NEWSLETTER des Münchner Zentrums für Antike Welten und der Graduate School Distant Worlds

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER des Münchner Zentrums für Antike Welten und der Graduate School Distant Worlds"

Transkript

1 NEWSLETTER des Münchner Zentrums für Antike Welten und der Editorial Der neue Newsletter bietet wieder vielfältige Einblicke in die Aktivitäten des MZAW und der Graduate School. Aus dem MZAW möchte ich an das Promotionsprogramm Altertumswissenschaften (PAW) erinnern, das Doktorandinnen und Doktoranden ein Forum für interdisziplinären Austausch bietet (S. 4 5). Im April haben wir den ersten Theorie-Workshop des MZAW Eric Voegelin und die Altertumswissenschaften durchgeführt, der auch wegen der Teilnahme ehemaliger Mitarbeiter Voegelins (Peter J. Opitz, Jürgen Gebhardt) Gelegenheit zur vertieften Auseinandersetzung mit diesem unbekannten Bekannten bot. Im Blick auf die Fortführung der Gastprofessur für Kulturgeschichte des Altertums hat sich die Vollversammlung des MZAW am 16. Mai 2014 auf eine Auswahl renommierter Persönlichkeiten verständigt, und beim Verlag de Gruyter wird demnächst der erste Band der neuen Reihe Münchner Vorlesungen zu Antiken Welten (MVAW) mit den Vorträgen des ersten Gastprofessors Jan Bremmer erscheinen. Interdisziplinarität : Unter diesem Begriff steht eine Tagung, die vom 6. bis zum 9. Oktober 2014 in München in Kooperation mit dem Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst gemeinsam mit der Berlin of Ancient Studies und dem Doktoratsprogramm des Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel durchführen wird. In dieser Tagung, deren Konzept Prof. Therese Fuhrer mit den Postdoctoral Fellows unserer School erarbeitet hat, sollen in insgesamt neun Workshops verschiedene Perspektiven und Probleme interdisziplinären Forschens diskutiert und für die Arbeit aller Fellows fruchtbar gemacht werden. Diese Tagung ist zugleich ein Meilenstein für die Vernetzung der School mit externen Partnern in Vorbereitung sind weitere gemeinsame Unternehmungen mit dem Museum für Abgüsse klassischer Bildwerke, mit der Staatlichen Münzsammlung sowie mit der Staatsbibliothek. Wir werden über diese wichtigen Schritte für die Positionierung der School nach außen weiter berichten. Aquarell der Aldobrandinischen Hochzeit von P. S. Bartoli (1674) Die Vorlage ein um 1600 in Rom gefundener augusteischer Wandfries gab einen ersten Eindruck von der Farbenpracht antiker Malerei und setzte einen Kontrapunkt zur weißen Antike der Marmorkunstwerke. Friedhelm Hartenstein Vorstand des Münchner Zentrums für Antike Welten Martin Hose Sprecher der Graduiertenschule Abb.: de.wikipedia.org Vorschau 4. und 5. September 2014 Farb-Ordnungen. Grundfarben in antiken Kulturen und ihre Rezeption. Das MZAW veranstaltet unter der Leitung von D. Reitzenstein (Alte Geschichte) und R. M. Schneider (Klassische Archäologie) in der Katharina-von- Bora-Straße 10 eine interdisziplinäre und internationale Tagung zum Thema Farb-Ordnungen. Grundfarben in antiken Kulturen und ihre Rezeption. Die Vorträge werden sich Fragen der Rekonstruktion antiker Farbauffassungen und Farbordnungen (Grundfarben) in philologischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive widmen und diese mit Befunden zur Farbigkeit aus der materiellen Kultur verbinden. Dabei kommt ein weites Spektrum antiker Kulturen in den Blick (Ägypten, Mesopotamien, altes Israel, griechisch-römische Antike, China). Die Tagung, zu der noch eigens eingeladen wird, steht allen Interessierten offen und wird am 5. September 2014 mit einer Führung durch das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst schließen. 25. und 26. Juli 2014 Treffen des Internationalen Netzwerks historiai. Antike Geschichtsschreibung und Vergangenheitsvorstellungen. (Ort: HGB M 210) 6. bis 9. Oktober 2014 Inter disciplinas Interdisziplinarität als Chance und Problem in der altertumswissenschaftlichen Forschung. Tagung der Graduiertenprogramme Basel, Berlin und München Feierliche Eröffnung am Abend des 6. Oktober 2014 im SMÄK mit Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle. GS DW Ausgabe

2 RÜCKBLICK Munich Impressions Peter Machinist, MZAW-Gastprofessor für Kulturgeschichte des Altertums This year was not my first visit to Germany, nor to Munich, nor to the LMU. I had come a number of times before, starting in the summer of 1969, when I studied German at the Goethe Institut in Passau with several Munich weekends. But the present year has become a real voyage of discovery for me and my wife, Alice. Munich the city has certainly lived up to its reputation as a center of culture and the arts, of strong industry, and of an increasing ly diverse population drawn from many corners of the globe. Its broad boule vards and rows of stately buildings in airy Italianate style that give it an elegant, inviting coherence, its outstanding array of museums and of music-making, its bookshops, especially antiquarian all have made a lasting impression on my wife Alice and me. Munich has, of course, a long and storied past and, to be sure, a complicated one with some very dark to go along with, even to rub against, its many light sides. Yet the darker sides, we have ob served, are not buried, but gen erally and frankly acknowledged, as in the mahnende Denkmäler to the Geschwister Scholl. And such acknowledgement has struck us as a very positive sign of the city's health and vitality. As for the LMU, I consider my self very lucky to be a part of it, even temporarily. Several of its facets stand out for me. The first is its positive attitude toward the study of ancient history and other humanistic and cultur al fields this at a time when these fields are in peril in many places. A striking example was the appearance of the LMU President, Prof. Bernd Huber, at the 50 th anniversary cel ebration last October of the Institut für Assyriologie und Hethitologie. He came publicly to acknowledge the importance of the Institut s work within the university. To be honest, I don t think I could have expected such a visit from very many heads of American centers of higher learning. The significance of Huber's statement has become evident to me in several ways this year. One is the support the LMU gives to its excellent Fachbibliotheken for me especially those in Theology and Assyriology/Hittitology. In the States, increasing ly, this kind of library has become very rare. A second point is the wealth of colloquia, workshops, and lectures at the LMU outside of the regular courses. The substantial attendance they have attracted in the ancient fields suggests that I am not the only one who P. Machinist, F. Hartenstein und M. Hose (Foto: G. Zisa) has found them valu able. This was so, certainly, for the several colloquia in which I participated: on the Axial Age, on ancient history in the work of the historian and political philosopher, Eric Voegelin, and on writing the history of ancient Near Eastern religions. A final point, as these colloquia, workshops, and lectures demonstrate, is the attention to interdisciplinary and cross-cultural study. The MZAW, of course, is a prime example here, and while it is still a work in progress, clearly it has begun to give its associated students new opportu nities to think broadly, diversely, and theoretically about their particular fields of antiquity. In my own case, it has been a challenge to give seminars and public lectures to a range of participants and listen ers, with different lan guage, historical, and cultural training. The challenge has not been easy, but I have been newly stimulated to try to find the larger, overarching issues in the particular texts and cultures we as a group have studied. I would be terribly remiss if I did not conclude with a warm word of thanks to the many at the LMU who have eased and enhanced our experiences this year. The staff at the MZAW and the has been exemplary in their solicitude Isabella Wiegand, Nicole Schüler, Anna Waldschütz, and Jeremy Schneider. My colleagues who were responsible for my invitation to Munich in the first place have continued through private and public conversations to ask the important questions and direct me to the university's resources Christoph Levin, Friedhelm Hartenstein, Walther Sallaberger, and Martin Hose, as well as new colleagues, includ ing the archaeologists and art historians, Rolf Michael Schneider and Adelheid Otto, and the Egyptol ogist, Friedhelm Hoffmann. And the students and younger colleagues, doctoral and post-doctoral fellows, in the and other an cient stud ies programs have given me the gift of seeing a new generation of scholars and teachers who will champion ever more effectively the significance and relevance of the study of antiquity. Peter Machinist MZAW-Gastprofessor 2014/2015 Seite 2

3 AUSSERUNIVERSITÄRE KOOPERATIONSPARTNER GS DW Forschen am Museum Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek Propyläen, Glyptothek und Staatliche Antikensammlung en bilden am Königsplatz ein geschlossenes Ensemble. Mit der Glyptothek, Münchens ältestem Museumsbau, schuf der Kronprinz und spätere bayerische König Ludwig I. ( ) eine angemessene Heimstatt für die Sammlung griechischer und römischer Skulpturen, die von ihm aus privaten Mitteln erworben worden waren. Der Besucher kann hier wie in wenigen anderen Museen die Entwicklung antiker Plastik über einen Zeitraum von mehr als 1000 Jahren verfolgen. Weil Ludwig den Anspruch erhob, stets nur das Beste zu kaufen, und in Martin von Wagner einen genialen Kunstagenten besaß, gelang es, eine einzigartige Sammlung zusammenzustellen. Das Ausstellungsgebäude auf der gegenüberliegenden Seite des Königsplatzes beherbergt seit 1967 die Staatlichen Antikensammlungen, eine der weltweit qualitätvollsten Sammlungen antiker Kleinkunst. Herausragend sind die griechischen Vasen. Kein anderes Museum in der Welt besitzt eine größere Fülle von Werken der besten Vasenmaler aus der Blütezeit Athens. Die Bilder behandeln die griechischen Götter- und Heldensagen, vermitteln uns aber auch Einblicke in den Alltag. Aus Ton oder Bronze gefertigte Gebrauchsgegenstände und Statuetten, Goldschmuck, kostbare Gefäße aus Glas, geschnittene Steine sowie eines der schönsten Mumienporträts illustrieren die ganze Bandbreite antiken Kunsthandwerks. In der Ausstellung finden sich die oder zur Fertigungstechnik beantworten. Durch eine ungleich intensivere Beschäftigung mit den Artefakten ergeben sich zwangsläufig andere Fragestellungen als beim Literaturstudium. Im Museum arbeitet man durch den Austausch mit Restauratoren a priori interdisziplinär. Hier geht der Bearbeiter primär vom Florian S. Knauß (Foto: Photo Klaus Haag) Objekt aus, weitgehend frei von ideologischer Sammlungsstücke in unterschiedlichen oder theoretischer Vorfestlegung. Arrangements: Die Entwick- Verschiedene Forschungsprojek- lung innerhalb von Denkmälergattungen te unserer Mitarbeiter in Kleinasi- wird genauso sichtbar wie en und der Kaukasusregion zeigen landschaftliche Unterschiede. Auch eindrucksvoll, dass vom Museum die ursprünglichen Funktionen der aus auch Fragestellungen verfolgt Objekte werden thematisiert. Sonderausstellungen werden, die weit über die eigenen greifen kulturge- Sammlungsbestände hinausweisen. schichtliche Themen und beliebte Schon heute betreuen wir eine Mythen auf. Vielzahl von Arbeiten externer, Zu den Aufgaben der Konservatoren in der Regel universitärer Wis- gehört neben dem Bewahren, senschaftler. Mit dem Institut für Sammeln und Vermitteln auch die Klassische Archäologie sind wir Erforschung der eigenen Sammlungsbestände. traditionell eng verbunden. Adolf Vor 100 Jahren war Furtwängler war noch Direktor der es noch gang und gäbe, dass große Glyptothek und Lehrstuhlinhaber in Forschungsarbeiten an Museen Personalunion. Heute unterstützen entstanden. Der vielleicht größte wir uns gegenseitig. Die Zusammenarbeit Klassische Archäologe überhaupt, zwischen Universitäten Adolf Furtwängler, hat seine wichtigsten und Museen etwa im Rahmen des Werke als Konservator an MZAW kann freilich noch intensi- den Museen in Berlin und München viert werden, zum Nutzen aller, im verfasst. Das gleiche ließe sich über Interesse der Wissenschaft und der den bedeutendsten Vasenforscher, interessierten Öffentlichkeit. Denn John D. Beazley, sagen. Abschottung führt zu beschränkter, Es kommt darauf an, die besonderen eingeengter und darum oft falscher Chancen eines Museums zu Sicht. nutzen. Die liegen insbesondere im Umgang mit Originalen. Nur hier oder in der Feldarchäologie Florian S. Knauß gewinnt man Vertrautheit mit den Ltd. Sammlungsdirektor Staatliche Objekten und eine große Materialbasis, kann Fragen zum Antikensammlungen u. Glyptothek Werkstoff Seite 3

4 PROMOTIONSPROGRAMM ALTERTUMSWISSENSCHAFTEN (PAW) Kaiser und Tyrann Die (Um-)Kodierung der Herrschaftsrepräsentation Neros und Domitians Nero und Domitian diese Namen evozieren bis heute die Vorstellung des exzentrischen, grausamen und größenwahnsinnigen römischen Kaisers. Ein ganz anderes Bild ergibt der Blick auf die zeitgenössische panegyrische Dichtung: Dort erscheinen die Principes als allseits geliebte, gottgleiche Herrscher, die ihrem Volk Frieden und eine bisher ungekannte Pracht in der Bautätigkeit und bei Spielen und Gastmählern bieten. Die Götter selbst bezeugen ihre Göttlichkeit und ordnen sich diesen besonderen Menschen unter. In meinem Promotionsprojekt, das ich unter der Leitung von Therese Fuhrer im Rahmen des DFG-Projekts Panegyrik und Historiographie bearbeite und das von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert wird, analysiere ich die literarischen Diskurse, die die beiden mali principes umgeben, und untersuche die literarischen Techniken und rhetorischen Strategien, die den unterschiedlichen Darstellungen zugrunde liegen. Nero und Domitian waren die jeweils letzten Herrscher ihrer Dynastie. Ihre Nachfolger setzten sich aufs Schärfste von ihnen ab: Während in der neronischen und domitianischen Panegyrik das Motiv der Erweiterung und Transgression von Grenzen eine zentrale Rolle spielt, verzichten die neuen Kaiser in ihrer Selbstdarstellung darauf, Monumentalität und Abundanz herauszustellen. Mit dem Wechsel der Macht geht also auch ein Wechsel der Codes und Sprach- Porträtkopf Neros (Rom, Museo Nazionale Romano, Inv. 618) Seite 4 regelungen einher, mittels derer diese Macht beschrieben wird. Häufig bezieht sich die spätere Kritik deshalb gerade auf die Repräsentationsformen, die zu Lebzeiten der Kaiser positiv hervorgehoben worden waren. So wird die überbordende Pracht der kaiserlichen Repräsentation in der Panegyrik überschwänglich gepriesen, in der späteren literarischen Diskussion wird sie dagegen zum Ausweis für die Dekadenz und Verschwendungssucht des Tyrannen. Dasselbe gilt für die sakrale Überhöhung der Herrscher: Die panegyrischen Dichter inszenieren aufwendig deren Göttlichkeit, gleichzeitig legitimieren sie solche Darstellungsweisen, indem sie die olympischen Götter auftreten und die Göttlichkeit der Kaiser bestätigen lassen. In den kritischen Diskursen nach dem Tod der Herrscher werden die früheren Porträtbüste Domitians (Rom, Musei Capitolini, Museo Nuovo, Inv. 1156) Modi der Repräsentation dagegen zum Zeichen für ihre Hybris und Unzurechnungsfähigkeit, wenn die Texte etwa insinuieren, der verblendete Tyrann habe als einziger tatsächlich an die Aussagen der Dichter geglaubt. Schließlich wird die Kolossalität von Gebäuden und Monumenten in der Panegyrik angeführt, um die Erhabenheit und Göttlichkeit des Herrschers zu preisen; in kritischer Darstellung wird sie dagegen zum furchterregenden Mahnmal für seinen Egoismus und Größenwahn. Eben jene Elemente, die in der panegyrischen Kodierung der Herrschaftsrepräsentation als positiv konnotierte Grenzerweiterung gedeutet werden, erfahren gemäß den Codes der jeweils neuen Dynastie also eine Umkodierung als negativ konnotierte Grenzverletzung. Die Mechanismen dieser Kodierung und Umkodierung will ich in meiner Arbeit analysieren. Fotos: R. von den Hoff (Nero); K. Fittschen / P. Zanker (Hgg.), Katalog der römischen Porträts in den Capitolinischen Museen und den anderen kommunalen Sammlungen der Stadt Rom 1. Kaiser- und Prinzenbildnisse, Mainz 1985, Taf. 37, Nr. 33 (Domitian). Lisa Cordes Mitarbeiterin im DFG-Projekt Panegyrik und Historiographie

5 PROMOTIONSPROGRAMM ALTERTUMSWISSENSCHAFTEN (PAW) Das Unverrückbar Heilige Palästinas Loca Sancta in der Kreuzfahrerzeit Adorabimus in loco ubi steterunt pedes eius, so übersetzt Hieronymus Psalm 131,7. Mein Dissertationsprojekt, das von Prof. Franz Alto Bauer betreut wird, greift diese Orte, an denen Christus stand, auf: Es geht um den Umgang der Kreuzfahrer mit den unverrückbaren Loca Sancta im Heiligen Land, also den Orten, die mit bedeutenden Ereignissen der christologischen Heilsgeschichte untrennbar verknüpft sind. kens Christi zieht das Heilige Land die Menschen magisch an. ARCHITEKTUR ALS VERANSCHAU- LICHUNG DER HEILSGESCHICHTE Bei ihrer Ankunft finden die Kreuzfahrer zahlreiche Loca Sancta vor, die durch Umgestaltung, Neubau oder Bewahrung den aktuellen Bedürfnissen angepasst werden. In ihrer vorkreuzfahrerzeitlichen Struktur bewahrt wird beispielsweise die Geburtskirche in Bethlehem, die nur mit einer neuen Bildausstattung an Säulen und Wänden versehen wird. Zu den Neuschöpfungen gehören die Kapellen entlang der Via Dolorosa, deren Verlauf erst ab der zweiten Hälfte des 13. Jh. von kreuzfahrerzeitlichen Theologen festgelegt wird. Auf die Grabeskirche soll hier genauer eingegangen werden. Ihr konstantinischer Gründungskomplex setzte sich aus fünf aneinandergereihten Bauten zusammen, von denen die beiden westlichen Elemente die Anastasisrotunde Kreuzfahrerzeitliche Fassade der Grabeskirche (Foto: privat) und ein offenes Atrium den Golgothafelsen und das Grab Christi umschlossen. Im Laufe der Jahr- JERUSALEM IN DER GEDANKENWELT DES WESTENS Anhand dreier wichtiger Schriftsteller des 11. bis 13. Jahrhunderts wird der Leser im übertragenen Sinn von Europa nach Jerusalem geführt. Der französische Abt Guibert von Nogent (ca ) lässt mit der Kreuzzugsgeschichte Gesta Dei Per Francos ein lebendiges Bild der ekstatischen Erlebnisbereitschaft (Wentzlaff-Eggebert 1960) entstehen, die die Massen zum Aufbruch nach ihrem Sehnsuchtsort Jerusalem verleitet. Bernhard von Clairvaux (um ) unterstützt durch seine Predigten den Aufbruchswillen der Menschen. In Walther von der Vogelweides (ca ) Palästinalied erlebt der Hörer Jerusalem: Jetzt erst lebe ich würdig, / seit mein sündiges Auge erblickt / das reine Land und auch die Erde, ( ) / Es ist eingetroffen, worum ich stets gebeten habe: / ich bin an die Stätte gekommen, / wo Gott als Mensch gegangen ist (Übersetzung: Schweikle). Als Ort des Wirhunderte wurde der Großteil der Anlage zerstört, doch das Atrium und die Rotunde konnten in geringfügig abgewandelter Form bewahrt werden. In der ersten Hälfte des 12. Jh. beginnt die kreuzfahrerzeitliche Umgestaltung der Kirche. Das bis dahin offene Atrium wird geschlossen und zu einem überkuppelten Naos mit Ambulatorium umgebaut. Erstmals befinden sich nun der Golgothafelsen und das Grab unter einem gemeinsamen Dach. Im Norden integriert man die Arkaden des alten Atriums in die neue Struktur der Kirche, um die Historizität des Ortes zu belegen. Damit soll der Anspruch auf christliche Vorherrschaft im Heiligen Land durch die Architektur bestätigt werden. PILGERBERICHTE ALS VIRTUELLE JERUSALEMREISEN Diese neugeschaffene Sakraltopographie findet ihr Echo in den zeitgenössischen Pilgerberichten, die ihre Leser auf eine virtuelle Reise schicken. Johannes von Würzburg (um 1170) etwa verfasst seinen Pilgerbericht für seinen Mitbruder Dietrich, der nicht die Möglichkeit hat, die Loca Sancta mit eigenen Augen zu sehen. Doch durch das Lesen des Berichtes kann er sich so sehr in die Orte versenken, dass es ihm möglich ist, die Heilsgeschichte zu erleben ganz so, als wäre er selbst dort gewesen. Katharina Palmberger Promotionsstipendiatin der Hanns-Seidel-Stiftung Seite 5

6 GS DW Neue Eindrücke Kooperation Vorstellung der neuen GSDW-Fellows NMI & GSDW Beeindruckend war wohl das Adjektiv, das man an diesem Abend im Zusammenhang mit der Vorstellung von 14 neuen Fellows am häufigsten zu hören bekam. Und in der Tat: Die Graduiertenschule hat auch mit den neuen Ausschreibungen eine Gruppe von NachwuchswissenschaftlerInnen angezogen, die nicht nur in ihrer Gesamtheit imponiert, sondern in der jede(r) einzelne einen bemerkenswerten Lebenslauf mit- Als Auftakt der gleichermaßen interdisziplinären wie internationalen Tagung Rethinking the 'Greeks' in Gandhara ( März 2014) wurde der Grundstein für weitere und gerne noch weitreichendere Kooperationen zwischen der Graduiertenschule und den indischen KollegInnen gelegt. Feierlich unterzeichneten Prof. Dr. Anupa Pande, Leiterin des Department of History of Art, Dekanin des Na tional Museum Institute of History of Art, Conservation and Museology (NMI) Janpath, Neu-Delhi, und Prof. Dr. Martin Hose, Sprecher der GS, ein bilaterales Memorandum of Understand ing. Der Vertrag sieht nicht nur eine Zusammenarbeit an Ideen und Projekten, die Entwicklung gemeinsamer Forschungsprogramme und die gemeinschaftliche Planung von und Teilnahme an internationalen Konferenzen vor, sondern auch die Möglichkeit des wechselseitigen Austausches von MitarbeiterInnen und Studierenden. Wir freuen uns auf eine ertragreiche Kooperation voller neuer Impulse! (I.W.) traktivität und Erfolg des Programms spricht: Nicht nur aus dem näheren europäischen Ausland (wie England, Italien oder Holland), sondern auch aus Ungarn, der Ukraine, ja sogar aus den USA, Australien und Syrien haben begabte junge ForscherInnen an die LMU gefunden. Dass wir unsere Neulinge auch dieses Jahr angemessen feiern konnten, verdanken wir unserem Kooperationspartner, der Bayerischen Akademie der Wis- Die neuen Fellows (v.l.n.r.): K. Kröss, A. Bledsoe, L. Zurhake, P. Visigalli, L. Morris, N. Eberts, H. Albery, B. Baragli, M. Huber, S. Shammas, M. Löx, J. Evans, H. Maaß, C. Kost (Foto: G. Zisa) bringt. Durch die neun DoktorandInnen sind die Fächer Vorderasiatische, Klassische, Chinesische Archäologie und Vor- und Frühgeschichte ebenso vertreten wie Theologie, Gräzistik, Assyriologie und Indologie; die fünf PostdoktorandInnen stammen aus den Bereichen Alte Geschichte und Indologie sowie Byzantinische, Chinesische und Vorderasiatische Archäologie. So bunt und vielfältig die Fachgebiete, so international sind auch die Herkunftsländer, eine Entwicklung, die für Sichtbarkeit, At- Seite 6 senschaften, die ihre Räume für uns öffnete und dem MZAW-Gastprofessor Peter Machinist, dessen Vortrag mit dem Titel And these are the ordinances that you shall set before them. The Hebrew Bible as Law ein intellektuell inspirierendes Highlight setzte. (I.W.) Poseidon auf einem Meeresungeheuer Siegel des Sanghapriya (Aman ur Rahman Collection [GKc 169]) Isabella Wiegand Geschäftsführerin der Graduiertenschule Foto: A. ur Rahman/Harry Falk, Seals, Sealings and Tokens from Gandhara, Monographien zur indischen Archäologie, Kunst und Philologie 21, Wiesbaden 2011, S. 92. RÜCKBLICK

7 RÜCKBLICK GS DW Tagung Tuna el-gebel Eine ferne Welt Im Mittelpunkt der viertägigen internationalen Konferenz, organisiert vom Institut für Ägyptologie und Koptologie unter dem Dach der Graduiertenschule Distant Worlds, stand das antike Tuna el-gebel in Mittelägypten. Die 29 Vorträge waren an den sieben Focus Areas der Graduiertenschule ausgerichtet. Im Zentrum der ersten Sektion Memory and Forgetting stand die Geschichte der Forschung zu den Ibiskatakomben. Am Freitag wurden in der Sektion Elites Fragen nach der Organisation der lokalen Kultgemeinschaft und den Bestattungssitten der lokalen Elite gestellt. Im Rahmen der Sektion Beautiful wurde der Schönheitsbegriff im griechisch-römischen Ägypten diskutiert. In der Sektion Coexistence am Samstag wurde anhand der archäologischen sowie schriftlichen Quellen das Miteinander der Menschen von Tuna el-gebel behandelt. In Exchange wurde u.a. über griechische Einflüsse auf die lokale materielle Kultur gesprochen. Am letzten Tag gab es abschlie ßend noch drei Themenblöcke: Die Focus Area Norms ging juristischen und religiösen Fragen nach. In Dissent wurde z.b. die griechische Sicht auf ägyptische Tierkulte erörtert. Die interdisziplinäre Tagung endete mit Vorträgen, die wiederum zum Bereich Memory and Forgetting gehörten und sich mit unterschiedlichen Aspekten des lokalen Totenkultes auseinandersetzten. Die lebhaften Diskussionen waren nicht nur für Ägyptologen gewinnbringend die Tagung hat auch gezeigt, welches Potential die Ansätze der Graduiertenschule für die Analyse einer antiken Kultur besitzen. Zsuzsanna Végh, Doktorandin der Graduiertenschule Tagung Gandhara A Cross-Cultural Dialogue Gandhara has been part of the grand narrative of Hellenism, which emerged in the shadow of Prussian imperialism, beginning with the ancient historian and modern statesman, Johann Gustav Droysen ( ). In the 19 th and 20 th centuries, rather than being framed in terms of cross-cultural dialogue, 'Greek influence' on the East came to be discussed within a clash of civilizations. If we think of Gandhara as a centre in its own right, rather than an edge, different horizons open up, as evident from the papers presented at the two-day Workshop. This transformation in meaning of the term 'Hellenism' from its ancient usage to its more recent understanding provided a shift in gears in academic discussions on the theme. Das buddhistische Figurenfries mit trinkenden Paaren, Jh. n. Chr. (Peshwar Museum, PM-2986) The objective of the Workshop was thus an attempt to set the agenda for collaborative research among scholars from Germany, India and other parts of the world. As a part of the dialogue initiated between researchers from India and Germany, a Memorandum of Understanding was signed between Prof. Martin Hose, Speaker, Graduate Studies Programme and Prof. Anupa Pande of the National Museum Institute of History of Art, Conservation and Museology Janpath, New Delhi for exchange of students and for conducting joint programmes. A followup workshop is being planned in New Delhi on 16 th and 17 th April 2015 titled 'Making of Museum Collections, with Special Reference to Gandhara'. Himanshu Prabha Ray Associate der Graduiertenschule Foto: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland (Hg.), Gandhara: Das buddhistische Erbe, Mainz 2008, S. 101 Kat.Nr. 36. Seite 7

8 GS DW GS DISTANT WORLDS: PRINCIPAL INVESTIGATORS Zwischen Schreibtisch und Ausgrabung C. Metzner-Nebelsick über ihre Projekte als Archäologin (Vor- und Frühgeschichte) Seit 2007 bin ich Inhaberin des Lehrstuhls für Vor- und Früh geschichte am Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und Provinzialrömische Archäologie der Fakultät für Kulturwissenschaften der LMU. Meine Forschungen beschäftigen sich hauptsächlich mit Kulturen der Bronze- und älteren Eisenzeit (ca bis 450 v. Chr.) in ihren vielfältigen Erscheinungsformen mit räumlichen Schwerpunkten in Mittel-, Nord-, Südost- und Osteuropa. Inhaltliche Themenbereiche sind: interregionale Kontakte und Austauschbeziehungen, frühe östliche Steppennomaden und ihre Bedeutung für die kulturelle Entwicklung im eisenzeitlichen Europa, Fragen zu Migration und Mobilität, Bestattungssitten, Opfer- sowie allgemein Ritualpraktiken unter Einschluss der Frage, wie Formen religiös-rituell motivierten Handelns in schriftlosen Kulturen bzw. in archäologischen Kontexten nachgewiesen werden können. Die Rolle von Frauen in der Vorgeschichte sowie Phänomene von Statusrepräsentation und Herrschaftssymbolik der Eliten der Bronze- und vorrömischen Eisenzeit bilden weitere thematische Schwerpunkte meiner Veröffentlichungen. Bereits während meines Studiums an der FU Berlin, der LMU München und der Oxford University war mir wichtig, mein Fach in einer über enge regionale, aber auch streng fachliche Grenzen hinausgreifenden Weise aufzufassen. Gerade die Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie bewegt sich in einem Spannungsfeld zwischen einer lokal verankerten und einer größere kulturelle Zusammenhänge in den Blick nehmenden, internatio- Mitarbeiter und Projektpartner bei der Begutachtung einer Fundsituation im spätbronzezeitlichen Kultbau von Lăpuş, Nordwestrumänien (Foto: O. Thiel) nal ausgerichteten Forschung. Das zweite Spannungsfeld, in dem sich Prähistoriker bewegen, ist jenes zwischen archivarisch-empirischer Forschung und praktischer Tätigkeit als Feldarchäologe/in. Meine aktuellen Forschungsprojekte reflektieren dies in anschaulicher Weise. Ein von mir geleitetes, internationales DFG-Projekt umfasst die Ausgrabung und wissenschaftliche Auswertung eines mehrphasigen, monumentalen Kultgebäudes der späten Bronzezeit ( Jh. v. Chr.) in Nordwestrumänien (Foto). Es handelt sich um einen feasting site bzw. eine repräsentative Halle, die in eine komplexe Rituallandschaft eingebettet ist. Wie in der modernen archäologischen Forschung üblich, wird die kulturhistorische Analyse von umfänglichen naturwissenschaftlichen Untersuchungen begleitet. Interdisziplinäre Forschung bestimmt auch ein weiteres Forschungsprojekt. Es geht hier um die Frage nach Art und Umfang kultureller Austauschbeziehungen spätbronzezeitlicher Ge- meinschaften zwischen Tiroler Inntal und nördlichem Alpenvorland im Spiegel der Gräber. Das Projekt ist Teil einer am ArchaeoBioCenter der LMU angesiedelten DFG-Forschergruppe, die sich dem Thema Transalpine Mobilität und Kulturtransfer in enger Zusammenarbeit zwischen Archäologie, Anthropologie, Archäozoologie, Mineralogie und Informatik widmet. Zu weiteren aktuellen Drittmittelprojekten, für die ich verantwortlich bin, zählen u.a. eine Lehrgrabung einer mittelbronzezeitlichen Grabhügelnekropole im Raum Ingolstadt als Teil des BA-Studiengangs Archäologie Europa und Vorderer Orient sowie ein in Kooperation mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege durchgeführtes Projekt zur Erschließung der Vorgeschichte Grünwalds bei München. Carola Metzner-Nebelsick Vor- und Frühgeschichte / PI der Graduiertenschule Seite 8

9 GS DW FOCUS AREA: ORGANISATION OF DEALING WITH DISSENT Ferne Welt Gegenwelt Ephesische Enthüllungen Reloaded ein neutestamentliches PostDoc-Projekt Kulturelle Axiome in antiken Gesellschaften will die Graduierten schule erforschen. Damit ist aber nur die halbe Wahrheit erfasst, denn mindestens ebenso interessant wie Axiome und Normen sind die Abweichungen von der Norm: Meinungsverschiedenheiten, Pole mik, Gewalt, Magie, Verbrechen. Um eben diese geht es im Schwerpunktbereich Organisation of Dealing with Dissent. Mein Projekt zur Johannesapokalypse (Offb) ist in diesem Kontext angesiedelt. Es behandelt die Frage, wie Johannes, der Autor dieses letzten Buches der Bibel, die Lebenswelt seiner Leserinnen und Hörer in Ephesos reflektiert. Damit führt es meine Dissertation Ephesische Enthüllungen 1. Frühe Christen in einer antiken Großstadt (2008) weiter. Eigentlich gehört dieses Projekt dem Fach Neutestamentliche Exegese an, doch die Anlage des Themas führt immer wieder zu Ausflügen in die Alte Geschichte einschließlich Epigraphik und Numismatik, wenn es um die Verehrung der ephesischen Artemis oder die Repräsentation römischer Kaiser geht zwei Faktoren, die um 100 n. Chr. in Ephesos die kulturelle und religiöse Normalität der Mehrheitsgesellschaft bestimmten. Mit der Offb besitzen wir ein einzigartiges literarisches Zeugnis für die Position einer religiösen Minderheit in Ephesos. Aus der Warte Gottes ent hüllt (Apo kalypsis) Johannes, was es mit den Mächten, die seine Lebenswelt bestimmen, eigentlich auf sich hat. Er durchschaut und deutet die Gegenwart im Modus des Bildes. Kontingenzerfahrungen wie Krieg, Teuerung und Seuchen erscheinen in Gestalt der Apokalyptischen Reiter. Die politische und wirtschaftliche Macht wird in mythischen Untieren personifiziert. Das auf sieben Hügeln sitzende Rom erscheint als eine Hure namens Babylon. Im Zuge der Arbeit an diesem Projekt wurde mir aber zuneh mend klar, dass die Bilder, die Johannes zeichnet, nicht einfach als codierte Abbilder der Realität zu verstehen sind; man kann sie nicht univok entschlüsseln oder gar als historische Quelle z.b. für den Kaiserkult oder eine Christenverfolgung verwenden. Die Bilder gehen zwar von der erlebten Realität aus, aber sie bieten dazu einen kognitiven Mehrwert. In diesem Spannungsfeld von Referenzialität und kreativer Sinnbildung liegt für mich die Faszination der Johannesapokalypse. Indem Johannes das Geschehen auf der Erde aus himmlischer Perspektive deutet und vom Himmel her eine Gegenwelt konstruiert, organi siert er seinen eigenen Dissens gegenüber der Mehrheitsgesellschaft und bietet seinen Lesern ein Identitätsmodell. Er verteidigt dieses aber auch gegen abweichende christliche Positionen, und so eröffnen sich hier zwei Dimensionen des Dealing with Dissent : Die Abweichung von einer fremden Norm und der Umgang mit Abweichung von der eigenen Norm. Wir erhalten Einblick in eine Sub- Diese ephesische Bronzemünze (RPC II 1076) propagiert den Sieg Kaiser Domitians (81 96 n. Chr.), die Johannesapokalypse feiert den Sieg Christi. (Foto: by the Trustees of the British Museum) kultur im antiken Ephesos, die in den Inschriften nicht begegnet. Nicht nur die ephesische Lebenswelt, sondern auch die Gegenwelt, die Johannes konstruiert, ist eine ferne Welt, die aber durch ihre Aufnahme in den biblischen Kanon eine beachtliche Wirkung entfaltet hat. Stephan Witetschek Postdoktorand der Graduiertenschule Seite 9

10 GS DW GS DISTANT WORLDS: DOCTORAL FELLOWS Alogiosus schrieb dies, dem Carus alles Gute Graffiti in pompejanischen Wohnhäusern Pompeji ist mit 2,5 Millionen Besuchern jährlich einer der meistbesuchten Orte der Welt. Die 79 n. Chr. durch den Vesuvausbruch ausgelöschte Stadt ist immer wieder Thema von Ausstellungen. Der plötzliche Tod, vergegenständlicht in den Gipsausgüssen zusammen gekrümmter Menschen und im Todeskampf sich windender Tiere, befriedigt auf schauerlich-schöne Weise menschlichen Voyeurismus. Für die Wissenschaft ist Pompeji insofern ein Glücksfall, als es den reichsten Befund römischen Alltagslebens bietet unser Fach lebt von Tod und Zerstörung, besagt ein makabrer Archäologenwitz. Bereits meine Magisterarbeit beschäftigte sich mit der Interpretation pompejanischer Stadthäuser: Anhand der Verteilung von Funden versuchte ich, die Funktion einzelner Räume und den Aktionsradius der Hausbewohner herauszuarbeiten. Ich hoffte, Sets persönlicher Objekte, von Kosmetika, Schmuck und Spindeln, aufbewahrt in hübschen Kästchen, würden die Rückzugsorte der Damen des Hauses anzeigen. Allerdings musste ich schnell feststellen, dass Funde aus den pompejanischen Häusern nie den eingefangenen Alltagsmoment widerspiegeln, den wir Archäologen gerne sehen wollen; Ascheschichten haben die vermeintliche Zeitkapsel Pompeji nicht dicht genug versiegelt, um überlebende Bewohner, antike und moderne Plünderer davon abzuhalten nach Wertgegenständen zu graben. In meiner Dissertation wollte ich mich deshalb zwar weiter der Erforschung römischer Wohnverhältnisse widmen, aber einer anderen Materialgattung als Forschungsgrundlage zuwenden. So kam ich zu den ca Graffiti, die bei den Ausgrabungen dokumentiert, von der Forschung jedoch schmählich vernachlässigt wurden. Die überwiegend in Wandputz geritzten Texte, Zahlen, Alphabete und Zeichnungen stammen von Fassaden und Innenwänden der Wohnhäuser, Läden, öffentlichen Graffito in Pompeji (Foto: privat) Gebäude und Gräber. Ein Großteil der Texte besteht aus einzelnen Namen, denen die Forschung keine Beachtung schenkte; man stürzte sich stattdessen mit Vorliebe auf die erotischen Graffiti und entwarf dazu fantasievolle Anekdoten dramatischer Liebesgeschichten. Deshalb sind die Sex-Graffiti heute recht populär, obwohl sie unter den Namen, Grüßen, persönlichen Nachrichten, Ankündigungen, litera rischen Zitaten, Wortspielen u.a. nur einen kleinen Teil der Texte bilden. Pompeji ist also keineswegs vollständig erforscht, wie gerne angenommen wird, und sein fortschreitender Verfall macht es notwendig, noch so viel wie möglich vor Ort aufzunehmen. Der moderne Besucher kann Pompeji durch ein antikes Stadttor betreten, an Kneipen und Bäckereien vorbeischlendern, die Thermen besuchen und das Forum überqueren, das an den meisten Tagen so voll ist, wie man es sich wohl auch in der Antike vorzustellen hat. Diese Eindrücke vermitteln eine Nähe zu den antiken Stadtbewohnern, die uns manchmal vergessen lässt, dass wir unsere Vorstellungen und Lebensgewohnheiten nicht einfach auf die entfernten Welten der Antike übertragen können. Besonders die Graffiti machen das immer wieder klar: Auch wenn die Terminologie dieselbe ist, sind antike keineswegs mit modernen Graffiti gleichzusetzen, sondern unterscheiden sich in Form, Inhalt und Funktion. Der größte Teil der uns bekannten Graffiti stammt aus Wohnhäusern und stellte eine offenbar akzeptierte Form schriftlicher Kommunikation dar. In welchen Räumen man Graffiti niederschrieb, an wen man Grüße hinterließ, inwieweit man die Wandmalereien miteinbezog, sind Fragen, denen ich nachgehe, um unser Verständnis von antikem Wohnraum, von Individuen in einzelnen Haushalten und von der Rezeption des Wanddekors zu verbessern. Außerdem möchte ich zeigen, dass die Wände keineswegs die heiligen und unberührbaren Flächen waren, für die wir sie aufgrund ihrer farbenprächtigen Malereien halten. Polly Lohmann Doktorandin der Graduiertenschule Seite 10

11 RÜCKBLICK GS DW Tagungen & Workshops der Graduiertenschule Vom Mai 2014 befassten sich gleich zwei eng miteinander verknüpfte Veranstaltungen der LMU mit der Erforschung von Raumkonzepten. Zunächst beschäftigte sich ein Workshop der Focus Area Organisation of Coexistence mit neuen Forschungen auf diesem Feld in (nach)römischer Zeit. Die Doktoranden Polly Lohmann und Martin Stahl stellten ihre Projekte führenden Wissenschaftler Innen vor und diskutierten ihre Ergebnisse. Während des anschließenden Kolloquiums Transforming Sacred Spaces. New Approaches to Byzantine Ecclesiastical Architecture wurden neue Forschungsansätze und Erklärungsmodelle zur Veränderung von Raumkonzepten in nachantiker Zeit von international renommierten WissenschaftlerInnen präsentiert. (S.F.) Spätestens seit Jan Assmans Studie Die Mosaische Unterscheidung (2003) sind die Gewaltpotentiale in den monotheistischen Religionen ein großes Thema der Forschung. Im Rahmen von (Schwerpunktbereich Organisation of Dealing with Dissent ) veranstaltete Loren Stuckenbruck vom 10. bis 12. März 2014 ein Symposion, dessen Bei träge Gewaltdarstellungen in alttestamentlichen, frühjüdischen und frühchristlichen Texten in ihre li tera rischen Kontexte einordneten: Oft handelt es sich um mythische Szenarien, in denen grundlegende Probleme zugespitzt zur Sprache kommen. Neben biblischen Texten behandelte die Tagung auch z.b. Askese als Gewalt gegen sich selbst oder Magie als eine Form von Gewalt und bot Ausblicke in die mittelalterliche Konfrontation der drei großen monotheistischen Religionen. (S.W.) Am 18. Februar 2014 führten Lene Rubinstein und Jonathan Powell von der Royal Holloway University in London für MitarbeiterInnen der Lateinischen Philologie und Fellows der Graduiertenschule ei nen Workshop zu Ciceros berühm ter Rede Pro Sexto Roscio durch. Dabei konnten wir lebhaft diskutieren, ob und wie man aus der einzigen zu diesem Prozess erhaltenen Rede erkennen kann, was für ein Team von Verteidigern Cicero unterstützte. (V.S.) Im Workshop Memory and Space mit David Larmour (Texas Tech/Birmingham) am 5. Mai 2014 stand das Verhältnis von Raum und Erinnerung im Zentrum. Ausgehend vom antiken Rom haben wir uns dabei mit theoretischen Konzepten zu raumzeitlichen Phänomenen befasst. Insbesondere die Theorien zum after-image und dem nonplace konnten wir dabei eingehend diskutieren. (V.S.) Wer historisch forscht, kennt die Vielfalt geschichtlicher Wirklichkeit und ist zumeist skeptisch gegenüber groben Schematisierungen, wie sie etwa Karl Jaspers mit seiner Deutung der Mitte des ersten Jahrtausends v. Chr. als Epoche der in mehreren Kulturräumen simultan erfolgten Entdeckung von Transzendenz vornahm. Dass dieser Versuch als Gründungsmythos einer multireligiösen Gegenwart und ihrer Suche nach gleichwohl universalen Werten 1949 Sinn hatte und noch immer haben könnte, gehörte zu den Thesen, die der Soziologe Hans Joas (Freiburg/Chicago) in einem von Aaron Tugendhaft (Postdoktorand der Graduiertenschule Distant Worlds ) organisierten Vortrag am 27. Januar 2014 zur Diskussion stellte ( Was ist die Achsenzeit? Eine wissenschaftliche Debatte als Diskurs über Transzendenz ). Peter Machinist (MZAW-Gastprofessor für Kulturgeschichte des Altertums) respondierte dazu aus altorientalistisch-bibelwissenschaftlicher Sicht, und es entspann sich ein lebhaftes Gespräch. (R.K.) In seinem Vortrag From Song and Leaf to Text and Stone ging Christopher Faraone (Chicago) am 5. Mai 2014 auf Einladung der Graduiertenschule der Entwicklung magischer Ritualtexte und der Bedeutung des Materials, auf dem sie niedergeschrieben wurden, nach. Die DoktorandInnen hatten zudem die außergewöhnliche Gelegenheit, mit C. Faraone bereits am Vormittag desselben Tages in der Staatlichen Münzsammlung am Beispiel einiger magischer Gemmen die Deutungsprobleme dieser Objekte kennenzulernen. (I.W.) Sabine Feist, Affiliate der Graduiertenschule Stephan Witetschek, Postdoktorand der Graduiertenschule Distant Worlds Verena Schulz, Postdoktorandin der Graduiertenschule Distant Worlds Roland Kany, Katholische Theologie / PI der Graduiertenschule Isabella Wiegand, Geschäftsführerin der Graduiertenschule Distant Worlds Seite 11

12 GS DW Ferner: Lieblingsräume... Abb. aus: H. Flashar (Hg.),Sophokles, Ödipus auf Kolonos, übertr. v. W. Schadewaldt, Frankfurt a. M. und Leipzig 1996, Abb. 8. Eine der schönsten Entrückungsszenen der griechischen Literatur findet sich in Sophokles letzter Tragödie Ödipus auf Kolonos. In diesem Drama wird der Protagonist, der für die schlimmsten Tabubrüche Vatermord und Inzest mit der Mutter bekannt ist, als heiliger Mann rehabilitiert und von den Göttern aus dem Leben gerufen. Der Raum, in dem dies geschieht, ist der heilige Hain der Eumeniden, der durch Lorbeer, Ölbaum und Weinstock als sakral ausgewiesen ist. Während der blinde Ödipus erkennt, dass dieser Ort ihm als Ruhe- und Sterbeplatz von Apollon verheißen wurde, setzen die Einwohner von Kolonos alles daran, ihn aus dem Heiligtum zu vertreiben. Der Eumeniden-Hain erweist sich als ein tabuisierter und unbetretbarer Raum, dessen Göttinnen schweigend und aus der Ferne verehrt werden, und die Einheimischen machen Ödipus auf das Skandalon seiner Überschreitung aufmerksam. Doch dieser angstbesetzte Ort ist eben gerade der Bestimmungsort des Mannes, dessen Leben durch Tabubrüche gekennzeichnet war. Zugleich werden die fraglichen Verbrechen am heiligen Ort aufgehoben: Es ist kein Ort des Gerichts, Ödipus wird hier zum Schutzheros der Stadt Athen. In der langen Sterbeszene entwirft Sophokles eine Topographie, die durch zahlreiche lokale Indikatoren überdeutlich zu sein scheint: der Krater, an dem Theseus und Peirithoos sich Freundschaft schworen, der Fels von Thorikos, ein hohler Birnbaum, ein Grab, eine eherne Schwelle, von der ein steiler Weg nach unten führt. Am Ende bleibt dennoch unsicher, wohin Ödipus genau entschwunden ist die Zeichen deuten zugleich nach oben und nach unten. Das Geheimnis seines Sterbeortes wird von Theseus streng gehütet. Der markante Ort verwandelt sich in einen Nicht-Ort. Grab des Ödipus, Rotfigurige Amphora, 1. Drittel 4. Jh. v. Chr. (Museo Nazionale, Neapel, Inv ) Susanne Gödde Griechische Philologie / PI der Graduiertenschule Abb. aus: O. Kehl, Die Geschichte Jerusalems und die Entstehung des Monotheismus, Orte und Landschaften der Bibel IV,1, Göttingen 2007, Abb An der Stelle des muslimischen Felsendoms in Jerusalem erhob sich einst in der ersten Hälfte der Eisenzeit ein Langraumtempel, dessen Erbauung die biblische Tradition auf Salomo zurückführt. Wohl kein anderes Heiligtum der Antike hat Forscher und Dichter stärker angeregt, sich in der Vorstellung detailliert in einen architektonischen Raum hineinzubegeben, als dieses Haus JHWHs, das Nebukadnezar II. 587/586 v. Chr. zerstörte. Mit dem Ende des ersten Tempels begann seine Karriere als temple imaginaire, der in den Literaturen der Hebräischen Bibel und des antiken Judentums bis heute weiterlebt. Trotz perserzeitlichen und herodianischen Erneuerungen (endgültig zerstört 70 n. Chr.) blieb der Tempel für Juden, Christen und Muslime vor allem ein symbolischer Raum, ein bevorzugter Bezugspunkt religiösen Denkens. Dies nicht zuletzt, weil der Gott Israels im Dunkeln woh- Impressum Herausgeber: Münchner Zentrum für Antike Welten (MZAW) der LMU München V.i.S.d.P.: F. Hartenstein, MZAW, Geschwister-Scholl-Platz 1, D München Redaktion: T. Fuhrer, S. Gödde, G. Häfner, F. Hartenstein, G. Neunert, V. Schulz, A. Waldschütz und I. Wiegand Layout & Gestaltung: G. Neunert und A. Waldschütz Erscheinungstermin: Sommersemester 2014 MZAW im Internet: nen wollte (1 Kön 8,12), so dass im Zweiten Tempel nur noch eine leere Cella die Gottespräsenz anzeigte. Bereits ikonographische Indizien der älteren Eisenzeit unterstreichen die Annahme einer bildlosen Kultsymbolik. JHWH, ursprünglich ein Wettergott, hat auch Züge einer Sonnengottheit adaptiert. Der abgebildete Tonabdruck eines Stempelsiegels aus den Grabungen von R. Reich und E. Shukron (2006) stammt aus der Nähe des ersten Tempels (Gihon-Quelle) und datiert ins 9. Jh. v. Chr. Er zeigt einen leeren Thron mit hoher Lehne. Über der Sitzfläche befindet sich eine geflügelte (Sonnen-)Scheibe ein neues Zeugnis für die einstige Ausstattung eines anikonischen Allerheiligsten? Friedhelm Hartenstein Evangelische Theologie / PI der Graduiertenschule Die nächste Ausgabe des Newsletters erscheint im Wintersemester 2014/2015. Wünsche, Fragen, Anregungen? Seite 12

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters - 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters Modul 5 Exkursion Pflicht LPs Selbststudium/Kontaktzeit 2. 6 LP 180 h 135 h / 45 h Modul-Einheiten 5-1 Vorbereitung einer Exkursion 5-2 Exkursion Auseinandersetzung

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Workshop Quality Assurance Forum 2014

Workshop Quality Assurance Forum 2014 Workshop Quality Assurance Forum 2014 How do connotations of to learn and to teach influence learning and teaching? Andrea Trink Head of Quality Management Fachhochschule Burgenland - University of Applied

Mehr

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ +ROLGD\V )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU

Mehr

Organizer Co Organizer Sponsor Host

Organizer Co Organizer Sponsor Host Essen, Germany Organizer Co Organizer Sponsor Host Celebrating Cao Xueqin s 300th anniversary 3rd International Dream of the Red Chamber Conference Europe November 7 8, 2015 Essen/Germany Dear Sir / Madam,

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

The experience of the Great World War between digital sources and family memories

The experience of the Great World War between digital sources and family memories The experience of the Great World War between digital sources and family memories The Vittoriano in Rome In 1878, at the death of Victor Emanuel II, who had assumed the title of king of Italy in 1861 with

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

Uni 1. Universell. Möge Heilung geschehen Möge Heilung geschehen, möge Heilung geschehen, möge...

Uni 1. Universell. Möge Heilung geschehen Möge Heilung geschehen, möge Heilung geschehen, möge... Universell Uni 1 Möge Heilung geschehen Möge Heilung geschehen, möge Heilung geschehen, möge... Für die Liebe, für die Erde und ihre Kinder, dass Frieden werde. Für die Meere, für die Wälder, für den Regen

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Häufigkeit des Vorlesens innerhalb einer Woche

Häufigkeit des Vorlesens innerhalb einer Woche Anteil der Eltern Anteil der Eltern Anteil der Eltern 6. Anhang Auswertung Umfrage Eltern England/Deutschland Tabelle 1: Frage 2 Wie oft lesen Sie Ihrem Kind unter der Woche vor? Häufigkeit des Vorlesens

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung

Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung HafenCity Universität Hamburg Hebebrandstraße 97 Hamburg Evaluationsbüro Prof. Dr. Gernot Grabher (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Grabher, anbei erhalten

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Level 1 German, 2015

Level 1 German, 2015 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2015 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Thursday 26 November 2015 Credits: Five Achievement

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor)

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Herbstsemester 2013 3 ECTS Katharina Dittrich und Violetta Splitter Inhalt und Zielsetzung des Seminars Familienunternehmen weisen eine Reihe von Besonderheiten

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

In der Welt zu Hause. Eine Präsentation von Julia-Anne Scholz

In der Welt zu Hause. Eine Präsentation von Julia-Anne Scholz In der Welt zu Hause. Eine Präsentation von Julia-Anne Scholz A third culture kid is a person who has spent a significant part of his or her developmental years outside their parents culture. The third

Mehr

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn Rotary Club Bonn 20. November 2012 20 Jahre Bundeskunsthalle: Bilanz und Ausblick 20. November 2012 2 Die Bundeskunsthalle in Kürze 1.

Mehr

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 page Edward Martin, Institut für Anglistik, Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz 2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 3 German sentence analysed in colour coding;

Mehr

Themenplan Englisch. Klasse 6. gemäß Bildungsplan. WELCOME BACK! Von den Ferien erzählen Ein Bild beschreiben

Themenplan Englisch. Klasse 6. gemäß Bildungsplan. WELCOME BACK! Von den Ferien erzählen Ein Bild beschreiben WELCOME BACK! Von den Ferien erzählen Ein Bild beschreiben en: Hören, Sprechen, Interkulturelle Unit 1 BACK AT SCHOOL zu den Themen "Schule" und "Freunde" aktivieren Jemanden auffordern, etwas zu tun Einen

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Vulgata-Studies Vol. I

Vulgata-Studies Vol. I Dr. Andreas Beriger ist Philologe und Mitherausgeber der Vulgata Deutsch. Stefan M. Bolli ist Student an der Theologischen Hochschule Chur (CH), Grundschullehrer, Religionslehrer und Jugendseelsorger.

Mehr

und anderen interessanten EJJU Instruktoren

und anderen interessanten EJJU Instruktoren Mit Shihan Nikolaos Stefanidis aus dem Bujinkan Dojo Düsseldorf 10. Dan Ku-Gyo Menkyo Kaiden Happo Hiken und anderen interessanten EJJU Instruktoren Wir danken unseren Sponsoren Ohne die Hilfe von verschiedenen

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

Scholarships for foreign students

Scholarships for foreign students Scholarships for foreign students DAAD (German Academic Exchange Service) http://www.daad.de Kennedyallee 50 53175 Bonn Tel. 02 28/882-0 Attention!!! All foreign students have to propose their application

Mehr

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie Evangelische Theologie Baccalaureus Artium (Kombinationsfach) Das Bachelorstudium der Evangelischen Theologie soll Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Teil disziplinen der Theologie (Bibelwissenschaften

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU Liebe Kundin, lieber Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Englischkurs im Präsenzunterricht interessieren. Dieser Einstufungstest soll Ihnen dabei

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch.

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 12. Jänner 2016 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\ " Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\  Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10 Grundkurs Römische Republik\ " Dozent: Dr Carsten Binder Historisches Seminar III () Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1 Sitzung Wintersemester 2009/10 1 Anforderungen und Erwartungen Literatur und

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Der Brunnen Verlag Basel heißt jetzt `fontis!

Der Brunnen Verlag Basel heißt jetzt `fontis! PRESSEMELDUNG PRESS RELEASE (READ THE ENGLISH VERSION BELOW) Der Brunnen Verlag Basel heißt jetzt `fontis Nach über 90 Jahren verleiht sich der evangelische Brunnen-Verlag einen neuen Namen: Aus dem Verlagslabel

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

Udo Mathee. Häuser 2007 Bilder und Objekte. werkdruck EDITION

Udo Mathee. Häuser 2007 Bilder und Objekte. werkdruck EDITION Udo Mathee Häuser 0 Bilder und Objekte werkdruck EDITION 1 00 I 0 1 00 II 1 1 00 III 0 1 1 00 IV 0 00 V 1 0 1 00 VI 1 0 00 VII 1 0 1 1 00 VIII 0 1 1 00 IX 0 00 X 1 0 1 1 00 XI 0 1 00 XII 0 1 Haus Obstbaum,

Mehr

AG Incomings. Entdecke! Niedersachsen und Bremen. Nina Giebel, Georg-August-Universität Göttingen Shalene Schmidt, Hochschule Emden/Leer

AG Incomings. Entdecke! Niedersachsen und Bremen. Nina Giebel, Georg-August-Universität Göttingen Shalene Schmidt, Hochschule Emden/Leer AG Incomings Entdecke! Niedersachsen und Bremen Gliederung Entstehung Ausgangslage/Konzept Umsetzung und Struktur Beteiligte Hochschulen Incomerprogramm Entdecke! Niedersachsen und Bremen Perspektiven

Mehr

signature of applicant

signature of applicant An das Studiendekanat der Philosophischen Fakultät z. Hd. Frau Anette Schomberg Georg-August-Universität Göttingen Humboldtallee 17 37073 Göttingen Application for Postgraduate Study (If you choose an

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

* Musterdialog unverändert mit dem Partner einüben

* Musterdialog unverändert mit dem Partner einüben * Musterdialog unverändert mit dem Partner einüben Practise the dialogue with your partner by reading it aloud. Read it in different ways. Try to be Read it like Speak - polite and friendly. - a teacher.

Mehr

Anstrengend, aber schön drei Tage in Berlin auf Einladung der Abgeordneten Agnes Alpers

Anstrengend, aber schön drei Tage in Berlin auf Einladung der Abgeordneten Agnes Alpers Anstrengend, aber schön drei Tage in Berlin auf Einladung der Abgeordneten Agnes Alpers Auf Einladung der Abgeordneten Agnes Alpers nahmen vom 22.02. bis 24.02.2010 vierundvierzig Bremerinnen und Bremern

Mehr

GERMAN VACATION WORK (2014)

GERMAN VACATION WORK (2014) GERMAN VACATION WORK (2014) IB Read Der Vorleser by Bernhard Schlink in preparation for the start of the Michaelmas term. AS Work as shown on the following pages. German Department Vacation Work Vth Form

Mehr

ücherwelten Seiten lesen, Bücher suhen

ücherwelten Seiten lesen, Bücher suhen ücher bringen uns zum Träumen. Wir brechen aus, ergessen den Alltag für einige Momente und tauhen ein in neue Welten. Bücherwelten ücher werden zum Rückzugsort, zur Abenteuer-Inel oder sie führen uns an

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Englisch Klasse 8 - Name:

Englisch Klasse 8 - Name: Englisch Klasse 8 Name: Kompetenzen: Unit 1 talk about New York City Englisch G 21 A4 p. 1421 Fit für Tests und Klassenarbeiten 4, p. 89, p. 14 ex. 2, p. 15 ex. 3 use the present perfect progressive and

Mehr

eine orientierung der theologischen Fakultät Theologie + Religion

eine orientierung der theologischen Fakultät Theologie + Religion eine orientierung der theologischen Fakultät Theologie + Religion Studieninhalte Die Theologische Fakultät besteht seit 2001 aus dem Departement für Christkatholische Theologie und dem Departement für

Mehr

Englisch. Schreiben. 11. Mai 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 11. Mai 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 11. Mai 2016 Englisch (B2) Schreiben 2 Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin, sehr geehrter

Mehr

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates.

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Jürgen Meyer Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Sept. 24th, 2012 EURUSD long term chart We re in the 8year cycle south still. Target is set at 1,0220 in

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

lines skulpturenalphabet FRANZBETZ

lines skulpturenalphabet FRANZBETZ FRANZBETZ lichtskulptur m, erster impuls, 2003 schrift ist ein wendepunkt in der geschichte der menschheit und in ihrem anfang schon kunst: höhlenmalerei gilt als erste schriftliche niederlegung menschlicher

Mehr

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time Write your name here Surname Other names Edexcel IGCSE German Paper 1: Listening Centre Number Candidate Number Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time You do not need

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

Programm / Program. 8. Internationales Klassik- Tauchertreffen. 21. - 23. Juni 2014 Neustadt/ Wstr. - Marxweiher bei Altrip

Programm / Program. 8. Internationales Klassik- Tauchertreffen. 21. - 23. Juni 2014 Neustadt/ Wstr. - Marxweiher bei Altrip Programm / Program 8. Internationales Klassik- Tauchertreffen 21. - 23. Juni 2014 Neustadt/ Wstr. - Marxweiher bei Altrip 8 th Annual International Historical Divers Meeting June 21st - 23rd 2014 Neustadt/

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD

FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD 1 FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD AT S GARDEN SHED Wie lange sind sie schon hier? Was? Die Mädels Julie und Nina was meinst du, wie lange sie schon hier sind? Etwa

Mehr

Study guide written by René Koglbauer

Study guide written by René Koglbauer Published November 2013 WITH SUPPORT FROM Aufgabe während des Films Was erfährst du über diese Themen? (What did you learn about these topics?) Fußball Familie Nachkriegszeit 2 Aufgabe 1 Die Hauptfigur:

Mehr

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59.

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59. Publikationen (Auswahl): 1. Eigene Veröffentlichungen Monographie: - Der Mensch als Spiegelbild Gottes in der Mystik Ibn ʿArabīs, Wiesbaden: Harrassowitz- Verlag 2007. 2. Aufsätze (Auswahl): 1. ʿAbd ar-raḥmān

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

entdecken & begreifen

entdecken & begreifen Kursangebot Gestaltung / V.i.S.d.P. 2015 von Sascha Bachmann c/o Die kleine Fotoschule GbR, Herzbergstraße 55, 10365 Berlin Titel-Foto 2015 von Sabine Mittermeier Titel-Model Christina Wöllner Schauspielerin

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

Berliner Beiträge zum Nachleben der Antike Heft 2-2 000

Berliner Beiträge zum Nachleben der Antike Heft 2-2 000 PEGASUS Berliner Beiträge zum Nachleben der Antike Heft 2-2 000 Census of Antique Works of Art and Architecture Known in the Renaissance Humboldt-Universität zu Berlin In Kommission bei BIERING & BRINKMANN

Mehr