EVOLARIS LIVING LAB - DER KUNDE ALS CO-INNOVATOR NEUER MOBILER INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EVOLARIS LIVING LAB - DER KUNDE ALS CO-INNOVATOR NEUER MOBILER INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIEN"

Transkript

1 EVOLARIS LIVING LAB - DER KUNDE ALS CO-INNOVATOR NEUER MOBILER INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIEN, evolaris next level GmbH

2 INHALT > Kurzvorstellung evolaris next level gmbh > Projektbeispiele > Das evolaris Mobile Living Lab Seite - 1 -

3 UNTERNEHMENSKURZVORSTELLUNG Seite - 2 -

4 EVOLARIS FACTSHEET > 30+ Mitarbeiter > K1 Kompetenzzentrum im COMET Programm > Aktuelle Förderperiode bis > Geschäftsführung:, Dr. Udo Kögl > Standorte: Hauptstandort: Hugo-Wolf-Gasse 8-8a, 8010 Graz Betriebsstätte: Spittelberggasse 3 II/6, 1070 Wien > Thematische Schwerpunkte Mobilkommunikation, Mobiles Internet, Kundenbeziehungsmanagement Seite - 3 -

5 Ausgewählte COMET Partner Wirtschaftspartner Wissenschaftspartner Seite - 4 -

6 Forschungsprogramm Units Areas Mobilisierung von Prozessen Medienkonvergenz und Interaktivierung Mobile Social Media und Anwenderinteraktion Living Lab & Open Innovation Bedürfnisgerechte Anwendungsgestaltung Entwicklung von Geschäftsmodellen Prototypische Entwicklung von Anwendungen Seite - 5 -

7 PROJEKTBEISPIELE Seite - 6 -

8 evoguide Tablet-PC gestütztes Info-Guide-System EVOGUIDE-SYSTEM :: IPAD / IPHONE GESTÜTZTER INFO-GUIDE Seite - 7 -

9 evoguide Leitsystem evoguide :: Tablet-PC gestützter Info-Guide Seite - 8 -

10 evoguide Beispiel Augmented Reality bei AT+S ERLEBNISWELT WIRTSCHAFT: AT+S HIGH TECHNOLOGY EXPERIENCE AR-Marker QR-Code Überlagerte Infos Produktionsanlage Seite - 9 -

11 evoguide AT&S Screenshots Seite

12 ÖAMTC auto touring Magazin digital DAS AUFLAGENSTÄRKSTE MONATSMAGAZIN ÖSTERREICHS ALS DIGITALE VERSION FÜR TABLETS UND INTERNET. Eine strategische Präsenz von ÖAMTC Inhalten ist auch im digitalen Bereich ein Erfolgsfaktor. Dabei wird dem Leser über interaktive Inhalte (Videos, Bilderserien, Verlinkung zu Online Inhalten) im Vergleich zu Print ein Mehrwert geboten. Inhalt des Projektes: > Konzeption für ipad, Android und e-reader > Gewinnung von neuen Mitgliedern und Cross- Selling von ÖAMTC Produkten > Einbindung von interaktiver Werbung erhöht das Vermarktungspotential > Einbindung von Social-Media und Personalisierungsmechanismen Seite

13 RZB: Raiffeisen Club mobile Applikation DIE VON EVOLARIS ENTWICKELTE RAIFFEISEN CLUB MOBILE APPLIKATION STELLT EINE MULTIFUNKTIONALE MOBILE KUNDENKARTE DAR Die Raiffeisen Club Smartphone Applikation ermöglicht dem Club-Mitglied mobil auf (standortbasierte) Informationen des Raiffeisen Clubs zuzugreifen: Vorteile Events Bankstellensuche Zielgruppe: Raiffeisen Club Mitglieder (Kunden bis 27 Jahre) Unterstützte Plattformen: Seite

14 DAS EVOLARIS MOBILE LIVING LAB Seite

15 ENoLL European Network of Living Labs. DAS EVOLARIS MOBILE LIVING LAB IST SEIT 2008 TEIL DES EUROPÄISCHEN NETZWERKS DER LIVING LABS. Living Labs umfassen einen regionalen Raum, in dem Partner aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor, dem akademischen Bereich und Nutzer miteinander kooperieren. Das Europäische Netzwerk der Living Labs wurde bisher in 5 Wellen ausgebaut, evolaris trat mit seinem mobile Living Lab 2008 im Zug der 3. Erweiterungswelle bei. 274 Living Labs weltweit 4 Living Labs in Österreich Seite

16 Kennzeichen eines Living Labs. LIVING LABS VERFOLGEN 4 HAUPTAKTIVITÄTEN: CO-CREATION, EXPLORATION, EXPERIMENTE UND EVALUATION. A Living Lab is a real-life test and experimentation environment where users and producers co-create innovations. Living Labs have been characterised by the European Commission as Public-Private-People Partnerships (PPPP) for user-driven open innovation. Ein Living Lab verfolgt 4 Hauptaktivitäten: Co-Creation: Co-design durch User und Produzenten Exploration: Erforschung von neuen Nutzungsweisen, Anwenderverhalten und Marktchancen Experimente: Implementierung von echten Nutzungsszenarios mit User- Communities Evaluation: Bewertung von Konzepten, Produkten und Services nach sozio-egonomischen, sozio-kognitiven und sozio-ökonomischen Kriterien. Seite

17 Living Lab Co-Creation DURCH PHYSISCHE (BSPW. IM RAHMEN VON KREATIVWORKSHOPS) UND VIRTUELLE (ZB ÜBER SOCIAL MEDIA ANWENDUNGEN) EINBINDUNG VON USERN ENTSTEHEN IDEEN FÜR NEUE SERVICES > Ziel ist die Nutzung des Kreativpotentials und der Intelligenz des Schwarms > Ideen können auch außerhalb des Unternehmens umgesetzt werden wenn sie nicht zu den Kernkompetenzen passen. Seite

18 Living Lab - Exploration IM TECLAB KÖNNEN USER INNOVATIVE TECHNOLOGIEN AUSPROBIEREN > Innovative Produkte, Services und Applikationen von evolaris werden der Öffentlichkeit vorgestellt > Potentielle Anwender können die verschiedenen Technologien ausprobieren und damit spielen Seite

19 Living Lab - Experiment DARÜBER HINAUS BESITZT EVOLARIS METHODEN UND TOOLS FÜR DIE DURCHFÜHRUNG VON EXPERIMENTEN IM FELD > Beispiel Digital-Grafitti in Zusammenarbeit mit der Johannes Kepler Universität Seite

20 Living Lab - Experiment ZUR DURCHFÜHRUNG VON EXPERIMENTEN ENTWICKELT EVOLARIS MIT SEINEN PARTNERN AUF BASIS VON MARKT- UND REQUIREMENT ANALYSEN PROTOTYPEN. > Innovative Services und Applikationen von evolaris werden der den Living Lab Teilnehmern vorgestellt > User Experience Tests werden durchgeführt Seite

21 Living Lab Evaluation Qualitativ EVALUATION ERFOLGT EINERSEITS MIT KLASSISCHEN USABILITY TESTS IM LABOR (Z.B. SEVERITY RATINGS NACH J. NIELSEN) Die Kategorisierung auftretender Probleme basiert auf dem Severity Ratings von Nielsen (1994). Bei diesem Ranking werden Häufigkeit, Persistenz und Schweregrad eines Problems bewertet. Die Häufigkeit besagt, wie oft das Problem auftritt: Ist es häufig oder selten? Die Persistenz betrifft die Frage, ob das Problem fortdauernd ist. Die Auswirkung beim Auftreten beschreibt den Schweregrad des Problems: Können die Benutzer das Problem einfach oder mit Anstrengung überwinden? Klassifizierung von Problemen: Showstopper: Schwerwiegender Usability-Fehler und Hürde in der Nutzung, dessen Behebung höchste Priorität hat. Maßgebliches Problem: Größeres Usability-Problem, dessen Behebung wichtig und mit hoher Priorität zu behandeln ist. Geringfügiges Problem: Behebung sollte erfolgen, ist jedoch nicht zeitkritisch Nice To Have: Umsetzung sinnvoll, falls Zeit und/oder Budget verfügbar. Seite

22 Living Lab Evaluation Quantitativ ANDERERSEITS AUCH QUANTITATIV UND IM FELD (BSP NFC) N=180 Personen 43% Männer, 57% Frauen 90% mit höherem Schul- bzw. 56% LL, 44% Alumni Universitätsabschluss Geschlecht männlich weiblich Matura/Uni/FH Bildung Lehre/Fachschule Total bis 20 Jahre 5,2% 10,7% 8,0% 11,1% 8,3% 21 bis 25 Jahre 19,5% 48,5% 40,1% 0,0% 36,1% 26 bis 35 Jahre 37,7% 29,1% 33,3% 27,8% 32,8% Alter 36 bis 45 Jahre 23,4% 5,8% 11,1% 33,3% 13,3% 46 bis 55 Jahre 7,8% 4,9% 4,9% 16,7% 6,1% 56 bis 65 Jahre 2,6% 1,0%,6% 11,1% 1,7% 66 Jahre und älter 3,9% 0,0% 1,9% 0,0% 1,7% Seite

23 Living Lab Evaluation Quantitativ, Beispiel NFC Warum glauben Sie, dass sich NFC am Handy als Zahlungsmittel durchsetzen wird? Praktikabilität 24 Verfügbarkeit (Handy immer dabei) 19 Plastikkartenersatz (mehr Platz in Geldbörse) 19 einfache Handhabung aktueller Trend (neue Technologie setzt sich durch) Funktionalität (Smartphone übernimmt mehr Funktionen) 8 Verbreitung Smartphone 4 Datenschutz (als Voraussetzung) 3 0% 20% 40% 60% Quelle: NFC & AR Studie, Angaben in Prozent; Basis: LL & Alumni (n=180) Seite

24 Living Lab Evaluation Quantitativ, Beispiel NFC Warum glauben Sie, dass sich NFC am Handy NICHT als Zahlungsmittel durchsetzen wird? Sicherheitsbedenken allgemein 38 Verbreitung Kreditkarte (Lobby) 16 mangelnde Akzeptanz 14 mangelndes Vorwissen (ältere Zielgruppe) 11 Viren/Hacking/Phishing 9 Koeexistenz Plastikkarten (regulär, NFC Funktion) 7 Verlust, Datenklau 5 0% 20% 40% 60% Quelle: NFC & AR Studie, Angaben in Prozent; Basis: LL & Alumni (n=180) Seite

25 Living Lab - Evaluation EVALUATION LIVING LAB MITGLIEDER CHARAKTERISTIK Ja 85% Mobile Web (Internet am Handy) Nein 12% Weiß nicht 3% Ja 41% Flatrate (mobiles Internet, Flatrate Tarif) Nein 49% Weiß nicht 10% Seite

26 Living Lab - Evaluation EVALUATION LIVING LAB MITGLIEDER CHARAKTERISTIK Berufstätig Vollzeit 41% Berufstätig Teilzeit 7% Selbstständig 6% Wehr/Zivildienst 1% Aktueller Beruf Schüler 5% Student 33% Pensioniert 2% Arbeitslos oder Wechsel 2% Karenz 2% Hausmann/-Frau 1% Seite

27 Living Lab - Evaluation EVALUATION LIVING LAB MITGLIEDER CHARAKTERISTIK Allgemeine Pflichtschule 7% Lehre 7% Fachschule 3% Ausbildung AHS 20% BHS 26% Hochschulverwandt. Ausbild. 2% Hochschule, Uni 35% Seite

28 Serviceentwicklung - Methoden im evolaris mobile Living Lab ENTWICKLUNGSPROZESS Ideenfindung & Innovationsprozess METHODEN & TOOLS Kreativworkshops Tiefeninterviews mit Zielgruppe Benchmark & Konkurrenzanalysen Umfragen: Telefonisch, Online, Mobile Erstellung Paper Prototypen Konzept und Design Testing von Designvarianten Expertenevaluierung Fokusgruppen: Online od. Face-to-Face Usability Testing von Services und Apps Implementierung Expertenevaluierung Designspezifikationen & Prototypenentwicklung Markteinführung Customer Experience Analysen Eyetracking-Analysen Analyse User Tracking Daten u. Hotline-Calls Seite

29 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Geschäftsführer / Managing Director EVOLARIS NEXT LEVEL GMBH HUGO-WOLF-GASSE 8-8A, A-8010 GRAZ Seite

MACHINE-TO-MACHINE KOMMUNIKATION & SERVICES UND GESCHÄFTSMODELLINNOVATIONEN DAS INTERNET DER DINGE TREIBER FÜR SMARTE

MACHINE-TO-MACHINE KOMMUNIKATION & SERVICES UND GESCHÄFTSMODELLINNOVATIONEN DAS INTERNET DER DINGE TREIBER FÜR SMARTE MACHINE-TO-MACHINE KOMMUNIKATION & DAS INTERNET DER DINGE TREIBER FÜR SMARTE SERVICES UND GESCHÄFTSMODELLINNOVATIONEN, evolaris next level GmbH INHALT > Kurzvorstellung evolaris next level gmbh > M2M &

Mehr

Mobiler Business Radar Einsatz mobiler Technologien und Lösungen in Österreichischen Unternehmen

Mobiler Business Radar Einsatz mobiler Technologien und Lösungen in Österreichischen Unternehmen Mobiler Business Radar Einsatz mobiler Technologien und Lösungen in Österreichischen Unternehmen Eine Studie durchgeführt von Österreichs führendem Kompetenzzentrum für mobile Kommunikation und Innovation

Mehr

evolaris Vision & Mission

evolaris Vision & Mission evolaris Vision & Mission Seit der Gründung im Jahr 2000 erlebt evolaris ein stetiges Wachstum. Mittlerweile ermöglichen mehr als 35 ExpertInnen aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen ein perfektes Zusammenspiel

Mehr

Digitale Trends und Möglichkeiten. Digitalnachmittag Mag. Christian Adelsberger 21.8.2014

Digitale Trends und Möglichkeiten. Digitalnachmittag Mag. Christian Adelsberger 21.8.2014 Digitale Trends und Möglichkeiten Digitalnachmittag Mag. Christian Adelsberger 21.8.2014 evolaris Factsheet evolaris ist ein COMET K1-Kompetenzzentrum für Forschung und Entwicklung im Bereich mobile Kommunikation

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Smartphone, Tablet & Co.

Smartphone, Tablet & Co. Smartphone, Tablet & Co. Mobile Endgeräte im Unternehmenseinsatz Prof. Dr. Gernot Bauer www.se.fh-muenster.de gernot.bauer@fh-muenster.de Profil Konzeption und Realisierung innovativer Software Schwerpunkte:

Mehr

WirtschaftsBlatt. ipad Kooperation 2011. Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet

WirtschaftsBlatt. ipad Kooperation 2011. Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet WirtschaftsBlatt ipad Kooperation 2011 Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet Communicating with the ipadistas mit Mario Garcia am 12. Oktober 2010 Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Guiding technology for the next museum

Guiding technology for the next museum Guiding technology for the next museum Fluxguide. Die fortschrittlichste Technologie für Vermittlung im Museum. Die Fluxguide-Lösung ist ein vollständiges Guidingsystem für Museums- Besucher. Es wird an

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

User-Integration bei der Entwicklung von Websites und Software. Markus Weinmann

User-Integration bei der Entwicklung von Websites und Software. Markus Weinmann User-Integration bei der Entwicklung von Websites und Software Markus Weinmann Trends 80 % der Neu-Entwicklungen scheitern am Markt. 80 % der Neu-Entwicklungen, die mit Kunden entwickelt wurden, haben

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10.

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10. Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München Catharina van Delden München, 10. September 2015 Vertraulichkeit der Strategien und Daten unserer Kunden ist für uns sehr

Mehr

Implicit Experience User Test

Implicit Experience User Test Implicit Experience User Test User Tests, die neben der Usability & User Experience auch das implizite Erleben von Interfaces sichtbar machen & optimieren User denken & handeln primär unbewusst normale

Mehr

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Mag. Bernhard Jungwirth, M.Ed. Fachtagung Online-Glücksspiel, 17. Juni 2013 Co-funded by the European Union EU-Initiative

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Software-Entwicklung von Mobile Apps:

Software-Entwicklung von Mobile Apps: Kompass it-transfer, 4. Juni 2013 House of IT, Darmstadt Prof. Dr. Nils Herda, Hochschule Albstadt-Sigmaringen Software-Entwicklung von Mobile Apps: Lessons Learned aus 300 Projekten Referent Prof. Dr.

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Diplomarbeitsthemen 2012

Diplomarbeitsthemen 2012 Diplomarbeitsthemen 2012 Die evolaris next level GmbH unabhängige Forschungs- und Entwicklungseinrichtung für interaktive Medien, sucht im Rahmen ihres Publikationsfonds Studierende für die Bearbeitung

Mehr

Crowdbusiness. Die Ideen der vielen bündeln - Erfolgsfaktoren und Beispiele aus der Praxis. Reinhard Willfort Linz 10. Juni 2015

Crowdbusiness. Die Ideen der vielen bündeln - Erfolgsfaktoren und Beispiele aus der Praxis. Reinhard Willfort Linz 10. Juni 2015 Crowdbusiness Die Ideen der vielen bündeln - Erfolgsfaktoren und Beispiele aus der Praxis Reinhard Willfort Linz 10. Juni 2015 Inhalt Die Kräfte der Crowd im Innovationsmanagement Vom Crowdsourcing zum

Mehr

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group M-knowledge and -learning in der LH Group Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group Trends im Bildungsmanagement Bildung goes mobile Blended Learning mit mobilen "Knowledge-Nuggets"

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Ulrich Buckenlei. Ulrich Buckenlei MBA. Berater für digitale Visualisierung / Gründer & Geschäftsführer der VISORIC GmbH

Ulrich Buckenlei. Ulrich Buckenlei MBA. Berater für digitale Visualisierung / Gründer & Geschäftsführer der VISORIC GmbH Ulrich Buckenlei Ulrich Buckenlei MBA Berater für digitale Visualisierung / Gründer & Geschäftsführer der VISORIC GmbH Über 15 Jahre Erfahrung im Bereich der digitalen Medienentwicklung. Gründer und Geschäftsführer

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Living Labs als Innovationsplattformen

Living Labs als Innovationsplattformen earchitecture Lab Living Labs als Innovationsplattformen Fallstudie coliquio Community of Practice for Strategic Management Architectures Prof. Dr.-Ing. Guido Baltes Prof. Dr. Guido Baltes Persönlicher

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Professionelle Websites für kleine und mittelständische Unternehmen: aktuelle Entwicklungen und Trends, Empfehlungen für erfolgreiche

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website Die Zukunft ist mobil! In Österreich geht bereits jeder Zweite mobil

Mehr

Digitale Assistenzsysteme für die Industrie 4.0: Praktische Erfahrungen mit dem Einsatz von Datenbrillen & Co

Digitale Assistenzsysteme für die Industrie 4.0: Praktische Erfahrungen mit dem Einsatz von Datenbrillen & Co Digitale Assistenzsysteme für die Industrie 4.0: Praktische Erfahrungen mit dem Einsatz von Datenbrillen & Co Tagung Ideenmanagement & Innovation 2015 Dipl.-Ing. Dr. Christian Kittl 18.6.2015 evolaris

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht Lassen Sie uns die Welt für Ihre Kunden einfacher machen mit einer Strategie, die den Nutzer ins

Mehr

PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform

PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform Mediadaten 2012 PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform PocketPC liefert täglich News rund um mobile Themen, Events und Testberichte über Hard- und Software und ist die führende Windows

Mehr

WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT!

WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT! WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT! Punktgenau, zielgruppen- und umfeldaffin so präsentiert sich die Crossmedia-PrimeTime. Kein anderes Angebot im Wettbewerb kann alle Kanäle so leistungsstark

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Gebäuden Johann Schrammel Innovation Systems Department Business Unit Technology Experience Übersicht Smart Grids & Smart Buildings Warum Nutzer wichtig sind

Mehr

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP Social Media & Fotografie Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter Social Media & Mobile Photography Bootcamp. Lernen von den Profis. Dieses 2-tägige Social Media & Mobile

Mehr

Versteht hier einer das Web?

Versteht hier einer das Web? Versteht hier einer das Web? Andreas Wittke wittke@fh-luebeck.de E-Learning Specialist Lübeck 2011 Oktober 2011 Seite 1 Wer ich bin Oktober 2011 Seite 2 Wer wir sind, Was wir machen Oktober 2011 Seite

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

Targeting und Tracking im Mobile Advertising

Targeting und Tracking im Mobile Advertising Targeting und Tracking im Mobile Advertising Immer mehr Nutzer surfen mobil im Internet und nutzen dazu verschiedene Geräte, wie Smartphones und Tablets. Die Ansprache der Zielgruppe mit der richtigen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS

Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS 1 Erfolgsfaktoren und ihre Auswirkungen auf die IT AGILITÄT Kurze Reaktionszeiten, Flexibilität 66 % der Unternehmen sehen Agilität als Erfolgsfaktor EFFIZIENZ

Mehr

M-Government auf mobilen Endgeräten

M-Government auf mobilen Endgeräten M-Government auf mobilen Endgeräten E-Government Konferenz 2012 19./20. Juni 2012 Graz Ing. in Brigitte Lutz Office of the CIO Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit

Mehr

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at 1 It is not the strongest of the species that survives, nor the most intelligent, but

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Mobile App Solutions nt aus n auch beka creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Ihr Anspruch ist unsere Energie VISION Unsere Vision als Mobile App

Mehr

www.pwc.de Museen in der digitalen Transformation Workshop 13. November 2014

www.pwc.de Museen in der digitalen Transformation Workshop 13. November 2014 www.pwc.de Museen in der digitalen Transformation Workshop Agenda 1. Unser Verständnis von Digitaler Transformation 2. Das 4-Wellen-Modell 3. Museen in der Digitalen Transformation 4. Gemeinsame Erarbeitung

Mehr

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE SCHNEIDER VON SCHNEIDER FÜR SIE Print-to-Web: Druckwerke mit Reality veredeln. Ich sehe was Du bald siehst... was, Direkt für Ihr Smartphone oder Tablet: Laden Sie diese App auf Ihr Smartphone oder Tablet,

Mehr

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen AGAPLESION ELISABETHENSTIFT Social Media in einem mittelständischen Unternehmen _Überblick 1. Entwicklung und Einordnung 2. Kanäle 3. Strategie 4. Umsetzung 5. Evaluation 6. Empfehlungen 4 Agenturpräsentation

Mehr

HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ENTWICKLUNG VON HEALTH-APPS

HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ENTWICKLUNG VON HEALTH-APPS FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ENTWICKLUNG VON HEALTH-APPS am Beispiel der Stroke Manager App Roland A. Görlitz FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruhe Agenda Einführung

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

Crowdsourced Software Testing Alternative oder Ergänzung?

Crowdsourced Software Testing Alternative oder Ergänzung? Crowdsourced Software Testing Alternative oder Ergänzung? Was ist Crowdtesting? Vergleich klassische QA und Crowdtesting Anwendungsfelder und Beispiele Georg Hansbauer Geschäftsführer g.hansbauer@testbirds.de

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar!

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar! Customer Co-Creation Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren Auch als offenes Seminar! 13./14. November 2014, Berlin Informationen: www.workshop-innovation.de Kunden in die

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele WebApps ios Apps App Konzeption Plattformübergreifend Mobile Usability Android Apps Hybrid Apps Mobile Design Branchenübergreifend Windows (Phone)

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

» Die perfekte Präsentation «Corporate Websites und Apps

» Die perfekte Präsentation «Corporate Websites und Apps » Die perfekte Präsentation «Corporate Websites und Apps » Uneingeschränkte Flexibilität «1 Anpassungsfähig Dank Responsive Design passen sich unsere Websites der Displaygröße des jeweiligen Endgerätes

Mehr

» Die perfekte Präsentation «Corporate Websites und Apps

» Die perfekte Präsentation «Corporate Websites und Apps » Die perfekte Präsentation «Corporate Websites und Apps » Alles aus einer Hand «Qualität made in Piesteritz mit diesem Slogan wirbt SKW Piesteritz, der größte Harnstoff- und Ammoniakproduzent in Deutschland.

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Social Media: Werbeform mit Mehrwert

Social Media: Werbeform mit Mehrwert Social Media: Werbeform mit Mehrwert Innovative und interaktive Markeninszenierung durch Nutzung eines multifunktionalen Social Networks. Hohe Aufmerksamkeit in verschiedenen Umfeldern aufgrund viraler

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext

Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext Niki Slawinski, M.A. Geschäftsführender Gesellschafter der Steuerung B GmbH Agentur für Kommunikation, Bochum

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Google Search: Trends 2015

Google Search: Trends 2015 Google Search: Trends 2015 Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Jahrgang 1979 Diplom-WiWi (Uni Ulm) Unternehmensgründung

Mehr

Near Field Communication Security

Near Field Communication Security Near Field Communication Security Michael Roland 28. Mai 2014 Mobile Marketing Innovation Day Wien This work is part of the project High Speed RFID within the EU program Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Eva-Christina Edinger, Fachstelle Digitales Lehren und Lernen

Mehr

Web-Strategie für Websites der nächsten Generation. Peter Mielke

Web-Strategie für Websites der nächsten Generation. Peter Mielke <peter.mielke@infopark.de> Web-Strategie für Websites der nächsten Generation Peter Mielke Wozu brauchen wir eine Web-Strategie? Evolution von Websites Die statische Website hat ausgedient Websites sind

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

Mobile Bibliotheksdienstleistungen für Smartphones

Mobile Bibliotheksdienstleistungen für Smartphones Mobile Bibliotheksdienstleistungen für Smartphones Universitätsbibliothek der Humboldt- Universität zu Berlin Was erwartet Sie? Warum mobiles Internet? Warum Smartphones? Warum mobile Bibliothek? Praxisbeispiele

Mehr

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Rechtsinformatikzentrum Thomas Hofer Rainer Fritsch Ulrich Tetzner Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Entwicklung einer juristischen E-Learning-App RI 2-Praxisworkshop Inhalt (I) 1. Ziel des

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Die Markenwelt von. promobil

Die Markenwelt von. promobil Die Markenwelt von promobil mobil life 4.712 Gefällt mir Angaben (06/2015).. promobil emag CampmobilGUIDE Social Print Online Newsletter Apps Markenreichweite (Desktop/Notebook/ Tablet) (Smartphone/Tablet)

Mehr

WE CALL IT CONTENT BACKBONE

WE CALL IT CONTENT BACKBONE CONTENTI HUB D A T E N D R E H S C H E I B E CONTENTI ENGINE C E N T R A L R E P O S I T O R Y WE CALL IT CONTENT BACKBONE MEDIA ASSET MANAGEMENT + DIGITAL EDITIONS Visit us at World Publishing Expo 2015,

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Markt für native Business Apps. Die Trends im Herbst 2013

Markt für native Business Apps. Die Trends im Herbst 2013 1 Markt für native Business Apps Die Trends im Herbst 2013 Trends im Herbst 2013 Übersicht 2 1. Weptun: Warum ein Bericht von der Mobile Front? 2. Marktbeobachtungen und falsche Klischees über den Mobile

Mehr

digital.media.solutions AMAN

digital.media.solutions AMAN digital.media.solutions AMAN digital.media.solutions Multichannel digital Concepts. Ihre Botschaften. Immer zielgruppengerecht. B2B B2C m2m agiles PM Scrum > digital.media.solutions > Multitouchpoint Media

Mehr

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung?

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? «App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? Dr. Peter Hogenkamp, Leiter Digitale Medien NZZ-Gruppe European Newspaper Congress, Wien, 2. Mai 2011 Aus Deutschland, seit

Mehr

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at.

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. EECC auf einen Blick Europäischer Wettbewerb zu Energieeinsparungen

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr