Mit Effizienzlösungen langfristig die Energiezukunft gestalten // Designing the long-term future of energy with efficiencyenhancing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit Effizienzlösungen langfristig die Energiezukunft gestalten // Designing the long-term future of energy with efficiencyenhancing"

Transkript

1 E-world energy & water, Februar 2014 Ausgabe 2 // 12. Februar 2014 Rückblick Vierzehnte E-world öffnet die Türen Die diesjährige E-world energy & water öffnete gestern ihre Türen. Im vierzehnten Jahr von Messe und Kongress präsentieren 620 Aussteller aus 2 Nationen ihre Produkte und Konzepte. Der Kongress richtet in 2 Konferenzen den Blick der Branche auf die europäische Perspektive. Die diesjährigen Schwerpunkte der E-world sind Erzeugung, Effizienz, Handel und Transport. Dass über allem aber weiterhin das Thema Energiewende steht, machte der Energie- und Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen, Garrelt Duin (SPD), deutlich: Deutschland braucht eine Energiewende und nicht sechzehn, lautete sein Statement in der Eröffnungskonferenz. Die anstehenden Investitionen in die Energielandschaft kann eine Generation allein nicht tragen, sagte Umweltminister Johannes Remmel (Grüne). Zumal diese Investitionen den künftigen Generationen zugutekämen. Es gehe auch darum, Lernkurven in der Entwicklung neuer Technologien auszufinanzieren. Als Beispiele nannte Remmel Energiespeicher und die Offshore-Windkraft. Es müsse eine Lösung geben für die Bugwelle an Kosten, die bereits entstanden sind allerdings ohne rückwirkende Eingriffe in den Bestand, so Duin. BDEW: Akzeptanz der Energiewende nicht verspielen Auch die BDEW-Hauptgeschäftsführerin, Hildegard Müller hatte die Energiewende auf der Agenda. Sie berichtete, dass die Zustimmung in der Bevölkerung zum Umbau der Energielandschaft weiterhin mit 89 Prozent hoch sei. Aber sie >>> weiter auf Seite 4 Ihr Partner für leistungsstarke Energielösungen! Die Stadtwerke Leipzig bieten als einer der führenden kommunalen Energiedienstleister in Mitteldeutschland passgenaue Energieprodukte und langjährige Erfahrung bei Energiedienstleistungen. Your Partner for efficient energy solutions! As one of the leading municipal energy service providers in central Germany Stadtwerke Leipzig offers customised energy products and many years of experience in all energyrelated services. Inhaltsverzeichnis Rückblick...1, 4, Aus den Unternehmen. Corporate News...6, 8, 9, Hallenplan. Floor Plan..., 11 Interview mit / with Torsten Brinker...1 E-world Events...16 Smart Energy...17 Forum Energiewende...18 Eröffnungspressekonferenz zur E-world energy & water 2014: (v.l.): Dr. Ingo Luge, Vorsitzender der Geschäftsführung E.ON Deutschland, Garrelt Duin, Wirtschaftsminister NRW, Johannes Remmel, Umweltminister NRW, Dr. Niels Ellwanger, Vorstand con energy ag, Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung, Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, Dr. Arndt Neuhaus, Vorsitzender des Vorstands, RWE Deutschland AG, Rada Rodriguez, Vorsitzende der Geschäftsführung Schneider Electric Konferenzräume. Conference Rooms...19 Leitartikel / leading Article Mit Effizienzlösungen langfristig die Energiezukunft gestalten // Designing the long-term future of energy with efficiencyenhancing solutions Stadtwerke Leipzig und LAS begegnen den Herausforderungen der Energiewende mit innovativen Konzepten Trotz aller Umsetzungsschwierigkeiten ist die Energiewende immer noch Konsens in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch soll bis 200 auf 60 % steigen. Der Primärenergieverbrauch soll bis dahin um 0 % gegenüber 2008 sinken. Auch wenn der Weg zur Erreichung dieser Ziele noch nicht klar formuliert ist, so ist eines gewiss: Um die Herausforderungen zu meistern, die sich durch die massiven Veränderungen in der Energiepolitik ergeben haben, müssen Energieversorger, Verbraucher und Unternehmen für die Zukunft umdenken und sich entsprechend vorbereiten. Auf der lokalen Ebene sind es die Stadtwerke, die als regionale Energieversorger die Nahtstelle zwischen der Politik, den Netzbetreibern und den Verbrauchern bilden. Sie sind nahe an den Kunden in ihrer Region dran und kennen genau deren Erwartungen, aber auch ihre Fragen und Nöte. Mit vielen Einzellösungen, die nicht vor der Tür der Privatkunden Halt machen, kann die Energiewende im Weiter auf Seite 2 >>>

2 2 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Leitartikel / leading Article >>> Fortsetzung von Seite 1 Kleinen umgesetzt werden. Denn steigende Energiepreise erfordern ein Umdenken: Nur mit Hilfe von Energieeffizienzmaßnahmen kann dem Kostendruck begegnet werden. Das fängt bei Strom an, doch vielen Firmen ist noch nicht bewusst, dass sie auch ihre unternehmerischen Nebenprozesse wie Wärme, Kälte, Druckluft und Beleuchtung effizienter gestalten können. Aber gerade dort steckt noch erhebliches Potenzial. Mit Hilfe von Energieeffizienzmaßnahmen können Unternehmen erhebliche ökonomische Vorteile realisieren und ihre Wettbewerbsposition verbessern. Unterstützung bei Maßnahmen zur Effizienzverbesserung erhalten Unternehmen bei den Stadtwerken Leipzig, einem der führenden kommunalen Energiedienstleister in Mitteldeutschland. Die Energieexperten aus Leipzig bieten umfassende Energiedienstleistungen von der Effizienzpotentialbetrachtung und Projektumsetzung bis zur Finanzierung und Betriebsführung. Mit ihrer Kompetenz und langjährigen Erfahrung sind die Stadtwerke Leipzig ein verlässlicher Energiepartner. Darüber hinaus bieten die Stadtwerke Leipzig individuelle Lösungen für die Energiebeschaffung und -lieferung an sowohl für Strom, Gas als auch Wärme. Der Energiedienstleister hat für jede Anforderung die passende Lösung. Denn die Energieberater setzen auf eine umfassende persönliche Betreuung und auf maßgeschneiderte Angebote. Kunden, die so flexibel wie möglich bleiben möchten, können mit den Stadtwerken Leipzig sowohl ihre Energiebeschaffung als auch ihre Energievermarktung ganz individuell gestalten. Auf dem Termin- und Spotmarkt Impressum Herausgeber & Verlag E-world energy & water GmbH. Norbertstraße, 4131 Essen. Telefon: Telefax: Internet: Amtsgericht Essen, HRB Geschäftsführung:. Stefanie Hamm, con energy agentur gmbh. Klaus Reich,. MESSE ESSEN GmbH Projektleitung & Chefredaktion Ralf Lohmann. con energy agentur gmbh. Norbertstraße, 4131 Essen Redaktionelle Inhalte con energy agentur gmbh ener gate gmbh. Norbertstraße, 4131 Essen Design & Satz con energy agentur gmbh. Norbertstraße, 4131 Essen Copyright, Haftungsausschluss für Inhalte, Gewährleistung besteht die Möglichkeit, Energie zu aktuellen Marktpreisen zu kaufen und zu verkaufen. Das Risiko ihrer Energievermarktung können Kunden erheblich reduzieren, indem sie sich gegen störungsbedingte Kraftwerksausfälle absichern. Über die Energielieferung hinaus steht eine breite Auswahl an Dienstleistungen wie beispielsweise das Liefermanagement oder die Lastprognose zur Verfügung. All das sind optimale Voraussetzungen, um Marktentwicklungen zum eigenen Vorteil zu nutzen ohne den organisatorischen und finanziellen Aufwand. Insbesondere für Unternehmen der Immobilienwirtschaft eröffnet das Thema Energieeffizienz neue Möglichkeiten. Energieversorgern, die Unternehmen der Immobilienbranche in ihren Effizienzbemühungen unterstützen, steht mit der LAS GmbH ein kompetenter und erfahrener Partner für die Bereiche Abrechnung, Beratung und Inkasso zur Seite. Damit erweitert das Tochterunternehmen der Stadtwerke Leipzig das breite Leistungsportfolio des Energiedienstleisters. Kunden der Immobilienwirtschaft erhalten energiespartenübergreifende Abrechnungsund Prozesseffizienzlösungen aus einer Hand. Die Beratertätigkeiten der LAS reduzieren den Aufwand beim Kunden, schonen Personalressourcen und sparen Kosten. Als externer Dienstleister bietet LAS darüber hinaus professionelle Unterstützung rund um die Mieterdirektabrechnung. Die Stadtwerke Leipzig und die LAS GmbH erwarten die Besucher der diesjährigen E-world an ihrem Stand 2 in Halle 1 mit modernen Energieprodukten und ausgefeilten Abrechnungslösungen. // Druck Woeste Druck+Verlag. GmbH & Co.KG. Im Teelbruch 8, Essen-Kettwig Daten Auflage: 4.00 Ex.. Umfang: 20 Seiten Fotos Udo Geisler Rainer Schimm Diese Zeitschrift, Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Von namentlich gekennzeichneten Fremdautoren veröffentlichte Beiträge stellen nicht immer die Meinung der Redaktion dar. Die in der E-world News veröffentlichten Informationen in Form von Artikeln, Daten und Prognosen sind mit größter Sorgfalt recherchiert worden. Dennoch können weder die con energy agentur gmbh noch deren Partner für die Richtigkeit eine Gewähr übernehmen. Informationen in Form von Nachrichten und Artikeln beruhen teilweise auf Meldungen von Nachrichtenagenturen, Wetterdiensten und/oder Fremdautoren. Informationen in Form von Kursen und Preisen werden von externen Informationsdiensten zur Verfügung gestellt. Sämtliche veröffentlichte vorgenannten Informationen durchlaufen eine Qualitätskontrolle und werden regelmäßig geprüft. Eine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Verfügbarkeit wird nicht geleistet. Für Schäden aufgrund von Störungen, Verzögerungen, falschen Daten, Irrtümern, Unterbrechungen, die im Dienstbetrieb der con energy agentur gmbh oder im Dienstbetrieb von Zulieferern der con energy agentur gmbh auftreten können, haftet die con energy agentur gmbh nur in den gesetzlich reglementierten Fällen. Für den Inhalt von Beiträgen von Fremdautoren wird jegliche Haftung ausgeschlossen. Die con energy agentur gmbh kann auch nicht für Folgeschäden von Dritten haftbar gemacht werden, wenn sich der Benutzer/Leser auf die Richtigkeit, Vollständigkeit und Verfügbarkeit von Informationen verlässt. Stadtwerke Leipzig and LAS offer innovative ideas to help meet the challenges of the energy transformation Despite all the implementation problems, there is still a consensus in favour of the energy-system transformation among German politicians, economists and society as a whole. The aim is to increase the proportion of final energy consumption generated by renewable energies to 60 % and reduce primary energy consumption to 0 % of the 2008 figure by 200. Although the road towards achieving these objectives has not yet been clearly formulated, one thing is certain: if we are to meet the challenges caused by the massive changes in energy policy, energy utilities, consumers and businesses need to do some serious rethinking for the future and prepare accordingly. At the local level, it is the Stadtwerke (municipal utilities) as regional energy suppliers that form the interface between policy makers, network operators and consumers. They have close relations with the customers in their region and have a precise knowledge of their expectations, questions and worries. The energy-system transformation can be implemented at the local level with many individual solutions that do not exclude private customers. After all, rising energy prices demand some new ideas: cost pressures can only be counteracted by improved energy efficiency. This begins with electricity, although many companies are not yet aware that they can also improve the efficiency of their companies ancillary processes, such as heating, refrigeration, compressed air and lighting. Yet here in particular there is still considerable potential. Energy-efficiency measures can enable companies to reap considerable economic benefits and improve their competitive position. Stadtwerke Leipzig, one of the leading municipal energy service providers in central Germany, can give companies support with measures to improve efficiency. The energy experts from Leipzig offer comprehensive energy services ranging from efficiency-potential assessment and project implementation to financing and plant management. With its expertise and years of experience, Stadtwerke Leipzig is a reliable energy partner. In addition, Stadtwerke Leipzig offers individual solutions for energy procurement and delivery for electricity, gas and heating. The energy service provider has the right solution for every requirement, because its energy consultants rely on comprehensive personal support and customised offers. Customers that wish to remain as flexible as possible can design both their energy procurement and their energy marketing individually with Stadtwerke Leipzig. Energy can be bought and sold at current market prices on the futures and spot market. Customers can significantly reduce the risks involved in their energy marketing by hedging against power-plant outages. In addition to the supply of power, a wide selection of services is also available, such as delivery management or load forecasting. All these elements create an ideal basis for taking advantage of market developments without all the organisational and financial effort. Particularly for real-estate companies, the issue of energy efficiency opens up a whole range of new possibilities. Energy suppliers that support real-estate companies in their efforts to raise efficiency will find LAS GmbH to be a competent and experienced partner in the fields of invoicing, consulting and debt collection. In this way Stadtwerke Leipzig s subsidiary extends the energy service provider s already broad portfolio. Real-estate customers receive invoicing and process-efficiency solutions covering all their energy divisions from a single source. LAS s advisory services reduce the customer s administrative expenses, ease the pressure on staff and cut costs. As an external service provider, LAS also offers professional support for all aspects of direct tenant billing. Stadtwerke Leipzig and LAS GmbH look forward to greeting visitors to this year s E-world at their Stand no. 2 in Hall 1 with state-of-the-art energy products and sophisticated invoicing solutions. //

3 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Rubrik Strom und Gas passgenau für Sie. Halle 2, Stand 320 Heute 11.00, 14.00, Uhr: Top-Freestylerin am Ball Fußball-Legende im Talk Autogrammstunde mit Eintracht Frankfurt-Profis Als Hessens führender Energieversorger zeigen wir täglich, was wir können. Als zuverlässiger Partner für Unternehmen mit unterschiedlichsten Anforderungen zählen wir bundesweit zu den Top :

4 4 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Rückblick >>> Fortsetzung von Seite 1 Messerundgang mit Teilnehmern der Eröffnungspressekonferenz Bosch Software Innovation, Halle 4 Teilnehmer des 6. Tag der Konsulate brachte auch Zahlen mit, denen zufolge 6 Prozent der befragten Bürger finden, dass die Energiewende gar nicht oder weniger gut voranschreitet. Müller machte deutlich, dass das gesellschaftliche Projekt Energiewende noch über Jahrzehnte laufe und einer stärkeren Rückkopplung bedürfe. Die BDEW- Hauptgeschäftsführerin mahnte, dass die Zustimmung der Bevölkerung zur Energiewende nicht verspielt werden dürfe. Der Ausbau der erneuerbaren Energien müsste wieder als gemeinsame Aufgabe verstanden werden, bei dem regionale Partikularinteressen zurückstehen müssen, sagte sie mit Blick darauf, dass die Zahl der Bürger, die von der EEG-Umlage profitieren, im Bundesländervergleich stark auseinander fällt. Hilfe ist ganz nah Halle 7 Stand 122 E-World Premiere! Die Neue Software für: Messe Direktruf Ihr Helfer Innovative energy solutions ERP CRM Billing MaKo Analytics Eon lobt EEG-Reformpläne Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Eon Deutschland, Ingo Luge, nutzte die Gelegenheit für ein Lob der neuen Bundesregierung bei der EEG-Reform: Es bewegt sich was. In Bezug auf das EU-Beihilfeverfahren fordert Luge schnelle Entscheidungen. Wir brauchen einen noch intensiveren Dialog, der an manchen Stellen auch streitig sein wird. Dabei dürfe die Sicherheit des Wirtschaftsstandortes Deutschland nicht gefährdet werden. Auch bei der Energieerzeugung erwartet Luge mehr Klarheit von der Bundesregierung: Die Kraftwerke bleiben neben den Erneuerbaren weiterhin erforderlich. Für die Zukunft brauchen wir einen fairen Ausgleich. Dabei wäre ein Kapazitätsmechanismus ein durchaus zukunftsträchtiges Instrument. RWE sieht den Schlüssel bei den Verteilnetzen Im Bereich der Erneuerbaren-Erzeugung habe Deutschland stark vorgelegt, sagte der Vorstandsvorsitzende von RWE Deutschland, Arndt Neuhaus. Wichtig im Zusammenhang mit dezentraler Energieerzeugung sei der Ausbau der Verteilnetze. Rund 9 Prozent dieser Erzeugungsart würden durch diese Netze transportiert, so Neuhaus. Genau da, unter der Erde, liegt der Schlüssel zur Energiewende. Hier müssten technische Voraussetzungen geschaffen werden, die Telekommunikation ertüchtigt werden. Dieses setze ein enormes Innovationspotenzial frei. Laut Neuhaus setzt RWE hier auf Kooperationen im Bereich Data-Management, Energieeffizienz sowie Umwandlung von Strom in Wärme. Gerade Nordrhein-Westfalen habe alle Schlüsseltechnologien dazu auf engstem Raum, so Neuhaus. EU-Kommission: Kooperation statt Kapazitätsmärkte Die EU-Kommission entsandte ebenfalls ihren Vertreter nach Essen. Tadhg O Briain von der Generaldirektion Energie kritisierte auf der Messe die mangelnde Kooperationsbereitschaft der europäischen Länder bei der Ökostromförderung. Bei der Förderung erneuerbarer Energien gebe es bislang keine einzige Kooperation zwischen zwei EU-Mitgliedsstaaten, führte er aus. Als einzige europäische Länder hätten sich lediglich Norwegen und Schweden über ein gemeinsames Vorgehen verständigt allerdings ist Norwegen nicht Mitglied der EU. Ziel der EU sei es, den Erneuerbaren-Anteil auf bis zum Jahr 2030 auf 27 Prozent zu steigern. Da der Markt hier nicht die richtigen Signale setze, seien entsprechende Regelungen notwendig. Das heißt aber nicht, dass wir uns von einem liberalisierten Markt verabschieden, betonte O Briain. Damit bezog er sich auch auf die Diskussion um Kapazitätsmärkte. Für sie sehe die EU keine Notwendigkeit. Man müsse zunächst die Märkte arbeiten lassen und gegebenenfalls gemeinsame Lösungen mit Nachbarländern suchen. Bei Problemen sollten die Länder zunächst einmal über ihre Grenzen hinaus schauen und eventuell dort Lösungen finden, etwa durch den verstärkten Netzausbau. 0 Hertz mahnt Augenmaß bei Erneuerbaren an Ein geringerer Ausbau der Erneuerbaren heißt nicht unbedingt, dass wir weniger Netzausbau brauchen. Dies sagte Dirk Biermann, Mitglied der Geschäftsführung des Übertragungsnetzbetreibers 0 Hertz, im Rahmen der Messe. Er zeigte sich damit skeptisch ob der momentanen Diskussion um die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Wenn hier Anreize gesetzt werden, dass im Norden der Republik mehr Windausbau betrieben wird, während dies im Rest des Landes nicht der Fall ist, brauchen wir noch mehr Leitungen, um den Strom vom Norden in den Süden bringen, so Biermann. Einen Kapazitätsmarkt begrüße 0 Hertz grundsätzlich. Allerdings muss hier noch sehr genau überlegt werden, wie der ausgestaltet werden kann. Bundeskartellamt: EEG-Novelle kann Kapazitätsmärkte ersetzen Hoffnungen an eine erfolgreiche EEG-Novelle hegte Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, im Vorfeld der E-world. Sie könne einen Kapazitätsmarkt überflüssig machen. Daher bleibe vor der Einführung von Kapazitätsmärkten zunächst die EEG-Novelle abzuwarten. So werde die geplante Direktvermarktung von Ökostrom dazu führen, dass bei den Betreibern von EEG-Anlagen die Nachfrage nach gesicherter Leistung wachse. Das wiederum hilft den konventionellen Kraftwerken und ist weniger komplex als ein Kapazitätsmechanismus, sagte er. Die Bundesregierung müsse allerdings prüfen, wie hoch die Anlagengröße für die verpflichtende Direktvermarktung sein soll. Das sollte sehr vorsichtig justiert werden. Weiterhin fordert Mundt mehr Tempo bei der Umstellung der Erneuerbaren-Förderung auf ein wettbewerbliches Fundament. Die Einführung des Ausschreibungsverfahrens für EEG-Neuanlagen ab 2017 sei wenig ambitioniert. Themenforen laden zum Austausch ein Die wiederholt stattfindenden Foren der Messe ermöglichen den direkten Austausch zwischen allen Beteiligten. Unternehmen präsentieren sich auf Themengemeinschaftsständen in deren Zentrum Podien zu angeregten Diskussionen und Präsentationen einladen. So zeigte sich auf dem Smart Energy Forum, dass Big Data in der Energiewirtschaft endgültig angekommen ist. Für die Analyse massenhafter Daten anhand von Big Data gibt es in der Energiewirtschaft vielfältige Einsatzfelder. Gerade im Bereich des Smart Metering ergäben sich interessante Geschäftsfelder für das Datenmanagement, hieß es. Das kann

5 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Rückblick dazu führen, dass wie in den Vereinigten Staaten Millionen Haushalte vernetzt ein Betriebsmodell für variable, lastabhängige Stromtarife ermöglichen. Dass die Fallbeispiele überwiegend aus den USA kommen, sei dabei kein Zufall, so die Big-Data-Experten. Das regulatorische Umfeld sei dort deutlich einfacher. Gleichwohl sahen die Experten auch noch einige Hürden im Umgang mit den riesigen Datenmengen. So gebe es etwa noch viele unterschiedliche Formate, in denen Daten ermittelt und gespeichert werden. Zudem steht die noch junge Technologie ganz generell vor den Herausforderungen, seinen Nutzen und seine Wirtschaftlichkeit nachzuweisen. Das Forum Energiewende bietet Ausstellern und Besuchern auf 400 Quadratmetern einen Rahmen zum Austausch. Rund 30 Aussteller aus Wirtschaft, Politik sowie Wissenschaft und Forschung zeigen auf diesem Gemeinschaftsstand ihre Lösungen für die Energiewende. Dabei stehen Energieeffizienz, Energiespeicherung und Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Energien im Zentrum. Öffentliche Vorträge laden Besucher ein, zuzuhören und zu diskutieren. Kongress setzt auf europäische Perspektive Der Kongress der E-world energy & water bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, diese spannenden Themen zu diskutieren und weiterzudenken. 2 Veranstaltungen drehten sich um die gesamte Bandbreite der Themen, die der Markt zu bieten hat. Ob Erzeugung, Energieeffizienz, Handel oder Transport überall ist der Umbruch zu spüren und thematisiert. Im Fokus stand dabei nicht nur die nationale, sondern vielmehr die europäische Perspektive. Internationale Experten informieren über diese aktuellen Fragestellungen der Energiebranche. Erstmalig findet sich auch die Wohnungswirtschaft mit einer eigenen Konferenz wieder. Die EnergieAgentur.NRW veranstaltet zudem erneut ihren Fachkongress Zukunftsenergien mit den Clustern Energie- Region.NRW und EnergieForschung.NRW mit rund Besuchern. // Den Rückblick zur E-world präsentiert Ihnen Corporate Publishing, politische Kommu nikation, Pressearbeit und Kommunikations-Strategien für die Energiewirtschaft! Jetzt Informieren: Halle 3, Stand e21.info Das Energiewende-Nachrichtenportal e21.info ist offizieller Medienpartner der Smart Energy-Halle und des Forums Energiewende. Besuchen Sie uns in Halle 3, Stand

6 6 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Aus den Unternehmen / Corporate News Applied Technologies bringt CRM-System für Kunden der Energiewirtschaft auf den Markt // Applied Technologies introduces a CRM system for its customers in the energy sector Das Essener Software-Unternehmen Applied Technologies hat für die Energiewirtschaft ein CRM-System auf Basis von Microsoft Dynamics CRM entwickelt. Als erstes Unternehmen profitiert die Gas-Union GmbH von der neuen Vertriebslösung. Speziell in der Energiewirtschaft sehen sich viele Unternehmen mit der Herausforderung der kundenorientierten Vertriebssteuerung konfrontiert. Eine effektive Koordination von Maßnahmen zur Stärkung von Kundenbeziehungen wird durch ein gewissenhaftes Customer Relationship Management ermöglicht. Applied Technologies ist spezialisiert auf die Entwicklung dieser Systeme auf Basis von Microsoft Dynamics CRM. Für die Energiewirtschaft stellt Applied Technologies dafür die CRM-Lösung Enetra bereit, die für den Kunden Gas-Union ganz individuell auf die Unternehmensbedürfnisse angepasst wurde. In enger und partnerschaftlicher Zusammenarbeit wurden die Bedürfnisse des Kunden analysiert und ein ideales CRM-System konzipiert, das seit November 2013 genutzt wird. Die jahrelange Erfahrung im Energiemarkt zeichnet den Softwaredienstleister aus. Applied Technologies entwickelt speziell auf die Branche ausgerichtete Module, die zur schnellen Projektrealisierung beitragen. So können Handels- und Serviceverträge verwaltet, marktgebietsscharfe Bedarfsdaten für jeden Geschäftspartner erfasst sowie integrierte Preiskalkulationen und Angebote erstellt werden. Daneben werden natürlich auch die von CRM-Systemen bekannten Funktionalitäten, wie eine Darstellung von Firmenverflechtungen, die revisionssichere Versionierung der Dokumente, eine Ressourcenplanung sowie das Reporting und Controlling, genutzt. In Absprache mit dem Kunden können so kundenspezifische Produkte und individuelle Schnittstellen passgenau entwickelt werden. Durch die Systematisierung unserer Vertriebsaktivitäten mit Hilfe der neuen CRM- Lösung erfahren wir bereits jetzt eine große Verbesserung in der Prozessabwicklung. Wir erwarten langfristig eine effizientere Marktbearbeitung und eine höhere Kundenbindung durch dieses pragmatische System, ist Dipl.-Ing. Uwe Schweickert, Vertriebsleiter der Gas-Union GmbH, von dem Ergebnis überzeugt. Besuchen Sie uns in Halle 1, Stand // The Essen software company Applied Technologies have developed a CRM system for the energy industry based on Microsoft Dynamics CRM. Gas-Union GmbH is the first company to profit from this new sales and marketing tool. Many companies, in particular those in the energy industry, are confronted with the challenge of managing customer oriented sales and marketing. A diligent customer relationship management enables an effective coordination of measures to improve and strengthen customer relations. Applied Technologies specialises in the development of systems based on Microsoft Dynamics CRM. Enetra is Applied Technologies CRM solution for the energy industry which was individually adapted to conform to the requirements set by Gas-Union. We analysed the requirements in a close cooperation with our customer and were therefore able to develop an ideal CRM system for Gas-Union, is how Daniel Saager, Director of Applied Technologies, describes the successful project. Gas-Union has been using their new system since November Many years experience in the energy market are what characterises Applied Technologies as a software provider. Applied Technologies develops modules specifically tailored to the market which in turn contribute to shorter project implementation. Functions such as the administration of trade and service contracts, recording of demand data for each business partner and market area as well as the integration of price calculations and generation of offers. In addition to this the usual CRM functions such as company associations, audit proof versioning of documents, resource planning and reporting and controlling functions are available. In this way customer specific products and individual interfaces can be developed exactly in close consultation with the customer. Dipl. Ing. Uwe Schweickert head of sales and marketing at Gas-Union GmbH is satisfied with the results, The systemisation of our sales activities thanks to our new CRM solution has led to a huge improvement in process handling within the first two months after introducing the system. Visit us in Hall 1, Stand // ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL kongress Energiewirtschaft im Wandel Als Sprecher haben u.a. bereits zugesagt: 9. Deutscher Energiekongress 11. und 12. September 2014 in München Moderation: Michael Bauchmüller, Energiepolitischer Korrespondent, Süddeutsche Zeitung Dr. Florian Bieberbach, Vorsitzender der Geschäftsführung, Stadtwerke München GmbH Prof. Dr. Peter Birkner, Mitglied des Vorstands, Mainova AG Michael Feist, Vorstandsvorsitzender, Stadtwerke Hannover AG Lex Hartman, Mitglied der Geschäfts führung, TenneT TSO GmbH Jochen Homann, Präsident, Bundesnetzagentur Dr. Ingo Luge, Vorsitzender der Geschäftsführung, E.ON Deutschland Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig, Vorstandsvorsitzende, HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Ewald Woste, Vorsitzender des Vor standes, Thüga AG Weitere Informationen erhalten Sie unter Kongresspartner: Medienpartner:

7 Die Herausforderungen werden gewaltig! E-WORLD NEWS // Mittwoch, Sind Sie startklar? Millionen neue Smart Meter Gateways, Einbaupflicht neuer Messsysteme ab kwh p.a., Investitionen in Millionenhöhe Stellen Sie sich den Herausforderungen! Mit uns kommen Sie sicher ans Ziel! Wir von Thüga MeteringService begleiten Sie gerne auf dem Weg hin zu einer effizienten und professionellen Vorbereitung und Umsetzung des Rollouts von Smart Metern: Mit professioneller Beratung zu IT und Prozessen Mit schlanken Lösungen, die Kosten sparen Mit effizienter und sicherer Datenhaltung Mit zertifizierter Leitstelle für die Gateway-Administration Besuchen Sie uns auf der E-world 2014: Stand 4-14 in der Smart Energy-Halle Energiedaten + Management Zähler + Fernauslesung Smart + Energy Markt + Kommunikation Breitband + Netz Thüga MeteringService GmbH Zum Kugelfang Naila Tel. +49 (0)9282 / Fax +49 (0)9282 /

8 8 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Aus den Unternehmen / Corporate News Nachhaltigkeit für Ihren Erfolg: die SWM auf der E-world // Let sustainability support your success: SWM at E-world Die Stadtwerke München (SWM) sind einer der größten deutschen Energieversorger. Sie besitzen mehr als 0 Jahre Erfahrung in der Energieversorgung und beschäftigen rund Mitarbeiter/-innen. Die SWM verfügen über internationale Erzeugungskapazitäten, einen Strom- und Gasvertrieb mit bundesweiter Lieferkompetenz und einen europaweit agierenden Energiehandel. Auf die Bedürfnisse von Unternehmen zugeschnitten bieten die SWM Strom auf Basis erneuerbarer Energien, klimaneutrales Erdgas, Dienstleistungen zur CO 2 -Kompensation, Stromprodukte zur Risikominimierung sowie einen direkten Zugang zu den Energiemärkten. Die SWM setzen auf eine umweltfreundliche Stromerzeugung aus Wind, Wasser, Sonne, Biomasse und Erdwärme. Dazu haben die SWM die Ausbauoffensive Erneuerbare Energien gestartet und stellen dafür ein Budget von rund neun Milliarden Euro zur Verfügung. Bis 202 wollen die SWM so viel Ökostrom in eigenen Anlagen produzieren, wie ganz München verbraucht immerhin rund 7, Milliarden Kilowattstunden pro Jahr. München wird damit weltweit die erste Millionenstadt sein, die dieses Ziel erreicht. Mit diesem ambitionierten Ziel einschließlich der enormen Investitionstätigkeit nehmen die SWM weltweit eine Vorreiterrolle ein und erzielen einen nachhaltigen Klimaeffekt. Besuchen Sie die Stadtwerke München (SWM): Halle 1, Stand // Ihre Treffpunkte 2014/ Reise + Camping Internationale Messe Reise & Touristik Camping & Caravaning Fahrrad Essen Messe für Fahrräder, Zubehör und Radtouristik European Camping Congress Essen* Internationaler Kongress und Fachausstellung der Campingwirtschaft SHK Essen Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima und erneuerbare Energien Techno-Classica Essen Weltmesse für Oldtimer, Classic- + Prestige-Automobile Metpack* Internationale Fachmesse für Metallverpackungen BabyWelt Die Messe rund um Ihr Kind Modatex Bridal Show* Internationale Fachmesse für Braut- und Abendmode Reifen* No. 1 in tires and more RubberTech Europe* 1st International Trade Fair for Tyre Manufacturing Experts URBAN MINING EXPO Die Stadt als Rohstoffmine URBAN MINING KONGRESS Die Stadt als Rohstoffmine LOCATIONS Die Messe für außergewöhnliche Veranstaltungsorte und Eventservices security essen* Weltmarkt für Sicherheit und Brandschutz Spiel Internationale Spieltage mit Comic Action Azubi- & Studientage Die Messe für Ausbildung und Studium Mode Heim Handwerk Einfach schöner leben Schulforum Die Schullandschaft auf einen Blick NRW vom Guten das Beste Die Leistungsschau der Ernährungswirtschaft NRW gesund.leben Die Gesundheitsmesse für das Ruhrgebiet GEO-T Expo* Internationale Geothermie Messe & Kongress Int. Übungsfirmenmesse Praxis erleben Essen Motor Show For drivers and dreams 201 Vorschau E-world energy & water* Internationale Fachmesse und Kongress * Nur für Fachbesucher Termine Stand Januar 2014 Auszug aus dem Veranstaltungsprogramm 2014/201 Änderungen vorbehalten I Messe-Info (0,14 c/minute, Mobilfunkpreise max. 0,42 c/minute) Stadtwerke München (SWM) is one of Germany s largest energy suppliers with more than 0 years of experience in the energy supply industry and a workforce of around 7,800 employees. SWM has international generating capacities, an electricity and gas supply business covering the whole of Germany and is active in Europe-wide energy trading. In a service tailored to the needs of corporate customers, SWM offers electricity derived from renewable sources, climate-neutral natural gas, CO 2 compensation services, electricity products designed to minimise risk, as well as direct access to the energy markets. SWM supports environmentally friendly power generation using wind, water, solar, biomass and geothermal energy. The company has launched a renewable energies expansion campaign and is earmarking a budget of 9 billion euros. By 202, SWM wants to cover all of Munich s consumption with green energy generated in its own plants, which stand at around 7. billion kilowatt hours per year. This would make Munich the first city of more than one million inhabitants in the world to achieve this goal. With this ambition backed by huge investment, SWM is playing a pioneering role worldwide in achieving a sustained climate effect. Visit SWM in: Hall 1, Stand // Jetzt vormerken!

9 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Aus den Unternehmen / Corporate News Stadtwerke und umetriq starten Kooperation für die Messwesen-Strategie // Municipal utility providers and umetriq launch a metering-strategy taskforce Ob Kosten-Nutzen-Analyse, Messsystemverordnung oder Festlegungen im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung zum Abschluss eines rechtlichen Rahmens für das Jahr 2014 langsam lichtet sich der Nebel um die Voraussetzungen für den Pflichteinbau von Smart Metern. Aus Sicht eines Verteilnetzbetreibers muss davon ausgegangen werden, dass es ab 201/2016 zu einem gesetzlich vorgeschriebenen Einbau intelligenter Messsysteme kommen wird. Damit ist es auch Zeit, mit den umfangreichen Vorbereitungen zu beginnen. So gilt es u.a. eine Strategie für die Leistungserbringung ( Make or Buy ) oder für Anpassungen am Geschäftsmodell zu entwickeln sowie notwendige Investitionen und Organisationsänderungen in die Unternehmensplanung der kommenden Jahre einzubringen. In der Folge sind dann Prozesse, Kompetenzen und IT- Systeme anzupassen oder aufzubauen. Unter dem Titel Lösungs-Kooperation Messwesen 201, hat umetriq zusammen mit namhaften Experten der Branche und Stadtwerkepartnern ein Projektvorgehen für die strategische Vorbereitung entwickelt. Ziel ist es, bis Q eine praktisch umsetzbare Entscheidungsgrundlage für die individuelle Strategie der teilnehmenden Stadtwerke zu schaffen. Im Vergleich zu individuellen Beratungsprojekten bietet die Lösungs-Kooperation Kostenvorteile und ein breiteres, praxisorientierteres Wissen. Interessentenanfragen und Informationen unter oder E-world Stand // Cost-benefit analyses are rolling in, m e t e r i ng-system ordinances are taking shape, and the incoming Grand Coalition government in Berlin is hammering out the legal framework for 2014 slowly but surely, the uncertainty is lifting and the future parameters for the mandatory installation of smart meters are becoming clear. From the vantage point of distribution network operators, it looks highly probable that the installation of intelligent metering systems will become legally mandatory as of 201/2016. In other words, the time is now to get a head start on the wide-ranging preparations that will have to be made. These include developing strategies for the provision of services ( make or buy ) and/or for potential business model adjustments, while ensuring that companies incorporate the necessary investments and organizational changes into their planning for the years ahead. This means that any number of processes, competences, and IT systems will have to be adjusted or created. A project road map for these strategic preparations has already been developed thanks to the Joint Taskforce for Metering in 201, a cooperation among established industry experts, municipal utility providers and the umetriq company. The goal is to provide a practical, easily implementable guide to help participating utilities determine their individual strategies by Q Compared to individualized consulting projects, the problemsolving approach of the Joint Taskforce is more cost-effective and draws upon a wider range of practical expertise. If you are interested in participating and/or finding out more, please visit or Exhibit Stand No at the E-world Trade Fair. // Hamburg Neubrandenburg Berlin Düsseldorf Kassel Leipzig Erfurt Frankfurt am Main Stuttgart München Wir von der VNG AG sind deutschlandweit ganz in Ihrer Nähe. Der persönliche Kontakt ist unser Ausgangspunkt für innovative Produkte und Dienstleistungen. Mit 0-jähriger Erfahrung, regionalem Selbstverständnis, fachlicher Kompetenz und unserer Position als ein führender Erdgasgroßhändler in Europa sind wir der zuverlässige Partner für Weiterverteiler, Industrie und Gewerbe. Treffen Sie unsere Verkaufsteams und überzeugen Sie sich von unserer Leistung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Halle 1, Stand 204. VNG Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft Braunstraße Leipzig Telefon/Fax /-100

10 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Neue Energiemärkte, internationales Business: Seien Sie ganz vorn dabei! Save the date November 2014 Der Geothermie Kongress STARKE MESSEPARTNER GEBALLTE KOMPETENZ KONTAKT MESSE ESSEN Anna Pietler Project Manager Norbertstraße, 4131 Essen Telefon: +49 (0) RZ_GEO-T_Expo 2x14.indd :3 BI w also as o N! pp -A il b o M ls jetzt auch a mobile app!! n und Vortragsforen der Alle Konferenze Gemeinschaftsstände sowie der interaktive Hallenplan im Online- und Offline-Modus! All conferences and ity lecture forums of commun booths and the interactive floor plan in online and offline mode!

11 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Argus Media Free Mobile Charging Zone Hall 2 Stand 118 Need to recharge your batteries? Visit the Argus Media stand and take advantage of our free mobile charging points available to all E-world visitors. Rebooking-Office: Buchen Sie noch heute Ihre Standfläche für die E-world

12 12 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Aus den Unternehmen / Corporate News Energie Südbayern auf der E-world 2014: Individuelle Lösungen für Industrie und Kommunen // Energie Südbayern at E-world 2014: Bespoke solutions for industry and local government Unter dem Motto Bester Service aus Südbayern stellt die Energie Südbayern GmbH vom 11. bis 13. Februar auf der Fachmesse E-world in Essen in Halle 7, Stand 1 interessierten Kunden und Partnern aus Handel und Kommunalwesen überzeugende Lösungen und maßgeschneiderte Produkte für eine zeitgemäße und effiziente Energieversorgung vor. Auf der E-world energy & water 2014, der jährlich in Essen stattfindenden Leitmesse für die europäische Energie- und Wasserwirtschaft, lädt Energie Südbayern zu ihrem Messestand ein, dessen starke regionale Prägung und gemütliche bayerische Atmosphäre sich bereits zu einem regelrechten Markenzeichen entwickelt hat. Der diesjährige Messeauftritt bietet persönliche und individuelle Beratung sowie Informationen zu flexiblen und bedarfsgerechten Produkten aus den Bereichen Erdgas und Strom. Interessenten wie Energie-Einkäufer aus Industrie und Gewerbe sowie Repräsentanten von Stadtwerken und Kommunen können bei bayerischen Spezialitäten den direkten Austausch mit den erfahrenen Energieexperten des Unternehmens suchen. Zukunftsorientierte Produkte, Beschaffungskonzepte und Partnerschaftsmodelle Neben der Vorstellung leistungsfähiger Produkte und Dienstleitungen rund um Erdgas und Strom informiert Energie Südbayern auch über zukunftsweisende Lösungen zu individuellen Beschaffungskonzepten und kommunalen Partnerschaftsmodellen. Umfassender Beratungsservice, flexible Lösungen und die individuellen Anforderungen jedes Kunden stehen bei Energie Südbayern seit jeher im Mittelpunkt, erläutert Jürgen Hitz, Hauptabteilungsleiter Handel und Vertrieb bei Energie Südbayern. Als großer, regional verankerter und auch überregional erfolgreicher Energieanbieter fungiert Energie Südbayern als erfahrener Partner für Industrie und Kommunen und unterstützt diese effektiv bei den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des Marktes. Zahlreiche Kunden aus Industrie und Gewerbe sowie Kommunen, Weiterverteiler und Privatkunden vertrauen auf über 0 Jahre Kompetenz am Energiemarkt von Energie Südbayern. Halle 7, Stand 1, // In line with its motto Top service from South Bavaria, Energie Südbayern GmbH will be presenting convincing solutions and bespoke products for modern and efficient energy supplies to interested customers and partners from commerce and local government in Hall 7, Stand 1 of the E-world fair in Essen on February. With its strong regional orientation and typical Bavarian flair, which has already evolved into a something of a trademark for the company, Energie Südbayern will be welcoming guests to its stand at E-world energy & water 2014, the leading fair for the European energy and water industry, which is held annually in Essen. This year s fair activities will provide the company with a forum for advising and briefing interested parties on flexible and bespoke gas and electricity products on a personal and individual basis. Potential customers such as energy purchasers from trade and industry as well as representatives of municipal utilities and local government will have an opportunity of consulting directly with the company s experienced energy experts over Bavarian culinary specialties. Future-oriented products, purchasing schemes and partnership models In addition to showcasing efficient gas and electricity products and services, Energie Südbayern will also be providing information on innovative solutions for bespoke procurement schemes and local government partnership models. Comprehensive advice, flexible solutions and the specific requirements of each individual customer have always been the core focus for Energie Südbayern, explains Jürgen Hitz, head of Trading and Sales at Energie Südbayern. As a large utility with regional roots and working successfully on a supraregional level, Energie Südbayern operates as an experienced partner for industry and local government, providing effective support in meeting present and future market challenges. Numerous customers from trade and industry as well as local government, resellers and private customers have been placing their trust in Energie Südbayern s energy market competence for over 0 years. Hall 7, Stand 1, // Vermarkten Sie Ihre Erzeugungsanlage Werden Sie Partner des virtuellen Kraftwerks Erfahren Sie mehr: SWM Vortrag Februar Uhr Halle 1 Stand Die SWM sind einer der größten Energieversorger Deutschlands. Bundesweit beliefern wir Geschäftskunden mit unseren Leistungen. Und wir sind Schrittmacher der Energiewende: Mit unserer Ausbauoffensive Erneuerbare Energien wird München bis 202 zur weltweit ersten Millionenstadt, deren Strombedarf komplett mit Ökostrom aus eigenen Anlagen gedeckt wird. Profitieren Sie von unserer Kompetenz im Bereich Erneuerbare Energien und Kraftwerksmanagement. Werden Sie Partner des virtuellen SWM Kraftwerks: Mit Ihrer Anlage agieren Sie durch den Zusammenschluss mit anderen dezentralen Anlagen wie ein großes Kraftwerk. Ihr Vorteil: Sie erzielen risikolose Mehreinnahmen. Den Verkauf Ihres Stroms am Großhandelsmarkt übernehmen wir. Bei großen Anlagen profitieren Sie zusätzlich von den Erlösmöglichkeiten aus dem Regelenergiemarkt, der Flexibilitätsprämie und der Fahrplanoptimierung. Werden Sie Partner: Telefon 089/ oder an M-Partnerkraft Besser leben mit M.

13 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Aus den Unternehmen / Corporate News STEAG mit Lösungen für die Herausforderungen eines sich verändernden Energiemarktes // STEAG: Providing solutions for the challenges of a changing energy market Die Energiewende und die Veränderungen im Strom- und Wärmemarkt stellen kommunale und industrielle Energieversorger und -verbraucher vor neue und große Herausforderungen. Diese reichen von neuen Konzepten der Entkoppelung von Strom- und Wärmebedarf und der Fortführung der Dezentralisierung über den Ausbau von Bewirtschaftungskonzepten bis hin zum Ausbau erneuerbarer Energien und der Entwicklung neuer Vermarktungsmodelle. Nicht selten sind in diesem Umfeld auch strategische und strukturelle Entscheidungen zur Konzentration auf Kernkompetenzen (z.b. make or buy ) bei gleichzeitig steigenden Wirtschaftlic0hkeitsanforderungen zu fällen. Als einer der größten Energieerzeuger in Deutschland ist STEAG seit Jahrzehnten ein kompetenter und bewährter Partner für kommunale und industrielle Unternehmen. STEAG bietet ihren Kunden zuverlässig individuelle und integrierte Lösungen im Bereich Strom- und Wärmeerzeugung sowie Engineering-Dienstleistungen auf Basis effizienter und nachhaltiger Konzepte. Als Kompetenznetzwerk erarbeitet STEAG kundenindividuelle Lösungen über die gesamte Wertschöpfungskette der Energieerzeugung hinweg. Dies gilt insbesondere für: * Dezentrale Versorgungskonzepte (inkl. Beteiligungsmodelle/ Contracting) * Flexibilisierung/Modernisierung von Bestandsanlagen * Bewirtschaftung von Großkraftwerken und dezentralen Anlagen * Investitionspartnerschaften im Bereich Erneuerbarer Energien * Übernahme der Bewirtschaftung von Kraftwerken/ Kraftwerksscheiben/ Erzeugungssparten von Stadtwerken Die STEAG GmbH mit ihren Tochtergesellschaften STEAG New Energies GmbH und STEAG Energy Services GmbH arbeitet seit vielen Jahren intensiv an umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Energieerzeugungs- und Bewirtschaftungskonzepten. Kommunale Partner vertrauen bereits seit mehr als zwanzig Jahren auf die Kompetenz in allen technischwirtschaftlichen Aspekten der Erzeugung und Verteilung von Strom und Dampf, Wärme sowie Fernwärme: Im bayrischen Erding hat STEAG gemeinsam mit den regionalen Versorgern eine der größten Fernwärmeversorgungen auf geothermischer Basis in Deutschland erfolgreich aufgebaut. Im sächsischen Rochlitz agiert die Energieversorgung Rochlitz GmbH (EVR), eine gemeinsame Gesellschaft der Stadt Rochlitz (1 %) und der STEAG New Energies GmbH (49 %) bereits seit mehr als 1 Jahren auf partnerschaftlicher Basis erfolgreich. Jüngst wurde dort eine konventionelle Erzeugungsanlage durch ein biogasbefeuertes BHKW ersetzt. Der in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugte Strom wird in das öffentliche Stromnetz und die produzierte Wärme in das örtliche Fernwärmenetz einspeist. Und über eine in Gründung befindliche Projektgesellschaft bietet die STEAG New Energies ausgewählten Stadtwerken die Möglichkeit auf ein Portfolio von bestehenden Anlagen auf Basis erneuerbarer Energien zuzugreifen, ohne eigens das Risiko eines langanhaltenden Genehmigungs- und Finanzierungskonzepts tragen zu müssen, und dieses Portfolio zukünftig gemeinsam auszubauen. Zu weiteren realisierten Projekten gehören über 200 zentrale und dezentrale Versorgungsanlagen, darunter z. B. auch biogasgefeuerte Blockheizkraftwerke und Windparks in unterschiedlicher Größenordnung. In Summe trägt die STEAG GmbH mit Projekten mit einer installierten Leistung von MW maßgeblich zum Gelingen der Energiewende in Deutschland bei. STEAG ist somit der ideale Partner für energieintensive Unternehmen und kommunale Versorger, die bislang noch keine Wärme oder Fernwärme aus Kraftwärme-Kopplungs-Anlagen (KWK) im Portfolio haben oder Konzepte für dezentrale Energieversorgung benötigen. Sie unterstützt STEAG in allen Phasen der Konzeptionierung, Planung und Realisierung. Die Vorteile liegen auf der Hand: Eine gute Wirtschaftlichkeit, eine hohe Kundenbindung und ein positives Image erschließen sich so auch Unternehmen ohne eigenes technisches Know-how. Wenn Sie mehr über unsere Lösungen für einen sich ändernden Strom- und Wärmemarkt erfahren möchten, besuchen Sie STEAG auf dem Stand 4 in Halle 1. // The turnaround in energy policy and the changes in the electricity and heating markets are confronting municipal and industrial energy suppliers and consumers with new major challenges. These extend from new approaches to decouple power and heat demand, through continued decentralization and the enhancement of control systems, to the expansion of energy from renewables and the development of new marketing models. Against this background, strategic and structural decisions to concentrate on core competencies (e.g. make or buy) quite often have to be taken as costeffectiveness considerations become more pressing. As one of the largest energy suppliers in Germany, STEAG has been an expert and experienced partner for municipal and industrial enterprises for many decades. STEAG reliably provides its customers with individual and integrated solutions in the field of power and heat generation, and engineering services on the basis of efficient and sustainable concepts. As an expertise network, STEAG develops customized solutions covering the entire value chain of energy generation, especially in the following fields: * Distributed energy supply strategies (including partnership models and contracting) * Flexibilization/modernization of existing plant and systems * Management of large-scale power plants and distributed facilities * Investment partnerships in the field of renewables * Management of power plants / virtual power plant slices / generation divisions of municipal utilities STEAG GmbH with its subsidiaries STEAG New Energies GmbH and STEAG Energy Services GmbH has been working intensively for many years on environmentally friendly and cost-effective energy generation and management strategies. For over twenty years now, local authority partners have placed their trust in STEAG s expertise in all technical and commercial aspects of the generation and distribution of electricity and Weiter auf Seite 14 >>> Istanbul/Turkey Exhibition & Conf erence Partner Organzier

14 14 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Aus den Unternehmen / Corporate News >>> Fortsetzung von Seite 1 steam, thermal energy and district heating. In Erding, Bavaria, STEAG has successfully established one of the largest geothermal district heating networks in Germany in cooperation with the regional utilities. In Rochlitz, Saxony, Energieversorgung Rochlitz GmbH (EVR) a company owned jointly by the City of Rochlitz (1 %) and STEAG New Energies GmbH (49 %) has already been working successfully on the basis of that partnership for over 1 years. There, a conventional generation facility was recently replaced by a biogas-fired combined heat and power plant. The power from cogeneration is fed into the pubic electricity network, and the heat into the local district heating system. Through a project company currently being founded, STEAG New Energies also offers selected municipal utilities the opportunity to access a portfolio of existing plants based on renewable energy sources without having to bear the risk of a long-term approval and financing strategy themselves, and to expand that portfolio together in future. Further projects which have been implemented comprise over 200 centralized and distributed supply facilities, including for example biogas-fired CHP units and wind farms of various sizes. In total, the STEAG GmbH projects with an installed capacity of 1,000 MW make an essential contribution to the success of the energy turnaround in Germany. STEAG is therefore the ideal partner for energy-intensive businesses and municipal utilities which as yet have no thermal energy or district heating from combined heat and power plants in their portfolio, or require strategies for distributed energy supply. STEAG supports them in all phases of conceptual planning, design and implementation. The advantages are clear: Even enterprises without their own technical know-how are able in this way to benefit from a high level of cost-effectiveness, increased customer loyalty and a favorable image. If you want to find out more about STEAG solutions for a changing electricity and heating market, please visit STEAG at Stand 4 in Hall 1. // Warum die E-world in die Türkei geht // Why E-world is going to Turkey von Stefanie Hamm, con energy agentur gmbh Im April 2013 veranstaltete die con energy agentur erstmalig eine Energiekonferenz mit begleitender Ausstellung in Istanbul. Denn die aktuelle Entwicklung des türkischen Marktes schafft gute Rahmenbedingungen für die Etablierung einer neuen Branchenplattform für Energiehandel und -vertrieb. Die Türkei repräsentiert mit ihrer zentralen Lage zwischen Südosteuropa und Asien einen der größten, schnell wachsenden und dynamischsten Energiemärkte der Welt. Die Liberalisierung sowie der steigende Energiebedarf hat die Anzahl der Energieversorger. Handelsblatt Jahrestagung 2. bis 27. August 2014, Hotel InterContinental Berlin Erneuerbare Energien 2014 Treffen Sie das Who is Who der Erneuerbaren-Energien-Branche in Berlin! Info-Telefon: Mit freundlicher Unterstützung von: Konzeption und Organisation: Nutzen Sie unseren Frühbucherpreis und sparen Sie bis zu 40,! Verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck von der Tagung! und Dienstleister in der Türkei emporschnellen lassen. Um Anreize für weitere Investitionen zu geben, soll ein Energiehandelsmarkt (EPIAŞ) etabliert werden. Dienstleister wie die New Yorker Börse NASDAQ OMX werden den Aufbau des Handelssystems begleiten. Wesentliche Teilhaber sind der staatliche Netzbetreiber (TEIAS) und die Borsa Istanbul mit jeweils 30 %. Die restlichen 3 % verteilen sich auf weitere nationale sowie internationale Investoren. Wirtschaftliches Wachstum, Anstieg des Pro-Kopf-Einkommens, positive demographische Trends und das schnelle Tempo der Urbanisierung sind die wichtigsten Antreiber der Energienachfrage, deren Anstieg bis 2023 auf rund 7 % pro Jahr geschätzt wird. Die steigende Nachfrage soll durch zwei geplante Kernkraftwerke sowie durch Investitionen in Kohlekraftwerke und erneuerbare Energien gedeckt werden. Die türkische Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 den Anteil Erneuerbarer Energien von derzeit 17 auf 30 % der gesamten Stromerzeugung zu erhöhen. Die Liberalisierung des Gasmarktes steht noch am Anfang. Ende des letzten Jahres wurde ein überarbeiteter Entwurf des Gasmarktgesetzes veröffentlicht. Die Hauptbestandteile sind eine weitere Zerspaltung des staatlichen Gasunternehmen BOTAS sowie eine Vereinfachung des Lizensierungsverfahrens. Versorgungsseitig ist die Türkei auf Gasimporte aus Russland und dem Iran angewiesen. Bei den Bemühungen um neue Gasquellen könnte der Bau und Ausbau von LNG-Infrastruktur eine wesentliche Rolle spielen. Die Hoffnung, dass EPIAS weltweit zur drittgrößten Energiebörse aufsteigen wird, erscheint optimistisch. Sicher ist jedoch, dass die türkische Wirtschaft sich weiter rasant entwickeln wird und die Türkei zu den Next Eleven gezählt wird. Für alle Interessenten bietet die con energy agentur auch im kommenden April wieder mit der E-world Turkey eine gute Möglichkeit, sich zu informieren und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Ansprechpartner / Contact Person für Aussteller / for Exhibitors: Darius Pyrsch con energy agentur gmbh Tel.: // In April 2013 con energy held an energy conference and exhibition in Istanbul for the first time. The current development of the market in Turkey has created the basic parameters required for establishing a new industry platform for energy trading and sales. With its central position located between Southeastern Europe and Asia, Turkey represents one of the biggest, fastest-growing and most dynamic energy markets in the world. Liberalisation and the growing demand for energy have meant that the number of energy suppliers and service providers in Turkey has risen dramatically. An energy trading market (EPIAŞ) needs to be established in order to attract further investment. Service providers such as the New York Stock Exchange, NAS- DAQ OMX, will accompany the development of the trading system. The state network provider (TEIAS) and the Istanbul Stock Exchange will hold substantial stock with 30% each. The remaining 3% is to be shared between other national and international investors. Economic growth, the increase in pro capita income, positive demographic trends and the fast rate of urbanisation are the main drivers of this demand for energy; it is estimated that demand will rise by around 7% a year until Increasing demand is expected to be covered by two nuclear power plants, which are currently at the planning stage, and by investment in coal-fired power plants and renewable energies. The Turkish government has set itself the target of increasing the percentage of energy produced from renewables from the current level of 17% to 30% of the entire electricity production by The liberalisation of the gas market is still in the initial stages. A revised proposal of the Gas Market Act was announced at the end of last year. Its major components are a further division of the state-run gas company, BOTAS, and the simplification of the licensing procedure. In terms of supply, Turkey is dependent on gas imports from Russia and Iran. The construction and development of the LNG infrastructure is likely to play a substantial role in the country s efforts to find new sources of gas. The hope that EPIAS will rise to be the third most important energy market in the world appears optimistic. It is certain, however, that Turkish industry will continue to develop at an accelerated pace and that Turkey is counted among the Next Eleven. With E-world Turkey next April, con energy is once again offering all interested parties a great opportunity of finding out about this market and making a range of contacts. Ansprechpartner / Contact Person für Kongress / for Congress: Christian Grun con energy agentur gmbh Tel.:

15 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Interview BPO als Dienstleistung aus der Cloud // BPO as a cloud-based service Ein Interview mit Torsten Brinker, Geschäftsführer der SIV Utility Services GmbH // Interview with Torsten Brinker, Manager of SIV Utility Services GmbH E-WORLD NEWS: Die Übernahme einzelner Geschäftsprozesse durch branchenerfahrene Business-Process- Dienstleister ist für viele Unternehmen der Versorgungswirtschaft zur Selbstverständlichkeit geworden. Was müssen Kunden beachten, damit ein Outsourcing erfolgreich ist? Torsten Brinker: Outsourcing beruht auf einem engen Vertrauensverhältnis zwischen Kunden und Prozessdienstleister. Es kann dann zur Herausforderung werden, wenn beim Auftraggeber kein eigenes Prozess-Know-how verbleibt, Service Level Agreements nicht ausreichend definiert werden, diese nicht zu Steuerungszwecken engesetzt werden oder aber die IT-Infrastruktur des Dienstleisters den Anforderungen an Flexibilität und Kosteneffizienz nicht genügt. Mit fehlender Service- und Prozessqualität sinken dann auch Kundenzufriedenheit und Mitarbeitermotivation. E-WORLD NEWS: Verändert sich vor diesem Hintergrund auch das Verständnis eines zielgerichteten Business Process Outsourcings? Torsten Brinker: Während noch vor einigen Jahren große Versorgungsunternehmen zunehmend bereit waren, ihre Geschäftsprozesse vollständig auszulagern, gehen sie heute dazu über, nach erfolgreichem Outsourcing eigenes qualifiziertes Personal wieder aufzubauen. Demgegenüber starten kleinere Unternehmen oft mit eigenem Personal und benötigen in der Folgezeit Unterstützung aufgrund fehlender Ressourcen. Der Trend geht daher eindeutig zu einer bedarfsgerechten Auslagerung von Teilprozessen. Zwei Anforderungen treten dabei in den Vordergrund: 1...Die Prozessverantwortung soll beim Auftraggeber verbleiben. 2...Der ausgelagerte Prozess soll möglichst flexibel und nicht vollständig durch den BPO- Dienstleister erbracht werden. E-WORLD NEWS: Die SIV Utility Services GmbH setzt auf das Modell einer flexiblen Personalbereitstellung. Wie arbeiten Sie dabei mit Ihren Kunden zusammen? Torsten Brinker: In erster Linie wenden wir uns zielgerichtet an den Kreis unserer kvasy -Nutzer. Durch die Zusammenlegung und Bündelung von Know-how, Mengeneffekten und gemeinschaftlichen Investitionen in die IT-Entwicklung lassen sich so größtmögliche Vorteile für unsere Kunden erzielen. Dabei haben wir als 0 %-ige Tochtergesellschaft der SIV.AG kontinuierlich spezialisiertes Fachpersonal aufgebaut. Ziel war es, gebündelt an einem Standort eigene hochspezialisierte Mitarbeiter zu rekrutieren und auszubilden, deren Kompetenzen den Kunden der SIV.AG in vorstrukturierten Prozessen kurz- bzw. auch langfristig jederzeit bereitgestellt werden können. So haben wir unser Vorgehensmodell immer stärker an den Bedürfnissen der kvasy - Anwender ausgerichtet. Unser Modell der Personalbereitstellung belässt die Prozessverantwortung wenn das gewünscht ist beim Kunden. Er kann dadurch selbst über den flexiblen Einsatz und Abruf des erforderlichen Personals entscheiden switch on switch off quasi. So bieten wir eine schnelle Unterstützung auf hohem fachlichen Niveau bei großer Servicequalität und messbarer Kostenersparnis. E-WORLD NEWS: In welchen Bereichen bietet die SIV Utility Services GmbH prozessuale Unterstützung? Torsten Brinker: Als Full-Service-Anbieter können wir das gesamte Anforderungsspektrum unserer Kunden abdecken als Gesamtpaket oder für ausgewählte Teilprozesse der Marktkommunikation, der Abrechnung, des Energiedatenmanagements oder des Customer Contact Managements. E-WORLD NEWS: Bedarfsgerechte Prozessdienstleistungen aus der Cloud worin liegen die Vorteile für Ihre Kunden? Torsten Brinker: Durch die kurzfristige Übernahme von BPO- Dienstleistungen geben wir unseren Kunden eine größere Flexibilität und Agilität und somit Sicherheit in den Prozessen. Unsere Prozessdienstleistungen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Branchencloud für die Energie- und Wasserwirtschaft. Über ein bedarfsgerechtes Load Balancing geben wir unseren Kunden die für sie individuell passende Prozessunterstützung. Qualifizierte Mitarbeiter quasi auf Knopfdruck mit großen Freiräumen für das eigene Kerngeschäft. // E-WORLD NEWS: It is now common practice for many companies in the utility industry to outsource individual business processes to industry experienced service providers. What do customers have to consider in order for outsourcing to be successful? Torsten Brinker: Outsourcing relies on a close relationship of trust between the customer and the process service provider. It can be challenging when the client does not retain any of its own process know-how, does not adequately define Service Level Agreements or these are not applied for control purposes, or, alternatively, when the service provider s IT infrastructure is not flexible or cost effective enough for the requirements. A lack of service and process quality can also lead to less customer satisfaction and employee motivation. E-WORLD NEWS: With that said, has the concept of targeted business process outsourcing changed? Torsten Brinker: While a few years ago large utility companies were willing to outsource their business processes entirely, today they are looking to rebuild their own qualified workforce following successful outsourcing. In contrast, smaller companies often start with their own workforce and go on to require support in the future due to a lack of resources. The trend is therefore clearly leaning towards a need-based outsourcing of sub-processes. Two main requirements stand out here: 1...The client should remain responsible for the process. 2...The process being outsourced should be carried out as flexibly as possible and not entirely by the BPO service provider. E-WORLD NEWS: SIV Utility Services GmbH uses the model of flexible employee deployment. How do you use this to work together with your customers? Torsten Brinker: In the first instance, we turn to our circle of kvasy users. By consolidating and pooling know-how, economies of scale and joint investments in IT development, we are able to realise the maximum benefits for our customers. In doing this, as a 0 % subsidiary of SIV.AG, we have continued to build up our specialised expert workforce. Our aim was to use one location to recruit and train our own highly specialised employees whose skills could be made available to SIV.AG customers at any time in pre-structured processes, both in the short and long term. We have increasingly based our process model on the needs of the kvasy users. Our model of employee deployment leaves the responsibility for the processes with the customers, if this is what they want. This allows customers to decide themselves to effectively switch on or off using the flexible method of recalling and assigning the required employees. This allows us to offer fast support at a high level of expertise with great service quality and measurable cost savings. E-WORLD NEWS: In what areas does SIV Utility Services GmbH offer process support? Torsten Brinker: As a full service provider, we can cover the entire range of our customers requirements as a complete package or for selected subprocesses such as market communication, accounts, energy data management or customer contact management. E-WORLD NEWS: What are the benefits of need-based process services from the cloud for your customers? Torsten Brinker: Due to the short-term takeover of BPO services, we provide our customers with a great degree of flexibility and agility and therefore confidence in the processes. Our process services are an important part of our industry cloud for energy and water management. By means of need-based load balancing, we provide our customers with process support that is individually tailored to them. With qualified employees virtually a keystroke away and a great deal of space for their own core business. //

16 16 E-WORLD NEWS // Mittwoch, E-world Tag der Kommunen auf der E-world 2014 Energiewandel als wirtschaftliche Chance // Municipal Day at E-world 2014 energy revolution viewed as commercial opportunity Am zweiten Messetag, den 12. Februar 2014, lädt die E-world energy & water kommunalpolitische Entscheidungsträger und energiewirtschaftliche Akteure zum gemeinsamen Austausch im Rahmen der Veranstaltung Tag der Kommunen ein. Thematische Impulsvorträge ermöglichen den Kontakt mit unterschiedlichen Akteuren aus der Energiewirtschaft. Die vollständige Einbindung aller kommunalen Vertreter aus Stadtwerken, Ämtern sowie der städtischen Wohnungswirtschaft ist dabei das Ziel der im dritten Jahr stattfindenden Konferenz, die in der Vergangenheit als Tag der Bürgermeister initiiert wurde. Im Zuge der Energiewende liegen energiewirtschaftliche Probleme und Fragestellungen nicht länger ausschließlich im Entscheidungsbereich der großen Energieversorger, sondern werden aktiv von den Kommunen mitgestaltet. Die Kommunen sind durch Gesetze und Verordnungen dazu angehalten, Maßnahmen zur Energieeffizienz einzuleiten und das Thema innerhalb ihres Wirkungskreises voranzubringen. Gleichermaßen sind vor dem Hintergrund des Ausbaus Erneuerbarer Energien und vermehrt energieautonomer Städte sowie Gemeinden aktive Gestalter aus der kommunalen Energiewirtschaft und Politik auf der E-world energy & water gefragt. Die E-world bietet sich hierbei als Plattform für einen kommunalübergreifenden Austausch der Städte und Gemeinden an. Gleichzeitig soll eine Vortragsreihe aktuelle Entwicklungen in der Kommunal- und Energiepolitik veranschaulichen. Das aktuelle Programm finden Sie unter: tag-der-kommunen. // On 12th February 2014, the second day of the trade fair, E-world energy & water is inviting municipal policymakers and energy sector stakeholders to participate in a mutual exchange of ideas in the course of the Municipal Day event. Subject-specific key-note speeches will promote contact between the various stakeholders from the energy sector. The goal for the third year of this conference, initiated in the past as Mayors Day, is the complete integration of all municipal representatives from local authorities, public utility companies and city housing associations. As the energy revolution has progressed, problems in energy economics and energy issues no longer fall exclusively under the area of major utilities, but are actively shaped by the municipalities. Laws and regulations require the municipalities to initiate measures to improve energy efficiency and advance the issues within their sphere of influence. Similarly against the background of the development of renewable energy and increasingly energy-autonomous cities and towns active planners from the local energy industry and politics are in demand at E-world energy & water. To this end, E-world will provide a platform for inter-municipal exchange among cities and towns. At the same time, a lecture series will illustrate the latest developments in municipal policy and energy policy. // 11. Karriereforum der Energiewirtschaft // 11 th Career Forum of the energy industry WIR BRINGEN IHRE IDEEN DURCHS ZIEL Besuchen Sie uns an unserem Stand auf der E-world 2014 in Essen Halle 1 Stand 407 Im Rahmen des Karriereforums der E-world energy & water am 13. Februar 2014 sind bereits zum elften Mal Studenten, Absolventen und Unternehmen, die hochqualifizierte Mitarbeiter suchen, eingeladen, sich in persönlicher und professioneller Atmosphäre über Einstiegsmöglichkeiten in der Energiebranche auszutauschen. Die E-world energy & water bietet einen hervorragenden Rahmen für dieses speziell auf die Energiewirtschaft zugeschnittene Forum. Die Teilnehmer erfahren von Personalverantwortlichen der Branche, worauf bei einer Bewerbung und einem Einstieg in die Branche zu achten ist. Ferner besteht die Möglichkeit, mit Personalverantwortlichen der Unternehmen in den direkten Dialog zu treten und dabei wichtige Kontakte zu knüpfen, sowie sich über konkrete Stellenangebote zu informieren. Teilnehmenden Unternehmen ermöglicht das Karriereforum umfangreiche Gelegenheiten der Präsentation und der erfolgreichen Personalgewinnung. Hierzu zählt auch die Veröffentlichung aktuell zu besetzender Positionen. Die Personalverantwortlichen vergangener Veranstaltungen, erachteten insbesondere die insgesamt hohe fachliche Qualifikation für den Bereich Energiewirtschaft der Bewerber, als besonders wertvoll für das eigene Recruiting. // On the occasion of the E-world energy & water career forum on 13 February 2014, university graduates, young professionals and businesses seeking highly-qualified employees are invited for the eleventh time to discuss career opportunities in the energy industry in a personal and professional atmosphere. E-world energy & water provides an excellent framework for this exclusive recruitment event. From HR officers and managers, participants can learn what to consider when submitting applications or starting a career in the energy sector. Furthermore, there is the possibility to contact HR officers and managers of the participating businesses in order to make important contacts. Participants will be informed about job vacancies as well. Companies attending the career forum have substantial opportunities to give presentations and to successfully recruit personnel. This includes the publication of current vacancies. In the previous years the participants high degree of competence for the energy sector was seen as particularly valuable by the attending HR officers and managers. Note: The career forum takes place completely in German language. // CongressCenter Süd Foyer Saal Deutschland

17 8 EC Power 4, Sprecher Automation Trurnit Smart Energy Halle Zukunftsthema Smart Energy : Neuer Ausstellerrekord! Mit einem Ausstellerzuwachs von über 30 Prozent gegenüber dem Jahr 2013 und insgesamt Gemeinschaftsstand 80 Ausstellern ist die Smart Energy - Themenwelt junge auf innovative der E-world energy & water die Größte Unternehmen in ganz Deutschland. Erneut ist es gelungen, den Bereich zu vergrößern und inhaltlich auf ein noch höheres Niveau zu bringen. Mit dem ZVEI, BITKOM und e Crossover 1a 1b 1c Crossover Janitza 1 OMS Group Infopoint 111 MVV J H Software 12 in.power metering 13 bettervest 14 E.Q Energy 1 Power2Energy 16 Ingenieurbüro H.Lertes 17 SOLEDOS 114 co.met umetriq Enexoma 118 info konnten wir drei starke Partner gewinnen, die täglich hochkarätige Podiumsdiskussion ermöglichen. Abgerundet wird das Smart Energy -Vortragsforum durch exklusive Fachvorträge der teilnehmenden Unternehmen. Der Zuspruch der Aussteller und Besucher hat die Veranstalter dazu verleitet, das Konzept weiter auszubauen. So kann die Crossover MPW 121 devnet KBR Forum Catering Fraunhofer 116 Makel 130 Apator Telefónica Idos Amber Wireless 24 Smarivs 26 IPCOMM E-WORLD NEWS 64 // Mittwoch, Fast Forward 6 beeco 31 ITC Internet-Trade-Center 66 Mettenmeier 32 SSV Software Systems 70 Solartherm 37 There Corporation 74 Secunet Integration der Themen Wirtschaft, Technologie, Politik und Wissenschaft in den Bereich Smart Energy für die E-world 201 bereits jetzt bestätigt werden. Wir wünschen allen Ausstellern und Besuchern eine erfolgreiche E-world energy & water // Crossover SAE 142 Thüga Metering Atos Wordline SAS 62 VIDEC Data Engineerin 63 Enseco Ansprechpartner: Darius Pyrsch con energy agentur gmbh Tel.: A Crossover BEREICH W Hochschule Hochschule Neue Effizie für Ressou Universität Partner Wildau Inst Zentrum fü Exhibiti Hall 4 Mediapartner Fernwärme FutureCamp Greenpeace HOCHTIEF S Japan Exter mobiheat Präfektur Fu Stadtwerke Umweltbun WSB Neue E rt e Crossover 7, ENOVOS 4 Crossover applied tech Steag 14 Phoenix Contact Gasversorgung Süddeutschland TÜV Offizieller KOM Argus ICIS Rheinland solution Media Beckhoff UniCredit Mediapartner der Smart Energy-Halle 6 6 das Nachrichtenportal 14 zu 4 GSAB den Themen grimm PASS data team erneuerbare Energien, intelligente energie quader Energieanwendungen Verivox und Energieeffizienz 9, Elster Alliander 26 4 EFFIZIENT INFORMIERT Danske Commodities 4 DWD 6 EOS 14 NZR EMH PRISMA Crossover Crossover DMS 7 AEM SA 8 GEN NATÜRLICH EMH Energie- ALTOR VON UNS. Aussteller Stand 9 Aussteller 1 1 Stand Aussteller Stand Aussteller Stand Utilicount GmbH & Co. KG smarten 4-8 MPW Consulting Thüga MeteringService OHP Automation Systems 4-0 Meter1 4-9 CO-A: MPW Legal & Tax GbR GmbH Cuculus permundo GmbH Clean eq-3 4AG Visotech Artelys Systems NOERR HUPX Janitza Inter- electronics 3 GmbH 4-1 smartoptimo Energy MB Connect Line GmbH Solvimus GmbH OMS Group Smarvis Sourcing Empuron AG CO-A: figawa devnet 4-12 enconsys GmbH CO-A: Diehl 6Metering Hydrometer GmbH 4 Thüga Gruppe CO-A: Datawatch GmbH CO-A: WEPTECH elektronik GmbH 18 E-world IPCOMM Atos 30Wordline 3 SAS 4-11 CO-A: Relay GmbH Gelsenwasser Rebooking Theben CO-A: METZ BNP CONNECT 9 GmbH Fast Forward 8 Itron Energieheld 8GmbH 8 egssis 4-12 Office CO-A: GRZI Voltaris Bosch 19 Software 4 Innovations 4-14 CO-A: VDDW Co-A: Bosch Power Tec GmbH 23 4 enercast GmbH 4-3 GreenPocket Co-A: Robert Bosch GmbH New Business Areas 12, Grundgrün 4-4 co.met Co-A: Bosch Thermotechnik GmbH communigate 3 Engineering GmbH GA-162 CO-A: Next Level Integration GmbH KBR Kompensationsanlagenbau VIDEC Data Decision CUT! Energy GmbH 4- MVV Gazprom 4-11 Makel Deutschland GmbH Trees Enseco GmbH GA-163 BP GIPS CO-A: GreenCom Networks GmbH PPC Energy ITC Internet-Trade-Center AG Kamstrup beeco GmbH GA-16 Abado IPC Management 7 4 GA-164 CO-A: MVV Enamic GmbH CO-A: MVV Trading GmbH SSV Software Systems CO-A: Stadtwerke NetConnect Schwetzingen GmbH Entelios 4-13 Mettenmeier GmbH 4 GA CO-A: Luminatis Deutschland GmbH Germany Rockethome Apator S.A. GA-167 energy & meteo systems 4-6 Fraunhofer-Institut SCAI There 4Corporation Telefónica Germany GA-169 CO-A: Fraunhofer-Institut IWES PIXEL SoftScheck Solarthemen agri. GA-170 ENI CO-A: Fraunhofer-Institut Fokus Prognosebüro Qos Energy capital GA-171 Xemex NV 4-7 umetriq KiwiGrid Neas GmbH Energy IDOS AE GmbH GA-173 Enexoma DZG metering GmbH CO-A: IVU Informationssysteme GmbH project-biz Secunet AG 3 GA Amber Wireless BTC-AG SAE-IT Systems storex 3 Crossover 4 Messtechnik Exhi Hall Südwestdeutsche Stromhandelsgesell Intershop Teleperformance Scheer Managemen AKTIF Technology Lovion adebton e.dialog

18 18 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Gemeinschaftsstand Forum Energiewende Die Energiewende auf der E-world 2014 Die Integration des Themenspektrums Wissenschaft und Forschung sowie eine auf fast 400 m² vergrößerte Standfläche machen das Forum Energiewende im Jahr 2014 aus. Wir freuen uns, erstmals Universitäten und Forschungseinrichtungen zu begrüßen, die den Gemeinschaftsstand sowohl in Sachen Ausstellung als auch durch Rednerbeiträge bereichern. Zudem ist die Ausstelleranzahl aus dem politischen Umfeld ist in diesem Jahr weiter gestiegen. Auch am zweiten Veranstaltungstag führen wir wieder eine Podiumsdiskussion durch. Diesmal zur Thematik Neue Geschäftsmodelle. Verschiedenen Markteilnehmer erhalten hierbei die Möglichkeit, aus Ihrer Sicht die Zukunft der Energiewirtschaft skizzieren. Die Leitfrage hierzu lautet: Ausbau Erneuerbare Energien und Vordringen neuer Technologien sind wir auf Kurs? Wir freuen uns auf Ihren Besuch!! Gemeinschaftsstand Forum Energiewende, Halle 7, Stand Themenbereich Wirtschaft und Politik 3 August Storm GmbH & Co. KG 6 exportinitiative Energieeffizienz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie 7 HOCHTIEF Solutions AG 8 Greenpeace Energy eg 9 Japan External Trade Organization (JETRO) -11 Fukushima Prefectural Government 12 Umweltbundesamt 14 WSB Projekt GmbH 1 e-ressource Deutschland GmbH 16 Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH 17 Stadtwerke Burg GmbH 18 FutureCamp Climate GmbH 19 emd Deutschland GbR mit EMD International AS und CUBE Engineering GmbH 20 mobiheat GmbH Heutiges Forumsprogramm 09:3 Uhr pressegespräch Clean Energy Sourcing :3 Uhr Energiewirtschafts-Informatik Ein Masterstudiengang im Kontext der Energiewende Prof. Dr.-Ing. Josef Hodapp, FH Aachen Fachbereich Energietechnik : Uhr Energiemanagement Anforderungen und Chancen für Stadtwerke in 2014 Samy Gasmi, Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung im VKU (ASEW) 11:20 Uhr Vorsprung im Export! Die Exportinitiative Energieeffizienz: Ein Angebot für deutsche Unternehmen Katrin Lohrengel, Geschäftsstelle Exportinitiative Energieeffizienz des BMWi 11:40 Uhr Auktionierung im Emissionshandel Nadine Pauly, DEHSt im Umweltbundesamt 12:00 Uhr Mittagspause 13:1 Uhr Podiumsdiskussion Thema: Neue Geschäftsmodelle Leitfrage: Ausbau Erneuerbare Energien und Vordringen neuer Technologien sind wir auf Kurs? Moderation: Kruno Latkovic, con energy unternehmensberatung gmbh & co. kg Teilnehmer:. Dr. Steffen D. Frischat, Geschäftsführer, ENTEGA Energieeffizienz GmbH & Co. KG. Dr. Markus Laukamp, Mitglied der Geschäftsführung, STEAG New Energies GmbH. Nobert Speckmann, Geschäftsbereichsleiter Energy Services, Cofely Deutschland. Hendrik Sämisch, Geschäftsführer, Next Kraftwerke GmbH 13:30 Uhr Pause 13:3 Uhr Effizienzverbesserung bei bestehenden KWK-Anlagen Rüdiger Leibauer, Stadtwerke Kempen GmbH 13 DEHSt im Umweltbundesamt WF08 WF0 WF02 Themenbereich WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG WF09 WF07 WF06 WF04 WF03 WF01 KÜCHE / LAGER TECHNIK BÜHNE FORUM deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Themenbereich WIRTSCHAFT UND POLITIK EMPFANG : Uhr Regenerative Kraftwärmekopplung mit Biomethan Zoltan Elek, Landwärme GmbH 14:20 Uhr Kostenfaktor Beleuchtung Weg zur optimalen Effizienzsteigerung Peter Schäfer, e-ressource Deutschland GmbH etalux-lichtsystem 14:40 Uhr Klimaschutz & Emissionshandel Dr. Klaus Müschen und Dr. Jürgen Landgrebe, Umweltbundesamt 1:2 Uhr Energiemanagementsysteme: Was gilt es 2014 zu beachten, und wer profitiert von Steuerrückzahlungen? Holger Hoffmann, TÜV NORD CERT GmbH 1:0 Uhr Energieeffizienz-Richtlinie Anforderungen an EVUs Christian Pacher, FutureCamp Climate GmbH 16:1 Uhr Fukushimas target amount of renewable energy introduction and main measures to realize it Satoru Ohta, Fukushima Prefectural Government Englischer vortrag 16:40 Uhr Energie- und Infrastruktur Studieren neben dem Beruf Prof. Dr. Thomas Biermann, Wildau Institute of Technology 17:00 Uhr Berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung in der Energiewirtschaft Prof. Dr.-Ing. Cecil Bruce-Boye, Wissenschaftszentrum für intelligente Energienutzung FH Lübeck 17:20 Uhr Ende der Veranstaltung Mediapartner Wissenschaftsvortrag Wissenschaftsvortrag Wissenschaftsvortrag Themenbereich Wissenschaft und Forschung WF04 nowum Energy FH Aachen Fachbereich Energietechnik WF0 deutscher Wetterdienst Projekt EWeliNE WF06 neue Effizienz Bergische Gesellschaft für Ressourceneffizienz mbh WF07 wildau Institute of Technology (WIT) WF08 wissenschaftszentrum für intelligente Energienutzung - FH Lübeck WF09 Universität Flensburg ZNES WF Hochschule Anhalt WF11 zentrum für Energietechnik (Uni Bayreuth) WF12 hochschule Merseburg

19 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Informationen zum Kongresstag / Information on the congress day Internationaler Gasmarkt Saal Berlin International gas market Hall Berlin english translation available Energieversorger im Wandel Neue Konzepte und Lösungen für erfolgreiche Kundenbindung Saal Mailand Customer care New concepts and solutions to increase customer loyalty Hall Mailand Smart Market Flexibilitätdurch Wettbewerb Smart Market Flexibility through competition Positionierungsfelder für Wohnungsunternehmen in der Energiewirtschaft Positioning fields for housing companies in the energy industry Klimaschutz für Kommunen Tag der Kommunen Climate protection for municipalities TÜViT-Seminar: Datenschutz und IT Security bei Smart Meter Systemen Data protection and IT security in smart meter systems Aktuelle Entwicklungen im Portfolio- und Risikomanagement Strommärkte im Umbruch Current developments in portfolio and risk management Changes in the power markets Energiewende im Wärmemarkt Ziele der Politik und Lösungen der Branche Energiewende in the heating market policy objectives and solutions in the industry Aktuelle Rechtsfragen im Energierecht Current legal issues in energy law Einführung in die Energiewirtschaft Introduction to the energy industry EFET-Konferenz: REMIT und MiFID zwei interdependente Schlüsselrechtsakte für den Energiehandel REMIT and MiFID Two interdependent key laws for energy tradinge Siemens Workshop: Intelligente Verteilnetze im Smart Grid Intelligent distribution networks in the Smart Grid english translation available Saal New York Hall New York Saal New York Hall New York Saal Rheinland Hall Rheinland Saal Rheinland Hall Rheinland konferenzraum L Conference Room L Konferenzraum M Conference Room M konferenzraum N Conference Room N konferenzraum R Conference Room R konferenzraum S/T Conference Room S/T konferenzraum S/T Conference Room S/T C C E W e s t C C E S ü d / S o u t h Informationspunkte Gerne stehen Ihnen Hostessen an den Informationen im Foyer der Messehäuser Süd und West zur Verfügung, falls Sie Informationen zur Messe oder zum Kongress benötigen. Mittagessen Während der Messe stehen den Messebesuchern zwei Restaurants direkt in Messehalle 3 zur Verfügung. Im à la carte-restaurant Galeria finden Sie italienische Spezialitäten. Wenn Sie sich lieber selbst bedienen, seien Sie Gast im Free-Flow-Bereich des Restaurants Piazza. Allen Konferenzteilnehmern und Referenten steht das Kongressrestaurant in Messehalle 4 zur Verfügung. Hier können Sie am Tage der Veranstaltung in der Zeit von bis Uhr ein reichhaltiges Buffet genießen. Information If you need any information about the trade fair or the conference, our hostesses will be pleased to help you at the information desks in the lobby of the south and west fair building. Lunch Two restaurants in Hall 3 will be open to visitors during the fair. The Galeria à la carte restaurant features Italian specialties. If you prefer self-service, please visit the free-flow area in the Piazza. restaurant. The Congress Restaurant in Hall 4 will be open to all conference participants and speakers. This restaurant offers a delicious buffet at lunchtime between 12:00 p.m. and 2:30 p.m.

20 20 E-WORLD NEWS // Mittwoch, Ihr Partner für leistungsstarke Rubrik Energielösungen Die Stadtwerke Leipzig sind einer der führenden kommunalen Energiedienstleister in Mitteldeutschland. Wir bieten bundesweit passgenaue Energieprodukte und -lösungen an. Großkunden profitieren von unseren individuellen Lösungen für die Energiebeschaffung und -lieferung. Das gilt sowohl für Strom als auch für Gas und Wärme. Darüber hinaus haben wir umfassende Energiedienstleistungen von der Analyse, Umsetzung und Finanzierung bis zur Betriebsführung in unserem Portfolio. Mit den Stadtwerken Leipzig setzen Sie auf einen starken Partner mit langjähriger Erfahrung bei der Energieversorgung und bei Dienstleistungen rund um das Thema Energie. Besuchen Sie uns! Halle 1, Stand 1-2 Neben unseren modernen Energieprodukten bieten wir Ihnen auch individuell ausgefeilte Abrechnungslösungen der LAS GmbH.

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft Stand: 17.06.2008 Stand: Februar 2013 Idee Ausstellung /Messe Kongress VIP Event Etablierung einer jährlichen Energiefachmesse in

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect Martin Baart, Business Development Manager Microgrids & Renewable Integration, ABB AG, June 20, 2013 Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect PV Integration Current

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende Seite 1 Agenda Schedules of the German NDPs for Gas Development of German natural

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, more information // mehr Information www.meplan.com

M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, more information // mehr Information www.meplan.com more information // mehr Information www.meplan.com Das Veranstaltungs- und Ordercenter bietet attraktive Messe- und Veranstaltungsflächen in einem repräsentativen Ambiente. Nutzen Sie mit MEPLAN den

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning Thomas Hamacher Problem Statement 2 New developments Urban planning Smaller scale units in the infrastructure

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 DIe fachmesse Der eventindustrie THE TRADE SHOW FOR THE EVENTS INDUSTRy messe WestfALenhALLen DortmunD WWW.BOE-MESSE.DE DAs event

Mehr

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem TechLetter möchten wir Sie über Anpassungen des Erdgas Terminmarkt Index EGIX und der Abrechnungspreise der Emissionsrechte

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Risk Consult Unsere Philosophie Wir unterstützen unsere Kunden im Umgang mit versicherbaren und nicht versicherbaren Risiken und der steigenden Dynamik

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Technical Training. www.andritz.com/training-hydro

Technical Training. www.andritz.com/training-hydro Technical Training www.andritz.com/training-hydro 02 Technical Training Training Center Vienna Modern Infrastructure Success guaranteed Unsere Trainer verfügen über langjähriges Produkt- und Prozessknowhow.

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

WERBUNG advertising Werbung WERBUNG

WERBUNG advertising Werbung WERBUNG WERBUN advertising Werbung UNG Als Veranstalter oder Aussteller der MESSE DRESDEN möchten wir Sie unterstützen, um Ihre Präsenz zu optimieren und die Aufmerksamkeit gezielt auf Ihre Veranstaltung oder

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr