedner-Realschule und Internat) Seelsorge im Schulzentrum Pfr. Yorck-Peter Wolf Schumannstr Ev. Erwachsenenbildung Christine Schröter-Gerarts Martin-Luther-Weg 1c Ev. Familienzentrum Beatrix Buchholz Martin-Luther-Weg Jugendlandheim Neue Monika Weyer / Mühle Ev. Kinderheim Lievenstraße Lievenstr am ersten Dienstag nach den großen Ferien fragte ich meine Konfirmanden, ob sie denn im Urlaub mal anderswo in einer Kirche gewesen seien. Ein Mädchen war in Rom im Petersdom gewesen und wusste zu berichten: Da war eine Ausstellung von künstlichen Weihnachtsmännern. Wie bitte? Dann dämmerte es mir: Das Mädchen hatte die Glas-Sarkophage heiliger Bischöfe gesehen, und bei vielen davon sind in der Tat die eingefallenen Gesichter mit einer Nachbildung aus Wachs oder Silberfolie bedeckt - also künstlich. Und dann hatte sie noch Bischof mit Nikolaus und den wieder mit dem Weihnachtsmann verwechselt: eine Ausstellung künstlicher Weihnachtsmänner. Ich erzähle das nicht nur, weil es eine amüsante Anekdote ist. Es zeigt ganz Pfarrer Traugott Vitz deutlich, was passiert, wenn wir etwas einordnen müssen, über das wir nicht Bescheid wissen: Wir müssen raten, liegen dabei oft genug falsch und tun mit unserer falschen Einschätzung womöglich jemandem bitter Unrecht. Ich frage mich, wie viele Vorbehalte gegenüber der Religion wohl einfach einem mangelnden Bescheid- Wissen geschuldet sind. Und warum wir gegenüber anderen nicht einfach klar und verständlich von unserem Glauben reden. Der Blick wird herausgegeben vom Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Hilden, Vors.: Pfr. Udo Pickshaus. Redaktion: Pfr. Traugott Vitz, Clarenbachweg 2, Hilden, Tel.: ( ogl .com), m), Tina und Dr. Christoph Leifer, Dr. Klaus Mattheß, Rüdiger Müller. Der Redaktionsschluss für die Dezember-/Januar-Ausgabe 2011/12 ist der und für die Februar-/März-Ausgabe der Satz: Evangelisches Verwaltungsamt im Kirchenkreis is Düsseldorf-Mettmann Druck: Droste-Druck, Wuppertal-Vohwinkel Ihr Inhalt ai: Briefe gegen das Vergessen 6 Geistliches Wort: Danke sagen 7 Diakonie: Demenz erleben 9 Kindertagesstätten: Vom Vorlesen 10 KinderBLICK Entdeckertagebuch 12 Von und für Teens: Mach, was Du willst! 14 Treffpunkt Friedenskirche Evangelischer Chor 18 Ev. Erwachsenenbildung 20 Adventsfeiern Neue Fensterbilder 24 Bethelsammlung 28 Freud und Leid 28 Im Porträt: Dr. Walter Theymann 30

3 Du hältst mich bei meiner rechten Hand. (Psalm 73,23)

4 6 amnesty international Geistliches Wort 7 Shams Baloch, Pakistan Shams-Ul-Din Baloch wurde im Juli 2010 verschleppt, als er seine Mutter auf dem Weg ins Krankenhaus begleitete. Der Krankenwagen, in dem er sich, seine Mutter und weitere Familienmitglieder befanden, wurde von der Front Corps, einer paramilitärischen Einheit des Innenministeriums, angehalten. Es erschien ein Wagen, aus dem vier bewaffnete Männer in Zivil ausstiegen und ihn festnahmen. Ein Ermittlungsteam, bestehend aus Polizeibeamten und Angehörigen des Geheimdienstes, bestätigte den Vorfall. Die Familie wird unter Druck gesetzt, zu schweigen. Alle Nachforschungen nach seinem Verbleib verliefen bisher ergebnislos. Auch seine beiden Rechtsanwälte wurden verschleppt. Einer wird noch immer vermisst. Albert Woodfox und Hermann Wallace, USA Seit 39 bzw. 36 Jahren werden die beiden Männer in einem Gefängnis im US- Bundesstaat Louisiana unter menschenunwürdigen Bedingungen in Isolationshaft gehalten. Sie verbringen 23 Stunden am Tag in ihrer sechs Quadratmeter großen Zelle. Der Zugang zu Bildungsprogrammen wird ihnen verwehrt, ebenso Fernsehen. Bücher dürfen sie nur mit Einschränkungen lesen. Sie haben keine Möglichkeit, sich sozial oder mental zu beschäftigen. Für lediglich sieben Stunden in der Woche dürfen sie ihre Zellen verlassen, um zu duschen oder alleine über den Gefängniskorridor zu gehen. Ankündigung: Gottesdienst mit amnesty international Mehr Informationen hier: [ Ebrima B. Manneh, Gambia Der Journalist Ebrima Manneh wurde im Juli 2006 in den Redaktionsräumen seiner Zeitung, mutmaßlich vom Geheimdienst, festgenommen und ist seitdem in Haft. Obwohl 2008 ein Gericht der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft die Festnahme und Inhaftierung für rechtswidrig erklärt und die gambischen Behörden aufgefordert hat, Ebrima B. Manneh freizulassen, sitzt er weiterhin im Gefängnis. Die konkreten Gründe für die Festnahme sind bis heute nicht bekannt. Sowohl der Geheimdienst als auch die gambische Regierung bestreiten jedoch jegliche Beteiligung an der Festnahme und Inhaftierung des Journalisten. Am Sonntag, den 6. November 2011, um Uhr in der Friedenskirche, Hilden, wird die amnesty-gruppe Hilden-Haan den Gottesdienst wieder mitgestalten: Wir laden Sie herzlich ein. 50 Jahre amnesty-international 50 Jahre Einsatz für die Menschenrechte. ] Danke Danke wer kennt nicht das schöne Gefühl, nach einem langen und anstrengenden Tag, die Füße hochzulegen und auszuruhen. Dankbar und zufrieden mit uns selbst und der Welt im Allgemeinen blicken wir auf all das zurück, was wir geschafft haben. Sei es im Haushalt, in der Schule oder in der Firma, bei all den Anstrengungen des Alltags gibt es zum Glück solche Momente, in denen wir mit uns zufrieden sind. Wenn es gut läuft, bekommen wir Anerkennung, Lob und auch Geld für unsere Leistung. Wir sind dankbar für die Ernte unserer Arbeit. Wir sind dankbar, wenn wir die richtige Idee zur richtigen Zeit hatten und auch umsetzen konnten und wenn wir die nötige Kraft und Gesundheit dafür mitbringen. Im zweiten Nachdenken wird uns bewusst, dass es nicht so selbstverständlich ist, jeden Tag neu die Herausforderungen des Alltags zu bestehen. Manchmal spüren wir auch unsere eigenen Grenzen, manches müssen wir liegenlassen, zurückweisen und uns selber schützen. Wie oft gehen wir achtlos über unsere Grenzen hinaus - freiwillig oder gezwungenermaßen. Erntedank ist für uns die Zeit, Danke zu sagen, für alles, was wir so reichlich von Gott empfangen haben: Luft und Wasser, Käse und Wein, Eltern und Kinder, Freunde und Nachbarn und die Fähigkeit über alle Anstrengungen des Alltags auch mal herzhaft zu lachen. Brot für die Welt erinnert uns daran, dass all dies nicht selbstverständlich ist und wir bei all den Sorgen unseres Alltags doch ganz eindeutig auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Vielen Menschen in Ostafrika und anderswo fehlt es an den wichtigsten Grundnahrungsmitteln, Reis, frisches Wasser, aber auch Medikamente und medizinische Grundversorgung fehlen in vielen Regionen. Ein aktueller Kinofilm zeigt, dass wir mit den Lebensmitteln, die wir wegen Ablauf des Verfalldatums noch vor Verkauf und Verzehr wegschmeißen, mehr als drei Mal alle Hungernden der Welt ernähren könnten. Wenn wir es anders verteilen könnten und rechtzeitig in die Hungergebiete schaffen könnten. Nein, wir können nicht allen helfen - noch nicht. Aber wir können an sie denken, für sie beten und spenden und Gott von Herzen Danke sagen, wenn es uns gut geht in diesem Jahr. Yorck-Peter Wolf Pfarrer Yorck-Peter Wolf

5 8 Diakonie in Hilden Diakonie in Hilden 9 v.l.n.r. : Peter Rimbach, Stephanie Schulte, Sylvia Schwingen Demenz erleben am ersten Samstag der Initiative Evangelisches Hilden mehr als Sie glauben Ist doch ganz einfach, oder? Arbeitgeber-Netzwerk nimmt Fahrt auf! Weitere Arbeitgeber für das Netzwerk gewonnen Das Projekt Arbeitgeber - Netzwerke net (t) for ME für eine familienorientierte Personalentwicklung hat einen weiteren Arbeitgeber - das Ev. Fachkrankenhaus & Altenhilfe Ratingen ggmbh - gewinnen können. Dieser und alle weiteren Arbeitgeber im Netzwerk haben eines gemeinsam, sie wollen für ihre Unternehmen Rahmenbedingungen entwickeln, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern. Besonders die Alleinerziehenden sollen von Ergebnissen der Netzwerkarbeit profitieren, unabhängig ob sie arbeitssuchend sind oder sich in bestehenden Arbeitsverhältnissen befinden. Bereits kleine familienfreundliche Bausteine, die ein Arbeitgeber in seinem Arbeitsprozess mit wenig Aufwand installieren kann, verändern sein Unternehmensimage entsprechend positiv in Richtung der Kunden, seinem bestehenden und seinem künftigen Personal. Derzeit werden unter Begleitung des Netzwerkes bei zwei Kooperationspartnern Mitarbeiterbefragungen mit mehreren hundert Mitarbeitern zum Bedarf nach Kinderbetreuungsangeboten durchgeführt. Das Arbeitgeber-Netzwerk ist offen für weitere Kooperationspartner aus Handel, Verwaltung, Dienstleistung und Industrie. Träger sind die Diakonie und die Arbeiterwohlfahrt. Das Projekt wird gefördert durch den Europäischen Sozialfonds und das Jobcenter ME-aktiv. Es ist angelegt auf zwei Jahre. Im Herbst 2011 wird es eine Vorstellung im Wirtschaftsförderungsausschuss der Stadt Hilden geben, um auch hiesige Unternehmen für diese Sache zu gewinnen. Kontakt u. Projektleitung: Stephanie Schulte, Tel.: Mit dieser Aufforderung seitens der Diakonie wurden Passanten, die am Samstag, den 10. September die Mittelstraße Höhe Reformationskirche entlang gingen, eingeladen, einen Demenz-Parcours auszuprobieren. Es ging darum, simple Dinge, die einem aus dem Alltag geläufig sind und die man gewohnt ist, so zu sagen im Schlaf zu verrichten, einmal unter verfremdeten Bedingungen auszuführen. Wie oft hat man schon Spielfiguren über ein Mensch-Ärgere-Dich- Nicht-Brett geschoben? Unzählige Male hat man schon einen Schnürsenkel in einen Turnschuh eingefädelt. Abgesehen von der Aufgabe, einen simplen Stern mit einem Stift nachzeichnen ein Kinderspiel! Aber nicht, wenn man das z.b. unter spiegelverkehrten Umständen bewältigen soll. Frustrierend, wenn die Koordination von Gehirn und Hand nicht mehr so gelingt, wie man das gewohnt ist. Hoffentlich schaut mir jetzt keiner über die Schulter, sagte jemand, der mit einem Stift in seiner rechten Hand gerade keinen Zentimeter weiter kommt, die Umrisse eines vorgezeichneten Sterns nachzuziehen. Scham, Frustration, Enttäuschung und Wut stellen sich ein bei diesen Übungen. Diese Gefühle zu erleben sollte deutlich machen, was Menschen mit Demenz nicht nur einmal als freiwillige Übung erfahren, sondern welchen Erfahrungen sie täglich ausgesetzt sind, ohne selber etwas daran ändern zu können. Bei Gesunden kann das eine andere Perspektive auf diese Krankheit eröffnen eine Perspektive, die diese Gesellschaft braucht, um Demenz aus der Tabuzone zu entlassen und sich damit als Herausforderung für uns alle zu beschäftigen. Pfr in Sonja Schüller

6 10 Kindertagesstätten Kindertagesstätten 11 So weit das Lexikon. Anscheinend fällt auch Lexikonschreibern, wenn es um s Vorlesen geht, als erstes die Mutter ein. Lese-Väter gibt es aber auch - siehe Foto oben. Oder ist das alles Schnee von gestern? Wird zu Hause nicht mehr vorgelesen? Stirbt Vorlesen aus? Unsere Erzieherinnen haben den Eindruck, dass das in der Tat nachgelassen hat. Zum Teil kann man es verstehen: Es gibt heute mehr berufstätige Mütter als früher, entsprechend knapper ist die Zeit, die Eltern für s Vorlesen erübrigen können. Viele Eltern behelfen sich, wenn es um Der Kinderbuchautor Howard Pyle ( ) liest seiner Tochter Phoebe vor. vor le sen jmd. liest jmdm. (etwas) vor jmd. liest in der Gegenwart einer Person etwas laut. Die Mutter liest den Kindern ein Märchen vor. sinnvolle Beschäftigung der Kleinen geht, mit Kassetten, Kindersendungen im Fernsehen, CDs oder DVDs. Das ist aber nicht das selbe. Einen Fernseher können Sie nichts fragen bringt es Rita Voßbruch auf den Punkt. Man muss fragen können Die Erzieherin in der Kindertagesstätte an der Erlöserkirche hat erlebt, was sich abspielt, wenn im Kindergarten vorgelesen wird: Die Kinder wollen Rückfragen stellen dürfen, wollen bestimmte Dinge noch einmal hören, wollen ihre Reaktionen auf Einzelheiten der Geschichte loswerden können... Und all das geht nur, wenn da ein lebendiger Mensch sitzt. Im Kindergarten ist das eine Erzieherin oder - auch das hat es schon gegeben - eine Mutter eines der Kinder. Vorlesemuttis Manche kamen alle paar Wochen für eine Stunde, einige auch einmal pro Woche. Welches Buch vorgelesen wird, entscheidet die Vorleserin selbst, aber sie gibt das Buch vorher auch den Erzieherinnen zu lesen. Nicht um deren Genehmigung einzuholen, sondern damit die Erzieherinnen im Bilde sind, wenn sie nach der Vorlesestunde noch von Kindern auf das Buch angesprochen werden. Auch damit muss man rechnen - das Gehörte arbeitet in den Kindern noch eine ganze Zeit. Indem sie sich mit den Schicksalen der Figuren aus der Geschichte auseinandersetzen, üben sie auch Problembewältigung überhaupt. Indem sie mit der Vorleserin oder untereinander über das Gehörte sprechen, verbessern sie ihren Sprachfluss. Ach, wäre das schön... Gefragt, ob sie aktuell Vorleserinnen oder Vorleser haben, reagieren unsere Hildener Kindergärten mit einem Stoßseufzer. Ach, wäre das schön...! Sie würden dann kleine Gruppen von etwa zehn Kindern zusammenstellen, möglichst im gleichen Alter, und im Wochenplan Zeit dafür vorsehen. Es darf übrigens - warum eigentlich auch nicht? - durchaus auch ein(e) Vorleser(in) sein, der/die das Mutti- Alter schon hinter sich hat. Gern auch Vorlese-Opas Für die Kinder ist nicht so sehr das Alter wichtig; spannend und aufmerksamkeitssteigernd ist vielmehr, dass da jemand von außen zu ihnen kommt, den sie aus dem normalen Kindergartenalltag nicht kennen. Das kann zum Beispiel eine richtige Oma sein, die also selbst Enkelkinder in der Einrichtung hat, oder auch jemand, der einfach nur sinnvolle Zeit mit Kindern verbringen möchte. Anruf erwünscht Wenn sich jemand in dieser Job-Beschreibung mit seinen Neigungen und Möglichkeiten wiedererkennt, freuen sich unsere evangelischen Kindergärten in Hilden darauf, demnächst von dem oder der Betreffenden zu hören! Die Telefonnummern unserer Kindergärten finden Sie auf Seite 2 in diesem Heft. Story time in einem kalifornischen Kindergarten

7 12 Kinderblick Kinderblick 13 I. II. Wisst ihr, dass der 31. Oktober für die evangelische Kirche ein besonderer Tag ist? Am 31. Oktober 1517 gab Martin Luther 95 Thesen heraus. In diesen Sätzen kritisierte er einige Dinge an der katholischen Kirche, die ihn Hallo, liebe Kinderblick-Fans! gestört haben. Neben der Kritik hat er auch Verbesserungsvorschläge in das Papier geschrieben. Das war der Auslöser dafür, dass sich die evangelische Kirche gebildet hat. Mit Martin Luther haben sich 16 Kinder und 4 Betreuer eine Woche lang in den Sommerferien näher beschäftigt. Die Kinder- Spiele-Woche stand unter dem Motto Mit Martin auf Entdeckungstour. Und hier folgt, was wir gemacht haben! Viel Spaß beim Entdecken wünschen euch Nicole, Raili und Silke. Das Entdecker-Tagebuch Tag: Montag, 15. August 2011 Wir erfahren, dass Martin Luther im Alter von 22 Jahren zu Fuß auf dem Rückweg von seinen Eltern zur Universität ist. Auf diesem Weg erlebt er ein sehr schweres Gewitter. Martin hat Angst, sterben Tag: Dienstag, 16. August Martin hat sein Versprechen gehalten und zu müssen. Er verspricht Gott, dass er Mönch wird, wenn er das Gewitter überlebt. So beginnt Martins Weg als Mönch. Was wir gemacht haben: Wir lernen uns erst einmal kennen. Wir beginnen, unsere Kostüme zu basteln: Namensorden, Gürtel mit kleinen Beuteln und Haarkränze. ist ins Kloster gegangen. Dort herrschen strenge Regeln. Daneben werden im Kloster auch Bibeltexte abgeschrieben. Die müssen besonders schön geschrieben werden. Martin Luther erfährt zu dieser Zeit etwas ganz wichtiges: Gott liebt mich, obwohl ich es nicht schaffe, immer alles richtig zu machen. Was wir gemacht haben: Wir lernen das Klosterleben kennen, indem wir in Schönschrift schreiben. Unser Kostüm wird durch einen Mönchsumhang ergänzt. III. Tag: Mittwoch, 17. August 2011 Luther kämpft dafür, dass die Menschen ihre Taten, die sie begangen haben, von Herzen bereuen. Aber viele glauben, sie könnten sich mit einer Geldspende loskaufen. Das nannte man Ablass, und Luther war dagegen. IV. Tag: Donnerstag, 18. August 2011 V. Tag: Freitag, 19. August 2011 Martin Luther kann aus der Wartburg in ein normales Leben zurückkehren. Die katholische Kirche verfolgt ihn nun nicht mehr. Darüber, dass er wieder in Ruhe leben kann, freut er sich sehr. Was wir gemacht haben: Wir gehen in der Stadt auf die Suche nach den Thesen, die Luther dort an verschiedenen Stellen angeheftet hat. Wegen seiner Kritik wird er angegriffen und kann kein ruhiges Leben mehr führen. Aber er bleibt standhaft. Dabei hilft ihm Gottes Kraft. Was wir gemacht haben: Wir spielen Spiele, die für das Mittelalter typisch sind - z.b. mit Murmeln oder einem Reifen. Die Feindschaft gegen Luther wird so groß, dass er sich auf der Wartburg verstecken muss. Dort vertreibt er sich die Zeit, indem er die Bibel, die es bis dahin nur in lateinischer Sprache gibt, auf Deutsch übersetzt. Die Übersetzung wird aber von der katholischen Kirche verboten. Wo man so eine Bibel finden kann, wird sie beschlagnahmt. Was wir gemacht haben: Wir helfen Martin Luther dabei, die Bibel wieder zu finden, bevor sie die Verantwortlichen der katholischen Kirche finden und vernichten können. Wir finden alle Bibeln und gewinnen ;-)

8 14 Von und für Teens Von und für Teens 15 Unsere Angebote für Jugendliche Kickern, Billard, Spiel und Spaß, Kochen, Chillen, Reden, Freunde finden, Gemeinschaft erleben Mach was Du willst! Du willst mit anderen etwas Sinnvolles machen? Du willst dich selbst mit den eigenen Gaben und Grenzen ausprobieren? Du willst Gemeinschaft erleben? Du willst Spaß haben und Freundschaften schließen? Du willst Ideen gemeinsam und kreativ umzusetzen? Du willst Mitverantwortung für die Kinder- und Jugendarbeit übernehmen? Dann mach s doch! Zum Beispiel hier: Die SonderBar Offener Treff im Jugendhaus (ab 12 Jahre) Dienstags, Uhr Donnerstags, Uhr Ladies & Gentlemen Jugendgruppe (ab 12 Jahre) in der Erlöserkirche Mittwochs, Uhr Uhr Spiele-Treff (ab 16 Jahre) im Jugendhaus Freitags, Uhr Kinder- und Jugendfreizeiten Abenteuer, Spaß haben, Musik machen, Klettern, Singen, Spielen, am Lagerfeuer sitzen, Basteln, Schwimmen und viele spannende Unternehmungen Das Jugendhaus in der Eisengasse Unsere Angebote für Kinder Kinder-Café in der Erlöserkirche (6-11 Jahre) Mittwochs von 16 Uhr bis 18 Uhr Kinder-Café in der Friedenskirche: (6-11 Jahre) Mittwochs von 16 Uhr bis 18 Uhr Kinder-Café im Jugendhaus, Eisengasse 4 (an der Reformationskirche) (6-11 Jahre) Donnerstags von Uhr Spielen, lachen, singen, basteln toben, malen, rätseln, kochen Sport- u. Bewegungsangebote - Kreativ- u. Kunstprojekte - Kinderfeste Übernachtungsaktionen Ausflüge - Kinderspielewochen Sich einbringen z.b. in unserer Gemeindeband Grenzenlos ( ab 14 Jahre) im Jugendhaus Dienstags von 19 Uhr bis 21 Uhr oder Teilnehmen an unseren Schulungen, um dann Kinder oder Jugendgruppen zu leiten, Freizeiten zu betreuen, beim KinderBLICK mitzumachen, sich im Konfiunterrricht oder beim Kindergottesdienst einzubringen... Interessiert? Dann ruf Nicole an! (0212/ )

9 16 Gottesdienstplan Gottesdienstplan 17 Datum Friedenskirche Molzhausweg Reformationskirche am Markt Erlöserkirche St.-Konrad-Allee Uhr Familiengottesdienst Uhr Tauferinnerungsgottesdienst Uhr Tauferinnerungsgottesdienst Erntedank Pfr. Wolf mit Abendmahl Pfr. Vitz mit Taufen Pfr in Schüller, Pfr. Rönsch mit Posaunenchor mit KiTa Sonnenschein mit Kinderkantorei Uhr Gottesdienst Uhr Abschiedsgottesdienst Uhr Gottesdienst mit Taufe Pfr in Braun-Wolf Pfr in i.r. Güldner Prädikant Damrich Uhr Familienkirche Uhr Kindergottesdienst Uhr Gottesdienst mit Taufe Uhr Abendmahlsgottesdienst Uhr Kantatengottesdienst Pfr. Pickshaus N.N. (Traubensaft) Pfr. Rönsch Uhr Familienkirche Uhr Taizégebet Uhr Kindergottesdienst Uhr Gottesdienst Uhr Abendmahlsgottesdienst Uhr Gottesdienst Pfr. Vitz Prädikant Dr. Theymann Pfr in Schüller Uhr Gottesdienst Uhr Gottesdienst Uhr Gottesdienst Pfr in Schüller Pastor Abstiens Pfr. Pickshaus Uhr Abendmahlsgottesdienst Reformationstag Pfr. Vitz Uhr Abendmahlsgottesdienst Uhr Gottesdienst mit Taufe Uhr Abendmahlsgottesdienst Pfr in Braun-Wolf Pastor Abstiens Pfr. Rönsch mit amnesty international Uhr Kindergottesdienst Uhr Gottesdienst mit Taufe Uhr Abendmahlsgottesdienst Uhr Gottesdienst Pfr. Wolf Pfr. Pickshaus (Traubensaft) Pfr in Schüller Uhr Familienkirche Uhr Kindergottesdienst Ökum. Tauferinnerungsgottesdienst in St. Konrad Uhr *) Evangelist Jansen Uhr Abendmahlsgottesdienst Uhr Salbungsgottesdienst Buß- und Bettag N.N. Pfr in Schüller Uhr Gottesdienst Uhr Abendmahlsgottesdienst Uhr Gottesdienst Pfr. Pickshaus Pfr. Vitz Pfr. Rönsch mit rondo flautino Uhr Familienkirche Uhr Taizéandacht in St. Jacobus Uhr Kindergottesdienst Uhr Friedhofsandacht (Nordfhf.) Uhr Friedhofsandacht (Hauptfhf.) Uhr Friedhofsandacht (Südfhf.) Pfr. Pickshaus Pfr. Vitz Pfr. Rönsch Uhr Familiengottesdienst Uhr Gottesdienst Uhr Gottesdienst 1. Advent Pfr in Braun-Wolf Prädikant Dr. Theymann Pfr in Schüller mit KiTa Nord Uhr Kindergottesdienst *) Im Anschluss findet im Pfarrheim St. Konrad wieder das gemeinsame Kaffeetrinken statt. Kuchenspenden bitte an: Christine Rebmann (Tel ) oder Uwe Ristow (Tel ) Kantatengottesdienst So , 11 Uhr Erlöserkirche: Bach-Kantate Liebster Gott, wann werd ich sterben (BWV 8), Kantorei Hilden und Kammerorchester, Ltg. Dorothea Haverkamp. Bibelkreise Hausbibelkreis für junge Erwachsene: jeden Donnerstag, 20 Uhr. Ansprechpartner: E. Moritz (Tel.: ); A. und T. Bertram (Tel.: ) Treuenbrietzen-Kreis: jeden 4. Mittwoch im Monat, 20 Uhr, Friedenskirche Bibelstunde: jeden Mittwoch, 19 Uhr, Gemein- de zentrum Reformationskirche Gebet für die Stadt: jeden 3. Mittwoch im Monat, 18 Uhr, Reformationskirche bzw. Gemeindezentrum Theologischer Gesprächskreis: und , 11 Uhr, Robert-Gies-Haus, Clarenbachweg 7-9 Landeskirchliche Gemeinschaft: jeden 1. Sonntag, 15 Uhr, Gemeindezentrum Erlöserkirche Gottesdienst gegen das Vergessen Vorbereitet von den Mitgliedern des Projektes Stolpersteine Wie jedes Jahr soll am Abend der Reichspogromnacht der Opfern des Naziregimes gedacht werden. Mittwoch, , 18 Uhr, Reformationskirche Krabbelgottesdienst Udo Damrich, Prädikant, Susanne Beckers mit Team Samstag, , Uhr Erlöserkirche, St.-Konrad-Allee 76 Adventsandachten Auch 2011 wird es wieder 10-Minuten-Andachten im Advent geben, die von Gemeindegliedern vorbereitet und durchgeführt werden. All diejenigen, die sich vorstellen können, in diesem Jahr ebenfalls mitzuwirken, sind herzlich eingeladen zu einem Vorbereitungstreffen am Mittwoch, den 19. Oktober, in der Zeit von 18 bis 19 Uhr im Gemeindezentrum an der Reformationskirche. Kontakt: Renate Schmeis Tel /254714

10 18 Kirchenmusik Kirchenmusik 19 Termine Evangelischer Chor Hilden Sonntag, , 18 Uhr, Reformationskirche Heinrich Schütz, Exequien; Felix Mendelssohn- Bartholdy, Kantate Wer nur den lieben Gott lässt walten Ausführende: Désirée Brodka (Sopran), Sophia Barth (Alt), Matthias Zangerle (Bass), Kammerchor Collegium Vocale Hilden, Evangelischer Chor Hilden, Kammerorchester Sinfonietta, Leitung: Volker Dax Eintritt frei Montag, 20 Uhr, Friedenskirche. Im Foyer des kürzlich umgebauten Gemeindezentrums sammeln sich 36 Frauen und Männer zwischen 40 und über 70 Jahren um ein Klavier. Der Mann an den Tasten ist der Jüngste im Raum und gleichzeitig der Chef: Kirchenmusiker Volker Dax. Mitsingen darf, wer will. Notenlesen ist keine Bedingung; auch eine Aufnahmeprüfung gibt es nicht. Vier Jahrzehnte Vor 43 Jahren wurde der Chor, damals noch als Chor der Friedenskirche, von Werner Haverkamp gegründet. Im Laufe der Zeit stießen Sänger aus den aufgelösten Chören an der Erlöserkirche und der Jesus-Christus- Kirche dazu. Inzwischen heißt das Ensemble Evangelischer Chor Hilden. Projektarbeit bringt Sänger Immer dann, wenn sich der Chor ein interessantes Projekt vornimmt, tauchen auch neue Gesichter auf. So war das z.b. beim Weihnachtsoratorium oder beim Gospelprojekt. Oft lautet der Vorsatz, nur dieses eine Konzert mitzusingen, aber dann ist es doch so nett und so interessant, dass man länger bleibt. Manchmal entschließt sich auch jemand, nach der Familienphase oder einem anderen Abschluss eines Lebensabschnitts, für sich was Neues zu suchen - und wird Sängerin oder Sänger. Verankert im Gottesdienst Am häufigsten ist der Chor in den Gottesdiensten der Gemeinde zu hören, und zwar durchaus nicht nur in der Friedenskirche. Aber mindestens einmal im Jahr muss es auch ein Konzert sein; diesmal stehen Heinrich Schütz und Mendelssohn-Bartholdy auf dem Programm (siehe Terminspalte rechts). Mit dabei ist der Kammerchor Collegium Vocale, zum Teil bestehend aus Sängern des Evangelischen Chores, die aus Berufsgründen mit den üblichen Probenzeiten nicht zurecht kamen. Engels-Chor dringend gesucht!!! Alle Jahre wieder suchen wir Kinder zwischen 4 und 10 Jahren, die Lust haben, im Heilig-Abend-Gottesdienst (16 Uhr) in der Friedenskirche im Kinderchor schöne Lieder zu singen und das Weihnachts- Krippenspiel mit ihrem Gesang zu begleiten. Wir treffen uns ab 9. November mittwochs von bis Uhr in der Friedenskirche Bitte melden bei Pfarrerin Annette Braun- Wolf (Tel ). Sonntag, , 17 Uhr, Friedenskirche Johannes Brahms, Ein deutsches Requiem (in der neuen Fassung für Kammerorchester von Ingo Schulz) Rebecca Maeder (Sopran), Wolf Latzel (Bass) Kantorei und Collegium Musicum Hilden Ltg.: Dorothea Haverkamp Eintritt 12 (ermäßigt 5 ) Samstag, , 18 Uhr, Reformationskirche Orgelkonzert Es kommt ein Schiff geladen Orgelmusik zur Adventszeit An der Orgel: Friedhelm Haverkamp Eintritt frei

11 20 Evangelische Erwachsenenbildung Evangelische Erwachsenenbildung 21 Modellprojekt in Hilden gestartet Kraftquellen stärken Schwierige Lebenssituationen und Krisen gehören zum Leben. Ältere Menschen haben im Laufe ihres Lebens eine Fülle positiver Erfahrungen gemacht und auch Verletzungen erlitten. Sie haben gelernt mit Schicksalsschlägen fertig zu werden, Krisen zu überwinden, und ihr Leben selber zu gestalten. Dennoch lösen Lebenskrisen, z.b. verursacht durch das Ausscheiden aus dem Berufsleben, Krankheit, Umzug, Tod nahestehender Personen, meist Ängste und Bedrohungen aus. Angst blockiert unser Gehirn und verhindert einen konstruktiven Umgang mit der bedrohlichen Situation. In schwierigen Lebenssituationen besser vorbereitet zu sein und Zugang zu den eigenen Ressourcen zu finden, um wieder handlungs und entscheidungsfähig zu werden, ist ein Anliegen des Projekts Lebenslinien. Krisenbewältigung im Alter Lebenslinien: suchen finden nutzen Krisen nicht nur als Bedrohung erleben, sondern auch die Chance zur Entwicklung suchen und nutzen dies stellt eine zentrale Herausforderung des Lebens dar. Über Themen der zweiten Lebenshälfte gemeinsam diskutieren, informieren, austauschen und Neues entwickeln, dazu bieten sich in den nächsten Monaten verschiedene Möglichkeiten im Rahmen der Veranstaltungen der eeb. Wir laden Sie herzlich ein! Am 15. Oktober von 10 bis 13 Uhr können Sie sich rund um die Reformationskirche über das Projekt Lebenslinien - Krisenbewältigung im Alter aktiv informieren und erfahren wie Sie sich engagieren können. Wir freuen uns auf Sie! Veranstaltungen Lebenslinien einer vergessenen Generation: Kriegskinder schau- en zurück mit der Autorin Sabine Bode, Dr. Britta Busch , 19 Uhr GZ Reformationskirche Know How für 50plus - Lebenswerkstatt , 15 Uhr , 15 Uhr Ursula Zawada, Dr. Britta Busch GZ Reformationskirche Schneewittchen Märchen und Musik G. Bautz, A. Braun- Wolf, R. Roolf , 19 Uhr GZ Friedenskirche Tod- eine Illusion? Eine andere Sichtweise auf ein unausweichliches Geschehen Film & Gespräch , Uhr Dr. Dieter Funke GZ Reformationskirche GLAUBENSKURSE Glaubenskurs praktisch SIE fehlen in unserem neuen Team! Wir bereiten uns gemeinsam darauf vor, den Konfirmandenunterricht zu begleiten. Mit Pfarrer/in Sonja Schüller & Joachim Rönsch Termine: Dienstag Nachmittag etwa alle 4-6 Wochen von 16 bis 18 Uhr Ort: GZ Erlöserkirche Nähere Informationen bei den Pfarrern Erlesen Ein Bibelkurs, in dem Lebensthemen im Zentrum stehen Die Abende sind unterhaltsam gestaltet: Informationen über die Bibel und deren Autoren wechseln sich ab mit diskursiven und interaktiven Phasen. Der Kurs richtet sich ausdrücklich auch an junge Erwachsene und Neugierige, die sich nicht zur Kerngemeinde zählen würden. Referent: Udo Damrich, Prädikant, Presbyter Termine: Donnerstag, / / , Uhr Ort: Gemeindezentrum Erlöserkirche Woran glauben Sie? Unterbrechen Sie Ihren Alltag und reisen Sie mit in ein Land, das oft fern erscheint und doch so nah ist ins Land des Glaubens. Auf der Reise ins Land des Glaubens werden Sie Vertrautem und Fremdem begegnen. Begegnen Sie 3 verschiedenen Pfarrern an 6 Abenden im Jahr 2011 und 2012 Referenten: Yorck-Peter Wolf, Udo Pickshaus, Joachim Rönsch, Pfarrer Termine: Mittwoch, , und jeweils Uhr Fortsetzung ab , weitere Termine in 2012 folgen Ort: Gemeindezentrum Reformationskirche Termine , Uhr Christlich jüdischer Dialog Sukkot und Simchat Tora Michael Füsgen, Pfarrer GZ Reformationskirche Gebühr: 5,00 Euro /Getränke , 19 Uhr Die Freundlichkeit Gottes hautnah Mit allen Sinnen spüren: Gott tut gut Sonja Schüller, Pfarrerin GZ Erlöserkirche Mittwochs ab (6 x) Fitness, Power und Entspannung für Frauen der Ausgleich zum Alltag! Petra Schelbach, Familienzentrum Erlöserkirche Gebühr: 39,60 Euro , Uhr Befristungen, Teilzeit und Zeitarbeit Anke Teichmann, Rechtsanwältin, GZ Reformationskirche Gebühr: 8,00 Euro , Uhr Leben als Mönch Leben im Abseits. Gesprächsseminar zum Thema Warum Menschen ins Kloster gehen Ralf Vey GZ Reformationskirche Gebühr: 8,00 Euro

12 22 Für Senioren Für Senioren 23 Würden Sie DIESER Frau einen Kredit geben? Stellen Sie diese Frage ruhig einmal Ihrem Kundenbetreuer. Dort, wo Sie schon seit Jahrzehnten Ihr Girokonto haben. Sie werden sich möglicherweise wundern. Zum großen Ärger von Verbraucherzentralen und Seniorenvereinigungen sind nämlich unsere deutschen Kreditinstitute extrem zurückhaltend, wenn es darum geht, Geld an Menschen im Rentenalter auszuleihen. Ab einem bestimmten Lebensalter läuft nichts mehr, da spielt es auch keine Rolle, dass man Sicherheiten besitzt und bei der SCHUFA keine Einträge hat. Das Ding mit der Kreditversicherung Andere Sparkassen oder Banken sind nicht ganz so zugeknöpft, bestehen aber auf einer Albrecht Dürer, Bildnis der Mutter im Alter von 63 Jahren Restschuldversicherung für den Todesfall. Diese Versicherung vermitteln sie natürlich selbst und verdienen noch einmal an der Provision. Wenn man die Versicherungsprämien mit berücksichtigt, kostet der Kredit dann auch gerne mal 30 % Zinsen. Aber das ist doch Diskriminierung! Haben wir nicht Gesetze, in denen ausdrücklich drinsteht, dass niemand aufgrund seines Alters diskriminiert werden darf? Im Prinzip ja... Oh ja, die haben wir. Aber dieser Diskriminierungsschutz gilt, vereinfacht gesagt, nur während des Arbeitslebens. Sobald Sie in Rente sind und es um Kreditgewährung geht, steht die Vertragsfreiheit der Geldinstitute höher im Kurs als der Respekt vor der im allgemeinen hervorragenden Zahlungsmoral der Seniorinnen und Senioren. Bedanken Sie sich bei Ihrem Bundestagsabgeordneten und der Finanzlobby. Ist das das letzte Wort? Glücklicherweise nicht. Mit ein bisschen Recherche im Internet lassen sich Finanzmakler auftreiben, die weder bei 60 Jahren den Geldhahn zudrehen noch auf einer Restschuldversicherung bestehen. Googlen Sie nach Kredit Rentner oder am besten gleich nach smava. Das ist ein Kreditportal - es vermittelt nur. Das Geld bekommen Sie im Grunde von einem anderen Menschen, der es anlegen möchte - bloß eben nicht bei der Bank, auf die er vielleicht genau so sauer ist wie Sie. Wir möchten Sie ganz herzlich einladen zu unserem Trauergottesdienst am um 18 Uhr in der Reformationskirche Nach dem Gottesdienst haben Sie die Möglichkeit, bei einer Tasse Tee zu verweilen und mit anderen ins Gespräch zu kommen. Andacht am Ewigkeitssonttag 2011 Am Sonntag, den , findet um 15 Uhr auf alle Friedhöfen unserer Stadt eine Andacht statt. In dieser Andacht werden auch die Namen derer verlesen, die im vergangenen Jahr auf dem jeweiligen Friedhof bestattet worden sind. Cafe Oase unterwegs auf dem Hauptfriedhof Nach der Andacht ab Uhr stehen Ihnen MitarbeiterInnen des Cafe Oase für ein Gespräch zur Verfügung. Evangelisches Seniorenbüro Tel (AB) Wir rufen zurück! Persönliche Sprechzeiten: Montags 9-12 Uhr (telef.) Mittwochs 9-12 Uhr im Gemeindezentrum Reformationskirche Donnerstags 9-12 Uhr im Gemeindezentrum Friedenskirche sowie jeden 1. Sonntag im Monat im Matthias-Claudius-Haus (Martin-Luther-Weg 1) von 15 bis 17 Uhr. Wir laden herzlich ein zu den diesjährigen Senioren-Adventfeiern! Sie finden statt Donnerstag, 8. Dezember 2011 um 15 Uhr Gemeindezentrum Friedenskirche (für die Bezirke im Norden) Donnerstag, 8 Dezember 2011 um 15 Uhr Gemeindezentrum Erlöserkirche (für die Bezirke Süd I und Süd II) Mittwoch, 14. Dezember 2011 um 15 Uhr Gemeindezentrum Reformationskirche (für die Bezirke Mitte und Mitte/West) Donnerstag, 15. Dezember 2011 um 15 Uhr Gemeindezentrum Reformationskirche (für den Bezirk Ost) Bitte kreuzen Sie an, auf welche Feier Sie gehen wollen, tragen Sie unten Ihre Daten ein und geben Sie den Abschnitt beim Gemeindeamt oder im Seniorenbüro ab! Name: Adresse: Tel.: Anzahl Personen:

13 24 Aktuelles aus der Gemeinde Aktuelles aus der Gemeinde 25 Neue Fensterbilder für die Erlöserkirche Inzwischen hing die Serie Vier Elemente schon drei Jahre lang vor den Fenstern der Erlöserkirche. Auf Anregung von Pfarrer Joachim Rönsch machte sich das Team der Kindergottesdienst- Helferfamilien ans Werk, um etwas Neues zu schaffen, das thematisch insbesondere auf die lange Trinitatiszeit (Pfingsten bis Totensonntag) eingeht. Das bedeutete: Die Farbe Grün musste vorherrschen, weil es die liturgische Farbe der Trinitatiszeit ist, und es sollte auch Symbole vorkommen, die in diese Zeit passen. Beim gemeinsamen Wochenende in Neuemühle Anfang August wurden die Entwürfe gemacht und gleich mit Acrylfarbe auf Nesselstoff umgesetzt.. Neun Bilder gibt es insgesamt. Das erste - hier nebenstehend - zeigt den brennenden Dornbusch, in dem im Alten Testament Gott sich dem Mose zeigte, dazu das Kreuz mit der Sonne als Zeichen für Christus, der den Tod besiegt hat, und die Taube als Symbol des Heiligen Geistes. Zusammen verweisen sie auf Vater, Sohn und Heiligen Geist - die göttlichen Personen der Trinität. In vielen Kirchen zeigt das Antependium am Altar in der Trinitatiszeit das Weinstockmotiv (Christus spricht: Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben...). Auch dieses Zeichen der Verbundenheit zwischen Christus und den Gläubigen wird in einem der Bilder aufgenommen (s. unten). Eher unbekannt: Das Bild des Rosenstocks: Rosen und Dornen weisen auf das Leiden Christi, die rote Farbe auf Gottes Liebe zu den Menschen - die ist größer als menschliche Liebe sein kann. Deshalb werden die Rosenblüten von unten nach oben immer prächtiger. Noch etwas ungewohnter das letzte Bild: Ein Bild voller Formeln, darunter auch das A und das Ω und das aus Chi (X) und Rho (P) zusammengesetzte Christusmonogramm. Gerade in den Ich-bin-Worten des Johannesevangeliums gibt Jesus so etwas wie eine Formel zur Erklärung christlichen Glaubens und christlicher Weltsicht, die auch noch wie unsere mathematischen Formeln mit griechischen Buchstaben gebildet werden. So umschließen und kontrastieren die Jesusworte die bekannten und unbekannten Formeln unserer Welterklärung. Es ist vielleicht ganz gut, dass der BLICK keine farbigen Fotos druckt - wer die ganze Schönheit dieser neuen Kunstwerke sehen will, wird schon in die Erlöserkirche gehen müssen. P.S.: Die nächste Serie ist schon in der Planung: Violett - ausgeführt von der Jugend. Gönnen Sie sich einen neuen Teppich! Wir nehmen den alten in Zahlung!

14 26 Aktuelles aus der Gemeinde Aktuelles aus der Gemeinde 27 Unsere Gemeinde kauft Fair und Bio! Am 5. Februar 2012 werden die Leitungsorgane aller Gemeinden im Rheinland, die Presbyterien, neu gewählt. Also auch in Hilden. Die Gemeindemitglieder bestimmen, wer in den nächsten vier Jahren die Gemeinde leitet. Gesucht werden Christenmenschen, die sich nicht nur Gedanken über ihre Kirche machen, sondern sie tatkräftig mitgestalten wollen. Ab dem 30. Oktober ergehen die Aufrufe, Kandidaten zu benennen oder sich selbst als Kandidat zu melden. Was das bedeuten würde, kann man diejenigen fragen, die schon Presbyter sind: Solche Menschen trifft man in diesen letzten Monaten des Jahres 2011 jeden Samstag zwischen 10 und 13 Uhr an der, in der und um die Reformationskirche. Außerdem weisen wir auf die folgende Informationsveranstaltung hin: Was Sie über die Presbyteriumswahl wissen sollten Referent/in: Udo Damrich, Prädikant, Presbyter und Christine Schröter- Gerarts, Dipl. Päd. Mittwoch, , Uhr Gemeindezentrum Erlöserkirche, St.- Konrad-Allee 76 Das Presbyterium hat im Juli folgenden Beschluss gefasst: Wenn Küster, Presbyter oder PfarrerInnen für gemeindliche Zwecke Lebensmittel einkaufen, sind sie gehalten, Bio- und Fairtrade-Produkte wo möglich zu bevorzugen. Fairtrade bedeutet: Den Bauern und ihren Familien wird ein menschenwürdiges Leben ermöglicht, welches nicht durch den nächsten Preisverfall ihrer Ware auf dem Weltmarkt wieder bedroht ist. Und auf Bio-Produkte haben wir uns nicht etwa festgelegt, weil wir uns gesünder ernähren wollen. Vielmehr schonen ökologisch erzeugte Produkte unsere und unserer Kinder Umwelt aus folgenden Gründen: Zum einen ist beim Anbau von Bio-Pflanzen die Anwendung von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln verboten. So werden Insekten und damit auch Insektenfresser wie Singvögel geschont und die Lebenswelt des Bodens bleibt intakt. Zum zweiten darf der Öko- Landwirt auch keine künstlichen Düngemittel auf die Felder aufbringen. Das vermeidet Treibhausgase, Als Christen sollten wir das als richtig Erkannte konsequent umsetzen. Dabei dürfen wir uns nicht von den aus gutem Grund höheren Preisen abschrecken lassen, denn sonst würden wir auf Kosten ärmerer Mitmenschen sparen. Näh- und Schaumstoff Werkstatt Laws Schaumstoffzuschnitte: Wohnwagen, Reisemobile, Boote, Matratzen. Für die Gesundheit: Bandscheibenwürfel, Keilkissen, Nackenrollen, Sitzerhöhungen. Aufpolsterung und Tackerarbeiten: Eckbänke, Stühle, Hocker u.s.w. Näharbeiten: Gardinen, Tischdecken, Kissenhüllen,... Zwirnerweg 33, Hilden, Tel / Tel.: / Silke Beimel Fußpflege Fußberatung Maniküre Hand- und Fußmassage Haarentfernung

15 28 An den Schwellen des Lebens An den Schwellen des Lebens 29 Nächste Bethelsammlung: 8. bis 11. November 2011 In den Gemeindezentren Erlöserkirche und Friedenskirche können wieder gebrauchte, aber noch verwendbare Kleidungsstücke, Textilien und Schuhe abgegeben werden. Getauft wurden: Spendenwillige Anrufer Nach dem Rundfunkgottesdienst am 11. September liefen per Telefon- Hotline gut 80 Anrufe ein. Nicht selten wollten die Anrufer die Kontoverbindung der Gemeinde wissen, um spenden zu können. Für alle anderen, die das gleiche wollen, folgen hier die nötigen Angaben: Ev. Verwaltungsamt Düsseldorf-Mettmann KD-Bank Dortmund BLZ: Konto: Verwendungszweck: RT 13 Spende für... Der Vermerk RT 13 ist nötig, damit die Spende bei unserer Gemeinde ankommt. Getraut wurden: Aus Gründen des Datenschutzes enthält die Web-Ausgabe des BLICK keine personenbezogenen Daten. Freud und Leid in der Gemeinde (Juli/August 2011) Diamantene Hochzeit: Bestattet wurden: Goldene Hochzeit:

16 30 Im Porträt Walter Theymann lebt seit 1993 mit seiner Frau in Hilden. Der promovierte Physiker, der aus einem Bochumer Pfarrhaus stammt, war bereits an seinem früheren Wohnort Presbyter. Seit 1995 ist er Mitglied des Hildener Presbyteriums und war von dessen Stellvertretender Vorsitzender. In dieser Zeit war er maßgeblich an der Entwicklung und Umsetzung des Gemeindekonzeptes beteiligt. Zur aktiven Gemeindearbeit in Hilden bin ich gekommen... nach einem Gespräch mit Pfarrer Vitz. Das Arbeiten in Organisationen war mir vertraut, und ich hatte auch berufliche Erfahrungen mit Umstrukturierungen. An meiner Gemeinde gefällt mir besonders... ihre Vielfalt, ihre volkskirchliche Offenheit. Mit der Öffentlichkeitsaktion dieses Herbstes tut sie das Richtige. Es ist wichtig, der Kirche ferner Stehende anzusprechen und zu erreichen. In der Presbyteriumsarbeit... hatten wir schwierige Entscheidungen zu treffen, nicht zuletzt über die Aufgabe des Gemeindezentrums Jesus-Christus-Kirche. Ich bin froh darüber, dass wir stets zu einmütigen Entschlüssen gekommen sind, und dass es uns gelungen ist, alle Arbeitsbereiche der Gemeinde zu erhalten, ohne betriebsbedingte Kündigungen aussprechen zu müssen. Prädikant bin ich geworden... nachdem mich Pfarrer aus der Gemeinde dafür vorgeschlagen haben. In Pfarrer Hergarten hatte ich einen hervorragenden Mentor, mit dem ich mich während der 2-jährigen Vorbereitungszeit sehr intensiv auseinander setzen konnte. An der Bibel beeindruckt mich dass sich in ihr wie ein roter Faden die Nähe Gottes zu den Menschen zeigt. So können wir darauf vertrauen, dass er auch am Ende nah bei uns sein wird. Ich glaube, dass biblische Texte wirken, dass sie aktuell sind. Stressfrei renovieren!

17 ZU GUTER LETZT: Gut ist der Herr, eine feste Burg zur Zeit der Not. Nahum 1,7 Monatsspruch für November 2011 Der nächste Blick kommt am 28. November 2011.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Ausbilden und stärken

Ausbilden und stärken Mehr Infos auf unserer Webseite: stärken Jimma/Äthiopien: Missionarische Arbeit im christlich-muslimischen Umfeld Das ELM unterstützt die Bemühungen um die Qualifizierung kirchlicher Mitarbeitender in

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde,

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Diesen Bibelvers aus dem Buch Samuel haben sich zwei

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr