Daniel Lantschner, M.Sc , Informationstag Lagertechnik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010, Informationstag Lagertechnik"

Transkript

1 Strategische Optimierung von Hochregallagersystemen Steigerung der Umschlagleistung automatischer Regalbediengeräte durch Systemintegration konventioneller Fördertechnik Daniel Lantschner, M.Sc , Informationstag Lagertechnik IFL-Forschungsvorhaben Dieses Forschungsprojekt wird im Auftrag der Forschungsgemeinschaft Intralogistik/Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL) durchgeführt und von dieser direkt gefördert. fml - Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. W. A. Günthner Technische Universität München

2 Was bringen noch schnellere Regalbediengeräte? Einfluss der Geschwindigkeit des Regalbediengerätes auf die Umschlagleistung (AKL 40 x 13 m): Doppelspiele [1/h] % % ,50 1,80 2,10 2,40 2,70 3,00 3,30 3,60 3,90 4,20 4,50 4,80 5,10 5,40 5,70 6,00 6,30 6,60 6,90 7,20 7,50 7,80 8,10 8,40 8,70 9,00 Fahrgeschwindigkeit Regalbediengerät [m/s]* * Hubgeschwindigkeit und Beschleunigungen im selben Verhältnis skaliert 2

3 IFL-Forschungsprojekt Strategische Optimierung von Hochregallagersystemen Steigerung der Umschlagleistung automatischer Regalbediengeräte durch Systemintegration konventioneller Fördertechnik 3

4 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Forschungsidee und -ziele 3. Vorgehensweise und bisherige Ergebnisse 4. Ausblick 4

5 Ausgangssituation Klassische Lagersysteme besitzen einen E/A-Punkt in der Lagervorzone: Anfahrt des E/A-Punktes innerhalb eines jeden Spiels Hoher Anteil der Fahrzeiten von und zum E/A-Punkt an der Gesamtspielzeit E/A von E/A nach P1E Doppelspiel Einlagern von P1E nach P2A Auslagern von P2A nach E/A t 5

6 Standardkonfiguration Bisheriges Lagerbedienkonzept: Automatisches Kleinteilelager - 1 ortsfester E/A-Punkt Doppelspiel z H P1E 1 2 P2A 3 E/A-Punkt x L 6

7 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Forschungsidee und -ziele 3. Vorgehensweise und bisherige Ergebnisse 4. Ausblick 7

8 Forschungsidee Idee des Forschungsprojekts: Dynamische Übergabeplätze basierend auf Stetigförderung Zeitverkürzung durch Entkopplung der einzelnen Transportprozesse durch parallelisierte Bewegungsabläufe Kombination von stetiger und unstetiger Förderung E/A von E/A nach P1E Doppelspiel dyn. E/A nach P1E Einlagern Einlagern von P1E nach P2A von P1E nach P2A Auslagern von P2A nach E/A Auslagern von P1A nach dyn. E/A t 8

9 Neues Lagerkonzept Neues Lagerkonzept: Automatisches Kleinteilelager - n dynamische E/A-Punkte Doppelspiel z H P1E LAM 1 2 P2A ÜP1 dynamische E/A-Punkte ÜPx 3 ÜPn x Stetigförderer L 9

10 Forschungsziele Schaffung mehrerer alternativer Übergabepunkte für die Ein- und Auslagerung: Systemintegration konventioneller Fördertechnik (Stetigförderer) Konzeptionelle Weiterentwicklung bestehender automatischer Lagersysteme Effizienzsteigerung: Wegoptimierte Lastübergabe zwischen Regalbediengerät und Stetigförderer Verkürzung der Spielzeiten Entwicklung neuer Lagerbetriebsstrategien Ermittlung des Durchsatzes: Es existieren nur Richtlinien zur Spielzeitberechnung der klassischen Lagerkonfigurationen. Herleitung von Berechnungsmethoden zur Bestimmung des Durchsatzes 10

11 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Forschungsidee und -ziele 3. Vorgehensweise und bisherige Ergebnisse 4. Ausblick 11

12 Projektplan AP1 AP2 AP3 AP4 AP5 AP6 AP7 AP8 Projektstart November Projektsitzung Projektsitzung Aktueller Bearbeitungsstand Projektende Oktober 2010 AP1: Analyse zur Parallelisierung von Transportvorgängen AP2: Untersuchung der Erweiterungsmöglichkeit bestehender Lagerstrukturen AP3: Ausarbeitung neuer Lagerbedienkonzepte AP4: Generierung von Lagerbedienstrategien AP5: Implementierung von Simulationsmodellen zur Leistungsbewertung AP6: Umsetzung der Berechnungsverfahren und Parameterstudien AP7: Evaluierung des Berechnungsverfahrens an einer Planungsaufgabe AP8: Dokumentation der Ergebnisse 12

13 Vorgehensweise Wie kann im Lager Zeit gespart werden? Wie können bestehende Lagersysteme erweitert werden? Welche neuen Lagerbetriebsstrategien sind erforderlich? Wie kann der erreichbare Durchsatz bestimmt werden? Wie können die neuen Konzepte bewertet werden? Ziel: Steigerung der Umschlagleistung durch eine Integration von Stetigförderern ins Lager 13

14 1. Fragestellung Wie kann im Lager Zeit gespart werden? Trennung der Bewegungsvorgänge innerhalb eines Lagerspiels: Bereitstellprozess (Stetigförderer) Ein-/Auslagerprozess (Regalbediengerät) Bewegungsvorgänge können parallel ablaufen Kombination von stetiger und unstetiger Förderung Kürzere Wege für das Regalbediengerät durch eine günstigere Bereitstellung der Ladeeinheiten auf einem Stetigförderer LE RBG Stetigförderer X=0 X Übergabepunkt X 14

15 2. Fragestellung Wie können bestehende Lagersysteme erweitert werden? Erarbeitung von Konzepten zur Erweiterbarkeit bestehender Lagersysteme um mehrere alternative E/A-Punkte durch die Integration von: horizontalen Stetigförderern vertikalen Stetigförderern Mehrere Möglichkeiten, einen oder mehrere Stetigförderer zu integrieren: unterhalb der ersten Lagerebene über dem Regal in der Gasse Stetigförderer Dynamische Lastübergabe ist bei vorhandenen Systemen nur mit großem Aufwand realisierbar Festlegung auf endlich viele Übergabepunkte Stetigförderer Übergabepunkte RBG 15

16 Erzeugung von Konzeptvarianten Morphologischer Kasten Vorauswahl zur Reduktion der Varianten aufgrund: Technischer Machbarkeit K.O.-Kriterien (z. B. zu sehr eingeschränkter Einsatzbereich) erster Abschätzung der erreichbaren Durchsatzsteigerung 16

17 Mögliche Variante: Rollenförderer in das Regal integriert Stetigförderer Bei doppeltiefer Lagerung ist das Regalsteher-Raster ausreichend weit, um einen/mehrere Förderer in das Regal zu integrieren Zu- und Abförderung von Ladeeinheiten über Stetigförderer mit entgegengesetzten Förderrichtungen 17

18 Mögliche Variante: Vertikalförderer an der Regalstirnseite Quelle: Fraunhofer IML Mehrere Übergabepunkte übereinander angeordnet Ähnlich wie das Sistore-System (Fraunhofer IML), jedoch nur ein Lastaufnahmemittel 18

19 3. Fragestellung Welche neuen Lagerbetriebsstrategien sind erforderlich? Durch die Schaffung von mehreren alternativen Ein- und Auslagerpunkten werden angepasste Lagerbetriebsstrategien erforderlich Neue Belegungs- und Bewegungsstrategien: Fahrstrategien Regalbediengerät Strategien zur Belegung der Übergabepunkte Strategien zur Belegung des Lagers bei Zonierung Ziel: Verringerung der Fahr- und Verweilzeiten 19

20 Fahrstrategie beim Anfahren der Übergabepunkte Mehrere alternative Übergabepunkte sind im Lager vorhanden Übergabepunkt mit der kürzesten Fahrzeit wird angefahren Bei Doppelspielen ist es vorteilhaft, die Summe der Fahrzeiten vom Auslagerplatz zum Übergabepunkt und zum nächsten Einlagerplatz zu minimieren: 20

21 Strategien zur Belegung des Lagers bei Zonierung Neue Einteilung der Zonen für eine ABC-Zonierung erforderlich Einteilung der Lagerfächer in Zonen entsprechend der mittleren Fahrzeit zu den einzelnen Übergabepunkten Lagerfächer mit den kürzesten mittleren Fahrzeiten werden mit den Artikeln mit der höchsten Anfahrhäufigkeit belegt 21

22 4. Fragestellung Wie kann der erreichbare Durchsatz bestimmt werden? Zur Berechnung der Spielzeit für ein Lager mit mehreren alternativen E/A-Punkten existieren keine Berechnungsgrundlagen Simulationsmodell wird zur Bewertung der Leistung der neuen Lagerkonzepte eingesetzt, ein analytischer Berechnungsansatz wird daraus abgeleitet 22

23 5. Fragestellung Wie können die neuen Konzepte bewertet werden? Bewertung der Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Lagerkonzepte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Mehrkosten für Stetigförderer Mehrkosten für die Ausrüstung der Übergabepunkte Änderungsaufwand an der Steuerung A B ++ o - - o + C - ++ o + - D o

24 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Forschungsidee und -ziele 3. Vorgehensweise und bisherige Ergebnisse 4. Ausblick 24

25 Weiteres Vorgehen 1. Analyse der Einflussgrößen auf die Umschlagleistung und deren Wechselwirkungen: Einfluss der Lagerkonfiguration Einfluss der Stetigfördererkonfiguration Einfluss verschiedener Strategien 2. Bewertung in Abstimmung mit den Projektpartnern: Bewertung der Vor- und Nachteile der neuen Lagerkonzepte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Projektende: Oktober

26 Blick in die Zukunft Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 26

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010 Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 00 Forschungsprojekt zur Optimierung von HRL-Systemen Höherer Durchsatz durch mehrere

Mehr

Analytische Energiebedarfsbestimmung von Intralogistiksystemen in der Planungsphase

Analytische Energiebedarfsbestimmung von Intralogistiksystemen in der Planungsphase Analytische Energiebedarfsbestimmung von Intralogistiksystemen in der Planungsphase Dipl.- Ing. Sebastian Habenicht Dipl.- Ing. Rainer Ertl Dortmund 17.9.13 fml - Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss

Mehr

Stefan Seemüller. Durchsatzberechnung automatischer Kleinteilelager im Umfeld des elektronischen Handels. Herbert Utz Verlag München

Stefan Seemüller. Durchsatzberechnung automatischer Kleinteilelager im Umfeld des elektronischen Handels. Herbert Utz Verlag München Stefan Seemüller Durchsatzberechnung automatischer Kleinteilelager im Umfeld des elektronischen Handels Herbert Utz Verlag München Fördertechnik Materialfluss Logistik Zugl.: Diss., München, Techn. Univ.,

Mehr

Vollautomatische Kanallager

Vollautomatische Kanallager Vollautomatische Kanallager Wirtschaftliche Lösungen für Ihren Materialfluss Lagertechnik Fördertechnik Rechnersysteme Steuerungssysteme www.sivaplan.de KANALLAGER BIETEN MEHR SIVAplan ist einer der Pioniere

Mehr

SCHÄFER QUAD SYSTEM: SQS. Hochdynamische Bereiche im Focus

SCHÄFER QUAD SYSTEM: SQS. Hochdynamische Bereiche im Focus : SQS Hochdynamische Bereiche im Focus SQS: Höchste Dynamik auf engstem Raum Veränderte Marktbedürfnisse und nicht zuletzt dominierende Kleinaufträge im e-commerce benötigen hochdynamische Lagerlogistik-Systeme,

Mehr

Analytische Energiebedarfsbestimmung von Intralogistiksystemen in der Planungsphase

Analytische Energiebedarfsbestimmung von Intralogistiksystemen in der Planungsphase Analytische Energiebedarfsbestimmung von Intralogistiksystemen in der Planungsphase Dipl.- Ing. Sebastian Habenicht Dipl.- Ing. Rainer Ertl Dortmund 17.09.2013 fml - Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss

Mehr

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten // Optimierung mit SEOS Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten Sicherheit, Lagerdurchsatz und Energieeffizienz sind zentrale Anforderungen an automatisierte Regalbediengeräte. Mit der

Mehr

7. Fachkolloquium der WGTL Integrierte Lagersystemplanung

7. Fachkolloquium der WGTL Integrierte Lagersystemplanung 7. Fachkolloquium der WGTL Integrierte Lagersystemplanung M.Sc. Thomas Atz Hannover, 03.05.2011 CeMAT 2011 Dieses Forschungsprojekt (IGF-Forschungsvorhaben AiF-Nr. 15990N) wird im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Übung 3: Lager, Lagerbediengeräte, Lagerkennzahlen

Übung 3: Lager, Lagerbediengeräte, Lagerkennzahlen Übung 3: Lager, Lagerbediengeräte, Lagerkennzahlen Aufgabe 1: Im Rahmen einer Erweiterungsplanung beabsichtigt ein Automobilhersteller, an einem seiner Produktionsstandorte in einer bereits bestehenden

Mehr

Rechnergestützte Planung automatischer Lagersysteme

Rechnergestützte Planung automatischer Lagersysteme Rechnergestützte Planung automatischer Lagersysteme Thomas Atz, M.Sc., Prof. Willibald A. Günthner Technische Universität München Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik fml Forschungsprojekt

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Mit dem iphone das Ersatzteillager verwalten, geht das? Björn Schweiger 20. Februar 2013, Maintenance Dortmund

Mit dem iphone das Ersatzteillager verwalten, geht das? Björn Schweiger 20. Februar 2013, Maintenance Dortmund Mit dem iphone das Ersatzteillager verwalten, geht das? Björn Schweiger 20. Februar 2013, Maintenance Dortmund Agenda Fraunhofer IML Die Technologie / Geräte Anwendung Potential Fazit Folie 2 Die Abteilung

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

FORSCHUNGSBERICHT. W. A. Günthner T. Atz A. Ulbrich. Integrierte Lagersystemplanung

FORSCHUNGSBERICHT. W. A. Günthner T. Atz A. Ulbrich. Integrierte Lagersystemplanung FORSCHUNGSBERICHT W. A. Günthner T. Atz A. Ulbrich Integrierte Lagersystemplanung Forschungsbericht der Forschungsstelle Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik zu dem über die im Rahmen des

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... IV 1 Einleitung...1 2 Konstruieren von technischen Erzeugnissen...4

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... IV 1 Einleitung...1 2 Konstruieren von technischen Erzeugnissen...4 I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... IV 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...2 2 Konstruieren von technischen Erzeugnissen...4 2.1 Inhalte des Konstruierens...4

Mehr

Diplomarbeit. Lebenszyklusorientierte Nachserienversorgung mit dynamischer Optimierung am Beispiel der Automobilzulieferindustrie

Diplomarbeit. Lebenszyklusorientierte Nachserienversorgung mit dynamischer Optimierung am Beispiel der Automobilzulieferindustrie & Diplomarbeit Lebenszyklusorientierte Nachserienversorgung mit dynamischer Optimierung am Beispiel der Automobilzulieferindustrie Institut: Institut für Entscheidungstheorie & Unternehmensforschung Prof.

Mehr

Planung von Logistiksystemen

Planung von Logistiksystemen Planung von Logistiksystemen Vorbetrachtung Ein neues Lager oder Logistikzentrum oder die Erweiterung bestehender Anlagen bietet die Möglichkeit, diese Potenziale zu erkennen und zu nutzen. Sie beinhalten

Mehr

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008 MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung Friedrichshafen, Juli 2008 Wirtschaftliche Entwicklung MTU Friedrichshafen 2006-2008, Infratrukturmaßnahmen Umsatzwachstum +

Mehr

Gamification funktioniert So macht arbeiten nachweislich Spaß

Gamification funktioniert So macht arbeiten nachweislich Spaß Gamification funktioniert So macht arbeiten nachweislich Spaß München, 23.04.2015 pixi User Day 2015 Dipl.-Wirt.-Ing. Markus Klevers fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Outsourcing. Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft

Outsourcing. Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft Outsourcing Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft Österreich 2003 Unser Ansatz als Outsourcing-Coach Pragmatische Methode Risiko Management Outsourcing Framework Personal und

Mehr

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG Abschlusspräsentation des ISETEC II - Fördervorhabens, 04./05. Juni 2012 Hamburger Hafen und Logistik AG Agenda Verbundprojekt Betriebsoptimierung - Zentrale Projektziele

Mehr

Simulation - das richtige Werkzeug für die Planung logistischer Prozesse!

Simulation - das richtige Werkzeug für die Planung logistischer Prozesse! - das richtige Werkzeug für die Planung logistischer Prozesse! Hand out Lunch&Learn am 11. Februar 2011 planung in der Prozessindustrie Neben den verfahrenstechnischen Ansätzen zur Optimierung einer Fertigung

Mehr

Schlussbericht. zu dem IGF-Vorhaben. Eneff Lager - Energieeffiziente Lagerstrategien und Lastverteilung. der Forschungsstelle(n)

Schlussbericht. zu dem IGF-Vorhaben. Eneff Lager - Energieeffiziente Lagerstrategien und Lastverteilung. der Forschungsstelle(n) Schlussbericht zu dem IGF-Vorhaben Eneff Lager - Energieeffiziente Lagerstrategien und Lastverteilung der Forschungsstelle(n) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Logistik und Materialflusstechnik

Mehr

Visualisierung modellbasierter Prozessdaten in der verfahrenstechnischen Leitwarte -

Visualisierung modellbasierter Prozessdaten in der verfahrenstechnischen Leitwarte - Visualisierung modellbasierter Prozessdaten in der verfahrenstechnischen Leitwarte - Ein Ansatz zur nutzerzentrierten Gestaltung höherer Prozessführungssysteme Tilman Barz Wissenschaftliche Aussprache,

Mehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr AGIP-Forschungsvorhaben F.A.-Nr. 24.8, Projektzeitraum 1.1.25 bis 31.12. 26 Ausgangssituation Stand der Technik im Straßenverkehr sind

Mehr

Dynamische und integrative Disposition in Stückgutspeditionsanlagen

Dynamische und integrative Disposition in Stückgutspeditionsanlagen Dynamische und integrative Disposition in Stückgutspeditionsanlagen DISS Bonn, 03. November 2009 Projektpartner Schmidt-Gevelsberg Log!n BHS TU Dortmund Clusterzuordnung Planungskonzepte und -instrumente

Mehr

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008 BESTVOR Kurzvorstellung Stand: 28.11.2008 Einführung, Motivation und Zielsetzung Projekt BESTVOR Self-Assessment Einführungsanleitungen Seite 2 Motivation Praxis Schwierigkeiten Die Integration unterschiedlicher

Mehr

Schnelle und konsistente Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation Arbeiten innerhalb der IAPWS Task Group "CFD Steam Property Formulation"

Schnelle und konsistente Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation Arbeiten innerhalb der IAPWS Task Group CFD Steam Property Formulation M. Kunick, H. J. Kretzschmar Hochschule Zittau/Görlitz, Fachgebiet Technische Thermodynamik, Zittau Schnelle und konsistente Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation Arbeiten innerhalb der IAPWS Task

Mehr

Kleinteilelager im E-Commerce-Umfeld

Kleinteilelager im E-Commerce-Umfeld Kleinteilelager im E-Commerce-Umfeld Univ.-Prof. Dr.-Ing. Willibald A. Günthner, München 18.Oktober 2001 Neues Medium Internet Business BusinesstotoBusiness B2B B2B Business BusinesstotoConsumer B2C B2C

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

INTEGRIERTE KOSTENMODELLE

INTEGRIERTE KOSTENMODELLE E LE EAN EXCE ELLE ENCE INTEGRIERTE KOSTENMODELLE Lean Excellence Strategische Managementberatung Tl Tel.: (+49)-(0)- (0) 721-160 89 563 Fax: (+49)-(0)- 721-160 89 564 Mobil: (+49)-(0)- 163-82 88 74 6

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Materialfluss und Logistik IML LEAN Warehousing Lean warehousing Lagerprozesse effizient gestalten Die Intralogistik ist ein zentraler Bestandteil der Distributionskette: Nur mit

Mehr

STUDIENARBEIT. von. Andreas Martini. Systemvergleich innovativer Konzepte der automatischen Kleinteillagerung. Siegen, im Juli 2011

STUDIENARBEIT. von. Andreas Martini. Systemvergleich innovativer Konzepte der automatischen Kleinteillagerung. Siegen, im Juli 2011 Naturwissenschaftlich Technische Fakultät Logistik für Produktionsunternehmen Prof. Dr. Ing. Dipl. Oec. Ulrich Stache STUDIENARBEIT von Andreas Martini Systemvergleich innovativer Konzepte der automatischen

Mehr

Das CO 2 -neutrale Logistikzentrum

Das CO 2 -neutrale Logistikzentrum Das CO 2 -neutrale Logistikzentrum Entwicklung von ganzheitlichen Handlungsempfehlungen für energieeffiziente Logistikzentren CeMAT 2014 WAREHOUSE Forum Hannover, 21. Mai 2014 Dipl.-Wi.-Ing. Julia Freis

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Innovative Planungstools in der Logistik Schneller, besser, flexibler planen mit Visualisierung und Simulation

Innovative Planungstools in der Logistik Schneller, besser, flexibler planen mit Visualisierung und Simulation Innovative Planungstools in der Logistik Schneller, besser, flexibler planen mit Visualisierung und Simulation Prof. Dr.-Ing. Carlos Jahn, Hamburg, 01.11.2012 Gliederung 1. Einführung Planung von Logistiksystemen

Mehr

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Dr.-Ing. Peter Stephan - Projektleiter im Zukunftsfeld cyberphysische Systeme, Wittenstein AG Dr. Peter Stephan Intern Umfeld Das Zukunftsfeld cyberphysische Systeme

Mehr

ECO Efficient assessment of COnformity in railway traffic Juni 2011 Mai 2013

ECO Efficient assessment of COnformity in railway traffic Juni 2011 Mai 2013 I2V FTI-Themen auf Schiene Was wurde aus den Projekten der 1.-4. AS? - FTI-Themen als Wegweiser für die Zukunft ECO Efficient assessment of COnformity in railway traffic Juni 2011 Mai 2013 Kurzdarstellung

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration.

INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration. INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration. LAGERVERWALTUNGSSYSTEME MATERIALFLUSSSYSTEME SPEICHERPROGRAMMIERBARE STEUERUNGEN (SPS) VISUALISIERUNGSSYSTEME (SCADA) KOMMISSIONIER- UND VERTEILSYSTEME

Mehr

WORKFLOWS UND INITIALISIERUNG DER ARCHITEKTURENTWICKLUNG MANAGEMENT VON IT ARCHITEKTUREN

WORKFLOWS UND INITIALISIERUNG DER ARCHITEKTURENTWICKLUNG MANAGEMENT VON IT ARCHITEKTUREN WORKFLOWS UND INITIALISIERUNG DER ARCHITEKTURENTWICKLUNG Architekturen in Unternehmen Nutzen von Unternehmensarchitekturen Treiber und Hindernisse Initialisierung der IT-Architekturentwicklung Rahmeneinordnung

Mehr

Ermittlung der Umschlagleistung von Hochregallagern unter Berücksichtigung lagerorganisatorischer Rahmenbedingungen

Ermittlung der Umschlagleistung von Hochregallagern unter Berücksichtigung lagerorganisatorischer Rahmenbedingungen Ermittlung der Umschlagleistung von Hochregallagern unter Berücksichtigung lagerorganisatorischer Rahmenbedingungen PROF. DR.-ING. K. NENDEL DIPL.-ING. M. SCHUMANN INSTITUT FÜR ALLGEMEINEN MASCHINENBAU

Mehr

Lean Warehousing: Proaktive Prozessoptimierung in der Kommissionierung

Lean Warehousing: Proaktive Prozessoptimierung in der Kommissionierung Lean Warehousing: Proaktive Prozessoptimierung in der Kommissionierung Dr. Christoph Plapp Vorstand Axxom Software AG (Halle 5, Stand 5.410) 3. März 2009 Adaptive Adaptive Planning Planning Intelligence

Mehr

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Fachdialog Intelligente Vernetzung Bonn/Berlin, Juli 2014 Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziele 2 Konzeptansatz Monitoring 3 Vorgehen zur Umsetzung des

Mehr

Kennwerte für energieeffiziente Wohnungslüftungsgeräte

Kennwerte für energieeffiziente Wohnungslüftungsgeräte Forschungs-Informations-Austausch R. P. Strauß, T. Seebörger Kennwerte für energieeffiziente Wohnungslüftungsgeräte Forschungsberichte ISBN 3-938210-17-6 FGK Nr. 128 11/06 zeta - Zentrum für energieeffiziente

Mehr

Generalunternehmer-Konzept

Generalunternehmer-Konzept Generalunternehmer-Konzept unterstützt die strategischen Ziele der Gebr. Heinemann, Hamburg Case Study Gebr. Heinemann, Hamburg (D) Nr. 02022004, by SSI Schäfer Noell. Printed in Germany. Für Druckfehler

Mehr

Umdenken im Risikomanagement

Umdenken im Risikomanagement Umdenken im Risikomanagement Warum Prozessorientierung immer wichtiger wird Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Qualitätsmanagement Christoffer Rybski

Mehr

Update: Klassische Herstellung bis Lagermanagement. Publisher Forum 2010

Update: Klassische Herstellung bis Lagermanagement. Publisher Forum 2010 Update: Klassische Herstellung bis Lagermanagement Publisher Forum 2010 Die Dienstleistungsherausforderung der Zukunft Die konventionellen Methoden der Steuerung des gesamten Herstellungsweges führen zu

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Forschungsprojekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft Elke Bouillon elke.bouillon@tu-ilmenau.de 04.12.2012 Seite 1

Mehr

17. Deutscher Materialfluss-Kongress Workshop Ablaufsimulation Digitale Systemoptimierung

17. Deutscher Materialfluss-Kongress Workshop Ablaufsimulation Digitale Systemoptimierung 17. Deutscher Materialfluss-Kongress Workshop Ablaufsimulation Digitale Systemoptimierung Dipl.-Ing. Ralf Kraul Dipl.-Inf. Alexander Ulbrich Garching, 03.04.2008 fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen

Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen THE POWER OF DELIVERY Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen Mit SAP die beste Lösung für Ihre Intralogistik. viastore systems leistet für Sie die professionelle

Mehr

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement Unternehmensprofil Unser Spektrum Planung und Bauleitung Brandschutzfachplanung Energiekonzepte Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599 Technische Gutachten Bestandsaufnahme und Planverwaltung

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Aktuelle Trends und Strategien in der Logistik

Aktuelle Trends und Strategien in der Logistik Aktuelle Trends und Strategien in der Logistik Jungheinrich Vertrieb Deutschland AG & Co. KG Herr Gerrit Driessen Leiter Vertrieb Norddeutschland Neumünster, 14.11.2009 Logistik-Kongress Schleswig-Holstein

Mehr

Software Product Line Engineering

Software Product Line Engineering Software Product Line Engineering Grundlagen, Variabilität, Organisation Sebastian Steger steger@cs.tu-berlin.de WS 2005/2006 SWT: Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme Software Product Line Engineering

Mehr

Erfolgreicher Einsatz von Social Media in Unternehmen

Erfolgreicher Einsatz von Social Media in Unternehmen Erfolgreicher Einsatz von Social Media in Unternehmen Vortrag im Rahmen des Forschungsprojektes Web Literacy Lab (WLL) Ein FH JOANNEUM Projekt gefördert von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft

Mehr

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 GESTALTEN SIE IHRE ZUKUNFT IN 4 TAGEN orangecosmos Auf 4 Tage verteilt über 6 Wochen erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen: 4 Welche strategischen Ziele setze ich bis 2013?

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Nutzung verfahrenstechnischer Planungsdaten für die Parametrierung von Simulationsmodellen der Automatisierungstechnik

Nutzung verfahrenstechnischer Planungsdaten für die Parametrierung von Simulationsmodellen der Automatisierungstechnik , Prof. Alexander Fay Nutzung verfahrenstechnischer Planungsdaten für die Parametrierung von Simulationsmodellen der Automatisierungstechnik Vortrag zum 7. Symposium "Informationstechnologie für Entwicklung

Mehr

Fahrerlose Transportsysteme werden wirtschaftlicher und schneller Zwei Innovationen werden Wirklichkeit

Fahrerlose Transportsysteme werden wirtschaftlicher und schneller Zwei Innovationen werden Wirklichkeit LogiMAT 2012, 13.-15. März 2012, Neue Messe Stuttgart Fachforum am 14. März 2012 (Forum V Halle 9) Die FTS-Technik im Umbruch Neue Anwendungsmöglichkeiten mit neuen Konzepten Fahrerlose Transportsysteme

Mehr

Testanalyse und Testautomation bei der ImmobilienScout24

Testanalyse und Testautomation bei der ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de Testanalyse und Testautomation bei der ImmobilienScout24 Stuttgart 02.10.2009 Katrin Jähn / Eric Hentschel Inhalt Ausgangssituation Motivation Projekt Ganzheitliche Teststrategie

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Prüfung SS 2005. Computational. Engineering

Prüfung SS 2005. Computational. Engineering Prüfung SS 2005 Computational Engineering 90 min Prof. Dr.-Ing. K. Wöllhaf Anmerkungen: Aufgabenblätter auf Vollständigkeit überprüfen Nur Blätter mit Namen und Matr.Nr. werden korrigiert. Keine rote Farbe

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Beladekonzepte für Routenzüge

Beladekonzepte für Routenzüge Wirtschaftliche Automatisierung der Routenzugbeladung Technische Gestaltung von Routenzügen Ergonomische Prozessgestaltung Hochfrequente Produktionsversorgung Reduzierung technikbedingter Vorlaufzeiten

Mehr

ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Cluster-Workshop 12.01.2010, Bremen. Hafenleitstand

ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Cluster-Workshop 12.01.2010, Bremen. Hafenleitstand Hafenleitstand Entwicklung innovativer IT-Module innerhalb bestehender Systeme zur Unterstützung der hafenspezifischen Prozessplanung und - steuerung 1 Hafenleitstand Zielsetzung Ziel des Vorhabens ist

Mehr

T.A. Cook. Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise

T.A. Cook. Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise T.A. Cook Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise Die Aufgabe Großstillstandsreparatur von 43 Prozeßanlagen TÜV / Reinigung / Katalysator-Service

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Innerbetriebliche Logistiksysteme

Innerbetriebliche Logistiksysteme MPS Food Logistic Systems B.V. Innerbetriebliche Logistiksysteme für die Lebensmittelindustrie www.mps-group.nl Das Unternehmen MPS MPS weltweit! MPS ist ein zuverlässiger Partner für die Konstruktion,

Mehr

Prüfung Investitionsrechnung und -wirtschaft WS 2011/2012

Prüfung Investitionsrechnung und -wirtschaft WS 2011/2012 Prüfung Investitionsrechnung und -wirtschaft WS 2011/2012 Fakultät Maschinebau Hochschule Landshut am 07. Februar 2012, 16.30 Uhr Name: Matrikelnummer: Diese Prüfung besteht aus 10 Blättern (inkl. Deckblatt)

Mehr

Energieeffiziente Maßnahmen für Ihr Unternehmen ohne Mehrkosten! Pumpen Binek GmbH Kirchsteig 2 31275 Lehrte 05136/920 81-0 Seite 1

Energieeffiziente Maßnahmen für Ihr Unternehmen ohne Mehrkosten! Pumpen Binek GmbH Kirchsteig 2 31275 Lehrte 05136/920 81-0 Seite 1 Energieeffiziente Maßnahmen für Ihr Unternehmen ohne Mehrkosten! Pumpen Binek GmbH Kirchsteig 2 31275 Lehrte 05136/920 81-0 Seite 1 Herausforderung Energiekosten Viele Betriebe unterschätzen, wie viel

Mehr

Komplementärberatung für Prozessmanagement

Komplementärberatung für Prozessmanagement Komplementärberatung für Prozessmanagement Über das Zusammenspiel des was und des wie bei der Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen Uwe Feddern, Vortrag auf der Improve!2008 Soziale Dynamik

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Methoden zur Modellierung und Simulation von Tätigkeitsstrukturen in der Teilefertigung

Methoden zur Modellierung und Simulation von Tätigkeitsstrukturen in der Teilefertigung Methoden zur Modellierung und Simulation von Tätigkeitsstrukturen in der Teilefertigung Dr.-Ing. / MBA (Leeds Metropolitan Univ., U.K.) Dieter Hofferberth Problemstellung Gliederung Zielstellung Lösungsweg

Mehr

Intelligente Agenten

Intelligente Agenten Intelligente Agenten Einige einfache Überlegungen zu Agenten und deren Interaktionsmöglichkeiten mit ihrer Umgebung. Agent benutzt: Sensoren Aktuatoren (Aktoren; Effektoren) zum Beobachten/Mess seiner

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Logistik im Unternehmen 11 1.1 Lernziele 11 1.2 Grundlagen der Logistik 11 1.2.1 Aufgaben und Ziele der Logistik 11 1.2.2 Wirtschaftliche Bedeutung der Logistik 11 1.3 Schnittstellen

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Innovative Lagerlösungen. Perfektion als Leidenschaft!

Innovative Lagerlösungen. Perfektion als Leidenschaft! Michael Fritz -Dipl.-Wirtsch.-Ing.- Bereichsleiter Vertrieb Automatisierte Regalanlagen Zusammenspiel und Funktion von Regaltechnik in Verbindung mit vollautomatischen, teilweise hochdynamischen Systemen:

Mehr

Wissenschaft in der Logistik

Wissenschaft in der Logistik fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. W. A. Günthner Technische Universität München Forschungsstelle der Bundesvereinigung Logistik e.v. Wissenschaft

Mehr

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen Gliederungsübersicht IX Gliederungsübersicht 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise 3 2 Rahtnenbedingungen von CIosed-Loop Supply Chains in der Elektronikindustrie

Mehr

1x1 des Lizenzmanagements

1x1 des Lizenzmanagements Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements für L5z nzinniainia(di r HANSER lohalt Vorwort Teil I: Das Lizenzmanagement 1 1 Lizenzmanagement - vom Risiko zum Wert 3 1.1 Lizenzmanagement - eine Begriffsdefinition

Mehr

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 für die Ltd RegDir Peter Scheid,, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 Dauerhafte Transparenz ist eine Grundvoraussetzung für die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Bw. Das Übergreifende Prozessmanagement

Mehr

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Prof. Dr. Roland Petrasch Dipl.-Inform., M.Sc. Florian Fieber Fachbereich VI Informatik und Medien Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Das Sollkonzept steht was nun?

Das Sollkonzept steht was nun? Das Sollkonzept steht was nun? Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 05. April 2012 Martin Hamschmidt 1 Agenda Hintergrund Fallbeispiel: Einführung neuer IT im Bereich Buchhaltung und Zahlungsverkehr

Mehr

Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland

Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland Dissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Staatswissenschaften vorgelegt der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Zukunftsszenario: Eine kurze Reise in die Zukunft. Nach: Minx (2006); Nagel / Wimmer (2009)

Zukunftsszenario: Eine kurze Reise in die Zukunft. Nach: Minx (2006); Nagel / Wimmer (2009) Zukunftsszenario: Eine kurze Reise in die Zukunft Nach: Minx (2006); Nagel / Wimmer (2009) Zukunftsszenario: Eine kurze Reise in die Zukunft Grundgedanke Im Unterschied zu Prognosen versucht die Szenario-Methode

Mehr

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation Unternehmen & Technologie Logistik Cluster Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation ecoplus. Die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich Partner der ecoplus Cluster Niederösterreich

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

2.1 Das Denken in Systemen und Flüssen als Grundlage der Materialwirtschaft...

2.1 Das Denken in Systemen und Flüssen als Grundlage der Materialwirtschaft... Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 1.1 Bedeutung und Entwicklungsfaktoren... 8 1.2 Geschichtlicher Rückblick... 8 1.3 Definitionen und Abgrenzungen der Begriffe Materialwirtschaft und Logistik... 9 1.4 Die

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität. Wien Österreich AustriaTech

Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität. Wien Österreich AustriaTech Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität NABE-Aktionstag 2014 Karin Tausz, AustriaTech GmbH Was macht AustriaTech im Bereich E-Mobilität Agentur des bmvit, Schwerpunkt Innovation & Deployment ITS und

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr