M-CCP Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M-CCP Benutzerhandbuch"

Transkript

1 Version Gültig ab: Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt 2. Einleitung Produktvarianten M-CCP IP-Mobile IP-Mobile.public Architektur Verbindungsaufbau Management von SIM-Karten Freischaltung Verwaltung von Gruppen Kostenkontrolle Quickcheck Premiumcheck IP-Mobile UltraCards Prepaid M2M Global SIM Weitere Services Mail Relay Bedienungsanweisung Web-Portal Systemvoraussetzungen Login Verwaltung Anlegen von SIM-Karten Verwaltung von SIM-Karten Verwaltung von SIM-Kartengruppen MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld

2 Verwaltung von Traffic-Profilen Verwaltung von VPN-Zugängen Verwaltung der Global SIM Verwaltung von Global SIM Karten Kartenverwaltung Reporting Beschreibung Anzeige der SIM-Karten Online Ping-Check Historische Daten Konfiguration des mobilen Clients Systemvoraussetzungen Konfiguration Windows-Systeme Konfiguration eines Routers Konfigurationsbeispiel an einem Phoenix Contact 3G/Routers Überprüfung der Konfiguration Troubleshooting Konfiguration des VPN-Clients Systemvoraussetzungen Allgemeine Konfiguration Konfiguration unter Microsoft Windows Konfiguration unter Android Konfiguration eines Routers Web-Konfiguration eines Phoenix Contact 3G/Routers Zertifikat-Management Troubeshooting VPN-Tunnel wird nicht aufgebaut Glossar... Fehler! Textmarke nicht definiert.38 MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 2 / 38

3 2. Einleitung Danke, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. M-CCP ist ein Verwaltungsportal für mobile Datenkarten. Das Portal verfügt über die folgenden Features: Zentrale Verwaltung von mobilen Datenkarten an einer zentralen Stelle Strukturierung der Karten in unterschiedliche Gruppen und Kostenbereiche Verwaltung von Traffic-Profilen zur Überwachung des genutzten Datenvolumens Feste Zuweisung von IP-Adressen (interne oder öffentliche IP-Adressen), um den direkten Zugriff auf die Datenkarten zu ermöglichen Kontrolle des angefallenen Datenvolumens in Intervallen von 15 Minuten Onlinestatus der SIM-Karten Sperren von Datenkarten in Intervallen von 15 Minuten Automatische Alarmierung bei Überschreitung von vorher festgelegten Grenzen per oder SMS (kostenpflichtige Erweiterung) Unterstützung bei der Rechnungskontrolle des Mobilfunkbetreibers Sie können M-CCP als zentrale Stelle nutzen, um den optimalen Überblick über Ihre Datenkarten zu bekommen und zwar providerunabhängig Produktvarianten M-CCP Mit dieser Option können Sie den Daten-Traffic einer Mobilfunkkarte erfassen und überwachen IP-Mobile Zuordnung einer festen IP auf eine Mobilfunkkarte. Der Zugriff erfolgt über das Portal oder über einen VPN-Clienten bzw. einen VPN-Tunnel IP-Mobile.public Zuordnung einer festen öffentlichen IP auf eine Mobilfunkkarte. Die Karte ist direkt aus dem Internet ansprechbar. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 3 / 38

4 2.2. Architektur In der schematischen Darstellung bekommen Sie einen Überblick der Kommunikationswege beim Einsatz von M-CCP. Im ersten Schritt bucht sich die SIM-Karte in das Netz Ihres Mobilfunkanbieters ein. Weiter muss sich die SIM-Karte am M-CCP Server authentisieren, bei der verschiedene Parameter überprüft werden (z.b. Transferlimit überschritten, Sperrung der Karte). Erst bei einer positiven Rückmeldung des M-CCP Servers ist eine Kommunikation mit dem mobilen Endgerät möglich. Abbildung 1: Beispielszenario IP-Mobile Ist die Verbindung hergestellt, gibt es je nach Konfiguration verschiedene Möglichkeiten der Datenübertragung. In diesem Beispiel wird ein Außenstandort direkt von einer zentralen Messwerterfassung überwacht Verbindungsaufbau Zum Verbindungsaufbau wählt das mobile Endgerät ein verfügbares Mobilfunknetz aus, und meldet sich mit den Zugangsdaten über das GSM-Netz am APN an. Aufgrund der hinterlegten Login-Daten wird bei erfolgreicher Authentisierung der Datenverkehr an das M-CCP Portal geleitet und eine Verbindung etabliert. Über diese Verbindung kann dann auf das mobile Endgerät zugegriffen werden. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 4 / 38

5 2.4. Management von SIM-Karten Freischaltung SIM-Karten werden grundsätzlich beim Netzprovider freigeschaltet. Bei der Freischaltung werden der SIM-Nummer eine Telefonnummer und eine Liste zugelassener APNs zugeordnet. Bitte stellen Sie sicher, das folgende APNs freigeschaltet sind: Vodafone M2M-Karte: m2m.cda.vodafone.de (M2M-Tarifierung wie bei m2m.vodafone.de) Vodafone Data-Karte: cda.vodafone.de (Daten-Tarifierung wie bei web.vodafone.de) Tipp: Sinnvoll kann die Sperrung aller anderen APNs sein, damit nicht am Portal vorbei gesurft werden kann Verwaltung von Gruppen SIM-Karten lassen sich innerhalb des Portals zu Gruppen zusammenfassen. Es kann aus verschiedenen Gründen sehr sinnvoll sein, Gruppierungen aufzubauen (z.b. die Unterscheidung nach Abteilungen, Vertriebsmitarbeiter Inland und Ausland). Zu jeder Gruppe gehört ein Traffic-Profil, das für alle zugehörigen SIM-Karten automatisch gültig ist Kostenkontrolle Quickcheck Die Datentransfers der SIM-Karten werden in Intervallen von 15 Minuten berechnet, erfasst und überwacht. Eine Bewertung findet aufgrund der von Ihnen erstellten Traffic-Profile statt. Diese Profile lassen sich mit verschiedenen Limits und unterschiedlichen Taktungen versehen. Auf Basis dieser Profile wird der Datentransfer im Überschreitungsfall in Echtzeit unterbrochen (z.b. ein aktiver Download bleibt stehen). Neuanmeldungen im Netz sind dann nicht mehr möglich. In der Navigation vom M-CCP Portal finden Sie unter der Verwaltung die Verwaltung von Traffic- Profilen Premiumcheck Wie beim Quickcheck, wird auch hier das verbrauchte Datenvolumen berechnet, jedoch gibt es beim Premiumcheck ein vorher gesetztes Kostenlimit IP-Mobile Mit IP-Mobile haben Sie die Möglichkeit auf das mobile Endgerät zuzugreifen; dies kann entweder über einen VPN-Zugriff aus Ihrem Firmennetz, z.b. über IPSec, erfolgen oder über einen Servicezugang, der seinerseits eine VPN-Verbindung mit dem M-CCP Server aufbaut. Es ist außerdem möglich, dass sich Ihre mobilen Endgeräte gegenseitig sehen und miteinander kommunizieren können. Die Kommunikation erfolgt dabei immer gesichert über das M-CCP Portal. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 5 / 38

6 Wenn auf eine Karte eine öffentliche IP-Adresse geschaltet wird, kann das Endgerät direkt aus dem Internet angesprochen werden. Folgende Möglichkeiten bietet das Portal Dynamische IP-Adresse, nicht direkt ansprechbar (nur Kostenkontrolle). Feste IP-Adresse (IP-Mobile und/oder M-CCP): Diese Adresse ist über VPN oder andere IP-Mobile-Zugänge ansprechbar. Feste öffentliche IP-Adresse: Diese ist zusätzlich direkt aus dem Internet ansprechbar. Der direkte Zugriff zwischen zwei SIM-Karten ist grundsätzlich im Mobilfunknetz nicht erlaubt. Das M-CCP Portal spiegelt darum die festen IP-Adressen des Zugangs auf eine weitere IP-Adresse. IP-Mobile: IP a.b auf c.d nicht möglich. IP-Mobile: IP a.b auf c.d möglich ( Spiegeladresse ). Typische Einsatzgebiete für IP-Mobile sind: o Anlagenüberwachung o Webcams o Ausfallschutz via UMTS bei Ausfall der Hauptanbindung o Webserver o Zentrale Kontrolle von Außenstellen 2.7. UltraCards Bei UltraCards werden bis zu drei SIM-Karten pro Vertrag vergeben. So ist es möglich, mehrere Geräte ohne Mehrkosten mit jeweils einer SIM-Karte auszustatten und über einen Vertrag abzurechnen. Die Einstellungen dieser UltraCards finden Sie unter Verwaltung von SIM-Karten. Bei erster Aktivierung der Telefonnummer werden alle dazugehörigen SIM-Karten automatisch im M-CCP eingetragen. Unter dem Reiter Reporting können Sie das verbrauchte Volumen der Gruppe anhand Ihrer Rufnummer sehen Prepaid M2M Häufig besteht das Problem, dass Sie oder Ihr Endkunde für jede SIM-Karte einen eigenen Mobilfunkvertrag mit dem Provider abschließen müssen. Für Sie als Unternehmen haben wir die Idee Prepaid M2M entwickelt. Sie ordern eine große Anzahl an SIM-Karten und verbauen diese in Ihren Produkten. Dazu kaufen Sie ein bestimmtes Datenvolumen, das auf alle SIM-Karten umgelegt werden kann. Dieses Prepaid-Volumen wird erst verbraucht, wenn die Karte beginnt, Daten zu übertragen. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 6 / 38

7 2.9. Global SIM Die Global SIM wurde speziell für die Anforderungen im Bereich der machine-to-machine- Kommunikation entwickelt. Sie hat keine feste Bindung an ein bestimmtes Netz und kann somit in jedem Land roamen. Durch das Nutzen verschiedener Netze im Land wird eine Netzabdeckung gewährleistet. Es gibt zwei Varianten: Post Paid: Der verbrauchte Traffic wird monatlich abgerechnet. Es gibt bei der Post Paid Variante nur einen Tarif, der von der MarcanT GmbH vorgegeben wird. Prepaid: Es wird im Voraus Traffic gebucht. Wird mehr als die im Grundpreis enthaltene Datenmenge übertragen, so wird das Prepaid-Kontingent beansprucht. Ist das gebuchte Volumen aufgebraucht, wird die Karte gesperrt. Global SIM Karten werden im Gegensatz zu den anderen SIM-Karten über die IMSI identifiziert, nicht über die Rufnummer Weitere Services Mail-Relay Mit mail-relay.m-ccp.de steht ihnen ein Relay-Server zur Verfügung. Dieser kann von allen IP- Mobile-Zugängen und OpenVPN-Zugängen ohne Authentisierung genutzt werden, um Statusmeldungen zu verschicken. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 7 / 38

8 3. Bedienungsanweisung Web-Portal 3.1. Systemvoraussetzungen Zur Bedienung des M-CCP Portals brauchen Sie lediglich einen kompatiblen Webbrowser. Unterstützt werden folgende Versionen: Mozilla Firefox ab Version 3 Opera Browser ab Version 9 Internet Explorer ab Version 6 Google Chrome ab Version 4 Safari ab Version 4 Um die gesamte Funktionalität des Portals nutzen zu können, muss die Scriptsprache Javascript im Browser aktiviert sein (wird bei der Anmeldung überprüft) Login Unter der Webadresse https://www.m-ccp.de erreichen Sie das Webinterface des Portals, in dem Sie sich mit den Ihnen zur Verfügung gestellten Zugangsdaten einloggen. Abbildung 2: M-CCP Login-Seite MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 8 / 38

9 Nach dem Login-Vorgang befinden Sie sich auf der Startseite des Portals. Abbildung 3: M-CCP nach dem Login 3.3. Verwaltung Auf dem linken Teil des Portals befindet sich die Navigation, über die Sie die verschiedenen Unterpunkte des Portals erreichen können. In der Verwaltungsübersicht finden Sie alle von Ihnen gebuchten Zugänge sowie bereits gepflegte Dienste. Abbildung 4: SIM-Karten Übersicht MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 9 / 38

10 Anlegen von SIM-Karten Über neue SIM-Karte wird eine SIM-Karte in das System eingepflegt. Die verschiedenen Konfigurationsparameter stellen sich wie folgt dar: Abbildung 5: Neue SIM-Karte anlegen Kartentyp: Auswahl des von Ihnen gebuchten Datentarif Ihres Mobilfunkanbieters und Optionen der gebuchten M-CCP Features: Vodafone Datentarif (dynamischer privater Adressbereich) Vodafone Datentarif mit fixen IP-Adressen (privater Adressbereich) Vodafone Datentarif mit weltweit erreichbaren IP-Adressen Eingabefelder: Tipp: Achtung! Ändern Sie das Traffic-Profil der Gruppe, wird diese Änderung nicht an der SIM-Karte ausgeführt, wenn für die Karte explizit ein Traffic-Profil ausgewählt wurde. Kartentyp: siehe Erklärung. Kostenkontrolle: Standardmäßig aktiviert, wenn die Option gebucht ist. Rufnummer: Eintrag der Rufnummer. SIM-Nummer: Eintrag der SIM-Nummer. Gruppe: Festlegen der Gruppenzugehörigkeit. Traffic-Profil: Welches Traffic-Profil wird genutzt? (Standardmäßig Gruppeneinstellung) MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 10 / 38

11 Benachrichtigungs- Empfänger der Meldungen bei Erreichen der Schwellwerte (mehrere Empfänger möglich). Zusätzlich werden immer noch s an die in der Gruppe eingetragenen Empfänger geschickt. Mit der Auswahl Eintragen wird die Karte nach Ihren Kriterien im Portal registriert Verwaltung von SIM-Karten Im Menü SIM-Karten bekommen Sie eine Übersicht bereits gepflegter SIM-Karten. Mit entsprechendem Filter können Sie nach Rufnummern, Rufnummerteilen und Gruppen suchen. Eine Sortierung ist frei wählbar zwischen: Rufnummer auf- oder absteigend Bezeichnung auf- oder absteigend Löschfunktion für die Karte Verändern der Konfiguration für SIM-Karten Rufnummer und/oder Gruppenfilter Abbildung 6: SIM-Karten Verwaltung MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 11 / 38

12 Verwaltung von SIM-Karten-Gruppen In der Verwaltung der SIM-Karten-Gruppen können Sie bestehende Gruppen verändern oder neue Gruppen mit individuellem Traffic-Profil oder -Empfängern anlegen. Abbildung 7: Neue SIM-Karten-Gruppe anlegen Name: Festlegen des Profilnamens. Profil: Festlegen des Traffic-Profils für Taktung und Datentransferlimits. Benachrichtigungen: Empfänger für Warnmeldungen. Die Empfänger gelten implizit zusätzlich für alle direkt an der Karte eingetragenen Empfänger. Hier können also z.b. Kostenstellenverantwortliche eingetragen werden. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 12 / 38

13 Verwaltung von Traffic-Profilen Abbildung 8: Neues Traffic-Profil anlegen Name: Bezeichnung des Profilnamens. Taktung: Hier können Sie die gleiche Taktung vorgeben, analog zu Ihrem Mobilfunkvertrag. Die Taktung ist der Parameter, auf den die Traffic-Daten beim Ausbuchen gerundet werden. Telemetrie-Karten haben gewöhnlich eine 1kiB-Taktung, bei Datentarifen eine 100kiB-Taktung. Jeder Datentarif hat eine Taktung, die genauen Werte entnehmen Sie bitte dem Vertrag des Mobilfunkbetreibers. Warnung bei: Warnmeldung wird bei Erreichen des Schwellwertes versandt. Einheit: Einheitsgröße im binärem Format (1 kib entspricht 1024 Byte). Sperren bei: Schwellwert für die Kartensperrung. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 13 / 38

14 Verwaltung von VPN-Zugängen Abbildung 9: Neuen OpenVPN-Zugang anlegen Bezeichnung: Zugangsbezeichnung. Gesperrt: Zugangssperrung. Abbildung 10: Übersicht OpenVPN-Zugänge Zurück in der Übersicht finden Sie den neu erstellten VPN-Zugang. Dort gibt es unter Client- Installation unter Microsoft Windows eine Anleitung für die Einrichtung der VPN-Software. Eine vorgefertigte Konfiguration und das entsprechende Zertifikat können Sie unter der Spalte Client- Daten herunterladen. Der VPN-Client erhält eine feste IP und ist von allen eingebuchten Datenkarten direkt ansprechbar, sofern entsprechende Berechtigungen vorhanden sind. Technisch ist es möglich, auch komplette Netze zu routen, um z.b. mehrere Geräte an einem Standort mit nur einer Karte zu überwachen. Sprechen Sie uns diesbezüglich an, falls Sie dieses Feature nutzen möchten. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 14 / 38

15 3.4. Verwaltung der Global SIM Verwaltung von Global SIM Karten Unter dem Punkt Global SIM erhalten Sie einen Überblick Ihrer Kartengruppen und der gebuchten Tarife. Abbildung 11: Global SIM Kartengruppe: Gruppiert nach dem Profilnamen der Karten. Anzahl: Anzahl der Karten in der Gruppe. Online: Anzahl der Karten in der Gruppe, die online sind. Status: Status der Karten in der Gruppe Kartenverwaltung Im Menü Global SIM bekommen Sie eine Übersicht bereits gepflegter Global SIM-Karten. Im Unterpunkt Kartenverwaltung können Sie mit entsprechendem Filter nach Kartennummern, Status und Gruppen suchen. Eine Sortierung ist frei wählbar zwischen: Kartennummer auf- oder absteigend Bezeichnung auf- oder absteigend Verändern der Konfiguration für SIM-Karten Status und/oder Gruppenfilter MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 15 / 38

16 Abbildung 11: Kartenverwaltung : Karte online. : Karte offline. Kartennummer: IMSI und SIM-Nummer. Tarif: Gebuchter Tarif. Bezeichnung: Bezeichnung. IP-Adresse: Zugewiesene IP-Adresse. Gruppe/Profil: Gruppe, in der sich die Karte befindet. : Internet-Zugriff. Datenverkehr: Status des verfügbaren Volumens und verbrauchter Traffic. : Editieren. Der Global SIM können ebenfalls Gruppen- und Traffic-Profile zugewiesen werden. Während bei den Gruppenprofilen die neu erstellten und überarbeiteten Profile sofort in Kraft treten, werden die Traffic-Profile erst durch MarcanT übernommen. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 16 / 38

17 Karte editieren Mit einem Klick auf können Sie die SIM-Karte anpassen. Abbildung 12a: Kartenverwaltung Kartennummer: IMSI. SIM-Nummer: SIM-Nummer. Tarif: der gebuchte Tarif. Bezeichnung: eigene Kennzeichnung der Karte. Gesperrt: durch Aktivierung der Checkbox wird die Karte gesperrt. Gruppe: Gruppe, in der sich die Karte befindet. Traffic-Profil: Traffic-Profil. Internet-Zugriff: Internet-Zugriff der Karte erlauben. Notizen: Eigene Notizen für die Karte. -Adresse für Benachrichtigungen: Benachrichtigung per möglich. Eingetragen: Datum der Eintragung. Letzte Änderung: Datum der letzten Änderung. Ihre Änderungen sichern Sie indem Sie unten auf Speichern klicken. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 17 / 38

18 3.5. Reporting Beschreibung Im Bereich Reports finden Sie aktuelle und historische Daten Ihrer SIM-Karten. In der Hauptübersicht gibt es einen Überblick für alle Kartengruppen, Zahl der gepflegten SIM-Karten und ob SIM- Karten aktuell online sind. Abbildung 12: Überblick Reporting Anzeige der SIM-Karten Im Bereich Reports gibt es unter der SIM-Kartenliste verschiedene Möglichkeiten Filter nach unterschiedlichen Kriterien einzurichten. Hier eine kurze Übersicht: Rufnummer: Filterung nach Rufnummer oder Rufnummer teilen. nur Online : Nur Karten anzeigen, die online sind. Gruppe: Einschränkung der Suche auf bestimmte SIM-Karten-Gruppen. Status: Filterung nach Schwellwerten für Transferlimits im In- oder Ausland. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 18 / 38

19 Abbildung 13: M-CCP Reporting Die Filter können beliebig kombiniert werden, um die Anzeige zu präzisieren Online Ping-Check Sie können einen Ping-Check für eine SIM-Karte ausführen, um zu sehen, ob diese Karte erreichbar ist. Der Ping-Check steht jedoch nur zur Verfügung, sofern die Karte eingebucht ist. Abbildung 14: Ping-Check MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 19 / 38

20 Historische Daten Um historische Statistiken der SIM-Karten anzuzeigen, wählen Sie hierzu in der Navigation den gewünschten Zeitraum aus. Der Zeitraum entspricht der Abrechnungsperiode bei Ihrem Mobilfunkbetreiber. Abbildung 15: Auswahl des Zeitraums MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 20 / 38

21 4. Konfiguration des mobilen Clients 4.1. Systemvoraussetzungen Vodafone Dashboard ab : Windows XP (ab SP2) Windows Vista (32/64 Bit) Windows 7 (32/64 Bit) Windows 8 (32/64 Bit) GPRS-fähige Router GRPS-fähige PDAs/Smartphones 4.2. Konfiguration Windows-Systeme Öffnen Sie das Vodafone Dashboard. Abbildung 16: Vodafone Dashboard MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 21 / 38

22 Gehen Sie nun auf den Punkt Verbindung verwalten. Abbildung 17: Profile im Vodafone Dashboard Durch Auswahl des Punktes Anzeige, werden Ihnen nun die aktuellen Verbindungen angezeigt. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 22 / 38

23 Abbildung 18: Neuen Zugang festlegen Legen Sie nun durch Auswahl von Neu einen neuen Zugang fest. Abbildung 19: Neuen Zugangsnamen festlegen MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 23 / 38

24 Tragen Sie unter Name den Text M-CCP ein. Wählen Sie dann die Registerkarte APN, um die Einstellungen für das neue Profil vorzunehmen. Abbildung 20: APN festlegen Vodafone Data-Karte: APN: cda.vodafone.de Authentifizierung: bitte auswählen Benutzername: Kennwort: mccp Vodafone M2M-Karte: APN: m2m.cda.vodafone.de Authentifizierung: bitte auswählen Benutzername: Kennwort: mccp Nachdem Sie alle relevanten Daten eingegeben haben, klicken Sie auf OK. Nun können Sie sich über die neu angelegte Verbindung einwählen. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 24 / 38

25 4.3. Konfiguration eines Routers Konfigurationsbeispiel an einem Mobilfunk-Router PSI-MODEM-3G/Router von Phoenix Contact Abbildung 21: Phoenix Contact 3G Router SIM-Konfiguration Unter Wireless Network -> SIM müssen folgende Einstellungen vorgenommen werden (Vodafone Data-Karte): Roaming: Enable Username: Password: mccp APN: cda.vodafone.de Authentication: All Protocols In dem Profil müssen folgende Einstellungen vorgenommen werden (Vodafone M2M-Karte): Roaming: Enable Username: Password: mccp APN: m2m.cda.vodafone.de Authentication: All Protocols MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 25 / 38

26 Abbildung 22: Packet Data Setup Hinweis: Um die TCP/IP-Kommunikation via Mobilfunknetz zu starten muss Packet Data auf Enable gestellt werden. Alle weiteren Einstellungen können im Auslieferungszustand belassen werden. Bestätigen Sie die Einstellungen über den Button Apply. Der Router bekommt dann eine IP-Adresse vom Provider zugewiesen. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 26 / 38

27 Überprüfung der Konfiguration Um den Mobilfunkstatus zu überprüfen, wählen Sie bitte in der Navigationsliste Device Information -> Status -> Radio. Abbildung 23: Mobilfunkstatus MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 27 / 38

28 4.4. Troubleshooting Karte bucht sich nicht ein. Freischaltung im Portal, richtiger APN/User/Pass Haben Sie die richtigen Zugangsdaten (APN/Benutzer/Passwort)? Ist die Karte im Portal eingetragen und freigeschaltet? Haben Sie ausreichenden GPRS/UMTS-Empfang? Router ausgeschaltet, Karte bucht sich nicht mehr aus. Aus technischen Gründen müssten sich Karten aktiv im Mobilfunknetz anmelden und die Verbindung selber halten. Wenn die Karte einfach offline geschaltet wird, merkt das der Mobilfunkprovider nicht. Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis die Karte durch ein Timeout wirklich ausgebucht wird. Schalten Sie deshalb Geräte nicht einfach aus, sondern beenden Sie die Mobilfunkverbindung. Karte nicht erreichbar. Lokale Firewall blockiert die Kommunikation. Ping-Check auf IP-Mobile.public-Karte. Ping-Check über VPN-Client auf IP-Mobile.public-Karte. Karte wird bei Traffic-Überschreitung nicht sofort gesperrt. Das Traffic-Profil wird periodisch geupdatet, so dass eine Verzögerung von bis zu 15 Minuten möglich ist. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 28 / 38

29 5. Konfiguration des VPN-Clients 5.1. Systemvoraussetzungen Windows XP ab SP2 Windows Vista (32/64 bit) Windows 7 (32/64 bit) Windows 8 (32/64 bit) Windows 2003 ab SP2 (32/64 bit) Windows 2008 (32/64bit) Weitere Betriebssysteme (Linux, Mac OS-X, Windows CE, diverse Router) sind technisch möglich, falls Sie OpenVPN 2.1 oder höher unterstützen. Für diese Endgeräte können wir aber keinen Support leisten Allgemeine Konfiguration Konfiguration unter Microsoft Windows Speichern Sie das Installationsprogramm auf Ihrer Festplatte (http://www.m-ccp.de/static/openvpn install.exe). Rufen Sie per Doppelklick auf die Datei den Installer auf und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 29 / 38

30 Abbildung 24: Setup OpenVPN-Client Laden Sie aus dem Portal das Zertifikat und die Konfiguration für den Client herunter (Spalte "Client-Daten" in der Liste der VPN-Zugänge). Abbildung 25: OpenVPN-Konfiguration kopieren MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 30 / 38

31 Kopieren Sie beide Dateien in das Verzeichnis: C:\Programme\OpenVPN\config. Unter Windows Vista/7/8: C:\Program Files\OpenVPN\config. Abbildung 26: Konfigurationspfad Starten Sie OpenVPN-GUI aus dem Verzeichnis: C:\Programme\OpenVPN\bin. Unter Windows Vista/7/8: C:\Program Files\OpenVPN\config. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 31 / 38

32 Abbildung 27: Programmpfad Das Programm erzeugt ein Tray Icon, dass bei inaktiver VPN-Verbindung zwei rote Computer anzeigt. Durch Doppelklick auf das rote Tray Icon starten Sie die VPN-Verbindung. Bei einem erfolgreichen Verbindungsaufbau werden die beiden Computer des Tray Icons grün Besonderheiten unter Windows Vista und Windows 7 Tauchen Rejected -Meldungen im Statusfenster der OpenVPN-GUI auf, obwohl die Windows- Firewall deaktiviert worden ist, gibt es folgenden Lösungsansatz: Zunächst deinstallieren Sie OpenVPN und beziehen das Installationspaket von der M-CCP Homepage unter https://www.m-ccp.de/static/openvpn install.exe. Nach dem Herunterladen muss zunächst das Installationsprogramm mit der rechten Maustaste angewählt und dann im Kontextmenü Eigenschaften ausgewählt werden. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 32 / 38

33 Abbildung 28: Vorbereitung für Windows 7 Nachdem die Eigenschaften Kompatibilitätsmodus und Berechtigungsstufe angepasst wurden, klicken Sie auf OK. Nun starten Sie per Doppelklick den Installer und folgen den Anweisungen. In der Regel muss man explizit der Installation des OpenVPN-Netzwerkadapter-Treibers zustimmen. War die Installation erfolgreich, geht man mit dem Windows-Explorer in das Programmverzeichnis von OpenVPN (meist C:\Program Files\OpenVPN\bin). Auch hier markieren Sie wieder die Datei openvpn-gui exe mit der rechten Maustaste und wählen Eigenschaften aus. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 33 / 38

34 Abbildung 29: Kompatibilitätsmodus OpenVPN-GUI Nach Vornehmen der Einstellungen klicken Sie auf OK. OpenVPN verhält sich jetzt wie gewünscht Konfiguration unter Android Mit der App OpenVPN für Android können Sie OpenVPN direkt auf Ihrem Smartphone nutzen, um eine gesicherte Verbindung zu Ihrem Unternehmen aufzubauen. Voraussetzungen: Windows, Android 4.x, Zertifikate, OpenVPN-Konfigurationsdatei, Datenkabel Suchen Sie im Google Play Store nach OpenVPN für Android von Arne Schwabe und installieren Sie die Anwendung. Verbinden Sie Ihr Smartphone mit dem PC und aktivieren Sie den USB-Speicher auf dem Smartphone, indem Sie auf die erscheinende Schaltfläche USB-Speicher aktivieren tippen. Erscheint dieses Popup nicht, ziehen Sie die Statusleiste von oben herunter, sodass Sie den Punkt USB-Verbindung sehen. Tippen Sie anschließend darauf und führen Sie Schritt 3 durch. Auf Ihrem PC erscheint im Explorer unter Computer nun ein neues Laufwerk. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 34 / 38

35 Auf dem Wechseldatenträger erstellen Sie nun einen Ordner mit dem Namen Config. In diesen Ordner kommt nun das Zertifikat *.p12 und die Konfigurationsdatei (*.ovpn) hinein. Trennen Sie das Gerät von dem PC und starten Sie nun die App OpenVPN für Android. Tippen Sie dann auf VPN Liste und anschließend oben rechts auf das Ordner-Icon. Abbildung 30: Android OpenVPN Wechseln Sie nun in den Config -Ordner und wählen Sie die *.ovpn-datei aus, indem Sie die entsprechende Datei antippen und unten Auswählen bestätigen. Entfernen Sie oben den Haken bei Importiere die PKCS12 Datei und tippen Sie oben auf das Disketten-Icon. Anschließend sehen Sie einen neuen Eintrag in der VPN-Liste. Tippen Sie auf den neuen Eintrag und setzen Sie den Haken bei Ich vertraue dieser App. Erscheint eine Passwortabfrage, geben Sie das erforderliche Passwort ein. Falls das Client-Zertifikat nicht Passwortgeschützt ist, bestätigen Sie einfach mit OK. Nun wird die Verbindung aufgebaut. Sie können jetzt den Home -Button auf Ihrem Smartphone betätigen, um das Fenster zu minimieren. Die Verbindung bleibt bestehen. Sie können die Verbindung kontrollieren, indem Sie die Statusleiste von oben herunterziehen. Dort erscheint die Nachricht VPN wurde von OpenVPN für Android aktiviert, sowie die aktuellen Upload- und Download-Raten und -Mengen. Die Verbindung können Sie trennen, indem Sie auf diese Meldung und anschließend auf Verbindung trennen tippen Konfiguration eines Routers Web-Konfiguration eines PSI-MODEM-3G/Router von Phoenix Contact Wählen Sie im Webinterface des Routers den Punkt VPN, im Untermenü OpenVPN und dann Tunnel aus. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 35 / 38

36 Abbildung 32: Phoenix Contact OpenVPN Konfigurieren Sie den Router wie in Abb. 32 gezeigt. Enable: Setzen Sie den Haken, um die VPN-Verbindung zu aktivieren. Remote Host: Adresse des entfernten VPN-Servers (vpn1.m-ccp.de). Connection Protocol: Protokoll TCP oder UDP; UDP ist hier standardmäßig aktiviert. Compression: Kompression muss aktiviert sein (Yes oder Adaptive). Authentication Certificate: Hier wählen Sie bitte das Zertifikat aus dem M-CCP aus (Achtung sollte die Meldung none erscheinen, muss dieses erst separat hochgeladen werden. Wählen Sie hierzu in der Navigation Certificates aus.). Alle weiteren Einstellungen können im Auslieferungszustand belassen werden. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 36 / 38

37 Zertifikat-Management Das Management der Zertifikate befindet sich in der Navigation unter VPN im Untermenü Certificates. Abbildung 31: Phoenix Contact Zertifikate Wählen Sie den Punkt Durchsuchen aus, um das Zertifikat aus Ihrem lokalen Dateisystem auszuwählen. Falls ein Passwort für das Zertifikat vorhanden ist, tragen Sie dieses bitte unter Password ein. Mit Klick auf Apply laden Sie das Zertifikat auf den Router. Drei grüne Hacken zeigen den erfolgreichen Upload des Zertifikates. Das Zertifikat kann jetzt auch für das bereits konfigurierte OpenVPN ausgewählt werden Troubeshooting VPN-Tunnel wird nicht aufgebaut Namensauflösung (DNS) funktioniert nicht. Überprüfen Sie, ob über den eingestellten DNS-Server Ihres Providers der Name vpn1.m-ccp.de auflösbar ist. Die Uhrzeit des Systems ist nicht aktuell. Das Zertifikat ist gesperrt. MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 37 / 38

38 6. Glossar SIM-Karte Die SIM-Karte (Subscriber Identity Module) ist eine Chipkarte, die in ein Mobiltelefon eingesteckt wird und zur Identifikation des Nutzers im Netz dient. Mit ihr stellen Mobilfunkanbieter Teilnehmern mobile Telefonanschlüsse und Datenanschlüsse zur Verfügung. (Quelle: Wikipedia) Circuit Switched Data (CSD) Circuit Switched Data ist ein Übertragungsverfahren beim Mobilfunk, bei dem eine Datenverbindung vom Mobilfunktelefon zu einer (beliebigen) Gegenstelle hergestellt wird. Diese Verbindung ist mit einem einfachen Telefongespräch vergleichbar. Im Unterschied dazu werden jedoch Daten mit einer Geschwindigkeit von 14,4 kbit/s (je Kanal) übertragen. Aufgrund einer Fehlersicherung der Übertragung bleiben für die Nutzdaten nur noch 9,6 kbit/s übrig. (Quelle: Wikipedia) IP-Adresse Eine IP-Adresse ist eine Adresse in Computernetzen, die wie z. B. das Internet auf dem Internetprotokoll (IP) basiert. Sie wird Geräten zugewiesen, welche an das Netz angebunden sind und macht die Geräte so adressierbar und damit erreichbar. (Quelle: Wikipedia) Internet Protocol (IP) Das Internet Protocol ist ein in Computernetzen weit verbreitetes Netzwerkprotokoll und stellt die Grundlage des Internets dar. Es ist die Implementierung der Vermittlungsschicht des TCP/IP- Modells bzw. der Vermittlungsschicht (engl. Network Layer) des OSI-Modells. (Quelle: Wikipedia) Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Das Dynamic Host Configuration Protocol ermöglicht die Zuweisung der Netzwerkkonfiguration an Geräte durch einen Server. (Quelle: Wikipedia) Access Point Name (APN) Access Point Name auf Deutsch häufig Zugangspunkt genannt ist der Name eines Anschlusspunktes in einem GPRS-Backbone, welcher Zugang zu einem externen Paket-Datennetz ermöglicht. (Quelle: Wikipedia) MARCANT GmbH Ravensberger Str. 10g D Bielefeld Seite 38 / 38

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR VPN Serviceportal Digicluster Der Digicluster

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Quickguide für die manuelle Installation des Routers am Beispiel des UR5i

Quickguide für die manuelle Installation des Routers am Beispiel des UR5i Quickguide VPN ROUTER Quickguide für die manuelle Installation des Routers am Beispiel des UR5i 1. Schließen Sie den Router per Ethernet-Kabel an Ihren Computer, um ihn manuell zu konfigurieren. 2. Rufen

Mehr

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung Version 05.06.2014 Notarnetz-Mobilzugang Installationsanleitung. 1 Allgemein... 2 2 Apple iphone und ipad... 2 2.1 APN-Einstellung mit der Konfigurationshilfe... 2 2.2 Einstellung mit dem iphone-konfigurationsprogramm

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN Diese Anleitung beschreibt Ihnen Schritt für Schritt die Einrichtung eines Fernzugriffs per VPN-Tunnel anhand einer AVM FritzBox. Sofern Ihnen ein anderer Router

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

Verbindung. zum SECON-Server

Verbindung. zum SECON-Server Technische Dokumentation SECON-X OpenVPN Installation Verbindung. zum SECON-Server Version: 1 Ausgabe: 2015-03 Art.-Nr.: 350198 FAFNIR GmbH Bahrenfelder Str. 19 22765 Hamburg Tel.: +49 / 40 / 39 82 07

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 1 Allgemeine Beschreibung 2 2 Voraussetzungen für VPN Verbindungen mit Cisco AnyConnect Software 2 2.1 Allgemeine Voraussetzungen... 2 2.2 Voraussetzungen

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services VPN-Zugang // DHBW Heilbronn / IT-Services Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand Diese Anleitung zeigt, wie man das IPhone per VPN IPSec Tunnel an einen bintec Router anbindet. Die VPN Verbindung wird

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard

VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard LANCOM Support Knowledgebase Dokument-Nr. 0911.0913.3223.RHOO - V1.60 VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard Beschreibung: Dieses Dokument beschreibt die

Mehr

Technical Note 0603 ewon

Technical Note 0603 ewon Technical Note 0603 ewon ewon an Standard OpenVPN-Server anmelden - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Internet-Zugang am ewon

Mehr

Dieses Dokument erläutert die Einrichtung einer VPN-Verbindung zwischen einem LANCOM Router (ab LCOS 7.6) und dem Apple iphone Client.

Dieses Dokument erläutert die Einrichtung einer VPN-Verbindung zwischen einem LANCOM Router (ab LCOS 7.6) und dem Apple iphone Client. LCS Support KnowledgeBase - Support Information Dokument-Nr. 0812.2309.5321.LFRA VPN-Verbindung zwischen LANCOM Router und Apple iphone Beschreibung: Dieses Dokument erläutert die Einrichtung einer VPN-Verbindung

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015 E-LIBRARY Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library Installationsanleitung August 2015 1 Einleitung... 2 2 Online Zugang beantragen... 2 3 Konto freischalten...

Mehr

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 3 VPN-Daten herunterladen... 4 4 Verbindung zur IaaS Firewall herstellen... 4 4.1 Ersteinrichtung

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung März 2014

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung März 2014 E-LIBRARY Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library Installationsanleitung März 2014 1 Online Zugang beantragen... 2 2 Konto freischalten... 2 3 Browser konfigurieren...

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Einleitung Eine VPN-Verbindung stellt eine Direktverbindung zwischen Ihrem PC und dem Netzwerk (LAN) der Philosophischen Fakultät her und leitet Ihren Datenverkehr

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen

Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen Dokumentname: Anleitung_VPN.doc Version: 1.0 Klassifizierung: Autor: für internen Gebrauch (BBZ-intern) Barbara Rutsch; Bruno Peyer

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

VPN KickStart. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN

VPN KickStart. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN VPN KickStart Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN Der VPN-Aufbau - Zwischen dem Firmennetz (erreichbar unter der IP-Adresse

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns:

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns: Einrichtung Ihrer orgamax Cloud Zur Einrichtung der orgamax Cloud auf Ihrem Endgerät beschreiben wir hier die gängigsten Varianten. Folgen Sie bitte genau den gezeigten Schritten und achten Sie auf die

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

IRF2210 Application Note - 3G / UMTS

IRF2210 Application Note - 3G / UMTS Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2210 Application Note - 3G / UMTS Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2210 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfiguration...

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 2 2. Secure Client... 3 2.1. Verbindung herstellen... 3 2.2. Verbindung trennen... 4 3. Wireless LAN (E6440)...

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern

A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Einfach schneller zum Ziel. Sie können die Konfiguration für Ihre WLAN- Verbindung manuell überprüfen oder

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2. Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN der Fachhochschule

Mehr

1. Benötigte Software

1. Benötigte Software Zugriff auf das Homelaufwerk außerhalb der HTW 1. Benötigte Software Laden Sie sich den VPN-Client von der Homepage des HRZ herunter. Folgen Sie den Anweisungen auf den folgenden Seiten und laden Sie sich

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband-SurfStick-K4203-Z. Entwickelt von Vodafone

Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband-SurfStick-K4203-Z. Entwickelt von Vodafone Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband-SurfStick-K4203-Z Entwickelt von Vodafone Willkommen in der Welt der Mobilkommunikation 1 Willkommen 2 SurfStick einrichten 4 Windows 7, Windows Vista, Windows XP

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Installationsanleitung des VPN-Clients

Installationsanleitung des VPN-Clients Universität Potsdam Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation (ZEIK) 23.05.2008 Konfigurationsanleitungen Funknetz-Verbindungsaufbau mit Windows Vista Folgende Voraussetzungen

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Der CT-Router UMTS ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet über das Mobilfunknetz. Zur Inbetriebnahme ist eine für die Paketdienste freigeschaltete SIM- Karte Ihres

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr